ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN

 
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
ERASMUS

                                                      Since 1987

ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG
Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern
EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
Europe Direct soll Ihnen helfen, Antworten auf Ihre
                                              Fragen zur Europäischen Union zu finden.

                                                  Gebührenfreie Telefonnummer (*):
                                                  00 800 6 7 8 9 10 11
                                         (*) Einige Mobilfunkanbieter gewähren keinen Zugang
                                          zu 00 800-Nummern oder berechnen eine Gebühr.

Zahlreiche weitere Informationen zur Europäischen Union sind verfügbar über Internet,
Server Europa (http://europa.eu).
Katalogisierungsdaten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.
Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, 2010
ISBN 978-92-79-15509-3
doi:10.2766/64370

© Europäische Union, 2010
Nachdruck mit Quellenangabe gestattet.
Printed in Belgium
Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem papier
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG
Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern
EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN

                                                              1
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
2
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
Inhaltsverzeichnis

Vorwort                                                                                                       5
Überblick                                                                                                    6

Internationalisierung durch Mobilität
Masarykova Univerzita – „Erasmus – es gibt nichts Vergleichbares, was Umfang und Reichweite anbelangt!“      8
Universität Hildesheim – „Erasmus bietet eine einzigartige Gelegenheit, Europa zu erleben“                    9
Tartu Kõrgem Kunstikool – „Erasmus ist ein echter Segen, sowohl für die Mitarbeiter als auch für die
Studierenden.“                                                                                               10
Πανεπιστήμιο Κρήτης – „Erasmus hilft uns, ein Exzellenzzentrum zu werden“                                    11
Universitat Autònoma de Barcelona – „Erasmus fördert Internationalisierung zu Hause“                         12
Groupe Sup de Co, La Rochelle – „Europa ist unsere Familie, und Erasmus bringt uns einander näher“           13
University of Limerick – „Erasmus ist ein Katalysator für Internationalisierung“                             14
Università degli Studi dell’Aquila – „Ohne Erasmus wäre diese Zusammenarbeit undenkbar gewesen“              15
Vidzemes Augstskola – „Erasmus treibt neue Ideen, Kreativität und Innovation voran“                          16
Vilniaus Universitetas – „Erasmus hat uns Türen geöffnet“                                                    17
Szegedi Tudományegyetem – „Mit einem Wort: Erasmus heißt ‚Chance’ “                                          18
L-Università ta’ Malta – „Erasmus ist ein wesentlicher Faktor in unserer Internationalisierung“              19
Uniwersytet Warszawski – „Erasmus hat unsere Modernisierung beschleunigt“                                    20
Universidade do Porto – „Ich lebe ein Erasmus-Leben, und Sie?“                                               21
Ekonomická univerzita v Bratislave – „Erasmus war die Revolution, die Forschung und Lehre verbessert hat!“   22
Tampereen Ammattikorkeakoulu – „Erasmus ist ein großartiges Instrument zur Internationalisierung“            23
Yaşar Üniversitesi – „Erasmus ist für die Türkei ein Tor zu Europa“                                          24

Internationalisierung durch Universitäts-Kooperationsprojekte
Univerza v Ljubljani – „Erasmus war in diesem ganzen Prozess entscheidend“                                   25
Katholieke Universiteit Leuven – „Ohne Erasmus gäbe es Re.ViCa nicht“                                        26
Università di Macerata – „Mit Erasmus haben wir den Sprung von der Lehre zur Forschung gemacht“              27

Anhang – Vorausgewählte Erfolgsgeschichten im Bereich Mobilität                                              28

                                                                                                                  3
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
NEUE HORIZONTE FÜR EUROPAS STUDIERENDE
UND UNIVERSITÄTEN ERÖFFNEN
Etwa 90 % der europäischen Universitäten in 31 Ländern nehmen derzeit an Erasmus teil – und das aus
gutem Grund. Seit seinem Start 1987 hat das Programm gewaltige Auswirkungen auf die europäische
Hochschulbildung. Allein im Zeitraum 2008-2009 half Erasmus fast 200 000 Studierenden – mehr als
je zuvor –, einen Studienabschnitt oder ein Praktikum in einem anderen Land zu absolvieren. Das
Feedback zeigt, dass es eine äußerst nützliche Erfahrung ist, die von den Studierenden als Chance
betrachtet wird, neue Kompetenzen sowie Selbstvertrauen und Anpassungsfähigkeit zu entwickeln,
was ihnen für ihr späteres Leben hilft.
Die Auswirkungen von Erasmus kommen nicht allein dem einzelnen Begünstigten zugute. Denn das
Programm fördert nicht nur die Mobilität von Studierenden und Lehrkräften, sondern regt darüber
hinaus Hochschuleinrichtungen dazu an, sich zu modernisieren und sich international stärker
auszurichten. Durch ihre Teilnahme an Erasmus sind Universitäten für die Außenwelt aufgeschlossener
und zugänglicher geworden. Sie haben ihre Kurse, Lehrmethoden und Unterstützungsstrukturen
für Studierende neu durchdacht, um ausländische Studierende anzuziehen und neue Partnerschaften
                                                                                                              Androulla Vassiliou
mit Einrichtungen im Ausland aufzubauen.
                                                                                                              Kommissarin für Bildung, Kultur,
Den Politikern ist mittlerweile bewusst geworden, dass dieser „Doppelhelix-Effekt“ der Lernmobilität          Mehrsprachigkeit und Jugend
– sowohl zugunsten des Studierenden als auch der Einrichtung – Vorteile bringt, die über den reinen
Bildungsbereich hinausgehen. In der neuen, im Juni 2010 von den EU-Mitgliedstaaten vereinbarten
Strategie Europa 2020 wurde Bildung und Ausbildung eine Schlüsselrolle zugewiesen. Die Strategie
legt dar, wie die EU die Wirtschaftskrise bewältigen und zu einer intelligenten, nachhaltigen und
integrativen Wirtschaft mit einem hohen Grad an Beschäftigung, Produktivität und sozialer Eingliederung
werden kann.
Ein wesentliches Element dieser Strategie ist es, sicherzustellen, dass junge Menschen in Europa die
Fähigkeiten und Kompetenzen entwickeln, die sie für die heutigen, sich rasch entwickelnden Arbeitsmärkte
brauchen. Das Erasmus Programm bietet die Möglichkeiten, um diese Ziele zu erreichen: Ein Studium oder
Praktikum im Ausland kann jungen Leuten helfen, neue Kompetenzen, breitere Perspektiven und die
Fähigkeit zu erlangen, sich an neue Verhältnisse und Systeme anzupassen – wichtige Vorteile, um einen Job
zu finden und in der sich verändernden Arbeitswelt Karriere zu machen, aber auch wichtig für Europa, dessen
Zukunft von den Kompetenzen und dem Ideenreichtum seiner Bürgerinnen und Bürger abhängen wird.
Diese Broschüre stellt einige der Universitäten heraus, die in Sachen „Erasmus-Exzellenz“ an der Spitze
stehen. Ihre Geschichten und Situationen mögen sehr unterschiedlich sein, doch die Stärke ihres
Einsatzes und ihres internationalen Engagements ist gleich. Unter den Erfolgsgeschichten finden sich
auch die ersten multilateralen Erasmus-Projekte unter dem Programm für lebenslanges Lernen, das
Partner aus verschiedenen Ländern rund um ein gemeinsames Ziel vereint.
Ich hoffe, dass diese Geschichten Studierende und Hochschuleinrichtungen gleichermaßen dazu anregen
wird, das Beste aus den von Erasmus gebotenen Möglichkeiten zu machen; je mehr wir Erasmus in Anspruch
nehmen und verbessern, umso näher werden wir unserem Ziel kommen, die Vorteile der Lernmobilität
zu nutzen, um allen jungen Europäerinnen und Europäern einen guten Start ins Leben zu geben.

                                                                                                                                                 5
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
ÜBERBLICK
    Das Erasmus Programm
    Erasmus ist das Aushängeschild der EU-Programme im Bereich der Bildung und Ausbildung, das Studierenden jedes Jahr die
    Möglichkeit bietet, einen Studienabschnitt oder ein Praktikum im Ausland zu absolvieren, und Kooperationsaktionen zwischen
    Hochschuleinrichtungen in ganz Europa unterstützt. Es ist nicht nur für Studierende bestimmt, sondern auch für Hochschullehrer,
    Unternehmenspersonal und Universitätsmitarbeiter, die die Vorteile einer Ausbildung im Ausland zu schätzen wissen.

    Studien zeigen, dass ein im Ausland verbrachter Zeitraum das Leben der Studierenden nicht nur auf akademischem Gebiet bereichert,
    sondern ihnen auch erlaubt, interkulturelle Fähigkeiten und Selbstvertrauen zu erwerben. Der Personalaustausch hat ähnlich positive
    Auswirkungen, sowohl für die an dem Austausch beteiligten Personen als auch für die Einrichtungen im Heimat- und Gastland. Neben
    den Mobilitätsaktionen vereinfacht das Programm durch Intensivprogramme, Netzwerke und multilaterale Projekte auch die
    Zusammenarbeit zwischen Hochschuleinrichtungen.

    Bisher hatten – wenn überhaupt – nur wenige von der Europäischen Union gestartete Programme eine vergleichbare europäische
    Reichweite. Ungefähr 90 % der europäischen Universitäten in 31 teilnehmenden Ländern sind derzeit in Erasmus eingebunden, und
    seit dem Start des Programms im Jahr 1987 haben mehr als zwei Millionen Studierende an Studienaustauschen teilgenommen.

    Der Wettbewerb 2010 ist auf Internationalisierung an der Universität gerichtet – Die für die Ausgabe 2010 ausgewählten Erasmus-
    Erfolgsgeschichten zeigen, wie sich die Einrichtungen durch ihre aktive Mitwirkung an den verschiedenen Elementen des Erasmus
    Programms – wie etwa Studentenmobilität für Studienzwecke und Praktika in Unternehmen, Personalmobilität und Teilnahme an
    zentralisierten Aktivitäten, entweder als Koordinatoren oder als Partner – für Internationalisierung einsetzen. Die Geschichten
    enthalten nicht nur Beispiele allgemeiner guter Praxis, sondern weisen außerdem ein einzigartiges oder unterscheidendes Merkmal
    auf, das, wie zu hoffen ist, breiteres Interesse erregen und weitere Innovationen anstoßen wird.

    Erasmus-Studentenmobilität begann 1987 mit 3 244 mobilen Studierenden und bietet heute jedes Jahr fast 200 000 Studierenden die
    Möglichkeit, für einen Zeitraum von Monaten ein Studium oder ein Arbeitspraktikum im Ausland zu absolvieren. Die Ziele der
    Studentenmobilität sind:

    • Studierenden zu ermöglichen, von einer fachlichen, sprachlichen und kulturellen Lernerfahrung in anderen europäischen Ländern
      zu profitieren;
    • die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen zu fördern und das Bildungsumfeld der Gasthochschule zu bereichern;
    • zur Entwicklung eines Pools gut qualifizierter, aufgeschlossener und international erfahrener junger Menschen als zukünftige
      Fachkräfte beizutragen und
    • Studierenden zu helfen, sich an die Anforderungen des EU-weiten Arbeitsmarkts anzupassen.

    ERASMUS Multilaterale Projekte – Modernisierung der Hochschulbildung – fördern den Prozess der Reform und Modernisierung der
    europäischen Hochschulbildung, damit diese im Europa des Wissens ihre volle Rolle entfalten und ihren Beitrag zur Strategie Europa
    2020 für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum leisten kann. Die Modernisierung der Hochschulbildung ist im
    Bereich der Lehrpläne (Bologna-Prozess), der Finanzierung und der Verwaltung erforderlich, damit Hochschulen den durch die
    Globalisierung entstandenen Herausforderungen begegnen und einen effektiveren Beitrag zur Ausbildung und Umschulung der
    europäischen Arbeitskräfte leisten können. Daher unterstützt Erasmus Projekte, die Hochschulen (und andere Organisationen aus
    dem öffentlichen und privaten Sektor) aus mindestens drei am Programm für lebenslanges Lernen teilnehmenden Ländern umfassen.

    Erasmus multilaterale Projekte im Bereich Virtueller Campus unterstützen Aktivitäten, die nachweislich Teil einer globalen Strategie zur
    nutzbringenden Integration von IKT in die teilnehmenden Hochschuleinrichtungen (aus mindestens drei verschiedenen Ländern) sind.

6
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
Illustration zum Erasmus Programm

    Programm für lebenslanges Lernen

    ERASMUS
          Mobilität Einzelner

                          Mobilität der Studierenden
              Studienaufenthalte im       Studierendepraktika im
                    Ausland                      Ausland

                        ERASMUS Intensivsprachkurse

                             Personalmobilität
                   Unterrichten an
             Hochschulen im Ausland für     Fortbildungen für
              Hochschuldozenten bzw.      Hochschulpersonal im
             Unternehmenspersonal aus            Ausland
                 der Privatwirtschaft

                                Intensivprogramme

               Multilaterale Projekte               Netze

        Zusammenarbeit der Hochschulen

                          Flankierende Maßnahmen

                           Vorbereitende Besuche

Die Aktion Virtueller Campus im Rahmen des Erasmus Programms hat die Unterstützung der Entwicklung/Einbindung innovativer IKT-
gestützter Inhalte, Dienste, pädagogischer Ansätze und Verfahren für lebenslanges Lernen zum Ziel, was durch nachhaltige
organisatorische, bildungsbezogene und wirtschaftliche Modelle gefördert wird.

Wettbewerbsverfahren und Beurteilung. Die Europäische Kommission hatte alle Hochschulen mit einer Erasmus-Hochschulcharta
dazu eingeladen, sich am Wettbewerb für die Erasmus-Erfolgsgeschichten zur Internationalisierung zu beteiligen. Die teilnehmenden
Einrichtungen reichten ihre Bewerbungen bei der jeweiligen Nationalagentur ein. Die Nationalagenturen trafen eine Vorauswahl und
leiteten diese an die Europäische Kommission weiter. 27 Länder nahmen mit 64 Bewerbungen an der Auswahlrunde teil.

Alle Vorschläge wurden von drei unabhängigen Experten beurteilt, die von der hohen Qualität der eingereichten Bewerbungen
beeindruckt waren. Es ist offenkundig, dass sich diese Hochschulen den Grundsätzen der Erasmus-Hochschulcharta voll verpflichtet
haben. Sie haben engagierte und pro-aktive Internationalisierungsstrategien entwickelt, die der Gesamtqualität bemerkenswert viel
Aufmerksamkeit widmen.

Im Bereich der zentralen Erasmus-Aktivitäten legte die Exekutiv-Agentur für Bildung, Kultur und Audiovisuelles der Europäischen
Kommission 19 Projekte vor, die unter dem neuen Programm für lebenslanges Lernen (Laufzeit 2007-2009) umgesetzt und deren
Abschlussberichte von externen Gutachtern als herausragend beurteilt worden waren. Drei Projekte wurden für die vorliegende
Broschüre ausgewählt, ein Projekt zur Modernisierung der Hochschulbildung und zwei im Bereich Virtueller Campus.

                                                                                                                                    7
ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG - Internationalisierung an europäischen Universitäten fördern EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN
EINRICHTUNG
                                                   Masarykova Univerzita
                                                   WEBSEITE
                                                   www.muni.cz
                                                   ADRESSE
                                                   Komenského nám 2
                                                   CZ-602 00 Brno, Tschechische Republik

                                                   „Erasmus – es gibt nichts Vergleichbares,
                                                   was Umfang und Reichweite anbelangt!“
                                                   Universität Masaryk (MU), Tschechische Republik

                                                   „Unser Erfolg lässt sich vielleicht auf zwei wichtige Initiativen zurückführen“, erklärt
                                                   Mikulas Bek. Er ist Vizerektor für Strategie und Außenbeziehungen an der Universität
                                                   Masaryk, der zweitgrößten Universität in der Tschechischen Republik.
                                                   „Die Universität Masaryk hat ein System entwickelt, das den Verwaltungsprozess unserer
                                                   internationalen Mobilität im Ganzen vereinfacht und beschleunigt“, sagt er. Gemeint ist
                                                   die hochmoderne Online-Datenbank, die ein Antragsformular für ausländische
                                                   Studierende enthält und Zugang zu einer Reihe von Dienstleistungen bietet, unter ande-
                                                   rem Hilfe bei der Suche nach einer Unterkunft.
                                                   Die zweite Initiative ist der Internationale Studentenclub (ISC), dem im April 2010 der
                                                   European Student Network Star Award für das aktivste Studentennetzwerk auf internati-
                                                   onaler Ebene verliehen wurde. Er fördert die Eingliederung von Austauschstudenten in
          Mit über 40 000 Studierenden ist die
                                                   die tschechische studentische Gemeinschaft.
     Universität Masaryk die zweitgrößte des
    Landes. 2008-2009 hatte die Universität        „Auch wenn wir die zweitgrößte Universität des Landes sind, denken alle immer zuerst
    316 reinkommende und 711 rausgehende           an Prag. Daher müssen wir härter arbeiten, wenn wir internationale Studierende anzie-
              Austauschstudenten und weitere       hen wollen“, sagt er.
               91 Studenten, die ein Praktikum     Die MU gehörte zu den ersten Universitäten, die das ECTS-System eingeführt haben, und
        absolvierten. Die MU hat eine Online-      war an einer Reihe von Intensivprogrammen, zentralisierten Aktionen und am Personal-
     Datenbank entwickelt, die internationa-       austausch beteiligt. Doch diese Aktivitäten sind alle noch recht neu. „Bis 2005 betrachte-
       len Studierenden Informationen erteilt      ten wir Erasmus nur als Instrument für Studentenmobilität, aber durch unsere
          und ihnen den Zugang zu Dienstleis-      Zusammenarbeit mit anderen Universitäten wurde uns klar, dass das Austauschprogramm
         tungen erleichtert. Ihr Internationaler   nur ein Teil davon ist“, erklärt Bek.
     Studentenclub trägt ebenfalls entschei-
                                                   „Erasmus ist so viel mehr, tatsächlich gibt es, was Umfang und Reichweite betrifft, nichts
       dend dazu bei, Austauschstudenten in
                                                   Vergleichbares.“
     die Gemeinschaft einzugliedern. Die MU
        erhielt 2010 das ECTS-Label und 2009                                                                                  Mikulas Bek,
                      das Diplomzusatz-Label.                                               Vizerektor für Strategie und Außenbeziehungen

8
EINRICHTUNG
                                                                   Universität Hildesheim
                                                                              WEBSEITE
                                                                  www.uni-hildesheim.de
                                                                               ADRESSE
                                                                   Marienburger Platz 22
                                                        D-31141 Hildesheim, Deutschland

 „Erasmus bietet eine einzigartige
 Gelegenheit, Europa zu erleben“
 Universität Hildesheim (UH), Deutschland

 „Wir konnten es nicht glauben!“, beschreibt Elke Sasse-Fleige die Reaktion ihrer
 Universität auf die Wahl als Erasmus-Erfolgsgeschichte. Sie ist Leiterin des International
 Office und Erasmus-Koordinatorin an der Universität Hildesheim (UH).
 Die UH gehört mit ihrem hohen Anteil (28-30 %) an Studierenden, die ins Ausland gehen,
 zu den führenden deutschen Universitäten. „Alle unsere Studenten erhalten im Vorfeld
 viel Unterstützung, zum Beispiel eine Webseite mit Informationen über unsere 130 Erasmus-
 Partneruniversitäten“, sagt Sasse-Fleige. „Und das ‚Hildesheimer Sprachenforum’ bietet
 jährlich 120 Sprachkurse in 20 Sprachen an.“
 Die UH setzt sich sehr für die gute Integration von Austauschstudierenden ein, aber eines
 möchte Sasse-Fleige betonen: „Die Studierenden ergreifen selbst auch Initiativen, etwa‚
 Erasmus on Tour’ und Go.Intercultural!, die die Austauschstudierenden unterstützen,
 Kontakte zu deutschen Studierenden zu knüpfen“                                               Die Universität Hildesheim (UH) erhielt
                                                                                              1989 den Universitätsstatus und wurde
 Alle Studiengänge an der UH sind modularisiert und arbeiten mit ECTS-Credits. Obwohl dies
                                                                                              2003 in eine Stiftung umgewandelt.
 ein nützliches System ist, glaubt Sasse-Fleige, dass es von der Erasmus-Erfahrung ablen-
 ken kann: „Manchmal konzentrieren sich die Studierenden zu sehr darauf, ECTS-Punkte zu       Im akademischen Jahr 2009-2010 hatte
 sammeln, aber das ist nicht der wichtigste Aspekt eines Studiums im Ausland.“                die UH 5 300 Vollzeitstudierende, die von
                                                                                              87 Professoren und 326 akademischen
 Bei Erasmus geht es nicht nur um Studierende. Die Dozenten- und Personalmobilität liegt      Mitarbeitern unterrichtet wurden. Die UH
 der UH auch sehr am Herzen. „Jedes Jahr werden rund 30 Lehrkräfte und nicht-akademi-
                                                                                              bietet mehrere Studiengänge mit einem
 sche MitarbeiterInnen ausgetauscht“, erklärt Sasse-Fleige. „Es ist eine großartige
                                                                                              integrierten Auslandssemester und zwei
 Erfahrung für sie, und sie lernen, die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen.“
                                                                                              Double Degree Programmes an. Rund
 „Erasmus bietet Studierenden und Personal eine einmalige Gelegenheit, Europa zu erle-        350 Studierende gehen jedes Jahr ins
 ben“, fasst sie zusammen.                                                                    Ausland, darunter 240 im Rahmen des
                                                                       Elke Sasse-Fleige,     Erasmus Programms. 2007 wurde der
                             Leiterin des International Office und Erasmus-Koordinatorin      UH in Wien außerdem das Europäische
                                                                                              Qualitätslabel verliehen.

ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG – INTERNATIONALISIERUNG AN EUROPÄISCHEN UNIVERSITÄTEN FÖRDERN – EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN                   9
EINRICHTUNG
                                                  Tartu Kõrgem Kunstikool
                                                  WEBSEITE
                                                  www.artcol.ee
                                                  ADRESSE
                                                  Tähe 38b,
                                                  EE-50103 Tartu, Estland

                                                  „Erasmus ist ein echter Segen, sowohl für
                                                  die Mitarbeiter als auch für die Studierenden“
                                                  Kunsthochschule Tartu (TAC), Estland

                                                  „Die TAC ist Estlands führende Bildungseinrichtung, was den Anteil rausgehender Erasmus-
                                                  Studierender anbelangt, und diese Position wollen wir behalten“, erklärt Riina Roomeldi,
                                                  die an der Hochschule als Koordinatorin für internationale Beziehungen tätig ist.
                                                  Das estländische Ministerium für Bildung und Forschung und die Archimedes-Stiftung
                                                  wählten die TAC 2009 zur erfolgreichsten Hochschuleinrichtung für internationale
                                                  Beziehungen in Estland.
                                                  Der Weg an die Spitze sei nicht immer einfach gewesen, führt Roomeldi aus: „Ich musste
        Die Kunsthochschule Tartu (TAC) bietet    eine Menge Überzeugungsarbeit unter den Studierenden und Mitarbeitern leisten, um
            Kurse in sieben Kunstbereichen an.    ihnen klar zu machen, dass wir über Estlands Grenzen hinausschauen müssen.“
            Während des akademischen Jahres
                                                  Gefragt, ob die Sprache auch ein Hindernis war, um ausländische Studenten an die TAC
          2009-2010 studierten 293 Studenten
                                                  zu bringen, antwortet sie: „Wir haben zwar keine Kurse in englischer Sprache, aber das
     an der TAC, darunter sieben ausländische
                                                  betrachten wir nicht als Nachteil. Das ist nicht wirklich notwendig für Kurse über Textilien,
        Studierende, während 26 estländische      Möbel, Malen und Bildhauerei, da die ‚Sprache der Kunst’ universal ist.“
             Studenten ins Ausland gingen. Die
           Hochschule nahm erstmals 2003 am       Neben der Tatsache, dass sich die Mitarbeiter heute sehr für Internationalisierung einset-
          Erasmus Programm teil und war 2009      zen, hat auch die Teilnahme am Erasmus Programm der TAC entscheidend geholfen, den
                                                  Übergang zu bewältigen: „Die Stipendien, die unsere Studierenden erhalten, sind eine
         Estlands erfolgreichste Bildungsein-
                                                  enorme Hilfe für sie. Wir sind nur eine kleine Hochschule, in einer kleinen Stadt in einem
        richtung im Hinblick auf internationale
                                                  kleinen Land, aber die Möglichkeiten, die Erasmus uns beschert hat, sind gewaltig.“
        Beziehungen, mit dem höchsten Anteil
      an rausgehenden Studierenden und mit        „Wir sind so froh, dass wir uns für die Erasmus-Charta beworben haben. Es ist ein einfacher,
            persönlicher Betreuung in Englisch,   leicht zu verwaltender Prozess, der Mitarbeitern wie Studierenden große Vorteile bringt.“
       Russisch oder Finnisch, um internatio-                                                                               Riina Roomeldi,
             nale Studierende zu unterstützen.                                                Koordinatorin für internationale Beziehungen

10
EINRICHTUNG
                                                                      Πανεπιστήμιο Κρήτης
                                                                                 WEBSEITE
                                                                                www.uoc.gr
                                                                                 ADRESSE
                                                                         Knossos Campus
                                                  GR-71409 Heraklion, Kreta, Griechenland

 „Erasmus hilft uns, ein Exzellenzzentrum zu werden“
 Universität Kreta (UOC), Griechenland

 „Wir sind in allen Bereichen des Erasmus-Programm aktiv und ich glaube, das macht uns
 zu einer Erfolgsgeschichte“, sagt Kiki Thermos, Professorin für Pharmakologie und
 Erasmus-Koordinatorin für die Medizinische Fakultät, Universität Kreta.
 Seit sich die UOC 1990 dem Erasmus Programm angeschlossen hat, ist ihre Studenten-
 und Personalmobilität kontinuierlich gestiegen.
 „1989 wurden die Medizinische Fakultät und die Abteilung für Chemie für die erste Pilotphase
 des ECTS ausgewählt“, erklärt sie. „1990 haben wir über das Pilotprojekt und die Netzwerke
 des Programms für Hochschulzusammenarbeit erstmals Studierende aufgenommen.“
 „In der ersten Zeit ging es uns vor allem darum, Studierende von den Vorteilen eines
 Studienabschnitts im Ausland zu überzeugen“, sagt sie.                                         Im akademischen Jahr 2009-2010
 Heute ist ein Auslandsstudium eine beliebte Möglichkeit an der UOC, obwohl rund ein Drittel    unterrichtete die 1973 gegründete
 aller reinkommender und rausgehender Erasmus-Studierenden ein Arbeitspraktikum                 Universität Kreta (UOC) 13 888 Studie-
 absolvieren.                                                                                   rende und 2 471 postgraduierte Studen-
                                                                                                ten. Im gleichen Zeitraum gab es
  „Studentenpraktika werden in der Medizin besonders geschätzt“, betont Prof. Thermos.
                                                                                                100 ausländische und 158 entsandte
 „Nun können unsere Studierenden selbst erleben, was es heißt, in anderen europäischen
 Einrichtungen ein Krankenhauspraktikum zu absolvieren. Diese Erfahrung können sie nut-         Erasmus-Studenten. Die UOC nimmt
 zen, wenn sie Doktorandenstellen suchen“, fügt sie hinzu.                                      sehr aktiv am Erasmus Programm teil
                                                                                                und wirkt an einer Reihe von Aktivitäten
 Es gibt ein Ungleichgewicht zwischen Gaststudenten und entsandten Studierenden,                mit, darunter Intensivprogramme und
 was Thermos darauf zurückführt, dass „Griechisch eine Sprache ist, die in Europa nicht
                                                                                                Projekte zur Lehrplanentwicklung.
 sehr verbreitet ist und eher selten gelehrt wird.“ Dies möchte die UOC ändern; sie hat vor,
                                                                                                Die Universität bewirbt sich auch um
 „mehr Unterrichts- oder Tutoring-Komponenten auf Englisch verfügbar zu machen.“
                                                                                                die Teilnahme an Projekten im Bereich
 “Erasmus hilft der UOC, eine moderne, interessante Einrichtung auf dem neuesten Stand          Virtueller Campus und im Erasmus
 zu werden“, schließt Prof. Thermos.                                                            Mundus Programm, das als weiterer
                                          Kiki Thermos, Professorin für Pharmakologie           Anreiz zur Internationalisierung
              und Erasmus-Koordinatorin für die Medizinische Fakultät, Universität Kreta        wirken wird.

ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG – INTERNATIONALISIERUNG AN EUROPÄISCHEN UNIVERSITÄTEN FÖRDERN – EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN                    11
EINRICHTUNG
                                                    Universitat Autònoma de Barcelona
                                                    WEBSEITE
                                                    www.uab.es/english
                                                    ADRESSE
                                                    Plaça Cívica
                                                    UAB Campus
                                                    E-08193 Bellaterra (Barcelona), Spanien

                                                    „Erasmus fördert Internationalisierung zu Hause“
                                                    Autonome Universität Barcelona (UAB), Spanien

                                                    „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir als Erasmus-Erfolgsgeschichte ausgewählt wurden“,
                                                    sagt Mercedes Unzeta. „Es ist die Anerkennung, die wir für all unsere Bemühungen um
                                                    weitere Internationalisierung brauchen.“
                                                    Mercedes Unzeta ist Vizerektorin für internationale Beziehungen an der Autonomen
                                                    Universität Barcelona, eine der fünf spanischen Universitäten, die 2009 im Rahmen einer
                                                    Regierungsinitiative zur Förderung der akademischen und wissenschaftlichen Exzellenz,
                                                    des Unternehmertums und der Innovation als „Campus internationaler Exzellenz“ aner-
                                                    kannt wurde.
                                                    Ein wesentlicher Teil der Internationalisierungsstrategie der UAB besteht darin, mehr
     Die Autonome Universität Barcelona (UAB)
                                                    Lehrkräfte und Verwaltungspersonal sowie die Studierenden zu ermutigen, im Rahmen
           wurde 2009-2010 von 42 852 Studie-       des Erasmus Programms ins Ausland zu gehen. „Dadurch werden sie aufgeschlossener,
          renden und 2 543 Austauschstudenten       und es ist eine wunderbare Möglichkeit, mit Partneruniversitäten bewährte Verfahren
       besucht. Die Universität ist eine der fünf   auszutauschen“, sagt Unzeta.
     Universitäten Spaniens, die als „Campus
                                                    „Anfangs war es schwer, jeden davon zu überzeugen, dass eine Internationalisierungs-
          internationaler Exzellenz“ anerkannt
                                                    strategie der Weg nach vorn war.“ Doch „diejenigen, die ins Ausland gegangen sind, sowohl
       wurden. Die UAB versucht auf verschie-       Mitarbeiter als auch Studierende, haben es allen gesagt.“
          dene Arten, die Internationalisierung
          zu fördern, beispielsweise mit einem      Unzeta glaubt außerdem, dass „Erasmus die ‚Internationalisierung zu Hause’ fördert, da es
      internationalen Begrüßungspunkt, d. h.        lokale Studierende und Mitarbeiter mit ausländischen Staatsangehörigen, die an unsere
                                                    Universität kommen, in Kontakt bringt.“ Besonders wichtig sei dies „für alle, die aus irgend-
         einer Anlaufstelle für Mobilitätsfragen
                                                    einem Grund nicht ins Ausland gehen können, da sie so dennoch von dieser Erfahrung
       für alle Interessierten, „In&Out“-Tagen,
                                                    profitieren können.“
         an denen Austauschstudenten für das
         Erasmus Programm werben, und einer         „Erasmus hat mehr für die Europäische Union getan als jede andere Initiative“, glaubt
     Ausbildungswoche für Erasmus-Personal,         Unzeta. „Ich vertraue darauf, dass die neue Generation Europa voranbringt.“
        um den Wissensaustausch mit Partner-                                                                                 Mercedes Unzeta,
                  universitäten zu intensivieren.                                                 Vizerektorin für internationale Beziehungen

12
EINRICHTUNG
                                                            Groupe Sup de Co, La Rochelle
                                                                              WEBSEITE
                                                                    www.esc-larochelle.fr
                                                                               ADRESSE
                                                                   102 rue de Coureilles
                                                         F-17000 La Rochelle, Frankreich

 „Europa ist unsere Familie, und Erasmus
 bringt uns einander näher“
 Internationale Wirtschaftsschule La Rochelle, Frankreich

 „‚Beschäftigungsfähigkeit’ ist das Schlüsselwort in unserer Internationalisierungs-
 strategie“, erklärt Daniel Baudin, Direktor für internationale Beziehungen an der
 Internationalen Wirtschaftsschule La Rochelle, Frankreich.
 Diese Strategie hat das Wachstum der Studierendenmobilität angekurbelt, die in gerade
 einmal fünf Jahren 40 % erreicht hat. Praktika in Unternehmen sind eine wichtige
 Komponente der Mobilität. Baudin erklärt die Gründe: „Wir möchten, dass unsere
 Studierenden Weltbürger sind, und dazu brauchen sie eine Auslandserfahrung.“ Und
 er fügt hinzu: „Erasmus hilft uns wirklich sehr, dies zu verwirklichen.“                   Die Internationale Wirtschaftsschule
                                                                                            La Rochelle ist ein Mitglied der Elite-
 Obwohl La Rochelle Teil der französischen Elite-Wirtschaftsschulen (Grandes Écoles) ist,
                                                                                            Wirtschaftsschulen (Grandes Écoles)
 sind die Möglichkeiten ins Ausland zu gehen, keineswegs elitär: „Dank der Erasmus
 Stipendien können alle Studierenden, auch die aus weniger begüterten Familien, zum         Frankreichs. Die Schule schloss sich
 Studium oder Arbeiten ins Ausland gehen. So hat jeder etwas davon.“                        im Jahr 2000 dem Erasmus Programm
                                                                                            an; in den letzten fünf Jahren ist
 Die Tatsache, als „Erfolgsgeschichte“ ausgewählt worden zu sein, führt er ebenso auf das
                                                                                            ihre Studierendenmobilität mit über
 einzigartige Programm der Schule wie auf das Engagement und die harte Arbeit der
                                                                                            2 300 Studierenden, die ins Ausland
 Mitarbeiter zurück: „Marie Hélène Wright leitet das Erasmus Programm an der Schule und
 hat zu seinem Erfolg beigetragen,“ betont Baudin.                                          gehen, um 40 % gestiegen. Seit 2009-
                                                                                            2010 ist Mobilität für alle Studierenden
 Überwiegen die Vorteile von Erasmus die damit verbundene Zusatzarbeit? „Auf jeden          vorgeschrieben. Die meisten Studie-
 Fall“, sagt er und erklärt, warum: „Eine Bildungseinrichtung muss ihren Studierenden       renden absolvieren Praktika, die von
 heutzutage die Möglichkeit bieten, einen Studienabschnitt oder ein Arbeitspraktikum
                                                                                            einem speziell dafür zuständigen
 im Ausland zu absolvieren. Eine Schule, die den Bedürfnissen der heutigen globalisierten
                                                                                            Koordinator organisiert werden.
 Welt nicht gerecht wird, bleibt auf der Strecke.“
                                                                                            Außerdem entwickelt die Schule in den
 „Europa ist unsere Familie, und Erasmus bringt uns einander näher. Danke schön,            Bereichen Wirtschaft und Tourismus
 Erasmus!“                                                                                  Doppeldiplome und Austausch-
                                                                           Daniel Baudin,   programme mit anderen europäischen
                                                 Direktor für internationale Beziehungen    Einrichtungen.

ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG – INTERNATIONALISIERUNG AN EUROPÄISCHEN UNIVERSITÄTEN FÖRDERN – EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN                13
EINRICHTUNG
                                                    University of Limerick
                                                    WEBSEITE
                                                    www.ul.ie
                                                    ADRESSE
                                                    University of Limerick,
                                                    Limerick, Irland

                                                    „Erasmus ist ein Katalysator für Internationalisierung“
                                                    Universität Limerick (UL), Irland

                                                    „Die UL ist sehr stolz auf ihren Erfolg im Rahmen von Erasmus“, sagt Patrice Twomey,
                                                    International Cooperative Education Manager an der Universität Limerick.
                                                    Im Mittelpunkt dieser Strategie steht INSPIRE (Akronym der englischen Begriffe für:
                                                    Zahlenmäßiges Wachstum; Strategischer Plan; Partnerschaften; Internationale akade-
                                                    mische Programme, Anerkennung durch Berufsverbände und Externe Werbung). „Diese
                                                    Initiative stellt Mobilität ins Zentrum der wichtigsten Entwicklungen der UL und hat ein
                                                    innovatives Umfeld geschaffen, das den Wissensaustausch fördert und die Absolventen
        Im akademischen Jahr 2009-2010 hatte        letztlich dazu befähigt, Europas Zukunft zu gestalten“, erklärt sie.
             die Universität Limerick (UL) 11 500   Und die Studierenden, fügt sie hinzu, „haben viel gelernt, wenn sie zurückkommen, und
        Vollzeitstudierende und 514 Lehrkräfte.     Fähigkeiten entwickelt, die sie wahrscheinlich nicht erworben hätten, wenn sie zu Hause
             Die studentische Mobilität hat sich    geblieben wären.“
         2009-2010 bei den Gaststudenten um
                                                    Es gibt kein besseres Zeugnis der Bedeutung des Erasmus Programms als das der Studier-
       9,4 % auf 372 Studierende bzw. bei den
                                                    enden selbst. „Die Universität ist erstaunlich. Meine Erasmus-Erfahrung an der UL ist der
       rausgehenden Studenten um 13,5 % auf
                                                    Höhepunkt meiner bisherigen Ausbildung“, versichert Daniel Boros, ein Austauschstudent
       406 Studierende (Arbeitspraktikum und        von der Universität Eötvös Loránd in Budapest, Ungarn.
     Studium) erhöht. Die UL hat europaweites
          Know-how im Bereich internationaler       Boros ist so begeistert, dass er plant, die 2 900 km von Limerick zurück nach Budapest
              Arbeitspraktika mit studentischer     mit dem Rad zurückzulegen, um unterwegs seine Erasmus-Erfahrung zu präsentieren und
                                                    Fonds für irische und ungarische Wohltätigkeitsvereine zu sammeln.
               Mobilität aufgebaut, die dadurch
               im letzten Jahr um mehr als 30 %     „Ohne Erasmus gäbe es sehr viel weniger Studierende, die in einem anderen EU-Land
       gestiegen ist. Studentische Mobilität ist    studieren oder ein Praktikum absolvieren“, betont Twomey. „Erasmus ist ein Katalysator
              ein Bestandteil der strategischen     für Internationalisierung und ein nützliches Mittel, um die Fähigkeiten der Studierenden
        Planung der UL. Die Universität möchte      zu entwickeln.“
                  die Zahl der Auslandspraktika                                                                             Patrice Twomey,
                      um weitere 25 % erhöhen.                                                 International Cooperative Education Manager

14
EINRICHTUNG
                                                        Università degli Studi dell’Aquila
                                                                              WEBSEITE
                                                                           www.univaq.it
                                                                               ADRESSE
                                                                Via Giovanni Falcone 25,
                                                         I-67100 Coppito (Aquila), Italien

 „Ohne Erasmus wäre diese Zusammenarbeit
 undenkbar gewesen“
 Universität L’Aquila (UNIVAQ), Italien

 Die Universität L’Aquila wurde aufgrund ihrer Mitwirkung an der Koordinierung von zwei
 Intensivprogrammen – MathMods (Mathematische Modelle in Bio- und Sozialwissen-
 schaften) und MathNanoSci (Mathematik trifft Nanowissenschaften) – im Zeitraum 2008-
 2009, der wahrscheinlich schwierigsten Periode in der Geschichte der Universität,
 ausgewählt.
 „Beide Projekte sind Teil des Instituts für Reine und Angewandte Mathematik“, erklärt
 Bruno Rubino. „Wir haben hart daran gearbeitet, mit namhaften Partnern internationale
 Aktivitäten zu entwickeln.“ Rubino ist der Koordinator des Intensivprogramms MathMods
 und außerdem für viele andere internationale Aktivitäten im Bereich der Technomathematik
 verantwortlich.                                                                             Die Universität L’Aquila, 1952 gegründet,
                                                                                             hat neun Fakultäten und 18 Fachbereiche.
 „Unsere Partner haben uns auf eine Art und Weise geholfen, die wir uns nie hätten träu-     Sie bietet ihren 22 000 eingeschriebe-
 men lassen“, erklärt Rubino und bezieht sich dabei auf das Erdbeben, von dem die Stadt      nen Studierenden 71 Studiengänge,
 L’Aquila am 6. April 2009 heimgesucht wurde.                                                27 Forschungs-Promotionsprogramme,
 „Es zerstörte 50 % der Universitätsgebäude und machte den Unterricht während des            Fachschulen, Master- und Berufskurse
 zweiten Semesters 2008-2009 unmöglich“, fügt er hinzu. „Dank unserer Partner konnten        an. UAQ ist sehr aktiv im Bereich der
 wir viele Kurse verlegen.“                                                                  Technomathematik und koordiniert
                                                                                             einen Erasmus Mundus Master Kurs und
 „In einigen Fällen haben sogar Professoren vorübergehend an unseren Partnereinrichtungen
                                                                                             eine Reihe von Intensivprogrammen.
 gelehrt. Ich habe Studierende aus Aquila an der Technischen Universität Brünn in der
 Tschechischen Republik unterrichtet.“, sagt er. „Andere Universitäten haben die für         Die Partner für die Intensivprogramme
 Studierende verfügbaren Stipendien verdoppelt.“                                             umfassen:
                                                                                             • Technische Universität Wien, Österreich;
 „Dieser Ausdruck der Solidarität zeugt von der engen Zusammenarbeit, die wir seit unserer   • Universität Wien, Österreich;
 Teilnahme an Erasmus mit vielen Partnereinrichtungen aufgebaut haben“, sagt Pier Ugo        • Universität Hamburg, Deutschland;
 Foscolo, Dekan der Technischen Fakultät. „Ohne Erasmus wäre ein solcher Grad an             • Imperial College London,
 Zusammenarbeit einfach undenkbar gewesen“, meint er.                                          Vereinigtes Königreich;
                                       Pier Ugo Foscolo, Dekan der Technischen Fakultät      • Universität Cambridge,
                                      Bruno Rubino, Koordinator des Intensivprogramms          Vereinigtes Königreich;
                                             MathMods, Fachbereich Technomathematik          • Universität Oslo, Norwegen.

ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG – INTERNATIONALISIERUNG AN EUROPÄISCHEN UNIVERSITÄTEN FÖRDERN – EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN                   15
EINRICHTUNG
                                                   Vidzemes Augstskola
                                                   WEBSEITE
                                                   www.va.lv/en
                                                   ADRESSE
                                                   Cesu street 4,
                                                   LV-4200 Valmiera, Lettland

                                                   „Erasmus treibt neue Ideen, Kreativität
                                                   und Innovation voran“
                                                   Fachhochschule Vidzemes (ViA), Lettland

                                                   „2009-2010 haben 24 % der Studierenden der ViA einen Studienabschnitt im Ausland
                                                   absolviert. Dies sind mehr als die 20 %, die im Bologna-Prozess für 2020 vereinbart
                                                   wurden“, sagt Iveta Putnina mit Bezug auf die erfolgreiche Internationalisierungsstrategie
                                                   der Hochschule.
                                                   Putnina ist Leiterin für Studien, Forschung und internationale Beziehungen an der
                                                   Fachhochschule Vidzemes. Als sie 2003 an die Hochschule kam, waren die Grundlagen für
                                                   Erasmus bereits geschaffen.
                                                   „Die ViA wurde 1996 errichtet, und Erasmus kam 1999 nach Lettland. Daher hat Erasmus
                                                   bereits die ersten Entwicklungsstadien der Universität beeinflusst“, erklärt sie. „Sie sind
       Die Fachhochschule Vidzemes (ViA) ist       zusammen gewachsen und zusammen reif geworden.“
        eine relativ neue und, mit knapp über
        1 390 Studierenden im akademischen         Von den Vorteilen, die das Erasmus Programm bringt, ist sie fest überzeugt. „Für ein
           Jahr 2009-2010, kleine Einrichtung.     kleines Land wie Lettland ist der Austausch bewährter Verfahren auf EU-Ebene entschei-
                                                   dend für unsere kontinuierliche Entwicklung, und Erasmus hilft uns zu kommunizieren
               Das Programm Erasmus hat der
                                                   und mit aktuellen Trends auf dem Arbeitsmarkt Schritt zu halten.“
     Hochschule entscheidend geholfen, sich
       qualitativ zu entwickeln. Die ViA hat mit   Ein Auslandsaufenthalt kann auch bei der persönlichen Entwicklung sehr hilfreich sein.
             über 24 % ihrer Studierenden, die     „Die Studierenden kommen aufgeschlossener, selbstbewusster und kreativer zurück.
           im Ausland einen Studienabschnitt       Auch den Mitarbeitern bringt es viel, mit Kollegen an Partnerhochschulen bewährte
      oder ein Arbeitspraktikum absolvieren,       Verfahren austauschen zu können. Wenn sie wiederkommen, sprudeln sie vor neuen
     einen beachtlichen Grad an Studierenden-      Ideen über.“
         mobilität erreicht. Auch die Mobilität    Die ViA hat eine realistische Internationalisierungsstrategie. „Lettland wird nie das Traumziel
           der Lehrkräfte und Verwaltungsmit-      für ausländische Studierende sein, aber als kleine Universität können wir sehr viel persön-
           arbeiter hat sich erhöht: 2009-2010     licher auf jeden Einzelnen eingehen.“
            gingen mehr als 21 % ins Ausland.
          Die Internationalisierung wird durch     Zusammenfassend sagt Putnina: „Erasmus treibt international neue Ideen, Kreativität
                                                   und Innovation voran.“
         die Teilnahme der ViA an einer Reihe
              von Intensivprogrammen weiter                                                                                    Iveta Putnina,
                                vorangetrieben.                              Leiterin für Studien, Forschung und internationale Beziehungen

16
EINRICHTUNG
                                                                    Vilniaus Universitetas
                                                                               WEBSEITE
                                                                             www.vu.lt/en
                                                                                ADRESSE
                                                                        Universiteto St, 3
                                                                 LT-01513 Vilnius, Litauen

 „Erasmus hat uns Türen geöffnet“
 Universität Vilnius (VU), Litauen

 „Es ist ein großer Triumph für unsere Universität, als Erasmus-Erfolgsgeschichte anerkannt
 zu werden“, erklärt Raimonda Markeviciene, Leiterin für internationale Beziehungen an der
 Universität Vilnius.
 „Erasmus hat uns Türen geöffnet. Wir hatten schon vorher bilaterale Vereinbarungen,
 aber Erasmus hat uns den Anstoß gegeben, neue Partner zu suchen und diejenigen aus-
 findig zu machen, die am besten geeignet sind.“
 Die Universität Vilnius schloss sich 1999, als sie gerade einmal neun ausländische und
 40 entsandte Studierende hatte, dem Erasmus Programm an. Zur aktuellen Lage sagt
                                                                                              Mit über 24 000 Studierenden ist die
 Vizerektor Dr. Rimantas Viatkus: „Heute haben wir 226 Gaststudenten und 479 entsandte
 Studierende. Außerdem über 100 bilaterale Vereinbarungen mit Partnern in Austausch- und      Universität Vilnius (VU) die größte
 Forschungsaktivitäten, 269 Erasmus-Austauschpartner und mehr als 460 unterzeichnete          Universität Litauens. Im akademischen
 Vereinbarungen.“                                                                             Jahr 2009-2010 hatte die VU 226 Gast-
                                                                                              studenten und 479 rausgehende
 Auf dem Weg dahin waren allerdings etliche Herausforderungen zu bewältigen: „Wir lie-
                                                                                              Studierende. Heute werden mehr als
 gen am Rande Europas und standen 50 Jahre lang nicht einmal auf der Landkarte“, erklärt
                                                                                              450 Kurse auf Englisch abgehalten,
 Markeviciene. „Die vielleicht größte Herausforderung war jedoch nicht die Veränderung
 von Strukturen oder Lehrmethoden, sondern die Veränderung der Mentalität.“                   verglichen mit knapp 50 im Jahr 1999,
                                                                                              als sich die VU erstmals an Erasmus
 Diese Hindernisse hat die Universität inzwischen überwunden, und angesichts ihrer            beteiligte. Ein Studienabschnitt im
 erfolgreichen Umsetzung des ECTS hat das Bildungsministerium in Litauen Mitarbeiter          Ausland ist fester Bestandteil aller
 der VU gebeten, das System landesweit in die Praxis umzusetzen.
                                                                                              Bachelor-Programme, und die Univer-
 Diese Anerkennung zeigt, welche Bedeutung die VU der Internationalisierung beimisst –        sität nimmt aktiv am Arbeitspraktika-
 die sich dank ihrer Mitwirkung am Erasmus Programm entwickelt hat, wie Dr. Vaitkus           Austausch teil, der ebenfalls fester
 betont: „Ohne Erasmus wären wir nicht so international ausgerichtet.“                        Bestandteil des Lehrplans ist. Ferner
                     Dr. Rimantas Vaitkus, Vizerektor für internationale Angelegenheiten      ist die VU der erste Koordinator eines
                            Raimonda Markeviciene, Leiterin des Büros für internationale      Erasmus-Mundus-Kurses in den
                                                            Programme und Beziehungen         baltischen Ländern.

ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG – INTERNATIONALISIERUNG AN EUROPÄISCHEN UNIVERSITÄTEN FÖRDERN – EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN                17
EINRICHTUNG
                                                  Szegedi Tudományegyetem
                                                  WEBSEITE
                                                  www.u-szeged.hu/english
                                                  ADRESSE
                                                  Dugonics square 13,
                                                  H-6720 Szeged, Ungarn

                                                  „Mit einem Wort: Erasmus heißt ‚Chance’ “
                                                  Universität Szeged (USz), Ungarn

                                                  „Recht, Mut und Freiheit, dafür steht die USz“, erklärt Prof. Andras Palko, Vizedirektor der
                                                  Universität Szeged, Ungarn.
                                                  Vielleicht ist es der Wunsch nach Freiheit, verbunden mit dem Mut, sich international aus-
                                                  zurichten, der die Universität zum Erfolg geführt hat. In knapp fünf Jahren ist die Zahl der
                                                  bilateralen Vereinbarungen zwischen der USz und Partnereinrichtungen um 128 %
                                                  gestiegen.
                                                  Es war jedoch nicht immer einfach. „Wir lebten in einem Umfeld, in dem internationale
                                                  Zusammenarbeit sehr begrenzt war“, sagt Palko und fügt dann sehr positiv hinzu:
                                                  „Plötzlich hatten wir jedoch das Gefühl, dass sich die Fenster und Türen öffneten und neue
                                                  Möglichkeiten brachten. Das war wie eine frische Brise.“

      Mit fast 30 000 Studierenden, darunter      Die USz nahm 1998 erstmals am Erasmus Programm teil. „Die Anfangsphase war ziem-
                                                  lich schwierig, weil die Studierenden Angst hatten ins Ausland zu gehen, und nicht
           2 000 aus anderen Ländern, ist die
                                                  wussten, was sie dort erwartete“, erinnert er sich. „Aber Erasmus ist ein gut strukturier-
     Universität Szeged (USz) die zweitgrößte
                                                  tes Programm, was Studierenden und Mitarbeitern, die zu einem Auslandsaufenthalt
           Universität in Ungarn. Gegenwärtig
                                                  bereit sind, die Dinge erleichtert.“
         hat die USz 620 bilaterale Vereinba-
        rungen mit 341 Partnereinrichtungen       Erasmus kommt jedoch nicht nur den einzelnen Personen zugute. „Es bereichert auch die
         in 27 Ländern – diese Zahl ist in den    Universität als Ganzes. Vor kurzem haben wir die Reform des Lehrplans für allgemeine
      letzten fünf Jahren um beeindruckende       Medizin in Angriff genommen, weil uns durch das Feedback zurückkehrender Studenten
       18 % gestiegen. Die Universität erhielt    bewusst geworden ist, dass die Struktur nicht mehr zeitgemäß war und einen praktischeren
       2006 den Europäischen Qualitätspreis       Ansatz erforderte“, sagt er und fügt hinzu: „Dies ist ein direktes Ergebnis von Erasmus.“
              und das E-Quality Label für ihre    2006 verlieh das ungarische Bildungsministerium der USz einen Europäischen Qualitäts-
          hervorragenden Ergebnisse bei der       preis für ihre hervorragenden Leistungen im Erasmus Programm.
             Umsetzung und Organisation der
                                                  „In einem Wort zusammengefasst, heißt Erasmus einfach ‚Chance’ “, erklärt Palko.
         Mobilität. Sie ist auch in einer Reihe
            von Netzwerken und Programmen                                                                                 Prof. Andras Palko,
           für gemeinsame Abschlüsse aktiv.                                                                                        Vizerektor

18
EINRICHTUNG
                                                                     L-Università ta’ Malta
                                                                               WEBSEITE
                                                                          www.um.edu.mt
                                                                              ADRESSE
                                                                   Msida MSD2080, Malta

 „Erasmus ist ein wesentlicher Faktor in unserer
 Internationalisierung“
 Universität Malta (UoM)

 „Wir waren von Anfang an vom Wert und Nutzen des Erasmus Programms überzeugt und
 haben durch kontinuierliche Erweiterung und Verbesserung den Schwung beibehalten“,
 sagt Stefania Fabri, Leiterin des Internationalen und EU-Büros.
 Internationalisierung steht ganz oben auf der Agenda der UoM, und Erasmus ist ein wich-
 tiger Teil davon. „Zusammenarbeit in internationalem Maßstab ist entscheidend für
 unsere Entwicklung – nicht nur als Universität, sondern auch als Nation“, erklärt Fabri.
 „Wir sind ständig bemüht, Beziehungen zu knüpfen und auszubauen, die durch konkrete
 Projekte und Aktivitäten unterstützt werden.“
 „Erasmus ist ein wesentlicher Faktor unserer Internationalisierung“, betont sie. Aber dabei
 geht es nicht nur um Studentenaustausch. „Es umfasst sehr viel mehr: die Harmonisierung       Die Universität Malta (UoM) wurde
 der Kurse, Personalaustausch, Interaktionen mit anderen Universitäten, gemeinsame             in ihrer aktuellen Form 1988 errichtet.
 Abschlüsse, Forschung und Lehrplanentwicklung“, sagt Fabri.                                   Im akademischen Jahr 2009-2010 waren
                                                                                               ungefähr 10 000 Studierende einge-
 Einer der wichtigsten Meilensteine in der Entwicklung der Universität war die Umsetzung
                                                                                               schrieben. Mehr als 200 Studenten
 des ECTS. „Die Schaffung und Standardisierung der Verfahren war und ist ausgesprochen
 nützlich für alle reinkommenden und rausgehenden Studierenden“, stellt Fabri fest.            studierten 2009-2010 im Ausland,
                                                                                               und die UM nahm etwa 400 Gaststu-
 Mit mehr als 400 Gaststudenten jährlich funktioniert auch die „Internationalisierung zu       denten auf. Die Teilnahme am Erasmus
 Hause“ sehr gut, was Fabri auf Folgendes zurückführt: „Der Unterricht ist auf Englisch,       Programm hat der Universität gehol-
 die Lehre von hoher Qualität, und wir bieten auf allen Niveaus eine breite Vielfalt
                                                                                               fen, ihre Zusammenarbeit mit anderen
 an Programmen an.“
                                                                                               Hochschuleinrichtungen in Europa
 Zusammenfassend sagt sie: „Es wäre uns sicherlich nicht gelungen, hunderte von                zu verbessern, sowohl auf individueller
 Studenten ins Ausland zu schicken, wenn wir nicht die Möglichkeit gehabt hätten, an           Ebene durch Mobilität, als auch auf
 diesem wunderbaren Programm teilzunehmen.“                                                    organisatorischer Ebene dank der
                                                                            Stefania Fabri,    thematischen Netzwerke und Lehrplan-
                                                Leiterin des Internationalen und EU-Büros      entwicklungsprojekte.

ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG – INTERNATIONALISIERUNG AN EUROPÄISCHEN UNIVERSITÄTEN FÖRDERN – EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN                  19
EINRICHTUNG
                                                     Uniwersytet Warszawski
                                                     WEBSEITE
                                                     www.uw.edu.pl
                                                     ADRESSE
                                                     Krakowskie Przedmiescie 26/28
                                                     PL-00-927 Warschau, Polen

                                                     „Erasmus hat unsere Modernisierung beschleunigt“
                                                     Universität Warschau (UW), Polen

                                                     „Erasmus hat unsere Modernisierung erheblich beschleunigt“, versichert Sylwia Salamon.
                                                     Sie ist Leiterin des Büros für internationale Beziehungen und Erasmus Koordinatorin an
                                                     der Universität Warschau, Polens größter Universität.
                                                     Jeder Abschluss an der UW ist heute ECTS-akkreditiert, was zu einem Anstieg der rein-
                                                     kommenden Mobilität beigetragen habe, wie Salamon erklärt: „Ich arbeite seit 20 Jahren
                                                     an der Universität Warschau. In dieser Zeit hat sich hier viel verändert. 1998 kamen ledig-
                                                     lich 23 Erasmus Studenten zum Studium an unsere Universität. Inzwischen hat sich diese
                                                     Zahl auf mehr als 500 erhöht.“
                                                     Einmal an der Universität, wird keine Mühe gescheut, damit sich die ausländischen
      Die Universität Warschau (UW) ist mit fast     Studierenden willkommen fühlen: „Wir versuchen, so flexibel wie möglich zu sein und
      58 000 Studierenden die größte Universi-       bieten einen Service, der auf die Bedürfnisse aller Studierenden zugeschnitten ist. Wir
                                                     hören ihr Feedback an, was uns hilft, unsere Lehrpläne und Lehrmethoden anzupassen
              tät Polens. Die Mitwirkung der UW
                                                     und zu verbessern.“
      am Erasmus Programm hat ihre Moderni-
       sierung beschleunigt und zur Internatio-      Nicht nur die Unterrichtsmethoden und Universitätssysteme haben sich geändert:
       nalisierung von Lehrplänen, zur Entwick-      „Ich habe festgestellt, dass sich die Einstellungen der Mitarbeiter verändert haben. Sie
           lung von Vollzeitstudien auf Englisch     sind aufgeschlossener und motivierter als vorher, und das überträgt sich natürlich auf
           und zu Programmen für gemeinsame          die Studierenden und das gesamte Bildungsniveau.“ In Salamons Worten: „Erasmus
     Abschlüsse beigetragen. Diese Aktivitäten       hat zu verstärkter ‚Internationalisierung zu Hause’ geführt.“
     haben die Mobilität der Studierenden und        „Wir haben in 20 Jahren einen weiten Weg zurückgelegt, aber wir könnten noch so viel
         Mitarbeiter erhöht, und seit 2006 sind      mehr tun, um die Mobilität zu erhöhen und unseren Studierenden die bestmöglichen
        fast 2 000 ausländische Studierende an       Chancen zu bieten.“
             die UW gekommen. Die Universität
               ist auch in Erasmus Mundus aktiv                                                                               Sylwia Salamon,
                    und nimmt an einer Reihe von                                            Leiterin des Büros für internationale Beziehungen
                      Projektpartnerschaften teil.                                                   und institutionelle Erasmus Koordinatorin

20
EINRICHTUNG
                                                                    Universidade do Porto
                                                                               WEBSEITE
                                                                               www.up.pt
                                                                               ADRESSE
                                                                   Praça Gomes Teixeira
                                                             PT-4099-002 Porto, Portugal

 „Ich lebe ein Erasmus Leben, und Sie?“
 Universität Porto (U.Porto), Portugal

 2011 feiert die Universität Porto ihr 100-jähriges Bestehen und es gibt hoffentlich noch
 mehr zu feiern. „Unser Ziel ist es, nächstes Jahr zu den 100 führenden europäischen
 Universitäten zu gehören, und dazu brauchen wir unbedingt Erasmus“, sagt Cristina
 Ferreira. Sie ist die Leiterin für internationale Beziehungen und institutionelle Erasmus-
 Koordinatorin an der U.Porto.
 Die U.Porto und das Erasmus Programm verbindet eine langjährige Beziehung. Luis Maia
 ging 1993 als einer der ersten Erasmus-Studenten der Universität ins Ausland nach
 Pavia in Italien. Seither haben über 7 000 Studierende der U.Porto an dem Programm
 teilgenommen.
 „Wir sind ständig darum bemüht, unsere Möglichkeiten zu verbessern, um mit den bes-
 ten Universitäten der Welt zusammenzuarbeiten“, sagt Ferreira. Das scheint zu funktio-
 nieren: Die U.Porto hat derzeit 1 037 bilaterale Vereinbarungen mit Universitäten in         Mit 30 000 Studierenden und 1 860 aka-
 aller Welt.                                                                                  demischen Mitarbeitern an 14 Fakultäten
                                                                                              ist die Universität Porto (U.Porto) die
 Auch die Mitarbeitermobilität ist für die U.Porto eine wichtige Priorität. „Wir schicken
                                                                                              größte Universität in Portugal. Sie
 jedes Jahr 100 Lehrkräfte ins Ausland, hauptsächlich im Rahmen von Erasmus“, sagt
 Ferreira. „Es kommt ihnen in so vieler Hinsicht zugute. Sie entwickeln ihre Kompetenzen,     hat ein großes, gut etabliertes inter-
 da sie neue Lehrmethoden kennen lernen, die sie bei denjenigen Studierenden anwen-           nationales Mobilitätsprogramm und
 den können, die nicht ins Ausland gehen können.“                                             nimmt jedes Jahr 2 200 internationale
                                                                                              Studierende aus mehr als 60 Ländern
 „Erasmus war in diesem ganzen Prozess in den letzten zwei Jahrzehnten eine gewaltige
                                                                                              auf. Die U.Porto unterstützt ihre Interna-
 Hilfe, aber wir wissen, dass wir noch viel mehr tun müssen“, erklärt Ferreira.
                                                                                              tionalisierungsstrategie durch eine
 Alles Übrige liegt in den Worten von Luis Maia, heute genauso aktuell wie vor 20 Jahren:     Reihe von multilateralen Projekt- und
 „Meine Teilnahme an Erasmus hat mir neue akademische und berufliche Perspektiven             Mobilitätsaktivitäten, darunter die
 eröffnet. Ich lebe ein Erasmus Leben, und Sie?“                                              Teilnahme an Projekten zur Lehrplan-
                                                                        Cristina Ferreira,    entwicklung und die Koordinierung
       Leiterin für internationale Beziehungen und institutionelle Erasmus Koordinatorin      von Intensivprogrammen.

ERASMUS HOCHSCHULBILDUNG – INTERNATIONALISIERUNG AN EUROPÄISCHEN UNIVERSITÄTEN FÖRDERN – EUROPÄISCHE ERFOLGSGESCHICHTEN                    21
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren