Impressionen und Materialien zum Fachtag

 
Impressionen und Materialien zum Fachtag
Impressionen und Materialien zum Fachtag
Impressionen und Materialien zum Fachtag
Inhalt

     Einleitung                                                                      3
     Stark durch Beziehung!
     Der Fachtag für die Kindertagespflege im Landkreis Esslingen

     Grußworte                                                                       7

     Dank                                                                            10

     Impulsreferat | Powerpointpräsentation                                          11
     Stark durch Beziehung!
     Powerpointpräsentation von Regine Schierle-Wenger                               13

     Workshops                                                                       58

     Workshop 1                                                                      59
     Beziehungsgestaltung im Kindertagespflegealltag

     Workshop 3                                                                      60   2
     Kinder mit einer klaren Sprache liebevoll begleiten

     Workshop 5                                                                      63
     Individualität stärken - Vielfalt fördern | Diversität im Bilderbuch

     Workshop 6                                                                      65
     Konflikte unter Kindern konstruktiv begleiten

     Workshop 7                                                                      67
     Problemkind? Lösungsorientierter Umgang in alltäglichen schwierigen
     Situationen mit (älteren) Kindern

     Workshop 8                                                                      69
     Feinfühliger Umgang mit Kleinkindern - Beißen im Alltag der Kindertagespflege

     Impressum                                                                       71
Impressionen und Materialien zum Fachtag
Einleitung

STARK DURCH BEZIEHUNG!
Der Fachtag für die Kindertagespflege im Landkreis Esslingen

Liebe Mitglieder, liebe Tagesmütter und Tagesväter,
liebe Eltern!

Wir laden Sie herzlich ein, in der vor Ihnen liegenden Zusammenfassung unseren Fachtag „Stark durch
Beziehung!“ nochmals Revue passieren zu lassen oder sich nachträglich inspirieren zu lassen, am
nächsten Fachtag selbst teilzunehmen.

„Stark durch Beziehung!“ haben wir als ganztägiges Fortbildungsangebot gezielt für alle
Tagespflegepersonen, Erzieher/innen, Eltern und Interessierte in unserem Landkreis erstmals
veranstaltet. Als Fachtag mit spezifischem Bezug zur Kindertagespflege haben wir hier Themen aus
dem pädagogischen Spektrum aufgegriffen, die Sie für den Betreuungsalltag in Ihrer Fachkompetenz
stärken sollen.
                                                                                                      3
                                              Ein Fachtag zu pädagogischen Themen

                                              Mit dieser Veranstaltung haben wir den langgehegten
                                              Wunsch aufgegriffen und umgesetzt, wichtige Themen
                                              für den pädagogischen Alltag in der Kindertagespflege
                                              in Form einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung
                                              für einen größeren Teilnehmerkreis anzubieten.

                                              Ergänzend zu den regulären Angeboten der
                                              Grundqualifizierung und Praxisberatung boten wir die
                                              Veranstaltung für alle Tagespflegepersonen in unserem
                                              Landkreis sowie für interessierte Kollegen/innen aus
                                              den Kindertageseinrichtungen und Eltern an.

Vorstand Ulrich Klein vom Tageselternverein
eröffnete den Fachtag
Impressionen und Materialien zum Fachtag
Programmablauf

9:30 Uhr    Eröffnung und Grußworte von
            Barbara Ziegler-Helmer, Amtsleiterin des Kreisjugendamtes Landkreis Esslingen
            Dr. Carl-Gustav Kalbfell, Bürgermeister der Stadt Leinfelden-Echterdingen
            Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesverbandes Kindertagespflege Baden-
            Württemberg e. V.

10:00 Uhr   Vortrag: „Stark durch Beziehung!“ Regine Schierle-Wenger

11:30 Uhr   Einstieg in die Workshops

12.30 Uhr   Mittagspause

13:30 Uhr   Fortsetzung der Workshops
15:30 Uhr   Kaffeepause

15:45 Uhr   Resümee zum Abschluss der Veranstaltung
16:00 Uhr   Verabschiedung

                                                                                            4
Impressionen und Materialien zum Fachtag
Unser Fachtag griff Fragestellungen auf, die je nach Alters- und Entwicklungsstufe des Kindes die
Tagespflegepersonen vor nicht alltägliche Herausforderungen in der Betreuung stellen. Der Fachtag
vermittelte Hintergrundinformation, Einblick und ganz praktische Aspekte für die tägliche Umsetzung.
In einem Impulsreferat zum Hauptthema Bindung und Beziehung in der Kindertagespflege wurden die
wichtigsten Eckpunkte umrissen. Die Vertiefung einzelner Aspekte erfolgte in Workshops mit
erfahrenen Referentinnen.

Über 80 Tagesmütter und Tagesväter, Erzieher/innen und andere Interessierte haben die Gelegenheit
genutzt, einen ebenso spannenden wie lebendig vorgetragenen Überblick zum Thema „Bindung“ zu
verfolgen und anschließend in einzelnen Workshops unterschiedliche Aspekte zu vertiefen.

                                                                                                       5
Impressionen und Materialien zum Fachtag
Im Mittelpunkt: Bindung und Beziehung

Mit ihren familiennahen Strukturen bietet die Kindertagespflege die idealen Voraussetzungen für den
Aufbau sicherer Bindungen: die kleine Kindergruppe, die enge Beziehung zu Tagesmutter/Tagesvater
und die Betreuung in einem überschaubaren, strukturierten Rahmen sind Merkmale, die auf die
spezifischen Möglichkeiten frühkindlicher Bildung in der Kindertagespflege verweisen. Bindung und
Beziehung spielen hier die zentrale Rolle, denn der Einfluss von frühen Beziehungserfahrungen hat auf
die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes großen Einfluss.

                                                                                                        6

Quelle: Amtsblatt Leinfelden Echterdingen 12.05.2017
Impressionen und Materialien zum Fachtag
Grußworte

Die Kindertagespflege im Landkreis Esslingen
Die Kindertagespflege ist im Landkreis Esslingen seit Jahren ein wichtiger Bestandteil der öffentlichen
Kindertagesbetreuung. Über 470 Tagesmütter und Tagesväter engagieren sich für die Betreuung,
Bildung und Erziehung von mehr als 1.500 Kindern und fördern gleichzeitig deren individuelle
Entwicklung in besonderem Maße.

                                                                Durch regelmäßige Fortbildungen
                                                                stärken sie ihre Kompetenzen für die
                                                                Herausforderungen                  im
                                                                Betreuungsalltag und halten ihr
                                                                Wissen ständig auf aktuellem Stand.

                                                                Wir freuen uns sehr, dass wir Frau
                                                                Barbara Ziegler-Helmer, Amtsleiterin
                                                                des     Kreisjugendamtes   Landkreis
                                                                Esslingen für ein Grußwort gewinnen
                                                                konnten und danken ihr für die
                                                                Wertschätzung. die sie in ihrer
                                                                Ansprache für die Kindertagespflege       7
                                                                im Landkreis zum Ausdruck gebracht
                                                                hat.

Barbara Ziegler-Helmer, Amtsleiterin des Kreisjugend-
amtes im Landkreis Esslingen, hielt ein Grusswort
Impressionen und Materialien zum Fachtag
Wegweisend: Modell Leinfelden-Echterdingen

Nicht nur im Landkreis, auch für die einzelnen Kommunen im Landkreis Esslingen ist die
Kindertagespflege ein wichtiges Angebot.

                                            Dr. Carl-Gustav Kalbfell, Bürgermeister der Stadt
                                            Leinfelden-Echterdingen, gab einen kurzen Überblick
                                            über die seitherige Förderung der Kindertagespflege
                                            in der Kommune Leinfelden-Echterdingen.

                                            Die jüngst beschlossenen Verbesserungen im „Modell
                                            LE“, die er im Anschluss vorstellte, werden die
                                            Konditionen für Tagespflegepersonen, abgebende
                                            Eltern und die betreuten Kinder in vielerlei Hinsicht
                                            weiter verbessern.

                                                                                                    8
  Dr. Carl-Gustav Kalbfell, Bürgermeister
  in Leinfelden-Echterdingen

Die Kindertagespflege im Land

                                                                   Die Kindertagespflege hat
                                                                   landesweit einen hohen
                                                                   Stellenwert    und       die
                                                                   Nachfrage wächst weiterhin.

                                                                   Dass sich auch die Kon-
                                                                   ditionen für die Tages-
                                                                   pflegepersonen und die
                                                                   Strukturen       für     die
                                                                   Kindertagespflege insgesamt
                                                                   weiterentwickeln, hat sich
                                                                   der           Landesverband
                                                                   Kindertages-pflege    Baden-
                                                                   Württemberg       zum    Ziel
                                                                   gesetzt.

Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesverbandes
Kindertagespflege Baden-Württemberg e. V.
Impressionen und Materialien zum Fachtag
So umriss Christina Metke, 1. Vorsitzende des Landesverbandes, in ihrem Grußwort die wichtigsten
Schritte des Landesverbandes in den Verhandlungen mit den Vertretern der Kommunen, Landkreise
und Städte, um die Kindertagespflege weiter voran zu bringen und auf politischer Ebene die
Strukturen für die Weiterentwicklung der Kindertagespflege im gesamten Land Baden-Württemberg
zu sichern.

Rahmenprogramm
Neben Vortrag und Workshops bot der Fachtag auch Raum
für Austausch und Begegnung. Neben einer kleinen
Ausstellung mit Cartoons von Renate Alf zum Thema
„Tagesmütter!“ (und selbstverständlich Tagesväter) gab es
Informationsstände und Beratung vor Ort von Baby-One,
Klett-Kita, Steuerberater Anwander & Bracher, AOK und der
Kinderturnstiftung Baden-Württemberg.

                                                                                                   9
Impressionen und Materialien zum Fachtag
Dank

Wir bedanken uns beim Landkreis Esslingen und der Stadt Leinfelden-Echterdingen für die freundliche
Unterstützung und danken allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern, Helfern und Unterstützern,
die sich mit uns für die Verwirklichung des ersten Fachtages für Tagespflegepersonen im Landkreis
Esslingen tatkräftig eingesetzt haben.

Wir bedanken uns außerdem für die freundlichen und großzügigen Geld- und Sachspenden der
Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, der Initiatoren des 23. Nürtinger Stadtlaufs sowie der bSP Finance
Group.

Und natürlich danken wir allen Referentinnen und Teilnehmer/innen für ihre engagierte Arbeit in den
Vorträgen und Workshops.

Die durchweg positiven Rückmeldungen zur Veranstaltung sind uns Ansporn, in naher Zukunft eine
weitere Veranstaltung dieser Art anzustreben. Ohne die Unterstützung unserer Kooperationspartner,
die tatkräftige Mitarbeit der ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen und die gute Teamarbeit der
ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen des Tageselternvereins wäre dies natürlich nicht
möglich gewesen. Wir würden uns freuen, wenn Sie dann auch (wieder) dabei sind!

                                                                                                         10
Impulsreferat | Powerpointpräsentation

„Stark durch Beziehung“

von Regine Schierle-Wenger

                                         11
Powerpointpräsentation

Stark durch Beziehung!

Regine Schierle-Wenger

Vom ersten Tag an bildet Bindung das Fundament
der Entwicklung eines Kindes. Wissenschaftliche
Erkenntnisse            aus           mehreren
Forschungseinrichtungen – Bindungsforschung,
Hirnforschung und Epigenetik – haben
nachgewiesen, wie bedeutend der Einfluss von
frühen Beziehungserfahrungen auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes ist.

„Eine gute Beziehungsqualität fördert die kindliche Entscheidungsfähigkeit, seine Selbstbeherrschung,
seine geistige Beweglichkeit, seine soziale Kompetenz und eine angstfreie Verfügung über seine
intellektuellen Ressourcen, sein Einfühlungsvermögen und seine Beziehungsfähigkeit. So können
Kinder lernen, realistisch zu planen und handeln.“ Resümee von dem Wissenschaftler Grossmann
(1984).

Die Auseinandersetzung mit der Bindungstheorie sowie der eigenen Bindungsbiografie hilft den            12
Fachkräften in der Kindertagespflege sowie in den Kindertagesstätten, die Beziehungsqualität
zwischen sich und dem Kind zu optimieren.

Um STARK zu werden, braucht ein Kind Kontakt und körperliche Nähe, Geborgenheit und
Verlässlichkeit, Zuwendung und Zwiegespräch, sichere Bindung, Anerkennung seiner Einzigartigkeit,
Vertrauen in seine Fähigkeiten, anregende Entwicklungsumgebung und Orientierung.

Fachkräfte in der Kindertagespflege wie auch in den Kindertageseinrichtungen, die ihr eigenes Tun
reflektieren und feinfühlig auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen, entscheiden über die Qualität
von Bildung, Betreuung und Erziehung der Kinder.

Über die Referentin:

Regine Schierle-Wenger ist Pädagogin, Kinderhausleitung, Prozessbegleiterin (ILKE), Elternberaterin
und Fortbildnerin


             Stark durch Beziehung
    Regine Schierle-Wenger
Einleitung
                                         Übersicht

     Bindung       •   Einleitung
                   •   Bindung
 Entwicklung
                   •   Bindungsentwicklung
  Qualitäten       •   Bindungsqualitäten
                   •   Feinfühligkeit
Feinfühligkeit
                   •   Erziehung
   Erziehung
                   •   Beziehungsgestaltung
                   •   Reflektion
  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger   14
                                                                
Einleitung
                    „Ich bin verbunden, also existiere ich.“
                                                                  J. Rifkin

     Bindung       Im Leben eines Menschen bildet Bindung das
                   Fundament seiner Entwicklung.
 Entwicklung

  Qualitäten       Bis ins hohe Alter , nicht nur in der frühen Kindheit
                   sind emotionale Bindungen an andere Menschen
Feinfühligkeit     Dreh und Angelpunkte im Leben eines Menschen.

   Erziehung       Der Mensch schöpft Kraft und Lebenszufriedenheit
                   aus Bindungen und hieraus anderen Menschen Kraft
  Gestaltung
                   und Lebensfreude schenken.
   Reflektion

     6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                      15
                                                                                   
Einleitung

     Bindung

                   Bindungsbeziehung unterscheidet sich von
 Entwicklung
                   anderen Beziehungen darin, dass bei
  Qualitäten       Angst das Bindungsverhaltenssystem
                   aktiviert wird und die Nähe der
Feinfühligkeit     Bezugsperson aktiviert wird.
   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017             Regine Schierle-Wenger           16
                                                                   
Einleitung

    Bindung        „Bindung ist das gefühlsgetragene Band,
 Entwicklung
                   das eine Person zu einer anderen
                   spezifischen Person anknüpft und das sie
  Qualitäten       über Raum und Zeit miteinander
                   verbindet.“
Feinfühligkeit
                                              John Bowlby
   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017             Regine Schierle-Wenger       17
                                                               
Einleitung
                       Urvertrauen

    Bindung

 Entwicklung

  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017   Regine Schierle-Wenger   18
                                                 
Einleitung

    Bindung        Pro Sekunde werden im Gehirn eines Säuglings
                   tausende Nervenverbindungen geknüpft.
 Entwicklung

  Qualitäten       Die Umweltbedingungen bestimmen diese
                   Verknüpfungen maßgeblich mit.
Feinfühligkeit

                   Gelingt eine „sichere“ Bindung, dann wird ein
   Erziehung       Urvertrauen in sich selbst und in die Welt aufgebaut.

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                   19
                                                                                
Einleitung
                   Säuglingskompetenz

    Bindung

 Entwicklung

  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017    Regine Schierle-Wenger   20
                                                  
Einleitung
                           Bindungsentwicklung

     Bindung       Vierphasenmodell der Bindungsentwicklung nach
                   John Bowlby 1969
Entwicklung

  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017              Regine Schierle-Wenger               21
                                                                        
Einleitung
                                Vorbindungsphase

     Bindung       In den ersten 2 Monaten ist das Kind an keine
                   Person fest gebunden.
Entwicklung

  Qualitäten       Es reagiert weitgehend gleichartig auf Personen, die
                   seine Bedürfnisse befriedigen.
Feinfühligkeit

   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                  22
                                                                               
Einleitung
                      Personenunterscheidende Phase:
                          etwa 2 Monate bis ca. 6 bis 8 . Monate
     Bindung

                   Ab dem 3.-4. Lebensmonat lernt das Kind, Personen
Entwicklung
                   zu bevorzugen, die es an der Stimme, am Geruch
                   oder anderen Signalen erkennt.
  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                 Regine Schierle-Wenger                23
                                                                            
Einleitung
                               Eigentliche Bindung
                                      7./8. bis 24. Monat
     Bindung

                   Mit den zunehmenden motorischen Fähigkeiten, z.B.
Entwicklung        der Fortbewegung und dem kognitiven
                   Entwicklungsschritt der Objekt- und
  Qualitäten       Personenpermanenz (das Kind weiß, dass Objekte
                   und Personen noch existieren, auch wenn es sie
Feinfühligkeit     gerade nicht sehen kann) nimmt die Bindung in ihrer
                   Intensität zu.
   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                 24
                                                                              
Einleitung
                   Mit ca. 7 Monaten beginnt das Kind zwischen nahe
     Bindung       stehenden Menschen und anderen zu
                   unterscheiden.
Entwicklung

  Qualitäten
                   Es handelt sich bei dem Kind um eine
                   entwicklungsbedingte Reaktion, die sogenannte
Feinfühligkeit
                   Achtmonatsangst.

   Erziehung       Diese Angst tritt bei Kindern zwischen dem siebten
                   und neunten Monat auf.
  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                25
                                                                             
Einleitung
                   Das Kind kann nun beispielsweise die Mutter bei
                   Abwesenheit vermissen und aktiv Nähe und Distanz
     Bindung
                   regulieren.
Entwicklung
                   Den Höhepunkt dieser wichtigen Etappe erreicht das
  Qualitäten
                   Kind im Alter von 12-18 Monaten, bevor es zu
                   sprechen beginnt.
Feinfühligkeit
                   Der Zeitpunkt, wann das Kind damit beginnt, sich zu
   Erziehung       binden, ist für die Eltern deutlich erkennbar. Es ist
                   die Zeit des Fremdelns.
  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                   26
                                                                                
Einleitung
                         Zielkorrigierte Partnerschaft
                                         ab 2 / 3 Jahren
     Bindung

                   Ab etwa dem dritten Lebensjahr versucht das Kind
Entwicklung
                   das Verhalten des anderen je nach Situation zu
                   beeinflussen.
  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                 Regine Schierle-Wenger               27
                                                                           
Einleitung
                   Bindungs-Explorations-Balance

     Bindung

Entwicklung

  Qualitäten       Sicherheit                       Exploration
Feinfühligkeit

   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017           Regine Schierle-Wenger                 28
                                                                       
Einleitung
                           Bindungsklassifikationen

     Bindung       •   Sicher gebunden
                   •   Unsicher-vermeidend gebunden
 Entwicklung
                   •   Unsicher-ambivalent gebunden
 Qualitäten
                   •   Unsicher desorganisiert gebunden
Feinfühligkeit

   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                Regine Schierle-Wenger    29
                                                               
Einleitung
                                  Sichere Bindung

     Bindung       In der „Fremden Situation“ benutzt das Kind die
                   Bezugsperson als sichere Basis für die Exploration.
 Entwicklung

 Qualitäten        Das Kind zeigt seine emotionale Belastung, wenn es
                   belastet ist sucht es Körperkontakt, kann leicht
Feinfühligkeit     beruhigt werden und exploriert wieder.

   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                 30
                                                                              
Einleitung
                       Unsicher-vermeidende Bindung

     Bindung       Das Kind reagiert bei einer Trennung kaum und zeigt
                   seine emotionale Belastung nicht.
 Entwicklung

 Qualitäten
                   Es überwiegt das Explorationsverhalten und
                   keine Orientierung an der Bezugsperson.
Feinfühligkeit

                   Bei Wiederkehr der Bezugsperson zeigt das Kind
   Erziehung
                   oft keine Reaktion, vermeiden von Blickkontakt
                   sowie Körperkontakt.
  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                 31
                                                                              
Einleitung
                        Unsicher-ambivalente Bindung

     Bindung       Kind zeigt wenig Exploration und ist belastet,
                   reagiert stark auf die Trennung- bzw. lässt sie
 Entwicklung
                   schwer zu .
 Qualitäten
                   Bei Wiederkehr der Bezugsperson wechselt sich
Feinfühligkeit     Nähe oder auch quengeln oder Wut ab.

   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                   Regine Schierle-Wenger            32
                                                                          
Desorganisierte/desorientierte
   Einleitung                         Bindung
     Bindung       Kind zeigt eine wenig durchgängige Verhaltensstrategie,
                   sondern zeichnet sich durch emotional widersprüchliches
 Entwicklung       und inkonsistentes Bindungsverhalten aus.

 Qualitäten
                   Diese Verhaltensweisen sind insbesondere motorische
Feinfühligkeit     Sequenzen von stereotypen Verhaltensweisen, oder die
                   Kinder halten im Ablauf ihrer Bewegungen inne und
   Erziehung       erstarren ("freezing") für die Dauer von einigen Sekunden.

  Gestaltung
                   Es lässt sich generell kein bestimmtes Verhalten bei
                   Trennung und Rückkehr der Bindungsperson festmachen.
   Reflektion
                                                               Brisch 1999
     6. Mai 2017                     Regine Schierle-Wenger                33
                                                                                
Einleitung
                               Bindungssicherheit

     Bindung       wird von 4 Faktoren beeinflusst:
                   • Gelegenheit zur Bindung
 Entwicklung
                   • Qualität der Fürsorge
 Qualitäten        • Persönlichkeitseigenschaften des Säuglings
                     ( Temperamentstheorie)
Feinfühligkeit
                   • Familiäre Umstände
   Erziehung

  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                 Regine Schierle-Wenger           34
                                                                       
Einleitung
                                 Bindungsqualität

     Bindung       Die Bindungsqualität wird weitgehend von der
                   Feinfühligkeit und emotionalen Verfügbarkeit der
 Entwicklung       Bezugsperson bestimmt.

 Qualitäten
                   Bindungsqualität ist abhängig von der
Feinfühligkeit     Bezugsperson.

   Erziehung
                   Qualität einer Bindung zeigt sich am Vertrauen des
                   Kindes in die Zuwendung und Beruhigungsfähigkeit
  Gestaltung
                   der Bindungspersonen beim Umgang mit
                   Belastungen.
   Reflektion

     6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                35
                                                                             
Einleitung

     Bindung       Die Bindungserfahrungen bestimmen das Verhalten
                   des Kindes.
 Entwicklung
                   Mit verschiedenen Bezugspersonen kann ein Kind
 Qualitäten
                   verschiedene Bindungsqualitäten erleben.

Feinfühligkeit     Elternbindung
                   - Mutterbindung stärker gekennzeichnet durch
   Erziehung
                     Sicherheit und Geborgenheit
                   - Vaterbindung stärker gekennzeichnet durch
                     Explorationsverhalten
  Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017                 Regine Schierle-Wenger              36
                                                                          
Einleitung
                  „Kinder die mehrere Bindungspersonen haben,
    Bindung       können mehr Sicherheit erfahren - und so werden
                  letztes Endes auch die Eltern in ihrer Funktion als
Entwicklung       primäre Bezugspersonen unterstützt.“
                                                 Karl Heinz Brisch
Qualitäten

Feinfühligkei
                  Ein Netzwerk von bis zu drei bis vier
  Erziehung       Bindungspersonen können die Säuglinge schon
                  überblicken.
 Gestaltung

  Reflektion

    6. Mai 2017                   Regine Schierle-Wenger                37
                                                                             
Einleitung
                     Feinfühligkeit

     Bindung

  Entwicklung

   Qualitäten

Feinfühligkeit

    Erziehung

   Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017   Regine Schierle-Wenger   38
                                                 
Einleitung

     Bindung       1. Die Wahrnehmung der Signale des Kindes

  Entwicklung
                   2.Die richtige Interpretation der Signale
   Qualitäten
                   3.Die angemessene Antwort
Feinfühligkeit

                   4.Die prompte Reaktion
    Erziehung

   Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017               Regine Schierle-Wenger          39
                                                                    
Einleitung
                             Auseinandersetzung

    Bindung       • mit der eigenen Bindungsbiografie

Entwicklung
                  • mit dem eigenen „Bild vom Kind“
 Qualitäten

                  • mit dem eignem Erziehungsstil
Feinfühligkeit

Erziehung

 Gestaltung

  Reflektion

    6. Mai 2017                 Regine Schierle-Wenger   40
                                                              
Einleitung
                                   Bild vom Kind

    Bindung       Heinrich Pestalozzi 1746-1827

Entwicklung

 Qualitäten

Feinfühligkeit

Erziehung

 Gestaltung

  Reflektion                                    Gemälde von Albert Anker
                                                https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode

    6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                                                    41
                                                                                                                
Einleitung          „Ein Kind ist ein mit allen Fähigkeiten der
                      menschlichen Natur begabtes Wesen, bei
    Bindung           dem aber noch keine dieser Fähigkeiten
                      entwickelt ist: es ist wie eine noch nicht
Entwicklung           erschlossene Knospe. Wenn die Knospe
                      aufspringt, entfaltet sich ein jedes Blatt,
 Qualitäten           nicht eines bleibt zurück. Derart muss der
                      Gang der Erziehung sein.“
Feinfühligkeit
                                                      H. Pestalozzi

Erziehung

                  Er geht davon aus, dass im Kind Kräfte stecken, die
 Gestaltung
                  sich entfalten können, wenn es Unterstützung
                  erfährt.
  Reflektion

    6. Mai 2017                   Regine Schierle-Wenger                42
                                                                             
Einleitung

    Bindung       Das kompetente Kind, mit seinen soziale Kompetenz
                  von Geburt an.                     ( Jesper Juul)
Entwicklung

 Qualitäten       Selbstbildung ist die eigenaktive Weltaneignung des
                  Kindes in sozialen Bezügen.           ( Gerd Schäfer)
Feinfühligkeit

Erziehung

 Gestaltung

  Reflektion

    6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                   43
                                                                               
Einleitung
                                   Erziehungsstil

    Bindung       Als autoritative Erziehung bezeichnet man
                  einen Erziehungsstil, der durch hohe Responsivität
Entwicklung       und hohe Kontrolle gekennzeichnet ist.

 Qualitäten
                  Eltern, die ihre Kinder autoritativ erziehen, gehen
Feinfühligkeit    liebevoll auf diese ein und üben gleichzeitig ein
                  hohes Maß an Autorität aus.
Erziehung

 Gestaltung

  Reflektion

    6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger                 44
                                                                             
Die Würde des Menschen ist
  Einleitung             unantastbar
    Bindung

Entwicklung

 Qualitäten

Feinfühligkeit

Erziehung

 Gestaltung

  Reflektion

    6. Mai 2017        Regine Schierle-Wenger   45
                                                     
Einleitung
                             Beziehungsgestaltung

    Bindung       Eingewöhnung bedeutet miteinander vertraut
                  werden.
Entwicklung

 Qualitäten       Beziehungsgestaltung auf Basis der
                  Grundbedürfnisse.
Feinfühligkeit

  Erziehung

Gestaltung

  Reflektion

    6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger        46
                                                                    
Einleitung
                   Kinder brauchen

     Bindung

 Entwicklung

  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017   Regine Schierle-Wenger   47
                                                 
Einleitung
                   Kontakt und körperliche Nähe

     Bindung

 Entwicklung

  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017         Regine Schierle-Wenger   48
                                                       
Einleitung
                   Geborgenheit und Verlässlichkeit

     Bindung

 Entwicklung

  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017           Regine Schierle-Wenger     49
                                                           
Einleitung
                   Zuwendung und Zwiegespräch

     Bindung

 Entwicklung

  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017         Regine Schierle-Wenger   50
                                                       
Einleitung
                         Sicherheit

    Bindung

Entwicklung

 Qualitäten

Feinfühligkeit

  Erziehung

Gestaltung

  Reflektion

    6. Mai 2017   Regine Schierle-Wenger   51
                                                
Einleitung
                   Anerkennung meiner Einzigartigkeit

     Bindung

 Entwicklung

  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017            Regine Schierle-Wenger      52
                                                             
Einleitung
                   Vertrauen in meine Fähigkeiten

     Bindung

 Entwicklung

  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017          Regine Schierle-Wenger    53
                                                         
Einleitung
                   Anregende Entwicklungsumgebung

     Bindung

 Entwicklung

  Qualitäten

Feinfühligkeit

   Erziehung

Gestaltung

   Reflektion

     6. Mai 2017           Regine Schierle-Wenger   54
                                                         
Reflektion
   Einleitung

     Bindung       Bereit sein, über sein eigenes Verhalten,
                   nachzudenken und daran zu arbeiten.
 Entwicklung
                   Wann gelingt es mir, meine positive Grundhaltung
  Qualitäten       den vielfältigen Verhaltensweisen und
                   Entwicklungsprozessen der Kinder gegenüber zu
Feinfühligkeit     zeigen - und wann gelingt es mir nicht so gut ?

   Erziehung       Erlebt mich das Kind ihm gegenüber feinfühlig,
                   wertschätzend und offen?
  Gestaltung

 Reflektion

     6. Mai 2017                   Regine Schierle-Wenger             55
                                                                           
Einleitung

     Bindung       Wo sind meine Grenzen an die ich stoße, - was sind
                   typische Situationen, die mich herausfordern und
 Entwicklung       belasten?

  Qualitäten
                   In welchen Situationen wünsche ich mir
Feinfühligkeit     Unterstützung von anderen, um sie gut gestalten zu
                   können?
   Erziehung

                     Reflexionsfragen von Dörte Weltzien
  Gestaltung

 Reflektion

     6. Mai 2017                       Regine Schierle-Wenger           56
                                                                             
Mit einer Kindheit voll Liebe kann man
         ein halbes Leben hindurch die kalte Welt
         aushalten.                     Verfasser unbekannt

6. Mai 2017                  Regine Schierle-Wenger           57
                                                                   
Workshops

            58
Workshop 1: Beziehungsgestaltung im
Kindertagespflegealltag

Regine Schierle-Wenger, Pädagogin

Beziehung ist immer erlebter Austausch, und es gibt immer
viele Möglichkeiten und Chancen, sich zusammen mit
Kindern zu entwickeln. Die Bereitschaft, sein Tun zu
hinterfragen und den Tagesablauf den Bedürfnisse des
Kindes anzupassen, ist hierbei ein wesentlicher Baustein für
die Beziehungsqualität.

Im Mittelpunkt dieses Workshops:

   Fachwissen zum Thema Bindung
    und Bearbeitung weiterer Aspekte mit folgenden Fragen

   Was braucht eine tragfähige Beziehung?

   Was heißt sensible Responsivität?

   Wie kann man Grundbedürfnisse erkennen und befriedigen?
                                                               59
   Was bedeutet Feinfühligkeit?
Workshop 3: Kinder mit einer klaren
Sprache liebevoll begleiten

Antonia Raczkowski, Sozialpädagogin - Fachdozentin
für Lingva Eterna

Wundern Sie sich manchmal, dass ein Kind Ihren
Anweisungen nicht folgt? Warum räumt das eine Kind
auf, wenn Sie es darum bitten, und das andere nicht?

Solche Alltagskonflikte lassen sich oft auf einfache
Weise lösen. Anhand von Beispielen aus der Praxis
zeige ich Ihnen, wie Sie Kindern durch Sprache Signale
geben, die Ihnen oft nicht bewusst sind. Es ist wichtig,
dass Sie als Tagespflegeperson klar, eindeutig und liebevoll mit Kindern reden.

                                                                                               60

Der bewusste Umgang mit Sprache hilft dabei, die Stärken der Kinder zu entwickeln. Durch
Achtsamkeit und kleine sprachliche Änderungen wird vieles leichter. Sie stärken dadurch die
Beziehung zu Kindern, ein Klima der Wertschätzung kann entstehen, und das Wohlbefinden aller
steigt.
61

Gemeinsam werden Sie in meinem Workshop typische Formulierungen beleuchten, Alternativen
entdecken und erproben sowie die Kraft der Sprache erleben.

Das Lingva Eterna Sprach- und Kommunikationskonzept bietet eine wirkungsvolle Alternative zu oft
gedankenlosen Aussagen. Es macht Sie sensibel für die spezifische Wirkung von Wörtern,
Redewendungen und Satzmustern und zeigt Ihnen sprachliche Alternativen auf.

Dieser Workshop richtet sich an alle, die die Wirkung ihrer Sprache reflektieren und ihren
Wortschatz bewusst einsetzen und erweitern wollen.

Über die Referentin:

Ich bin Erzieherin, Sozialpädagogin und systemische Kinder- und Jugendtherapeutin. In meiner
Berufstätigkeit habe ich in verschiedenen Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe und im Bereich
frühkindliche Bildung gearbeitet. Derzeit bin ich fachliche Leiterin von Kindertageseinrichtungen eines
städtischen Trägers.
Das Thema Sprache interessiert mich schon immer. Ich finde es überaus spannend zu erkennen, wie
Sprache die eigene Haltung offenbart, wie Sprache zum Beispiel auf alte Verletzungen hinweist und
welche Auswirkungen unsere Sprache auf unser Gegenüber hat. Es inspiriert und berührt mich,
Menschen dabei zu begleiten, die eigene Sprache zu entdecken. Ich will Ihnen zeigen, wie viel mehr
Klarheit, Leichtigkeit und Erfolg Sie in Ihr Leben ziehen, wenn Sie wissen, was Sie sagen. Ich wünsche
mir ein neues Bewusstsein für unser Sprechen, damit so die Welt heller, menschlicher und friedvoller
wird.

                                                                                                         62
Workshop 5: Individualität stärken –
Vielfalt fördern: Diversität im Bilderbuch

Barbara Knieling, Lese- und Literaturpädagogin (BVL),
Dozentin

Bilderbücher sind wahre Multitalente: Ohne dass die
Unterhaltung zu kurz kommt, erklären sie „die Welt“,
transportieren Werte und stärken die persönliche
Entwicklung ihrer Leser*innen.

Sie bilden die Vielfalt menschlicher Individuen ab, ihrer
Lebensentwicklungen oder kulturellen Besonderheiten
und laden zum Kennenlernen ein – sofern wir solche Literatur kennen und anbieten.

Deshalb werden im Workshop Bücher gezeigt, die Jungen und Mädchen gleichwertig, fremde Ethnien
respektvoll und Menschen als Individuen darstellen, die zum Dialog und Verständnis zwischen den
Religionen beitragen, mehrsprachig sind und literarisches Lernen in verschiedenen Sprachen
ermöglichen.

                                                                                                  63

Deshalb werden im Workshop Bücher gezeigt, die Jungen und Mädchen gleichwertig, fremde Ethnien
respektvoll und Menschen als Individuen darstellen, die zum Dialog und Verständnis zwischen den
Religionen beitragen, mehrsprachig sind und literarisches Lernen in verschiedenen Sprachen
ermöglichen.
Über die Referentin:

Barbara Knieling ist Lese- und Literaturpädagogin (BVL). Sie arbeitet unter anderem als freiberufliche
Dozentin und Fortbildungsreferentin mit dem Schwerpunkt literarisches Lernen, Lesesozialisation
und sprachliche Bildung

Von 2011 bis 2016 stand Barbara Knieling als 1. Vorsitzende dem Bundesverband Leseförderung e.V.
vor.

                                                                                                         64
Workshop 6: Konflikte unter Kindern
konstruktiv begleiten

Stephanie Golding-Bail,
Dozentin für Erziehungswissenschaften

Dieses Angebot richtet sich an Tagesmütter und
Tagesväter, die Kinder ab 3 Jahren betreuen

                                                       Kennen Sie das auch? Wenn zwei oder
                                                       mehr Kinder zusammen sind, gibt es einfach
                                                       ab und zu Streit. Das kann anstrengend und
                                                       nervig sein.

                                                       Doch Konflikte unter Kindern sind
                                                       unvermeidbar      und     gehören    zum
                                                       pädagogischen Alltag. Wenn wir Kinder in
                                                       ihren     Konflikten    begleiten    und
                                                       unterstützen, geben wir ihnen die Chance,
                                                       wertvolle Fähigkeiten zur Konfliktlösung
                                                       einzuüben.
                                                                                                    65

                                                       In diesem Workshop

       tauschen wir uns über eine „konfliktfreundliche“ Haltung aus,
       überlegen wir, welche problematischen Alltagsstrategien uns und den Kindern den Umgang
        mit Konflikten erschweren
       und welche Strategien dabei helfen können, Kinder bei der Konfliktlösung zu unterstützen.

Praktische Tipps und Ideen für
die Entwicklung von Regeln und
Ritualen runden den Workshop
ab. Selbstverständlich bleibt auch
Zeit für den Austausch und Ihre
Fragen. Sie werden sehen –
kompetent       mit     kindlichen
Konflikten umzugehen, kann
spannend sein und Freude
machen!
66

Über die Referentin:

Stephanie Golding-Bail ist Erzieherin und Dipl.-Sozialpädagogin (FH). Berufliche Tätigkeit als
Kindergartenleitung und in der Familienbildungsarbeit. Nach dem Studium der Erwachsenenbildung
unterrichtet sie jetzt angehende Erzieher/innen an einer Fachschule für Sozialpädagogik.
Workshop 7: Problemkind?
Lösungsorientierter Umgang in alltäglichen
schwierigen Situationen mit (älteren) Kindern

Angela Zahn, Systemische Familientherapeutin (DGSF)

Dieses Angebot richtet sich an die Teilnehmer/innen, die vor
allem mit Kindern ab dem Schulalter zu tun haben.

In diesem (Tages-)Elterntraining lernen Sie, wie aus Alltags-
Problemen      Alltags-Lösungen      werden,     wie      aus
Schwierigkeiten Fähigkeiten werden. Es wird also ein
komplettes Umdenken und Handeln im Umgang mit
Schwierigkeiten erlernt.

                                                                                                       67

An unseren Kindern und an uns ist nichts falsch!
Sie lernen Schwierigkeiten und Hindernisse als natürliche Bestandteile des Lebens zu behandeln.
Auch ist es leichter, über Fähigkeiten als über Probleme zu reden. Wichtig ist, die Kinder aktiv und
bewusst am Erlernen der neuen Fähigkeiten, die sie zum Überwinden ihrer Schwierigkeiten
brauchen, teilnehmen zu lassen. Kinder werden gleichwertige Partner.

Die Verbesserung der Eltern-Kind-Beziehung erfolgt unausweichlich durch ihre aktive Rolle, ihrem
Kind in jeder Lebensphase zu helfen. Die vorteilhaften Effekte dieses Lernprogramms wirken sich auf
das Kind, die ganze Familie und das gesamte soziale Umfeld positiv aus und schaffen so auch eine
glücklichere und positivere Gemeinschaft.

Über die Referentin:

Meine beruflichen Qualifikationen sind „Systemische Familientherapeutin“ mit DGSF Zertifizierung,
„Heilpraktikerin für Psychotherapie“ sowie Fortbildungen. In eigener Praxis und im Therapeutischen
Zentrum in Göppingen arbeite ich mit Familien, Paaren und Einzelpersonen. Kurse zu Elterncoaching,
Resilienz und Persönlichkeitsentwicklung biete ich in Göppingen im Haus der Familie, in
Volkshochschulen und Organisationen an.

Im Privaten habe ich einen Sohn und drei Pflegetöchter großgezogen. Als engagierte Großmutter von
meinen Enkeln bin ich mit viel Freude mit im Boot.

                                                                                                     68
Workshop 8: Feinfühliger Umgang mit
Kleinkindern - Beißen im Alltag der
Kindertagespflege

Carolin Körner M.A.
Kindheitspädagogin B. A., Soziale Arbeit M. A.

Wenn Kinder beginnen, andere Kinder zu beißen, ist das
aus   Sicht    der   Entwicklungspsychologie    nichts
Ungewöhnliches. Trotzdem stellt es Sie als
Tagespflegepersonen vor schwierige Aufgaben:

       Wie soll mit dem beißenden Kind und dem
        verletzten Kind umgegangen werden?
       Wie kann ich mit Eltern darüber sprechen?
       Was kann ich vorbeugend tun, damit weniger bzw.gar nicht mehr gebissen wird?

Um die Fragen beantworten zu können, werden die Hintergründe von "Beißen" bearbeitet. Daneben
wird es ausreichend Raum zum Austausch geben. Da diese Verhaltensweise überwiegend bei unter
Dreijährigen vorkommt, liegt der Schwerpunkt auf diesem Alter.
                                                                                                      69

Über die Referentin:

Carolin Körner ist Kindheitspädagogin und beschäftigt sich mit der Pädagogik von null- bis
dreijährigen Kindern. Sie arbeitete in Forschungsprojekten und als Erzieherin in einer Krippe. Seit
2015 ist sie zu
verschiedenen
Themen           der
Krippenpädagogik
als Referentin tätig.
© Tageselternverein Kreis Esslingen e. V. | Juni 2017

https://www.tev-kreis-es.de/

                                                        70
Impressum

Impressionen und Materialien zum Fachtag „Stark durch Beziehung!“
Samstag, 06. Mai 2017
Walter-Schweizer-Kulturforum in
Leinfelden-Echterdingen

herausgegeben von
Tageselternverein Kreis Esslingen e. V.
Geschäftsstelle
Karl-Pfaff-Straße 11
73734 Esslingen am Neckar

vertreten durch
Antje Krause, 1. Vorsitzende
Sibylle Schober, Geschäftsführerin

Fotos: Sinah Koç

Kontakt:
                                                                               71
Telefon: 0711 673203-62
Telefax: 0711 673203-65

E-Mail: geschaeftsstelle@tev-kreis-es.de
Homepage: www.tageselternverein-kreis-es.de
Eintragung im Vereinsregister Amtsgericht Esslingen, Registernummer: VR 1809

Esslingen, im Juni 2017
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren