Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen

 
Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen
Pfarrblatt für den Monat September 2018

    Lebendige Gemeinschaft
          in Siebnen

Eidgenössischer Bettag: 16. September 2018    Foto: © Marco Barnebeck_pixelio.de
Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen
10. Mo. 8.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche
           Monatskalender
                                                  11. Di. 8.45 Uhr Gottesdienst WPZ
September 2018                                    12. Mi. 7.25 Uhr Schulmesse 3. Klassen
   1. Sa. 9.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche
		    16.00 bis 17.00 Uhr Beichtgelegenheit       13.   Do. 7.25 Uhr Schulmesse 5. Klassen
                                                 		     18.45 Uhr Rosenkranz Seitenkapelle
                                                 		     19.30 Uhr Abendgottesdienst
     2. 22. Sonntag im Jahreskreis               		     Pfarrkirche
		      Opfer für die Aufgaben des Bistums
		       8.45 Uhr Gottesdienst WPZ                14. Fr. Kreuzerhöhung
		      10.00 Uhr Ökumenischer                   		    8.45 Uhr Gottesdienst WPZ
		      Gottesdienst mit den syrisch-
		      orthodoxen Mitchristen Pfarrkirche        15.   Sa. Gedächtnis der Schmerzen Mariens
		      10.30 Uhr Gottesdienst                   		      9.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche
		      Antoniuskapelle                          		     16.00 bis 17.00 Uhr Beichtgelegenheit
		      19.00 Uhr Abendgottesdienst              		     18.00 Uhr Familiengottesdienst
		      Pfarrkirche                              		     Pfarrkirche

     3. Mo. 8.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche     16.   24. Sonntag im Jahreskreis
                                                 		     Eidgenössischer Dank-,
                                                 		     Buss- und Bettag
     4. Di. 8.45 Uhr Gottesdienst WPZ
                                                 		     Opfer für die Inländische Mission
                                                 		      8.45 Uhr Gottesdienst WPZ
     5. Mi. 7.40 Uhr Laudes Pfarrkirche
                                                 		     10.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche
		      8.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche
                                                 		     mit dem Jodelclub Sängertreu,
                                                 		     Siebnen
     6. Do. 18.45 Uhr Rosenkranz Seitenkapelle
                                                 		     10.30 Uhr Gottesdienst
		      19.30 Uhr Abendgottesdienst
                                                 		     Antoniuskapelle
		      Pfarrkirche anschliessend
                                                 		     19.00 Uhr Abendgottesdienst
		      stille Aussetzung bis 20.30 Uhr
                                                 		     Pfarrkirche
     7. Fr. Herz-Jesu-Freitag
		       8.45 Uhr Gottesdienst WPZ                17. Mo. Hl. Hildegard von Bingen, Äbtissin
		      16.00 Uhr Herz-Jesu-Messe Pfarrkirche    		   8.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche

                                                  18. Di. 8.45 Uhr Gottesdienst WPZ
   8. Sa. Mariä Geburt
		     9.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche          19. Mi. 7.25 Uhr Schulmesse 4. Klassen
		    16.00 bis 17.00 Uhr Beichtgelegenheit
                                                  20.   Do. 7.25 Uhr Schulmesse 6. Klassen
   9. 23. Sonntag im Jahreskreis                 		     18.45 Uhr Rosenkranz Seitenkapelle
		    Opfer nach Ankündigung                     		     19.30 Uhr Abendgottesdienst
		     8.45 Uhr Gottesdienst WPZ                 		     in der Nikolauskapelle
		    10.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche         		     mitgestaltet von
		    anschliessend Morgenkaffee                 		     der Frauengemeinschaft
		    im Pfarrsaal
		    10.30 Uhr Gottesdienst                      21. Fr. Hl. Matthäus, Apostel
		    Antoniuskapelle                            		   8.45 Uhr Gottesdienst WPZ
		    19.00 Uhr Abendgottesdienst
		    Pfarrkirche                                 22. Sa. 9.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche
                                                 		   16.00 bis 17.00 Uhr Beichtgelegenheit
Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen
23.   25. Sonntag im Jahreskreis             Stiftmessen
		     Siebner Jahrmarkt
		     Opfer für die Pfarrkirche              September 2018
		      8.45 Uhr Gottesdienst WPZ
		     10.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche     1. Klara Erb
		     10.30 Uhr Gottesdienst                 2. Toni Krieg-Klemenz
		     Antoniuskapelle                           Erhard Ziegler-Züger
		     19.00 Uhr kein Abendgottesdienst
                                              4. Josefina und Anton Maissen-Kessler (2)
		     in der Pfarrkirche
		     (Kilbibetrieb auf dem Kirchenplatz)    5. Karl Schnyder-Giger
                                              6. Margrit Kistler-Bamert
 24. Mo. 8.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche    7. Paula Schnyder-Odermatt
 25. Di. Hl. Niklaus von Flüe, Landespatron   11. Gertrud Jud-Huber
		   8.45 Uhr Gottesdienst WPZ                16. Rose Marie Ronner-Schuler
                                              18. Pius Hüppin
 26. Mi. 7.40 Uhr Laudes Pfarrkirche
		   8.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche        19. Alma Steiner-Mächler
                                              22. Aloisia Diethelm
 27. Do. 18.45 Uhr Rosenkranz Seitenkapelle       Walter Krieg «Stöck»
		   19.30 Uhr Abendgottesdienst
		   Pfarrkirche                              23. Rosa und Josef Gyr-Reichmuth
                                              29. Babetta Schwitter-Fleischmann
 28. Fr. 8.45 Uhr Gottesdienst WPZ                Hans Mächler-Diethelm
                                              30. Klara und Kaspar
 29. Sa. Hl. Michael, Hl. Gabriel                 Zimmermann-Weingartner
		   und Hl. Rafael, Erzengel
		    9.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche
		   16.00 bis 17.00 Uhr Beichtgelegenheit
                                              Die Standesvereine
 30.   26. Sonntag im Jahreskreis
		     Opfer für den Fonds für Aus- und       Frauengemeinschaft Siebnen
		     Weiterbildung im Seelsorgekapitel
		     Ausserschwyz-Glarus                    Programm: September 2018
		      8.45 Uhr Gottesdienst WPZ
		     10.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche     4. Dienstag
		     10.30 Uhr Gottesdienst                    Bibelabend «Aktivität statt Passivität»
		     Antoniuskapelle                           um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche
		     19.00 Uhr Abendgottesdienst
		     Pfarrkirche                            20. Donnerstag
                                                 Gottesdienst in der Nikolauskapelle
                                                 um 19.30 Uhr
Oktober 2018
     1. Mo. Hl. Theresia vom Kinde Jesus;
		      Ordensfrau
		      8.00 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche

     2. Di. Heilige Schutzengel
		      8.45 Uhr Gottesdienst WPZ
Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen
«Aktivität – Passivität –                        Die KAB Frauen freuen sich wiederum auf
sowohl als auch»                                 Ihren Besuch. Der Erlös kommt ausschliess-
                                                 lich den Pensionären des Wohn- und Pflege­
Unsere Lebens-Landkarte beinhaltet viele         zentrums Stockberg zu gute.
und verschiedene Wege. Doch eines prägt
alle Menschen gemeinsam. Wir bewegen uns         Falls am Märt nicht alle Losnummern einge-
in den Wechselwirkungen zwischen Aktivität       löst werden können, kann man diese nach-
und Passivität – Actio und Contemplatio.         träglich bei Beatrice Krieg ( 055 440 43 32)
                                                 einlösen.
Die Frauengemeinschaft lädt Sie dazu am
Dienstag, 4. September 2018, um 19.30 Uhr
herz­­lich zu einem Vortrag in der kath. Kir­
che Siebnen ein.                                 Morgenkaffee
Pfarrer Rainer Kretz und Diakon Martin Oer­
tig möchten aus christlicher Sicht sensibili-
sieren, dass für einen erfüllten und ausgegli-
chenen Lebensrhythmus, Aktivität sowohl
als auch Passivität gehören und dass sie sich
gegenseitig bedingen sollen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
                            Verena Harperink

KAB
Kaffeestube am Siebner Märt
                                                 Anlässlich des Morgenkaffees vom Sonntag,
Dieses Jahr wird die Kaffeestube im Pfarrsaal    12. August 2018, durften wir dieses Jahr den
das letzte Mal von den Frauen der KAB            Erlös von Fr. 1 000.00 dem schwyzerischen
durchgeführt. Mitgliedermangel und eine          Ro­­ten Kreuz (Entlastungsdienst für Be­­
Überalterung bewegen die KAB zur Vereins­        treuende und pflegende Angehörige) überge-
auflösung im nächsten Jahr.                      ben.
Der Kirchenrat sowie das Pfarreiteam dan-        Herzlichen Dank an alle treuen Morgen­kaf­
ken den fleissigen KAB-Frauen ganz herzlich      fee­besucherinnen und -besucher.
für ihre grosse Arbeit, welche sie während
Jahren in Siebnen zum Gemeinwohl Aller ge­­      Wir freuen uns, wenn wir jeden Monat ein
leistet haben.                                   stattliches Grüppchen wieder am Morgen­
                                                 kaf­fee begrüssen dürfen.
Wir sind guter Dinge, dass der Betrieb der
Kaffeestube am Siebner-Märt mit einer Grup­      Der Erlös des kommenden Jahres werden wir
pe von engagierten Frauen und Män­nern           der Gruppe Aktive Senioren Siebnen überge-
weitergeführt werden kann.                       ben.
Die Öffnungszeiten der Kaffeestube in die-       Auch ganz herzlichen Dank allen Helferinnen
sem Jahr sind folgende:                          und Helfern aus unseren Gruppen und Ve­­
Siebner-Märt, Sonntag: 11.00 bis 19.00 Uhr       reinen.
Siebner-Märt, Montag und Dienstag:               Im Namen des Kirchenrates
9.00 bis 19.00 Uhr.                                                           Markus Ronner
Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen
Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen
nd e
           rla ch
                a
         ne wo
             bl
       nd ger
          Ju
     Bü La
 im ige
    nn
 So

Vom 7. bis 14. Juli verbrachte die Jubla Siebnen eine spannende Lagerwoche in Rueun / GR.
Das abwechslungsreiche Pro­gramm, welches die Leiter der Jubla in den letzten Wochen aufwen-
dig geplant hatten, wurde von den Kindern in vollen Zügen genossen. Vor allem das Freibad,
aber auch Aktivitäten wie wandern, basteln oder biwakieren waren sehr beliebt.
Das Leiterteam der Jubla Siebnen möchte sich beim Kü­­chenteam, bestehend aus Brigitte
Arquilla, Marlies Frischknecht und Olivia Al­­lenspach, für die kulinarische Meister­leis­tung bedan-
ken.
Ein spezieller Dank gilt auch unserem Präses Martin Oer­tig, welcher einen schönen Block zum
Thema «Fenster zum Sonntag» mit der kompletten Schar durchführte.
                                                                            Scharleitung Jubla

Nationaler
Jubla-Tag 2018
Am 8. September 2018 ist der
nationale Jubla-Tag.
In der ganzen Schweiz machen
sich verschie­dene Scharen durch
diverse Anlässe sichtbar. Auch
die Jubla Siebnen ist mit dabei.
Zuerst findet ein spannendes
Tagesspiel statt, ehe dann am
Abend bei einem gemütlichen
Zusammensein mit Abendessen
ein Lagerrückblick stattfinden
wird.
Weitere Infos folgen unter
www.jubla-siebnen.ch
                                                       Fortsetzung vom Pfarreiteil nach dem Dossier
Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen
Wie junge Menschen sich                          Die Wirklichkeit Gottes fordert viele Bilder
Gott vorstellen                                  und geht über jegliche Vorstellungskraft hin-
                                                 aus. Gott mutet sich unserer Fantasie zu. Er
Als ich die Jubla im Sommerlager in Rueun        begegnet uns in Bildern, die wir uns von ihm
besuchte, thematisierte ich mit der Schar        machen. Das eigene Gottesbild formt sich
unter anderem das Thema Gottesbilder –           aus unseren persönlichen Erfahrungen und
Gotteserfahrungen. Dazu las ich ihnen fol-       Begegnungen mit Gott. Aber letztlich ist
gende Geschichte vor:                            alles Reden und Erfassen von Gott nur bruch-
                                                 stückhaft.
In einer Schule in einem fernen Land gab es
eine Klasse, in der noch kein Schüler je einen   Die Kinder und Jugendlichen bekamen von
Elefanten gesehen hatte. Eines Tages liess       mir den Auftrag, ihre Erfahrungen mit Gott
der Lehrer einen Elefanten vor die Schule        zu zeichnen – wie er sich anfühlt – wie sie
bringen und verband den Kindern die Augen.       ihn erleben – wie sie ihn erfahren. Ich war
Dann bat er sie, den Körper des Elefanten        erstaunt und tief berührt, wie diese jungen
mit den Händen zu betasten, um eine Vor­         Menschen ihr «heiliges Erfahren» mit Gott,
stellung von seiner Gestalt und seiner Grösse    so eindrücklich mit Bildern zum Ausdruck
zu bekommen. Die Kinder gingen hinaus und        brachten z. B. Gott schaut mich mit unend-
begannen mit den Händen den Elefanten­           lich lieben Augen an – Gott ist die Melodie in
körper zu befühlen. Als sie fertig waren, for-   meinem Herzen – Gott ist das wärmende
derte der Lehrer sie auf, die Gestalt und        Feuer in mir – Gott hat viele Hände…Hier
Grösse des Elefanten zu beschreiben. Einer       eine kleine Auswahl:
der Schüler, der den Schwanz des Elefanten
angefasst hatte, sagte: «Ein Elefant sieht aus
wie ein dicker, grosser Strick.» Ein anderer,
der den Bauch befühlt hatte, meinte: «Ein
Elefant sieht aus wie ein ganz grosser Korb.»
Ein dritter, der eines seiner Ohren betastet
hatte, rief: «Ein Elefant ist wie ein grosser
Fächer.» Einer, der den Rüssel gefühlt hatte,
sagte: «Einen Elefanten kann man am besten
mit einer grossen Röhre vergleichen.» Der
Schüler, der eines der Beine betastet hatte,
rief: «Alles Quatsch! Ein Elefant ist wie eine
Säule!» Einer, der auf dem Rücken des Ele­
fanten gesessen hatte, stellte fest: «Es ist
doch ganz klar: Ein Elefant ist wie ein gros­
ser Berg.» Und schliesslich meinte ein Schü­
ler, der den Elefanten überhaupt nicht ge­­
fun­­den und nur in der Luft herum gefühlt
hatte: «Das ist doch alles Unsinn. Elefanten
gibt es überhaupt nicht.» (Quelle unbekannt)
Die Pointe dieser Geschichte ist klar: Keine
Hand kann den ganzen Elefanten erfassen.
Genau so geht es auch uns mit der Erfahrung
mit Gott. Gott entzieht sich einer Festlegung
auf ein ganz bestimmtes Bild. Gott lässt sich
nicht in einem einzigen Bild fassen; er
sprengt jedes einzelne Bild, so wichtig und
sinnvoll dieses im Einzelnen auch sein mag.
Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen
Chronik

                                             Taufen
                                             In der Pfarrkirche Siebnen
                                             24. Juni Angelo, Sohn von Paolo Russo
                                             		       und Stella Russo geb. Canova
                                             		       Mühlestrasse 5 A, 8855 Wangen

                                             29. Juli Nico Sebastian, Sohn von Sebastian
                                             		       Mettler und Nadja Mettler geb. Wolf
                                             		       Büelstrasse 13 b, 8854 Siebnen

                                             In der Pfarrkirche S. Paolo Apostolo in Como
                                             5. Mai    Elia, Sohn von Davide Carlo
                                             		        Andreani und Ester Auguadro
                                             		        Baumgartenweg 1, 8854 Siebnen

                                             Im Kapuzinerkloster Rapperswil
                                             3. Juni   Veronica, Tochter von Roberto
                                             		        De Mari und Laura Pirro
                                             		        Kapellstrasse 4, 8854 Siebnen

                                             In der Pfarrkirche Richterswil
                                             29. Juli Luan, Sohn von Sandro Konrad
                                             		       und Delija Kujtime Konrad
Gerne möchte ich auch Sie einladen, sich     		       Kreuzstrasse 30, 8854 Siebnen
über Ihr persönliches Gottesbild und Er­­
                                             Den Kindern und ihren Eltern wünschen
fahrungen mit IHM, Gedanken zu machen.       wir Gottes Segen auf ihrem Lebensweg.
Wer ist Gott für mich? Wie erlebe ich IHN?
Ich wünsche Ihnen dabei viele schöne
Momente mit Gott! Er hat eine Geschichte
mit Ihnen und Sie mit IHM. Mögen Sie sich
dieser Herausforderung stellen? Die jungen
Menschen der Jublaschar haben es getan
und wurden berührt. Für mich sind diese      Trauung
Zeichnungen persönliche Erfahrungen die
sie mit Gott machten – Bruchstücke seines    In der Linthbordkapelle Tuggen
Wesens – ein Geschenk!                       12. Mai   Albert Diethelm und
                     Martin Oertig, Diakon             Sandra Trütsch aus Siebnen
Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen
Beerdigungen                            Mitteilungen
                                        Gebetsanliegen
                                        im September 2018
                                        1. Universal: Die Jugend Afrikas
                                           Um freien Zutritt aller Jugendlichen zu
                                           Bildung und Arbeit in den jeweiligen Län­
                                           dern Afrikas.
† Ernst Roth                            2. Wir danken Gott für die Gaben der Natur.
                                           Wir beten für alle, die sich unter widrigen
  geboren am        23. Januar 1930        Umständen für die Bewahrung der Schöp­
  gestorben am       2. Juli 2018          fung einsetzen.
  beerdigt am       13. Juli 2018

† Hedy Deuber-Attinger                  Kirchenopfer und Spenden
  geboren am       14. Dezember 1924
                                        Für die Pfarrkirche                 Fr. 470.40
  gestorben am      4. Juli 2018
                                        Spende für die Antoniuskapelle      Fr. 120.—
  beerdigt am      14. Juli 2018
                                        Für die Caritas Flüchtlingshilfe
                                        wurde am 17. Juni                   Fr. 238.45
† Margrith Schwyter-Züger               geopfert
  geboren am        2. September 1927
                                        Das Opfer für den Papst
  gestorben am     13. Juli 2018        vom 24. Juni ergab                  Fr. 353.50
  beerdigt am      28. Juli 2018
                                        Für Radio Maria wurde
                                        am 1. Juli                          Fr. 289.80
† Thomas Diethelm-Papillero             geopfert
  geboren am      29. Februar 1948      Das Christophorusopfer
  gestorben am     3. August 2018       vom 8. Juli ergab                   Fr. 405.50
  beerdigt am      9. August 2018       Für das Justinuswerk in Fribourg
                                        wurde am 15. Juli                   Fr. 236.35
                                        geopfert
† Werner Züger-Rickenbach
  geboren am       12. August 1936      Das Kirchenopfer für das Hilfswerk
                                        Fidei Donum (Diözesanpriester im
  gestorben am      4. August 2018      Missionseinsatz) vom 29. Juli ergab Fr. 182.25
  beerdigt am      11. August 2018
                                        Am 5. August wurde für die
                                        Bischofskonferenz                   Fr. 238.10
† Maria Schuler-Menin                   geopfert
  geboren am       10. Oktober 1921     Für die Seelsorgerausbildung
  gestorben am     10. August 2018      Dritter Weg im Bistum Chur
  beerdigt am      18. August 2018      wurde am 12. August                 Fr. 244.15
                                        geopfert
Herr, gib ihnen die ewige Ruhe          Wir möchten allen Spendern einen herzli-
und das ewige Licht leuchte ihnen.      chen Dank aussprechen für ihre Gaben.
Lebendige Gemeinschaft in Siebnen - Pfarrblatt für den Monat September 2018 - Pfarrei Siebnen
Zum Eigenössischen Dank-, Buss- und Bettag, 16. September 2018

         Beten: Wie, wann, wo und warum überhaupt?

                                              Wer betet, hat eine Heimat jenseits jeden Zuhauses.
                                              Manchen mag dieser Satz zu poetisch sein, vielleicht
                                              auch nichtssagend, seine Ernsthaftigkeit und Wahrheit
                                              wird erlebbar im Vollzug, im Beten selbst, doch kann er
                                              helfen, die in der Überschrift gestellten Fragen zu
                                              beantworten.
                                          Wenn Beten Heimat ist, muss ich mir über das Wie keine
                                          grossen Gedanken machen: Zu Hause darf es auch etwas
                                          legerer sein. Natürlich hat das Gebet als Gespräch mit
                                          Gott eine Würde, die es zu respektieren gilt; ich sollte
                                          mich konzentrieren, nicht nebenbei noch Fernsehen
                                          gucken, doch gibt es keine vorgeschriebene Haltung,
                                          Kleidung oder Ähnliches. Oder wie es Meister Eckhart er­
                                          kannte: «Der Mensch, der Gott beim Stallmisten nicht
                                          hat, hat ihn auch nicht beim Chorgebet.» Auch gibt es
                                          keine bestimmte Zeit für das Gebet, jedoch sind feste
                                          Zeiten hilfreich. wie sich die Familie freut, wenn ich zu
                                          einer verlässlichen Zeit nach Hause komme, so freut
                                          sich auch Gott, wenn ich ihm feste Zeiten des Tages ein­
räume. Das beantwortet auch die Frage nach dem Wo. Der erste Ort der Begegnung mit Gott ist
die Kirche, aber bei weitem nicht der einzige. Das kann die Natur genauso gut sein wie das Wohn­
zimmer oder der Arbeitsplatz. Und da ich zu Hause eher als in der Öffentlichkeit «reden kann, wie
mir der Schnabel gewachsen ist», gilt Gleiches für das
Gebet. Ehrlich soll es sein, ein Rhetorikkurs ist nicht
vonnöten. Und wer sich mit dem frei formulierten Ge­
bet schwer tut, kann auch gerne auf die vorformulierten
Gebete aus dem reichen Gebetsschatz der Kirche zu­
rückgreifen.
Bleibt als Letztes die Frage nach dem Warum? Weil ich
als Mensch eine Heimat brauche, die mehr ist als diese
Welt und in der ich viel weniger sein darf, als ich meine,
in dieser Welt oft darstellen zu müssen. Wo ich so sein
darf, wie ich bin – mit allen Vorzügen und eben auch mit
allen Schwächen und Fehlern.
Ein Allerletztes noch: Heimat hat etwas mit Gewöhnung,
Gewohnheit zu tun. Und so sollte auch das Gebet eine
gute Gewohnheit sein, oft erst dann kann es seinen
ganzen Reichtum entfalten.
                                       Michael Tillmann
        Bilder: Albrecht Dürer, Studien zu «Die Betenden Hände»
Inländische Mission – Bettagkollekte
                             Das älteste katholische Hilfswerk der Schweiz, die Inländische Mission, kann
                             im laufenden Jahr wieder eine Million Franken für Seelsorgeprojekte und die
                             Unterstützung von Priestern in Not bereitstellen. Der Hauptteil dieser Mil­
                             lion Unterstützungsgelder kommt der Inländischen Mission durch die Bet­
                             tagskollekte zu.

90 Seelsorgeprojekte zugunsten finanziell benachteiligter Orte
Mit der Million, welche die Inländische Mission ein­   Neue Räumlichkeiten in Zofingen
setzt, wird die Durchführung von Projekten ermög­
licht, die entweder anderweitig nicht finanziert       Die Inländische Mission, 1863 in Zug gegründet,
werden können oder zumindest in Teilen auf eine        verlegte vor kurzem wegen einer unausweichli­
Unterstützung der Inländischen Mission angewie­        chen Innen­ und Dachsanierung der Liegenschaf­
sen sind.                                              ten in Zug ihre Büros von Zug nach Zofingen. Die
                                                       neuen Büroräumlichkeiten in Bahnhofsnähe ver­
Im Kloster Einsiedeln unterstützt die Inländische
                                                       fügen auch über ein grosses und kleines Sitzungs­
Mission 2018 das ökumenische Projekt «Gott­
                                                       zimmer, die gerne anderen kirchlichen Institutio­
wärts»: Über das Bettagswochenende sind junge
Christen zwischen 18 und 35 Jahren aus allen christ­   nen gratis für Sitzungen zur Verfügung gestellt
lichen Konfessionen eingeladen, sich im Glauben        werden.
an Gott zu stärken und miteinander zu feiern.
In Genf unterstützt die Inländische Mission seit       Kulturerbejahr 2018
2016 die Eröffnung und Weiterführung einer öku­        und kirchliche Kulturgüter
menisch geführten Anlaufstelle für Obdachlose
und weitere christlich geprägte Hilfsprojekte für      Neben der Unterstützung von Seelsorgeprojekten
Benachteiligte. Ausserdem finanziert sie wichtige      und Kirchenrenovationen beschäftigt sich die In­
Weiterbildungen für Notfallseelsorger, ein Musik­      ländische Mission intensiv mit kirchlichen Kultur­
projekt für Jugendliche und Filmvorführungen mit       gütern, die in Pfarreien und Klöstern nicht mehr
Diskussionen, die auch Menschen am Rande der           gebraucht werden und einer sinnvollen neuen
Kirche erreichen.                                      Nutzung zugeführt werden sollen. Sie baut dafür
                                                       eine Datenbank auf, die von Interessenten via die
                                                       Homepage www.im­mi.ch eingesehen werden
                                                       kann. Die Inländische Mission hofft, so den Verlust
                                                       von kirchlichen Kulturgütern oder deren Abgang in
                                                       den Kunsthandel verhindern zu können.

                                                       Glockengeläut für den Frieden
                                                       Im Rahmen des Kulturerbejahres 2018, in dessen
                                                       Trägerverein die Inländische Mission Mitglied ist,
Für die ganze Westschweiz bedeutsam ist schliess­      organisiert sie für den Freitag, 21. September 2018,
lich das Festival «Metanoia/Umkehr», das mit ei­       in Zusammenarbeit mit den Pfarreien das Glocken­
nem breiten Spektrum von Gottesdiensten und
                                                       geläut für den Frieden, das in diesem Kulturerbe­
Anlässen auf der Hinrichtungsstätte der Thebäi­
                                                       jahr in ganz Europa erklingen soll.
schen Märtyrer bei St­Maurice Mitte Juli während
einer ganzen­Woche viele Leute angezogen und                        Urban Fink­Wagner,
begeistert hat.                                                     Geschäftsführer Inländische Mission

       www.inlaendische­mission.ch          ◆   Postkonto 60­295­3, Inländische Mission, Zug
AZB
                                                                                  CH - 1890 Saint-Maurice

Gottesdienstordnung
Samstag:                                                  Werktag:
 9.00 Uhr      Gedächtnisgottesdienst                                  Schülergottesdienste
16.00 –17.00   Beichtgelegenheit
                                                           7.25 Uhr    Mittwoch, 12. September 2018
18.30 Uhr      kein regelmässiger Gottesdienst                         3. Klassen
               Familiengottesdienst
               am 15. September                            7.25 Uhr    Donnerstag, 13. September 2018
                                                                       5. Klassen
Sonntag:                                                   7.25 Uhr    Mittwoch, 19. September 2018
10.00 Uhr      Gottesdienst Pfarrkirche                                4. Klassen
12.00 Uhr      kein syrisch-orthodoxer                     7.25 Uhr    Donnerstag, 20. September 2018
               Gottesdienst im September                               6. Klassen
19.00 Uhr      Abendgottesdienst Pfarrkirche               7.40 Uhr    Mittwoch, Laudes wenn
                                                                       keine Schulmesse stattfindet
Im Wohn- und Pflegezentrum Stockberg                       8.00 Uhr    Gottesdienst jeweils am Montag
 8.45 Uhr      jeweils am Sonntag, Dienstag,                           und am Mittwoch,
               Freitag                                                 wenn keine Schulmesse stattfindet
                                                          18.45 Uhr    Rosenkranz jeweils am Donnerstag
In der St. Antoniuskapelle
                                                          19.30 Uhr    Abendgottesdienst
10.30 Uhr      jeweils am Sonntag                                      jeweils am Donnerstag

 Katholisches Pfarramt                         e-mail: pfarrei.siebnen@bluewin.ch
                                               Homepage: www.pfarrei-siebnen.ch
 Rainer Kretz, Pfarrer                         Telefon 055 440 13 56           Fax 055 440 92 57
 Martin Oertig, Diakon                         Telefon 079 323 72 74
 Bernadette Ziltener, Sekretariat              Telefon 055 440 13 56
 Pia Kessler, Sigristin                        Telefon 055 440 13 56
 Tina Mariño, Katechetin                       Telefon 055 440 13 56

 Öffnungszeiten: Sekretariat
 Montag bis Freitag: 8.30 –11.30 Uhr            Montag- und Donnerstagnachmittag: 13.30 –16.30 Uhr

                September 2018 ◆ Erscheint monatlich ◆ 87. Jahrgang Nr. 9

                    Augustinuswerk, Postfach 51, 1890 Saint-Maurice, Telefon 024 486 05 20
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren