Zum Einsatz von Videos an einer Hochschule - Whitepaper

 
Zum Einsatz von Videos an einer Hochschule - Whitepaper
Zum Einsatz von Videos
an einer Hochschule
Whitepaper

Zweck:
In diesem Whitepaper wurden verschiedene Aspekte zum Einsatz von Videos an einer
Hochschule zusammengetragen. Neben technischen Hinweisen enthält diese Sammlung
auch viele Abschnitte und Vorlagen, die für eine interne Kommunikation beliebig kopiert
und neu zusammengestellt werden dürfen, um den Einsatz von Videos an einer Hochschule
zu dokumentieren, zu reglementieren oder zu koordinieren.
Die Abschnitte im 1. Kapitel richten sich vor allem an die IT-Leitung oder an die E-Learning-
Verantwortlichen, die sich mit Videos in der Ausbildung auseinander setzen.
Die Abschnitte im 2. Kapitel richten sich vor allem an die Dozenten, Produzenten oder
generell Hersteller von Videos im Bildungsbereich.
Die Kapitel 3, 4 und 5 enthalten Vorlagen, die für die lokale Verwendung an einer
Bildungsinstitution angepasst werden können.

Urs Schmid               Dienstowner SWITCHtube

Dokument-Typ:            Dokumentation
Version:                 V1.2
Erstellt am:             13/04/15
Letzte Änderung:         26/06/15 10:19
Klassifizierung:         Für IT-Leiter, e-Learning Verantwortliche und Mitglieder der AAI-Community
Zum Einsatz von Videos an einer Hochschule - Whitepaper
Inhalt
1        Einleitung                                                                               3

1.1      Warum benötigt eine Bildungsinstitution eine spezielle Videoplattform?                   3
1.2      Verwendung von YouTube und anderen Videoplattformen                                      3
1.3      SWITCHtube, die Videoplattform für die Schweizer Hochschulgemeinschaft                   4
1.4      Berechtigungsmatrix                                                                      5
1.5      Gründe für den Einsatz von Videos an einer Bildungsinstitution                           6
1.6      Typische Verwendungszwecke                                                               7
1.7      Unterschiedliche Arten von (Lern-) Videos                                                7
1.8      Voraussetzungen für den Einsatz von Video Dienstleistungen                               9
1.9      Konkrete Schritte für den Einsatz von SWITCHtube an der Institution                      9
1.10     Kostenbeteiligung bei Verwendung von SWITCH Video-Dienstleistungen                      10

2        Nutzung von SWITCHtube durch Hochschul-Angehörige                                       12

2.1      Erste Schritte mit SWITCHtube                                                           12
2.2      Rechte beantragen / An wen muss ich mich wenden?                                        12
2.3      Video aufnehmen / SWITCHcast/SWITCHtube Starter Kit                                     13
2.4      Video verteilen / Videokanal bekanntgeben                                               14
2.5      Videos in andere Webseiten einbetten                                                    14
2.6      Rechtliche Überlegungen bei der Veröffentlichung von Videos                             15
2.7      Empfohlene Video-Ausrüstung                                                             16
2.8      Goldene Regeln (für erfolgreiche E-Learning Videos)                                     17
2.9      Video-Editoren                                                                          18

3        (Vorlage:) Einverständniserklärung für die Anfertigung und Veröffentlichung von Foto-
         und/oder Videoaufnahmen                                                                 19

4        (Vorlage:) Nutzung des Video-Portals SWITCHtube von Mitarbeitenden und Studierenden 20

5        Weiterführende Links und wichtige Informationen zum Urheberrecht                        21

6        Hinweise für Dozierende, die ihre Vorlesung aufzeichnen möchten                         22

Klassifizierung: Intern                                                                          2/22
Zum Einsatz von Videos an einer Hochschule - Whitepaper
1      Einleitung
Die Verwaltung von Film- bzw. Video-Dateien und Erteilung von Zugriffsberechtigungen für die
Nutzung solcher Dateien werden für Bildungsinstitutionen immer wichtiger. Für viele
Bildungsinstitutionen ist es aber zunehmend problematisch, sich im schnell wachsenden und
unübersichtlicher werdenden Angebot an Online-Videotechnologie zurechtzufinden.
Zu den Video-Technologien gehören heute unter anderem die Aufzeichnung, der Upload, die
Transkodierung, die Wiedergabe, die Berechtigungserteilung, die Archivierung und die Analyse von
Videodateien. Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, dass viele Video-Technologien wenn immer
möglich in die bereits vorhandenen Lerning-Management-Systeme (LMS) integriert werden müssen,
und das mit möglichst geringem Aufwand.
Wenn Sie als Mitarbeiter einer Bildungsinstitution damit beauftragt sind, ein Videokonzept zu
erarbeiten, einzuführen oder zu erweitern, dann empfehlen wir Ihnen, die folgenden Kriterien und
Empfehlungen zu berücksichtigen:

1.1 Warum benötigt eine Bildungsinstitution eine spezielle Videoplattform?
Videos werden seit jeher an Bildungsinstitutionen verwendet, um z.B. eine Vorlesung aufzuzeichnen,
ein Lernthema zu vermitteln oder um ein Lernergebnis zu dokumentieren. Im Gegensatz zu früher, als
ein Video in analoger oder digitaler Form noch physisch in der Institution vorhanden war, sind heute
diese Medien meist auf Computern oder Servern im Intra- oder Internet gespeichert und können sehr
einfach abgespielt bzw. in ein Learning Management System (LMS) eingebunden werden. Dank der
verfügbaren Technik ist es heute auch nicht mehr nötig, ein Video lokal zu speichern, sondern es
genügt, einen entsprechenden Link anzuklicken, um ein Video sofort abzuspielen bzw. zu „streamen“.
Die Studierenden möchten zudem die Video-Inhalte nicht mehr auf einem Computer an der Schule
oder zu Hause, sondern auf ihren eigenen mobilen Geräten (Smartphones                   und Tablets)
konsumieren. Diese Geräte verlangen nach neuen Lösungen, denn oft verwenden sie öffentliche
WLAN-Anbindungen oder Datenkanäle von Mobilfunkbetreibern mit wechselnden Geschwindigkeiten.
Damit die Übertragung der Inhalte trotzdem gewährleistet werden kann, wird auf der Videoplattform
eine spezielle Streaming-Technik benötigt, die für die jeweiligen Endgeräte bei unterschiedlichen
Bandbreiten die optimale Videoqualität liefert. Daneben gilt es, bei Bedarf den Zugang zu den Videos
auf eine klar definierte Benutzergruppe einzuschränken bzw. für Unberechtigte zu sperren. Auch
müssen rechtliche Aspekte bei der Verwendung von Video-Materialien berücksichtigt werden, wenn
z.B. vertrauliche Inhalte aufgezeichnet werden oder wenn Eigentumsrechte von Dritten (Urheberrecht)
betroffen sind. Dies erfordert eine spezielle Server-Infrastruktur, die entweder bei einem
kommerziellen, einem hochschulinternen oder einem hochschulübergreifenden Anbieter betrieben
werden.

1.2 Verwendung von YouTube und anderen Videoplattformen
Im Internet existieren viele Videoplattformen, auf die praktisch jedermann beliebige Videos hochladen
kann. Die bekannteste und mit Abstand grösste Videoplattform ist YouTube, und viele Hochschulen
unterhalten dort sogar spezielle YouTube Kanäle, die vor allem für die Öffentlichkeitsarbeit verwendet
werden. Durch die zentrale Plattform stehen solche Videos weltweit zur Verfügung und können sehr

Klassifizierung: Intern                                                                           3/22
Zum Einsatz von Videos an einer Hochschule - Whitepaper
einfach weiterverbreitet werden. Dies macht für öffentliche Videos über das Campusleben, für
werbewirksame Einblicke in Forschung, Studium und Lehre an der Hochschule durchaus Sinn.
YouTube ist hingegen als Videoplattform nicht geeignet für die Präsentation von geschlossenen
Vorlesungen und von Lernvideos, die sich an ein klar begrenztes Publikum richten, sowie für Videos
mit einem vertraulichen oder sehr persönlichen Inhalt. Solche Videos erfordern starke
Schutzmechanismen mit fein abgestuften Berechtigungen, wofür nur spezielle Videoplattformen
geeignet sind. Der Zugriff auf entsprechende Videos darf nur nach eindeutiger Authentifizierung und
gemäss einem klaren Rollenmodell erfolgen. An vielen Hochschulen ist ausserdem die unerlaubte
Veröffentlichung von urheberrechtlich geschützten Informationen oder von Videos über die
Hochschule, ihre Studierenden oder ihre Angestellten verboten bzw. nur nach Absprache mit den
verantwortlichen Stellen erlaubt. Ein urheberrechtlicher Hinweis, der in einem Script oder auf einer
Folie den verwendet werden kann, ist in Kapitel 5 zu finden.
Um Video-Lernmaterialien trotzdem via Internet zu verwalten, zu produzieren oder abzuspielen,
müssen diese auf speziellen Servern gespeichert werden, auf die nur dafür autorisierte Personen
Zugriff haben und für welche die Schweizer Datenschutzbestimmungen gelten. Beim Einsatz von
hochsensiblen Video-Materialien ist zudem sicherzustellen, dass die gesamte Verarbeitungskette von
der Speicherung, der Transcodierung und dem Abspielen der Videos ausschliesslich auf inländischen
Servern geschieht und dass alle Zugriffe auf die Dateien nur nach Authentifizierung gestattet und
registriert werden.

1.3 SWITCHtube, die Videoplattform für die Schweizer
    Hochschulgemeinschaft
Im Januar 2014 wurde SWITCHtube als hochschulübergreifende Videoplattform für die höheren
Bildungsinstitute der Schweiz lanciert. Mit SWITCHtube kann jede Hochschule der
Hochschulgemeinschaft oder ihren Angehörigen ein eigenes Videoportal mit verschiedensten
Themen-Kanälen anbieten. Das Videoportal ist speziell auf die Bedürfnisse der Schweizer
Hochschulen zugeschnitten. Es wurde in enger Zusammenarbeit mit diesen konzipiert und wird
ständig weiterentwickelt.
Im Videoportal sind jeweils nur diejenigen Videos sichtbar, die für den aktuellen Benutzer bestimmt
sind. Die einfache und schlanke Benutzeroberfläche von SWITCHtube ermöglicht nebst dem
Betrachten, Hochladen und Teilen von Videos auch das Anfügen von zusätzlichen Dokumenten.
Alle Videos werden in Videokanälen zusammengefasst und verwaltet. Nur bestimmte Personen,
sogenannte Produzenten, dürfen neue Videokanäle erstellen und die Einstellungen bzw.
Berechtigungen für die eignen Videokanäle ändern. Jeder Videokanal und alle darin gespeicherten
Videos können somit eindeutig einer Person und ihrer Organisation zugeordnet werden.
Der Zugriff auf einen Videokanal kann je nach Verwendungszweck für eine kleine Gruppe, für alle
Angehörigen der eigenen Hochschule, für alle Besitzer eines AAI-Logins oder sogar für die
Öffentlichkeit freigeschaltet werden.
Da heute immer mehr Anwender nicht nur via Computer, sondern via Smartphones und Tablets auf
Videos zugreifen, stellt SWITCHtube für die jeweiligen Endgeräte eine möglichst optimale Video-
Qualität zur Verfügung und stellt sicher, dass Kodierung, Seitenlayout, Navigation und Wiedergabe
entsprechend angepasst werden.

Klassifizierung: Intern                                                                         4/22
Zum Einsatz von Videos an einer Hochschule - Whitepaper
Rollen in SWITCHtube
Der Zugriff auf den Inhalt von SWITCHtube erfolgt über genau definierte Rollen:
Manager:                        •   Definiert die Richtlinien beim Umgang mit Videos
                                •   Überwacht die korrekte Verwendung von SWITCHtube
                                •   Wählt die passende Tarifstufe und überwacht die Kosten
                                •   Ernennt Produzenten
                                •   Unterstützt/informiert die lokalen Anwender von SWITCHtube
Produzent:                      •   Erzeugt Video Kanäle
                                •   Definiert die Zugriffsberechtigung für die Video Kanäle
                                •   Lädt Videos hoch
                                •   Lädt die Original-Videodaten herunter
                                •   Ernennt Mitwirkende für seine Video Kanäle (Collaborator)
Mitwirkende / Collaborator:     • Schaut Videos
                                • Lädt Videos hoch (falls berechtigt)
                                • Verwaltet alle Videos in einem Video-Kanal (falls berechtigt)
Besucher / Viewer :             •   Stöbert nach Videos
                                •   Sucht gezielt nach Videos
                                •   Schaut Videos
                                •   Lädt Anhänge zu den Videos herunter
                                •   Lädt Videos herunter (falls Produzent dies erlaubt hat)

1.4 Berechtigungsmatrix
                              SWITCH-      Local (IT-)   Producer    Colla-      Viewer-      Viewer-not
                              Admin        Manager                   borator     signed-in    signed in

Kann öffentliche Videos          ✓             ✓             ✓           ✓           ✓            ✓
schauen

Kann versteckte Videos                         ✓             ✓           ✓           ✓            ✓
schauen (hidden Link)

Kann AAI-geschützte Videos                     ✓             ✓           ✓           ✓
schauen

Kann Produzenten ernennen                      ✓
Kann Mitwirkende                                             ✓
(Collaborator) ernennen

Kann Kanäle erzeugen und                                     ✓
Berechtigungen ändern

Kann Videos hochladen                                        ✓           ✓

Klassifizierung: Intern                                                                               5/22
Zum Einsatz von Videos an einer Hochschule - Whitepaper
SWITCH-        Local (IT-)    Producer        Colla-    Viewer-     Viewer-not
                                    Admin          Manager                        borator   signed-in   signed in

Kann eine Statistik über die             ✓              ✓
Anzahl Videos an einer
Hochschule anzeigen

Kann das Profil eines                    ✓              ✓
anderen Benutzers
annehmen (für Support etc)

1.5 Gründe für den Einsatz von Videos an einer Bildungsinstitution
                               1
Gemäss Daniela Lozza , E-Learning Spezialistin der ZHAW, gibt es viele Gründe, um Videos in der
Ausbildung einzusetzen:
       •    Videos können jederzeit und so oft wie nötig abgespielt werden.
       •    Die Wiedergabe der Videos ist mit minimalen Kosten verbunden, vor allem wenn die
            Studierenden dies auf ihren eigenen Abspielgeräten tun (z.B. Computer, Tablets,
            Mobilfunkgeräte).
       •    Studierende können das Video zurückspulen, pausieren und wiederholen, wenn sie etwas
            nicht verstanden haben.
       •    Sachverhalte und Zusammenhänge können audio-visuell, dh. mit Hilfe von Video, oft besser
            verdeutlicht werden.
       •    Das Medium Video zwingt eine Lehrperson dazu, Sachverhalte sehr logisch, kurz und
            strukturiert zu erklären.
       •    Flipped Classroom: Der Präsenzunterricht wird für Lernaktivitäten, z.B. Aufgaben, Fragen,
            Reflexion verwendet, das Aneignen von Wissensinhalten wird in das Selbststudium verlagert
            und kann, nebst der Literatur, sehr gut mit Videolektionen unterstützt werden.
       •    Lerninhalte können auch vermittelt werden, wenn eine Lehrperson nicht vor Ort im
            Präsenzunterricht dabei sein kann (z.B. infolge Ausfall oder Wechsel der Lehrperson).
                                         2
       •    Neuste Untersuchungen zeigen, dass Online-Videoportale wie YouTube bei Jugendlichen die
            am häufigsten genutzte Informationskanäle im Internet sind, noch vor Suchmaschinen und
            sozialen Netzwerken.
       •    Insgesamt ist bei Jugendlichen ein Trend hin zu visuell orientierten Tätigkeiten festzustellen.

1
    Siehe http://www.zhaw.ch/fileadmin/php_includes/popup/person-detail.php?kurzz=lozz

Klassifizierung: Intern                                                                                        6/22
Zum Einsatz von Videos an einer Hochschule - Whitepaper
1.6 Typische Verwendungszwecke
Richtig eingesetzt eignen sich Videos gut zur Unterstützung von Lehre, Forschung oder
Kommunikation. Wichtig ist, dass die Produktion eines Videos auf den jeweiligen Verwendungszweck
zugeschnitten ist.
       •    Video als Bildungsmedium: Lehrfilme, Reportagen und Sendungen, die mit explizierter
            Bildungsabsicht produziert werden, als Ergänzung zu anderen Lehrmitteln; auch zur
            Dokumentation von selten Ereignissen oder zur Reduktion von Materialverbrauch (z.B. bei
            Experimenten)
       •    Video als Kommunikationsinstrument (Videovorlesung, Videokonferenz): zur Kommunikation
            mit Auszubildenden, mit einem Fachpublikum oder mit der Öffentlichkeit, z.B. auf Websites,
            an temporären oder permanenten Ausstellungen oder an Fachtagungen
       •    Video als Produktionsinstrument (Videoproduktion, Videoschnitt): zum Erwerb von
            medienpädagogischen Kenntnisse über die Bildsprache von Video und ihre Wirkung auf die
            Zuschauer
       •    Videogestützte Selbstreflexion und Feedback: zur kritischen Auseinandersetzung des eigenen
            Handelns
       •    Illustrative oder modellhafte Videobeispiele: zum Erlernen von Routineprozessen für
            professionelles Handeln.
       •    Präsentation von Forschungsprojekten oder -resultaten oder zum Festhalten wichtiger oder
            nicht wiederholbarer Ereignisse
       •    Als Einstiegshilfe in ein Thema oder zur Steigerung der Motivation im Unterricht

1.7         Unterschiedliche Arten von (Lern-) Videos
Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Video-Arten, die alle gewisse Vor- und Nachteile haben. Je
nach pädagogischer Zielsetzung und gewünschtem Lernziel können die Video-Arten fast beliebig
kombiniert werden, z.B. Einleitung als einfacher Vortrag, danach Folienpräsentation mit Voice-Over,
usw.
                                                                                                                     3
Für jedes Lernvideo gilt aber, dass dessen Einsatz in der Ausbildung sorgfältig evaluiert werden
muss, dass es auf einer geeigneten Videoplattform gespeichert und für die Zielgruppe zugänglich
gemacht werden muss. Nur wenn solche Lernvideos auch gefunden und konsumiert werden, können
diese auf die Studierenden ihre Wirkung entfalten.
Zu den am meisten verwendeten Lernvideo-Arten gehören:

       1. Einfacher Vortrag bzw „Talking Head“

3
    Video and Online Learning: Critical Reflections and Findings From the Field, March, 2015, http://ssrn.com/abstract=2577882

Klassifizierung: Intern                                                                                                    7/22
2. Folienpräsentation mit gesprochenem Kommentar (z.B. Powerpoint mit Voice-Over)
                                                                              4
       3. Bild-im-Bild (z.B. mit ScreenFlow, Camtasia oder Screencast-o-Matic )

       4. Vortrag mit Text-Einblendungen/Overlay
       5. Schwarze Wandtafel (Blackboard oder Lightboard)
       6. Presenter-Aufnahme oder Tablet Capture – mit oder ohne sichtbare Hand

       7. Whiteboard/Flipchart
       8. Bildschirmaufzeichnung/Screencast
       9. Animation

       10. Klassische Vorlesung (Single Stream)
       11. Seminar (mit Webcam)
       12. Interview

       13. Kommunikationstraining (auch iVT – individuelles Video Training)

4
    Siehe http://www.screencast-o-matic.com/

Klassifizierung: Intern                                                                    8/22
14. Webinar (z.B. mit SWITCHinteract)
      15. Webcam-Aufzeichnung                                                           Aufzeichnung

      16. Experiment – Demonstration
      17. Skype - Long Distance Collaboration
      18. Blue-Screen/Green-Screen Presentation

1.8       Voraussetzungen für den Einsatz von Video Dienstleistungen
Wenn eine Lernumgebung mit Video angereichert werden soll, dann sind eine Reihe von Planungs-,
Produktions- und Nutzungsschritten notwendig. Für den Einsatz von SWITCH Video-Dienstleistungen
(SWITCHcast und SWITCHtube) müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
      -   Die Institution ist Teil der Schweizer Hochschulgemeinschaft
      -   Die Mitglieder der Institution verfügen über ein AAI-Login (Authentication and Authorization
          Infrastructure)
      -   Die verantwortlichen Stellen (IT, E-Learning, Führungsgremium) akzeptieren die Verwendung
          der SWITCH Video-Dienstleistungen an der Institution
      -   Die Anwender der Video-Dienstleistungen akzeptieren die entsprechenden Nutzungs-
          bedingungen und -vereinbarungen von SWITCH (diese werden beim erstmaligen Einloggen
          auf den SWITCH-Webseiten angezeigt)

1.9       Konkrete Schritte für den Einsatz von SWITCHtube an der Institution
Die gesamte Hardware für die Speicherung, die Codierung und für das Streaming von Videos wird von
SWITCH in dedizierten Rechenzentren zur Verfügung gestellt und verwaltet. Es ist deshalb nicht nötig,
zusätzliche Software auf lokalen Abspielgeräten oder Servern zu installieren. Die allermeisten
Abspielgeräte mit einem HTML-5 kompatibler Browser und aktiver Verbindung ins Internet können die
Videos abspielen (zum Test der HTML-5 Kompatibilität siehe https://html5test.com).
Um SWITCHtube an Ihrer Institution zu verwenden, gehen Sie folgendermassen vor:
      1. Ernennen Sie mindestens einen SWITCHtube-Manager an Ihrer Institution (ein SWITCHtube
         Manager definiert die Richtlinien, wie die Videos eingesetzt werden und überwacht die
         ordnungsgemässe Verwendung von SWITCHtube).
      2. Ernennen Sie mindestens einen SWITCHtube-Produzenten an Ihrer Institution (ein
         SWITCHtube-Produzent kann neue Videokanäle erstellen und in diese Kanäle Videos
         hochladen). Der SWITCHtube-Manager kann ebenfalls ein SWITCHtube-Produzent sein
         (muss aber nicht!).

Klassifizierung: Intern                                                                           9/22
3. Stellen Sie sicher, dass alle SWITCHtube-Manager und alle SWITCHtube-Produzenten sich
       mit ihrem AAI Namen und Passwort auf SWITCHtube anmelden. Alle SWITCHtube-Anwender
       müssen beim Einloggen die Nutzungsbedingungen von SWITCHtube akzeptieren.
    4. Senden Sie eine E-Mail mit dem Namen des SWITCHtube-Managers an tube-
       support@switch.ch, einschliesslich der Rechnungsadresse Ihrer Institution (Namen, Abteilung,
       Postleitzahl).
    5. Warten Sie auf die Antwort von SWITCH, dass Ihre Institution in SWITCHtube erstellt worden
       ist. Dieser Vorgang dauert höchstens einen Arbeitstag (normalerweise nur wenige Minuten).
    6. Wenn Sie der neue SWITCHtube-Manager sind, melden Sie sich auf tube.switch.ch an und
       klicken Sie auf die Schaltfläche Admin (am unteren Bildrand des Browser-Fensters).
    7. Gehen Sie zum Abschnitt Producer und geben Sie weitere Namen von Produzenten ein. Falls
       ein Name nicht gefunden werden kann, dann hat sich diese Person noch nicht auf
       SWITCHtube angemeldet oder die Nutzungsbedingungen noch nicht akzeptiert. Bitten Sie
       den neuen Produzenten, dies so schnell wie möglich zu tun! Als SWITCHtube-Manager
       können Sie Produzenten jederzeit hinzufügen oder löschen.
         Alle angemeldeten SWITCHtube-Produzenten können von nun an neue Video-Kanäle
         erstellen und Videos hochladen.
    8. Senden Sie ein geeignetes Logo, das unter den institutionseigenen Videos angezeigt werden
       soll, an SWITCH (das Logo sollte vorzugsweise als Vektorgrafik im SVG-Format zur
       Verfügung gestellt werden, so dass es ohne Datenverlust in unterschiedliche Grössen
       umgerechnet werden kann oder im PNG-Format mit einer Grösse von ca. 500 x 500 Pixeln).
    9. Senden Sie ein geeignetes Banner-Image, das Anwender beim Einloggen auf der Startseite
       von SWITCHtube angezeigt wird, an SWITCH (das Banner-Image sollte farbig, in einer
       Auflösung von 2560 x 1280 Pixeln und im JPEG-Format zur Verfügung gestellt werden sowie
       frei für die nichtkommerzielle Nutzung im Internet sein)

1.10     Kostenbeteiligung bei Verwendung von SWITCH Video-Dienstleistungen
         Die für den Betrieb und für die Weiterentwicklung der SWITCH Video-Dienstleistungen
         (SWITCHcast und SWITCHtube) anfallenden Kosten werden in Absprache mit den
         Hochschulen anteilsmässig weiterverrechnet und folgendermassen festgelegt:
         Es werden nur die im System gespeicherten (Video-) Stunden gemessen, wobei Videos, die
         über das Videoportal SWITCHtube gespeichert werden und die nicht zur Archivierung der
         Originaldatei markiert sind, nur zur Hälfte gezählt werden. Beim Upload der Videos über
         SWITCHtube können somit jeweils doppelt so viele Video-Stunden auf diesem Video-Portal
         gehostet werden. Die Aufbereitung (Transcoding) sowie die Auslieferung der Videos
         (Streaming) haben keinen Einfluss auf die berechneten Kosten.
         Um eine einfachere Budgetierbarkeit zu gewährleisten, kann der Video-Service von SWITCH
         für unterschiedlich grosse Pakete abonniert werden. Damit können sehr kleine bis sehr grosse
         Volumen für unterschiedliche Anwendungen abgedeckt werden. Die Kosten werden pro
         Quartal berechnet und zusammen mit den anderen Dienstleistungen von SWITCH den
         jeweiligen Institutionen in Rechnung gestellt. Eine prozentuale Aufstellung der gespeicherten
         Videostunden pro Videokanal kann bei Bedarf bei SWITCH angefordert werden.

Klassifizierung: Intern                                                                         10/22
Für eine Evaluation der Video-Dienstleistung ist eine Nutzung im ersten Jahr gratis. Danach
         werden mindestens die Kosten für das kleinste Paket verrechnet.
         Folgende Paketstufen können abonniert werden:
         Bis     200 Stunden (bzw. 400h tube*)    CHF    5‘000 / Jahr      (CHF 1’250 / Quartal)
         Bis     500 Stunden (bzw. 1000h tube*)   CHF 10'000 / Jahr        (CHF 2'500 / Quartal)
         Bis 1’200 Stunden (bzw. 2400h tube*)     CHF 20'000 / Jahr        (CHF 5'000 / Quartal)
         Bis 2’500 Stunden (bzw. 5000h tube*)     CHF 40'000 / Jahr        (CHF 10'000 / Quartal)
         Bis 15’000 Stunden (bzw. 30k h tube*)    CHF 80'000 / Jahr        (CHF 20'000 / Quartal)

         Eine Überschreitung der gewählten Paketgrösse kostet CHF 20/h/a (bis maximal zum
         nächsten Paketpreis). Die Preise gelten für Videos in HD-Auflösung und mit
         Kompressionsraten bis 30 Mbit/sec.
         * Videos, die über SWITCHtube hochgeladen werden und nicht für zur Archivierung bzw. zur
         Speicherung der Originaldatei gekennzeichnet sind, zählen nur zur Hälfte. Somit können
         doppelt so viele Stunden von SWITCHtube Videos gespeichert werden. Erfahrungsgemäss
         können mit dem kleinsten Paket bereits eine sehr grosse Anzahl von Videos gespeichert
         werden. Bei kurzen Lernvideos von jeweils 10min Dauer ergibt das 2400 Videos
         (400hx60min/10min) oder 240 Vorlesungen von jeweils 50min Dauer (200hx60min/50min).

                                                  MAX

                                            XL

                                     L

                              M
                          S

Klassifizierung: Intern                                                                        11/22
2        Nutzung von SWITCHtube durch Hochschul-Angehörige
SWITCH, der Internetprovider der Schweizerischen Hochschulen, bietet mit SWITCHtube unter der
Webadresse https://tube.switch.ch ein spezielles Videoportal für den Einsatz an Schweizer
Hochschulen an. Dort können Angehörige von Schweizer Hochschulen Videos anschauen, bei
entsprechender Berechtigung hochladen und die Videos auch in andere Webseiten einbetten.
Um ein öffentliches Video in SWITCHtube anzuschauen, genügt es, auf der Webseite tube.switch.ch
in einem der angezeigten Videokanäle ein Video zu lokalisieren oder über das Suchfenster ein
bestimmtes Video zu finden. Gewisse Videokanäle können auch nur über eine vertrauliche
Webadresse zugänglich gemacht werden. Allerdings kann bei solchen Videos nicht sichergestellt
werden, dass nur berechtigte Personen diese Videos anschauen können. Der Videokanal gilt deshalb
ebenfalls als öffentlich, obwohl in der Regel nur eingeweihte Personen diese Videos anschauen
werden.
Die meisten Videos in SWITCHtube sind nur für authentifizierte und eingeloggte Personen sichtbar.
Um ein Video in einem geschützten Videokanal anzuschauen, müssen Sie sich mit AAI-Login auf
SWITCHtube anmelden und entsprechende Zugriffsberechtigungen auf den Videokanal besitzen.

2.1 Erste Schritte mit SWITCHtube
Um das Videoportal SWITCHtube besser kennen zu lernen, gehen Sie auf die Startseite von
SWITCHtube und schauen Sie sich einige der verfügbaren Videos an. Ein guter Einstieg in das
Thema Video sind ebenfalls die SWITCHtube Video-Tutorials und die Video-Webinare, die von allen
Besuchern ohne Einschränkung angeschaut werden dürfen.
Um öffentliche oder geschützte Videos auf SWITCHtube anzuschauen, benötigen Sie keine speziellen
Rechte. Für die Betrachtung von geschützten Inhalten müssen Sie aber entweder die Adresse des
Videokanals kennen oder Sie müssen sich mit ihrem AAI-Benutzernamen und Passwort anmelden,
damit diese geschützten Inhalte angezeigt oder gefunden werden können.

2.2 Rechte beantragen / An wen muss ich mich wenden?
Um neue Videokanäle zu erstellen und Videos auf SWITCHtube hochzuladen, benötigen Sie
entweder Produzenten- oder Collaborator-Rechte.
Für Produzenten-Rechte senden Sie vorzugsweise eine E-Mail mit kurzer Begründung (Einsatz und
Nutzen) an die zuständige Stelle an Ihrer Hochschule. Normalerweise ist das die lokale E-Learning-
Fachstelle oder der lokale IT-Support. Falls Sie nicht wissen, an wen Sie sich wenden müssen,
schreiben Sie eine Support-Anfrage an die E-Mail-Adresse: tube-support@switch.ch
Produzenten müssen sich einmalig auf https://tube.switch.ch anmelden und die SWITCHtube
Nutzungsbedingungen (Terms & Conditions) akzeptieren, damit die zuständigen Stellen die
entsprechende Zugriffsberechtigung erteilen können.
Für Collaborator-Rechte nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Produzenten (Eigentümer) des
entsprechenden Videokanals auf und bitten Sie diesen, Ihnen das Recht als Mitwirkender bzw. als
Collaborator zu erteilen. Ein Produzent kann beliebig viele Mitwirkende (Collaborators) zu einem Kanal

Klassifizierung: Intern                                                                         12/22
zulassen, die entweder nur die Inhalte anschauen, zusätzliche Inhalte hochladen oder alle Inhalte in
dem Kanal verwalten dürfen.
Falls Sie ein Produzent eines Video-Kanals sind und einen Mitarbeiter bzw. Collaborator für Ihren
Kanal eintragen möchten, können Sie diese Person unter „Manage Permissions“ eintragen. Falls sich
diese Person noch nie auf SWITCHtube angemeldet hat, wir automatisch eine Einladungs-E-Mail an
die Person geschickt mit der Aufforderung, sich auf SWITCHtube anzumelden und am Videokanal
mitzuwirken.

2.3 Video aufnehmen / SWITCHcast/SWITCHtube Starter Kit
Für die Herstellung von einfachen E-Learning-Videos können Webcams, Smartphones,
Digitalkameras oder Tablets verwendet werden. Für die ersten Schritte können auch bestehende
Videos, z.B. von der Harddisk, aus einem Archiv oder von CDs/DVDs verwendet werden. Die Medien
müssen allerdings in digitaler Form vorliegen, damit diese mit den SWITCH Video-Dienstleistungen
verarbeitet werden können.
Im Internet können diverse Werkzeuge für die Herstellung von E-Learning-Videos heruntergeladen
werden, z.B.:
 Explain Everything        Diese App Explain Everything kann als Whiteboard und zum Erstellen von
                           Screencasts genutzt werden und eignet sich gut zur Erstellung kleiner Lehrvideos.

                           Siehe https://www.e-teaching.org/materialien/apps/explaineverything

 Doceri                    Mit dieser App arbeitet man vor allem sehr intuitiv, weil es einem Whiteboard oder
                           Flipchart nahe kommt und es trotzdem eine Folienstruktur ähnlich PowerPoint hat.

                           Siehe https://itunes.apple.com/de/app/doceri/id412443803?mt=8

Mit einem SWITCHcast/SWITCHtube Starter Kit, das SWITCH Ihnen bei Bedarf zur Verfügung stellt,
können Sie eine professionelle Video-Aufzeichnung von einer Veranstaltung, einem Ereignis, einer
Vorlesung oder einer speziellen Unterrichtseinheit an Ihrer Schule oder an einem von Ihnen
gewählten, geeigneten Ort selbständig vornehmen. Beachten Sie, dass sich der Ort nicht nur für die
Video-, sondern auch für die Tonaufzeichnung eignen muss. Es wird dringend empfohlen, vorgängig
einen Test der Hardware durchzuführen und die Aufnahmesituation gründlich zu evaluieren (z.B.
Lichtverhältnisse, Akustik, elektrische Anschlüsse usw.)
Folgende Infrastruktur können wir für einen Test der Video-Dienstleistung von SWITCH zur Verfügung
stellen:
            •    MacBookPro (mit SWITCHcast Recorder für Dual-Video Stream Aufnahmen)
            •    Präsentations-, Bildschirmaufzeichnungs- und Video-Bearbeitungssoftware
                 (PowerPoint, Camtasia, Quicktime, iMovie)
            •    Standard Videokamera oder Webcam inkl. Stativ für ruckelfreies Schwenken
            •    Verbindungskabel und Adapter für die gleichzeitige Aufzeichnung von Präsentation
                 (Beamer-Signal) und Präsentator (Lecturer)
            •    Professionelles Funk-Mikrofon-Set (Sendeeinheit – Empfangseinheit)

Klassifizierung: Intern                                                                                    13/22
2.4 Video verteilen / Videokanal bekanntgeben
Falls Sie Produzent eines Videokanals sind, müssen Sie Ihr Zielpublikum über die neuen Videoinhalte
entsprechend informieren. Wenn die Videos in SWITCHtube verfügbar sind, können Sie dies am
besten durch Verschicken eines Links auf das Video oder auf den Videokanal erzielen. Der Link auf
das Video bzw. auf den Videokanal kann entweder aus der Adresszeile des Browsers oder von der
„Edit“-Seite des Videos bzw. des Videokanals kopiert werden.

Sie können das Video oder den Videokanal auch über die eingebaute Suchfunktion lokalisieren.
Geben Sie dazu Ihrem Video-Kanal eine eindeutige Bezeichnung und überprüfen Sie, ob Ihr Video mit
dem gewünschten Suchbegriff korrekt gefunden werden kann.
Beachten Sie: Titel und Beschreibungen von Videos, die versteckt sind, werden nicht in den Such-
Index aufgenommen.
Falls Ihr Videokanal geschützt ist, müssen sich die Anwender zuerst einloggen, damit die Suche auch
geschützte Inhalte anzeigt.

2.5 Videos in andere Webseiten einbetten
Jedes SWITCHtube-Video kann auch in anderen
Webseiten eingebettet werden. Dazu benötigen Sie den
inline-frame-embed-code („iframe“) des Videos. Diesen
sehen Sie auf der Seite mit dem gewünschten Video
nach einem Klick auf "Show Embed Code".
Dieser Code sieht so aus:

Markieren und kopieren Sie den ganzen embed-code
und setzen Sie diesen auf der anderen Webseite ein.

Klassifizierung: Intern                                                                       14/22
Falls nötig, können Sie die Breite des Videoplayers für unterschiedliche Seitenbreiten anpassen. Beim
üblichen 16:9-Videoformat sind folgende Masse (Breite x Höhe) empfohlen:
       (x, x*9/16), z.B. 200 x 112, 300 x 169, 400 x 225, usw. oder
       (y*16/9, y), z.B. 355 x 200, 533 x 300, 711 x 400, usw.
Falls Sie möchten, dass auf der anderen Webseite das eingebettete Video sofort abgespielt wird (d.h.
ohne dass der Anwender auf den Play-Knopf drücken muss), dann fügen Sie hinter die Adresse des
Videos den Parameter „?autoplay“ an.
Beispiel: Tutorial-1 Video soll automatisch beim Klicken auf den Link starten:
https://tube.switch.ch/videos/24b98b26?autoplay
Siehe auch die Video-Tutorials von SWITCHtube, die alle mit solchen embed-codes auf die
Webseite eingefügt wurden.

2.6 Rechtliche Überlegungen bei der Veröffentlichung von Videos
Bei der Erstellung eines Videokanals müssen neben dem Namen und der Beschreibung noch weitere
Angaben gemacht werden, unter anderem wer die Videos im Videokanal anschauen darf (View
Permissions) und wer am Videokanal mitwirken soll (Channel Collaborators).
Standardmässig      sind     alle   neuen
Videokanäle geschützt und nur für
authentifizierte Anwender sichtbar. Solche
Videos stehen nur Mitgliedern der AAI-
Hochschulgemeinschaft zur Verfügung
und bleiben Such-Robotern wie z.B.
Google und Bing verborgen.
Je nach Richtlinien ihrer Hochschule
sollten bei bestimmten Videos die Abspiel-
Berechtigung      weiter    eingeschränkt
werden, z.B. auf Mitglieder der eigenen
Hochschule oder sogar auf bestimmte
Personen, die unter Mitarbeiter (Channel
Collaborators) mit genauer E-Mail-Adresse
aufgeführt werden können.
Bitte beachten Sie, dass ein 100%-iger
Schutz von digitalen Videos im Internet
nicht möglich ist, da ein Bildschirminhalt
immer mit Hilfe von Software-Tools oder einer externen Kamera aufgezeichnet und weiterverbreitet
werden kann.
An vielen Hochschulen ist die allgemeine Veröffentlichung von Videos über die Hochschule, über
Lehrveranstaltungen oder über Studierende und Mitarbeiter an der Hochschule nur nach Absprache
mit dem lokalen IT- oder E-Learning Manager erlaubt. Bitte beachten Sie ausserdem, dass in allen
Produktionen die Urheberrechte an Bild- und Tonmaterial eingehalten werden und dass von allen
Personen, die in Videos erkennbar sind, das Einverständnis für die Videoaufnahme und deren
Veröffentlichung vorliegt (Siehe Gesetzestexte betr. Geistiges Eigentum und Datenschutz sowie
entsprechende Suchresultate beim Suchbegriff „Recht am eigenen Bild“).

Klassifizierung: Intern                                                                         15/22
Kein besonderes Einverständnis ist nötig, wenn eine Gruppe von Personen im öffentlichen Raum
aufgezeichnet wird - ohne dass dabei eine einzelne Person im Vordergrund steht - oder wenn eine
unbeteiligte Person kurz durch das Bild läuft. Von der Einverständnisregelung ausgenommen sind
zudem prominente Personen des öffentlichen Lebens. Grundsätzlich sollte das Einverständnis zu
einer Aufnahme immer schriftlich festgehalten werden. Eine Vorlage für eine Einverständniserklärung
betreffend Anfertigung und Veröffentlichung von Foto- und/oder Videoaufnahmen ist im Kapitel 3
aufgeführt.

2.7 Empfohlene Video-Ausrüstung
Je nach Zweck und Einsatzgebiet kann ein Video auf unterschiedlichste Arten aufgenommen werden.
Mit einer Digitalkamera, einem Smartphone oder einem Tablet können kurze Videos mit sehr
geringem Aufwand hergestellt werden. Es geht sogar auch ganz ohne Kamera! Mit geeigneter
Software können PowerPoint-Folien, der Bildschirminhalt oder bestimmte Funktionen in einer
Software zu einem Lern-Video verarbeitet werden. Für regelmässige und qualitativ hochstehende
Videos wird aber empfohlen, die folgenden Geräte zu beschaffen (weitere Details können direkt bei
SWITCH unter tube-support@switch.ch oder unter cast-support@switch.ch abgerufen werden).

Eine handelsübliche Video-Kameras kann den Anforderungen einer
Videoproduktion für Anzeige im Internet meist vollständig genügen,
da die Videoqualität für das Streaming im Internet je nach
Anzeigegerät unterschiedlich stark komprimiert werden muss.
Verwenden Sie für das Video eine Auflösung von 720x1280 (HD-
ready) oder von 1080x1920 (Full-HD). Vermeiden Sie höhere
Auflösungen und unkomprimierte Filmformate. Speichern Sie die
Videos mit der Standard-Komprimierung H.264 oder AVC-HD und im
Format mp4, avi oder mov. Das Video kann entweder auf die interne
Speicherkarte oder direkt auf einen Computer gespeichert werden
(via Firewire-, HDMI- oder Epiphan-Adapter, siehe unten). Nach der
Aufzeichnung kann das Video über ein Software-Tool (SWITCHcast
Recorder) oder über eine Web-Schnittstelle auf die Video-Server zur
Verarbeitung gespeichert werden.
Zur Tonaufnahme besitzen alle Video-Kameras eingebaute
Mikrophone, die aber meist keine optimale Tonqualität liefern. Eine
deutlich bessere Tonqualität kann erzielt werden, wenn Sie ein
externes Mikrophon verwenden, das an die Kamera angeschlossen
werden kann. Achten Sie bei der Auswahl der Kamera auf eine
entsprechende Schnittstelle für externe Mikrophone!
Für internetgestützte Videos die Audioqualität meist wichtiger als die
Bildqualität. Aus diesem Grunde sollte wenn immer möglich ein
professionelles externes Mikrophon zum Einsatz kommen.
Verwenden Sie am besten ein Funk-Mikrofon, das die nötige
Betriebsspannung aus integrierten Batterien bezieht und darum
weniger anfällig für Störgeräusche ist. Platzieren Sie das Mikrophon

Klassifizierung: Intern                                                                       16/22
so nahe wie möglich an die Tonquelle, was bei einem Funkmikrophon natürlich am einfachsten geht,
wenn es unauffällig am Sprecher angebracht werden kann. Vergessen Sie nicht, das Mikrophon vor
der Aufnahme einzuschalten (Mute-ON/OFF) und nachher komplett abzuschalten. Der Audiopegel
sollte während der gesamten Aufnahme überwacht werden, da eine Videoaufnahme ohne Audio
praktisch unbrauchbar ist.
Für die direkte Aufzeichnung eines HD-Kamerasignals z.B. von einer
Video- oder DSLR-Kamera auf einem Computer benötigen Sie einen
HDMI zu USB 3.0 Converter sowie einen PC/Mac mit USB 3.0
Anschluss (die Konvertierung kann auch über USB 2.0 Anschluss
erfolgen, ist aber nicht empfohlen). Der Converter von Vision
Dimension erkennt automatisch das Videosignal am HDMI-Anschluss
und konvertiert es in ein Ausgangssignal mit der gewünschten
Auflösung und Bildwiederholrate. Die Verarbeitung des Audio- und
Videosignals erfolgt komplett im Converter und benötigt keine
Rechenleistung des Computers. Der Converter funktioniert als
Plug&Play Device für Windows und Macintosh Computer, dh. es wird
kein zusätzlicher Treiber oder sonstige Software benötigt.
Für eine Aufzeichnung eines digitalen oder analogen Beamer-Signals
benötigen Sie zusätzlich einen FrameGrabber, der ein VGA, DVI oder
HDMI Signal von einem Computer oder einem anderen Gerät (z.B.
Dokumentenkamera, Visualisierer) in ein USB2 oder USB3-
Datenstrom umwandeln kann. Mit dem DVI2USB3 Konverter von
Epiphan können nahezu verlustfreie Aufnahmen aufgezeichnet
werden. allerdings können damit keine Audio-Signale (z.B. beim
Abspielen eines Films) aufgenommen werden. Darum muss das
Audio-Signal separat aufgenommen werden (z.B. über ein externes
Mikrophon an einer Video-Kamera).

2.8 Goldene Regeln (für erfolgreiche E-Learning Videos)
    •    Bringen Sie es auf den Punkt: Teilen Sie die Lerninhalte in kurze Videosequenzen auf, die
         nicht länger als 6 Minuten dauern.
    •    Zeigen Sie sich: Zeigen Sie Ihren Zuschauern ab und zu Ihr Gesicht, das wirkt persönlicher
         und erhöht die Aufmerksamkeit.
    •    Kommunizieren Sie 1:1: Geben Sie dem Zuschauer das Gefühl, dass Sie zu ihm persönlich
         sprechen und nicht zu einer ganzen Klasse.
    •    Seien Sie locker: Studierende bevorzugen oft Videos, welche die Lehrperson in einem
         informellen Setting (z.B. seinem Arbeitszimmer) zeigen. Professionelle Aufnahmestudios
         wirken rasch künstlich und steif.
    •    Nutzen Sie handschriftliche Notizen: Arbeiten Sie mit einem Tablet, um handschriftliche
         Notizen und Skizzen zu machen, das sorgt für Abwechslung und erhöht die Aufmerksamkeit.
    •    Achten Sie auf die Tonqualität: Das Wichtigste am Lernvideo ist der Ton, was sehr oft
         unterschätzt wird.

Klassifizierung: Intern                                                                       17/22
•    Passen Sie Ihre Präsentationen auf 16:9 an: Die neuen Bildschirme haben fast alle ein 16:9
         Format, PowerPoint nutzt jedoch als Standardformat meist noch das 4:3 Format, so dass ein
         Video später links und rechts jeweils einen schwarzen Rand hat.

2.9 Video-Editoren
Zur Bearbeitung von Videos gibt es eine Fülle von Programmen von Freeware bis zu sehr teurer Profi-
Software. Glücklicherweise stehen die meisten Produkte wahlweise für Mac und PC zur Verfügung, so
dass die Auswahl unabhängig vom Betriebssystem getroffen werden kann.
    •    Adobe Premiere Elements     Windows / Mac
    •    Apple Final Cut Pro         Mac OSX
    •    Apple iMovie                Mac iOS, OSX
    •    Corel Video Studio          Windows
Für einfache Bearbeitungen wie Schneiden (Trimmen) oder Zusammensetzen von Clips eignet sich
auch Quicktime auf MacOSX bzw. MovieMaker auf Windows.
Oft müssen Videoclips in ein anderes Format oder in eine andere Auflösung umgerechnet werden (um
z.B. die Upload-Dauer zu reduzieren oder die maximale Filegrösse einzuhalten). Folgende Video-
Converter sind für diese Aufgabe empfohlen:
    •    Miro-Converter              Windows / Mac
    •    Handbrake                   Windows / Mac
Bei den meisten Videokameras findet bereits bei der Aufnahme eines Videos in der Kamera eine
Datenkompression statt, um die hohen Datenmengen zu reduzieren. Die absolute Datenmenge eines
Videos spielt deshalb nur eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist die für die Dekomprimierung
und Wiedergabe des Videos eingestellte Datenmenge, die pro Sekunde angezeigt werden soll
(average bit rate – in Mbps oder kbps) Vernünftige Werte bewegen sich hier im Bereich von ca.
500kbps – 5 Mbps. Wenn die Bitrate einen sehr hohen Wert aufweist, dann ist das ein fast sicheres
Zeichen dafür, dass keine oder nur eine sehr geringe Kompression eingestellt worden ist. Die
maximale Filegrösse von 2GB pro Video Upload erzielt man mit einem unkomprimierten HD-ready-
Video von nur 30sec Aufnahmedauer (30sec x 1280x720Pixel x 25fps x 3 (RGB) = 1'977 MB)

Klassifizierung: Intern                                                                       18/22
3      (Vorlage:) Einverständniserklärung für die Anfertigung und
       Veröffentlichung von Foto- und/oder Videoaufnahmen
Bezeichnung der Foto- bzw. Videoaufnahme:

         am:           ________________________________ (Datum der Entstehung der Fotos bzw. Videos)

         durch:        ________________________________ (Veranlasser der Aufnahmen)

         Zweck         ___________________________________________________________
                       (Möglichst genauen Verwendungszweck angeben, z.B. Verwendung in E-Learning-Szenarien für eine
                        konkrete Lehrveranstaltung, Werbung für einen Fachbereich, Illustration der Website, Tagung)

Veröffentlichungsart:
(Nur eine Auswahl ankreuzen – die Auswahl beinhaltet auch die darunterliegende Veröffentlichungsart)

 ❑         Öffentliches Internet, weltweit durch jedermann abrufbar
           (z.B. YouTube, Facebook, öffentliche Webseite der Schule, Dropbox und andere Cloud-
           Dienste, von Google und anderen Suchmaschinen wie z.B. Bing, Yahoo usw. auffindbar)

             ❑         Verstecktes Internet, nur für bestimmte, eingeweihte Personen abrufbar
                       (ohne Passwort und strenge Authentifizierung, z.B. für SWITCHtube / cast
                        und andere SWITCH-Dienste, von Suchmaschinen nicht auffindbar)

                       ❑	
  	
      Privates Internet, passwortgeschützt, nur für bestimmte,
                                    authentifizierte Personen abrufbar (z.B. SWITCHcast, -tube,
                                    -drive oder andere SWITCH Dienste, Lernplattformen (LMS) wie
                                    z.B. Moodle oder andere, von Suchmaschinen nicht auffindbar)

Hiermit erkläre ich,
Vorname, Nachname: _____________________________________________________________
mich damit einverstanden, dass die oben bezeichneten Foto-bzw. Videoaufnahmen von mir
angefertigt, zum genannten Zweck eingesetzt und wie aufgeführt veröffentlicht werden. Aus der
Zustimmung zur Veröffentlichung leite ich keine weiteren Rechte ab (z.B. Entgelt). Diese
Einverständniserklärung ist gegenüber dem Veranlasser jederzeit mit Wirkung für die Zukunft
widerrufbar. Im Falle des Widerrufs werden die Aufnahmen von der jeweiligen Plattform entfernt.
Waren die Aufnahmen bereits im Internet verfügbar, erfolgt die Entfernung auf eventuell gefundenen
und verlinkten Plattformen nur, wenn diese eine Entfernung zulassen und wenn dies ohne Aufwand
für den Veranlassers auch möglich ist.

         Ort, Datum:               ______________________________________

          Unterschrift:            ______________________________________

Klassifizierung: Intern                                                                                         19/22
4      (Vorlage:) Nutzung des Video-Portals SWITCHtube von
       Mitarbeitenden und Studierenden

Aktuelle Situation bei der Verwendung von bekannten Video-Portalen
Viele Hochschulangehörige verwenden heute völlig sorglos die bekannten Video-Portale
wie YouTube, Dropbox oder andere sowohl für persönliche als auch für berufliche
Zwecke. Die meisten dieser kommerziellen Webseiten genügen jedoch den Bestimmungen
des schweizerischen Datenschutzes nicht und bergen rechtliche Risiken für die Eigen-
tümer der Videos als auch für die betroffene Hochschule. Sobald Personen in den Videos
erkennbar sind oder Lerninhalte aufgezeichnet werden, die Rechte von Dritten beinhalten,
müssen zudem die Bestimmungen des Urheberrechts eingehalten und der Zugriff auf
diese Inhalte eingeschränkt werden (siehe Video mit Hanspeter Thür, Schweizer
Datenschutzbeauftragter, über das Recht am eigenen Bild, 10vor10 vom 19.5.2015).

SWITCHtube – die attraktive Lösung für unsere Nutzerinnen und Nutzer
Um den häufig geäusserten Wunsch für ein einfaches, werbefreies Video-Portal zu erfüllen,
das Videoinhalte sicher speichert, diese nur für berechtigte Personen anzeigt und auf allen
modernen Geräten mit Web-Browser funktioniert, hat unsere Hochschule zusammen mit
SWITCH ein entsprechendes Angebot entwickelt. Das Video-Portal steht Ihnen unter
tube.switch.ch zur Verfügung und kann von allen Hochschulangehörigen genutzt werden.
Um neuen Inhalt auf dem Video-Portal zu erstellen, benötigen Sie allerdings sogenannte
(Produzenten-) Rechte, die Sie unter der folgenden email-Adresse beantragen können:

          ______________________________________________________

Richtlinien zum Einsatz von Videos an unserer Hochschule
•   Alle Video-Aufnahmen, die für das Studium relevant sind oder welche die Privatsphäre
    von Mitgliedern der Hochschule tangieren, sowie Videos, die unbekannte oder ungeklärte
    Urheberrechte beinhalten, dürfen nicht auf öffentlich zugängliche Video-Portale
    gespeichert werden.
•   Sofern ein entsprechendes Video-Portal von der Hochschule zur Verfügung gestellt wird,
    ist dieses zu verwenden.
•   Der autorisierte und authentifizierte Eigentümer des Videokanals entscheidet, welche
    Inhalte auf dem Video-Portal gespeichert und anderen zugänglich gemacht werden.
•   Standardmässig ist ein Videokanal nur für Mitglieder der AAI Community zugänglich (dh.
    für die Öffentlichkeit und für Suchmaschinen nicht sichtbar).
•   Ein öffentlich zugänglicher Videokanal (public channel) darf nur bei urheberrechtlich
    unbedenklichem Inhalt und mit Info an die obige E-Mail-Adresse erstellt werden.
•   Die Zugriffsberechtigung für einen Videokanal kann bei Bedarf auf Mitglieder der eigenen
    Hochschule bzw. auf eine Gruppe von Benutzern weiter eingeschränkt werden.
•   Für den Zugang ist die bestehende AAI-Authentifizierung zu nutzen.
•   Die Zugangsdaten sind persönlich und dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden

    Mehr Informationen unter: http://www.switch.ch/tube

Klassifizierung: Intern                                                                 20/22
5       Weiterführende Links und wichtige Informationen zum
        Urheberrecht
Das international verankerte Urheberrecht schützt Werke, d.h. geistige Schöpfungen der Literatur und
Kunst, die individuellen Charakter haben. Dazu gehören Literatur, Filme, Musik, Bilder, Skulpturen,
Theaterstücke, Opern usw. Nur wenige Werke sind nicht durch das Urheberrecht geschützt, damit sie
sich ungehindert verbreiten können. Dazu gehören z.B. Gesetze, Protokolle von Behörden, Patente
und Patentanmeldungen. Auch Ideen sollen unbehindert verbreitet und ausgetauscht werden können
und sind deshalb als solche nicht geschützt. Schutz geniesst nur die Form, in der eine Idee
ausgedrückt wird, also z.B. der geschriebene Text oder das aufgezeichnete Interview oder Video.
Ein Werk ist urheberrechtlich geschützt, sobald es geschaffen ist. Sie müssen den Schutz weder
beantragen, in einem Register eintragen, noch das Werk irgendwo hinterlegen. Sie müssen auf dem
Werk auch nicht auf das Urheberrecht hinweisen. Markierungen wie „Copyright“, „alle Rechte
vorbehalten“ oder © haben in der Schweiz keinen Einfluss auf den Bestand des Schutzes. Sie können
jedoch eine nützliche Information für Dritte sein und als eine Art Warnung dienen. Auch im Ausland
kann der Vermerk © [Name des Rechteinhabers] [Jahr der Erstveröffentlichung] für den
urheberrechtlichen Schutz wichtig sein.
Für weitere nützliche und weiterführende Links siehe:
    •    Bundesgesetz über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte
    •    Eidgenössisches Institut für geistiges Eigentum
    •    educa-guide zum Urheberrecht

Für Vorlesungen, Veranstaltungen und Unterrichtsmaterialien an Bildungsinstituten ist es empfohlen,
mit einem entsprechenden Text z.B. auf einer Folie oder im Script auf die urheberrechtlich
geschützten Inhalte hinzuweisen:

         Alle Inhalte, die an Veranstaltungen im Rahmen dieses Studiums präsentiert oder
         abgegeben werden, sind unabhängig von ihrer Form urheberrechtlich geschützt und
         dürfen nur im Rahmen des Studiums verwendet werden.

         Als Inhalte gelten alle abgegebenen Materialien sowie die Präsenzveranstaltungen selbst.
         In der Folge ist es verboten, Inhalte wie z.B. Vorlesungsunterlagen, PDF-Dateien, Fotos
         oder Video-Aufzeichnungen zu veröffentlichen oder Dritten anderweitig zugänglich zu
         machen.

         Die eigene Aufzeichnung von Veranstaltungen in Bild und/oder Ton ist grundsätzlich
         ebenfalls untersagt, auch wenn dies zum Eigengebrauch erfolgt. Ausnahmen benötigen
         eine schriftliche Erlaubnis des Dozenten bzw. eine entsprechende Genehmigung der
         Schulleitung.

Klassifizierung: Intern                                                                         21/22
6       Hinweise für Dozierende, die ihre Vorlesung aufzeichnen
        möchten
(Von Universität Zürich, siehe http://www.id.uzh.ch/dl/multimedia . Dies ist lediglich eine Empfehlung;
sofern Sie eine andere Handhabung wünschen oder in Ihrem Institut eine andere Regelung besteht,
informieren Sie die Studierenden entsprechend.)

1. Weisen Sie die Studierenden zu Beginn des Semesters darauf hin, dass die Veranstaltungen
aufgezeichnet werden und dass Studierende, die nicht im Bild erscheinen möchten, sich ausserhalb
des Kameraausschnitts hinsetzen können. Geben Sie ggf. die Weisung, dass private Aufnahmen,
auch wenn sie zum Eigengebrauch gemacht werden, nicht erlaubt sind.

2. Weisen Sie die Studierenden explizit und schriftlich auf folgende Punkte hin:

    •    Es kann vorkommen, dass aufgrund technischer Störungen einzelne Vorlesungen nicht oder
         nicht störungsfrei aufgezeichnet werden. Studierende verzichten deshalb auf eigenes Risiko
         auf den Besuch einer Veranstaltung oder auf das Erstellen eigener Notizen.
    •    Die ständige Verfügbarkeit der Aufzeichnungen kann aus technischen Gründen nicht
         garantiert werden. Sollte es vorübergehend nicht möglich sein, auf die Aufzeichnungen
         zuzugreifen, ist dies kein ausreichender Grund für einen Rekurs bei Prüfungen.
    •    Bei inhaltlichen Widersprüchen haben Skripte oder anderes als prüfungsrelevant deklariertes
         Material Vorrang vor den Aufzeichnungen. Bei Unklarheiten sind umgehend die Dozentin/der
         Dozent zu kontaktieren.

3. Die Rechte an den Aufzeichnungen gehören Ihnen (bzw. den Referierenden). Deshalb können Sie
entscheiden, wie die Studierenden die Aufnahmen nutzen dürfen (z.B. nur für den Privatgebrauch, mit
oder ohne Weiterverbreitung, mit oder ohne Ihr Einverständnis, ganz oder teilweise usw.)
4. Falls die Präsentation sensitive Inhalte oder Fremdmaterial enthält, sollten Sie die Studierenden
explizit auf die Nutzungsbedingungen sowie allenfalls auf die Folgen bei Verstössen hinweisen.
Sofern Sie die Aufzeichnung über ein LMS anbieten, platzieren Sie einen Hinweis am besten beim
entsprechenden Kurselement oder machen Sie jeweils einen Vermerk auf der ersten Folie.

4. Wenn Sie urheberrechtlich geschützte Werke in Ihrer Präsentation verwenden, sind Sie selber für
die Einholung sämtlicher Rechte verantwortlich. Ansprüche Dritter wegen Verletzung der Schutz-
rechte sind durch die Verursacher zu tragen.

5. Seien Sie sich bewusst, dass es keinen absoluten Schutz vor unbefugter Weiterverbreitung der
Aufzeichnung gibt, auch wenn diese nur als Stream zur Verfügung steht.

6. Sie können die Aufzeichnung vor der Publikation selber nachbearbeiten, also z.B. bestimmte
Passagen herausschneiden.

7. Sollten Ihre Rechte verletzt worden sein, wenden Sie sich an den Rechtsdienst oder an die
Hochschulleitung, um gegen die Verursacher vorzugehen.

Klassifizierung: Intern                                                                            22/22
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren