Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week

Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week
Kunstmessen—Ausstellungen—Projekträume—Private Sammlungen
Agnieszka Polska—Stephanie Rosenthal—Julian Charrière—Meg Stuart
       Art Fairs—Exhibitions—Project Spaces—Private Collections
            Das komplette Programm—The Complete Guide
Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week
Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week
Liebe Besucherinnen                                        Dear
und Besucher der                                 Visitors to Berlin
Berlin Art Week,                                 Art Week,
in diesem Herbst steht Berlin erneut im          This autumn, Berlin will once again be
Zeichen der zeitgenössischen Kunst: Bereits      completely taken over by contemporary art.
zum siebten Mal präsentiert die Berlin Art       For the seventh time, Berlin Art Week, one
Week als einer der Höhepunkte des Berliner       of the highlights of the art year, will be pre-
Kunstjahres Messen, Ausstellungseröffnungen,     senting art fairs, exhibition openings and
Performances und Preisverleihungen. Sie ge-      performances as well as award ceremonies.
währt Einblicke in private Sammlungen und die    It provides insights into private collections
einzigartige Projektraumszene der deutschen      and the German capital’s unique project
Hauptstadt.                                      space scene.
         Zum Auftakt der Berlin Art Week                 Berlin Art Week commences on
eröffnen am Mittwoch zahlreiche Einzelaus-       Wednesday with the openings of numerous
stellungen, etwa von Lee Bul, Agnieszka Polska   solo exhibitions, for example with Lee Bul,
und Julian Charrière. Donnerstag steht mit dem   Agnieszka Polska, and Julian Charrière.
Start der Messen art berlin und Positions der    On Thursday, the opening of the art fairs
Kunstmarkt im Zentrum der Aufmerksamkeit.        art berlin and Positions, are the centres of
Der Freitag ist den künstlerischen Projekt-      attention. Friday is dedicated to the art pro-
räumen sowie den Berliner Galerien gewidmet,     ject spaces as well as to the Berlin galleries,
die am Abend zu stadtweiten Gallery Openings     inviting us to openings all over the city.
einladen. Am Wochenende empfiehlt sich ein       On the weekend, a visit to Berlin’s private
Besuch der Berliner Privatsammlungen, von        collections is highly recommended. Many of
denen viele ihre Räume exklusiv zur Berlin Art   them are opening their spaces exclusively
Week öffnen.                                     for Berlin Art Week.
         Einen thematischen Schwerpunkt                  Fine-art photography is one of
bildet 2018 die Fotokunst—beispielsweise mit     the focus points—for example the EMOP
den Ausstellungen zu den EMOP Opening Days       Opening Days of the European Month of
des European Month of Photography Berlin.        Photography Berlin. And for the first time
Und erstmals geht die Berlin Art Week mit        Berlin Art Week ist headed outdoors with
verschiedenen Urban Interventions buchstäb-      various urban interventions; an interactive
lich auf die Straße: So zeigt die Programm-      dome installation, for example, is shown at
reihe ›Immersion‹ der Berliner Festspiele eine   a public outdoor location in Kreuzberg as
interaktive Kuppelinstallation im Kreuzberger    part of the programme series ›Immersion‹
Stadtraum.                                       of the Berliner Festspiele.
         Um Ihnen einen Vorgeschmack auf das             To give you a foretaste of this year’s
diesjährige Programm der Berlin Art Week zu      Berlin Art Week programme we have spoken
geben, haben wir mit Akteuren der Berliner       to protagonists of the Berlin art scene, met
Kunstszene gesprochen, Künstlerinnen und         artists in their studios and visited exciting
Künstler in ihren Ateliers getroffen und span-   art locations. The result is a panorama of
nende Kunstorte besucht. Herausgekommen ist      the diversity of Berlin’s art-scape. There is
ein Panorama der vielfältigen Kunstlandschaft    so much to be discovered.
Berlins. Es gibt einiges zu entdecken.


Wir wünschen Ihnen                               Enjoy the read
viel Freude beim Lesen                           and dive into
und Eintauchen!                                  the arts!
                                                                                             1
Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week
INHALT
CONTENT

1                                        20—23
     EDITORIAL                                Kunstmarkt
                                              IMMER IN BEWEGUNG
4—7                                           ALWAYS MOVING
     Die sanfte Manipulatorin                 Art market
     AGNIESZKA POLSKA                    24—25
     The gentle manipulator
                                              DIE VIELFALT PFLEGEN
8—12                                          FOSTERING DIVERSITY
     »Wie sich ein Körper im Raum
     fühlt­—das fasziniert mich«         26—28
     STEPHANIE ROSENTHAL                      Zeitreisende aus der Zukunft
     »What a body feels like in the           MEG STUART
     space—that fascinates me«                Time travellers from the future
13                                       29
     Berührung als Geste der Gegenwart        Überraschung!
     CAN’T TOUCH THIS                         KARIN SANDER
     Touch as a gesture of the present        Surprise!
14—15                                    30—33
     Was machen Sie im Abwasserkanal?         Ritter der Kokosnuss
     CECILIA JONSSON                          JULIAN CHARRIÈRE
     What are you doing in the sewer?         Knight of the coconut
16—17                                    34
     Ehe für ein Jahr
                                              3 FRAGEN AN…
     BEATRICE GIBSON
                                              3 QUESTIONS TO…
     JAMIE CREWE                              Gerhard Holtmeier
     A marriage for a year
                                         35—37
18                                            »Jede Aufnahme friert einen
     Tour d’horizon                           Moment ein«
     ART BERLIN                               THOMAS OLBRICHT
     Scoping the scapes                       »The moment is eternity«
19                                       38—43
     Entdecken und Wiederentdecken
                                              UMSONST UND DRAUSSEN
     POSITIONS                                LEAVING THE WHITE CUBE
     BERLIN ART FAIR                          Urban interventions
     Discover and re-discover
                                         44—47
                                              DIE KUNST IM KELLER
                                              ART IN THE CELLAR
2
Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week
48—56                                   70—75
     Bildstrecke                             Projekträume
     BACK TO THE FUTURE                      NÄHRBODEN FÜR NEUES
     Picture Editorial                       FERTILE GROUND FOR
57                                           NEW DEVELOPMENTS
                                             Project Spaces
     PLATTFORM MIT
     STRAHLKRAFT                        76—79
     EXCELLENT PLATFORM                      Gruppenausstellung ›Absurde Routinen‹
     Ramona Pop                              DES ALLTAGS
                                             KLEINER WAHNSINN
58—59
     Akustische Ermittlungen                 THE MINOR INSANITIES
     LAWRENCE ABU HAMDAN                     OF DAILY LIFE
                                             Group show ›Routinised Absurdity‹
     Acoustic investigations
                                        80—83
60—61
                                             Private Sammlungen
     OFFENES HAUS
                                             EIN HAUS MIT VIELEN
     OPEN HOUSE
     PalaisPopulaire
                                             ZIMMERN
                                             A HOUSE WITH
62—63                                        MANY OF ROOMS
     DIE KULTURELLE VIELFALT                 Private Collections
     BERLINS ERHALTEN
                                        84
     RETAINING BERLIN’S
     CULTURAL DIVERSITY                      AUSSTELLUNGEN
     Klaus Lederer                           EXHIBITIONS
64—67                                   85—89
     Situationistische Internationale
                                             PROGRAMM
     KÄMPFERISCHE
                                             EVENTS
     AVANTGARDE
     THE MILITANT                       90
     AVANT-GARDE                             IMPRESSUM
     Situationist International
                                             IMPRINT
68—69
                                        92
     »WAS KANN KUNST,
                                             ORTE
     WAS NUR KUNST KANN?«
                                             BERLIN ART WEEK
     »WHAT CAN ART DO THAT
     ONLY ART CAN DO?«                       KARTE / MAP
                                             Venues
                                                                                 3
Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week
TEXT—MARIE SOPHIE BECKMANN                                      HAMBURGER BAHNHOF


Die sanfte Manipulatorin
AGNIESZKA POLSKA
The gentle manipulator
             Die Gewinnerin des Preises der Nationalgalerie Agnieszka Polska weiß, wie
             sie das Publikum in ihren Bann zieht

             Eine gigantische Sonne nimmt uns mit ihren kindlichen Augen in den Blick und
             singt uns ein Lied. Ein gläserner Aschenbecher voll qualmender Zigaretten-
             stummel driftet schwerelos durch die Atmosphäre. Halb eingetaucht in türkis
             schimmerndes Gewässer flüstert uns ein verführerischer Mund zu.
                      In ihren Filmen und digitalen Animationen schafft Agnieszka Polska Wel-
             ten, die bevölkert sind von geisterhaften Körperteilen, vermenschlichten Objekten,
             Buchstaben und Wörtern, die durch unbestimmte Landschaften schweben—
             mit irritierend beruhigender Wirkung. Sie scheinen bekannt, nahbar, einladend.
             Und doch: Ein Gefühl der Verrückung bleibt. Zeit und Raum scheinen hier
             anderen Gesetzen zu gehorchen. Und nicht zuletzt sind es die Klänge—das
             regelmäßige Rufen eines Kuckucks, der Hall eines Gongs—und die Stimmen,
             die nur zu uns allein zu sprechen scheinen, von denen wir uns bereitwillig in
             den Bann ziehen lassen.
                      Polska ist eine subtil agierende Manipulatorin. Die 1985 in Polen ge-
             borene Künstlerin spricht von ihren Video- und Soundinstallationen als »medi-
             tativen Reisen«. Die sorgfältigen Klang-Bild-Kompositionen zielen darauf ab,
             das Publikum in einen beinahe bewusstseinstrüben Zustand zu versetzen und es
             sinnlich komplett einzunehmen—um es dann für das empfänglich zu machen,
             was die Buchstaben, Sonnen und Aschenbecher von unserer Welt zu berichten
             haben. In eben jener Immersion liegt das politische Potenzial von Polskas Werk.
             Ohne eine explizite moralistische Agenda zu verfolgen, schaffen vor allem ihre
             jüngsten Arbeiten eine Grundlage, um gemeinsam darüber zu reflektieren, wie
             wir, als Individuum und als Gesellschaft, in unserer Welt leben. Und inwiefern wir
             mit unserer Sprache, unserem Handeln und unseren Beobachtungen Bedeutung
             schaffen und diese Welt formen. So fragt Polska in der Video-Serie ›The Body of
             Words‹ (2014/15) nach der Beschaffenheit unserer Sprache. Wie kommunizie-
             ren wir? Welche Möglichkeiten liegen im Nicht-Verstehen, im Missverständnis?
             Können wir etwas kennen, ohne es benennen zu können? Und: Wofür fehlen uns
             (noch) die Worte?
                      »Ich suche kein Thema. Ich werde inspiriert von dem, was ich von
             der Außenwelt verschlinge«, sagt Polska. Das können Gedichte aus dem
             19. Jahrhundert sein, Archivfunde, Romane, Nachrichten oder auch Theorien
             zur Quantenphysik. »Und diese Erfahrungen verschmelzen und werden zu einer
             Form verkürzt: zu einem Gedicht.« So auch in ›The Demon’s Brain‹, Agnieszka
             Polskas diesjähriger Einzelpräsentation als Gewinnerin des Preises der National-
             galerie. Deren Jury attestierte ihr, sie habe als einzige der vier Nominierten einen
             »völlig eigenen und eigenständigen künstlerischen Stil«.
4
Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week
5
Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week
Ausgangspunkt für die raumgreifende Video- und Soundinstallation ist
der Schriftverkehr zwischen dem Verwalter der polnischen Salzbergwerke im
15. Jahrhundert und seinen Kreditgebern, Schuldnern und Angestellten. »Die
Briefe enthüllen grausame Visionen eines Unternehmens, das in einem Umfeld
überwältigender Knappheit operiert«, so Polska, »mit Kapital, das aus Krediten
geschaffen wird«. Kurz: Das polnische Salzbergwerk fungierte als Vorläufer
eines zeitgenössischen kapitalistischen Unternehmens. Polska überführt das
historische Material in unsere Gegenwart und zeigt, welche Parallelen zwischen
jüdisch-christlichen Vorstellungen von der Erbsünde, dem kapitalistischen
Kreditsystem und der Logik von Schulden bestehen, die über Generationen wei-
tervererbt werden. Mit dabei: ein schwebender weißer Pferdekopf und ein mit
Menschenstimme singender Vogeldämon. Kreaturen, die einen sanft unweiger-
lich in ihren Bann ziehen.



              The winner of the Preis der Nationalgalerie, Agnieszka
Polska, knows how to cast a spell over the public

A gigantic sun gazes at us with childlike eyes and sings us a song. A glass
ashtray full of smouldering cigarette ends drifts weightlessly through the
atmosphere. Half submerged in sparkling turquoise waters is a seductive
mouth that whispers to us.
        In her films and digital animations, Agnieszka Polska creates
worlds that are peopled with ghostly body parts, humanised objects,
letters and words, floating through undefined landscapes—with a dis-
concertingly calming effect. They seem familiar, approachable, inviting.
And yet, a feeling of displacement remains. Time and place seem to obey
different laws here. And then there are the sounds—the recurring cuckoo
song, echoes from a gong—and voices that seem to speak to us alone, we
fall willingly under their spell.
        Polska acts as a subtle manipulator. The artist, born in 1985 in
Poland, talks about her video-sound installations as »meditative jour-
neys«. The carefully arranged sound-image-compositions aim to trans-
port the public into a condition of almost dulled awareness that completely
envelops its senses—to make it receptive for what the letters, the sun and
the ashtray have to say about our world. It is in this immersion that the
political potential of Polska’s work lies. Without following an explicitly
moral agenda, her works, in particular her newer ones, manage to create a
basis for joint reflection about how we live in our world, individually and
as a society. And how we create meanings and shape this world with our
language, actions and observations. So in the video series ›The Body of
Words‹ (2014/15), Polska questions the state of our language. How do we
communicate? What possibilities lie in not understanding, in misunder-
standing? Can we know something without being able to name it? And:
What do we (still) have no words for?
        »I don’t look for subjects. I am inspired by what I devour from the
outside world,« says Polska. That could be poems from the 19th century,
discoveries in an archive, novels, news, or theories from quantum physics.
»And these experiences melt together and are abbreviated to become a
form: a poem.« And so it is in ›The Demon’s Brain‹, Agnieszka Polska’s solo
presentation this year as the winner of the Preis der Nationalgalerie. Its
6
Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week
•
Vorherige und diese Seite / Previous and this page: Agnieszka Polska—The Demon’s Brain—2018




                    jury described her as being the only one of the four nominees to have »her
                    own and autonomous artistic style«.
                             The starting point of her extensive video and sound installation is
                    the written correspondence between a 15th century Polish salt mine ad-
                    ministrator and his creditors, debtors, and employees. »The letters reveal
                    brutal visions of an undertaking which operates in a climate of over-
                    whelming shortage,« says Polska, »with capital that has been obtained
                    through loans«. In short: The Polish salt mine acted as a forerunner of
                    contemporary capitalist businesses. Polska transfers the historical mate-
                    rial to our present time, and shows the parallels that exist, that have been
                    inherited over generations, between the Jewish-Christian idea of original
                    sin, the capitalist credit system, and the logic of debts. There is also a
                    floating white horse head and a singing bird-demon with a human voice.
                    Creatures that gently and inevitably tantalise.


                                        HAMBURGER BAHNHOF—MUSEUM FÜR GEGENWART—BERLIN
                                        NATIONALGALERIE—STAATLICHE MUSEEN ZU BERLIN
                                        Di, Mi, Fr 10—18 Uhr, Do 10—20 Uhr, Sa, So 11—18 Uhr /
                                        Tue, Wed, Fri 10am—6pm, Thu 10am—8pm, Sat, Sun 11am—6pm
                                        Agnieszka Polska: The Demon’s Brain
                                        27 SEP 2018—3 MAR 2019
                                                                                                  7
Kunstmessen-Ausstellungen-Projekträume - Berlin Art Week
INTERVIEW—ANNEKATHRIN KOHOUT     GROPIUS BAU
FOTO—CHRISTOPH MACK




»Wie sich ein Körper im Raum
fühlt­—das fasziniert mich«
STEPHANIE
ROSENTHAL
»What a body feels like in the
space—that fascinates me«
Die neue Direktorin des            des bisherigen Vermittlungs-      rade wichtig sind und wie sie
Gropius Bau, Stephanie             programms. Wie kann man           in der Kunst Ausdruck finden.
Rosenthal, über anspruchs-         mit Kunstvermittlung das
volle Berliner, politische         kritische Denken fördern?         Liegt da für Sie eine Grenze,
Kunst und ihre Pläne für               Ein großes Thema für uns      wie politisch ein Ausstel-
das Ausstellungshaus               ist Offenheit. Wir werden den     lungshaus sein soll: Näm-
                                   Lichthof öffnen, der zudem        lich so politisch, wie es die
Frau Rosenthal, als bekannt        ohne Tickets besucht werden       Künstlerinnen und Künstler
wurde, dass Sie die Direktion      kann. Außerdem möchten wir        und ihre Arbeiten sind?
des Gropius Bau überneh-           unsere Arbeitsprozesse trans-         Ich vertrete schon immer
men würden: Was war Ihr            parenter machen: Was macht        die Meinung, dass Kunst
erster Gedanke?                    eine Kuratorin? Was machen        politisch ist. Und wir sind auch
    Als der Anruf kam, ob ich      Ausstellungsarchitektinnen,       als Ausstellungshaus poli-
Interesse hätte, dachte ich        Techniker und so weiter. Ich      tisch. Allerdings funktionieren
›Das wär’s!‹ Ich habe immer        muss an der Kasse stehen          bestimmte Themen etwa als
in architektonisch interessan-     können, und wer an der Kasse      Bücher besser. Für konkrete
ten Häusern gearbeitet, und        steht, muss wissen, wie eine      politische Aussagen ist Kunst
der Gropius Bau hat so viele       Programmsitzung abläuft.          nicht immer das geeignete
Facetten. Ich sah gleich das                                         Medium. Doch sind uns als
unglaubliche Potenzial des           »Ich vertrete                   Institution keine Grenzen
Hauses. Keineswegs, weil die         schon immer die                 gesetzt. Es muss nur klar sein,
Führung und das Programm             Meinung, dass                   dass wir uns der visuellen
davor nicht gut waren, sondern                                       Sprache verschrieben haben
                                     Kunst politisch ist.            und es uns wichtig ist, weiter-
einfach, weil es der richtige
Moment für einen natürlichen         Und wir sind auch               hin damit zu arbeiten.
Generationswechsel ist.              als Ausstellungs-
                                     haus politisch.«                Es war zu lesen, Ihr
Es hieß, Sie wollten zu den                                          Programm solle weiblicher
Wurzeln des Hauses zurück-                                           werden. Was heißt das?
kehren. Wie sieht das aus?         Arbeiten Sie als Ausstel-         Mehr Künstlerinnen?
     Ursprünglich war der          lungshaus eher an gesell-         Weiblichere Themen?
Gropius Bau ein Kunstmuseum        schaftlichen Diskursen,           Ein an Frauen orientiertes
und eine Kunstgewerbeschule.       wohingegen Museen sich            Vermittlungsprogramm?
Das finde ich sehr zeitgemäß:      mehr dem künstlerischen                Es geht nicht nur dar-
Die Idee, dass wir als Kunst-      Werk widmen?                      um Frauen zu zeigen. Aber
institution eine Lehrstätte sind        Nein, so würde ich das       die Präsenz von männlichen
und einen Auftrag haben, der       nicht sagen. Für uns steht        Künstlern ist so groß, dass wir
über das Zeigen von Kunst hin-     die jeweilige Künstlerin oder     freilich als Institution wie der
ausgeht und kritisches Denken      der jeweilige Künstler im         Gropius Bau bestrebt sind,
fördert. Ich sehe Vermittlung      Zentrum. Wir möchten ihnen        Künstlerinnen die Möglichkeit
als integralen Teil des Ausstel-   ermöglichen, neue Arbeiten zu     zu geben, sich zu entfalten.
lungsprogramms. Da war es          realisieren. Alle Themen, die     Und ich möchte nicht sagen,
eine schöne Entdeckung, dass       wir relevant finden, kommen       dass Frauen weiblich und
dieser Grundgedanke bereits        von den Künstlerinnen und         Männer männlich sind.
in der Geschichte des Hauses       Künstlern. Ich glaube nicht,
angelegt ist.                      dass man als Kuratorin Ideen      Mit ›Crash‹ zeigen Sie nun
                                   hat und sich dann künstleri-      die erste Einzelausstellung
Wenn Ihnen der Bildungsauf-        sche Positionen sucht, die be-    der koreanischen Künstlerin
trag ein zentrales Anliegen        weisen sollen, dass es wichtige   Lee Bul in Deutschland.
ist, haben Sie wahrschein-         Ideen sind. Vielmehr versteht     Was zeichnet das Werk
lich auch schon konkrete           man durch das kontinuierliche     dieser Künstlerin aus?
Vorstellungen zum Ausbau           Gespräch, welche Themen ge-       Und was erwartet uns?
                                                                                                  9
Lee Buls Werke sind sinn-    experimentiert. Genauer ge-         Entertainment-Kultur wird.
lich erfahrbar und humorvoll,     sagt, werden Dokumentatio-          Wenn man glaubt, man könne
und gleichzeitig immer von        nen von frühen Performances         Offenheit nur mit Einfachheit
persönlichen Erfahrungen und      und skulpturale Arbeiten zu         umsetzen, und wenn man ver-
subtilen Anspielungen auf die     sehen sein, aber auch zentrale      gisst, dass man dem Publikum
Geschichte und Politik Koreas     Werke ihrer utopisch inspirier-     auch viel zumuten kann. Ge-
geprägt—insbesondere in           ten Skulpturen, immersive           rade in Berlin gibt es ein sehr
Verbindung mit der Geschich-      Installationen, Zeichnungen         anspruchsvolles Publikum, das
te des Gropius Bau an der         und Gemälde.                        wirklich etwas erwartet und
ehemaligen Mauer ist das be-                                          nicht nur berieselt werden will.
sonders spannend. Ein Aspekt,     Sie haben mehr als zehn
der mich schon immer sehr         Jahre in London gelebt:             Gibt es ein Projekt, auf das
interessiert hat, ist Lee Buls    Unterscheidet sich das              Sie sich besonders freuen?
Auseinandersetzung mit der        Ausstellungswesen dort                  Es ist das Haus selbst. Und
Beschaffenheit von Körpern—       von dem in Deutschland?             das will was heißen, denn ich
oftmals unvollständig und wi-         Es gibt in England eine an-     bin ja Ausstellungsmacherin.
dersprüchlich—und wie diese       dere Geisteshaltung: Die Ver-       Viele Erfahrungen, die ich
Gefühle Grenzerfahrungen          mittlung steht in vielen Institu-   mit Ausstellungen im perfor-
hervorrufen können. Bei der       tionen längst im Zentrum. Es        mativen, ephemeren Bereich
Ausstellung ›Crash‹ handelt       gibt tolle Gegenbeispiele, aber     gemacht habe, fließen in die
es sich um eine umfassende        meist sind wir in Deutschland       Neuorganisation des Hauses
Werkschau: Lee Buls Werk          noch sehr stark geprägt von         ein: Wie sich ein Körper im
ist sehr vielfältig, wir zeigen   akademischen Ansätzen.              Raum fühlt, was es bedeutet,
raumgreifende Inszenierungen                                          durch Räume zu schreiten—
und Landschaften, in denen        Was funktioniert dort               das fasziniert mich. Und es ist
die Künstlerin mit faszinieren-   weniger gut?                        mir eine große Freude, das mit
den Materialien wie Perlmutt,         Die Gefahr ist, dass            dem Gebäude zu entdecken.
Kristallen, Leder oder Samt       aus Partizipation eine
10
The new         If the educational man-         that as a curator you can
director of the Gropius          date is paramount to you,       have ideas and then look for
Bau, Stephanie Rosenthal,        then you probably have a        artistic positions which are
on sophisticated Berliners,      concrete idea for developing    supposed to prove that they
political art, and her plans     the current educational         are important ideas. Much
for the exhibition house         programme. How can ›criti-      rather it’s through continual
                                 cal thinking‹ be developed      conversation one under-
Ms. Rosenthal, what was          with art education?             stands which topics are
your first thought when              Openness is an impor-       currently important and how
you were asked to be             tant matter for us. We are      they are expressed in art.
director of the Gropius          going to open the Atrium,
Bau?                             which can be visited with-      Is there a limit for you
     When I received the         out tickets. We also want to    how political an exhibition
telephone call being asked       make our working process        house should be: namely as
if I would be interested, my     more transparent. What          political as the artists and
first thought was »That’s        does a curator do? What do      their work?
it!«. I have always worked in    exhibition architects and            I have always been of the
architecturally interesting      technicians do? And so on.      opinion that art is politi-
houses, and the Gropius Bau      I must be able to stand at      cal. And as an exhibition
has so many facets to it.        the counter, and the person     house we are also political.
I immediately saw the unbe-      from the counter must know      Admittedly, some sub-
lievable potential of the        how programme meetings          jects function better when
house. Not because the           are run.                        presented in book form. Art
management and the pro-                                          isn’t always the most suita-
gramme weren’t good up to          »The presence of              ble medium for concrete po-
then, but simply because                                         litical statements. However,
                                   male artists is so
it is the right moment for                                       no limits have been set for
a natural generational             strong that we,               us as an institution. It has
change.                            as an institution             to be clear though that we
                                   like the Gropius              are committed to the visual
It’s said that you want to                                       language and that it is
                                   Bau, do indeed
go back to the roots of the                                      important to us to continue
house. What will that look         strive to give                working with it.
like?                              women artists
    Originally, the Gropius        opportunities to              It has been said that
Bau was an art museum and          develop.«                     your programme is to be
an arts and crafts school. I                                     more female. What does
think that’s very contem-                                        that mean? More female
porary: The idea that, as an     As an exhibition house,         artists? Feminine subject
art institution, we are an       will you rather be focus-       matter? An educational
educational establishment        sing on societal discourse,     programme more oriented
and have a mandate that          whereas museums dedicate        towards women?
goes beyond presenting           themselves more to artistic         It’s not about show-
art and encourages critical      works?                          ing only women. But the
thinking. I see art education         No, I wouldn’t say that.   presence of male artists is so
as an integral part of the       For us, the respective artist   strong that we, as an institu-
exhibition programme. It         is firmly at the centre. We     tion like the Gropius Bau, do
was a wonderful discovery        want to make it possible        indeed strive to give women
that this fundamental idea       for the artists to create       artists opportunities to
is already part of the history   new works. All the subjects     develop. And I don’t want to
of the house.                    that we find relevant come      say that women are feminine
                                 from them. I don’t believe      and men are masculine.
                                                                                           11
With ›Crash‹ you’re show-         been at the core of many
ing the first solo exhibition     institutions for a long time.
of the Korean artist Lee Bul      There are some great excep-
in Germany. What is it that       tions, but contrastingly, on
distinguishes her work?           the whole we in Germany are
And what can we expect?           still strongly influenced by
    Lee Bul’s works are a         the academic approach.
sensual experience and
humorous and, at the same           »I am looking
time, always formed from
                                    forward to the
personal experiences and
with subtle references to           house itself.
Korean history and poli-            And that means
tics—it’s especially exciting       something, I am
in connection with the              an exhibition
Gropius Bau history, given
that the Berlin Wall was            maker after all.«
directly bordering it. One
aspect which has always           What does not work so well
intrigued me is Lee Bul’s         there?
exploration of the charac-             There is a danger of
teristics of bodies—often         participation turning into
uncompleted and contra-           a culture of entertainment.
dictory—and how these             If it’s done in the belief that
feelings can evoke border-        openness can only be real-
line experiences. ›Crash‹         ised, by simplicity, and if it’s
is a comprehensive exhibi-        forgotten that the audience
tion. Lee Bul’s work is very      may potentially get over-
varied, and we’re showing         taxed. Particularly here in
extensive installations and       Berlin, the public is very so-
landscapes, in which the          phisticated, it really expects
artist has experimented           something and doesn’t want
with fascinating materials        to be just drip-fed.
like mother of pearl, crys-
tals, leather, or velvet. To be        Is there a project
more precise, there will be       that you are particularly
some documentation from           looking forward to?
earlier performances and               It’s the house itself. And
sculptural works on show,         that means something, I am
but also central pieces of her    an exhibition maker after
utopia-inspired sculptures,       all. Much of the experience
immersive installations,          that I have gathered in exhi-
drawings, and paintings.          bitions in the performative,
                                  ephemeral areas, flows
You lived in London for           into the new organisation
more than ten years: Are          of the house: What a body
the exhibition establish-         feels like in the space, what
ments there different to          it means to walk through
those in Germany?                 spaces—that fascinates me.         GROPIUS BAU
   There is a different           And it’s a great pleasure for      Mi—Mo 10—19 Uhr /
                                                                     Wed—Mon 10am—7pm
mindset in England: The           me to discover that through        Lee Bul. Crash
communication of art has          the building.                      29 SEP 2018—13 JAN 2019
12
NEUE GESELLSCHAFT FÜR BILDENDE KUNST




                                                                                                    •
                                   Florian Meisenberg—Wembley, farewell my concubine, Filmstill —2013




CAN’T TOUCH THIS
Berührung als Geste der Gegenwart          Touch as a gesture of the present

Der Filmstill erzählt bereits vom ganzen                  The filmstill relates the
Drama, dem sich der moderne Mensch         whole drama that modern humans are
ausgesetzt sieht: von unserem Bedürfnis    facing: about our need for touch and
nach Berührung und menschlicher Nähe       human proximity and the dominance
und der Vorherrschaft von Screens, auf     of screens which we are (as a substitu-
denen wir (stattdessen) beständig herum-   te) constantly swiping and typing on.
wischen und -tippen. Werden Mensch und     Will humans and creatures be able to
Kreatur das Trennende überwinden kön-      overcome the separation? The exhibi-
nen? Die Ausstellung ›Touch‹ sucht nach    tion ›Touch‹ seeks answers.
Antworten.

                                           NEUE GESELLSCHAFT FÜR BILDENDE KUNST
                                           (NGBK)
                                           Mi—Fr 12—20 Uhr, Sa—Di 12—19 Uhr /
                                           Wed—Fri noon—8pm, Sat—Tue noon—7pm
                                           Touch
                                           29 SEP—18 NOV 2018
                                                                                                 13
SCHERING STIFTUNG


Was machen Sie im Abwasserkanal?
CECILIA JONSSON
What are you doing in the sewer?
»Als Künstlerin interessiert es mich, wie                           »I am an artist interested
Materie sich verändert, von lebenden zu           in how matter transforms from animate
nicht lebenden Existenzformen, und welche         to inanimate types of beings, and how our
unterschiedlichen Ausdrucksformen unser           understanding of nature takes different
Verständnis der Natur in verschiedenen            expression in different disciplinary tradi-
disziplinären Traditionen annimmt. Tatsächlich    tions. Actually, my former occupation is a
war ich Chefköchin—ich war wohl immer an          chef—it seems I’ve always been interested
chemischen Prozessen interessiert. Besonders      in chemical processes. I’m particularly
Eisen hat es mir angetan. Wir denken zumeist      attracted to iron. We only ever think about
nur an dieses Mineral, wenn es zum Problem        this mineral when it becomes a problem,
wird, zum Beispiel, wenn wir davon zu wenig       for example when we have too little of it in
im Körper haben, wenn ganze Dörfer für eine       the body, when whole villages have to make
Eisenerzmine Platz machen müssen oder wenn        way for an iron ore mine, or when corrosion
metallene Infrastruktur an unerwarteten Stellen   of metallic infrastructure occurs in unex-
korrodiert.                                       pected places.
         Für mein Rechercheprojekt, organisiert            For my research project, organised
von der Klangkunstplattform ›singuhr—pro-         by the sound art platform ›singuhr—
jekte‹, kooperiere ich mit den Berliner Wasser-   projekte‹, I cooperate with the Berliner
betrieben und recherchiere an ihrer Abwasser-     Wasserbetriebe and carry out research at
aufbereitungsanlage in Berlin-Neukölln. Dort      their sewage exploration plant in Ber-
arbeite ich mit mikrobiologischen und bioche-     lin-Neukölln. There I work with microbio-
mischen Prozessen und erforsche die Wirkun-       logical and biochemical processes, investi-
gen von Klang oder Klangwellen auf Bakterien,     gating the effects of sound or sound waves
die im Abwasser leben. Ich will den Einfluss      on the bacteria that thrive in the wastewa-
von Klang auf die Entwicklung und Bildung         ter. I am interested in exploring the impact
von bakteriellem Wachstum erkunden. Um            of sound on bacterial growth development
das herauszufinden, experimentiere ich damit,     and formations. To find out, I experiment
Bakterien bestimmten Frequenzen auszuset-         with exposing bacteria to specific frequen-
zen, von Infraschall, den wir nur als Vibration   cies, such as infrasound, which we only feel
spüren, von der Note Mi auf der Solfeggio-        as vibration, Mi on the Solfeggio scale, to
Tonleiter bis zu klassischer Musik und Ultra-     classical music and ultrasound that rats,
schall, mit dem zum Beispiel Ratten kommu-        for example, use to communicate. In the ex-
nizieren. In der Ausstellung ›Contemporary        hibition ›Contemporary Diagram—Berlin‹,
Diagram—Berlin‹ rekonstruiere ich eine            I reassemble a laboratory situation where
Laborsituation, in der ich mikrobiologische       microbiological feedback phenomena are
Feedback-Phänomene mit verschiedenen              made audible and visible through different
Medien hörbar und sichtbar mache. Ich             media. Here I submerge iron plates in water
tauche Eisenplatten in Wasser und lasse           for the bacteria to leave their marks be-
Bakterien ihre Spuren eingravieren—wie bei        hind—just like an etching.«
einer Radierung.«
14
•
                                  Cecilia Jonsson arbeitet mit den Mitteln einer Forscherin:
                                  Sie liest historische Wissenschaftsbücher und
                                  experimentiert—in diesem Fall mit Bakterien in
                                  unserem Wasser, die sie Klang aussetzt

                                  Cecilia Jonsson works with the means of a researcher.
                                  She reads historical science books and conducts
                                  experiments—in this case, with bacteria from
                                  our water, which she exposes to sounds




SCHERING STIFTUNG
Do—Mo 13—19 Uhr / Thu—Mon 1—7pm
Contemporary Diagram—Berlin
Cecilia Jonsson
29 SEP—26 NOV 2018
                                                                                          15
TEXT—ANIKA MEIER                           KW INSTITUTE FOR CONTEMPORARY ART


EHE FÜR EIN JAHR
A MARRIAGE FOR A YEAR




•
Beatrice Gibson—I Hope I’m Loud When I’m
Dead, Production still—2018




Mit der ›Production Series‹ erproben die                    Im ersten Jahr sind es Beatrice Gibson
KW Institute for Contemporary Art eine             und Jamie Crewe, die beide unabhängig von-
neue Form der intensiven künstlerischen            einander an Videos arbeiten. Finanziell werden
Zusammenarbeit                                     sie mit jeweils 10.000 Euro unterstützt. Julia
                                                   Stoschek zeigt die neuen Werke in ihren Aus-
Kuratieren kann schön sein, aber auch ganz         stellungsräumen in der Leipziger Straße und
schön eintönig. In den Worten Mason Leaver-        nimmt sie anschließend in ihre auf Videokunst
Yaps ist es ein »traumatisches Erlebnis«,          spezialisierte Sammlung auf.
wenn man beim Kuratieren nur über E-Mails                   »Es war wie eine Ehe«, so Mason
und Leihverträge mit den Kunstschaffenden zu       Leaver-Yap über die Langzeitbeziehung mit
tun hat. Mit der ›Production Series‹ unter-        Gibson und Crewe. Mit dem Unterschied viel-
nehmen die KW Institute for Contemporary Art       leicht, dass sie nur zwei Mal die Woche
deshalb die Anstrengung, zwei künstlerische        miteinander sprachen.
Neuproduktionen pro Jahr finanziell, inhaltlich             Während Jamie Crewes Arbeit darin
und institutionell zu unterstützen. »Wir sind      bestand, täglich im Studio das etwa 30-mi-
immerzu in Produktion«, so Leaver-Yap über         nütige Zweikanal-HD-Video ›Pastoral Drama‹
die ›KW Production Series‹. Konkret heißt das:     zu animieren, reiste Beatrice Gibson für ihren
Jeweils zwei Künstlern beziehungsweise Künst-      20-minütigen 16mm-Film ›I Hope I’m Loud
lerinnen wird die Möglichkeit gegeben, sich ein    When I’m Dead‹ herum, etwa nach Paris, Lon-
Jahr lang intensiv mit einer Arbeit zu befassen.   don und Griechenland. Beider Ausgangspunkt
»Diese intensive Erfahrung soll zu einem Fort-     waren die Schockwellen, die auf die jüngste
schritt in ihrer künstlerischen Praxis beitra-     amerikanische Präsidentenwahl folgten. Dabei
gen«, so Mason Leaver-Yap, von Seiten der          beschritten sie jedoch unterschiedliche Wege:
KW Institute for Contemporary Art damit be-        Crewe nähert sich der Gegenwart unter ande-
auftragt, das Projekt kuratorisch zu betreuen.     rem über antike Mythologie, während Gibson
                                                   die Poesie wählt. Nur an Trump führt leider
                                                   kein Weg vorbei.
16
•
                                                         Jamie Crewe—Pastoral Drama, Production
                                                         still—2018




                KW Institute for Con-         another. They are supported with 10,000
temporary Art is trying a new form of         euros each. Julia Stoschek is showing the
in-depth artistic collaboration with its      works at her exhibition space on Leipziger
›Production Series‹                           Straße, and they will subsequently be
                                              incorporated in her collection which is
Curating can be great, but it can be          focused on video art.
monotonous. In the words of Mason                     »It was a bit like a marriage,« says
Leaver-Yaps, it is a »traumatic experience«   Mason Leaver-Yap about the long-term re-
when your only contact with artists is        lationship with Gibson and Crewe. Possibly
through emails and loan contracts. That is    with the difference that they only spoke to
why KW Institute for Contemporary Art         each other twice a week.
is undertaking to support two new artistic            While Jamie Crewe’s work consisted
productions per year with its ›Production     of animating the 30-minute two-channel
Series‹. Financially, in terms of content,    HD video ›Pastoral Drama‹ on a daily basis
and institutionally. »We are continually      in the studio, Beatrice Gibson traveled
in production,« says Leaver-Yap about the     around for her 16mm film ›I Hope I’m Loud
KW ›Production Series‹. Specifically this     When I’m Dead‹, to Paris, London, and
means that two artists will each be given     Greece, for example. The starting point
the opportunity to work in-depth on one       for both of them was the shock waves that
work for a whole year. »This in-depth         followed the last US presidential election,
experience should contribute to the ad-       whereby they undertook very different
vancement of their artistic practice,« says   paths: Crewe approached the present
Mason Leaver-Yap, who is commissioned         through antique mythology, amongst other
as curator by KW Institute for Contempo-      things, while Gibson chose poetry. It is just
rary Art to oversee the project.              unfortunate that there is no way around
       In the first year, the artists are     Trump.
Beatrice Gibson and Jamie Crewe, who
will work on videos independently of one
                                              KW INSTITUTE FOR CONTEMPORARY ART
                                              KW on location in der / at Julia Stoschek Collection Berlin
                                              27—30 SEP, 12—20 Uhr / noon—8pm
                                              KW Production Series:
                                              Jamie Crewe und Beatrice Gibson
                                              27 SEP—25 NOV 2018
                                                                                                        17
TEXT—ANNE WAAK                                                                     ART BERLIN




TOUR                                                SCOPING
D’HORIZON                                           THE SCAPES
2017 als Kooperation zwischen abc art berlin                          Established in 2017 as a
contemporary und Art Cologne gegründet,             co-operation between abc art berlin con-
geht die art berlin in ihre zweite Runde. Zum       temporary and Art Cologne, art berlin now
ersten Mal findet sie in Hangar 5 und 6 des         enters into its second round. It takes place,
stillgelegten Flughafens Tempelhof statt. 120       for the first time, in two hangars of the
Galerien aus 21 Ländern bieten einen umfas-         decommissioned Tempelhof Airport. 120
senden Überblick über zeitgenössische Positio-      galleries from 21 countries offer a compre-
nen und Werke der klassischen Moderne.              hensive overview of contemporary posi-
         Erstmals ist die Messe in drei Sektionen   tions and works of Classical Modernism.
unterteilt: Während im Bereich ›Galleries‹ mehr             For the first time, the fair is divided
als 90 Galerien die Highlights ihres Programms      into three sections. While, in the section
präsentieren, stellen andere unter dem Motto        ›Galleries‹, more than 90 galleries show
›Special Projects‹ einzelne Künstlerinnen und       the highlights of their programmes, others
Künstler umfassender vor. Eine weitere Neuheit      present individual artists more broadly in
ist in diesem Jahr der kuratierte ›Salon‹, der      the ›Special Projects‹. A further innovation
Künstlerinnen und Künstler mehrerer inter-          this year is the curated ›Salon‹ that brings
nationaler Galerien zusammenbringt. Ergänzt         together artists from several international
wird das Programm durch Talks, Konzerte und         galleries. The programme will be enhanced
Filmscreenings. Am Freitagabend eröffnen im         by talks, concerts and film screenings.
Rahmen der Gallery Openings an der Messe            Friday evening belongs to the Gallery
teilnehmende Berliner Galerien überall in der       Openings, throughout the city, of Berlin
Stadt.                                              galleries who are participating in the fair.

ART BERLIN
27—30 SEP 2018
27 SEP, 16—20 Uhr / 4—8pm
28 SEP, 11—19 Uhr / 11am—7pm
29 SEP, 11—19 Uhr / 11am—7pm                        ART BERLIN GALLERY OPENINGS
30 SEP, 11—18 Uhr / 11am—6pm                        28 SEP, 18—21 Uhr / 6—9pm
18
POSITIONS BERLIN ART FAIR




ENTDECKEN UND                                     DISCOVER AND
WIEDERENTDECKEN                                   RE-DISCOVER
Bei der fünften Ausgabe der Positions Berlin                        At the fifth edition of
Art Fair präsentieren 73 Galerien mehr als 200    the Positions Berlin Art Fair, 73 galleries
junge, vielversprechende Künstlerinnen und        present more than 200 promising young
Künstler neben etablierteren Positionen—zum       artists alongside established positions—to
Entdecken und Wiederentdecken. Die Kojen-         discover and re-discover.
Ausstellungen der Galerien aus Kanada, China,              The exhibition stands of galleries
Litauen, Lettland, Italien, Deutschland und        from Canada, China, Lithuania, Latvia,
der Schweiz werden ergänzt durch ›Selected         Italy, Germany, and Switzerland are
Positions‹, eine kuratierte Sonderausstellung     complemented by ›Selected Positions‹, a
mit Werken junger Künstlerinnen und Künstler,     curated special exhibition with works by
sowie durch ›academy Positions‹, eine Präsen-     young artists, and by ›academy Positions‹,
tation ausgewählter Werke von Absolventinnen      a presentation of selected works by gradu-
und Absolventen deutscher Kunsthochschulen.       ates from German art academies. The fair,
Ergänzt wird die Messe, die in unmittelbarer      taking place in the immediate vicinity of
Nähe zur art berlin im Hangar 4 des Flug-         art berlin in hangar 4 of the Tempelhof air-
hafens Tempelhof stattfindet, durch ein reiches   port, is complemented by an abundant
Rahmen- und Vermittlungsprogramm mit              supporting and educational programme
Performances, Talks und Buchvorstellungen         with performances, talks and book pres-
sowie einem kuratierten Videokunst-Programm.      entations as well as a curated video art
Im Rahmen der ›Friday Night Positions‹            programme. On the occasion of the ›Friday
öffnen teilnehmende Berliner Galerien ihre        Night Positions‹ participating Berlin
Ausstellungen.                                    galleries will be opening their exhibitions.

POSITIONS BERLIN ART FAIR
27—30 SEP 2018
27 SEP, 17—21 Uhr / 5—9pm
28 SEP, 13—20 Uhr / 1—8pm
29 SEP, 13—20 Uhr / 1—8pm                         FRIDAY NIGHT POSITIONS
30 SEP, 11—18 Uhr / 11am—6pm                      28 SEP, 18—21 Uhr / 6—9pm
                                                                                           19
KOMMENTAR—STEFAN KOBEL                                                           KUNSTMARKT


IMMER IN BEWEGUNG
Kaum eine Metropole hat eine derart                 Meinung nach scheiterte: »In Berlin war man
lebendige Kunstszene wie Berlin. Nachdem            Ende der Neunziger sehr optimistisch darin,
in den vergangenen Jahren verschiedene              eine Messe aufzuziehen, die sich rein auf den
Möglichkeiten erprobt wurden, ihr auch eine         zeitgenössischen Bereich fokussiert.« Dieselbe
wirtschaftliche Plattform zu bereiten, sind         Idee habe hinter der 2004 gegründeten Frieze
mit der art berlin und der Positions Berlin         in London gestanden, der dann mit der Masters
Art Fair zwei Messemodelle entstanden,              auch eine Messe an die Seite gestellt wurde,
mit denen die Stadt ihren Platz im globalen         die man mit kunsthistorisch abgesicherten
Kunstmarkt behaupten kann. Ein Kommen-              und am Markt etablierten Künstlern bestückte.
tar von Stefan Kobel                                Nach dem Aus des Art Forums sei die Bestür-
                                                    zung groß gewesen: »Plötzlich schien es so,
Nichts ist bekanntlich so beständig wie der         als sei das Art Forum nie beliebter gewesen
Wandel. Für Berlin scheint das eine Art Lebens-     als in dem Moment, da es abgesagt wurde«,
motto zu sein, besonders für die Kunstszene         so Jarmuschek. »Da fiel plötzlich auf, wie viel
der Nachwendezeit. Als 1993 eine Gruppe rhei-       diese Veranstaltung zum Diskurs beigetragen
nischer Galeristen aus Unzufriedenheit mit der      hatte. Man konnte sich schon die Frage stellen,
als verkrustet und im Klüngel versunken gelten-     warum sich die verschiedenen Akteure nicht
den Art Cologne das Art Forum Berlin gründe-        vorher auch finanziell für die Messe engagiert
te, begann für die wiedervereinigte Hauptstadt      hatten.«
eine künstlerische Blüte, die heute das Bild                 Lachende Dritte war die traditions-
Berlins in der Welt prägt und einen Teil der Fas-   reiche Art Cologne, die nach einer langen
zination der bunten Metropole ausmacht. Mehr        Zeit des Niedergangs vom Ende der Berliner
als 300 Galerien bedeuten eine weltweit wohl        Konkurrentin profitierte. Daniel Hug, der die
einzigartige Dichte an professionellen Kunst-       schwächelnde Veranstaltung 2008 als Leiter
vermittlern. Gleichzeitig werden immer wieder       übernommen hatte, erinnert sich: »Die Art
neue Formen der Präsentation und Vermittlung        Cologne hat damals insofern profitiert, als
erprobt. So umfasst das Netzwerk Freier Ber-        viele Berliner Galerien, denen es wichtig war,
liner Projekträume und -Initiativen mittlerweile    an einer deutschen Kunstmesse teilzunehmen,
weit mehr als 100 Mitglieder. Inzwischen hat        sich wieder der Art Cologne zuwandten. Damit
auch die Politik die freie Szene der Bildenden      rückte das Rheinland erneut verstärkt in den
Kunst als wichtigen Faktor im Kultur- und Wirt-     Fokus von Sammlern, Kuratoren und natürlich
schaftsleben entdeckt: Seit 2012 fördert die        Galerien.«
Senatsverwaltung für Kultur und Europa diese                 Bereits 2008 setzten in Berlin einige
über den jährlich ausgelobten Preis für künst-      Galeristen auf ein weniger kommerzielles Mo-
lerische Projekträume und -initiativen.             dell, das ihrer Meinung nach den Berliner Gege-
        Das Art Forum Berlin war ein erster         benheiten eher gerecht wurde. Sie nannten ihr
Versuch, dieser lebendigen Kunstszene eine          neues Ausstellungsformat art berlin contempo-
wirtschaftliche Plattform zu bereiten, die auch     rary (abc); es sollte weniger eine traditionelle
ein internationales Publikum anzieht—bis die        Kunstmesse sein als eine riesige Gruppenaus-
Messe Berlin im Jahr 2010 das Ende der Veran-       stellung, bei der jede teilnehmende Galerie eine
staltung wegen nachhaltig mangelnder Wirt-          künstlerische Position vertieft vorstellte. Maike
schaftlichkeit bekanntgab. Kristian Jarmuschek,     Cruse, nach Stationen bei den KW Institute for
Galerist und Vorstandsvorsitzender des im Jahr      Contemporary Art und der Art Basel seit 2013
2009 von Köln nach Berlin umgesiedelten Bun-        Leiterin von abc und Gallery Weekend Berlin,
desverbands Deutscher Galerien, erklärt die         erklärt: »Nach wie vor finde ich das Konzept
Idee hinter dem Art Forum und woran es seiner       der abc mit Soloprojekten besonders schön,
20
aber wir haben bei der Entwicklung dieses           ein Konzept gesetzt, dass eine formal klassi-
Formats nicht unbedingt kommerziell gedacht.        sche Messestruktur mit dem Anspruch ver-
Deshalb wollte ein Großteil der Galerien die abc    bindet, das Spektrum gezeigter Kunst in Berlin
nach neun Jahren zu einem klassischen Messe-        wieder zu erweitern.«
modell weiterentwickeln. Die Teilnahme an der               Wie eng miteinander verwoben die
abc war zwar nicht besonders teuer, aber hinzu      Kunstszene mittlerweile ist, zeigen etwa die
kam ja noch die Produktion der Arbeiten. Und        Wiener Galerien eindrucksvoll. Christine König,
zu verkaufen waren die Arbeiten meist nicht so      Thoman, Senn und Charim haben sich zu-
gut.«                                               sammengetan, um auf der art berlin an einem
         In der Tat hatte sich in den vergange-     Gemeinschaftsstand Positionen zu zeigen,
nen Jahren immer mehr abgezeichnet, dass mit        die im österreichischen und europäischen
ästhetisch ambitionierten Projekten allein nicht    Raum die Entwicklung der letzten Jahrzehn-
genügend Geld zu verdienen ist.                     te mitgeprägt haben, in Berlin aber nicht so
         Im Jahr 2017 dann setzten sich Berliner    verankert sind. Christine König reist seit 2012
und Kölner, die einstigen Dauerrivalen, an          jeden Herbst an. Berlin sei noch immer »sexy«,
einen Tisch und beschlossen, das Galerie-           sowohl für Künstler als auch für Kuratoren und
format abc unter dem Dach der Art Cologne           Sammler. »Gerade für den Kontakt mit unseren
in eine klassische Kunstmesse zu überführen.        deutschen Sammlern und Kuratoren bildeten
»Obwohl es auf der art berlin immer noch sehr       die abc und jetzt die art berlin Fixtermine in
viele Einzelpositionen gibt, ist die strategische   unserem Messekalender«, so die Galeristin.
Positionierung eine völlig andere«, so die neue,            Im internationalen Wettbewerb seien
alte Leiterin Maike Cruse. »Dadurch wird sie        für die Zukunft sowohl Berlin als auch Wien als
auch ganz anders wahrgenommen.«                     Messestandorte gut aufgestellt: »Der Fokus
         Art Cologne-Chef Daniel Hug führt          verschiebt sich mehr und mehr auf kleinere,
aus: »Unserer Auffassung nach spiegelt jede         sorgfältig ausgewählte lokale Märkte bezie-
gute Kunstmesse vor allem das Interesse und         hungsweise Messen.« Die Art Basel stehe in der
die Kunstszene ihrer Region wider. Selbst bei       Wahrnehmung an der Spitze, spiegele jedoch
der allgemein als globalste Kunstmesse an-          programmatisch und in Sachen Preisniveau
gesehenen Art Basel liegt der Anteil regionaler     nicht die ernsthafte Aufbau- und Vermittlungs-
Besucher bei 70 Prozent. Das unterstreicht,         arbeit des Großteils der Galerien wider.
dass alle Messen in erster Linie auf lokalem be-            Genau diese Leistung möchte Maike
ziehungsweise regionalem Niveau operieren.«         Cruse in den Fokus gerückt sehen: »Berlin
                                                    könnte sich bewusster sein, was Galerien für
                                                    die Stadt und die Künstler tun. Sowohl freie
  Es hatte sich immer mehr                          Szene als auch Galerien haben meiner Meinung
  abgezeichnet, dass mit ästhe-                     nach Förderung verdient. Da müsste man sich
  tisch ambitionierten Projekten                    mal mit der Politik zusammensetzen. Preise für
  allein nicht genügend Geld zu                     Galerien sind das eine, das produziert ein biss-
                                                    chen Aufmerksamkeit, während etwa Messe-
  verdienen ist.                                    förderung wesentlich komplexer und nicht so
                                                    sichtbar ist, aber viel mehr bringt.«
        Während mit der art berlin also wieder              Kristian Jarmuschek hat eine klare Vor-
eine klassische Messe sowohl etablierten als        stellung davon, wie Berlin seinen Platz in der
auch jüngeren Galerien ein Forum bietet, be-        globalen Kunstwelt behaupten kann: »Berlin
müht sich Kristian Jarmuschek als Messema-          braucht eine Dachmarke, die versucht, mit ver-
cher der heutigen Positions Berlin Art Fair wie     schiedenen Präsentationsformen die Diversität
auch schon bei ihrer Vorgängerin, der Preview,      abzubilden, um diese dann gemeinsam inter-
um eine größere Marktbreite: »Die Preview           national zu vermarkten. Aus dieser Idee heraus
war eine Ausweitung des Kunstspektrums              haben wir die Berlin Art Week mitbegründet.«
hin zu jungen Galerien und Künstlern parallel
zum Art Forum Berlin. Seit der Gründung der
Positions im Jahr 2014 haben wir deshalb auf
                                                                                                21
COMMENTARY—STEFAN KOBEL                                                       ART MARKET


ALWAYS MOVING
                  Hardly any metropolis has      2009, explains the concept behind the Art
an art scene as vibrant as Berlin does. After    Forum and why, in his opinion, it failed: »In
several possibilities have been tried out in     Berlin at the end of the 90s, we were very
recent years to also create an economic          optimistic in starting up an art fair which
platform for the arts, with the art berlin and   focused entirely on contemporary art.« The
the Positions Berlin Art Fair, two fair con-     same idea was driving the Frieze in London,
cepts have emerged by means of which the         that, having been founded in 2004, was
city may well claim its place on the global      later accompanied by the Masters, a fair
art market. A commentary by Stefan Knobel        focusing on artists who are scientifically
                                                 verified and established on the market.
It is well-known that nothing is as con-                  There was huge consternation when
stant as change. That seems to be a motto        the Art Forum ended. »It suddenly seemed
Berlin lives by, particularly in the post-re-    as if the Art Forum had never been as pop-
unification art scene. When in 1993 a            ular as at the moment when it was can-
group of Rhineland gallerists launched the       celled,« Jarmuschek says. »All of a sudden
Art Forum Berlin out of dissatisfaction          it became apparent how much this event
with the Art Cologne that was regarded as        had contributed to discourse. The question
encrusted and drowning in cronyism, the          was legitimate why the various players
reunified capital was starting an artistic       hadn’t engaged sooner in favour of the art
flowering that today defines the image of        fair, also in financial respects.«
Berlin in the world and is part of the fasci-             The Art Cologne had the last laugh,
nation of the colourful metropolis.              which, after a long period of decline, prof-
         Having more than 300 galleries          ited from the end of the Berlin competition.
means that there is a world-unique density       Daniel Hug, who took on the weakened
of art professionals. At the same time, new      event as director in 2008, remembers: »The
forms of presentation and communication          Art Cologne profited then insofar as that
are being continually tried. Nowadays, the       many galleries from Berlin, for whom it
Network of Independent Berlin Project            was important to participate in a German
Spaces and Initiatives includes more than        art fair, turned back to the Art Cologne.«
100 members. Meanwhile, politics have dis-       Thereby, the Rhineland came back fortified
covered the fine arts as an important factor     and once again attracted the focus of col-
in culture and economics. The Senate             lectors, curators, and, of course, galleries.«
Department of Culture and Europe has sup-                 Already by 2008, some of the
ported this since 2012 with its annual prize     galleries in Berlin were pursuing a less
for art project spaces and initiatives.          commercial model, which, in their opinion,
         The Art Forum Berlin was a first        would be more suitable for the conditions
attempt at offering this lively art scene an     in Berlin. They called their new exhibition
economic platform to attract an inter-           format art berlin contemporary (abc). It was
national public—until the Messe Berlin           to be less of a traditional art fair and more
announced the event’s closure in 2010,           like a huge group exhibition, in which every
as a result of an ongoing lack of profita-       participating gallery presented an in-depth
bility. Kristian Jarmuschek, gallerist and       artistic position. Maike Cruse has been the
chairman of the Bundesverband Deutscher          director of abc and Gallery Weekend Berlin
Galerien und Kunsthändler (Federal As-           since 2013, after her assignments at the
sociation of German Galleries and Art Deal-      KW Institute for Contemporary Art and the
ers), which moved from Cologne to Berlin in      Art Basel, and she explains: »I still find the
22
concept of abc with the solo projects quite       together for art berlin on a collective stand,
wonderful, but in developing the format we        in order to show positions that have helped
weren’t thinking particularly commercially.       shape developments in Austria and Europe
So, after nine years, most of the galleries       over the last decades, but which are not that
wanted to develop the abc further, into more      anchored in Berlin. Christine König has
of a classic art fair model. The actual abc       travelled here every autumn since 2012.
participation wasn’t very expensive, but the      Berlin is still »sexy«, for artists as well as
cost of producing the work came on top of         curators and collectors. »Especially for the
that. And most of the works weren’t easy to       contact with our German collectors and cu-
be sold.«                                         rators, the abc used to be and the art berlin
        In fact, in the past few years it         now is a fixed date in our fair calendar,« the
has become evident that not enough                gallerist says.
money could be earned with aestheti-
cally ambitious projects alone. In 2017,
art professionals from Berlin and Cologne,
                                                    »Berlin could be more aware
once archrivals, sat down together and              of what the galleries do for
decided to change the gallery format of the         the city and for the artists.
abc to that of a classic art fair under the         Both the independent scene
umbrella of the Art Cologne. »Although
there are still many solo positions at the art
                                                    and the galleries deserve
berlin, the strategic positioning is totally        support«
different,« says the new, old director Maike
Cruse. »As a result, it is perceived in a com-            Berlin and Vienna are both well-
pletely different way.«                           positioned as art fair locations for future
        Art Cologne boss Daniel Hug: »In          international competition. »The focus
our opinion, every good art fair reflects the     shifts more and more to small, carefully
interests and the art scene of its particular     selected local markets or art fairs.« The
region. Even the art fair which is generally      Art Basel is perceived to be the pinnacle,
seen as the most ›global‹, the Art Basel, has     but programmatically as well as in terms
a proportion of regional visitors that lies at    of the price levels, it does not reflect the
around 70 per cent. That emphasises that          serious development and communication
all fairs operate first and foremost at a local   work of the majority of the galleries. This
or regional level.«                               is precisely the work that Maike Cruse
        In the same way that art berlin has       wants to see the focus on: »Berlin could
established itself more as a classical art        be more aware of what the galleries do for
fair while at the same time offering young        the city and for the artists. In my opin-
galleries a forum, Kristian Jarmuschek,           ion, both the independent scene and the
as the director of Positions Berlin Art Fair,     galleries deserve support. They should
likewise endeavours to gain a wider market,       get together with politicians. Prizes for
just as its predecessor, the Preview, did.        galleries are one thing, that does produce
»The Preview ran in parallel to the Art           some interest, while the funding of fairs is
Forum Berlin and extended the art spectrum        by far more complex and not so visible, but
by adding young galleries and artists. After      also produces much more results.«
the Positions was established in 2014, we                 Kristian Jarmuschek has a clear vi-
put our faith in a concept that brings to-        sion of how Berlin can claim its place in the
gether a classic formal trade fair structure      global art world: »Berlin needs an umbrella
with expectations of expanding again the          brand that depicts the diversity in multi-
spectrum of art being shown in Berlin.«           tudinous presentation formats in order to
        How closely the current art scene is      collectively market it internationally. This
interwoven is impressively demonstrated           was the idea with which we co-founded the
by the Viennese galleries. Christine König,       Berlin Art Week.«
Thoman, Senn and Charim have joined
                                                                                            23
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren