VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018

 
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN
Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018 | 2019
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018
Sebastian Tripp   Marina Beermann            Matthias Kopp               Christine Scholl

                  Liebe Leserinnen und Leser,
                  das Finanzjahr 2018/2019 war ein bewegtes Jahr. Ende 2018 forderte der Weltklimarat (IPCC), die Obergrenze für den Anstieg der globalen
                  Erwärmung bei 1,5 °C festzusetzen. Im Mai 2019 warnte der Bericht des Intergovernmental Panel on Biodiversity and Ecosystem Services
                  (IPBES) vor dem Aussterben von einer Million Tier- und Pflanzenarten in naher Zukunft. Die Schlussfolgerungen, die wir daraus ziehen:
                  Wir müssen schneller und konsequenter handeln, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels und den unumkehrbaren Verlust weltweiter
                  Biodiversität abzuwenden.

                  Auch Unternehmen und Finanzorganisationen spüren die Risiken, die ein Überschreiten der Belastungsgrenzen unseres Planeten mit sich
                  bringt. Sie erkennen, dass zukunftsfähige Wirtschaftspraktiken und Geschäftsmodelle ebenso gesellschaftliche und ökologische Zielsetzungen
                  berücksichtigen müssen. Und sie übernehmen verstärkt Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft. Unsere vielfältigen Kooperationen mit
                  Unternehmen und Finanzorganisationen aus dem vergangenen Finanzjahr geben Ihnen dazu einen guten Überblick.

                  An dieser Stelle möchten wir allen Partnern und Unterstützern für die wertvolle Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen danken.

                  Herzliche Grüße

                  Sebastian Tripp			Marina Beermann			Matthias Kopp			Christine Scholl
                  Geschäftsführung 		       Leitung EDEKA-Projekt		 Leitung Finanzmärkte		 Kommissarische Leitung
                  PANDA Fördergesellschaft 										Wirtschaft & Märkte
                  für Umwelt mbH
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018
Wir verstehen Wirtschaft als Teil der Lösung
Denn mit ihrer Reaktionsschnelligkeit und Innovationsfähigkeit, Finanzstärke
und Multiplikationskraft besitzt sie das Potenzial, nachhaltige Transformations-
prozesse maßgeblich zu beschleunigen. Zentrales Ziel der Unternehmens- und
Finanzmarktarbeit im WWF ist es, Lieferketten, Wertschöpfungsprozesse und
Finanzströme grundlegend zu transformieren.

Weitere Ziele liegen in der Förderung eines verantwortungsvollen Verbraucher-
und Anlegerverhaltens, in der Forcierung ambitionierter politischer Rahmen-
bedingungen, aber auch in der Finanzierung von Natur- und Umweltschutz­
projekten. Entsprechend unterscheiden wir drei Formen der Zusammenarbeit,
die oftmals integriert zur Anwendung kommen:

• Strategische Zusammenarbeit zur Förderung nachhaltigen Wirtschaftens

• Kommunikation und Kampagnen für eine tiefgreifende Verankerung von
  Nachhaltigkeit in Gesellschaft und Politik

• Sponsoring-Partnerschaften und Spenden zur Finanzierung der Natur- und
  Umweltschutzarbeit des WWF

                                                                                   Unsere Kooperationen und Erfolge 2018/2019
                                                                                   An der Seite des WWF haben sich im Finanzjahr 2018/2019 zahlreiche Unternehmen
                                                                                   auf den Weg gemacht, ihre wirtschaftlichen Aktivitäten an den planetaren Belastungs­
                                                                                   grenzen auszurichten und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Sie re-
                                                                                   agieren damit nicht nur auf die Risiken, die von Ressourcenverbrauch und Umwelt-
                                                                                   zerstörung ausgehen, sondern fördern gleichzeitig gesellschaftlichen und politischen
                                                                                   Wandel.

                                                                                   Anfang 2019 rief der WWF Unternehmen dazu auf, seine Petition für ein globales Ab-
                                                                                   kommen gegen die Plastikverschmutzung der Meere zu unterstützen. Namhafte Un-
                                                                                   ternehmen – darunter EDEKA, Netto Marken-Discount, PreZero, ROSSMANN, die
                                                                                   Schwarz-Gruppe und Wikinger Reisen – folgten diesem Aufruf. In einem Schreiben
                                                                                   formulierten sie die Forderung an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz
                                                                                   und nukleare Sicherheit, sich mit Nachdruck für eine UN-Konvention einzusetzen –
                                                                                   eine einfache Botschaft mit großer Signalwirkung.

                                                                                   Wir konnten die Edekabank und Schüco International als neue Kooperationspartner
                                                                                   gewinnen und auf zehn Jahre Zusammenarbeit mit dem EDEKA-Verbund anstoßen.
                                                                                   Nähere Informationen zu diesen und weiteren Kooperationen lesen Sie auf den
                                                                                   Folgeseiten.

                                                                                                                                                                      3
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018
STRATEGISCHE ZUSAMMENARBEIT MIT UNTERNEHMEN

    Liefer- und Wertschöpfungs­
    ketten transformieren
    In der strategischen Zusammenarbeit mit Unternehmen verfolgt der WWF das Ziel, Liefer-
    ketten und Wertschöpfungsprozesse in eine ressourcen- und umweltschonende Kreislauf-
    wirtschaft zu überführen. Wir setzen bei Branchen und Organisationen an, deren Trans-
    formation eine große Hebelwirkung verspricht – unmittelbar durch die Reduktion ihres
    ökologischen Fußabdrucks sowie mittelbar durch ihre Einflussnahme auf Branchen und
    Märkte. Das schließt die Zusammenarbeit mit großen Handelsketten ebenso ein wie die
    Zusammenarbeit mit Unternehmen des produzierenden Sektors.

    Die Handlungsfelder strategischer Unternehmenskooperationen umfassen beispielsweise
    wissenschaftsbasierte Klimazielsetzungen nach der Science Based Targets-Methode, die
    Umstellung der Stromversorgung auf erneuerbare Energien, Wasserrisikoanalyse und
    Wassermanagement mit dem Water Risk Filter und Water Stewardship-Ansatz, Instrumente
    einer nachhaltigen Rohstoffbeschaffung oder Ansätze zur Vermeidung von Lebensmittel­
    verschwendung und Verpackungsabfall.

4
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018
EDEKA UND WWF
          SIND PARTNER FÜR
           NACHHALTIGKEIT

EDEKA-Verbund und WWF reformieren den konventionellen Zitrusfrüchte- und Bananenanbau
Die Kooperation zwischen dem EDEKA-Verbund und dem WWF verfolgt ambitionierte Ziele. Darunter: die rund 6.500 Eigenmarken­
produkte von EDEKA und Netto Marken-Discount nachhaltig auszurichten. Doch so vielfältig die Eigenmarkensortimente sind, so unter-
schiedlich sind die hiermit verbundenen Herausforderungen. Ein Beispiel hierfür sind zwei Feldprojekte, mit denen die Partnerschaft
aufzeigen will, wie sich der konventionelle Zitrusfrüchte- und Bananenanbau umwelt- und sozialverträglicher gestalten lässt.

Zwei Feldprojekte, die den konventionellen Anbau nachhaltiger ausrichten und Schule machen sollen
Nach wie vor dominieren konventionell angebaute Früchte in deutschen Einkaufswagen. Ihr Anbau geht jedoch oftmals einher mit der Um-
wandlung großer Landflächen zu Monokulturen, deren Erträge unter intensivem Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln mit hohen
Belastungen für die lokalen Süßwasserressourcen maximiert werden. Beim Bananenanbau kommen noch soziale Missstände hinzu. In zwei
Projekten entwickeln der EDEKA-Verbund und der WWF skalierbare Lösungen, um diese negativen Begleiterscheinungen zu mindern.

Die Fortschritte der Zusammenarbeit sind messbar: Beim Zitrusfrüchteanbau in Spanien konnten die am Projekt teilnehmenden Fincas
innerhalb einer Anbausaison mehr als 800 Millionen Liter Süßwasser einsparen. Zudem konnte die Chemiebelastung durch Pflanzenschutz-
mittel seit Projektbeginn in 2015 erheblich verringert werden: So wurden der Einsatz von Fungiziden um 60 Prozent pro Hektar und der
Einsatz von Herbiziden und Insektiziden um 86 Prozent beziehungsweise 93 Prozent pro Hektar zurückgefahren. Nicht zuletzt zeigen auch
die „schwimmenden Biodiversitäts-Inseln“, mit denen die Wasserrückhaltebecken ausgestattet wurden, Wirkung: Beispielsweise sind heute
21 statt sieben Arten von Marienkäfern auf den Fincas heimisch und auch der seltene und scheue Fischotter wurde wieder gesichtet. Das
Bananenprojekt in Ecuador und Kolumbien wiederum verbessert die ökologischen und sozialen Bedingungen auf 23 Farmen und einer
bewirtschafteten Fläche von über 4.000 Hektar. Zu den bisher erzielten Fortschritten zählen unter anderem die Verringerung des Wasser-
verbrauchs in der Nacherntebehandlung um 37 Prozent innerhalb des vergangenen Jahres sowie die Übernahme aller Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in feste Anstellungen mit Aufnahme in das gesetzliche Sozialversicherungssystem.

                                                                                                                                      5
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018
WWF UND WEPA
                                                                                             SIND PARTNER FÜR
                                                                                              NACHHALTIGKEIT

WEPA und WWF fördern einen ressourcen- und klimaschonenden Hygienepapiermarkt
WEPA ist ein familiengeführtes Unternehmen und einer der drei führenden Hersteller von Hygienepapieren in Europa. Im
März 2017 haben sich WEPA und WWF zusammengeschlossen, um den Druck auf Wälder und Klima zu verringern: WEPA
fördert den Einsatz von Recyclingfasern in ihren Produkten und steigert kontinuierlich den Anteil an Frischfaserzellstoffen,
die nach dem System des Forest Stewardship Council (FSC) zertifiziert sind. Zudem ermittelt WEPA gemeinsam mit dem
WWF ein Klimaschutzziel, das den anspruchsvollen Vorgaben der Science Based Targets-Initiative folgt.

Das Ziel: den Anteil hochwertiger Recyclingprodukte steigern
Die „Mach mit …“-Produkte von WEPA, darunter Toilettenpapier, Küchen- und Taschentücher, bestehen zu 100 Prozent aus
Altpapier und werden energie- und wassersparend hergestellt. Sie tragen das Blaue Engel-Siegel und das WWF-Logo. Zu-
sätzlich zu den „Mach mit …“-Produkten stellt WEPA Hygienepapiere für Handelsketten her. Mit eigens für den Handel ent-
wickelten Hybridprodukten, die bis zu einem Drittel aus Recyclingfasern bestehen, will WEPA den Anteil an Recyclingma-
terial im Markt erhöhen und Frischfaserprodukte mehr und mehr ersetzen.

Im Jahr 2018 verarbeitete WEPA rund 15 Prozent mehr Recyclingfasern als im Vorjahr, was einem mengenmäßigen Anstieg
von etwa 24.000 Tonnen entspricht. Jede Tonne Recyclingfaser im Vergleich zu Frischfasern vermeidet CO2-Emissionen,
die den durchschnittlichen CO2-Emissionen einer 1.000 km langen Autofahrt entsprechen. Die reduzierten CO2-Emissionen
resultieren überwiegend aus kürzeren Transportwegen, da Altpapiere in Deutschland bezogen und Frischfaserzellstoffe aus
Skandinavien oder Südamerika importiert werden.

 6
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018
Schüco International und WWF engagieren sich
                für Nachhaltigkeit im Gebäudesektor
                Der Gebäudesektor der Zukunft vereint Nutzungskomfort mit Klimaschutz und Ressourcen-
                schonung. Hierfür müssen bei Modernisierungs- und Bauvorhaben Produkte zum Einsatz
                kommen, die einerseits die Energieeffizienz verbessern und andererseits möglichst umwelt-
                schonend hergestellt werden, eine lange Lebensdauer aufweisen und wiederverwertbar sind.
                Die Schüco International KG, einer der weltweit führenden Anbieter hochwertiger Fenster-,
                Türen- und Fassadensysteme, hat sich neben der Umsetzung seiner eigenen, integrierten
                Nachhaltigkeitsstrategie das Ziel gesetzt, umweltfreundliche Lösungen für den Gebäude­
                sektor zu entwickeln und branchenübergreifende Ansätze zu fördern.

                Seit August 2018 geht das Unternehmen diesen Weg Seite an Seite mit dem WWF. Gemein-
                sam erarbeiten Schüco und WWF eine 1,5-°C-konforme Klimastrategie für das Unterneh-
                men, deren Zielsetzungen sich auf die Science Based Targets-Methode stützen. Ein weiterer
                Schwerpunkt liegt in der Förderung verantwortungsvoller Lieferketten. Nicht zuletzt möch-
                ten Schüco und der WWF Unternehmen innerhalb der Branche, aber auch darüber hinaus,
                für Klima- und Umweltschutz sowie eine verantwortungsvolle Rohstoffbeschaffung sensi-
                bilisieren.

                KALDEWEI identifiziert strategische Handlungsfelder mit dem
   KALDEWEI
                WWF-Nachhaltigkeitsnavigator
 UNTERSTÜTZT    Das Familienunternehmen KALDEWEI zählt zu den europäischen Marktführern in der
   DAS WWF-
MEERESSCHUTZ-   Produktion und Veredelung von Badewannen, Duschflächen und Waschtischen aus Stahl-
  PROGRAMM
                Email. Im Dezember 2017 schloss sich das Unternehmen mit dem WWF zusammen, um
                Handlungsfelder zur weiteren Reduktion seines ökologischen Fußabdrucks auszuloten und
                konkrete Ziele und Maßnahmen zu definieren. Startpunkt und Fundament der fünfjährigen
                strategischen Kooperation bildet der WWF-Nachhaltigkeitsnavigator.

                Mit dem Nachhaltigkeitsnavigator wurde ein mehrmonatiger Analyseprozess im Unter­
                nehmen angestoßen, der eine ökologische Standortbestimmung zum Ziel hat. Er identifiziert
                Stärken und Schwächen im Nachhaltigkeitsmanagement, skizziert die sich daraus ergeben-
                den Risiken und Chancen und zeigt strategische Handlungsfelder auf. Hierfür analysiert
                der WWF den ökologischen Fußabdruck von KALDEWEI entlang der Liefer- und Wert-
                schöpfungskette. Er untersucht die Auswirkungen von Ressourcenverbrauch und Umwelt­
                degradation auf die Geschäftstätigkeit und betrachtet, wie sich die unternehmensspezifi-
                schen Beschaffungs- und Absatzmärkte, das unmittelbare Wettbewerbsumfeld sowie die
                gesetzlichen und finanzmarktbezogenen Rahmenbedingungen wandeln. Eine zentrale
                Erkenntnis aus dem Nachhaltigkeitsnavigator ist bereits in die Umsetzung gegangen: Im
                Mai haben KALDEWEI und WWF die Zusammenarbeit zur Realisierung eines Klimaziels
                begonnen, das im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen steht.
                                                                                                            7
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018
STRATEGISCHE ZUSAMMENARBEIT MIT DEM FINANZSEKTOR

    Kapital­ströme nachhaltig
    ausrichten
    Die zunehmende Verknappung natürlicher Ressourcen, die Belastung ökologischer Systeme
    sowie die fortschreitende Erderhitzung werden unsere Gesellschaft und unser Wirtschafts-
    system verändern. Geschäftsmodelle und Technologien werden sich grundlegend wandeln –
    und mit ihnen die Werthaltigkeit und Wertentwicklung von Kapitalanlagen und Portfolios.

