Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?

Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?
CVA
                Cardio Vascular Academy




Munich Heart 2018
 Aktuelle Kardiologie – Neues vom Europäischen
 Kardiologen-Kongress 2018
 Was ist für die klinische Praxis wichtig?

                                              Die Veranstaltung
                                              ist kostenfrei.




Grußwort
Prof. Dr. med. Marion Kiechle, Bayerische
Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst
Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr. med. Thorsten Lewalter
Prof. Dr. med. Johannes Brachmann


Freitag, 21. und
Samstag, 22. September 2018
Literaturhaus München,
Salvatorplatz 1, 80333 München
Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?
Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?
Sehr verehrte Frau Kollegin,
sehr geehrter Herr Kollege,

technische und wissenschaftliche Fortschritte erlauben es immer
wieder, auf Herausforderungen in der Erkennung und Therapie
kardiovaskulärer Erkrankungen neue Antworten zu geben. Mit der
Tagung „Neues vom ESC 2018 – Was ist für die klinische Praxis
wichtig?“ möchten wir Ihnen zum einen die aktuellen Studien und
Daten, die auf dem Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft
für Kardiologie Ende August (25.08.–29.08.2018) in München
vorgestellt werden, zusammenfassend präsentieren. Zum anderen
möchten wir den ESC aber nicht nur „wiederkäuen“, sondern die
Daten kommentieren, kritisch anmerken, lobend hervorheben und
vor allem für Sie in den klinischen Alltag und den momentanen
Stand der Leitlinienempfehlungen einordnen.

Es ist uns gelungen, zu allen Themen hervorragende Referenten
zu gewinnen, so dass wir Sie in allen wesentlichen Bereichen der
Diagnostik und Behandlung von Herz- und Kreislauferkrankungen
auf den aktuellen Stand bringen werden.

Wir freuen uns, dass wir Sie am 21. und 22. September 2018 im
Lite­r a­turhaus München begrüßen dürfen und bedanken uns herz-
lich bei Frau Prof. Dr. med. Marion Kiechle, Bayerische Staatsmi-
nisterin für Wissenschaft und Kunst, für Ihre Zusage, unsere Ver-
anstaltung mit einem Gruß­wort der Bayerischen Staatsregierung
zu unterstützen.




Prof. Dr. Thorsten Lewalter        Prof. Dr. Johannes Brachmann
Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?
Referenten


Grußwort
        Prof. Dr. med. Marion Kiechle
        Bayerische Staatsministerin
        für Wissenschaft und Kunst



Wissenschaftliche Leitung
        Prof. Dr. med. Thorsten Lewalter             Prof. Dr. med. Johannes Brachmann
        Klinik für Kardiologie und Internistische    Med. Klinik II: Kardiologie und Angiologie
        Intensivmedizin, Peter Osypka                Klinikum Coburg, Coburg
        Herz­zentrum, Internistisches Klinikum
        München Süd, München



Referenten
        PD Dr. med.                                  Prof. Dr. med. Torsten Doenst
        Jan Beyer-Westendorf                         Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie
        Medizinische Klinik III: Universitäts­       Universitätsklinikum Jena, Jena
        klinikum Carl Gustav Carus, Dresden

        Prof. Dr. med. Hendrik Bonnemeier            Prof. Dr. med. Bernd-Dieter Gonska
                                                     Medizinischen Klinik 3
        Klinik für Innere Medizin III mit den
                                                     Kardiologie, Intensivmedizin, Angiologie
        Schwerpunkten Kardiologie, Angiologie
                                                     St.Vincentius Kliniken, Karlsruhe
        und Internistische Intensivmedizin
        Uni­versitätsklinikum Schleswig-Holstein,    Prof. Dr. med. Andreas Götte
        Kiel                                         Medizinische Klinik II
                                                     St. Vincenz-Krankenhaus, Paderborn
        Prof. Dr. med.
        Johannes Brachmann
        Med. Klinik II: Kardiologie und Angiologie   Prof. Dr. med. Christian Hagl
        Klinikum Coburg, Coburg                      Herzchirurgische Klinik und Poliklinik
                                                     LMU Klinikum der Universität München,
        Dr. (Univ. Genua) Michele Brunelli           München
        Klinik für Kardiologie,
        Klinikum Magdeburg, Magdeburg
                                                     Prof. Dr. med. Martin Halle
                                                     Prävention und Sportmedizin
                                                     Klinikum rechts der Isar TU München,
        Dr. med. Robert Byrne                        München
        Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen
        Deutsches Herzzentrum München                Martin Heese, M.Sc.
        Klinik an der Technischen Universität,       CardioConform GmbH,
        München                                      Düsseldorf

        Prof. Dr. med. Thomas Deneke                 PD Dr. med. Ingo Hilgendorf
        Klinik für interventionelle Elektro­         Abteilung für Kardiologie und Angiologie I,
        physiologie, Herz- und Gefäß-Klinik,         Univesitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad
        Bad Neustadt a.d. Saale                      Krozingen
Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?
Prof. Dr. med. Thomas Ischinger               Prof. Dr. med. Steffen Massberg
KIZ-Kardiologie im Zentrum,                   Medizinische Klinik und Poliklinik I
München                                       LMU Klinikum der Universität München,
                                              München
Dr. med. Gerhard Janßen                       Prof. Dr. med. Malte Meesmann
Kardiologische Gemeinschaftspraxis
                                              Medizinische Klinik – Kardiologie und
Am Park Sanssouci, Potsdam
                                              Internistische Intensivmedizin,
                                              Klinikum Würzburg Mitte, Würzburg
PD Dr. med. Clemens Jilek
Klinik für Kardiologie und Internistische     Prof. Dr. med. Christian Perings
Intensivmedizin, Peter Osypka Herz­           Medizinische Klinik I: Klinik für Kardiologie,
zentrum München, Internistisches              Elektrophysiologie, Pneumologie und
Klinikum München Süd, München                 internistische Intensivmedizin, Lünen
                                              Katholisches Klinikum Lünen/Werne
Prof. Dr. med. Werner Jung
Klinik für Innere Medizin III:                Dr. med. Florian Reinke
Kardiologie, Angiologie, Internistische       Klinik für Kardiologie II: Rhythmologie
Intensivmedizin Schwarzwald-Baar              Universitätsklinikum Münster, Münster
Klinikum, Villingen-Schwenningen
                                              Prof. Dr. med. Hans Rickli
Prof. Dr. med. Wilhelm Krone                  Klinik für Kardiologie
Poliklinik für Endokrinologie, Diabetologie   Kantonsspital St. Gallen, St. Gallen
und Präventivmedizin (ZEDP)
Uni­versitätsklinik Köln, Köln
                                              Prof. Dr. med. Dirk Sibbing
                                              Medizinische Klinik I, Campus Großhadern
Prof. Dr. med. Christian Kupatt               Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)
Technische Universität München
                                              München, München
1. Medizinische Klinik,
Klinikum rechts der Isar, München             Prof. Dr. med. Peter Sick
                                              Klinik für Kardiologie und Internistische
PD Dr. med. Peter Lamm                        Intensivmedizin, Peter Osypka Herzzent-
Herzchirurgie, Chirurgisches Klinikum         rum München, Internistisches Klinikum
München Süd, München                          München Süd, München

Prof. Dr. med. Rüdiger Lange                  PD Dr. med. Klaus Tiemann
                                              Klinik für Kardiologie und Internistische
Deutsches Herzzentrum München,
                                              Intensivmedizin, Peter Osypka Herzzent-
München
                                              rum München, Internistisches Klinikum
                                              München Süd, München
Prof. Dr. med. Thorsten Lewalter
Klinik für Kardiologie und Internistische     Prof. Dr. med. Ernst Vester
Intensivmedizin, Peter Osypka Herzzent-       Klinik für Kardiologie
rum München, Internistisches Klinikum         Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf,
München Süd, München                          Düsseldorf
Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?
Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?
Programm


Freitag, 21.09.2018
13:00 – 13:15 Uhr
Begrüßung durch Prof. Dr. med. Thorsten Lewalter
13:15 – 16:00 Uhr
Sitzung I:
Herzinsuffizienz, Hypertonie und Kardiale Bildgebung
Hot Topic: Antikoagulation/Vorhofohrokkluder/PFO
Vorsitz: C. Perings, Lünen – C. Hagl, München
Panel: 	J. Beyer-Westendorf, Dresden – H. Bonnemeier, Kiel – J. Brachmann, Coburg –
         M. Halle, München – T. Ischinger, München – C. Jilek, München – H. Rickli, St. Gallen –
         K. Tiemann, München

13:15 – 13:25 Uhr Vortrag                         14:15 – 14:25 Uhr Vortrag
Herzinsuffizienz – Medikamentöse Therapie         LifeWest: Wann indiziert?
und klinische Standards                           C. Perings, Lünen
C. Jilek, München                                 14:25 – 14:30 Uhr Diskussion
13:25 – 13:30 Uhr Diskussion
                                                  14:30 – 14:40 Uhr Vortrag
13:30 – 13:40 Uhr Vortrag                         Neue Standards in der Hypertoniebehandlung:
Akute Herzinsuffizienz:                           SPRINT und mehr
Wann MRT? Wann reicht Echo?                       H. Rickli, St. Gallen
K. Tiemann, München                               14:40 – 14:45 Uhr Diskussion
13:40 – 13:45 Uhr Diskussion
                                                  14:45 – 14:55 Uhr Vortrag
13:45 – 13:55 Uhr Vortrag                         Cardiac Contractility Modulation –
Training bei Herzschwäche – funktioniert das?     klinischer Stellenwert
M. Halle, München                                 H. Bonnemeier, Kiel
13:55 – 14:00 Uhr Diskussion                      14:55 – 15:00 Uhr Diskussion
14:00 – 14:10 Uhr Vortrag
CASTLE–AF: Vorhofflimmer­ablation bei
Herzinsuffizienz
J. Brachmann, Coburg
14:10 – 14:15 Uhr Diskussion
Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?
Internistisches Klinikum München Süd
Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin
Peter Osypka Herzzentrum

mit Herzultraschall, Herz-CT, Herzkatheter mit 24-Stunden Notfallversorgung,
Therapie von Herzrhythmusstörungen und Herzschrittmacher-Behandlung,
Intensivmedizin/Notfallbehandlung „Chest Pain Unit“


Unser Fachärzte-Team:




Prof. Dr. med. T. Lewalter   PD Dr. med. K. Tiemann   Prof. Dr. med. P. Sick       Dr. med. R. Olze   PD Dr. med. C. Jilek    Dr. med. T. Junge
Chefarzt                     Chefarzt                 Ltd. Arzt Interventionelle   Ltd. Oberarzt      Oberarzt                Oberärztin
                                                      Kardiologie                  Intensivstation




   Internistisches Klinikum München Süd                                             Tel: 089-724004390
   Klinik für Kardiologie und                                                       Fax: 089-72400104399
   Internistische Intensivmedizin                                                   E-Mail: kardiologie@ikms.de
   Peter Osypka Herzzentrum                                                         www.osypka-herzzentrum-muenchen.de
   Am Isarkanal 36
   81379 München



Anzeige Munich Heart.indd 1                                                                                                  20.08.2018 11:02:11
Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?
Programm


Freitag, 21.09.2018
13:15 – 16:00 Uhr
Sitzung I:
Herzinsuffizienz, Hypertonie und Kardiale Bildgebung
Hot Topic: Antikoagulation/Vorhofohrokkluder/PFO
Vorsitz: C. Perings, Lünen – C. Hagl, München
Panel: 	J. Beyer-Westendorf, Dresden – H. Bonnemeier, Kiel – J. Brachmann, Coburg –
         M. Halle, München – T. Ischinger, München – C. Jilek, München – H. Rickli, St. Gallen –
         K. Tiemann, München




15:00 – 15:20 Uhr Vortrag                         15:30 – 16:00 Uhr
Hot Topic Antikoagulation                         Hot Topic Vorhofohrokkluder/PFO
Neueste Ergebnisse aus Real-Life-Analysen         15:30 – 15:40 Uhr Vortrag
J. Beyer-Westendorf, Dresden                      Kardiale Bildgebung vor Vorhofohr-
15:20 – 15:30 Uhr Diskussion                      okkluderimplantation
                                                  K. Tiemann, München
                                                  15:40 – 15:50 Uhr Vortrag
                                                  Live in the Box: LAA-Okkluder­implantation
                                                  15:50 – 16:00 Uhr Vortrag
                                                  Aktueller Standard –
                                                  Interventioneller Verschluss/PFO
                                                  T. Ischinger, München
                                                  16:00 – 16:30 Uhr
                                                  Pause
Munich Heart 2018 - Aktuelle Kardiologie - Neues vom Europäischen Kardiologen-Kongress 2018 Was ist für die klinische Praxis wichtig?
From Vision to Impact.
That’s Excellence for Life.


                              From Our First Pacemaker
                              to Connected Cardiac Care.




                      1963
                                                biotronik.com




               2018
Programm


Freitag, 21.09.2018
16:30 – 19:00 Uhr
Sitzung II:
Herzklappenerkrankungen
Vorsitz: P. Lamm, München – J. Brachmann, Coburg
Panel: 	T. Doenst, Jena – C. Kupatt, München – R. Lange, München –
         K. Tiemann, München




16:30 – 16:50 Uhr Vortrag                      18:00 – 18:30 Uhr Vortrag
ESC Leitlinie zum Management                   Wohin entwickelt sich die Behandlung
von Klap­pen­erkrankungen – was ist            von Herzklappenerkrankungen?
praktisch wichtig?                             R. Lange, München
K. Tiemann, München
                                               ab 18:30 Uhr
16:50 – 17:00 Uhr Diskussion
                                               Paneldiskussion
17:00 – 17:20 Uhr Vortrag
Aktuelle Therapie der Mitralinsuffizienz       19:00 Uhr
und Aortenstenose –                            Wrap-up
kardiologische Perspektive                     J. Brachmann, Coburg
C. Kupatt, München
17:20 – 17:30 Uhr Diskussion
17:30 – 17:50 Uhr Vortrag
Therapie der Aortenstenose und
Mitral­insuffizienz –
herzchirurgische Pespektive
T. Doenst, Jena
17:50 – 18:00 Uhr Diskussion
Aktivieren Sie das Herz,
   aktivieren Sie das Leben.
                                         Bei symptomatischer Herzinsuffizienz (HFrEF)*
                                          ist es Zeit für ENTRESTO® 2
                                                                                                  • Aktiviert den natürlichen
                                                                                                    Schutzmechanismus des Herzens 2, 3

                                                                                                  • Senkt kardiovaskuläre Mortalität
                                                                                                    (20 %) und Herzinsuffizienzbedingte
                                                                                                    Krankenhauseinweisungen (21 %) 4, **

                                                                                                  • Verbessert die Lebensqualität:
                                                                                                    Weniger Herzinsuffizienzbedingte
                                                                                                    Symptome und körperliche
                                                                                                    Einschränkungen 4, ***




                                                                                                    Erfahren Sie mehr auf
                                                                                               www.zusammen-gesund.de

* HFrEF: Heart Failure with Reduced Ejection Fraction = Herzinsuffizienz mit reduzierter Pumpfunktion. ** Primärer Endpunkt der PARADIGM HF-Studie. *** Sekundärer Endpunkt der
PARADIGM HF-Studie. Veränderung unter Entresto® wurde mittels KCCQ (Kansas City Cardiomyopathy Questionnaire), in einem 8 monatigen Zeitraum gemessen.
1. Ponikowski P et al. 2016 ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure. Eur J Heart Fail. 2016 Aug; 18(8): 891 – 975. 2. Fachinformation Entresto®.
3. Volpe M, Carnovali M, Mastromarino V. The natriuretic peptides system in the pathophysiology of heart failure: from molecular basis to treatment. Clin Sci. 2016; 130(2): 57 – 77.
4. McMurray JJV, Packer M, Desai A et al. Angiotensin-neprilysin inhibition versus enalapril in heart failure. N Engl J Med. 2014; 371(11): 993 – 1004.

Entresto® 24 mg/26 mg Filmtabletten, Entresto® 49 mg/51 mg Filmtabletten, Entresto® 97 mg/103 mg Filmtabletten
 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Wirkstoffe: Sacubitril u. Valsartan. Zus.-setz.: Arzneil. wirks. Bestandt.: 1 Filmtabl. enth.: 24,3 mg bzw.
48,6 mg bzw. 97,2 mg Sacubitril und 25,7 mg bzw. 51,4 mg bzw. 102,8 mg Valsartan (als Sacubitril-Natrium–Valsartan-Dinatrium (1:1) 2,5 H2O). Sonst. Bestandt.: Tabl.-kern:
Mikrokrist. Cellulose, niedrig substituierte Hyprolose, Crospovidon (Typ A), Magnesiumstearat, Talkum, hochdisp. Siliciumdioxid. Filmüberzug: Hypromellose, Substitutionstyp 2910
(3 mPa·s), Titandioxid (E171), Macrogol (4000), Talkum, Eisen(III)-oxid (E172). -24 mg/26 mg Filmtabl. u. -97 mg/103 mg Filmtabl. zusätzl.: Eisen(II,III)-oxid (E172). -49 mg/51 mg
Filmtabl. zusätzl.: Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E172). Anwend.-gebiete: Bei erwachsenen Patienten zur Behandl. einer symptomatischen, chronischen Herzinsuffizienz mit reduzierter
Ejektionsfraktion. Gegenanz.: Überempfindlichk. gegen die Wirkstoffe od. einen der sonst. Bestandt. Gleichzeit. Anwend. von ACE-Hemmern. Entresto darf erst 36 Stunden nach Absetzen
einer Therapie mit ACE-Hemmern gegeben werden. Anamnestisch bekanntes Angioödem im Zus.-hang mit e. früheren ACE-Hemmer- od. ARB-Therapie. Hereditäres od. idiopathisches
Angioödem. Bei Auftreten e. Angioödems muss Entresto sofort abgesetzt werden. Gleichzeit. Anwend. mit Aliskiren-haltigen AM bei Patienten mit Diabetes mellitus od. bei Patienten mit
Nierenfunktionsstörung (eGFR < 60 ml/min/1,73 m2). Schwere Leberinsuffizienz, biliäre Zirrhose od. Cholestase. Zweites u. drittes Schwangerschafts-Trimester. Stillzeit. Nebenw.: Sehr
                                                               häufig: Hyperkaliämie. Hypotonie. Nierenfunktionsstör. Häufig: Anämie. Hypokaliämie, Hypoglykämie. Schwindel,
                                                               Kopfschmerzen, Synkope. Vertigo. Orthostat. Hypotonie. Husten. Diarrhö, Übelkeit, Gastritis. Nierenversagen (einschl. akutes
                                                               Nierenversagen). Ermüdung, Asthenie. Gelegentl.: Überempfindlichkeit. Posturaler Schwindel. Pruritus, Hautausschlag,
                                                               Angioödem. Verschreibungspflichtig. Weit. Hinweise: S. Fachinformation. Stand: September 2017 (MS 10/17.6).
                                                               Novartis Pharma GmbH, Roonstr. 25, 90429 Nürnberg. Tel.: (0911) 273-0, Fax: (0911) 273-12 653. www.novartis.de
Programm


Samstag, 22.09.2018
08:30 – 10:00 Uhr
Sitzung III:
Koronare Herzerkrankung: Prävention und Interventionelle Therapie
Vorsitz: W. Krone, Köln – A. Götte, Paderborn
Panel: 	R. Byrne, München – S. Massberg, München – P. Sick, München




08:30 – 08:40 Uhr Vortrag                     09:20 – 09:30 Uhr Vortrag
Work-up mittelgradiger Stenosen               Antithrombotische Therapie nach koronarer
im HK-Labor: IVUS, FFR, iFFR, OCT             Stentimplantation: Womit? Wie lange?
… hilfreich oder verwirrend?                  … weniger ist mehr
P. Sick, München                              R. Byrne, München
08:40 – 08:45 Uhr Diskussion                  09:30 – 09:35 Uhr Diskussion
08:45 – 08:55 Uhr Vortrag                     09:35 – 09:45 Uhr Vortrag
Medikamentöse Therapie bei Atherosklerose –   NOAK's bei KHK?
Lipidtherapie 2018                            A. Götte, Paderborn
W. Krone, Köln                                09:45 – 09:50 Uhr Diskussion
08:55 – 09:05 Uhr Diskussion
09:05 – 09:15 Uhr Vortrag
Akutes Koronarsyndrom
S. Massberg, München
09:15 – 09:20 Uhr Diskussion
Ein implantierbarer Defibrillator (ICD)
 schützt vor dem plötzlichen Herztod
 Erkennt der ICD eine lebensbedrohliche
 Herzrhythmusstörung, die zum plötzlichen
 Herztod führen kann, wird ein elektrischer
 Schock abgegeben, um den normalen
 Herzrhythmus wieder herzustellen.




                                          Transvenöser ICD
                                          Elektrode verläuft über eine
                                          Vene direkt ins Herz.



                                                            Subkutaner ICD
                                         Elektrode verläuft im Bereich der
                                                               Brust unter der Haut.




            Diese Anzeige dient allein informativen Zwecken und nicht als
            medizinischer Rat. Boston Scientific rät, alle Angelegenheiten in
            Bezug auf Ihre Gesundheit und/oder Fragen zu ICD-Systemen mit
            Ihrem Arzt zu besprechen. Weitere Informationen und Geschichten
            von S-ICD Patienten finden Sie unter: www.s-icd.de




Alle genannten Handelsmarken sind Eigentum ihrer entsprechenden Inhaber. ACHTUNG: Laut Gesetzgebung darf dieses Medizinprodukt ausschließlich
an oder im Auftrag von einem Arzt verkauft werden. Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen, Warnhinweise und die Gebrauchsanweisung befinden sich in
den Produktinformationen, die mit jedem Medizinprodukt mitgeliefert werden. Die Gebrauchsanweisung ist nur in Ländern mit gültiger Zulassung durch
die Gesundheitsbehörden verfügbar. vCRM-461007-AA MAR2017 © 2017 Boston Scientific Corporation oder seine Tochterunternehmen. Alle Rechte
vorbehalten. In Deutschland von medicalvision gedruckt.
Programm


Samstag, 22.09.2018
10:00-12:00 Uhr
Hot Topics ESC 2018
Vorsitz: T. Lewalter, München
Panel: 	M. Heese, Düsseldorf – I. Hildendorf, Freiburg – C. Jilek, München –
         D. Sibbing, München –




10:00 – 10:15 Uhr                                11:00 – 11:30 Uhr
Grußwort                                         Neue Analysen zum Compass Trial:
Prof. Dr. med. Marion Kiechle, Bayerische        Welche Patienten mit stabiler KHK
Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst      profitieren besonders?
                                                 D. Sibbing, München
10:15 – 10:45 Uhr                                Mit freundlicher Unterstützung von
Pause                                            Bayer Vital GmbH
10:45 – 11:00 Uhr                                11:30 – 12:00 Uhr
Qualität in der Medizin: CardioConform –         Atherosklerose und Inflammation:
Fallanalyse in der Kardiologie                   Pathophysiologie und klinische Daten
M. Heese, Düsseldorf                             I. Hilgendorf, Freiburg
C. Jilek, München                                Mit freundlicher Unterstützung von
                                                 Novartis Pharma GmbH
Philips Azurion.
Performance
und optimale
Versorgung vereint.
Eine große Nähe zu unseren Kunden und ein tiefes
Verständnis für ihre Bedürfnisse ermöglichen uns,
bedeutungsvolle Innovationen zu entwickeln. So
zum Beispiel Azurion: Mit der neuen Plattform für
bildgeführte Therapielösungen können Sie Ihre
katheterbasierten Verfahren zukünftig noch sicherer
und einfacher durchführen. Erleben Sie eine völlig
neue Nutzererfahrung, steigern Sie die Performance
Ihrer Interventionsräume und stellen Sie eine optimale
Patientenversorgung sicher. Es gibt immer einen Weg,
das Leben besser zu machen.

www.philips.de/azurion
Programm


Samstag, 22.09.2018
12:00 – 14:15 Uhr
Sitzung IV:
Herzrhythmusstörungen, Vorhofflimmern, Schlaganfallprophylaxe,
Synkope und Schrittmachertherapie
Vorsitz: J. Brachmann, Coburg – B.-D. Gonska, Karlsruhe
Panel: 	M. Brunelli, Magdeburg – T. Deneke, Bad Neustadt a.d. Saale – G. Janßen, Potsdam –
         C. Jilek, München – W. Jung, Villingen-Schwenningen – T. Lewalter, München –
         M. Meesmann, Würzburg – F. Reinke, Münster – E. Vester, Düsseldorf


12:00 – 14:15 Uhr                               13:15 – 13:25 Uhr Vortrag
... das Wichtigste in 10 Minuten                Aktueller Stand der Katheterablation
                                                von Kammertachykardien
12:00 – 12:10 Uhr Vortrag
                                                T. Deneke, Bad Neustadt a.d. Saale
Aktueller Stand der Ablation
                                                13:25 – 13:30 Uhr Diskussion
von Vorhofflimmern
T. Lewalter, München                            13:30 – 13:40 Uhr Vortrag
12:10 – 12:15 Uhr Diskussion                    Röntgenfreie Katheterablation –
                                                wo stehen wir?
12:15 – 12:25 Uhr Vortrag
                                                M. Brunelli, Magdeburg
Neues zur oralen Antikoagulation
                                                13:40 – 13:45 Uhr Diskussion
G. Janßen, Potsdam
12:25 – 12:30 Uhr Diskussion                    13:45 – 13:55 Uhr Vortrag
                                                Synkope: Was sagt die neue Leitlinie?
12:30 – 12:40 Uhr Vortrag
                                                M. Meesmann, Würzburg
Stellenwert des subkutanen Defibrillators
                                                13:55 – 14:00 Uhr Diskussion
F. Reinke, Münster
12:40 – 12:45 Uhr Diskussion                    14:00 – 14:10 Uhr Vortrag
                                                Mein ESC 2018 –
12:45 – 12:55 Uhr Vortrag
                                                Streifzüge eines Rhythmologen
„Leadless Pacing“ – wo stehen wir?
                                                E. Vester, Düsseldorf
„Prime time“?
W. Jung, Villingen-Schwenningen                 ca. 14:15 Uhr
12:55 – 13:00 Uhr Diskussion                    Wrap-up und Mittagessen
13:00 – 13:10 Uhr Vortrag                       im Kollegenkreis
Fahreignung bei Herzrhythmusstörungen
C. Jilek, München
13:10 – 13:15 Uhr Diskussion
Save the Date
  ESC 2019 in Paris: 31.08. – 04.09.2019
  Munich Heart 2019 – Neues vom ESC: 20. – 21.09.2019


 Sponsoren                        Platinsponsoren                      Goldsponsoren                       Silbersponsoren
                                  ABBOTT MEDICAL GMBH                  AMGEN GMBH                          ASTRAZENECA GMBH
                                  BAYER VITAL GMBH                     BIOTRONIK VERTRIEBS                 BERLIN-CHEMIE AG
                                                                       GMBH & CO. KG                       DAIICHI SANKYO
                                  LIFETECH SCIENTIFIC
                                  CORPORATION                          BOSTON SCIENTIFIC                   DEUTSCHLAND GMBH
                                                                       MEDIZINTECHNIK GMBH                 IMPULSE DYNAMICS
                                  MEDTRONIC GMBH
                                                                       NOVARTIS PHARMA                     GERMANY GMBH
                                                                       GMBH                                PFIZER PHARMA GMBH
                                                                       PHILIPS GMBH                        ZOLL MEDICAL
                                                                                                           DEUTSCHLAND GMBH




                                  Sponsoringbeiträge
                                  Abbott: 6.000,00 €                   Biotronik: 3.000,00 €                Medtronic: 5.000,00 €
                                  Amgen: 3.000,00 €                    Boston Scientific: 4.000,00 €        Novartis: 3.000,00 €
                                  AstraZeneca: 1.500,00 €              Daiichi-Sankyo: 2.500,00 €           Philips: 3.500,00 €
                                  Bayer: 8.000,00 €                    Impulse Dynamics: 1.500,00 €         Pfizer: 1.537,50 €
                                  Berlin-Chemie: 1.000,00 €            Lifetech: 6.000,00 €                 Zoll: 1.500,00 €




Veranstaltungsort                                                        Anmeldung unter:
Stiftung Buch-, Medien- und Literaturhaus                                Internistisches Klinikum München Süd
Salvatorplatz 1 (3. OG), 80333 München                                   med. Kongresse & Events
                                                                         Isabell Grabotin
Parken: Salvatorgarage                                                   Am Isarkanal 36 · 81379 München
U-Bahn: Odeonsplatz                                                      Tel: 089 - 724001150
(U3, U4, U5, U6)                                                         isabell.grabotin@ikms.de
                                                                         www.osypka-herzzentrum-muenchen.de
                                                                         Anmeldung auch vor Ort möglich!
Die Zertifizierung der Veranstaltung wurde bei der Bayerischen Landesärztekammer beantragt.
Bewertet durch die Weiter- und Fortbildungs-Akademie „Kardiologie“, Anerkennung nach §10 der Fortbildungsordnung durch die Landesärzte-
kammern Nordrhein (seit April 2001) und Westfalen-Lippe (seit Juni 2005), und im Rahmen der „Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung“ der
Bayerischen Landesärztekammer anrechenbar.
JA, DAS IST
DER KLEINSTE
HERZSCHRITT-
MACHER DER
WELT.*
                      Micra®
                      Die Kardiokapsel




*
    Stand Juli 2018
1 Gibson, C. M. et al., N Engl J Med 2016; 375(25):2423 – 34
                    * Nicht-Unterlegenheit vs. Warfarin in Rocket AF (Patel, M. R. et al., N Engl J Med
                      2011; 365:883 – 91) bei Patienten mit nv VHF. In Pioneer AF-PCI bei Patienten mit
                      nv VHF und PCI+Stent wurde die Wirksamkeit explorativ untersucht. Daten zur
                      Wirksamkeit sind daher begrenzt
                   ** Prophylaxe v. Schlaganfällen und system. Embolien bei erwachsenen Patienten
                      m. nicht valvulärem Vorhofflimmern und einem od. mehreren Risikofaktoren wie
                      kongestive Herzinsuffizienz, Hypertonie, Alter ab 75 J., Diab. mell., vorherigem
                      Schlaganfall od. transitorischer ischämischer Attacke i. d. Anamnese
                    # mit einer KrCl von 15 – 49 ml/min, KrCl 15 – 29 ml/min – die Anwendung sollte
                      mit Vorsicht erfolgen, KrCl < 15 ml/min – Anwendung nicht empfohlen
                    a Behandlungsdauer: bis 12 Monate. Therapieschema gilt für Patienten mit KrCl ≥ 50 ml/
                      min. Bei Patienten mit moderat eingeschränkter Nierenfunktion (30 – 49 ml/min)
                                                                                                                 Xarelto®.
                                                                                                                 Wenn’s drauf
                      ist 10 mg (während des max. 12-monatigen Behandlungszeitraumes) empfohlen
                    b Pioneer AF-PCI ist eine offene, randomisierte, kontrollierte Sicherheitsstudie. Die
                      Studie war nicht darauf ausgelegt, Unterschiede in der Wirksamkeit nachzuwei-
                      sen. Erfahrungen mit diesem Therapieregime sind daher begrenzt


                                                                                                                 ankommt!
                    c Patientenzahl basierend auf Schätzungen aufgrund interner Berechnungen von
                      IMS Health MIDAS. Database Monthly Sales
                       Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Bitte melden
                   Sie jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das Bundesinstitut für Arzneimittel und
                   Medizinprodukte, Website: http://www.bfarm.de. Xarelto 15 mg/20 mg Filmtablet-
                   ten. Wirkstoff: Rivaroxaban. Vor Verschreibung Fachinformation beachten. Zusammen-
                   setzung: Wirkstoff: 15 mg/20 mg Rivaroxaban. Sonstige Bestandteile: Mikrokristalline
                                                                                                                  Gutes Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil*
                   Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Lactose-Monohydrat, Hypromellose, Natriumdodecyl-
                   sulfat, Magnesiumstearat, Macrogol (3350), Titanoxid (E171), Eisen(III)oxid (E172). An-        Bei Ihren multimorbiden nv
                   wendungsgebiete: Prophylaxe von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei er-
                   wachsenen Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern und einem oder mehreren                 VHF-Patienten**
                   Risikofaktoren, wie kongestiver Herzinsuffizienz, Hypertonie, Alter ab 75 Jahren, Diabetes
                   mellitus, Schlaganfall oder transitorischer ischämischer Attacke in der Anamnese. Behand-
                   lung von tiefen Venenthrombosen (TVT) und Lungenembolien (LE) sowie Prophylaxe von
                                                                                                                   15 mg 1 x täglich bei eingeschränkter
                   rezidivierenden TVT und LE bei Erwachsenen. Besondere Patientengruppen: Für 15 mg/
                   20 mg: für Patienten mit einer mittelschweren oder schweren Nierenfunktionsstörung
                                                                                                                   Nierenfunktion#
                   sowie für Patienten mit einer TVT/LE, deren abgeschätztes Blutungsrisiko überwiegt,
                   gelten spezielle Dosisempfehlungen. Patienten, die kardiovertiert werden sollen: Bei            15 mg 1 x täglich nach PCI mit
                   Patienten, bei denen eine Kardioversion erforderlich sein kann, kann die Behandlung mit
                   Xarelto begonnen oder fortgesetzt werden. Bei Patienten mit nicht valvulärem Vorhof-            Stenteinsatz in der dualen Therapie
                   flimmern, die eine orale Antikoagulation benötigen und sich einer PCI mit Stentimplan-
                   tation unterziehen, gibt es begrenzte Erfahrungen mit einer reduzierten Dosis von 15 mg         mit einem P2Y12-Hemmer1,a,b
                   Xarelto einmal täglich (oder 10 mg Xarelto einmal täglich bei Patienten mit mittelschwe-
                   rer Nierenfunktionsstörung [Kreatinin-Clearance 30 – 49 ml/min]) in Kombination mit
                   einem P2Y12-Inhibitor für die Dauer von maximal 12 Monaten. Gegenanzeigen: Über-
                   empfindlichkeit gegen Rivaroxaban oder einen d. sonst. Bestandteile; akute, klinisch re-
                   levante Blutungen; Läsionen od. Situationen, wenn diese als signifikantes Risiko für eine
                   schwere Blutung angesehen werden; gleichzeitige Anwendung von anderen Antikoagu-
                   lanzien außer in der speziellen Situation der Umstellung der Antikoagulationstherapie od.
                   wenn unfrakt. Heparin in Dosen gegeben wird, die notwendig sind, um die Durchgängig-
                   keit eines zentralvenösen oder arteriellen Katheters zu erhalten; Lebererkrankungen, die
                   mit einer Koagulopathie u. einem klinisch relevanten Blutungsrisiko, einschließlich zirrho-
                   tischer Patienten mit Child Pugh B und C, verbunden sind; Schwangerschaft u. Stillzeit.
                   Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise: Klinische Überwachung in Übereinstim-
                   mung mit der antikoagulatorischen Praxis während der gesamten Behandlungsdauer
                   empfohlen. Die Gabe von Xarelto sollte bei Auftreten einer schweren Blutung unterbro-
                   chen werden. Mit zunehmendem Alter kann sich d. Blutungsrisiko erhöhen. Xarelto muss
                   beim ersten Auftreten von schwerem Hautausschlag oder jedem anderen Anzeichen von
                   Überempfindlichkeit in Verbindung mit Schleimhautläsionen abgesetzt werden. Die An-
                   wendung von Rivaroxaban wird nicht empfohlen bei Patienten: - mit einer schweren Nie-
                   renfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance < 15 ml/min), - die gleichzeitig eine systemi-
                   sche Behandlung mit Wirkstoffen erhalten, die sowohl CYP3A4 als auch P-gP stark inhi-
                   bieren, z. B. Azol-Antimykotika oder HIV-Proteaseinhibitoren, - mit erhöhtem Blutungsrisi-
                   ko, - die gleichzeitig mit starken CYP3A4 Induktoren behandelt werden, es sei denn, d.
                   Patient wird engmaschig auf Zeichen u. Symptome einer Thrombose überwacht; da keine
                   Daten vorliegen, bei Patienten: - unter 18 Jahren, - mit künstlichen Herzklappen, - mit ei-
                   ner LE, die hämodynamisch instabil sind oder eine Thrombolyse oder pulmonale Embo-
                   lektomie benötigen, - die zeitgleich mit Dronedaron behandelt werden. Die Anwendung
                   sollte mit Vorsicht erfolgen bei Erkrankungen, die mit einem erhöhten Blutungsrisiko ein-
                   hergehen; bei Patienten: - mit einer schweren Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clea-
                   rance 15 – 29 ml/min), - mit einer Nierenfunktionsstörung, wenn gleichzeitig andere Arz-
                   neimittel eingenommen werden, die zu erhöhten Rivaroxaban Plasmaspiegeln führen,
                   - die gleichzeitig auf die Gerinnung wirkende Arzneimittel erhalten; bei Anwendung von
                   neuraxialer Anästhesie oder Spinal/Epiduralpunktion. Bei Patienten mit dem Risiko einer
                   ulzerativen gastrointestinalen Erkrankung kann eine ulkusprophylaktische Behandlung
                   erwogen werden. Obwohl d. Behandlung mit Rivaroxaban keine Routineüberwachung
                   d. Exposition erfordert, können d. mit einem kalibrierten quantitativen Anti-Faktor Xa-Test
                   bestimmten Rivaroxaban-Spiegel in Ausnahmesituationen hilfreich sein. Xarelto enthält
                   Lactose. Nebenwirkungen: Häufig: Anämie, Schwindel, Kopfschmerzen, Augeneinblu-               Mehr als 36 Mio. Patientenc weltweit vertrauen
                   tungen, Hypotonie, Hämatome, Epistaxis, Hämoptyse, Zahnfleischbluten, gastrointestinale        auf die bewährte Sicherheit von Xarelto.
                   Blutungen, gastrointestinale u. abdominale Schmerzen, Dyspepsie, Übelkeit, Verstopfung,
                   Durchfall, Erbrechen, Pruritus, Hautrötung, Ekchymose, kutane und subkutane Blutung,          Besuchen Sie uns auf www.xarelto.de
                   Schmerzen in den Extremitäten, Blutungen im Urogenitaltrakt (Menorrhagie sehr häufig
                   bei Frauen < 55 Jahre b. d. Behandlung d. TVT, LE sowie Prophylaxe von deren Rezidiven),
                   Nierenfunktionseinschränkung, Fieber, periphere Ödeme, verminderte Leistungsfähig-
                   keit, Transaminasenanstieg, postoperative Blutungen, Bluterguss, Wundsekretion. Gele-
                   gentlich: Thrombozytose, allergische Reaktion, allergische Dermatitis, zerebrale und intra-
                   kranielle Blutungen, Synkope, Tachykardie, trockener Mund, Leberfunktionsstörung, Urti-
                   karia, Hämarthros, Unwohlsein, Anstieg von: Bilirubin, alkalischer Phosphatase im Blut,
PP-XAR-DE-0311-1




                   LDH, Lipase, Amylase, GGT. Selten: Gelbsucht, Blutung in einen Muskel, lokale Ödeme,
                   Anstieg von konjugiertem Bilirubin, vaskuläres Pseudoaneurysma. Häufigkeit nicht be-
                   kannt: Kompartmentsyndrom oder (akutes) Nierenversagen als Folge einer Blutung. Er-
                   fahrungen seit der Marktzulassung (Häufigkeit nicht abschätzbar): Angioödeme u. allergi-
                   sche Ödeme, Cholestase und Hepatitis (einschließlich hepatozelluläre Schädigung), Throm-
                   bozytopenie, Steven-Johnson-Syndrom/toxisch epidermale Nekrolyse. Verschreibungs-
                   pflichtig. Stand: FI(DE/21), Oktober 2017 Bayer AG, 51368 Leverkusen, Deutschland
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren