2019 Jahresprogramm

2019 Jahresprogramm

2019 Jahresprogramm

2019 Jahresprogramm

2019 Jahresprogramm

3 Grußwort 15 Monate hat sich Spectrum Kirche einem von Dr. Georg Plank, Graz, gelei- teten Innovationsprozess unterzogen, bei dem die drei großen Bereiche des Hauses kritisch unter die Lupe genommen wurden: Programm, Infrastruktur und Personal sowie Gäste und Auslastung. Viele Anregungen kamen von Gäs- ten des Hauses sowie von den externen MitarbeiterInnen der drei Arbeitsge- meinschaften. Alle Ergebnisse hier aufzulisten, würde den Rahmen sprengen. Und doch sehen Sie im Jahresprogramm 2019 erste konkrete Ergebnisse: Das Angebot für „Kreativität und Persönlichkeitsbildung“ wurde ausgebaut, die „Lectio divina“ soll hier ein Zuhause finden, „Lichtgestalten der Philosophie“ sollen aufleuchten und ein auf zwei Jahre angelegter Glaubenskurs soll dem Defizit an Glaubenswissen abhelfen und Gottesbegegnung ermöglichen. Den Titel der 22-teiligen Reihe „Einführung in das Christentum“ verdanken wir dem vor 50 Jahren erschienenen Bestseller von Prof. Joseph Ratzinger, der mit Brief vom 25. Mai 2018 an den „lieben Monsignore Bernardo“ dem Projekt seinen apostolischen Segen gewährt.

2019 fahren wir mit der Reihe unserer Symposien fort und widmen es einem hochaktuellen Thema, das der Kirche von Passau unter den Nägeln brennt: Evangelisierung. Es ist bereits das VI. Symposion, das unser Haus durchführt. Dazu, sowie zu allen anderen Veranstaltungen und den Gottesdiensten dürfen wir Sie sehr herzlich einladen. Luise Hirschenauer • Daniel Behringer • Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Foto: Bernhard Kirchgessner 2019 Die beleuchtete Seebühne in Spectrum Kirche Inhalt Übersicht 4 Exerzitien und Tage der Stille 9 Christliche Spiritualität und Mystik 13 Einführung in das Christentum – Der etwas andere Glaubenskurs 14 VI. Symposion von Spectrum Kirche: Evangelisierung 20 Lesekreis Mystik 27 Gottsucher in Geschichte und Gegenwart 29 Dichter deuten das Dasein 30 Lichtgestalten der Philosophie 31 Meditative Parkführungen 32 Kreativität und Persönlichkeitsbildung 33 Liturgie und Liturgische Bildung 42 Liturgie 43 Besondere Anlässe 43 Liturgische Bildung im DZLB 44 Künstler + Seelsorge 48 Ausstellungen 49 Konzerte 51 Zu Gast bei Genies 53 Referentinnen und Referenten 54 Unser Team 56 Das Exerzitien- und Bildungshaus 57 Datenschutzinformation gem. § 15 KDG 58 Anmeldung und Hinweise 59 Anreise 60

2019 Jahresprogramm

4 Übersicht 2019 5 JANUAR 2019 12. Kirchenmusik, Dr. Bernhard Kirchgessner 68 13.–15. Liturgische Mesnertage 2019, Dr. Bernhard Kirchgessner 69 15. OSB-Gebetsabend 65 16. EINFÜHRUNG in das CHRISTENTUM: CREDO in unum Deum: An welchen Gott glauben Christen? Bischof Dr. Stefan Oster SDB 8 19. Passauer Grundkurs Liturgie II, Dr. Bernhard Kirchgessner 70 20. Sonntagsmessfeier 67 23. Lesekreis Mystik, Meister Eckhart, Predigt 7 Prof. Dr. Theodor Nolte 29 25. STR Infoabend, Andrea Irouschek & Luise Hirschenauer 40 25.–27. Kalligraphie für geübte SchreiberInnen, Angelika Maier 39 26. Propädeutikum im Priesterseminar: Die Feier der Hl. Messe, Dr. Bernhard Kirchgessner 26. „Jesu Wort – Lebenswort“, Studientag, Sr. Conrada Aigner, Monika Winter, Regina Maller 1 FEBRUAR 2019 1.–3. Yoga Wochenende, Hannelore Anetsberger 41 2. Orgelkonzert 86 11.–15. Diakonen- und Priesterexerzitien mit Prof. Dr. Ludger Schwienhorst- Schönberger 2 13. EINFÜHRUNG in das CHRISTENTUM: „Glauben Juden, Christen und Muslime an denselben Gott?“ Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger 9 15. OSB-Gebetsabend 65 15.–17. „Entdecke deine innere Freiheit“, Isolde Spieleder 42 16. Lektorenschulung, Dr. Hans Bauernfeind 71 17. Sonntagsmessfeier 67 18. K+K-Treffen, Lizzy Aumeier, Bischof Dr. Stefan Oster SDB 80 20. Gottsucher in Geschichte und Gegenwart: Der Wüstenvater Antonius, Dr. Martina Hartl 30 20.–22. Kalligraphietage, Benno Aumann 43 22.–24. Kalligraphiewochenende, Benno Aumann 44 23. Propädeutikum im Priesterseminar: Der Osterfestkreis, Dr. Bernhard Kirchgessner 25. Zu Gast bei Genies: Johann Strauß, Sohn, zum 120. Todestag 90 28. Lichtgestalten der Philosophie: Die Vorsokratiker Dr. Roland Feucht 34 März 2019 7.–10. Kontemplation, Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger 20 8. St. Nikola: Kreuzweg/Spectrum Kirche: Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz, Franz Zoglauer (8.III.–23.IV.) 81 9. Lesekreis Mystik, Predigt 14, Prof. Dr. Theodor Nolte 29 11. Mesnertag 2019 in Passau 72 14. OSB-Gebetsabend 65 15.–17. VI. Symposion: Evangelisierung mit Prof. Dr. L. Schwienhorst- Schönberger, Prof. P. Dr. Karl Wallner OCist, WB Florian Wörner, Andrea Geiger, Dr. Katrin Brockmöller 19 21. Gottsucher: Benedikt von Nursia, Prolog zur Regel, Dr. Bernhard Kirchgessner 31 22.–24. „Unsere seelischen Widerstandskräfte stärken“, Hubert Lohner 45 23. Ikebana Schnuppertag, Heidi Langenbach-Reimpell 46 25. Lectio divina, Dr. Anton Cuffari 32 28. EINFÜHRUNG in das CHRISTENTUM: „Drei Götter im Himmel? Monotheismus contra Trinität“ Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger 10 APRIL 2019 1. Mesnertag 2019 in Burghausen 72 5.–7. Kalligraphie für geübte SchreiberInnen, Angelika Maier 47 10. EINFÜHRUNG in das CHRISTENTUM: „Im Anfang schuf Gott“ – Christlicher Schöpfungsglaube, Dr. Bernhard Klinger 11 14. Palmsonntag, Palmsegnung, Prozession, Messfeier mit Lukaspassion 66 15. OSB-Gebetsabend 65 18. Gründonnerstag, Abendmahlsamt mit Fußwaschung 66 19. Karfreitag, Die Feier vom Leiden und Sterben unseres Herrn Jesus Christus 66 21. Ostersonntag, Die Feier der Osternacht 66 25.–28. Kurzexerzitien „Auf dein Wort hin“, Sr. Conrada Aigner 3 30. Einübung in die Ignatianische Spiritualität, Theresia Glück, Dr. Johanna Skiba, Konrad Weishäupl 21 MAI 2019 3. Vernissage und Konzert Michel Ciry (3.5.–30.6.) 82 4. Lichtgestalten der Philosophiegeschichte: Sokrates Prof. Dr. Christian Thies 35 4. Meditative Parkführung, 18 Uhr, Dr. Bernhard Kirchgessner 38 7. Einübung in die ignatianische Spiritualität 21 11. Kirchenmusik: Messfeier, Dr. Bernhard Kirchgessner 73 11. Oasentag, Sr. Conrada Aigner 22 11. Vögel und Blumen – Origami im Frühling Angelika Maier & Luise Hirschenauer 48 14. Einübung in die ignatianische Spiritualität 21 15. OSB-Gebetsabend 65 17.–19. Kalligraphie für Anfänger, Herbert Eder 49

2019 Jahresprogramm

Übersicht 2019 7 6 SEPTEMBER 2019 6.–8. Yoga-Wochenende, Hannelore Anetsberger 51 9.–14. Kalligraphiewoche, Benno Aumann 52 14. Chortag, Kathi Stimmer-Salzeder 54 13.–15. „Entdecke deine innere Freiheit“, Isolde Spieleder 53 15. Sonntagsmessfeier 67 15. OSB-Gebetsabend 65 21. Meditative Parkführung, 18 Uhr, Dr. Bernhard Kirchgessner 38 23. Lectio divina, Dr. Anton Cuffari 32 30. EINFÜHRUNG in das CHRISTENTUM: „Quält Gott den Menschen? Warum trifft Menschen Leid“ Prof. Dr. Isidor Baumgartner 15 OKTOBER 2019 4.–6. Schweigemeditation und Afrikanische Trommel Sr. Conrada Aigner & Irene Drasch 24 5. Passauer Grundkurs Liturgie I, Dr. Bernhard Kirchgessner 75 12. Lichtgestalten der Philosophiegeschichte: Aristoteles Prof. Dr. Christian Thies 37 15. OSB-Gebetsabend 65 16. EINFÜHRUNG in das CHRISTENTUM: „Wer ist Jesus von Nazareth? Was wissen wir von ihm?“, Prof. Dr. Rudolf Hoppe 16 18.–20. „So ist mein Leben gewebt“ – Textiles Gestalten – Kreatives Schreiben, Gesine Hirtler-Rieger & Waltraud Eulenstein 55 19. Propädeutikum im Priesterseminar, Theologie der Liturgie Dr. Bernhard Kirchgessner 20. Sonntagsmessfeier 67 25. Vernissage, FACIA LOQUUNTUR, Dr. Alexandra Pohlus 84 26. Kirchenmusik: Theologie der Liturgie, Dr. Bernhard Kirchgessner 76 28. Zu Gast bei Genies: Leopold Mozart (300. Geburtstag: 1719–1787) 91 NOVEMBER 2019 7. EINFÜHRUNG in das CHRISTENTUM: „Inkarnation – was heißt Menschwerdung?“, Prof. Dr. Sandra Huebenthal 17 7. Kalligraphie Übungstag, Angelika Maier 56 9. Kalligraphie Übungstag, Angelika Maier 57 8.–10. Yoga-Wochenende, Hannelore Anetsberger 58 9. Jährliche Fortbildung Lektoren + Kommunionhelfer Dr. Bernhard Kirchgessner 77 9. Kommunionhelferschulung, Dr. Hans Bauernfeind 78 12. Dichter deuten das Dasein: Walter von der Vogelweide Prof. Dr. Theodor Nolte 33 15. OSB-Gebetsabend 65 18. Lesekreis Mystik, Meister Eckhart: Predigt 63 Prof. Dr. Theodor Nolte 29 19. Sonntagsmessfeier 67 20. Lectio divina, Dr. Anton Cuffari 32 21. EINFÜHRUNG in das CHRISTENTUM: „Sind Glaube und Ver- nunft ein Widerspruch oder lassen sie sich miteinander denken?“ – Ein theologischer Versuch, Prof. Dr. Hermann Stinglhammer 12 28. Einübung in die ignatianische Spiritualität 21 JUNI 2019 1. Lobpreisleiterschulung Liturgie, Dr. Bernhard Kirchgessner 74 7. EINFÜHRUNG IN DAS CHRISTENTUM. „Der Glaube und Bruder Zweifel“, Univ.-Prof. Dr. Hans Brantl 13 9. Festmesse zum Patrozinium der Heilig-Geist-Kapelle 66 10. Meditative Parkführung, 18 Uhr, Dr. Bernhard Kirchgessner 38 10.–14. Wanderexerzitien, „Geh’ deinem Gott entgegen“ Sr. Conrada Aigner 4 15. OSB-Gebetsabend 16. Sonntagsmessfeier 67 28.–30. Religionspädagogisches Wochenende Franz Kett und Christine Krammer 23 JULI 2019 11. Lesekreis Mystik, Meister Eckhart: Predigt 63 Prof. Dr. Theodor Nolte 29 12. Vernissage: „Was mich bewegt“, Peter Coler 83 12.–14. Ikebana, Bärbel Kessenbrock 50 12.–14. Bibliodrama-Wochenende, Sr. Conrada Aigner & Renate Ebeling 5 15. OSB-Gebetsabend 65 16. EINFÜHRUNG in das CHRISTENTUM: „Ist das Christentum eine Buchreligion? Welche Rolle die Bibel im Leben der Christen spielen sollte.“ Dr. Andrea Pichlmeier 14 18. Lichtgestalten der Philosophiegeschichte: Platon Dr. Roland Feucht 36 21. Sonntagsmessfeier 67 21. Meditative Parkführung, 18 Uhr, Dr. Bernhard Kirchgessner 38 22. Lectio divina, Dr. Anton Cuffari 32 22.–26. „Dio solo basta!“ – Exerzitien nach Teresa von Avila Gertraud Koslik 6 27. SommerNachtsKonzert mit dem Minetti Quartett 87 28. Sommerfest: Messfeier und Frühschoppen 88

2019 Jahresprogramm

8 15.–17. Religionspädagogisches Wochenende, Franz Kett und Christine Krammer 25 17. Sonntagsmessfeier 67 18. Lectio divina, Dr. Anton Cuffari 32 19. Lesekreis Mystik, Heinrich Seuse, Auszüge aus dem ,Büchlein der ewigen Weisheit‘ und aus der ,Vita‘, Prof. Dr. Theodor Nolte 29 22.–24. Ikebana, Bärbel Kessenbrock 59 23. Ikebana Schnuppertag, Bärbel Kessenbrock 60 23. Sterne – Origami im Winter, Angelika Maier und Luise Hirschenauer 61 24. Christkönigsonntag, Jahrestreffen der „Gebetsgemeinschaft WWW: Wir wollen wachsen“ 66 25.–29. Diakonen- und Priesterexerzitien Univ.-Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz 7 27.–29. Kalligraphietage, Benno Aumann 62 29.–1.12. Kalligraphiewochenende, Benno Aumann 63 29.–1.12. Kontemplationswochenende, Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger 26 29.–1.12. „Geschichten und Lebensweisheiten als Lebenshilfe“, Hubert Lohner 64 29.–1.12. GCL – Adventswochenende, Dr. Johanna Skiba & Diakon Konrad Weishäupl 27 30. Propädeutikum im Priesterseminar, Der Weihnachtsfestkreis, Dr. Bernhard Kirchgessner 30. XVIII. Liturgische Nacht DEZEMBER 2019 1. Weihnachtsliederkonzert Elisabeth Jehle, Sopran, Elmar Slama, Piano 89 3. Vernissage Weihnachtsausstellung, Sebastian Gessenharter 85 4. EINFÜHRUNG in das CHRISTENTUM: „Erlöst – wovon? Und wie?“ (Zur Rechtfertigungslehre) Prof. Dr. Hermann Stinglhammer 18 7. Lesekreis Mystik, Johannes Tauler, Predigt 61 ,Hic venit ut testimonium perhiberet de lumine‘, „Er kam, Zeugnis zu geben von dem Licht“, Prof. Dr. Theodor Nolte 29 7. Oasentag, Sr. Conrada Aigner 28 14. Jährl. Fortbildung Gottesdienstbeauftragte, Die Feier des Stundengebetes, Dr. Bernhard Kirchgessner 79 15. Sonntagsmessfeier 67 15. OSB-Gebetsabend 65 24. Matutin, Feierliche Christmette 66 Exerzitien – Tage der Stille Exerzitien sind die Möglichkeit … • einmal aus dem Alltag auszusteigen • das Leben neu in Blick zu nehmen • innere Sehnsucht zu zulassen • Gott auf der Spur zu sein: - - ihm zu lauschen - - ihm zu begegnen - - sich von Ihm beschenken zu lassen Exerzitien sind … • von unterschiedlicher Art und Dauer • geprägt von der Atmosphäre der Stille • intensive Zeiten, um sich auf Gott hin zu öffnen • die Möglichkeit mit dem/der Exerzitienbegleiter/in das persönliche Gespräch zu suchen • ganzheitlich geprägt und heilsam für Leib, Geist und Seele Foto: Dionys Asenkerschbaumer

2019 Jahresprogramm

Sa, 26. Januar 2019, 9.30–16.30 Uhr 1 Jesu Wort – LebensWort Studientag für die Begleiterinnen und Begleiter der Exerzitien im Alltag Leitung: Sr. Conrada Aigner, Passau, Monika Winter, Passau & Regina Maller, Bischofsmais Kosten: werden vom Exerzitienreferat übernommen Anmeldung: Sr. Conrada Aigner, Referat Exerzitien u. Spiritualität Tel. 0851 393-5141 oder -5101 sr.conrada.aigner@bistum-passau.de Mo, 11.–Fr, 15. Februar 2019, 18–9 Uhr 2 Diakonen- und Priesterexerzitien I „Die Schrift nicht kennen heißt Christus nicht kennen“ (Hieronymus) Eine ausgewogene Balance zwischen Übungen der Stille und Auslegungen von Texten der Heiligen Schrift soll uns durch die Exerzitien führen. Exerzitienbegleiter: Univ.-Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger Liturgie: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Kosten: 310 € Anmeldeschluss: 28. Januar 2019 Exerzitien – Tage der Stille 11 10 • Das Referat Exerzitien und Spiritualität des Bischöflichen Seelsorgeamtes Passau ist eine Kontaktstelle: - - wenn Sie Fragen haben hinsichtlich der Angebote usw. - - wenn Sie in der Pfarrei „Exerzitien im Alltag“ anbieten wollen. - - wenn Sie eine Geistliche Begleitung suchen. • Als Referentin für Exerzitien und Spiritualität bietet Sr. Conrada Aigner an: - - Geistliche Vorträge - - Besinnungsabende - - Besinnungstag/e für Gruppen oder Gremien in Pfarreien Sr. Conrada Aigner Bischöfliches Seelsorgeamt Referat Exerzitien und Spiritualität Domplatz 3 · 94032 Passau Tel. 0851 393 5141 sr.conrada.aigner@bistum-passau.de www.spiritualität@bistum-passau.de Foto: privat Do, 25.–So, 28. April 2019, 18–13 Uhr 3 Kurzexerzitien „Auf dein Wort hin … Leben spüren“ Nach Ostern sich Zeit gönnen – zur Ruhe kommen – schweigen und hören auf Gottes Wort – gemeinsam beten – aufatmen und bewusst Leben spüren. Begleitung: Sr. Conrada Aigner Kosten: 195 € Anmeldeschluss: 12. April 2019 Kooperation mit dem Referat Exerzitien und Spiritualität des Bischöflichen Seelsorgeamtes Pfingstmontag, 10.–Freitag, 14. Juni 2019, 18–10 Uhr 4 Wanderexerzitien „Geh, deinem Gott entgegen“ Gemeinsam machen wir uns nach Pfingsten auf den Weg durch die herrliche Natur. Im Schweigen wollen wir zur inneren Ruhe kommen, uns öffnen und Gott entgegengehen!

Wir unternehmen Tagesstrecken von ca. 12 km rund um den Maria-Hilf-Berg. Impulse, gemeinsame Gebetszeiten, Einzelgespräche lassen in uns etwas in Bewegung kommen und neue Kraft und Freude schöpfen. Leitung: Sr. Conrada Aigner Kosten: 256 € Anmeldeschluss: 31.5.2019 Kooperation mit dem Referat Exerzitien und Spiritualität des Bischöflichen Seelsorgeamtes Fr, 12.–So, 14. Juli 2019, 18–13 Uhr 5 Wochenende mit Bibliodrama „Einen neuen Anfang wagen“ Immer wieder heißt es neu anfangen, jeden Tag. Bei diesem Wochenende wollen wir uns Anfangsgeschichten aus der Bibel anschauen. Wir tun dies, indem wir die Bibel ganzheitlich im seelsorglichen Bibliodrama erleben. Dabei bringen wir unser Leben mit der frohen Botschaft in Berührung. Wir versetzen uns in die Rollen des bibl. Textes und entdecken unseren eigenen Glauben. Gemeinsames Gebet, Meditation, Singen und Austausch in der Gruppe ge- hören ebenfalls dazu.

Leitung: Sr. Conrada Aigner & Renate Ebeling Kosten: 180 € Anmeldeschluss: 5. Juli 2019 Eine Kooperation mit dem Referat Exerzitien und Spiritualität des Bischöflichen Seelsorgeamtes und mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Foto: privat

2019 Jahresprogramm

12 Mo, 22.–Fr, 26. Juli 2019 18–9 Uhr 6 Exerzitien nach Teresa von Avila „Dio solo basta – Gott allein genügt!“ In das streng eingehaltene Schweigen gibt die Exerzitienbegleiterin in täglichen Vorträgen Anregungen zum Nachdenken, Meditieren und Beten. Als Gesprächspartner soll in diesen Tagen bewusst nur Gott selbst gesucht werden. Jede/r kann sich auf seine/ihre Weise der Besinnung und dem Gebet hingeben, wobei auch Schlaf und Spazierengehen in der Natur ihren Platz haben dürfen.

Exerzitienbegleiterin: Gertraud Koslik, Brombach Liturgie: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner, Passau Kosten: 256 € Anmeldeschluss: 10. Juli 2019 Mo, 25.–Fr 29. November 2019 18–9 Uhr 7 Diakonen- und Priesterexerzitien II „Erlösung – größer als die Schöpfung“. Ein Gang durch die (Ur-)Schuld und den Neuanfang Christi auf den Spuren Romano Guardinis Selten ist bewusst, dass nach der ersten Schöpfung die Erlösung eine zweite und noch gewaltigere Schöpfung bedeutet, und dass außerdem ein dritter Neuanfang zugesagt ist: in der Apoka- lypse. Also ein dreifacher Anfang, der sich steigert. Sowohl beim zweiten wie beim dritten Anfang ist die Aufgabe des Menschen sehr groß gedacht: Ohne sein Mitwirken mit Gott vollendet sich nichts. Es gehört vielmehr zur Größe der Gnade, dass sie ausdrücklich unsere Mitwirkung wünscht. Guardini gehört zu den bedeu- tenden Theologen des 20. Jahrhunderts, die sich diesen schwierigen Fragen mit einer besonders luziden Sprache und Gedankenwelt nähern. Exerzitienbegleiterin: Univ.-Prof. em. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz Liturgie: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Kosten: 310 € Anmeldeschluss: 11. November 2019 Christliche Spiritualität und Mystik Foto: Dionys Asenkerschbaumer Vortragekreuz aus der Heilig-Geist-Kapelle Foto: privat

2019 Jahresprogramm

Einführung in das Christentum 2019 Judentum als auch mit dem Christentum: „Abraham war weder Jude noch Christ, sondern er war ein wahrer Gläubiger, ein Gottergebener“, heißt es im Koran (3:67). Kann man wirklich sagen: „Juden, Christen und Muslime glauben an denselben Gott?“ Referent: Univ.-Prof. L. Schwienhorst-Schönberger Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger, Wien, Ordinarius für Alttestamentliche Bibelwissenschaft an der Universität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt die Exegese der Kir- chenväter und das Verhältnis von Exegese und Spiritualität. In Spectrum Kirche und andernorts wirkt er als geschätzter Referent und Kontemplationslehrer.

Do, 28. März 2019, 19 Uhr 10 III. Drei Götter im Himmel? Monotheismus contra Trinität „Das Mysterium der heiligsten Dreifaltigkeit ist das zentrale Geheimnis des christlichen Glaubens“, heißt es im Katechismus der Katholischen Kirche (234). Aus jüdischer und islamischer Sicht stellt sich die Frage: Ist das Christentum ein Rückfall in den Polytheismus? Begehen Christen – wie der Islam sagt – die Sünde der „Beigesellung“? „Die Christen sagen: ‚Christus ist Gottes Sohn.‘ … Sie ahmen die Rede der Ungläubigen vor ihnen nach. Gott verfluche sie!“, heißt es im Koran (9:30). Widerspricht der christliche Glaube an Gott – Vater, Sohn und Heiliger Geist – nicht dem Hauptgebot des Dekalogs: „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“ (Exodus 20,3)?

Referent: Univ.-Prof. L. Schwienhorst-Schönberger Mi, 10. April 2019, 19 Uhr 11 IV. „Im Anfang schuf Gott“ – Christlicher Schöpfungsglaube „Narrativer Weltentwurf“ – so charakterisierte der verstorbene Alttesta- mentler Erich Zenger die Texte der Urgeschichte aus Gen 1–9. Diese Kapitel sind kein Weltentwurf aus naturwissenschaftlicher Perspektive oder mit philosophischen Gedanken-Gebäuden, sondern darin erzählen Menschen, was sie glauben und wie sie sich erklären, warum das Leben so ist, wie es ist. Die erste und zugleich letzte Erklärung dafür glauben sie in Gott. Das ist auch das Glaubensbekenntnis der Kirche, die sich bekennt zu Gott als dem „Schöpfer des Himmels und der Erde“, als dem „Allmächtigen, der alles geschaffen hat, Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt“. Zu welchem Schöpfergott und zu welcher Schöpfung Christen sich mit diesen Worten bekennen, dieser Frage wird sich der Vortrag widmen.

Referent: Dr. Bernhard Klinger Dr. Bernhard Klinger, Studium der Kath. Theologie in Passau und Fribourg – Pastoralreferent in der Pfarrei St. Severin u. St. Gertraud, Passau Innstadt – Promotion in Alttestamentlicher Exegese – Persön- licher Referent von Bischof Wilhelm Schraml – Theologischer Referent von Bischof Dr. Stefan Oster SDB – Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Exegese und Biblische Theologie der Universität Passau sowie Dozent für Bibel-Hebräisch für das Propädeutikum am Priesterseminar St. Stephan Passau 14 15 Einführung in das Christentum – Der etwas andere Glaubenskurs „Die Frage, was eigentlich Inhalt und Sinn christlichen Glaubens sei, ist heute von einem Nebel der Ungewissheit umgeben, wie kaum irgendwann zuvor in der Geschichte,“ so schrieb vor genau 50 Jahren der damalige Tübinger Dogmatikprofessor Joseph Ratzinger in seinem Vorwort zum Bestseller „Ein- führung in das Christentum“. Der „Nebel der Ungewissheit“ hat sich in den letzten fünf Jahrzehnten leider nicht gelichtet, im Gegenteil, er ist noch dichter geworden. Die vorliegende, auf zwei Jahre konzipierte Vortragsreihe, möchte als „der etwas andere Glaubenskurs“ Sonnenstrahlen des Glaubens durch die dichte Nebelwand der Ungewissheit und Unwissenheit dringen lassen und den Boden im Sinne des Jesajawortes „Siehe, nun mache ich etwas Neues. Schon sprießt es, merkt ihr es nicht?“ (Jes 43,19) für einen neuen Frühling des Glaubens bereiten.

Kosten pro Abend: 7 € Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. GOTT Mi, 16. Januar 2019, 19 Uhr 8 I. Credo in unum Deum: An welchen Gott glauben Christen? „Katholiken glauben an einen Gott, der für die menschliche Vernunft erkenn- bar ist. Wir glauben an einen Gott, der ein Du ist, ein personales Gegenüber. Wir glauben an den einen Gott in drei Personen, der sich in Jesus Christus letztgültig und erlösend offenbart hat. Im Vortrag wird Bischof Dr. Stefan Oster SDB versuchen, einzelne Aspekte dieses Gottesverständnisses in ihrer existenziellen Relevanz für jeden Menschen darzustellen. Referent: Bischof Dr. Stefan Oster SDB, Passau Bischof Dr. Stefan Oster SDB, Jahrgang 1965, studierte Philosophie, Geschichte und Religionswissenschaften in Regensburg, Kiel und an der University of Keele sowie der University of Oxford. Oster arbei- tete zunächst als Zeitungs- und Hörfunkredakteur. Mit 30 Jahren Eintritt bei den Salesianern Don Boscos (SDB). 2009 Habilitation im Fach Dogmatik, 2011 Priesterweihe. Bis 2013 Professor an der Phil.-Theol. Hochschule in Benediktbeuern. Bischofsweihe am 24. Mai 2014 als jüngster deutscher Bischof. Seit 2016 Vorsitzender der Jugendkommission der DBK. In dieser Funktion wird er die von Papst Franziskus einberufene Bischofssynode „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ im Oktober 2018 in Rom sowie den Weltjugendtag im Januar 2019 in Panama begleiten.

Mi, 13. Februar 2019, 19 Uhr 9 II. Glauben Juden, Christen und Muslime an denselben Gott? Die drei monotheistischen Offenbarungsreligionen sind eng miteinander verwandt. Das Christentum ist aus dem Judentum hervorgegangen und gleichzeitig hat sich das rabbinische Judentum vom Christentum abgesetzt. Der Islam wiederum steht in einem kritischen Gespräch sowohl mit dem Foto: Benedikt Gradl Foto: privat Foto: privat Neu

2019 Jahresprogramm

16 Di, 21. Mai 2019, 19 Uhr 12 V. „Sind Glaube und Vernunft ein Widerspruch oder lassen sie sich miteinander denken?“ – Ein theologischer Versuch Glaube und Vernunft gelten im öffentlich-säkularen Bewusstsein weithin als unveränderliche Gegensätze. Allerdings zeigt sich in verschiedenen Bereichen der Philosophie die Möglichkeit eines neuen Zueinanders, in dem Glaube als eine Weise des Wissens sichtbar wird. Dieser Spur will der Vortrag nachdenken. Referent: Univ.-Prof. Dr. Hermann Stinglhammer Prof. Dr. Hermann Stinglhammer, Ordinarius für Dogmatische Theologie am Departement der Philosophischen Fakultät der Universität Passau. Sein Forschungsschwerpunkt erstreckt sich auf die Erarbeitung einer Theologie der Freiheit; eng verknüpft damit sind Studien zum Christentum als Lebensstil und eine Theologie der Erfahrung.

Fr, 7. Juni 2019, 19 Uhr 13 VI. Der Glaube und Bruder Zweifel Glaube und Zweifel werden nicht selten für Gegensätze gehalten, die sich ausschließen. Versteht man aber den christlichen Glauben als einen existen- tiellen Akt des Menschen, dann gehört ein inneres Moment der Unsicherheit und des Zweifels immer schon zu dieser gläubigen Offenheit gegenüber dem Geheimnis Gottes mit dazu. Mehr noch: Der Glaube braucht den Zweifel, damit er authentisch reifen kann und nicht blind oder fanatisch wird.

Referent: Univ.-Prof. Dr. Hans Brantl Prof. Dr. Hans Brantl, Jahrgang 1968; studierte Theologie in Passau und Fribourg/Schweiz; 1994 Priesterweihe; Promotion und Habili- tation an der Universität Passau; 2008 Berufung auf den Lehrstuhl für Moraltheologie an der Theologischen Fakultät Trier; seit 2015 deren Rektor. Di, 16. Juli 2019, 19 Uhr 14 VII. Ist das Christentum eine Buchreligion? Zur Rolle der Bibel im Leben der Christen. Die Bibel ist für Christen das Dokument göttlicher Offenbarung. Das Zen- trum des christlichen Glaubens ist aber nicht die Bibel, sondern die Person Jesu Christi. Die Bibel legt aus, wer Christus ist, und sie tut es in Form des Bekenntnisses, nicht in Form historischer Berichte. So will sie verstanden werden. Referentin: Dr. Andrea Pichlmeier, Passau Dr. Andrea Pichlmeier, Studium der Philosophie, Theologie und Bibelwissenschaften in Passau, Dublin, München und Jerusalem, Leitung des Referats Bibelpastoral und Studienleitung von „Theologie im Fernkurs“ in der Diözese Passau.

Einführung in das Christentum 2019 17 Mo, 30. September 2019, 19 Uhr 15 VIII. Quält Gott den Menschen? Warum trifft Menschen Leid? Was ist das für ein Gott, der gut und allmächtig ist und dennoch unsägliches Leid zulässt? Die Versuche einer „Rechtfertigung Gottes“, angesichts der ver- störenden Widersprüchlichkeit, vermögen diesen „Fels des Atheismus“ nicht beiseite zu räumen. Womöglich finden Gottsucher einen Weg, indem sie – mit Rainer Maria Rilke gesprochen – die Frage leben, um sich eines Tages in die Antwort hineinzuleben. In eine jesuanische Antwort.

Referent: Prof. Dr. Isidor Baumgartner Prof. Dr. Isidor Baumgartner, Isidor Baumgartner, geb. 1946, Dr. theol., Dipl.-Psych.Dozent für Pastoralpsychologie (1975–1993), Prof. für Pastoraltheologie, Caritaswissenschaft u. Christliche Ge- sellschaftslehre an der Universität Passau (1993–2011). JESUS CHRISTUS Mi, 16. Oktober 2019, 19 Uhr 16 IX. Wer ist Jesus von Nazareth? Was wissen wir von ihm? Die Rückfrage nach Jesus ist ein nie endender Prozess, und das, obwohl wir von seiner Botschaft und der religiös-sozialen Welt Palästinas im 1. Jahrh. n. Chr. recht fundierte Kenntnisse haben. Freilich geht es nicht nur darum, vom Prediger der Gottesherrschaft möglichst viel zu „wissen“, sondern ihn in sei- nem Zuspruch und Anspruch zu existentieller Aneignung zu führen. Über einen Überblick über das hinaus, was wir über Jesus „wissen“, liegt ein besonderes Augenmerk auf der Zeichnung eines Bildes von einem Jesus, der sich der Frage nach dem rettenden Gott in selbst erfahrener Bedrängnis nicht entzieht. Es ist das Bild von einem Jesus, der im Wissen um seinen gewaltsamen Tod an der vertrauenden Erwartung festhält, Gott werde sich auf seine Seite stellen, sein vordergründiges Scheitern in den Sieg über den Tod verwandeln, ihn als den legitimen Gottesboten bestätigen.

Referent: Univ.-Prof. em. Dr. Rudolf Hoppe, Köln Prof. Dr. Rudolf Hoppe, Jg. 1946, Priesterweihe 1976 in Köln, war von 1992–2001 Professor für Biblische Einleitungswissenschaften an der Kath.-Theol. Fakultät der Universität Passau, von 2001–2011 Prof. für Exegese des Neuen Testamentes an der Kath.-Theol. Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Do, 7. November 2019, 19 Uhr 17 X. Inkarnation – was heißt Menschwerdung? Im Anschluss an Gen 1,27f. lässt sich sagen, dass der Mensch ein Fleisch gewordenes Wort Gottes ist. Diesen Grundgedanken entwickelt der Johan- nesprolog, das Schöpfungsgedicht aufgreifend weiter: Das Wort ist Fleisch Foto: privat Foto: privat Foto: privat Foto: privat Foto: privat

2019 Jahresprogramm

Einführung in das Christentum 2019 19 Do, 27. Mai 2020, 19 Uhr XVI. Der Vater und der Sohn … da war doch noch etwas … Wer ist nun der Heilige Geist? Referent: Pfr. Daniel Saam, altkathol. Kirche Do, 18. Juni 2020, 19 Uhr XVII. … und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Die Kirche: „heilig“? Referent: Prof. Dr. Peter Neuner Do, 16. Juli 2020, 19 Uhr XVIII. Das Christentum – eine leibfeindliche Religion? Referent: Dekan Dr. Wolfgang Bub, ev. Kirche Mi, 30. September 2020 XIX. „Heilige verehren. Verstaubte Tradition oder hilfreicher Rückgriff auf Vorbilder?“ Referentin: Prof. Dr. Regina Radlbeck-Ossmann Do, 8. Oktober 2020 XX. Heimat-Kirche. Ist Kirche heute noch Heimat? Referent: Helmut Degenhart Do, 12. November 2020, 19 Uhr XXI. Warum Sakramente? Referent: Dr. Manuel Schlögl Mi, 9. Dezember 2020, 19 Uhr XXII Was tun Christen, wenn sie Liturgie feiern? Referent: Dr. Bernhard Kirchgessner geworden und hat unter uns gezeltet. In Christus hat Gott sich in absoluter und einmaliger Weise mitgeteilt, sodass die Menschheit Jesu vom göttlichen Wort her begründet. Im Sohn greift der Vater mit seiner ganzen Fülle Raum, beide sind unterscheidbar einer.

Referentin: Univ.-Prof. Dr. Sandra Huebenthal, Passau Prof. Dr. Sandra Huebenthal, Studium der Katholischen Theologie und Promotion an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen/Frankfurt, Habilitation an der Universität Tübingen. Seit 2015 Professorin für Exegese und Biblische Theologie an der Universität Passau mit den inhaltlichen Schwerpunkten Biblische Hermeneutik, Bibel und kulturwissenschaftliche Gedächtnistheorie, sowie Bibel und Wirtschaftstheorie. Mi, 4. Dezember 2019, 19 Uhr 18 XI. Erlöst – wovon? Und wie? (Rechtfertigungslehre) Erlösung gilt als Spitzenwort der Bibel im Alten und Neuen Testamentes. Und doch scheint der Begriff zur religiösen Floskel verkommen, wenn denn der heutigen Mensch – auch der Gläubige! – damit überhaupt noch etwas anzufangen weiß. Und dennoch besagt Erlösung bzw. Erlösungsbedürftigkeit eine fundamentale Aussage über den Menschen. Wie beides im Kontext des Glaubens aufscheint, möchte der Vortrag verdeutlichen. Referent: Univ.-Prof. Dr. Hermann Stinglhammer, Passau Die Vortragsreihe erfolgt in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V.

Vorschau auf 2020: Do, 23. Januar 2020, 19 Uhr XII. Jesu Kreuzestod: Dürstet es Gott nach Blut? Referent: Prof. Dr. Otto Schwankl Do, 13. Februar 2020, 19 Uhr XIII. Tot – und doch am Leben? Die befremdende Rede von der Auferstehung Referentin: Prof. Dr. Hanna Barbara Gerl-Falkovitz Mi, 18. März 2020, 19 Uhr XIV. Aufgefahren – wohin? Referent: Dr. Bernhard Kirchgessner Mo, 27. April 2020 XV. Kommt Jesus zurück? Referentin: Prof. Dr. Johanna Rahner 18 Foto: privat Foto: privat

Symposion EVANGLISIERUNG 2019 21 20 Sa, 16. März 2019 7.45 Uhr Laudes 8.15 Uhr Frühstück 9.15 Uhr Dritter Vortrag: Jugendliche evangelisieren – Missionarische Woche – ein Projekt der Neuevangelisierung in der Pfarrei von und mit Jugendlichen Referent: Weihbischof Florian Wörner Das Thema „Jugendliche evangelisieren“ ist doppeldeutig: Die Jugendlichen können Objekt, aber auch Subjekt der Evangelisierung sein. Der Schwerpunkt des Vortrags wird auf Letzterem liegen. Wenn junge Leute sich einsetzen für die Ausbreitung des Evangeliums, dann liegt das ganz auf der Linie Jesu. Er beruft 72 Jünger, um sie sofort auszusenden, damit sie ihm vorausgehen an die Orte, in die er selbst gehen wollte (Lk 10,1).

Anhand des Projekts „Missionarische Woche im Bistum Augsburg“ soll auf- gezeigt werden, welche Wege der Evangelisierung junge Leute gehen und wie sie dadurch selber wachsen. Florian Wörner, Weihbischof von Augsburg, geboren 1970 in Garmisch-Partenkirchen, Priesterweihe 1997. Anschließend Kaplan in Oberstdorf und Kempten (St. Lorenz) sowie ab 2001 Jugendseel- sorger in Region Kempten und Pfarradministrator in Haldenwang bei Kempten. Als Diözesanjugendpfarrer leitete er ab 2006 die Abteilung Bischöfliches Jugendamt und wurde 2009 Domvikar. 2012 Ernennung zum Weihbischof im Bistum Augsburg. 2012–2018: Leiter des Instituts für Neuevangelisierung. Seit 2012 Beauftragter für Jugendseelsorge und kirchliche Jugendverbände in Bayern innerhalb der Freisinger Bischofskonferenz. Seit September 2015 Leiter der Hauptabteilung V „Schule“ der Diözese Augsburg. 10.45 Uhr Kaffeepause 11.15 Uhr Vierter Vortrag: „Mission braucht geistliche Zentren. Am Beispiel des Stiftes Heiligenkreuz“ Referent: Prof. P. Dr. Karl Wallner OCist, Heiligenkreuz In seiner grundlegendsten Form bedeutet christliche „Mission“ das wer- bende Hinausgehen, das Weiterschenken aus dem inneren Überfluss an Glaubensgnade (vgl. LK 6,45). Mission ist zentrifugal und bedarf daher eines Schwerpunktes, einer Verortung im Kraftfeld einer intensiven Gottesbezie- hung. Das fast 900 Jahre alte Stift Heiligenkreuz im Wienerwald hat sich in den letzten Jahren zu einem „Missionszentrum“ entwickelt. Die Zisterzi- enser leben nach der Regel des heiligen Benedikt und der Charismatik des heiligen Bernhard ein auf Gott fokussiertes monastisches Leben. Zugleich haben sie Formen der Jugendpastoral entwickelt, die viele junge Menschen anziehen. Sie verwenden alle nur möglichen Medien bis hin zu einem eigenen Fernsehstudio, das die Priesterausbildung an der boomenden Hochschule Heiligenkreuz mit ihren 300 Studenten missionarisch gestalten soll. Das VI. Symposion von Spectrum Kirche EVANGELISIERUNG Freitag, 15. bis Sonntag 17. März 2019 19 Freitag, 15. März 2019 16.00 Uhr Begrüßung und Einführung 16.30 Uhr Erster Vortrag: Die Bibel – Quelle und Weg der Evangelisierung Referent: Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger Mit der in der Bibel bezeugten Offenbarung Gottes beginnt die Evangelisierung der Welt. Evangelisierung kann nur in rechter Weise verstanden und vollzogen werden, wenn auch die Bibel in rechter Weise verstanden wird. Dabei reicht es nicht, nur einzelne, oft aus dem Zusammenhang gerissene Sätze zu zitieren, sondern die Heilige Schrift, bestehend aus Altem und Neuem Testament, als Einheit, als ein in sich stimmiges und zugleich offenes Sinngefüge zu verstehen. Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger, Studium der Philo­so­ phie,Theologie u. Erwachsenenpädagogik in München und Müns­ter, derAltorientalistik undArchäologie; Promotion 1989 zum Dr. theol. 1992 Habilitation an der Universität Münster 1992 über das Buch Kohelet.Von 1993–2007 Professorfür alttestamentliche Exegese und HebräischeSprache anderUniversität Passau, seit 2007 am Lehrstuhl fürAlttestamentliche Bibelwissenschaft an der Universität Wien. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt die Exegese der Kirchenväter unddasVerhältnisvon Exegese undSpiritualität. Er leitet inSpectrum Kirche und andernorts Kontemplationskurse.

18.00 Uhr Vesper 18.30 Uhr Abendessen 19.30 Uhr Zweiter Vortrag: Die (ent-)evangelisierende Kraft der Liturgie Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner „Die Kirche evangelisiert und evangelisiert sich selber mit der Schönheit der Liturgie, die auch Feier der missionarischen Tätigkeit und Quelle eines erneu- erten Impulses zur Selbsthingabe ist.“ Wenn zutrifft, was Papst Franziskus in Nr. 24 des Apostolischen Schreibens EVANGELII GAUDIUM festhält – und ich hege keinen Zweifel daran –, dann verfügt die Liturgie über eine ambivalente Kraft: Sie kann, je nach Ars celebrandi und Ars praedicandi des Vorstehers und der liturgischen Dienste evangelisieren; sie kann aber auch die letzten Gutwilligen noch vertreiben. Beide Kräfte, die evangelisierende wie ent-evangelisierende Kraft, sollen bei diesem Referat kritisch unter die Lupe genommen werden.

Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner ist Domvikar, Leiter von Spectrum Kirche, des Diözesanen Zentrums für Liturgische Bildung DZLB und der KünstlerSeelsorge der Diözese Passau Foto: privat Foto: privat Foto: Thomas Jäger

Symposion EVANGLISIERUNG 2019 23 22 Kloster ist in den letzten 25 Jahren von 40 auf 100 Mönche gewachsen, die Hochschule von 62 auf 301 Studenten; monatlich strömen über 300 Jugendliche zu „Jugendvigil“. Was können wir tun, um ähnliche geistliche Zentren zu schaffen, „Mission Camps“, um Menschen für den Glauben zu gewinnen? P. Prof. Dr. Karl Wallner OCist, Stift Heiligenkreuz, ist „Natio- naldirektor von Missio Österreich und Professor der Hochschule Heiligenkreuz. Zahlreiche Buchpublikationen.

12.45 Uhr Mittagessen 14.30 Uhr Fünfter Vortrag: Apostelgeschichte heute weiterschreiben – eine lernende Diözese werden Referentin: Andrea Geiger Was tun, wenn der barocke Stuck etwas bröckelt? Wir staubig werden? – Nachschlagen, wie alles angefangen hat „back tot he roots“ und frische Luft schnuppern bei denen, die wachsen – wie am Anfang. Lernen und sich neu anstecken lassen, ist eine Möglichkeit. In der Erzdiözese Wien gehen wir einen sanften Weg im Diözesanen Entwicklungsprozess (Mission – Jüngerschaft – Struktur). Wobei das natürlich nicht alle so sehen. Dennoch wird immer klarer, wie radikal die Veränderungen sind, in denen wir stehen. Und die, die sich aufmachen, erleben Schiffbrüche und genauso die Freude des Anfangs …“ Andrea Geiger, geb. 1970 in Vorarlberg, ledig, seit 1994 vor allem in Wien. 4 Jahre Hauptamtliches Engagement in der kirchlichen Jugendarbeit, 6 Jahre ehrenamtliche Bundesvorsitzende der Kath. Jugend Österreich, daneben Studium der Kath. Theologie. Danach diverse Projektkoordinationen, u.a.: „72 Stunden ohne Kompromiss“ (2002), Stadtmission in Wien (2003), Mitteleuropäischer Katholi- kentag (2004), Besuch Papst Benedikt XVI. in Österreich (2007). Seit 2008 bis heute: Diözesaner Entwicklungsprozess Erzdiözese Wien – Leitung Stabstelle APG 16.00 Uhr Kaffeepause 16.30 Uhr Sechster Vortrag: Bibel lesen mit Herz und Verstand! – Das „Lectio-Divina-Projekt“ als konkreter Beitrag zur Evangelisierung Referentin: Dr. Katrin Brockmöller Papst Franziskus empfiehlt in Misericordia et Misera (2016) ausdrücklich die weitere Verbreitung der Lectio divina, damit das geistliche Leben durch das betende Lesen der Heiligen Schrift Unterstützung und Wachstum erfährt. Be- reits seit über 10 Jahren erarbeitet das Katholische Bibelwerk e.V. Leseprojekte für Einzelne und Gruppen in der Weise der Lectio Divina. Durch die klassischen Schritten (lectio, meditatio, oratio und contemplatio) unterstützt das Material die ruminatio, das „Kauen des Textes“ und seine intensive Aneignung. Das geschieht mit zwei Leseschlüsseln: „Ich lese den Text „ Der Text liest mich.“ So wird die Bibel zur Begleiterin und Gesprächspartnerin des eigenen Lebens und viele Menschen berichten von einer Art biblischen Erweckung. Das Wort wird neu gehört, „lebendig“ und „es verändert“. Mittlerweile verwenden viele Diözesen Lectio Divina auch in ihren diözesanen Prozessen.

Dr. Katrin Brockmöller wurde 1973 in Passau geboren. Sie studierte Katholische Theologie in Passau, Jerusalem und Würzburg und promovierte 2003 mit einer Arbeit zu Spr 31,10–31. Nach einigen Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin und in der kirchlichen Bildungsarbeit (Landvolkshochschule Niederalteich) war sie von 2006–2014 Dozentin am Theologisch-Pastoralen Institut für Fort- und Weiterbildung pastoraler Mitarbeiter/-innen der Diözesen Limburg, Mainz und Trier. Seit Dezember 2014 Geschäftsführende Direktorin des Katholischen Bibelwerks e.V.

18 Uhr Messfeier mit Vesper 19 Uhr Abendessen Sa, 16. März 2019 20 Uhr Joseph Haydn: „Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz“ mit Anastasia Zorina, Hochschule für Kirchenmusik Regensburg Anastasia Zorina erhielt im Alter von fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht bei ihrer Mutter. Sie studierte ab 2004 an der Musikhochschule München bei Prof. Claude-France Journes und setzte 2007 ihr Studium bei Prof. Gerhard Oppitz fort, das sie 2011 mit Auszeichnung abschloss. Zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei den Professoren Alexei Skavronski, Klaus Hellwig, Philippe Entremont, Andras Schiff, Robert Levin und Karl-Heinz Kämmerling und Oxana Yablonskaya und Anne Queffelec ergänzen ihre pianistische Ausbil- dung. Seit 2017 unterrichtet sie an der Regensburger Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik .

So, 17. März 2019 8.00 Uhr Laudes 8.30 Uhr Frühstück 9.30 Uhr Schlussrunde/Podiumsgespräch 11.00 Uhr Pontifikalamt mit Bischof Dr. Stefan Oster SDB Musik: Gabriel Fauré, Messe basse • Ltg: Vinzenz Doering 12.30 Uhr Mittagessen 14.00 Uhr Ende des Symposions Kosten: für das ganze Wochenende 235 € (incl. Übernachtung + Verpflegung + Kursgebühren Kosten pro Vortrag: 15 € Anmeldeschluss: Do, 7. März 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Foto: privat Foto: Stephan Doleschal Foto: privat Foto: privat

Christliche Spiritualität und Mystik 2019 25 24 Do, 7.–So, 10. März 2019, 18–13 Uhr 20 Christliche Kontemplation Kontemplation ist eine Übung, bei der sich der Blick nach innen richtet. Dabei geht es um eine Offenheit gegenüber Erfahrungsdimensionen, die das gegen- ständlich orientierte Alltagsbewusstsein überschreiten. Über das äußere und innere Schweigen, die Form des Sitzens, die Wahrnehmung des Atems und den Umgang mit Gedanken und Gefühlen soll ein Zugang zum kontemplati- ven Gebet eröffnet werden. Das kontemplative Gebet ist ein Prozess innerer Wandlung. Behutsam und liebevoll geübt, führt es nach und nach zur Öffnung des Bewusstseins für die verborgene Gegenwart Gottes.

Leiter: Univ.-Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger Kosten: 250 € Anmeldeschluss: 15. Februar 2018 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Di, 30. April 2019 | Di, 7. Mai 2019 | Di, 14. Mai 2019 | Di, 28. Mai 2019 jeweils von 19.30–21 Uhr 21 „Vom Leben glauben lernen“ Vier Abende der Einübung in die ignatianische Spiritualität Das alltägliche Leben und den Glauben an Gott zusammen zu bringen, diesen Wunsch hat Ignatius von Loyola (1491–1556) bei sich selbst gespürt und bei vielen Menschen seiner Umgebung beobachtet. Die Sehnsucht danach ist bis heute aktuell. „Gott suchen und finden in allem“ wurde für Ignatius zum Motto für den eigenen Lebens- und Glaubensweg. An den vier Abenden lassen wir uns von ihm auf den Weg zu einem persönlichen Glauben mitnehmen. Dazu gehört: • Pause machen – Atem holen – zur Stille finden • Gott in meinem Leben – Tagesrückblick – „Gebet der liebenden Aufmerk- samkeit“ • Gottes Wort für mich – mich selbst in biblischen Geschichten wiederfinden • „Gott suchen und finden in allem“ – Alltagstaugliche Formen der Spiritualität Leitung: GCL im Bistum Passau Theresia Glück & Dr. Johanna Skiba & Konrad Weishäupl Anmeldeschluss: 23. April 2019 – Anmeldung nötig! Sa, 11. Mai 2019, 9.30–16 Uhr 22 Oasentag „Gönn dich dir selbst – entdecke Gott in deinem Leben“ Eine Oase finden in der Wüste des Lebens – zur Ruhe kommen und gestärkt werden durch Austausch, Gebet und Gottes Wort.

Leitung: Sr. Conrada Aigner Kosten: 20 € Anmeldeschluss: 7. Mai 2019 Eine Kooperation mit dem Referat Exerzitien und Spiritualität des Bischöflichen Seelsorgeamtes Fr, 28.–So, 30. Juni 2019, 18–13 Uhr 23 Religionspädagogisches Wochenende „Alles, was Odem hat, lobe den Herrn.“ Die ganze Schöpfung atmet und singt Gottes Lob- lied. Wir Menschen als Teil der Schöpfung stimmen (uns) ein. Leitung: Franz Kett & Christine Krammer Kosten: 170 € Anmeldeschluss: 14. Juni 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V.

Fr, 4.–6. Oktober 2019, 18–13 Uhr 24 Schweigemeditation und Afrikanische Trommel „In Bewegung und in Ruhe sein“ Den Rhythmus des Lebens finden imTrommeln und in der Schweige-Medit- ation. Es wird auf Djemben und einem Basstrommelset gespielt – leichter Zugang zum Rhythmus. Es sind keine besonderen Vorkenntnisse nötig – Trommeln können gestellt oder mitgebracht werden. Im Rhythmus von Gebet, Stille, Meditation undTrommeln entsteht ein inneres Gleichgewicht zwischen Konzentration und Ruhe. Dies kann uns öffnen für Gottes Gegen- wart in uns.

Leitung: Sr. Conrada Aigner & Irene Drasch Kosten: 160 € Anmeldeschluss: 27. September 2019 Eine Kooperation mit dem Referat Exerzitien und Spiritualität des Bischöflichen Seelsorgeamtes Fr, 15.–So, 17. November 2019, 18–13 Uhr 25 Religionspädagogisches Wochenende „Ein Stern geht auf in dunkler Nacht. Über der Dunkelheit strahlt ein Licht.“ Mit der Kettpädagogik die Advent- und Weihnachtszeit in Kita, Schule und Gottesdiensten gestalten. Leitung: Franz Kett & Christine Krammer Kosten: 170 € Anmeldeschluss: 4. November 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Fotos: privat

27 Christliche Spiritualität und Mystik 2019 26 Fr, 29. November bis So, 1. Dezember 2019, 18–13 Uhr 26 Christliche Kontemplation Kontemplation ist eine Übung, bei der sich der Blick nach innen richtet. Dabei geht es um eine Offenheit gegenüber Erfahrungsdimensionen, die das gegen- ständlich orientierte Alltagsbewusstsein überschreiten. Über das äußere und innere Schweigen, die Form des Sitzens, die Wahrnehmung des Atems und den Umgang mit Gedanken und Gefühlen soll ein Zugang zum kontemplati- ven Gebet eröffnet werden. Das kontemplative Gebet ist ein Prozess innerer Wandlung. Behutsam und liebevoll geübt, führt es nach und nach zur Öffnung des Bewusstseins für die verborgene Gegenwart Gottes.

Leiter:Univ.-Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger Kosten: 170 € Anmeldeschluss: 18. November 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Fr, 29. November bis So, 1. Dezember 2019, 18–13 Uhr 27 GCL Adventswochenende „Mach’s wie Gott, werde Mensch!“ Wir wollen uns an diesem Wochenende Zeit nehmen, gemeinsam darüber nachzudenken und nachzuspüren, was für unser Leben die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus bedeutet. Dieses Ereignis „Gott wird Mensch wie wir“, müsste uns ja eigentlich in fassungsloses Staunen versetzen. Aber es ist uns so selbstverständlich geworden, dass wir uns Zeit und Abstand nehmen müssen, um seiner Größe wieder neu nahe zu kommen? Fern von Krippenniedlichkeit und Adventsglitzer wollen wir das miteinander suchen und versuchen.

Leitung: Dr. Johanna Skiba & Diakon Konrad Weishäupl Kosten: 175 € Anmeldeschluss: 15. November 2019 Sa, 7. Dezember 2019, 9.30–16 Uhr 28 Oasentag „Nochmals innehalten – um innerlich sich auf den Weg zu machen“ Eine Oase finden in der Wüste des Lebens – zur Ruhe kommen und gestärkt werden durch Austausch, Gebet und Gottes Wort. Leitung: Sr. Conrada Aigner, Passau Kosten: 20 € Anmeldeschluss: 3. Dez. 2019 Kooperation mit dem Referat Exerzitien und Spiritualität des Bischöflichen Seelsorgeamtes Jeden Freitag, 19.00 bis 20.30 Uhr in der Sinai-Kapelle – Zugang über die Kellerstiege – Vertiefung von Meditations- und Kontemplationskursen In unseren Tagen, in denen vieles in großer Eile an uns vorübergeht – manche erleben es so, als würde das Leben an ihnen vorüberziehen – ist es für manche wichtig, das Innehalten regelmäßig zu üben. D.h. ohne Ablenkung durch die Massenmedien, Handy, Computer einmal in der Woche für eine Zeit (ca. 1,5 Stunden) in Ruhe und in der Stille bei sich zu sein. Die Kraft dieser ein- fachen Übung wird heute mehr und mehr entdeckt u.a. in den Führungsetagen von Unternehmen, in psychosomatischen Kliniken und Hochschulen. Die Teilnehmer sollten einen Einführungskurs besucht haben (siehe die Wochenendseminare mit Prof. Dr. Schwienhorst-Schönberger).

Infos u. Rückfragen : Matthias Uhlich, 08505 86 95 889 Leiter: Matthias Uhlich, Pastor i.R. Matthias Uhlich, evang. Pfarrer i.R., war viele Jahre Dozent an der Katholischen Hochschule Freiburg mit Lehrauftrag für Meditation und Mystik. Er ist Kontemplationslehrer der Würzburger Schule der Kontemplation (WSDK). Lesekreis Mystik 29 Prof. Dr. Nolte liest und deutet Predig- ten (in dt. Sprache) von Meister Eckhart Die Erörterung von Predigten des mit- telalterlichen Theologen und Mystikers Meister Eckhart wird in diesem Kurs fortgesetzt. In Predigt 7 ,Populi eius in te est‘ entscheidet Meister Eckhart die damals heftig diskutierte Streitfrage, welche Kraft den Menschen mit Gott vereinigt, die Vernunft oder die Liebe, quasi salomonisch: Beide werden über- troffen durch Gottes Wirken, das da heißt: seine Barmherzigkeit. In Predigt 14 ,Surge illuminare Iherusalem‘ geht es um die These, dass Gott auf den Menschen herabkommt, der sich vor ihm in Demut erniedrigt. Eckhart prä- zisiert dies: Gott soll nicht als etwas Äußeres, sondern als im Inneren des Menschen wirkend erfahren und somit ,enthöht‘ werden. Predigt 63 ,Gott ist die Liebe‘ besagt, dass Gott seine Liebe über alle Kreaturen ausgebreitet hat Foto: privat Fragment der deutschen Predigt 5b in einer Handschrift, die zu Eckharts Leb- zeiten angefertigt wurde Foto: Wikimedia Commons, Georg-August-Universität Göttingen

29 28 Christliche Spiritualität und Mystik 2019 und besonders in die menschliche Seele, die sich mit dieser Liebe vereinen und damit selbst die Liebe Gottes werden soll. Eckharts Schüler Heinrich Seuse soll wieder mit Auszügen aus dem ,Büchlein der ewigen Weisheit‘ und seiner ,Vita‘ zu Wort kommen. Am Ende steht Johannes Tauler, der das Psalmzitat ,Der Abgrund ruft dem/ den Abgrund‘ (Ps. 41 [42], 8) auf den Abgrund der menschlichen Seele und die Abgründigkeit Gottes auslegt (Pr. 61 mit Auszüge aus weiteren Predigten). Mi, 23. Januar 2019, 19 Uhr Meister Eckhart, Predigt 7 ,Populi eius qui in te est, miseberis‘, „Herr, des Volkes, das in dir ist, dessen erbarme dich.“ Sa, 9. März 2019, 10–12 Uhr Meister Eckhart, Predigt 14 ,Surge illuminare Iherusalem‘, „Steh auf, Jerusalem, und werde erleuchtet.“ Sa, 18. Mai, 2019, Besinnungstag, 10–16 Uhr Meister Eckhart, Predigt 52 ,Beati pauperes spiritu‘, „Selig die Armen im Geiste“ Meister Eckhart verwirft in dieser Predigt die äußere Armut als zweitrangig. Stattdessen stellt er seinen ZuhörerInnen eine ,innere Armut‘, eine spirituelle Askese, vor Augen.

An diesem Besinnungstag wollen wir die Predigt in ihren drei Schritten – ,nicht(s) wollen, nicht(s) wissen, nicht(s) haben‘ – interpretieren und diskutieren und jeweils im Anschluss daran darüber meditieren. Kosten: 35 € Anmeldeschluss: 10. Mai 2019 Do, 11. Juli 2019, 19 Uhr Meister Eckhart: Predigt 63 ,Gott ist die Liebe‘ Di, 19. November 2019, 19 Uhr Heinrich Seuse Auszüge aus dem ,Büchlein der ewigen Weisheit‘ und aus der ,Vita‘. Sa, 7. Dezember 2019, 10–12 Uhr Johannes Tauler, Predigt 61 ,Hic venit ut testimonium perhiberet de lumine‘, „Er kam, Zeugnis zu geben von dem Licht“ Kosten pro Vortrag: 7 € Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Gottsucher in Geschichte und Gegenwart Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Mi, 20. Februar 2019, 19 Uhr 30 Der Wüstenvater Antonius (um 251–356) Der Wüsten­ vater Antonius war eine der prägendsten Gestalten des früh- christlichen Mönch­ tums. Kurz nach seinem Tod verfasste Athanasius, Pat- riarch von Alexandria, dessen Vita, die bald ein Bestseller wurde. Antonius zog sich demnach immer weiter von der „bewohnten“ in die „unbewohnte Welt“, die Wüste, zurück. Seine Askese machte ihn, so Athanasius, zum Inbegriff einer neuen Form des Martyriums, des sog. unblutigen Martyriums: Antonius wurde dadurch zu einem Heiligen, dass er unzählige Glaubenskämpfe ausfocht und so jeden Tag aufs Neue konsequent sein Leben in der Nach- folge Jesu lebte.

Referentin: Dr. Martina Hartl Kosten: 7 € Do, 21. März, 19 Uhr 31 Benedikt von Nursia (um 480–547) Ein Blick in den Prolog seiner Regel Tausende Frauen und Männer leben auch im 21. Jh. nach der Regel jenes Mannes, der in Subiaco die zerstreuten, einzeln lebenden Mönche zu einer Mönchsgemeinschaft zu- sammengefasst hat. Basis Ihres geistlichen Lebens ist nebst der Heiligen Schrift und dem Stundengebet die Regel des Hl. Be- nedikt. Deren Prolog stellt einen dichten, geistlichen Text dar, der auch heute Basis für ein geistliches Leben sein kann. Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Kosten: 7 € Mo, 25. März • Mo, 20. Mai • Mo, 22. Juli • Mo, 23. September • Mo, 18. November, jeweils 19 Uhr Lectio divina: lectio, meditatio, oratio und contemplatio 32 Lectio divina, die Kunst der geistlichen Lesung, meint mehr als das Studieren geistlicher Bücher. Sie ist zugleich Gebetsweise und Leitfaden für ein geistli- ches Leben. Ziel der lectio divina ist die Rück-Verwandlung des Menschen in Foto: privat Der Hl. Benedikt von Nursia, Fresko im Kloster von Subiaco Foto: Wikipedia commons, Gerd A.T. Müller Neu

31 30 das Bild Gottes. Der Mensch wird wieder das, was er von seinem Ursprung her ist. Soll Gott sprechen, muss der Mensch schweigen. Darauf bereitet lectio divina vor. Referent: Dr. Anton Cuffari Dr. Anton Cuffari, geboren 1972 in Hutthurm, Studium der Katho- lischen Theologie in Regensburg, Passau und Jerusalem. Seit 2001 verheiratet mit Dagmar Cuffari, zwei Kinder. Promotion im Fach Alt- testamentliche Exegese an der Katholischen-Theologischen Fakultät der Universität Passau. Von 2000-2013 Dozent und wissenschaft- licher Mitarbeiter an der Universität Passau. Weihe zum Ständigen Diakon für das Bistum Passau. Seit 2013 Theologischer Referent im Referat Fortbildung des Bischöflichen Ordinariats und seit 2015 Fachbereichs- und Ausbildungsleiter für Ständige Diakone im Bistum Passau. Mitarbeit in der Seelsorge im Pfarrverband Fürstenzell. Dichter deuten das Dasein Di, 12. November 2019, 19 Uhr 33 Walther von der Vogelweide Walther von der Vogelweide darf als der bedeutendste deutsche Minnesänger des Hochmittelalters gelten. Weniger bekannt ist, dass er daneben auch Sang- spruchdichtung - eine lehrhafte Form von Lyrik mit unterschiedlichsten In- halten - verfasst hat. Hier begegnen uns viele politische Strophen und Auseinan- dersetzungen mit Gönnern. Zu letzteren gehörte auch der Bischof Wolfger von Passau; und dieser ‚Passauer Spur‘ soll im Vortrag natürlich ausführlich nach- gegangen werden. Unter den politischen Strophen findet sich auch Papst- und Kirchenkritik - einige Kostproben werden vorgestellt. Hinzu kommt bei Walther die Gattung des religiösen Lieds; der schönste dieser Texte, die berühmte sog. ‚Elegie‘, wird daher ausführlich interpretiert.

Referent: Prof. Dr. Theodor Nolte Kosten: 7 € Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Foto: privat Foto: privat Foto: Wikimedia Commons Walther von der Vogelweide , Codex Manesse Lichtgestalten der Philosophie Do, 28. Februar 2019, 19 Uhr 34 Die Vorsokratiker Als Vorsokratiker sind jene griechischen Philosophen der Antike bezeichnet, die vor Sokrates (470–399 v. Chr.) gewirkt haben oder von dessen Philo- sophie noch nicht beeinflusst waren. Mit ihnen begann die uns bekannte abendländische Philosophie. Fast alles, was heute über ihr Leben und ihre Lehren bekannt ist, geht aus Schriften späterer antiker Autoren hervor. Ein Hauptthema der Vorsokratiker war dabei die Frage nach dem Ursprung aller Dinge, die sie unterschiedlich beantworteten. Sie beschäftigten sich aber auch mit Ethik, Theologie und Politischer Philosophie sowie mit Mathematik und den Naturwissenschaften. An ausgewählten Texten und Themen wird der Referent die Zuhörer an diese faszinierende Frühphase der abendländischen Philosophie heranführen.

Referent: Dr. Roland Feucht Kosten: 7 € OStD i.K. Dr. Roland Feucht, Dipl.-Theol., verheiratet, 2 Kinder, Studium der Theologie, Philosophie und Germanistik in Passau und Turin. Promotion über das Themenfeld Erkenntnistheorie in Philo- sophie, wiss. Mitarbeiter an der Universität Passau von 1990–1995, bis 2005 Lehrbeauftragter für Philosophie an der Universität Passau, seit 1995 Gymnasiallehrer für Deutsch, Kath. Religionslehre und Phi- losophie, seit 2005 Schulleiter am Maristengymnasium Fürstenzell Sa, 4. Mai 2019, 10–12 Uhr 35 Sokrates Sokrates hat keine Schriften hinterlassen. Was wir über ihn wissen, stammt aus zweiter Hand, vor allem aus den Dialogen Platons. Dabei ist nicht immer klar, was wirklich der historischen Wahrheit entspricht. Dennoch kann man behaupten, dass Sokrates eine der interessantesten Figuren der abendländi- schen Geistesgeschichte ist – und dass es sich auch heute noch lohnt, sich mit seinen Gedanken zu beschäftigen. Das beste Beispiel ist die berühmte Verteidigungsrede (Apologie), die im Jahr 399 v.Chr. zur Todesstrafe für Sokrates führte.

Referent: Prof. Dr. Christian Thies, Passau Kosten: 7 € Prof. Dr. Christian Thies, geb. 1959; Studium von Philosophie, Geschichte und Pädagogik; Erstes und Zweites Staatsexamen, Promotion in Hamburg, Habilitation in Rostock, Arbeit am For- schungsinstitut für Philosophie Hannover (FIPH), seit 2009 Inhaber der Lehrprofessur für Philosophie an der Universität Passau; wich- tigste Veröffentlichungen: „Der Sinn der Sinnfrage. Metaphysische Reflexionen auf kantianischer Grundlage“ (2008), „Alles Kultur? Eine kritische Bestandsaufnahme“ (2016), „Philosophische Anthropologie auf neuen Wegen“ (2018).

Foto: Hermann Luft Foto: ptivat Neu

32 Do, 18. Juli 2019, 19 Uhr 36 Platon Der griechische Philosoph Platon (428–347 v. Chr.) gehört zu den einflussreichsten Denkern der abend- ländischen Philosophie. Als Schüler von Sokrates bekannte er sich zu dessen erkenntnistheoretischen Prinzipien, insbesondere den ethischen Ansätzen, und dessen speziellen Lehrmethoden. Das fand Ausdruck in seinem Werk, einer Vielzahl von in („sokratischer“) Dialogform verfassten Schriftstücken, die zugleich die Hauptquelle für Informationen über das Leben und die philosophischen Lehren des Sokrates sind. Besonders bekannt ist er für die von ihm entwickelte „Ideenlehre“ und für seine Visionen vom „idealen Staat“. Platons Lehren entfalteten ihre Wirkung über Jahrhunderte hinweg von der antiken Philosophie über das Christentum und die islamische Gedankenwelt des Mittelalters sowie die Renaissance bis hin in das 20. Jahrhundert.

Referent: Dr. Roland Feucht Kosten: 7 € Sa, 12. Oktober 2019, 10–12 Uhr 37 Aristoteles Aristoteles (384–322 v.Chr.) war bekanntlich der Schüler Platons und der Lehrer von Alexander dem Großen. Aber sein Werk geht weit darüber hinaus. Ja, es überspannt fast alle Gebiete des menschlichen Wissens und begründet zahlreiche wissenschaftliche Disziplinen, von der Logik über die Biologie bis zur Ökonomie. Die Veranstaltung kann nur an wenigen Beispielen demonstrieren, wie inhaltsreich, durchdacht und aktuell die aristotelischen Schriften sind. Referent: Prof. Dr. Christian Thies Kosten: 7 € Meditative Parkführungen Sa, 4. Mai | Pfingstmontag, 10. Juni | So, 21. Juli | Sa, 21. Sept. jeweils 18 Uhr 38 Spectrum Kirche bietet nicht nur ideale Tagungsräume an, sondern verfügt auch über einen großen, wunderschönen Park, der im Rahmen des Liftneu- baus neu angelegt wurde. An den obigen Terminen führt Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner durch den „Paradiesgarten“ und gibt an einigen markanten Punkten jeweils meditative Impulse. Bitte erkundigen Sie sich zwei Tage zuvor nochmals telefonisch unter 0851 93144-0.

Foto: Wikimedia Commons, Bibi Saint-Pol Kreativität und Persönlichkeits­bildung Foto: Schmeller Annemarie Schmeller, Werke der Schriftkunst, 2018

34 Fr, 25.–So, 27. Januar 2019, 18–13 Uhr 39 Kalligraphiewochenende für geübte SchreiberInnen „Das BYBLOS-Projekt“ Ein gedruckter Schriftzug inspiriert zur kreativen Weiter­ arbeit … Neue eigene Schriftformen entstehen. Leitung: Angelika Maier Kosten: 170 € Anmeldeschluss: 18. Januar 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Sa, 25. Januar 2019, 18–21 Uhr 40 Informationsabend für STR (Sozialtherapeutisches Rollenspiel) „Spielend mit Gruppen arbeiten“ Das STR basiert auf dem ressourcenorientierten Menschenbild und ist eine klassische und sehr wertvolle Methode der psychosozialen Arbeit. An diesem Infoabend wollen wir mit Hilfe von Bildern und Erlebnissen Begebenheiten aus unseremLebennachspüren,reflektierenundmehrübereigeneVerhaltensweisen erfahren. Zudem werden Informationen über Theorie und Ausbildungsmodus die Entscheidung erleichtern, ob Sie an der Ausbildung teilnehmen wollen. Leitung: Andrea Irouschek & Luise Hirschenauer Anmeldeschluss: 21. Januar 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Laufender Ausbildungslehrgang Sozialtherapeutisches Rollenspiel (STR) Einstiegsmöglichkeit in die laufende Gruppe: Sa, 16. Februar 2019 und Sa, 21. September 2019 Information und Anmeldung: 0851 93144-105 Bitte Einzelprospekt anfordern Kooperation mit ASIS (Adelheid-Stein-Institut), München Fr, 1.–So, 3. Februar 2019, 18–13 Uhr 41 Yogawochenende „Das Glück liegt in uns“ „Es liegt das Glück nicht in allen Dingen, sondern in der Art und Weise, wie sie zu unseren Augen, zu unserem Herzen stimmen“ (Jeremias Gotthelf) Unser Christ sein und auch der praktizierende Yoga lehren uns, dass das wahre Glück nur in uns selber zu finden ist. In der Ruhe der spürenden Achtsamkeit bekommen wir Zugang zu unserem Inner-Wissen, sprich Weisheit. Wir wissen 35 Foto: privat alles, aber wir leben nicht danach. Das macht uns unglücklich und kraftlos. In der Stille der Meditation kann sich uns all das offenbaren, war wir brauchen für ein glückliches und freudevolles Leben. Diese Lichtkraft ist immer da, man nennt sie Christusbewusstsein, innerer Heiler oder auch Liebeslicht Gottes.

Leitung: Hannelore Anetsberger, Kosten: 165 € Anmeldeschluss: 25. Januar 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Fr, 15.–So, 17. Februar 2019, 18–13 Uhr 42 „Entdecke deine innere Freiheit“ Die Freiheit gehört zu unserem innersten Wesen und kann in allen Lebenssitu- ationen entdeckt werden. Möchten Sie Ihrer inneren Freiheit und dem inneren Frieden wieder ein Stück nähe kommen? Möchten Sie Herausforderung wieder mit Leichtigkeit begegnen? Methoden, die die Herzensliebe, Gottvertrauen und den eigenen Humor wieder wecken, zeigen Perspektivenwechsel auf. So ist es möglich spielerisch zu reflektieren und mehr über sich zu erfahren. Im Augenblick zu leben, die Zufriedenheit zu erkennen und die Gedanken ziehen zu lassen macht Freiheit erlebbar. Der liebevolle und verzeihende Umgang mit sich selbst und anderen in Körpersprache und Stimme inspiriert zu neuer Lebendigkeit. Tiefes Durchatmen und Glücksgefühl stärkt die Gesundheit, das SelbstbewusstseinsowiedieKonzentrations-undLeistungsfähigkeit.Ressourcen werden frei und in Hoffnung und Dankbarkeit sind neue, behutsame Schritte möglich. Das Leben kann wieder freudvoll und mit Leichtigkeit gestaltet werden. Leitung: Isolde Spieleder Kosten: 190 € Anmeldeschluss: 1. Februar 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Mi, 20.–Fr, 22. Februar 2019, 14–13 Uhr 43 Kalligraphietage „Die Kunst des Weglassens“ Fr, 22.–So, 24. Februar 2019, 14–13 Uhr 44 Kalligraphiewochenende „Die Kunst des Weglassens“ Von der Funktion des Buchstabens zur Abstraktion – vom Inhalt zur Form der Zeichen.

Leitung: Benno Aumann Kosten: 175 € Anmeldeschluss: 4. Februar 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Foto: privat Foto: privat Neu

Kreativität und Persönlichkeitsbildung 37 36 Fr, 22.–So, 24. März 2019, 18–13 Uhr 45 Unsere seelischen Widerstandskräfte stärken! oder: „Füttere den weißen Wolf“* Wir alle wissen um unser körperliches Immunsystem und seine zentrale Be- deutung für unsere Gesundheit. Kennen wir aber auch wichtige Kräfte unseres psychischen Immunsystems? Die Wissenschaft spricht von „resilientem Verhal- ten“,wennwirschwierigeHerausforderungenundbelastendeLebenssituationen (Verletzungen, Enttäuschungen, traumatisierende Erfahrungen) ohne Verlust und Schaden unseres seelischen Gleichgewichts meistern. Die dafür notweni- gen Widerstandskräfte können wir in einem kontinuierlichen Prozess stärken. In strukturierten Gesprächen über eigene Erlebnisse und Erfahrungen und mit Übungen wollen wir wesentliche Aspekte resilienten Verhaltens wie z. B. der Bedeutung von Optimismus und positiven Emotionen, einer positiven Selbst- wahrnehmung oder hilfreicher sozialer Kontakte aufgreifen und reflektieren. * Buchtitel von R. Schweppe & A. Long Leitung: Hubert Lohner Kosten: 175 € Anmeldeschluss: 8. März 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Sa, 23. März 2019, 9–15.30 Uhr 46 Ikebana Schnuppertag Freude an Pflanzen und Freude am Gestalten fließen zusammen in der jahr- hundertealten Kunst des Ikebana.

An einem Schnuppertag können Sie mehr erfahren über die Geschichte, die verschiedenen Varianten und Grundsätze. Unter Anleitung einer Ikebana-Leh- rerin (der Ikenobo-Schule) werden Sie selber zwei verschiedene Arrangements unter Anleitung gestalten. Das Pflanzenmaterial wird besorgt. Leitung: Heidi Langenbach-Reimpell Kosten: 65 € Anmeldeschluss: 13. März 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Fr, 5.–So, 7. April 2019, 18–13 Uhr 47 Kalligraphiewochenende für SchreiberInnen mit Vorkenntnissen „Das Bauhaus-Projekt“ Die klaren, auf geometrischen Grundformen basierenden Bauhaus-Schriften wollen zerlegt, neu angeordnet, verändert, verfremdet, verwandelt, geschrie- ben und gestempelt werden … Leitung: Angelika Maier Kosten: 170 € Anmeldeschluss: 25. März 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Sa, 11. Mai 2019, 9–17 Uhr 48 Vögel und Blumen – Origami im Frühling Leitung: Angelika Maier & Luise Hirschenauer Kosten: 60 € Anmeldeschluss: 2. Mai 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau Fr, 17.–So, 19. Mai 2019, 18–13 Uhr 49 Bleistift, Bandzugfeder, … Formen, Proportionen, … KALLIGRAPHIE Der Kurs für Anfänger … eine Anleitung zum schönen Schreiben und Gestalten. • Keine Vorkenntnisse notwendig • Sämtliche Materialien sind in der Kursgebühr enthalten • Einführung in den Umgang mit den Schreibgeräten, den Schreibflüssigkeiten und den Papieren • Erlernen eines Alphabetes Leitung: Herbert Eder Kosten: 170 € Anmeldeschluss: 6. Mai 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Fr, 12.–So, 14. Juli 2019, 18–13 Uhr 50 Ikebana – Japanische Blumenkunst Das Werden und Wachsen der Pflanzen genau zu beobachten und in jahres- zeitlichen Arrangements zur Geltung zu bringen, begeistert viele Menschen. Wer sich mit Ikebana befasst, wird den Wandel der Jahreszeiten intensiver wahrnehmen und immer wieder faszinierende Einbli- cke in den Kreislauf der Natur gewinnen. Referentin: Bärbel Kessenbrock Kosten: 185 € Anmeldeschluss: 1. Juli 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V.

Fr, 6.–So, 8. September 2019, 18–13 Uhr 51 Yogawochenende „Die Haltung prägt den Menschen“ Im ersten Lebensjahr lernt das Kind sitzen, stehen und gehen. Es übt die Auf- richtung und das Gleichgewicht, bis es ihm freudestrahlend gelingt. Auch wir wollen unser Sitzen, Stehen und Gehen durch unser Leben genauer beobach- ten. Wie stehe ich im Leben, wie steht es denn mit meiner Aufrichtung und mit meiner Aufrichtigkeit. Wie erdverbunden bin ich in meiner Wurzelkraft, wie offen und wie erhoben bin ich hinein in den unendlichen Lichtraum? Foto: privat Neu

Kreativität und Persönlichkeitsbildung 2018 39 38 Wie aufrecht sitze ich, in meinem Rückgrat mit den Füßen auf der Erde? Wie steht es mit meinem Weitergehen, stets neue Schritte wagend auf meinem Lebensweg? Referentin: Hannelore Anetsberger Kosten: 165 € Anmeldeschluss: 30. August 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Mo, 9.–Sa, 14. September 2019, 14–10 Uhr 52 Kalligraphiewoche „Das graphische Element in der Schrift.“ Hans Joachim Burgerts Theorie der künstlerischen Schriftgestaltung in der Praxis. Die kalligraphische Schrift stellt sich eigenständig als überzeugendes zweidimensionales Bild dar. Ihr Gesetz: Form, Form-Thema, Ort und Rhyth- mus.“ (Burgert) Leitung: Benno Aumann Kosten: 396 € Anmeldeschluss: 30. August 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Fr, 13.–So, 15. September 2019, 18–13 Uhr 53 „Entdecke deine innere Freiheit“ Die Freiheit gehört zu unserem innersten Wesen und kann in allen Lebenssitu- ationen entdeckt werden. Möchten Sie Ihrer inneren Freiheit und dem inneren Frieden wieder ein Stück näherkommen? Möchten Sie Herausforderung wieder mit Leichtigkeit begegnen?

Methoden, die die Herzensliebe, Gottvertrauen und den eigenen Humor wieder wecken, zeigen Perspektivenwechsel auf. So ist es möglich spielerisch zu reflektieren und mehr über sich zu erfahren. Im Augenblick zu leben, die Zufriedenheit zu erkennen und die Gedanken ziehen zu lassen macht Freiheit erlebbar. Der liebevolle und verzeihende Umgang mit sich selbst und anderen in Kör- persprache und Stimme inspiriert zu neuer Lebendigkeit. Tiefes Durchatmen und Glücksgefühl stärkt die Gesundheit, das Selbstbewusstsein sowie die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Ressourcen werden frei und in Hoff- nung und Dankbarkeit sind neue, behutsame Schritte möglich. Das Leben kann wieder freudvoll und mit Leichtigkeit gestaltet werden.

Leitung: Isolde Spieleder Kosten: 190 € Anmeldeschluss: 30. August 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Sa, 14. September 2019, 10–16 Uhr 54 Chor-Werkstatt mit Kathi Stimmer-Salzeder „Jetzt ist es ZEIT für …“ Aus der Praxis mit verschiedenen Singgruppen bringt Kathi Stimmer-Salzeder Buntgemischtes durch’s (Kirchen)-Jahr in die Chorwerkstatt mit. Lieder für drei- oder vierstimmig gemischten Chor werden vorgestellt und einstudiert. Geübte Instrumentalist/innen können gerne ihr Instrument zum Einsatz bringen. Willkommen sind alle, die selber gerne singen oder als Chorleiter/in ihren Liederschatz mit neuen geistlichen Liedern ergänzen wollen.

Leitung: Kathi Stimmer-Salzeder Kosten: 38 € Anmeldeschluss: 1. September 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Fr., 18.–So, 20. Oktober 2018, 18–13 Uhr 55 Textiles Gestalten • Kreatives Schreiben „So ist mein Leben gewebt“ Wir schreiben über Erinnerungen, die Wintermantel und Minirock anhaften. Und wir forschen nach, wo wir am Rockzipfel hingen oder uns auf die Socken machten. Neben dem Schreiben wird das textile Gestalten im Mittelpunkt stehen. Bunte Stoffbahnen dienen als Material, um aus vielen Streifen ein Gewebe zu flechten.

Wir schwelgen in Samt und Synthetik und denken über die Verknüpfungen mit dem Leben nach. Vielleicht lässt sich ein Muster ergründen oder ein Faden finden – es muss ja kein roter sein. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Leitung: Gesine Hirtler-Rieger & Waltraud Eulenstein Kosten: 190 € Anmeldeschluss: 4. Oktober 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Do, 7. und Sa, 9. November 2019 jeweils von 9–17 Uhr 56/57 Kalligraphischer Kreativtag „Mobile-Projekt“ Leitung: Angelika Maier Kosten: 55 € Anmeldeschluss: 28. Oktober 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Foto: privat Foto: privat Neu Neu

Kreativität und Persönlichkeitsbildung 41 40 Fr, 8.–So, 10. November 2019, 18–13 Uhr 58 Yogawochenende „Loslassen“ Die Fähigkeit des Loslassens und der Hingabe kann uns ein Gefühl von innerer Freiheit und Leichtigkeit schenken und macht uns frei für das wunderbare Neue, welches kommen will. Was heißt nun dieses Loslassen konkret? Die alten Beschwernisse, Kränkungen und Enttäuschungen der Vergangenheit, die mir heute nicht mehr dienen, mache ich mir bewusst und erlöse mich davon. Loslassen bedeutet vergeben, ich vergebe mir selbst und anderen um mich wieder unschuldig zu fühlen. Beobachten wir gesunde Bäume, wie sie im Herbst ihre Blätter leicht loslassen und machen es ihnen nach. Leitung: Hannelore Anetsberger Kosten: 165 € Anmeldeschluss: 28. Oktober 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Fr, 22.–So, 24. November 2019, 18–13 Uhr 59 Ikebana – Japanische Blumenkunst Das Werden und Wachsen der Pflanzen genau zu beobachten und in jahres- zeitlichen Arrangements zur Geltung zu bringen, begeistert viele Menschen. Wer sich mit Ikebana befasst, wird den Wandel der Jahreszeiten intensiver wahrnehmen und immer wieder faszinierende Einblicke in den Kreislauf der Natur gewinnen.

Referentin: Bärbel Kessenbrock Kosten: 185 € Anmeldeschluss: 11. November 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Sa, 23. November 2019, 9.30–15.30 Uhr 60 Ikebana-Schnuppertag Nach einer kurzen Einführung in die japanische Blumensteckkunst, kann jeder selbsteinArrangementerarbeiten.EinIgelundeineSchalekanngestelltwerden. Leitung: Bärbel Kessenbrock Kosten: 65 € Anmeldeschluss: 11. November 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Sa, 23. November 2019, 9–17 Uhr 61 „Sterne – Origami im Winter“ Leitung: Angelika Maier & Luise Hirschenauer Kosten: 60 € Anmeldeschluss: 15. November 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Mi, 27.–Fr, 29. November 2019, 14–13 Uhr 62 Kalligraphietage „Buchstaben in Form gebracht“ Fr, 29. November bis So, 1. Dezember 2019, 14–13 Uhr 63 Kalligraphiewochenende „Buchstaben in Form gebracht“ Als Wortbild, als Bildzeichen, farbig, s/w mit gewöhnlichen und ungewöhn- lichen Werkzeugen.

Leitung: Benno Aumann Kosten: 175 € Anmeldeschluss: 18. November 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V. Fr, 29. November bis So, 1. Dezember 2019, 18–13 Uhr 64 „Geschichten und Lebensweisheiten als Lebenshilfe“ Geschichten und Lebensweisheiten begleiten unser Leben von klein auf: Gute Nacht Geschichten, Bilderbuch-Geschichten, Märchen, Erzählungen, biblische Geschichten, nah- und fernöstliche Weisheitsgeschichten und verdichtete Lebensweisheiten. Geschichten und Lebensweisheiten können uns bei wichti- gen Lebensfragen Orientierung geben und vermitteln bedeutsame Werte und Haltungen, z.B. Gelassenheit, Achtsamkeit oder Mitgefühl. Sie eröffnen neue Perspektiven und können bei der Bearbeitung von Problemen eine wertvolle Hilfe sein. An diesem Wochenende wollen wir mit ausgewählten Geschichten und Sinnsprüchen arbeiten, die uns grundlegende Lebensbotschaften nahe- bringen und sie in Beziehung setzen mit unseren eigenen Erlebnissen und Erfahrungen – mit den Geschichten unseres Lebens Leitung: Hubert Lohner Kosten: 175 € Anmeldeschluss: 18. November 2019 Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB im Bistum Passau e.V.

43 Liturgie und Liturgische Bildung im DZLB Foto: Bruno Lucchi Messfeier in der Heilig Geist Kapelle • Das Angebot des Liturgiereferates und des Diözesanen Zentrums für Liturgische Bildung DZLB umfasst - - liturgische Feiern - - Fortbildungsveranstaltungen in Spectrum Kirche und vor Ort - - Beratung in allen Fragen der Gottesdienstgestaltung und der Quali- tätssicherung der Gottesdienste • Ansprechpartner für liturgische Fragen sind - - Seelsorgeamtsleiter Domkapitular Msgr. Dr. Hans Bauernfeind Tel. 0851 393-5101 - - Domvikar Msgr. Dr. Bernhard Kirch­ gessner Tel. 0851 93144-103 · b.kirchgessner@bistum-passau.de oder ­liturgie@bistum-passau.de 2019 Liturgie Sonntagsmessfeier an jedem 3. Sonntag im Monat um 11 Uhr 67 an allen anderen Sonntagen: siehe Tagespresse „Gebetsgemeinschaft WWW: Wir wollen wachsen“ (19 Uhr) 65 In der Regel am 15. des Monats – siehe Tagespresse OSB-Gebetsabende ORATIO – SILENTIUM – BENEDICTIO Vesper – Anbetung + Stille – Einzelsegen Offen für alle, die gerne beten und schweigen ª Zugang über die Kellerstiege Besondere Anlässe So, 17. März, 11 Uhr 66 Pontifikalamt mit Bischof Dr. Stefan Oster SDB Zum Abschluss des Symposion Evangelisierung Musik: Gabriel Fauré, Messe basse Julia Dendl, Anna Lottner, Ruth Schönberger. Leitung: Vinzenz Doering alle: Hochschule für Kirchenmusik, Regensburg Palmsonntag, 14. April, 11 Uhr Segnung der Palmzweige, Prozession, Messfeier mit Matthäus-Passion, Volksgesang

45 44 Liturgie und Liturgische Bildung Gründonnerstag, 18. April, 20 Uhr Abendmahlsamt mit Fußwaschung Musik: Gregorianischer Choral, Orgel + Kantor: Florian Damberger Karfreitag, 19. April, 15 Uhr Die Feier vom Leiden und Sterben unseres Herrn Jesus Christus Johannes Knapp: Johannespassion Leitung: Florian Damberger Ostersonntag, 21. April 6.00 Uhr Die Feier der Osternacht Musik: Joseph Haydn, Kleine Orgelsolomesse Leitung: Florian Damberger Pfingsten, So, 9. Juni 2018, 11 Uhr Patrozinium der Hl.-Geist-Kapelle Musik FranzvonSuppé,Missadalmatica,MessefürMännerchor. Leitung: Dr. Marius Schwemmer Christkönigsonntag, 24. Nov., 11 Uhr Festlicher Gottesdienst der „Gebetsgemeinschaft WWW: Wir wollenwachsen“ 24. Dez. 2019, 22:30 Uhr Heilig Abend 22:30 Uhr Geistliche Einstimmung 23:00 Uhr Feierliche Christmette bei Kerzenschein Liturgische Bildung im DZLB Sa, 12. Januar 2019, 9–16 Uhr 68 Kirchenmusik II Die Feier des Wortes Gottes und des Stundengebets Geschlossener Kurs für die angehenden KirchenmusikerInnen Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Mo, 13.–Mi, 15. Januar 2019, 18–16 Uhr 69 Liturgische Mesnertage 2019 Liturgie lebt von der Mitfeier aller und der Beteiligung jener, die einen spezi- ellen Dienst vollziehen. Zu den Letzteren gehören vor allem unsere Mesner- innen und Mesner, die einen wichtigen Beitrag zur würdigen Feier der Liturgie leisten. Sie sorgen sich um das Gotteshaus und bereiten das Nötige zur Feier der Sakramente und Sakramentalien, der Andachten und vieler Formen der Volksfrömmigkeit vor. Die beiden Tage dienen der Auffrischung des liturgi- schen Wissens und der Pflege des geistlichen Lebens in Gebet und Liturgie. Dabei soll auch für Fragen der Mesnerinnen und Mesner genügend Zeit bleiben. Leitung: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner, Geistlicher Beirat Kosten: 140 € Anmeldeschluss: 8. Januar 2019 Sa, 19. Januar 2019, 9–16 Uhr 70 Passauer Grundkurs Liturgie II Ausbildungskurs für Wortgottesdienstleiter, Grundkurs für alle liturgischen Dienste Teil II: Wort Gottes • Eucharistie Der „Passauer Grundkurs Liturgie“ ist für alle Frauen und Männer konzi- piert, die den Dienst des Lektors, Kantors, Chorleiters, Kirchenmusikers, Kommunionhelfers, Vorbeters oder Gottesdienstbeauftragten (Wortgot- tesdienstleiters) ausüben möchten. Gleichzeitig versteht er sich als Angebot für jene, die schon länger den liturgischen Dienst des Lektors, Kantors oder Kommunionhelfers ausüben und ihr liturgisches Wissen wieder einmal auffrischen möchten. Er wird auch als jährlicher Fortbildungstag anerkannt. Der Grundkurs ist so aufgebaut, dass man auch in Teil II einsteigen kann. Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Anmeldeschluss: 15. Januar 2019 Sa, 26. Januar 2019, 9–12 Uhr, Priesterseminar Die Feier der Hl. Messe Geschlossener Kurs für die Propädeutiker der ED München und Freising, Augsburg, Regensburg und Passau Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Sa, 23. Februar 2019, 9–12 Uhr, Priesterseminar Einführung in den Osterfestkreis Geschlossener Kurs für die Propädeutiker der ED München und Freising, Augs­ burg, Regensburg und Passau Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Sa, 16. Februar 2019, 9.30–16 Uhr 71 Ausbildungskurs zum Lektorendienst Der Ausbildungskurs befähigt zum regelmäßigen Dienst als Lektor und Lek- torin bei liturgischen Feiern. Dabei kommt das „Wie“ des Vorlesens genauso zur Sprache wie das tieferliegende geistliche Geschehen.

Referent: Domdekan Msgr. Dr. Hans Bauernfeind Ort: Spectrum Kirche, Passau Anmeldung: Bischöfliches Seelsorgeamt, Liturgiereferat: Tel. 0851 393-5101

46 47 Liturgie und Liturgische Bildung Mo, 11. März 2019, 9–15 Uhr 72 Diözesaner Mesnertag in Passau Mo, 1. April 2019, 9–15 Uhr Diözesaner Mesnertag in Burghausen 9–11 Uhr Welche liturgischen Bücher sollen in der Sakristei vorhanden sein? – Das neue Lektionar 11 Uhr Messfeier Referent und Zelebrant: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner 14–15 Uhr: Vom Umgang mit sakralen Gefäßen und Gewän- dern Referent: Alois Brunner, M.A. Kunstreferent Moderation: Alex Köllnberger & Thomas Kowatschewitsch Sa, 11. Mai, 9–16 Uhr 73 Kirchenmusik III Die Feier der Hl. Messe Geschlossener Kurs für die KirchenmusikerInnen in Ausbildung Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Sa, 1. Juni 2019, 9–16 Uhr 74 Liturgische Lobpreisleiterschulung WortGottesFeier | Stundengebet: Laudes und Vesper | Andachten Geschlossener Kurs für die Lobpreisleiter Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Sa, 5. Oktober 2019, 9–16 Uhr 75 Passauer Grundkurs Liturgie I Ausbildungskurs für Wortgottesdienstleiter, Grundkurs für alle liturgischen Dienste Teil I: Person und Sendung des Jesus von Nazaret; Einführung in die Theologie der Liturgie Der „Passauer Grundkurs Liturgie“ richtet sich an alle, die künftig den Dienst des Lektors, Kantors, Chorleiters, Kirchenmusikers, Kommunionhelfers, Vor- beters oder Gottesdienstbeauftragten (=Wortgottesdienstleiters) ausüben und an jene, die Ihr Wissen wieder einmal auffrischen möchten. Er wird auch als jährlicher Fortbildungstag anerkannt.

Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Kosten: trägt das DZLB Anmeldeschluss: Mo, 30. September 2019 Sa, 19. Oktober 2019, 9–12 Uhr, Priesterseminar Einführung in die Theologie der Liturgie Geschlossener Kurs für die Propädeutiker der ED München und Freising, Augsburg, Regensburg und Passau Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Sa, 26. Oktober 2019, 9–16 Uhr 76 Kirchenmusik I Theologie der Liturgie Geschlossener Kurs für die angehenden KirchenmusikerInnen Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Sa, 9. November 2019, 9–12 Uhr 77 Jährliche Fortbildung für Lektoren und Kommunionhelfer Referent: Msgr Dr. Bernhard Kirchgessner Anmeldeschluss: Mo, 4. November 2019 Sa, 9. November 2019, 9.30–16 Uhr 78 Ausbildungskurs zum außerordentlichen Kommunionhelferdienst Der Ausbildungskurs befähigt zum außerordentlichen Dienst als Kommuni- onhelferin und Kommunionhelfer bei der Feier der Messe. Ebenso werden die Feier der Krankenkommunion und die Aussetzung des Allerheiligsten zur Anbetung besprochen. Dabei kommt das „Wie“ dieses Dienstes genauso zur Sprache wie das tieferliegende geistliche Geschehen.

Referent: Domdekan Msgr. Dr. Hans Bauernfeind Ort: Spectrum Kirche, Passau Anmeldung: Bischöfliches Seelsorgeamt, Liturgiereferat: Tel. 0851 393-5101 Sa, 30. November 2019, 9–12 Uhr Priesterseminar Einführung in den Weihnachtsfestkreis Geschlossener Kurs für die Propädeutiker der ED München und Freising, Augsburg, Regensburg und Passau Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Sa, 14. Dezember 2019, 9–12 Uhr 79 Jährliche Fortbildung für Gottesdienstbeauftragte Stundengebet mit der Gemeinde Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Anmeldeschluss: 9. Dezember 2019 Foto: Passauer Bistumsbl.att

Künstler + Seelsorge Michel Ciry, Emmaus Montag, 18. Februar 2019, 16 Uhr 80 Gedenktag von Fra Angelico Kunst + Kirche-Treffen Empfang des H.H. Bischofs Dr. Stefan Oster SDB für geladene Künstlerinnen und Künstler • Wort-Gottes-Feier • Impuls und Gespräch mit Lizzy Aumeier • Abendessen – Begegnung  Geschlossene Veranstaltung Ausstellungen Freitag, 8. März 2019, 19 Uhr 81 Universitätskirche St. Nikola Kreuzweg von Franz Zoglauer Kreuzwegausstellung in der Universitätskirche St. Nikola Zeitgleich: Zoglauers „Sieben letzten Worte Jesu am Kreuz“ in der Heilig-Geist-Kapelle in Spectrum Kirche.

Öffnungszeiten: St. Nikola: Täglich 8–19 Uhr Spectrum Kirche: Mo–Fr, 9–17 Uhr, am WE auf Anfrage: 0851 93144-0. Ausstellungsdauer: 9. März–28. April 2019 Franz Zoglauer, Jg. 1951, Abitur am Gotthard-Gymnasium Niederalteich, Akademie der Bildenden Künste, München, langjährige Erkrankung, Maler. Franz Zoglauer, Kreuzweg: XII. Station, Jesus stirbt am Kreuz Fr, 3. Mai 2019, 19 Uhr 82 Museum am Dom Licht und Schatten – ombre et lumière Michel Ciry – Zum 100. Geburtstag; Grafik – Öl. Statt einer Laudatio wird Mu­ sik von Michel Ciry u.a. gespielt Am Flügel: Orlando Bass  siehe auch: Konzerte Michel Ciry, geb. 1919, international tätiger Graphiker, Ausstellungen u.a. in Brüssel, New York, Florenz, Brescia, Passau; 1963 Große Medaille der Stadt Paris, Mitglied der Akademie der Schönen Künste, Florenz (mit Le Corbusier), 1964 Umzug in die Künstlerkolonie Varengeville-sur-mer bei Foto: Aumeier Künstler + Seelsorge 49 Foto: Dionys Asenkerschbaumer

Künstler + Seelsorge 51 50 Dieppe, 1971 Beginn der Veröffentlichung seiner Tagebücher, 1972 Goldmedaille der Biennale Flo- renz, 1974 Chevalier der Ehrenlegion, 1988 Berufung zum Mitglied der Accadémie Royale, Belgien. 1995 Gründung des „Freundeskreises Michel Ciry“, 2009 Ciry übergibt das nach ihm benannte, selbst finanzierte Museum der Commune de Varengeville. Fr, 12. Juli 2019, 19 Uhr 83 Peter Coler, „Was mich bewegt“ Ausstellungsdauer: 12.7.–13.10.2019 Peter Coler, Geboren am 13.12.1940 in Fürstenberg/Oder. Als Maler und Grafiker Autodidakt. Von 1971 bis 2018 über 250 Ausstellungen in Deutschland, Europa und Asien. 2003 Kulturpreis der Stadt Bayreuth. Mehrere Preise im In- und Ausland. Bilder in privaten und öffentlichen Sammlungen sowie in Museen.

Peter Coler, Das Meer Fr, 25. Oktober 2019, 19 Uhr 84 FACIA LOQUUNTUR – Gesichter erzählen Portraits und Totenmasken Dr. Alexandra Pohlus, geb. in München, aufgewachsen in Starnberg, Humanistisches Luisen-Gymnasium, Abitur; Studium der Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste München, Diplom; Studium der Kunstgeschich- te, Philosophie und Theolo- gie an der LMU München, Promotion bei Prof. Dr. Frank Büttner; Lehraufträge an der Akademie der Bilden Künste München und der Fachhoch- schule für Gestaltung Augs- burg; Begabtenstipendium des Freistaates Bayern, Mat- thias-Pschorr-Preis der Landeshauptstadt München. Di, 3. Dezember 2019, 19 Uhr 85 Weihnachtsausstellung Sebastian Gessenharter Sebastian Gessenharter, geb. 1998 in Passau, 2008 Abitur am Anton Bruckner Gymnasium Straubing, Realschullehr- amtsstudium, seit dem WS 2014/15 Student an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe Sebastian Gessenharter, Selbstportrait Foto: Fotoweitblick Foto: privat Konzerte Sa, 2. Februar 2019, 17 Uhr 86 Orgelkonzert mit Vinzenz Doering (*1998) und Marius Herb (*2000). Werke von Georg Muffat (1653–1704), Johann Sebastian Bach (1685–1750), Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) Vinzenz Doering (*1998) und Marius Herb (*2000) studieren beide Kirchenmusik an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und MusikpädagogikinRegensburg.Darüberhinaus studiert Marius Herb in der Orgelklasse von Herrn Prof. Franz Josef Stoiber auch Konzert- fach Orgel. Er ist mit seinen jungen Jahren und als Stipendiat der Yehudi Menuhin Stiftung, bereits ein gefragter Konzertorganist. Vinzenz Doering studiert in der Orgelklasse von Herrn Gerhard Siegl und ist abseits des Studiums im Raum Passau als Kirchenmusiker tätig. Karten zu 10 € /5 € für Schüler und Studenten an der Abendkasse Sa, 16. März 2019, 20 Uhr 19 Joseph Haydn, „Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz“ Mit Anastasia Zorina, Pianistin, Hochschule für Kirchenmusik, Regensburg Vita: siehe Symposion Evangelisierung Eintritt: für Teilnehmer des Symposions frei, für Gäste 12 € (7 € für Schüler und Studenten) Fr, 3. Mai 2019, 19 Uhr 82 Konzert + Vernissage Musik von Michel Ciry, Robert Schumann (Kreisleriana) und Franz Schubert (Drei Klavierstücke D 946) Ausstellungsdauer: 3. Mai bis 30. Juni 2019 Orlando Bass, Pianist, geboren 1994, französisch-britischer Pianist und Kompositeur. Studium am Konservatorium Paris. Nebst anderen Preisen Gewinner des Grand-Prix beim Pariser Festival-Com- petition for Modern Piano Repertoire (April 2016), erster Preis „Les Virtuoses du Cœur“ (March 2016) und Gewinner des Cembalo Wettberwerbs Bologna. Sein Werkverzeichnis als Komponist enthält zahlreiche Werke für Kammermusik; regelmäßig begleitet er am Flügel Stummfilmaufführungen. Bass hat sich u.a. auf die Kompositionen von Michel Ciry spezialisiert. Er interpretiert häufig moderne und zeitgenössische Kompositionen und ist für deren Uraufführung bekannt. Foto: privat Foto: privat

53 52 53 53 Künstler + Seelsorge Sa, 27. Juli 2019, 21 Uhr 87 SommerNachtsKonzert auf der Seebühne im illuminierten Park Auf der „idyllischsten Bühne der Stadt Passau“ (PNP vom 30.7.2018) mit dem Minetti Quartett, Salzburg-Wien: Maria Ehmer, Violine; Anna Knopp, Violine; Milan Milojicic, Viola; Leonhard Roczek, Violoncello Das Minetti Quartett. Der Name bezieht sich auf ein Schauspiel des Schriftstellers Thomas Bernhard, der in Ohlsdorf im Salzkammergut leb­te, wo auch die beiden Geigerinnen des Quar- tetts aufwuchsen. Das Quartett konzer­ tier­ te bis anhin u.a. in Wien, Berlin, Köln, Ams­ terdam, Barcelona, Stockholm, Brüssel, Lon­ don und mit PartnernwieFazilSay,TillFellner,JörgWidmann, Solisten der Wiener und Berliner Philharmoniker. Solistisch trat das Quartett mit dem Bruckne- rorchester Linz und dem RSO-Wien auf. Das QuartettistGewinnerzahlreicherinternationalerKammermusik-Wettbewerbe(Schube rt-Wettbewerb, Haydn-Wettbewerb) und erhielt den österreichischen „Großer Gradus ad Parnassum Preis“ sowie das Karajan-Stipendium. Bei Hänssler Classic erschienen CD-Einspielungen mit Streichquartetten von Haydn,Mendelssohn,BeethovenundSchubert,beiAvimusicKlarinettenquintettemitMa tthiasSchorn. Karten zu 18 € (10 € für Schüler und Studenten) ab 1. Juli 2019 in Spectrum Kirche So, 28. Juli 2018, 10 Uhr 88 Sommerfest mit Gottesdienst im Park anschließend Jazzfrühschoppen mit „Lounge connection“ So, 1. Dezember 2019, 17 Uhr 89 Weihnachtsliederkonzert mit Elisabeth Jehle und Elmar Slama Elisabeth Jehle und Elmar Slama bringen zwei Weihnachtsliederzyklen von Peter Cornelius (1824–1874) und Engelbert Humperdinck (1854–1921), eine Rarität im Konzertleben, zu Gehör. Drei der sechs Weihnachtslieder von Peter Cornelius (op. 8) aus dem Jahre 1856 geben zwei zen- trale Stationen der Weihnachtsgeschichte wieder: Die Kunde der Engel an die Hirten und die Weissagung des Simeon. Die neun erhaltenen Weihnachtslieder von Engelbert Humperdinck aus den Jahren 1898 bis 1912 stellen Vertonungen weihnachtlicher Texte aus seiner persönlichen Umgebung, wie von seiner Schwester Adelheid Wette oder seiner Frau Hedwig dar. Elisabeth Jehle, Sopran Elmar Slama, Piano Karten zu 18 € (10 € für Schüler und Studenten) Die Sopranistin Elisabeth Jehle ist eine gefragte freischaffende Sängerin im Konzert- und Oratoriengesang. Elmar Slama, geb. 1967 in Passau gastiert neben seiner intensiven Unterrichtstätigkeit als Solopianist wie auch als Kammermusiker auf den Bühnen Europas und auch in Japan Foto: privat Foto: privat Foto: Irène Zandel Zu Gast bei Genies Mo, 25. Februar 2019, 19 Uhr 90 Johann Strauß, Sohn Johann Strauß – Zum 120. Todestag (*1825–1899) Im Unterschied zum gleichnamigen Vater bezeichnet man ihn gerne als „Johann Strauß, Sohn”, aber auch als „Walzerkönig“. Seine Musik, die so leichtfüßig und beschwingt daherkommt, ist nicht eben einfach zu spielen, vor allem die Rubati wollen „gekonnt“ sein, so der österreichische Manfred Honeck, Chefdirigent des Pittsburg Symphonie Orchestra. Der Komponist des Walzers“ An der schönen blauen Donau“ und der „Fledermaus“, des „Kaiserjägermarsches“ und des „perpetuum mobile“ hat aber auch eher unbekannte Werke wie „Cagliostro in Wien“, und „Waldmeister“. Als er 1899 starb, folgten Tausende, u.a. Gustav Mahler und Ludwig Bösendorfer , dem Leichenzug.

AndiesemAbend soll BekannteswieUnbekanntes zuGehör kommen.Wachau- er und Burgenländer Weine und ein Wiener Buffet runden den Abend ab. Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Kosten: Vortrag 7 €, Buffet 16 € Anmeldeschluss: 20. Februar 2019 Mo, 28. Oktober 2019, 19 Uhr 91 Leopold Mozart Leopold Mozart – Zum 300. Geburtstag (1719–1787) Geboren in Augsburg wirkte Leopold Mozart die meiste Zeit seines Lebens in Salzburg. Seiner Frau Anna Maria Perl und ihm wurden sieben Kinder, darunter Wolfgang Amadé und das „Nannerl“ (Maria Anna) geschenkt. Der Verfasser einer berühmten „Violinschule“ stieg durch Können und Fleiß zum Vizekapellmeister am Hof des Fürsterzbischofs von Salzburg auf. Um das Talent seines Sohnes Wolfgang Amadé wohl wissend, wurde er zu dessen Erzieher und Förderer und promotete ihn in den großen Musikzentren der damaligen Zeit. So geriet seine kompositorisches Erbe ein wenig ins Hintertreffen. Aus seiner Feder stammen so anrührende Werke wie die Jagd- und Kindersinfonie. Seine letzte Ruhestätte fand er am Sebastianfriedhof in Salzburg. Österreichische Weine und ein österreichisches Buffet sollen den Geschmack an Leopold Mozart an diesem Abend abrunden.

Referent: Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner Kosten: Vortrag 7 €, Buffet 16 € Anmeldeschluss: 22. Oktober F.: Wikimedia Commons, Wiener Stadtbibliothekt Foto: Wikimedia Commons

54 Referentinnenen und Referenten 2019 Foto: Dionys Asenkerschbaumer Aigner, Sr. Conrada, Referentin für Exerzitien und Spiritualität Anetsberger, Hannelore, Yogalehre- rin BDY/EYU Aumann, Benno, Designer und Kal- ligraph Aumeier, Lizzy, Kabarettistin Bass, Orlando, Pianist Bauernfeind, Msgr. Dr. Hans, Dom- kapitular, Leiter des Bischöflichen Seelsorgeamts Passau Baumgartner, Dr. Isidor, Prof. für Pastoraltheologie, Pastoralpsycho- logie und Caritaswissenschaften Brantl, Dr. Hans, Prof., Lehrstuhl Moraltheologie Brockmöller, Dr. Katrin, Direktorin des Kath. Bibelwerks, Stuttgart Bub, Dr. Wolfgang, Dekan des evan- gelischen Stadtdekanates Ciry, Michel, Künstler Cuffari, Dr. Anton, Referent für theo- logische Bildung Coler, Peter, Maler Degenhart, Helmut, Journalist Dendl, Julia, Hochschule für Kirchen- musik Doering, Vinzenz, Organist, Hoch- schule für Kirchenmusik Drasch, Irene, Lehrerin Ebeling Renate, Ev. Theologin, Pasto- ralpsychologin Eder, Herbert, Kalligraph Eulenstein, Waltraud, Trainerin für Biographiearbeit Feucht, Dr. Roland, Gymnasialdi- rektor Gessenharter, Sebastian, Kunststu- dent Gerl-Falkovitz, Prof. Dr. Hanna- Barbara, Religionsphilosophin Geiger, Andrea, APG Glück, Theresia, Exerzitienleiterin Hartl, Dr. Martina, Caritasverband Passau Herb, Marius, Organist Hirschenauer, Luise, stellvertretende Geschäftsführerin, STR Ausbilderin Hirtler-Rieger Gesine, Journalistin, Germanistin und Schreibtrainerin Hoppe, Dr. Rudolf, Prof. em. für Exe- gese des Neuen Testamentes Huebenthal, Dr. Sandra, Univ.-Prof., Lehrstuhl Neues Testament Irouschek, Andrea, CV Fachberaterin, STR Ausbilderin i.A.

Jehle, Elisabeth, Sopranistin Kessenbrock, Bärbel, Ikebanalehrerin Kett, Franz, Herausgeber der „Religi- onspädagogischen Praxis“ Kirchgessner, Msgr. Dr. Bernhard, Domvikar Klinger, Dr. Bernhard, Dozent für Bibel-Hebräisch Köllnberger, Alex, Sprecher des diözesanen Mesnerverbandes, Dommesner Koslik, Gertraud, Exerzitienleiterin Krammer, Christine, Mitarbeiterin der „Religionspädagogischen Praxis” Krauth, Hannes, Student, Organist Langenbach-Reimpell, Heidi, Ikebana Lehrerin der Ikenobo Schule Lohner, Hubert, Dipl.-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Ausbilder für Sozialtherapeutisches Rollenspiel Lottner, Anna, Hochschule für Kir- chenmusik Maier, Angelika, Kalligraphin Maller, Regina, Gemeindereferentin Minetti Quartett, Maria Ehmer, Violine · Anna Knopp, Violine · Milan Milojicic, Viola · Leonhard Roczek, Violoncello Neuner, Dr., Peter, Prof. für Dogmatik und ökumenische Theologie Nolte, Dr. Theodor, Prof. für Ältere deutsche Literaturwissenschaft Oster SDB, Dr. Stefan, Bischof Pichlmeier, Dr. Andrea, Leiterin des diözesanen Bibelreferats Passau Pohlus Dr. Alexandra, Künstlerin Radlbeck-Ossmann, Dr. Regina, Prof. für Systematische Theologie Rahner, Dr. Johanna, Prof. für Dog- matik Saam, Daniel, Pfarrer der altkatholi- schen Gemeinde Schlögl, Dr. Manuel, Pfarrvikar Schönberger, Ruth, Hochschule für Kirchenmusik Schwankl, Dr. Otto, Prof. für Exegese Neues Testament Schwemmer, Dr. Marius, Diözesankir- chenmusikdirektor Schwienhorst-Schönberger, Prof., Dr. Ludger, Kontemplationslehrer, Prof. für Altes Testament Skiba, Dr. Johanna, Ärztin, Exerziti- enleiterin Slama, Elmar, Pianist Spieleder, Isolde, Trainerin für Kom- munikation & Business Stimmer-Salzeder, Kathi, Kompo- nistin Stinglhammer, Prof. Dr. Hermann, Lehrstuhl für Dogmatik und Funda- mentaltheologie Thies, Dr. Christian, Prof., Lehrstuhl für Philosophie Uhlich, Matthias, ev. Pastor i. R. Wallner, P. Prof. Dr., Direktor von Missio Weishäupl, Konrad, Diakon Winter Monika, Pastoralreferentin Wörner, Florian, Weihbischof Zoglauer, Franz, Maler Zorina, Anastasia, Pianistin, Hoch- schule für Kirchenmusik Referentinnenen und Referenten Foto: Dionys Asenkerschbaumer

57 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Unser Team Das Exerzitien- und Bildungshaus Direktor Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner, stellvertretende Geschäftsführerin: Luise Hirschenauer und Geschäftsführer Daniel Behringer Foto: Thomas Jäger Fotos: Dionys Asenkerschbaumer Fotos: Dionys Asenkerschbaumer Foto: Studio Weichselbaumer Foto: Studio Weichselbaumer Haustechnik: Josef Barth; Sekretariat: Hanni Hölzl, Michaela Schinabeck, Sonja Lackinger Mitarbeiterinnen der Hauswirtschaft: Claudia Haberland, Claudia Haselberger, Christine Mauthner, Petra Rudolfova, Margarete Steindl, Christa Wagner (HWS Leiterin) Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Küche: Maria Loibl, Christan Möckl (stellvertre- tede Küchenleitung), Yvonne Nigl, Petra Rudolfova, Helga Wagenpfeil (Küchenleiterin), Ewelina Zielonka Einzelpersonen sind zu Tagen der Stille und Erholung in unserem Haus herz- lich willkommen. Auf Wunsch können Sie an diesen Tagen geistlich begleitet werden und an den liturgischen Feiern teilnehmen. Geistliche Begleitung und Begleitung in Lebenskrisen ist durch Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner möglich. Zur Vorbereitung Ihres Aufenthaltes können Sie gerne unseren Hausprospekt anfordern.

Unser Haus verfügt über 67 Zimmer, 88 Betten, 5 Tagungs- und Seminarräu- me für 30–150 TN, 8 Gruppenräume, 4 Speiseräume, Heilig-Geist-Kapelle, Meditationsraum „Tabor“ und „Sinai“-Kapelle (Fenster von Prof. Johannes Schreiter), Meditationsgarten, 7000 qm Park und Seebühne. Fotos: Dionys Asenkerschbaumer 2019 Fotos: S. P. Helicopterservice

2019 59 58 Datenschutzinformation gem. § 15 KDG Diese Datenschutzinformation unterrichtet Sie über Art und Umfang der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten bei einer Anmeldung zu einer Veranstaltung. 1. Verantwortliche Stelle Die zuständige und verantwortliche Stelle für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer persönlichen Daten ist, soweit keine abweichenden vertraglichen Vereinbarungen getroffen worden sind: Spectrum Kirche, Schärdinger Str. 6, 94032 Passau Die Vertragsdaten werden im System „Hausmanager“ gespeichert und verarbeitet. Die technische Installation ist so gestaltet, dass nur ein eng gefasster Kreis von besonders befugten Personen zugriffsberechtigt ist und auch nur in dem Umfang, in dem er für die Umsetzung seines Auftrags eines Zugriffs bedarf, und jeder sonstige Zugriff oder sonstige Kenntnisnahme der Daten nach dem Stand der Technik ausgeschlossen ist. 2. Kontaktdaten des betrieblichen Datenschutzbeauftragten: Veronika Bergmaier, Stabsstelle Datenschutz, Bischöfliches Ordinariat Passau Domplatz 7, 94032 Passau. E-Mail: datenschutz@caritas-passau.de 3.Kontaktdaten der zuständigen Aufsichtsbehörde: Leiter u. Datenschutzbeauftragter der bay. (Erz-)Diözesen: Jupp Joachimski, Kapellenstr. 4 , 80333 München, Tel. +49 (0) 89 2137-1796 · e-Mail: jjoachimski@eomuc.de 4.Zwecke, Rechtsgrundlage der Verarbeitung und Dauer der Speicherung: Wir erheben und verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten Namen, Adresse, Tele- fonnummer, Bankverbindung Emailadressen zum Zwecke der Vertragserfüllung und Abrechnung. Rechtsgrundlage hierfür ist § 6 Abs. 1 lit. c KDG. Diese Daten behalten wir gemäß gesetzlichen Aufbewahrungspflicht bis 10 Jahre nach Besuch einer Veranstaltung sowie in einer Papierakte.

Die Erstellung und Veröffentlichung von Fotos erfolgt nur, sofern Sie uns mit den Anmel- deunterlagen Ihre Einwilligung dazu erteilen. Rechtsgrundlage hierfür ist § 6 Abs.1 lit. b KDG erteilt haben. Fotos werden zu Dokumentationszwecken und für Öffentlichkeitsarbeit unserer Einrichtung auf unserer Homepage, in der Zeitung und auf facebook genutzt. Fotos werden bei uns bis auf Widerruf gespeichert. 5. Empfänger von Daten Es erfolgt ein Datenaustausch mit der Kooperation mit der Katholischen Erwachse- nenbildung KEB im Bistum Passau e.V., dem Exerzitienreferat der Diözese Passau, dem Diözesanen Zentrum für liturgische Bildung (DZLB), der Künstlerseelsorge der Diözese Passau aufgrund zum Zwecke der Fördermittel-Generierung.

Wir versichern Ihnen, dass alle Stellen, an die wir Daten weitergeben, ihren Sitz in der Eu- ropäischen Union haben und ebenso den europäischen Datenschutzgesetzen unterliegen. 6. Betroffenenrechte Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen haben Sie – sofern nicht ein gesetzlicher Ausnahmefall gegeben ist – gegenüber uns folgende Rechte hinsichtlich der Sie betref- fenden personenbezogenen Daten: - Recht auf Auskunft (§ 17 KDG) - Recht auf Berichtigung (§ 18 KDG) - Recht auf Löschung (§ 19 KDG) - Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (§ 20 KDG) - Recht auf Datenübertragbarkeit (§ 22 KDG) - Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung (§ 23 KDG) Ihre Rechte können Sie jederzeit per Email an datenschutz@bistum-passau.de geltend machen.

Sie haben zudem das Recht, sich bei der zuständigen Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns zu beschweren. Die Daten finden Sie unter Punkt 3. 7. Beschwerden über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten Sollten Sie Fragen zu der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten und Informatio- nen haben, können Sie sich direkt an die Einrichtung wenden. Sie können sich aber auch unter den nachstehenden Kontaktdaten an den betrieblichen Datenschutzbeauftragten unter datenschutz@bistum-passau.de oder an die zuständige Aufsichtsbehörde für den Datenschutz jjoachimski@eomuc.de wenden.

Anmeldung & Hinweise Wenn Sie sich für einen mehrtägigen Kurs im Haus entschieden haben, mel- den Sie sich in zwei Schritten an: a) per Mail, per Telefon oder auf unserer Homepage mit Hinweis auf den entsprechenden Kurs, b) durch gleichzeitige Überweisung des vollen Betrages auf unser Bankkonto. Ein- oder halbtägige Kurse zahlen Sie bitte an der Rezeption. Konto Nr. 5082 bei der Sparkasse Passau, BLZ 740 500 00 IBAN: DE93 7405 0000 0000 0050 82 SWIFT-BIC: BYLADEM1PAS Bei Absage Ihrer Teilnahme müssen wir leider 15 € als Bearbeitungsgebühr verrechnen. Bei Absage am Veranstaltungstag bzw. bei Abbruch des Kurses werden die im Programmheft angegebenen Kosten in Rechnung gestellt. Bei Absage infolge Krankheit (Vorlage eines ärztlichen Attestes) verbleiben 15 € Bearbeitungsgebühr.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl (unsere Planungsgrundlage) behalten wir uns die Absage eines Kurses vor. In diesem Fall werden Sie schnellstmöglich informiert. Die angeführten Kosten weisen die Kursgebühr, Übernachtung im Einzel- zimmer und Vollpension (Frühstück, Mittagessen, Nachmittagskaffee und Kuchen, Abendessen) aus. Zur Förderung der Kursgemeinschaft und zur Stärkung des Kursklimas gehen wir von einer Teilnahme am gesamten Kurs aus. Nicht eingenommene Mahl- zeiten können nicht erstattet werden!

Sollten Sie auf die Übernachtungsmöglichkeit verzichten, reduzieren sich die angegebenen Kosten um 12 € pro Tag. Studenten, Arbeitslose und Alleinerziehende zahlen 75 % der Sätze. Legen Sie bitte bei Anmeldung einen Nachweis vor. Spectrum Kirche ist auch Gästehaus, in dem Sie sich etwa zur persönlichen geistlichen Einkehr oder zu Tagen der Erholung zurückziehen können Anmeldung an Spectrum Kirche–Exerzitien- und Bildungshaus auf Mariahilf Schärdinger Straße 6, 94032 Passau  0851 93144-0 · Fax 93144-101 E-Mail: spectrum.kirche@bistum-passau.de www.spectrumkirche.de

Mit dem Auto verlassen Sie die Autobahn A3 bei der Ausfahrt „Passau-Mit­te“ und fahren stadt­ einwärts entlang der Donau. Sie folgen dabei der Beschilderung „En­ gel­ harts­ zell/Linz/Donautal“ durch das Zentrum. Über die Innbrücke (hier haben Sie bereits den Mariahilfberg mit dem Kloster vor sich) erreichen Sie die Inn­ stadt. Nachetwa200mteiltsichdieStraßenachlinks(Donautal/Linz)undrechtsnach Mariahilf, wo Sie dem ­ Straßenverlauf auf die Anhöhe folgen. Am Kloster vorbei, sehen Sie nach ca. 200m auf der rechten Straßenseite unser Haus. Mit Bahn oder Bus gehen Sie vom Passauer Haupt­ bahnhof zum Kleinen Exerzierplatz (ca. 10 Min.) und fahren mit dem Stadtbus (Linie K1) Richtung Mariahilf bis zur Haltestelle ­ „Mozart­ straße“, die sich unmittelbar vor unserem Haus befindet. Anschrift Spectrum Kirche–Exerzitien- und Bildungshaus auf Mariahilf Schärdinger Straße 6 · D-94032 Passau Tel. +49 (0) 851 93 144-0 · Fax 93 144 -101 spectrum.kirche@bistum-passau.de · www.spectrumkirche.de Anreise Spectrum Kirche PA-Nord PA-Mitte Bahnhof PASSAU I n n Ilz Donau Donau Sch ärd ing er Str .

R e g e n Passau-Nord Passau-M itte Passau-Süd Kleiner Exerzierplatz Bahnhof Kloster Mariahilf Dom Donau I n n Ilz Veste Oberhaus Spectrum Kirche PASSAU Linz / Engelhartszell Wegscheid F r e y u n g Umschlagabbildung: Haus Spectrum Kirche, Ansicht von der Schärdinger Straße Layout: Dionys Asenkerschbaumer, Bischöfliches Ordinariat Passau · Druck: Offsetdruck Rothe, Passau Eine Einrichtung der Diözese Passau