Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Max-Planck- Institut für Marine Mikrobiologie

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Inhalt 1 Das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie (MPI) 3 Abteilung Mikrobiologie 4 - Arbeitsgruppe Ökophysiologie 5 Abteilung Biogeochemie 6 - Arbeitsgruppe Mikrosensoren 7 Abteilung Molekulare Ökologie 8 - Arbeitsgruppe Mikrobielle Genomik & Bioinformatik 9 - Arbeitsgruppe Symbiose 10 Max-Planck-Forschungsgruppe für Mikrobielle Fitness 11 HGF-MPG-Brückengruppe für Tiefseeökologie und -technologie 12 Max-Planck-Forschungsgruppe für Marine Isotopengeochemie 13 Max-Planck-Forschungsgruppe für Marine Geochemie 14 Lehre und Lernen 15 Ausgründung – Die Ribocon GmbH 16 Faszinierte Wissenschaftler 17 Ohne Nicht-Wissenschaftler keine Wissenschaft 18 Die Max-Planck-Gesellschaft 19 Kooperationspartner 20 Anfahrt Impressum Herausgeber: Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Celsiusstr.

1 · D-28359 Bremen Telefon: +49 (0)421 2028-704 Fax: +49 (0)421 2028-790 E-Mail: presse@mpi-bremen.de Internet: www.mpi-bremen.de Konzept und Textredaktion: Dr. Rita Dunker · Dr. Manfred Schlösser Fotos: B. Adam, M. Al-Najjar, A. Dübecke, M. Fernández Méndez, J. Fischer, B. Fuchs, J. Harder, MARUM, V. Salman, M. Schlösser, H. Schulz

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Editorial Das Meer bedeckt mehr als zwei Drittel unseres Planeten und ist über seine Gesamtfläche gemittelt fast vier Kilometer tief. Damit stellt es den bei weitem größten Lebensraum der Erde. Neben den Meerestieren und den Algen mit ihrem For- menreichtum scheint die dritte Gruppe von Meeresbewoh- nern, die Bakterien und Archaeen (Archaebakterien), gänz- lich unspektakulär. Mit Abmessungen, die selten wenige tau- sendstel Millimeter überschreiten, sind sie nur im Mikroskop zu erkennen, wo sie zudem noch sehr einfache Formen zeigen: Kügelchen, Stäbchen, Fäden oder allenfalls dicht ge- packte Agglomerate aus vielen Zellen.

Doch bloßer Anblick und wirkliche Bedeutung sind zweierlei. Das wesentliche Merkmal von Mikroorganismen ist ihre Wirkung. Die Vielfalt ihrer Wirkungen ist uns oft vertraut, während die Akteure selbst dahinter verborgen bleiben. Bekannt sind die krank- heitserregenden, infektiösen Bakterien und solche Bakterien, die unser Essen schmackhafter machen oder aber es verder- ben. Eine weitaus größere Zahl von Mikroorganismen, etwas salopp als „Umwelt-Mikroor- ganismen“ bezeichnet, sorgt in Böden und Gewässern für Nährstoff-Recycling und leistet in Kläranlagen nützliche Dienste. Andere Mikroorganismen finden Anwendung in der Bio- technologie und man nutzt ihre Eigenschaften als Katalysatoren chemisch interessanter Umsetzungen.

Mikroorganismen im Meer spielten über viele Jahrzehnte keine besondere Rolle in der Meeresforschung. Erst dank fortschreitender, detaillierter chemischer und physikalischer Analysemethoden wurde man ihrer wirklichen Bedeutung im Meer gewahr: Mikroorga- nis-men prägen seit der frühen Erdgeschichte entscheidend die Chemie des Meeres und wirken in globalen Kreisläufen chemischer Elemente wie Kohlenstoff, Stickstoff, Phosphor, Schwefel und Eisen. Mikroorganismen tragen entscheidend zur Photosynthese – der Pri- märproduktion – im Meer bei. Sie bilden das Klimagas Methan und bauen es wieder ab. Sie fixieren Luftstickstoff und führen ihn wieder ins atmosphärische Reservoir zurück.

Und sie sanieren sogar Ölunfälle.

Die Aufzählung zeigt, dass es um weit mehr geht als „reine“ Mikrobiologie. Marine Mikro- biologie hat sich zu einem betont interdisziplinären Gebiet entwickelt, das mit Meeresche- mie, Meeresgeologie, Klimaforschung, Molekularbiologie, Biochemie und Entwicklungen analytischer Instrumente verbunden ist. Seit der Gründung des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie 1992 versuchen wir, fachübergreifende Forschung unter einem Dach zu betreiben. Unsere Wissenschaft reicht von seegängiger Forschung auf Schiffen bis zu Experimenten mit Modellsystemen im Labor und Untersuchungen an einzelnen Zellen.

Da ein Institut allein nicht die gesamte Meeres-Mikrobiologie abdecken kann, pflegen wir regionale, nationale und internationale Verbindungen mit anderen wissenschaftlichen Ein- richtungen. Diese Broschüre möchte Ihnen Einblicke in unsere Forschungsfelder vermit- teln. Wir würden uns freuen, nach der Lektüre Ihr Interesse an dem einen oder anderen Gebiet geweckt zu haben.

Geschäftsführender Direktor Prof. Dr. Friedrich Widdel

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie Sie sind unscheinbar und doch allgegenwärtig, sie sind nur eini- ge Tausendstel Millimeter groß und doch die wahren Herrscher der Welt, sie leben im Untergrund und beeinflussen doch welt- weit das Klima bis hinauf in die oberen Schichten der Erdatmo- sphäre: Sie, das sind die Mikroorganismen der Meere. Am Bre- mer Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie (MPI) stehen sie im Mittelpunkt. Unsere Wissenschaftler wollen herausfinden, was die Mikroorganismen alles können und bewirken.

Denn sie leben in engem Zusammenhang mit den globalen Stoffkreis- läufen der Elemente wie Kohlenstoff, Schwefel, Stickstoff und Eisen. Durch ihre schiere Masse beeinflussen sie nicht nur die Chemie des Meeres, sondern letztendlich auch unser Klima. Auf der Suche nach den fehlenden Bindegliedern im Wechsel- spiel der Nährstoffkreisläufe untersuchen unsere Wissenschaft- ler, welchen Einfluss besonders wichtige mikrobielle Reaktionen, darunter die Anaerobe Oxidation von Methan (AOM), die Anae- robe Ammonium-Oxidation (Anammox) und die Sulfatreduktion im Meer haben. Und nicht nur das: Sie suchen auch nach neuen, noch unbekannten Stoffwechselwegen.

Zudem erforschen sie die marinen Lebensräume dieser Winzlinge. Und es gibt kaum ein Ort im Meer, wo die Mikroben nicht anzutreffen sind: in allen Schichten der Wassersäule und im Sediment des Meeresbo- dens, aber auch symbiontisch in Schwämmen, Steinkorallen und Weichtieren. Sie versuchen auch herauszufinden, wie die mikrobiellen Meeresbewohner an ihre Umgebung angepasst sind und auf Veränderungen wie die sich momentan vollziehende Kli- maveränderung reagieren. Neben dem globalen Zusammenhang versuchen die Wissenschaftler, neue Mikrobenarten zu isolieren und zu kultivieren, denn bisher ist schätzungsweise nur jede hun- dertste Art identifiziert.

Außerdem untersuchen die MPI-Mitarbeiter faszinierende Eigenheiten einzel- ner Arten. So können zum Bei- spiel die Schwefelbakterien und bestimmte Kieselalgen Nitrat in ihren Zellen speichern, um es un- ter sauerstofffreien Bedingungen als Energiequelle zu nutzen. Auch wenn diese Lebewesen winzig klein sind, sind erstaunlich viele Geräte nötig, um sie zu untersuchen. Neben den klassischen Gerätschaften der Mikrobiologie, Mikroskop und Petrischale, sind vor allem Makro-Geräte nötig, darunter Forschungsschiffe, Tiefseeroboter und Spektrometer. Auch der Aufwand ist alles Forschungsschiff HEINCKE (AWI) Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.

Isaac Newton Und was wir über Ozeane wissen, ist ein Tropfen.

1

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

andere als minimal: Die Wissenschaftler gehen auf Exkursion, experimentieren, werten aus, schreiben und lesen Fachpublika- tionen und nehmen an Kongressen teil. Ingenieure und Tech- nische Angestellte entwickeln Messgeräte und bauen sie. Die EDV-Abteilung, ein Bibliothekar und viele andere Mitarbeiter des Instituts tragen dazu bei, dass die Wissenschaftler überhaupt arbeiten können. Der Aufwand macht sich durchaus bezahlt: Unsere Forscher veröffentlichen ihre Ergebnisse unter anderem in den hochangesehenen Fachmagazinen und sind gerngese- hene Redner bei internationalen Kongressen.

Viel Wirbel also um einen Hauch von mikrobiellem Nichts? Nur so lässt sich die Mikrobiologie der Meere erforschen. Nur so können wir alle die Welt Stück für Stück besser verstehen. Und nur so können die Wissenschaftler ihre Grundlagenforschung auf höchstem Niveau halten.

Das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie wurde am 1. Juli 1992 gegründet, gut ein Jahr nach seinem Pendant, dem Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie in Marburg. 1996 bezog das Institut einen Neubau im Technologiepark Universität Bremen. Zu den Nachbarn zählen mittlerweile das Universum Science Center, das MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen – sowie das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT). Das MPI ge- hört mit seinen drei Abteilungen Biogeochemie, Mikrobiologie und Molekulare Ökologie und drei Max-Planck-Forschungsgrup- pen zu den weltweit führenden Meeresforschungsinstituten.

Das Max-Planck-Institut in Zahlen 1 von 80 Instituten der Max-Planck-Gesellschaft 3 Abteilungen und 8 Arbeitsgruppen 58 wissenschaftliche Mitarbeiter 74 Doktoranden, davon 68 in der International Max Planck Research School MarMic 15 Masterstudenten, davon 12 in der International Max Planck Research School MarMic 60 Mitarbeiter im wissenschaftlich-technischen Service 28 Mitarbeiter im administrativ-technischen Bereich 34 Nationen ~200 begutachtete Publikationen pro Jahr (Aufsätze in Zeitschriften, Büchern und Fachliteratur) 13 Patente angemeldet In mikrobiellen Matten leben Mikroorganismen in oft farblich unterscheidbaren Schichten miteinander.

2 Die Zellen der großen Schwe- felbakterien Thiomargarita leben oft in Ketten zusammen.

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Abteilung Mikrobiologie Die Rolle der Mikroorganismen weltweit ist die der Abbauchemi- ker, auch im Wasser: Wie und unter welchen Bedingungen diese Prozesse biochemisch ablaufen, untersucht die Abteilung Mikro- biologie. Sie erforscht dabei auch, wie diese Umsetzun- gen dazu beitragen, die welt- weit wichtigen Stoffkreisläufe von Kohlenstoff, Stickstoff, Schwefel und Eisen in Gang zu halten. Doch bevor die Forscher die Stoffwechsel- prozesse in einer Bakterien- art genau untersuchen kön- nen, müssen sie diese zu- nächst von den anderen in der Probe isolieren und zu einer Reinkultur heranzüchten.

Das kann ein paar Wochen, aber auch ein, zwei Jahre dauern. Erst dann lassen sich die Stoffwechselprozesse gut untersuchen. Dafür nutzen die Mikrobiologen immer häufiger auch Genanalysen, unter anderem in Zusam- menarbeit mit der Abteilung Molekulare Ökologie und dem Berliner MPI für molekulare Genetik. Wonach wählen Sie und Ihre Mitarbeiter aus, welche Arten und Stoffwechselwege untersucht werden? Wir wollen mehr über die Mikroorganismen und ihre Enzymreak- tionen, die den Umweltprozessen zu Grunde liegen, erfahren. Deswegen gehen wir von global oder ökologisch wichtigen Forschungsthemen oder Organismen aus.

Dabei müssen wir die Augen offen halten für neue Phänomene. fwiddel@mpi-bremen.de · www.mpi-bremen.de/Abteilung_Mikrobiologie.html Basen, M., M. Krüger, J. Milucka, J. Kuever, J. Kahnt, O. Grundmann, A. Meyerdierks, F. Widdel, S. Shima. 2011. Bacterial enzymes for dissimilatory sulfate reduction in a marine microbial mat (Black Sea) mediating anaerobic oxidation of methane. Environ. Microbiol. 13:1370-1379. Zedelius, J., R. Rabus, O. Grundmann, I. Werner, D. Brodkorb, F. Schreiber, P. Ehrenreich, A. Behrends, H. Wilkes, M. Kube, R. Reinhardt, F. Widdel. 2011. Alkane degradation under anoxic conditions by a nitrate-reducing bacterium with possible involvement of the electron acceptor in substrate activation.

Environ. Microbiol. Rep. 3:125-135.

Holler, T., G. Wegener, H. Niemann, C. Deusner, T.G. Ferdelman, A. Boetius, B. Brunner, F. Widdel. 2011. Carbon and sulfur back flux during anaerobic microbial oxidation of methane and coupled sulfate reduction. Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A. 108:20869-20870. Prof. Dr. Friedrich Widdel, Direktor und Leiter der Abteilung Mikrobiologie Cyanobakterien: Chromatium- und Desulfonema-Arten unter dem Lichtmikroskop Fermenter zur Aufzucht von schwefeloxidierenden Bakterien 3

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Arbeitsgruppe Ökophysiologie Ihr Antrieb ist die Neugier, ihr Forschungsgebiet die Ökophysio- logie.

Heide Schulz-Vogt und ihre Arbeitsgruppe untersuchen die Umsatzraten von Schwefelbakterien in den verschiedensten Kreisläufen. Dabei dreht sich vieles um Thiomargarita, „die Schwefelperle“. Das Bakterium mit dem wohlklingenden Namen wurde erstmals vor 13 Jahren vor der Küste Namibias entdeckt. Es ist leicht zu erkennen und sieht aus wie eine lange, weiße Perlenschnur. Mit seinem Durchmesser von 100-300 Mikrometern ist es bis zu 600 Mal größer als Streptokokken, die Erreger der Lungen- entzündung. Die Schwefelperle ist damit das größte bekannte Bakterium.

Da man Thiomargarita namibiensis bisher nicht im Labor züchten kann, arbeiten die Wissenschaftler häufig mit Bakterien der Art Beggiatoa, einer nahen Verwandten. Dies ermöglicht dem Team zum einen, die Bedeutung der Bakterien im Stickstoffkreislauf zu ermitteln, zum anderen können sie so den Ein- fluss der Mikroorganismen auf den Schwefel- und Phosphorkreislauf studieren. Diese Prozesse finden tagtäglich um uns herum statt und sind entscheidend für das Gleichgewicht der Natur. Die treibenden Kräfte jedes Kreislaufs sind bakterielle Prozesse, die es zu erforschen gilt. Was macht Ihrer Meinung nach einen guten Biologen aus? Ich denke, um ein guter Biologe zu sein, braucht man Vorstel- lungsvermögen, Kreativität, aber auch die Fähigkeit, logisch zu denken.

Es ist eine unglaublich spannende und auch notwen- dige Arbeit. Häufig hat man eine Vorstellung von der Wahrheit, und wenn man sie überprüft, findet man meistens doch eine an- dere. Wichtig ist es dann, dass man in der Lage ist, die eigenen Beobachtungen in ein neues Ganzes einzuordnen. Der Biologe wird zum Detektiv.

hschulz@mpi-bremen.de · www.mpi-bremen.de/AG_Oekophysiologie.html Salman, V., R. Amann, A.-C. Girnth, L. Polerecky, J.V. Bailey, S. Høgslund, G. Jessen, S. Pantoja, H. N. Schulz-Vogt. 2011. A single-cell sequencing approach to the clas- sification of large, vacuolated sulfide-oxidizing bacteria. Syst. Appl. Microbiol. 34:243-259. Brock, J., H.N. Schulz-Vogt. 2011. Sulfide induces phosphate release from poly- phosphate in cultures of a marine Beggiatoa strain. ISME J. 5:497-506. In den Kulturröhrchen (Ø 1,6 cm) wird deutlich, wie sich die Beggiatoa-Filamente bei unterschiedlichen Bedin- gungen höher oder tiefer im Medium anordnen.

Thiomargarita namibiensis unter dem Lichtmikroskop: In den Zellen (Ø 0,3 mm) sind zahlreiche Schwefelein- schlüsse deutlich erkennbar. 4 Prof. Dr. Heide Schulz-Vogt, Leiterin der Arbeitsgruppe Ökophysiologie

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Abteilung Biogeochemie Die Abteilung Biogeochemie erforscht die Stoffkreisläufe von Elementen wie Stickstoff, Phosphor und Eisen im Meer, die dort oft unzureichend verfügbar sind. Mikroorganismen im Meer be- teiligen sich aktiv an diesen Stoffkreisläufen und nehmen damit Einfluss auf die Chemie des Meeres und der Atmosphäre. Um den Einfluss menschlichen Handelns vorhersagen zu können, ist es notwendig, die Stoffflüsse zu kennen und zu verstehen, wie sie reguliert werden und sich wechselseitig beeinflussen.

Dazu verwenden wir Methoden aus der Biogeochemie, der Mikrobi- ologie, der Molekularbiologie und der mathematischen Model- lierung. Mit dem Sekundärionen-Massenspektrometer (Nano- SIMS) untersuchen wir einzelne Zellen auf ihren Stoffwechsel. Wir füttern die Zellen mit markierten Stoffen und ordnen sie mit molekularen Methoden einer bestimmten Bakteriengruppe zu. So können wir feststellen, welche Zellen in einer Umweltprobe wie viel Nährstoffe aufnehmen, wie schnell die Mikroorganismen die Nährstoffe einbauen und welchen Einfluss sie damit auf die Stoffflüsse in ihrem Lebensraum nehmen.

Wie untersuchen Sie (und Ihr Team) die Wechselwirkung von Bakterien und Archaeen mit dem Nährstoffkreislauf? Ausfahrten zu den relevanten Meeresgebieten sind unabdingbar, um hochauflösende Informationen über die Umweltbedingungen erhalten. Nur so können wir unsere Experimente so nah wie möglich an in situ-Bedingungen machen. Mittels isotopenmar- kierter Stoffe erkennen wir mikrobielle Stoffwechselvorgänge und verfolgen sie bis zu den einzelnen Zellen nach. mkuypers@mpi-bremen.de http://www.mpi-bremen.de/Abteilung_Biogeochemie.html Gao, H., M. Matyka, B. Liu, A. Khalili, J.E. Kostka, G. Collins, S.

Jansen, M. Holtappels, M.M. Jensen, T.H. Badewien, M. Beck, M. Grunwald, D. de Beer, G. Lavik, M.M.M. Kuypers. 2012. Intensive and extensive nitrogen loss from inter- tidal permeable sediments of the Wadden Sea. Limnol. Oceanogr. 57:185-198. Kalvelage, T., M.M. Jensen, S. Contreras, N.P. Revsbech, P. Lam, M. Günter, J. LaRoche, G. Lavik, M.M.M. Kuypers. 2011. Oxygen Sensitivity of Anammox and Coupled N-Cycle Processes in Oxygen Minimum Zones. PLoS ONE, 6, e29299. 5 Prof. Dr. Marcel Kuypers, Direktor und Leiter der Abteilung Biogeochemie Wissenschaftler bereiten die Wasserprobennahme vor. NanoSIMS-Bilder des Cyano- bakteriums Aphanizomenon sp.

mit assoziierten Bakterien (links). Die stickstofffixierende Zelle in der Mitte gibt den Stickstoff effektiv an die be- nachbarten Zellen weiter, so dass in ihr selbst kaum noch Stickstoff messbar ist (rechts).

6 Ein Mikrosensor im Vergleich zu einem menschlichen Haar Dr. Dirk de Beer, Leiter der Arbeitsgruppe Mikrosensoren 1/10 mm Fertigung und Prüfung der Mikrosensoren unter dem Lichtmikroskop Arbeitsgruppe Mikrosensoren Eine Werkstatt im Labor: Hier fertigen Technikerinnen und Inge- nieure in mühevoller Kleinarbeit winzige Sensoren. Mit einem Durchmesser von fünf Mikrometern misst die Spitze dieses Werkzeugs nur ein Zehntel eines menschlichen Haars. Die elek- trochemischen Sensoren messen im Watt und in anderen mari- nen Sedimenten bis zu 6000 Meter unter der Wasseroberfläche, in Biofilmen sowie in Mikrobenmatten die Konzentrationen von Sauerstoff, Schwefelwasserstoff, Stickstoffverbindungen oder anderen Substanzen – und das alle 0,01 bis 0,1 Millimeter und direkt vor Ort.

Durch diese detaillierten in situ-Messungen erhal- ten die Mikrobiologen Informationen, die später im Labor unter- suchte Proben nicht liefern könnten. Mit den Mikrosensoren kön- nen die Wissenschaftler genau untersuchen, in welcher hauch- dünnen Schicht die Mikroben welche Stoffe umsetzen, wie sie Stoffkreisläufe regulieren und damit die Geochemie beeinflussen. Die aktivsten Bakterien werden von den Wissenschaftlern mit molekularen Methoden weiter untersucht. Hierbei kooperieren der Gruppenleiter Dirk de Beer und seine Mitarbeiter oft mit den anderen Abteilungen und Arbeitsgruppen.

Mikrosensoren kann man auch kaufen. Warum entwickelt Ihre Arbeitsgruppe die Messsonden selber? Ein handelsüblicher Mikrosensor kostet etwa 500 Euro und ist nicht immer optimal für unsere Vorhaben. Die perfekten Senso- ren bauen unsere technischen Angestellten. Wir brauchen auch oft komplexe Geräte wie optische Sensoren, so genannte Opto- den, die die Sauerstoffverteilung in zwei Dimensionen gleichzei- tig messen können. Dann entwickeln wir zusammen komplett neue Sensoren: Die Mikrobiologen unserer Gruppe sagen, was sie messen wollen; die Physiker und Chemiker loten die Grenzen des Machbaren aus, unsere Ingenieure konstruieren dann den Sensor und optimieren ihn.

Diese angewandte Entwicklung ist für uns sinnvoll. Dabei sind auch ein Patent und Lizenzvereinba- rungen entstanden und Know-how-Transfers haben stattgefun- den.

dbeer@mpi-bremen.de · www.mpi-bremen.de/AG_Mikrosensoren.html de Beer, D., A. Bissett, R. de Wit, H. Jonkers, S. Köhler-Rink, H. Nam, B.H. Kim, G. Eickert, M. Grinstain. 2008. A microsensor for carbonate ions suitable for microprofiling in freshwater and saline environments. Limnol. Oceanogr. Methods 6:532-541. Polerecky, L., U. Franke, U. Werner, B. Grunwald, D. de Beer. 2005. High spatial resolution measurement of oxygen consumption rates in permeable sediments. Limnol. Oceanogr. Methods 3:75-85.

Schreiber, F., L. Polerecky, D. de Beer. 2008. Nitric oxide microsensor for high spatial resolution measurements in biofilms and sediments.

Anal. Chem. 80:1152-1158.

7 Abteilung Molekulare Ökologie Nur was man kennt, kann man auch schützen. Allerdings ist nur jede hundertste Art bekannt, schätzen Wissenschaftler, vor al- lem, weil sich die meisten Mikroben nicht kultivieren und somit auch kaum untersuchen lassen. Die Arbeitsgruppe Molekulare Ökologie identifiziert marine Mikroorganismen deswegen anhand ihrer Nukleinsäuren, und zwar mit Hilfe von Gen-Sonden. Mit weiteren molekularbiologischen Methoden weisen die Wis- senschaftler bestimmte Gene in Umweltproben nach und unter- suchen, wann und warum sich Bakterienpopulationen an einem Ort wie verhalten, sowie für welche biogeochemischen Prozesse die Mikroben verantwortlich sind.

So versuchen Mitarbeiter des Abteilungsleiters Rudolf Amann herauszufinden, welche Mikroor- ganismen und Enzyme bei der anaeroben Oxidation von Methan oder beim aeroben Abbau von Algenpolymeren wichtig sind. Sie interessieren sich dabei besonders für Orte mit hoher Bio- diversität, beispielsweise das Watt, wo sich in jedem Kubikzenti- meter viele 1000 verschiedene Mikrobenarten befinden. Ihre Abteilung entdeckt, beschreibt und beziffert die biologische Vielfalt. Entwickeln Sie die Metho- den hierfür auch selbst?

Meistens ja. Wir entwickeln immer wieder inno- vative Techniken, auch wenn sich im Nachhinein mal eine als unbrauchbar herausstellt. Für erste Charakterisierungen reichen auch „Brot-und-But- ter-Technologien“, also Standardmethoden wie die vergleichende Sequenzanalyse und die Fluo- reszenz-In-Situ-Hybridisierung, kurz FISH. Diese passen wir dann unseren Fragestellungen an und verfeinern sie. Unsere CARD-FISH-Technik beispielsweise ist viel empfindlicher: Das fluoreszierende Farbsignal ist etwa zehn- bis hundertmal stärker als bei einem herkömmlichen FISH-Experiment und GeneFISH ist eine wirklich tolle Methode.

ramann@mpi-bremen.de www.mpi-bremen.de/Abteilung_Molekulare_Oekologie.html Teeling, H., B.M. Fuchs, D. Becher, C. Klockow, A. Gardebrecht, C.M. Bennke, M. Kassabgy, S. Huang, A.J. Mann, J. Waldmann, M. Weber, A. Klindworth, A. Otto, J. Lange, J. Bernhardt, C. Reinsch, M. Hecker, J. Peplies, F.D. Bockelmann, U. Callies, G. Gerdts, A. Wichels, K.H. Wiltshire, F.O. Glöckner, T. Schweder, R. Amann. 2012. Substrate-controlled succession of marine bacterioplankton populations induced by a phytoplankton bloom. Science 336:608-611. Moraru, C., P. Lam, B. Fuchs, M. Kuypers, R. Amann. 2010. GeneFISH – an in situ technique for linking gene presence and cell identity in environmental micro- organisms.

Environ. Microbiol.12:3057-3073.

Prof. Dr. Rudolf Amann, Direktor und Leiter der Abteilung Molekulare Ökologie FISH-Analyse einer Wasser- probe aus dem Nordatlantik vor Island. Grün gefärbt sind Bakterien der Gruppe der Flavobakterien, die bevorzugt auf Algen der Gattung Phaeocystis (große violette Zellen) sitzen. Die Flavo- bakterien stellen einen großen Anteil des Bakterioplanktons im Meer.

8 Prof. Dr. Frank Oliver Glöckner, Leiter der Arbeitsgruppe Mikrobielle Genomik & Bioinformatik Integrierte Datenanalyse – der Schlüssel zur Umweltbiologie Arbeitsgruppe Mikrobielle Genomik & Bioinformatik Seit ein paar Jahren lässt sich das gesamte Erbgut von Bakteri- en, das so genannte Genom, innerhalb weniger Tage erfassen und analysieren – und seitdem wächst das Interesse am geneti- schen und funktionalen Potenzial dieser Mikroorganismen.

Unter welchen Umweltbedingungen sie vorkommen und welche Funk- tionen sie dabei einnehmen, wollen Frank Oliver Glöckner und die Mitarbeiter seiner Arbeitsgruppe Mikrobielle Genomik und Bioinformatik herausfinden. Zunächst analysieren sie das Erbgut mit Computerprogrammen. Danach untersuchen sie, welche Gene unter bestimmten Bedingungen bevorzugt vorkommen und ob es Hinweise auf deren Funktion und Aktivität gibt. Mikro- organismen sind sparsam und Gene sind nur dann aktiv, wenn sie der Organismus für bestimmte Prozesse braucht. Zu Hause schaltet man ja auch nicht alle Küchengeräte ein, wenn man sich nur Tee kochen möchte.

Ziel der Wissenschaftler ist es, Standards und Technologien für die vernetzte Analyse von Ge- nom- und Umweltdaten zu entwickeln, die Vorhersagen über die Reaktion der Mikroben auf wechselnde Umweltbedingungen er- lauben. Dieses Wissen dient auch dazu, neue biotechnologisch interessante Proteine aufzuspüren. Mit den Informationen bera- ten die Wissenschaftler, Politiker und andere Entscheidungsträ- ger. Die Anfang 2005 aus der Arbeitsgruppe ausgegründete Firma Ribocon GmbH (s. Seite 15) stellt Wirtschaftsunternehmen Know-how und Produkte in den Bereichen Biodiversitäts- und Genomanalyse zur Verfügung.

Lange Zeit haben Umweltbiologen ökologisch bedeutende Bakte- rien untersucht, ohne deren genetische Informationen zu kennen. Was bringt die noch recht junge Disziplin Umweltgenomik? Erst die modernen genomischen Techniken haben es ermöglicht, ein umfassendes Bild über die im Erbgut kodierten Fähigkeiten zu gewinnen. Die gemeinsame Betrachtung der genetischen Information, deren Ausprägung und des Lebensraums der Bak- terien wird wesentlich zu einem besseren Verständnis komplexer Ökosysteme beitragen.

fgloeckn@mpi-bremen.de · www.mpi-bremen.de/Mikrobielle_Genomik.html Yilmaz, P., J.A.

Gilbert, R. Knight, L. Amaral-Zettler, I. Karsch-Mizrachi, G. Cochrane, Y. Nakamura, S.A. Sansone, F.O. Glöckner, D. Field. 2011. The genomic standards consortium: bringing standards to life for microbial ecology. ISME J. 5:1565-1567. Kottmann, R., I. Kostadinov, M.B. Duhaime, P.L. Buttigieg, P. Yilmaz, W. Hankeln, J. Waldmann, F.O. Glöckner. 2010. Megx.net: integrated database resource for marine ecological genomics. Nucleic Acids Res. 38:D391-D395.

Arbeitsgruppe Symbiose In der Tiefsee, fernab von jeglichem Sonnenlicht gibt es heiße Quellen, an denen sich besondere Ökosysteme finden. Wie Oasen in der Tiefsee-Wüste bringen diese Hydrothermal- quellen einzigartige Lebensgemeinschaften von wirbellosen Tie- ren mit symbiontischen Bakterien hervor. Die Bakterien nutzen nicht die Sonne als Energiequelle. Sie versorgen die wirbellosen Tiere indem sie chemische Energie aus geothermalen Quellen benutzen. Die Arbeitsgruppe Symbiose untersucht die biologische Vielfalt und Evolution dieser Symbiosen. Bis heute sind über 200 aktive Hydrothermalquellen entdeckt.

Es gibt aber noch viel mehr in der Tiefsee – besonders an Stellen, an denen sich die Erdplat- ten auseinander bewegen oder untereinander schieben. Empor- steigende Erdwärme und die ent- weichenden Gase ermöglichen es, dass sich riesige Mengen der Bakterien und ihrer Wirte sam- meln – eben jene Biomasse, die Nicole Dubilier und ihrem Team als Forschungsgrundlage dient. Kommen diese Symbiosen auch an anderen Standorten vor? Als man diese Symbiosen ent- deckte, dachte man, dass sie nur in der Tiefsee existieren. Inzwi- schen haben wir die Symbiosen auch in flachen Küstengewäs- sern entdeckt, zum Beispiel in Korallenriffsanden oder in See- graswiesen.

Eine Vielzahl von Tier- und Bakterienarten haben sich zu diesen Symbiosen zusammengeschlossen und wir ent- decken ständig neue. Die Versorgung der Tiere durch ihre Sym- bionten ist bei manchen Arten so vollständig, dass diese sogar kein eigenes Verdauungssystem mehr besitzen und ganz ohne Mund und Darm erfolgreich leben.

ndubilie@mpi-bremen.de · www.mpi-bremen.de/Arbeitsgruppe_Symbiose.html Petersen, J.M., F.U. Zielinski, T. Pape, R. Seifert, C. Moraru, R. Amann, S. Hourdez, P.R. Girguis, S.D. Wankel, V. Barbe, E. Pelletier, D. Fink, C. Borowski, W. Bach, N. Dubilier. 2011. Hydrogen is an energy source for hydrothermal vent symbioses. Nature 476:176-180. Dubilier, N., C. Bergin, C. Lott. 2008. Symbiotic diversity in marine animals: the art of harnessing chemosynthesis. Nat. Rev. Microbiol. 6:725-740. Die Tiefseemuschel Bathymo- diolus dominiert die Biomasse an Hydrothermalquellen des Mittelatlantischen Rückens.

Zwei Bakterienarten leben als Symbionten in den Kiemen der Muscheln. Eine verwendet Sulfid als Energiequelle, die andere Methan. Vor kurzem haben wir eine dritte Energie- quelle entdeckt, Wasserstoff. Nach unseren Berechnungen bringt die Oxidation von Wasserstoff den Symbionten siebenmal mehr Energie als die Methanoxidation und bis zu 18-mal mehr Energie als die Oxidation von Sulfid. Prof. Dr. Nicole Dubilier, Leiterin der Arbeitsgruppe Symbiose 9

10 Max-Planck-Forschungsgruppe für Mikrobielle Fitness Mikroorganismen sind die größten Chemiker auf unserem Plane- ten. Sie können nahezu jede thermodynamisch mögliche chemi- sche Reaktion durchführen, die für ihre Lebenserhaltung nötig ist. Ihr gemeinsames Wirken ermöglicht die biogeochemischen Stoffkreisläufe, ein kompliziertes metabolisches Netzwerk, das die Basis für alles Leben auf der Erde bildet. Man schätzt, dass es ungefähr 1030 dieser „großen Chemiker“ auf unserer Erde gibt. Im Vergleich dazu erscheint die Anzahl von 1023 Sternen in unse- rem Universum geradezu gering. Doch was bestimmt die Selek- tion dieser Mikroorganismen? Welche Umweltbedingungen füh- ren dazu, dass sich einige Mikroorganismen in der Evolution durchsetzen und andere nicht? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Arbeitsgruppe Mikrobielle Fitness um Marc Strous.

Der experimentelle Ansatz zur Beantwortung dieser Frage be- ginnt mit der Probennahme mikrobieller Gemeinschaften aus der Natur. Im Bioreaktor werden die gewonnenen Proben dann unterschiedlichen Umweltbedingungen ausgesetzt, um – wie Charles Darwin sagen würde – eine natürliche Selektion zu simu- lieren. Hochempfindliche Wärmemessungen geben Aufschluss über die thermodynamische Effizienz der jeweiligen konkurrie- renden Mikroorganismen, und Metagenomanalysen liefern die Gesamtheit ihrer genetischen Information. Mit bioinformatischen Methoden wie der Metagenomik kann man anschließend Teil- genome oder sogar komplette Einzelgenome rekonstruieren.

Was hat Sie auf die Idee gebracht, die Metagenomik mit hoch- empfindlichen Wärmemessungen zu verbinden? Die Metagenomik ist eine hocheffiziente, moderne Technik und in Verbindung mit thermodynamischen Methoden zudem extrem spannende Pionierarbeit. Erst seit kurzer Zeit ist es technisch möglich, Temperaturveränderungen besonders hochauflösend zu messen. Je geringer die Wärmeentwicklung einer mikrobiellen Gemeinschaft, desto produktiver ist sie. „Stellen Sie sich vor, sie zünden eine Million Kerzen an“, erklärt Marc Strous, „wir messen dann anhand der Temperaturveränderung, ob eine dieser Kerzen vielleicht ausgegangen ist.“ mstrous@mpi-bremen.de · www.mpi-bremen.de/Mikrobielle_Fitness.html Kraft, B., M.

Strous, H.E. Tegetmeyer. 2011. Microbial nitrate respiration – genes, enzymes and environmental distribution. J. Biotechnol. 155:104-117. Kartal, B., W.J. Maalcke, N.M. de Almeida, I. Cirpus, J. Gloerich, W. Geerts, H.J.M. Op den Camp, H.R. Harhangi, E.M. Janssen-Megens, K.-J. Francoijs, H.G. Stunnenberg, J.T. Keltjens, M.S.M. Jetten, M. Strous. 2011. Molecular mechanism of anaerobic ammonium oxidation. Nature 479:127-130. Prof. Dr. Marc Strous, Leiter der Max-Planck- Forschungsgruppe für Mikrobielle Fitness In den Bioreaktoren werden Bakterienkulturen aus dem Wattenmeer verschiedenen Wachtumsbedingungen aus- gesetzt.

Kontrolle mikrobieller DNA aus dem Wattenmeersediment

HGF-MPG-Brückengruppe für Tiefseeökologie und -technologie Die Brückengruppe zwischen der Helmholtz Gemeinschaft und der Max Planck Gesellschaft umfasst die ehemalige Arbeitsgrup- pe „Mikrobielle Habitate“ des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie (MPI) sowie die Tiefseeforschungsgruppe des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI). Die Mitarbeiter der Brückengruppe beschäftigen sich vor allem mit der Ökosystemforschung in der Tiefsee. Dazu gehören die Untersuchung der Struktur und Vielfalt mikrobieller Lebensge- meinschaften, zum Beispiel an Korallenriffen, heißen Quellen, Schlammvulkanen, anoxischen Becken und Tiefseegräben sowie in Gebieten mit Gashydraten und Ölaustritten.

Weitere Schwerpunkte sind die Untersu- chung von Sauerstoffmangel und des- sen ökologische Auswirkungen im Meer (http://www.hypox.net), sowie der Konse- quenzen der Versauerung des Ozeans durch die Lösung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre. Außerdem untersucht die Brückengruppe die ökologischen Folgen der Erwärmung und des Meereis-Rück- gangs in der Arktis. Dazu nutzt sie das Langzeit-Observatorium „Hausgarten“ in der Framstraße, um die Veränderung der biogeochemischen Prozesse und der Viel- falt des Lebens im Meer zu untersuchen (http://www.awi.de/de/forschung/tiefsee/). Die Beobachtung und Erforschung des tiefen arktischen Ozeans voranzutreiben und die Auswirkungen des globalen Wandels auf Tiefseehabitate zu beobachten sind wichtige Ziele der Brückengruppe.

aboetius@mpi-bremen.de www.mpi-bremen.de/AG_Mikrobielle_Habitate.html Felden, J., F. Wenzhöfer, T. Feseker, A. Boetius. 2010. Transport and consumption of oxygen and methane in different habitats of the Håkon Mosby Mud Volcano. Limnol. Oceanogr. 55:2366-2380.

Bienhold, C., A. Boetius, A. Ramette. 2011. The energy-diversity relationship of complex bacterial communities in Arctic deep-sea sediments. ISME J. 6:724-732. Zinger, L., L.A. Amaral-Zettler, J.A. Fuhrman, M.C. Horner-Devine, S.M. Huse, D.B.M. Welch, J.B.H. Martiny, M. Sogin, A. Boetius, A. Ramette. 2011. Global patterns of bacterial beta-diversity in seafloor and seawater ecosystems. PLoS ONE, 6, e24570. Prof. Dr. Antje Boetius, Leiterin der HGF-MPG- Brückengruppe für Tiefsee- ökologie und -technologie Beprobung von Bakterienmatten an einem arktischen Schlamm- vulkan 11 Eine Methan fressende Symbiose aus Archaeen (rot) und Sulfat reduzie- renden Bakterien (grün) Autonomes Instrument zur in situ-Messung in der Tiefsee

12 Max-Planck-Forschungsgruppe für Marine Isotopengeochemie Die Ozeane spielen eine wichtige Rolle im Klimasystem der Erde. Ihre Strömungen sowie das Absinken und der Auftrieb von Was- sermassen und der darin enthaltenen Nährstoffe beeinflussen unser Klima und damit die Lebensräume aller Organismen un- seres Planeten. Die Forschungsgruppe für Marine Isotopengeo- chemie untersucht die Transportwege von Wassermassen und Sedimenten in den Ozeanen sowie den Eintrag von Stoffen ins Meer. Dazu bereisen sie die Ozeane der Welt und verfolgen die chemischen Fingerabdrücke, anhand derer sie feststellen kön- nen, wo die Sedimente und das Wasser herkommen.

Diese che- mischen Fingerabdrücke, die sogenannten „Tracer“, finden Katharina Pahnke und ihre Mitarbeiter auch in fossilen marinen Sedimenten. Die Untersuchung von Sedimenten aus der frühen Erdgeschichte erlaubt Einblicke in die Veränderungen der Oze- anzirkulation und des Sedimenttransports in der Vergangenheit und lässt erkennen, wie sie sich auf Klimaschwankungen auswir- ken, denen unsere Erde unterliegt.

Wie kann man die Vergangenheit in Tiefseesedimenten ablesen? Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Isotopengeochemie nut- zen insbesondere die radiogenen Isotope natürlich vorkommen- der Elemente als Tracer, z.B. Neodym (Nd). Die Zusammenset- zung der Neodym-Isotope wird nicht durch biologische oder geochemische Reaktionen verändert. Deshalb stellen die Isoto- penverhältnisse von Neodym einen idealen Indikator für die Untersuchung und Rekonstruktion heutiger und vergangener Ozeanströmungen dar. Im Meerwasser gelöstes Neodym wird in Eisen-Manganoxiden gebunden und am Meeresboden ab- gelagert.

Aus den Sedimentproben, die wir vom Meeresboden holen, lösen wir im Labor das Eisen-Manganoxid und damit die Neodym-Isotope heraus. Anschließend bestimmen wir die Isotopenzusammensetzung mit einem speziellen Massenspek- trometer.

kpahnke@mpi-bremen.de http://www.mpi-bremen.de/AG_Marine_Isotopengeochemie.html Charles, C., K. Pahnke, R. Zahn, P.G. Mortyn, U. Ninnemann, D.A. Hodell. 2010. Millennial scale evolution of the Southern Ocean chemical divide. Quaternary Sci. Rev. 29:399-409. Pahnke, K., S.L. Goldstein, S. Hemming. 2008. Abrupt changes in Antarctic Inter- mediate Water circulation over the past 25,000 years. Nat. Geosci. 1:870-874. Pahnke, K., R. Zahn. 2005. Southern Hemisphere water mass conversion linked with North Atlantic climate variability. Science 307:1741-1746. Wasserprobennahme vor Oahu, Hawaii Sedimentkerne aus dem Südpazifik Dr.

Katharina Pahnke Leiterin der Max-Planck- Forschungsgruppe für Marine Isotopengeochemie

Max-Planck-Forschungsgruppe für Marine Geochemie Die Max-Planck-Forschungsgruppe für Marine Geochemie am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Univer- sität Oldenburg beschäftigt sich mit dem im Meer gelösten organischen Material (DOM). Das Meer ist einer der größten Speicher für Kohlenstoff auf der Erde. Das gelöste organische Material enthält eine ähnlich große Menge des treibhausrele- vanten Elements Kohlenstoff wie die gesamte lebende Biomasse im Meer und auf dem Land zusammen. Obwohl das gelöste or- ganische Material in erster Linie mikrobiellen Ursprungs ist, wird es im Meer erstaunlich langsam umgesetzt.

Es hat sich daher über Jahrtausende im Meer angereichert. Nur wenig ist darü- ber bekannt, was seine Umsetzung und Anreicherung steuert. Neuartige molekulare Analysemethoden, insbesondere hoch- auflösende Massenspektrometrie, werden in der Forschungs- gruppe eingesetzt, um grundlegende Fragen zur Umsetzung des organischen Materials im Meer zu beantworten. Was kann die hochauflösende Massenspektrometrie für Ihre Forschung leisten?

Sie ermöglicht erstmals die molekulare Untersuchung höchst komplexer organischer Mischungen wie DOM, Erdöl oder Hu- mus, deren Zusammensetzung weitestgehend unbekannt ist. Mit der neuen Massenspektrometrie können wir die Masse ein- zelner Moleküle auf ein Zehntausendstel Dalton genau bestim- men, das ist weniger als die Masse eines Elektrons. Nur mit dieser Präzision können wir einzelne Moleküle in Meerwasser unterscheiden. Weltweit gibt es nur fünf dieser leistungsstarken Massenspektrometer.

Ihre Arbeitsgruppe ist in Oldenburg angesiedelt. Wie ist die Kooperation mit den Forschern vom ICBM? Für uns ist der Standort insbesondere wegen seines starken geochemischen Hintergrunds ideal.

Mit den Kollegen der Geochemie und Mikrobiologie vom ICBM führen wir eine produktive Kooperation. Mit dem Max- Planck-Institut sind wir über das Intranet im ständigen Kontakt und bis zum Institut ist es nur eine Stunde Fahrtzeit. tdittmar@mpi-bremen.de · www.mpi-bremen.de/AG_Marine_Geochemie.html Dittmar, T., J. Paeng. 2009. A heat-induced molecular signature in marine dissolved organic matter. Nat. Geosci. 2:175-179.

Dittmar, T., N. Hertkorn, G. Kattner, R.J. Lara. 2006. Mangroves, a major source of dissolved organic carbon to the oceans. Global Biogeochem. Cycles 20, GB1012. Dr. Thorsten Dittmar, Leiter der Max-Planck- Forschungsgruppe für Marine Geochemie Eisschicht auf dem Weddel- meer in der Antarktis. Unter den Forschern und Kaiser- pinguinen liegen mehr als 1000 Meter Wasser. An dieser Station wurde gelöstes orga- nisches Material im und unter dem Meereis beprobt. 13 Modernes Massenspektrometer zum präzisen Nachweis einzel- ner Moleküle im Meerwaser

14 Lehre und Lernen Am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie wird nicht nur geforscht, sondern auch gelehrt und gelernt.

Hier bilden die Meereswissenschaftler von heute die Meereswissenschaftler von morgen aus. Einige Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts sind Professoren an der Universität Bremen in den Fachberei- chen Biologie und Geowissenschaften und an der Jacobs Uni- versity in Bremen (School of Engineering and Science). Ebenso beteiligen sie sich am Masterstudiengang International Studies in Aquatic Tropical Ecology (ISATEC), der von der Uni Bremen in Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie angeboten wird.

International Max Planck Research School of Marine Microbiology – MarMic Das kombinierte Master- und Doktoranden-Programm der 2002 gegründeten International Max Planck Research School of Ma- rine Microbiology (MarMic) steht für exzellente Graduiertenför- derung: Die hochbegabten Nachwuchsforscher studieren bei weltweit angesehenen Wissenschaftlern des Max-Planck-Insti- tuts für Marine Mikrobiologie, des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, der Universität Bremen und der Jacobs University. Bis zu zwölf ausgewählte Studierende durch- laufen jedes Jahr ein zwölfmonatiges Training aus verschiedenen Vorlesungen, Tutorien und Praktika.

Anschließend schreiben sie eine Masterarbeit und starten in die dreijährige Promotionspha- se. Danach gehören die MarMic-Absolventen zu einer neuen Ge- neration von Meereswissenschaftlern: Interdisziplinär und fach- spezifisch ausgebildet, werden sie mikrobielles Leben und deren Auswirkungen auf die Biosphäre erforschen. www.marmic.mpg.de Das MPI als Ausbildungsbetrieb für Chemielaboranten Seit einigen Jahren bildet das Bremer Max-Planck-Institut Che- mielaboranten aus. Nach einem zwei- bis dreimonatigen Grund- praktikum beim Kooperationspartner, der Universität Bremen, durchlaufen die Auszubildenden verschiedene Arbeitsgruppen des Instituts.

Dabei arbeiten sie hauptsächlich im Labor, zusam- men mit den angestellten Chemielaboranten: Unter anderem wiegen sie Proben ein, reinigen Substanzen, führen Routinever- suche durch und organisieren Arbeitsabläufe. Während der drei- einhalbjährigen Ausbildung besuchen die angehenden Chemie- laboranten zwei Tage pro Woche das Schulzentrum SII Utbre- men, wo sie in Chemie, Gerätetechnologie, Laborsicherheit und anderen Themenbereichen unterrichtet werden. Das MPI stellt pro Jahr eine Auszubildende oder einen Auszubildenden ein. www.chemie.uni-bremen.de/azubis/Laborantenseite.htm MarMic-Studenten nehmen Sedimentproben inmitten eines Algenteppichs im Wattenmeer.

Auch die Analyse und die ge- naue Auswertung der Ergeb- nisse erlernen die Studenten neben der Laborarbeit.

Ausgründung – die Ribocon GmbH Bioinformatik aus der Spitzenforschung für Wirtschaft und Wissenschaft Die Forscher an Max-Planck-Instituten betreten immer wieder Neuland und bringen im Rahmen ihrer Forschung eine Vielzahl von neuen und innovativen Methoden und Lösungen hervor. Dieses Know-how ist sowohl für die Wissenschaft als auch für die Industrie von großem Interesse. Um Wissenschaft und In- dustrie optimal zu verknüpfen, haben Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Mikrobielle Genomik und deren Leiter Prof.

Dr. Frank Oliver Glöckner zusammen mit einem Betriebswirt 2005 die Firma Ribocon gegründet.

Ribocon hat sich der Auswertung von genetischer Information (DNA-Sequenzen) in der Mikrobiologie verschrieben. Dieses als Bioinformatik bezeichnete Feld erstreckt sich von der Untersu- chung einzelner genetischer Marker bis hin zur Betrachtung gan- zer Genome (das vollständige Erbgut eines Lebewesens) und gewinnt immens an Bedeutung. Während noch vor wenigen Jah- ren das Human-Genom-Projekt auf Jahre angelegt war, können heute riesige Mengen an genetischer Information innerhalb kür- zester Zeit kostengünstig ausgelesen werden. Allerdings fängt die eigentliche Arbeit mit der Lieferung der Rohdaten aus den DNA-Sequenzierfabriken erst an.

Die mit dieser Entwicklung einhergehende Datenflut stellt eine große Herausforderung für den Anwender in diesem jungen, aber hoch-relevanten Feld dar. Für die Auswertung werden Expertenwissen und leistungsstarke Computersysteme benötigt. An dieser Stelle setzt das Leistungsangebot der Ribocon GmbH an, deren Mitarbeiter ihre große Erfahrung aus der Arbeit am Max-Planck-Institut einbringen: Bereits 2002 haben sie weltweit das erste Ge- nom eines Umweltbakteriums analysiert. Die Ribocon GmbH entwickelt Lösungen im Be- reich der DNA-Datenanalyse und bietet entspre- chende Dienstleistungen und Produkte an.

Ihre Kunden finden sich zu gleichen Teilen in der Grundlagenforschung, der (Routine-) Diagnostik und dem breiten Feld der Biotechnologie. Zu- sätzlich ist das Ribocon-Team an wissenschaftlichen Projekten mit hohem Anwendungsbezug oder Bedarf an Wissenstransfer beteiligt.

Kontakt: Dr. Jörg Peplies · jpeplies@ribocon.com · www.ribocon.com Aus- und Weiterbildung durch Ribocon-Mitarbeiter 15

16 Faszinierte Wissenschaftler Was begeistert Sie an Ihrem Forschungsthema? In Sedimenten und im Boden läuft eine enorme Viel- zahl von chemischen Prozessen ab, die zum großen Teil von Mikroorganismen geleistet werden. Die Viel- falt dieser Mikroben ist beeindruckend. Nicht minder erstaunlich ist, wie effektiv die Mikroorganismen ihre Substrate nutzen können und wie wenig manche zum Überleben brauchen. Insbesondere interessiert mich die Rolle des Elements Eisen in den Meeres- sedimenten.

Eisen steht in Wechselwirkung mit an- deren biogeochemischen Kreisläufen wie denen von Kohlenstoff, Schwefel, Stickstoff und Sauerstoff. Sein Oxidationszustand bestimmt, ob Nährstoffe freigesetzt oder gebunden werden. Da Eisen häufig in ungelöstem Zustand vorliegt, müssen die Mikroorganismen spezielle Strategien anwenden, um es nutzbar zu machen. Ein genaueres Verständnis der Rolle, die die Mikroorganismen im Sediment spielen ist nötig, um verstehen zu können wie die Stoffkreisläufe in diesen Ökosystem funktionieren und was sie aufrechterhält.

Dr. Jeanine Geelhoed, Wissenschaftlerin, Arbeitsgruppe Mikrobielle Fitness In einem Milliliter Meerwasser leben etwa eine Million Bakterien. Doch nicht immer ist klar wovon, denn ihre Nahrung, das gelöste organische Material, kommt im offenen Ozean in nur geringen Mengen vor. Mich fasziniert besonders, wie die genügsamen (oligothrophen) Bakterien unter diesen limitierenden Bedingungen dennoch leben und sich sogar vermeh- ren können. Für meine Forschung verbinde ich Kulti- vierungsmethoden der klassischen Mikrobiologie mit modernen Techniken wie Genomsequenzierung. Dr. Anne Schwedt, Wissenschaftlerin, Arbeitsgruppe Ökophysiologie Als junger Student hat mich besonders die Chemie natürlicher Gewässer fasziniert und ich stellte bald fest, dass die biologi- schen und chemischen Abläufe im Meeressediment die Zusam- mensetzung des Meerwassers wesentlich bestimmen.

Seit Zehntausenden bis Millionen von Jahren beeinflusst dieses enorm große und hoch aktive Reservoir die Zusammensetzung des Meerwassers wie ein riesiger Katalysator. Wenn wir die Che- mie und die Mikrobiologie unserer Sedimentproben untersuchen, müssen wir in diesen großen geologischen und räumlichen Zeit- skalen denken.

Tim Ferdelman, PhD, Wissenschaftler, Abteilung Biogeochemie 16 An Deck eines Forschungs- schiffes bereitet eine Wissen- schaftlerin ein Gerät zur Pro- bennahme in der Tiefsee vor. Probennahme im Wattenmeer

17 Die technischen Angestellten sind in unterschiedlichen Arbeitsbereichen gefordert. Die sensible Messelektronik erhält zum Schutz einen stabilen Druckzylinder als Ummantelung. Ohne Nicht-Wissenschaftler keine Wissenschaft Für neuartige Untersuchungsmethoden und ungewöhnliche For- schungsorte nützen handelsübliche Messapparate und Geräte nicht viel.

Was es zu kaufen gibt, wird also umgerüstet; was es nicht zu kaufen gibt, wird selbst konstruiert und gebaut – und zwar in den institutseigenen, gut ausgerüsteten Werkstätten für Elektronik und Mechanik. Beide haben ihre eigenen Mitarbeiter und Räume, sie arbeiten aber oft zusammen. So stellt die eine Werkstatt feinmechanische Geräte und weitere Bauteile im Mil- limeter-Maßstab her; die andere fügt die Elektronik hinzu. Allein die Elektronikwerkstatt hat seit der Institutsgründung knapp 200 Technikmodule entwickelt, darunter diverse Steuerelektroniken und eine neuartige Messtechnik mit optischen statt chemischen Sensoren.

Damit die Wissenschaftler for- schen können, sind sie aber nicht nur auf die Werkstätten angewiesen, sondern auch auf weitere „Nicht-Wissenschaft- ler“, beispielsweise auf die Computerspezialisten der EDV-Abteilung und die drei Mitarbeiter der Gebäudebe- triebstechnik, die täglich Lüftungs-, Kühl-, Brandmelde-, Zutritts- und an- dere technische Anlagen warten, kleine Störungen selbst beheben oder reparie- ren sowie für größere Probleme und auf- wändigere Vorhaben spezielle Firmen an- fordern. Das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie hat außerdem eine sehr gut ausgestattete Bibliothek mit zahlreichen Fachbüchern, Journalen, tagesaktuellen Zeitungen und eigenem Bibliothekar.

Dazu kommen mehrere Verwaltungsmit- arbeiter, die sich um Buchhaltung, Personalwesen und um den Einkauf von Büro- und Laborbedarf kümmern. Und damit die Wissenschaftler nicht nur in Fachmagazinen pu- blizieren und sich auf Kongressen präsentieren, sorgt die Presse- stelle dafür, dass auch die Öffentlichkeit von der Forschungsar- beit und den bedeutenden Ergebnissen erfährt – mit Pressemit- teilungen, Führungen durch das Institut, Informationsmaterial und diversen Aktionen, beispielsweise am jährlich stattfindenden Zukunftstag oder im Rahmen anderer bundesweiter Aktionen zur Öffentlichkeitsarbeit.

Entwickelt und konstruiert in den MPI-Werkstätten: Ein sehr fein justierbarer Motorantrieb steuert das Heben und Sen- ken der empfind- lichen Mikrosen- soren in die Sediment- schicht.

18 Die Max-Planck-Gesellschaft Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) ist eine traditionsreiche und doch moderne Forschungsorganisation. Mit immer wieder weiterentwickelten Methoden und Geräten suchen die Mitarbei- ter seit Jahrzehnten nach dem, was – frei nach Goethe – die Welt im Innersten zusammenhält. Diese Grundlagenforschung schafft zudem die Basis für neuartige Therapien und Technolo- gien.

„Dem Anwenden muss das Erkennen vorausgehen“, meinte auch der Physiker und Nobelpreisträger Max Planck (1858-1947), nach dem die Gesellschaft benannt wurde. Der Mitbegründer der Quantentheorie setzte sich für die Grund- lagenforschung und für die Freiheit der Wissenschaft ein – so wie die MPG noch heute. Der derzeitige Präsident, Prof. Peter Gruss, schrieb einmal: „Es gilt, die Forschung weltweit zu ver- netzen, ohne dabei die jeweilige Vielfalt aufzugeben. Dabei muss sich die Wissenschaft die Freiheit bewahren, Themen und Ziele selbst zu setzen.“ Das entspricht auch der „Mission“ der Forschungsorganisation: Mit ihrer Vielfalt an Lebens-, Natur- und Geisteswissenschaften soll sie die Arbeit an Universitäten und anderen Einrichtungen ergänzen sowie das Wissen frei zu- gänglich machen.

Deutschlandweit gibt es 80 Max-Planck-Institute, die in drei Bereichen organisiert sind: der Biologisch-Medizinischen, der Chemisch-Physikalisch-Technischen und der Geisteswissen- schaftlichen Sektion. Im Ausland gibt es weitere Forschungseinrichtungen sowie mehrere Außenstellen. Insgesamt beschäftigt die MPG über 13.000 Mitarbeiter, von denen etwa jeder dritte Wissenschaftler ist. Dazu kommen mehr als 7.000 Nachwuchs- und Gastwissen- schaftler, die an den Instituten lernen und forschen. Umgekehrt gastieren Max-Planck-Wissenschaftler an anderen Einrichtun- gen auf der ganzen Welt.

National und international genießt die MPG einen exzellenten Ruf, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie bisher 17 Nobelpreis- träger hervorgebracht hat – zwei mehr als ihre Vorgängerorga- nisation, die 1911 gegründete Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft.

Diese war weltweit angesehen, doch nach dem Zweiten Welt- krieg wurde auch in der deutschen Wissenschaft ein Neuanfang nötig. Daraufhin wurde am 26. Februar 1948 die Max-Planck- Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. gegründet. Auch wenn sie sich größtenteils über öffentliche Mittel von Bund und Ländern finanziert, so ist sie doch keine staatliche Einrichtung, sondern eine gemeinnützige und unabhängige Organisation.

Nobelpreisträger der MPG 2007 Gerhard Ertl (Chemie) 2005 Theodor W. Hänsch (Physik) 1995 Paul J. Crutzen (Chemie) 1995 Christiane Nüsslein- Volhard (Medizin) 1991 Erwin Neher (Medizin) 1991 Bert Sakmann (Medizin) 1988 Johann Deisenhofer (Chemie) 1988 Robert Huber (Chemie) 1988 Hartmut Michel (Chemie) 1986 Ernst Ruska (Physik) 1985 Klaus von Klitzing (Physik) 1984 Georges Köhler (Medizin) 1973 Konrad Lorenz (Medizin) 1967 Manfred Eigen (Chemie) 1964 Feodor Lynen (Medizin) 1963 Karl Ziegler (Chemie) 1954 Walther Bothe (Physik) Max Planck

www.awi-bremerhaven.de www.hausderwissenschaft.de www.jacobs-university.de www.uni-bremen.de 19 Kooperationspartner http://geomicrobiology.au.dk/ www.uni-oldenburg.de

20 Universität Hotel Munte Ausfahrt Horn-Lehe Universität Hamburg Hannover Osnabrück James- Watt-Str. Universitätsallee W i e n e r S t r . A27 Stadtwald A27 Universum B i b l i o t h e k s t r . Fahrenheitstr. Achterstr. Spittaler Str. Autobahnzubringer Universität Fallturm Hochschulring W i e n e r S t r . Atlantic Hotel L e o b e n e r S t r . K u h g r a b e n w e g Findorff / Walle Bremerhaven Horn Hochschulring Innenstadt /Hauptbahnhof MPI Vom Flughafen und vom Hauptbahnhof: Straßenbahnlinie zur Universität, Bibliothekstraße Celsiusstr.

P a r k a l l e e MPI Straßenbahn Bus Haltestellen der Bus- und Straßenbahnlinien ❺ Universität / Klagenfurter Str.

❽ Linzer Straße ❶ Celsiusstraße ❸ Universität / NW1 ❻ Lise-Meitner-Straße ❾ Spittaler Straße ❷ Wiener Straße ❹ Universität / Zentralbereich ❼ Berufsbildungswerk ❿ Kremser Straße So finden Sie uns:

Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie Celsiusstraße 1 · D-28359 Bremen Kontakt: Telefon: +49 (0)421 20 28-50 Fax: +49 (0)421 20 28-580 Internet: www.mpi-bremen.de E-Mail: contact@mpi-bremen.de Pressesprecher: Dr. Manfred Schlösser Telefon: +49 (0)421 20 28-704 Fax: +49 (0)421 20 28-790 E-Mail: presse@mpi-bremen.de

Sie können auch lesen