2020 Bildungsprogramm Wissen fürs Leben

2020 Bildungsprogramm Wissen fürs Leben
Bildungsprogramm
Wissen fürs Leben   2020
2020 Bildungsprogramm Wissen fürs Leben
Liebe Leserin, lieber Leser

Das Bildungswesen im Gesundheits- und Sozialbereich ist im stetigen Wandel und stellt
uns immer wieder vor neue Herausforderungen.

Was wir einmal gelernt haben, ist nicht mehr à jour, haben wir vergessen oder genügt nicht
mehr. Es braucht Bildung, um das Leben aktiv zu gestalten und zu bewältigen. Sich
auch als erwachsene Person zielorientiert weiterzubilden, ist eine positive Antwort auf
die ständig neuen Herausforderungen, vor denen wir in unserem beruflichen und priva-
ten Alltag regelmässig stehen.

Fort- und Weiterbildung ist jedoch nicht nur für das Individuum von Bedeutung, son-
dern auch, um das Potenzial an qualifizierten Arbeitskräften aufzubauen und zu erhal-
ten. Bei ungenügenden Kenntnissen kann das Nachholen von Bildung die Integration
oder Reintegration in das berufliche und soziale Leben bedeuten.

Für unser Bildungsprogramm 2020 haben wir uns leiten lassen vom aktuellen Gesche-
hen im Gesundheits- und Sozialbereich. Auch Rückmeldungen unserer Teilnehmenden
sind eingeflossen, ebenso Anregungen von unseren Bildungspartnern aus den Kanto-
nen St.Gallen und den beiden Appenzell. Entsprechend haben wir neue Angebote wie
«Psychische Beeinträchtigungen im Alter», «Mundpflege im Alter», «Pflege von Menschen
nach einem Schlaganfall», «Aufbaukurs Basale Stimulation» sowie «Notfälle bei Klein-
kindern» aufgenommen und jene beibehalten, die sich grosser Nachfrage erfreuen.

Unsere eduQua-zertifizierten Angebote richten sich sowohl an Fachpersonen aus dem Ge-
sundheits- und Sozialbereich wie auch an Freiwillige, pflegende Angehörige, Jugendliche,
Familien und Interessierte aller Bevölkerungs- und Altersgruppen.

In diesem Sinne würden wir uns freuen, Sie ein Stück auf Ihrem weiteren Bildungsweg
begleiten zu dürfen und Sie darin zu unterstützen, anderen und sich selbst in ihrer Ge-
sundheit, Würde und im Leben beizustehen.

Für weitere Auskünfte und eine persönliche Beratung stehen wir Ihnen gerne zur Ver-
fügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.




Sandra Blum
Leiterin Bildung



                                                                                         1
2020 Bildungsprogramm Wissen fürs Leben
Inhaltsverzeichnis




           Ausbildung Pflegehelfer/-in SRK                                  Psychische Beeinträchtigung
                                                                            		 29		 Depression und Suizidalität in der Pflege von älteren Menschen
           4		 Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK                                		 30		 Sensibler Umgang mit Menschen mit einer Suchtproblematik
           5		 Info-Anlässe Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK                   		 31		 Psychische Beeinträchtigung im Alter – Betroffene pflegen
           6		 Daten und Orte Lehrgänge Pflegehelfer/-in SRK                				und begleiten

           Fortbildungen für Pflegehelfer/-innen SRK und                    Weitere Angebote

           weitere Fachpersonen aus Pflege und Betreuung                    		 32		 Basale Stimulation® Basiskurs
                                                                            		33		Basale Stimulation® Aufbaukurs
           Zertifikatslehrgänge                                             		 34		 Ethik in der Pflege
                                                                            		 35		 Palliative Care – Basiskurs A2
           		8		Demenzbetreuung                                             		 36		 Pflege von Menschen nach einem Schlaganfall
           		9		Langzeitpflege

           Bewegung / Kinaesthetics                                         Kurse für Freiwillige, Angehörige
           		10		Bewegtes Lagern                                            und Interessierte
           		11		Kinaesthetics Grundkurs
           		12		Kinaesthetics Aufbaukurs                                   Palliative Care
           		13		Kinaesthetics Peer-Tutoring
           		14		Sturzprophylaxe                                            		 38		 Angehörige von sterbenden Menschen begleiten
                                                                            		 39		 Palliative Care – Grundkurs für Freiwillige
           Demenz                                                           		 40		 Sterben – Loslassen – Freiwerden

           		15		Demenz Grundlagen                                          Alltagsbewältigung
           		 16		 Freiheit und Sicherheit bei Menschen mit Demenz
           		 17		 Herausforderndes Verhalten von Menschen mit Demenz       		 41		 Sieben neue und bewährte Wege aus der Stressfalle
           		 18		 Validation Schweiz VA-CH® Basis I und II                 		 42		 Hab Mut und sag ja zu deinem Leben
                                                                            		 43		 Menschen bewegen statt heben
           Pflegealltag
           		                                                               Jugendliche, Familie und Kind
           		 19		 Aktivierung im Pflegealltag
           		20		Biografie                                                  		 44		 Babysittingkurse für Jugendliche
           		 21		 Nachtarbeit kompetent meistern                           		 45		 Baby- und Kinderbetreuung für Erwachsene
           		 22		 Notfälle in der Langzeitpflege                           		 46		 Notfälle bei Kleinkindern
           		23		Pflegedokumentation

           Pflegetechniken und mehr                                         Wir kommen zu Ihnen
           		24		Blutdruck messen                                           		47		Inhouse – Schulungen
           		25		Blutzucker messen
           		 26		 Einführung in die einfache und korrekte Wundbehandlung
           		27		Mundpflege im Alter
                                                                            Allgemeine

                                                                                       Bestimmungen
           		 28		 Umgang mit Medikamenten                                  		48		Informationen



2                                                                                                                                                    3
2020 Bildungsprogramm Wissen fürs Leben
Ausbildung Pflegehelfer/-in SRK                                                                                                                                        Ausbildung Pflegehelfer/-in SRK




Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK

Der Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK bildet eine sinnvolle Grundlage für eine Tätigkeit im Bereich       Daten / Ort   Die Übersicht der Lehrgangsdaten und Orte finden Sie auf Seite 6 oder auf
Pflege und Betreuung.                                                                                               unserer Homepage www.srk-sg.ch/bildung.

Als Pflegehelfer/-in SRK bringen Sie das erforderliche Wissen und spezifische Fähigkeiten mit,        Kosten        CHF 2’300.– (inkl. Info-Anlass)
um eine Aufgabe vorwiegend in der Langzeitpflege (Alters- und Pflegeheim) zu übernehmen.                            Der Praxiseinsatz wird nicht entschädigt.
Sie sind befähigt, betagte und pflegebedürftige Menschen zu begleiten und sie in den Lebens-
aktivitäten kompetent zu unterstützen. Dazu arbeiten Sie unter Anleitung von diplomiertem             Abschluss     Zertifikat Pflegehelfer/-in SRK
Pflegepersonal. Im Anschluss an den Theorieteil absolvieren Sie einen 12- bis 15-tägigen Praxis-
einsatz in einer Pflegeinstitution, um den theoretischen Lernstoff umzusetzen. Nach erfolgrei-        Spezielles    Mehr Informationen erhalten Sie am obligatorischen Info-Anlass für den
chem Abschluss des Theorieteils und des Praxiseinsatzes erhalten Sie das Zertifikat Pflegehelfer/-                  Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK (siehe Kasten unten).
in SRK.


Ziele
  Die Teilnehmenden lernen
  • Fach- und Methodenkompetenz: die Grundlagen für die Pflege und
		Betreuung
  • Selbstkompetenz: Auseinandersetzung mit sich selbst
  • Sozialkompetenz: Umgang mit anderen Menschen

Zielgruppe           Alle Interessierten, welche im Bereich Pflege und Betreuung tätig sein wollen.
                                                                                                                    Info-Anlässe für den Lehrgang
                     Detaillierte Informationen bezüglich Aufnahmekriterien finden Sie auf unserer
                     Homepage www.srk-sg.ch/bildung.
                                                                                                                    Pflegehelfer/-in SRK
                                                                                                                    Der vorgängige Besuch des Info-Anlasses ist für die Anmeldung zum
Leitung              Der Lehrgang wird von Pflegefachfrauen HF mit einer Zusatzausbildung
                                                                                                                    Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK obligatorisch.
                     in Erwachsenenbildung geführt.
                                                                                                                    Am Info-Anlass werden Ihnen gezielte Informationen zum Lehrgang
Daten | Ort          Der Theorieteil dauert 120 Stunden (17 Tage), jeweils 1 – 2 Tage pro Woche,
                                                                                                                    Pflegehelfer/-in SRK, zum Einsatzbereich in der Berufspraxis und zum
                     und wird mit einem 12- bis 15-tägigen Praxiseinsatz in einer Pflegeinstitution
                                                                                                                    Aufnahmeverfahren gegeben. Weiter werden Ihnen die Daten und freie
                     ergänzt.
                                                                                                                    Lehrgangsplätze mitgeteilt.
Unterrichts-         08.30 – 12.00 / 13.00 – 16.30 Uhr
zeiten Theorie                                                                                                      Die verfügbaren Daten und die jeweiligen Durchführungsorte der Info-
                                                                                                                    Anlässe finden Sie auf der Homepage www.srk-sg.ch/bildung.
Praxiseinsatz        Im Praxiseinsatzort gelten die Arbeitszeiten wie für das angestellte Pflege-
                     personal.




4                                                                                                                                                                                                   5
2020 Bildungsprogramm Wissen fürs Leben
Ausbildung Pflegehelfer/-in SRK




Daten und Orte                                                                     Fortbildungen für Pflegehelfer/-innen SRK
Lehrgang Pflegehelfer/-in SRK                                                      und weitere Fachpersonen aus Pflege und
                                                                                   Betreuung


                                  Erster Unterrichtstag   Letzter Unterrichtstag

St.Gallen, Geschäftsstelle SRK    06. Januar 2020         09. Juni 2020
und Hauptpostgebäude              09. Januar 2020         12. Juni 2020
                                  29. April 2020          22. Oktober 2020
                                  24. August 2020         09. Februar 2021
                                  27. August 2020         12. Februar 2021
                                  02. November 2020       04. Mai 2021

Altstätten, Haus Sonnengarten     29. April 2020          22. Oktober 2020
                                  04. November 2020       06. Mai 2021

Buchs, Areal Neuhof               09. Januar 2020         12. Juni 2020
                                  27. April 2020          21. Oktober 2020
                                  24. August 2020         09. Februar 2021

Jona, ApAmed Fachschule           06. Januar 2020         09. Juni 2020
                                  26. August 2020         11. Februar 2021

Wil, Evang. Kirchgemeinde Wil     06. Januar 2020         09. Juni 2020
                                  24. August 2020         09. Februar 2021

Herisau, Spital Herisau           30. April 2020          23. Oktober 2020
                                  05. November 2020       07. Mai 2021




6                                                                                                                          7
Fortbildungen – Zertifikatslehrgang Demenzbetreuung                                                                                                            Fortbildungen – Zertifikatslehrgang Langzeitpflege




Zertifikatslehrgang Pflegehelfer/-in SRK                                                                Zertifikatslehrgang Pflegehelfer/-in SRK
Demenzbetreuung                                                                                         Langzeitpflege
Die Zahl der Menschen mit Demenz steigt – so wird es immer wichtiger, dass Sie sich als                 Viele Pflegehelfer/-innen SRK arbeiten in der Langzeitpflege und besuchen regelmässig Fortbil-
Pflegehelfer/-in SRK Fachwissen aneignen und/oder Ihr Wissen vertiefen. Um diese erweiterten Kom-       dungen und Fachkurse. Damit Sie als Pflegehelfer/-in SRK einen Nachweis für die erworbenen
petenzen sichtbar zu machen, bieten wir die Zertifizierungsmöglichkeit als «Pflegehelfer/-in SRK De-    Kompetenzen haben, bieten wir die nationale Zertifizierungsmöglichkeit «Pflegehelfer/-in SRK
menzbetreuung» an. Die modulare Fortbildung setzt sich aus Schwerpunktthemen der Demenz zu-             Langzeitpflege» an. Die modulare Fortbildung setzt sich aus Schwerpunktthemen der Langzeit-
sammen, die Sie auch in der Langzeitpflege unterstützen werden.                                         pflege zusammen. Mit einem erfolgreich abgeschlossenen Lehrgang «Pflegehelfer/-in SRK» haben
                                                                                                        Sie die Möglichkeit, dieses Zertifikat zu erwerben.
Pflichtfächer                                                       Dauer in Tagen            Seite
Basale Stimulation® Basiskurs                                                    3              32      Pflichtfächer                                                     Dauer in Tagen                 Seite
Demenz Grundlagen                                                                2              15      Basale Stimulation® Basiskurs                                                  3                   32
Freiheit und Sicherheit                                                          1              16      Ethik in der Pflege                                                            1                   34
Herausforderndes Verhalten von Menschen mit Demenz                               2              17      Kinaesthetics Grundkurs                                                        4                   11
Validation Schweiz VA-CH® Basis I und II                                         3              18      Notfälle in der Langzeitpflege                                                 1                   22
                                                                                                        Palliative Care Basiskurs A2                                                   6                   35
Wahlpflichtfächer                                              Dauer in Tagen                 Seite     Pflegedokumentation                                                            1                   23
Aktivierung im Pflegealltag                                                 2                   19      Validation Schweiz VA-CH® Basis I und II                                       3                   18
Biografie                                                                   1                   20
Depression und Suizidalität in der Pflege von älteren Menschen              1                   29      Wahlpflichtfächer
Ethik in der Pflege                                                         1                   34      Aktivierung im Pflegealltag                                                        2               19
Sensibler Umgang mit Menschen mit einer Suchtproblematik                    1                   30      Biografie                                                                          1               20
                                                                                                        Demenz Grundlagen                                                                  2               15
Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen SRK (mit Zertifikat), welche in der Demenzbetreuung             Depression und Suizidalität in der Pflege von älteren Menschen                     1               29
                    tätig sind                                                                          Sensibler Umgang mit Menschen mit einer Suchtproblematik                           1               30

Dauer               Für diesen Leistungsnachweis ist innerhalb von 5 Jahren der Besuch aller Pflicht-   Zielgruppe       Pflegehelfer/-innen SRK (mit Zertifikat), welche in der Langzeitpflege
                    fächer und der Wahlpflichtfächer im Umfang von 3 Tagen nachzuweisen.                                 tätig sind

Daten | Ort         Siehe einzelne Fortbildungen                                                        Dauer            Für diesen Leistungsnachweis ist innerhalb von 5 Jahren der Besuch aller Pflicht-
Kosten                                                                                                                   fächer und mindestend 3 der Wahlpflichtfächer nachzuweisen.

Abschluss           Für das Erlangen des Zertifikats «Pflegehelfer/-in SRK Demenzbetreuung»             Daten | Ort      Siehe einzelne Fortbildungen
                    müssen alle Pflichtfächer und mind. 3 Tage aus dem Angebot der                      Kosten
                    Wahlpflichtfächer absolviert werden.
                                                                                                        Abschluss        Für das Erlangen des Zertifikats «Pflegehelfer/-in SRK Langzeitpflege»
Spezielles          Bitte verlangen Sie die separaten Unterlagen und Antragspapiere.		                                   müssen alle Pflichtfächer und mind. 3 Wahlpflichtfächer absolviert werden.
                    Dieses Angebot wird von der Schweizerischen Alzheimervereinigung
                    St.Gallen / Appenzell unterstützt.                                                  Spezielles       Bitte verlangen Sie die separaten Unterlagen und Antragspapiere.




8                                                                                                                                                                                                                9
Fortbildungen – Bewegung / Kinaesthetics                                                                                                                      Fortbildungen – Bewegung / Kinaesthetics




Bewegtes Lagern                                                                                  Kinaesthetics Grundkurs
                                                                                                 Berührung und Bewegung in der Pflege



Lagerungen sind ein zentrales Thema im Pflegealltag. Im Rahmen der Fortbildung erneuern Sie      Kinaesthetics ist ein Bewegungskonzept, welches der Frage nachgeht: «Wie können wir Men-
Ihr Wissen zu Konzepten der Kinaesthetics mit Bezug auf die Positionsunterstützung (PosU). Wir   schen, die wir betreuen, in ihrer Bewegung unterstützen, ohne zu heben und zu tragen?» Vor-
stellen Ihnen die verschiedenen Lagerungshilfsmittel nach E. Klein-Tarolli vor. Ebenso entwi-    aussetzung dafür ist, dass Sie sich mit der eigenen Bewegung bei Ihren alltäglichen Aktivitäten
ckeln wir Grundsätze, welche Materialien in welcher Situation angewendet werden. Gemeinsam       auseinandersetzen. Solche Bewegungen führen Sie oft in individuellen, erlernten und meist un-
in der Gruppe erarbeiten Sie verschiedene Positionen.                                            bewussten Mustern durch. Die Qualität dieser Bewegungen hat aber einen erheblichen Einfluss
                                                                                                 auf Ihre eigene Gesundheitsentwicklung.

Ziele
  Die Teilnehmenden lernen
  • Sicherheit im Umgang mit den Lagerungshilfsmitteln nach                                      Ziele
                                                                                                   Die Teilnehmenden lernen
		 E. Klein-Tarolli und können diese gezielt auswählen und ihren Einsatz 		                        • durch praktische Erfahrung die Bedeutung ihrer eigenen Bewegung
		begründen                                                                                      		 in der Pflege kennen
  • die Betroffenen in ihren Bemühungen so zu unterstützen, dass diese 		                          • die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so zu gestalten,
		 mit ihren verbleibenden Möglichkeiten an der Gesundheitsentwicklung 		                        		 dass diese sich aktiv mitbeteiligen können
		 mitbeteiligt sind                                                                               • die kinaesthetischen Konzepte als Denkwerkzeuge kennen, um das
                                                                                                 		 eigene Tun besser zu verstehen
Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung,               • ihre Bewegungsfähigkeiten zu erweitern und die Pflege als einen
                    pflegende Angehörige                                                         		 Dialogprozess zu gestalten.

Leitung             Erika Güpfert-Thoma                                                          Zielgruppe       Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung
                    Kinaesthetics-Trainerin, Ausbilderin FA
                                                                                                 Leitung          Erika Güpfert-Thoma (Fortbildung 1+2)
                    Ilona Andri Hutter                                                                            Ulrike Aperdannier (Fortbildung 3)
                    Kinaesthetics-Trainerin, Ausbilderin FA                                                       Kinaesthetics Trainerinnen, Ausbilderinnen FA

Dauer | Zeit        1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr                                     Dauer | Zeit 4 Tage, 09.00 – 12.30 / 14.00 – 16.30 Uhr
Datum               Freitag, 30.10.2020                                                          Daten        Fortbildung 1: Mittwoch, 19.02.2020 / Donnerstag, 20.02.2020 /
Ort                 Stiftung Altersbetreuung Herisau, Kasernenstrasse 91, 9100 Herisau           			                             Donnerstag, 26.03.2020 / Donnerstag, 23.04.2020
Kosten              CHF 190.–                                                                                 Fortbildung 2: Mittwoch, 01.04.2020 / Donnerstag, 02.04.2020 /
                                                                                                 			                             Dienstag, 05.05.2020 / Mittwoch, 03.06.2020
                                                                                                              Fortbildung 3: Donnerstag, 27.08.2020 / Freitag, 28.08.2020 /
                                                                                                 			                             Montag, 26.10.2020 / Dienstag, 27.10.2020

                                                                                                 Ort              St.Gallen, Marktplatz 24
                                                                                                 Kosten           CHF 700.– inkl. Unterlagen und Registrierung bei Kinaesthetics CH
                                                                                                 Abschluss        Grundkurszertifikat von Kinaesthetics Schweiz
                                                                                                 Spezielles       Pflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Langzeitpflege»
                                                                                                 Weitere          Kompetenzzentrum Kinaesthetics SG und AR
                                                                                                 Informationen    www.unterstuetzendes-bewegen.ch



10                                                                                                                                                                                                 11
Fortbildungen – Bewegung / Kinaesthetics                                                                                                                         Fortbildungen – Bewegung / Kinaesthetics




Kinaesthetics Aufbaukurs                                                                             Kinaesthetics Peer-Tutoring

Aufbauend auf dem Grundkurs Kinaesthetics vertiefen Sie theoretisch und praktisch die sechs          Meist ist es eine grosse Herausforderung, wenn Sie Kinaesthetics-Lernprozesse in einem Betrieb
Kinaesthetics-Konzepte in der Pflege. Mit Hilfe von Praxisbeispielen lernen Sie, die Situation der   nachhaltig integrieren wollen. Die Erfahrung zeigt, dass Peer-Tutorinnen und -Tutoren auf den
betreuten Person anhand der Kinaesthetics-Konzepte einzuschätzen und den entsprechenden              einzelnen Abteilungen dazu beitragen, dass die Lernprozesse nicht vergessen gehen und sich
Analyseprozess zu erarbeiten.                                                                        weiterentwickeln.


Ziele
  Die Teilnehmenden lernen                                                                           Ziele
                                                                                                       Die Teilnehmenden lernen
  • die sechs Kinaesthetics-Konzepte vertieft kennen                                                   • wie sie die sechs Konzepte für die Erweiterung der eigenen Bewegungs-
  • durch praktische Übungen eine differenziertere Wahrnehmung der                                   		 kompetenz, für die Analyse von Pflege- und Betreuungssituationen und
		 eigenen Bewegung kennen                                                                           		 in der Anleitung im Team nutzen
  • Praxis- und Fallbeispiele zu analysieren und zu bearbeiten                                         • ihre eigene Bewegungskompetenz gezielt einzusetzen, um mit Betreuten
  • die Umgebung so zu gestalten, dass ein Lernprozess sowohl für sie                                		 und Betreuenden Pflege- und Anleitungssituationen als Lernprozesse
     selbst als auch für den unterstützten Menschen ermöglicht werden 		                             		 zu gestalten
		kann                                                                                                 • gezielt die Entwicklung der Handlungskompetenz der einzelnen
                                                                                                     		 Team-Mitarbeitenden zu unterstützen
Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung                    • ihre alltägliche Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen so
                                                                                                     		 an deren individuelle Situation anzupassen, dass diese aufbauend auf
Leitung             Erika Güpfert-Thoma                                                              		 ihren vorhandenen Kompetenzen weiterlernen können
                    Kinaesthetics Trainerin, Ausbilderin FA
                                                                                                     Zielgruppe       Fortgeschrittene Kinaesthetics-Anwenderinnen und -anwender, die eine
Dauer | Zeit 4 Tage, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr                                                                führende Rolle in der Umsetzung von Kinaesthetics einnehmen
Daten        Fortbildung 1: Donnerstag, 09.01.2020 / Freitag, 10.01.2020 /
			                             Mittwoch, 26.02.2020 / Mittwoch, 25.03.2020                          Leitung          Ilona Andri Hutter, Kinaesthetics Trainerin, Ausbilderin FA
             Fortbildung 2: Mittwoch, 12.08.2020 / Donnerstag, 13.08.2020 / 		                                        Erika Güpfert-Thoma, Kinaesthetics Trainerin, Ausbilderin FA
			                             Donnerstag, 10.09.2020 / Mittwoch, 21.10.2020
Ort          Fortbildung 1: St.Gallen, Marktplatz 24                                                 Dauer | Zeit     7 Tage, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
             Fortbildung 2: Herisau, Stiftung Altersbetreuung                                        Daten            Donnerstag, 17.09.2020 / Freitag, 18.09.2020 / Donnerstag, 12.11.2020 /
                                                                                                                      Freitag, 13.11.2020 / Donnerstag, 14.01.2021 / Freitag, 15.01.2021 /
Kosten              CHF 700.– inkl. Unterlagen und Registrierung bei Kinaesthetics CH                                 Dienstag, 20.04.2021
                                                                                                     Ort              Stiftung Altersbetreuung Herisau, Kasernenstrasse 91, 9100 Herisau
Abschluss           Aufbauzertifikat von Kinaesthetics Schweiz                                       Kosten           CHF 1’230.– inkl. Kursunterlagen und Registrierung bei Kinaesthetics CH

Spezielles          Voraussetzung für den Besuch dieser Fortbildung ist das Grundkurs-		             Abschluss        Peer-Tutoring-Zertifikat von Kinaesthetics Schweiz
                    Zertifikat von Kinaesthetics CH.                                                 Spezielles       Voraussetzung für den Besuch dieser Fortbildung ist das Aufbau-
                                                                                                                      Zertifikat von Kinaesthetics CH.
Weitere             Kompetenzzentrum Kinaesthetics SG und AR
Informationen       www.unterstuetzendes-bewegen.ch                                                  Weitere          Kompetenzzentrum Kinaesthetics SG und AR
                                                                                                     Informationen    www.unterstuetzendes-bewegen.ch



12                                                                                                                                                                                                    13
Fortbildungen – Bewegung / Kinaesthetics                                                                                                                                    Fortbildungen – Demenz




Sturzprophylaxe                                                                                 Demenz Grundlagen

Wenn Menschen in ihrer körperlichen oder geistigen Selbstständigkeit eingeschränkt sind, so     Demenz ist ein häufiger Grund für Pflegebedürftigkeit im Alter. Pflegeteams werden dabei mit
entstehen oft Unsicherheit und Angst vor dem Stürzen und Sich-Verletzen.                        den Bedürfnissen erkrankter Personen und ihrer Angehörigen konfrontiert. Arbeiten Sie in so
Wir gehen der Frage nach, wo Sturzprophylaxe in der pflegerischen und betreuerischen Unter-     einem Team mit, können Sie mit Ihrer inneren Haltung und Ihrem Fachwissen mithelfen, die
stützung anfängt.                                                                               Lebensqualität aller Betroffenen zu fördern. Diese Fortbildung stärkt Sie in Ihrer Haltung, ein-
                                                                                                fühlsam und ressourcenorientiert zu betreuen.

Ziele
  Die Teilnehmenden lernen
  • anhand des kinaesthetischen Denk- und Handlungsmodells von einer                            Ziele
                                                                                                  Die Teilnehmenden lernen
		 Position in die nächste Bewegungskompetenz zu üben und Ideen                                   • eine wertschätzende Haltung gegenüber Demenzkranken einzunehmen
		 zu erarbeiten                                                                                  • die Theorie über die wichtigsten Demenzformen
  • das «richtige» Fallen                                                                         • die Bedeutung der Erkrankung für Betroffene und Angehörige
  • die Bewegungsförderung als Sturzprophylaxe, mit dem Übungsziel                                • verschiedene Konzepte kennen, die heute in der Demenzpflege
		 «vom Sturz zum kontrollierten Fallen»                                                        		 angewendet werden
  • anhand eigener Praxiserfahrungen die Praxisbeispiele zu reflektieren 		                       • die verschiedenen Demenzstadien im täglichen Leben der Betroffenen
		 und über den gegenseitigen Austausch neue Ideen zu entwickeln                                  • das Grundwissen über Kommunikation mit Demenzkranken (Validation)
                                                                                                  • die Bedeutung einer achtsamen Berührung eines dementen Menschen
Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen und Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung, pflegende   		 zu erfassen
                    Angehörige                                                                    • die Anwendungsmöglichkeiten der Basalen Stimulation bei dementen
                                                                                                		 Menschen zu erkennen
Leitung             Erika Güpfert-Thoma
                    Ulrike Aperdannier
                    Kinaesthetics-Trainerinnen, Ausbilderinnen FA                               Zielgruppe       Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung

Dauer | Zeit        1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr                                    Leitung          Katrin Zuberbühler Meier
Datum               Donnerstag, 24.09.2020                                                                       Pflegefachfrau HF, SVEB 1
Ort                 St.Gallen, Marktplatz 24
Kosten              CHF 190.–                                                                   Dauer | Zeit     2 Tage, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
                                                                                                Daten            Fortbildung 1 Montag, 30.03.2020 / Dienstag, 31.03.2020
                                                                                                                 Fortbildung 2 Donnerstag, 10.09.2020 / Freitag, 11.09.2020
                                                                                                                 Fortbildung 3 Mittwoch, 02.12.2020 / Dienstag, 08.12.2020
                                                                                                Ort              St.Gallen, Marktplatz 24
                                                                                                Kosten           CHF 350.–

                                                                                                Spezielles       Pflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Demenzbetreuung»
                                                                                                                 Wahlpflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Langzeitpflege»




14                                                                                                                                                                                             15
Fortbildungen – Demenz                                                                                                                                                     Fortbildungen – Demenz




Freiheit und Sicherheit                                                                         Herausforderndes Verhalten von
Sorgsamer Umgang mit freiheitseinschränkenden Massnahmen bei Menschen
mit Demenz                                                                                      Menschen mit Demenz
Wie fühlen Sie sich, wenn Sie freiheits- und/oder bewegungseinschränkende Massnahmen bei
Menschen mit Demenz ergreifen? Solche Massnahmen – verschiedene Arten von Fixierungen,          Menschen mit Demenz zeigen im Pflegealltag oft Verhaltensweisen, die Sie als Pflegende belas-
Bettgitter, Zewidecken, Rollstuhltischchen etc. – gehören zu den umstrittensten Handlungs-      ten und herausfordern, teilweise sogar überfordern. Mit Hilfe von Impuls-Referaten, Fallbespre-
möglichkeiten im Umgang mit Sturzgefährdung und herausforderndem Verhalten bei Menschen         chungen, Plenumsdiskussionen, Gruppenarbeiten und kurzen Filmsequenzen erweitern Sie Ihr
mit Demenz, denn sie greifen, in zum Teil schwerer Art und Weise, in die Selbstbestimmung der   Wissen zu Verhaltensmöglichkeiten und zu pflegerischen Angeboten, mit denen Sie die Lebens-
betroffenen Menschen ein und können vielfältige negative Folgen haben. Dennoch ist der Ein-     qualität der betroffenen Menschen verbessern können.
satz dieser Massnahmen verbreitet und wird meist mit dem Schutz vor Selbstgefährdung be-
gründet.
                                                                                                Ziele
                                                                                                  Die Teilnehmenden lernen
                                                                                                  • die Ursachen für Verhaltensweisen, wie Teilnahmslosigkeit, Unruhe,
Ziele
  Die Teilnehmenden lernen                                                                      		 ständiges Rufen oder aggressives Verhalten kennen
  • verschiedene Formen, mögliche Folgen und Gefahren von freiheits-                              • den Umgang mit den verschiedenen Verhaltensweisen kennen
		 und bewegungseinschränkenden Massnahmen kennen                                                 • voneinander, in dem sie gegenseitige Erfahrungen austauschen
  • Alternativen kennen und diskutieren die dafür notwendigen Begleit-
		massnahmen                                                                                    Zielgruppe       Pflegehelfer/-innen SRK und Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung
  • voneinander, indem sie eigene Erfahrungen im Umgang mit freiheits-
		 und bewegungseinschränkenden Massnahmen austauschen                                          Leitung          Cristina De Biasio Marinello
  • Entscheidungswege, Zuständigkeiten und Kompetenzen kennen und 		                                             VA-CH® -Referentin, Pflegeexpertin HöFa 2, Berufsschullehrerin
		 verstehen den Zusammenhang

                                                                                                Dauer | Zeit     2 Tage, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
Zielgruppe         Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus der Pflege und Betreuung          Daten            Fortbildung 1 Montag, 15.06.2020 / Dienstag, 16.06.2020
                                                                                                                 Fortbildung 2 Montag, 21.09.2020 / Dienstag, 22.09.2020
Leitung            Cristina De Biasio Marinello                                                 Ort              St.Gallen, Marktplatz 24
                   VA-CH® -Referentin, Pflegeexpertin HöFa 2, Berufsschullehrerin               Kosten           CHF 350.–

Dauer | Zeit       1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr                                     Spezielles • Wir empfehlen, vorgängig die Fortbildung «Demenz Grundlagen»
Daten              Fortbildung 1 Dienstag, 26.05.2020                                           		 (Seite 15) zu absolvieren.
                   Fortbildung 2 Dienstag, 10.11.2020                                                      • Pflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Demenzbetreuung»
Ort                St.Gallen, Marktplatz 24
Kosten             CHF 190.–

Spezielles • Wir empfehlen, vorgängig die Fortbildung «Demenz Grundlagen»
		 (Seite 15), zu absolvieren.
           • Pflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Demenzbetreuung»




16                                                                                                                                                                                            17
Fortbildungen – Demenz                                                                                                                                             Fortbildungen – Pflegealltag




Validation Schweiz VA-CH®                                                                Aktivierung im Pflegealltag
Basis I und II                                                                           Mit wenig ganz viel bewirken!



                                                                                         Viele Tätigkeiten werden für ältere, sowie desorientierte und psychisch eingeschränkte Men-
Erlernen und erleben Sie mit der Kommunikationsmethode Validation Schweiz VA-CH® einen   schen zunehmend schwieriger. Sie suchen daher nach einer Aufgabe, einer sinngebenden Tätig-
neuen, wertschätzenden Zugang zu den Lebenswelten, Bedürfnissen und Gewohnheiten von     keit oder einer zeitfüllenden Beschäftigung.
Menschen mit neurokognitiven Störungen (Demenz).                                         Die Fortbildung vermittelt Ihnen vielseitige, ressourcenorientierte Impulse für die Alltagsgestal-
                                                                                         tung und Betreuung. Sie erfahren, wie wichtig und wertvoll ein kurzer Augenblick der Zuwen-
                                                                                         dung für die Bewohnenden sein kann.
Ziele
  Die Teilnehmenden lernen
  • die verschiedenen Lebenswelten zu erkennen und zu akzeptieren
		 und eignen sich theoretisches Wissen zum Menschsein an                                Ziele
                                                                                           Die Teilnehmenden lernen
  • die validierende Grundhaltung und die VA-CH® -Methode kennen                           • Aktivierungsmöglichkeiten im Pflegealltag kennen
  • den Umgang anhand verschiedener Praxisbeispiele kennen                                 • wie mit vorhandenen Materialien eine Aktivierung durchgeführt
  • einen wertschätzenden Zugang zu Menschen mit kognitiven Störungen 		                 		 werden kann
		 (Demenz) kennen                                                                         • ressourcenorientiertes Arbeiten: die Biografie mit ihren sozialen
  • das theoretische Wissen der Validation Schweiz VA-CH®                                		 und kulturellen Ereignissen einzubinden
		 in ihre Praxissituation zu transferieren                                                • Möglichkeiten und Grenzen der Aktivierung im Alltag
                                                                                           • Rituale miteinzubeziehen
Zielgruppe         Pflegehelfer/-innen SRK, Pflegende und betreuende Mitarbeitende         • die 10-Minuten-Aktivität
                                                                                           • kreative und gestalterische Methoden einzusetzen
Leitung            Sabine Kundert (Fortbildung 1)                                          • eine Aktivierungssequenz zu planen und durchzuführen, praktisch
                   VA-CH® -Referentin; Berufsschullehrerin, Gerontologin SAG             		 zu üben und sie erhalten Tipps, wie mit wenig Aufwand viel erreicht
                                                                                         		 werden kann
                   Cristina De Biasio Marinello (Fortbildung 2)
                   VA-CH® -Referentin, Pflegeexpertin HöFa 2, Berufsschullehrerin        Zielgruppe       Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung

Dauer | Zeit 3 Tage, 09.00 – 12.30 / 13.30 – 17.00 Uhr                                   Leitung          Andrea Alther
Daten        Fortbildung 1 Montag, 11.05.2020 / Dienstag, 12.05.2020 /                                    dipl. Aktivierungsfachfrau HF
			                             Montag, 24.08.2020
             Fortbildung 2 Montag, 31.08.2020 / Dienstag, 01.09.2020 /                   Dauer | Zeit     2 Tage, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
			                             Montag, 14.12.2020                                       Daten            Fortbildung 1 Mittwoch, 10.06.2020 / Mittwoch, 17.06.2020
Ort          St.Gallen, Marktplatz 24                                                                     Fortbildung 2 Dienstag, 17.11.2020 / Dienstag, 24.11.2020
Kosten       CHF 580.– inklusive Zertifikat                                              Ort              St.Gallen, Marktplatz 24
                                                                                         Kosten           CHF 350.–
Abschluss          Zertifikat VA-CH® Basis I&II
                                                                                         Spezielles       Wahlpflichtfach der Zertifizierungslehrgänge «Demenzbetreuung» und
Spezielles         Pflichtfach der Zertifikatslehrgänge «Langzeitpflege» und «Demenz-                     «Langzeitpflege»
                   betreuung»




18                                                                                                                                                                                          19
Fortbildungen – Pflegealltag                                                                                                                                         Fortbildungen – Pflegealltag




Biografie                                                                                       Nachtarbeit kompetent meistern
Pflege und Lebensgeschichten verbinden



Interessieren Sie sich für Lebensgeschichten? Mit dem bewussten Einbezug von Teilen aus der     Die Nacht hat für Menschen in einer Langzeitinstitution eine besondere Bedeutung und ist für
Biografie unterstützen Sie im Betreuungsalltag den Kontakt zu Bewohnerinnen und Bewohnern       Sie als Pflegende eine Herausforderung. Die Betreuung in diesem oft langen und intensiven
und stärken das gegenseitige Vertrauen.                                                         Zeitabschnitt erfordert viel Empathie und Sicherheit bei all Ihren pflegerischen Handlungen.
Um im Alltag umfassend und kompetent durch die verschiedenen Lebensaktivitäten zu beglei-       Diese Fortbildung soll Ihnen die nötige Sicherheit geben, damit Sie diesen Herausforderungen
ten, braucht es Menschen mit Grundlagenkenntnissen in Biografiearbeit. Durch den gezielten      gerecht werden können.
Einsatz biografischer Ansätze können Sie die Pflege und Betreuung positiv, lebendig und ganz-
heitlich gestalten.
Als professionelle und private Betreuende erweitern Sie in der Fortbildung Ihre Werkzeuge, um   Ziele
                                                                                                  Die Teilnehmenden lernen
die Lebensqualität der Ihnen anvertrauten Menschen zu fördern. Sie erkennen auch Chancen          • sich Wissen aus der Schlafforschung anzueignen
und Räume, Ihre eigene Zufriedenheit und Motivation im Beruf und Alltag auszubauen.               • die Aufgaben, Kompetenzen als Pflegehelfer/-in SRK kennen
                                                                                                  • was Pflegen in der Nacht bedeutet
                                                                                                  • einfache schlafunterstützende Massnahmen kennen
Ziele
  Die Teilnehmenden lernen                                                                        • Massnahmen zu erarbeiten, wie sie sich und ihrer Gesundheit Sorge
  • die Biografiearbeit als wertvollen «Schlüssel» für eine wertschätzende 		                   		 tragen können
		 Alltagsbegleitung kennen                                                                       • die Sterbebegleitung in der Nacht kennen
  • welche Auswirkungen eine Biografie auf die aktuelle Lebenssituation hat                       • wie sie Sicherheit für die Tätigkeit als Nachtdienstleistende gewinnen
  • den Umgang mit Erinnerungen, Zeitgeschichte und Ressourcenpflege                            		 können
  • die systemtherapeutischen Ansätze und Grundlagen kennen
  • anhand von Fallbeispielen, wie die Biografie im Arbeitsalltag eingebettet                   Zielgruppe      Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung
		 werden kann
                                                                                                Leitung         Agnes Heiniger-Gmür
Zielgruppe           Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung                            Pflegefachfrau HF, Gerontologin HF

Leitung              Daniela Gort                                                               Dauer | Zeit    1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
                     Pflegefachfrau HF, Ausbilderin FA, Systemtherapeutin                       Datum           Dienstag, 09.06.2020
                                                                                                Ort             St.Gallen, Marktplatz 24
                                                                                                Kosten          CHF 190.–
Dauer | Zeit         1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
Datum                Freitag, 18.09.2020
Ort                  St.Gallen, Marktplatz 24
Kosten               CHF 190.–

Spezielles           Wahlpflichtfach der Zertifizierungslehrgänge «Demenzbetreuung» und
                     «Langzeitpflege»




20                                                                                                                                                                                            21
Fortbildungen – Pflegealltag                                                                                                                                              Fortbildungen – Pflegealltag




Notfälle in der Langzeitpflege                                                                    Pflegedokumentation

Notfallsituationen in der Langzeitpflege können Ihnen trotz Achtsamkeit und Vorsicht begegnen.    Eine korrekte Dokumentation der geleisteten Pflege ist eine wesentliche Grundlage der Pflege-
Wenn etwas passiert, müssen Sie sofort korrekt handeln und so schnell als möglich Ihrer Kom-      planung. In den meisten Betrieben sind auch Sie als Pflegehelfer/-innen SRK in diese Aufgabe
petenz entsprechend wirksame Hilfe leisten.                                                       miteinbezogen. Dies stellt hohe Anforderungen an Ihre Wahrnehmung, Beobachtungsfähigkeit
                                                                                                  und an Ihre sprachlichen Kompetenzen.

Ziele
  Die Teilnehmenden lernen
  • wie korrekt alarmiert wird                                                                    Ziele
                                                                                                    Die Teilnehmenden lernen
  • die Lagerungen in Notfallsituationen sowie allgemeine Massnahmen                                • die Grundlagen zum Thema Pflegedokumentation kennen
		 und Kompetenzregelungen kennen                                                                   • wie sie Sicherheit im Umgang mit Formulierungen und korrekter
  • die Sicherheits- und Unfallverhütungsmassnahmen (Stürze) kennen                               		 Schreibweise gewinnen können
  • die BLS-AED-Massnahmen an Puppen auszuführen                                                    • zwischen Wahrnehmung, Beschreibung und Interpretation zu unter-
  • die Erste Hilfe nach BLS-AED und die dazugehörigen Begriffe kennen                            		scheiden
                                                                                                    • die rechtlichen Aspekte wie auch die Aufgaben und Kompetenzen
Zielgruppe           Pflegehelfer/-innen SRK und weitere Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung   		 der Pflegehelfer/-innen SRK kennen

Leitung              Rita Sturzenegger                                                            Zielgruppe      Pflegehelfer/-innen SRK und Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung
                     Pflegefachfrau HF, Ausbilderin FA, BLS-AED-SRC-Instruktorin
                     Manuela Bollhalder                                                           Leitung         Cristina De Biasio Marinello
                     Zertifizierte Kursleiterin Schweizerischer Samariterbund SSB Stufe II                        VA-CH®-Referentin, Pflegeexpertin HöFa 2, Berufsschullehrerin

Dauer | Zeit         1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
Daten                Fortbildung 1 Dienstag, 19.05.2020                                           Dauer | Zeit    1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
                     Fortbildung 2 Mittwoch, 11.11.2020                                           Daten           Fortbildung 1 Dienstag, 21.01.2020
Ort                  St.Gallen, Marktplatz 24                                                                     Fortbildung 2 Mittwoch, 02.09.2020
Kosten               CHF 190.–                                                                    Ort             St.Gallen, Marktplatz 24
                                                                                                  Kosten          CHF 190.–
Spezielles           Pflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Langzeitpflege»
                                                                                                  Spezielles      Pflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Langzeitpflege»




22                                                                                                                                                                                                 23
Fortbildungen – Pflegetechniken und mehr                                                                                                                         Fortbildungen – Pflegetechniken und mehr




Blutdruck messen                                                                                     Blutzucker messen
Vitalzeichen kontrollieren                                                                           Diabetes mellitus Typ l & ll



Diese Fortbildung vermittelt Ihnen Grundlagen zu den lebenswichtigen Vitalzeichen. Sie sind in       Diese Fortbildung vermittelt Ihnen eine Einführung in das Krankheitsbild Diabetes mellitus. An-
der Lage, die Vitalzeichen zu messen, die Werte zu dokumentieren und bei Abweichungen wei-           gesprochen werden auch mögliche Spätfolgen. Zudem lernen und üben Sie, wie Sie den Blut-
terzuleiten. Mit diesem Hintergrundwissen sind Sie sensibilisiert für Ursachen, Symptome und         zucker messen und die Werte dokumentieren.
Folgen von Herz-Kreislauferkrankungen. Zudem erlernen Sie die wichtigsten Fachbegriffe.

                                                                                                     Ziele            Die Teilnehmenden lernen
Ziele               Die Teilnehmenden lernen                                                                          • die Theorie zu Diabetes mellitus Typ l & ll vertieft kennen
                    • wie Blutdruck und Puls gemessen werden                                                          • anhand kapillarer Blutentnahme den Blutzucker zu bestimmen
                    • wie Atmung und Temperatur überprüft werden                                                      • Notfallsituationen kennen und handeln folgerichtig
                    • Messwerte zu dokumentieren und weiterzuleiten                                                   • wie Messwerte dokumentiert und weitergeleitet werden
                    • Normwerte und Abweichungen der Vitalzeichen kennen                                              • die Betroffenen bezüglich Prophylaxen von Spätfolgen zu unterstützen

Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen SRK                                                          Zielgruppe       Pflegehelfer/-innen SRK

Leitung             Rita Sturzenegger                                                                Leitung          Judith Pellet
                    Pflegefachfrau HF, Ausbilderin FA, BLS-AED-SRC-Instruktorin                                       Pflegefachfrau HF, Diabetesberaterin HöFa l

Dauer | Zeit        1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr                                         Dauer | Zeit     1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
Daten               Fortbildung 1 Mittwoch, 06.05.2020                                               Daten            Fortbildung 1 Mittwoch, 11.03.2020
                    Fortbildung 2 Donnerstag, 19.11.2020                                                              Fortbildung 2 Mittwoch, 09.09.2020
Ort                 St.Gallen, Marktplatz 24                                                         Ort              St.Gallen, Marktplatz 24
Kosten              CHF 190.–                                                                        Kosten           CHF 190.–

Spezielles          Als Pflegehelfer/-in SRK erhalten Sie durch diese Fortbildung eine Erweiterung   Spezielles       Pflegehelfer/-innen SRK erhalten durch diese Fortbildung eine Erweiterung
                    Ihrer Wissenskompetenz, jedoch nicht Ihrer Handlungskompetenz. Diese liegt                        ihrer Wissenskompetenz, jedoch nicht ihrer Handlungskompetenz. Diese liegt
                    in der Entscheidung des Anstellungsbetriebes.                                                     in der Entscheidung des Arbeitgebers.




24                                                                                                                                                                                                    25
Fortbildungen – Pflegetechniken und mehr                                                                                                                     Fortbildungen – Pflegetechniken und mehr




Einführung in die einfache und korrekte                                                            Mundpflege im Alter –
                                                                                                   Basiskurs für Fachpersonen aus Pflege und Betreuung
Wundbehandlung
Die Fortbildung vermittelt Ihnen Grundlagen für die praktische Umsetzung von einfachen Wund-       Die orale Gesundheit hat einen wesentlichen Zusammenhang mit dem Gesundheitsempfinden
behandlungen und Wundverbänden. Sie sind in der Lage, primärheilende Wundverbände unter            des Menschen allgemein. Die Mundpflege sollte für Sie in Ihrer Pflege bei betagten Menschen
der Berücksichtigung der hygienischen Prinzipien korrekt durchzuführen. Zudem erlernen Sie         daher einen hohen Stellenwert einnehmen. Neuste Studien zeigen, dass die Wichtigkeit einer
die Wunddokumentation mit deren Wundbeschreibungen.                                                guten und professionellen Mundpflege noch zu wenig erkannt und sie noch zu wenig angewendet
                                                                                                   wird.

Ziele
  Die Teilnehmenden lernen
  • einen einfachen primärheilenden Wundverband zu wechseln und kennen                             Ziele
                                                                                                     Die Teilnehmenden lernen
		 die Hygienerichtlinien                                                                            • den Zusammenhang der oralen Gesundheit mit der allgemeinen Gesund-
  • sekundärheilende Wunden ohne Entfernung von Fibrinbelägen zu 		                                		 heit herzustellen und die Wichtigkeit der täglichen professionellen
		verbinden                                                                                        		 Mundpflege dabei zu erkennen
  • das Beschreiben von Wunden für die Wunddokumentation                                             • neuste Studien und Haupterkenntnisse zur Mundpflege kennen und
  • PEG-Sonden und Zystofix zu verbinden                                                           		 Überlegungen dazu in den Arbeitsalltag zu transferieren
  • darauf zu achten, worauf es beim Leeren und Wechseln des Stomasackes                             • die grundsätzlichen Probleme und/oder Erkrankungen in der Mundhöhle
		ankommt                                                                                          		 zu erkennen und richtige Handlungsschritte abzuleiten
                                                                                                     • einen Überblick über geeignete Maßnahmen zur Mundhygiene bei
Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen SRK                                                        		 betagten Menschen zu erhalten und durchzuführen

Leitung             Alexandra Schlegel-Jerg                                                        Zielgruppe      Pflegehelfer/-innen SRK und Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung
                    Pflegefachfrau HF, Erwachsenenbildnerin FA
                                                                                                   Leitung         Katrin Zuberbühler Meier
Dauer | Zeit        2 Tage, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr                                                      Pflegefachfrau HF, SVEB 1
Daten               Fortbildung 1 Donnerstag, 23.01.2020 / Donnerstag, 27.02.2020
                    Fortbildung 2 Montag, 04.05.2020 / Dienstag, 02.06.2020                        Dauer | Zeit    3 Stunden, 13.30 – 16.30 Uhr
                    Fortbildung 3 Donnerstag, 17.09.2020 / Donnerstag, 29.10.2020                  Datum           Freitag, 15.05.2020
Ort                 St.Gallen, Marktplatz 24                                                       Ort             St.Gallen, Marktplatz 24
Kosten              CHF 350.–                                                                      Kosten          CHF 100.–

Spezielles          Pflegehelfer/-innen SRK erhalten durch diese Fortbildung eine Erweiterung
                    ihrer Wissenskompetenz, jedoch nicht ihrer Handlungskompetenz. Diese liegt
                    in der Entscheidung des Arbeitgebers.




26                                                                                                                                                                                                27
Fortbildungen – Pflegetechniken und mehr                                                                                                                      Fortbildungen – Psychische Beeinträchtigung




Umgang mit Medikamenten                                                                            Depression und Suizidalität in der Pflege
                                                                                                   von älteren Menschen
Medikamente verteilen ist kein Kinderspiel und gehört doch zu den alltäglichen Tätigkeiten in      Depression ist eine Krankheit, die jeden Menschen treffen kann. Die Diagnose bei älteren Men-
der Pflege. Sie lernen, worauf Sie beim Medikamente richten und verteilen achten müssen. Mit       schen ist dabei besonders schwierig, da die Depression von altersbedingten Beschwerden zu
dieser Fortbildung vertiefen Sie Ihr Wissen über Medikamente, ihre Wirkungen und Neben-            unterscheiden ist. Oft kommen zum Krankheitsbild noch suizidale Äusserungen dazu.
wirkungen sowie die korrekte Einnahme und was zu tun ist, wenn die zu betreuende Person            Hintergrundinformationen und praktische Beispiele zeigen Ihnen, wie Sie mit solch schwierigen
Schwierigkeiten damit hat.                                                                         Situationen umgehen können. Sie lernen, wann es wichtig ist, Unterstützung zu suchen, und
                                                                                                   was Sie tun können, um selber psychisch gesund zu bleiben.

Ziele
  Die Teilnehmenden lernen
  • allgemeine Richtlinien wie rechtliche Voraussetzungen, Anwendungs-                             Ziele
                                                                                                     Die Teilnehmenden lernen
		 formen sowie die Informationsbeschaffung im Zusammenhang mit 		                                   • verschiedene Arten von Depression und deren Auswirkungen im
		 Medikamenten kennen                                                                             		 Pflegealltag kennen
  • die Grundlagen zum Umgang mit Medikamenten (Resorption, Verteilung                               • Symptome von Suizidalität kennen und sind in der Lage, adäquat zu
		 und Elimination im Organismus, Verabreichungsarten/-formen) kennen                              		reagieren
  • Wirkungen und Nebenwirkungen kennen                                                              • den Umgang und die Beziehung zu Menschen mit Depressionen
  • Vorbereitung, Verabreichung und Nachbereitung sowie Aufbewahrungs-		                           		 angemessen zu gestalten
		 prinzipien kennen                                                                                 • mit diesen herausfordernden Situationen umzugehen, und kennen
                                                                                                   		 Möglichkeiten, die eigene psychische Gesundheit zu stärken
Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen SRK
                                                                                                   Zielgruppe      Pflegehelfer/-innen SRK und Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung
Leitung             Alexandra Schlegel-Jerg
                    Pflegefachfrau HF, Erwachsenenbildnerin FA                                     Leitung         Jürg Engler
                                                                                                                   ZEPRA I Fachstelle Psychische Gesundheit I Ostschweizer Forum für
Dauer | Zeit        2 Tage, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr                                                      Psychische Gesundheit / Bündnis gegen Depression
Daten               Fortbildung 1 Donnerstag, 06.02.2020 / Donnerstag, 05.03.2020
                    Fortbildung 2 Montag, 20.04.2020 / Montag, 18.05.2020                          Co-Leitung      Maya Kaltbrunner
                    Fortbildung 3 Montag, 17.08.2020 / Montag, 07.09.2020                                          Supervisorin
Ort                 St.Gallen, Marktplatz 24
Kosten              CHF 350.–                                                                      Dauer | Zeit    1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
                                                                                                   Datum           Mittwoch, 22.01.2020
Spezielles          Pflegehelfer/-innen SRK erhalten durch diese Fortbildung eine Erweiterung 		   Ort             St.Gallen, Marktplatz 24
                    ihrer Wissenskompetenz, jedoch nicht ihrer Handlungskompetenz. Diese liegt     Kosten          CHF 190.–
                    in der Entscheidung des Arbeitgebers.
                                                                                                   Spezielles      Wahlpflichtfach der Zertifizierungslehrgänge «Demenzbetreuung» und
                                                                                                                   «Langzeitpflege»




28                                                                                                                                                                                                    29
Fortbildungen – Psychische Beeinträchtigung                                                                                                                   Fortbildungen – Psychische Beeinträchtigung




Sensibler Umgang mit Menschen mit                                                                  Psychische Beeinträchtigung im Alter –
einer Suchtproblematik                                                                             Betroffene pflegen und begleiten
Im Pflegealltag kommt es immer wieder vor, dass Sie als Pflegende in Ihrer täglichen Arbeit        Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung gibt es in verschiedenen Pflegeeinrichtungen,
Menschen betreuen, bei denen Sie nebst dem Pflegebedarf eine Suchtproblematik (zum Beispiel        im Speziellen auch in der Langzeitpflege. Psychische Erkrankungen zeigen sich durch Verhal-
ein Alkoholproblem) vermuten oder gar feststellen. Ist dies der Fall, so wird die Beziehung zwi-   tensweisen, die für Sie als Pflegende anspruchsvoll zu deuten und zu verstehen sind. Das Fach-
schen Ihnen und den Betroffenen von unterschiedlichen Fragen, Gefühlen und von unterschied-        wissen über psychische Krankheiten hilft Ihnen, die Situation der Betroffenen und ihr Verhalten
lichem Verhalten geprägt. Ein offensichtliches oder vermutetes Suchtproblem jeder Art kann bei     besser einzuschätzen. Sie können dadurch Ihre pflegerischen Handlungen angepasst anbieten.
Ihnen Hilflosigkeit und Unsicherheit auslösen.

                                                                                                   Ziele
                                                                                                     Die Teilnehmenden lernen
Ziele
  Die Teilnehmenden lernen                                                                           • die komplexe Entstehung von psychischen Krankheiten kennen
  • Anzeichen und Merkmale von Suchtverhalten kennen                                                 • die Auseinandersetzung mit «psychisch gesund/psychisch krank – was ist
  • wie Suchtverhalten entstehen kann                                                              		 das eigentlich?»
  • wie sie sich mit dem Tabu-Thema Sucht auseinandersetzen können                                   • psychische Störungen wie Schizophrenie/Psychose, Bipolare Erkrankungen,
  • mögliche Umgangsformen mit abhängigen Menschen kennen                                          		 Angst- und Zwangsstörungen, Persönlichkeitsstörungen kennen
  • was Psychohygiene auf der persönlichen und betrieblichen Ebene 		                                • Verständnis für eine andere Lebenswelt aufzubauen
		bedeutet                                                                                           • rechtliche und moralische Fragestellungen im Kontext von psychischen
  • wie sie sich in der Rolle als professionelle Bezugsperson stärken können                       		 Störungen zu stellen und erklären können
  • sich anhand eigener Praxisbeispiele mit dem Thema auseinanderzu-		                               • Betreuungsmöglichkeiten kennen
		setzen
                                                                                                   Zielgruppe       Pflegehelfer/-innen SRK und Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung
Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung
                                                                                                   Leitung          Edith Scherer
Leitung             Kurt Löffel                                                                                     Pflegefachfrau Psychiatrie HF, MAS A&PE
                    Fachmitarbeiter Prävention der Suchtfachstelle St.Gallen
                                                                                                   Dauer | Zeit     2 Tage, 08.30 – 12.00 / 13.30 – 17.00 Uhr
                    Roger Mäder
                                                                                                   Daten            Dienstag, 03.03.2020 / Mittwoch, 04.03.2020
                    Geschäftsleiter Forum Suchtmedizin Ostschweiz FOSUMOS
                                                                                                   Ort              St.Gallen, Marktplatz 24
                                                                                                   Kosten           CHF 350.–
Dauer | Zeit        1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
Datum               Dienstag, 01.12.2020
Ort                 St.Gallen, Marktplatz 24
Kosten              CHF 190.–

Spezielles          Wahlpflichtfach der Zertifikatslehrgänge «Langzeitpflege» und «Demenz-
                    betreuung»




30                                                                                                                                                                                                    31
Fortbildungen – Weitere Angebote                                                                                                                                      Fortbildungen – Weitere Angebote




Basale Stimulation®                                                                                 Basale Stimulation®
Basiskurs                                                                                           Aufbaukurs
Das Konzept der Basalen Stimulation gibt Ihnen als Fachpersonen aus Pflege, Pädagogik und           Menschen mit beeinträchtigter Wahrnehmung und Kommunikation brauchen nebst Angeboten
Therapie Möglichkeiten in die Hand, die Pflege und Betreuung von Menschen mit beeinträchtig-        zur Wahrnehmung des eigenen Körpers auch Anregungen, um sich aktiv mit ihrer Umwelt aus-
ter Wahrnehmung anders zu gestalten.                                                                einanderzusetzen.
Indem Sie systematisch an das Erleben und die Sinneserfahrungen des betroffenen Menschen            Mit Hilfe weiterer Sinnesbereiche erweitern Sie Ihre Kompetenzen, um diesen Menschen deren
anknüpfen, schaffen Sie eine gemeinsame Mitteilungsebene und geben Orientierung. Während            Umwelt auf für sie verständliche Weise nahe zu bringen.
alltäglicher Aktivitäten lassen sich so Hirnfunktionen aktivieren und Betroffene erleben sich als   Durch Eigenerfahrungen und Erfahrungsaustausch gewinnen Sie Sicherheit bei der systematischen
eigenaktive und wertgeschätzte Personen.                                                            Gestaltung individueller Anregungen, um Lernen und persönliche Entwicklung zu ermöglichen.
                                                                                                    Diese Fortbildung baut auf dem Grundlagenwissen Basale Stimulation® Basiskurs auf.

Ziele
  Die Teilnehmenden lernen
  • das Grundwissen der Basalen Stimulation wie z.B. die wahrnehmungs-                              Ziele
                                                                                                      Die Teilnehmenden lernen
		 fördernde Berührung und den basalen Dialog kennen                                                  • Anregungen mit Hilfe des Seh-, Hör- und Tastsinns sowie Anwendungen
  • durch eigene Erfahrungen alltägliche pflegerische Interventionen                                		 zur Wahrnehmung des Mundes zu gestalten
		 als Anregungen für den Hautsinn, den Gleichgewichtssinn und                                        • den Dialogaufbau systematisch zu reflektieren
		 die vibratorische Wahrnehmung anzuwenden                                                           • weitere Modelle der Basalen Stimulation kennen
  • die Erfahrungswelt von Menschen mit beeinträchtigter Wahrnehmung und                              • ihre Erfahrungen bei der Anwendung im eigenen Praxisfeld zu reflektieren
		 Kommunikation kennen und entwickeln Bereitschaft, diese zu verstehen
  • ihre Erfahrungen bei der Anwendung im eigenen Praxisfeld zu reflektieren                        Zielgruppe      Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung sowie
                                                                                                                    Interessierte aus Pädagogik und Therapie
Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung sowie
                    Interessierte aus Pädagogik und Therapie                                        Leitung         Ruth Alder-Waser
                                                                                                                    Pflegefachfrau HF, Kursleiterin Basale Stimulation®
Leitung             Ruth Alder-Waser
                    Pflegefachfrau HF, Kursleiterin Basale Stimulation®                             Dauer | Zeit    3 Tage, 09.00 – 12.30 / 13.30 – 17.00 Uhr
                                                                                                    Daten           Donnerstag, 05.11.2020 / Freitag, 06.11.2020 / Mittwoch, 09.12.2020
Dauer | Zeit 3 Tage, 09.00 – 12.30 / 13.30 – 17.00 Uhr                                              Ort             St.Gallen, Marktplatz 24
Daten        Fortbildung 1 Donnerstag, 19.03.2020 / Freitag, 20.03.2020 /                           Kosten          CHF 580.–
			                             Freitag, 08.05.2020
             Fortbildung 2 Dienstag, 18.08.2020 / Mittwoch, 19.08.2020 /                            Abschluss       Teilnahmebestätigung Basale Stimulation®
			                             Mittwoch, 23.09.2020
Ort          St.Gallen, Marktplatz 24                                                               Spezielles      Voraussetzung: Zertifikat Basale Stimulation® Basiskurs
Kosten       CHF 580.– inklusive Zertifikat

Abschluss           Zertifikat Basale Stimulation® Basiskurs

Spezielles          Pflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Langzeitpflege» und «Demenzbetreuung»




32                                                                                                                                                                                                 33
Fortbildungen – Weitere Angebote                                                                                                                                    Fortbildungen – Weitere Angebote




Ethik in der Pflege                                                                            Palliative Care
                                                                                               Basiskurs A2
Die Frage «Habe ich das richtig gemacht oder hätte ich anders handeln sollen?» beschäftigt     Palliative Care umfasst die Betreuung und Behandlung von Menschen mit unheilbaren, lebensbe-
Personen in der Pflege und Betreuung immer wieder. Anhand von Beispielen aus Ihrer Pflege-     drohlichen und oder chronisch fortschreitenden Krankheiten. Sie wird einerseits vorausschauend
Praxis betrachten wir Situationen unter ethischen Aspekten: Welche Werte haben in der Situa-   miteinbezogen. Ihr Schwerpunkt liegt aber in der Zeit, in der die Kuration der Krankheit als nicht
tion eine Rolle gespielt? Welche Werte haben Ihr Handeln geleitet? Wie hätten Sie auch noch    mehr möglich erachtet wird und kein primäres Ziel mehr darstellt. Als Pflegende streben Sie in
handeln können?                                                                                dieser Phase an, Patientinnen und Patienten eine ihrer Situation angepasste optimale Lebens-
                                                                                               qualität bis zum Tode zu gewährleisten und die nahestehenden Bezugspersonen angemessen zu
                                                                                               unterstützen.
Ziele
  Die Teilnehmenden lernen
  • das eigene berufliche Handeln zu überdenken und erhalten theoretische
		 Grundlagen für ethische Diskussionen                                                        Ziele
                                                                                                 Die Teilnehmenden lernen
  • sich mit konkreten und praktischen Fragen des ethischen Handelns                             • allge meine Grundlagen der Palliative Care kennen
		 in der Pflegearbeit auseinanderzusetzen                                                       • den Umgang mit verschiedenen Emotionen
  • Ethik und Moral verstehen                                                                    • die Bedürfnisse der Betroffenen und ihrer Angehörigen wahrzunehmen
  • Werte und Normen in Bezug auf Ethik kennen                                                 		 und ins Team einzubringen
  • den Umgang mit ethischen Konflikten anhand von Fallbeispielen                                • das eigene Handeln zu reflektieren und zu begründen
		 aus der Praxis
                                                                                               Zielgruppe       Pflegehelfer/-innen SRK mit Praxiserfahrung
Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen SRK, Mitarbeitende aus Pflege- und Betreuung
                                                                                               Leitung          Daniela Gsell-Reifler und weitere Kursleiterinnen SRK
Leitung             Doris Ruhmann                                                                               Pflegefachfrauen HF, Erfahrungen in Palliative Care
                    Pflegefachfrau HF, Berufsschullehrerin, MAS Ethik
                                                                                               Dauer | Zeit     6 Tage, 08.30 – 12.00 / 13.15 – 16.45 Uhr
Dauer | Zeit        1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr                                   Daten            Freitag, 21.08.2020 / Freitag, 04.09.2020 / Mittwoch, 16.09.2020 /
Datum               Mittwoch, 22.04.2020                                                                        Montag, 19.10.2020 / Mittwoch, 28.10.2020 / Donnerstag, 26.11.2020
Ort                 St.Gallen, Marktplatz 24                                                   Ort              St.Gallen, Marktplatz 24
Kosten              CHF 190.–                                                                  Kosten           CHF 900.–

Spezielles          Pflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Langzeitpflege»                      Spezielles       Pflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Langzeitpflege»
                    Wahlpflichtfach beim Zertifikatslehrgang «Demenzbetreuung»




34                                                                                                                                                                                               35
Fortbildungen – Weitere Angebote




Pflege von Menschen nach einem                                                                       Kurse für Freiwillige, Angehörige und
Schlaganfall                                                                                         Interessierte
Ein Schlaganfall ist für die Betroffenen und ihre Angehörigen ein massiver Einschnitt ins Leben.
Je nachdem, welche Hirnregionen betroffen sind, müssen diese Menschen und ihr Umfeld ihr
Leben mit möglichen Einschränkungen neu gestalten. Häufig bleibt eine Halbseitenlähmung zu-
rück, die den Alltag der Betroffenen zusätzlich beeinträchtigt. Mit gezielter pflegerischer Unter-
stützung können Sie Betroffenen und ihren Angehörigen in der Pflege und im Alltag vieles er-
leichtern und somit ihre Selbständigkeit fördern.




Ziele               Die Teilnehmenden lernen
                    • die Grundlagen zum Thema Schlaganfall und Halbseitenlähmung kennen
                       und zu verstehen
                    • den fachgerechten Umgang und die Mobilisation von Personen mit einer
                       Halbseitenlähmung kennen
                    • das Bobath-Konzept kennen
                    • die pflegerische Unterstützung erklären zu können

Zielgruppe          Pflegehelfer/-innen SRK und Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung

Leitung             Georg Danisch
                    Pflegeexperte für Menschen im Wachkoma und Minimally Conscious State,
                    Gesundheits- und Pflegepädagoge MSc

Dauer | Zeit        1 Tag, 09.00 – 12.00 Uhr / 13.30 – 16.30 Uhr
Datum               Montag, 25.05.2020
Ort                 St.Gallen, Marktplatz 24
Kosten              CHF 190.–




36                                                                                                                                           37
Kurse – Palliative Care                                                                                                                                                            Kurse – Palliative Care




Angehörige von sterbenden Menschen                                                                 Palliative Care – Grundkurs für Freiwillige
begleiten
Bei der Pflege und Betreuung von sterbenden Menschen zeigt sich oft, dass auch Angehörige          Der Kurs vermittelt Ihnen eine Einführung in das Konzept Palliative Care. Die Kursinhalte sollen
Unterstützung benötigen. Sie signalisieren dies z.B. in Form von Hilflosigkeit oder Unzufrieden-   Sie befähigen, Unterstützung und Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen
heit mit der Pflege.                                                                               gemäss dem Kompetenzbereich der Freiwilligen zu leisten. Der Kurs entspricht partiell den Vor-
Diesen emotionalen Prozess sollten Sie als Pflegende wahrnehmen. Es geht dabei um eine sehr        gaben von Swiss-Educ und wird durch spezifische Themen aus der Freiwilligen-Arbeit ergänzt.
persönliche Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit und der eigenen Geschichte in Zu-
sammenhang mit jener der sterbenden Person. Gleichzeitig möchten Angehörige die sterbende
Person unterstützen.                                                                               Ziele
                                                                                                     Die Teilnehmenden lernen
Wenn es Ihnen als Pflegende gelingt, diese Prozesse offen und ohne eigene Wertungen zu er-           • die Grundlagen der Palliative Care kennen (Geschichte, Schwerpunkte,
kennen und zu akzeptieren, können Sie für das ganze Bezugsnetz und für die sterbende Person        		 Haltungen, Netzwerk der Palliative Care Schweiz)
eine grosse Unterstützung sein.                                                                      • sich mit dem eigenen Sterben auseinanderzusetzen
                                                                                                     • die belastenden Symptome am Lebensende kennen
                                                                                                     • die Begrifflichkeiten rund um die Sterbehilfe
Ziele
  Die Teilnehmenden lernen                                                                           • was Freiwilligenarbeit in der Palliative Care bedeutet
  • wie sie Angehörige von schwerkranken und sterbenden Patienten 		                                 • religiöse und spirituelle Bedürfnisse kennen
		 menschlich unterstützen können
  • ihren Fokus bewusst auch auf die Angehörigen auszuweiten, und sie                              Zielgruppe       Freiwillige in Palliative Care
		 erfahren dadurch eine persönliche Bereicherung ihrer Aufgaben
                                                                                                   Leitung          Rita Eugster Mätzler
Zielgruppe            Betroffene Privatpersonen, Mitarbeitende aus Pflege und Betreuung                             Pflegefachfrau HF, Berufsschullehrerin, Erfahrungen in Palliative Care
                                                                                                                    und Freiwilligenarbeit im Hospiz-Dienst
Leitung               Rosmarie Wiesli
                      Psychologische Beraterin IKP, Theologin, Spitalseelsorgerin,                                  Rosmarie Wiesli
                      Erfahrungen in Palliative Care                                                                Psychologische Beraterin IKP, Theologin, Spitalseelsorgerin,
                                                                                                                    Erfahrungen in Palliative Care
Dauer | Zeit          1 Tag, 09.00 – 12.00 / 13.30 – 16.30 Uhr
Datum                 Freitag, 30.10.2020                                                          Dauer | Zeit     4 Tage, 8.30 – 12.30 / 13.30 – 16.30 Uhr
Ort                   St.Gallen, Marktplatz 24                                                     Daten            Kurs 1       Freitag, 28.02.2020 / 06.03.2020 / 13.03.2020 / 20.03.2020
Kosten                CHF 190.–                                                                                     Kurs 2       Freitag, 05.06.2020 / 12.06.2020 / 19.06.2020 / 26.06.2020
                                                                                                                    Kurs 3       Freitag, 20.11.2020 / 27.11.2020 / 04.12.2020 / 11.12.2020
                                                                                                   Ort              Kurs 1       Buchs, Zentrum Neuhof, Wiedenstrasse 52c
                                                                                                                    Kurse 2 + 3 St.Gallen, Marktplatz 24
                                                                                                   Kosten           CHF 500.–

                                                                                                   Spezielles       Als Interessierte/r nehmen Sie bitte zuerst Kontakt mit einer Hospiz-Gruppe
                                                                                                                    auf.




38                                                                                                                                                                                                     39
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren