Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinden

Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinden
Evangelische Kirchengemeinden
            Müllrose und Fünfeichen

         Gemeindebrief
                Februar bis April 2020




Ölbaum im Garten Gethsemane              Foto: M. Hirsch




Dubrow, Biegenbrück, Schlaubehammer, Schernsdorf,
  Mixdorf, Rießen, Pohlitz, Bremsdorf, Kieselwitz
Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinden
Es ist ein Reis entsprungen
Es ist ein Reis entsprungen – Gott sei      Jesus hat in dem Garten dieser Bäume
Dank! Es ist erst wenige Wochen her,        gebetet, in Gethsemane. „Vater! Lass,
dass wir es gesungen haben.                 wenn es möglich ist, diesen Kelch an mir
Und im Garten Gethsemane sind sie           vorübergehen.“ Doch nicht, wie ich will,
heute zu bestaunen. Die uralten Ölbäu-      sondern wie Du willst – so soll es ge-
me, die aus einem abgehauenen Stumpf        schehen!
wieder gewachsen sind; sie sind Sinnbild    Wieviele Menschen mussten nach Jesus
und Symbol für die Kraft Gottes: auf        einen bitteren Leidenskelch trinken, und
den ersten Blick scheint alles zu Ende zu   dieser Leidenskelch kam nicht von Gott
sein – wie es mit einem gefällten Baum      sondern von Menschen?
zu Ende ist – aber aus dem Stumpf des       Die Passionszeit, in der wir an das Leiden
Ölbaumes kann ein neuer Zweig wach-         und Sterben Jesu denken, ist eine gute
sen. Es kann von vorne beginnen.            Gelegenheit, darüber nachzudenken:
Israel durfte in seiner Geschichte mehr-    Welches Leiden ist menschengemacht
mals neu beginnen.                          und muss bekämpft werden? Welches
Als im Jahr 587 vor der Zeitrechnung        Leiden muss als Schicksal von Gott an-
nach einem verlorenen Krieg Israel nach     genommen und getragen werden?
Babylon in die Gefangenschaft depor-        Ich bin mir ziemlich sicher, zu erstem
tiert wurde, war erst einmal alles zu       könnte jeder Mensch eine lange Tabelle
Ende. Es war nicht abzusehen, dass diese    aufschreiben. Und zum zweiten? Möge
Gefangenschaft einmal ein Ende haben        Gott den Blick unseres Herzens schär-
würde.                                      fen, um beides auseinanderhalten zu
Aber die Weltmacht Babylon ging unter.      können.
Israel kam frei und im Jahr 520 konnte                                Matthias Hirsch
der Tempelneubau in Jerusalem begin-
nen. Ein neuer Zweig konnte wachsen.
Jahrtausende später hat Deutschland das
schlimmste denkbare Unglück über Is-
rael gebracht und versucht, jeden Juden
zu ermorden. Zum Glück können wir
sagen: Israel konnte neu beginnen.



          Gott gebe mir die Gelassenheit,
          Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann;
          den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann;
          und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.



Seite 2
Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinden
Informationen aus dem Kirchenkreis
und den Gemeindekirchenräten
Zur Kreissynode                              Einladen möchten wir schon jetzt zum
Auf der Kreissynode am 23. November          Abschluss der Visitation zum regionalen
2019 in Fürstenwalde legte Superinten-       Abschlussgottesdienst für alle Kirchen-
dent Schürer-Behrmann einen Bericht          gemeinden am 10. Mai 2020 um 10.00
über Leben und Arbeit in den letzten         Uhr in der St. Georg Kirche in Frankfurt
sechs Jahren des neuentstandenen Kir-        (Oder). Die Predigt hält Superintendent
chenkreises EKKOS vor. Außerdem wur-         Schürer-Behrmann.
de das Neubauprojekt in der Ev. Jugend-
und Begegnungsstätte Hirschluch vor-         Die Ergebnisse der GKR-Wahlen
gestellt. Es wurden u. a. Beschlüsse zum     Im November wurden die Gemeindekir-
Abschluss des Wirtschaftsjahres 2018,        chenräte in unseren Gemeinden neu ge-
zur Jahreseröffnungsbilanz 2019 und          wählt.
zum Haushalt für das Wirtschaftsjahr         In Müllrose wurden als Älteste Dr. Anja
2020 sowie zu den kreiskirchlichen Kol-      Berndt, Dr. Manfred Dietrich, Dr. Eck-
lekten gefasst.                              hard Fehse, Carsten Haase, Ralf-Gunnar
                                             Jänisch, Brigitte Kubica, Sabine Nieder-
Die Visitation durch den Kirchenkreis        meyer, Christina Wiese und als Ersatz-
Vom 26. April bis zum 10. Mai 2020 fin-      älteste Monika Werner und Jana Minack
det in der Region Frankfurt (Oder), zu       gewählt.
der unsere beiden Kirchengemeinden           Ausgeschieden aus dem Gemeindekir-
gehören, eine Visitation durch unseren       chenrat Müllrose sind Ute Barow, Man-
Kirchenkreis statt. Eine Visitation ist im   fred Mieke, Peter Kopsch, Hans-Peter
Grunde genommen ein Besuch der               Schawaller und Helmut Philipp.
Gemeinden. Mitglieder des Kreiskir-          Diesen Ältesten wird für ihre zum Teil
chenrates und Sachverständige aus den        sehr langjährige Tätigkeit im Gemeinde-
kirchlichen Ausschüssen und Arbeits-         kirchenrat nochmals herzlich gedankt.
bereichen werden die Region und die          Als Vorsitzende des Gemeindekirchen-
Kirchengemeinden besuchen, um diese          rates wurde Brigitte Kubica gewählt.
kennenzulernen, zu erleben, wie das          Stellvertreter ist Pfarrer Matthias Hirsch.
kirchliche Leben vor Ort gestaltet wird      In Fünfeichen wurden als Älteste ge-
und zu hören, was Freude macht und           wählt: Birgit Jorkisch, Erika Lange, Heid-
was Sorgen bereitet.                         run Peschel, Karin Schüler, Marco Jor-
Mitglieder der Visitationskommission         dan, Marlies Kahlisch, Swen Lehmann.
werden die Gottesdienste am 26. April        Als Ersatzälteste ist Ellen Radtki.
2020 in Müllrose und am 3. Mai 2020 in       Ausgeschieden aus dem Gemeindekir-
Fünfeichen besuchen. Im Anschluss an         chenrat Fünfeichen sind Wolfgang Ge-
diese Gottesdienste möchten sie ein          bert, Doris Lehmann und Marita Porr-
Gespräch mit den Gemeinden führen.           mann.

                                                                                 Seite 3
Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinden
Fünfeichen.
                                                 Doris Lehmann und Wolfgang Gebert weden
                                                 aus dem GKR verabschiedet.




                                                 Die neugewählten Gemeindekirchenräte
                                                 aus der ganzen Region Frankfurt (Oder)
                                                 wollen sich zu einem ungezwungenen
                                                 Kennenlernen bei einem Abendbrot am
                                                 11. März in Müllrose treffen.


                                                 Der Haushalt 2020
Müllrose.                                        Der Gemeindekirchenrat Müllrose hat
unten: Helmut Philipp, Manfred Mieke,            den Haushalt 2020 beschlossen. Die
Hans-Peter Schawaller und Peter Kopsch (v.l.)    wichtigsten Maßnahmen sind die Hof-
werden aus dem GKR verabschiedet.                pflasterung Pfarrhaus Müllrose, die
oben: Neugewählte GKR; vorne v. l. : Carsten     Sanierung der Orgel Mixdorf und die
Haase, Jana Minack, Dr. Anja Berndt, Brigitte    Malerarbeiten im Christopherusheim.
Kubica und Monika Werner.                        Der Gemeindekirchenrat Fünfeichen hat
hinten v. l.: Ralf.Gunnar Jänisch, Dr. Eckhard   ebenfalls den Haushalt 2020 beschlos-
Fehse, Sybine Niedermeyer, Dr. Manfred           sen. Größere Bauarbeiten sind für das
Dietrich, Pfarrer Matthias Hirsch.               Jahr 2020 nicht vorgesehen.


Seite 4
Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinden
Der Neubau der Kita                       Gemeindearbeit
Für den Neubau der Kita liegt die Bau-    Wundern Sie sich nicht! Demnächst
genehmigung vor.                          wird in der Mixdorfer Kirche eine wich-
Der Fördermittelantrag befindet sich in   tige Stimme fehlen. Die Orgel wird aus-
Bearbeitung beim zuständigen Landes-      gebaut und von der Firma Mike Zuber
amt, die Entscheidung dazu wird im        überholt. Zum Kirchweihfest am 1. Juni
Frühjahr 2020 erwartet.                   soll sie dann wieder eingeweiht werden.
Wir sind dankbar für die weiterhin gute   In Fünfeichen wird sich der Gemeinde-
Resonanz von den Stadtverordneten         kirchenrat in einer der nächsten Sit-
und der Amtsverwaltung. Ebenso für die    zungen intensiv mit dem Thema Seel-
gute Unterstützung durch den Kirchen-     sorge befassen.
kreis. Allein wären wir mit diesem Pro-
jekt vollkommen überfordert.                     Brigitte Kubica und Matthias Hirsch


Der Gemeindekirchenrat Müllrose
hat folgende Beauftragungen
beschlossen:                              Es ist unglaublich! Jahrzehnt um Jahr-
Kirchenmusik                              zehnt wächst der Wald. Und dann
Dietlind Philipp, Carsten Haase,          kommt ein Sturm und viele stattliche
Christina Wiese, Katrin Schierbaum        Bäume knicken um wie Streichhölzer.
Arbeit mit Kindern und Familien           Der Revierförster der kirchlichen Wald-
Dr. Anja Berndt, Jana Minack und          gemeinschaft hat im vergangenen Jahr
Susanne Köhler                            die Sturmschäden im Wald der Gemein-
Bauausschuss                              de Fünfeichen beseitigt und den Wald
Ralf-Gunnar Jänisch,                      durchgeforstet. Große Stapel erzählen
Dr. Manfred Dietrich, Helmut Philipp      von der umfangreichen Arbeit. Auch am
Besuchsdienst                             Christophorusheim hat Förster Rothfeld
Jana Minack (Müllrose),                   umgestürzte Bäume beseitigt.
Rosel Sperling (Mixdorf)                                                  M. Hirsch
Archiv
Hans-Peter Schawaller
Öffentlichkeit
Monika Werner, Pfarrer Matthias Hirsch
Jagd
Helmut Wiese, Ralf-Gunnar Jänisch
Wald
Helmut Wiese




                                                                             Seite 5
Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinden
Bibelwoche
Ihr habt die Wahl!                                 an Menschen, die die Katastrophe eben
So könnte man die Botschaft des Buches             hinter sich haben, traumatisiert und ori-
Deuteronomium zusammenfassen.                      entierungslos.
Wobei – ehrlich gesagt – ist es nicht              Es sind Texte mit erhobenem Zeigefin-
wirklich eine offene Wahl, sondern die             ger, doch nicht um die verunsicherten
Ankündigung von Konsequenzen in je-                Israeliten noch kleiner zu machen, son-
der Richtung: Wer Gott allein (!) ver-             dern um Wege zu zeigen, wie es wieder
traut und sich an seine Weisung hält,              aufwärtsgehen kann.
dem wird es gut gehen. Doch ausgerech-
net die Menschen, die diese wunderba-              Was diese 2500 Jahre alten Konzepte
ren Gaben Gottes und seine Stärke                  mit uns heute zu tun haben? Ziemlich
erlebt haben, haben sich verleiten las-            viel, denn sie stellen die Frage, worauf
sen, ihr Glück woanders zu suchen.                 wir unser Leben bauen und nach wel-
Fremde Götter versprachen wohl Erfolg.             chen Regeln wir mit den anderen Men-
Die Thora, die zehn Gebote, sollten ga-            schen in unserem Land – auch mit den
rantieren, dass es in Israel fair und sozial       Fremden umgehen.
zuging. Doch wie man zwischen den Zei-             Dabei wird klar, dass wir aufgerufen sind,
len des Deuteronomium lesen kann, lag              wahrzunehmen, was unseren Glauben
da vieles im Argen. Die „göttliche Ge-             und unsere Ethik ausmacht.
sellschaft“ war zum gottlosen und men-
schenverachtenden Sumpf verkommen.                                              Wolfgang Bauer
Die Texte der Bibelwoche richten sich              (Termine siehe S. 8)




  Wenn … du dich bekehrst zu dem HERRN,            Gesetze und Rechte hältst … und der HERR,
  deinem Gott … [wird ER] sich deiner erbar-       dein Gott, wird dich segnen …
  men … Und … wird dein Herz beschneiden           Wendet sich aber dein Herz und du ge-
  und das Herz deiner Nachkommen, damit            horchst nicht, sondern lässt dich verführen,
  du den HERRN, deinen Gott, liebst von            dass du andere Götter anbetest und ihnen
  ganzem Herzen und von ganzer Seele, auf          dienst, so verkünde ich euch heute, dass ihr
  dass du am Leben bleibst. Du aber wirst          umkommen … werdet … Ich habe euch
  umkehren und der Stimme des HERRN ge-            Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt,
  horchen, dass du tust alle seine Gebote …        dass du das Leben erwählst, … dass du
  Und der HERR, dein Gott, wird dir Glück          den HERRN, deinen Gott, liebst und seiner
  geben zu allen Werken deiner Hände …             Stimme gehorchst und ihm anhangest.
  Dies ist's, was ich dir heute gebiete: dass du   Denn das bedeutet für dich, dass du lebst
  den HERRN, deinen Gott, liebst und wan-          und alt wirst …
  delst in seinen Wegen und seine Gebote,                                           5. Mose 30



Seite 6
Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinden
Weltgebetstag
                                            Gesundheitsprogramme,
                                            die der Bevölkerung zugute
                                            kommen, investieren.
                                            Unterschriften sind auf einer Unter-
                                            schriftenliste am Weltgebetstag oder
                                            online möglich unter
                                            www.weltgebetstag.de/aktionen

                                                       Text vom Weltgebetstag der Frauen
                                                                  Deutsches Komitee e.V


„Steh auf und geh!“
„Ich würde ja gerne, aber …“ Wer kennt      Wir laden Sie herzlich zum Weltgebets
diesen oder ähnliche Sätze nicht? Doch      tagsgottesdienst am 6. März 2020 um
damit ist es bald vorbei, denn Frauen aus   18.00 Uhr in der Dorfkirche Mixdorf ein.
Simbabwe laden ein, über solche Ausre-      Den Gottesdienst musikalisch begleiten
den nachzudenken.                           wird wie gewohnt unser Singekreis. Im
Frauen aus Simbabwe haben sich für den      Gottesdienst werden wir biblische Texte
Weltgebetstag 2020 über die Geschichte      hören und gemeinsam beten sowie
der Heilung eines Kranken aus dem Jo-       Wissenswertes über Simbabwe erfahren.
hannesevangelium Gedanken gemacht.          Nach dem Gottesdienst können wir mit-
„Steh auf! Nimm deine Matte und geh!“,      einander ins Gespräch kommen und lan-
sagt Jesus dort. Und diese Aufforderung     destypische Speisen genießen. Auch den
gilt allen. Gott öffnet damit Wege zu       Stand vom Eine-Welt-Laden wird es wie-
persönlicher und gesellschaftlicher Ver-    der geben. Wir freuen uns auf die Ge-
änderung. Die Autorinnen des Weltge-        meinschaft auch mit unseren katholi-
betstags 2020 wissen wovon sie schrei-      schen Geschwistern.
ben, denn ihre Situation in dem krisen-                             Ihre Brigitte Kubica
geplagten Land im südlichen Afrika ist
alles andere als gut. Jahrelange Korrup-
tion und Misswirtschaft, verfehlte Re-
formen sind alltägliche Begleiter.
Der Weltgebetstag möchte das hochver-
schuldete Simbabwe durch eine teilwei-
se Entschuldung entlasten. Deshalb rich-
tet sich der Weltgebetstag, zusammen
mit seinen Mitgliedsorganisationen mit
einer Unterschriftenaktion an die Bun-
desregierung. Das Geld soll Simbabwe in

                                                                                 Seite 7
Gemeindebrief - Evangelische Kirchengemeinden
Gottesdienste und Veranstaltungen im Februar 2020

                             Müllrose                     Mixdorf
   2. Februar                  10.30 Uhr Gottesdienst
      letzter So n. Epiphanias Herr Lehmann
   9. Februar                10.30 Uhr Gottesdienst
      Septuagesimae          Pfr. Hirsch
 16. Februar                 10.30 Uhr Eröffnungsgottesdienst zur Bibelwoche
     Sexagesimae             Pfr. Hirsch, mit Abendmahl, in Mixdorf
 23. Februar                 10.30 Uhr Abschlussgottesdienst zur Bibelwoche
     Estomihi                Pfr. Hirsch, in Mixdorf




  Ökumenische Bibelwoche
  Die Bibelwoche findet in diesem          Montag       17. Februar
  Jahr in Mixdorf statt.                   Dienstag     18. Februar
  Vom 17. bis zum 21. Februar              Mittwoch     19. Februar
  treffen wir uns immer um 19 Uhr          Donnerstag   20. Februar
  in der Kirche.                           Freitag      21. Februar
  (siehe auch S. 6)




 11. Februar           Müllrose – Gemeindekirchenrat
     Dienstag          um 19.30 Uhr
 20. Februar           Müllrose – Frauenkreis
      Donnerstag       um 14.30 Uhr – Jahreslosung, Pfr. Hirsch
 17.-21. Februar       Mixdorf – ökumenische Bibelwoche
      Montag-Freitag




Seite 8
Fünfeichen                 Rießen
 2. Februar                  9.00 Uhr Gottesdienst
    letzter So n. Epiphanias Herr Lehmann
 9. Februar                                          9.00 Uhr Gottesdienst
    Septuagesimae                                    Pfr. Hirsch
16. Februar               10.30 Uhr Eröffnungsgottesdienst zur Bibelwoche
    Sexagesimae           Pfr. Hirsch, mit Abendmahl, in Mixdorf
23. Februar               10.30 Uhr Abschlussgottesdienst zur Bibelwoche
    Estomihi              Pfr. Hirsch, in Mixdorf




10. Februar         Fünfeichen – Bastelnachmittag
    Montag          um 18.00 Uhr
11. Februar         Fünfeichen – Gemeindennachmittag
    Dienstag        um 14.30 Uhr
12. Februar         Rießen – Gemeindennachmittag
    Mittwoch        um 14.30 Uhr
                              Gemeindekirchenrat
                    um 19.00 Uhr
23. Februar         Rießen – Orgelkonzert
    Sonntag         um 15.00 Uhr (s. S. 17)




                                                                       Seite 9
Gottesdienste und Veranstaltungen im März 2020

                             Müllrose                    Mixdorf

   1. März                   10.30 Uhr Gottesdienst
      Invokavit              Pfr. Hirsch, mit Abendmahl, in Fünfeichen
                             im Anschluss Fest für Ehrenamtliche

   6. März                   18.00 Uhr Weltgebetstagsgottesdienst
      Freitag                mit Singekreis in Mixdorf
   8. März                   10.30 Uhr Gottesdienst
      Reminiszere            Pfr. Hirsch
 15. März                                                10.30 Uhr Gottesdienst
     Okuli                                               Pfr. Hirsch
 22. März                    10.30 Uhr Gottesdienst
     Lätare                  Frau Weiß
 29. März                                                10.30 Uhr Gottesdienst
     Judika                                              Pfr. Hirsch



 17. März           Müllrose – Gemeindekirchenrat
     Dienstag       um 19.30 Uhr
 19. März       Müllrose – Frauenkreis
     Donnerstag um 14.30 Uhr


                                                         Gottesdienst
                                                         zum Weltgebetstag

                                                         am Freitag, 6. März
                                                         um 18 Uhr
                                                         in der Kirche Mixdorf
                                                         (siehe auch S. 7)




Seite 10
Fünfeichen                   Rießen

 1. März             10.30 Uhr Gottesdienst
    Invokavit        Pfr. Hirsch, mit Abendmahl, in Fünfeichen
                     im Anschluss Fest für Ehrenamtliche

 6. März             18.00 Uhr Weltgebetstagsgottesdienst
    Freitag          mit Singekreis in Mixdorf
 8. März                                          9.00 Uhr Gottesdienst
    Reminiszere                                   Pfr. Hirsch
15. März             9.00 Uhr Gottesdienst
    Okuli            Pfr. Hirsch
22. März                                          10.00 Uhr Gottesdienst
    Lätare                                        Herr Lehmann
29. März             9.00 Uhr Gottesdienst
    Judika           Pfr. Hirsch



 3. März          Fünfeichen – Gemeindenachmittag
    Dienstag      um 14.30 Uhr
 4. März          Rießen – Gemeindenachmittag
    Mittwoch      um 14.30 Uhr
 9. März          Fünfeichen – Bastelachmittag
    Montag        um 18.00 Uhr
19. März          Fünfeichen – Gemeindekirchenrat
    Donnerstag    um 19.00 Uhr




                                                                     Seite 11
Gottesdienste und Veranstaltungen im April 2020

                          Müllrose                      Mixdorf

   5. April               10.30 Uhr Familiengottesdienst
      Palmsonntag         in Müllrose, Pfr. Hirsch und Frau Köhler
   9. April               18.00 Uhr Tischabendmahl
      Gründonnerstag      in Rießen
 10. April                10.30 Uhr Gottesdienst        15.00 Uhr Gottesdienst
     Karfreitag           mit Abendmahl, Pfr. Hirsch    mit Abendmahl, Pfr. Hirsch
 12. April                10.30 Uhr Gottesdienst
     Ostersonntag         Pfr. Hirsch
 13. April                                              10.30 Uhr Gottesdienst
     Ostermonntag                                       mit Singekreis, Herr Lehmann
 19. April                14.00 Uhr Pilgergottesdienst
     Quasimodogeniti      von Pillgram nach Jacobsdorf
 26. April                10.30 Uhr Gottesdienst
     Miserikordias Domini Pfr. Hirsch
                          im Anschluss Gespräch der
                          Gemeinde mit Mitgliedern
                          der Visitationskommission




  4. April                  Müllrose – Frühjahrsputz
     Samstag                ab 9.00 Uhr, Kirche
  5. April                  Müllrose – Passionsmusik
     Sonntag                um 19.00 Uhr
 14. April                  Müllrose – Gemeindekirchenrat
     Dienstag               um 19.30 Uhr
 16. April                  Müllrose – Frauenkreis
     Donnerstag             um 14.30 Uhr, Abendmahlsfeier




Seite 12
Fünfeichen                  Rießen

 5. April                  10.30 Uhr Familiengottesdienst
    Palmsonntag            in Müllrose, Pfr. Hirsch und Frau Köhler
 9. April                  18.00 Uhr Tischabendmahl
    Gründonnerstag         in Rießen
10. April                  9.00 Uhr Gottesdienst
    Karfreitag             Pfr. Hirsch
12. April                                              9.00 Uhr Gottesdienst
    Ostersonntag                                       Taufe, Pfr. Hirsch
13. April                  9.00 Uhr Gottesdienst       10.30 Uhr Gottesdienst
    Ostermonntag           Herr Lehmann                Pfr. Hirsch
19. April                  14.00 Uhr Pilgergottesdienst
    Quasimodogeniti        von Pillgram nach Jacobsdorf
26. April                                              9.00 Uhr Gottesdienst
    Miserikordias Domini                               Pfr. Hirsch


 1. April                  Fünfeichen – Gemeindenachmittag
    Mittwoch               um 14.30 Uhr
 7. April                  Rießen – Gemeindenachmittag
    Dienstag               um 14.30 Uhr
16. April                  Rießen – Gemeindekirchenrat
    Donnerstag             um 19.00 Uhr




                                                                        Seite 13
Kollekte
Liebe Gemeinde,
nachstehend hier die Zwecke der Amtlichen (Innen)-Kollekte und
der Ausgangskollekte, um Ihnen zu vermitteln, wofür Ihre Kollekte
eingesetzt wird.

                        Amtliche Kollekte                Ausgangskollekte

  2. Februar             Für die Erinnerungs- und     Allgemeine Gemeindearbeit
     2. So n. Epiphanias Begegnungsstätte Bonhoeffer-
                         Haus e. V.

  9. Februar            Für die Suchthilfe und für die   Allgemeine Gemeindearbeit
     Septuagesimae      evangel. Beratungsstätten
                        (je zur Hälfte)

 16. Februar            Für besondere Aufgaben           Für das Christophorusheim
     Sexagesimae        der Evangelischen Kirche         (Malerarbeiten)
                        in Deutschland
 23. Februar            Für die die Sanierung der        Für die Sanierung der Orgel
     Estomihi           Orgel Mixdorf                    Mixdorf
                        (nach Entscheidung des GKR
                        Müllrose)

  1. März               Für Asyl in der Kirche Berlin-   Gemeindliche Kirchenmusik
     Invokavit          Brandenburg e. V.
                        und für die Lebensberatung
                        im Berliner Dom
  8. März               Für Aufgaben im Bereich          Allgemeine Gemeindearbeit
     Reminiszere        Geschlechtergerechtigkeit
                        und Bildung und Vielfalt

 15. März               Für die Stiftung zur Bewah-   Allgemeine Gemeindearbeit
     Okuli              rung kirchlicher Baudenkmäler
                        in Deutschland (KiBa)

 22. März               Für besondere Projekte der       Für die Hofpflasterung
     Lätare             Jugendarbeit                     Pfarrhaus Müllrose
                                                         Allgemeine Gemeindearbeit




Seite 14
Kollekte

                      Amtliche Kollekte            Ausgangskollekte

29. März              Für die Telefonseelsorge     Für die Sanierung der Orgel
    Judika            Frankfurt (Oder) für Ost-    Mixdorf und für
                      brandenburg                  allgemeine Gemeindearbeit
                      (nach Entscheidung
                      des Kirchenkreises)

 5. April             Für die Gefängnisseelsorge   Für die Arbeit mit Kindern
    Palmsonntag

 9. April             Für die Arbeit des           Für die Sanierung des
    Gründonnerstag    interreligösen Dialogs       Turmes Kirche Rießen

10. April             Für die Hospiz- und          Für die Hofpflasterung
    Karfreitag        Trauerarbeit                 Pfarrhaus Müllrose und für
                                                   allgemeine Gemeindearbeit

12. April             Für die Arbeit mit Kindern   Allgemeine Gemeindearbeit
    Ostersonntag      und für die Partnerkirchen
                      in der Ökumene (Talitha
                      Kumi)
                      (je zur Hälfte)

13. April             Für die Arbeit des           Gemeindliche Kirchenmusik
    Ostermonntag      Wichernkollegs

19. April             Für den kirchlichen Fern-    Allgemeine Gemeindearbeit
    Quasimodogeniti   unterricht und
                      für die offene Altenarbeit
                      (je zur Hälfte)

26. April             Für die Missionarischen      Für die Hofpflasterung
    Miserikordias     Dienste und für die          Pfarrhaus Müllrose und
    Domini            Wohnungslosenhilfe           für die Sanierung des Turmes
                      (je zur Hälfte)              Kirche Rießen




                                                                           Seite 15
Mai 2020
3. Mai, Jubilate
14.00 Uhr Gottesdienst in Mixdorf (Pfr. Hirsch)
10.00 Uhr Gottesdienst in Fünfeichen (Pfr. Hirsch)
im Anschluss Gespräch der Gemeinde mit Mitgliedern
der Visitationskommission

10. Mai, Kantate
Regionaler Abschlussgottesdienst der Visitation
um 10.00 Uhr in der St. Georg Kirche in Frankfurt (Oder), Bergstraße
mit Superintendent Schürer-Behrmann
(s. auch S. 3)

                                                ben hat, befasst. Das gedruckte
  5. Mai 2020 um 14.30 Uhr in Rießen            Exemplar konnten wir nicht wei-
                                                tergeben. Aber Herr Kahlisch hat
     Regionales Seniorentreffen                 seine Arbeit überarbeitet, sie ist
                                                jetzt auch digital auf der Home-
                                                page zu finden und damit allen, die
Im Juli 2019 haben wir die Kugel auf der   über einen Internetzugang verfügen,
Rießener Kirche geöffnet und neu ge-       zugänglich.
füllt. Dabei haben wir uns auch mit der    Beim Regionalen Seniorentreffen haben
Arbeit, die Manuel Kahlisch über die Ge-   wir Gelegenheit, Ausschnitte aus dieser
schichte der Kirche von Rießen geschrie-   Arbeit zu hören.        (siehe auch S. 19)




 Aus diesem Leben wurden abberufen
 und kirchlich bestattet                         Herta Schulze
                                                 aus Guben
   Gertraud Haase                                im Alter von 99 Jahren
   aus Müllrose
   im Alter von 81 Jahren                        Herbert Lindner
                                                 aus Fünfeichen
   Werner Ohst                                   im Alter von 79 Jahren
   aus Kieselwitz                                Hans-Michael Hanert
   im Alter von 83 Jahren                        aus Rießen
                                                 im Alter von 64 Jahren




Seite 16
Musik
Festkonzert – Barocker Glanz
Georg Philipp Telemann in der Dorfkirche Rießen im Schlaubetal
Zu seinen Lebzeiten war er berühmter        Zu hören sind im Konzert
als Johann Sebastian Bach und doch          neben Blockflöten auch die
zugleich mit ihm eng befreundet:            Solo-Sopranstimme,
Georg Philipp Telemann (1681–1767).         begleitet von der Orgel.
Seine Musik war so beliebt, dass er         Davor, bereits um 14.30 Uhr, wird es an-
damit reich werden konnte. Erlebt man       hand einer Orgelführung „Klangmajes-
seine lebendige, grazile Musik versteht     tät – Besuch bei der Königin“ auf der
man es sofort.                              Empore spannend: Für alle Interessier-
Das DUO VIMARIS (Mirjam und Wieland         ten erläutert Dr. Wieland Meinhold die
Meinhold aus dem thüringischen Wei-         „Königin der Instrumente“ hautnah. Di-
mar) lädt zu einer Stunde bei Telemann      rekt neben dem Spieltisch der zierlichen
im festlichen Konzert am Sonntag, dem       Gast-Orgel hat man Gelegenheit zu hö-
23. Februar 2019, um 15.00 Uhr in die       ren, wie der höchste und wie der tiefste
Dorfkirche nach Rießen ein. Die beiden      Ton klingt. Wieviel Pfeifen stehen in
Musiker Mirjam und Wieland Meinhold         dem Instrument? Wie funktioniert die
sind mit ihrer Barockmusik bereits in al-   Übertragung zwischen Taste und Ventil?
len Teilen Deutschlands sowie im euro-      Wie schwer ist so eine Orgel ? ... usw.
päischen Ausland aufgetreten.               Immer wieder fesseln diese unterhalt-
                                            samen Orgelführungen die Besucher.



       Orgelkonzert
    am 23. Februar um 15 Uhr
       in der Kirche Rießen




  Wer auf Instrumenten spielt
  muß des Singens kündig seyn.
  Also präge man das Singen
  jungen Leuten fleißig ein.

                  Georg Philipp Telemann
                                            Mirjam und Wieland Meinhold


                                                                             Seite 17
Jahreslosung 2020
Ich glaube; hilf meinem Unglauben!           Jesus, der plötzlich dazu kommt und in
                               Markus 9,24   die aufgebrachte Runde hinein fragt:
                                             „Was streitet ihr mit ihnen?“
Angespannt sitze ich im Wartezimmer           Da platzt alles aus dem Vater heraus, die
eines Arztes und hoffe auf ein gutes Er-     Angst um seinen Sohn, die Enttäu-
gebnis der anstehenden Untersuchung.         schung über die Ratlosigkeit der Jünger:
Ich habe Angst, fühle mich hilflos.          „Und du selber warst nicht da – nur
„Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“         deine Jünger und die konnten uns nicht
Genau das spielt sich gerade in mir ab:      helfen!“ Jesus reagiert nahezu ungehal-
„Ich glaube!“ – Ja, ich weiß mich in Got-    ten: „O du ungläubiges Geschlecht, wie
tes Hand. Ja, ER meint es gut mit mir. Ja,   lange soll ich bei euch sein? Wie lange
IHM ist nichts unmöglich!                    soll ich euch ertragen? Bringt ihn her zu
                                             mir!“ – und handelt.
Gleichzeitig rumoren in mir Gedanken         In Jesu Gegenwart bäumt sich noch
wie: Kümmert Gott mein kleines Leben         einmal die lebensfeindliche Macht in
überhaupt? Warum bin ich nur so unru-        dem Kranken auf. Der Vater setzt alles
hig und besorgt? Wo bleibt mein Gott-        auf eine Karte und schreit verzweifelt:
vertrauen? Wenn es darauf ankommt,           „Wenn du aber etwas kannst, so erbarme
verliere ich den Boden unter den Füßen.      dich unser und hilf uns!“ Eine bewegen-
Dabei habe ich doch schon so oft Gottes      de Szene.
Nähe und Hilfe erlebt …                      Ein grundehrlicher Mann, dieser Vater!
                                             So eine schlimme Krankheit kann eine
So erging es bereits den Menschen, die       komplette Glaubensexistenz erschüt-
mit Jesus unterwegs waren. Unglaub-          tern. Trotzdem mutet er sein Anliegen
liches hatten sie mit ihm erlebt: Wie er     und seinen „Unglauben“ Jesus zu und
lebensbedrohliche Wogen glättete, Tau-       fleht ihn um sofortige Hilfe an. Jesus
sende speiste und Kranke heilte. Doch        schont ihn nicht und erwischt ihn an
oft machte sich schon bei der nächsten       seiner Schwachstelle: „Du sagst: Wenn
Herausforderung große Hilfslosigkeit         du kannst! Alle Dinge sind möglich dem,
breit, so dass Jesus sie fragte: „Was seid   der da glaubt.“ Da brüllt der Vater ver-
ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen       zweifelt: Ich glaube; hilf meinem Un-
Glauben?“ (Markus 4, 40)                     glauben!
                                             Der Vater erkennt, dass nicht nur sein
Genau das passiert wieder einmal. Ein        Sohn der Hilfe und der Heilung bedarf,
Vater bringt seinen schwer kranken           sondern auch er selber, sein Glaube.
Sohn zu ihnen. Die Situation eskaliert,       Jahreslosung 2020
als sich auch noch Schriftgelehrte ein-                               Renate Karnstein
mischen. Wie so oft gesellt sich zur Hilf-
losigkeit die Aggression. Einer fehlt.

Seite 18
Am 10. Januar waren Sternen-
                                                          singer der Christenlehre in
                                                          Müllrose unterwegs.
                                                          Die Kinder sammelten eine
                                                          Kollekte in Höhe von 331,70 €,
                                                          um Kinder im Libanon zu un-
                                                          terstützen.
                                                          Nähere Angaben zu diesem
                                                          Projekt finden sie im Internet
                                                          unter www.sternsinger.de/
                                                          sternsingen/libanon-die-
                                                          kinder-aus-den-sternsinger-
                                                          projekten/




Blick in die Kugel
Die Öffnung der Kugel des Kirchturms in Rießen am 11. Juli 2019 war schon ein beson-
derer Termin. Immerhin waren seit der letzten Öffnung im Jahr 1964 56 Jahre vergan-
gen. Wie hat sich die Welt in dieser Zeit verändert! Was ist alles geschehen! In der Kugel
lagen Texte und Dokumente aus dem 19. Jahrhundet Wir haben sie nun ergänzt und er-
zählen so nachfolgenden Generationen von uns, vom Leben in unseren Gemeinden in
den letzten Jahrzehnten. Beim regionalen Seniorentreffen will ich aus diesen Dokumen-
ten aus der Geschichte der Kirche Rießen einige Texte vorlesen. (siehe auch S. 16)
                                                                                M. Hirsch

                                                                                  Seite 19
Wir gratulieren unseren älteren Geburtstagskindern
im Februar
in Müllrose                       Brigitte Schmidt        zum 82.      in Schlaubetal
Heini Freiheit         zum 93.    Vera Bosies             zum 82.      Hubert Nitschke     zum 85.
Klaus Marold           zum 93.    Edda Grählert           zum 78.      Gerhard Abraham     zum 83.
Willi Lück             zum 93.    Werner Klepsch          zum 78.      Irmgard Jagott      zum 82.
Elisabeth Marohn       zum 91.    Manfred Hölzke          zum 77.      Gerhard Fabian      zum 80.
Anna Wochatz           zum 91.    Rosemarie Heinze        zum 75.      Annemarie Ilsch     zum 76.
Ernst Bentzien         zum 90.    Horst Waschke           zum 74.      Inge Geller         zum 71.
Ingeburg Schönrowski   zum 89.    Ingrid Müller           zum 71.      in Siehdichum
Erika Richling         zum 88.    Hannelore Walloch       zum 71.      Horst Richter       zum 86.
Horst Wölk             zum 88.    Marianne Müller         zum 70.      Renate Baum         zum 85.
Sieglinde Schaaf       zum 86.                                         Brigitte Rudolph    zum 84.
                                  in Mixdorf
Elfriede Wilke         zum 85.                                         Manfred Garlipp     zum 82.
                                  Christa Müller          zum 89.
Siegfried Henschke     zum 84.
                                  Elfriede Stähr          zum 81.
Eberhard Sommer        zum 84.
                                  Sabine Lietz            zum 76.


im März
in Müllrose                      Karl-Heinz Mensinga         zum 73.    in Siehdichum
Erika Greschke      zum 97.      Gudrun Albrecht             zum 70.    Brigitte Braun     zum 85.
Ingrid Ehlert       zum 89.      in Schlaubetal                         Brigitta Richter   zum 83.
Edith Kersten       zum 88.      Herbert Nitschke            zum 91.    Ursula Rast        zum 82.
Horst Geppert       zum 86.      Gisela Schulze              zum 88.    Margitta Hirsch    zum 80.
Peter Folgmann      zum 80.      Ilse Gehring                zum 82.    Karin Pohle        zum 80.
Karin Anders        zum 80.      Heidrun Schulte-Steinberg   zum 78.    Hannelore Schulz   zum 76.
Ernst Scharath      zum 79.      Christa Ohst                zum 77.    Karin Schulze      zum 73.
Horst Schmiedel     zum 79.      Gerda Gebert                zum 76.    Gunter Lehmann     zum 72.
Harald Lehmann      zum 76.



im April
in Müllrose                       Gerhard Schargott       zum 79.      in Schlaubetal
Horst Finn             zum 90.    Klaus Stiller           zum 77.      Gudrun Nitschke      zum 90.
Ingrid Holubar         zum 89.    Ingeborg Munkelt        zum 77.      Marie Nitschke       zum 83.
Horst Ebert            zum 88.    Hans-PeterSchawaller    zum 75.      Rosa Pohle           zum 80.
Lieselotte Müller      zum 88.    Heidemarie Ettrich      zum 74.      Inge Haschick        zum 76.
Adolf Schäpler         zum 86.    Wolfgang Müller         zum 73.      Christa Schulz       zum 72.
Kurt Nemitz            zum 81.    Marina Müller           zum 73.      in Siehdichum
Ingrid Kunert          zum 81.    Maraile Lipka           zum 72.      Heinz Thamke         zum 86.
Erika Gedicke          zum 81.    Marianne van de Löcht   zum 70.      Ursula Richter       zum 85.
Kurt Urbicht           zum 81.    in Mixdorf                           Elfriede Schulz      zum 85.
Heinz Gosemann         zum 80.    Gerda Lobas             zum 86.      Elisabeth Lange      zum 81.
Christel Rinner        zum 80.    Brigitte Müller         zum 86.      Irmgard Uehlemann    zum 80.
Heinz Schreiber        zum 80.    Heinz Noack             zum 83.      Asta Unger           zum 79.
Gudrun Skora           zum 79.                                         Peter Wright         zum 73.


Seite 20
Sponsoren
Unser Gemeindebrief kostet Geld.
Wenn Sie etwas für die Druckkosten
geben möchten, sind wir Ihnen
dankbar. Gerne stellen wir Ihnen
                                         Eisenhüttenstadt/Inselfriedhof Tel/Fax 0 33 64 / 6 11 95
eine Spendenquittung aus.
                                                   Z WEIGSTELLE M ÜLLROSE
Evang. Bank                                          S TEINMETZMEISTER C. H AASE
IBAN: DE 805206 0410 4303900690
                                                     FISCHERSTRAßE 5 TEL. 03 36 06 / 46 15
BIC: GENODEF1EK1                                           Große Auswahl an Grabmalen
                                                     Preiswerte Grabanlagen für alle Friedhöfe
Zweck: Gemeindebrief und Ihr Name              Treppen, Fensterbänke • Naturstein für Bad und Küche




 Bücherstube
 Jacobsdorf
 Romane, Krimis, Kinderbücher …
 tauschen oder für wenig Geld kaufen




              Hauptstr. 28, 15236 Jacobsdorf
              Tel: 03 36 08/32 84
              www.booklooker.de/versos




                                                                                               Seite 21
Gelobtes Land – Palästina – Israel
Eine biblische Reise in einen weltpolitischen Konflikt

Bethlehem und Hebron, Jerusalem und         (Mädchen steh auf! Markus 5,41) in der
Tel Aviv, Tempelberg mit Felsendom und      muslimische und christliche Schüler ge-
Al Aksa-Moschee, Totes Meer und Jor-        meinsam unterrichtet werden, ließ eine
danquellen, Yad Vashem und Golan-           zarte Hoffnung auf Frieden aufkeimen.
höhen mit Blick nach Syrien, Bauhaus
in Tel Aviv oder orientalischer Basar in    Wir erfuhren etwas über modernen jüdi-
Jerusalems Altstadt.                        schen Glauben von der ersten israeli-
Es waren zehn intensive Tage zwischen       schen Rabbinerin und hörten den er-
Thora, Bibel und Koran, umgeben von         schütternden Bericht einer uns alle sehr
orientalischen Düften, leuchtenden          beeindruckenden 88jährigen polnischen
Farben. Gewärmt von einer strahlenden       Überlebenden aus dem Warschauer
Sonne; in karger Wüste und fruchtba-        Ghetto.
rem Land; vorbei an Olivenbäumen und        Wir feierten kleine Andachten, waren
Obstplantagen.                              immer wieder auf den Spuren Jesu und
In zehn Tagen durch viele Jahrtausende      unserer Urahnen unterwegs. Und wir
unserer Geschichte, durch biblische         hatten eine Menge Spaß und Freude
Vergangenheit und moderne Gegen-            beim gegenseitigen Kennenlernen.
wart. Eine Reise in das Zentrum dreier      Wir, das waren 26 Reisende zwischen
Weltreligionen und ihrer heiligen Stät-     Schlaubetal und Rostock. Wunderbar
ten und durch das Land, in dem Israelis     begleitet von Pfarrer Hirsch und kompe-
und Palästinenser                           tent, informativ und sehr herzlich ge-
scheinbar unver-                            leitet von Mofied, unserem israelischen
söhnlich auf ihren                          Reiseleiter. Nicht zu vergessen unser pa-
Ansprüchen und                              lästinensischer Busfahrer, der uns souve-
Rechten beharren.                           rän durch enge Straßen, auf staubigen
Allgegenwärtiges                            Serpentinen und überfüllten Autobah-
israelisches Militär                        nen umherfuhr, so dass wir am 10. No-
und alltäglich ge-                          vember erfüllt von einer wunderbaren
lebtes Miteinander                          Reise unversehrt wieder in der kühlen
von Juden, Chris-                           Heimat gelandet sind.
ten,     Muslimen,
                                                                   Sabine Niedermeyer
Drusen und Beduinen.
Israel: Ein unglaublich vielfältiges aber
auch sehr widersprüchliches Land!
Der Besuch der evangelischen Schule         Weitere Bilder der Reise sind zu finden
des Berliner Missionswerkes im Westjor-     auf unserer Homepage:
danland mit dem Namen „Talitha Kumi“        www.kirchengemeinde-muellrose.de/fotos.htm


Seite 22
oben: Blick auf den Felsendom auf dem früheren   Fotos: M. Hirsch
Tempelgelände von Jerusalem; links im Hinter-
grund das Gebäude mit zwei grauen Kuppeln: die
Grabeskirche, wo der Tradition nach Jesus ge-
kreuzigt und begraben worden ist.




                                                   Teich Bethesda (rechts oben)
                                                   Stadtmauer (rechts Mitte)
                                                   Alltagsverkehr (rechts unten)
                                                   Auf dem Weg nach Jericho (links
                                                   Mitte)
                                                   Die Reisegruppe vor der evangeli-
                                                   schen Schule „Talitha Kumi“
                                                   in Palästina. (links unten)


                                                                                Seite 23
Jahreslosung 2020
                                                                                 Motiv von Stefanie Bahlinger,
                                                                                 Mössingen
                                                                                 www.verlagambirnbach.de
                                                                                 (siehe auch S. 18)




Evangelische Kirchengemeinden Müllrose und Fünfeichen
Pfarrer Matthias Hirsch, Tel. 033606/567; Fax: 033606/787135
Kirchstr. 5, 15299 Müllrose
www.kirchengemeinde-muellrose.de            pfarrer.hirsch@kirchengemeinde-muellrose.de
Gemeindebüro Müllrose                           Gemeindepädagogin
Anne Saß, Dienstag 10–12 Uhr                    für Müllrose und Fünfeichen
pfarrbuero@kirchengemeinde-muellrose.de         Susanne Köhler
buchhaltung@kirchengemeinde-muellrose.de Tel.: 0172 3935738
                                                susanne.koehler@ekkos.de.
Pfarrer Hirsch, Donnerstag 10–12 Uhr
Bankverbindung
Evangelische Bank       IBAN: DE 80 5206 0410 4303 9006 90           BIC: GENODEF1EK1

Impressum
V.i.S.d.P.: Pfr. Matthias Hirsch. Redaktionsmitglieder: M. Hirsch, B. Kubica, S. Lukaschik, K. Schüler, M. Werner.
Gestaltung: Gabriele Lehmann, Druck: saxoprint Dresden. Der Gemeindebrief erscheint vierteljährlich.
Redaktionsschluss: 15.01.2020. Änderungen vorbehalten.
Nächster Teil ... Stornieren