Die Stellung der Archäologie in den kantonalen Gesetzen La situation de l'archéologie dans les législations cantonales Aktualisierung März 2017 / ...

 
Archäologie Schweiz
                                              Archéologie Suisse
                                              Archeologia Svizzera

Die Stellung der Archäologie in den kantonalen Gesetzen
La situation de l’archéologie dans les législations cantonales

Aktualisierung März 2017 / Mise à jour Mars 2017

1      Einführung
1      Introduction

Am 6. Dezember 1995 hat die Bundesversammlung die Unterzeichnung des 1992 in Valletta
beschlossenen Europäische Übereinkommen zum Schutz des archäologischen Erbes
(revidierte Fassung, SR 0.440.5), auch Malta-Konvention genannt, genehmigt. Sie trat 1996
in Kraft. Dieses Abkommen sieht ein umfassendes Massnahmenpaket vor, um den Schutz
des archäologischen Erbes zu verbessern und das öffentliche Bewusstsein für den Wert
dieser Hinterlassenschaft zu fördern.

Als unterzeichnende Partei hat sich die Schweiz verpflichtet, die in der Konvention
vorgesehenen Massnahmen umzusetzen. Allerdings ist die Konvention juristisch nicht direkt
anwendbar, sonder muss in innerstaatliches Recht umgeschrieben werden Bei dieser
Umsetzung stellt sich folgende Problematik: für den Natur- und Heimatschutz ist nicht der
Bund, sondern sind die Kantone zuständig (Bundesverfassung Art. 78). Der Bund kann bei
der Erfüllung seiner eigenen Aufgaben auf die Erfüllung der in der Malta-Konvention
vorgesehenen Massnahmen achten, nicht aber die Vereinheitlichung des kantonalen
Rechtes erzwingen. Nur bei der Frage des Eigentums gilt als Übergeordnetes Bundesrecht
die im Zivilgesetzbuch Art. 724 vorgesehene Regelung.
Fazit: die Konvention wird in der kantonalen Rechtschreibung sehr unterschiedlich
umgesetzt, je nach Kanton besteht noch deutlicher Handlungsbedarf (zu den rechtlichen
Fragen und der sich daraus ergebenden generellen Schlussfolgerungen siehe das
umfassende, für das Bundesamt für Kultur in 2002 erstellte Gutachten Europarats-
Konventionen von Malta und Granada. Inhalt, Stand der Umsetzung und Handelsbedarf).

Der vorliegende Bericht wurde von der Gesellschaft Archäologie Schweiz und ihrer
Kommission „Archäologie und Raumplanung“ erarbeitet, um die Stellung der Archäologie
und spezifisch die Umsetzung der Malta-Konvention in den gültigen kantonalen
Gesetzestexten zu dokumentieren. Dieses Arbeitsdokument soll dazu dienen, einen
Überblick über den jeweiligen Stand dieser Umsetzung zu erhalten. Es soll regelmässig auf
den neusten Stand gebracht werden. Die kantonalen Richtpläne wurden nicht berücksichtigt;
sie wurden in einem separaten Bericht ausgewertet, der über die Webseite von Archäologie
Schweiz konsultiert werden kann.

Die Ergebnisse sind in einer Tabelle im Kapitel 2 zusammengefasst und werden in kurzen
Texten kommentiert. Einige Schlussfolgerungen werden im Kapitel 3 gezogen. Im Anhang
finden sich alle kantonalen Gesetzestexte vereint, die sich mehr oder weniger direkt mit der
Archäologie befassen und zur Erstellung dieses Berichtes konsultiert wurden.

                                    _______________

                                             1
Le 6 décembre 1995, l’Assemblée fédérale a approuvé la ratification de la Convention
européenne pour la protection du patrimoine archéologique (révisée, RS 0.440.5), élaborée
à La Valette en 1992 et connue sous le nom de Convention de Malte. Elle est entrée en
vigueur en 1996. La convention prévoit un ensemble important de mesures pour améliorer la
protection du patrimoine archéologique et pour promouvoir sa mise en valeur.
En tant que signataire, la Suisse est tenue d’appliquer les mesures prévues dans la
convention. Toutefois, sur le plan juridique la convention ne peut être appliquée directement,
elle doit être transcrite dans la législation nationale. Dès lors, la problématique est la
suivante : ce sont les cantons et non l’Etat fédéral qui sont responsables de la protection de
la nature et du patrimoine (Constitution fédérale, Art. 78). La Confédération peut veiller à
l’application de la Convention de Malte lors de la réalisation de ses propres tâches, mais elle
ne peut exiger l’uniformisation des législations cantonales dans ce sens. Seule la question
de la propriété est réglée par une législation nationale supérieure, le Code Civil Art. 724.
Le constat actuel est le suivant : le respect de la Convention varie considérablement d’une
législation cantonale à l’autre, et dans certains cas des modifications des textes existants
seraient nécessaires (le rapport Les Conventions de Malte et de Grenade du Conseil de
l’Europe. Teneur, état de la mise en œuvre et mesures à prendre, réalisé en 2002 pour
l’Office fédéral de la culture, donne un aperçu complet des aspects juridiques et une
appréciation globale de la situation qui en découle).

L’élaboration du présent rapport a été entreprise par l’association Archéologie Suisse et sa
commission «Archéologie et aménagement du territoire» dans le but d’évaluer la place de
l’archéologie et plus spécifiquement l’intégration de la Convention de Malte dans les lois
cantonales existantes. Ce document de travail doit permettre de suivre l’état d’avancement
actuel dans la concrétisation de ces mesures. Il sera mis à jour régulièrement. Les plans
directeurs cantonaux n’ont pas été inclus ; ils font l’objet d’un rapport séparé, qui peut être
consulté sur le site web d’Archéologie Suisse.

Les résultats sont résumés dans un tableau figurant au chapitre 2, accompagnés de brefs
commentaires. Quelques conclusions sont présentées au chapitre 3. A la fin du rapport, une
annexe réunit les textes originaux extraits des différentes lois cantonales qui traitent de près
ou de loin de l’archéologie et qui ont été consultés lors de l’élaboration du présent rapport.

                                                      Petersgraben 51, Postfach 116
                                                      CH-4003 Basel
                                                      T: +41 61 261 30 78, F: +41 61 261 30 76
                                                      info@archaeologie-schweiz.ch
                                                      www.archaeologie-schweiz.ch
                                                             Mitglied der Schweizerischen Akademie
                                                             der Geistes- und Sozialwissenschaften
                                                             www.sagw.ch www.sagw.ch

                                               2
2      Die Archäologie in den kantonalen Gesetzestexten
2      L’archéologie dans les législations cantonales

Elf Kriterien wurden ausgewählt, um die Stellung der Archäologie in den kantonalen
Gesetzen und Verordnungen zu bewerten:

Kriterium 1:   Wird der Schutz archäologischer Fundstellen oder Fundzonen explizit im
               Gesetz gefordert? (CM Art. 4i)

Kriterium 2:   Ist ein kantonales Inventar von Bodendenkmälern/Fundstellen im Gesetz
               vorgesehen? (CM Art. 2, Art. 7i)

Kriterium 3:   Wird die wissenschaftliche Untersuchung einer Fundstelle, die nicht
               ungeschmälert erhalten werden kann, explizit gefordert? (CM Art. 3i a)

Kriterium 4:   Muss jede archäologische Untersuchung vom zuständigen Amt bewilligt
               werden und bestimmte Auflagen erfüllen? (CM Art. 2ii)

Kriterium 5:   Müssen zufällig entdeckte archäologische Funde und Befunde den
               zuständigen Stellen gemeldet und zugänglich gemacht werden? (CM Art. 2iii)

Kriterium 6:   Ist die Nutzung eines Metalldetektors für die archäologische Prospektion
               bewilligungspflichtig? (CM Art. 3iii)

Kriterium 7:   Sollen archäologische Anliegen in die Raumplanung einfliessen? (CM Art. 5)

Kriterium 8:   Werden die langfristige Erhaltung entdeckter archäologischer Funde und
               Befunde und die entsprechenden Lagermöglichkeiten gefordert? (CM Art. 4ii-
               iii)

Kriterium 9:   Wird die Öffentlichkeitsarbeit (Ausstellungen usw.) gefördert? (CM Art. 9)

Kriterium 10: Wird die Finanzierung dieser Aufgaben in der Gesetzgebung erwähnt bzw.
              geregelt? (CM Art. 6)

Kriterium 11: Sind Massnahmen vorgesehen, um die unerlaubte Weitergabe von
              archäologischen Funden zu verhindern? (CM Art. 10)

                                     _______________

                                              3
Onze critères ont été retenus pour évaluer la place accordée à l’archéologie dans les lois et
les ordonnances cantonales:

Critère 1:    Est-ce que la loi prévoit explicitement la protection des sites ou des zones
              archéologiques? (CM Art. 4i)

Critère 2:    La loi prévoit-elle un inventaire cantonal des sites archéologiques à protéger?
              (CM Art. 2, Art. 7i)

Critère 3:    Est ce qu’un site qui ne peut être conservé intact doit obligatoirement faire
              l’objet d’une documentation scientifique? (CM Art. 3i a)

Critère 4:    Les investigations archéologiques sont-elles soumises à l’autorisation
              préalable d’une autorité compétente et doivent-elles répondre à des critères
              déterminés? (CM Art. 2ii)

Critère 5:    Les découvertes archéologiques fortuites doivent-elles être annoncées et
              mises à disposition de l’autorité compétente? (CM Art. 2iii)

Critère 6:    L’utilisation d’un détecteur à métaux pour la prospection archéologique est-
              elle soumise à une autorisation préalable? (CM Art. 3iii)

Critère 7:    Les intérêts de l’archéologie sont-ils à considérer lors de l’établissement des
              plans d’aménagement? (CM Art. 5)

Critère 8:    La conservation à long terme des objets et monuments archéologiques
              découverts et les installations nécessaires à cette tâche sont-elles requises?
              (CM Art. 4ii-iii)

Critère 9:     La vulgarisation (expositions etc.) est-elle encouragée? (CM Art. 9)

Critère 10:   Le financement de ces tâches est-elle mentionnée voire réglée dans la
              législation? (CM Art. 6)

Critère 11:   Des mesures pour empêcher le transfert non autorisé d’objets archéologiques
              sont-elles prévues ? (CM Art. 10)

                                              4
Kriterium/Critère   Kriterium/Critère   Kriterium/Critère   Kriterium/Critère   Kriterium/Critère   Kriterium/Critère   Kriterium/Critère   Kriterium/Critère   Kriterium/Critère   Kriterium/Critère   Kriterium/Critère
Kanton/Canton     1                   2                   3                   4                   5                   6                   7                   8                   9                   10                  11
Stichwort         Schutz              Inventar            Grabungspflicht     Bewilligung         Meldepflicht        Metalldetektor      Raumplanung         Erhaltung           Öffentlichkeit      Finanzierung        KG Transfer
Mots clefs        Protection          Inventaire          Devoir fouille      Autorisation        Devoir annonce      Détecteur mét.      Aménagement         Conservation        Vulgarisation       Financement         Transfert BC

Aargau AG                Ja                  Ja                  Ja                  Ja                  Ja                  Ja                  Ja                  Ja                  Ja                   Ja                 Jein
Appenzell AR           Nein                Nein                 Nein               Nein                Nein                Nein                Nein                Nein                 Nein                 Jein               Nein
Appenzell AI            Jein               Nein                 Nein                 Ja                  Ja                 Jein               Nein                Nein                 Nein                Nein                Nein
Basel-Land BL            Ja                  Ja                  Ja                  Ja                  Ja                  Ja                  Ja                 Jein                Jein                Nein                Nein
Basel-Stadt BS           Ja                  Ja                 Jein                Jein                 Ja                Nein                  Ja                  Ja                  Ja                   Ja                Nein
Bern BE               Ja/Oui              Ja/Oui               Ja/Oui             Ja/Oui              Ja/Oui              Ja/Oui              Ja/Oui              Ja/Oui              Ja/Oui               Ja/Oui              Ja/Oui
Fribourg FR           Oui/Ja              Oui/Ja               Oui/Ja             Oui/Ja              Oui/Ja              Oui/Ja              Oui/Ja          Partielle/Jein          Oui/Ja               Oui/Ja              Oui/Ja
Genève GE               Oui                 Oui                 Non                 Oui                 Oui               Partielle             Oui               Partielle             Non                  Oui                 Non
Glarus GL                Ja                  Ja                 Nein                 Ja                  Ja                Nein                 Jein               Nein                 Nein                  Ja                Nein
Graubünden GR            Ja                  Ja                 Nein                 Ja                  Ja                Nein                  Ja                  Ja                 Jein                  Ja                  Ja
Jura JU                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                  Oui                 Oui
Luzern LU                Ja                  Ja                 Nein                 Ja                  Ja                 Jein                 Ja                  Ja                 Nein                Nein                Nein
Neuchâtel NE            Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                  Oui                 Non
Nidwalden NW             Ja                  Ja                 Jein                 Ja                  Ja                 Jein                 Ja                  Ja                 Nein                  Ja                Nein
Obwalden OW              Ja                  Ja                 Nein                 Ja                  Ja                Nein                  Ja                Nein                 Nein                  Ja                Nein
Sankt Gallen SG          Ja                Nein                  Ja                  Ja                  Ja                Nein                 Jein               Nein                 Jein                 Jein                 Ja
Schaffhausen SH          Ja                  Ja                 Nein                 Ja                  Ja                Nein                 Jein                 Ja                  Ja                 Nein                Nein
Schwyz SZ                Ja                 Jein                Nein               Nein                  Ja                Nein                  Ja                Nein                 Nein                Nein                 Jein
Solothurn SO             Ja                  Ja                 Jein                 Ja                  Ja                  Ja                  Ja                  Ja                 Jein                  Ja                Nein
Thurgau TG               Ja                  Ja                 Nein                 Ja                  Ja                 Jein                 Ja                  Ja                  Ja                   Ja                Nein

Ticino TI               Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui               Partielle             Oui                Partielle             Oui

Uri UR                   Ja                  Ja                  Ja                  Ja                  Ja                Nein                  Ja                Nein                 Nein                 Jein               Nein
Valais VS             Oui/Ja              Oui/Ja              Non/Nein            Oui/Ja              Oui/Ja              Oui/Ja              Oui/Ja              Oui/Ja          Partielle/Jein           Oui/Ja           Non/Nein
Vaud VD                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui                 Oui               Partielle            Partielle           Partielle
Zug ZG                   Ja                  Ja                 Nein                 Ja                  Ja                Nein                  Ja                  Ja                  Ja                   Ja                Nein
Zürich ZH                Ja                  Ja                 Nein                 Ja                  Ja                 Jein                 Ja                 Jein                Nein                  Ja                Nein

                                                                                                                5
Kurzer Kommentar der Ergebnisse / Bref commentaire des résultats :

Kanton Aargau
   1) Archäologische Hinterlassenschaften sind zu erhalten (AG 495.200 §38).
   2) Ein Inventar wird geführt (AG 495.200 §40).
   3) Können Fundstellen nicht vor Ort erhalten werden, sind sie zu untersuchen und
      dokumentieren (AG 495.200 §44.2).
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (AG 495.200 §42.1).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (AG 495.200 §41).
   6) Eine Bewilligung ist erforderlich (AG 495.200 §42.2).
   7) Eine Fundstelle kann unter Schutz gestellt werden, was zu einem Eintrag ins
      Grundbuch führt (AG 495.200 §43 und 45).
   8) Die Erhaltung und Pflege archäologischer Hinterlassenschaften sowie der
      Umgebungsschutz archäologischer Stätten sind Aufgaben der Archäologie (AG
      495.211 §24.2). Der Kanton unterhält die archäologische Sammlung (AG 495.200
      §21.a)
   9) Der Kanton vermittelt die archäologische Sammlung durch Ausstellungen,
      Veranstaltungen und Publikationen (AG 495.200 §21c).
   10) Die Kosten archäologischer Untersuchungen werden aufgeteilt (AG 495.200 §50).
   11) Archäologische Funde im Eigentum des Kantons können nicht ohne Bewilligung aus
       der Schweiz ausgeführt werden (AG 495.211 §33). Funde in Altsammlungen sind
       nicht erwähnt.

Kanton Appenzell Auserrhoden
   1) Keine Erwähnung.
   2) Keine Erwähnung.
   3) Keine Erwähnung.
   4) Keine Erwähnung.
   5) Keine Erwähnung.
   6) Keine Erwähnung.
   7) Keine Erwähnung.
   8) Keine Erwähnung.
   9) Keine Erwähnung.
   10) Die Subventionierung archäologischer Voruntersuchungen durch den Kanton wird
       erwähnt (AR 721.121 Anhang 1, 101.2).
   11) Keine Erwähnung.
   12) Keine Erwähnung.

Kanton Appenzell Innerrhoden
   1) Der Schutz archäologischer Fundstellen kann beantragt werden (AI 445.010 Art. 2; AI
      700 Art. 43).
   2) Nicht explizit, aber Möglichkeit wird erwähnt (AI 450.10 Art. 2 §1).

                                              6
3) Nicht explizit.
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (AI 445.010 Art. 1 §4).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (AI 445.010 Art. 1 §3).
   6) Nicht explizit, aber „das Suchen nach Altertümern“ ist allgemein bewilligungspflichtig
      (AI 445.10 Art. 1 §4).
   7) Nicht explizit, liegt im Ermessen der Standeskommission (AI 445.010 Art. 2).
   8) Keine Erwähnung.
   9) Keine Erwähnung.
   10) Keine Erwähnung.
   11) Nur die Eigentumsrechte der Funde und der Untersuchungsergebnisse werden
       angesprochen (AI 445.010 Art. 5).

Kanton Basel-Landschaft
   1) Der Schutz archäologischer Stätten und Zonen wird bezweckt (BL 793 §1-2 und 5;
      BL 793.11 §3.1).
   2) Ein Inventar ortsfester Schutzobjekte wird erstellt (BL 793 §7). Das Führen des
      Inventars wie die weiteren Aufgaben der Kantonsarchäologie sind geregelt. (BL KFG
      §16)
   3) Die Zerstörung einer Fundstelle ist bewilligungspflichtig; die Bewilligung wird erteilt,
      wenn die Erhaltung der Substanz oder wesentlicher Bestandteile gewährleistet ist (BL
      793 §5).
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (BL 793 §9.3).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (BL 793 §11.1).
   6) Systematisches Auflesen von Funden, insbesondere mit Hilfsmitteln, darf nur von der
      Fachstelle oder mit ihrer Bewilligung durchgeführt werden (BL 793 §9).
   7) Die Raumplanung soll Schutzobjekte berücksichtigen (BL 793 §8; BL 793.11 §2).
   8) Der Kanton fördert den Unterhalt geschützter archäologischer Stätten (BL 793 §2.2).
   9) Die Fachstelle veröffentlicht die Untersuchungsergebnisse (BL 793 §15.2). Die
      Vermittlung der Forschungsergebnisse ist Aufgabe der Kantonsarchäologie (BL §§§
      §16); der Verlag Basel-Landschaft gibt wissenschaftliche Publikationen heraus (BL
      KFG, §18)
   10) Keine Erwähnung.
   11) Keine Erwähnung.

Kanton Basel-Stadt
   1) Denkmäler sind zu erhalten (BS 497.100 §6.1).
   2) Für Bodendenkmäler wird ein Verzeichnis angelegt (BS 497.100 §14.1; BS 497.120
      §6).
   3) Nicht explizit, aber die Streichung eines Denkmals aus dem Verzeichnis muss
      mehrere Stufen durchlaufen (BS 497.120 §9).
   4) Für Grabungen ist die Archäologische Bodenforschung zuständig, aber es gibt keine
      Angaben zu ev. Grabungsbewilligungen (BS 497.110 §5).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (BS 497.100 §9; BS 497.110 §14; BS 497.120 §14).
   6) Keine Erwähnung.

                                              7
7) Die Raumplanung soll den archäologischen Plan berücksichtigen (BS 497.120 §12).
      Im Verzeichnis eingetragene Denkmäler dürfen nicht ohne Bewilligung verändert
      werden (BS 497.100 §17-19).
   8) Funde werden dem Historischen Museum Basel überwiesen, das für die
      Konservierung und definitive Magazinierung verantwortlich ist (BS 497.120 §16). Es
      muss den Bestand und die Betreuung der Sammlung gewährleisten (BS 451.100 §2).
   9) Die Vermittlung der Funde ist Aufgabe des Museums, die Publikation obliegt der
      Bodenforschung (BS 451.100 §3; BS 497.120 §4.3)
   10) Die Kosten werden vom kantonalen Budget gedeckt oder werden über
       Spezialvorlagen bewilligt (BS 497.120 §4.1).
   11) Keine Erwähnung.

Kanton Bern / Canton de Berne
   1) Archäologische und geschichtlichen Stätten und Funde gelten als schützenswerte
      Denkmäler. / Les sites archéologiques font partie du patrimoine à protéger (BE
      426.41 Art.2, BE 721 Art. 10 Abs. 1 e).
   2) Ein Inventar der archäologischen Fundstätten wird verlangt. / Un inventaire des sites
      est stipulé (BE 426.41 Art. 23 und/et 10 ; BE 721 Art. 10d).
   3) Eine von der Zerstörung bedrohte Fundstätte muss archäologisch untersucht werden.
      / Un site menacé de destruction doit être étudié (BE 426.41 Art. 24).
   4) Eine Bewilligung der kantonalen Fachstelle wird verlangt. / Une autorisation est
      requise (BE 426.41 Art. 25.1).
   5) Obligatorische Meldepflicht für archäologische Funde. / Une découverte doit être
      annoncée (BE 721 Art.10f).
   6) Eine Bewilligung der kantonalen Fachstelle wird verlangt. / Une autorisation est
      requise (BE 426.41 Art. 25.2 ; BE 426.411 Art.23).
   7) Sind archäologischen Fundstätten von einem Planungsvorhaben betroffen, muss die
      die kantonale Fachstelle auf jeden Fall beigezogen werden. / Pour toutes
      planifications ou autorisations touchant des sites archéologiques recensés, le service
      cantonal spécialisé doit être consulté (BE 721 Art.10c).
   8) Archäologische Fundstätten sind zu unterhalten und der Öffentlichkeit soweit
      möglich zugänglich zu machen. / Les découvertes doivent être entretenues et
      accessibles au public (BE 426.41 Art.23.2, 24.2 und/et 26.2 ; BE 426.411 Art.24).
   9) Die Publikation der Forschungsergebnisse ist vorgesehen. Die zuständigen
      Fachstellen informieren die Öffentlichkeit über ihre Aktivitäten. / La publication des
      résultats des recherches est prévue et «les services spécialisés…informent le public
      de leurs activités» (BE 426.41 Art. 9 et 24.2 ; BE 426.411 Art.24.1).
   10) Eine Kostenteilung zwischen Kanton und Gemeinden bzw. Trägern öffentlicher
       Aufgaben ist festgelegt. / La répartition des frais est définie (BE 426.41 Art.24.3 ; BE
       426.411 Art.22).
   11) Die in den kantonalen Inventaren erfassten archäologischen Funde sind
       unveräusserlich. / Les découvertes recensées sont inaliénables (BE 426.41 Art.23.2).

Canton de Fribourg / Kanton Freiburg
   1) Les sites archéologiques sont protégés. / Archäologische Fundstätten sind geschützt.
      (FR 482.1 Art.22 et/und 23 ; FR 710.1 Art.59 et/und 72).
   2) L’Etat établit un inventaire. / Der Staat erstellt ein Inventar. (FR 482.1 Art.48).

                                                8
3) L’Etat a le droit d’effectuer les fouilles nécessaires / Der Staat hat das Recht, die
      erforderlichen Ausgrabungen vorzunehmen (FR 482.1 Art.38).
   4) Une autorisation est requise / Eine Bewilligung der kantonalen Fachstelle wird
      verlangt (FR 482.1 Art.37 ; FR 482.11 Art.44 et 45).
   5) Une découverte doit être annoncée. / Obligatorische Meldepflicht für archäologische
      Funde (FR 482.1 Art.34 ; FR 482.11 Art.34).
   6) Une autorisation est requise / Eine Bewilligung der kantonalen Fachstelle wird
      verlangt (FR 482.11 Art.41).
   7) L’aménagement doit tenir compte des sites inventoriés / Bei Planungsvorhaben muss
      auf niventarisierte Fundstellen Rücksicht genommen werden (FR 482.1 Art.45b ; FR
      710.1 Art.59).
   8) Si possible, les sites archéologiques sont conservés in situ (FR 482.11 Art.43). Les
      objets appartiennent à l’Etat mais leur archivage n’est pas mentionné. / Wenn immer
      möglich sind archäologische Fundstellen in situ zu erhalten (FR 482.11 Art.43). Der
      Umgang und die Archivierung von Fundobjekten im Eigentum des Kantons ist nicht
      geregelt.
   9) L’Etat favorise la connaissance et le respect des biens culturels. / Der Kanton fördert
      die Kenntnis und die Wertschätzung seiner Kulturgüter (FR 482.1 Art.11).
   10) L’Etat finance ou subventionne les fouilles archéologiques. / Der Kanton finanziert
       oder subventioniert archäologische Ausgrabungen (FR 482.1 Art.42 ; FR 482.11
       Art.46).
   11) Un bien culturel meuble protégé ne peut être aliéné sans autorisation. / Geschützte
       Kulturgüter dürfen nicht ohne Bewilligung veräussert werden (FR 482.1 24b).

Canton de Genève
   1) Les antiquités immobilières présentant un intérêt archéologique sont protégés (GE
      L4.05 Art.4)
   2) Un inventaire des immeubles concernés est dressé (GE L4.05 Art.7.1).
   3) Pas explicitement. Toutefois, l’Etat prend les dispositions nécessaires à la
      conservation et à l’étude des vestiges archéologiques (GE L4.05 Art.34).
   4) Une autorisation est requise (GE L4.05 Art.28 ; GE L4.05.01 Art.28).
   5) Une découverte doit être annoncée (GE L4.05 Art.31).
   6) Pas explicitement, mais nul ne peut procéder a des recherches archéologiques sans
      autorisation (GE L4.05 Art.28).
   7) L’immeuble (ou site) inventorié est inscrit dans le registre foncier et des travaux
      prévus doivent être annoncés en temps utile (GE L4.05 Art.7.9 et 9.2).
   8) Pas explicitement, mais l’Etat prend les dispositions nécessaires à la conservation et
      à l’étude des vestiges archéologiques (GE L4.05 Art.34).
   9) Aucune mention.
   10) Les mesures sont financées par un fonds cantonal (GE L4.05 Art.42).
   11) Aucune mention.

Kanton Glarus:
   1) Kulturdenkmäler und geschichtliche Stätten sind zu schützen (GL IVG/1/1 Art.1).
   2) Der Regierungsrat beschliesst entsprechende Inventare (GL IVG/1/1 Art.9).

                                               9
3) Keine Erwähnung.
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (GL IVG/1/2 Art. 25.1; GL IVG/4/1 Art.2).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (GL IVG/1/2 Art.25.2; GL IVG/4/1 Art.4).
   6) Keine Erwähnung.
   7) Der Schutz wertvoller Kulturobjekte soll ins Baureglement einfliessen (GL VIIB/1/1
      Art.18m).
   8) Keine Erwähnung.
   9) Keine Erwähnung.
   10) Kanton und Standortgemeinde leisten Beiträge (GL IVG/1/1 Art. 14;GL IVG/1/2 Art.
       34; GL IVG/4/1 Art.5).
   11) Keine Erwähnung.

Kanton Graubünden / Cantone dei Grigioni / Chantun Grischun
   1) Archäologische Fundstellen sind Schutzobjekte (GR 496 Art. 24).
      I luoghi di ritrovamento di reperti archeologici sono oggetti da proteggere
      (GR 496.000, art. 24).
      Ils lieus da chats archeologics èn objects da proteger (GR 496.000 art. 24).
   2) Schutzobjekte müssen in einem Inventar erfasst werden (GR 496 Art. 4).
      Gli oggetti da proteggere devono essere registrati in un inventario (GR 496.000,
      art. 4).
      Ils objects da proteger ston vegnir registrads en in inventari (GR 496.000 art. 4).
   3) Keine Erwähnung. / Nessuna menzione / Nagina menziun.
   4) Sämtliche Ausgrabungen stehen unter der Aufsicht des Kantons (GR 496 Art. 34).
      Auflagen sind mit Ausnahme einer Auswertungs- und Dokumentationspflicht nicht
      explizit definiert.
      Tutti gli scavi sottostanno alla vigilanza del Cantone (GR 496.000, art. 34). Fatto
      salvo un obbligo di valutazione e di documentazione, non è esplicitamente definita
      alcuna condizione.
      Tut las exchavaziuns vegnan survegliadas dal chantun GR 496.000 art. 34). Las
      cundiziuns n'èn – cun excepziun d'ina obligaziun d'evaluaziun e da documentaziun –
      betg definidas explicitamain.
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (GR 496 Art. 36.2).
      Vige un obbligo di notifica (GR 496.000, art. 36 cpv. 2).
      L'obligaziun d'annunzia è dada (GR 496.000 art. 36 al. 2).
   6) Metalldetektoren und Prospektionen werden nicht explizit erwähnt.
      Non sono esplicitamente indicati né metal detector, né prospezioni.
      Ils detecturs da metals e las prospecziuns na vegnan betg menziunads explicitamain.
   7) Archäologische Fundstellen sollen bei der Raumplanung berücksichtigt werden (GR
      496 Art. 3).
      Nella pianificazione del territorio vanno considerati i luoghi di ritrovamento di reperti
      archeologici (GR 496.000, art. 3).
      Ils lieus da chats archeologics duain vegnir resguardads en connex cun la
      planisaziun dal territori (GR 496.000 art. 3).

                                              10
8) Die sachgerechte Aufbewahrung der Funde ist Pflicht des Kantons; wenn möglich
      sollen auch die Fundstellen erhalten werden (GR 496 Art. 36.3 und 3).
      Il Cantone è tenuto a provvedere a una conservazione a regola d'arte dei reperti; per
      quanto possibile vanno conservati anche i luoghi di ritrovamento (CSC 496.000,
      art. 36 cpv. 3 e art. 3).
      La conservaziun adequata dals chats è in'obligaziun dal chantun; sche pussaivel
      duain er ils lieus dals chats vegnir mantegnids (GR 496.000 art. 36 al. 3 ed art. 3).
   9) Zur Publikation archäologischer Erkenntnisse wird angehalten (GR 496 Art. 34.3),
      andere Formen der Öffentlichkeitsarbeit sind nicht erwähnt.
      È richiesta la pubblicazione delle evidenze archeologiche (GR 496.000, art. 34
      cpv. 3), non sono menzionate altre forme di pubbliche relazioni.
      I vegn intimà da publitgar ils resultats archeologics (GR 496.000 art. 34 al. 3), autras
      furmas da la lavur da publicitad na vegnan betg menziunadas.
   10) Der Kanton kann archäologische Untersuchungen subventionieren oder selber
       durchführen (GR 496 Art. 39 und 40).
      Il Cantone può sostenere esami archeologici od occuparsene direttamente
      (GR 496.000, art. 39 e 40).
      Il chantun po subvenziunar u far sez analisas archeologicas (GR 496.000 art. 39 e
      40).
   11) Veräusserung oder Ausfuhr eines Fundes von historischem oder wissenschaftlichem
       Wert müssen dem Kanton gemeldet werden (GR 496 Art. 31).
      L'alienazione o l'esportazione di un reperto di valore storico o scientifico devono
      essere comunicate al Cantone (GR 496.000, art. 31).
      L'alienaziun e l'export d'in chat da valur istorica u scientifica ston vegnir annunziads al
      chantun (GR 496.000 art. 31).

Canton du Jura
   1) Le patrimoine archéologique et paléontologique doit être conservé et protégé (JU
      445.4 Art.7).
   2) Les sites, identifiés ou présumés, sont recensés dans un inventaire cantonal (JU
      445.4 Art. 9).
   3) Lorsqu'un site ou un objet ne peut pas être conservé, il doit faire l'objet d'une étude
      scientifique archéologique ou paléontologique (JU 445.4 Art. 23).
   4) Une autorisation est requise (JU 445.4 Art.24.1).
   5) Une découverte doit être annoncée (JU 445.4 Art.20).
   6) L'utilisation de moyens techniques pour prospecter ou pour fouiller le sol afin d'y
      découvrir des objets archéologiques ou paléontologiques exige une autorisation (JU
      445.4 Art.24.2).
   7) L'Office de la culture et le Service du développement territorial collaborent pour
      intégrer au mieux la gestion du patrimoine archéologique et paléontologique (JU
      445.4 Art.17).
   8) L'Office de la culture prend les mesures nécessaires pour garantir l'archivage
      adéquat et durable des objets à conserver (JU 445.4 Art.28).
   9) L'Etat promeut la mise en valeur du patrimoine archéologique et paléontologique (JU
      445.4 Art.29).
   10) La clef de répartition des frais entre le Canton, les communes et des tiers est
       déterminée (JU 445.4 Art. 27).

                                              11
11) Les objets appartiennent à l'Etat. Le Canton peut déroger à son droit de propriété
       sous réserve de l'établissement d'une convention garantissant la conservation
       adéquate et durable de l'objet dans le Canton. (JU 445.4 Art.8).

Kanton Luzern
   1) Erhaltenswerte Bodenaltertümer werden geschützt (LU 595 §1 und 1a).
   2) Ein archäologisches Fundstelleninventar wird erfasst (LU 595 §13a; LU 595a §9-13).
   3) Keine Erwähnung.
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (LU 595 §16.1).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (LU 595 §13.3 und 14.1).
   6) Nicht explizit, aber das Forschen nach Bodenaltertümern bedarf der Bewilligung (LU
      595 §16.1).
   7) Sind inventarisierte Fundstellen von einem Baugesuch betroffen, muss die
      Dienststelle einbezogen werden (LU 595 §13a.3).
   8) Funde sind in staatlichen Sammlungen sachgemäss aufzubewahren (LU 595 §17.4).
   9) Keine Erwähnung.
   10) Keine Erwähnung.
   11) Die Ausfuhr inventarisierter beweglicher Denkmäler muss gemeldet werden (LU 595
       §12).

Canton de Neuchâtel
   1) Les sites archéologiques sont protégés (NE 461.30 Art.4a).
   2) Un inventaire est dressé (NE 461.30 Art.12 ; NE 461.301 Art.6)
   3) La destruction d’un site ne peut être acceptée sans fouille de sauvetage (NE 461.301
      Art.10).
   4) Une autorisation est requise (NE 461.30 Art.31 ; NE 461.301 Art. 6g et 8a).
   5) Une découverte doit être annoncée (NE 461.30 Art.33).
   6) Une autorisation est requise pour les prospections (NE 461.301 Art.11 ; NE 461.30
      Art. 31.3).
   7) L’aménagement doit tenir compte de la protection des sites (NE 461.301 Art.9 et 10).
   8) L’Etat organise un musée d’archéologie qui assure la conservation des découvertes
      (NE 461.30 Art.35 ; NE 461.301 Art.14.1).
   9) La mise en valeur des découvertes est prévue (NE 461.301 Art.6i et 14).
   10) Les frais sont pris en charge par l’Etat (NE 461.30 Art.36).
   11) Aucune mesure particulière n’est prévue pour le transfert de découvertes anciennes.

Kanton Nidwalden
   1) Gebiete und Stätten von archäologischer Bedeutung sind Schutzobjekte (NW 322.2
      Art. 4.2).
   2) Ein Inventar wird von Kanton und Gemeinden gemeinsam erarbeitet (NW 322.2 Art.
      5; OW 322.21 §1).
   3) Implizit. Geschützte Kulturdenkmäler dürfen weder beseitigt noch zerstört werden
      (NW 322.2 Art.18). Aber: der Regierungsrat kann von der Unterschutzstellung

                                              12
absehen, wenn diese unverhältnismässig hohe Aufwendungen erfordern würde (NW
        322.2 Art.10.3).
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (NW 322.2 Art.35).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (NW 322.2 Art.32 und 33).
   6) Das Forschen nach Bodenaltertümern durch Dritte bedarf der Bewilligung,
      Metalldetektoren sind aber nicht erwähnt (NW 322.2 Art.35.2).
   7) Unterschutzstellungen sind als öffentliche Eigentumsbeschränkungen ins Grundbuch
      einzutragen. Planerische und tatsächlichen Vorgängen, die Bodenaltertümer
      gefährden können, müssen gemeldet werden (NW 322.2 Art.15 und 31.2).
   8) Bodenfunde werden instand gesetzt, aufbewahrt und sachgemäss gepflegt (NW
      322.21 §14).
   9) Keine Erwähnung.
   10) Archäologische Untersuchungen gelten als Beitragsberechtigt (NW 322.21 §8.1). Die
       Dokumentation der Ausgrabung wird aber von der Fachstelle erstellt ((NW 322.21
       §13).
   11) Keine Erwähnung.

Kanton Obwalden
   1) Archäologische Fundstellen und archäologische Schutzgebiete dürfen ohne
      Bewilligung weder verändert, zerstört noch in ihrem Bestand gefährdet werden (OW
      451.21 Art.13.5).
   2) Ein Inventar wird vom Kanton erarbeitet (OW 451.21 Art.5.3).
   3) Keine Erwähnung.
   4) Fundstellen und Fundgebiete dürfen ohne Bewilligung nicht verändert werden (OW
      451.21 Art.13.5).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (OW 451.21 Art.13.1).
   6) Keine Erwähnung.
   7) Fundstellen und Fundgebiete werden im Verlauf der Nutzungsplanung unter Schutz
      gestellt (OW 451.21 Art.8 und 9).
   8) Keine Erwähnung.
   9) Keine Erwähnung.
   10) Die Kosten archäologischer Untersuchungen trägt der Kanton (OW 451.21 Art.13.3).
   11) Keine Erwähnung.

Kanton St. Gallen
   1) Der Kanton ist Eigentümer der archäologischen Funde, diese dürfen nicht ohne seine
      Erlaubnis vernichtet werden (SG 271.51 Art. 1, 2 und 5). Geschichtliche Stätten und
      Kulturdenkmäler gelten als Schutzgegenstände (SG 731.1 §98)
   2) Keine Erwähnung.
   3) Der Kanton trifft die notwendigen Anordnungen (SG 271.51 Art. 8).
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (SG 271.51 Art. 8).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (SG 271.51 Art. 3).
   6)   Keine Erwähnung.

                                             13
7)    Implizit. Die Beseitigung oder Beeinträchtigung von Schutzgegenständen kann nur
        bewilligt werden, wenn sich ein überwiegendes Bedürfnis nachweisen lässt (SG
        731.1 §98).
   8)   Keine Erwähnung.
   9) Die Zusammenarbeit mit dem historischen Museum St. Gallen und anderen
      Institutionen ist explizit erwähnt (SG 271.51 Art. 8).
   10) Der Staat kann Beiträge an die Erforschung der Kultur und Geschichte leisten (SG
       275.1 §2). Zudem wird die Entschädigung des Grundstückeigentümers erwähnt (SG
       271.51 Art. 4).
   11) Ohne Bewilligung dürfen Funde nicht ausser Kanton gebracht oder veräussert
       werden (SG 271.51 Art. 5 und 7).

Kanton Schaffhausen:
   1) Archäologische Fundstellen gelten als Schutzobjekte (SH 451.100 Art.8).
   2) Ein Inventar ist vorgesehen (SH 451.100 Art.6; SH 452.001 §3).
   3) Keine Erwähnung.
   4) Grabungen dürfen nur durch die zuständigen kantonalen Organe durchgeführt
      werden (SH 452.001 §6).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (SH 452.001 §4.2).
   6) Keine Erwähnung.
   7) Die Gemeinden können in der Bauordnung Vorschriften über die Erhaltung
      geschichtlich wertvoller Kulturdenkmäler aufstellen (SH 700.100 Art.7.9).
   8) Funde sollen fachgerecht konserviert werden (SH 452.001 §7). Massnahmen, welche
      den Zustand einer Schutzzone verändern, sind bewilligungspflichtig (SH 451.100
      Art.7b).
   9) Im Interesse der „leichten Besichtigung und der wissenschaftlichen Forschung“
      werden Funde dem städtischen Museum zu Schaffhausen übergeben (SH 452.001
      §7).
   10) Die Finanzierung der Untersuchungen ist nicht explizit geregelt.
   11) Keine Erwähnung.

Kanton Schwyz
   1) Prähistorische Stätten geniessen staatlichen Schutz (SZ 720.110 §1).
   2) Ein Fachmann kann zur Führung eines Inventars schützenswerter Objekte
      zugezogen werden (SZ 720.110 §9).
   3) Keine Erwähnung.
   4) Keine Erwähnung.
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (SZ 720.11 §8).
   6) Keine Erwähnung.
   7) Schutzzonen können ausgeschieden werden für historische Stätten und
      Kulturdenkmäler; diese müssen im Baureglement der Gemeinden berücksichtigt
      werden (SZ 400.100 §20.1 und 21).
   8) Keine Erwähnung.
   9) Keine Erwähnung.

                                            14
10) Keine Erwähnung.
   11) Über Funde darf nicht verfügt werden, bevor beschlossen ist, ob der Kanton darauf
       Anspruch erheben will (SZ 720.11 §8.2). Altfunde werden nicht angesprochen.

Kanton Solothurn
   1) Archäologische Fundstellen und Funde sind geschützt (SO 436.11 §5).
   2) Ein Inventar der bekannten Fundstellen wird angelegt (SO 436.11 §19.3).
   3) Nicht explizit; allerdings kann der Regierungsrat ein geschütztes Kulturdenkmal nur
      aus dem Schutz entlassen, wenn die Gründe, welche zur Unterschutzstellung geführt
      haben, nicht mehr gegeben sind (SO 436.11 §16).
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (SO 436.11 §24).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (SO 436.11 §22).
   6) Das Suchen nach Funden ist grundsätzlich bewilligungspflichtig (SO 436.11 §24).
   7) Historische Stätten und Kulturdenkmäler werden in Schutzzonen gefasst. Sind solche
      von Bauvorhaben betroffen, muss die zuständige Fachstelle die Baugesuche
      bewilligen (SO 711.1 §36; SO 436.11 §17).
   8) Funde werden in der kantonalen Sammlung aufbewahrt, Fundstellen stehen unter
      Schutz (SO 436.11 §25 und 5).
   9) Der Kanton kann Veröffentlichungen unterstützen und informiert die Bevölkerung
      über die Anliegen der Archäologie (SO 436.11 §26).
   10) Notwendige Mittel werden vom Kantonsrat bewilligt, die Verwendung von
       Lotteriemitteln bleibt vorbehalten (SO 431.11 §4).
   11) Keine Erwähnung.

Kanton Thurgau
   1) Erhaltenswerte Fundstellen sind zu schützen (TG 450.1 §1-3).
   2) Die Fachstelle erstellt ein Fundstelleninventar und inventarisiert die Funde (TG
      450.11 §46.6).
   3) Keine Erwähnung.
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (TG 450.1 §9; TG 450.11 §47).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (TG 450.1 §9; TG 450.11 §50).
   6) Das systematische Suchen nach Altertümern ist bewilligungspflichtig (TG 450.1 §9;
      TG 450.11 §47.2).
   7) Aushubarbeiten in archäologischen Schutzzonen müssen frühzeitig angezeigt
      werden (TG 700.1 §18).
   8)    Die Museen sollen bewegliche Güter erhalten (TG 432.311 §1). Der Fachstelle
        obliegt die Wahrung der archäologischen Fundstellen und Objekte (TG 450.11
        §46.1).
   9) Das Museum für Archäologie informiert über Untersuchungsergebnisse (TG 432.311
      §5).
   10) Der Kanton stellt Mittel für Untersuchungen usw. zur Verfügung (TG 450.1 §20.1).
   11) Keine Erwähnung.

Cantone Ticino

                                             15
1) I siti archeologici sono protetti (TI 9.3.2.1 Art. 3 ; TI 9.3.2.1.1 Art. 1).
   2) E' allestito e aggiornato l'inventario dei siti (TI 9.3.2.1 Art. 42 et 43 ; TI 9.3.2.1.1 Art.
      32).
   3) Il Cantone ha il diritto e il dovere di intraprendere le ricerche archeologiche
      necessarie (TI 9.3.2.1 Art. 5 et 35).
   4) È richiesta l'autorizzazione (TI 9.3.2.1 Art. 36 et 37 ; TI 9.3.2.1.1 Art. 27).
   5) Una scoperta archeologica deve essere segnalata (TI 9.3.2.1 Art. 15).
   6) E' richiesta l'autorizzazione (TI 9.3.2.1 Art. 34).
   7) I siti archeologici protetti sono menzionati nel registro fondiario e sono iscritti nei piani
      direttori (TI 9.3.2.1 Art. 20 ; TI 9.3.2.1.1 Art. 15 et 16).
   8) Il Cantone sovvenziona la conservazione in situ dei monumenti e dei siti (TI 9.3.2.1
      Art. 8). L'archiviazione delle scoperte non è menzionata.
   9) Il Cantone promuove il rispetto e la conoscenza dei monumenti e dei siti (TI 9.3.2.1
      Art. 6).
   10) Il Cantone sovvenziona i lavori di conservazione dei monumenti (TI 9.3.2.1. Art. 8 e
       9); il finanziamento delle ricerche archeologiche non è specificata.
   11) Gli oggetti protetti non possono essere esportati senza previa autorizzazione (TI
       9.3.2.1 Art. 29).

Kanton Uri
   1) Geschichtliche Stätten und Kulturdenkmäler sind zu schonen und, wo das
      Schutzinteresse überwiegt, zu erhalten (UR 10.5101 Art.1).
   2) Ein Schutzinventar wird erstellt (UR 10.5101 Art.17).
   3) Wissenschaftliche Funde sind im Sinne von ZGB Art 724 anzuzeigen. Der Fundort darf nicht
      verändert werden, bis er sachverständig untersucht worden ist. Der Regierungsrat trifft die
      erforderlichen Entscheidungen. (UR 10.5101 Art.21.2)

   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (UR 10.5101 Art.21.1).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (UR 10.5101 Art.21.2).
   6) Keine Erwähnung.
   7) Schutzzonen, welche geschichtliche Stätten oder Kulturdenkmäler umschreiben,
      können ausgeschieden werden (UR 40.1111 Art.35b). Massnahmen, die ein
      Schutzobjekt nachhaltig verändern, sind bewilligungspflichtig (UR 10.5101 Art.13).
   8) Keine Erwähnung.
   9) Keine Erwähnung.
   10) Der Kanton kann finanzielle Beiträge leisten (UR 10.5101 Art.30).
   11) Keine Erwähnung.

Canton du Valais / Kanton Wallis
   1) Les sites archéologiques sont des objets de protection / Archäologische Stätten sind
      Schutzobjekte (VS 451.1 Art.1.1 et/und 7e).
   2) Un inventaire des sites est dressé / Ein Inventar der schutzwürdigen Stätten wird
      erstellt(VS 451.1 Art.8.1 ; VS 451.100 Art.8).
   3) Pas explicitement. / Nicht explizit.

                                                 16
4) Une autorisation est requise / Eine Bewilligung der zuständigen Fachstelle wird
      verlangt (VS 451.100 Art.27.1).
   5) Une découverte doit être signalée / Obligatorische Meldepflicht für archäologische
      Funde (VS 451.1 Art.20.4 ; VS 451.100 Art.27.2).
   6) Implicitement : une autorisation est requise pour la prospection «par quelque moyen
      que ce soit» / Nur implizit geregelt : Eine Bewilligung wird verlangt «ungeachtet der
      angewendeten Methoden» (VS 451.100 Art.27.1).
   7) La planification de l’aménagement tient compte des zones de protection / Bei der
      Raumplanung sind Schutzzonen zu berücksichtigen (VS 451.1 Art.30 et 31 ; VS
      451.100 Art.18).
   8) La conservation des objets archéologiques doit être assurée par le service compétent
      / Die zuständigen kantonalen Fachstellen stellen die Erhaltung der beweglichen
      archäologischen Objekte sicher. (VS 451.100 Art.27.3).
   9) Le service compétent assure la mise en valeur des découvertes et la publication des
      résultats. / Die zuständigen kantonalen Fachstellen stellen die wissenschaftliche
      Untersuchung der archäologischen Objekte sicher (VS 451.100 Art.27.2bis).
   10) Le partage des frais entre le Canton, les communes et des tiers est discuté / Die
       Kostenteilung zwischen Kanton, Gemeinden und Dritten wird diskutiert (VS 451.1
       Art. 24 et 28).
   11) Aucune mention. / Nicht erwähnt.

Canton Vaud
   1) Les sites et «régions» archéologiques sont protégés (VD 450.11 Art.46 et 67 ; VD
      700.11 Art.103.3a).
   2) Un inventaire des sites est dressé (VD 450.11 Art. 49 et 50).
   3) Lorsqu’un site est menacé, l’Etat prend les mesures «nécessaires» (VD 450.11 Art.
      47).
   4) Une autorisation est requise (VD 450.11 Art.72 ; VD 450.11.1 Art.40).
   5) Une découverte doit être signalée (VD 450.11 Art.68 ; VD 450.11.1 Art.39).
   6) Une autorisation est requise (VD 450.11.1 Art.41).
   7) L’aménagement doit tenir compte de la sauvegarde des sites (VD 450.11.1 Art.2 ;VD
      700.11 Art.47.2).
   8) Si possible, les sites inventoriés sont conservés in situ, alors que les découvertes
      sont remises aux musées appropriés (VD 450.11 Art.55, 71 et 74).
   9) L’Etat promeut toutes mesures éducatives en faveur de la protection de la nature,
      des monuments et des sites (VD 450.11 Art.1).
   10) L’Etat peut participer financièrement aux recherches et accorder des subventions
       pour la conservation, mais aucune modalité précise n’est déterminée (VD 450.11
       Art.56 et 58).
   11) En règle générale, les découvertes sont déposées dans les musées, mais aucune
       mesure particulière n’est prévue pour le transfert de découvertes anciennes (VD
       450.11 Art.71).

Kanton Zug
   1) Denkmäler sollen gepflegt, erforscht und gesichert werden (ZG 423.11 §3).
   2) Ein Inventar ist vorgesehen (ZG 423.11 §4 und 5).

                                             17
3) Keine Erwähnung.
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (ZG 423.11 §18).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (ZG 423.11 §7).
   6) Keine Erwähnung.
   7) Das Fundstelleninventar ist im GIS Zug aufgenommen (ZG 423.11 §5a).
      Schutzzonen sind vorgesehen (ZG 721.11 §28).
   8) Das Urgeschichtliche Museum gewährleistet die Aufbewahrung der Funde (ZG
      423.11 §8). Der Denkmälerbestand wird überwacht (ZG 423.11 §14d).
   9) Das Urgeschichtliche Museum stellt Funde aus und publiziert Forschungsergebnisse
      (ZG 423.11 §8).
   10) Der Kantonsrat bewilligt Aufwendungen im Bereich Archäologie (ZG 423.11 §38.2).
   11) Keine Erwähnung.

Kanton Zürich
   1) Schutz besteht auch ohne formelle Aufnahme in ein Inventar (ZH 700.1 § 203.1 d; ZH
      702.11 §1).
   2) Inventare sind vorgesehen (ZH 700.1 §203.2; ZH 702.11 §7d).
   3) Keine Erwähnung.
   4) Eine Bewilligung ist erforderlich (ZH 702.11 §11a und §28.2).
   5) Die Meldepflicht ist gegeben (ZH 702.11 §28.1).
   6) Nicht explizit, aber: „gezielte Nachforschungen bedürfen der Bewilligung“ (ZH 702.11
      §28.2).
   7) Die Archäologie soll bei der Raumplanung berücksichtigt werden (ZH 700.1 §18; ZH
      702.11 §1).
   8) Die Erhaltung in situ einer unter Schutz gestellten Fundstelle wird angestrebt (ZH
      700.1 §204.1; ZH 702.11 §25.1). Die Archivierung der Funde wird nicht erwähnt.
   9) Keine Erwähnung.
   10) Ein Fonds, der u. a. auch Archäologie genutzt werden kann, wird vom Kanton
       unterhalten (ZH 702.21 §1). Zudem werden kantonale Subventionen erwähnt (ZH
       700.1 §217.2).
   11) Keine Erwähnung.

                                                     Petersgraben 51, Postfach 116
                                                     CH-4003 Basel
                                                     T: +41 61 261 30 78, F: +41 61 261 30 76
                                                     info@archaeologie-schweiz.ch

                                            18
www.archaeologie-schweiz.ch
            Mitglied der Schweizerischen Akademie
            der Geistes- und Sozialwissenschaften
            www.sagw.ch

19
3       Schlussfolgerungen und Ausblick
3       Conclusions et perspectives

Die im vorausgehenden Kapitel dargelegte Auswertung der kantonalen Gesetzestexte (die
Richtpläne wurden nicht berücksichtigt) lässt sich wie folgt zusammenfassen :
    -   Die Gesetzgebungen fast aller Kantone (2 Ausnahmen) stellen prinzipiell
        archäologische Fundstellen und Fundgebiete unter Schutz, wobei dieser Schutz
        generell sein kann oder nur „erhaltenswerte“ Objekte betrifft.
    - In einer deutlichen Mehrheit der Kantone (22) müssen Inventare der geschützten
        Fundstellen erstellt werden.
    - Nur 9 kantonale Gesetzgebungen geben explizit vor, dass Fundstellen, die nicht
        erhalten werden können, vor ihrer Zerstörung wissenschaftlich dokumentiert werden
        müssen.
    - In einer deutlichen Mehrheit der Kantone (23) sind archäologische Untersuchungen
        durch Dritte bewilligungspflichtig.
    - In fast allen Kantonen (1 Ausnahme) müssen zufällig entdeckte archäologische
        Funde und Befunde den Behörden gemeldet werden.
    - Die Prospektion mit dem Metalldetektor ist nur in einer Minderheit der Kantone (10)
        explizit bewilligungspflichtig; in 6 weiteren kann diese Pflicht aus den Gesetzestexten
        abgeleitet werden.
    - In einer deutlichen Mehrheit der Kantone (21) muss der Schutz bekannter (im
        Inventar aufgeführter) Fundstellen in die Raumplanung einfliessen.
    - In einer knappen Mehrheit der Kantone (14) wird die langfristige Erhaltung bzw.
        Lagerung archäologischer Funde und Befunde angeordnet.
    - Nur 10 kantonale Gesetzgebungen sehen explizit die Förderung der
        Öffentlichkeitsarbeit vor.
    - In einer knappen Mehrheit (16) der Kantone wird die Finanzierung der Aufgaben der
        Archäologie deutlich angesprochen.
    - Nur in 6 Kantonen wird der unerlaubte Transfer von archäologischen Funden explizit
        verboten.
Es ist erfreulich, dass fast alle Kantone archäologische Fundstellen und Fundgebiete unter
Schutz stellen (Kriterium 1). Auch viele andre Themen der Malta-Konvention finden sich in
der überwiegenden Mehrheit kantonaler Gesetzgebungen wieder, so die Erstellung eines
Inventars geschützter Fundstellen, die Bewilligungspflicht bei archäologischen
Untersuchungen durch Dritte, die Meldepflicht bei der zufälligen Entdeckung von Funden
oder Fundstellen wie auch die Berücksichtigung archäologischer Anliegen in der
Raumplanung (Kriterien 2, 4, 5 und 7).

Andere in der Konvention vorgesehene Regeln wurden nur in einer Minderheit der Kantone
umgesetzt. Besonders selten wird der unbewilligte Transfer von archäologischen Funden
verboten (Kriterium 11), aber auch das Kriterium 3 – der explizite Auftrag, jene Fundstellen,
die nicht erhalten werden können, vor ihrer Zerstörung wissenschaftlich zu dokumentieren –
findet sich nur in einem Drittel der kantonalen Gesetzgebungen. Die Förderung der
Öffentlichkeitsarbeit (Kriterium 9) hat einen ähnlich schwierigen Stand.

Die Prospektion mit Metalldetektoren, die langfristige Erhaltung bzw. Lagerung der Befunde
und Funde, sowie die Mechanismen der Finanzierung der Archäologie (Kriterien 6, 8 und 10)
sind schliesslich in einer knappen Mehrheit der Kantone gesetzlich geregelt.

Zusammenfassend zeigen diese Ergebnisse auf, dass die vom Bund ratifizierte Malta-
Konvention auf der kantonalen Ebene nicht vollständig umgesetzt ist. Einige Themen
werden in einer Mehrzahl der Kantone nicht berücksichtigt. Zudem bestehen sehr deutliche
Unterschiede zwischen den jeweiligen kantonalen Gesetzgebungen. Als besonders

                                              20
Beispielhaft dürfen gemäss unserer Auswertung die Kantone Bern, Jura, Aargau und
Freiburg gelten.

Man könnte einwenden, dass die Gesetze nur ein unvollständiges Bild der tatsächlichen
Begebenheiten widerspiegeln : in einigen Kantonen sieht die Gesetzgebung Instrumentarien
vor, die in der Praxis gar nicht angewandt werden, in anderen scheinen die Gesetze
lückenhaft, und der Staat kann trotzdem das archäologische Erbe wirksam schützen. Aber
schlussendlich sind es doch die Gesetze, welche die Pflichten und Rechte des Staates und
seiner Bürger bestimmen. Die Gesellschaft Archäologie Schweiz und ihre Kommission
„Archäologie und Raumplanung“ wollen deshalb die zuständigen Behörden und Partner für
dieses Thema sensibilisieren und bei zukünftigen Überarbeitungen der kantonalen Gesetze
auf eine Stärkung der Stellung der Archäologie und insbesondere auf eine vollständige
Umsetzung der Malta-Konvention hinarbeiten.
                                    _______________

L’évaluation des législations cantonales présentée dans le chapitre précédent amène les
observations suivantes :
   -     Les législations de presque tous les cantons (2 exceptions) protègent explicitement
        les sites et les zones archéologiques, soit globalement, soit en se limitant à des
        objets „dignes de protection“.
    - Une nette majorité des cantons (22) prévoit un inventaire des sites protégés.
    - Seules 9 législations cantonales spécifient que tout site ne pouvant être conservé doit
        faire l’objet d’une documentation scientifique avant sa destruction.
    - Une nette majorité des cantons (23) exige une autorisation préalable pour toute
        recherche archéologique menée par des tiers.
    - Dans presque tous les cantons (1 exception) les découvertes archéologiques
        fortuites doivent être annoncées aux autorités compétentes.
    - La nécessité d’obtenir une autorisation préalable pour toute prospection à l’aide d’un
        détecteur des métaux est explicitée dans une minorité des cantons (10) ; dans 6
        autres, cette exigence peut être déduite des règles plus générales inscrites dans la
        législation.
    - Une nette majorité des législations cantonales (21) demande que la protection des
        sites archéologiques inventoriés soit prise en compte lors de l’aménagement du
        territoire.
    - Une petite majorité des cantons (14) règle la conservation à long terme des sites et
        des objets archéologiques.
    - Seules 10 législations cantonales prévoient explicitement d’encourager la
        vulgarisation.
    - Une petite majorité des législations cantonales (16) aborde clairement la question du
        financement des tâches confiées à l'archéologie.
    - Seuls 6 cantons interdisent formellement le transfert non autorisé d’objets
        archéologiques.
Il est réjouissant de constater que pratiquement tous les cantons placent les sites et les
zones archéologiques sous protection (critère 1). De nombreux autres thèmes de la
Convention de Malte sont également repris par une nette majorité des législations
cantonales, comme la mise en inventaire des sites protégés, la nécessité d’obtenir une
autorisation préalable pour les recherches archéologiques, le devoir d’annoncer les
découvertes fortuites ou encore la prise en compte de l’archéologie lors de l’aménagement
du territoire (critères 2, 4, 5 et 7).

D’autres mesures prévues par la Convention n'ont été concrétisées que dans une minorité
des cantons. L’interdiction du transfert non autorisé des objets archéologiques est
particulièrement absente (critère 11), et le critère 3 – l’obligation de documenter avant sa
destruction tout site archéologique qui ne peut être conservé – ne se retrouve que dans un

                                             21
tiers des législations cantonales également. C’est aussi le cas pour la promotion de la
vulgarisation (critère 9).

Pour ce qui concerne les problématiques de la prospection à l’aide d’un détecteur à métaux,
de la conservation à long terme des sites et des objets archéologiques ainsi que des
mécanismes du financement de l’archéologie (critères 6, 8 et 10), elles ne sont réglés que
dans une petite majorité des cantons.

Pour conclure, les résultats de cette évaluation démontrent que la Convention de Malte
n’est que partiellement transcrite dans les législations cantonales, et cela malgré sa
ratification par la Confédération. Plusieurs mesures n’ont pas été prises en compte par la
majorité des cantons. Des différences marquées existent en outre entre les lois cantonales.
La présente évaluation indique que les législations des cantons de Berne, d’Argovie et de
Fribourg sont particulièrement exemplaires.

On pourrait opposer à ce constat général le fait que les lois ne donnent qu'une image
imparfaite de la réalité : on constate en effet que dans certains cantons la législation prévoit
des instruments qui ne sont pas appliqués dans la pratique, alors que dans d'autres la base
légale semble incomplète mais l’Etat réussit néanmoins à protéger efficacement le
patrimoine archéologique. Toutefois, c’est la législation qui définit et qui fixe les
responsabilités et les droits de l’Etat et de ses citoyens. Partant de cet état de fait,
l’association Archéologie Suisse et sa commission «Archéologie et aménagement du
territoire» visent à promouvoir la sensibilisation des pouvoirs publics dans le but d’une
meilleure prise en compte de l’archéologie et en particulier d'une pleine intégration de la
Convention de Malte lors des révisions futures des législations cantonales.

                                                      Petersgraben 51, Postfach 116
                                                      CH-4003 Basel
                                                      T: +41 61 261 30 78, F: +41 61 261 30 76
                                                      info@archaeologie-schweiz.ch
                                                      www.archaeologie-schweiz.ch
                                                             Mitglied der Schweizerischen Akademie
                                                             der Geistes- und Sozialwissenschaften
                                                             www.sagw.ch

                                              22
Sie können auch lesen