Autodesk Inventor 2014

Autodesk Inventor 2014

Autodesk Inventor 2014

© 2013 by dgw-Software Autodesk Inventor 2014 Ziel: 3D-Einzelteile (A, H, J, J/II, Y, Y/II) mehrfarbig aufeinander auf- bauend erzeugen. Einzelteilesammlung, 3D-Zusammenbau + Explosion. Schattierte Ableitungen davon in einer Schritt-für-Schrittmethode erstellen. Voraussetzungen für diese Übung: • Tutorial 1, 2 , 3 und 4 sollten bearbeitet worden sein. Inventor-Funktionen, die hier geübt werden: • Inventor Part (Bauteil) im eigenen Projekt-Ordner starten • Rechteck platzieren/bemaßen, Extrusion, Farbe rot, Speichern unter „A“ • Teil A weiterverarbeiten. Rechtecke 2 + 3 auf Deckfläche platzieren, Extrusion 2 (Differenz), Cyan umfärben, Speichern unter „H“ • Teil H weiterverarbeiten.

Rechteck 4 auf Deckfläche platzieren, Extrusion 3 (Differenz), Färben grün+blau, Speichern: „J“ und „J_2“ • Teil J weiterverarbeiten. Rechteck 5 auf Mittelfläche mittig platzieren, Extrusion 4 (Differenz), Färben gelb+magenta, Speichern: „Y“ und „Y_2“ • Inventor-Assembly: Einzelteile-Sammlung unter „Einzelteile“ speichern • 3D-Zusammenbau mit Inventor-Assembly: Teil H als Basis, Teile J , J_2, Y , Y_2 und A einfügen, drehen, einpassen. Wichtigsten Schritte rückwärts abspeichern und Teile löschen unter „Zusammenbau 05 - 01“ •. Alle Einzelteile des fertigen Puzzles an den Stirnseiten mit 1 mm fasen • Verschiedene Holzstrukturen auf die 6 Teile zuordnen und abspeichern • Inventor Presentation: 3D-Explosion > animierter Zusammenbau • Inventor-Drawing; Ableitungen 1: Schattierte Raumbildszenen von den Einzelteilen bis zum fertigen Zusammenbau auf DIN A3 QF erzeugen.

Ableitung 2: Iso-Explosionsdarstellung auf DIN A4 HF erzeugen. • Beide Zeichnungen beschriften – speichern – farbig drucken auf A4 So soll`s werden! Zur nächsten Seite 1 7 Videos

Autodesk Inventor 2014

2 2 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite Dieses Klettenpuzzle ist eine Abwandlung aus der originalen, chinesischen räumlichen Zimmermannskunst. Es ist eines der einfachsten 6er-Puzzles überhaupt. Zudem besitzt es keinerlei Hohlräume und das Schlussteil lässt sich sofort entfernen. Um das Puzzle zusammenbauen zu können, benötigt man die rechts abgebildeten Einzelteile. Das ungekerbte Teil dient als Verschlussstück und wird als letztes eingebaut. Man fängt mit den zwei identischen Nutteilen an. Wir stellen sie hochkant und spiegelbildlich zu einander hin.

Das dritte Teil schiebt man nun, mit den Aus- sparungen nach oben, mittig zwischen die beiden anderen.

Jetzt kommen die beiden Teile an die Reihe, die doppelt gekerbt sind. Das eine lässt sich hinten einbauen. Und nun das andere spiegelbildlich von vorne einfügen. Zum Schluss schiebt man das ungekerbte Teil in die verbleibende Öffnung. Einzelteile und Zusammenbau-Lösung erstellt mit IBM-Java-Applet „Burr Puzzles“

Autodesk Inventor 2014

3 3 3 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 1. Inventor Part (Bauteil) im eigenen Projektordner starten Klick auf „Neu“. Im Dialogfenster „Neue Datei erstellen“ das Symbol „Norm.ipt“ auswählen. Mit Klick auf „Erstellen“ starten. Teufelsknoten – Projekt einrichten und starten Bildschirmvideo 1 starten

Autodesk Inventor 2014

4 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite Teufelsknoten – 3D-Einzelteile 2. XY-Arbeitsfläche für Quader-Erzeugung auswählen Zuerst wählen wir aus dem Befehlsbereich „Grundkörper“ das Symbol „Quader“ aus. Im Zeichnungsfenster wählen wir dann die „XY-Ebene“ als Draufsichts-Ebene aus.

Autodesk Inventor 2014

5 5 5 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 3. Rechteck mittig platzieren und bis zur Vollbestimmung bemaßen Auf dem Skizzenblatt klicken Sie den Mittelpunkt des Grundflächen-Rechtecks auf den Koordinatenursprung und ziehen mit dem Cursor ein beliebig großes Rechteck nach oben rechts auf. Geben Sie nun im aktiven Eingabefenster die Maße des Rechteckes in der horizontalen Ausrichtung mit 60 Einheiten ein. Schalten durch Drücken der Tabulator-Taste in das Eingabefenster für die vertikale Ausrichtung und geben hier 20 Einheiten ein. Die Skizze ist nun voll bestimmt. Drücken Sie die „Enter-Taste“ und Sie kommen automatisch zur 3D-Modullierung zurück.

Zwischenergebnis der Grundflächenbemaßung vor „Enter“ Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

Autodesk Inventor 2014

6 6 6 6 6 6 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 4. Automatische Extrusion mit Änderung auf Höhe 20 / Umschalten in Iso-Ansicht Ändern Sie im Direkteingabe-Fenster denn vorgegebenen Wert „10“ auf „20“ mm und bestätigen mit „Enter“. Zum Umschalten in die Iso-Ansicht drücken Sie die Funktionstaste „F6“. Teufelsknoten – 3D-Einzelteile Zwischenergebnis der Quadererzeugung vor „Enter“ und dem Umschalten in die Iso-Ansicht

Autodesk Inventor 2014

7 7 7 7 7 7 7 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 5. Umfärben in Farbe rot – Speichern unter „A“ Im Schnellzugriff- Werkzeugkasten klicken Sie auf die Pfeiltaste des „Darstellung“.

Hier wählen Sie per Klick in die entsprechende Zeile eine rote Farbe aus und unser 3D-Körper nimmt sofort diese Farbe an. Abschließend speichern wir dieses 3D-Teil unter „A“ ab. Teil A: Extrusion 20 mm – Farbe: rot Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

Autodesk Inventor 2014

8 8 8 8 8 8 8 8 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 6. Teil A weiterverarbeiten. Neue 2D-Skizze auf Deckfläche und orthogonale Ausrichtung Wir rufen den Befehl „2D-Skizze erstellen“ aus der Palette „Skizze“ auf. Nun klicken wir in die obere Fläche unseres 3D-Körpers. Ein Raster legt sich auf diese ange- wählte und orange hervorgehobene Fläche. Mit dem Befehl „Ausrichten nach“ aus der Navigationsleiste und einem Klick in den Bereich obere rechte Kante richtet sich die Zeichnung mit dem Raster wieder in die orthogonale XY-Ebene aus.

orthogonales Ergebnis: nach „Ausgerichtet nach“ Zwischenergebnis: „2D-Skizze“ auf Deckfläche Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

Autodesk Inventor 2014

9 9 9 9 9 9 9 9 9 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 7. Rechtecke 2 + 3 auf Deckfläche, bestimmt durch Körperkantenbezug und Restbemaßung Wählen Sie aus dem Befehlsbereich „Zeichnen“ das Symbol „Rechteck durch zwei Punkte“ aus. Klicken Sie den ersten Eckpunkt des Rechteckes nach links versetzt auf die untere Linie und ziehen bei gedrückter Maustaste ein Rechteck nach oben rechts auf. Lassen Sie die Maustaste auf der oberen Linie los und das Rechteck wird mit Bezug auf zwei Körperkanten fertig gestellt. Dato mit Rechteck rechts.

Bemaßen Sie nun die beiden Rechtecke in der horizontalen Ausrichtung mit 10 und 20 Einheiten.

Die Skizze ist voll bestimmt, wie wir an den „hellblauen“ Linien erkennen können. Ergebnis nach der doppelten Bemaßung Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

Autodesk Inventor 2014

10 10 10 10 10 10 10 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 8. Zurückschalten von der fertigen Skizze 2 zur räumlichen 3D-Bauteilbearbeitung Abschließend müssen wir wieder die Bemaßung und die Skizze beenden und über das Symbol „Skizze fertig stellen“ in den 3D-Modell-Modus zurückschalten sowie mit „F6“ in die isometrische Ansicht. Ergebnis: „Skizze fertig stellen“ und „F6“ [Isometrie-Ansicht mit Bemaßungsskizze] Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

11 11 11 11 11 11 11 11 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 9. Extrusion 2 (Differenz 1 + 2) – Teil H Klicken Sie im Befehlsbereich „Erstellen“ auf das Symbol „Extrusion“.

Als erstes müssen wir per Mausklick die beiden zu extrudierende Rechteckflächen hintereinander auswählen. Diese Flächen werden nun durchsichtig dargestellt. Beide Auswahlfläche werden zuerst durch die voreingestellte boolsche Funktion „Vereinigung“ 20 mm in die Höhe extrudiert. Diesen Größenwert verändern wir in 10 mm und die boolsche Operation in „Differenz“. Mit Klick auf „OK“ beenden wir den 3D- Prozess für Teil H.

Abschließend färben wir den Körper in die Farbe cyan um und speichern diesen mit dem Namen „H“ ab. Ergebnis H: 2x Extrusion 10 mm (Differenz) – Farbe: cyan Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

12 12 12 12 12 12 12 12 12 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 10. Teil H weiterverarbeiten. Neue 2D-Skizze auf mittlere Rest-Deckfläche Wir rufen den Befehl „2D-Skizze erstellen“ aus der Multifunktionsleiste auf. Nun klicken wir in die obere, mittlere Fläche unseres 3D-Körpers. Ein Raster legt sich auf diese angewählte und orange hervorgehobene Fläche. Nachdem diese Skizze, wie wir in der Statuszeile ablesen können, voll bestimmt ist, können wir auf das Ausrichten in die orthogonale XY-Ebene und das Bemaßen verzichten.

Ergebnis: „2D-Skizze“ auf Deckfläche bereits voll bestimmt Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

13 13 13 13 13 13 13 13 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 11. Zurückschalten von der fertigen Skizze 3 zur räumlichen 3D-Bauteilbearbeitung Über das Symbol „Skizze fertig stellen“ in den 3D-Modell-Modus zurückschalten, sowie mit „F6“ in die isometrische Ansicht. Ergebnis: „Skizze fertig stellen“ und „F6“ [Isometrie-Ansicht] Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

14 14 14 14 14 14 14 14 14 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 12.

Extrusion 3 (Differenz 3) – Teil J und Teil J_2 Klicken Sie im Befehlsbereich „Erstellen“ wieder auf das Symbol „Extrusion“. Als erstes wählen wir per Maus die mittlere, zu extrudierende Fläche aus. Im Dialogfenster stellen wir wieder auf boolsche Funktion „Differenz“ um und im Bereich Größe > Abstand auf „10 “. Mit „OK“ beenden wir diesen Subtraktionsprozess . Nun färben wir den Körper in die Farbe grün um und speichern den 3.Körper unter „J“ ab. Abschließend färben wir Teil J noch in blau um und speichern den 4. Körper unter „J_2“ ab.

Teil J_2: Extrusion 10 mm (Differenz) – Farbe: blau Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

15 15 15 15 15 15 15 15 15 15 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 13. Teil J_2 weiterverarbeiten. Neue 2D-Skizze auf Nutfläche, orthogonal ausrichten. Wir rufen den Befehl „Skizze erstellen“ aus der Multifunktionsleiste auf. Nun klicken wir in die Nut- Fläche unseres 3D-Körpers. Ein Raster legt sich auf diese angewählte und rot hervorgehobene Nut-Fläche. Mit dem Befehl „Ausrichten nach“ aus der Navigationsleiste und einem Klick in den Bereich obere rechte Kante richtet sich die Zeichnung mit dem Raster wieder in die orthogonale XY-Ebene aus.

orthogonales Ergebnis: nach „Ausgerichtet nach“ Zwischenergebnis: „2D-Skizze“ auf Nutfläche Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

16 16 16 16 16 16 16 16 16 16 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 14. Rechteck 5 auf Nutfläche, bestimmt durch Körperkantenbezug und Restbemaßung Wählen Sie aus der Multifunktionsleiste das Symbol „Rechteck, durch zwei Punkte“ aus. Klicken Sie den ersten Eckpunkt des Rechteckes nach links versetzt auf die untere Linie und ziehen bei gedrückter Maustaste ein Rechteck nach oben rechts bis ca. der Mitte der Höhe auf. Lassen Sie die Maustaste los und das Rechteck wird mit Bezug auf eine Körperkante fertig gestellt. Bemaßen Sie nun das Rechteck mit jeweils 10 mm Abstand von den Seitenrändern und Höhe ebenfalls 10 mm.

Die Skizze ist damit voll bestimmt.

Ergebnis nach der Bemaßung Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

17 17 17 17 17 17 17 17 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 15. Zurückschalten von der fertigen Skizze 4 zur räumlichen 3D-Bauteilbearbeitung Abschließend müssen wir wieder die Bemaßung und die Skizze beenden und in den 3D-Modell- Modus zurückschalten sowie mit „F6“ in die isometrische Ansicht. Ergebnis: „Zurück“ und „F6“ [Isometrie-Ansicht mit Bemaßungsskizze] Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

18 18 18 18 18 18 18 18 18 18 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 16.

Extrusion 4 (Differenz 4) – Teil Y und Teil Y_2 Klicken Sie im Befehlsbereich „Erstellen“ wieder auf das Symbol „Extrusion“. Als erstes wählen wir per Maus die mittlere, zu extrudierende Fläche aus. Im Dialogfenster stellen wir wieder auf boolsche Funktion „Differenz“ um und im Bereich Größe > Abstand auf „10 “. Mit „OK“ beenden wir diesen Subtraktionsprozess. Färben in gelb um und speichern den 5.Körper unter „Y“ ab. Teil 6 färben wir magenta um und speichern diesen unter „Y_2“. Teil Y: Extrusion 10 mm (Differenz) - Farbe: gelb Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 19 Zur nächsten Seite 17. Inventor-Assembly (Baugruppe) im Projektordner starten und View-Cube umstellen. Klick auf Pfeiltaste in Schnellzugriff-Werkzeugkasten „Neu“ und „Baugruppe“ auswählen bzw. im Dialogfenster „Neue Datei“ das Register „Standard“ und hier das Symbol „Norm.iam“ auswählen und mit Klick auf „OK“ starten. Als erste Aktion müssen wir den unpassend eingestellten „View-Cube“ umstellen. Mit einem rechten Mausklick auf den Schriftzug [Vorne] des View-Cubes öffnen wir das Popup-Menü. Hier wählen wir den Befehl „Aktuelle Ansicht festlegen als“ und abschließend „Oben“ Neu > Baugruppe Teufelsknoten – 3D-Einzelteilesammlung Bildschirmvideo 2 starten Passende Iso-Einstellung des View-Cube Unpassende Einstellung des View-Cube Passende Umstellung des View-Cube

20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 20 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 18. Einzelteile-Sammlung In der Registerkarte „Zusammenfügen“ unter Palette „Komponente“ auf das Symbol „Platzieren“ klicken. Im Dialogfenster „Komponenten platzieren“ wählen wir nun das 3D-Einzelteil „H“ aus und holen dieses mit dem Befehl „Öffnen“ in unsere Arbeitsfläche. Abschließend platzieren wir unser Teil H mit einem Mausklick. Mit „Esc“ diesen Einfüge-Vorgang beenden. Diesen Ablauf wiederholen wir mit dem Einzelteilen von „A“, „J“, „J_2“ , „Y“ und „Y_2“ und platzieren diese wie auf der Abbildung unten erkennbar.

Abschließend speichern wir unter den Namen „Einzelteile.iam“ ab.

Einzelteile-Sammlung mit sechs verschiedenen Farben Teufelsknoten – 3D-Einzelteile

21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 21 Teufelsknoten – 3D -Zusammenbau Bildschirmvideo 3 starten 19. Inventor Assembly erneut starten. 3D –Zusammenbau (Schritt 1a mit Teil H) Starten mit Klick auf Pfeiltaste in Symbolleiste „Neu“ und „Baugruppe“ auswählen. Klicken Sie in der Registerkarte „Zusammenfügen“ unter Palette „Komponente“ auf das Symbol „Platzieren“. Im Dialogfenster „Komponente platzieren“ wählen wir zuerst das später zentral unten liegende Teil „H“ und schieben es mit dem Befehl „Öffnen“ in der Arbeitsfläche.

Mit einem rechte Mausklick öffnen wir ein Popup-Menü und wählen hier den Befehl „Am Ursprung fixiert platzieren“ aus. Damit wird Teil H als Basis automatisch und unverrückbar in der Bildmitte fixiert. Teil H als Basis

22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 22 20. 3D-Zusammenbau (Schritt 1b) – Teil J einfügen und passend drehen (2x) Diesen Ablauf wiederholen wir - aber ohne Fixierung - mit dem Einzelteil „J“ und schieben es nach rechts oben. Mit einem rechte Mausklick öffnen wir das Popup-Menü und wählen hier den Befehl „Y um 90° drehen“. Damit richten wir das neu einzufügende Bauteil in die Höhe auf. Mit einem erneuten RM-Klick öffnen wir das Popup-Fenster erneut und wählen den Befehl „X um 90° drehen“ aus. Dadurch dreht sich Teil J um seine Höhenachse passend zum Zusammenbau der beiden Teile.

Mit „Enter“ oder einem LM-Klick setzen wir nun den Körper 2, den wir aber trotzdem frei im Raum in dieser neuen Stellung verschieben können.

Drehung 2 Holen von Teil J Drehung 1 Teufelsknoten – 3D -Zusammenbau

23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 21. 3D-Zusammenbau (Schritt 1c ) – 3D-Abhängigkeiten an Nutseitenfläche (J) und Bodenfläche (H) setzen In Baugruppen können 3D-Abhängigkeiten vergeben werden wie zwei Bauteile zueinander stehen bzw. festgelegt sind. Klicken Sie in der Palette „Beziehungen“ auf das Symbol „Verbindung“. Im sich öffnenden Dialogfenster „Gelenk platzieren“ belassen wir die Einstellungen. Nun wählen wir als erste Verbindungsfläche die Nutinnenfläche von Teil J mit dem mittig-hinten liegenden Bezugspunkt durch einen LM-Klick aus.

Anschließend müssen Sie über den „View-Cube“ in eine Ansicht von unten drehen, bis Sie die Bodenfläche von Teil H gut sehen können. Auf diese zweite Verbindungsfläche mit dem mittig-vorne liegenden Bezugspunkt klicken Sie nun. LM-Klick auf Nutinnenfläche von J LM-Klick auf Bodenfläche von H Teufelsknoten – 3D -Zusammenbau

24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 22. 3D-Zusammenbau (Schritt 1d ) – 3D-Abhängigkeiten an Nutfläche (J) und Rückfläche (H) passend verknüpfen Sollten die beiden zu verknüpfenden Flächen nicht passen, wählen sie den Befehl „Ausrichtung umkehren“ und die Verbindungsflächen werden um 180° gedreht. Mit „OK“ schließen wir diesen ersten Verbindungsvorgang ab Verknüpfungs-Ausrichtung noch verdreht Verknüpfungs-Ausrichtung umgedreht Teufelsknoten – 3D -Zusammenbau

25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 24.

3D-Zusammenbau (Schritt 2) – Teil J-2 (blau) einfügen, passend drehen und flächendeckend einbauen Gehen Sie genauso bzw. spiegelgleich wie beim Einbau von Teil J (grün) vor. Zusammenbau 02 Teufelsknoten – 3D -Zusammenbau

26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 26 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 25. 3D –Zusammenbau (Schritt 3) – Teil Y einfügen, drehen, einpassen Teil Y müssen wir nun ebenfalls 2x drehen, um es später am Bezug von horizontalen und vertikalen Flächen passend einfügen zu können. Zusammenbau 03 Drehung 1 Drehung 2 Teufelsknoten – 3D -Zusammenbau

27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 27 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite Zusammenbau 04 Drehung 1 Drehung 2 26. 3D –Zusammenbau (Schritt 4) – Teil Y_2 einfügen, drehen und einpassen Teil Y_2 müssen wir nun ebenfalls 2x drehen, um es später am Bezug von horizontalen und vertikalen Flächen passend einfügen zu können.

Teufelsknoten – 3D -Zusammenbau

28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 28 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 27. 3D –Zusammenbau (Schritt 5) – Teil A einpassen und einzeln Schritte abspeichern Teil „A“ am Bezug von horizontalen und vertikalen Flächen einpassen, sowie unter „Zusammenbau 05“ abspeichern. Abschließend die wichtigsten Schritte rückwärts gehen und dabei die Teile A, Y_2, Y, J-2 löschen und unter „Zusammenbau 04 bis Zusammenbau 01“ abspeichern Einbau und Speichern unter „Zusammenbau 05“ Teileinbau von A Teufelsknoten – 3D -Zusammenbau

29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 29 Zur nächsten Seite 28.

Alle Einzelteile an den beiden Stirnseiten mit 1 mm fasen, speichern Befehl „ Fase“ in Registerkarte „Modell“ auswählen. Im Dialogfenster „Fase“ den Abstand auf „1 mm“ reduzieren. Anschließend von allen 6 Einzelteilen jeweils zweimal die 4 Stirnseiten-Kanten auswählen. Die ausgewählten Kanten werden dabei mit roten Schrägstrichen dargestellt. Mit „OK“ abschließen und unter „Fasen“ abspeichern.

Fasen ausgewählt Fertig gefast Bildschirmvideo 4 starten Teufelsknoten – 3D -Zusammenbau

30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 30 Zur nächsten Seite Zur vorhergehenden Seite 29. Verschiedene Holzstrukturen auf die 6 Teile zuordnen und abspeichern Markieren Sie einen der 6 Körper und öffnen Sie dann im Schnellzugriff-Werkzeugkasten über die Pfeiltaste den „Material- und Farbeditor“. Hier wählen Sie per Klick in die entsprechende Zeile eine Holzstruktur aus und unser 3D-Körper nimmt sofort diese Struktur an. Wiederholen Sie diesen Vorgang nochmals fünfmal für die restlichen Körper mit jeweils unterschiedlichen Holzstrukturen.

Abschließend speichern wir unter den Namen „Holzstruktur.iam“ ab und schließen die Datei. 6 verschiedene Holzstrukturen Materialeditor Teufelsknoten – 3D -Zusammenbau

31 31 31 31 31 31 31 31 31 31 31 31 31 31 31 31 31 Zur nächsten Seite 30. Inventor-Presentation im Projektordner starten – 3D-Explosion vorbereiten. Im nächsten Arbeitsschritt wollen wir die sechs 3D- Körper explodieren lassen, um sie später in einer Präsentation virtuell explodieren bzw. zusammen- führen zu können. Deswegen starten wir eine neue Datei mit der Auswahl für Explosionen „Norm.ipn“ oder „Präsentation“ von Neue Datei. Über den Befehl „Ansichten erstellen“ aus der Palette „Präsentation“ öffnen wir unter Datei die Baugruppen-Zeichnung „Zusammenbau 6“. Als „Explosionsmethode“ belassen wir „Manuell“ .

Mit „OK“ beenden wir den Auswahl- Vorgang. Teufelsknoten – 3D-Explosion Bildschirmvideo 5 starten