Brandmeldezentrale BZ 500 LSN - PRODUKTINFORMATION PI 32.05

 
Brandmeldezentrale BZ 500 LSN - PRODUKTINFORMATION PI 32.05
PRODUKTINFORMATION     PI - 32.05

Brandmeldezentrale BZ 500 LSN

                          601 -4.998.121.385
             Seite 1     A10.de / 13.10.2004
            Seite 1      ST -FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                                                                    PI - 32.05

                                              Inhaltsverzeichnis

1.         Produktbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                           4
1.1.       Die 3 Hauptfunktionen der BZ 500 LSN: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                      4
1.2.       Die 4 Funktionsblöcke der BZ 500 LSN: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                      4
1.3.       Funktionsüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                         5
1.4.       Funktions- /Systembeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                 7
1.4.1. Systembeschreibung Lokales SicherheitsNetzwerk LSN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                 7
1.4.2. Systemübersicht mit Darstellung anschaltbarer Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                              8
1.4.3. Meldergruppenbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .     9
1.4.4. Melder - /Meldergruppenabschaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .               9
1.4.5. Zweigruppenabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .       10
1.4.6. Zweimelderabhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .      10
1.4.7. Einzelmelder - Identifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   11
1.4.8. Brandabschnittübergreifende Primärleitungsführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                           11

2.         Leistungsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                         12
2.1.       Leistungsmerkmale BZ 500 LSN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                12
2.2.       Leistungsmerkmale LSN (Lokales Sicherheits Netzwerk) . . . . . . . . . . . .                                                    13

3.         Planungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                      14
3.1.       Grundsätzliche Planungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                 14
3.2.       LSN - Systemgrenzwerte je NVU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                               14
3.3.       Grenzwerte je NVU, nach VdS - Brand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                     14
3.4.       Grenzwerte bei Ring - oder Stichleitungen (Grundausbau) . . . . . . . . . . .                                                   15
3.5.       Grenzwerte bei Ring - oder Stichleitungen (mit Erweiterung) . . . . . . . . . .                                                 15
3.6.       Energieversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                     16
3.7.       Energiebilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .               16

                                                                                                                            601-4.998.121.385
                                                                                                                            A10.de/ 13.10.2004
                                                                Seite 2 von 54                                             ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                                                        PI - 32.05

4.     Peripherie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                    17
4.1.   LSN - Koppler (siehe auch PI - 32.10) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                      17
4.2.   Brandmelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .      17
4.3.   Übertragungseinrichtung ÜE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                   18
4.4.   Feuerwehr- Bedienfeld FBF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                  18
4.5.   Schlüsseldepot SD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .            18
4.6.   Signalgeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .    18
4.7.   Löschanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .       19
4.8.   Wählgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .     19
4.9.   Protokolldrucker DR 500 T/AV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                   19

5.     Bestellumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                         20
6.     Geräteaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                        25
6.1.   Gesamtansicht BZ 500 LSN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                   25
6.2.   Ansicht mit abgenommener Haube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                         26
6.3.   Baugruppenanordnung auf der Frontplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                              27
6.4.   Baugruppenanordnung im Vollausbau der BZ 500 . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                       28
6.5.   Baugruppenübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .              30
6.6.   Baugruppenmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .               31

7.     Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                   40
7.1.   Montagehinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .          40
7.2.   Montage von Ergänzungsbaugruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                             41
7.3.   Anschaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .        44
7.4.   Codierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .    44
7.5.   Parametrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .       45
7.6.   Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .         45

8.     Hinweise zu Wartung und Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                           46
8.1.   Austausch und Entsorgung der Batterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                             46
8.2.   Service- Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .         47
8.3.   Weiterführende Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                     47

9.     Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                            48
10.    Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .                                 52
                                                                                                                601-4.998.121.385
                                                                                                                A10.de/ 13.10.2004
                                                         Seite 3 von 54                                        ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                   PI - 32.05

1.   Produktbeschreibung

1.1. Die 3 Hauptfunktionen der BZ 500 LSN:

     1. Meldungsanzeige
     Anzeigeelement ist ein 2 - zeiliges LCD - Display (2 x 40 Zeichen) mit Hintergrund-
     beleuchtung, die beim Eintreffen von Meldungen automatisch oder manuell durch
     Tastendruck eingeschaltet wird.
     Die Ansteuerung des Displays erfolgt durch die ZALE 10.
     Als Summenanzeigen werden Leuchtdioden verwendet.
     Zur optischen Signalisierung von Alarmen können können zwei Parallelanzeigen ATE
     100 LSN für 64 Melderpunkte eingebaut werden.

     2. Bedienung / Bearbeitung ankommender Meldungen
     Sowohl die Bedienung der gesamten Gefahrenmeldeanlage als auch die Bearbeitung
     ankommender Meldungen erfolgt am Bedien- und Anzeigetableau der BZ 500 LSN.
     Die Bedienung der Zentrale erfolgt über Folientasten, jeder Tastendruck wird
     akustisch bestätigt.
     Die BZ 500 LSN kann mit 2 Schlüsselschaltern, mit je 2 Schaltstellungen, ausgestattet
     werden (optional).
     Die Schalterbelegung ist frei programmierbar.
     z.B. Schalter 1: Umschaltung Tag - / Nachtbetrieb
          Schalter 2: Zu- / Abschaltung der örtlichen Alarmierung

     3. Registrieren und Speichern von Informationen
     Zum Registrieren von Meldungen wird ein Protokolldrucker angeschaltet.
     In einem Hintergrundspeicher werden bis zu 255 Meldungen gespeichert.

1.2. Die 4 Funktionsblöcke der BZ 500 LSN:

     d Zentralenteil mit Baugruppe ZALE 10.
     d Anschalteteil mit Baugruppe ANNE 10 und den Zentralenschnittstellen.
     d Bedien - und Anzeigtableau.
     d Energieversorgung.

                                                                            601-4.998.121.385
                                                                            A10.de/ 13.10.2004
                                      Seite 4 von 54                       ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                     PI - 32.05

1.3. Funktionsüberwachung

     Die Steuerung der Zentrale verfügt über eine integrierte Prüfsoftware, die ständig die
     Funktion des Systems überwacht.
     Diese Prüfsoftware erfüllt während des Betriebs, permanent im Hintergrund
     arbeitend, folgende Aufgaben:
     D Überwachung der Kommunikation zwischen BZ 500 und LSN- Elementen,
     D Überwachung der Sicherungen,
     D Überwachung der Prozessorfunktion (Watchdog),
     D Überwachung des Programmspeichers,
     D Test des Arbeitsspeichers (Nur beim Einschalten der Anlage).

1.3.1. Ausfall eines LSN-Elements

     Bei einer Ringleitung bleibt auch bei Ausfall eines LSN- Elementes die
     Funktionszuverlässigkeit des Systems erhalten, d.h. alle LSN- Elemente - mit
     Ausnahme des defekten LSN- Elements - bleiben in der Überwachung.
     Das System bildet in diesem Fall automatisch zwei Stichleitungen, welche die Über-
     wachung von beiden Seiten bis zum defekten Element übernehmen.
     . Bei einer Unterbrechung auf einem Stich werden alle nach der Bruchstelle
       kommenden LSN-Elemente nicht mehr erreicht und als gestört gemeldet !

              E2          E1                                E2        E1

      E                                             E
                                                                 Stich1
          3                                             3
                   Ring        Zentrale                                    Zentrale

      E4                                            E4
                                                                 Stich 2

              E5          E6                                E5        E6

     E = LSN- Element (LSN - Melder, LSN- Koppler)

                                                                              601-4.998.121.385
                                                                              A10.de/ 13.10.2004
                                       Seite 5 von 54                        ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                   PI - 32.05

1.3.2. Drahtbruch in der Ringleitung

     Eine Unterbrechung wird dadurch erkannt, dass die LSN- Elemente hinter der
     Unterbrechungsstelle nicht mehr erreicht werden können.
     Die Ermittlung der Unterbrechungsstelle erfolgt hier ohne Abschaltung der
     LSN- Elemente, indem die nicht erreichbaren LSN- Elemente von der anderen Seite
     des Rings erneut initialisiert werden.
     Dabei erfolgt automatisch die Aufteilung des Ringes in zwei unabhängig arbeitende
     Stiche.
     . Bei einer Unterbrechung auf einem Stich werden alle nach der Bruchstelle
       kommenden LSN-Elemente nicht mehr erreicht und als gestört gemeldet !

             E2           E1                            E2        E1

      E3                                           E3        Stich1

                   Ring        Zentrale                                  Zentrale

      E4                                           E4
                                                             Stich 2

             E5           E6                            E5        E6

1.3.3. Kurzschluss in der Ringleitung
     Tritt während des Betriebs ein Kurzschluss der Busleitungen der Zentrale auf, führt
     dies zu einer Stromerhöhung über die Kurzschlussschwelle hinaus.
     Dadurch werden die LSN- Elemente (Slaves) von der Zentrale stromlos geschaltet
     und somit von der Netzverarbeitung (Master) abgekoppelt.
     Anschließend wird sofort eine automatische Inbetriebnahme der Slaves
     vorgenommen wobei erneut die Überschreitung der Kurzschlussschwelle und die
     Abschaltung der Slaves erfolgt.
     Dabei wird das letzte, erfolgreich in Betrieb genommene, LSN- Element registriert und
     somit die Kurzschlussstelle lokalisiert.
     Bei der nun folgenden Inbetriebnahme werden die LSN- Elemente neu initialisiert und
     der Ring wird automatisch in zwei Stiche aufgeteilt.
     Alle LSN- Elemente sind weiterhin erreichbar.
     . Bei Kurzschluss auf einem Stich werden alle nach dem Kurzschluss kommenden
       LSN-Elemente nicht mehr erreicht und als gestört gemeldet !

                                                                            601-4.998.121.385
                                                                            A10.de/ 13.10.2004
                                      Seite 6 von 54                       ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                                        PI - 32.05

1.4. Funktions - /Systembeschreibung

1.4.1. Systembeschreibung Lokales Sicherheits Netzwerk LSN
     Durch die eingesetzte LSN- Technik ist gewährleistet, dass alle Melder und Steuer -
     elemente der Brandmeldeanlage adernsparend und trotzdem vorschriftengerecht an
     die Brandmeldezentrale angeschaltet werden.
     Die LSN- Technik ist ein digitales, bidirektionales Übertragungssystem, das die Infor-
     mationsübertragung von der Zentrale zur Peripherie und umgekehrt übernimmt.
     Das Übertragungssystem arbeitet nach dem Master- Slave- Prinzip.
     Der Netzverarbeitungsumsetzer NVU in der Zentrale ist der Master, angeschaltete
     LSN- Elemente sind die Slaves.
     Eine Abfrage erfolgt dadurch, dass der Master die Adresse des Slaves aussendet und
     dieser mit seiner Information antwortet.
     Beim Steuern teilt der Master dem Slave die Steuerinformation nach der Adresse mit.
     Die Anschaltung der Slaves erfolgt 2- adrig auf der Anschaltplatine und von dort auf
     den Netzverarbeitungsumsetzer NVU.
     Die Informationsübertragung erfolgt vom Master zum Slave spannungsgeprägt und
     in der umgekehrten Richtung stromgeprägt.
     Bei einer Ringkonfiguration erfolgt die Informationsabfrage abwechselnd von dem
     einen oder dem anderen Ende.
     Bei der Initialisierung der Slaves (LSN- Elemente) erfolgt eine automatische Adress-
     vergabe (”Kommunikationsadresse”).

     Prinzipdarstellung NVU

                                           ZALE 10
           Linienverarbeitung
             Ansteuerung                                               Serielle Schnittstelle
            Parallelanzeige
                                  ”Dual -Port-RAM” -Schnittstelle      und Code-EPROM

                                         Mikroprozessor

                  RAM                        EPROM                           EEPROM
                 32k x 8                     512k x 8                         32k x 8

                                               NVU
                          Empfänger                                 Sender

                                                                                                 601-4.998.121.385
                                                                                                 A10.de/ 13.10.2004
                                           Seite 7 von 54                                       ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                               PI - 32.05

1.4.2. Systemübersicht mit Darstellung anschaltbarer Einheiten

                            UGM 2020                              RUBIN 2020 NT

          Drucker                                                                 Bedieneinheit
                                                                                     BE 500

       Übertragungs -                                                               Schlüssel -
       einrichtung ÜE                          BZ 500                                depot SD
                                                LSN

       Parametrier -                            ATE 100
                                                                                   Feuerwehr -
           PC                                     LSN                             Bedienfeld FBF
                                              AT        MOD
                                             2000       300

                        E                                                    E
                                             UEV 1000

                    E                                                              E
                                            max. 2 Ringe
                                       oder 4 Stiche mit bis zu
                                         254 LSN-Elemente

                                 E                                    E

                                                    E

        Signalgeber                                                                Löschanlage

      Achtung:
      Die maximale Stromaufnahme von 100 mA je NVU ist bei der Bildung von Ringen
      und Stichen zu beachten (siehe auch Planungshinweise).

                                                                                        601-4.998.121.385
                                                                                        A10.de/ 13.10.2004
                                          Seite 8 von 54                               ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                                            PI - 32.05

1.4.3. Meldergruppenbildung
     Beim LSN ist eine Meldergruppenbildung innerhalb einer NVU (ZALE 10 oder ERLE
     10) beliebig möglich (siehe nachfolgendes Bild).

        Meldergruppe 3              MG 2             Meldergruppe 1

                                                                                              ZALE 10
                                    Meldergruppe 4

                                                                                              BZ 500 LSN
            Meldergruppe 5                 Meldergruppe 6               MG 7

                                                                                              ERLE 10
                                                     Meldergruppe 8

1.4.4. Melder-/Meldergruppenabschaltung
     Beim LSN sind einzelne Meldergruppen abschaltbar, d.h. einzelne Meldergruppen
     werden aus der Überwachung genommen.
     Die Abschaltung einzelner Melder erfolgt über das Bedientableau der Zentrale.
     . Bei abgeschalteten Meldern erfolgt keine Weiterleitung von Alarmen.
     Das Entfernen eines Melders wird jedoch erkannt und der Zentrale gemeldet.

                                        Meldergruppe 1                               Stich
                                                                                                            ZALE 10

       M               M        M              M                M         M
       20              5        4              3                2         1

                      M        M                 M                                                       BZ 500
                      3        2                 1
                                                                                                            ERLE 10

        M          Meldergruppe 2              MG 3                           Ring
        4
                      M        M                 M                  M                    M
                      5        6                 7                  8                    50

                                                                                                601-4.998.121.385
                                                                                                A10.de/ 13.10.2004
                                               Seite 9 von 54                                  ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                                PI - 32.05

1.4.5. Zweigruppenabhängigkeit
     Eine Alarmierung erfolgt, wenn nach Auslösen eines Melders der Meldergruppe 1,
     innerhalb einer festgelegten Zeit, ein Melder der Meldergruppe 2 auslöst.
     Beide Meldergruppen müssen nicht auf einer Primärleitung liegen.

              Meldergruppe 2                                  Meldergruppe 2
            M              M                                 M                  M
            2              1                                 2                  1
       M                                                 M
       3                                                 3         2. Alarm
                                                                 (Hauptalarm)
       M                         Zentrale                M                             Zentrale
       4
                                                         4
                Meldergruppe 1                                   Meldergruppe 1
                   M      M                                         M      M
                   5      6                                         5      6

                   1. Alarm
                  (Voralarm)

1.4.6. Zweimelderabhängigkeit
     Eine Alarmierung erfolgt, wenn nach Auslösen eines Melders, innerhalb einer festgeleg-
     ten Zeit, ein weiterer Melder der gleichen Meldergruppe auslöst.

          1. Alarm                                                        2. Alarm
         (Voralarm)                                                     (Hauptalarm)

            M              M                                 M               M
            2              1                                 2               1

       M    Meldergruppe 2                               M   Meldergruppe 2
       3                                                 3
                                 Zentrale                                              Zentrale
       M                                                 M
       4        Meldergruppe 1                           4       Meldergruppe 1
                   M      M                                         M       M
                   5      6                                         5       6

                                                                                         601-4.998.121.385
                                                                                         A10.de/ 13.10.2004
                                       Seite 10 von 54                                  ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                                                        PI - 32.05

1.4.7. Einzelmelder-Identifikation
     Alle LSN- Elemente sind einzeln identifizierbar.
     Herkömmliche GLT - Melder, die über LSN- Koppler angeschaltet werden, können
     nicht einzeln lokalisiert werden.
     Die Einzelmelder- Identifikation wird benötigt:
     d wenn die Melder in Zwischendecken oder Zwischenböden montiert und deshalb
       von außen nicht kontrollierbar sind.
     d wenn eine Meldergruppe eine Vielzahl von Räumen umfasst.

                                                 2/4             Melder 2/1                    1/8
                                                                                                                   1/7

                                                                                               1/5
       Zentrale

                                                                                                                   1/6

                        2/5                2/3         Gruppe 2         2/2                          Gruppe 1

                                                                                                                   1/3
                                                                                               1/4
                  3/1

                                  3/2     3/3              3/4                3/5           Melder 1/1      1/2
             Gruppe 3

1.4.8. Brandabschnittübergreifende Primärleitungsführung
     Wegen der Funktionssicherheit von Ringleitungen, bei denen Leitungsstörungen oder
     defekte LSN- Elemente ohne Beeinträchtigung des Systems isoliert werden, können
     mehrere Brandabschnitte mit nur einer Ringleitung überwacht werden (die VdS - Zu-
     lassung beinhaltet dieses Leistungsmerkmal).

                                                                              E               E
                                    Zentrale                                      Meldebereich 3

                                                                              E               E

                              E            E           E                      E                        E
                                        Meldebereich 1                  Meldebereich 2
                              E            E           E                      E                        E

                                  Brandabschnitt A                                  Brandabschnitt B
                                                                                                                 601-4.998.121.385
                                                                                                                 A10.de/ 13.10.2004
                                                            Seite 11 von 54                                     ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                   PI - 32.05

2.   Leistungsmerkmale
2.1. Leistungsmerkmale BZ 500 LSN
     D Einfache Montage durch modularen Aufbau
     D Bedientableau mit Folientastatur, jeder Tastendruck wird akustisch bestätigt
     D 2 - zeiliges Display mit je 40 Zeichen und Hintergrundbeleuchtung
     D Permanente Eigenüberwachung der Prozessortechnik (Watchdog)
     D Bis zu 2 Ringleitungen oder 4 Stichleitungen anschaltbar
     D Bis zu 254 LSN- Elemente in bis zu 64 Meldergruppen und 16 Steuergruppen
       anschaltbar
     D 3 Schnittstellen anschaltbar (im Grundausbau ist eine Schnittstelle enthalten)
     D Umschaltung zwischen Tagbetrieb und Nachtbetrieb möglich
     D Einstellbare Alarmverzögerung (maximal 90 Sekunden)
     D 2 - Melderabhängigkeit / 2- Meldergruppenabhängigkeit
       (automatisches Rücksetzen des Voralarms nach 90 Sekunden,
       wenn kein weiterer Voralarm zu einem Hauptalarm führt
     D 2 Alarmzähler, für Brandalarme und Revisionsalarme
     D EMR (Ein- Mann - Revision) möglich
     D Hintergrundspeicher für 255 Ereignisse
     D Automatische und nichtautomatische Melder anschaltbar
     D Anschaltemöglichkeit für:
       - Feuerwehr- Bedienfeld FBF
       - Feuerwehr- Schlüsseldepot SD
       - Löschanlage LA über LSN- Koppler
       - Signalgeber / UAR über LSN- Koppler
       - Wählgerät AWUG / AWAG
       - Übertragungseinrichtung ÜE
       - Parallelanzeige für 2 x 32 Meldungen
       - Protokolldrucker DR 500 T/AV
       - Übergeordnete Gefahrenmeldezentrale UGM 2020, RUBIN
     D Erdschlusserkennung
     D Einbau in 19”- System möglich
     D Universelle Energieversorgung UEV 1000 mit Netzgerät 12V/5,4A und
       2 Batterien mit je 40Ah bei zusätzlichem Energiebedarf anschaltbar.
     D Universelles - Zusatzgehäuse UZG 1000 kann für zusätzliche Optionen (Verteiler,
       Koppler usw. ) eingesetzt werden
                                                                            601-4.998.121.385
                                                                            A10.de/ 13.10.2004
                                     Seite 12 von 54                       ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                  PI - 32.05

2.2. Leistungsmerkmale LSN (Lokales Sicherheits Netzwerk)
     D Digitales Übertragungssystem mit Meldungs- und Befehlsübertragung über die
       gleiche Datenleitung (Primärleitung)

     D Erweiterbare flexible Netztopologie: Betrieb in Ring- oder Stichleitungen

     D Volle Funktionsfähigkeit der Ringleitung bei Kurzschluss oder Unterbrechung

     D Netzerweiterung zwischen 2 LSN- Elementen ist problemlos möglich

     D Automatisches Initialisieren der LSN- Elemente; auch nach Erweiterung

     D Betrieb parallel zu Telefonleitungen ist technisch möglich (DIN VDE 0833 und
       FTZ - Richtlinien sind zu beachten)

     D Kombination unterschiedlicher LSN- Elemente auf einer LSN- Leitung möglich

     D Flexible Tableau - Ansteuerung

     D Einzelmelder - Identifikation

     D Abschaltung einzelner LSN- Elemente möglich

     D Meldergruppenbildung über mehrere Ring- und Stichleitungen

     D Überwachung mehrerer Brandabschnitte mit einem Ring möglich
       (auch stockwerkübergreifend)

     D Automatische Serviceanforderung bei Melderverschmutzung

                                                                           601-4.998.121.385
                                                                           A10.de/ 13.10.2004
                                       Seite 13 von 54                    ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                               PI - 32.05

3.   Planungshinweise

3.1. Grundsätzliche Planungshinweise
     D Wegen der höheren Sicherheit von Ringleitungen gegenüber Stichleitungen sollte
       immer die Ringbildung bevorzugt angewendet werden!
     D Ringbildung ist nach VdS- Brand vorgeschrieben wenn:
       - Meldebereich > 32 Melder
       - eine Primärleitung mehrere Brandabschnitte umfasst
     D Die Kombination von LSN- Kopplern und LSN- Meldern auf einer Ring- oder
       Stichleitung ist möglich.
     D Maximal 127 LSN- Elemente je Ringleitung
     D Maximal 32 LSN- Elemente je Stichleitung
     D Automatische und nichtautomatische Melder dürfen nach VdS- Brand In einer
       Stichleitung nicht kombiniert werden.
     D Maximal 10 nichtautomatische Melder je Stichleitung, nach VdS- Brand
     D GLT - Melder können über einen Brandkoppler NBK 100 LSN angeschaltet
       werden. Durch die Anschaltung des NBK 100 LSN werden
       2 Gleichstrom- Primärleitungen zur Verfügung gestellt.
     D Bei Berechnung der Leitungslänge für Brandkoppler ist zu berücksichtigen dass
       NBK 100 LSN, NTK 100 LSN und NSB 100 LSN eine minimale
       Versorgungsspannung von 22V benötigen (+U/- U > 22V).

3.2. LSN - Systemgrenzwerte je NVU
     D maximal 127 LSN- Elemente (E) anschaltbar (LSN-Melder + LSN-Koppler <
       127 E)
     D max. 100mA Stromaufnahme
     D max. 1000m Leitungslänge

3.3. Grenzwerte je NVU, nach VdS - Brand
     D max. 512 Peripherieelemente (PE) anschaltbar
       (LSN-Elemente + GLT-Elemente < 512 PE)
     D max. 6000m2 Überwachungsbereich
     D max. 500m als Summe der Leitungslänge aller Melder- Parallelanzeigen
                                                                        601-4.998.121.385
                                                                        A10.de/ 13.10.2004
                                    Seite 14 von 54                    ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                              PI - 32.05

3.4. Grenzwerte bei Bildung von Ring - oder Stichleitungen
     (Grundausbau)

              Grundausbau ZALE 10
              Anschaltemöglichkeiten: 1 Ring oder bis zu 2 Stiche

                   Ring - Anschluss                               Stich - Anschluss
                        ZALE 10                                        ZALE 10
                         NVU 1                    oder                  NVU 1
                    I                II                           I              II

                   E1                En                           E1             E1

                   E2              En -1                          En             En

                   Leitungslänge:                                 Leitungslänge:
                   1 Ring < 1000 m                                Σ 2 Stiche < 1000 m

3.5. Grenzwerte bei Bildung von Ring- oder Stichleitungen (mit
     Erweiterung)

           ZALE 10 mit Erweiterung ERLE 10 ohne Redundanz

                                                                  Anschaltemöglichkeiten:
                   ZALE 10                       ERLE 10
                    NVU 1                         NVU 2
                                                                           d 2 Ringe
              I               II           III               IV            d 1 Ring + 2
                                                                             Stiche
              E1              En           E1                E1
                                                                           d 4 Stiche

              E2             En -1         En                En

                        L1                 L2                L3   Leitungslängen:
                                                                  L1 < 1000 m
                                                                  L2 + L3 < 1000 m

                                                                                       601-4.998.121.385
                                                                                       A10.de/ 13.10.2004
                                           Seite 15 von 54                            ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                    PI - 32.05

3.5.1. Grenzwerte bei Texteingabe

     Kurztext (Infotext) je Meldepunkt (Adress - / oder Unteradressabhängig)
     d ZALE: 250 Textblöcke a 19 Zeichen
     d ERLE: 250 Textblöcke a 19 Zeichen
     Meldepunkt = Gruppe bzw. Adresse mit Unteradresse (max. 300)

     Maßnahmetext (wahlweise Adress- / oder Linienzustandabhängig)
     d ZALE: 15 Textblöcke a 68 (28 + 40) Zeichen
     d ERLE: 15 Textblöcke a 68 (28 + 40) Zeichen

     Verknüpfungen zur Ansteuerung von Schaltpunkten/Steuergruppen und
     Parallelanzeigen (wahlweise Adress- /, Unteradress- /, Linienzustandabhängig;
     Anzeigen blinken für jeden Linienzustand getrennt)
     d 300 Schaltpunkte/Steuergruppen
     d 16 Meldepunkte pro Schaltpunkt/Steuergruppe
     d 8 Linienzustände pro Schaltpunkt/Steuergruppe
     d 500 Meldepunkt- Einträge
     d 2000 Linienzustand- Einträge

3.6. Energieversorgung
     Mit dem integrierten Netzteil ist die Ladung von 2 Batterien mit einer max. Kapazität
     von je 40 Ah möglich.
     Der max. Netzteilstrom (Batterieladestrom + Ruhestrom) beträgt 5,4 A.
     Für zusätzlichen Energiebedarf kann eine Universelle-Energie-Versorgung UEV
     1000 mit einem Netzgerät 12 V/5,4 A und 2 Batterien mit jeweils max. 40 Ah eingesetzt
     werden (siehe Produktinformation PI - 38.46 a).

3.7. Energiebilanz
     Die Erstellung der Energiebilanz erfolgt nach VDE 0833 Teil 2 und wird mit dem Projek-
     tierungs - und Stromberechnungsprogramm ”UEZPRO” erstellt.

                                                                             601-4.998.121.385
                                                                             A10.de/ 13.10.2004
                                      Seite 16 von 54                       ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                            PI - 32.05

4.   Peripherie

4.1. LSN - Koppler (siehe auch PI - 32.10)

     NBK 100 LSN Brandkoppler
     Zur Anschaltung von: - GLT - Brandmeldern
                          - Ex- Brandmeldern
                          - Brandmeldern für Sonderanwendungen

     NAK 100 LSN Abzweigkoppler
     Zur Bildung von LSN- Abzweigstichen

     NKK 100 LSN Kontaktkoppler
     Zur Anschaltung von Türkontakten zur Verschlussüberwachung

     NTK 100 LSN Tableaukoppler
     Zur Anschaltung von Anzeigetableaus

     NSB 100 LSN Steuerkoppler- Brand
     Zur Anschaltung von: - Signalgebern
                          - Löschanlagen
                          - Rauchklappen
                          - Türhaftmagneten
                          - Rauchansaugsystem RAS 51/54/100

     RK 100 LSN Repeaterkoppler
     Zum Vergrößern der Reichweite einer Ringleitung

4.2. Brandmelder
     Automatische und nichtautomatische Brandmelder können in einer Ringleitung
     gemischt angeschaltet werden (siehe hierzu auch Planungshinweise S. 14).
     Die Anschaltung von GLT - Brandmeldern erfolgt über den Brandkoppler NBK 100
     LSN.
     Eine aktuelle Übersicht der anschaltbaren LSN- und GLT - Melder ist dem
     Produktkatalog Brandmeldesysteme zu entnehmen.
     Die Beschreibung der Melder finden Sie in den Produktinformationen.

                                                                     601-4.998.121.385
                                                                     A10.de/ 13.10.2004
                                    Seite 17 von 54                 ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                PI - 32.05

4.3. Übertragungseinrichtung ÜE
     Die BZ 500 LSN kann eine Übertragungseinrichtung ansteuern.
     Die ÜE- Ansteuerung ist mit 12 V oder 24 V möglich (bei 24 V nur über einen Span-
     nungswandler ERWE 10).

4.4. Feuerwehr - Bedienfeld FBF
     Das Feuerwehr- Bedienfeld FBF ist eine Zusatzeinrichtung für Brandmeldezentralen
     mit Übertragungseinrichtung ÜE zur Feuerwehr und dient als Anzeige bestimmter,
     unbedingt notwendiger Betriebszustände der Brandmeldezentrale.
     Die genormte, einheitliche Gestaltung der Anzeige- und Bedienelemente ermöglicht
     es dem Einsatzpersonal der Feuerwehren, wesentliche Zentralenzustände rasch zu
     erkennen und Bedienvorgänge unverzüglich durchzuführen.
     Das Feuerwehrbedienfeld ist in einem abschließbaren Gehäuse untergebracht und
     befindet sich in unmittelbarer Nähe der Brandmeldezentrale.
     Der Schlüssel zum Bedienfeld ist im Besitz der Feuerwehr.
     Das FBF wird mit 2m Anschlusskabel geliefert und kann direkt an die Zentrale
     geschaltet werden.

4.5. Schlüsseldepot SD
     Das Schlüsseldepot SD enthält einen Objektschlüssel. Nach Auslösung eines Feuer-
     alarms entriegelt die Brandmeldezentrale die SD- Frontklappe und die Feuerwehr
     kann nach Öffnen einer zweiten Klappe mit einer feuerwehreigenen Schließung, den
     Objektschlüssel entnehmen.
     Das SD kann direkt an die Zentrale geschaltet werden.

4.6. Signalgeber
     An die Zentrale können Signalgeber für eine örtliche Alarmierung über den Steuer-
     koppler - Brand NSB 100 LSN, überwacht oder nicht überwacht, angeschaltet werden.
     Die Ansteuerung der Signalgeber (mit oder ohne Rückmeldung) erfolgt durch Strom-
     verstärkung oder Umpolung.
     Bei allen akustischen Signalgebern muss ein Tongenerator integriert sein.
     Die Signalgeber können über das Bedientableau der BZ 500 LSN
     d abgeschaltet werden,
     d manuell ausgelöst werden,
     d nach Auslösung zurückgesetzt werden.
     Es können akustische und optische Signalgeber (Blitzleuchte) angeschaltet werden.
     Zum überwachten Ansteuern von Zusatzeinrichtungen wird das Universelle An -
     schalterelais UAR benötigt.

                                                                         601-4.998.121.385
                                                                         A10.de/ 13.10.2004
                                    Seite 18 von 54                     ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                    PI - 32.05

4.7. Löschanlagen
     Im Grundausbau der BZ 500 LSN (NVU 1) ist ein Löschbereich anschaltbar.
     Mit der Erweiterungsbaugruppe ERLE 10 (NVU 2) ist ein zweiter Löschbereich
     anschaltbar.
     Die Anschaltung einer Löschanlage erfolgt über den Netzsteuerkoppler- Brand NSB
     100 LSN.

4.8. Wählgeräte
     Die Empfangszentrale für Automatische Wähl- und Übertragungsgeräte (AWUG-
     Empfangszentrale) empfängt Meldungen von Automatischen Wähl- und Über- tra-
     gungsgeräten über das öffentliche Fernsprechnetz.
     Folgende Wählgeräte sind anschaltbar:
     d AT 2000 Alarm- Transceiver
     d AWAG Automatische Wähl- und Ansagegeräte
     Alarmweiterleitung über AWUG/AWAG
     Wählgeräte werden über den Zentralen- C- Punkt EXT- AL (∑ - Externalarm) ange-
     steuert.
     Bei Nichtabsetzen der Meldung (erfolglose Anrufversuche) bzw. bei Ausfall der Tele-
     fonleitung erfolgt eine Alarmweiterleitung zum Signalgeber (örtliche Alarmierung).
     Störungsweiterleitung über AWUG/AWAG
     Wählgeräte werden über den Zentralen- C- Punkt STOE (∑ - Störung) angesteuert.
     Ansteuerungskriterien sind z.B. Ausfall Netz, Batterieausfall, Zentrale außer Betrieb.

4.9. Protokolldrucker DR 500 T/AV
     Der Drucker mit Aufwickelvorrichtung ist als Tischgerät und für Wandmontage einsetz-
     bar und wird über eine 20mA - Schnittstelle an die Zentrale angeschlossen.

     Der DR 500 T/AV hat ein Thermopapier-
     druckwerk und druckt Alarm- und Störungs-
     meldungen mehrzeilig mit Datum und Uhr-
     zeit.
     Eine Vorrichtung zum Aufrollen des
     Protokollstreifens ermöglicht die Kontrolle
     des Protokolls zu einem beliebigem
     Zeitpunkt.

                                                                             601-4.998.121.385
                                                                             A10.de/ 13.10.2004
                                      Seite 19 von 54                       ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                       PI - 32.05

5.   Bestellumfang

5.1. Grundausstattung

       Sachnummer         LE*                              Bezeichnung

      3.002.102.560       ST     Brandmeldezentrale BZ 500 LSN
                                 Grundausbau für 64 Meldergruppen mit 1 Ring bzw. 2
                                 Stichen, mit eingebautem Netzteil 12V/5,4A sowie
                                 einer V24-Schnittstelle, -ohne Parallelanzeige

      3.002.102.561       ST     Brandmeldezentrale BZ 500 LSN
                                 Grundausbau für 64 Meldergruppen mit 1 Ring bzw. 2
                                 Stichen, mit eingebautem Netzteil 12V/5,4A sowie
                                 einer V24-Schnittstelle und einer Parallelanzeige für 32
                                 Meldergruppen (MG)
      * LE = Liefereinheit,    ST = Stück,     PAK = Pack

5.2. Interne Erweiterungen

       Sachnummer         LE*                              Bezeichnung

      3.902.102.601       ST     BS ERLE 10,
                                 Linienerweiterung um einen Ring a 1000m

      4.998.000.351       ST     BS ERSE 10,
                                 Erweiterung um 2 serielle Schnittstellen

      3.902.102.606       ST     BS ATE 100 LSN rot,
                                 Erweiterung der vorhandenen Parallelanzeige um 32
                                 Meldergruppen für Alarmanzeige von 64 MG

      3.902.102.611       ST     BS ATE 100 LSN gelb,
                                 Erweiterung der Parallelanzeige für die Störungsanzeige
                                 von 32 Meldergruppen

      3.902.102.600       ST     ERWE 10,
                                 Wandler zur Erzeugung der + 28V für die Steuer-
                                 ausgänge der LSN- Koppler

      3.902.102.603       ST     Schlüsselschalter (max. 2 Stück einbaubar),
                                 Funktion programmierbar, z.B. Tag/Nachtschaltung

                                                                                601-4.998.121.385
                                                                                A10.de/ 13.10.2004
                                         Seite 20 von 54                       ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                         PI - 32.05

5.3. Integrierbare Optionen (Ergänzungsbaugruppen)

       Sachnummer        LE*                               Bezeichnung
       3.902.107.247     ST     BS TRSP Tableau - Relais - Steckplatine,
                                zur Aufnahme und freien Beschaltung von 5 TRN.
       3.902.102.320     ST     BS NRK- N Netz - Relais - Karte, mit 2 Relais (je Relais ein
                                Umschaltekontakt 220V AC) für potentialfreie Ausgänge.
       3.002.194.292     ST     Tableau - Relaismodul TRN mit 2 Relais,
                                (je Relais ein Umschaltekontakt für potentialfreie
                                Ausgänge), max 2 TRN einsetzbar.
       3.902.102.154     ST     Tableau - Relaismodul RTP mit 4 Relais,
                                (je Relais ein Umschaltekontakt für potentialfreie
                                Ausgänge), max 2 RTP einsetzbar.
       2.778.160.201     ST     BS Anschlussleiste LSA- Plus 20 DA,
                                max. 2 zusätzliche Anschlussleisten einsetzbar.
       3.902.120.283     ST     Schnittstellenmodul SM 20 (20mA- Schnittstelle)
                                zur Anschaltung von Drucker, UGM 2000 oder RUBIN
                                (3 Steckplätze für SM 20 / SM 24 vorhanden).
       3.902.102.660     ST     Schnittstellenmodul SM 24 (V24- Schnittstelle)
                                zur Anschaltung von Peripheriegeräten oder eines
                                Modems (3 Steckplätze für SM 20 / SM 24 vorhanden).
       3.902.102.323     ST     BS Modem 300 (MOD 300)
                                incl. serieller Meldetechnik- Schnittstelle zur Datenüber -
                                tragung in Fernsprechnetzen.
                                Zugelassen für den Betrieb in Postnetzen.
                                Hierzu sind erforderlich:
       3.902.102.660     ST     Schnittstellenmodul SM 24 (V24- Schnittstelle)
       3.902.102.604     ST     BS NTK 100 LSN in BZ 500 LSN,
                                z. Realisierung von Schaltadressen in der BZ 500 LSN
       3.902.102.605     ST     BS NSB 100 LSN in BZ 500 LSN,
                                zum überwachten Ansteuern von Signalgebern
                                bzw. Löschanlagen ab Zentrale
       3.902.102.612     ST     BS NBK 100 LSN in BZ 500 LSN (max. 4 x einbauen)
                                zur Anschaltung von je 2 GLT - Primärleitungen
       2.778.160.201     ST     BS Anschlussleiste LSA- Plus 20 DA
       3.002.130.732     ST     AT 2000 Alarm Transceiver, (Analog, AFS, ISDN SO)
            bis                 AWUG Leiterplatte zur automatisierten Alarm- und
       3.002.130.734            Informationsübertragung in verschiedenen
                                Telekommunikationsnetzen. Hierzu sind erforderlich:
       3.902.102.607     ST     BS - Optionsblech
       3.902.130.725     ST     Einbausatz AT, bei Montage des AT in die BZ 500 LSN
      * LE = Liefereinheit,    ST = Stück,     PAK = Pack

                                                                                 601-4.998.121.385
                                                                                 A10.de/ 13.10.2004
                                         Seite 21 von 54                        ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                   PI - 32.05

5.4. Energieversorgung

       Sachnummer      LE*                             Bezeichnung

       2.799.380.000   ST    Batterie 12V / 40Ah (max. 2 Stück einbaubar)

5.5. Registriereinrichtung

       Sachnummer      LE*                             Bezeichnung

       4.998.105.692   ST    DR 500 T/AV,
                             Thermopapierdrucker mit Aufwickelvorrichtung,
                             als Tischmodell und für Wandmontage einsetzbar.
                             Zur Anschaltung an die BZ 500 ist ein SM 20 erforderlich!
       3.902.102.283   ST    Schnittstellenmodul SM 20

       4.998.110.290   PAK TP60 Thermopapier für Drucker DR 500 T/AV
                           (1 PAK = 5 Rollen)

5.6. Zubehör

       Sachnummer      LE*                             Bezeichnung

       3.902.102.609   ST    Bausatz BS 19”,
                             Für den Einbau der BZ 500 LSN in einen 19” Rahmen

       3.002.199.345   ST    Unterlagentasche (DIN A5), zur Aufbewahrung der
                             Betriebsanleitung, des Betriebsbuchs usw.

       3.902.102.369   ST    Feuerwehrlaufkartenkasten DIN A4 quer,
                             für maximal 35 Laufkarten, ohne Schloss

       2.799.380.257   ST    Revisionsschlüsselschalter für Löschanlagen

                                                                            601-4.998.121.385
                                                                            A10.de/ 13.10.2004
                                     Seite 22 von 54                       ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                    PI - 32.05

5.7. Zusätzliche Bedieneinheiten

       Sachnummer      LE*                             Bezeichnung

       3.002.120.306    ST    Abgesetzte Bedieneinheit BE 500,
                              an eine BZ 500 sind max. 3 BE 500 anschaltbar
                              Hierzu sind erforderlich:
       3.902.102.283    ST    Schnittstellenmodul SM 20
       4.998.000.351    ST    BS ERSE 10

       2.799.280.650    ST    Feuerwehr-Bedienfeld FBF

       2.799.280.651    ST    Feuerwehr-Bedienfeld FBF-RS
                              mit Revisionsschalter
       4.998.010.945    ST    Schlüsseldepot SD III (Fa. Leicher) , 12V Version
                              (VdS- Anerkennungsnr. G 191025)

       4.998.009.447    ST    Schlüsseldepot SD (Fa. Kruse) , 12V Version
                              (VdS- Anerkennungsnr. G 192035)

       4.998.021.618    ST    Schlüsseldepot SD (Fa. Kruse) , 24V Version
                              (VdS- Anerkennungsnr. G 192035)

5.8. Zusatzenergieversorgung

       Sachnummer      LE*                             Bezeichnung

       3.002.100.430   ST    UEV 1000 incl. Netzgerät 12V / 5,4A
                             Gehäuse mit Platz für 2 Batterien 12V / 40Ah
                             Hierzu:
       2.799.380.000   ST    Batterie 12V / 40Ah (max. 2 Stück einbaubar)
       3.902.100.435   ST    Netzgerät 12V / 5,4A (universell nutzbar)
       3.902.100.445   ST    BS Wandler 24V / 28V,
                             setzt 12V auf 24V bzw. 28V um
       3.902.102.319   ST    BS Montageplatte für Optionen,
                             bei Einbau von LSN- Kopplern, etc.
       3.902.100.447   ST    BS TN- Schloss,
                             zur Umrüstung der Verschlussschraube auf Schloss

                                                                             601-4.998.121.385
                                                                             A10.de/ 13.10.2004
                                     Seite 23 von 54                        ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                  PI - 32.05

5.9. Universelles Zusatzgehäuse

       Sachnummer      LE*                             Bezeichnung

       3.002.100.432   ST    UZG 1000, Universelles Zusatzgehäuse,
                             zur Aufnahme von Netzgerät, Verteiler, Koppler etc.
                             Hierzu:
       3.902.100.435   ST    Netzgerät 12V / 5,4A (universell nutzbar)
       3.902.100.445   ST    BS Wandler 24V / 28V,
                             setzt 12V auf 24V bzw. 28V um
       3.902.102.319   ST    BS Montageplatte für Optionen,
                             bei Einbau von LSN- Kopplern, etc.
       3.902.100.447   ST    BS TN- Schloss,
                             zur Umrüstung der Verschlussschraube auf Schloss

                                                                           601-4.998.121.385
                                                                           A10.de/ 13.10.2004
                                     Seite 24 von 54                      ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500              PI - 32.05

6.   Geräteaufbau

6.1. Gesamtansicht BZ 500 LSN

                                                       601-4.998.121.385
                                                       A10.de/ 13.10.2004
                                    Seite 25 von 54   ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                           PI - 32.05

6.2. Ansicht mit abgenommener Haube
     (Frontplatte in Revisionsstellung eingehängt)

      Frontplatte mit
      Bedientableau
      und optionaler
      Parallelanzeige

     Ringkerntrafo

                                                                      Ausschnitt für
                                                                       TAE-Dose

                                                      Kabel-
                                                    einführung
     Wandrahmen
                            ANNE 10

      Einbauplatz
      für optionale
      Erweiterungen

                              Batterie                           Batterie
                             12V/40Ah                            12V/40Ah

                                                                                 601-4.998.121.385
                                                                                 A10.de/ 13.10.2004
                                         Seite 26 von 54                        ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                             PI - 32.05

6.3. Baugruppenanordnung auf der Frontplatte
     Zum Grundausbau der BZ 500 LSN gehören:
     d Zentralen - Verarbeitungsbaugruppe ZALE 10 (1x)
     d Anzeigetableau ATE 100 LSN rt (1 x bei BZ 500 LSN MG- EAZ)

     Zur Erweiterung/Ergänzung gehören die Baugruppen (max. 1x)
     d NVU- Erweiterung ERLE 10
     d Schnittstellen - Erweiterung ERSE 10
     d Anzeigetableau ATE 100 LSN
       (Rot, für Alarmanzeige bzw. Gelb für Störungsanzeige)

                                           ERSE 10

                                ZALE 10                             ERLE 10

                                                                       ATE 100 LSN

                                                                 Montageplatte
                                                                 für die Bedieneinheit

            Folientastatur

                              Folie für die
                             Parallelanzeige

                                                                      601-4.998.121.385
                                                                      A10.de/ 13.10.2004
                                               Seite 27 von 54       ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                  PI - 32.05

6.4. Baugruppenanordnung im Vollausbau der BZ 500

                              Vorderansicht der Frontplatte
                               (mit allen Optionen bestückt)

                                      Rückansicht der Frontplatte
                                        (mit allen Optionen bestückt)

                                             1

      Parallelanzeige
      ATE 100 LSN
                                                                  Zentralen -
                                                                  Verarbeitungsbaugruppe
      NVU - Erweiterung ERLE 10                                   ZALE 10

      Schnittstellen - Erweiterung ERSE 10

                                                                           601-4.998.121.385
                                                                           A10.de/ 13.10.2004
                                        Seite 28 von 54                   ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                            PI - 32.05

      Innenansicht Gehäuse BZ 500 LSN (mit allen Optionen bestückt)

                          Anschalteplatine
                             ANNE 10
                                         Steckplatz für Wandler
                                               ERWE 10
              Ringkerntrafo

                                                             Kabeleinführung
      Steckplätze
      für TRN
      oder RTP                                                            NRK - N

                                                                                 MOD 300

      Steckplätze für
      Schnittstellen-
      module
      - SM 20
      - SM 24           Kunstoffbügel
                        für Kabelzu-
                        führung zur
                        ANNE 10 und          TRSP                          Montageblech
                        den Options-                                       für optionale
                        baugruppen                                         Baugruppen
                                                          LSN - Koppler
                                                             Brand

                                                                                     601-4.998.121.385
                                                                                     A10.de/ 13.10.2004
                                        Seite 29 von 54                             ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                               PI - 32.05

6.5. Baugruppenübersicht

                BZ 500 LSN                             BZ 500 LSN MG-EAZ
       Grundausbau           Anzahl               Grundausbau       Anzahl
       ANNE 10                   1                ANNE 10              1
       ZALE 10                   1                ZALE 10              1
       Netzgerät 5,4A            1                Netzgerät 5,4A       1
       Akku 12V/40Ah             2                Akku 12V/40Ah        2
                                                  ATE 100 LSN          1

       Erweiterbar mit       Anzahl
       ERLE 10                   1
       ERSE 10                   1
       ERWE 10                   1
       ATE 100 LSN               1
       AWUG                      1
       MOD 300                   1
       NRK -N                    1
       TRSP                      2
       LSA+                      2
       TRN                       2
       RTP                       2
       SM 20                     3
       SM 24                     3
       Schlüsselschalter         2

                                                                       601-4.998.121.385
                                                                       A10.de/ 13.10.2004
                                     Seite 30 von 54                  ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                             PI - 32.05

6.6. Baugruppenmerkmale

6.6.1. Anschaltplatine ANNE 10

     Die Anschaltplatine ANNE 10 dient zum Anschließen aller LSN- Elemente und zur
     internen Verbindung der Baugruppen

     d ZALE 10, Zentralen- Verarbeitungsbaugruppe

     d ERSE 10, Schnittstellen- Erweiterung

     d ERLE 10, NVU- Erweiterung

     d ATE 100 LSN Parallelanzeige (nur mit der ersten ATE 100)

     Weiterhin befinden sich auf der ANNE 10:

     d Stoko - Anschlüsse für Ein- und Ausgangsleitungen

     d Steckplätze für folgende Baugruppen:
       - ERWE 10 Spannungswandler
       - RTP Relaisplatine (max. 2) oder TRM Relaismodul (max. 2)
       - SM 20 oder SM 24 Schnittstellenmodule (max. 3)

     d Anschaltports für:
       - AWUG Automatisches Wähl- und Übertragungsgerät
       - ÜE BRAND Übertragungseinrichtung Brand
       - FBF Feuerwehr- Bedienfeld
       - SD Schlüsseldepot

     d Eine V24- Buchse zum Anschluss eines Parametrier- PC’s

     d Netzgerät 12V/5,4A (Ringkerntrafo am Wandrahmen)

     d 3 freie Sicherungen für externe Verbraucher

     d UEV 1000 parallel schaltbare Energieversorgung

                                                                      601-4.998.121.385
                                                                      A10.de/ 13.10.2004
                                    Seite 31 von 54                  ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                   PI - 32.05

6.6.2. Zentralen-Verarbeitungsbaugruppe ZALE 10
     Zentralenmerkmale
     D   Bedientableau mit Folientastatur, jeder Tastendruck wird akustisch bestätigt
     D   2 - zeiliges Display mit je 40 Zeichen und Hintergrundbeleuchtung
     D   LED- Summenanzeige
     D   Permanente Eigenüberwachung der Prozessortechnik (Watchdog)
     D   1 serielle Schnittstelle mit 300, 1200 Baud
         (für Parametrierung als V24- Schnittstelle mit 9600 Baud)
     D   Umschaltung Tag - /Nachtbetrieb über Tastatur oder Schlüsselschalter
     D   Rücksetzen von Meldungen über die Tastatur
     D   Erdschlusserkennung
     D   2 Alarmzähler, für Brandalarme und Revisionsalarme
     D   EMR (Ein- Mann - Revision) möglich
     D   Hintergrundspeicher mit Datum und Uhrzeit, für 255 Ereignisse
     D   Berechtigung über Code (Tastatur oder Schlüsselschalter optional)
     D   Kurztexte melderbezogen (für einzelne Meldepunkte, 19 Zeichen)
     D   15 Maßnahmetexte mit ZALE 10 (Melder(gruppen) bezogen, 68 Zeichen)
     D   15 Maßnahmetexte mit ERLE 10 (Melder(gruppen) bezogen, 68 Zeichen)
     D   Bis zu 2 Ringleitungen oder 4 Stichleitungen anschaltbar
     D   Bis zu 254 LSN- Elemente in bis zu 64 Meldergruppen und 16 Steuergruppen
         anschaltbar
     LSN - Meldergruppenmerkmale
     D Je NVU 1 Ring oder 2 Stiche mit bis zu 127 LSN- Elementen bei max. 1000m
       Leitungslänge und 100 mA in der Linie (Draht ∅ > 0,6mm).
     D Bis zu 510 Meldepunkte (Meldepunkt ist ein einzeladressierbares Element,
       bestehend aus Meldergruppe + Meldernummer oder nur der Meldergruppe)
     D Bis zu 64 Meldergruppen mit bis zu 99 Melder je Meldergruppe
     D Meldergruppen - Nummer von 1 - 9999 beliebig wählbar
     D Die Melder- Nummerierung beginnt bei 1 und wird lückenlos hochgezählt
     D Zweimelderabhängigkeit / Zweigruppenabhängigkeit
     D Steuerung ausschließlich über LSN (ausgenommen ÜE)
     Eingänge
     D 16 nicht überwachte Eingänge
       (z.B. ÜE- Rückmeldung, Schlüsselschalter, Störung- EV bei externer EV)
     Schaltausgänge
     D   1 C - Punkt Σ Alarm (mit Relaismodul potentialfrei)
     D   1 C - Punkt Σ Störung (mit Relaismodul potentialfrei)
     D   1 C - Punkt Σ Logikstörung (mit Relaismodul potentialfrei)
     D   1 C - Punkt ÜE- Auslösung (mit Relaismodul potentialfrei)
     D   4 C - Punkte (Zentralenfunktionen programmierbar, mit Relaismodul potentialfrei)
                                                                            601-4.998.121.385
                                                                            A10.de/ 13.10.2004
                                       Seite 32 von 54                     ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                   PI - 32.05

6.6.3. Merkmale der internen Ergänzungsbaugruppen

     ERSE 10 Schnittstellen-Erweiterung
     Voraussetzung für die Einrichtung von 2 weiteren seriellen Schnittstellen.
     An die ERSE 10 werden dann die Schnittstellenmodule SM 20 (für 20 mA- Schnittstel-
     len) oder SM 24 (für V.24 - Schnittstellen) angeschaltet.

     ERLE 10 NVU -Erweiterung
     Erweiterung um 1 Ringleitung oder um 2 Stiche
     Mit der ERLE 10 ist ein zweiter Löschbereich über NSB 100 LSN anschaltbar.

     ERWE 10 Spannungswandler
     Erzeugt + 28V bei max. 0,6A für die Steuerungs- Ausgänge der LSN- Koppler.
     Der Wandler muss eingesetzt werden wenn die ÜE- und SD- Ansteuerung mit 24V
     erfolgen soll und bei Anschaltung folgender LSN - Elemente:
     d NSB 100 LSN
     d NBK 100 LSN
     d NTK 100 LSN

     ATE 100 LSN Anzeigetableau (RT oder GE)
     Die Parallelanzeige für 32 Meldergruppen (MG) zählt als 1 LSN- Element.
     Ein ATE 100 LSN (RT oder GE) für 32 MG kann als Erweiterungsbaugruppe in die BZ
     500 LSN eingebaut werden.
     Im Grundausbau der BZ 500 LSN MG- EAZ ist ein ATE 100 LSN (RT) enthalten.

     Schlüsselschalter
     Für Zusatzfunktionen (z.B. Abschaltung der örtlichen Alarmierung, Tag - / Nacht -
     Schaltung) können bis zu 2 Schlüsselschalter in die Frontplatte eingebaut werden.

                                                                            601-4.998.121.385
                                                                            A10.de/ 13.10.2004
                                      Seite 33 von 54                      ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                   PI - 32.05

6.6.4. Merkmale der internen Erweiterungsbaugruppen

     RTP Relais-Tableau-Platine
     Die RTP wird auf die Anschaltplatine ANNE 10 gesteckt (siehe S.29).
     Die RTP besitzt 4 Relais für potentialfreie Ausgänge von Zentralenfunktionen (je
     Relais ein Umschaltkontakt).
     Mit Lötbrücken auf der Platine können von einem C- Punkt mehrere Relais (max. alle
     4 Relais) angesteuert werden.

     TRN Tableau-Relaismodul
     Das TRN wird auf die Anschaltplatine ANNE 10 gesteckt (siehe S.29).
     Das TRN besitzt 2 Relais für potentialfreie Ausgänge von 2 Zentralenfunktionen (je
     Relais ein Umschaltkontakt).

     NRK-N Netz-Relais-Karte
     Die NRK- N wird auf die Anschalteplatine ANNE 10 gesteckt (siehe S.29).
     Die NRK- N besitzt 2 Relais für potentialfreie Ausgänge (je Relais ein Schaltkontakt
     für 230V) .
     Die Ansteuerung der Relais erfolgt direkt über C- Punkte.

     TRSP     Tableau-Relais-Steckplatine
     Die TRSP dient zur Aufnahme von bis zu 5 Tableau - Relaismodulen TRN.
     Die 5 TRN können variabel von Tableaupunkten angesteuert werden.
     Von einem Tableaupunkt können bis zu 4 Relais angesteuert werden.

     UAR Universelles-Anschalterelais
     Das UAR wird von der Zentrale über einen LSN- Koppler ausgelöst und dient zum
     Ansteuern von Zusatzeinrichtungen in überwachten Steuerlinien.

     MOD 300 Modem
     Das Modem ermöglicht die Datenübertragung auch auf gleichstromundurchlässigen
     Leitungen.
     Es hat keine Wähleinrichtung und wird über ein SM 24 Schnittstellenmodul an die
     COM 1 - Schnittstelle geschaltet. Die Anschaltung erfolgt nach DIN 66021.
     Richtlinien für den Betrieb im öffentlichen deutschen Fernsprechnetz wurden be -
     rücksichtigt. Dies ermöglicht den Einsatz in öffentlichen und privaten Netzen.
     Bei der Vernetzung von Gefahrenmeldezentralen in kundeneigenem Netz wird mit
     dem Modem eine größere Reichweite gegenüber der seriellen Schnittstelle erreicht.
     Zwischen den zu vernetzenden Geräten ist eine Punkt- zu Punkt- Verbindung mit
     einem 2- Draht - Kupferkabel erforderlich.
     Im Vollduplex - Betrieb werden Daten mit 300Bit/Sekunde übertragen.

                                                                            601-4.998.121.385
                                                                            A10.de/ 13.10.2004
                                      Seite 34 von 54                      ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                   PI - 32.05

     Serielle Schnittstellen
     Im Grundausbau der BZ 500 LSN ist eine serielle Schnittstelle enthalten, wobei der
     Übertragungsmodus über ein optionales Schnittstellenmodul SM 20 oder SM 24
     gewählt wird.
     Mit der Schnittstellen- Erweiterung ERSE 10 und den Schnittstellenmodulen SM 20
     (für 20mA- Schnittstellen) oder SM 24 (für V.24 - Schnittstellen) stehen dann insge-
     samt 3 serielle Schnittstellen zur Verfügung.
     Über die Schnittstellenmodule können umfangreiche Daten übertragen werden. Dies
     ermöglicht eine leitungssparende Zusammenschaltung von Zentralen und eine Ver-
     netzung ohne Verlust von Leistungsmerkmalen.

     Je nach Entfernung zwischen der BZ 500 LSN und den angeschlossenen Einheiten
     sind unterschiedliche Anschlusstechniken für die Schnittstellen möglich.
     d Schnittstellenmodul SM- 24 (V.24 - Schnittstelle), wenn sich angeschlossenen
       Einheiten in der Nähe der Zentrale befinden (max. Reichweite 25 m).
       Das SM 24 kann auf alle 3 serielle Schnittstellen gesteckt werden.
     d Schnittstellenmodul SM- 20 (20 mA- Schnittstelle) bei Entfernungen größer 25 m
       (maximale Reichweite 1000 m).
       Das SM 20 kann auf alle 3 serielle Schnittstellen gesteckt werden.

     Folgende Geräte können, abgesetzt und überwacht, über eine serielle Schnittstelle
     an die Zentrale angeschaltet werden:
     d UGM 2020 (übergeordnete GMZ)                                        (über SM 20)
     d RUBIN                                                               (über SM 20)
     d Protokolldrucker DR 500 T/AV                                        (über SM 20)
     d Modem MOD 300                                                       (über SM 24)

     Schaltausgänge
     Zusätzlich zu den programmierten Zentralen- C- Punkten stehen 4 weitere frei
     programmierbare Zentralen- C- Punkte zur Verfügung.
     Mit den optionalen Relaismodulen
     d RTP Relais- Tableauplatine,
       mit 4 Relais und je einem Umschaltekontakt
     d TRN Tableau - Relaismodul,
       mit 2 Relais und je einem Umschaltekontakt
     können die Open- Collector - Ausgänge potentialfrei geschaltet werden.

                                                                            601-4.998.121.385
                                                                            A10.de/ 13.10.2004
                                      Seite 35 von 54                      ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                  PI - 32.05

     Hintergrundspeicher
     Im Hintergrundspeicher der BZ 500 LSN werden die letzten 255 Ereignisse (Alarme,
     Störungen, Abschaltungen, Rücksetzen der Zentrale) mit Datum und Uhrzeit ge -
     speichert.
     Gespeicherte Ereignisse können am Display angezeigt werden.
     Das Ein- /Ausschalten des Codebetriebs wird ebenfalls im Hintergrundspeicher,
     mit der jeweiligen Benutzer- ID, gespeichert

     Zeitschaltuhr
     Die Funktion einer Schaltuhr ist bei der Zentrale softwaremäßig realisiert.
     Die Dateneingabe für die Schaltuhr erfolgt über einen PC/Laptop (Anschluss an
     V.24 - Schnittstelle).
     Leistungsmerkmale:
     d automatische Sommer- /Winterzeitumstellung
     d automatische Tag - /Nachtschaltung
     d Umschaltung OT 200/300/400 LSN

6.6.5. Rücksetzvarianten
     d Sammelreset: Rücksetzen aller Meldungen / Auslösungen
     d Einzelreset:    Rücksetzen einzelner Meldungen

6.6.6. Revision
     Vor der Revision werden die Meldergruppen (auch blockweise) in Revision geschaltet.
     Die Revisionsalarme werden bis zur Rücksetzung in der Zentrale gespeichert und
     auch über die Schnittstelle ausgegeben.
     Ein- Mann - Revision (EMR) kann durchgeführt werden.
     Jeder Melder einer in Revison geschalteten Meldergruppe wird ausgelöst.
     Am Melderblinken ist die Auslösung zu erkennen.

                                                                           601-4.998.121.385
                                                                           A10.de/ 13.10.2004
                                     Seite 36 von 54                      ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                 PI - 32.05

6.6.7. Löschanlagenansteuerung über VdS-Schnittstelle
     Eine Löschanlage wird grundsätzlich über eine VdS- Schnittstelle an die BZ 500 LSN
     angeschlossen.
     Die Löschanlagenansteuerung (LA) bzw. Löschanlagenüberwachung (LÜ) erfolgt
     über den NSB 100 LSN Steuerkoppler- Brand.
     Im Grundausbau (NVU 1) ist ein Löschbereich anschaltbar.
     Mit der Baugruppe ERLE 10 (NVU 2) ist ein zweiter Löschbereich anschaltbar.
     Es gibt 2 alternative Löschanlagenkonzepte:
     d Minimalausführung nach VdS
     d Minimalausführung nach VdS mit zusätzlichen Optionen

     Ausführung nach VdS (1- 3)
      1. Zweigruppenabhängigkeit kann auf Grund von risikobezogenen Auflagen
         (Baurecht, VdS, Feuerwehr etc.) erforderlich sein.
      2. Eine Löschanlage wird durch automatische Brandmelder angesteuert,
         nichtautomatische Brandmelder dürfen die Löschanlage nicht ansteuern.
         Die Ansteuerung der ÜE durch die Brandmelder ist abhängig von den
         Anschlussbedingungen der örtlichen Feuerwehren.
      3. In Einzelfällen ist die direkte Ansteuerung des Löschbereichs aus einer
         Meldergruppe möglich (z.B. bei betriebsbedingter Rauchentwicklung, Einsatz
         von Temperatur - Maximal - Meldern).

     Ausführung nach VdS mit zusätzlichen Optionen (1- 7)
      4. Optische und akustische Signalgeber werden für einen Voralarm verwendet. Die
         Anschlussbedingungen der örtlichen Feuerwehren sind zu beachten.
      5. Die Auslösungen der Löschbereiche werden an der BMZ als Alarm angezeigt.
         Diese Meldungen können für weitere Steuerungen verwendet werden (z.B.
         Abschalten der Klima- und Lüftungsanlage, Ansteuerung der ÜE). Die
         Anschlussbedingungen der örtlichen Feuerwehren sind zu beachten.
      6. Die Übertragung von zusätzlichen Betriebszuständen der Löschanlage zur
         BMZ wird als Störung angezeigt (z.B. Löschmittelschwund).
      7. Revisionsschalter (Schlüsselschalter) zur Abschaltung der Ansteuerung der
         Löschanlage mit Zustandsanzeige, falls eine Blockierung an der Löschanlage
         nicht vorhanden ist.

                                                                          601-4.998.121.385
                                                                          A10.de/ 13.10.2004
                                     Seite 37 von 54                     ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                      PI - 32.05

6.6.8. Alarmierung

     Hilfeleistende Stellen können wahlweise alarmiert werden über:
     d Übertragungseinrichtungen ÜE
     d Automatische Wähl- und Ansagegeräte AWAG bzw.
     d Automatische Wähl- und Übertragungsgeräte AWUG bzw.
        (AWAG und AWUG nur in Verbindung mit örtlicher Alarmierung oder weiterer
        Übertragungseinrichtung ÜE)
     d Akustische und/oder optische Externsignalgeber (örtliche Alarmierung)

     Die Alarmierung bei einem Brand kann zwei Meldungsebenen zugeordnet werden.
      1. Meldungsebene: Feuer Externalarm (externe Alarmierung). Im Brandfall wird
         selbsttätig die örtliche Feuerwehr verständigt.

      2. Meldungsebene: Feuer Internalarm (interne Alarmierung).
        Im Brandfall wird selbsttätig eine innerbetriebliche hilfeleistende Stelle, wie z.B.
        Pförtner oder Betriebsfeuerwehr, verständigt.
        Mit dem Schlüsselschalter in der Zentrale können ausgewählte Meldergruppen
        für eine bestimmte Zeit aus der externen Alarmierungsebene herausgenommen
        und der internen Alarmierungsebene zugeordnet werden (Tag - Schaltung).

      3. Meldungsebene: Meldung (Hausleittechnik)
         - Meldung speichernd,
           z.B.: Aufzug - Notruf von eingeschlossenen Personen
         - Meldung nicht speichernd, bei Zentraleneingängen 1- 16
           (nicht überwacht) z.B.: Überhitzung eines Antriebsaggregates

      4. Meldungsebene: Störungsmeldungen

                                                                               601-4.998.121.385
                                                                               A10.de/ 13.10.2004
                                       Seite 38 von 54                        ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                PI - 32.05

6.6.9. Energieversorgung

     Zentrale
     Das Netzteil der BZ 500 LSN ist in der Baugruppe ANNE 10 integriert,
     der Ringkerntrafo ist am Wandrahmen, innen links, befestigt.
     Es können max. zwei Akkus mit 12 V/40 Ah geladen werden.
     Das Netzkabel (230 V) wird an der Baugruppe ANNE 10 angeschlossen.
     Die Betriebsspannung der Zentrale beträgt 12 V.
     Die Spannungsversorgung der LSN- Elemente erfolgt durch die Baugruppen ZALE/
     ERLE 10 (LSN- Spannung) und ERWE 10 (28 V).
     Zur zusätzlichen Kontrolle einer EV- Störung (Netz/Batterie) hat die ANNE 10 die
     Schaltausgänge TSTN und TSTB (nicht kurzschlussfest !).

     UEV 1000
     Für zusätzlichen Energiebedarf kann eine Universelle- Energie - Versorgung UEV
     1000 mit einem Netzgerät 12 V/5,4 A und 2 Akkus mit jeweils max. 40 Ah eingesetzt
     werden (siehe Produktinformation PI - 38.46 a).

     LSN-Komponenten
     Netzverarbeitung NVU
     Die Logik der NVU (ZALE/ERLE 10) mit +5 V Betriebsspannung versorgt.
     Der Spannungswandler ERWE 10 erzeugt die Versorgungsspannung von +28 V für
     die LSN- Elemente.

     Spannungsversorgung der LSN- Elemente
     siehe PI - 32.10 LSN- Koppler für Brand

                                                                         601-4.998.121.385
                                                                         A10.de/ 13.10.2004
                                    Seite 39 von 54                     ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                 PI - 32.05

7.   Montage

7.1. Montagehinweise

     D Montage des Gerätes nur in trockenen, gewarteten Innenräumen.
       Umgebungsbedingungen (siehe Seite 48) sind zu beachten.

     D Bedien - und Anzeigeelemente sollten sich in Augenhöhe befinden.

     D Damit die Frontplatte mit dem Bedienfeld in die Revisionsstellung
       (Wartungsposition) eingehängt werden kann, sollte über der Zentrale mindestens
       230mm freier Raum sein.

     D Neben und unterhalb der Zentrale sollte freier Raum sein, für spätere
       Erweiterungen z.B. für eine zusätzliche Energieversorgung UEV 1000 oder für ein
       universelles Zusatzgehäuse UZG 1000.

     D Verwenden Sie nur von BOSCH- ST vorgeschriebenes Montagematerial,
       sonst kann die Störsicherheit nicht gewährleistet werden.

     D Betaute Geräte nicht in Betrieb nehmen.

     D Auf das Netzkabel (230 V) NYM 3x1,5 eine Ferrithülse schieben.

     D Auf das Datenkabel wird ein Klappferrit montiert.

     D Beim Umgang mit Leiterplatten die üblichen Vorsichtsmaßnahmen für
       C - MOS - Technik beachten.

     D Achtung! ESD (electrostatic discharge)
       Bezüglich elektrostatischer Entladung die erforderlichen Maßnahmen und
       Vorschriften beachten!

     D Für optimale Lebensdauer der Batterien sollte die Zentrale nur an Orten mit
       normaler Raumtemperatur eingesetzt werden.

     D Die jeweils gültigen Anschlussbedingungen der regionalen Behörden
       (Feuerwehr) sind einzuhalten.

                                                                          601-4.998.121.385
                                                                          A10.de/ 13.10.2004
                                     Seite 40 von 54                     ST-FIR/ PRM1 / deh
Produktinformation Brandmeldezentrale BZ 500                                      PI - 32.05

7.2. Montage von Ergänzungsbaugruppen
     An der Rückwand des Wandrahmens der BZ 500 LSN befindet sich der Optionsbe-
     reich mit zwei Montageebenen.
     Ergänzugsbaugruppen werden auf einer Montageplatte oder am Wandrahmen
     befestigt.
     Die Montage mehrerer Module ist möglich, die Montageplätze sind jedoch fest vorge-
     geben.
     Zur Montageerleichterung kann die Montageplatte (2. Montageebene) abgenommen
     und in einer Wartungsposition eingerastet werden.
     Ein AWUG kann erst dann auf der Montageplatte befestigt werden, wenn die TAE-
     Dose am vorgesehenen Platz innerhalb der Zentrale montiert wurde.

                                                       Ergänzungsbaugruppen

         2.Montageebene
         (Montageplatte)

                                                                               601-4.998.121.385
                                                                               A10.de/ 13.10.2004
                                     Seite 41 von 54                          ST-FIR/ PRM1 / deh
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren