BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil

 
BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil
STUDIEREN
     IN
BRASILIEN
praktische Informationen und Tipps
für deinen Studienaufenthalt

     STUDY AND
     RESEARCH
       IN BRAZIL
BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil
Konzeption: Brasilianische Botschaft in Paris
Botschafter: Paulo C. de Oliveira Campos
Koordinierung: Claudia Maciel, Guilherme Quintão
Redaktion: Guilherme Quintão, Emili de Oliveira, Karine Lehmann, Roberta Borrione
Gestaltung: Emili de Oliveira, Roberta Borrione
Übersetzung und Lektorat: Leila Azeddine, Clémence Homer, Karine Lehmann

Neubearbeitung: Brasilianische Botschaft in Berlin
Botschafter: Mario Vilalva
Koordinierung: Eduardo Florencio, Bruno Lacerda
Gestaltung: ZWEI SECHS SIEBEN Kreativbüro
Übersetzung und Lektorat: Markus E. Kremer, Frank Sabitzer, Lorenz Wagner

Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung – auch auszugsweise – nur unter Nennung der Quelle.

September 2018
BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil
INHALTVERZEICHNIS
VORWORT........................................................................................................................ 4
VOR DER REISE............................................................................................................. 5
     DAS BRASILIANISCHE HOCHSCHULWESEN.............................................................................. 7
     DIE WAHL DER HOCHSCHULE........................................................................................................... 9
     ZUGANGSFORMEN.................................................................................................................................10
     MUSS MAN SCHON PORTUGIESISCH SPRECHEN?............................................................... 11
     FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG...................................................................................................... 11
     VISUM FÜR BRASILIEN...........................................................................................................................12
     BRASILIANISCHE BOTSCHAFT UND KONSULATE IN DEUTSCHLAND....................... 13
     LEGALISATION VON ORIGINALDOKUMENTEN - HAAGER APOSTILLE..................... 14

IN BRASILIEN – PRAKTISCHE TIPPS............................................................ 15
     KRANKENVERSICHERUNG UND VORSORGE.......................................................................... 16
     AUSWEISDOKUMENTE......................................................................................................................... 16
     AUTOFAHREN IN BRASILIEN..............................................................................................................17
     BANK................................................................................................................................................................17
     UNTERKUNFT............................................................................................................................................. 18
     LEBENSHALTUNGSKOSTEN............................................................................................................... 19
     ALLGEMEINE INFORMATIONEN...................................................................................................... 19

DIE REGIONEN BRASILIENS.............................................................................................. 20
     DER NORDEN..............................................................................................................................................21
     Einige wichtige Universitäten............................................................................................................... 22
     DER NORDOSTEN................................................................................................................................... 24
     Einige wichtige Universitäten............................................................................................................... 25
     DER MITTLERE WESTEN..................................................................................................................... 27
     Einige wichtige Universitäten............................................................................................................... 28
     DER SÜDOSTEN....................................................................................................................................... 29
     Einige wichtige Universitäten.............................................................................................................. 30
     DER SÜDEN................................................................................................................................................. 34
     Einige wichtige Universitäten............................................................................................................... 35

INDIKATOREN............................................................................................................. 37
KONTAKT........................................................................................................................ 38
BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil
4

    VORWORT

    D
            ie Brasilianische Botschaft in Berlin freut sich sehr, die Broschüre „Studieren in Brasilien:
            praktische Informationen und Tipps für Deinen Studienaufenthalt“ vorzustellen und
            damit dem akademischen Austausch zwischen Deutschland und Brasilien weitere Impulse
    zu verleihen.
    In den vergangenen Jahren hat der Studierendenaustausch deutlich Fahrt aufgenommen:
    Zwischen 2011 und 2016 sind über 6.000 1 brasilianische Studierende im Rahmen offizieller
    Austauschprogramme nach Deutschland gekommen, etwa 3002 deutsche Studierende ab-
    solvieren jedes Jahr mit Unterstützung ihrer Hochschule und/oder staatlicher Programme
    kürzere oder längere Studienaufenthalte in Brasilien.
    Brasilien bietet ausländischen Studierenden optimale Bedingungen für einen Studienauf-
    enthalt und ein Leben in einer toleranten, kulturell und ethnisch sehr vielfältigen Umge-
    bung. Über 100.000 ausländische Studierende kommen jedes Jahr auf der Suche nach
    neuen Erfahrungen, Herausforderungen und persönlicher Weiterentwicklung in unser Land.
    Die vorliegende Broschüre fasst zahlreiche nützliche Informationen über Brasilien zusam-
    men, die für Sie als Studierende oder Wissenschaftler bei der Vorbereitung oder während
    des Aufenthalts dort sehr nützlich sein können. Wir hoffen, Ihnen hiermit eine wichtige
    Orientierung zu geben. Diese Broschüre ersetzt jedoch nicht die Informationen offizieller
    Stellen, welche Sie stets einholen sollten.
    Die Abteilung Kultur und Bildungskooperation der Botschaft in Berlin steht Ihnen gern für
    weitere Auskünfte zur Verfügung. Sie erreichen uns per E-Mail unter:
    cultural.berlim@itamaraty.gov.br oder telefonisch unter +49 (0)30 72 628 556.
    Weiterführende Informationen über Studienaufenthalte in Brasilien
    finden Sie auch auf den folgenden Internetseiten:
    Ministerium für Bildung: www.mec.gov.br
    Nationaler Forschungsrat (CNPq): www.cnpq.br
    Studienstiftung CAPES: www.capes.gov.br
    Brasilianischer Verein für Internationale Bildung (FAUBAI): http://faubai.org.br
    Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD):
    https://www.daad.de/laenderinformationen/brasilien/de/
    Weiterhin empfehlen wir die Webseiten der Brasilianischen Botschaft
    und der Generalkonsulate in Frankfurt und München:
    - Brasilianische Botschaft in Berlin: http://berlim.itamaraty.gov.br/de/
    - Facebook Brasilianische Botschaft: https://de-de.facebook.com/brasemb.berlim/
    - Brasilianisches Generalkonsulat in Frankfurt: http://frankfurt.itamaraty.gov.br/de/
    - Brasilianisches Generalkonsulat in München:
      http://munique.itamaraty.gov.br/pt-br/cooperacao_educacional.xml
    Die Brasilianische Botschaft in Berlin wünscht einen interessanten
    Studienaufenthalt in Brasilien!
    1 DAAD-Bildungssystemanalyse 2017: Brasilien:
      https://www.daad.de/medien/der-daad/analysen-studien/bildungssystemanalyse/brasilien_daad_bsa.pdf
    2 Statistisches Bundesamt, Deutsche Studierende im Ausland - Ergebnisse des Berichtsjahres 2015 - Ausgabe 2017:
      https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/StudierendeAusland5217101177004.pdf?__
      blob=publicationFile
BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil
5

                                              VOR DER REISE

D
      as eigene Land und die gewohnte     wicklung belohnt, die ihresgleichen sucht.
      Umgebung zu verlassen ist immer     In dieser Broschüre stellen wir einige
      auch eine Herausforderung. Wer      Aspekte vor, die Brasilien zu einem attrak-
es dennoch wagt, ins Ausland zu gehen,    tiven Ziel für Ihren Auslandsaufenthalt
wird mit einer einzigartigen Erfahrung,   machen.
persönlicher und beruflicher Weiterent-
BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil
6
    In Brasilien zu leben ist eine ganz eigene                         Wir sind 207 Millionen Brasilianer, sprechen
    Erfahrung. Es gibt eine große kulturelle                           Portugiesisch und zählen auf eine reiche
    Vielfalt in dem über 8,5 Mio. Quadratkilo-                         Kultur, die sich über viele Jahrhunderte –
    meter großen Land. Auf 7.000 km2 Küste                             auch dank zahlreicher Einwanderungswel-
    reihen sich unzählige Strände und faszinie-                        len – herausgebildet hat.
    rende Städte. Ökosysteme wie der Amazo-
                                                                       Das Land ist in 26 Bundesstaaten und den
    nas-Regenwald oder das Pantanal warten
                                                                       Bundesdistrikt unterteilt, die wiederum zu
    mit einer gigantischen Biodiversität auf.
                                                                       fünf Regionen unterteilt werden: Norden,
    Die Herzlichkeit und Gastfreundschaft
                                                                       Nordosten, Zentraler Westen, Südosten
    der Menschen erleichtern das Ankommen
                                                                       und Süden.
    und Einleben. Dank des tropischen Klimas
    herrschen fast im gesamten Land stets an-
    genehme Temperaturen.

                                                                         aller                            Welt entwi-
                                   m beliebten Ziel für Studierende aus
        Brasilien hat sich zu eineche Studierende kommen    jede s Jahr für einen Studien-
        ckelt: Etwa 100.000 ausländis                                                                  die
                                                       sprachlichen und kulturellen Nähe sind
        aufenthalt in unser Land, aufgrund der
        meisten von ihnen Iberoamerikaner.
                                                                                                angenen
                                                    n Hochschulrankings in den verg
        Brasilien hat in den internationale                                          te  Einr ichtu  ngen
                                                        n; öffentliche und priva
        Jahrzehnten an Bedeutung gewonne                                 wert  ige Ausb   ildun g  jung  er
                                                        qualitativ hoch
         sind gleichermaßen anerkannt für die                       chie dene   n Beru  fszw eige  n.  Der
                                                   in vielen   vers
         Akademiker und Berufseinsteiger                                                              uier-
               t eval uier t kont inuie rlich die Qua lität der grundständigen und Postgrad
         Staa
         ten-Studiengänge.
                                                                                                      best-
                                                       y Ranking wies Brasilien 2018 als das
         Das renommierte QS World Universit                               en  Hoc hsch  ulen  ware   n bra-
                                                      83 der 400 best
          platzierte Land in Lateinamerika aus:
                                                    n es vier. 3
          silianisch, unter den ersten 10 ware
                                                                                                      Paulo
                                                       erum betrachtet die Universität São
          Times Higher Education (THE) wied                                äten  Late inam  erika s; insge-
                                                      best  en  Univ ersit
          und die Unicamp in Campinas als die                                                          ion.4
                                                        hschulen unter den 50 besten der Reg
          samt finden sich 18 brasilianische Hoc

    3 QS University Rankings - Latin America 2018: https://www.topuniversities.com/where-to-study/latin-america/brazil/guide
    4 Times Higher Education - Latin America University Rankings 2017:
      https://www.timeshighereducation.com/world-university-rankings/2017/latin-america-university-rankings#!/page/0/length/25/sort_
      by/rank/sort_order/asc/cols/undefined
    5 INEP - Sinopse Estatística da Educação Superior 2016:
      http://inep.gov.br/web/guest/sinopses-estatisticas-da-educacao-superior
BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil
7

| Das brasilianische Hochschulwesen

D
     as Hochschulwesen in Brasilien ist dezentral organisiert und umfasst öffentliche
     Einrichtungen, die von der Bundesregierung oder den Bundesstaaten getragen
     werden, sowie eine Vielzahl privater Hochschulen. Es wird zwischen vier Arten von
Hochschulen unterschieden, die allesamt akademische Grade vergeben:

›   Hochschulen (universidades) – autonome,        In Brasilien gibt es gut 8 Millionen Studie-
    komplexe und umfassende Bildungsein-           rende an 2.407 Hochschulen, von denen
    richtungen, an denen in einem breiten          2.111 privat und 296 öffentlich sind. Die
    Fächerspektrum grundständige Studien-          privaten Hochschulen können gewinnori-
    gänge, Fortbildungen und Postgraduier          entiert oder gemeinnützig sein (wie z.B. im
    ten-Studiengänge angeboten werden und          Fall der von Stiftungen getragenen oder
    Forschung betrieben wird.                      der konfessionellen Hochschulen, wie den
›   Hochschulzentren (centros universitários)      Päpstlich-Katholischen Universitäten). Sie
    bieten Studiengänge in Kooperation mit         bieten insgesamt über 34.000 Studien-
    Hochschulen in diversen Fachbereichen          gänge an.5
    und mit qualifizierten Dozenten, zumeist
    jedoch ohne Forschung.                         Die öffentlichen Hochschulen sind kosten-
›   Fakultäten (faculdades, bzw. faculdades        frei und haben einen exzellenten Ruf,
    integradas) bieten fachspezifische, stark      allerdings sind die Studienplätze sehr
    anwendungsorientierte Studiengänge und         begrenzt. Die Hochschulen sind autonom
    sind häufig Hochschulen angegliedert.          und können Studienpläne und Program-
›   Bundesinstitute (institutos federais) bieten   me selbständig organisieren, wenngleich
    Studiengänge und berufsbildende Kurse          sie vom Bildungsministerium regelmäßig
    mit technischem Schwerpunkt.                   evaluiert werden.
BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil
8
    Hochschulen, insbesondere Universitäten       Wenn Sie nicht ihr ganzes Studium in Bra-
    und Bundesinstitute, haben häufig meh-        silien absolvieren möchten, können Sie
    rere Standorte in derselben Stadt oder        sich auch für eines der vielen Austausch-
    im Bundesstaat mit ähnlichem Studienan-       programme bewerben. Fragen Sie an Ihrer
    gebot oder einem ganz anderen Schwer-         Hochschule nach Kooperationen mit brasi-
    punkt.                                        lianischen Einrichtungen.

      | Postgraduiertenstudiengänge
                                           en unterscheidet man in Brasilien
      Bei den Postgraduiertenstudiengäng
                                         chen zwei Arten:
      wie in vielen anderen Ländern zwis
                                                       engänge mit einer Dauer von
      › Stricto sensu: Master- und Promotions-Studi
                                              eines Erststudiums an Hochschulen
        ca. 2 bzw. 4 Jahren für Absolventen
                                               r Forschung.
        mit einem Fokus auf wissenschaftliche
                                                  e Spezialisierungen oder Weiter-
      › Lato sensu: Akademische oder beruflichuldi     plom. Hierin enthalten sind
                                             hsch
        bildungen für Bewerber mit Hoc                                             n“,
                                            ness Administration), „Spezialisierunge
         Programme wie MBA (Master of Busi
                                               ungen“
         „Fortbildungen“ und „Facharztausbild
                                     dizin sow  ie Psychologie) mit einem Pensum
         (Medizin, Tier- und Zahnme
                                                 e in diesem Bereich umfassen auch
         von mindestens 360 Stunden. Fernkurs
                                            gung der Abschlussarbeit.
         Präsenzprüfungen und die Verteidi
BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil
9

                      | Die Wahl der Hochschule

Die brasilianischen Hochschulen bieten eine Vielzahl von grundständigen und
Postgraduierten-Studiengängen. Auf dem Portal e-MEC des Bildungsministe-
riums können Daten zu allen dort zugelassenen Studiengängen abgerufen wer-
den, darunter die Rechtsgrundlage, Adressen der Hochschulen und Qualitäts-
indikatoren. Zudem ermöglicht es eine interaktive Suche nach Studiengängen
und Hochschulen mit Landkarte:
http://emec.mec.gov.br/

Die Förderagentur für Hochschulbildung CAPES bietet mit ihrer Online-
Plattform SUCUPIRA die Möglichkeit der Suche nach Postgraduierten-
Studiengängen mit unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten. Unter dem
Reiter „Cursos avaliados e reconhecidos“ sind alle durch das Bildungsminis-
terium anerkannten Postgraduierten-Programme und Studiengänge brasiliani-
scher Hochschulen aufgeführt: https://sucupira.capes.gov.br/
BRASILIEN STUDIEREN IN - STUDY AND - Study and Research in Brazil
10

     | Zugangsformen

         F
             ür ausländische Studienanfänger, unabhängig von der Staatsangehörigkeit, gibt
             es in Brasilien zwei Formen des Hochschulzugangs:

     ›   Die Aufnahmeprüfung Vestibular: ein schriftlicher, von Hochschule zu Hochschule
         Test, der ein bis zwei Mal pro Jahr durchgeführt wird
     ›   Die Zentrale Abschlussprüfung für die Sekundarstufe – Exame Nacional de Ensino
         Médio (ENEM): ein standardisierter Test mit Multiple-Choice-Fragen und einem Aufsatz
         in portugiesischer Sprache, der jährlich im November abgenommen wird

     Beide Prüfungen werden ausschließlich auf Portugiesisch durchgeführt. Für die Teilnahme
     ist eine Anerkennung des deutschen Hochschulabschlusses bei der jeweiligen Hochschule
     in Brasilien erforderlich.

     Um ein Auslandssemester in Brasilien zu absolvieren, wenn man bereits in einer deutschen
     Hochschule studiert, muss die Aufnahmeprüfung dagegen nicht abgelegt werden. Man
     bewirbt sich direkt an der Hochschule und beantragt dort die Anerkennung der bisher er-
     worbenen Studienleistungen.

     Die Zulassung zu Postgraduiertenstudiengängen erfolgt ebenfalls direkt bei den Hoch-
     schulen; dort erhalten Sie alle nötigen Informationen zu Studienplätzen und Zugangs-
     voraussetzungen. Im Allgemeinen fordern die Hochschulen Empfehlungs- und Vor-
     stellungsschreiben, Forschungsprojekte und Lebenslauf der Bewerber an und führen
     Bewerbungsverfahren durch.
11

                                       | Muss man
                    schon Portugiesisch sprechen?
        ber 260 Millionen Menschen welt-        Die Sprachprüfung CELPE-Bras wird

Ü       weit sprechen Portugiesisch. Es
        ist Amtssprache in neun Ländern:
Brasilien, Portugal, Angola, Mosambik, Kap-
                                                vom Bildungsministerium koordiniert und
                                                sowohl in Brasilien, als auch im Ausland
                                                abgenommen, u.a. in Deutschland. Die
verden, Guinea- Bissau, Äquatorialguinea,       Einschreibefrist endet meist zwei Monate
São Tomé und Príncipe sowie Osttimor.           vor den kostenpflichtigen Prüfungen, die
Über die Europäische Union und den              aus einem schriftlichen Teil (3 Std.) und
Mercosur hinaus hat sich Portugiesisch          einem mündlichen Teil (20 Min.) bestehen.
als internationale Verkehrssprache, in der      Es werden zugleich Sprachkenntnisse und
Kultur, der Kunst und der Wirtschaft            die Eignung des Kandidaten überprüft. Die
etabliert.                                      Bewertung erfolgt in vier Stufen: “inter-
                                                mediário”, “intermediário superior”, “avan-
Die Beherrschung der Sprache auf dem            çado” und “avançado superior”. Bereits ab
Niveau des Sprachzertifikats CELPE-Bras         der ersten Stufe ist es möglich, sich für
ist Grundvoraussetzung für den Zugang zu        Stipendien der brasilianischen Regierung
fast allen Studiengängen.                       zu bewerben.
In Deutschland kann das CELPE-Bras an der Friedrich-Schiller-Universität Jena abgelegt
werden. Weitere Informationen unter: www.romanistik.uni-jena.de.
Es gibt jedoch an verschiedenen Hochschulen eine steigende Zahl von Lehrangeboten
in englischer Sprache. Die FAUBAI (Brasilianischer Verein für Internationale Bildung) hat
mit Unterstützung des British Council eine Liste mit Studiengängen, Lehrveranstaltungen
und anderen Angeboten in englischer Sprache und anderen Fremdsprachen (einschließlich
Portugiesisch als Fremdsprache) an mehr als 70 brasilianischen Bildungseinrichtungen erstellt.
Die Liste ist online unter folgender Adresse verfügbar:
http://www.faubai.org.br/GuideEMIBrazilianHEI-2018.pdf

                             | Finanzielle Unterstützung
M
       öglichkeiten zur Finanzierung Ihres Studienaufenthalts finden Sie z.B. in der Stipendien-
       datenbank des DAAD sowie auf den Seiten der wichtigsten brasilianischen Förder-
       einrichtungen:
DAAD:     https://www.daad.de/laenderinformationen/brasilien/de/
CNPq:     http://cnpq.br/apresentacao-bolsas-e-auxilios
CAPES:    http://www.capes.gov.br/bolsas           FAPEMIG: http://www.fapemig.br/
FAPESP: http://www.fapesp.br/                      FAPERJ: http://www.faperj.br/
12

     | Visum für Brasilien
     D
              ie Ausstellung eines Visums obliegt stets dem Staat. Es kann nach Prüfung des
              Einzelfalls und unter Berücksichtigung nationaler Interessen erteilt werden oder
              auch nicht. Es wird empfohlen, vor der Erteilung des Visums keine Flugtickets zu
     kaufen, sondern lediglich zu reservieren.
     Deutsche Staatsbürger benötigen kein Visum, wenn sie für höchstens 90 Tage pro Halbjahr
     nach Brasilien reisen, um dort zu studieren, forschen oder an Konferenzen und Kongressen
     o. ä. teilzunehmen und keine Vergütung von brasilianischer Seite erhalten.

     Für die Einreise kann die brasilianische Bundespolizei u.a. Folgendes verlangen:
     › Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist und über mindestens zwei leere
       Seiten verfügt;
     › Ein- und Ausreisekarte, die normalerweise an Bord kurz vor Ankunft in Brasilien ausgeteilt
       wird. Diese Karte steht online zur Verfügung und kann vor der Reise ausgefüllt und ausge
       druckt werden:
       http://www.pf.gov.br/servicos-pf/imigracao/cartao-de-entrada-e-saida/
       FORMULARIO-ENTRADA-SAIDA-Confederacoes-97-2003.doc/view ;
     Zum Studium, Schulbesuch oder für Fortbildungen in Brasilien mit einer Aufenthaltsdauer
     von über 90 Tagen ist das Visum „VITEM IV“ vorgesehen. Wissenschaftler, Forscher, Post-
     doktoranden, Hochschullehrer und Sprachassistenten müssen das „VITEM I“ beantragen.
     Das Visum, welches zunächst für ein Jahr ausgestellt wird, kann bei der brasilianischen
     Bundespolizei vor Ort verlängert werden.
     Mehr Informationen hierzu auf:
     http://berlim.itamaraty.gov.br/de/visa.xml
13

                         | Brasilianische Botschaft
                     und Konsulate in Deutschland
N
       eben der Konsularabteilung der          Dienste vorzugsweise für Bürger an, die
       Brasilianischen Botschaft in Berlin     in ihrem jeweiligen Amtsbezirk gemeldet
       verfügt Brasilien über zwei Gene-       sind.
ralkonsulate in Deutschland, in Frankfurt
                                               Wenn Sie ein Visum beantragen müssen,
am Main und in München.
                                               tun Sie dies mit gewissem Vorlauf, denn
Je nach Wohnort können Sie sich an eine        die Konsulate benötigen je nach Arbeits-
der Vertretungen wenden. Botschaft und         aufkommen bis zu 10 Arbeitstage für die
Generalkonsulate bieten die meisten            Ausstellung.

Mehr Informationen auf: http://berlim.itamaraty.gov.br/de/konsularabteilung.xml
14

     | Legalisation von
     Originaldokumenten - Haager Apostille
     A
            m 14. August 2016 ist Brasilien dem Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer
            öffentlicher Urkunden von der Legalisation beigetreten. Das Abkommen vereinfacht
            den Dokumentenverkehr zwischen Deutschland und Brasilien. Dies betrifft den
     Einsatz von brasilianischen Dokumenten im Ausland und ausländischen, bzw. deutschen
     Dokumenten in Brasilien, wie Zeugnisse und andere schulische Dokumente, Vollmachten,
     sowie standesamtliche oder notarielle Urkunden.

     Um in Brasilien anerkannt zu werden, müssen alle in Deutschland ausgestellten Dokumente
     (wie z.B. Schulzeugnisse, Hochschuldiplome und Sprachzertifikate) mit der Haager Apostille
     versehen werden.
     Die für die Ausstellung von Apostillen zuständigen deutschen Behörden sind auf der Web-
     site des Auswärtigen Amts aufgeführt:
     https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise/
     konsularinfo/internationaler-urkundenverkehr
     Wenn Ihre Dokumente nicht in portugiesischer Sprache verfasst sind, müssen sie nach Be-
     glaubigung und Apostillierung meist von einem beeidigten Übersetzer übersetzt werden.
     Erkundigen Sie sich bei der Hochschule in Brasilien, ob dies in Brasilien erfolgen muss oder
     bereits im Vorfeld in Deutschland geschehen kann.
     In Brasilien ausgestellte Dokumente müssen wiederum auch dort beglaubigt und mit einer
     Apostille versehen werden, um in Deutschland Gültigkeit zu erlangen. Dies geschieht in
     der Regel in Registerbüros (sog. “cartórios”) oder Notariaten (“tabelionatos”).
     Der Nationale Rat für Justiz führt die zugelassenen Stellen auf seiner Webseite:
     http://www.cnj.jus.br/poder-judiciario/relacoes-internacionais/convencao-da-apostila-
     da-haia/cartorios-autorizados
     Mehr Informationen dazu finden Sie unter:
     http://berlim.itamaraty.gov.br/de/legalisation_von_dokumenten.xml
In Brasilien – Praktische Tipps
16

                                                | Krankenversicherung
                                                und Vorsorge
                                                 D
                                                       as Einheitliche Gesundheitssystem Brasi-
                                                       liens (Sistema Único de Saúde) leistet
                                                       ärztliche Versorgung für alle In- und
                                                Ausländer, wenngleich sich die Mehrzahl der
                                                Studierenden angesichts der vielen Vorteile im
                                                Krankheitsfall für eine Zusatzversicherung ent-
                                                schließt.
                                                  Ärztliche Behandlungen sind im Regelfall nicht
                                                  durch die gesetzliche oder private Krankenver-
                                                  sicherung abgedeckt, ebenso wenig durch die
                                                  Reiseversicherung, die man beim Ticketkauf
                                                  hinzubuchen kann. Eine Reisekrankenzusatzver-
                                                  sicherung wird daher empfohlen.
     Konsultieren Sie Ihren Arzt etwa vier bis acht Wochen vor der Abreise über die geplanten Ziele
     und Reiserouten und fragen Sie ihn nach den erforderlichen Vorkehrungen bzw. Impfungen.
     Das Gesundheitsministerium bietet auf seiner Webseite nützliche Informationen für einen
     Aufenthalt in Brasilien: portalsaude.saude.gov.br/viajante
     Das Auswärtige Amt stellt auch umfangreiche Informationen für Reisende und aktualisierte
     Länderinfos bereit: https://www.auswaertiges-amt.de/de/brasiliensicherheit/201092

     | Ausweisdokumente
     N
            icht immer genügen Personalausweis oder Reisepass bei behördlichen Vorgängen
            in Brasilien. Für die meisten Vorgänge ist auch die Steuernummer für natürliche
            Personen (Cadastro de Pessoa Física – CPF) erforderlich, die von der obersten
     Finanzbehörde Receita Federal vergeben wird. Ohne CPF kann weder ein Konto eröffnet noch
     ein Handyvertrag abgeschlossen oder eine öffentliche oder private Dienstleistung in Anspruch
     genommen werden.
     Ausländer und im Ausland lebende Brasilianer haben die Möglichkeit, die CPF über die
     Brasilianische Botschaft und Konsulate in Deutschland zu beantragen. Weitere Informatio-
     nen gibt es auf: http://berlim.itamaraty.gov.br/de/cpf-steuernummer.xml .
     Nach der Ankunft in Brasilien muss, wer sich längere Zeit dort aufhalten möchte, innerhalb
     von 30 Tagen die Anmeldung bei der Bundespolizei (Polícia Federal) durchführen und den
     Ausländerausweis (Carteira de Identidade do Estrangeiro - CIE) beantragen. Die Einzel-
     heiten erklärt die Bundespolizei auf ihrer Internetseite:
     http://www.pf.gov.br/servicos-pf/imigracao/cedula-de-identidade-de-estrangeiro/copy_of_
     emitir-cedula-de-identidade-de-estrangeiro
     Während Ihres Aufenthalts sollten Sie auf keinen Fall versäumen, rechtzeitig Ihr Visum
     erneuern zu lassen. Dies muss einmal jährlich geschehen, zuständig ist auch hier die Dienst-
     stelle der Bundespolizei an Ihrem Wohnort.
17

                                    | Autofahren in Brasilien
D
        as Führen von Fahrzeugen in Brasilien   Bei längerfristigen Aufenthalten bedarf
        ist Inhabern gültiger deutscher         es einer Umschreibung des deutschen
        Führerscheine bis zu 180 Tage ge-       Führerscheins in einen nationalen brasi-
stattet. Neben dem Führerschein muss            lianischen Führerschein. Auskünfte hierzu
ein gültiger Identitätsnachweis (also z.B.      erteilen die Straßenverkehrsbehörden auf
Reisepass) mitgeführt werden. Es emp-           regionaler (DETRAN) bzw. nationaler Ebe-
fiehlt sich eine beglaubigte Übersetzung        ne (DENATRAN).
des Führerscheins oder den Internationa-
len Führerschein ebenfalls mitzuführen.

Mehr Informationen auf: http://www.brasil.gov.br/cidadania-e-justica/2010/01/carteira-
nacional-de-habilitacao-cnh-para-estrangeiro

                              | Bank
E
       s ist empfehlenswert, schon bald
       nach der Ankunft in Brasilien ein
       Bankkonto zu eröffnen. Diverse
Banken bieten Studierendenkonten mit
diversen Vorteilen an, z.B. Kredit- und
Debitkarten. Für die Eröffnung können
folgende Dokumente verlangt werden:
Steuernummer (CPF); Reisepass mit Stu-
dentenvisum; Immatrikulationsbescheini-
gung; Nachweis des Wohnsitzes (wie z.B.
eine Kopie einer Strom- oder Wasserrech-
nung).
| Unterkunft
E
       ine der wichtigsten Entscheidungen im Zusammenhang mit einem Studienaufent-
       halt in Brasilien ist sicherlich die der Unterbringung. Studentenwohnheime sind
       eine sehr attraktive Möglichkeit unterzukommen. Eine Internetsuche mit den
Stichworten „residência universitária” und dem Namen der Stadt oder des Stadtteils
bringt oft zahlreiche Angebote.
Eine gängige Form der Unterbringung           Um mehr Informationen über Unterkunft
sind auch Studenten-WGs, in denen die         zu erhalten, wenden Sie sich an die aka-
Bewohner eine größere Wohnung und             demischen Auslandsämter der jeweiligen
sämtliche Nebenkosten unter sich aufteilen.   Hochschule.

Folgende Webseite kann bei der Suche nach Unterkunft auch hilfreich sein:
https://www.roomgo.com.br/
19

                                    | Lebenshaltungskosten

D
        Die Lebenshaltungskosten sind ein
        wichtiger Aspekt, den man bei der
        Wahl des künftigen Studienortes
und der Planung des Auslandsaufenthaltes
berücksichtigen sollte. Steht nur ein be-
grenztes Budget zur Verfügung, ist es hilf-
reich, schon im Vorfeld zu wissen, wo das
Leben günstiger ist. Informationen über
Kosten bestimmter Produkte und Dienst-
leistungen in brasilianischen Städten sind
z.B. auf folgenden Webseiten zu finden:
www.custodevida.com.br
https://www.expatistan.com/cost-of-living

                           | Allgemeine Informationen
In Notfällen können Sie unter folgenden Nummern Hilfe anfordern:
190 – Militärpolizei
192 – Notarzt (SAMU)
193 – Feuerwehr

Die Polizei des Bundesstaates Paraná hat diverse Präventionsbroschüren herausgegeben,
die wir sehr empfehlen können:
www.policiacivil.pr.gov.br/arquivos/File/DPC/Dicas.pdf
www.pmpr.pr.gov.br/modules/conteudo/conteudo.php?conteudo=547

Die Stromspannung ist in Brasilien regional   Die in Brasilien verwendeten Steckdosen
verschieden. Hier einige Beispiele:           sind vom Typ ‘N’, in die auch die sog. Euro-
› São Paulo (SP): 110 V;                      stecker (Typ ‘C’) passen. Für Schuko-Ste-
› Brasília (DF): 220 V;                       cker (Stecker-Typ ‘F’) u. a. ist ein Adapter
                                              erforderlich.
› Rio de Janeiro (RJ): 110 V;
› Salvador (BA): 110 V;
› Porto Alegre (RS): 110 V;
› Manaus (AM): 110 V;
› Recife (PE): 220 V;
› Natal (RN): 220 V.
20

     Die Regionen
     Brasiliens
     Brasilien ist mit 8.547.403,5 km2 das fünftgrößte Land der Erde und bedeckt fast
     die Hälfte des südamerikanischen Subkontinents. Die Ost-West- und die
     Nord-Süd-Ausdehnung sind dabei fast gleich groß: 4.319,4 km bzw. 4.394,7 km.
     Außer Ecuador und Chile haben alle Länder Südamerikas eine gemeinsame
     Grenze mit Brasilien. Die Küstenlinie am Atlantik erstreckt sich über gut 7.367 km.

     Um Ihnen die Auswahl der Hochschule zu erleichtern, stellen wir in der Folge kurz
     die Regionen des Landes vor.
21

                                                           Der
                                                        Norden
Den zum großen Teil vom Amazonas-
wald bedeckten Norden bilden sie-
ben Bundesstaaten mit sehr geringer
Bevölkerungsdichte. In ausgewiese-      ausländische Besucher anzieht, ge-
nen Gebieten der Region leben die       winnt zunehmend an wirtschaftlicher
meisten indigenen Völker. Es finden     Bedeutung.
sich dort auch gewaltige Naturschutz-   Das Klima ist feucht-heiß, mit Durch-
gebiete. In der Region liegen einige    schnittstemperaturen von 25°C und
entwickelte urbane Zentren mit konti-   starken Niederschlägen. Neben den
nuierlich wachsenden Forschungsein-     Regenwäldern Amazoniens gibt es
richtungen.                             ausgedehnte Savannengebiete, den
Die Wirtschaft wird geprägt von Land-   sog. Cerrado, in den Bundesstaaten
wirtschaft und Obstanbau, dem Tou-      Tocantins, Roraima und Amapá. Zentrale
rismus und vereinzelt von Industrie,    Straßenkorridore bilden die BR-174
insbesondere in der Freihandelszone     (Manaus-Boa Vista), die BR-364 (Porto
von Manaus. Der Erforschung von Tro-    Velho-Rio Branco) und die west-ost-
penkrankheiten und der nachhaltigen     wärts verlaufende BR-230 (die soge-
Nutzung von Naturressourcen sowie       nannte Transamazônica). Alle Haupt-
dem Artenschutz in Fauna und Flora      städte der Region sind per Flugzeug
widmen sich Forschungszentren in        zu erreichen, wobei von Manaus und
der gesamten Region. Auch der Öko-      Belém mehr Flüge, inklusive interna-
tourismus, der viele einheimische und   tionaler Verbindungen, abgehen.
22

     EINIGE WICHTIGE UNIVERSITÄTEN

     Acre (AC) – Hauptstadt: Rio Branco        Amazonas (AM) - Hauptstadt: Manaus
     › Bundesuniversität Acre (UFAC)           ›   Bundesuniversität Amazonas (UFAM)
       Web: http://ufac.br                         Web: http://ufam.edu.br
       E-Mail: cooperacao.ufac@gmail.com           E-Mail: arii@ufam.edu.br;
       Tel.: +55 (68) 3901 2638 / -3229 2909       Tel.:+55 (92) 3305 1753;

     › Bundesinstitut Acre (IFAC)              ›   Bundesstaatliche Universität
       Web: http://portal.ifac.edu.br              Amazonas (UEA)
       E-Mail: Iliane.tecchio@ifac.edu.br          Web: http://www3.uea.edu.br
       Tel.: +55 (68) 2106 6864                    E-Mail: harold@uea.edu.br;
                                                   ari@uea.edu.br
                                                   Tel.: +55 (92) 3236 2662
     Amapá (AP) – Hauptstadt: Macapá
     ›   Bundesuniversität Amapá (UNIFAP)      Pará (PA) – Hauptstadt: Belém
         Web: http://unifap.br
         E-Mail: tiago.luedy@unifap.be;        ›   Bundesuniversität Pará (UFPA)
         procri@unifap.br                          Web: https://portal.ufpa.br/
         Tel.:+55 (96) 4009 2941                   E-Mail: prointer@ufpa.br
                                                   Tel.: +55 (91) 3201 7211/ -8713
     ›   Bundesstaatliche Universität Amapá
         (UEAP)                                ›   Bundesstaatliche Universität Pará (UEPA)
         Web. www.unifap.br                        Web: http://www.uepa.br
                                                   E-Mail: luziajuca@uepa.br;
                                                   crein@uepa.br
                                                   Tel.: +55 (91) 3299 2281/ -23
23

›   Bundesuniversität Oeste do Pará      Roraima (RR) – Hauptstadt: Boa Vista
    (UFOPA)
    Web: http://www.ufopa.edu.br/        ›   Bundesuniversität Roraima (UFRR)
    E-Mail: arni@ufopa.edu.br                Web: http://ufrr.br
    Tel: +55 (93) 99199-9386                 E-Mail: crint@ufrr.br
                                             Tel.: +55 (95) 3224 1665
›   Universität von Amazonien (UNAMA)
    Web: http://www.unama.br             ›   Bundesstaatliche Universität Roraima
    E-Mail: internacional@unama.br           (UERR)
    Tel.:+55 (91) 981515717                  Web: http://uerr.edu.br
                                             E-Mail: ascomuerr@gmail.com
                                             Tel.: +55 (95) 2121 0933
Rondônia (RO) – Hauptstadt: Rio Branco
›   Bundesuniversität Rondônia (UNIR)    Tocantins (TO) – Hauptstadt: Palmas
    Web: http://unir.br
    E-Mail: internacional@unir.br        ›   Bundesuniversität Tocantins (UFT)
    Tel.: +55 (69) 2182 2044                 Web: http://uft.edu.br
                                             E-Mail: dai@uft.edu.br
›   Bundesinstitut für Bildung, Natur-       Tel.: +55 (63) 3232 8103/ -8078
    wissenschaften und Technologie
    Rondônia (IFRO)                      ›   Universität Tocantins
    Web: http://ifro.edu.br                  Web: www.unitins.br
    E-Mail: arint@ifro.edu.br                E-Mail: comunicacao@unitins.br
    Tel.: +55 (69) 2182 9631
›
 24
24

      Der
      Nordosten

                                                  Altstädten und einmaligen Naturland-
                                                  schaften wächst die Bedeutung von
                                                  Handel und Tourismus. Die durch-
          Im 16. Jahrhundert begann die Kolo-     schnittlichen Temperaturen liegen
          nisierung des Landes durch europäi-     zwischen 20° und 26°C. Niederschlä-
          sche Seefahrer und Siedler. Bis 1763    ge sind besonders in den von der Küs-
          war Salvador da Bahia Hauptstadt.       te weiter entfernten Gebieten, dem
          Neun Bundesstaaten bilden zusam-        Sertão, äußerst selten.
          men diesen Teil Brasiliens.
                                                  Das Straßennetz umfasst insgesamt
          Die Landwirtschaft produziert hier      394.000 km, wobei die BR-116 und die
          besonders Zuckerohr, Obst, Soja und     BR-101 die Hauptverkehrsadern sind.
          Baumwolle. In den großstädtischen       Was die Erreichbarkeit auf dem Luft-
          Räumen wie Recife, Salvador und         weg angeht, stechen die Flughäfen
          Fortaleza nimmt die Industrie eine      von Recife, Salvador, Fortaleza und
          wichtige Rolle ein: Stahlindustrie,     Natal durch eine sehr gut entwickelte
          Elektronikerzeugnisse, Schiffbau, Öl-   Infrastruktur hervor, doch auch die an-
          plattformen, Autoindustrie, Petroche-   deren Hauptstädte der Region bieten
          mie und Baustoffe. Dank einer großen    eine Vielzahl von In- und Auslandsflü-
          Zahl von historischen Gebäuden und      gen an.
25

EINIGE WICHTIGE UNIVERSITÄTEN

Alagoas (AL) – Hauptstadt: Maceió           Ceará (CE) – Hauptstadt: Fortaleza
›   Bundesuniversität Alagoas (UFAL)        ›   Bundesuniversität Ceará (UFC)
    Web: http://ufal.edu.br                     Web: http://ufc.br
    E-Mail: assessoria.asi.ufal@gmail.com       E-Mail: secretaria@cai.ufc.br
    Tel.: +55 (82) 3214 1761                    Tel.: +55 (85) 3366 7333/ -36

›   Bundesstaatliche Universität Alagoas    ›   Bundesstaatliche Universität Ceará
    (UNEAL)                                     (UECE)
    Web: http://uneal.edu.br                    Web: http://uece.br/uece
    E-Mail: lerialac@gmail.com                  E-Mail:
                                                ecintuece@gmail.com; ecint@uece.br
                                                Tel.: +55 (85) 3101 9659
Bahia (BA) – Hauptstadt: Salvador
                                            Maranhão (MA) – Hauptstadt: São Luis
›   Bundesuniversität Bahia (UFBA)
    Web: https://www.ufba.br                ›   Bundesuniversität Maranhão (UFMA)
    E-Mail: aai@ufba.br                         Web: http://portais.ufma.br
    Tel.: +55 71 3283 7025                      E-Mail: internacional@ufma.br
                                                Tel.: +55 (98) 3272 801
›   Bundesstaatliche Universität
    Sudoeste da Bahia (UESB)                ›   Bundesstaatliche Universität Maranhão
    Web: http://www.uesb.br                     (UEMA)
    E-Mail: rai@uesb.edu.br                     Web: http://uema.br
    Tel.: +55 (77) 3425 9358                    E-Mail: arinternacionais@uema.br
                                                Tel.: +55 (98) 3258 2671
›   Bundesstaatliche Universität
    Feira de Santana                        Paraíba (PB) – Hauptstadt: Joao Pessoa
    Web: http://www.uefs.br
    E-Mail: aeri@uefs.br                    ›   Bundesuniversität Paraíba (UFPB)
    Tel.: +55 (75) 3161 8036                    Web: http://ufpb.br
                                                E-Mail: assint.jars@reitoria.ufpb.br
›   Bundesuniversität Recôncavo Baiano          Tel.: +55 (83) 3216 7156
    Web: http://www.uefs.br
    E-Mail: renatasantos@ufrb.edu.br;       ›   Bundesstaatliche Universität Paraíba
    alice@ufbr.edu.br                           (UEPB)
    Tel.: +55 (75) 3621 5315                    Web: http://uepb.edu.br
                                                E-Mail: caii@uepb.edu.br
                                                Tel.: +55 (83) 3315 3415

                                            ›   Bundesuniversität Campina Grande
                                                (UFCG)
                                                Web: http://ufcg.edu.br
                                                E-Mail: international@ufcg.edu.br
                                                Tel.: +55 (83) 2101 1017
26

     Pernambuco (PE) – Hauptstadt: Recife             Rio Grande do Norte (RN) – Hauptstadt: Natal
     ›   Bundesuniversität Pernambuco (UFPE)          ›   Bundesuniversität Rio Grande do Norte
         Web: http://www.ufpe.br                          (UFRN)
         E-Mail: secci@ufpe.br                            Web: https://www.ufrn.br/
         Tel.: +55 (81) 21 8006/ -7021                    E-Mail: sri@sri.ufrn.br;
                                                          adjunto@sri.ufrn.br
     ›   Universität von Pernambuco (UPE)                 Tel.:+55 (84) 3342 2271
         Web: http://upe.br
         E-Mail: internacional@upe.br                 ›   Bundesstaatliche Universität
         Tel.: +55 (81) 3183 3662                         Rio Grande do Norte (UERN)
                                                          Web: http://uern.br
     ›   Bundesuniversität Vale do São Francisco          E-Mail: daint@uern.br
         (UNIVASF)                                        Tel.: +55 (84) 3316 0794
         Web: http://univasf.edu.br
         E-Mail: arii.gr@univasf.edu.br               Sergipe (SE) – Hauptstadt: Aracajú
         Tel.: +55 (87) 2101 6845
                                                      ›   Bundesuniversität Sergipe (UFS)
     ›   Universitätszentrum Maurício de Nassau           Web: http://ufs.br
         (UNINASSAU)                                      E-Mail: atedimento.posgrap@gmail.com
         Web: http://uninassau.edu.br                     Tel.: +55 (79) 3194 6495
         E-Mail:
         adriana.ruspoli@sereducacional.com
         Tel.: +55 (81) 3412 6391

     Piauí (PI) – Hauptstadt: Teresina
     ›   Bundesuniversität Piauí (UFPI)
         Web: http://ufpi.br
         E-Mail: assuntosinternacionais@ufpi.edu.br
         Tel.: +55 (86) 3215 5976

     ›   Bundesstaatliche Universität Piauí
         (UESPI)
         Web: https://www.uespi.br
         E-Mail: dri.uespi@gmail.com
         Tel.:+55 (86) 3213 6075
27
                                                                                            72

                                             Der Mittlere
                                                 Westen
Der Mittlere Westen wurde später als
andere Regionen besiedelt. Dies änderte
sich jedoch mit dem Bau der Hauptstadt
Brasilia in den 1950er Jahren und ihrer      ganz Brasilien. Das Klima im Mittleren
offiziellen Einweihung 1960. Die Region      Westen ist tropisch und heiß, sehr tro-
grenzt an Bolivien und Paraguay.             cken zwischen Mai und September und
                                             regenreich zwischen Oktober und April.
Eine entwickelte Land- und Viehwirt-
schaft findet sich hauptsächlich in Mato     Mit Ausnahme des Nordens von Mato
Grosso und Goiás und im Süden von            Grosso, der zum Amazonasgebiet ge-
Mato Grosso do Sul mit ausgedehnten          hört, und dem Westen von Mato Grosso
Soja-, Mais, Baumwoll- und Reisplantagen     und Mato Grosso do Sul, die zum Öko-
sowie Viehzucht. Die Industrie konzent-      system des Sumpfgebietes Pantanal zäh-
riert sich in Goiás, wo neben Maschinen-     len, ist der größte Teil der Region von der
bau und Pharmazie die Verarbeitung von       Vegetation des Cerrado, den Savannen,
Lebensmitteln und nicht-metallischen         bestimmt. Hinsichtlich des Verkehrssys-
Bodenschätzen eine Rolle spielen. Im         tems bietet die Gegend hauptsächlich ab
Bundesdistrikt Brasilia spielt der Dienst-   Brasilia gute Straßenverbindungen, die
leistungssektor eine wesentliche Rolle,      die einzelnen Hauptstädte miteinander
was vor allem auf die Verlagerung des Re-    verbinden. Da die Region flach ist, gestal-
gierungssitzes von Rio de Janeiro und die    tet sich das Fahren einfach. Neben dem
gleichzeitige Ansiedlung ausländischer       Flughafen von Brasilia mit seinen bedeu-
Vertretungen zurückzuführen ist. Damit       tenden nationalen und internationalen
ging auch ein stetiger Bevölkerungszu-       Flugverbindungen bieten auch die ande-
wachs einher, übrigens der höchste in        ren Hauptstädte internationale Flüge an.
28

     EINIGE WICHTIGE UNIVERSITÄTEN

     Bundesdistrikt - Brasília                      ›   Päpstlich-Katholische Universität Goiás
                                                        (PUC Goiás)
     ›   Universität Brasília (UnB)                     Web: http://sites.pucgoias.edu.br
         Web: http://unb.br                             E-Mail: ari@pucgoias.edu.br
         E-Mail:                                        Tel.: +55 (62) 3946 1239
         intercambio@unb.br/intweb@unb.br
         Tel.: +55 (61) 3107 0216/ -0466
                                                    Mato Grosso (MT) – Hauptstadt: Cuiabá
     ›   Hochschule für Gesundheitswissenschaften
         (ESCS)                                     ›   Bundesuniversität Mato Grosso (UFMT)
         Web: https://escs.edu.br                       Web: http://ufmt.br
                                                        E-Mail: ufmtinternacional@ufmt.br
     ›   Katholische Universität Brasília (UCB)         Tel.: +55 (65) 3313 7294
         Web: http://www.ucb.br
         E-Mail: cooperation@ucb.br
         Tel.: +55 (61) 33569795
                                                    Mato Grosso do Sul (MS) – Hauptstadt:
                                                    Campo Grande
     Goiás (GO) – Hauptstadt: Goiânia               ›   Bundesuniversität Mato Grosso do Sul
     ›   Bundesuniversität Goiás (UFG)                  (UFMS)
         Web: http://www.ufg.br                         Web: http://ufms.br
         E-Mail: ofir@ufg.br                            E-Mail: Internacionais@ufms.br
         Tel.: +55 (62) 3521 1006/ -1165                Tel.: +55 (67) 3345 7987

     ›   Bundesstaatliche Universität Goiás         ›   Bundesstaatliche Universität Mato
         (UEG)                                          Grosso do Sul (UEMS)
         Web: http://www.ueg.br/                        Web: http://www.uems.br
         E-Mail: mobilidade@ueg.br                      E-Mail: ruberval@uems.br
         Tel.: +55 (62) 3328 1423                       Tel.: +55 (67) 3901 2235

     ›   Bundesinstitut für Bildung, Naturwissen-
         schaften und Technologie Goiás (IFG)
         Web: http://ifg.edu.br
         E-Mail: cri@ifg.edu.br
29
                                                                                     92

                                                        Der
                                                   Südosten

Der Südosten ist die bevölkerungs-
reichste Region und das wirtschaftli-    Rio de Janeiro ist neben São Paulo
che Zentrum des Landes.                  das zweitwichtigste Wirtschaftszen-
                                         trum des Landes mit einem starken
Die Wirtschaft der Region ist komplex
                                         Dienstleistungssektor. Aber auch die
und vielfältig. Sie beschäftigt 80%
                                         Petrochemie, Schiffsbau und Lebens-
der brasilianischen Arbeitnehmer, er-
                                         mittelindustrie sind für die Wirtschaft
wirtschaftet 60% des Bruttoinlands-
                                         von großer Bedeutung.
produkts (PIB) und verbraucht 85%
der Energie des Landes. In Espírito      In São Paulo schlägt das wirtschaftliche
Santo und Rio de Janeiro wird vor        Herz Brasiliens. Um den Großraum
allem Erdöl gefördert, aber auch die     São Paulo konzentrieren sich in Campinas
Produktion von Holz, Stahl und Texti-    und im Tal des Paraíba-Flusses große
lien nimmt einen bedeutenden Platz       Wirtschaftsansiedlungen. Stark auto-
in der Industrie ein. Minas Gerais ist   matisierte Land- und Viehwirtschaft
bekannt als Standort der Automobil-      bringen Zucker, Orangen, Soja, Mais
industrie, des Erzabbaus sowie einer     und eine große Vielfalt an Lebens-
Vieh- und Landwirtschaft, die große      mitteln hervor. In der Region gibt es
Mengen von Kaffee, Milch und Soja        zudem wissenschaftliche Forschungs-
liefert. São Paulo und Rio sind zudem    zentren hohen Niveaus, die zum großen
Zentren kultureller und künstlerischer   Teil Universitäten und Forschungsein-
Produktion.                              richtungen angegliedert sind.
30

     Neben meist bewaldeten Küstenland-         lich bedeutenden Städten Campinas,
     schaften gibt es in der Region auch        São José do Rio Preto, Ribeirão Preto,
     bergige Gebiete. Die Temperaturen          São Carlos und São José dos Campos
     sind im Norden und an der Küste hö-        herrscht an den Campi öffentlicher
     her, wo tropisches Klima vorherrscht.      Universitäten ein intensives akademi-
     Im Süden des Bundesstaates São Pau-        sches Leben. Ähnliches trifft auf Minas
     lo führt subtropisches Klima zu gemä-      Gerais zu, wo sich Universitätsstädte
     ßigteren Durchschnittstemperaturen         wie z.B. Diamantina, Juiz de Fora, Ouro
     mit ganzjährigen Niederschlägen.           Preto, Montes Claros, Uberlândia und
     Die Landschaft im Norden von Minas         Viçosa bei jungen Leuten außeror-
     Gerais geht ins Semiaride über. Die        dentlich großer Beliebtheit erfreuen.
     Vegetation reicht vom Cerrado über
     den Atlantischen Regenwald bis zu
     Feldern im Süden und der Caatinga
     (einer nur in Brasilien vorkommenden       EINIGE WICHTIGE
     Landschaftsform) im semiariden Nor-        UNIVERSITÄTEN
     den.
     Das Verkehrsnetz ist gut ausgebaut.        Espírito Santo (ES)– Hauptstadt: Vitória
     Rio de Janeiro und São Paulo verfü-
     gen über ein umfangreiches Stadt-          ›   Bundesuniversität Espírito Santo (UFES)
     bahnnetz und jeweils zwei Flughäfen            Web: http://www.ufes.br
     mit Inlands- und internationalen Flü-          E-Mail: internacional@ufes.br;
     gen. Auch innerhalb des Bundesstaa-            incoming@ufes.br
                                                    Tel.: +55 (27) 4009 2046
     tes São Paulo gibt es eine ausgezeich-
     nete Verkehrsinfrastruktur. Die Dichte     ›   Bundesinstitut Espírito Santo (IFES)
     von Hochschulen im Südwesten liegt             Web: http://ifes.edu.br
     weit über dem Durchschnitt; mehr               E-Mail: iassessoria.internacional@ifes.
     als die Hälfte aller Studienplätze ent-        edu.br; vrbarreto@ifes.edu.br
     fällt auf die Region. In den wirtschaft-       Tel.: +55 (27) 3357-7500
31

›   Hochschule für Musik Espírito Santo           ›   Bundesuniversität Juiz de Fora (UFJF)
    Web: http://fames.es.gov.br/                      Web: https://www2.ufjf.br/ufjf/
    E-Mail: aacademica@fames.es.gov.br                E-mail: internationaloffice@ufjf.edu.br
    Tel.: +55 2 3636 3620                             Tel.:+55 (32) 2102-3389/3947

Minas Gerais (MG) – Hauptstadt:                   ›   Bundesuniversität Lavras (UFLA)
Belo Horizonte                                        Web: http://www.ufla.br/
                                                      E-Mail: dri@dri.ufla.br
›   Bundesuniversität Minas Gerais (UFMG)             Tel.: +55 35 38291858
    Web: http://ufmg.br
    E-Mail: comunica@dri.ufmg.br;                 ›   Bundesuniversität São João del-Rei
    ccpi@dri.ufmg.br                                  (UFSJ)
    Tel.: +55 (31) 3409 4025                          Web: http://www.ufsj.edu.br
                                                      E-Mail: assin@ufsj.edu.br
›   Bundesuniversität Ouro Preto (UFOP)
    Web: http://ufop.br                           ›   Bundesuniversität Vales do
    E-Mail: caint@reitoria.ufop.br                    Jequitinhonha e Mucuri (UFVJM)
    Tel.: +55 (31) 3559 1192                          Web: http://www.ufvjm.edu.br
                                                      E-Mail: relacoesinternacionais@ufvjm.edu.br
›   Bundesuniversität Uberlândia (UFU)                Tel.:+55 (38) 3532-1264
    Web: http://www.ufu.br/
    E-Mail: secretaria@dri.ufu.br                 ›   Bundesuniversität Uberlândia (UFU)
    Tel.: +55 (34) 3294 8969                          Web: http://www.ufu.br/
                                                      E-Mail: secretaria@dri.ufu.br
›   Bundesuniversität Viçosa (UFV)
                                                      Tel.: +55 34 3291-8970
    Web: http://ufv.br
    E-Mail: dri@ufv.br
                                                  ›   Päpstlich-Katholische Universität
    Tel.: +55 (31) 3899 2881/ -2190
                                                      Minas Gerais (PUC Minas)
›   Bundesuniversität Itajubá (UNIFEI)                Web: http://pucminas.br
    Web: http://unifei.edu.br/                        E-Mail: seplanri@pucminas.br
    E-Mail: mc9@unifei.edu.br                         Tel.:+55 (31) 3319 4394/ -4134
    Tel.: +55 35 3629-1256/ -1732/ -1733/ -1876
32

     Rio de Janeiro (RJ) – Hauptstadt:             ›   Hochschule des Bundes für Technische
     Rio de Janeiro                                    Studien Celso Suckow da Fonseca
                                                       (CEFET/RJ)
     ›   Bundesuniversität Fluminense (UFF)            Web: http://cefet-rj.br
         Web: http://uff.br                            E-Mail: ascr@cefet-rj.br
         E-Mail: internacional@aai.uff.br              Tel.: +55 (21) 2566 3014
         Tel.: +55 (21) 2629 5226
                                                   ›   Bundesuniversität des Bundesstaates
     ›   Hochschule der Getúlio-Vargas-Stiftung        Rio de Janeiro (UNIRIO)
         (FGV)                                         Web: http://www.unirio.br
         Web: http://portal.fgv.br                     E-Mail: criunirio@gmail.com
         E-Mail: dint@fgv.br; bianor@fgv.br            Tel.: +55 (21) 2542448
         Tel.: +55 (21) 3799 6069
                                                   ›   Universitätszentrum
     ›   Päpstlich-Katholische Universität             Universus Veritas – Univeritas
         Rio de Janeiro (PUC Rio)                      Web: http://www.ung.br
         Web: http://www.puc-rio.br/                   E-Mail: relacoesinternacionais@
         E-Mail: incoming2@puc-rio.br                  sereducacional.com
         Tel.: +55 (21) 3527 1578                      Tel: +55 (81) 3412-6391

     ›   Bundesstaatliche Universität              São Paulo (SP) – Hauptstadt: São Paulo
         Rio de Janeiro (UERJ)
         Web: http://www.uerj.br
                                                   ›   Universität São Paulo (USP)
                                                       Web: http://usp.br
         E-Mail: intercambio@dci.uerj.br
                                                       E-Mail: aucani@usp.br
         Tel.: +55 (21) 2334 0797
                                                       Tel.: +55 (11) 3091 2249
     ›   Bundesuniversität Rio de Janeiro (UFRJ)   ›   Bundesstaatliche Universität Campinas
         Web: https://ufrj.br/                         (UNICAMP)
         E-Mail: vitoramaral@reitoria.ufrj.br          Web: www.internationaloffice.unicamp.br
         Tel.:+55 (21) 3938-1618                       E-Mail:
                                                       internationaloffice@reitoria.unicamp.br
                                                       Tel.: +55 (19) 3521 7154
33

›   Bundesstaatliche Universität Paulista -   ›   Päpstlich-Katholische Universität Campinas
    Júlio de Mesquita Filho (UNESP)               (PUC-Campinas)
    Web: http://unesp.br                          Web: www.puc-campinas.edu.br
    E-Mail: arex@reitoria.unesp.br                E-Mail: dre@puc-campinas.edu.br
    Tel.: +55 (11) 5627 0439                      Tel.: +55 (19) 3343 7261

›   Bundesuniversität São Carlos (UFSCAR)     ›   Bundesinstitut São Paulo (IFSP)
    Web: http://ufscar.br                         Web: https://spo.ifsp.edu.br/
    E-Mail: srinter@ufscar.br                     E-Mail: arinter.spo@ifsp.edu.br
    Tel.:+55 (16) 3351 8402/ -8111                Tel.:+55 (11) 2763-7649

›   Bundesuniversität ABC (UFABC)             ›   Institut für Bildung und Forschung
    Web: http://ri.ufabc.edu.br                   (Insper)
    E-Mail: ri@ufabc.edu.br                       Web: http://www.insper.edu.br
    Tel.: +55 (11) 3356 7221                      E-Mail: international@insper.edu.br
                                                  Tel.:+ 55 (11) 45042416
›   Bundesuniversität São Paulo (UNIFESP)
    Web: www.unifesp.br
                                              ›   Centro Paula Souza (CPS)
                                                  Web: http://www.cps.sp.gov.br
    Tel.: +55 (11) 3385 4112
                                                  E-Mail: ari@cps.sp.gov.br
                                                  Tel.:+55 (11) 3324-385
›   Hochschule der Getúlio-Vargas-Stiftung
    São Paulo
    Web: https://portal.fgv.br/en
                                              ›   Hochschule für Werbung und Marketing
                                                  (ESPM)
    E-Mail: admissionsoffice@fgv.br
                                                  Web: http://www2.espm.br/
    Tel.: +55 11 3799-3488
                                                  E-Mail: internationaloffice@espm.br
                                                  Tel.: +55 11 50854555
›   Päpstlich-Katholische Universität
    São Paulo (PUC SP)                        ›   Universität Paulista (UNIP)
    Web: http://www.pucsp.br/arii                 Web: https://www2.unip.br/portal.aspx
    E-Mail: dci-arii@pucsp.br                     E-Mail: riunip@unip.br
    Tel.: +55 (11) 3670-8011
34
34

      Der
      Süden

                                                 Textilindustrie. Rio Grande do Sul baut
                                                 in großem Stil Getreide an und nimmt
      Der südlichste Teil Brasiliens grenzt an   eine bedeutende Rolle in der Verar-
      Argentinien, Paraguay und Uruguay,         beitung von Fleisch und Leder sowie
      mit denen er auch verschiedene kul-        zunehmend auch von Weinbau ein.
      turelle Aspekte teilt. Ganze Städten       Zahlreiche Industriebetriebe erzeugen
      und Regionen sind geprägt durch eine       Stahl, Chemikalien, Leder, Getränke,
      große Zahl von Nachfahren haupt-           Lebensmittel, Holz und Textilien. San-
      sächlich deutsch- und italienischstäm-     ta Catarinas Hauptstadt Florianópolis
      miger Einwanderer.                         ist ein Zentrum für Informations- und
                                                 Kommunikationstechnologie,       spielt
      Die Wirtschaft der Region ist im We-
                                                 aber auch in der Textil- und Lebens-
      sentlichen geprägt von Industriepro-
                                                 mittelindustrie eine bedeutende Rolle.
      duktion und Land- und Viehwirtschaft
      im äußersten Süden. Die Gegend um          Das Gleiche gilt für den Tourismus, vor
      Curitiba, der Hauptstadt des Bun-          allem an der Küste von Santa Catarina,
      desstaates Paraná, ist ein Zentrum         aber auch in Foz do Iguaçú mit seinen
      der Automobilindustrie; Städte wie         Wasserfällen, Ilha do Mel und Parana-
      Londrina, Maringá und Ponta Grossa         guá (Paraná) und in der Bergregion
      sind bekannt für ihre Lebensmittel-        Serra Gaúcha in Rio Grande do Sul.
      produktion sowie Holz-, Möbel- und         Landschaftlich unterscheidet sich der
35
Süden Brasiliens sehr vom Rest des          Verkehrsinfrastruktur bei. Große un-
Landes. Es herrschen subtropisches          bewohnte Gebiete gibt es nicht, aber
und gemäßigtes Klima mit großen             auch keine Megastädte. Alle drei im
Temperaturschwankungen.                     Süden gelegenen Bundesstaaten
Die Jahreszeiten sind hier ausgepräg-       verfügen über ein international gut
ter. Einzigartig ist auch die Vegetation    bewertetes Hochschulwesen. Neben
mit Araukarienwäldern und Feldern.          den Hauptstädten gibt es weitere
Günstige natürliche Bedingungen und         Städte mit einem intensiven Universi-
die wirtschaftliche Entwicklung tragen      tätsleben, so z.B. Caxias do Sul, Foz do
gleichfalls zu einer gut ausgebauten        Iguaçú, Pelotas und Santa Maria.

EINIGE WICHTIGE UNIVERSITÄTEN
Paraná (PR) – Hauptstadt: Curitiba          ›   Päpstlich-Katholische Universität Paraná
                                                (PUC- PR)
›   Bundesstaatliche Universität Maringá        Web: http://www.pucpr.br/index.php
    (UEM)                                       E-Mail: exchange@pucpr.br
    Web: http://www.uem.br                      Tel.:: +55 (41) 3271 1876/ -1658
    E-Mail: dmaraujo@uem.br;
    ci.mob@gmail.com/                       Rio Grande do Sul (RS) – Hauptstadt:
›   Bundesuniversität Paraná (UFPR)         Porto Alegre
    Web: http://ufpr.br/portalufpr
    E-Mail: internacional@ufpr.br;
                                            ›   Bundesuniversität Rio Grande do Sul
                                                (UFRGS)
    ari@ufpr.br
                                                Web: http://www.ufrgs.br/ufrgs/inicial
    Tel.: +55 (41) 3360 5230/ -5467
                                                E-Mail: relinter@gabienete.ufrgs.br;
›   Bundesstaatliche Universität Londrina       incoming@relinter.ufrgs.br
    Web: www.uel.br                             Tel.: +55 (51) 3308 3902
    E-Mail: uelari@uel.br
    Tel.: +55 43 33714928
                                            ›   Universität Vale do Taquari (UNIVATES)
                                                Web: http://univates.br
›   Technische Bundesuniversität Paraná         E-Mail: aaii@unitavares.br;
    (UTFPR)                                     mobility@univates.br
    Web: http://portal.utfpr.edu.br             Tel.:+55 (51) 3714 7019
    E-Mail: beltrao@uftpr.edu.br
    Tel.: +55 41 3310 4865
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren