Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee

Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee
Zsåmgschaut
                                                         im Naturpark Attersee-Traunsee
    Ausgabe Frühjahr 2014




                                                            Der Naturpark in voller Blüte – Blick nach Unterfeichten / Steinbach




•   Den Naturpark in Szene setzen → ab Seite 6
•   Der Naturpark macht Schule → ab Seite 10
•   Fachartikel: Amphibien im Naturpark → ab Seite 17
•   Zwetschkiges: News von der IG Zwetschken → S 19
                                                                     MIT UNTERSTÜTZUNG VON LAND UND EUROPÄISCHER UNION
       gedruckt nach der Richtlinie „Druckerzeugnisse“
       des Österreichischen Umweltzeichens, UW-Nr. 727                           Europäischer Landwirtschaftsfonds
                                                                                 für die Entwicklung des ländlichen
                                                                                 Raums: Hier investiert Europa in
                                                                                 die ländlichen Gebiete.
Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee
Impressum
  Ausgabe 01/2014, Nr. 2, Mai 2014
                                                    INHALT
  Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich:    In dieser Ausgabe
  Verein Naturpark Attersee-Traunsee
  (ZVR-Zahl 459958424)
  Obmann Bgm. Hannes Schobesberger;                 Erstes Bildungsprogramm 2014 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
  4853 Steinbach am Attersee, Steinbach 5,
                                                    Naturpark online auf www.naturpark-attersee-traunsee.at . . . . . . . . . . . . . . . . 3
  Tel: 07663 20135
  e-mail: naturpark@attersee-traunsee.at            Den Naturpark in Szene setzen - Fotowettbewerb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
  Web: www.naturpark-attersee-traunsee.at           Wir stellen vor: Naturparkprodukte und neue Mitarbeiterin im Naturparkbüro . . . . 5
  An dieser Ausgabe wirkten mit:
                                                    Naturpark macht Schule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
  DI Clemens Schnaitl
  Bgm. Hannes Schobesberger                         Im Naturpark forschen - Masterarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
  Mag. Sabine Pumberger                             FACHARTIKEL: Amphibien im Naturpark . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 - 9
  Dr. Karl Schirl                                   Zwetschkiges: Neues von der IG Zwetschke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
  Teresa Trawöger bakk. techn
                                                    Berichte von Veranstaltungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
  Gestaltung: Goran Lipotanovic | e-consulting.at
  Druck: kb-Offset
                                                    Naturpark 2020 - den Naturpark weiterentwickeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
  Grundlegende Idee: Unabhängige, zwei Mal          Berichte aus anderen Naturparks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
  jährlich erscheinende Zeitschrift zur Infor-
                                                    Naturparkfest 2014 - Vorankündigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14
  mation über aktuelle Themen im Naturpark
  Attersee-Traunsee                                 Veranstaltungsüberblick 2014. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 - 16




EDITORIAL
von Hannes Schobesberger
                                                                                                                                  Hannes Schobesberger
Liebe Leserinnen und Leser!

Die 2. Ausgabe unserer Naturparkzeitung             Tagesklausuren ein Naturpark-Leitbild               Wir freuen uns über das stetig steigende
macht wieder viel an geleisteter Arbeit             und die Schwerpunkte der nächsten Akti-             Interesse am Naturpark und seiner Ent-
in unserem Naturpark sichtbar. Über                 vitäten für unseren Naturpark erarbeitet.           wicklung. Ein schönes Zeichen ist, dass
die Präsentation eines zeitgemäßen                                                                      sich mit der Volksschule Reindlmühl eine
Internetauftrittes – unserer Naturpark              Der Naturpark – und das war uns dabei               weitere Schule um das Prädikat „Natur-
Homepage, eines umfangreichen Natur-                besonders wichtig - soll…                           parkschule“ bewirbt. Naturpark-Schule
parkprogrammes das unter dem Motto                                                                      bedeutet eine sehr enge Zusammenar-
                                                    ▶   eine Region sein, in der die Menschen
„Natur erleben und begreifen“ in die                                                                    beit zwischen Naturpark, Schule und Ge-
                                                        gerne wohnen und auch arbeiten
vielfältige Berg- und Tallandschaft zwi-                                                                meinde. Die Naturpark-Philosophie wird
                                                        können
schen Attersee und Traunsee entführt,                                                                   auf diese Weise intensiv gelebt und der
die Arbeit in unseren Naturparkschulen,             ▶   eine gepflegte Natur- und Kulturland-           Bildungsauftrag bestens umgesetzt.
und vieles mehr wird in dieser „Zsamg-                  schaft sein, wo Mensch und Natur
schaut“ berichtet.                                                                                      In diesem Sinne wünsche ich viel Freude
                                                        eins sind
                                                                                                        beim Lesen.
Und es wurde wieder intensiv gearbeitet.            ▶   ein attraktives touristisches Ziel
Vorstandssitzungen abgehalten, Fachta-                  darstellen, in dem Familien willkom-
gungen besucht und vielfältige Veranstal-               men sind
tungen durchgeführt. Mit professioneller                                                                Hannes Schobesberger
Begleitung wurde von den Mitgliedern                ▶   lokale und regionale Wirtschafts-               Bürgermeister der Gemeinde
des Vereinsvorstandes und Geschäftsfüh-                 kreisläufe ermöglichen und regionale            Altmünster und Obmann des
rer Clemens Schnaitl in zwei intensiven                 Wertschöpfung erhöhen.                          Naturparks Attersee-Traunsee




         2
Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee
www.naturpark-attersee-traunsee.at



ERSTES NATURPARKPROGRAMM GESTARTET
Der Naturpark Attersee-Traunsee hat im     Dem Naturpark-Leitbild „Natur schützen     Das Team des Naturparks Attersee -
Februar sein erstes Bildungsprogramm       und nützen“ folgend, gibt es auch Kur-     Traunsee freut sich auf Ihren Besuch!
heraus gebracht. Das Naturparkpro-         se, Seminare und Vorträge für
gramm 2014, ein Folder mit 52 Seiten       Naturparkbewirtschafter sowie
zeigt die Vielfalt des Angebots im Na-     verschiedene Workshops in der
turpark Attersee-Traunsee. So können       Naturparkwerkstatt (z. B. Filzen
unter dem Motto „Natur erleben und         oder Lehmofenbau).
begreifen“ 14 verschiedene Themen-
führungen in den Naturpark gebucht         Das Naturparkprogramm 2014
werden. Begleitet werden diese, ebenso     erhält man in allen Gemeinde-
wie die Angebote aus dem Schul- und        ämtern und Tourismusbüros
Ferienprogramm „Natur entdecken und        der Naturparkgemeinden, im
erforschen“, von zertifizierten Erleb-     Naturparkbüro in Steinbach
nispädagogen oder geprüften Natur-         am Attersee oder als down-
und Landschaftsführern. „Qualifizierte     load auf der neuen, benut-
Naturvermittlung ist uns ein wichtiges     zerfreundlich     gestalteten
Anliegen ebenso wie eine organisier-       Website www.naturpark-at-
te Besucherlenkung im Naturparkge-         tersee-traunsee.at.
biet“ erläutert Geschäftsführer Clemens     „Schau´n Sie sich das an!“
Schnaitl die Motive für die Entwicklung
dieses Veranstaltungsprogrammes.




NATURPARK ONLINE
Neue Naturpark Webseite
                               Zeitgleich mit dem Naturparkprogramm
                               2014 ist auch unsere neue Homepage
                               www.naturpark-attersee-traunsee.at
                               online gegangen. Die Website ist von
                               Martina Berner und Hans-Jörg Wahm-
                               kow (www.easy-4u.at) übersichtlich und
                               bedienerfreundlich gestaltet und kann
                               durch ein responsives Design sowohl
                               auf einem PC als auch auf einem Smart-
                               phone abgerufen werden.

Allgemeine Informationen über unseren Naturpark findet man ebenso
wie aktuelle Veranstaltungen und laufende Projekte. Unter „Naturpark-
gemeinden im Überblick“ finden Sie die Orte und Treffpunkte zu den
jeweiligen Veranstaltungen. Die Anmeldung zu einer Veranstaltung kön-
nen Sie bequem über einen direkten Mailkontakt durchführen.

Haben Sie Interesse regelmäßig Informationen aus dem Naturpark zu
erhalten? Dann melden Sie sich doch für unseren Newsletter an, der Sie
etwa alle sechs Wochen mit den neuesten Informationen zu Veranstal-
tungen und Projekten in und um den Naturpark informieren wird.
                                                                                      Die neue Webseite des Naturparks Attersee-Traunsee
                                                                                        zu finden auf www.naturpark-attersee-traunsee.at




                                                                                                                              3
Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee
DEN NATURPARK IN SZENE SETZEN
Fotowettbewerb des Naturpark Attersee-Traunsee




            MACH MIT!                       Informationen und Teilnahmebedingungen finden Sie unter www.naturpark-attersee-traunsee.at


Der Naturpark Attersee-Traunsee sucht                                                                         Fotoworkshops, Genussgutscheine und
gemeinsam mit seinen Projektpartnern        1. Natur schützen durch nützen                                    vieles mehr.
unter dem Motto „Entdecke den Natur-        ▶   Kulturlandschaften im Laufe der vier
park Attersee-Traunsee und seine Vielfalt                                                                     Projektpartner: Tourismusverband Ferien-
                                                Jahreszeiten                                                  region Attersee, Tourismusverband Feri-
im Laufe der vier Jahreszeiten“ die bes-
ten Fotos aus dem Naturpark.                ▶   Zeitgemäße Land- und Waldbewirt-                              enregion Traunsee, TIPS Gmunden/Vöck-
                                                schaftung                                                     labruck, Fotoshop Traunsee, Abteilung
Blumen-, Lärchen- und Obstbaumwie-                                                                            Naturschutz der OÖ. Landesregierung
sen prägen neben den Wald- und Kul-         ▶   Seltene Pflanzen und Tiere, Land-
turlandschaften das Bild des Naturparks         schaftssituationen                                            Welche Motive findet nun der begeisterte
Attersee-Traunsee. Diese Landschafts-                                                                         Fotograf im Moment im Naturpark Atter-
elemente bieten vielen Pflanzen und                                                                           see-Traunsee vor?
Tieren geeignete Lebensräume und den        2. Natur erleben und begreifen
                                                                                                              Die Vegetation erwacht zum Leben, auf-
Menschen einen beliebten Naherho-                                                                             brechende Knospen, blühende Obstbäu-
                                            ▶   Der Mensch zwischen Alltag und
lungsraum und Naturerlebnisraum.                                                                              me, erstes Laub auf den Waldbäumen,
                                                Erholung
Wir wollen diese kleinen und großen                                                                           wärmende Sonnenstrahlen, die die letz-
                                            ▶   Mein Lieblingsplatz im Naturpark                              ten Schleiernebel durchbrechen und den
Kostbarkeiten des Naturparks vor den
Vorhang holen!                                                                                                Tau auf Blüten und Blättern zum Glänzen
                                            ▶   Mein eindrucksvollstes Naturparker-
                                                                                                              bringen.
                                                lebnis
Entdecken Sie mit Ihrer Kamera den Na-
turpark Attersee-Traunsee und setzen                                                                          Schafe, Ziegen, Kühe und auch Pferde
                                            Jeweils drei Fotos pro Kategorie kann je-
Sie die Menschen, die mit großer Sorgfalt                                                                     werden auf die Weide gelassen und gra-
                                            der Teilnehmer bis zum 31. Oktober 2014
diese Kulturlandschaft bewirtschaften in                                                                      sen im frischen Grün. Geerntetes Holz
                                            einreichen.
Szene!                                                                                                        wird gekloben und geschlichtet, Zäune
                                            Die Prämierung findet am Freitag 21.                              repariert und Feldwege instand gesetzt.
Die Wettbewerbs-Kategorien entspre-         November 2014 im ABZ Salzkammergut                                Die letzten Obstbäume werden geschnit-
chen den Leitmotiven des Naturparks:        statt. Zu gewinnen gibt es viele tolle Prei-                      ten, der bäuerliche Garten bestellt und
                                            se wie Fototechnik-Artikel, Teilnahme an                          die erste Mahd steht kurz bevor.


                                                                                                                       Schörfling am Attersee   Aurach am Hongar




                                                                                                                     Weyregg am Attersee


                                                                                                                                                                   Altmünster




                                                                                                    Steinbach am Attersee




                                                                                 ±
                                                                                 Abteilung Naturschutz
                                                                                 Quellen: BEV, DORIS
                                                                                                         Fotos müssen aus dem Naturparkgebiet stammen
       4
Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee
www.naturpark-attersee-traunsee.at



WIR STELLEN VOR
Erste Naturparkprodukte vorgestellt
Die ersten ausgezeichneten land- und                  „Heimisches Heizen ist eine Garantie für                Bäuerliche Produkte aus dem Naturpark
forstwirtschaftlichen Produkte aus dem                100 % Wertschöpfung in der Region!“                     sichern nicht nur die Erhaltung unserer
Naturpark Attersee-Traunsee wurden                    meint Martin Pichler, der stellvertretend               Kulturlandschaft sondern spiegeln auch
in der Naturparkschule ABZ Altmünster                 für seine Eltern Johanna und Max Pichler,               die Wertehaltung der Bewirtschafter im
vorgestellt. Das Ofenholz (vom Betrieb                das Produkt Ofenholz vorstellte. „Bäuer-                Umgang mit der Natur wieder und stär-
Johanna und Max Pichler (vulgo Wolfe-                 liche Erzeugnisse für die Region aus der                ken beim Konsumenten das Bewusstsein
ring in Weyregg) und die Obsterzeugnisse              Region sichern den Erhalt unserer Kul-                  für die Bedeutung nachhaltiger Land- und
(Tafelobst, Säfte, Dörrobst und Edelbrän-             turlandschaft!“ nennt Heimo Strebl seine                Forstwirtschaft in der Region.
de) sowie Heuprodukte (Kleintierheu)                  Motivation für die Teilnahme am gemein-
vom Betrieb Heimo Strebl (Biohof Hoch-                samen Auftreten der Bewirtschafter des
eckerhalt am Gmundnerberg) erfüllen die               Naturparks und sieht darin eine große                     Produktangebot Heimo Strebl:
Kriterien des Naturparks und können mit               Chance für eine gemeinsame Produktver-
                                                                                                                Äpfel, Birnen und Zwetschken als
dem gemeinsamen Herkunftslogo Natur-                  marktung.
                                                                                                                Dörrobst, Fruchtsäfte oder Edel-
park Attersee-Traunsee ausgezeichnet
                                                                                                                brände (auch Weichsel-, Kirschen-
werden.
                                                                                                                und Bergheubrand) und saisonal als
                                                                                                                Tafelobst. Außerdem Kleintierheu
                                                                                                                von artenreichen Bergwiesen.

                                                                                                                Diese Produkte sind im Fach-
                                                                                                                geschäft „Bionetz Apfelkern“ in
                                                                                                                Altmünster erhältlich. Infos unter
                                                                                                                0664-4788893 oder
                                                                                                                www.bionetz-apfelkern.at


                                                                                                                Produktangebot Johanna und Max
                                                                                                                Pichler:

                                                                                                                Ofenfertiges Brennholz (reine Buche
                                                                                                                oder Fichte) im handlichen Karton
                                                                                                                (15 kg) oder größere Mengen zu-
                                                                                                                gestellt (lose oder Bigpack) sowie
                                                                                                                Hackschnitzel zu 100 % aus den Wäl-
                                                                                                                dern des Naturparks.
          Auf dem Foto: Heimo Strebl (Biohof Hocheckerhalt), Barbara Mayr (Direktorin der Naturparkschule
                                                                                                                Infos und Bestellung unter
                                      ABZ Salzkammergut) und Martin Pichler (vulgo Wolfering in Weyregg)
                                                                                                                0650-3435034 (Martin Pichler) oder
                                                                                                                www.grueninform.at




WIR STELLEN VOR                                                                                                                       „In einem Naturpark zu
                                                                                                                                    leben ist schön, für einen
                                                                                                                                       Naturpark zu arbeiten
Neue Ansprechpartnerin im Naturpark-Büro                                                                                                ist etwas Besonderes.
                                                                                                                                     Ich freue mich auf diese
                                                                                                                                      neue Herausforderung
                                                                                                                                    und darauf, mein Wissen
Seit Ende April steht Ihnen Mag. Sabine               zentrale die Stellung und kümmert sich                                            und meine Erfahrung
Pumberger aus Steinbach als neue Mit-                 um Ihre Anliegen. Neben umfassenden                                              in die Entwicklung des
arbeiterin im Büro des Naturparks Atter-              Bürotätigkeiten wird sie unter anderem                                          Naturparks einbringen
                                                                                                                                         zu dürfen. Zu wissen,
see-Traunsee zur Verfügung.                           auch für die Organisation und Anmelde-
                                                                                                                                          unsere Natur für uns
                                                      abwicklung des Naturpark Bildungspro-                          Mag. Sabine      schützen zu können, ist
Als Assistentin der Geschäftsführung hält             grammes zuständig sein.                                         Pumberger           ein schönes Gefühl.“
Sie täglich vormittags in der Naturpark-



                                                                                                                                                  5
Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee
NATURPARK MACHT SCHULE
Die Zusammenarbeit mit Schulen ist dem Naturpark ein großes Anliegen
Bildung stellt eine der zentralen Säulen     Wiesen und Wildkräuter in der NMS             Auf den Spuren der bäuerlichen Nutzung
eines Naturparks dar und das Engage-         Neukirchen                                    im Naturpark Attersee-Traunsee
ment bei gemeinsamen Aktivitäten und
Projekten bringt sowohl für Naturpark        Die Klasse 3b der Neuen Mittelschu-
als auch für die Schulen positive Auswir-    le Neukirchen setzt ihren Natur-
kungen mit sich. So laufen im Moment         park-Schwerpunkt in diesem Schuljahr
Projekte mit der Naturparkschule ABZ         auf die Artenvielfalt von Wiesen und wel-
Salzkammergut, mit der Klasse 3b der         chen Einfluss menschliche Bewirtschaf-
Neuen Mittelschule Neukirchen sowie          tung auf die Pflanzenzusammensetzung
wie mit einer 3. Klasse des Gymnasiums/      hat. Auch die Bedeutung von Wildkräu-
ORG Ort des Schulvereins der Kreuz-          tern und deren Verarbeitung wurden mit
schwestern. Die Volksschule Reindlmühl       Kräuterpädagogin Elisabeth Strauß in
will zukünftig ebenso verstärkt Natur-       Projekteinheiten vertieft.                                      3. Klasse Gymnasium
parkthemen in ihren Lehrplan einbinden                                                                          des ORG Gmunden
und Naturparkschule werden. Erste Ge-
spräche über gemeinsame Projekte für                                                       Die 3. Klasse des Gymnasium/ORG Ort
das kommende Schuljahr haben bereits                                                       mit Heidi Kreuzer beschäftigt im Schul-
stattgefunden.                                                                             jahr 2013/14 das Thema „Landnutzung“
                                                                                           im Naturpark Attersee-Traunsee. Begon-
Innovationsmotor                                                                           nen wurde mit einem Kennenlernen des
ABZ Salzkammergut                                                                          Naturparks in einer Unterrichtseinheit
                                                                                           mit DI Panhuber im September und
Im vergangenen Oktober wurde dem                                                           der „Holz-trift Alm Tour“ im Oktober in
ABZ Salzkammergut als erste Schule im                                                      Neukirchen.
Naturpark Attersee-Traunsee das Prädi-
                                                 Mit großem Einsatz bei der Sache
kat „Naturparkschule“ verliehen. Bereits                                                   Weiters geplant sind der Besuch der
in der Vorbereitungsphase als auch jetzt                                                   Naturparkschule     Agrarbildungszent-
werden einige gemeinsame Projekte mit                                                      rum Salzkammergut, sowie ev. ein ge-
dem Naturpark verwirklicht.                                                                meinsames Heuen einer steilen Wiese
                                                                                           im Naturpark. Zum Abschluss freut sich
So präsentierten Schüler zum „Tag der                                                      das Naturparkteam schon besonders auf
alten Obstsorten“ im Oktober 2013 ver-                                                     die Reportage der Schulklasse über ihre
schiedene Zwetschkenprodukte, unter                                                        Naturpark-Erlebnisse in der nächsten
anderem auch ein heiß begehrtes und                                                        Ausgabe der Naturparkzeitung „Zsamg-
schnell verzehrtes Zwetschken-Tiramisu.                                                    schaut“.
Hierin zeigte sich das Potential der Schu-
le, innovative Produkte mit regionalem
Bezug zu entwickeln. Aktuell läuft u. a.                                                    Kriterien Naturparkschule – ein Auszug
                                                         Unser eigenes Kräuterbeet
ein, von DP Theresia Ruhdorfer betreu-
tes, Projekt zur Herstellung von Natur-      Jetzt im Frühjahr wurde ein Kräuterbeet        •   Die Schule muss in einer Naturpark-
vermittlungsmaterialien für die geplante     im Schulbereich angelegt. Mit großem               gemeinde liegen.
Naturpark „Kinderecke“ in unmittelbarer      Engagement war die Klasse von Frau             •   Formale Beschlüsse des Schulfo-
Nähe des Naturparkbüros in Steinbach.        Gabi Krichbaum am Werk und präsen-                 rums, des Naturparkvorstandes und
                                             tierte stolz „ihr“ Kräuterbeet. Dieses wird        des Schulerhalters sind notwendig
                                             nun von den Schülern eigenverantwort-          •   Leitbild und Schulprofil wird mit
                                             lich betreut und die Kräuter finden rei-           Inhalten und Zielen des Naturparks
                                             ßenden Absatz als Aufstrich zur Jause              abgestimmt
                                             oder werden zu Kräutersalz weiterverar-        •   Gemeinsam werden naturparkspezi-
                                             beitet.                                            fische Lernziele definiert
                                                                                            •   Naturpark und Schule erarbeiten
                                                                                                Projekte und setzen diese gemein-
                                                                                                sam um
                   Große Auswahl an
                Zwetschkenprodukten



       6
Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee
www.naturpark-attersee-traunsee.at



IM NATURPARK FORSCHEN
Masterarbeit von Teresa Trawöger aus Timelkam
Teresa Trawöger aus Timelkam (Be-            der Folge zu den verschiedensten Erwar-        Thematik zu erhalten, und zum anderen
zirk Vöcklabruck), Studentin der Land-       tungen seitens der Betroffenen - insbe-        durch standardisierte Fragebögen, die
schaftsplanung und Landschaftsarchi-         sondere der Grundbesitzer - führen.            von mir stichprobenartig an betroffene
tektur an der Universität für Bodenkultur                                                   Grundeigentümer ausgegeben werden.
in Wien, forscht aktuell zum Thema „Wie      Ein Naturpark ist laut oberösterreichi-        Die Fragebögen werden anschließend
kommen die Löcher in den Käse?“ zu           schem Naturschutzgesetz ein Land-              anonymisiert ausgewertet und zu Emp-
Akzeptanzproblemen und Erwartungs-           schaftsschutzgebiet und handelt nach           fehlungen und Lösungsvorschlägen ver-
haltungen bei der Gründung von Natur-        den Grundsätzen „keine Verbote und             arbeitet.
parken am Beispiel des Naturparks Atter-     keine erzwungenen Schutzmaßnahmen
see-Traunsee. In dieser Ausgabe stellt sie   für Grund- und Waldbesitzer“, „keine un-       Ich bedanke mich für Ihre
ihre Diplomarbeit vor:                       freiwilligen Einschränkungen der Bürger        Zusammenarbeit!
                                             in ihren Entwicklungs- und Erholungs-
Die Auswahl des Naturparks Atter-            möglichkeiten“ sowie „keine zusätzliche
see-Traunsee als Gegenstand dieser           bürokratische Ebene“. Er bringt somit
Forschungsarbeit hängt zum einen mit         per Definition keine Einschränkungen
der Nähe meiner Heimatgemeinde zum           für die Beteiligten mit sich. Trotzdem
Naturpark und dem persönlichen Bezug         entschieden sich einige Grundbesitzer
zur Region um den Attersee, und zum an-      in der Region Attersee-Traunsee dafür,
deren mit der Tatsache zusammen, dass        ihre Flächen nicht in den Naturpark ein-
der Naturpark noch in den Kinderschu-        zubringen.
hen steckt und es daher naturgemäß
an wissenschaftlichen Werken über den        Ziel dieser Arbeit ist es, die Beweggrün-
Naturpark fehlt. Der Bedarf an Grundla-      de der Grundeigentümer für diese ab-
genarbeit ist groß, besonders um erste       lehnende Entscheidung dem Naturpark
Erkenntnisse über den Erfolg des Na-         gegenüber herauszufinden und zu erhe-
turparks in der Region zu erhalten. Mit      ben, ob sich seit Gründung des Natur-
dieser Arbeit möchte ich einen ersten        parks bereits Änderungen hinsichtlich
Beitrag dazu leisten!                        der Erwartungen an den Naturpark so-
                                             wie der Einstellung zum Naturpark erge-
Oft wird ein Naturpark fälschlicherweise     ben haben. Die Erhebung erfolgt zum ei-
als Naturschutzgebiet oder gar als Nati-     nen durch Experteninterviews, um vorab             Teresa Trawöger bei der Erhebung
onalpark missinterpretiert. Dies kann in     grundlegende Informationen zu dieser                   der Daten für die Masterarbeit




Einladung zur offiziellen Eröffnung der
Weyregger Wasser Roas am Dr.-Gleißner-Weg
am 24. Mai 2014 um 13.00 Uhr beim Aquarium Weyregg
anschließend Erwanderung des Themenweges nach Alexenau                   ▶   Gratis-Attersee-Schifffahrt retour für alle Mitwanderer
unter musikalischer Begleitung der Sunnseit'n - Musi
                                                                         ▶   Stempel-Rallye und Verlosung am Schiff
Die Weyregger Wasser Roas führt sie
vom Wasser - entlang des Wassers - zum Wasser.                           ▶   Gratis-Schifffahrt retour

Lassen Sie sich überraschen, inspirieren und entschleunigen.             ▶   Gemütlicher Ausklang im Weyregger Gemeindepark



                                                                                                                           7
Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee
AMPHIBIEN IM NATURPARK
    Das Wandern ist des Lurches Lust
    Aufgrund der reich strukturierten    ders – zu ihrer Entwicklung Wasser.   Wasser durch. Die Lurche werden
    Landschaft, des Wasserreichtums      Deshalb werden Lurche auch Am-        in Schwanzlose Lurche (Frösche,
    und der unterschiedlichen Höhen-     phibien genannt. Dieser Name leitet   Kröten, Unken) und Schwanzlur-
    lagen finden sich im Bereich des     sich vom griechischen Wort „amphi-    che (Molche mit einem abgeplatte-
    Naturparks 11 der 16 in Österreich   bios – doppelt lebend“ ab. Lurche     ten, Salamander mit einem runden
    heimischen Arten. Lurche benötigen   leben die meiste Zeit an Land, ihre   Schwanz) eingeteilt.
    –mit Ausnahme des Alpensalaman-      Entwicklung machen sie aber im


     1                                    2                                     3




     4                                    5                                     6




     7                                    8                                     9




8
Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee
www.naturpark-attersee-traunsee.at


Welche Lurche kommen im Naturpark vor?
 1     Grasfrosch: Der bis zu 10 cm gro-      Gelbbauchunke ist eine typische Art des        – aber auch höher - vor. Teichmolche be-
ße Grasfrosch ist der typische Frosch des     Berg- und Hügellandes. Sie kommt vor al-       vorzugen besonnte Laichgewässer. (Foto:
Hügel- und Berglandes. Die Haut des           lem zwischen 200 und 800 Höhenmetern           Dr. Hödl)
Grasfrosches ist braun mit schwarzen          vor. Gelbbauchunken bevorzugen kleine,
Flecken. Grasfrösche kommen zeitig im         vegetationsarme, besonnte Tümpel mit            8      Feuersalamander: Die typische,
Frühjahr in Massenwanderungen zu ih-          Bodenschlamm wie Wassergräben und
ren Laichgewässern. Die Laichballen der       Radspurtümpel. Bei Gefahr zeigen Unken         schwarz-gelbe Zeichnung macht den bis
Grasfrösche schwimmen an der Was-             die gelbe Unterseite als Warnung. (Foto:       zu 17 cm großen Feuersalamander un-
seroberfläche. Auch vom ähnlich ausse-        Karl Schirl)                                   verwechselbar. Der Lebensraum des
henden Springfrosch (er hat eine spitze-                                                     Feuersalamanders ist der feuchte Laub-
                                                                                             mischwald mit kleinen Bächen in mittle-
re Schnauze und längere Beine als der          5      Erdkröte: Die Erdkröte wird bis        ren Berglagen. In diese setzen die Weib-
Grasfrosch) gibt es Fundmeldungen im
Bereich des Naturparks. (Foto: Katrin         zu 13 cm groß, besitzt eine rötlichbrau-       chen fertig entwickelte Larven ab. Zur
Mayer)                                        ne, warzige Haut. Aus bohnenförmigen           Abwehr sondert der Feuersalamander
                                              Drüsen hinter den Augen sondert sie ein        ein giftiges Hautsekret ab. (Foto: Karin
                                              giftiges Sekret ab. Die Erdkröte besiedelt     Mayer)
 2      Teichfrosch: Der Teichfrosch ge-      feuchte bis sehr trockene Lebensräume
hört zur Gruppe der Grünfrösche und ist       wie Wälder, Wiesen, Felder und Gärten.          9      Alpensalamander: Der bis zu 15
vom Kleinen Wasserfrosch kaum unter-          Ähnlich dem Grasfrosch wandern die
scheidbar. Eine klare Unterscheidung ist      Erdkröten zeitig im Frühjahr in Massen         cm große Alpensalamander ist schwarz
nur durch genetische Untersuchungen           zum Laichgewässer. Die Erdkröte ist in         gefärbt. Er kommt im Gebirge zwischen
möglich. Der Teichfrosch wird bis 9 cm        ganz Österreich verbreitet. (Foto: Karin       700 und 2000 m Höhe in schattigen Wäl-
groß, ist grün bis hellbraun gefärbt, be-     Mayer)                                         dern, zwischen Latschen aber auch auf
sitzt einen hellen Rückenstreifen und                                                        alpinem Grasland vor. Der Alpensala-
                                                                                             mander ist der einzig lebendgebärende
dunkle, meist runde Flecken. Teichfrö-         6      Bergmolch: Der bis zu 12 cm gro-       Lurch. Das Weibchen bringt meist zwei
sche sind an Gewässer gebunden, ihre
Laichballen sinken auf den Gewässer-          ße Bergmolch besitzt einen orange ge-          ca. 4 cm lange, fertig entwickelte Junge
grund. (Foto: Karl Schirl)                    färbten Bauch. Die Färbung ist eher un-        zur Welt. Die Tragzeit beträgt zwischen 2
                                              auffällig dunkel und wenig gemustert.          und 5 Jahre. Alpensalamander sondern
                                              Nur in der Fortpflanzungszeit besitzen         bei Gefahr ein giftiges Hautsekret ab.
 3      Laubfrosch: Der Laubfrosch ist        die Männchen eine auffällig bunte Fär-         (Foto: Dr. Hödl)
grün gefärbt, misst maximal 5 cm, und         bung. Bergmolche findet man von 400
bewohnt buschreiches Gelände, gerne           bis über 2000 m Höhe in lichten Laub-
auch in der Nähe von Gewässern. Mit sei-      wäldern. Zum Laichen suchen Bergmol-
nen Haftscheiben an den Zehen ist er ein      che stehende Gewässer aller Art zwi-
ausgezeichneter Kletterer. Er klettert ger-   schen Mitte März bis Ende Mai auf. (Foto:
ne auf gewässernahe Gebüsche, die gut         Dr. Sztatecsny)
besonnt und windgeschützt sind. Dort
lauert er auf Insekten. Der Laubfrosch         7      Teichmolch: Der Teichmolch
liebt besonnte und vegetationsfreie
Flachwasserzonen als Laichgewässer.           wird bis zu 11 cm groß, das Weibchen ist
(Foto: Dr. Hödl)                              meist lehmfarben mit kleinen dunklen
                                              Flecken. Das Männchen hat am Kopf ty-
                                              pische Längsstreifen, die Haut ist dunkel
 4     Gelbbauchunke: Auffällig an die-       gefleckt. Bei beiden finden sich auf der            Dr. Karl Schirl aus Altmünster ist ein Experte für
ser etwa 5 cm großen Lurchart ist die         weiß bis orange gefärbten Bauchseite                   Amphibien und hat für den Naturpark Atter-
gelb-schwarze Färbung der Bauchunter-         dunkle, runde Flecken. Der Teichmolch                        see-Traunsee diesen Fachartikel über
                                                                                                               Amphiebien im Naturpark verfasst
seite und eine warzige Oberseite. Die         kommt vor allem bis zu 600 m Seehöhe


Amphibien sind ein gutes Zeichen für eine intakte Umwelt. Sie sind aber stark gefährdet durch die Zerstörung ihrer Lebensräu-
me wie Zuschütten von Laichgewässern, Gewässerverschmutzung, Umwandlung von Laubmisch- in reine Nadelwälder, Ausbau
der Waldwege; Grasfrosch und Erdkröte sind bei der Laichwanderung durch den Straßenverkehr bedroht. Es ist eine Aufgabe
des Naturparks dafür zu sorgen, dass die Lebensräume der Lurche erhalten bleiben und bereits verloren gegangene zumindest
teilweise wieder errichtet werden. Dazu gehört zum Beispiel das Anlegen von flachen Tümpeln für die besonders bedrohte
Gelbbauchunke.



                                                                                                                                        9
Zsåmgschaut - Naturpark Attersee Traunsee
ZWETSCHKIGES
Neues von der IG Zwetschken
Exkursion Dörren                             Beim Hoidingerhof der Familie Spitzbart
                                             in der Nähe von Laakirchen zeigte uns
Die     Interessensgemeinschaft  (IG)        der Altbauer eine neu gebaute Dörrhütte
Zwetschke, hervorgegangen aus einer          im traditionellen Stil und erklärte uns die
Veranstaltung zu Naturparkprodukten          Funktionsweise, zeigte aber auch Wei-
vom Oktober 2013, hat sich noch im           terentwicklungsmöglichkeiten zur Effizi-
Dezember auf Exkursion zum Thema             enzsteigerung auf.
„Dörren“ begeben. Verschiedene Dörr-
einrichtungen wurden dabei besucht,
um sich Wissen und Erkenntnisse über
Weiterverarbeitungsmöglichkeiten von                                                                         Obstpresse im ABZ
Zwetschken anzueignen.
                                                                                           Interessierte am Thema Zwetschke – er-
In Reichholz bei Weyregg haben wir
                                                                                           halten-ernten-veredeln-vermarkten sind
eine historische Dörrhütte, kombiniert
                                                                                           jederzeit gerne in unserer IG Zwetschke
mit einer sog. Hoarstuben (zur früheren
                                                                                           willkommen! Naturparkbüro Tel. 07663-
Flachsgewinnung) besichtigt, die schon
                                                                                           20135 oder e-mail: naturpark@atter-
lange außer Nutzung ist. Diese stellt ein
                                                                                           see-traunsee.at
kulturgeschichtliches Denkmal der Re-                 Neue Traditionelle Dörrhütte
gion dar und zeigt wie früher eine Mehr-
fachnutzung (Dörren, Trocknen und Ver-       Letzte Station der Exkursion war das ABZ
arbeiten) unter einem Dach umgesetzt         Salzkammergut, wo wir die moderne
wurde.                                       Dörrkammer in der Schulungsküche vor-
                                             geführt bekamen. Am Beispiel der schul-
                                             eigenen Obstpressanlage wurden auch
                                             die notwendigen Anforderungen an
                                             eine Zwetschkenpresse diskutiert. Eine
                                             effiziente Gewinnung von Zwetschken-
                                             saft als Grundstoff für weitere Verede-
                                             lungsschritte wird eines der wichtigsten
                                             Themen der nächsten Zusammenkünfte
                                             sein.                                                           Zwetschkenvielfalt

                   Hoarstubn Weyregg



Über 300 Zwetschkenbäume bestellt            Über 300 Zwetschkenbäume der Sorten
                                             Hauszwetschke, Italienischen Zwetschke,
Die Kulturlandschaft des Naturparks Atter-   Kirkes Pflaume, Hanita und Wangenheims
see-Traunsee ist eine Region, die auch für   Frühzwetschke wurden bestellt und wer-
ihre Zwetschken bekannt war und ist. Da      den Ende Oktober als Containerware
in den letzten Jahrzehnten wenige bis gar    angeliefert und an Ausgabestationen in
keine Zwetschkenbäume nachgepflanzt          Aurach, Steinbach und Altmünster ausge-
wurden, sind viele Bestände überaltert       geben. Alle diese Sorten passen entspre-
und haben das Ende ihrer produktiven         chend ihrer klimatischen Bedürfnisse und
Phase erreicht. Aus diesem Grund wurde       Anforderungen an den Boden gut in die
vom Verein Naturpark Attersee-Traunsee       Naturparkregion und können sowohl als
(IG Zwetschke) gemeinsam mit der Na-         Tafelobst, zur Schnapsproduktion, zum
turschutzabteilung des Landes OÖ eine        Dörren oder zur Weiterverarbeitung in der
koordinierte Pflanzaktion im Rahmen der      Küche verwendet werden.
Naturschutzförderungsaktion „Naturakti-
ves Oberösterreich“ organisiert.                                                                                 Hauszwetschke



       10
www.naturpark-attersee-traunsee.at



BERICHTE VON VERANSTALTUNGEN
Unterstützen Sie uns
Fachtagung „Sachgerechte Kultur-              wichtige Rolle und haben nicht nur auf       vollen Gebieten keinen Schaden durch
führung bei Streuobstbeständen“               die Qualität und Quantität der Ernte         touristische Aktivitäten zuzufügen. Eine
                                              einen positiven Effekt, sondern tragen       Zusammenarbeit von Waldbewirtschaf-
Die alten Streuobstbestände sind im           auch wesentlich zur Förderung der lo-        tern und Tourismusanbietern ist daher
Naturpark Attersee-Traunsee besonders         kalen Biodiversität bei. Zahlreiche un-      unumgänglich um eine Mehrfachnut-
wertvolle Flächen in der Kulturland-          terschiedliche Schnitte (Pflanz-, Erzie-     zung unserer Wälder ressourcenscho-
schaft. Gerade deswegen ist der sachge-       hungs- und Verjüngungsschnitt) fanden        nend garantieren zu können.
rechte Umgang zu deren Erhaltung von          unter fachkundiger Anleitung sofort bei
großer Bedeutung.                             mehreren praktischen Übungen Anwen-          Im Rahmen eines Symposiums der Forst-
                                              dung.                                        lichen Ausbildungsstätte Ort bei Gmun-
Bei einem ganztägigen Seminar wurden                                                       den im April wurde über „Wald und Tou-
Bewirtschafter von Experten in unter-                                                      rismus - auf regionaler Ebene“ informiert
schiedlichen Einheiten (Boden und Dün-                                                     und diskutiert. Vorträge von namhaften
gung, Pflanzenschutz, geeignete Obsts-                                                     Experten aus Tourismus und Forst boten
orten etc.) an die Thematik herangeführt.                                                  ein umfassendes Bild über die touristi-
Wichtige Aspekte im Streuobstbau wie                                                       sche Waldnutzung und die damit ver-
Boden und Düngung, Pflanzenschutz,                                                         bundenen Chancen für die Region und
Obstbaumschnitt und die Wahl von                                                           zeigten anhand von bestehenden erfolg-
geeigneten Obstsorten wurden durch-                                                        reichen Projekten Lösungsansätze auf.
leuchtet und der Bewirtschafter dadurch
                                                 Obstbaumschnittkurs Reindlmühl
Schritt für Schritt zur sachgerechten Kul-                                                 Eine Exkursion in die Wälder des Natur-
turführung von Streuobst befähigt. Diese                                                   parks Attersee-Traunsee unter der Lei-
Fachtagung mit 18 Teilnehmern wurde                                                        tung von Revierleiter Leopold Putz ge-
Ende Februar vom Ländlichen Fortbil-                                                       währte einen praktischen Einblick in die
dungsinstitut (LFI) in Steinbach veran-                                                    fachkundige Nutzung des Waldes und
staltet.                                                                                   ein hautnahes Erleben der Schönheit
                                                                                           unserer waldreichen Region.



                                                     Obstbaumschnittkurs Weyregg

                                              Da beide Veranstaltungen ausgebucht
                                              waren und das Interesse daran anhal-
                                              tend ist, werden auch für das kommen-
         Neue Traditionelle Dörrhütte         de Jahr (wahrscheinlich Februar 2015)
                                              Obstbaum-Schnittkurse geplant.


Mit der „Saftwaage“ Schnitt für
                                              Symposium „Wald und Tourismus in
Schnitt zur ertragreichen Baumkrone
                                              der Region“
Dem Naturpark Attersee-Traunsee ist
                                              Zunehmende Naturverbundenheit und
die Pflege der alten Streuobstbestände
                                              Gesundheitsbewusstsein lässt Öster-
ein wichtiges Anliegen. Bei zwei Obst-
                                              reichs Wälder auch für den Tourismus
baum-Schnittkursen im März in Reindl-
                                              zunehmend attraktiver werden.
mühl und Weyregg wurden Bewirtschaf-
ter von einem Experten, Obstbaureferent       Österreichs Wälder stellen einen wichti-
Dipl. Ing.-HLFL- Heimo Strebl, in die prak-   gen Naherholungsraum dar und erfreu-
tische Welt der Kulturführung von Obst-       en sich immer größerer Beliebtheit, auch
beständen eingeführt.                         im Tourismus. Daraus ergeben sich enor-
                                              me Entwicklungschancen für die Regi-
Richtiger Umgang und Schnitt spie-
                                              on. Wissen über den Wald ist aber eine                             Waldkammergut
len im Streuobstbau eine besonders
                                              Grundvoraussetzung, um diesen wert-


                                                                                                                         11
NATURPARK 2020
Den Naturpark weiterentwickeln
Gerade erst wurden im Naturpark die         nanziert und heuer, 2014 befinden wir uns   Ich möchte die Gelegenheit nützen, mich
ersten Projekte durchgeführt (Logo-Ide-     genau im Übergang zwischen der auslau-      bei Ihnen für Ihre bisherige Unterstützung
enwettbewerb, Naturparkschule ABZ,          fenden und der kommenden Förderperi-        in der Entstehungs- und Aufbauphase des
Entwicklung Bildungsprogramm, neuer         ode 2014 – 2020.                            Naturparks Attersee-Traunsee zu bedan-
Internetauftritt) oder auf den Weg ge-                                                  ken und freue mich auf eine weitere gute
bracht (Fotowettbewerb, Naturparkpro-       Der Verein Naturpark Attersee-Traunsee      Zusammenarbeit mit Ihnen!
dukte,     Zwetschkenbaumpflanzaktion,      will auch in Zukunft gemeinsam mit Be-
Waldlehrpfad Windlegern) und schon ist      wirtschaftern und Bewohnern Projekte
es wieder an der Zeit, sich Überlegungen    entwickeln und umsetzen. Daher sollten
zur weiteren Entwicklung im Naturpark       wir die kommenden Monate nützen um
für die nächsten 6 bis 7 Jahre zu machen.   eine Strategie für unseren Naturpark 2020
Das Naturparkmanagement und die             zu entwickeln. Wir möchten Sie einladen,
meisten Naturparkprojekte werden über       sich daran zu beteiligen und Ihre Ideen     DI Clemens Schnaitl
die Förderschiene LEADER, ein Programm      und Projekte in diesen Prozess einzubrin-   für das Naturparkmanagement
zur Förderung ländlicher Entwicklung, fi-   gen.


                                                                                          Eine Möglichkeit, Ihre Anliegen und
                                                                                             Anregungen mit uns zu beraten,
                                                                                                besteht in der wöchentlichen
                                                                                         Sprechstunde im Naturparkbüro im
                                                                                           Steinbach. Wir nehmen uns gerne
                                                                                          jeden Mittwoch von 10.00 bis 12.00
                                                                                              Uhr (ausgenommen Feiertage)
                                                                                                für Sie Zeit. Auch individuelle   DI Clemens
                                                                                             Gesprächstermine in Ihrer Nähe          Schnaitl
                     Gemeinsam den                               Ideen wälzen und           vereinbaren wir gerne mit Ihnen!
          Naturpark weiterentwickeln                            in Projekte gießen




                                                                         Webdesign


                                                                                           Mobile
                                                                                               Apps




       12
www.naturpark-attersee-traunsee.at



BERICHTE AUS ANDEREN NATURPARKS
Naturpark Mühlviertel
In die Saison 2014 starten wir mit einer    repräsentieren. Uhu, Flussperlmuschel,
beschilderten e-bike - Radroute samt        Heidelerche und Schwalbenschwanz
Radfolder, der nicht nur die touristi-      sind bereits als Kerbschnitt auf unse-
schen Angebote sondern auch die Na-         ren Naturparkobjekten zu sehen und
turkundlichen Highlights an der Strecke     werden auch an markanten Infoplätzen
beschreibt.                                 näher vorgestellt. Noch heuer wird be-
                                            gleitend dazu eine Kinderbroschüre mit
Unter anderem wurden vier Leittierar-       Abenteuergeschichten zu jeder dieser
ten ausgewählt, die den besonderen          Tierarten gestaltet. www.naturpark-mu-                          Naturpark Radroute
Lebensraum Naturpark brauchen und           ehlviertel.at                                                (Foto: Franz Madlmaier)
die Vielfalt unserer Naturparklandschaft




Naturpark Obst-Hügel-Land
Zur Erhaltung und Pflege der Altbaum-       Experten mit einer Förderung von bis zu
bestände in den zahlreichen Streuobst-      70 % unterstützt. So werden im Natur-
beständen des Naturparks Obst-Hü-           park neben Pflanzaktionen von jungen
gel-Land wurde ein Förderprogramm           Obstbäumen auch durch die Pflege von
„Altbaumsicherung“ entwickelt.              Altbäumen ausgewogene Obstbaumkul-
                                            turen erhalten. www.obsthuegelland.at
Dadurch werden Bewirtschafter bei Pfle-
ge- und Erhaltungsmaßnahmen (Pflege-
oder Verjüngungsschnitt) durch


                                                                                                                 Altbaumpflege
                                                                                                     (Foto: NP Obst-Hügel-Land)




Oberösterreichs Naturparke arbeiten zusammen
Durch gemeinsame Projekte wie eine                                                        Auch das gemeinsame Naturschauspiel
Wanderausstellung, die Bewirtschafter                                                     für Kinder und Schulklassen „Gesucht:
der drei Naturparks vor den Vorhang                                                       Naturparkdetektive“ ist ein weiteres
holt und sie an deren Lieblingsplätzen                                                    Gemeinschaftsprojekt. In jedem Natur-
zeigt und vereinte Messeauftritte (z. B.                                                  park wird dazu einem entsprechenden
Blühendes Österreich, Fest der Natur)                                                     Leittier (im NUP Attersee-Traunsee ist es
wird die Zusammenarbeit der oberös-                                                       Emil Eichhörnchen, dessen Baumhöhle
terreichischen Naturparks Mühlviertel,                                                    nicht mehr auffindbar ist) durch detek-
Obst-Hügelland und Attersee-Traun-                                                        tivisches Gespür aus einer Notsituation
see weiter verstärkt. Dazu wurde ein                   Ooe.Naturparke gemeinsam:          geholfen.
gemeinsames Erscheinungsbild für Öf-                   Messe Blühendes Österreich:
fentlichkeitsauftritte erarbeitet welches       Mag. Rainer Silber (Obst-Hügelland),
noch durch gemeinsame Folder und                Mag. Barbara Derntl (GF Mühlviertel),
Angebote unterstützt werden soll.                               DI Clemens Schnaitl
                                                                 (Attersee-Traunsee)




                                                                                                                        13
PRAXISKURS
Lehmofen bauen                                                               SA, 21.Juni 2014, 09:00 - 17:30 Uhr
Seit Urzeiten versucht der Mensch sich
                                                       Treffpunkt:
das Feuer nutzbar zu machen, es geht
                                                       Mostschenke Grablerhof, Unterroith 2,
primär nicht nur darum die Wärmequel-
                                                       4853 Steinbach am Attersee
le zu entfachen, sondern auch Energie zu
sparen und zu speichern. Dieses System                 Leitung:
versuchen wir mit einem einfachen und                  Bernhard Gruber
sehr praktischen Brotbackofen aus Lehm                 (Permakultur-Designer)
zu veranschaulichen.                                   Kosten:
                                                       € 65,- pro Teilnehmer inkl. Mittagessen und
Der Ofen kann mehrfach verwendet
                                                       Getränke, (€ 52,- für Vereinsmitglieder)
werden, mit der kurz anhaltenden Hit-
ze am Anfang kann man Pizzen backen,                   Anmeldung erforderlich:
anschließend schiebt man Brot ein,                     Naturparkbüro Attersee-Traunsee, Stein-
welches eine lang anhaltende, kontinu-                 bach 5, 4853 Steinbach am Attersee,
ierliche Wärme braucht. Die Restwär-                   Tel:07663/20135, E-Mail: naturpark@atter-                            Lehmofenbau
me nützt man noch zum Trocknen von                     see-traunsee.at                                           (Fotos: Bernhard Gruber)
Früchten.

Lehm ist ein sehr traditioneller Baustoff
und exzellenter Wärmespeicher. Wir ler-
nen gemeinsam die Aufbereitung des
Lehms kennen und stellen unser hand-
werkliches Geschick unter Beweis.




NATURPARKFEST 2014 | Vorankündigung
Wandern Sie mit uns am Sonntag den                 Was gibt’s noch beim Naturparkfest:             Treffpunkte und Routen für jede Natur-
12. Oktober 2014 durch den herbstli-                                                               parkgemeinde werden noch rechtzeitig
chen Naturpark in Richtung Almgasthof
                                                   ▶   Köstlichkeiten aus der Region               bekannt gegeben!
Schwarz am Hongar zum allerersten                  ▶   Zwetschken-Dreikampf                        Für das leibliche Wohl wird durch die
Naturparkfest                                      ▶   Schaukochen mit Kräutern
                                                                                                   Familie Schwarz bestens gesorgt.
Nach dem Motto „Jeder nimmt was mit,
                                                                                                   Zu- und Heimbringerdienste werden
dann wird’s ein feines Fest“ wollen wir ge-        ▶   Naturparkrallye für Kinder
                                                                                                   ebenso organisiert wie geführte Natur-
meinsam feiern und das Verbindende der
                                                   ▶   Musikalische Umrahmung                      park-Wanderungen!
fünf Naturparkgemeinden hervorheben.




                                        Biologische Edelbrände
                                          vom Gmundnerberg
                                         Biohof Hocheckerhalt Heimo Strebl


                                                Birne, Apfel,
                                            Kirsche, Zwetschke,
                                       Weichsel „Königliche Amarelle“
                                        und kräuterreichem Bergheu

                                        „Bionetz-Apfelkern“ Altmünster
                                                  Tel: 0664 4788893
                                              www.bionetz-apfelkern.at




       14
www.naturpark-attersee-traunsee.at



VERANSTALTUNGSKALENDER 2014
Infos unter 07663 / 20135 oder www.naturpark-attersee-traunsee.at


Mai
FR 02.05: NUP-Führung „Gsund und munter – Heilkräuterwanderung“, Feldbauernhof Steinbach, 14 bis 17 Uhr
DO 08.05: NUP-Führung „Wildkräuterbrunch im Kaltwasser-Ruinengarten“, Tannachweg, 9 bis 12 Uhr
SA 10.05: Medicine-Walk „Auf da Roas zu oam söiba“, Gahbergstraße 30, Weyregg, 9 bis 17 Uhr
SO 18.05: NUP-Führung „Das WaldMEER am AtterSEE – Wald-Erwachen“, Wachtbergstraße Weyregg, 14 bis 17 Uhr
MI 21.05: NUP-Führung „Schätze der Natur entdecken“, Kirche Reindlmühl, 9 bis 12 Uhr
SA 24.05: NUP-Führung „Holz-trift Alm“, Gasthof Großalm, 16.30 bis 19 Uhr
SA 24.05: NUP-Führung „Zauberbaum und Wurzelkraft“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 14 bis 18.30 Uhr
MI 28.05: NUP-Führung „Das Waldkammergut“, Kirchenplatz Reindlmühl, 8 bis 12:30 Uhr
FR 30.05: NUP-Führung „Wildes Wiesen Paradies“, Höller z´Höh, Neukirchen, 15 bis 18 Uhr

Juni
MI 11.06: NUP-Führung „Schätze der Natur entdecken“, Hongarwanderweg Aurach, 9 bis 12 Uhr
FR 13.06: NUP-Führung „Holz-trift Alm“, Gasthof Großalm, 16.30 bis 19 Uhr
DO 19.06: NUP-Führung „Goethe groovt”, Hongarwanderweg Aurach, 13.30 bis 17.30 Uhr
FR 20.06: NUP-Werkstatt „Vom Filzen, den Bergschafen und kreativen Köpfen“, Treffpunkt individuell, 14 bis 18 Uhr
SA 21.06: Medicine-Walk „Auf da Roas zu oam söiba“, Gahbergstraße 30, Weyregg, 9 bis 17 Uhr
SA 21.06: NUP-Werkstatt „Lehmofen bauen“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 9 – 17.30 Uhr
SA 28.06: NUP-Führung „Krimi und Kräuter“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 14 bis 17 Uhr
SA 28.06: NUP-Werkstatt „Trommelbau – Rahmentrommeln aus Schafhaut“, Gahbergstraße 30, Weyregg, 9 bis 17 Uhr

Juli
FR 04.07: NUP-Führung „Holz-trift Alm“, Gasthof Großalm, 16.30 bis 19 Uhr
MI 09.07: NUP-Führung „Schätze der Natur entdecken“, Kirche Reindlmühl, 9 bis 12 Uhr
DO 10.07: NUP-Führung „Wildkräuterbrunch im Kaltwasser-Ruinengarten“, Tannachweg, 9 bis 12 Uhr
SA 12.07: Medicine-Walk „Auf da Roas zu oam söiba“, Gahbergstraße 30, Weyregg, 9 bis 17 Uhr
FR 18.07: NUP-Werkstatt „Vom Filzen, den Bergschafen und kreativen Köpfen“, Treffpunkt individuell, 14 bis 18 Uhr
SO 20.07: NUP-Führung „Das WaldMEER am AtterSEE – Wald-Hoch-Zeit“, Wachtbergstraße Weyregg, 15 bis 18 Uhr
FR 25.07: NUP-Führung „Holz-trift Alm“, Gasthof Großalm, 16.30 bis 19 Uhr
SA 26.07: NUP-Führung „Gsund und munter – Heilkräuterwanderung“, Poinerhaus Schörfling, 9 bis 12 Uhr
SA 26.07: Medicine-Walk „Auf da Roas zu oam söiba“, Gahbergstraße 30, Weyregg, 9 bis 17 Uhr
SA 26.07: NUP-Führung „Zauberbaum und Wurzelkraft“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 14 bis 18.30 Uhr
MI 30.07: NUP-Führung „Das Waldkammergut“, Kirchenplatz Reindlmühl, 8 bis 12:30 Uhr

August
SA 02.08: Medicine-Walk „Auf da Roas zu oam söiba“, Gahbergstraße 30, Weyregg, 9 bis 17 Uhr
MI 06.08: NUP-Führung „Schätze der Natur entdecken“, Hongarwanderweg Aurach, 9 bis 12 Uhr
DO 07.08: NUP-Werkstatt „Brotbacken - vom Kerndl zum Brot“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 10 bis 12 Uhr
DO 14.08: NUP-Werkstatt „Brotbacken - vom Kerndl zum Brot“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 10 bis 12 Uhr
FR 15.08: NUP-Führung „Holz-trift Alm“, Gasthof Großalm, 16.30 bis 19 Uhr
SA 16.08: NUP-Werkstatt „Trommelbau – Rahmentrommeln aus Schafhaut“, Gahbergstraße 30, Weyregg, 9 bis 17 Uhr
DO 21.08: NUP-Werkstatt „Brotbacken - vom Kerndl zum Brot“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 10 bis 12 Uhr
DO 21.08: NUP-Führung „Wildkräuterbrunch im Kaltwasser-Ruinengarten“, Tannachweg, 9 bis 12 Uhr
FR 22.08: Filzkurs „Vom Filzen, den Bergschafen und kreativen Köpfen“, Treffpunkt bei Anmeldung, 14 bis 18 Uhr
SA 23.08: Medicine-Walk „Auf da Roas zu oam söiba“, Gahbergstraße 30, Weyregg, 9 bis 17 Uhr
DO 28.08: NUP-Werkstatt „Brotbacken - vom Kerndl zum Brot“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 10 bis 12 Uhr
DO 28.08: NUP-Führung „Das Waldkammergut“, Kirchenplatz Reindlmühl, 8 bis 12:30 Uhr
SA 30.08: NUP-Führung „Krimi und Kräuter“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 14 bis 17 Uhr




                                                                                                                    15
September
 FR 05.09: NUP-Führung „Holz-trift Alm“, GH Großalm, 16.30 bis 19 Uhr
 SA 13.09: Exkursion „Wilde Früchte auf unseren Hecken“, Gemeindeamt Schörfling, 9 bis 12 Uhr
 SO 14.09: NUP-Führung „Das WaldMEER am AtterSEE – Wald-Reife-Zeit“, Wachtbergstraße Weyregg, 14 bis 17 Uhr
 MI 17.09: NUP-Führung „Gsund und munter – Heilkräuterwanderung“, Hongar-Parkplatz Aurach, 14 bis 17 Uhr
 MI 17.09: NUP-Führung „Schätze der Natur entdecken“, Kirche Reindlmühl, 9 bis 12 Uhr
 SA 27.09: NUP-Führung „Holz-trift Alm“, GH Großalm, 16.30 bis 19 Uhr
 SA 27.09: NUP-Führung “Zauberbaum und Wurzelkraft“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 14 bis 18.30 Uhr

 Oktober
 SO 12.10: Naturpark-Fest - Sternwanderung zum Almgasthof Schwarz am Hongar, nähere Informationen folgen!
 MI 15.10: NUP-Führung „Schätze der Natur entdecken“, Hongarwanderweg Aurach, 9 bis 12 Uhr
 FR 24.10: NUP-Führung „Das Waldkammergut“, Kirchenplatz Reindlmühl, 8 bis 12:30 Uhr
 SA 25.10: NUP-Führung „Krimi und Kräuter“, Mostschenke Grablerhof Steinbach, 14 bis 17 Uhr

 November
 DO 06.11: Praxiskurs: „Obstbaupflanzung“ in Steinbach am Attersee, nähere Infos dazu erfolgen rechtzeitig!
 DI 18.11: Vortrag „ Symbolik der Pflanzen in der Weihnachtszeit“, ABZ Salzkammergut, 19 Uhr
 FR 21.11: Fotowettbewerb: Prämierung der besten Fotos aus dem Naturpark, ABZ Salzkammergut, 19 Uhr
 FR 28.11: Filzkurs „Filzen zum Advent“, Treffpunkt bei Anmeldung, 14 bis 18 Uhr

 Dezember
 SO 14.12: NUP-Führung „Das WaldMEER am AtterSEE – Wald-Weihnacht“, Wachtbergstraße Weyregg, 15 bis 18 Uhr
 Die Schneeschuhwanderung „Winterzauber im Naturpark“ ist individuell buchbar ab Gruppen von 4 Personen!

 Jänner 2015
 SA 24.01: NUP-Führung „Holz-trift Alm“, GH Großalm, 16.30 bis 19 Uhr
 Die Schneeschuhwanderung „Winterzauber im Naturpark“ ist individuell buchbar ab Gruppen von 4 Personen



 Die Naturparkdurchquerung „von See zu See“ ist individuell buchbar ab Gruppen von 4 Personen!
 Alle anderen Naturparkführungen insbesondere die Angebote aus unserem Schul- und Ferienprogramm sind für Gruppen ab 7
 Personen individuell buchbar. Genauere Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem Naturparkprogramm 2014 oder unserer
 Website www.naturpark-attersee-traunsee.at oder Sie rufen uns an unter 07663-20135 (Naturparkbüro Steinbach)



Werden Sie Mitglied im Verein Naturpark Attersee-Traunsee!
Der Verein Naturpark Attersee-Traunsee versteht sich als Plattform für die Umsetzung der erarbeiteten Ziele
des Naturpark-Leitbildes.
Jeder Verein lebt durch die Unterstützung und aktive Teilnahme von vielen interessierten und fördernden Mitgliedern. Wir freuen uns
Sie als neues Vereinsmitglied willkommen zu heißen. Einen Online-Mitgliedsantrag finden Sie auf www.naturpark-attersee-traunsee.at.
Mit einem jährlichen Mitgliedsbeitrag von € 15,-- (Einzelperson) bzw. € 30,-- (Familien mit Kindern bis 15 Jahre) unterstützen Sie die
Arbeit des Vereins zur Sicherung unserer Kulturlandschaft. Mitglieder, die mit Flächen am Naturpark Attersee-Traunsee beteiligt
sind, sind vom Mitgliedsbeitrag befreit.
Sie werden über alle Veranstaltungen und Projekte im Naturpark informiert, erhalten 2 x jährlich die Naturparkzeitung
"Z’såmgschaut" zugeschickt und werden bei vollem Stimmrecht zur Jahreshauptversammlung eingeladen.



                                                                                         Naturpark Attersee-Traunsee
                                                                                         4853 Steinbach am Attersee, Steinbach 5,
                                                                                         Tel: 07663 20135
         16                                                                              e-mail: naturpark@attersee-traunsee.at
                                                                                         Web: www.naturpark-attersee-traunsee.at
Nächster Teil ... Stornieren