    Dieser Wandel birgt Risiken, aber auch Chancen für Finanzmarktakteure, die durch die In-
    tegration von Nachhaltigkeitsaspekten in Anlage- und Finanzierungsentscheidungen steuer-
    bar werden. Ein nachhaltiges Finanzsystem ist nicht nur ein zukunftssicheres Finanzsystem.
    Es besitzt zudem das Potenzial, Kapitalströme zugunsten nachhaltiger Technologien und Ge-
    schäftsmodelle zu lenken und Transformationsprozesse zu unterstützen, die ein Erreichen
    des Pariser Klimaabkommens und der Sustainable Development Goals möglich machen.

    In der Zusammenarbeit mit Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Asset Managern
    will der WWF Nachhaltigkeit systematisch in das Finanzsystem integrieren und Finanz-
    marktakteure dazu befähigen, die Transformation hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu
    finanzieren und unterstützend zu begleiten.

8
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018
Edekabank und WWF denken Bankgeschäft neu
Im Oktober 2018 schlossen die Edekabank, Direktbank für Privatkunden und Finanzierungsinstitut für den EDEKA-Einzelhandel, und der
WWF eine strategische Partnerschaft. Sie zielt einerseits darauf, das Geschäftsmodell der Edekabank frühzeitig an künftige ökologische
und gesellschaftliche Veränderungen anzupassen. Andererseits wirbt sie für ein neues Bankverständnis und Umdenken in der gesamten
Branche.

Ambitionierten Zielen verpflichtet
Ziel ist die systematische Integration von klimarelevanten Nachhaltigkeitsaspekten in alle relevanten Handlungsbereiche und Entschei-
dungsprozesse der Edekabank. Die Partnerschaft zeigt auf, wie Banken ihr Geschäftsmodell an den Zielen des Pariser Klimaabkommens
ausrichten und die Dekarbonisierung der Wirtschaft mitgestalten können.

In der mehrjährigen Kooperation entwickeln die Partner ein Konzept, um die Eigenanlagen der Edekabank an den Anforderungen des
Pariser Klimaabkommens auszurichten. Ein zweiter Schwerpunkt der Partnerschaft liegt in der klimaverträglichen Ausrichtung des Kredit-
geschäfts. Darüber hinaus will die Edekabank mit Unterstützung des WWF die im Rahmen ihrer eigenen betrieblichen Tätigkeit entstehen-
den CO2 -Emissionen minimieren. Hier steht die Erarbeitung von Richtlinien für die Bereiche Mobilität und Materialbeschaffung im Fokus.
Nicht zuletzt verfolgt die Kooperation das Ziel, den Kunden der Edekabank nachhaltigere Finanzprodukte anzubieten und ihr Bewusstsein
für eine umwelt- und sozialverträgliche Finanzwirtschaft zu fördern. So sollen die Firmen- und Privatkunden dazu befähigt werden, einen
Beitrag für eine nachhaltige Zukunft zu leisten.

Auf diese Weise wollen die Edekabank und der WWF ein Positivbeispiel für ein neues, zukunftsorientiertes Bankmodell schaffen, das
Signalwirkung für die gesamte Branche zeigt und zu einem Wegbereiter für ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Wirtschaftssystem wird.

                                                                                                                                        9
VERANTWORTLICHES WIRTSCHAFTEN - Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF 2018
KOMMUNIKATION UND KAMPAGNEN

     Sensibilisieren und mobilisieren
     Die ökologischen Herausforderungen, denen sich unsere Generation und unsere Folgegene-
     rationen gegenübersehen, sind immens. Im Schulterschluss mit Unternehmen sensibilisieren
     wir für die dringenden Probleme unserer Zeit. Mit gemeinsamen Kommunikationsmaßnah-
     men und Kampagnen – in klassischen oder digitalen Medien, auf Messen oder öffentlichen
     Veranstaltungen, im Rahmen von Aktionstagen, Roadshows, Publikationen oder Petitio-
     nen – werben wir für nachhaltigen Konsum und verschaffen wichtigen Umwelt- und Natur-
     schutzthemen gesellschaftliches und politisches Gehör.

     Dabei sind die Maßnahmen und Botschaften so individuell wie die jeweiligen Zielgruppen.
     Unabhängig davon, ob Kunden, Mitarbeiter, Sportbegeisterte, die breite Öffentlichkeit oder
     auch politische Entscheidungsträger im Fokus der Kommunikation stehen, laut ist in diesem
     Fall besser als leise. Denn Nachhaltigkeit und wirksamer Natur- und Umweltschutz erfor-
     dern aufmerksames Hinhören und konzentriertes Engagement.

10
Center Parcs und WWF Junior begeistern Kinder für den
Schutz von Natur und Umwelt
Bereits seit 2015 engagiert sich der Ferienparkbetreiber Center Parcs Deutsch-
land für WWF Junior, das Kinder- und Jugendprogramm des WWF. Im Rahmen
dieses Engagements initiiert Center Parcs mit Unterstützung von WWF Junior
Veranstaltungen und Aktionen, die Kinder mit Spaß an Natur- und Umwelt-
schutzthemen heranführen und sie für verantwortungsvolles und nachhaltiges
Handeln im Alltag sensibilisieren.

Veranstaltungen und Aktionen, die informieren und inspirieren
Einmal jährlich lädt Center Parcs Deutschland an seinen verschiedenen Stand-
orten Kinder dazu ein, Natur hautnah zu erleben: In 2019 lernten die teilneh-
menden Kinder beim „Naturcampus“ Bispinger Heide die Besonderheit und Ar-
tenvielfalt der Lüneburger Heide kennen. Bei der „Kids Watt Academy“ im Park
Nordseeküste erfuhren sie alles über die Gefahren für das Wattenmeer und sei-
nen Schutz. Im Rahmen der „Junior Vulkaneifel-Expedition“ im Park Eifel un-
tersuchten die Kinder echtes Lavagestein, erkundeten Maare und interviewten
Expertinnen und Experten, wann mit dem nächsten Vulkanausbruch zu rech-
nen sei. Die Earth Hour 2019 wiederum nahm Center Parcs zum Anlass, seinen
Gästen in allen sechs Parks verschiedene Aktionen zum Mitmachen anzubieten:
Candle Light Dinner, Nachtwanderungen oder Kochboxen mit Zutaten und
Rezepten für ein klimafreundliches Earth Hour-Menü. Im Park Allgäu wurde
darüber hinaus mit der Entwicklung eines umfassenden pädagogischen Umwelt-
programms begonnen.

Mit altbewährten und immer neuen Veranstaltungen und Aktionen gelingt es der
Partnerschaft, Kindern spielerisch die komplexen Zusammenhänge von Natur-
und Umweltschutz zu vermitteln und ihren Ideen für eine bessere Zukunft Raum
zu geben. Gleichzeitig bemüht sich Center Parcs um mehr Nachhaltigkeit im eige-
nen Unternehmen und bildet Mitarbeitende mit Hilfe des WWF zu „Grünen Bot-
schaftern“ aus, die Biodiversitätsprojekte innerhalb der Parks umsetzen.          11
12
DEL UND W WF –
        EIN STARKES TEAM
             FÜR DEN
          ARTENSCHUTZ

Deutsche Eishockey Liga und WWF: ein starkes Team
für den Artenschutz
Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) als höchste Spielklasse im deutschen Eis-
hockey und erfolgreichste Hallensportliga Deutschlands symbolisiert mit ihren
Clubs, deren Maskottchen, Tierlogos oder Clubnamen die stark bedrohte Arten-
vielfalt unseres Planeten. Mit Beginn der Saison 2018/2019 bündeln die DEL und
der WWF ihre Kräfte, um auf die Bedeutung des Artenschutzes aufmerksam zu
machen.

Ein Tag im Zeichen von Teamgeist und Artenschutz
Am 17. Februar 2019 gingen alle Teams der DEL nicht nur auf Punkte- und
Tore­jagd, sondern warben zugleich um Aufmerksamkeit für bedrohte Tier-
arten. Gemeinsam mit den Schiedsrichtern präsentierten sich die Spieler vor
dem Anpfiff am Mittelkreis als #TeamArtenschutz. In den Stadien Berlin, Köln
und Augsburg trat zudem der Panda zum symbolischen Eröffnungs-Bully an.
Über einen Videoeinspieler riefen die Spieler aller Clubs ihre Fans zur Mithilfe
auf. Interessierte konnten sich an Informationsständen des WWF eingehender
informieren, an Fotoaktionen teilnehmen und vor Ort im Stadion oder online bei
einem Gewinnspiel mitmachen. Der Aktionsspieltag platzierte eine unmissver-
ständliche Botschaft: als Team können wir mehr erreichen – nicht nur auf dem
Eis, sondern auch für den Artenschutz. Durch die erfolgreiche Aktion konnte das
#TeamArtenschutz weitere Mitstreiter willkommen heißen.

Ein Panda auf dem Schiedsrichter-Trikot – mehr als eine symbolische Geste
Von Januar bis April 2019 zierte ein übergroßer Panda die offiziellen Schieds-
richtertrikots. Eine symbolische Geste, die unerwartet große Wellen schlug: Auf-
grund zahlreicher Anfragen aus der Fangemeinde wurden die Trikots kurzer-
hand zum Kauf angeboten – ein Novum in der DEL-Geschichte. Dabei flossen
die Erlöse vollständig in die WWF-Projektarbeit. Die Bilanz: mehr als 700 ver-
kaufte Trikots und über 11.000 Euro für den Artenschutz – und damit mehr als
eine symbolische Geste.                                                            13
SPONSORING UND SPENDE

     Natur- und Umweltschutz wirksam
     fördern und gesellschaftliche
     Verantwortung übernehmen
     Mit einem Sponsoring entscheiden sich Unternehmen für eines von acht WWF-Programmen,
     die die zentralen ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit repräsen­
     tieren: den Schutz von Wäldern, Ozeanen und Süßwasserressourcen, den Erhalt sensibler Lebens-
     räume und ihrer Artenvielfalt, die Dekarbonisierung von Wirtschaft und Gesellschaft sowie die
     Bildungs-, Kinder- und Jugendarbeit.

     Spenden für die Natur- und Umweltschutzarbeit des WWF sind ein schnelles Mittel, um gesell-
     schaftliche Verantwortung zu übernehmen. Jede Spende hilft, ganz gleich für welches Spenden­
     modell sich Unternehmen entscheiden – ob sie projektgebunden oder anlassbezogen spenden, ob
     sie ihre Geschäftspartner oder Mitarbeiter in die Spendenaktion einbeziehen oder ihre Kunden
     über Vertriebs- und Kommunikationskanäle zu Spenden aufrufen.

14
HEINZ-GLAS sponsert den WWF 2°Campus
Das Familienunternehmen HEINZ-GLAS zählt zu den Weltmarktführern
in der Entwicklung, Produktion und Veredelung von Glasflakons und Ver-
schlüssen für die Parfümerie- und Kosmetikbranche und ist Hauptsponsor
des 2°Campus der WWF-Schülerakademie. Jedes Jahr forschen 20 Jugend-
liche im Alter von 15 bis 19 Jahren zusammen mit führenden Klimawissen-
schaftlern dazu, wie Mobilität, Energieversorgung, Ernährung und Wohnen
klimafreundlicher werden können. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmen-
den umfassendes Grundlagenwissen zum Klimawandel und zu seinen Folgen.
Mit renommierten Wissenschaftlern experimentieren sie in den Laboren der
vier Partneruniversitäten zu ausgewählten Forschungsfragen – zum Beispiel,
welchen Beitrag Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen zum Klima-
schutz leisten können. Bei der Abschlussveranstaltung des 2°Campus treffen
das Unternehmen HEINZ-GLAS und die Jugendlichen zusammen, um sich zu
den entstandenen Konzepten und angewandtem Klimaschutz auszutauschen.
Ein spannender Austausch, von dem beide Seiten profitieren.

Das Sponsoring-Engagement von HEINZ-GLAS wird ergänzt durch eine stra-
tegische Zusammenarbeit mit dem WWF, die die Realisierung eines wissen-
schaftsbasierten
WIKINGER REISEN
                          PREZERO
                                                                                                                        UND WWF
                        UNTERSTÜTZT
                                                                                                                      DEUTSCHLAND
                          DAS WWF-
                                                                                                                    SIND PARTNER FÜR
                       MEERESSCHUTZ-
                                                                                                                    NACHHALTIGERES
                         PROGRAMM
                                                                                                                          REISEN

     PreZero unterstützt die Projektarbeit des WWF                                                  Wikinger Reisen finanziert eine WWF-Studie
     für plastikfreie Meere                                                                         zur Plastikvermeidung im Tourismus
     Bereits seit 2015 arbeitet der europaweit agierende Umweltdienstleister PreZero – vor-         Der Reiseveranstalter Wikinger Reisen engagiert sich seit sieben Jahren an der Seite des
     mals Tönsmeier – mit dem WWF zum Schutz der Meere zusammen. Das Unternehmen un-                WWF für Nachhaltigkeit im Tourismussektor. Die Zusammenarbeit, die das Angebot
     terstützt neben dem Projekt „Geisternetze“ in der Ostsee auch zwei Pilotprojekte zu Abfall-    naturnaher und naturschonender Reiseerlebnisse zum Kern hat, legt einen besonderen
     vermeidung und -management in Südostasien, um die Plastikflut in die Meere zu stoppen.         Schwerpunkt auf die Vermeidung von Einwegartikeln und Plastikmüll im Tourismus. Sein
     Dabei stellt PreZero nicht nur finanzielle Mittel, sondern bringt zusätzlich seine fachliche   50-jähriges Jubiläum im Jahr 2019 hat Wikinger Reisen zum Anlass genommen, die Zusam-
     Expertise in den Bereichen Abfalltrennung und -verwertung ein.                                 menarbeit mit dem WWF zu intensivieren.

     Das Projekt „Geisternetze“ hat die Bergung und Wiederverwertung von verloren gegange-          Der Reiseveranstalter finanziert eine Studie des WWF, die die wichtigsten Maßnahmen zur
     nen Kunststoffnetzen aus der Fischerei zum Ziel. Denn jährlich gelangen geschätzte 5.500       Vermeidung von Einwegartikeln und Verpackungen im Hotelsektor untersucht. Die Studie
     bis 10.000 Netze oder Netzteile der Küstenfischerei in die Ostsee, die durch das Überfah-      soll im Dezember 2019 veröffentlicht und auf der ITB 2020, der führenden Fachmesse der
     ren von Booten und Schiffen oder durch Sturm und Unwetter losgerissen werden. Dagegen          internationalen Tourismus-Wirtschaft, vorgestellt werden. Ihre Ergebnisse fließen in einen
     konzentrieren sich die Pilotprojekte in Südostasien darauf, funktionierende Abfallsammel-,     Ratgeber, der Unterkünften, Reiseveranstaltern und Touristen praktische Hilfestellung bei
     Verwertungs- und Entsorgungsinfrastrukturen aufzubauen. Denn die Abfallmanagement-             der Vermeidung von Einwegverpackungen gibt. Auf diese Weise unterstützt Wikinger Reisen
     systeme vieler südostasiatischer Länder sind mangelhaft und können das hohe Plastikmüll-       den WWF wirksam darin, den Plastikeintrag in die Meere zu stoppen.
     aufkommen im Tourismussektor nicht auffangen. Die Folge: Die Länder Südostasiens zählen
     zu Haupteintragsländern von Plastikmüll in die Meere.

16
Massivmoebel24 spendet für die Wiederaufforstung                                          DEINHANDY sammelt 70.000 Euro für den Wald- und Arten-
vernichteter Amazonaswälder                                                               schutz
Im Mai 2019 überreichte Massivmoebel24 dem WWF eine Spende in Höhe von 10.000 Euro        Im April 2019 übergab die unabhängige Onlinevermittlungs­plattform für Smartphones
für die Aufforstung von Uferwäldern im Amazonasgebiet Boliviens. Damit unterstützt        und Tarife, DEINHANDY, einen Spendenscheck in Höhe von 70.000 Euro an den WWF.
Massivmoebel24 die WWF-Naturschutzarbeit in einer Region, in der in der Vergangenheit     Die Summe ist die Halbzeitbilanz einer zweijährigen Sammel­a ktion, die Anfang 2018
Wälder unkon­trolliert und großflächig abgeholzt wurden. Mit Hilfe von Spendengeldern     startete und bis Ende 2019 laufen wird. Dabei können die Kunden darüber entscheiden,
konnten bereits 150 Hektar Wald in der Region neu angepflanzt werden.                     ob und für welches von zwei WWF-Projekten – Waldschutz in Bolivien oder Meeresschutz in
                                                                                          Chile – DEINHANDY spendet.
Seit Juni bietet Massivmoebel24 seinen Kunden außerdem die Möglichkeit, bei Online-
Einkäufen ihren Warenkorb um einen „Baumtaler“ zu erhöhen. Für jeden „Baumtaler“ fließt   Dank der gesammelten Spendensumme konnten 20.000 Bäume in Bolivien gepflanzt und
1 Euro in den Schutz unserer globalen Wälder.                                             Maßnahmen zur Identifikation und Regulation von Meeresschutzgebieten in Chile finanziert
                                                                                          werden, die einen sicheren Lebensraum für die gefährdete Blauwalpopulation schaffen sollen.

                                                                                                                                                                                        17
Nationale Kooperationen                          Branche                                                          Naturschutzfokus                                           Kooperationsform

     A.W. Schütte GmbH & Co. KG                       Einzelhandel                                                     Biodiversität                                              2

     Arndt GmbH                                       Gas-, Wasser-, Heizungs- sowie Lüftungs- und Klimainstallation   Klima                                                      2

     Arti Kalender & Promotion Service GmbH           Papier-, Büro- und Schreibartikel                                Rohstoffe                                                  2

     Beiersdorf AG                                    Konsumgüter (Kosmetik/Hautpflege und Klebebänder)                Klima, Rohstoffe                                           1, 3

     Caresse Cosmetics B. V.                          Herstellung von Körperpflegeprodukten                            Biodiversität                                              2

     Center Parcs Leisure Deutschland GmbH            Tourismus (Ferienparks)                                          Klima                                                      2

     COSTA Meeresspezialitäten GmbH & Co. KG          Fischverarbeitung                                                Meeresschutz, Rohstoffe                                    1, 2, 3

     Deutsche Eishockey Liga (DEL)                    Sport                                                            Artenvielfalt                                              2

     dm-drogerie markt GmbH + Co. KG                  Einzelhandel (Drogeriewaren)                                     Rohstoffe                                                  2

     documentus Deutschland GmbH                      Aktenvernichtung                                                 Rohstoffe                                                  2

     Edekabank AG                                     Finanzwesen                                                      Klima                                                      1

     EDEKA Minden                                     Einzelhandel (Lebensmittel)                                      Biodiversität                                              2

     EDEKA Südwest                                    Einzelhandel (Lebensmittel)                                      Wald                                                       3

     EDEKA Zentrale AG & Co. KG                       Einzelhandel (Lebensmittel)                                      Rohstoffe, Klima, Süßwasser, Biodiversität, Verpackungen   1, 2, 3

     Franz KALDEWEI GmbH & Co. KG                     Badausstattung                                                   Meere, Klima                                               1, 2, 3

     HEINZ-GLAS GmbH & Co. KGaA                       Glasherstellung                                                  Klima                                                      1, 2, 3

     HORNBACH Baumarkt AG                             Baumarkt                                                         Rohstoffe                                                  1, 2

     Hylea Foods AG                                   Produzent von Paranüssen                                         Rohstoffe                                                  2

     Jöllenbeck GmbH                                  Herstellung von Computerzubehör                                  Artenvielfalt                                              2

     Kneipp GmbH                                      Hersteller von Naturheilkundeprodukten                           Rohstoffe, Biodiversität                                   2, 3

     LichtBlick SE                                    Energieversorgung                                                Klima                                                      2

     Marketingservice Rathgeber GmbH                  Verlagswesen                                                     Biodiversität                                              2

     Miele & Cie. KG                                  Herstellung von Haushalts- und Gewerbegeräten                    Klima                                                      1

     MTD Products AG / Geschäftsbereich WOLF-Garten   Gartenmaschinen/-zubehör                                         Biodiversität                                              2

     Netto Marken-Discount AG & Co. KG                Einzelhandel (Lebensmittel)                                      Rohstoffe, Klima, Süßwasser, Biodiversität, Verpackungen   1, 2, 3

     PreZero Wertstoffmanagement GmbH & Co. KG        Entsorgung, Recycling, Verwertung                                Rohstoffe, Meere                                           3

     SC Freiburg e. V.                                Sport                                                            Biodiversität                                              3

18
Nationale Kooperationen                                          Branche                                                          Naturschutzfokus                                                  Kooperationsform

    Schleich GmbH                                                    Spielwarenhersteller                                             Artenvielfalt                                                     2, 3

    Schüco International KG                                          Bauzulieferbranche                                               Rohstoffe                                                         1, 3

    Söll GmbH                                                        Teich- und Aquarientechnik sowie Fischfutterherstellung          Rohstoffe                                                         2

    Sprint Sanierung GmbH                                            Baugewerbe                                                       Artenvielfalt                                                     3

    Tchibo GmbH                                                      Einzelhandel                                                     Wasser                                                            1

    umixx GmbH                                                       Papier-, Büro- und Schreibartikel                                Rohstoffe, Biodiversität                                          2

    VAUDE Sport GmbH                                                 Herstellung von Bekleidung                                       Rohstoffe, Biodiversität                                          2

    WEPA Hygieneprodukte GmbH                                        Hygienepapiere                                                   Rohstoffe, Wald, Biodiversität, Klima                             1, 2, 3

    Wikinger Reisen GmbH                                             Tourismus (Reiseveranstalter)                                    Klima, Rohstoffe                                                  2, 3

    50Hertz Offshore GmbH                                            Energieversorgung                                                Klima                                                             1

    Internationale Kooperationen                                     Branche                                                          Naturschutzfokus                                                  Kooperationsform

    Forest Srl – Save the Duck                                       Herstellung von Bekleidung                                       Biodiversität                                                     2

    H&M                                                              Einzelhandel (Bekleidung)                                        Artenvielfalt                                                     2

    International Bon Ton Toys B. V. (IBTT)                          Spielwaren                                                       Rohstoffe, Biodiversität                                          2

    Merchant Ambassador Ltd.                                         Spielwaren                                                       Rohstoffe, Biodiversität                                          2

    Sky plc                                                          Medien                                                           Meere                                                             2, 3

  Legende
  1 Förderung nachhaltigen Wirtschaftens
  2 Kommunikation und Kampagnen
  3 Sponsoring *
* Aus Gründen der Übersichtlichkeit erfasst die Tabelle keine Unternehmensspenden. Eine Auflistung aller Unternehmen, die 10.000 Euro oder mehr gespendet und einer Veröffentlichung zugestimmt haben, finden Sie auf den Dankesseiten im Jahresbericht.

  Bildnachweise ©: Titel: Getty Images, Seite 2/Vorwort: Daniel Seiffert/WWF (Sebastian Tripp, Marina Beermann, Matthias Kopp); Andreas Chudowski (Christine Scholl), Seite 3/Einleitung: WWF Hong Kong/Chai, Seite 4/Strategische Zusammenarbeit mit Unternehmen:
  EDEKA Zentrale, Seite 5/EDEKA: EDEKA Zentrale/Christian Schmid, Seite 6/WEPA: Getty Images, Seite 7/Schüco: Schüco International KG, Seite 7/KALDEWEI: KALDEWEI, Seite 8/Strategische Zusammenarbeit mit dem Finanzsektor: Getty Images, Seite 9/Edekabank: Getty
  Images, Seite 10/Kommunikation und Kampagnen: Peter Jelinek/WWF, Seite 11/Center Parcs: ASA'P, Seite 12 und 13/Deutsche Eishockey Liga: DEL Photosharing, Seite 14/Sponsoring und Spende: Neil Ever Osborne/WWF US, Seite 15/HEINZ-GLAS: Arnold Morascher/
  WWF, Seite 16/PreZero: 2018 Antonio Busiello, Seite 16/Wikinger Reisen: Getty Images, Seite 17/Massivmoebel24: Massivmoebel24, Seite 17/DEINHANDY: Alexander Paul Brandes

                                                                                                                                                                                                                                                                      19
Möchten Sie regelmäßig über Neuigkeiten der Unternehmens- und Finanzmarktarbeit des WWF informiert werden?
Dann bestellen Sie unseren Corporate Newsletter unter wwf.de/corporate-newsletter

Besuchen Sie für weiterführende Informationen unsere Website unter wwf.de/unternehmen

WWF Deutschland
Reinhardtstraße 18 | 10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 311 777-700
Fax: +49 (0)30 311 777-888

PANDA Fördergesellschaft für Umwelt mbH
Kaiserstraße 70 | 60329 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 79 144-307
Fax: +49 (0)69 79 144-320

unternehmen@wwf.de

Die PANDA Fördergesellschaft für Umwelt mbH ist eine Tochtergesellschaft des WWF International und betreut nationale und internationale Unternehmenskooperationen für den WWF.
Sie akquiriert strategische Partnerschaften zur Förderung nachhaltigen Wirtschaftens, aber auch Lizenz- und Sponsoringgelder sowie Spenden aus Dienstleistung, Handel und Industrie zur
Finanzierung der Umwelt- und Naturschutzarbeit des WWF.
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren