2019 Februar - Programm

 
 
2019 Februar - Programm
Programm


2019        Februar




Berlinale 2019
Die 69. Ausgabe
markiert einen Umbruch
Seite 3
2 Editorial

                                                                                                                                             Inhalt

                                                                                                                                                2 Editorial
                                                                                                                                                3 Aktuell
                                                                                                                                                  Die 69. Berlinale im Umbruch
                                                                 Liebe Hörerinnen
                                                                 und Hörer,                                                                     4 Musik
© Deutschlandradio/




                                                                                                                                                  Brentano String Quartet
               Bettina Fürst-Fastré




                                                                                                                                                  Carl Maria von Weber: ‚Der Freischütz‘
                                                              was ist eigentlich aus Ihren guten Vorsätzen für 2019
                                                                                                                                                7 Reihe Landeskorrespondenten
                                                              geworden? Also meine ganz klassischen (mehr Sport,
                                                                                                                                                  Berichte aus Nordrhein-Westfalen
                                      weniger – dafür gesünderes – Essen, mehr Zeit mit klügeren Büchern sowie
                                                                                                                                                8 Literatur
                                      Familie und Freunden verbringen) sind noch nicht gänzlich aufgegeben. Das
                                                                                                                                                  Die norwegische Literaturstadt
                                      Gute ist, dass sich die meisten Vorhaben prima mit Radiohören verbinden las-                                Bergen
                                      sen, und das mache ich ja nicht nur zum Spaß, sondern irgendwie auch beruf-                                ‚Lesezeit‘ mit Angela Krauß
                                      lich. Im Bad oder im Auto, per Podcast oder über die Dlf Audiothek, die Inhalte
                                                                                                                                               10 Feature
                                      der drei Programme eignen sich hervorragend als intelligente und anregende                                  Monatsübersicht/Tipps
                                      Begleiter durch fast alle Lebenslagen.
                                                                                                                                               14 Gastbeitrag
                                           Über die Angebote der Programme, ausgewählte Veranstaltungen und
                                                                                                                                                  Prof. Heribert Prantl
                                      Schwerpunkte, Gastbeiträge und Interviews informieren wir Sie jeden Monat
                                      verlässlich mit diesem Programmheft. Damit wir es auch in Zukunft allen Inte-                            15 Programmkalender Februar 19
                                      ressenten ohne kostenpflichtiges Abonnement zur Verfügung stellen können,
                                      bitte ich Sie wieder um Ihren persönlichen, freiwilligen Beitrag zu den Druck-                         		 Deutschlandfunk/
                                      und Versandkosten. Mit dem beigefügten Überweisungsträger können Sie                                   		 Deutschlandfunk Kultur
                                      die Produktion des Heftes unterstützen. Ich bedanke mich schon jetzt sehr                                 Programmschema
                                                                                                                                             		 Deutschlandfunk Nova
                                      herzlich für Ihren Beitrag!
                                                                                                                                                Programmschema
                                           In unserem Jubiläumsjahr (die Körperschaft Deutschlandradio als Dach der
                                      drei Programme Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschland-                                  78 DAB+
                                                                                                                                                  Die bundesweite DAB+ Versorgung
                                      funk Nova wird 25 Jahre alt) wollen wir auch das Programmheft behutsam
                                                                                                                                                  im Kanal 5C
                                      weiterentwickeln. Dafür möchten wir Ihre Meinung wissen: Was gefällt Ihnen
                                                                                                                                               79 Lange Nacht
                                      gut? Welche Rubriken lesen Sie immer als Erstes oder besonders gerne? Wo-
                                                                                                                                                 „Die Luft der Freiheit weht“
                                      rüber ärgern Sie sich und was können wir besser machen? Erzählen Sie es uns!                                Eine Lange Nacht über die
                                      Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung telefonisch unter 0221 345-18 31 oder                                  kalifornische Stanford University
                                      per Mail an hoererservice@deutschlandradio.de (Stichwort ‚Programmheft‘).
                                                                                                                                               80 Hörspiel
                                          Ihr                                                                                                     Monatsübersicht/Tipps/
                                          Dr. Jörg Schumacher                                                                                     Ursendungen

                                          Pressesprecher                                                                                       82 Kinder
                                          Leiter Kommunikation und Marketing                                                                      Mumien – megaknackig
                                                                                                                                                  und schief gewickelt
                                          joerg.schumacher@deutschlandradio.de
                                                                                                                                               84 Visitenkarte
                                          deutschlandradio.de/publikationen                                                                       Die Kommentare im Deutschlandfunk
                                                                                                                                               85 Radiomenschen
                                          Hörerservice                                      Service-Nummern                                       Anna Panknin
                                                                                                                                                  Dominik Evers
                                          Telefon                                           Nachrichten
                                          0221 345-1831                                     0221 345-29911                                     86 Feuilleton
                                          Fax                                               Verkehrslage                                          Lübeck mit und ohne Thomas Mann
                                          0221 345-1839                                     0221 345-29916
                                                                                                                                                  Der Spielplatz zwischen Utopie und
                                          E-Mail                                            Seewetterbericht
                                                                                                                                                  Dystopie
                                          hoererservice@deutschlandradio.de                 0221 345-29918
                                          Internet                                          Programme hören                                    88 Hintergrund
                                          deutschlandradio.de/kontakt                       0221 345-63000                                        Most wanted: Handwerker
                                                                                                                                                  Liberale Parteien in Europa
                                Impressum
                                Herausgeber Deutschlandradio, Körperschaft des         Covergestaltung Grafik-Desk                             91 Nachrichten/Interview/Hörerforum
                                öffentlichen Rechts, Raderberggürtel 40, 50968 Köln,   (Deutschlandradio Service GmbH)
                                Telefon 0221 345-0                                     Gestaltung Mohr Design
                                Verantwortlich Dr. Eva Sabine Kuntz (v.i.S.d.P.),      Druck pva, Druck- und Mediendienstleistungen GmbH,
                                Dr. Jörg Schumacher, Dr. Helmut Buchholz               Industriestraße 15, 76829 Landau
                                Redaktion Miriam von Chamier, Bettina Mayr             Vertrieb Deutschlandradio Service GmbH (DRS)
                                (Deutschlandradio Service GmbH)                        Raderberggürtel 40, 50968 Köln
                                Mitarbeit Annette Cammann, Mario Loch                  Adressenänderungen
                                (Deutschland­radio Service GmbH), Ulrike Wallisch      adressverwaltung@deutschlandradio.de
                                Programmbeirat Christian Bremkamp, Markus Frania,      Neu- und Abbestellungen deutschlandradio.de/kontakt
                                Thorsten Michaelis, Rolf Otten (Deutschlandradio       Redaktionsschluss 19. Dezember 2018,
                                Service GmbH), Susanne Pickert, Barbara Roth,          Programmänderungen vorbehalten
                                                                                                                                                       Sendungen zur Berlinale 2019
                                Eva Schlittenbauer
                                                                                                                                                       © getty-images
Aktuell 3



               Die 69. Berlinale
               im Umbruch
© ullstein bild/Sputnik




                           Dieter Kosslick
                                                                                                        © Berlinale



                     7. bis 17. Februar
                                           Auch in diesem Jahr wird        Juliette Binoche sein. 1984 entdeckt von          ‚Studio 9‘ am Morgen wird es Kritiken und
                          Dieter Kosslick wieder auf dem Roten Tep-        Jean-Luc Godard, hat Binoche mittlerweile         Repor­tagen geben. Und in ‚Studio 9‘ am
                          pich am Marlene-Dietrich-Platz stehen und        in mehr als 70 Filmen gespielt, darunter in       Abend fassen wir die Themen und Filme des
                          im schwarzen Mantel, mit rotem Schal und         Krzystof Kieslowskis ‚Drei Farben: Blau‘ und      Tages zusammen. Die Filmsendung ‚Vollbild‘
                          der charmant-jovialen Geste des geübten          in ‚Der englische Patient‘, der Film, der ihr     wird direkt von unserem Übertragungs­
                          Gastgebers die Ehrengäste begrüßen, die          1997 einen Oscar einbrachte.                      wagen am Berlinale-Palast kommen. Und
                          aus ihren Limousinen steigen und am Blitz-            Berlinale-Ehrengast ist in diesem Jahr       ‚Im Gespräch‘ wird wieder aus der Berlinale-
                          lichtgewitter der Fotografen vorbei zu den       Charlotte Rampling. Die britische Schauspie-      Lounge gesendet. Ein prominenter Gast aus
                          Weltpremieren im Berlinale-Palast schreiten.     lerin bekommt den Goldenen Ehrenbären             der Filmbranche wird jeden Tag über sein
                          Alles wird auf den ersten Blick so aussehen      und ihr ist die Hommage gewidmet. Wie Lone        oder ihr Leben sprechen. Den Auftakt macht
                          wie immer. Und doch ist in diesem Jahr           Scherfig und Juliette Binoche ist auch Char-      in diesem Jahr kein anderer als … Dieter
                          vieles anders. Es ist die letzte Festival-Aus-   lotte Rampling der Berlinale seit Jahren ver-     Kosslick.
                          gabe unter der Regie von Dieter Kosslick.        bunden – das ist wohl der Anspruch der dies-           Auch der Deutschlandfunk rollt der Ber-
                          Nach 18 Jahren wird der Berlinale-Chef           jährigen Ausgabe, auch die Kontinuitäten          linale den roten Teppich aus: Im täglichen
                          im März abtreten, und erstmals in der Ge-        aufzuzeigen. Rampling war 2006 Präsidentin        Kulturmagazin ‚Kultur heute‘ (17.35 bis 18.00
                          schichte der Internationalen Filmfestspiele      der Jury, und 2015 gewann sie den Silbernen       Uhr) berichten unsere Filmkritikerinnen und
                          wird dann eine Doppelspitze die Führung          Bären für die Beste Darstellung für ‚45 Years‘    -kritiker regelmäßig über die Höhepunkte
                          übernehmen: Carlo Chatrian und Mariette          in der Regie von Andrew Haigh.                    des internationalen Wettbewerbs und die
                          Rissenbeek.                                           Wir werden im Deutschlandfunk Kultur         Neuentdeckungen und Überraschungen aus
                              Es ist also eine Berlinale-Ausgabe des       wieder ausführlich berichten. Über Umbrü-         den vermeintlichen ‚Nebenreihen‘. Die Sen-
                          Umbruchs, eine, die nach vorne schaut und        che, Kontinuitäten, Veränderungen. Über           dung ‚Corso – Kunst & Pop‘ (15.05 bis 15.30
                          zurück und die, sehr gegenwärtig, wohl           den Wettbewerb, in dem in diesem Jahr unter       Uhr) blickt auf die popkulturellen, jungen
                          auch Zeichen setzen möchte. Während in           anderem die beiden deutschen Regisseure           und seriellen Formate des Festivals sowie auf
                          Venedig im letzten September nur ein Film        Angela Schanelec und Fatih Akin mit ihren         das Ende der Kosslick-Ära. Für Deutschland-
                          einer Regisseurin im Wettbewerb lief, setzt      Filmen teilnehmen werden, und über die Sek-       funk Nova berichtet Tom Westerholt, Mode-
                          die Berlinale ganz auf die Präsenz von Frau­     tion Panorama, die ihr 40. Jubiläum feiert.       rator der Sendung ‚Eine Stunde Film‘. Wäh-
                          en: Die dänische Regisseurin Lone Scherfig       Über die jungen Shootingstars und die inter-      rend der Berlinale wird er regelmäßig in den
                          wird die Berlinale eröffnen, mit ‚The Kind-      nationalen Stars. Über die Bilder auf der Lein-   Sendungen ‚Hielscher oder Haase‘ und ‚Up-
                          ness of Strangers‘, einem zeitgenössischen       wand und die auf dem Roten Teppich und            date‘ zu hören sein. Außerdem wird es auch
                          Drama, in dem Menschen auf ihre Art und          jenseits des Trubels. Wie in den vergangenen      in der Sendung ‚Eine Stunde Film‘ ein Ber­
                          Weise damit ringen, den New Yorker Winter        Jahren auch werden wir wieder in einem            linale Spezial geben.
                          zu überleben. Lone Scherfigs neuer Film          Hotel am Potsdamer Platz unsere Büro-Zelte
                                                                                                                                Susanne Burg,
                          wird am Berlinale-Wettbewerb teilnehmen.         aufschlagen, um möglichst nahe dran zu
                                                                                                                                Filmredakteurin
                          Jury-Präsidentin des Wettbewerbs wird in         sein am Geschehen, um Interviewgäste zu
                                                                                                                                Deutschlandfunk Kultur
                          diesem Jahr die französische Schauspielerin      empfangen und um täglich aus unserem
                                                                           Berlinale-Studio zu berichten: In ‚Fazit‘ ab         deutschlandfunkkultur.de
                                                                           23.00 Uhr werden die wichtigen Wettbe-               deutschlandfunk.de
                                                                           werbsfilme des Tages besprochen. Auch in             deutschlandfunknova.de
4 Musik


                                                4. Raderbergkonzert 2018/2019
                                                                                                   In Concert
                                                Brentano String Quartet
                                                                                                         Deutschlandfunk Kultur
  Klassik-Pop-et cetera                         War sie es oder nicht? Ob Beethoven mit sei-             Montags jeweils 20.03 Uhr
                                                nem berühmten Brief an die ,Unsterbliche
  Die Gastmoderatoren                           Geliebte‘ wirklich Antonie Brentano meinte,
                                                                                                   4. 2. Jazz à la Villette
                                                                                                  		     Avishai Cohen Trio
        Deutschlandfunk                         ist nach wie vor nicht zweifelsfrei geklärt.      		 ‚Gently Disturbed‘
        Samstags jeweils 10.05 Uhr              So beflügelt das legendenumrankte Schrift-        		 Avishai Cohen, Bass
                                                stück noch heute die Fantasie. Auch das 1992      		 Shai Maestro, Klavier
  2. 2. Tord Gustavsen (Jazzpianist)            an der Juilliard School in New York gegrün­       		 Mark Guiliana, Schlagzeug
                                                dete Brentano String Quartet ließ sich davon      		 Paris, Philharmonie de Paris,
  9. 2. Signum Quartett
                                                inspirieren, als es nach einem Namen suchte.      		 31. August 2018
 16. 2. Volker Kutscher (Schriftsteller)        Ebenso kreativ gestaltet es auch seine Kon-       11. 2. Judith Holofernes und Band
                                                zertprogramme. Gern nehmen die vier Mu­           		 Herbst-Tour 2018
 23. 2. Catherine Foster (Sopranistin)          siker das Publikum mit auf anregende musi-        		 Jena, kassablanca gleis 1,
                                                kalische Reisen durch alle Stilepochen von        		 19. November 2018
                                                Gesualdo bis Gubaidulina. Sie kombinieren
                                                                                                  18. 2. Jazzbaltica 2018
                                                dabei meist Klassiker des Quartett-Reper-
                                                                                                  		 Lars Danielsson ‚Liberetto‘
„The Lord is here“                              toires mit Werken zeitgenössischer Kompo-         		 Grégory Privat, Piano
Michelle David & The Gospel Sessions            nisten, wie im 4. Raderbergkonzert der ak­­-      		 John Parricelli, Gitarre
                                                tu­ellen Saison im Deutschlandfunk Kammer-        		 Lars Danielsson, Bass und Cello
Michelle David wuchs im New York der spä-       musiksaal. Dort war das Brentano String           		 Magnus Öström, Schlagzeug
ten 60er- und frühen 70er-Jahre auf. Im Bal-    Quartet im Januar mit Joseph Haydns Streich-      		 Timmendorfer Strand,
lettunterricht lernte sie klassische Musik      quartett op. 20 Nr. 2 und dem Streichquartett     		 Maritim Seehotel, 22. Juni 2018
kennen, zu Hause war sie von Gospelmusik,       op. 44 Nr. 3 von Felix Mendelssohn Bartholdy
                                                                                                  25. 2. Youssou N’Dour &
Blues und Pop umgeben. Sie tourte mit           zu hören. Diese Klassiker des Re­pertoires bil-   		 Le Super Étoile de Dakar
Gospelshows und Musicals, lebt inzwischen       deten den Rahmen für zwei Streichquartett-        		 London, Royal Albert Hall,
in der Nähe von Amsterdam in den Nieder-        Miniaturen aus dem 20. Jahrhundert: ‚Soft         		 31. August 2018
landen. Dort wurde sie 2015 zu einem mini-      Power‘ des jungen US-amerikanischen Kom-
malistischen Gospelprojekt eingeladen: Mi-      ponisten Matthew Aucoin ist ein Auftrags-
chelle David & The Gospel Sessions, beste-      werk des Brentano String Quartet von 2018,
hend aus zwei Gitarren, einem Schlagzeug        die ‚Elegy‘ von Elliott Carter entstand in den    Streichquartettfest Heidelberg
und der mitreißenden Stimme der Sängerin.       40er-Jahren.                                      Cosmos Quartet, Dalia Quartet, Dudok
Um weitere (Blas-)Instrumente erweitert, war       Deutschlandfunk                                Quartet, Esmé Quartet, Aris Quartett
die amerikanisch-niederländische Formation         Montag, 4. Februar, 21.05 Uhr
bei ihrem ersten Auftritt in Deutschland beim      Musik-Panorama                                 Vom 24. bis zum 27. Januar fand das Heidel-
Bluesfestival Schöppingen zu erleben.                                                             berger Streichquartettfest statt, in diesem
   Deutschlandfunk                                                                                Jahr bereits zum 15. Mal. Fünf junge, bereits
   Freitag, 1. Februar, 21.05 Uhr                                                                 international preisgekrönte Streichquartette
   On Stage                                                                                       aus Spanien, Deutschland, Südkorea und
                                                                                                  den Niederlanden präsentierten sich in der
                                                                                                  Alten Pädagogischen Hochschule in 14 Mini-
                                                                                                  Konzerten. Zwei Workshops mit dem Geiger
                                                                                                  Oliver Wille rundeten das Programm ab.
                                                                                                     Deutschlandfunk Kultur
                                                                                                     Sonntag, 10. Februar, 20.03 Uhr
                                                                                                     Konzert




Michelle David &
The Gospel Sessions
Deutschlandfunk
Freitag, 1. Februar, 21.05 Uhr
                                                                                                                                                  © Jonathan Hielkema
Märchenhaft
                                                 Deutschlandfunk Kultur
                                                                                                                                                                   Musik 5
                                                 Dienstag, 12. Februar, 20.03 Uhr


Live aus dem Kongress                                                                                                              ‚Menschenwerk‘ über den Tod
am Park in Augsburg                                                                                                                mit tröstlichem Ausblick
Märchenhaft                                                                                                                        Johannes Brahms: ‚Ein deutsches
                                                                                                                                   Requiem nach Worten der Heiligen
Ein musikhistorischer Augenblick: Für die                                                                                          Schrift‘ in frühen Einspielungen
Augsburger Erstaufführung des Balletts ‚Der
Holzgeschnitzte Prinz‘ tun sich die Philhar-                                                                                       „Es ist ein ganz gewaltiges Stück“, schreibt
moniker der Fuggerstadt mit den Münchner                                                                                           Clara Schumann voll Bewunderung an Jo-
Symphonikern zusammen, denn das vom                                                                                                hannes Brahms. Diese Musik ergreife „den
Komponisten Béla Bartók vorgesehene Or-                                                                                            ganzen Menschen in einer Weise wie wenig
chester ist sehr groß. Diese einhundert Jahre                                                                                      anderes“, es sei ein Werk von tiefem Ernst
alte Tanzgeschichte ist ein vieldeutiges Mär-                                                                                      und „mit allem Zauber der Poesie“. Mit einem
chen um den Wert äußerlicher Schönheit.                                                                                            ‚Requiem‘ verbindet man in der Musikge-
Märchenhaft ist auch der erste Konzertteil                                                                                         schichte eher die ‚Dies irae‘-Wucht wie bei
unserer Live-Übertragung: Nach der ‚Hänsel                                                                                         Mozart oder Verdi. Doch Brahms dachte




                                                                                                   © picture-alliance/akg-images
und Gretel‘-Ouvertüre von Engelbert Hum-                                                                                           anders. Eine düstere Totenmesse nach her-
perdinck spielen der Trompeter Matthias                                                                                            kömmlichem Muster wollte er nicht schrei-
Höfs und sein Sohn, der Hornist Tillmann                                                                                           ben. Daher suchte sich er sich die Texte für
Höfs, ein eigens für sie komponiertes Kon-                                                                                         sein ‚Deutsches Requiem‘ selbst zusammen
zert für Trompete, Horn und Orchester. Das                                                                                         und komponierte dazu eine Musik, die auch
hat der Hamburger Jazzmusiker und Kompo-                                                                                           den Trost nicht vergisst. Die Uraufführung am
nist Wolf Kerschek geschrieben. In Augsburg                                                                                        10. April 1868 im Bremer St. Petri Dom geriet
erlebt das ebenfalls ums Thema Märchen                                                                                             unter der Begeisterung des Pub­likums zum
kreisende Werk seine Uraufführung. Die Ge-       Musik-Gespräch                                                                    Triumph und markierte zugleich den Durch-
samtleitung des spannenden Abends liegt          Die Pianistin Sophie Pacini                                                       bruch des Hamburger Komponisten. Die Ent-
in den Händen von Generalmusikdirektor           über Robert Schumanns                                                             stehungsgeschichte allerdings ist mit der
Domonkos Héja.                                   ,Fantasiestücke op. 12‘                                                           Bremer Aufführung noch nicht beendet, der
   Deutschlandfunk Kultur                                                                                                          Weg zur endgültigen Fassung verschlungen
   Dienstag, 12. Februar, 20.03 Uhr              Im Frühsommer 1837 komponierte Robert                                             und nicht ganz rekonstruierbar.
   Konzert                                       Schumann in wenigen Tagen mehrere Kla-                                               Deutschlandfunk
                                                 vierstücke. Acht wählte er daraus aus und                                            Donnerstag, 14. Februar, 22.05 Uhr
                                                 stellte sie zu seinen achtteiligen Fantasiestü-                                      Historische Aufnahmen
                                                 cken op. 12 zusammen. Es sind kleine Stim-
Dimitar Bodurov                                  mungsgemälde, die ein weites emotionales
Piano-Solo                                       Spektrum erschließen. „Sehr innig zu spie-
                                                 len“ lautet eine der Spielanweisungen, „Mit
                                                                                                                                    Historische
Zum Jazz kam der bulgarische Pianist Dimi-       Humor“ oder „Mit Leidenschaft“ lauten an-                                          Aufnahmen
tar Bodurov durch seinen Vater, der in einer     dere. Komponiert hat der 27-jährige Schu-                                                Deutschlandfunk
Hochzeitskapelle die Trompete blies. Sein        mann diese kurzen Stücke in einer Zeit, als                                              Donnerstags jeweils 22.05 Uhr
kleiner Sohn hockte sich am liebsten hinter      er auf Anweisung seines späteren Schwie-
den Schlagzeuger und ließ sich verzaubern        gervaters Friedrich Wieck getrennt von                                             7. 2. Sternstunden
von der Schönheit und mitreißenden Kraft         seiner geliebten Clara leben musste. Zum                                                 C HAR LES- MAR I E WI D O R
                                                                                                                                          (1844 – 1937)
der Musik. Die typischen Verzierungen und        letzten der acht Fantasiestücke erläuterte
                                                                                                                                   		 Introduktion und Rondo für Klarinette
wahnwitzigen Rhythmen der traditionellen         Schumann später: „… am Ende löst sich doch
                                                                                                                                   		 und Klavier, op. 72
Melodien prägen Bodurovs Stil noch heute.        Alles in eine lus­ti­ge Hochzeit auf – aber am
                                                                                                                                   		 Karl Leister, Klarinette
Das ,Köln Concert‘ von Keith Jarrett, das in     Schluß kam wieder der Schmerz um Dich                                             		 Horst Göbel, Klavier
Bulgarien auf Raubkassetten kursierte, be-       dazu und da klingt es wie Hochzeit- und Ster-                                     		 Zwei Stücke für Violine, Violoncello
vor das Land sich nach Westen hin öffnete,       begeläute unterein­ander.“ Die junge Pianistin                                    		 und Klavier
habe ihm eine nie gehörte musikalische Welt      Sophie Pacini hat dieses Werk kürzlich auf                                        		 Marc Hendricks, Violine
erschlossen, sagt Bodurov. Das sei etwas         CD für das Label Warner Classics eingespielt                                      		 Michael Dirker, Violoncello
Neues gewesen, das es im Jazz für ihn vor-       unter dem Titel ‚In Between‘. Am Flügel im                                        		 Herbert Heinemann, Klavier
her nicht gegeben habe. Wichtige Impulse         Deutschlandfunk Kammermusiksaal konnte                                            		 Sinfonie Nr. 5 für Orgel, op. 42,1
kamen auch durch das – wenngleich kurze –        Christoph Schmitz mit Sophie Pacini über                                          		(Ausschnitt)
Studium bei dem britischen Jazzpianisten         Schumanns ,Fantasiestücke op. 12‘ spre-                                           		 Robert Köbler, Orgel
John Taylor. Doch längst hat der heute in        chen. Ein Gespräch, das die Pianistin mit                                         		 Aufnahmen aus den Jahren
                                                                                                                                   		 1958 – 1969
Amsterdem lebende Künstler seinen eige-          vielen Klangbeispielen anreicherte.
nen Stil gefunden. Mit eigenem Trio sowie           Deutschlandfunk                                                                14.2. ‚Menschenwerk‘ über den Tod
als Solopianist ist der heute 39-jährige Dimi-      Mittwoch, 13. Februar, 22.05 Uhr                                               		 mit tröstlichem Ausblick
tar Bodurov auf einem vielversprechenden            Spielweisen                                                                          J O HAN N ES B R AH M S
Weg. In keiner Minute verlor seine Musik an         Wortspiel – Das Musik-Gespräch                                                 		 ‚Ein deutsches Requiem nach
Expressivität, als er sie im letzten November                                                                                      		 Worten der Heiligen Schrift‘ in frühen
im Bonner Beethoven-Haus live präsentierte.                                                                                        		Einspielungen

   Deutschlandfunk                                                                                                                 21. 2. Brillanter Universalist
   Dienstag, 12. Februar, 21.05 Uhr                                                                                                		 Der Dirigent Ernest Ansermet
   Jazz Live                                                                                                                       		 (1883 – 1969)

                                                                                                                                   28. 2. Vatergestalt der Proms
                                                                                                                                   		 Der Dirigent Sir Henry Woods
                                                                                                                                   		 (1869 – 1944)
6 Musik




                                 © Martin Kaufhold




          Carl Maria von Weber:
                 ‚Der Freischütz‘
        Deutschlandfunk Kultur
  Samstag, 16. Februar, 19.05 Uhr




Aalto-Theater Essen
Carl Maria von Weber: ‚Der Freischütz‘                                                                Festivalfinale
                                                                                                      Brahms-Perspektiven
Ein einziger Probeschuss entscheidet über            dem Teufel zu verwickeln – zumal er eine tod­-
eine glückliche Zukunft des Jägerburschen            sichere Lösung parat hat. Sieben Freikugeln      Die vier Sinfonien von Johannes Brahms
Max. Trifft er, so darf er – nach altem Brauch       darf Max in der Wolfsschlucht gießen, die ihr    macht Robin Ticciati, Chefdirigent des Deut-
– seine geliebte Agathe zur Frau nehmen              Ziel niemals verfehlen.                          schen Symphonie-Orchesters Berlin, zum
und erbt nebenbei eine Erbförsterei. Ver-               Deutschlandfunk Kultur                        Thema des einwöchigen Festivals ‚Brahms-
fehlt er jedoch sein Ziel, verliert er auf einen        Samstag, 16. Februar, 19.05 Uhr               Perspektiven‘. Begonnen hat das Ganze Mit-
Schlag alles. Da ist es ein Leichtes für seinen         Oper                                          te des Monats mit einem A-cappella-Psalm
Nebenbuhler Kaspar, ihn in einen Pakt mit                                                             von Heinrich Schütz. Im Finale am letzten
                                                                                                      Februarwochenende treffen ein Klavierkon-
                                                                                                      zert von Johann Sebastian Bach, dessen Mu-
                                                     Bonner Barock                                    sik auch für Brahms das A und O gewesen
Post-Instrumentalismus                               Die Hofmusik der Kölner Kurfürsten               ist, die vierte Sinfonie des Festivalmeisters
Wenn Künstler ihre Klangerzeuger                     zwischen Lully und Beethoven                     und ein neues Werk von Aribert Reimann
selbst bauen                                                                                          aufeinander. Der 82 Jahre alte Berliner Kom-
                                                     Mit Jean-Baptiste Lullys Versailler Opern-       ponist hat ‚Fragments de Rilke‘ für Sopran
Ob Vierteltontrompeten, elektronische                Spektakel ‚Les Fêtes de l’Amour et de Bac-       und Orchester geschrieben – die Sopranistin
Saxofone oder iPad-gesteuerte Orgeln: Der            chus‘ feierte der Kölner Erzbischof und Kur-     Rachel Harnisch wird sie singen.
Instrumentenbau hat in den letzten Jahr-             fürst Joseph Clemens 1718 Karneval in sei-          Deutschlandfunk Kultur
zehnten bemerkenswerte Neuigkeiten her-              nem Bonner Schloss. Hier hatten schon sei-          Sonntag, 24. Februar, 20.03 Uhr
vorgebracht. In der Welt der neuen Musik             ne Vorgänger bevorzugt Hof gehalten, in             Konzert
gehen Künstler heute noch einen Schritt              deutlicher Dis­tanz zur Handels- und Hand-
weiter und entwickeln Objekte und Gerät-             werkermetropole Köln, deren halbfertiger
schaften in Eigenregie. Dabei entstehen die          gotischer Kathedrale und ihrem eigensin-
faszinierendsten Klangerzeuger. Teils sehen          nigen Domkapitel. Doch auch in Bonn lebte        Chor@Berlin
sie aus wie Werkbänke, andere gleichen               es sich nicht unbeschwert. Der Spanische         A-cappella-Nacht
Spinnrädern, wieder andere erinnern an               Erbfolgekrieg hatte den kunstsinnigen Kur-
Modelle aus dem Physikunterricht. Manche             fürsten zu einem zwölfjährigen Exil in Nord-     Das Festival ‚Chor@Berlin‘ wirft mit der
Bühnensettings gleichen der Umgebung                 frankreich gezwungen. Seit 1715 trieb seine      A-cappella-Nacht Schlaglichter auf diese
eines Rechenzentrums. Eines aber ist all             Hofmusik aber auch am Rhein wieder baro-         sehr diverse Szene. ‚Playgrounds‘ ist das
diesen Neuerfindungen gemeinsam: Mit                 cke Blüten. 1733 taucht unter seinem Neffen      aktuelle Programm der Vocal Band Slix,
traditionellen Musikinstrumenten haben sie           und Nachfolger Clemens August der Name           zusammengestellt aus Eigenkompositionen.
höchstens noch entfernt etwas zu tun.                Ludwig van Beethoven in den Bonner Musi-         Das Sextett lotet dabei die Möglichkeiten
   Deutschlandfunk                                   ker­listen auf: ein Sänger aus dem flämi-        der menschlichen Stimme aus, musikalisch
   Samstag, 16. Februar, 22.05 Uhr                   schen Mechelen, der seinen hellen Bariton        bewegt man sich im Bereich von Soul,
   Atelier neuer Musik                               fortan im süddeutsch-italienisch gefärbten       Groove, Funk und World Music. Das Voktett
   Weiterer Sendehinweis:                            Rokoko-Repertoire ertönen ließ. Seinem Por-      Hannover singt geistliche und weltliche
   Deutschlandfunk                                   trät räumte später der berühmte Enkel glei-      ‚Liebesweisen‘, in denen sich Euphorie und
   Dienstag, 12. Februar, 22.05 Uhr                  chen Namens einen Ehrenplatz ein.                Verzweiflung, Verlangen und Zuversicht
   Musikszene                                           Deutschlandfunk Kultur                        spiegeln.
   Inside-Klavier und Zauberstab                        Dienstag, 19. Februar, 22.00 Uhr                 Deutschlandfunk Kultur
   Entwicklungen im Instrumentenbau                     Alte Musik                                       Dienstag, 26. Februar, 20.03 Uhr
   in der neuen Musik                                                                                    Konzert
Reihe Landeskorrespondenten (Teil 9) 7

                Als Radio der Länder
                unterhalten wir Korres­
                pondentenstudios in
                allen 16 Landeshaupt-
                städten und am Finanz-
                standort Frankfurt/Main.
                Unsere Inlandskorres­
pondenten stehen für den föderalen




                                                                                                                                            © Gustav Kuhweide
Sendeauftrag der drei Deutschland-
radio-Programme. In dieser Artikelreihe
stellen die Kolleginnen und Kollegen von                                                 NORDRHEIN-
Kiel bis München ihre Bundesländer vor.                                                  WESTFALEN


                                                                                    Düsseldorf              Moritz Küpper,
                                                                                                         Jahrgang 1980, geboren in Köln. Nach
                                                                                                      dem Abitur Wehrdienst sowie Studium der
                                                                                                      Politikwissenschaft in München und Washing-
                                                                                                      ton, D.C. Besuch der Deutschen Journalisten-
                                                                                                      schule und Promotion an der Universität Bonn.
                                                                                                      Redakteur beim Wirtschaftsmagazin Capital
                                                                                                      (2007 –2009), anschließend Redakteur in der
                                                                                                      Deutschlandradio-Onlineredaktion (2009 –
                                                                                                      2010) sowie der Deutschlandfunk-Sportredak-
Berichte aus Nordrhein-Westfalen                                                                      tion (2010 –2015). Seit Februar 2015 Landes-




 Facettenreiches
                                                                                                      korrespondent in Nordrhein-Westfalen.




‚Bindestrich-Land‘
                 Es ist laut, heiß, stickig, eng –   um zu sehen, wie sein Großvater und sein         Ballungsraum (Ruhrgebiet und Rheinland),
und dreckig: In über 2.300 Metern Tiefe liege        Onkel, die als erste Gastarbeiter aus der        Wirtschaftsstandort (rund ein Drittel der
ich in der Zeche Prosper Haniel, direkt an der       Türkei ins Ruhrgebiet gekommen waren, ge-        deutschen DAX-Unternehmen haben hier
Abbaukante, an der im Februar 2018 noch              schuftet haben. „Jetzt verstehe ich, was ma-     ihren Sitz) und Armenhaus (Gelsenkirchen
Kohle geschürft wurde. Geschützt von einer           lochen bedeutet“, sagt Gider. Dass die Stein-    hat mit die höchste Langzeitarbeitslosen-
Schildkappe, die Hundertausende von Ton-             kohle-Förderung endet, findet er schade:         Quote), Karnevalshochburg (nicht nur in
nen hält – was auch nötig ist. Hier kann man         „Das ist, wie wenn Hamburg den Hafen ver-        Köln und Düsseldorf), Fußball-Land, SPD-
nicht mehr stehen, das Atmen fällt schwer,           liert.“                                          Stammland (jedes vierte Mitglied lebt hier)
ich schwitze. Neben mir liegt ein Tontech­                Man könne die Region nur verstehen,         und man trinkt Alt, Kölsch oder Pils. Vor über
niker, er bedient ein altes Bandgerät. Denn:         erklärte mir ein langgedienter Kollege zu        70 Jahren hoben die Briten dieses ‚Binde-
Unter Tage darf ich mein kleines digitales           Beginn meiner Zeit als Korrespondent, wenn       strich-Land‘ mit der sogenannten Operation
Aufnahmegerät nicht benutzen. Explosions-            man einmal unter Tage gewesen ist. Und           Marriage aus der Taufe, weshalb der anste-
gefahr. Zwei Kassetten à 25 Minuten O-Ton-           es stimmt: Die Fahrt in die Tiefe, das Kauern    hende Brexit in NRW auch mit Sorgen be-
Material bleiben, um später für die drei             in der Hitze dort, die schwere Arbeit – es ist   trachtet wird – und zwar nicht nur wegen
Deutschlandradio-Programme zu berichten.             beeindruckend, lehrt Demut und fördert           der historischen, sondern auch wegen der
Es sind die letzten beiden Tonbänder aus             das Verständnis für die Lebensbedingungen        wirtschaftlichen Verbindungen. Nach Groß-
dem Bestand der Spezialfirma, genauso wie            hier, den Menschenschlag, für das Miteinan-      britannien, aber auch anderorts: NRW liegt
es eine der letzten Grubenfahrten ist. Denn          der an Ruhr und Emscher. Nicht: „Haste was,      mitten in Europa, von der Eifel über das
einige Monate später – zum Jahresende 2018           dann biste was“, sondern: „Kannste was,          Aachener Land, entlang des Niederrheins
– ist Schluss, die letzte Zeche schließt und         dann biste was“, heißt es hier. Zusammen mit     bis hin zum Münsterland verbinden NRW fast
beendet eine über zweihundertjährige In-             Soner Gider in mehreren tausend Metern           500 Kilometer mit Belgien und den Nieder-
dustriegeschichte, die Nordrhein-Westfalen           Tiefe wurde mir klar: Die Gefahr unter Tage      landen. Brüssel liegt näher als Berlin. Auch
geprägt hat; geprägt wie kaum etwas an-              sorgte unter den Kumpeln für Vertrauen und       Europa, aber vor allem die Vielschichtigkeit
deres. „Das Ruhrgebiet ist durch den Berg-           für Verlässlichkeit. Und auch Gider selbst,      dieses Bundeslandes spiegelt sich in der täg-
bau entstanden, durch die ganzen Kulturen,           ein junger Mann aus Bottrop, dessen Familie      lichen Korres­pondenten-Arbeit wider. Und
durch alle, die hierhingekommen sind“, sagt          nun in der dritten Generation in Deutschland     das heißt – allen Staumeldungen zum Trotz –
mir auch Soner Gider, der neben mir liegt.           lebt, personifiziert die Re­gion, das Ruhrge-    vor allem unterwegs sein: sei es in den Baum-
Der 31-Jährige wollte noch einmal einfahren,         biet, Nordrhein-Westfalen.                       häusern der Waldbesetzer im Hambacher
                                                          Knapp 18 Millionen Menschen leben mitt-     Forst oder eben unter Tage in Bottrop.
                                                     lerweile an Rhein, Ruhr und Lippe. NRW ist
                                                                                                         Dr. Moritz Küpper,
                                                     zwar nicht Deutschlands größtes, aber das
                                                                                                         Landeskorrespondent
                                                     bevölkerungsreichste Bundesland. Es ist Flä-
                                                                                                         Nordrhein-Westfalen
                                                     chenland (Westfalen und Münsterland) und



                                                                                                         deutschlandradio.de/
                                                                                                         landeskorrespondenten
8 Literatur




Poetica 2019 in Köln                              Angela Krauß                                   „Eine gewisse Grundgetrübtheit“
Künstliche Dichtungsparadiese                     ‚Der Strom‘                                    Die norwegische Literaturstadt Bergen

Nur sechs Buchstaben braucht die aktuelle         Angela Krauß schreibt eine erzählende Prosa    „Ich wusste so wenig, wollte so viel, brachte
Ausgabe des Kölner Festivals Poetica (21.         nahe am Versepos, getragen von der Spra-       nichts zustande. Aber in welch einer Stim-
bis 26. Januar) für ihren Titel: ‚Rausch‘ heißt   che und einer Fantasie mit halb geschlos-      mung ich war, als ich dort hinging“, schreibt
er so schlicht wie vielversprechend. Das ver-     senen Augen. Und doch ist da eine konkrete     der norwegische Schriftsteller Karl-Ove
spricht wunderbare Höhenflüge mit Jubel,          Szene in ‚Der Strom‘: Es ist Sommer. Die       Knausgard im fünften Band seines Mammut-
Exaltation, Euphorie und Hingerissensein –        Dichterin hält Mittagstisch an ihrem Platz     Roman-Projekts ‚Min Kamp‘. Zu dessen Be-
und schauderhafte Abstürze, Abgründe,             neben dem Klavier, ihr Mäzen spielt Tennis,    ginn kommt er in der zwischen Fjorden
Kater, Schmerzen, vielleicht gar Schäden.         17 Flugstunden weit weg, der Besitzer des      gelegenen Hansestadt Bergen an, als einer
Die Poetica widmet sich der Beziehung zwi-        französischen Restaurants bedient sie stets    der ersten Studenten der neu gegründeten
schen Kunst und Rausch. Kann auch die             selbst. Die Oliven sind schwarz, fest und      Schreibakademie. Hier unterrichten große
Dichtung ein bewusstseinserweiterndes Do-         scharf. Dieser lustvolle Weltbezug steht im    norwegische Autoren wie Jon Fosse oder To-
pingmittel sein? Wie sehen ihre künstlichen       Gegensatz zu einer Existenz der Askese, zu     mas Espedal, in dessen Werk seine Heimat-
Paradiese aus? Und wo bleibt der Schatten         der niemand Zutritt hat. Beide Lebensplätze    stadt eine zentrale Rolle spielt. „Hier regnet
des Beflügeltseins, der Tiefsinn?, fragt der      – Tisch und Klause – befinden sich im rück-    es so viel, dass den Leuten gar nichts an-
Schriftsteller Aris Fioretos, der das rausch-     wärtigen Viertel, jenem Stadtviertel, von      deres übrig bliebt, als drinzubleiben und
hafte Festival für Weltliteratur kuratiert hat.   dem es vor 30 Jahren hieß: Die Russen sind     zu arbeiten“, erklärt Espedal den Umstand,
Auf solche Fragen müssen acht Schriftstel-        fort. So wie die Dichterin hier Erinnerungs-   dass so viel gute Literatur in Bergen entsteht,
lerinnen und Schriftsteller gefasst sein, die     und Zukunftspartikel einsammelt, bis es        und auch Schriftstellerinnen wie Gunnhild
aus Deutschland, Rumänien, der Schweiz,           zu einer plötzlichen Partikelverdichtung       Oyehaug und Olaug Nilssen sprechen von
Schweden, Israel, England und Südafrika           kommt, so abrupt durchfährt sie eines          einer „gewissen Grundgetrübtheit“ der
nach Köln reisen.                                 Nachts ein unbekannter Strom, als sollte       Stadt, die das künstlerische Arbeiten beför-
   Deutschlandfunk Kultur                         sie unter hohem Druck aus ihrem Körper         dere.
   Sonntag, 3. Februar, 0.05 Uhr                  vertrieben werden.                                Deutschlandfunk Kultur
   Literatur                                         Deutschlandfunk                                Freitag, 8. Februar, 19.30 Uhr
                                                     Mittwoch, 6./13. Februar, 20.30 Uhr            Zeitfragen. Literatur
                                                     Lesezeit




                                                                                                                                                   Asbjorn M. Olsen/Alamy
                                                                                                                                                   © mauritius images/
Die norwegische
Literaturstadt Bergen
Deutschlandfunk Kultur
Freitag, 8. Februar, 19.30 Uhr
Literatur 9

„Der Ré-Soupault-Blick“
Die Fotografin, Modemacherin,                    „Meine Ehemänner am Strand“
                                                                                                 Angela Krauß
Funkessayistin und Übersetzerin                  Wie Bücher zu ihren Titeln kommen
Ré Soupault
                                                 Die Frage des passenden Titels für ein Buch
Ré Soupault war ein Multitalent. Die Tochter     wird im Fadenkreuz konkurrierender Interes-
eines pommerschen Metzgers und Vieh-             sen verhandelt: Verleger, Lektoren und Ver-
händlers studierte am Bauhaus in Weimar,         treter setzen schon mal auf die Kraft bloßer
wurde in Berlin und Paris zur Modejourna-        Assoziation, scheuen sich aber vor Titeln mit
listin und erfand das ,Transformationskleid‘.    negativen Untertönen. So machte beispiels-
Als Fotografin begleitete sie den surrealis-     weise der Verleger Siegfried Unseld in den
tischen Schriftsteller Philippe Soupault auf     60er-Jahren den Titel ‚Verstörung‘ dafür




                                                                                                                                                  © ullstein bild/Schleyer
seinen journalistischen Reisen. Die beiden       verantwortlich, dass sich die erste Auflage
heirateten 1937 und flohen 1942 vor dem          von Thomas Bernhards Roman nicht wie ge-
Einmarsch der Deutschen aus Tunis in die         wünscht verkaufte. Autoren möchten, dass
USA. Nach der Trennung von Philippe Sou-         ihre Geschichte mit dem Titel korrespondiert
pault arbeitete Ré zuerst in New York, dann      oder dieser zumindest kluge Andeutungen
in Basel und schließlich wieder in Paris als     enthält. Büchermacher, Autorinnen und Au-
Funk­essayistin und als Übersetzerin von         toren wie Katharina Adler, Alex Capus, Jonas      Lesezeit
Lautréamont, Romain Rolland und Philippe         Lüscher und Christine Wunnicke erzählen                 Deutschlandfunk
Soupault, mit dem sie in den letzten 20 Jah-     vom Suchen und Finden ihrer Buchtitel.                  Mittwochs jeweils 2.30 und 20.30 Uhr
ren ihres Lebens wieder zusammenfand.               Deutschlandfunk Kultur
Hans-Peter Kunisch spürt dieser vielfältig          Freitag, 22. Februar, 19.30 Uhr               6. 2. Angela Krauß liest aus ihrem Roman
begabten Frau in Gesprächen mit Zeitge-             Zeitfragen. Literatur                        		 ‚Der Strom‘ (Teil 1)
nossen nach und stellt ihre Werke vor.
                                                                                                  13. 2. (Teil 2)
   Deutschlandfunk Kultur
   Freitag, 15. Februar, 19.30 Uhr                                                               20. 2. Durs Grünbein liest aus seinen
   Zeitfragen. Literatur                         Studio LCB                                      		 Aufsätzen ‚Aus der Traum (Kartei)‘
                                                 Aus dem Literarischen                           		 (Teil 1)
                                                 Colloquium Berlin
                                                                                                  27. 2. (Teil 2)
                                                 Lesung: Gregor Hens
Durs Grünbein                                    Gesprächspartner: Frank Heibert                         Weitere Informationen zu den
‚Aus der Traum (Kartei)‘                         und Isabel Bogdan                                       Literatursendungen in Deutsch­landfunk
                                                 Moderation: Maike Albath                                und Deutschlandfunk Kultur finden Sie
Als welthistorisches Ereignis zeigt sich der                                                             unter deutschlandradio.de/literatur
Widerspruch zwischen Realität und Traum          Die Sprache färbt das Denken. Deshalb sind
im Untergang eines Staates, der DDR, und         Übersetzer die besten Kenner der Sprache.
den Metamorphosen seiner Gesellschaft bis        Der Schriftsteller, Linguist und Übersetzer
heute. Ein häufiges Thema in der Lyrik und       Gregor Hens hat die Vielfalt des Deutschen
Prosa von Durs Grünbein. An den Gegensät-        in seinen verschiedenen Berufen immer           Was kann man dem Tod erwidern
zen von Freiheit und Solidarität auf der einen   wieder ausgelotet. 1965 in Köln geboren,        Letzte Gedichte
Seite, Hass und Spaltung auf der anderen,        studierte er in den USA und war bis 2013 Pro-
an Deutschland und Europa entwickelt der         fessor für Germanistik an der Universität von   „Komm du, du letzter, den ich anerkenne …“,
Autor in seinem neuen Buch ‚Aus der Traum        Ohio. Parallel dazu veröffentlichte Hens in     ruft Rainer Maria Rilke in seinem letzten Ge-
(Kartei)‘ seine Idee eines fantasiegeleiteten    Deutschland Romane und Erzählungen. Sein        dicht dem Tod zu, als er die Krebserkrankung
Widerstands gegen den Fetisch kruder Rea­        Debüt ‚Himmelssturz‘ erschien 2002, sein        nicht mehr ignorieren kann. Wie gehen Dich-
lität. Wo aber lägen Traum und Wirklichkeit      Essay ‚Nikotin‘ von 2011 war auch in den USA    terinnen und Dichter mit dem eigenen Ster-
näher beisammen als in der Kunst? Der Autor      ein großer Erfolg. In seinem neuen Roman        ben um? Nicht unbedingt anders als andere
wendet sich schließlich jenen Dichtern und       ‚Missouri‘ kehrt Hens in das Amerika der        Menschen, jedoch zuweilen in Versen. Ihre
Philosophen zu, an deren Ästhetiken und          späten 80er-Jahre zurück. Im ,Studio LCB‘       letzten Zeilen sind mal schlicht, mal philo­
Ideen er die eigenen Vorstellungen ge-           wird es um das Handwerk des Schreibens          sophisch. Doch wer in den Tagen, Wochen
schärft hat. Der Bogen spannt sich von der       und das Handwerk des Übersetzens gehen.         oder Monaten vor dem Lebensende dichtet
Antike bis in die Gegenwart, von Ovid über       Gregor Hens, der Kurt Vonnegut, Jonathan        wie Hermann Hesse, Marie Luise Kaschnitz,
Pascal und Descartes bis Celan. Durs Grün-       Lethem, George Packer, Jeffrey Eugenides        Heiner Müller oder Robert Gernhardt, ver-
beins neues Buch ist eine Sammlung von           und den Briten Will Self ins Deutsche über-     sucht dem Ende einen Ausdruck, eine Hal-
Schriften verschiedener Genres: aus Auf­         tragen hat, diskutiert mit Isabel Bogdan, als   tung abzuringen: eine gelassene, humor-
sätzen, Reflexionen, Reden, Traumnotizen,        Übersetzerin von Jane Gardam und Megan          volle, christliche, sachliche, sarkastische,
Vorträgen, Sprechertexten und Gedichten.         Abbott ebenso erfolgreich wie mit ihrem         altersweise. Letzte Gedichte sind beeindru-
Aus der sammelnden und ordnenden Kartei          eigenen Roman ‚Der Pfau‘, sowie mit Frank       ckende Zeugnisse der Auseinandersetzung
seiner Stichworte ist ein Fundbuch hervor-       Heibert, der für seine Übersetzungen von        mit dem eigenen Tod. Sie vermitteln nicht
gegangen.                                        Don DeLillo, Richard Ford, Georges Saun-        nur Trauer, sondern auch Trost.
   Deutschlandfunk                               ders, Raymond Queneau und Boris Vian viel-         Deutschlandfunk Kultur
   Mittwoch, 20./27. Februar, 20.30 Uhr          fach ausgezeichnet wurde.                          Sonntag, 24. Februar, 0.05 Uhr
   Lesezeit                                         Deutschlandfunk                                 Literatur
                                                    Samstag, 23. Februar, 20.05 Uhr
                                                    Studio LCB
10 Feature

                Das Universum des Paul Nizon
                              Deutschlandfunk
                 Freitag, 1. Februar, 20.10 Uhr


 Deutschlandfunk
  Fr 1. Februar, 20.10 Uhr
     Das Feature




                                              © ullstein bild/RDB/Sobli
     Die Stadt, der Sex, das Schreiben
     Das Universum des Paul Nizon
     Von Burkhard Reinartz

  Di 5. Februar, 19.15 Uhr
     Das Feature
     Die Moschee am Bahndamm
     Muslimische Roma in Düsseldorf                                       Die Stadt, der Sex, das Schreiben
     Von Ulla Lachauer                                                    Das Universum des Paul Nizon                     Die Moschee am Bahndamm
  Fr 8. Februar, 20.10 Uhr                                                                                                 Muslimische Roma in Düsseldorf
     Das Feature                                                          Elias Canetti war sein Trauzeuge, Max Frisch
     Eine Stadt als Experimentierkammer                                   und Friedrich Dürrenmatt zählten zu seinen       Seit 17 Jahren kommen sie hier zum Freitags-
     für das Dritte Reich                                                 Freunden. ,Le Monde‘ nennt den 1929 in Bern      gebet zusammen – in einem Konfirman­den-
     Coburg und der Nationalsozialismus                                   geborenen und seit über 40 Jahren in Paris       saal, den sie mit Koransuren und blauen
     Von Brigitte Baetz                                                   lebenden Schriftsteller Paul Nizon „den zur      Kacheln geschmückt haben. Iman Ajdini, ein
                                                                          Zeit größten Magier der deutschen Sprache“.      junger Theologe aus dem mazedonischen
  Di 12. Februar, 19.15 Uhr
     Das Feature
                                                                          2018 ist das neue Buch des 89-Jährigen           Skopje, predigt in Romanes, der Mutterspra-
    „Oleg Transport“                                                      erschienen: ,Sehblitz – Almanach der moder-      che der Gemeindemitglieder. Die meisten
     Der Fall Senzow und die Annexion                                     nen Kunst‘, eine Sammlung seiner Kunstkri-       sind in den 60er-Jahren als Gastarbeiter ge-
     der Krim                                                             tiken von Goya über Turner bis zu Giacomet-      kommen, Jugoslawen, wie es damals hieß.
     Von Inga Lizengevic                                                  ti. Immer geht es in Nizons Büchern um die       Dass sie Roma und Muslime waren (aus
                                                                          Eigenwelt des manischen Schreibkünstlers,        Mazedonien, dem Kosovo, Serbien), haben
  Fr 15. Februar, 20.10 Uhr
                                                                          seine Jagd nach Glück, Erotik und Leiden-        sie lange verborgen. Erst mit dem Jugosla­
     Das Feature
     Bollywood räumt auf                                                  schaft. Wie bilanziert Nizon heute sein Le-      wienkrieg, der einen großen Exodus nach
     Wie Indiens #MeToo den Wandel                                        ben? Was bleibt, was hat sich für ihn im Alter   Westeuropa auslöste, war die Vergangen-
     der Gesellschaft vorantreibt                                         gewandelt? Gibt es Veränderungen bei sei-        heit wieder da: Plötzlich standen muslimi­
     Von Lena Töpler                                                      nen großen Themen Einsamkeit und Sex?            sche Roma aus ihren Heimatorten vor der
                                                                          Was tun, wenn die Gier nach Frauen im Alter      Tür, Nachbarn von einst, Verwandte. Nach
  Di 19. Februar, 19.15 Uhr
                                                                          kein Gegenüber mehr findet? Gibt es weiter-      und nach fanden sie in der neuen Heimat
     Das Feature
                                                                          hin Augenblicke der Liebe zur ganzen Exis­       Deutschland zusammen. Das Feature er-
     Reihe 70 Jahre Grundgesetz
     Männer und Frauen sind                                               tenz? Wenn Nizon Schreiben und Leben zu          zählt, wie diese Minderheit ihren Weg fand –
     gleichberechtigt                                                     Synonymen erklärt: Wie lebt es sich, wenn        den Glauben zu leben und Nachbarschaft
     Der Kampf um Grundgesetzartikel 3,                                   sich der Schreibstrom langsam ausdünnt?          mit den Christen nebenan, von ihrem Stolz,
     Absatz 2                                                             Burkhard Reinartz hat den Schriftsteller in      ohne Staatsgelder auszukommen, vom
     Von Gudula Geuther                                                   Paris besucht und ist mit ihm durch sein         Alltag im Fastenmonat Ramadan und den
                                                                          Quartier gestreift.                              aktuellen Debatten über den Islam.
  Fr 22. Februar, 20.10 Uhr
     Das Feature                                                             Deutschlandfunk                                  Deutschlandfunk
     Being Günter Brus                                                       Freitag, 1. Februar, 20.10 Uhr                   Dienstag, 5. Februar, 19.15 Uhr
     Versuch einer radikalen Aktion                                          Das Feature                                      Das Feature
     Von Thomas von Steinaecker

  Di 26. Februar, 19.15 Uhr
     Das Feature
                                                                          Messdaten erheben                                Schnibbelparty
     Die dünne Haut der Erde
     Warum Bauern den Boden                                               Aus dem Bauch der Digitalisierung                Talley Hoban taucht nach Essen
     unter ihren Füßen verlieren
     Von Nora Bauer                                                       Auch die digitalisierte Welt von heute           Talley Hoban taucht in der Nacht. Nach La-
                                                                          braucht Bodenpersonal. Menschen, die             denschluss klettert sie in Müllcontainer der
                                                                          Satellitendaten mit den Gegebenheiten vor        Supermärkte und sucht nach Lebensmitteln,
                                                                          Ort abgleichen und in die Navigationspro-        die noch genießbar sind – um sie vor der
                                                                          gramme einpflegen. Frank Odenthal war im         Vernichtung zu retten, also zuzubereiten
                                                                          Auftrag eines Hightech-Konzerns aus dem          und zu essen. Und sie sammelt Spenden für
                                                                          Silicon Valley unterwegs in deutschen Fuß-       sich und andere bei Gemüse- und Kartoffel-
                                                                          gängerzonen vom Schwarzwald bis zur Ost-         bauern: Brokkoli, Salat, Gurken. Außer Kaffee
                                                                          see. Er solle Messdaten mit dem Smartphone       und Milch kauft sie kaum etwas ein. Die ge­-
                                                                          erheben, hieß es. Aber was genau wurde da        bürtige Amerikanerin findet, dass zu viel
                                                                          eigentlich gemessen?                             gekauft und zu wenig gegessen wird. Sie
                                                                             Deutschlandfunk Kultur                        hat ihr Leben geändert und nennt sich heute
                                                                             Samstag, 2. Februar, 18.05 Uhr                „urbane Selbstversorgerin“.
                                                                             Feature                                          Deutschlandfunk Kultur
                                                                                                                              Mittwoch, 6. Februar, 0.05 Uhr
                                                                                                                              Feature
Feature 11

Eine Stadt als Experimentierkammer
für das Dritte Reich
Coburg und der Nationalsozialismus

Coburg war die erste Stadt in Deutschland,                                kleinen Stadt in Oberfranken. „Nach diesem
die nationalsozialistisch regiert wurde – und                             Rezept haben wir im ganzen Reich der natio-        Deutschlandfunk Kultur
das schon vor 1933. Hier erprobten NSDAP                                  nalsozialistischen Idee die Bahn frei ge-
und SA die Strategien und Gemeinheiten,                                   macht und damit Deutschland erobert.“ Die           Sa 2. Februar, 18.05 Uhr
die später im Dritten Reich erfolgreich sein                              Weimarer Republik ließ es geschehen. 1929              Feature
sollten: Herrschaft durch Gewalt, Ausgren-                                erlangte die NSDAP im Coburger Stadtrat                Aus dem Bauch der Digitalisierung
zung der Juden, Übergriffe gegen Anders-                                  die absolute Mehrheit. Eine jahrelange                 Von Frank Odenthal
denkende. „Mit Coburg habe ich Politik ge-                                Schmutzkampagne gegen den jüdischen                 Mi 6. Februar, 0.05 Uhr
macht“, erklärte Reichskanzler Hitler zum                                 Unternehmer Abraham Friedmann hatte bei                Feature
15. Jahrestag seines ersten Besuches in der                               der Mobilisierung der Wählerschaft gehol-              Schnibbelparty
                                                                          fen. Herzog Carl Eduard, ein Enkel Königin             Talley Hoban taucht nach Essen
                                                                          Victorias, zeigte sich als einflussreicher NS-         Von Frank Bowinkelmann
                                                                          Aktivist, die evangelische Kirche als willige
                                                                                                                              Sa 9. Februar, 18.05 Uhr
Nazif und der silberne Bär                                                Unterstützerin der NS-Bewegung. Warum                  Feature
Vom kurzen Ruhm eines armen Roma                                          das rechte Gedankengut gerade in Coburg                Nazif und der silberne Bär
                                                                          auf fruchtbaren Boden fiel und wie die Ge-             Vom kurzen Ruhm eines armen Roma
Nazif Mujić ist ein Roma aus Bosnien. Der                                 schichte der Stadt auch heute noch ihre                Von Zoran Solomun
Altmetallsammler und seine Frau Senada er-                                Spuren in der Enkelgeneration hinterlassen
                                                                                                                              Mi 13. Februar, 0.05 Uhr
warten ihr drittes Kind. Als es im Mutterleib                             hat, erzählt Brigitte Baetz.
                                                                                                                                 Feature
stirbt, haben sie weder eine Krankenver­                                     Deutschlandfunk                                     Honig und Eisen
sicherung noch Geld, um die Operation zu                                     Freitag, 8. Februar, 20.10 Uhr                      Reisen in das Kriegsgebiet der Ukraine
bezahlen. Mit einem illegalen Trick gelingt                                  Das Feature                                         Von Christiane Seiler
es im letzten Moment, Senadas Leben zu ret-
ten. Ein Regisseur hört ihre Geschichte und                                                                                   Sa 16. Februar, 18.05 Uhr
                                                                                                                                 Feature
verfilmt sie mit Nazif und Senada, die sich
                                                                                                                                 Sled Runners *
selbst spielen. Auf der Berlinale 2013 erhält                             Honig und Eisen
                                                                                                                                 Über Schlittenhunde
Nazif den Silbernen Bären als bester Darstel-                             Reisen in das Kriegsgebiet der Ukraine                 Von Janna Graham
ler. Doch was der Anfang einer Karriere hätte
sein können, entpuppt sich als Illusion.                                  Eine Grenze teilt das Donezbecken im Osten          Mi 20. Februar, 0.05 Uhr
                                                                          der Ukraine. Offiziell heißt sie ‚Kontaktlinie‘,       Feature
   Deutschlandfunk Kultur
                                                                          aber der Kontakt besteht aus tödlichen Schüs-          Kurzstrecke 82
   Samstag, 9. Februar, 18.05 Uhr
                                                                                                                                 Autorenproduktion
   Feature                                                                sen und erniedrigenden Kontrollen an militä-
                                                                          rischen Checkpoints. Was wird aus Donezk,           Sa 23. Februar, 18.05 Uhr
                                                                          einst moderne Vorzeigestadt, jetzt verloren            Feature
                                                                          in einer politischen und rechtlichen Grau­             Wirklichkeit im Radio
„Oleg Transport“                                                          zone? Entwickelt sich die Provinzstadt Kra-            Mein Partner Hansipiepchen
                                                                          matorsk zur ukrainischen Metropole? Wie                Von Charlotte Niemann
Der Fall Senzow
                                                                          kommen die Menschen damit zurecht, Gei-                und Matthias Niemann
und die Annexion der Krim
                                                                          seln zu sein in einer absurden Situation, die       Mi 27. Februar, 0.05 Uhr
Als Russland im Februar 2014 die Krim be-                                 sie nicht gewählt haben? – Das Feature er-             Feature
setzt, sitzen Tausende ukrainische Soldaten                               hielt 2018 den n-ost-Reportagepreis.                   Und plötzlich öffnet sich
fest. Der Regisseur Oleg Senzow hilft, sie                                   Deutschlandfunk Kultur                              am Waldrand die Nacht
zu versorgen, und organisiert ihre Ausreise.                                 Mittwoch, 13. Februar, 0.05 Uhr                     Erkundungen in der Dunkelheit
Im Mai 2014 wird er nach Russland ver-                                       Feature                                             Von Rainer Schildberger
schleppt, zum russischen Staatsbürger er-
klärt und zu 20 Jahren Lagerhaft verurteilt.
                                                © ullstein bild/Sputnik




Die russische Annexion der Krim wird in
nicht einmal vier Wochen vollzogen. Die Ak-
tion verläuft scheinbar unspektakulär, ohne
größere Gewaltanwendung und scheinbar
ohne nennenswerte Opfer. Quasi über Nacht
werden rund zwei Millionen ukrainische
Krim-Bewohner zu Russen. Nicht alle sind
damit einverstanden. Der in Simferopol
geborene ukra­inische Filmregisseur Oleg
Senzow ist der wohl bekannteste Gegner
der Annexion. Im Mai 2018, kurz vor der Fuß-
ball-Weltmeisterschaft in Russland, tritt er
in einen Hungerstreik. Er will vor den Augen
der Welt­öffentlichkeit für die Freilassung
der ukrainischen politischen Gefangenen
aus russischen Gefängnissen demonstrie-
ren. Zunächst ohne Erfolg.
                                                                             Reisen in das Kriegsgebiet
   Deutschlandfunk
                                                                             der Ukraine
   Dienstag, 12. Februar, 19.15 Uhr                                          Deutschlandfunk Kultur
   Das Feature                                                               Mittwoch, 13. Februar, 0.05 Uhr
12 Feature




Bollywood räumt auf
Wie Indiens #MeToo den Wandel der
Gesellschaft vorantreibt

#MeToo ist in Indien angekommen. Als sich
Ende 2018 öffentliche Anschuldigungen auf
Twitter häuften, entbrannte im ganzen Land
eine bislang unbekannte Diskussion über
Machtverhältnisse und die Chancengleich-
heit zwischen Männern und Frauen. Die An-
schuldigung einer Tänzerin, der Tweet einer
Künstlerin und die detailreiche Schilderung
eines sexuellen Missbrauchs. „Wenn der
richtige Moment gekommen ist, kann ihn
nichts mehr aufhalten“, sagt Bollywood-
Reporter Ankur Pathak. Sein Artikel sorgte
binnen weniger Tage für die Auflösung einer
einflussreichen Produktionsfirma. Bald gin-
gen die Vorwürfe über die Filmindustrie und
die städtische Mittelschicht hinaus. Was
bedeutet das Gespräch über sexuelle Über-
griffe in einer Gesellschaft, die Sexualität
tabuisiert? In der Klassen- und Kastenzuge-
hörigkeit mehr Einfluss auf das Zusammen-
leben haben als individuelle Wünsche?
In einem Land, in dem die Filmschmiede
Bollywood noch immer festlegt, wie Männer
und Frauen und Romantik zusammengehö-
ren?                                                                                                                                   Sled Runners
   Deutschlandfunk                                                                                                                     Über Schlittenhunde                                                                                                                                                                 70 Jahre Grundgesetz
   Freitag, 15. Februar, 20.10 Uhr                                                                                                                                                                                                                                                                                         Männer und Frauen sind
                                                                                                                                                                                                                                             ltweit
                                                                                                                                                                                                                                                                         mus




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Verkehrswende




   Das Feature                                                                  Schlittenhunde gehören zum Mythos der                                                                    gleichberechtigt – der Kampf um
                                                                                                                                      Sprache




                                                                                                                                                                                                                                                       Qualitätsjournalis
                                                                                                                                                                                                                                                                        Intelligenz
                                                                                                                                                                                                                                                                        Künstliche
                                                                                                                                                                                                                               Demographische




                                                                                                         Pädagogisc   hes Personal
                                                                                arktischen Zonen                    Nordamerikas. 1925 wurde Grundgesetzartikel 3, Absatz 2
                                                                                                                                                                                                                               Entwicklung we




                                                                                                                                                                                                                                                                                                        gesellschaft
                                                                            Spaltung




                                                                                                                                                              Gesundheitswes inander




                                                                     Recycling                           mus
                                                                                                    mis
                                                                            Soziale




                                                                  Dienstpflicht der Husky Balto                 zur Legende,                  als er Porn   tausend
                                                                                                xtre                         Nation,
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Konsum-




                                                                                           htse
                                                                                                                                                                                         Lebensstile




                                                                                      Rec
                                                                                                                                                                                         Alternative




                                                                                                         land                                                    ographie
                                                                                       Westens mit Russ                      Heimat,
                                                                   Der Umgang des                                                                                nten-
                                                                                Meilen         durch        Eis
                                                                                                          aft    und        Schnee           lief,     um   ReMedi-                      „Männer               und Frauen haben grundsätzlich
                                                                  der Zukunft




                                                                                    La  nd  wi  rts  ch                      Ide ntität                                                     Medien &
                                                            Nachhaltige                                                                                      system                         Populismus
                                                                  Mobilität




                                                                                                                                                                                                                          e Innovationen
                                                                                kamente     tlin   in
                                                                                                  gs   - ein  Dorf    W zu oh    ne   n
                                                                                                                               bringen,           in     dem         die                 dieGener     ationenfragstaatsbürgerlichen
                                                                                                                                                                                                 gleichen                                                                  Rechte und
                                                                                                                                                                            en




                                                                     sc  he       Flü  ch                                                               Na    ch   ha   ltig  es
                                                             Deut                                                                                                                                                            na-                              gen
                                                                                                                                                                          Soziales Mite




                                                                                                                                                                                                                del Natio s            Geschlechterfra
                                                                                                                                        er                                               ellschaftlicher Wan
                                                                                                                                                                             en GesPflichten.“
                                                                                              tik                                                                        aft
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Arbeitszeit-




                           Insektensterben                                     on    sp
                                                                                Diphterieoli         ausgebrochen     Konstruktiv   war.     Heute       Wi   sind
                                                                                                                                                              rts  ch                                              So
                                                                                                                                                                                                                      lismu
                                                                                                                                                                                                                             hätte         der     Parlamentarische
                                                                 Mi  gr  ati


                                        Umweltschutz
                                                              &                                                        Jou   rna  lism  us
                                                                                                                                                                                                     funk
                                                                                                                                                                                                                              us           Postwachstumsges
                                                                                                                                                                                                                                                                 ellschaft
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               modelle




                                                                                                                                                                                         Rund
                                                                                                                                                                                                                      talism
                                                                                                                                                                     chtlicher Rat
                                                                                                                                                                                                                 Kapi
                        Leben im ländliche
                                          n Raum
                                                                                                                                                                                                                                                                        rken
                                                                                die Rennhunde kleiner.                           Aber       tausend
                                                                                                                                              entlich-re         Mei-                            den Gleichberechtigungssatz               Demokratie stä                     im Grund-
                                                                                                                                        Öff
                                                                                                                                                                                                                        Müll




                                                                                                                                                                                                                           und
                                                                                                                       Politische                                                                EU-Flüchtlings-                           Ernährungsweise
                                                                                                                                                                       ei   t
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Berufs-




                                                                                                                                                                rb
                                                                                                                       Bildung
                                                                                                                                                       r    A                                           rationspolitik
                                                                                                                                                                               Islam
                                                                                len laufen sie nach wie vor. Für                                 die      ‚First      Na-           tik gesetz formuliert – kaum                                        mehr           als    das Wahl-
                                                                                                                               kunft de
                                                                                                                                                                                                 Mig
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        bilder




                                                                                                                        ZuNordwesten                                           Plas

                                                                                                                                                                                   r
                                                                                                                                                                                                 Künstliche Macht der Großko
                                                                                                                                                                                                                                                  nze     rne

                                                                 tte  n-    &   tions‘,
                                                                                 St   re  itk  ultu
                                                                                             die        r
                                                                                                     Indianer        im
                                                                                                                                 digita          le    n     Ze
                                                                                                                                                          Amerikas, ita     lte          recht         für
                                                                                                                                                                                                  Intelligenz
                                                                                                                                                                                                               Frauen.              Der      Rechtsanwältin
                                                                                                                                                                                                                                                      Deutschlands Rolle          und
                                        gleichheit De
                                        Chancen-
                                                           ba                                                           imeinst                                                                Umweltbewus          ste     Mensch     enre  chte              Welt politik




                                                                                                                                                                                   Klimawandel
                                                                                                                                                                                                                                                       in der
                                                                                waren         Schlittenhunde
                                                                                       Lohngere  chtigkeit
                                                                                                                                          überlebens-         syste Denk  m              hessischen
                                                                                                                                                                                 Kritisches
                                                                                                                                                                                                               se     SPD-Landtagsabgeordneten                                         Eli-
                                                                                                                                 g & BildungsFilte
                                                                            t der                                                                                                              Leb  ens   wei                                             e  Ide e
                                                             ien Zukunf                                                                                                                                                                 Europäisch
                               Nachrichtenkriter
                                                                                                                                                                                       en
                                                                   Gesellschaft Tierschutz
                                                                                notwendig.               Aber     Bi
                                                                                                                  was ldun   bedeuten     Gesellschsie      für    die                   sabeth            Selbert             genügte               das        nicht.         Sie for-
                                                                                                                                                                                          line
                                                                                                                                                                  rblasen Online und Off                                                      Entwicklu    ngshilfe
                                                Finanzsystem                                                                                        aftliche
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Umwelt-
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       bildung




                                                                                               us
                                                                    ache im Journalism
                                                                                                                                                Versorgung




                                                                                                                                                                                                                                               für Afrika
                                                                                                                                                Öffentliche




                                                  Post-Identität Spr
                                                                                Weißen
                                                                    Bürgerinitiativen
                                                                                       Einsamkeitheute? Sind die Hunde mehr als ein                                                      derte die Umgestaltung                                      des
                                                                                                                                                                                                                                               Energie          gesamten Zivil-
                                                                                                                                                                                                                                                           politik

                                                                                   Migra    tio n
                                                                    Flucht &    lebendes             Sportgerät? Welches Verhältnis                                                      rechts. Trotzdem      Luftverschmutzun
                                                                                                                                                                                                                                      dauerte
                                                                                                                                                                                                                                     g Lebe   nsw  erte   es
                                                                                                                                                                                                                                                          Städ tefast 20 Jahre,
                                                                                               s                                                                                                 rmut
                                                                                                                                                                                             sadie
                                                                                  amtlicheMensch
                                                                                                                                                       s Armut & Alter
                                                                                                                                                                                                                                                                                /
                                                                        Ehrenhaben                             und Tier?                                                                 bis              offenkundigsten
                                                                                                                                                                                                               in Städten                                ene Gesellschaft
                                                                                                                                                                                                                                                    Ungleichheiten                   aus
                                                                                                              Bedingungslose
                                                                                 schutz
                                                                                 Daten-




                                                                                                                                                                                                                                                    Off
                                                                                                                                                                                                                           Weltwirtschaft
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Partizipation




                                                                        Engagement                                                                                                          Fürsorgeprinzip und Folgen
                                                                                                                                                                                                                                                    Pluralismus
                                                                                                                                                                        Staatlichesdem               Familienrecht                       getilgt           waren.Bewegun Bis Ende
                                                                                                                                        om       m    en
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Politische




                                                                                       Deutschlandfunk
                                                                                                              Grundeink
                                                                                                      ert  e             Kultur                                                                                                                                             gen
                                                                                                                                                                                                                                                                               Gesellschaft




                                                                                     e Grundw                                                                                                                            ten
                                                                                                                                                                                                              dss  taa                              Politische
                                                      Gesellschaftlich Samstag,
                                                                                                                                                                                                         glie
                                                                                                                                                                              Politik der EU-Mit
                                                                                                                                                                                                                                                                                          Weltfrieden
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Lärmschutz
                                                                                                                                                                                                                                                                               Islam und




                                                                                                 e Entwick-16. Februar,            18.05      Uhr
                                                                                                                                                relle Bildung                            der 60er-Jahre         gkeit Fake     mussten
                                                                                                                                                                                                                                   News              Frauen ihren Mann
                                                                                                                                                                                                                                                     Neoliberalismus

                                                                                                                                                                              Soziale Gerechti
                                                                              Demographisch
                                                                                                              Zukunft Europas
                                                                                                                                           Kultu
                                                                     e
                                                                                          Lobbyismus




                                               Entwicklungshilf               lung in Deutsch
                                                                                                 land                                                                                                                                                Medien-
                                                                                                                                                                                         um      Erlaubnis                 bitten,          wenn     wirklsie       arbeiten
                                                                                                                                                                         t-




                                                                                       Feature                                                        m    &
                                                                                                                                                                       en




                                                                                                                                               stu
                                                                                                                                                                                                                                   ri-                      ichkeit
                                                                                                                                     Wa   ch                                                                             Altersdisk
                                                                                                                                                        Korruption in Wir




                                                                      t                                                          EU                                                                            elle minierun
                                                                                            © mauritius images/Dinodia Photos/Alamy




                                                                                                                             der
                                                     UN-Sicherheitsra          70 Jahre Grundge
                                                                                                  setz        Lobbyismus  in
                                                                                                                                                                                      hheit Familienmod
                                                                                                                                                                                                                                  g
                                                                                                                                                        schaft & Finanz




                                                                                                                                                Fo   lge    n   Vermögensungleic
                                                                              EU-Handelspolitik
                                                                                                                            mun  g   se  ine                                             wollten, Männer
                                                                                                                                                                                               system                    e        konnten               den teme Arbeitsplatz

                                                                                                                                                         Wirtschafts
                                                                                                              Selbstbe stim                                                                                                               cherungssys
                                                                                                                                                                                                                                Soz  ialsi

                                                                                                                    Alternative eue                                                      ihrer Frau              kündigen                  undtive ihr Geld verwalten.
                                                                                     Chancengleichheit
                                                                                                                                                                                           gesell-




                                                                                                                                                                                                                                    Perspek
                                                                                        Mensch sein                                                                                                          eit aus globaler
                                                                                                                                                                            rgie   Soziale Gerechtigk
                                                                                                                                                   Ern        rba  re  Ene
                                                                                                                                                                                         In    der       Erziehung  ische Systemder  der BRD
                                                                                                                                                                                                                                            Kinder             konnten Väter
                                                                                                                                                                                                                                      Pflegenotstand




                                                                                                                         Wertschätzung
                                                                                                                                                vermittlung
                                                                                                                                                  Wissens-




                                                                                                                                                                                                               polit
                                                                                                                                                                                                                                Föderalismus




                                                                                                                                                                                                 stem      Das
                                                                                                                                                                           z stärken Geldsy
                                                                                                                                                                                           n




                                                                                                                                                    Medienkompeten
                                                                                                                         Überlastung von
                                                                                                                                                                                         erst       nach
                                                                                                                                                                                                      swille Enerweiteren
                                                                                                                                                                                                                      giewende
                                                                                                                                                                                                                                         rechtlichen Auseinander-
                                                                                                                                                                         schaftliche Folge




                                                                                                                                                                                     Ges   taltung
                                                                                                                                                                         Digitalisierung &




                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Rechtspo-




                                                                                                                         Gerichten                       Sicherheitspolitik
                                                                                                                                                                                                                                                                                                         pulismus




                                                                                                                                                                                     der Politik
                                                                                                                                                                                                                                                  Transition Town




                                                                                                                         Antisemitismus                   Dieselskandal
                                                                                                                                                                                         setzungen nicht mehr das letzte Wort bean-
                                                                                                                                 Steuer-
                                                                                                                                                                                                     Sozialdemokratie




                                                                                                                                                                                         spruchen. Heute steht in der Verfassung:
                                                                                                                                                                                                     in Deutschland




                                                                                                                                  politik
                                                                                                                                  Studium
                                                                                                                                                                                         „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.
                                                                                                                                                                                         Der Staat fördert die tatsächliche Durchset-
   Wie Indiens #MeToo den Wandel                                                                                                                                                         zung der Gleichberechtigung von Frauen
   der Gesellschaft vorantreibt                                                                                                                                                          und Männern und wirkt auf die Beseitigung
   Deutschlandfunk                                                                                                                                                                       bestehender Nachteile hin.“ Darüber, ob
   Freitag, 15. Februar, 20.10 Uhr
                                                                                                                                                                                         Männer und Frauen tatsächlich gleichbe-
                                                                                                                                                                                         rechtigt sind, gehen die Meinungen aus­
                                                                                                                                                                                         einander.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Deutschlandfunk
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Dienstag, 19. Februar, 19.15 Uhr
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Das Feature
Nächster Teil ... Stornieren