Besteuerung naturlicher personen - KPMG

Besteuerung naturlicher personen - KPMG

Besteuerung naturlicher personen - KPMG

Besteuerung natürlicher Personen Luxemburg 2018 kpmg.lu

2 Steuerjahr Das Steuerjahr entspricht dem Kalenderjahr. Steuersätze Die Berechnung der luxemburgischen Einkommensteuern richtet sich nach dem zu versteuernden Einkommen und dem Familien- stand der natürlichen Person, d.h. der Steuerklasse. Eine Schätzung Ihrer Luxemburger Steuern erhalten Sie mit un- serem kostenlosen Steuerrechner (www.kpmgtaxcalculator.lu). Steuerklassen–Ansässige Ohne Kinder Mit unterhalts - berechtigten Kindern Mindestens 65 Jahre am 1. Januar 2018 Ledig 1 1a 1a Verheiratet* / Lebenspartner 1/1a 1/1a 1 Verheiratet / Lebenspartner – zusammen veranlagt** 2 2 2 Getrennt lebend / Geschieden*** 2 / 1 2 / 1a 2 / 1a Verwitwet*** 2 / 1a 2 / 1a 2 / 1a  Rechtzeitige gemeinsame Beantragung für separate Steuererklärung **  Verheiratete Steuerpflichtige (einschließlich gleichgeschlechtlicher Ehepartner), die zusammen veranlagt werden: gemeinsame Steuererklärung obligatorisch Ansässige Steuerpflichtige, die eine eingetragene Lebensgemeinschaft eingegangen sind und während des gesamten Steuerjahres einen gemeinsamen Wohnsitz hatten, haben die Möglichkeit, zusammen veranlagt zu werden.

*** Die während eines bestimmten Steuerjahres (rechtswirksam) getrennt lebenden, geschiedenen oder verwitweten Ansässigen fallen für die nächsten drei Steuerjahre in die Steuerklasse 2. KPMGSteuerrechnerfürLuxemburg Besuchen Sie kpmgtaxcalculator.lu 3 Besteuerung natürlicher Personen - Luxemburg 2018 Steuerklassen–Nichtansässige Ohne Kinder Mit unterhalts - berechtigten Kindern Mindestens 65 Jahre am 1. Januar 2018 Ledig 1 1a 1a Verheiratet* / Lebenspartner 1 1 1 Verheiratet / Lebenspartner – zusammen veranlagt** 2 2 2 Getrennt lebend / Geschieden*** 2 / 1 2 / 1a 2 / 1a Verwitwet*** 2 / 1a 2 / 1a 2 / 1a  Lebenspartner mit unterhaltsberechtigten Kindern oder die mindestens 65 Jahre alt sind, werden in die Steuerklasse 1a eingestuft.

** Rechtzeitige gemeinsame Beantragung für separate Steuererklärung, wobei bestimmte Voraussetzungen einzuhalten sind. Rechtliche Partner müssen über ihre Steuererklärung eine gemeinsame Besteuerung beantragen. Nichtansässige verheiratete Paare und eingetragene Lebenspartner können sich dazu entschließen, unter den gleichen Bedingungen wie ansässige Ehepaare individuell besteuert zu werden. ***  Die während eines bestimmten Steuerjahres (rechtswirksam) getrennt lebenden, geschiedenen oder verwitweten Nichtansässigen fallen für die nächsten drei Steuerjahre in die Steuerklasse 2.

Steuertabelle Die durchschnittlichen Steuersätze gestalten sich je nach zu versteuerndem Einkommen und Steuerklasse wie folgt: 10% 20% 30% 40% 50% € 300.000 € 260.000 € 220.000 € 180.000 € 140.000 € 100.000 € 60.000 € 20.000 Versteuerbares Einkommen Durchschnittlicher Steuersatz Steuerklasse 1 Steuerklasse 1A Steuerklasse2

4 Einkommensteuerpflicht Die individuelle Einkommensteuerpflicht für Luxemburg wird anhand des Wohnsitzes ermittelt. In Luxemburg ansässige Steuerpflichtige müssen ihr weltweites Einkommen in Luxemburg versteuern (wobei Steuerentlastungen gemäß Doppelbesteuerungsabkommen geltend gemacht werden können), während nicht in Luxemburg ansässige Steuerpflichtige lediglich auf ihr in Luxemburg erzieltes Einkommen besteuert werden. Eine natürliche Person gilt als in Luxemburg steuerpflichtig, wenn sich ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort in Luxemburg befindet.

•Einen Wohnsitz im Sinn der Steuergesetze hat jemand dort, wo er eine Wohnung innehat unter Umständen, die darauf schließen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen wird; •Der gewöhnliche Aufenthalt ist anzunehmen, wenn eine Person sich länger als sechs aufeinanderfolgende Monate in Luxemburg aufhält (kurze Abwesenheiten werden nicht berücksichtigt).

Der steuerliche Wohnsitz gilt ab dem ersten Ankunftstag der natürlichen Person in Luxemburg. AbgabefristfürdieSteuererklärung Die offizielle Frist zur Abgabe der Steuererklärung ist der 31. März des auf das Steuerjahr folgenden Kalenderjahres. Doppelbesteuerungsabkommen Zusätzlich zu den inländischen Regelungen, die Steuerentlastungen bei internationaler Doppelbesteuerung vorsehen, hat Luxemburg mit 81 Ländern (Stand: Januar 2018) Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen, um eine internationale Doppelbesteuerung zu vermeiden und die Zusammenarbeit zwischen Luxemburg und ausländischen Steuerbehörden bei der Umsetzung ihrer jeweiligen Steuervorschriften zu unterstützen.

Einkunftsarten • Gewinn aus Gewerbebetrieb • Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft • Gewinn aus der Ausübung eines freien Berufs (einschließlich Aufsichtsrats-/ Verwaltungsratsvergütungen) 5 • Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit • Einkünfte aus Pensionen und Renten • Einkünfte aus Kapitalvermögen (Dividenden und Zinsen) • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung • Sonstige Einkünfte (einschließlich Veräußerungsgewinnen) EinkünfteausderAusübungeines freienBerufs Für die ersten drei Einkunftsarten, d. h. Einkünfte aus Gewerbebetrieb, Einkünfte aus der Ausübung eines freien Berufs und Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, wird die Bemessungsgrundlage in der Regel anhand der für Unternehmen geltenden Vorschriften berechnet, d.

h. Erträge und Aufwendungen werden periodisch abgegrenzt. Eine vereinfachte Berechnungsmethode, die auf der Einnahmen- Ausgaben-Rechnung basiert, kann in bestimmten Fällen angewendet werden.

Aufsichtsrats-/Verwaltungsratsvergütungen, die von einem Unternehmen in Luxemburg gezahlt wurden, unterliegen einer Quellensteuer von 20%, die basierend auf dem Bruttobetrag berechnet wird (oder 25% des Nettobetrags). Für nichtansässige Aufsichtsratsmitglieder stellt diese Quellensteuer die endgültige Steuer dar, sofern der jährliche Betrag der Aufsichtsratsvergütungen ≤ EUR 100.000 beträgt und keine weiteren beruflichen Einkommen in Luxemburg erzielt werden. Der tatsächliche Betrag der Werbungskosten ist steuerlich absetzbar. Alternativ kann ein Pauschalabzug von bis zu EUR 3.400 pro Jahr geltend gemacht werden.

Aus körperschaftsteuerlicher Sicht können Aufsichtsrats-/ Verwaltungsratsvergütungen jedoch nicht steuerlich abgesetzt werden. Aufsichtsrats-/Verwaltungsratsmitglieder unterliegen den Buchhaltungspflichten, falls ihr jährlicher Bruttoumsatz EUR 100.000 übersteigt. Mehrwertsteuer kann auch geschuldet sein.

EinkünfteausnichtselbständigerArbeit • Werbungskosten (z. B. Schulungen, Aufwendungen usw.): Wenn der Steuerpflichtige nicht nachweisen kann, dass ihm höhere Kosten entstanden sind, gilt ein Pauschalabzug von EUR 540* pro Jahr. • Fahrtkosten sind gesetzlich festgelegt und betragen höchstens EUR 2.574 pro Jahr. • Für Geschäftsreisen mit einem privaten Pkw können bis zu EUR 0,30 pro Kilometer steuerfrei erstattet werden. * Eine Verdoppelung erfolgt bei Zusammenveranlagung und wenn beide Partner Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit erzielen.

6 GeldwerteVorteile Leistungen Pauschale Bewertung/Befreiungen Dienstfahrzeug Monatlicher Sachbezug: ab dem 1.

Januar 2017 zwischen 0,5% und 1,8% der tatsächlichen Anschaffungskosten des Neufahrzeugs (einschließlich Optionen und MwSt. und nach Preisnachlass, soweit vorhanden) je nach CO2- Klasse des Fahrzeugs. Vor dem 1. Januar 2017 eingegangene Verträge bleiben mit 1,5% bewertet. NB. In den Fällen, in denen ein E-Fahrrad einem Arbeitnehmer zur Verfügung gestellt wird, entsteht kein steuerpflichtiger Vorteil. CO2-Emission Benzinmotor (einzeln oder hybride) oder Flüssiggas (LPG) Diesel (einzeln oder hybride) 100% Elektro- oder wasserstoff- betriebenes Fahrzeug g/km 0,5% >0 – 50 g/km 0,8% 1,0% >50 – 110 g/km 1,0% 1,2% >110 – 150 g/km 1,3% 1,5% >150 g/km 1,7% 1,8% Kostenlose Unterkunft Monatlicher Sachbezug: 75% der vom Arbeitgeber gezahlten Miete, wenn der Mietvertrag direkt zwischen dem Arbeitgeber und dem Vermie- ter geschlossen wurde (82,5%, wenn die Unterkunft möbliert ist).

Zinszuschuss für Darlehen/ Zinsfreies Darlehen/ Zinsgünstiges Darlehen Die Zinsvorteile werden innerhalb der folgenden Grenzwerte nicht besteuert: Hypotheken auf das Eigenheim des Steuerpflichtigen: EUR 3.000 bzw. EUR 6.000 pro Jahr, je nach Situation des Steuer- pflichtigen. Sonstige Darlehen: EUR 500 bzw. EUR 1.000 pro Jahr, je nach Situation des Steuer- pflichtigen. Die Zinsvorteile sind ferner von den Sozialversicherungsbeiträgen befreit. Betriebliche Altersvorsorge Die Beiträge des Arbeitgebers zu einer anerkannten betrieblichen Altersvorsorge unterliegen einem Satz von insgesamt 20,90%, der vom Arbeitgeber zu tragen ist.

Bezogene Rentenleistungen sind in Luxemburg unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei.

Essensgutscheine Maximaler Freibetrag: EUR 8,00 pro Gutschein unter der Voraussetzung, dass der Beitrag des Arbeitnehmers EUR 2,80 pro Gutschein beträgt. 7 Besteuerung natürlicher Personen - Luxemburg 2018 BesondereSteuerregelungenfür Impatriates Qualifizierte internationale Mitarbeiter, die für eine Tätigkeit in Luxemburg eingestellt oder nach Luxemburg entsandt wurden, können von spezifischen Steuerregelungen profitieren, die in der Regel nur Expatriates gewährt werden. Die typischen Vorteile sind beispielsweise Umzugskosten, Unterbringungskosten, Schulgebühren, Teuerungszulage, Heimfahrten und Steuerausgleich.

Voraussetzungen – Arbeitnehmer Allgemeine Bedingungen Weitere Bedingungen Im Falle einer vorüberge- henden Entsendung* Im Falle einer Einstellung** Der Arbeitnehmer muss (gemäß den inländischen Steuervorschriften) seinen steuerlichen Wohnsitz in Luxemburg haben. Der Arbeitnehmer muss mindestens fünf Jahre Dienstalter in dem betreffenden internationalen Konzern/ Sektor haben. Der Arbeitnehmer muss eine hochgradige Spezialisierung in einer Branche oder einem Berufsfeld haben, welches von Einstellungs- schwierigkeiten in Luxemburg geprägt ist. In den letzten fünf Jahren war der Arbeitnehmer nicht in Luxemburg steuerpflichtig/hat nicht weniger als 150 km von der luxemburgischen Grenze entfernt gewohnt/unterlag die letzten 5 Jahre nicht der luxemburgischen Einkommensteuer auf das berufliche Einkommen.

Es muss ein Beschäftigungsverhältnis zwischen dem entsenden- den Unternehmen und dem Abeitnehmer bestehen.

Der Arbeitnehmer muss seine Erwerbstätigkeit als Haupttätigkeit ausüben und seine Expertise an die lokalen Mitarbeiter weitergeben. Dem Entsandten muss das Recht auf Rückkehr in das Unternehmen seines Heimatlandes gewährt werden. Der Arbeitnehmer muss ein jährliches Grundgehalt von mindestens EUR 50.000 erhalten. Hinsichtlich der Entsendung muss eine vertragliche Vereinbarung zwischen dem entsendenden Unternehmen und dem Gastunternehmen bestehen. Kein Ersetzen eines anderen Mitarbeiters, auf den das Rundschreiben nicht anwendbar ist.

  Ein Arbeitnehmer, der in der Regel im Ausland tätig ist und von einem Unternehmen außerhalb Luxemburgs, das zu einem internationalen Konzern gehört, entsandt wird, um vorübergehend eine Beschäftigung in einem luxemburgischen Unternehmen, das demselben internationalen Konzern angehört, auszuüben.

**  Ein Arbeitnehmer, der direkt im Ausland von einem luxemburgischen Unternehmen oder einem im Europäischen Wirtschaftsraum angesiedelten Unternehmen eingestellt wird, um einer Beschäftigung in dem Unternehmen nachzugehen.

8 Voraussetzungen – Arbeitgeber -  Das Unternehmen muss mittelfristig mindestens 20 Vollzeitangestellte in Luxemburg einstellen oder sich zu deren Einstellung verpflichten. -  Unternehmen, das ≥ 10 Jahre in Luxemburg ansässig ist: Die Anzahl der Impatriate-Arbeitnehmer sollte auf 30% der Gesamtzahl der Vollzeitmitarbeiter der Gesellschaft beschränkt sein. Leistungen Vom Arbeitgeber getragene Aufwendungen (unter bestimmten Voraussetzungen) Steuerbefreiungen (unter bestimmten Voraussetzungen) Umzugskosten (zu Beginn/am Ende der Entsendung) 100%ige Steuerbefreiung Wiederkehrende Entsendungskosten: - Miete/Nebenkosten - Heimfahrten - Steuerausgleich Steuerbefreiung in Höhe von 30% des festen Jahresgehalts bis zu einem Betrag von EUR 50.000 (Ledige)/ EUR 80.000 (mit Ehe-/ Lebenspartner) Schulgebühren 100%ige Steuerbefreiung Teuerungszulage Steuerbefreiung in Höhe von 8% des festen Monatsgehalts bis zu einem Betrag von EUR 1.500/ Monat (Ledige) oder 16% des Grundgehalts bis zu einem Betrag von EUR 3.000/ Monat (mit Ehe-/Lebenspartner, der nicht berufstätig ist) Diese Leistungen gelten für das Jahr der Ankunft sowie für die folgenden fünf Steuerjahre, während derer der Arbeitnehmer in Luxemburg arbeitet.

Vorgehensweise Die Steuerbefreiung erfolgt über die monatliche Lohnabrechnung. Zu Beginn eines jeden Jahres (spätestens bis zum 31. Januar) muss der Arbeitgeber der Steuerverwaltung eine Liste mit Namen der Arbeitnehmer, die von diesen Steuerregelungen profitieren, zukommen lassen. Wenn der nichtansässige Arbeitgeber nicht gesetzlich verpflichtet ist, die Lohnsteuer in Luxemburg einzubehalten, und er dies nicht von sich aus tut, muss der Arbeitnehmer eine luxemburgische Einkommensteuererklärung abgeben, um von diesen Regelungen profitieren zu können. 9 Besteuerung natürlicher Personen - Luxemburg 2018 EinkünfteausPensionen/Renten • 50% der Leibrenten sind steuerfrei.

•  Pauschalzahlungen anstelle einer Rente können in vollem Umfang steuerfrei sein oder zu 50% des durchschnittlichen Steuersatzes, je nach Art der gezahlten Beiträge, besteuert werden.

• Abzug von Aufwendungen für Renteneinkünfte in Höhe eines Mindestpauschalabzugs von EUR 300 pro Jahr*. • Renten, die an Waisenkinder (d. h. legitime Kinder und adoptierte Kinder) nach dem Tod eines Elternteils ausgezahlt werden, sind vollständig steuerbefreit. * Verdoppelung bei Zusammenveranlagung und wenn beide Einkünfte aus Pensionen erzielen. EinkünfteausKapitalvermögen Zinsen: besondere Besteuerung •  Für Zinsen, die von Luxemburger Zahlstellen an ansässige natürliche Personen ausgezahlt werden: Eine Quellensteuer in Höhe von 20% auf Zinserträge aus Bankguthaben, Staatsanleihen und Gewinnobligationen wird erhoben (solange die Zinsen in den Anwendungsbereich des „Relibi“-Gesetzes fallen).

Diese Quellensteuer stellt die endgültige Steuer dar und der Zinsbetrag muss nicht in der Steuererklärung der natürlichen Person angegeben werden. •  Für (in den Anwendungsbereich des „Relibi“-Gesetzes fallende) Zinsen, die von ausländischen Zahlstellen innerhalb der EU oder des EWR ausgezahlt oder gutgeschrieben werden: Der in Luxemburg ansässige Steuerpflichtige kann die Quellensteuer von 20% über ein spezielles Steuerformular in Anspruch nehmen. Die Frist ist für den 31. März des auf das Steuerjahr folgenden Jahres angesetzt. Diese Quellensteuer hat einen endgültigen Charakter und die Zinsen müssen nicht in der Steuererklärung der natürlichen Person angegeben werden.

Wird diese Option nicht in Anspruch genommen, muss die natürliche Person die Zinserträge in ihrer Steuererklärung angeben. •  Die Steuer ist nur dann fällig, wenn der jährliche Zinsertrag pro Person und pro Zahlstelle EUR 250 übersteigt. Dividendeneinkünfte •  Für Dividenden eines in Luxemburg oder der EU ansässigen Unternehmens oder eines Unternehmens, das in einem Staat ansässig ist, mit dem Luxemburg ein Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen hat, gilt eine Steuerbefreiung von 50%, sofern das Unternehmen einer Steuer unterliegt, welche mit einem Steuersatz der luxemburgischen Körperschaftssteuer vergleichbar ist.

10 • Einkünfte aus Kapitalvermögen (sowohl Dividenden als auch Zinserträge, die von der Quellensteuer i.H.v. 20% ausgenommen sind) sind bis zu einem Betrag von EUR 1.500 pro Jahr (EUR 3.000 für zusammen veranlagte Ehe-/Lebenspartner) steuerfrei. EinkünfteausVermietungund Verpachtung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung werden in dem Staat, in dem sich die Immobilie befindet, besteuert. Wenn sich die Immobilie in einem Staat befindet, mit dem ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht, sieht Luxemburg eine Befreiung vor. Für in Luxemburg Ansässige werden jedoch die ausländischen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bei der Bestimmung des auf das zu versteuernde Einkommen aus luxemburgischer Quelle anwendbaren globalen Steuersatzes berücksichtigt.

Immobilien in einem Staat, mit dem kein Doppelbesteuerungsabkommen besteht, würden einer Besteuerung in Luxemburg unterliegen. Luxemburg würde für diese jedoch eine Steuergutschrift auf die in dem anderen Land gezahlten Steuern gewähren.

Aufwendungen können (unter bestimmten Voraussetzungen) mit den Einkünften aus Vermietung verrechnet werden. Des Weiteren kann die Abschreibung auf dem Immobilienkaufpreis geltend gemacht werden: • 6% bei Immobilien, deren Fertigstellung weniger als 6 Jahre zurückliegt; • 2% bei Immobilien, deren Fertigstellung 6 bis 60 Jahre zurückliegt; • 3% bei Immobilien, deren Fertigstellung mehr als 60 Jahre zurückliegt. Hauptwohnsitz Während der Bauarbeiten Hypothekenzinsen (unbegrenzt) und sonstige finanzielle Aufwendungen sind steuerlich absetzbar.

Bau ist abgeschlossen – Besitzer wohnt nicht im Haus Hypothekenzinsen (unbegrenzt) und Abschreibung (einschl.

Notarkosten im Zusammenhang mit einer Hypothek) sind steuerlich absetzbar. Bau ist abgeschlossen – Besitzer wohnt im Haus Nur Hypothekenzinsen können (bis zu bestimmten Obergrenzen) in Abzug gebracht werden: -  EUR 2.000* für das Jahr des Einzugs und die fünf darauffolgenden Jahre; - EUR 1.500* für die fünf nachfolgenden Jahre; -  EUR 1.000* für die darauffolgenden Jahre. * Erhöht um denselben Betrag für den Ehe/-Lebenspartner und jedes zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörende Kind.

11 Besteuerung natürlicher Personen - Luxemburg 2018 Veräußerungsgewinne Veräußerungsgewinne aus Kapitalanlagen Zusätzliche Bedingungen Steuerliche Behandlung Wertpapiere, die ≤ 6 Monate gehalten werden Vollumfänglich besteuert Wertpapiere, die > 6 Monate gehalten werden Beteiligung ≤10% Steuerfrei Beteiligung > 10%* ½ des globalen Steuersatzes Die ersten EUR 50.000 aus langfristigen zu versteuernden Gewinnen (EUR 100.000 für zusammen veranlagte Ehe-/Lebenspartner) innerhalb eines 11-jährigen Zeitraums sind steuerfrei.

*  Es handelt sich um eine maßgebliche Beteiligung, wenn der Übertragende direkt oder indirekt, allein oder gemeinsam mit seinem Ehe-/Lebenspartner und minderjährigen Kindern zu einem beliebigen Zeitpunkt während der fünf Jahre vor der Veräußerung im Besitz von mehr als 10% des Gesellschaftskapitals war.

Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Immobilien Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf von… Steuerliche Behandlung Immobilien, die ≤ 2 Jahre gehalten werden Vollumfänglich besteuert Immobilien, die > 2 Jahre gehalten werden ½ des globalen Steuersatzes.

Sonderregelung: ¼ des globalen Steuersatzes vom 1. Juli 2016 bis zum 31. Dezember 2018. Die ersten EUR 50.000 aus langfristigen zu versteuernden Gewinnen (EUR 100.000 für zusammen veranlagte Ehe-/Lebenspartner) inner-halb eines 11-jährigen Zeitraums sind steuerfrei. Eine weitere Zulage in Höhe von EUR 75.000 wird für Veräußerungs- gewinne aus dem Verkauf einer Immobilie, die in direkter Linie vererbt wurde und bei der es sich um den Hauptwohnsitz der Eltern handelt, gewährt. Jeder Ehe-/Lebenspartner hat für die Immobilie seiner Eltern Anspruch auf diese Zulage.

•  Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf des Hauptwohnsitzes eines Steuerpflichtigen sind steuerbefreit.

•  Veräußerungsgewinne aus Immobilien sind steuerbefreit, wenn die Immobilien an den luxemburgischen Staat verkauft werden. Step-up-System für natürliche Personen •  Latente Veräußerungsgewinne aus Aktien/Wandelanleihen vor der Verlegung des Wohnsitzes nach Luxemburg werden nicht in Luxemburg besteuert. Dies gilt für Steuerpflichtige, welche über eine wesentliche Beteiligung (>10%) verfügen.

12 Sonderausgaben Sonderausgaben Maximaler Freibetrag pro Jahr Gesetzlich vorgeschriebene staatliche Sozialversicherungsbeiträge, die in das luxemburgische Sozialversicherungssystem (1. Säule) eingezahlt werden, sowie Beiträge, die in ein fremdes Sozialversicherungssystem eingezahlt werden, mit dem ein Sozialversicherungsabkommen besteht, sind abzugsfähig. Unbegrenzt Persönliche Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge (2. Säule) EUR 1.200 Spenden an anerkannte gemeinnützige Einrichtungen – jährlicher Mindestbeitrag von insgesamt EUR 120 Der niedrigere Betrag von EUR 1.000.000 oder 20% des zu versteuernden Einkommens Für die nachfolgenden Aufwendungen wird für alle angestellten Steuerpflichtigen (sowie Nichtansässigen, die ein berufliches Einkommen aus Luxemburg beziehen) ein Pauschalabzug in Höhe von EUR 480 pro Jahr gewährt, es sei denn der Steuerpflichtige kann nachweisen, dass ihm höhere Kosten entstanden sind: Sonderausgaben Maximaler Freibetrag pro Jahr Unterhaltszahlungen an einen früheren Ehepartner EUR 24.000 Sollzinsen auf Kleinkredite, Kreditkarten oder Überziehungskredite Beiträge zur Versicherung für Leben, Unfall, Invalidität, Krankheit oder Haftpflicht EUR 672* Einmalzahlung einer Versicherung im Todesfall im Zusammenhang mit einem Hypothekardarlehen für den Hauptwohnsitz des Steuerpflichtigen Erhöhung der Obergrenze um: -  EUR 6.000 -  EUR 1.200 für jedes zum Haushalt des Steuerpflichten gehörende Kind.

Für Steuerpflichtige über 30 Jahre wird der zulässige Freibetrag jedes Jahr ab dem 30. Lebensjahr um 8% erhöht, wobei die Obergrenze bei 160% liegt. 13 Besteuerung natürlicher Personen - Luxemburg 2018 Sonderausgaben Maximaler Freibetrag pro Jahr Beiträge zu anerkannten Bausparverträgen und Darlehensprogrammen (die jeweiligen Kreditzinsen sind in vollem Umfang steuerbefreit) Beiträge zur freiwilligen Altersversorgung (3. Säule) - gelten für jeden der Ehe-/ Lebenspartner EUR 1.344* für Personen zwischen 18 und 40 Jahren Andernfalls EUR 672* EUR 3.200 pro Jahr, unabhängig vom Alter des Teilnehmers *  Erhöht um denselben Betrag für den Ehe-/Lebenspartner und jedes zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörende Kind.

Sozialversicherungsbeiträge (ab dem 1. Januar 2018) Versi- cherungsschutz Arbeitgeber- anteil Arbeitnehmer- anteil Von Selb- ständigen zu tragen Krankheit (1) (2) 2,8% oder 3,05% 2,8% oder 3,05% 5,6% oder 6,10% Rente (1) 8% 8% 16% Arbeitgeber- zusatzkraken- versicherung (1) (3) 0,46%, 1,16%, 1,77%, oder 2,95% - 0,46%,1,16%, 1,77% oder 2,95% Unfallversi- cherung (1) 0,90% - 0,9% Arbeitsmedizin (1) 0,11% - - Pflegeversi- cherung (4) - 1,4% 1,4% Summe 12,27% bis 15,01% 12,20%bis 12,45% 24,36% bis 27 ,35% (1)  Die Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind begrenzt, d.

h., sie gelten bis zu einer Bruttovergütung von EUR 9.992,93 pro Monat (EUR 119.915,16 pro Jahr) zum Index von 794,54.

(2)  3,05% auf periodische Vergütungen, 2,80% auf nicht periodische Vergütungen (13. Monatsgehalt, Bonus, Gratifikation) sowie Sachleistungen. (3)  Der Beitragssatz ist von der finanziellen Fehlzeitenrate des Arbeitnehmers im Unternehmen abhängig und ist freiwillig für Selbständige. (4)  Die Pflegeversicherung ist nicht begrenzt und in Luxemburg nicht steuerlich absetzbar.

14 Steuergutschrift Steuergutschrift für Arbeitnehmer/Selbständige (sowie für Nichtansässige, die ein in Luxemburg zu versteuerndes berufliches Einkommen beziehen) Die Steuergutschrift für Angestellte, Rentner, Selbständige und Steuerpflichtige, die ein Ersatzeinkommen beziehen, variiert zwischen EUR 300 und EUR 600 je nach Einkommensniveau des Steuerpflichtigen.

Für Steuerpflichtige mit einem Jahreseinkommen von weniger als EUR 936 oder mehr als EUR 80.000 wurde die Steuergutschrift abgeschafft. Steuergutschrift für alleinstehende Eltern (auch für Nichtansässige, jedoch nur unter bestimmten Bedingungen) Die Steuergutschrift, die den alleinstehenden Eltern gewährt wird, würde sich auf EUR 1.500 erhöhen, wenn das jährlich zu versteuernde Einkommen unter EUR 35.000 liegt, bleibt aber bei EUR 750, wenn das Jahreseinkommen EUR 105.000 überschreitet. Die Steuergutschrift würde sich nur dann verringern, wenn die jährlichen Kinderunterhaltszahlungen EUR 2.208 übersteigen.

Diese Steuergutschrift wird anteilig (für jeden vollen Besteuerungsmonat) gewährt, wenn der Steuerpflichtige nicht während des gesamten Steuerjahres der luxemburgischen Einkommensteuer unterliegt. 15 Besteuerung natürlicher Personen - Luxemburg 2018 Sozialversicherungsbeiträge (ab dem 1. Januar 2018) Versi- cherungsschutz Arbeitgeber- anteil Arbeitnehmer- anteil Von Selbs- tändigen zu tragen Krankheit (1) (2) 2,8% oder 3,05% 2,8% oder 3,05% 5,6% oder 6,10% Rente (1) 8% 8% 16% Arbeitgeberzusa- tzkran kenversi- cherung (1) (3) 0,46%, 1,16%, 1,77%, oder 2,95% - 0,46%,1,16%, 1,77% oder 2,95% Unfallversi- cherung (1) 0,90% - 0,9% Arbeitsmedizin (1) 0,11% - - Pflegeversi- cherung (4) - 1,4% 1,4% Summe 12,27% bis 15,01% 12,20%bis 12,45% 24,36% bis 27 ,35% (1)  Die Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind begrenzt, d.

h., sie gelten bis zu einer Bruttovergütung von EUR 9.992,93 pro Monat (EUR 119.915,16 pro Jahr) zum Index von 794,54 (2)  3,05% auf periodische Vergütungen, 2,80% auf nicht periodische Vergütungen (13. Monatsgehalt, Bonus, Gratifikation) sowie Sachleistungen (3)  Der Beitragssatz ist von der finanziellen Fehlzeitenrate des Arbeitnehmers im Unternehmen abhängig und ist freiwillig für Selbständige. (4)  Die Pflegeversicherung ist nicht begrenzt und in Luxemburg nicht steuerlich absetzbar.

Steuerabzüge Ausbildungsfreibetrag für nicht zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörende Kinder; entfällt wenn die Eltern unter derselben Wohnadresse leben (ebenfalls für Nichtansässige, die ein in Luxemburg zu versteuerndes berufliches Einkommen beziehen) EUR 4.020 pro Jahr Außerberuflicher Freibetrag für zusammen veranlagte Ehepartner, wenn beide Partner Einkommen aus einem Arbeitnehmerverhältnis oder einer selbständigen Tätigkeit beziehen (gilt ebenfalls für Nichtansässige, die mehr als 90% ihres zu versteuernden Erwerbs- einkommens in Luxemburg erhalten) EUR 4.500 pro Jahr Außergewöhnliche Belastungen sind steuerlich absetzbar, wenn sie einen Anteil des zu versteuernden Einkommens des Steuerpflichtigen übersteigen.

Der Anteil ist vom zu versteuernden Einkommen des Steuerpflichtigen sowie von seiner Steuerklasse ab- hängig. Alternativ sind die Kosten für Kinderbetreuung, Haushaltsan- gestellte und häusliche Pflegebe- treuung für Behinderte ebenfalls abzugsfähig. Der Abzug unterliegt einer Grenze von EUR 5.400 pro Jahr.

Anteil des zu versteuernden Einkom- mens je nach Steuerklasse (in %) Steuer- klasse 1 1a oder 2 Kind(er) 0 1 2 3 4 5 weniger als 10.000 2 0 1 2 3 4 5 10.000 - 20.000 4 2 0 0 0 0 0 20.000 - 30.000 6 4 2 0 0 0 0 30.000 - 40.000 7 6 4 2 0 0 0 40,000 - 50,000 8 7 5 3 1 0 0 50.000 - 60.000 9 8 6 4 2 0 0 über 60.000 10 9 7 5 3 1 0

16 Steuererleichterungen für Pkw/Fahrräder Zur Förderung der nachhaltigen Mobilität erhalten Privatpersonen Steuererleichterungen beim Kauf emissionsfreier Fahrzeuge: - EUR 5.000 für emissionsfreie Fahrzeuge - EUR 300 für Fahrräder (einschließlich Fahrrädern mit Pedalunterstützung) -  EUR 2.500 für hybride Fahrzeuge unter 50g CO2/km Kinderbonus Kinder, die Teil des Haushalts sind, haben Recht auf: -  Kindergeld (möglich bis zum 25.

Lebensjahr, wenn das Kind die Sekundarschule besucht und mindestens 24 Stunden pro Woche am Unterricht teilnimmt), oder -  ein Stipendium (im Falle von „études supérieures“, d. h. „Bachelor/Universität“) oder - eine Zulage für die freiwillige Teilnahme an einem Kooperationsdienst.

Wird eine der oben genannten Leistungen nicht gewährt (z.B. weil die Kinder in keine der oben genannten Kategorien eingestuft werden können oder weil der Steuerpflichtige in ein ausländisches Sozialversicherungssystem einzahlt), kann eine Steuerermäßigung in Höhe von EUR 922,50 (maximal bis zur Höhe der Einkommenssteuerschuld anrechenbar) pro Jahr und Kind durch Einreichung einer persönlichen jährlichen Einkommensteuererklärung beantragt werden. remuneration remuneration 17 Kontakt Xavier Martinez T: +352 22 51 51 5345 E: xavier.martinez@kpmg.lu Marisa Hosnar Tel: +352 22 51 51 5425 E-Mail: marisa.hosnar@kpmg.lu André Kayser Tel: +352 22 51 51 5562 E-Mail: andre.kayser@kpmg.lu Marie-Eve Garsou Tel: +352 22 51 51 5588 E-Mail: marie-eve.garsou@kpmg.lu KPMG Luxembourg, Société coopérative 39, Avenue John F .

Kennedy L -1855 Luxembourg Tel: +352 22 51 51 1 Fax: +352 22 51 71 www.kpmg.lu blog.kpmg.lu The information contained herein is of a general nature and is not intended to address the circumstances of any particular individual or entity. Although we endeavour to provide accurate and timely information, there can be no guarantee that such information is accurate as of the date it is received or that it will continue to be accurate in the future. No one should act on such information without appropriate professional advice after a thorough examination of the particular situation. © 2018 KPMG Luxembourg, Société coopérative, a Luxembourg entity and a member firm of the KPMG network of independent member firms affiliated with KPMG International Cooperative (“KPMG International”), a Swiss entity.

All rights reserved.

Sie können auch lesen