Kulturelle Monatsschrift Band Jahr: 16 1956 - e-periodica

Kulturelle Monatsschrift Band Jahr: 16 1956 - e-periodica
Objekttyp:      Advertising



Zeitschrift:    Du : kulturelle Monatsschrift




Band (Jahr): 16 (1956)

Heft 3




PDF erstellt am:                    11.06.2019




Nutzungsbedingungen
Die ETH-Bibliothek ist Anbieterin der digitalisierten Zeitschriften. Sie besitzt keine Urheberrechte an
den Inhalten der Zeitschriften. Die Rechte liegen in der Regel bei den Herausgebern.
Die auf der Plattform e-periodica veröffentlichten Dokumente stehen für nicht-kommerzielle Zwecke in
Lehre und Forschung sowie für die private Nutzung frei zur Verfügung. Einzelne Dateien oder
Ausdrucke aus diesem Angebot können zusammen mit diesen Nutzungsbedingungen und den
korrekten Herkunftsbezeichnungen weitergegeben werden.
Das Veröffentlichen von Bildern in Print- und Online-Publikationen ist nur mit vorheriger Genehmigung
der Rechteinhaber erlaubt. Die systematische Speicherung von Teilen des elektronischen Angebots
auf anderen Servern bedarf ebenfalls des schriftlichen Einverständnisses der Rechteinhaber.

Haftungsausschluss
Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Es wird keine Haftung
übernommen für Schäden durch die Verwendung von Informationen aus diesem Online-Angebot oder
durch das Fehlen von Informationen. Dies gilt auch für Inhalte Dritter, die über dieses Angebot
zugänglich sind.


                         Ein Dienst der ETH-Bibliothek
       ETH Zürich, Rämistrasse 101, 8092 Zürich, Schweiz, www.library.ethz.ch

                                    http://www.e-periodica.ch
Kulturelle Monatsschrift Band Jahr: 16 1956 - e-periodica
iïJgL.jtJt,'




                    S»
                                ¦



                                                                                                      S\
     .¦+.-,-1




                                                d
                                                    ôbaclt ììn
                                                                           n          -,¦




                                    A


                                                                             &              >-.




                                X\      ^                                            §fcH

                                        \
                                                                                     M^r
                                            H
                                A
                    •   •¦'-¦
                                                                                      sN»

 &                                                                    •*
                                                                              •••i



                                                                           « I
                                                                  •




                                                        v   *.-
                                                                                            -ï
#$
                                                                                                  %
                                                                                                  »




^¦cpct



                                                                  ^
                v




                                        fluidi
Kulturelle Monatsschrift Band Jahr: 16 1956 - e-periodica
Warum werden
Paillard-Bolex in der ganzen Welt begehrt?
Sowohl mechanisch, wie optisch (Kern, Aarau)
                               höchste schweizerische Präzision.
Formschön, lichtstark, geräuscharm
Leicht zu handhaben, «fool-proof», absolut zuverlässig
Farbig filmen mit Paillard-Bolex, welche Freude!



                                       ffl*
                                                                            8 mm
C 8 Fix Focus
für Ihre Gattin                                                         Q
oder Tochter




B8
mit allen
                                                k                           8 mm


Schikanen;
die Kamera                                      -»"

für Sie



H8                                                                          8 mm
die vollendete
8mm-Kamera


                                   4     -*¦¦




H16                                                             16 mm
der Welterfolg
der 16mm-Klasse
                                                      E2>


                  Wenden Sie sich an Ihren Photo-Kino-Händler
Kulturelle Monatsschrift Band Jahr: 16 1956 - e-periodica
•           V



                                        •
                                            ft

                                                 M
                                       \iû. v.--y

                                            C


                                                               n

                                                     »




      BURCH-KORRODI
       BAHNHOFSTRASSE 44, ZÜRICH



JUWELEN UND SILBER IN NEUEN FORMEN

                                                         ->.
Kulturelle Monatsschrift Band Jahr: 16 1956 - e-periodica
Sie erhalten «mehr Au
                                Austin! Denn Austin b
                                bei vernünftigen Preisei
                                teile, die Ihnen das Gefül
                            y   ren und bequemeren A

 C**
^^w
                        f       bilfahrens verleihen. Es i
                                selbstverständlich, daß
                                dernes Automobil übe
                                 kräftigen, anspruchslos
                                                          <




                                 tor verfügt und daß F«
                                 und Straßenlage gut sü
                                 niger selbstverständlic
                                 z. B. die ledergepolsterl
                                 stinsitze, die den Fahn
                                 nach Stunden nicht ei
       Ihh                       und 5-6 Insassen einen
                                 gleichlichen Fahrkomfo:
                                werden lassen. Die Wie!
                                die bei Austin unter ai
                                der sicheren Halt bietend
                                position beigemessen v
                                bezeichnend für die Arbt
                                Werkes, das 5o°/o seiner I
                                tion exportiert und den
                                wünschen von Schwec
                                zur Südafrikanischen
                                entsprechen muß. 13/1 •
                                Zylinder, 150 km/h, auf \
                                mit halbautomatischen
                                Warner-Schnellgang
                                AcodeLuxeFr. 11750.-. •
                                125 km/h, 5 Plätze    Aus
                                                      •
                                de Luxe Fr. 8950.-. Bei
                                schön sind die Model
                                und A 90 in den auf A
                                lieferbaren     Zweiklan
                                kombinationen




             m                         Sie
             "ft*


                                     erhalten
              e
                                    «mehr
       u                              Auto »
                                      von
                                      Austin!


                    *
                                AUSTIK
                                Generalvertretung :
                                Emil Frey AG
                                Zürich, Werdmühlestr.     1

                                Telephon 234777
Frühlingsluft
                                                                                                                                                            Die neue
                                           Von Iwan Ssergejewitsch Schmeljow [1873—1950]


Am Morgen schimmerte noch           eine durchsichtige Eisschicht weiß auf den Pfützen,
        aber jetzt, am Mittag, rinnt es überall; die Hunde räkeln sich an der Sonne,
und die Spatzen plätschern munter herum. Der Wind weht feuchtwarm. Manchmal
        weht er gleichmäßig, manchmal in Stößen: es ist ein munterer Frühlingswind.
                                                                                                            Winston
           Lauscht man aufmerksam, hört man ihn rauschen und lachen. Und auch                                                         ganz Amerika spricht von ihr
der ganze Himmel ist voller Wind: durchsichtig-blau, hinter den goldenen
Ruten der Pappeln. Es ist warm und frisch. Und in dieser Frische sind
verschiedene Strömungen : von dem schmelzenden Schnee, von der warm werdenden
                                                                                                                                                                gibt dem
        Erde, von den im Winde hin- und herschlagenden, saftgeschwellten Aesten,
von dem Wind, der über Felder und Wiesen daherfegt... Dem jungen Herzen                                                                                    Filterraucher
kommt es vor, als rieche es sogar nach Tauben... nach ihrem schmachtenden                                                                         das volle Tabak-Aroma
Girren und nach der warmen Feuchtigkeit der Keller, die noch nicht mit
frischem Eis aufgefüllt worden sind, nach dem weich gewordenen Eis, das in                                                                                      zurück!
blaugrünen Klumpen donnernd in den dunklen Schlund des Flusses stürzt.

Frühling... er schaut uns an in Gestalt der braungebacknen «Lerchen»1 und der

weißen, mit Rosen aus Papier geschmückten Pasxa-Kartons2, er winkt mit
fröhlichen Weidenzweigen, mit roten Gerten und
                                                    grauen Kätzchen von den Wagen
und schimmert mit goldenen Kreuzen gegen den Himmel, er schreit in den
Stimmen der Ausrufer.                                                                         Besserer Filter
Der Fünftkläßler Fedja — ach, wenn er doch Georg oder Viktor, das heißt                       Besseres Aroma
«der Sieger», hieße — ist heute ganz und gar frühlingsmäßig ausgestattet: er
trägt eine zu Ostern gekaufte leichte Schirmmütze mit einem modisch großen
Kopf und einer echten «Gardeoffizier »-Kordel,             einen Frühlingsmantel, der heute


                                                                                                                                     >N * *'
aus dem  Koffer genommen worden ist und unerträglich nach Naphtalin riecht —
hoffentlich wird er um vier Uhr nicht mehr riechen —, glänzend neue Galoschen
            und ein cremefarbenes seidenartiges Halstuch. Das Hälstuch macht sehr


                                                                                                                                  S^ ,'\
interessant. In dem nagelneuen Portemonnaie des Sechzehnjährigen befinden
sich 1 Rubel 85 Kopeken, die er gestern bei einem Antiquar für einen Prachtband
           der Gesammelten Werke Zagoskins erzielt hat. Aber die Hauptsache ist,
daß er «punkt vier Uhr am Heilandsturm»3 sein muß. Auf dem «Palmenmarkt»,
direkt an der Mauer des Kremls, wo Weidenkätzchen von den Wagen aus
verkauft werden, hat er eine Verabredung mit Nina. Welch himmlischer Name
                                                                                                                                        y
                                                                                                                                  ùtA***.
     «Die Frauen sind viel schlagfertiger als die Männer», denkt Fedja, aufgeregt
von dem nahen Glück, und geht an der Iwerskoier Kapelle vorbei durch das


                                                                                                                                              v
Tor, wo Jungen aus vollem Halse brüllen : «Seht hier, die Meerbewohner aus
Jaroslaw und Kostroma!»4, während alte Frauen auf kleinen Blechstückchen
 Räucherkerzen abbrennen und süßlich locken: «Kaufen Sie, Wohltäter,
Ernährer, bereiten Sie sich ein kirchliches Lüftchen...» O Ninotschka — Liebe
                                                                                                                                            HTH
Wenn es auf dem Heilandsturm vier schlägt, werde ich auf dem Palmenmarkt
sein —Wir könnten uns sonst auch verfehlen — mindestens eine Million Menschen
            sind ja hier!
     Und über dieser Million, über dem von Menschen schwarzen großen Roten
Platz5, über dem, sich hin und her wiegend, Trauben von roten und blauen
Luftballonen schweben und wo, unter dem Minin-Denkmal wie feste Inseln in
 der bewegten Menge, die grauen Rücken und blauen Mützen der jungen
 Polizisten aufragen — über dieser Million Menschen
                                                      zeigt der mit einem goldenen
 Adler gekrönte Heilandsturm mit seinem goldnen Zeiger auf dem großen
 schwarzen Zifferblatt drei Uhr.
                                                                                                CIL'*
                                                                                                        Winston
                                                                                                                      »ETTE!
     Fedja ist mitten in der Menge, betäubt von dem Stimmengewirr, dem                                  =,LTt«-tl°»
 Gepfeife, Geschnalze, Geknatter und Gebrüll, von dem Millionengetöse des Volks-                                                    Normal- und Langformat
 Palmsonntags. Die Luft funkelt und schimmert, schwirrt und flimmert von
 Papierblumen, den zum Schmuck der Ikonen bestimmten Rosengirlanden, von
 dickbäuchigen Wasserkrügen mit Limonade, von Glasgeschirr und glänzendem
 Blech, Blattgold, Anhängseln und golden und silbern an der Sonne aufleuchtenden,
               an Ketten aufgehängten, hin- und herschaukelnden Lämpchen, von                 Endlich ein Filter, der so vollkommen ist, dass er weder den
 bunten Gürteln, losgelassenen Luftballonen und grellen Fetzen Stoff... von der               Tabakgenuss schmälert noch das Aroma verfälscht.
 lauten Buntheit des Marktes. Es dröhnt einem in den Ohren und man wird
 schwindlig von den kreischenden «fliegendenWürsten», den pfeifenden                          Mehr als zwei Jahre sind aufgewendet worden, um mit den
 «Schwiegermutterzungen», den krepierenden Teufelchen, Schweinchen und russischen             erlesensten Tabaken die überlegene Winston-Qualität zu
 Hähnen, den «amerikanischen» Aepfeln an Gummibändern, den hölzernen, auf                     erreichen. Und mehr als zwai Jahre sind aufgewendet worden,
 ihre Amboße schlagenden Schmieden, den Flöten und Trommeln, Pistolen,                        um den neuen Filter «easy drawing» so zu verfeinern, dass er
 Lockpfeifen, Springkäfern, brüllenden Bären, blökenden Lämmern und
 trommelnden Häschen...
                                                                                              dem Raucher das volle Tabak-Aroma zurückgibt. Winston-Filter
     Die vielkupplige, ganz ausgemalte Kirche des Seligen Basilius schimmert an                    istheute dieneue, meistgerauchte Filter-Cigarette der USA.
 der Sonne, über dem lauten, bunten Treiben. Mit ihren von sanft aufglänzenden                Winston-Filter  — ein Produkt der Camel-Werke — ist eine
 Kreuzen gekrönten, taubenumschwärmten Zwiebeltürmen scheint sie die Haupt-                   echte Import-Cigarette. Sie ist wirklich etwas Besonderes in
   1

   3
       Moskauer Frühlingsgebäck in Form von Lerchen mit Augen aus Korinthen.                  Milde und Aroma. Machen Sie noch heute einen Versuch.
       Ostergebäck aus Quark.
   3
       Turm im Kreml.
   4
       In einer mit Flüssigkeit gefüllten Glasröhre eingeschlossene Glasfigürchen,
       die bei einem Druck auf den Verschluß anfangen zu tanzen.                                                               Importeur: Weitnauer & Co. Basel Q3Ï)
   5
       Schon zur Zarenzeit (in der die Erzählung spielt) so genannt. _
                                                                                                                                                                           65
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren