Wettkampfreglement Langlauf & Biathlon 2019

Wettkampfreglement Langlauf & Biathlon 2019

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 1 Wettkampfreglement Langlauf & Biathlon 2019 Swiss‐Ski

Wettkampfreglement Langlauf & Biathlon 2019

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Teil: Allgemeine Bestimmungen für Langlauf & Biathlon Seite 201 Gemeinsame Bestimmungen für alle Wettkämpfe 5 201.1 Anwendbarkeit 5 201.2 Teilnahmeberechtigung 5 201.3 Kontrolle 5 201.4 Strafen 5 201.5 Wettkampfjahr 5 201.6 Interregionen 5 201.7 Anträge für Änderungen des Wettkampfreglements 5 201.8 Rechte und Verfügungen der Kommission Wettkampforganisation 6 202 Einteilung und Arten der Wettkämpfe 6 202.1 Wettkämpfe mit speziellen Regeln und/oder beschränkter Teilnahme 6 202.2 Einteilung der Wettkämpfe 6 202.3 Schweizermeisterschaften 6 202.4 Regionale Meisterschaften 7 202.5 Wettkampfformen 7 203 Nationaler Terminkalender 7 203.1 Bewerbung und Anmeldung 7 203.2 Veröffentlichung des Nationalen Terminkalenders 8 203.3 Verschiebungen 8 203.4 Einsprachen 8 204 Lizenzen / Swiss‐Ski Mitgliederausweis / Stammclub 8 204.1 Ausstellung 8 204.2 Gültigkeitsdauer 8 204.3 Anwendungsbereich/Startberechtigung 8 204.4 Besondere Lizenzbestimmungen 8 204.5 Lizenzverweigerung 9 205 Verpflichtungen und Rechte der Wettkämpfer 9 205.1 Verpflichtungen 9 205.2 Rechte 9 205.3 Wetten auf Rennen 9 205.4 Werbung 10 206 Organisation von Wettkämpfen 10 206.1 Organisationsgremien 10 206.2 Massnahmen für schlechte Organisation 10 206.3 Versicherungen 10 206.4.

Programm und Ausschreibungen 11 206.5. Anmeldungen 11 206.6 Nachmeldungen 11 206.7 Startgeld 11 207 Mannschaftsführersitzungen 12 208 Startreihenfolge, Startnummernzuteilung, Auslosung, Kategorien 12 209 Veröffentlichung der Resultate 12 209.1 Allgemeines 12 209.2 Swiss‐Ski Internetbestimmungen und Austausch von Daten 12 210 Preise 13 210.1 Form der Preise 13

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 3 210.2 Zeitgleichheit 13 210.3 Ausgabe der Preise 13 210.4 Schweizermeisterschaften 13 210.5 Übrige Wettkämpfe 13 211 Akkreditierung 13 212 Medizinischen Dienste, Untersuchungen und Doping 13 212.1 Allgemeines 13 212.2 Doping 13 213 Wettkampfausrüstung 14 213.1 Anwendung 14 213.2 Kontrollen 14 214 Sanktionen / Strafen / Beschwerde 14 214.1 Allgemeine Bestimmungen 14 214.2 Strafen 14 214.3 Verfahrenskosten 15 214.4 Vollstreckung der Geldstrafen 15 214.5 Begünstigter Fonds 15 214.6 Zuwiderhandlung gegen Sanktionen 15 215 Beschwerdekommission 15 215.1 Ernennung 15 215.2 Verantwortung 16 215.3 Vorgehensweise 16 215.4 Weitere Beschwerden 16 2.

Teil: Langlaufbestimmungen 17 A. Wettkampfkomitee, Jury, TD, Mannschaftsführersitzung 17 300 Wettkampforganisation 17 301 Das Wettkampfkomitee 17 302 Die Wettkampffunktionäre und ihre Pflichten 17 303 Die Jury und ihre Pflichten 19 304 Der Technische Delegierte (TD) und seine Rolle 21 305 Erstattung von Unkosten 22 306 Mannschaftsführersitzung 23 B. Wettkampfformen, Skilanglaufstrecke, Homologierung, Technik‐Definitionen, Präparierung, Markierung, Stadion 24 311 Wettkampfformen und Distanzen 24 312 Beschreibung der Skilanglaufstrecke 24 313 Homologierung / Normen für Strecken 25 314 Technik‐Definitionen 27 315 Präparierung der Strecke 27 316 Markierung der Strecke 29 317 Verpflegungsstellen 29 318 Das Skilanglaufstadion 29 C.

Der Wettkampf und die Wettkämpfer 31 331 Anforderungen an die Wettkämpfer, Kategorien 31 332 Ärztliche Untersuchungen 31 333 Wettkampfanmeldung 32 334 Gruppierung und Startreihenfolge 32

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 4 335 Nachmeldungen und Ersatzwettkämpfer 32 336 Startnummern 33 337 Training und Besichtigung der Strecke 33 341 Die Wettkämpfer im Wettkampf 33 342 Funktionäre und andere Personen während dem Wettkampf 34 D. Start, Zeitmessung, Zieleinlauf, Ergebnisse 34 351 Start 34 352 Die Zeitmessung 36 353 Zieleinlauf 36 354 Berechnung der Ergebnisse 37 355 Veröffentlichung der Ergebnisse 37 E. Sprintwettkämpfe, Verfolgungswettkämpfe 38 361 Individuelle Sprintwettkämpfe 38 362 Teamsprint (Sprintstaffel) 42 363 Verfolgungswettkämpfe 44 364 Skiathlon 45 F.

Staffelläufe 46 371 Organisation 46 372 Technische Einrichtungen und Vorbereitungen 46 373 Die Strecke 46 374 Die Wechselzone 47 375 Startnummern 47 376 Der Wettkampf und die Wettkämpfer 47 377 Zeitmessung und Ergebnisse 49 G. Richtlinien für Volkslanglaufwettkämpfe 49 381 Allgemeines 49 382 Anmeldung der Wettkämpfer 49 383 Swiss Loppet 50 384 Masters‐Langlauf 50 385 Temperaturen zwischen minus 15° und minus 25°C 50 H. Keine Starterlaubnis, Bestrafungen/Sanktionen, Disqualifikation 51 Proteste, Beschwerde (siehe auch Art. 214 und 215) 390 Sanktionen und Bemessung 51 391 Keine Starterlaubnis 51 392 Bestrafungen 52 393 Disqualifikationen 52 394 Proteste 53

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 5 1. Teil Allgemeine Bestimmungen für Langlauf & Biathlon In allen Regeln und Bestimmungen beziehen sich sämtliche Geschlechtsbezeichnungen je nach Zusammenhang auf das männliche und/oder weibliche Geschlecht. Im allgemeinen Kontext stehen Wörter wie „er“, „ihm“ und „sein“ ebenso für „sie“ und „ihr“ 201 Gemeinsame Bestimmungen für alle Wettkämpfe 201.1 Anwendbarkeit Für die Organisation und Durchführung aller im Nationalen Terminkalender aufgeführten Wettkämpfe sind die entsprechenden Bestimmungen der Wettkampf‐ und Disziplinarregeln der FIS (IWO für FIS‐Wettkämpfe), des Swiss‐Ski (WR Swiss‐Ski für alle übrigen Wettkämpfe), der IBU (für Biathlon Wettkämpfe) anzuwenden.

201.2 Teilnahmeberechtigung An den im Nationalen Terminkalender ausgeschriebenen Wettkämpfen sind jene Wettkämpfer startberechtigt, welche die der Wettkampfstufe entsprechenden Zulassungsbedingungen erfüllen. Siehe Artikel Lizenzen/Swiss‐Ski Mitgliederausweis. 201.3 Kontrolle Alle im Nationalen Terminkalender ausgeschriebenen Wettkämpfe müssen durch einen Technischen Delegierten der FIS oder IBU beziehungsweise des Swiss‐Ski überwacht werden. 201.4 Strafen Jede rechtskräftig ausgesprochene und bekanntgegebene Disziplinarstrafe wird von Swiss‐Ski und ihren Regionalverbänden gegenseitig anerkannt.

201.5 Wettkampfjahr Das Wettkampfjahr von Swiss‐Ski beginnt am 1. Mai und endet am 30. April des folgenden Jahres. 201.6 Die Interregionen Die Interregionen setzen sich wie folgt zusammen:  West: GJ, SROM, SVAL  Mitte: BOSV, SSM, ZSSV, ZSV  Ost: BSV, FSSI, OSSV, SSW, LSV  SAS: Die Mitglieder der SAS‐Sektionen sind bei Regionalmeisterschaften bei den folgenden Regionalverbänden start‐ und titelberechtigt: SAS‐Sektion: Genf, Lausanne, Freiburg SROM Bern SSM Basel SSM Zürich ZSV Mitglieder von SAS‐Sektionen ‐ (welche zusätzlich A oder C‐Mitglied bei einem Skiclub sind, der einem Regionalverband angeschlossen ist) ‐ sind an den jeweiligen Regionalmeisterschaften start‐ und titelberechtigt.

Lizenzclub bleibt jedoch der SAS.

201.7 Anträge für Änderungen des Wettkampfreglements Anträge für Änderungen im Wettkampfreglement sind schriftlich bis Ende des Wettkampfjahres, 30. April an den Vorsitzenden der Kommission Wettkampforganisation Langlauf & Biathlon Swiss‐Ski einzureichen.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 6 201.8 Rechte und Verfügungen der Kommission Wettkampforganisation Alle Änderungen des WR werden von der KWO Langlauf & Biathlon Swiss‐Ski getroffen. Ihre Beschlüsse sind der KWO vorzulegen und von der sportlichen Leitung von Swiss‐Ski zu genehmigen.

202 Einteilung und Arten der Wettkämpfe 202.1 Wettkämpfe mit speziellen Regeln und/oder beschränkter Teilnahme Die bei Swiss‐Ski angeschlossenen Skiverbände oder mit deren Erlaubnis auch Skiclubs, können Skiverbände oder Vereine der Nachbarländer zu eigenen Skiwettkämpfen einladen. Diese Wettkämpfe dürfen aber nicht international ausgeschrieben oder angekündigt werden. Die Beschränkung muss in der Ausschreibung zum Ausdruck kommen.

202.1.1 Für Wettkämpfe mit speziellen Regeln und / oder beschränkter Teilnahme oder mit Nichtmitgliedern kann der Organisator in Zusammenarbeit mit KWO Langlauf & Biathlon spezielle Bestimmungen beschliessen. Diese sind in der Ausschreibung bekannt zu geben. 202.2 Einteilung der Wettkämpfe ‐ Internationale Wettkämpfe ‐ Schweizermeisterschaften ‐ Regionale Meisterschaften ‐ Nationale und Regionale Wettkämpfe ‐ Jugendwettkämpfe ‐ Animationswettkämpfe ‐ Volksskiwettkämpfe ‐ Masterwettkämpfe ‐ Wettkämpfe mit besonderen Zulassungsbedingungen ‐ Wettkämpfe unter dem Patronat von Swiss‐Ski ‐ Kombinierte Wettkämpfe ‐ Sommerwettkämpfe 202.3 Schweizermeisterschaften 202.3.1 Schweizermeisterschaften werden durch das Präsidium Swiss‐Ski auf Antrag der KWO Langlauf & Biathlon an Regionalverbände oder Clubs vergeben.

Der Organisator erhält von Swiss‐Ski ein Pflichtenheft, dessen Inhalt für die Durchführung bindend ist. 202.3.2 Verantwortlich für das Wettkampfprogramm und die Wettkampfformen der SM ist die KWO Langlauf & Biathlon.

202.3.3 Detaillierte Ausführungen, in welchen Kategorien die Titel vergeben werden, sind in den speziellen Langlaufbestimmungen bzw. speziellen Biathlonbestimmungen zu finden. 202.3.3.1 (nur für Langlauf) Folgende Schweizermeistertitel werden vergeben: Einzellauf: ‐ Schweizermeisterin Damen ‐ Schweizermeister Herren ‐ Schweizermeisterin U20 ‐ Schweizermeister U20 ‐ Schweizermeisterin U18 ‐ Schweizermeister U18 ‐ Schweizermeisterin U16

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 7 ‐ Schweizermeister U16 Staffellauf: ‐ Schweizermeisterinnen Damen ‐ Schweizermeister Herren ‐ Schweizermeister Herren U20 ‐ Schweizermeisterinnen Mädchen U16 ‐ Schweizermeister Knaben U16 Bei den Kategorien Damen, Herren und Herren U20 werden die Titel jährlich alternierend in der traditionellen Staffel (3 ‐ 4 Mitglieder pro Mannschaft) bzw.

der Sprint‐Staffel (Teamsprint) vergeben.

202.3.4 Titel‐ und medaillenberechtigt sind nur Wettkämpfer, die auch international für Swiss‐Ski starten können. (IWO bzw. IBU) Ausnahme: Lizenzierte des Liechtensteinischen Skiverbandes 202.3.5 Die Meistertitel werden unabhängig der Anzahl Klassierten pro Disziplin und Kategorie vergeben. 202.3.6 Die Medaillen für die ersten drei Ränge stellt Swiss‐Ski zur Verfügung. 202.4 Regionale Meisterschaften 202.4.1 Die Regionalverbände bestimmen selbst über die Durchführung ihrer Meisterschaften. (Datum, Disziplinen, Anzahl Titel, Distanzen, Lauftechnik) 202.5 (nur für Langlauf) Wettkampfformen siehe Artikel 300 ff 203 Nationaler Terminkalender 203.1 Bewerbung und Anmeldung 203.1.1 Jeder Regionale Skiverband, Skiclub oder andere Organisation, die für die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen garantieren kann, ist berechtigt, sich bei Swiss‐Ski für die Durchführung von Schweizermeisterschaften zu bewerben.

203.1.2 Jeder Regionale Skiverband, Skiclub oder andere Organisation, die für die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen garantieren kann, ist berechtigt Wettkämpfe anzumelden und durchzuführen. Anmeldungen sind an der regionalen Terminkalenderchef zu richten. 203.1.3 Alle im Nationalen Terminkalender zu veröffentlichende Wettkämpfe sind bis 31. August an den Terminkalenderchef im Regionalverband auf dem offiziellen Swiss‐Ski Meldeformular einzureichen. Für die Austragung von internationalen Wettkämpfen muss die Bewerbung via Swiss‐Ski an den Internationalen Verband eingereicht werden.

Für Nachmeldungen wird eine Bearbeitungsgebühr von CHF 100.‐‐ erhoben.

203.1.4 Kalendergebühren Für jeden Eintrag im Nationalen Terminkalender ist eine Gebühr von CHF 20.‐ zu bezahlen.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 8 203.2 Veröffentlichung des Nationalen Terminkalenders Der Nationale Terminkalender ist auf der KWO‐Homepage von Swiss‐Ski www.swiss‐ski‐kwo.ch veröffentlicht. Absagen, Verschiebungen und andere Änderungen werden laufend von Swiss‐Ski aktualisiert. 203.3 Verschiebungen Im Falle einer Verschiebung eines im Nationalen Terminkalender aufgeführten Wettkampfes hat sofort eine entsprechende Meldung an den Chef „Nationaler Terminkalender“ zu erfolgen.

203.4 Einsprachen Einsprachen gegen den Terminkalender sind innert 10 Tagen nach Veröffentlichung beim Chef „Nationaler Terminkalender“ einzureichen.

204 Lizenzen / Swiss‐Ski Mitgliederausweis / Stammclub 204.1 Ausstellung Die Lizenz sowie der Mitgliederausweis werden von Swiss‐Ski ausgestellt. Der Eintrag in der Punktedatenbank entspricht einer Lizenz. Der FIS‐Code und die Swiss‐Ski Lizenz sind vom Stammclub des Wettkämpfers beim Sachbearbeiter Swiss‐Ski‐Punkte zu beantragen. Clubs, welche in der vorangegangenen Saison bereits Wettkämpfer eingeschrieben (lizenziert) hatten, erhalten vom Swiss‐Ski jeweils bis am 15. August die aktuellen Unterlagen zugestellt. Siehe Homepage Swiss‐Ski: http://www.swiss‐ski‐kwo.ch/index.php?Context=D 204.2 Gültigkeitsdauer Die Lizenz und der Mitgliederausweis hat Gültigkeit für die Dauer eines Wettkampfjahres.

Das Lizenzjahr entspricht dem Wettkampfjahr und dauert vom 1. Mai bis 30. April des folgenden Jahres. 204.3.1 Anwendungsbereich/Startberechtigung ‐ Internationale Wettkämpfe (FIS) gültiger FIS‐Code ‐ Nationale Schweizermeisterschaften gültige Swiss‐Ski Lizenz ‐ Nationale Serien  Biathlon Swiss‐Cup gültige Swiss‐Ski Lizenz  Biathlon Challenger gültige Swiss‐Ski Lizenz  Langlauf Nordic Trophy gültige Swiss‐Ski Lizenz  Langlauf Nordic Games gültige Swiss‐Ski Lizenz ‐ übrige Wettkämpfe keine Swiss‐Ski Mitgliederkarte erforderlich 204.4 Besondere Lizenzbestimmungen 204.4.1 Voraussetzung für die Lizenz ist die Mitgliedschaft bei Swiss‐Ski oder dem Liechtensteinischen Skiverband.

204.4.2 Stammclub Als Stammclub gilt derjenige Club, bei dem das Mitglied den Verbandsbeitrag bezahlt. Alle Mitglieder von Swiss‐Ski starten für ihren Stammclub. 204.4.3 Vorübergehender Clubwechsel (Saisonclub) Wettkämpfer, welche während der Wettkampfsaison an einem anderen Ort Wohnsitz nehmen, können mit Bewilligung ihres Stammclubs für den dort ansässigen Skiclub starten.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 9 204.4.4 Bei einem Clubwechsel muss der Sachbearbeiter für Swiss‐Ski Punkte unter Angabe des Namens des neuen Clubs schriftlich informiert werden.

Während eines Wettkampfjahres ist nur ein Clubwechsel gestattet. 204.4.5 Bei einem Clubwechsel werden die aktuellen Swiss‐Ski Punkte mitgenommen. 204.4.6 Clubwechsel vor Schweizermeisterschaften Ein Wettkämpfer, der an Schweizermeisterschaften teilnehmen will, muss einen allfälligen Clubwechsel 30 Tage vorher vollzogen haben.

204.4.7 Ein Wettkämpfer, dessen Lizenz zur Teilnahme an Swiss‐Ski Rennen eingezogen worden ist, kann eine neue Lizenz zur Teilnahme an Swiss‐Ski Rennen erst dann erhalten, wenn er den Nachweis erbracht hat, die ihm auferlegte Sanktion erfüllt zu haben. 204.5 Lizenzverweigerung Die Lizenz kann verweigert werden, wenn ein Wettkämpfer; 204.5.1 sich ungebührlich oder unsportlich benimmt oder benommen hat oder den medizinischen Kodex der FIS/IBU oder die FIS/IBU Anti‐Doping Regeln nicht respektiert hat, 204.5.2 für einen Wettbewerb regelwidrig direkt oder indirekt Geld annimmt oder angenommen hat, 204.5.3 einen Preis von grösserem Wert als durch das WR festgelegt, annimmt oder angenommen hat, 204.5.4 die individuelle Ausnützung seines Namens, Titels oder persönlichen Bildes für Werbung erlaubt hat, ausgenommen Swiss‐Ski ‐ oder dessen Pool – hat hierfür einen Vertrag betreffend Förderung, Ausrüstung oder Werbung abgeschlossen, 204.5.5 gesperrt ist.

205 Verpflichtungen und Rechte der Wettkämpfer 205.1 Verpflichtungen 205.1.1 Die Wettkämpfer sind verpflichtet, sich über die entsprechenden Swiss‐Ski Reglemente genau zu informieren und diese zu befolgen. Zudem müssen sie Weisungen der Jury Folge leisten. 205.1.2 Den Wettkämpfern ist es nicht erlaubt, Dopingmittel anzuwenden, (siehe Anti‐Doping Rules and Procedural Guidelines) 205.1.3 Die Wettkämpfer haben sich gegenüber Mitgliedern des Organisationskomitees, Offiziellen, sowie Funktionären und dem Publikum korrekt und sportlich zu benehmen.

205.2 Rechte 205.2.1 Die Athleten haben das Recht, die Jury bei Sicherheitsbedenken, die sie in Bezug auf die Trainingsstrecke und die Wettkampfstrecke haben, zu informieren.

205.2.2 Wettkämpfern, die der Preisverteilung unentschuldigt fernbleiben, ist der Preis nicht nachzusenden. Sie verlieren das Anrecht auf einen Preis. In Ausnahmefällen können sie sich durch Mannschaftsangehörige vertreten lassen. Diese dürfen aber nicht einen Platz auf dem Podium einnehmen. 205.3 Wetten auf Rennen Den Wettkämpfern, Trainern, Mannschaftsbetreuern und Technischen‐Offiziellen ist es untersagt, Wetten auf den Ausgang jener Wettkämpfe, an welchen sie beteiligt sind, abzuschliessen.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 10 205.4 Werbung Jede Art von Werbung mit / oder auf Wettkämpfern mit Alkohol‐ oder Nikotinprodukten sowie Drogen (Narkotika) ist untersagt. Jeder Wettkämpfer hat die Werberegeln der FIS bzw. der IBU zu erfüllen. 206 Organisation der Wettkämpfe 206.1 Die Organisationgremien 206.1.1 Der Organisator 206.1.1.1 Organisator eines Swiss‐Ski Wettkampfes ist diejenige Person oder Personengemeinschaft, die den Wettbewerb am Ort selbst unmittelbar vorbereitet und durchführt.

206.1.1.2 Sofern nicht der Swiss‐Ski oder ein Regionalverband selbst als Organisator auftritt, ist er berechtigt, einen ihm angeschlossenen Club oder eine Organisation zum Organisator zu ernennen. 206.1.2 Das Organisationskomitee Das Organisationskomitee besteht aus Mitgliedern (natürliche oder juristischen Personen), die vom Organisator und von Swiss‐Ski bestimmt werden. Es ist Träger der Rechte, Aufgaben und Pflichten des Organisators. Die Zusammensetzung und Aufgaben sind in der WO‐Mappe Langlauf bzw. IBU Leitfaden für Organisationskomitees aufgeführt. http://www.swiss‐ski‐kwo.ch/index.php?Context=D 206.2 Massnahmen für schlechte Organisation Gegen Veranstalter, die aus eigenem Verschulden Wettkämpfe schlecht vorbereiten, dass deren Durchführung von der Jury oder vom TD Swiss‐Ski abgesagt werden muss, kann Swiss‐Ski Disziplinarmassnahmen ergreifen.

206.3 Versicherung 206.3.1 Für die im Nationalen Terminkalender eingetragenen Skiwettkämpfe und Veranstaltungen hat Swiss‐Ski eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Diese Versicherung gilt für die Mitglieder des Organisationskomitees, Funktionäre und Angestellte von Swiss‐Ski während deren Einsatz. Die Deckungssumme beträgt CHF 5 Mio. pro Schadenfall. Der Selbstbehalt beträgt pro Ereignis CHF 5'000.‐ für Sachschäden und Schadenverhütungskosten. Der Betrieb von Gaststätten, Clubhütten und Tribünen ist von dieser Haftpflichtversicherung ausgeschlossen. Ebenfalls ausgeschlossen sind der Fahrzeugpark, sowie Ansprüche der Wettkämpfer untereinander.

Von dieser Versicherungsdeckung ausgeschlossen sind Veranstaltungen, welche nicht von einem TD Swiss‐Ski oder TD Swiss‐Ski Kandidaten überwacht werden oder dessen angeordnete Sicherheitsmassnahmen und Weisungen nicht befolgt werden.

206.3.2 Jeder Wettkämpfer, der an Swiss‐Ski Wettkämpfen teilnimmt, muss über eine ausreichende Unfallversicherung verfügen, durch die in angemessenem Ausmass Unfall‐, Berge‐ und Transportkosten unter Einschluss des Rennrisikos gedeckt sind. Der Wettkämpfer, resp. bei Minderjährigen der gesetzliche Vertreter ist für den Versicherungsschutz verantwortlich. 206.3.3 Jeder Wettkämpfer, sowohl lizenziert wie nicht lizenziert, muss obligatorisch gegen Haftpflichtansprüche Dritter versichert sein.

206.3.4 Garantiesumme der Haftpflichtversicherung für alle Wettkämpfer, pro Schadenereignis: CHF 5'000'000.‐ Alle lizenzierten Wettkämpfer werden durch Swiss‐Ski zusätzlich gegen Haftpflichtansprüche Dritter subsidiär versichert.

Deckungssumme CHF 10'000'000.‐. Basis bildet jedoch die eigene Berufs‐ bzw. Privathaftpflichtversicherung.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 11 206.3.5 Haftpflichtansprüche gegenüber Organisatoren Bei formeller Richtigkeit der Lizenz können gegen Organisatoren von Wettkämpfen keine Haftpflichtansprüche wegen mangelnder Versicherungsdeckung geltend gemacht werden. 206.4 Programm und Ausschreibung Das OK muss das Programm und die Ausschreibungen für Wettkämpfe, die im Nationalen Terminkalender aufgeführt sind, rechtzeitig veröffentlichen. Die Veröffentlichung kann via KWO Homepage, Briefpost oder E‐Mail geschehen.

Die Inhalte dieser Informationsschriften sind in der WO‐Mappe Langlauf bzw. IBU Leitfaden für Organisationskomitees festgelegt. 206.5 Anmeldungen 206.5.1 Für alle Wettkämpfe sind die Anmeldungen so zeitgerecht an das Organisationskomitee zu richten, dass sie vor Meldeschluss in dessen Besitz sind.

206.5.2 Es ist untersagt, dieselben Wettkämpfer gleichzeitig für mehr als eine Veranstaltung, die gleichzeitig stattfinden, anzumelden und auszulosen. Der fehlbare Club wird durch die KWO Swiss‐Ski verwarnt. Im Wiederholungsfall kann die KWO Swiss‐Ski weitere Massnahmen in Erwägung ziehen. 206.5.3 Bei jeder Anmeldung müssen Mitgliednummer (P‐Nr), Familienname, Vorname, Geburtsjahr und Club, Kategorie und Wettkampfart ersichtlich sein. 206.5.4 Mit der Anmeldung bestätigt der Anmeldende, dass der Wettkämpfer eine gültige und ausreichende Unfall‐ und Haftpflichtversicherung für Training und Wettkampf abgeschlossen hat.

206.5.5 Für die Anmeldung ist ausschliesslich das Swiss‐ Ski Formular 4 (Anmeldeformular für Wettkämpfe) oder, wenn angeboten, die Online‐Anmeldung über der KWO‐Homepage zu verwenden. Die Formular‐4 Anmeldung kann per Post, Fax oder E‐Mail zugestellt werden. 206.6 Nachmeldungen Die Annahme von Nachmeldungen liegt im Ermessen des Organisators. 206.7 Startgeld 206.7.1 Der Organisator bestimmt die Modalität zur Zahlung des Startgeldes in der Ausschreibung des Wettkampfes.

206.7.2 Der Stammclub des Wettkämpfers haftet gegenüber dem Organisator für das Startgeld aller angemeldeten Wettkämpfer, die dem Wettkampf unentschuldigt fernbleiben. Als Entschuldigung gelten namentlich höhere Gewalt, Krankheit (mit Arztzeugnis) oder ein Swiss‐Ski‐Aufgebot. 206.7.3 Rückzahlung Das Startgeld wird grundsätzlich nicht zurückbezahlt. 206.7.4 Ausnahmen: Erfolgt die Absage bis zu 24 Stunden vor Wettkampfbeginn, sind 50% des Startgeldes an die Clubs der Wettkämpfer zurückzuzahlen.

206.7.5 Startgeldansätze Einzelwettkämpfe ‐ U16 und jünger: Höchstens CHF 15.‐ pro Wettkampf ‐ Wettkämpfer im Juniorenalter: Höchstens CHF 25.‐ pro Wettkampf ‐ Übrige Wettkämpfer: Höchstens CHF 30.‐ pro Wettkampf 206.7.6 Startgeldansätze Mannschaftswettkämpfe ‐ U16 und jünger: Höchstens CHF 15.‐ pro Wettkämpfer ‐ Wettkämpfer im Juniorenalter: Höchstens CHF 25.‐ pro Wettkämpfer

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 12 ‐ Übrige Wettkämpfer: Höchstens CHF 30.‐ pro Wettkämpfer Das Startgeld ist immer für die entsprechende Kategorie, in welcher der Wettkämpfer startet, zu bezahlen. Beispiel: Für einen U16 Läufer, welcher in der Kategorie U20 startet, ist der Ansatz für die Kategorie U20 zu bezahlen. 207 Mannschaftsführersitzungen Mannschaftsführersitzungen sind nur an den Schweizermeisterschaften obligatorisch. Sie können am Wettkampftag oder einen Tag vor dem Wettkampf stattfinden.

Die Form und deren Ablauf sind in der WO‐Mappe Langlauf bzw. im IBU Wettkampfreglement festgelegt. Siehe auch Art. 306. 208 Startreihenfolge, Startnummernzuteilung, Auslosung, Kategorien Die Startreihenfolge der Wettkämpfer wird für jede Disziplin nach eigener Formel bestimmt. Die Zuordnung der Startnummern wird in den speziellen Bestimmungen der einzelnen Disziplinen festgelegt.

208.1 (nur für Langlauf) Startreihenfolge, Startnummernzuteilung Auslosung siehe Artikel 300 ff 208.2 (nur für Langlauf) Die aktuelle Kategorienzugehörigkeit wird jeweils von Swiss‐Ski zusammen mit den Unterlagen für die Lizenzen vor Saisonbeginn bekannt gegeben. Siehe Homepage Swiss‐Ski: http://www.swiss‐ski‐kwo.ch/index.php?Context=D 209 Veröffentlichung der Resultate 209.1 Allgemeines 209.1.1 Die inoffiziellen und offiziellen Ranglisten werden gemäss den Bestimmungen der einzelnen Disziplinen veröffentlicht.

209.1.2 Die bei allen Swiss‐Ski Wettkämpfen erstellten Daten und Zeiten stehen Swiss‐Ski, dem Organisator, den Regionalverbänden und den Teilnehmern zum Gebrauch in eigenen Publikationen inklusive Webseiten zur Verfügung.

Der Gebrauch von Daten und Zeiten auf Webseiten unterliegt den Bedingungen der Swiss‐Ski Internetbestimmungen. 209.2 Swiss‐Ski Internetbestimmungen und Austausch von Daten in Bezug auf Swiss‐Ski Wettkämpfe 209.2.1 Die folgenden Bestimmungen wurden geschaffen um die Regionalverbände bei der Bereitstellung von Daten der Swiss‐Ski Wettkämpfe zu unterstützen, und um bestimmte Voraussetzungen in Bezug auf die Verwendung und Präsentation der Daten von Swiss‐Ski Wettkämpfen zu definieren. 209.2.2 Die Daten des Nationalen Terminkalenders dürfen in Homepage's von Regionalverbänden, Clubs oder Veranstaltern eingebunden werden.

Wenn die Einbindung nicht über einen direkten Zugriff auf die KWO‐Datenbank verfügt, muss aus Aktualitätsgründen darauf hingewiesen werden, dass die relevanten Daten auf der KWO Homepage www.swiss‐ski‐kwo.ch zu finden sind.

209.2.3 Die Datenrückführung von Resultaten von Punkterennen sollte in elektronischer Form noch am Wettkampftag erfolgen. Diese Resultate werden sofort, jedoch unter Vorbehalt, publiziert und haben noch die Überprüfungsprozedur der Swiss‐Ski KWO zu durchlaufen. Dies erfolgt bis spätestens zum Redaktionsschluss einer neuen Punkteliste. 209.2.4 Die Daten können auf der KWO‐Homepage www.swiss‐ski‐kwo.ch abgerufen werden.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 13 209.2.5 Die Rechte der Daten vom Terminkalender wie auch der Ranglisten liegen bei Swiss‐Ski.

Die Daten dürfen nicht zu kommerzieller Nutzung an Dritte weitergegeben werden. Für kommerzielle Nutzung muss das schriftliche Einverständnis bei Swiss‐Ski eingeholt werden. 210 Preise 210.1 Form der Preise Es können Preise in Form von Medaillen, Urkunden, Preiskarten, Bargeld, Erinnerungs‐ oder Gebrauchsgegenständen abgegeben werden.

210.2 Zeitgleichheit Erreichen zwei oder mehr Wettkämpfer bei einem Einzelstartwettkampf die gleiche Zeit, werden sie im gleichen Rang platziert. Sie erhalten die gleichwertigen Preise, Titel oder Urkunden. Die Vergabe der Titel oder Preise durch Auslosung oder Austragung eines neuen Wettkampfes ist nicht gestattet. Detaillierte Ausführungen sind in den Artikeln 353 und 354 zu finden. 210.3 Ausgabe der Preise Alle Preise sind spätestens bis am letzten Tag eines Wettkampfes oder einer Veranstaltung zu überreichen.

210.4 Schweizermeisterschaften Die Medaillen für die ersten drei Ränge stellt Swiss‐Ski zur Verfügung.

Das OK stellt für mindestens 30% der Rangierten Wettkämpfer pro Kategorie Preise zur Verfügung. Jeder Teilnehmer erhält einen Erinnerungspreis. Einzelheiten betreffend Preisgelder und deren Höhe werden mit der Vereinbarung zwischen Swiss‐ Ski und dem Veranstalter geregelt. 210.5 Übrige Wettkämpfe Damen, Herren, U18 und 20: Pro 4 Startende und Kategorie ist mindestens ein Preis abzugeben. Übrige Wettkämpfe U16 und jüngere Pro 3 Startende und Kategorie ist mindestens ein Preis abzugeben. 211 Akkreditierung Organisatoren Nationaler Wettkämpfe können den Zutritt zu den einzelnen Wettkampfzonen mittels einer Akkreditierung regeln.

Für speziell gefährdete Zonen können die Organisatoren den allgemeinen Zutritt beschränken. Ein Betreten solcher Zonen ist nur für Personen erlaubt, welche die dafür gültige Akkreditierung besitzen.

Für internationale Wettkämpfe gelten die Akkreditierungsregeln der FIS bzw. der IBU. 212 Medizinischen Dienste, Untersuchungen und Doping 212.1 Allgemeines Jeder Wettkämpfer nimmt am Wettkampf auf eigene Verantwortung betreffend der Gesundheit und des Trainingszustandes teil. 212.2 Doping 212.2.1 Doping ist verboten. Jegliches Vergehen gegen die Anti‐Doping Regeln wird gemäss Bestimmungen der FIS/IBU Anti‐Doping Regeln bestraft.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 14 212.2.2 Dopingkontrollen können bei jedem Swiss‐Ski Wettkampf (sowie ausserhalb des Wettkampfes) durchgeführt werden.

Reglement und Ausführungsbestimmungen sind in den FIS/IBU Anti‐Doping Regeln und FIS/IBU Ausführungsbestimmungen publiziert. 213 Wettkampfausrüstung 213.1 Anwendung 213.1.1 Ein Wettkämpfer darf an einem Swiss‐Ski Wettkampf nur mit einer den Swiss‐Ski Vorschriften entsprechenden Ausrüstung teilnehmen. Ein Wettkämpfer ist für die von ihm verwendete Ausrüstung (Ski, Bindung, Schuhe, Anzug, Biathlongewehr usw.) selbst verantwortlich. Er ist verpflichtet zu überprüfen, ob die von ihm verwendete Ausrüstung den Bestimmungen von Swiss‐ Ski und den allgemeinen Sicherheitsbestimmungen entspricht und funktionstauglich ist.

213.1.2 Der Begriff Wettkampfausrüstung umfasst die Gesamtheit aller Ausrüstungsgegenstände, die der Wettkämpfer im Wettkampf benützt, einschliesslich Bekleidung und Geräte mit technischen Funktionen. Die gesamte Wettkampfausrüstung bildet eine Funktionseinheit. 213.2 Kontrollen Vor jedem Start eines im Nationalen Terminkalender ausgeschriebenen Wettkampfes kann eine Materialkontrolle durchgeführt werden. Sie kann ebenfalls vor der Wettkampfsaison oder bei Eingang von Protesten beim Technischen Delegierten des betreffenden Wettkampfes durch den Technischen Delegierten oder einer von ihm bestimmten Person durchgeführt werden.

214 Sanktionen / Beschwerde 214.1 Allgemeine Bestimmungen 214.1.1 Detaillierte Bestimmungen zu Strafen/Sanktionen sind auch in den Langlauf WR Artikeln 300 ff bzw. IBU Disziplinarregeln festgelegt.

214.1.2 Alle Swiss‐Ski angeschlossenen Regionalverbände oder Clubs und alle mit der Durchführung der Wettkämpfe involvierten Personen, so wie alle Wettkämpfer und Betreuer müssen diese Regeln bzw. Sanktionen akzeptieren und anerkennen. Es besteht das Recht auf Einreichung einer Beschwerde ausschliesslich gemäss WR. Die Beschwerde ist an Swiss‐Ski zu Handen des Vorsitzenden der KWO L&B einzureichen. 214.1.3 Zur Beschwerde berechtigt sind betroffene Wettkämpfer, Mannschaftsführer oder Trainer, Clubs und Regionalverbände.

214.1.4 Beschwerden gegen einen schriftlichen Sanktionsentscheid der Jury sowie gegen offensichtliche Fehler in der Ergebnisliste können innerhalb 72 Stunden nach Veröffentlichung der offiziellen Ergebnisliste eingereicht werden.

214.2 Strafen 214.2.1 Zusätzlich zu den von den zuständigen Verbänden festgelegten Strafen ist ein Ausschluss aus Swiss‐ Ski möglich. 214.2.2 Die bei Swiss‐Ski angeschlossenen Regionalverbände oder Clubs haften gegenüber Swiss‐Ski für das Inkasso von Geldstrafen und entstandenen administrativen Kosten, die über Personen verhängt wurden, welche von ihnen zur Akkreditierung gemeldet worden sind.

214.2.3 Geldstrafen sind binnen 8 (acht) Tagen nach deren Verhängung zur Zahlung fällig. 214.2.4 Eine Jury kann die in Art 214 aufgeführten Strafen verhängen, darf aber keine Geldstrafen, die höher als CHF 500.‐ sind, aussprechen oder einen Wettkämpfer von einer anderen Swiss‐Ski Veranstaltung sperren, als an jener, wo das Vergehen begangen wurde.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 15 214.2.5 Die Kumulierung von Strafen ist zulässig. 214.2.6 Die Jury hat das Recht, Strafempfehlungen für höhere Strafen als CHF 500.‐ und Empfehlungen für Sperren, die über die Veranstaltung hinausgehen, im Rahmen derer das Vergehen stattfand an die Beschwerdekommission zu richten.

214.2.7 Der Swiss‐Ski Vorstand hat das Recht, der Beschwerdekommission Kommentare zu allen schriftlichen Strafentscheiden der Jury zu übermitteln.

214.3 Verfahrenskosten Gebühren, Barauslagen sowie Fahrtkosten (Verfahrenskosten) sind sinngemäss wie für Technische Delegierte zu berechnen und jeweils vom Verurteilten zu bezahlen. Im Falle einer Aufhebung des Juryentscheides, übernimmt Swiss‐Ski alle Kosten. 214.4 Vollstreckung der Geldstrafen 214.4.1 Das Inkasso von Geldstrafen und Verfahrenskosten obliegt Swiss‐Ski. Vollzugskosten gelten als Verfahrenskosten. 214.4.2 Nicht bezahlte Geldstrafen, die über einen Verurteilten verhängt wurden, gelten als Schulden des Regionalverbandes oder Club, dem der Verurteilte angehört.

214.5 Begünstigter Fonds Alle bezahlten Geldstrafen fliessen dem Jugendförderungsfonds von Swiss‐Ski zu.

Für Dopingvergehen gelten andere Regeln. 214.6 Zuwiderhandlung gegen Sanktionen Im Falle einer Zuwiderhandlung gegen eine gemäss WR oder die FIS/IBU Anti‐Doping Regeln verhängte Sanktion, kann das Präsidium des Swiss‐Ski weitere und andere Sanktionen verhängen. In solchen Fällen können einige oder alle der folgenden Sanktionen verhängt werden: 214.6.1 Sanktionen gegen beteiligte Personen: ‐ Ein schriftlicher Verweis; und/oder ‐ eine Geldstrafe nicht höher als CHF 10'000.‐; und/oder ‐ Wettkampfsperre auf der nächsten Sanktionsebene ‐ zum Beispiel wenn für ein Dopingvergehen eine dreimonatige Sperre verhängt wurde, führt eine Zuwiderhandlung gegen diese Sperre zu einer zweijährigen Sperre; wenn für ein Dopingvergehen eine zweijährige Sperre verhängt wurde, führt eine Zuwiderhandlung gegen diese Sperre zu einer lebenslänglichen Sperre; und/oder ‐ Entzug der Akkreditierung.

214.6.2 Sanktionen gegen Regionalverbände ‐ Entzug der finanziellen Unterstützung von Swiss‐Ski für Regionalverbände; und/oder ‐ Absage von zukünftigen Swiss‐Ski Veranstaltungen im betreffenden Regionalverband; und/oder ‐ Entzug von einigen oder allen Swiss‐Ski Mitgliederrechten, inklusive der Teilnahme an allen Swiss‐ Ski Veranstaltungen, so wie der Mitgliedschaft in den Swiss‐Ski Komitees. 215 Beschwerdekommission 215.1 Ernennung 215.1.1 Der Swiss‐Ski Vorstand bestimmt aus dem Sub‐Komitee für Regeln der jeweiligen Disziplin (oder Disziplinen Komitee, wenn es kein Regel Sub‐Komitee gibt) einen Vorsitzenden und einen Vize‐ Vorsitzenden der Beschwerdekommission.

Der Vize‐Vorsitzende präsidiert die Kommission, wenn der Vorsitzende entweder verhindert, oder wegen Befangenheit und Vorurteil nicht in Frage kommt.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 16 215.1.2 Der Vorsitzende ernennt für jeden Fall, gegen den Beschwerde geführt wird oder der zur Anhörung unterbreitet wurde, 3 Mitglieder aus dem Regel Sub‐Komitee der jeweiligen Disziplin oder Disziplinen Komitee in die Beschwerdekommission und kann sich selber einschliessen. Die Beschwerdekommission entscheidet durch Stimmenmehrheit. Während des Amtierens für die Beschwerdekommission sind die Mitglieder vom Swiss‐Ski Vorstand unabhängig. 215.1.3 Um entweder aktuelle Befangenheit und Vorurteil oder das Auftreten von Befangenheit und Vorurteil zu verhindern, sollen Mitglieder, die in die Beschwerdekommission ernannt werden, nicht Mitglied des gleichen Regionalverbandes des Beschuldigten sein.

Zudem müssen in die Beschwerdekommission ernannte Mitglieder dem Vorsitzenden freiwillig über jegliche Befangenheit oder jedes Vorurteil berichten. Personen, die befangen sind oder Vorurteile haben, sollen vom Vorsitzenden von der Arbeit in der Beschwerdekommission befreit werden, vom Vize‐ Vorsitzenden dann, wenn es sich um den Vorsitzenden handelt.

215.2 Verantwortung 215.2.1 Die Beschwerdekommission soll nur Anhörungen durchführen in Bezug auf Beschwerden des Beschuldigten oder des Swiss‐Ski Vorstandes zu Beschlüssen der Wettkampfjury, oder Fällen von Strafempfehlungen der Wettkampfjury, die höher sind als in den Sanktionen vorgesehen. 215.3 Vorgehensweise 215.3.1 Die Beschwerde muss innerhalb von 72 Stunden, nachdem der Vorsitzende diese erhalten hat, behandelt werden. Nur wenn alle, an der Beschwerde involvierten Parteien sich schriftlich damit einverstanden erklären, kann die Frist für eine Anhörung verlängert werden. 215.3.2 Alle Beschwerden und Antworten müssen schriftlich unterbreitet werden, einschliesslich aller Beweise/Zeugenaussagen, welche die Parteien für oder gegen die Beschwerde beabsichtigen einzubringen.

215.3.3 Die Beschwerdekommission bestimmt den Ort und die Vorgangsweise für die Beschwerde (Telefon Konferenz, in Person, E‐mail Korrespondenz). Die Mitglieder der Beschwerdekommission sind aufgefordert, die Vertraulichkeit der Beschwerde zu wahren, bis die Entscheidung veröffentlicht ist und sich während der Verhandlung nur mit den anderen Mitgliedern zu beraten. Der Vorsitzende der Beschwerdekommission kann zusätzliche Beweise von einer der beteiligten Parteien verlangen, vorausgesetzt dies benötigt nicht unverhältnismässige Mittel. 215.3.4 Die Beschwerdekommission soll die Kosten der Beschwerde gemäss 214.3 bestimmen.

215.3.5 Die Entscheide der Beschwerdekommission können mündlich am Ende der Anhörung bekannt gegeben werden. Der Entscheid wird mit der Begründung schriftlich an Swiss‐Ski übermittelt. Swiss‐ Ski leitet dies den beteiligten Parteien, deren Regionalverbände und allen Mitgliedern der Jury, gegen deren Entscheid Beschwerde eingereicht wurde, weiter. Zudem liegt der schriftliche Entscheid bei Swiss‐Ski auf.

215.4 Weitere Beschwerden 215.4.1 Gegen Entscheide der Beschwerdekommission, kann beim Swiss‐Ski Präsidium Berufung eingelegt werden. 215.4.2 Beschwerden an das Swiss‐Ski Präsidium müssen beim Swiss‐Ski Direktor schriftlich eingereicht werden. 215.4.3 Eine Beschwerde an die Beschwerdekommission oder an das Swiss‐Ski Präsidium hat keine aufschiebende Wirkung auf Strafentscheide der Wettkampfjury, der Beschwerdekommission oder des Vorstandes

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 17 2.

Teil: Langlaufbestimmungen A. Wettkampfkomitee, Jury, TD, Mannschaftsführersitzung 300 Wettkampforganisation 301 Das Wettkampfkomitee Das Wettkampfkomitee wird vom Organisationskomitee bestimmt. Das Komitee und der Wettkampfleiter sind für die technischen Angelegenheiten des Wettkampfes verantwortlich. Das Wettkampfkomitee setzt sich aus Spezialisten zusammen die für die zugewiesenen Aufgaben besonders gut qualifiziert sind.

301.1 Zusammensetzung (Vorschlag) ‐ Wettkampfleiter als Vorsitzender (Mitglied des Organisationskomitees) ‐ Wettkampfsekretär ‐ Streckenchef ‐ Chef der Zeitnahme und Datenverarbeitung ‐ Chef Stadion ‐ Chef des Ordnungsdienstes ‐ Chef der Kontrollposten ‐ Chef Start ‐ Chef Ziel ‐ Chef Medieninformation ‐ Chef des Sanitätsdienstes Weitere Mitglieder nach Bedarf. Die Stellvertretungen sind sicherzustellen. 302 Die Wettkampffunktionäre und ihre Pflichten 302.1 Der Wettkampfleiter ‐ ist Vorsitzender des Wettkampfkomitees ‐ ist verantwortlich für alle Aspekte des Wettkampfes ‐ informiert den TD regelmässig über den Stand der Vorbereitungsarbeiten und die allfällig notwendigen Änderungen ‐ muss prüfen, ob alle Funktionäre, die für die Organisation eines Wettkampfes verantwortlich sind, ausreichend qualifiziert sind, um sicherzustellen, dass der Wettkampf in Übereinstimmung mit dem Wettkampfreglement (WR) durchgeführt wird ‐ überwacht die Arbeit der Wettkampffunktionäre ‐ ist der Vorsitzende der Mannschaftsführersitzung und Vertreter des Wettkampfkomitees bei Verhandlungen mit dem TD und dem Vertreter des Swiss‐Ski oder des Regionalverbandes ‐ ist verantwortlich für Kontrollfunktionen und die Sicherheitsaspekte des Wettkampfes ‐ sorgt zusammen mit dem Chef der Medieninformation für optimale Arbeitsbedingungen für die Medien ‐ ist verantwortlich für die Bereitstellung der erforderlichen Räumlichkeiten für allfällige Dopingkontrollen ‐ ist Mitglied der Jury.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 18 302.2 Der Wettkampfsekretär ‐ erstattet dem Wettkampfleiter Bericht ‐ ist verantwortlich für alle Sekretariatsarbeiten, welche die technischen Aspekte des Wettkampfes betreffen ‐ bereitet alle Formulare für den Start, die Zeitnahme, Auswertung, Auslosung und Kontrolle vor ‐ organisiert die Mannschaftsführersitzung ‐ bereitet die Startlisten vor ‐ erstellt und verteilt die Protokolle der Mannschaftsführer‐ und Jurysitzungen ‐ arrangiert die frühestens mögliche Veröffentlichung der inoffiziellen Ergebnisse und die Verteilung der offiziellen Ergebnisse, einschliesslich der möglichen Disqualifikationen in Zusammenarbeit mit dem Chef der Zeitnahme/Datenverarbeitung und dem Wettkampfleiter ‐ stellt der Jury Proteste sofort zu.

302.3 Der Streckenchef ‐ erstattet dem Wettkampfleiter Bericht ‐ ist in Zusammenarbeit mit dem Wettkampfleiter verantwortlich für die Auswahl der Strecken entsprechend den WR‐Normen ‐ ist verantwortlich für die rechtzeitige Präparierung der Strecke, des Stadions, des Skitestbereiches ‐ ist verantwortlich für die Markierung und Absperrung der Strecke, Temperaturmessungen, Platzierung der Sanitätsposten und Verpflegungsstationen ‐ entscheidet zusammen mit dem Chef der Kontrollposten, dem Wettkampfleiter und dem TD über die geeignete Platzierung der Kontrollposten ‐ setzt die Präparierungsgruppen und die Vorläufer ein, um die bestmöglichen Bedingungen sicherzustellen, wenn sich die Witterungsverhältnisse während des Wettkampfes verschlechtern ‐ ist Mitglied der Jury.

302.4 Der Chef der Zeitnahme und Datenverarbeitung ‐ erstattet dem Chef des Wettkampfes Bericht ‐ erstellt die Teilnehmerlisten zu Handen der Mannschaftsführersitzung ‐ bereitet die elektronische Auslosung vor, falls vorgesehen ‐ ist verantwortlich für die Leitung und Koordinierung der für die Zeitnahme arbeitenden Funktionäre ‐ beaufsichtigt die manuelle und elektronische Arbeit der Zeitnehmer, der Zwischenzeitnehmer und die Resultatberechnungen ‐ koordiniert die Arbeit des Starters, des Zielrichters und des Zielkontrolleurs zusammen mit dem Chef des Stadions ‐ überwacht den Datenverarbeitungsservice und sorgt für Unterstützung bei der Information der Medien ‐ ist verantwortlich für das rasche Hochladen der Start‐ und offiziellen Ergebnislisten auf der KWO‐Seite.

302.5 Der Chef des Stadions ‐ erstattet dem Wettkampfleiter Bericht ‐ ist verantwortlich für alle Massnahmen im Stadionbereich. Dies beinhaltet die Skimarkierung (falls zutreffend), die Koordinierung der Dopingkontrolle, sowie die Einteilung und Absperrung des Stadionsbereiches ‐ koordiniert alle mit der Zeitnahme zusammenhängenden Massnahmen mit dem Chef der Zeitnahme und alle Präparierungsmassnahmen im Stadionbereich mit dem Streckenchef.

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 19 302.6 Der Chef des Ordnungsdienstes ‐ erstattet dem Wettkampfleiter Bericht ‐ ist verantwortlich für die Sicherheit und die Zugänge an und entlang der Strecke, im Mannschaftsvorbereitungs‐ und im Stadionbereich ‐ koordiniert seine Massnahmen mit dem Chef des Stadions und dem Streckenchef.

302.7 Der Chef der Kontrollposten ‐ erstattet dem Streckenchef Bericht ‐ informiert die Kontrollposten über ihre Pflichten, rüstet sie mit Kontrollkarten und anderen erforderlichen Materialien aus und weist ihnen ihre Plätze zu ‐ sammelt nach dem Wettkampf alle sachdienlichen Informationen und Kontrollkarten ein und meldet Vorfälle an die Jury.

302.7.1 Kontrollposten ‐ Die Kontrollposten haben die ihnen zugewiesenen Aufgaben zu erfüllen (Torrichter, Technikkontrolle usw.) ‐ Sie müssen dem Chef der Kontrollposten nach jedem Wettkampf über jede Verletzung der Regeln informieren und sich für Zeugenaussagen vor der Jury bereithalten. 302.8 Der Chef Start ‐ erstattet dem Wettkampfleiter Bericht ‐ ist verantwortlich für den Zugang der Wettkämpfer zum Start und den korrekten Startvorgang ‐ koordiniert seine Massnahmen mit dem Chef der Zeitnahme.

302.9 Der Chef Ziel ‐ erstattet dem Wettkampfleiter Bericht ‐ ist verantwortlich für den korrekten Zieleinlauf und den Abgang aus dem Zielraum ‐ koordiniert seine Massnahmen mit dem Chef der Zeitnahme.

302.10 Der Chef der Medieninformation ‐ arbeitet mit dem Wettkampfleiter zusammen und stellt, in Verbindung mit dem Streckenchef, dem Chefs des Stadions und dem Ordnungsdienst gute Standorte für die Medienvertreter sicher. Die Medienvertreter sollen einen guten Überblick über den Wettkampf haben, ohne diesen zu behindern.

ist ebenfalls verantwortlich für den sachdienlichen Informationsfluss an Presse, Rundfunk, Fernsehen und das wirkungsvolle Funktionieren der Lautsprecher im Stadionbereich. 302.11 Der Chef des Sanitätsdienstes ‐ arbeitet mit dem Wettkampfleiter zusammen ‐ ist verantwortlich für medizinische und Erste Hilfe Vorkehrungen und den schnellen Transport von Patienten zur nächsten und geeigneten medizinischen Einrichtung. 303 Die Jury und ihre Pflichten 303.1 Zusammensetzung 303.1.1 Schweizermeisterschaften falls nicht international ausgeschrieben (FIS‐Kalender) Ernennung durch die KWO Langlauf & Biathlon (KWO L&B): ‐ TD‐Swiss‐Ski (Vorsitzender) Ernennung durch den Organisator: ‐ Wettkampfleiter ‐ Streckenchef

WR 2019 Langlauf & Biathlon Kommission für Wettkampforganisation ‐ Commission pour l'organisation de concours 15.10.2018 www.swiss‐ski‐kwo.ch Seite 20 303.1.2 Schweizermeisterschaften U16 Ernennung durch die KWO L&B ‐ TD Swiss‐Ski (Vorsitzender) ‐ Race Director Swiss‐Ski Ernennung durch den Organisator ‐ Wettkampfleiter 303.1.3 Übrige Wettkämpfe Ernennung durch regionalen Chef TD: ‐ TD‐Swiss‐Ski (Vorsitzender) Ernennung durch den Organisator: ‐ Wettkampfleiter ‐ Streckenchef 303.1.4 Vertreter Swiss‐Ski Sofern Swiss‐Ski einen offiziellen Vertreter bestimmt, kann dieser in der Jury mit Stimmrecht Einsitz nehmen, sofern er ausgebildeter TD Swiss‐Ski ist.

303.1.5 Sofern ein TD‐Assistent zugeteilt wird, nimmt dieser in der Jury mit Stimmrecht Einsitz. 303.2 Pflichten der Jury 303.2.1 Die Jury muss sicherstellen, dass der Wettkampf gemäss den Regeln des Swiss‐Ski organisiert und durchgeführt wird. Die Verpflichtungen beginnen, sobald die Jury gewählt ist und enden, wenn allfällige Proteste des letzten Wettkampfes erledigt sind und die offizielle Rangliste erstellt ist. Das erste Jurymeeting sollte vor dem ersten offiziellen Training stattfinden. 303.2.2 Die Jury muss abklären und beschliessen ‐ ob ein Wettkampf verschoben, unterbrochen oder abgesagt werden soll.

Wenn die Temperatur unter ‐20°C beträgt, gemessen an der kältesten Stelle der Strecke, wird ein Wettkampf durch die Jury verschoben oder abgesagt. Bei schwierigen Witterungsbedingungen (z.B. starker Wind, hohe Luftfeuchtigkeit, starker Schneefall oder hohe Temperaturen) kann die Jury, in Rücksprache mit den Mannschaftsführern der teilnehmenden Mannschaften und dem für den Wettkampf verantwortlichen Arzt, den Wettkampf verschieben oder absagen ‐ ob bei Wettkämpfen mit künstlicher Beleuchtung die Lichtquellen ausreichend sind ‐ ob "höhere Gewalt" der Grund für das verspätete Erscheinen eines Wettkämpfers am Start war ‐ ob ein Ersatzläufer eingesetzt oder eine Ersatzmeldung akzeptiert werden kann ‐ ob Proteste akzeptiert werden und Sanktionen oder Disqualifikationen ausgesprochen werden sollen ‐ ob weitergehende Sanktionen gegen einen Athleten oder Betreuer beantragt werden sollen ‐ ob eine Änderung der Startreihenfolge und Startmethode in besonderen Fällen angebracht ist (siehe Art.

334) ‐ über andere Fragen, die durch die Regeln nicht abgedeckt sind. 303.2.3 In speziellen Situationen, insbesondere während dem offiziellen Training und dem Wettkampf, ist jedes stimmberechtigte Mitglied der Jury ermächtigt, mündliche Verweise zu erteilen und die Akkreditierung für den betreffenden Wettkampf einzuziehen.

Nächster Teil ... Stornieren