Bildungsplan 2016 Sekundarstufe I

 
Bildungsplan 2016
Sekundarstufe I

   Beispielcurriculum für den Fächerverbund             Landesinstitut

   BNT                                                  für Schulentwicklung

   Klassen 5/6                                          Qualitätsentwicklung

   Beispiel Hauptschule / Werkrealschule / Realschule   und Evaluation

                                                        Schulentwicklung
                                                        und empirische
                                                        Bildungsforschung

                                                        Bildungspläne

   Juli 2016
Inhaltsverzeichnis
Allgemeines Vorwort zu den Beispielcurricula             I
Fachspezifisches Vorwort                                II
Bereich Biologie Variante A                             1
  Wirbeltiere                                          1
  Entwicklung des Menschen                             8
  Wirbellose                                           11
  Pflanzen                                             15
  Ökologie                                             19
Biologie Variante B                                    21
  Wirbeltiere                                          21
  Entwicklung des Menschen                             28
  Wirbellose                                           31
  Pflanzen                                             35
  Ökologie                                             39
Naturphänomene                                         41
  Wasser — ein lebenswichtiger Stoff                   41
  Materialien trennen – Umwelt schützen                46
  Energie clever nutzen                                48
Technik                                                54
  Ein Produkt entsteht (Übungswerkstück)               54
  Ein Produkt entsteht (Hauptwerkstück)                56
  Konstruktionsaufgabe: Ein bewegtes Objekt erfinden   58
Allgemeines Vorwort zu den Beispielcurricula
Beispielcurricula zeigen eine Möglichkeit auf, wie aus dem Bildungsplan unterrichtliche Praxis wer-
den kann. Sie erheben hierbei keinen Anspruch einer normativen Vorgabe, sondern dienen viel-
mehr als beispielhafte Vorlage zur Unterrichtsplanung und -gestaltung. Diese kann bei der Erstel-
lung oder Weiterentwicklung von schul- und fachspezifischen Jahresplanungen ebenso hilfreich
sein wie bei der konkreten Unterrichtsplanung der Lehrkräfte.

Curricula sind keine abgeschlossenen Produkte, sondern befinden sich in einem dauerhaften Ent-
wicklungsprozess, müssen jeweils neu an die schulische Ausgangssituation angepasst werden
und sollten auch nach den Erfahrungswerten vor Ort kontinuierlich fortgeschrieben und modifiziert
werden. Sie sind somit sowohl an den Bildungsplan, als auch an den Kontext der jeweiligen Schule
gebunden und müssen entsprechend angepasst werden. Das gilt auch für die Zeitplanung, welche
vom Gesamtkonzept und den örtlichen Gegebenheiten abhängig und daher nur als Vorschlag zu
betrachten ist.

Der Aufbau der Beispielcurricula ist für alle Fächer einheitlich: Ein fachspezifisches Vorwort thema-
tisiert die Besonderheiten des jeweiligen Fachcurriculums und gibt ggf. Lektürehinweise für das
Curriculum, das sich in tabellarischer Form dem Vorwort anschließt.
In den ersten beiden Spalten der vorliegenden Curricula werden beispielhafte Zuordnungen zwi-
schen den prozess- und inhaltsbezogenen Kompetenzen dargestellt. Eine Ausnahme stellen die
modernen Fremdsprachen dar, die aufgrund der fachspezifischen Architektur ihrer Pläne eine an-
dere Spaltenkategorisierung gewählt haben. In der dritten Spalte wird vorgeschlagen, wie die
Themen und Inhalte im Unterricht umgesetzt und konkretisiert werden können. In der vierten Spal-
te wird auf Möglichkeiten zur Vertiefung und Erweiterung des Kompetenzerwerbs im Rahmen des
Schulcurriculums hingewiesen und aufgezeigt, wie die Leitperspektiven in den Fachunterricht ein-
gebunden werden können und in welcher Hinsicht eine Zusammenarbeit mit anderen Fächern
sinnvoll sein kann. An dieser Stelle finden sich auch Hinweise und Verlinkungen auf konkretes
Unterrichtsmaterial.

Die verschiedenen Niveaustufen des Gemeinsamen Bildungsplans der Sekundarstufe I werden in
den Beispielcurricula ebenfalls berücksichtigt und mit konkreten Hinweisen zum differenzierten
Vorgehen im Unterricht angereichert.

                                                                                                    I
Fachspezifisches Vorwort
Der Unterricht des Fächerverbundes BNT entwickelt die im Sachunterricht der Grundschule erwor-
benen Kompetenzen weiter. Der sich daran anschließende Unterricht in den Fächern Biologie,
Chemie, Physik sowie im Wahlpflichtfach Technik baut auf den in BNT erworbenen Kompetenzen
auf und setzt diese voraus.

Für den Fächerverbund BNT stehen an Werkrealschulen und Realschulen 8 Schülerwochenstun-
den zur Verfügung. Im vorliegenden Curriculum wurden davon je drei Wochenstunden auf den
Bereich Biologie und den integrativen Bereich und zwei für den Bereich Technik verwendet.
Bei der Erstellung der Curricula wurde aus inhaltlichen und sicherheitsbezogenen Gründen davon
ausgegangen, dass für den integrativen und den Technik-Bereich Stunden aus dem Teilungsstun-
denpool der Schule eingesetzt werden.

Die Bereiche Biologie, Naturphänomene und Technik sind im Beispielcurriculum nacheinander
aufgeführt. In der Regel werden sie parallel in beiden Schuljahren unterrichtet. Für eine gelingende
thematische Verzahnung ist eine enge Absprache der BNT-Lehrkräfte der Klasse notwendig.

Die Varianten A und B enthalten im Bereich Biologie teilweise alternative Umsetzungsmöglichkei-
ten. Teilbereiche mit gleichem Titel sind für gleiche Zeitumfänge konzipiert und können variabel
ausgewählt werden.

In diesem Curriculum ist der Einsatz von Stoffen, Geräten, Werkzeugen, Maschinen und Experi-
menten sowie der Umgang mit Lebewesen unter Berücksichtigung in der zum Zeitpunkt der Veröf-
fentlichung geltenden Sicherheitsbestimmungen beschrieben. Bei der Umsetzung im Unterricht
sind die jeweils aktuell gültigen Sicherheitsvorschriften zu beachten und einzuhalten. Dies gilt ins-
besondere für die die Einhaltung von Sicherheitsabständen bei naturwissenschaftlichem und tech-
nischem Arbeiten. Bei der Erstellung der Beispielcurricula wurde davon ausgegangen, dass der
Unterricht im Technikbereich in einem Technikraum stattfindet und von einer ausgebildeten Tech-
nik-Lehrkraft erteilt wird.

                                                                                                        II
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                                              Bereich Biologie Variante A

                                                                            Wirbeltiere
                                                                              ca. 33 Std.

Die Schülerinnen und Schüler können Lebewesen von unbelebten Gegenständen unterscheiden und die Kennzeichen der Lebewesen beschreiben und erläu-
tern. Anhand ausgewählter Beispiele beschreiben sie Säugetiere in ihrer Vielfalt. Sie können deren Lebensweise und Fortpflanzung darstellen. Sie beschreiben
den verantwortungsvollen Umgang mit Haus- und Nutztieren aufgrund ihrer Kenntnisse angemessener Haltungsbedingungen. Die Schülerinnen und Schüler
kennen die typischen Merkmale der verschiedenen Wirbeltiergruppen und beschreiben die Angepasstheit der Wirbeltiere an die Umwelt. Einflüsse des Men-
schen auf deren Lebensweise können sie beschreiben und bewerten.
                                                                                                                                Ergänzende Hinweise,
                                                                                            Konkretisierung,
 Prozessbezogene Kompetenzen            Inhaltsbezogene Kompetenzen                                                          Arbeitsmittel, Organisation,
                                                                                        Vorgehen im Unterricht
                                                                                                                                        Verweise
                   Die Schülerinnen und Schüler können                             Die Kennzeichen der Lebewesen          Vergleich Maus und Spielzeugmaus
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.5 (1) die Kennzeichen der Le-                              (2 Std.)                  Erläuterung der Kennzeichen
beschreiben                           bewesen beschreiben                                                                   - Reizbarkeit
2.2 (4) Zusammenhänge zwischen                                              Lebewesen und Nachbildung vergleichen           - Bewegung bei Pflanzen
Alltagssituationen und naturwissen-                                         - Bewegung                                      - Stoffwechsel
schaftlichen und technischen Sach-                                          - Stoffwechsel                                durch  Filmsequenzen oder kleine
verhalten herstellen                                                        - Fortpflanzung                               Versuche   (Mimose, fleischfressen-
                                                                                                                          de Pflanze)
                                                                            - Wachstum
                                                                                                                          Bilder den verschiedenen Kenn-
                                                                            - Reizbarkeit                                 zeichen zuordnen
                                                                            G: Kennzeichen nennen können
                                                                            M: Kennzeichen auf unbekannte Beispiele       M, E: Ist eine brennende Kerze ein
                                                                            anwenden können                               Lebewesen?
                                                                            E: Kennzeichen auf unbekannte Beispiele
                                                                            anwenden und eigene Beobachtungen inter-
                                                                            pretieren können
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                  Die Katze – ein Haustier          Vergleich mit Skelett des Men-
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.5 (2) die Lebensweise und den                         (3 Std.)                  schen
wesen kriterienbezogen beschrei-      Körperbau von zwei Säugetieren,                                                     Schädel
ben und vergleichen                   die als Haus- oder Nutztiere gehal-   - Skelettmerkmale                             Modell Katzenpfote
2.2 (7) zunehmend zwischen all-       ten werden, beschreiben und ver-      - Struktur-Funktions-Zusammenhang am
                                                                                                                                                           1
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

tagssprachlicher und fachsprachli-       gleichen (zum Beispiel Hund, Katze,           Beispiel des Gebisses
cher Beschreibung unterscheiden          Rind, Schwein, Pferd)                    -    Jagdverhalten, Sinnesorgane              Film zum Jagdverhalten
                                         3.1.5 (12) den Jungentypus (Nest-        -    Nesthocker
                                         hocker, Nestflüchter) bei Wirbeltie-     -    die Entwicklung zum Haustier (Abstam-
                                         ren …                                         mung)

                                                                                             Das Rind – ein Nutztier            LMZ 4611080 Das Rind — unser
                                                                                                    (2 Std.)                    wichtigstes Nutztier

                                                                                  -    Skelettmerkmale                          Schädel
                                                                                  -    Struktur-Funktions-Zusammenhang am       Fuß
                                                                                       Beispiel des Gebisses                    Modell: Magen
                                                                                  -    Wiederkäuer
                                                                                  -    Nestflüchter                             Schulcurriculum:
                                                                                  -    wirtschaftliche Bedeutung                Experimente mit Milch:
                                                                                                                                Butterherstellung, Quarkherstellung,
                                                                                      Vergleich Fleisch- und Pflanzenfresser    Molkedrink, Joghurtherstellung
                                                                                                      (1 Std.)

                                                                                  - Gebiss                                      Tierschädel im Vergleich anhand
                                                                                  - Nahrungserwerb                              von Modellen
                                                                                  - Verdauung
                                         G: beschreiben                           G:                                            E: Vergleich Sohlengänger
                                         M: vergleichen                           M: Nesthocker und Nestflüchter im Vergleich   (Mensch), Zehengänger (Katze)
                                         E: vergleichen                           E: Nesthocker und Nestflüchter im Vergleich   und Zehenspitzengänger (Rind)
                                                                                                                                Wiederkäuen als Angepasstheit
                    Die Schülerinnen und Schüler können                               Angemessene Haltungsbedingungen            Gruppenarbeit
2.2 (6) relevante Informationen aus    3.1.5 (4) angemessene Haltungsbe-                          (2 Std.)
Sach- oder Alltagstexten und aus       dingungen von Haus- und Nutztie-                                                          Außerschulische Lernorte
grafischen Darstellungen in ange-      ren …                                      Aufgrund der natürlichen Lebensweise der       (Bauernhof, Zoo)
messener Fachsprache strukturiert                                                 Wirbeltiere (zum Beispiel Hund, Katze, Ka-
wiedergeben                                                                       ninchen, Meerschweinchen, Schwein, Rind,      L BNE: Werte und Normen in Ent-
2.3 (2) die Ansprüche von Tieren an                                               Schaf, Ziege) deren optimale Haltungsweise    scheidungssituationen
ihren Lebensraum mit den Hal-

                                                                                                                                                                  2
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

tungsbedingungen als Heim- oder                                                   erarbeiten
Nutztiere an ausgewählten Beispie-                                                Kriterien:
len vergleichen und kritisch bewer-                                                - Platzbedarf
ten                                      G: … anhand eines Beispiels be-           - Ernährung
                                         schreiben                                 - Auslauf
                                                                                   - Umgang mit dem Tier
                                      M: … anhand ausgewählter Beispie-           M: Tierschutzbestimmungen
                                      le erklären (zum Beispiel unter dem
                                      Aspekt des Tierschutzes)
                                      E: … anhand ausgewählter Beispie-           E: Tierschutzbestimmungen
                                      le erklären (zum Beispiel unter dem
                                      Aspekt des Tierschutzes)
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                   Haltungsformen im Vergleich
2.1 (10) einfache Ansätze zur Lö-     3.1.5 (5) verschiedene Formen der                            (3 Std.)
sung eines naturwissenschaftlichen    Tierhaltung beschreiben und bewer-
beziehungsweise technischen Prob- ten (zum Beispiel artgerechte Hüh-              Tierhaltung bei Huhn und Rind (Käfighaltung,     Rollenspiel
lems entwickeln                       nerhaltung)                                 Bodenhaltung, Freilandhaltung; Weidewirt-        Außerschulische Lernorte
2.3 (2) die Ansprüche von Tieren an                                               schaft, Stallhaltung (Anbindestall, Boxenlauf-   (Bauernhof, Zoo)
ihren Lebensraum mit den Hal-                                                     stall))
tungsbedingungen als Heim- oder                                                   Lebensmittelkennzeichnung
Nutztiere an ausgewählten Beispie-                                                                                                 LMZ 4611080 Das Rind – unser
len vergleichen und kritisch bewer-                                                                                                wichtigstes Nutztier
ten
2.3 (3) Handlungsmöglichkeiten für
ein umwelt- und naturverträgliches
Leben beschreiben und deren Um-
                                                                                  G:
setzungshemmnisse erkennen
                                                                                  M:                                               Erkennen der Säugermerkmale an
                                                                                  E: auch Ammentierhaltung                         weiteren Beispielen

                                                                                            Die Katze – ein Säugetier
2.1 (1) Phänomene beobachten und         3.1.5 (3) die typischen Säugetier-                          (1 Std.)
beschreiben                              merkmale beschreiben
                                                                                  Typische Säugetiermerkmale:
                                                                                   - Fell (Zusammenhang zwischen Fell und

                                                                                                                                                                  3
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                                                                           Körpertemperatur)
                                                                                      -    Lebendgebärend
                                                                                      -    Milchdrüsen
                                                                                  G:
                                                                                  M:
                                                                                                                                  E: Kreislaufsystem, Atmungs-
                                                                                  E: Innere Organe                                system
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                    Säugetiere in ihren Lebensräumen        Überwinterungsstrategien:
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.5 (6) den Körperbau und die                                   (6 Std.)                  siehe 3.1.4 (12)
wesen kriterienbezogen beschrei-      Lebensweise heimischer Säugetiere
ben und vergleichen                   als Angepasstheit … (zum Beispiel           -       Fledermaus — Jäger der Lüfte (Vorder-   Gruppenarbeit mit Präsentation
2.2 (1) beim naturwissenschaftlichen Eichhörnchen, Igel, Maulwurf, Fle-                   extremität, nachtaktiv, Echoortung)
und technischen Arbeiten im Team      dermaus)                                    -       Maulwurf — Ein Leben unter Tage (Kör-   Schulcurriculum:
Verantwortung für Arbeitsprozesse     G: … beschreiben                                    perform, Fell, Vorderextremität)        Schaukästen erstellen und
übernehmen, ausdauernd zusam-         M: … erklären                               -       Eichhörnchen — Springen durch die       präsentieren
menarbeiten und dabei Ziele sowie     E: … erläutern                                      Baumkronen (Schwanz, Nahrungserwerb)
Aufgaben sachbezogen diskutieren                                                                                                  L MB: Information und Wissen
2.2 (2) ihr Vorgehen, ihre Beobach-
                                                                                                                                  L MB: Produktion und Präsentation
tungen und die Ergebnisse ihrer
Arbeit dokumentieren
2.2 (5) Sachverhalte adressatenge-
recht präsentieren
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                        Wilde Tiere in Siedlungen
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.5 (7) die Veränderung der Le-                                (2 Std.)
wesen kriterienbezogen beschrei-      bensweise von Wirbeltieren als Fol-
ben und vergleichen                   ge der Einflüsse des Menschen …             Veränderte Lebensräume durch den Men-
                                      (z. B Kulturfolger)                         schen fördern angepasste Lebensweisen.
2.3 (3) Handlungsmöglichkeiten für    G: … beschreiben
ein umwelt- und naturverträgliches    M: … beschreiben und bewerten               Kulturfolger (zum Beispiel Wildschwein,
Leben beschreiben und deren Um-       E: … erläutern und bewerten

                                                                                                                                                                   4
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

setzungshemmnisse erkennen                                                        Fuchs, Marder, Storch, Krähe, Hausrot-
                                                                                  schwanz):
                                                                                    - Verlust der Scheu
                                                                                    - Nahrungsquelle
                                                                                    - Nahrungserwerb
                                                                                    - Häuser und Gärten als Ersatzbiotope

                 Die Schülerinnen und Schüler können                                              Die Eidechse              LMZ 4656544 Reptilien
2.1 (1) Phänomene beobachten und                                                                     (2 Std.)
                                    3.1.5 (8) die Angepasstheit der Rep-
beschreiben                                                                                                                 Modell: Kreuzgang
                                    tilien an das Leben an Land … (in-
                                                                                  -    Körperbedeckung                      LMZ 4602831 Fortbewegung an
                                    nere Befruchtung, verhornte Haut,
                                                                                  -    Körpertemperatur                     Land
                                    Lungenatmung)
                                                                                  -    Atmung
                                                                                  -    Fortbewegung
                                         Spezifika:
                                                                                  -    Fortpflanzung
                                      G: … an einem konkreten Beispiel            G:
                                      beschreiben
                                      M: … an zwei verschiedenen Bei-      M: Die Kreuzotter
                                      spielen beschreiben
                                      E: … an zwei verschiedenen Bei-      E: Eidechse und Kreuzotter im Vergleich
                                      spielen erklären
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                     Der Frosch                       LMZ 4602010 Amphibien
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.5 (9) die typischen Merkmale der                   (2 Std.)                       Beobachtungen am Realobjekt
wesen kriterienbezogen beschrei-      Amphibien als Angepasstheit …                                                         (Genehmigung durch das Landrats-
ben und vergleichen                                                        - Körperbedeckung                                amt einholen)
                                                                           - Körpertemperatur
                                                                           - Atmung
                                                                           - Fortpflanzung
                                      G: … an einem Beispiel beschrei-     G:                                               Entwicklungsstadien (Text und
                                      ben (Atmung, Fortpflanzung, Ent-                                                      Bilder) zuordnen
                                      wicklung im Wasser)
                                      M: … beschreiben (Atmung, Fort-      M: Metamorphose
                                      pflanzung, Entwicklung im Wasser,
                                      Metamorphose der Froschlurche)

                                                                                                                                                            5
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                       E: … beschreiben (Atmung, Fort-            E: Metamorphose
                                       pflanzung, Entwicklung im Wasser,
                                       Metamorphose der Froschlurche)
                    Die Schülerinnen und Schüler können                                         Krötenwanderung                 http://nabu-tv.de/film/achtung-
2.2 (6) relevante Informationen aus    3.1.5 (10) die Ursachen der Gefähr-                           (1 Std.)                   kroetenwanderung-was-sie-wissen-
Sach- oder Alltagstexten und aus       dung von Amphibien …                                                                     sollten
grafischen Darstellungen in ange-                                                 Gefährdung durch Flurbereinigung, Straßen-
messener Fachsprache strukturiert                                                 verkehr und Freizeitnutzung von Seen          Welche Schutzmaßnahmen gibt es
wiedergeben                                                                                                                     in der näheren Umgebung?
                                                                                  Schutzmaßnahmen:                              Mithelfen beim Absuchen des Krö-
2.3 (1) naturwissenschaftliche Er-                                                 - Krötenzaun mit Sammeleimern                tenzauns
kenntnisse für die Lösung von All-                                                 - Krötentunnel                               L BNE: Bedeutung und Gefährdun-
tagsfragen sinnvoll einsetzen                                                      - Straßensperre                              gen einer nachhaltigen Entwicklung
2.3 (3) Handlungsmöglichkeiten für    G: … nennen und geeignete                   G:
ein umwelt- und naturverträgliches    Schutzmaßnahmen beschreiben
Leben beschreiben und deren Um-       M: … nennen und geeignete                   M:
setzungshemmnisse erkennen            Schutzmaßnahmen beschreiben
                                      und erläutern                                                                             E: Was kann man in der näheren
                                      E: … erläutern und Schutzmaß-               E: Bewertung der verschiedenen Schutz-        Umgebung tun, um Amphibien
                                      nahmen beschreiben und bewerten             maßnahmen (Kosten, Wirksamkeit)               nachhaltig zu schützen?
                   Die Schülerinnen und Schüler können                             Fortpflanzung und Entwicklung bei Wir-
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.5 (11) die Fortpflanzung und                                 beltieren
beschreiben                           Entwicklung bei Fischen, Amphi-                              (3 Std.)
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     bien, Reptilien, Vögeln und Säuge-
wesen kriterienbezogen beschrei-      tieren vergleichen                          Untersuchung eines Hühnereies: Bau und        Untersuchung von Fischeiern
ben und vergleichen                                                               Funktion der Bestandteile
                                                                                  Vergleich mit den Eiern von Fischen, Amphi-   Entwicklungsstadien aller 5 Wirbel-
                                                                                  bien und Reptilien, Begründung der Unter-     tiergruppen vergleichend darstellen
                                                                                  schiede (äußere/innere Befruchtung, Ort der
                                                                                  Eiablage, Brutpflege)
                                                                                  Vergleich der eierlegenden Wirbeltiere mit
                                                                                  den Säugetieren
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                  Verwandtschaft bei Wirbeltieren
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.5 (13) typische Merkmale der                            (3 Std.)
                                                                                                                                                                  6
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

wesen kriterienbezogen beschrei-         Wirbeltiergruppen (unter anderem
ben und vergleichen                      im Hinblick auf die stammesge-           Verschiedene Tiere den Wirbeltiergruppen
2.2 (3) zur Veranschaulichung von        schichtliche Verwandtschaft) …           begründet zuordnen (auch nicht heimische):
Ergebnissen und Daten geeignete                                                    - Wirbelsäule als gemeinsames Merkmal
Tabellen und Diagramme anlegen                                                     - Unterschiede beim Skelettbau als An-
                                                                                       gepasstheit an die Fortbewegung (und
                                                                                       z.T. Lebensräume)
                                                                                   - Zusammenhang bei der Körperbede-
                                                                                       ckung und Körpertemperatur
                                                                                                                               LMZ 4611159 Stammbaum der
                                                                                  Gemeinsame Merkmale mit Verwandtschaft       Wirbeltiere
                                                                                  begründen
                                                                                  Stammbaum der Wirbeltiere vorstellen
                                         G: … nennen und Tierarten den fünf       G: Angepasstheiten beschreiben               E: Gruppenpuzzle
                                         Wirbeltiergruppen zuordnen                                                            Anzahl der Expertengruppen =
                                         M: … erläutern und Tierarten be-         M: Angepasstheiten beschreiben               Anzahl der Wirbeltiergruppen
                                         gründet den fünf Wirbeltiergruppen                                                    In den Stammgruppen werden
                                         zuordnen und vergleichen                                                              durch den Vergleich die
                                         E: … erläutern und Tierarten be-         E: Angepasstheiten selbstständig herleiten   Angepasstheiten und Struktur-
                                         gründet den fünf Wirbeltiergruppen                                                    Funktions-Zusammenhänge
                                         zuordnen und vergleichen                                                              abgeleitet.

                                                                                                                                                               7
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                                              Entwicklung des Menschen
                                                                              ca. 10 Std

Die Schülerinnen und Schüler können die Individualentwicklung des Menschen beschreiben. Sie kennen die primären Geschlechtsorgane von Frau und Mann
und können die Fortpflanzung des Menschen beschreiben. Sie beschreiben und erklären die physischen und psychischen Veränderungen während der Pubertät.
                                                                                                                            Ergänzende Hinweise,
                                                                                       Konkretisierung,
 Prozessbezogene Kompetenzen             Inhaltsbezogene Kompetenzen                                                      Arbeitsmittel, Organisation,
                                                                                    Vorgehen im Unterricht
                                                                                                                                  Verweise
                    Die Schülerinnen und Schüler können                      Innere und äußere Geschlechtsorgane       Fachsprache gegenüber Vulgär-
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-      3.1.6 (1) die Geschlechtsorgane des                  (2 Std.)                   sprache abgrenzen
wesen kriterienbezogen beschrei-       Menschen unter Verwendung der
ben und vergleichen                    Fachsprache benennen und ihre       - Bau und Funktion der Geschlechtsorgane
2.2 (6) relevante Informationen aus                                                                                    Geeignete Abbildungen, Modelle
                                       Funktion beschreiben                - Beschreibung unter Verwendung der
Sach- oder Alltagstexten und aus
                                                                              Fachsprache
grafischen Darstellungen in ange-
messener Fachsprache strukturiert
wiedergeben
2.2 (7) zunehmend zwischen all-
tagssprachlicher und fachsprachli-
cher Beschreibung unterscheiden

                   Die Schülerinnen und Schüler können                               Veränderungen während der Pubertät
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.6 (2) die physischen und psychi-                             (2 Std.)                 LMZ 4666811 Das bin ich
beschreiben                           schen Veränderungen während der
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     Pubertät …                                  Ausbildung der sekundären Geschlechts-   Rollenklischees
wesen kriterienbezogen beschrei-                                                  merkmale:                                Bedeutung der Pubertät für das
ben und vergleichen                                                                  - Körperbehaarung                     Erwachsenwerden
2.2 (4) Zusammenhänge zwischen                                                       - Körperproportionen
                                                                                                                           L MB: Jugendmedienschutz (kriti-
Alltagssituationen und naturwissen-                                                  - Stimme
                                                                                                                           scher Umgang mit Fotos und Vi-
schaftlichen und technischen Sach-                                                   - Brüste
verhalten herstellen                                                                                                       deos)

                                                                                  Psychische Veränderungen:                Materialien der BZgA zu Sexualität
                                                                                     - Interessen                          und Pubertät
                                                                                     - Verhalten

                                                                                                                                                              8
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                                                                      -    Selbstfindung
                                                                                      -    Sexualität, Liebe, Partnerschaft
                                         G: … nennen                              G:
                                         M: … beschreiben                         M:
                                         E: … beschreiben und als Ursache         E: Bedeutung von Sexualhormonen für kör-     E: Keine detaillierte Bespre-
                                         die Geschlechtshormone nennen            perliche und psychische Veränderungen
                                                                                                                               chung von Hormonen

                  Die Schülerinnen und Schüler können                                          Ein Mensch entsteht             Bilder, Modelle
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.6 (3) die Grundlagen der ge-                                    (3 Std.)
beschreiben                          schlechtlichen Fortpflanzung beim
2.2 (7) zunehmend zwischen all-      Menschen … (Geschlechtszellen,               Entstehung einer Schwangerschaft:            Vorgang der Befruchtung und ers-
tagssprachlicher und fachsprachli-   Zeugung, innere Befruchtung,                    - Bau und Funktion von Spermium und       te Embryonalentwicklung im Eilei-
cher Beschreibung unterscheiden      Schwangerschaft, Geburt)                            Eizelle                               ter in Bildern oder im Film
                                     G: … nennen …                                   - Geschlechtsverkehr                      LMZ 4611082 Ein Kind entsteht
                                     M: … beschreiben …                              - Befruchtung
                                                                                     - erste Entwicklung im Eileiter
                                     E: … beschreiben …
                                                                                     - Einnistung
                                                                                                                               Schwangerschaftskalender
                                                                                  Entwicklungsschritte während der Schwan-
                                                                                  gerschaft:
                                                                                     - Embryonalphase                          Geburtsvorgang
                                                                                     - Fetalphase                              Mutter-Kind -Bindung
                                                                                                                               Ab wann ist der Mensch ein
                                                                                  Gefahren für das Ungeborene                  Mensch?

                                                                                  Geburt                                       Außerschulische Partner (pro fami-
                                                                                                                               lia, Gesundheitsläden,
                                                                                                                               Materialien von Krankenkassen,
                                                                                                                               BZgA)
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                         Menstruationszyklus             Kalendarischer Zyklus
2.2 (4) Zusammenhänge zwischen        3.1.6 (4) den Ablauf und die Periodik                          (2 Std.)                  Schema zu Auf-und Abbau der
Alltagssituationen und naturwissen-   des Menstruationszyklus beschrei-                                                        Gebärmutterschleimhaut
schaftlichen und technischen          ben                                   -         Zeitlicher Ablauf
Sachverhalten herstellen
                                                                            -         Vorgänge in der Gebärmutter und in den   Zeitpunkt des Eisprungs
2.2 (7) zunehmend zwischen all-
                                                                                      Eierstöcken

                                                                                                                                                                   9
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

tagssprachlicher und fachsprachli-                                                -   Regelblutung                     Besonders fruchtbare Tage; Be-
cher Beschreibung                                                                                                      deutung der Verhütung

                                                                                                                       Unregelmäßigkeiten
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                                  Hygiene        Eventuell monoedukativer Ansatz
2.2 (4) Zusammenhänge zwischen        3.1.6 (5) Maßnahmen der Intimhygi-                                (1 Std.)
Alltagssituationen und naturwissen-   ene nennen und begründen                                                         Realobjekte → handlungsorientier-
schaftlichen und technischen Sach-                                                Körperpflege                         ter Ansatz → Veranschaulichung
verhalten herstellen                                                                                                   der Funktion des Tampons
                                                                                  Hygiene während der Menstruation
2.3 (4) naturwissenschaftliches und                                                                                    Tipps für Intimhygiene
technisches Wissen zur Einschät-                                                  Intimpflege bei Jungen und Mädchen
zung von Risiken und Sicherheits-                                                                                      PG: Körper und Hygiene
maßnahmen nutzen
                                                                                                                       Außerschulische Partner (pro fami-
                                                                                                                       lia, Gesundheitsläden, Materialien
                                                                                                                       von Gesundheitskassen, BzgA)

                                                                                                                                                        10
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                                                            Wirbellose
                                                                              ca. 14 Std
Die Schülerinnen und Schüler stellen strukturelle und funktionelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede innerhalb der Gruppe der Wirbellosen dar. Sie können
deren Entwicklung beschreiben. Sie beschreiben und erklären die Angepasstheit der Wirbellosen an ausgewählten Beispielen. Beim Vergleich mit den Wirbeltie-
ren erkennen die Schülerinnen und Schüler die Unterschiede von Exoskelett und Endoskelett. Sie lernen die Vielfalt der Wirbellosen kennen und wenden einfa-
che Bestimmungshilfen an. Am Beispiel der Insekten erkennen sie die gegenseitige Abhängigkeit von Pflanzen und Tieren und können die Folgen einer Störung
durch den Menschen abschätzen.
                                                                                                                                  Ergänzende Hinweise,
                                                                                           Konkretisierung,
 Prozessbezogene Kompetenzen             Inhaltsbezogene Kompetenzen                                                            Arbeitsmittel, Organisation,
                                                                                        Vorgehen im Unterricht
                                                                                                                                         Verweise
                   Die Schülerinnen und Schüler können                         Vielfalt und Merkmale der Wirbellosen
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.7 (1) verschiedene Vertreter der                     (2 Std.)
wesen kriterienbezogen beschrei-      wirbellosen Tiere nennen und einer                                                     Präparate verschiedener Wirbello-
ben und vergleichen                   Gruppe der Wirbellosen zuordnen       Einordnen heimischer Vertreter zu Gruppen        ser aus der Sammlung
2.1 (9) einfache Bestimmungshilfen                                          von Wirbellosen:                                 Fotos verschiedener Wirbelloser
sachgerecht anwenden                                                            - Insekten
                                                                                - Spinnen                                    Gruppenarbeit: Einteilung ver-
                                                                                - Krebse                                     schiedener Vertreter unter Angabe
                                                                                - Ringelwürmer                               von Ordnungskriterien
                                                                                      -   Schnecken
                                                                                      -   Muscheln
                   Die Schülerinnen und Schüler können                             Die Honigbiene – ein Insekt
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.7 (2) den Körperbau der Insekten                         (3 Std.)
beschreiben                           an einem Beispiel beschreiben (zum
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     Beispiel Biene, Maikäfer, Waldamei- Merkmale (dreigliedriger Körper mit Au-          Möglicher Einstieg: Merkmale der
wesen kriterienbezogen beschrei-      se)                                 ßenskelett, vier Flügel, zwei gegliederte Füh-   Biene Maja
ben und vergleichen                                                       ler, zwei Komplexaugen, sechs Glieder-
                                                                          beine), Mundwerkzeuge
                                                                          Untersuchung von Honigbienen
                                                                          G: äußerer Bau                                   Untersuchung von toten Honigbie-
                                                                          M: äußerer Bau                                   nen mit der Stereolupe oder Lupe
                                                                          E: auch innere Organe (offener Blutkreislauf,    Struktur-Modell der Arbeitsbiene
                                                                          Tracheen)
                                                                                                                                                            11
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                   Die Schülerinnen und Schüler können
2.1 (1) Phänomene beobachten und
beschreiben                           G:                                          G:
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     M:                                          M:
wesen kriterienbezogen beschrei-      E: 3.1.7 (3) den Körperbau und inne-        E: Wirbeltiere und Insekten im Vergleich
ben und vergleichen                   re Organe (zum Beispiel Kreislauf,                            (1 Std.)
                                      Atmungsorgane) von Insekten und                                                            E: Ähnliche Funktio-
                                      Wirbeltieren vergleichen                                                                   nen/unterschiedliche Strukturen
                                                                                  -    Skelett
                                                                                                                                 (Innenskelett — Außenskelett)
                                                                                  -    Mundwerkzeuge
                                                                                                                                 Größe von Insekten begrenzt
                                                                                  -    Atmungsorgane
                                                                                                                                 (Skelett, Tracheen)
                                                                                  -    Kreislauf
                    Die Schülerinnen und Schüler können                                     Entwicklung bei Insekten
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.7 (4)                                                          (2 Std.)
beschreiben
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-      G: die vollständige Verwandlung bei        G: Entwicklung eines Insekts, Beispiele für
wesen kriterienbezogen beschrei-       Insekten beschreiben                       vollständige Verwandlung (Biene, Käfer)        LMZ 4685040: Von der Raupe
ben und vergleichen                    M: die vollständige und unvollständi-      M: Entwicklung eines Insekts,                  zum Falter
2.2 (6) relevante Informationen aus    ge Verwandlung beschreiben und             Beispiele für unvollständige Verwandlung       Langzeitexperiment: Haltung von
Sach- oder Alltagstexten und aus       die Metamorphose als Angepasst-            (Heuschrecke, Libelle) und vollständige Ver-   Mehlkäferlarven
grafischen Darstellungen in ange-      heit erklären                              wandlung (Biene, Käfer)                        Exkursion: Besuch beim Imker
messener Fachsprache strukturiert      E: die vollständige und unvollständi-      E: Entwicklung eines Insekts,
wiedergeben                            ge Verwandlung beschreiben und             Beispiele für unvollständige Verwandlung
                                      die Metamorphose als Angepasst-             (Heuschrecke, Libelle) und vollständige Ver-
                                      heit erklären                               wandlung (Biene, Käfer)
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                   Angepasstheiten der Insekten            Vergleich der Mundwerkzeuge mit
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.7 (5) eine Angepasstheit bei In-                             (2 Std.)                       Alltagsgegenständen,
beschreiben                           sekten beschreiben (zum Beispiel                                                           Untersuchung von Mundwerkzeu-
                                      Insektenbeine, Mundwerkzeuge,               Mundwerkzeuge der Insekten:                    gen und Beinen mit Stereolupe,
2.1 (7) ein Sachmodell kritisch ein-  Flugmuskulatur, Staatenbildung)               - kauend                                     Modelle der Mundwerkzeuge und
setzen                                                                              - Saugend                                    Beine mit den Originalen verglei-
                                      3.1.1 (9) an einem Sachmodell die             - leckend-saugend                            chen
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     Unterschiede zwischen den Eigen-              - stechend-saugend
wesen kriterienbezogen beschrei-      schaften des Originals und denen                                                           Deckel-Topf-Modell zur indirekten
ben und vergleichen                   des Modells beschreiben und Gren-                                                          Flugmuskulatur oder selbst gebas-
                                                                                                                                                                   12
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                         zen des Modells nennen                                  Flugmuskulatur                 telte Modelle
2.2 (4) Zusammenhänge zwischen                                                                       (1 Std.)
Alltagssituationen und naturwissen-                                                                                             Film 4611026: Das Leben der Ho-
schaftlichen und technischen Sach-                                                                                              nigbiene
                                                                                  Direkte und indirekte Flugmuskulatur,
verhalten herstellen                                                                  - Betonung des Gegenspielerprinzips       Schulcurriculum:
                                                                                                                                Kommunikation im Bienenstaat,
                                                                                                                                Tanzsprache der Bienen (Rund-
                                                                                                                                und Schwänzeltanz)
                   Die Schülerinnen und Schüler können                               Ökologische Bedeutung der Insekten
2.3 (2) die Ansprüche von Tieren an 3.1.7 (6) die Bedeutung der Insekten                          (1 Std.)
ihren Lebensraum mit den Hal-         für die Bestäubung von Pflanzen und
tungsbedingungen als Heim- oder       umgekehrt die Abhängigkeit der In-          Bestäubungsleistung der Honigbiene,           Beobachtung von Insekten an Blü-
Nutztiere an ausgewählten Beispie-    sekten von den Pflanzen erklären            Betonung der gegenseitigen Abhängigkeit       ten im Schulgarten oder als Haus-
len vergleichen und kritisch bewer-                                                                                             aufgabe
                                                                                  (Anbahnung: Koevolution)
                                                                                                                                LMZ 4672055 Kirsche
ten
                                                                                                                                Sammelbein der Honigbiene mit
2.3 (3) Handlungsmöglichkeiten für                                                Bedeutung eines vielfältigen Blütenangebots   Stereolupe untersuchen
ein umwelt- und naturverträgliches                                                für die Honigbiene                            evtl. Bestäubungsleistung von
Leben beschreiben und deren Um-
                                                                                                                                Hummeln und anderen Insekten
setzungshemmnisse erkennen
                                                                                                                                LMZ 4656511 Bienen, Hummeln
                                                                                                                                und Wespen
                                                                                                                                Schulcurriculum:
                                                                                                                                Nisthilfe für Wildbienen selbst
                                                                                                                                bauen
                                                                                                                                L BNE: Bedeutung und Gefähr-
                                                                                                                                dungen einer nachhaltigen Ent-
                                                                                                                                wicklung
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                    Vielfalt der wirbellosen Tiere
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.7 (7)                                                       (2 Std.)
wesen kriterienbezogen beschrei-      G:                                          G:
ben und vergleichen                   M: vier Gruppen von Wirbellosen             M, E:
2.1 (9) einfache Bestimmungshilfen    nennen und heimische Vertreter              Merkmale der verschiedenen Gruppen
sachgerecht anwenden                  begründet zuordnen                          (Stämme oder Klassen)
                                         E: vier Gruppen von Wirbellosen

                                                                                                                                                                13
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                         nennen und heimische Vertreter           Ordnungskriterien:                        M, E: Aufbau und Anwendung
                                         begründet zuordnen                          - Anzahl der Beine                     eines dichotomen Bestimmungs-
                                                                                     - Körpergliederung                     schlüssels
                                                                                     - Skelett

                                                                                  Heimische Vertreter möglichst genau be-
                                                                                  stimmen

                                                                                                                                                            14
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                                                             Pflanzen
                                                                              ca. 16 Std

Die Schülerinnen und Schüler beschreiben Pflanzen als lebende Organismen mit ihren typischen Organen. Sie erkennen den Formenreichtum und die Vielge-
staltigkeit. Sie können strukturelle und funktionelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Pflanzen und Pflanzenfamilien charakterisieren. Sie be-
schreiben und erklären die Entwicklung und verschiedene Formen der Fortpflanzung. Sie nutzen außerschulische Lernorte und den Schulgarten. Das Thema
sollte jahreszeitlich angepasst unterrichtet werden.
                                                                                                                                  Ergänzende Hinweise,
                                                                                            Konkretisierung,
 Prozessbezogene Kompetenzen               Inhaltsbezogene Kompetenzen                                                         Arbeitsmittel, Organisation,
                                                                                        Vorgehen im Unterricht
                                                                                                                                         Verweise
                     Die Schülerinnen und Schüler können                       Bau und Funktion von Pflanzenorganen         Versuche zur Funktion der Organe:
2.1 (1) Phänomene beobachten und         3.1.8 (1) die typischen Organe einer                    (2 Std.)                   Wassertransport im Stängel mit
beschreiben                              Blütenpflanze nennen und deren                                                     hellblütigen Pflanzen (weiße Nelke,
                                         Funktion beschreiben
2.2 (6) relevante Informationen aus                                           Bau einer Blütenpflanze aus den Organen       weiße Tulpe) und gefärbtem Was-
Sach- oder Alltagstexten und aus                                              Wurzel, Sprossachse    (Stängel, Stamm   mit  ser (Lebensmittelfarben)
grafischen Darstellungen in ange-                                             Ästen) und Blätter und deren Funktion         Verdunstung an den Blättern mit
messener Fachsprache strukturiert                                                                                           Folie über einem Zweig einer
wiedergeben                                                                                                                 Topfpflanze
                                                                                                                            Oberflächenvergrößerung durch
                                                                                                                            Wurzelhaare (modellhaft)
                                                                                                                            Untersuchungen an Realobjekten
                     Die Schülerinnen und Schüler können                                Keimung von Pflanzen                Hinweis auf Wasser als Voraus-
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.1 (7) Wachstum und Entwicklung                              (2 Std.)                   setzung des Lebens 3.1.3 (8)
beschreiben                              von Lebewesen     beobachten und
                                         beschreiben (zum Beispiel Keimung
2.1 (2) subjektive Wahrnehmung                                                Experimente zu Keimungsbedingungen mit        Gruppenarbeit
                                         von Samen)
objektiv beschreiben                     3.1.8 (2) Keimungsexperimente pla-   Kresse-, Gartenbohnen-    oder  Senfsamen
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-        nen, durchführen und auswerten                                                     Schulcurriculum:
wesen kriterienbezogen beschrei-                                                                                            Langzeitbeobachtung: Entwicklung
ben und vergleichen                                                                                                         der Pflanzen am Beispiel der Gar-
2.2 (2) ihr Vorgehen, ihre Beobach-                                                                                         tenbohne
tungen und die Ergebnisse ihrer                                               G: Experimente unter Anleitung durchführen    M, E: Protokoll anfertigen
Arbeit dokumentieren                                                          M: Experimente   unter  Anleitung durchführen E: Ausgehend von verschiedenen
                                                                              und protokollieren                            Hypothesen (Erde, Wasser, Licht)

                                                                                                                                                            15
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

2.1 (6)Experimente unter Anleitung                                                E: Hypothesen formulieren und Experimente        werden Versuchsansätze und ein
planen, durchführen und auswerten                                                 hierzu planen, durchführen und auswerten         Kontrollexperiment selbstständig
2.2 (6) relevante Informationen aus                                                                                                geplant, durchgeführt und begrün-
Sach- oder Alltagstexten und aus                                                                                                   det ausgewertet.
grafischen Darstellungen in ange-
messener Fachsprache strukturiert
wiedergeben
                    Die Schülerinnen und Schüler können                                 Struktur und Funktion der Blüte            Idealerweise von April-Mai
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.8 (3) den Aufbau von Blüten un-                                (2 Std.)                       Realobjekte und Modelle
beschreiben                            tersuchen (zum Beispiel Legebild)                                                           Legebild (zum Beispiel Ackersenf,
                                                                                  Blütenbestandteile (Kelchblätter, Kronblätter,   Kirsche)
                                                                                  Stempel, Staubbeutel)                            Untersuchung mit Lupe bzw. Ste-
                                                                                                                                   reolupe
                                                                                                                                   LMZ 4667256: Blüten
                                                                                                                                   LMZ 4652858: Faszinierende Welt
                                                                                                                                   der Insekten
                    Die Schülerinnen und Schüler können                                          Pflanzenfamilien                  Exkursion
2.1 (2) subjektive Wahrnehmungen       3.1.1 (8) verschiedene Lebewesen                               (2 Std.)                     ausgewählte Steckbriefe einheimi-
beschreiben und von objektiven         aufgrund gemeinsamer Merkmale                                                               scher Pflanzen mit wissenswerten
Messungen unterscheiden                kriteriengeleitet vergleichen und die      -   Steckbriefe verschiedener Pflanzenfami-      Informationen z.B. zur Nutzung
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-      Bedeutung systematischen Ordnens               lien                                         und gegenseitige Präsentation
wesen kriterienbezogen beschrei-       beschreiben                                -   Blütenpflanzen den Pflanzenfamilien zu-      Beobachtung von Blüten und ihren
ben und vergleichen                    3.1.8 (4) aufgrund des Blütenbau               ordnen                                       Besuchern
2.1 (9) einfache Bestimmungshilfen     Vertreter von … (zum Beispiel Her-
                                       barium anlegen)                                                                             Keine geschützten und giftigen
sachgerecht anwenden
                                                                                                                                   Pflanzen verwenden
2.2 (6) relevante Informationen aus
Sach- oder Alltagstexten und aus
                                         G: … zwei Pflanzenfamilien                                                                Schulcurriculum:
grafischen Darstellungen in ange-                                                 G: Kreuzblütengewächse, Rosengewächse
                                         aus ihrem Lebensumfeld                                                                    Herbarium anlegen
messener Fachsprache strukturiert
                                         ermitteln …
wiedergeben
                                         M: … drei Pflanzenfamilien               M: Kreuzblütengewächse, Rosengewächse,
                                         aus ihrem Lebensumfeld                   Lippenblütengewächse, Schmetterlingsblü-
                                         ermitteln und begründet zuordnen …       tengewächse
                                         E: … vier Pflanzenfamilien               E: Kreuzblütengewächse, Rosengewächse,

                                                                                                                                                                    16
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                         aus ihrem Lebensumfeld                   Lippenblütengewächse, Schmetterlingsblü-        Schulcurriculum
                                         ermitteln und begründet zuordnen …       tengewächse                                     Korbblütengewächse
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                      Von der Blüte zur Frucht              LMZ 4602687 Fortpflanzungs-
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.8 (5) die geschlechtliche Fort-                           (3 Std.)                      strategien von Blütenpflanzen
wesen kriterienbezogen beschrei-      pflanzung bei Pflanzen (Bestäubung,
ben und vergleichen                   Befruchtung, Fruchtentwicklung)
                                                                                  Entwicklung Kirschfrucht als Beispiel für ge-   Klare Trennung von Bestäubung
                                      beschreiben und mit der unge-
                                      schlechtlichen Fortpflanzung verglei-       schlechtliche Fortpflanzung                     und Befruchtung
                                      chen                                                                                        Verweis Wirbellose (Rolle der Bie-
                                                                                  Ableger oder Stecklinge (Erdbeere, Zimmer-      nen)
                                                                                  pflanzen, Kartoffel) als Beispiele für unge-
                                                                                  schlechtliche Fortpflanzung                     Exkursion: Gärtnerei
                                                                                  G:
                                                                                                                                  M, E: Früchte verschiedenen
                                                                                  M: Fachsprache gezielt anwenden
                                                                                                                                  Fruchtformen zuordnen
                                                                                  E Kartoffel als Beispiel für Züchtung mit ge-
                                                                                                                                  (Steinfrucht, Beere, Nuss, Hülse,
                                                                                  schlechtlicher Fortpflanzung und Sortenerhal-
                                                                                                                                  Schote, Sammelfrucht)
                                                                                  tung durch ungeschlechtliche Vermehrung
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                Ausbreitung von Samen und Früchten          Flugfrüchte im Vergleich, Klett-
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.8 (6) verschiedene Möglichkeiten                               (2 Std.)                      früchte untersuchen (Natur als
beschreiben                           der Ausbreitung von Samen                                                                   Vorbild)
2.1 (3) einfache Messungen durch-     und Früchten beschreiben und Ex-
                                                                                  -   Wind
                                      perimente hierzu planen,
führen                                                                            -   Tiere                                       Fallzeiten messen (Samen mit und
                                      durchführen, protokollieren
2.2 (2) ihr Vorgehen, ihre Beobach-   und auswerten                               -   Wasser                                      ohne Flugvorrichtung) und proto-
tungen und die Ergebnisse ihrer                                                   -   Selbstausbreitung                           kollieren
Arbeit dokumentieren
                                                                                                                                  M, E:Wettbewerb: Bohne mit
                                                                                                                                  künstlicher Flugeinrichtung verse-
                                                                                                                                  hen, um eine möglichst große
                                                                                                                                  Ausbreitung zu erreichen

                   Die Schülerinnen und Schüler können                                       Laub- und Nadelbäume                 Blattsammlung anlegen
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.1 (8) verschiedene Lebewesen                              (3 Std.)                      Steckbrief erstellen
wesen kriterienbezogen beschrei-      aufgrund gemeinsamer Merkmale                                                               Poster anfertigen
ben und vergleichen                   kriteriengeleitet vergleichen und die       Unterschiede von Laub- und Nadelbäumen          Bestimmungshilfen verwenden
2.1 (9) einfache Bestimmungshilfen    Bedeutung des systematischen Ord-           (Blattform, Frucht, Rinde)                      Exkursion mit Förster oder Besuch
sachgerecht anwenden                  nens beschreiben                                                                            einer Baumschule/Gärtnerei
                                                                                                                                                                      17
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                         3.1.8 (7) einheimische Laub- und         Sortieren einer Blattsammlung nach selbst
                                         Nadelbäume nennen und …                  gewählten Kriterien                         Untersuchung von Laubstreu im
                                                                                                                              integrativen Bereich
                                         G: … unter Anleitung ermitteln (je       G: bebilderter Bestimmungsschlüssel
                                         zwei bis drei Arten)                                                                 Verwendung von einheimischen
                                         M: … mit einfachen Bestimmungshil-       M: bebilderter Bestimmungsschlüssel         Hölzern
                                         fen zuordnen (je drei bis vier Arten)
                                         E: … mit Bestimmungshilfen zuord-        E: dichotomer Bestimmungsschlüssel
                                                                                                                              E: Aufbau und Anwendung eines
                                         nen (je vier bis fünf Arten)
                                                                                                                              dichotomen Bestimmungsschlüs-
                                                                                                                              sels:
                                                                                                                              http://www.schule-
                                                                                                                              bw.de/faecher-und-
                                                                                                                              schularten/mathematisch-
                                                                                                                              naturwissenschaftliche-
                                                                                                                              fae-
                                                                                                                              cher/biologie/link/botanik/botani
                                                                                                                              k11

                                                                                                                                                              18
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                                                             Ökologie
                                                                               ca. 8 Std

Die Schülerinnen und Schüler untersuchen ein Biotop in Bezug auf jahreszeitliche Veränderungen. Sie können Wechselwirkungen zwischen Organismen be-
schreiben und die Angepasstheit ausgewählter Organismen an die Umwelt beschreiben und erklären.
Ökologie ist ein Unterrichtsthema, das in Vernetzung mit anderen Bereichen unterrichtet werden sollte. Empfohlen sind praktische Beobachtungen in schulischen
und schulnahen Biotopen, längerfristige Freilanduntersuchungen, Umwelttagebücher als Dokumente. Durch Nähe zur Natur soll die Bereitschaft zum Natur-
schutz gestärkt werden.
Vernetzung mit den Themenbereichen Pflanzen, Wirbeltiere, Wirbellose, Energie und Wasser sowie Denk- und Arbeitsweisen. Außerunterrichtliche Weiterfüh-
rung.
                                                                                                                                   Ergänzende Hinweise,
                                                                                           Konkretisierung,
 Prozessbezogene Kompetenzen              Inhaltsbezogene Kompetenzen                                                           Arbeitsmittel, Organisation,
                                                                                        Vorgehen im Unterricht
                                                                                                                                          Verweise
                   Die Schülerinnen und Schüler können                        Tiere und Pflanzen in einem Lebensraum Lebensraum: Wiese, Hecke,
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-      3.1.1 (6) wirbellose Tiere fangen und                    (4 Std.)                     Streuobstwiese, Baum, Wald, Tro-
wesen kriterienbezogen beschrei-       untersuchen, Pflanzen klassifizieren                                                  ckenmauer, Fließgewässer, ste-
ben und vergleichen                    und archivieren sowie beschreiben,    In einem schulnahem Ökosystem Tiere be-         hende Gewässer
2.1 (9) einfache Bestimmungshilfen     wie man dabei vorgeht                 obachten, einzelne Wirbellose vorüberge-        enge, räumliche Begrenzung wäh-
sachgerecht anwenden                   3.1.9 (1) … typische Organismen       hend fangen und möglichst genau bestim-         len
2.2 (1) beim naturwissenschaftlichen eines einheimischen Lebensraums         men.                                            Freilanduntersuchung mit einfa-
und technischen Arbeiten im Team       mit einer einfachen Bestimmungshil-                                                   chen Bestimmungshilfen
Verantwortung für Arbeitsprozesse      fe im Freiland ermitteln und in Grup- Einige häufig vorkommende   Pflanzen  be-
übernehmen, ausdauernd zusam-                                                stimmen.                                        kleine Fanggefäße, Becherlupen
                                       pen zusammenfassen
menarbeiten und dabei Ziele sowie                                                                                            (keine Netze)
Aufgaben sachbezogen diskutieren
                                                                                                                             keine Schmetterlinge und keine
                                       G: einige …                           G: einfache Bestimmungsschlüssel
                                                                                                                             Libellen fangen
                                       M: mehrere …                          M: einfache Bestimmungsschlüssel
                                       E: mehrere …                          E: dichotome Bestimmungsschlüssel               Artenschutz beachten!

                   Die Schülerinnen und Schüler können
                                                                                         Langfristige Naturbeobachtung
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.9 (2) jahreszeitliche Veränderun-
                                                                                                     (4 Std.)
beschreiben                           gen innerhalb eines schulnahen Le-
                                      bensraums (zum Beispiel Baum,                                                             LMZ 4652891: Die Lebensge-
2.1 (3) einfache Messungen durch-                                                 längerfristige Freilanduntersuchungen, Bio-
                                      Hecke, Wiese) […]

                                                                                                                                                             19
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

führen                                   G: beobachten und protokollieren         toptagebuch (z.B. Hecke, Teich)                meinschaft Hecke im Jahresver-
                                         M: beobachten, protokollieren und                                                       lauf
2.2 (1) beim naturwissenschaftlichen                                              Messung von Temperatur, Niederschlags-
                                         mit veränderten Umweltfaktoren er-
und technischen Arbeiten im Team                                                  menge, Temperatur- und Lichtschwankungen
Verantwortung für Arbeitsprozesse        klären
                                         E: beobachten, protokollieren und        im Jahreslauf
übernehmen, ausdauernd zusam-
menarbeiten und dabei Ziele sowie        mit veränderten Umweltfaktoren be-       Pflanzenwachstum
Aufgaben sachbezogen diskutieren         gründen                                                                                 Bezug zum Thema Pflanzen 3.1.8
                                                                                  Entwicklungsschritte von Pflanzen im Jahres-   (6) und (7):
2.2 (2) ihr Vorgehen, ihre Beobach-
tungen und die Ergebnisse ihrer                                                   verlauf:                                         - Ausbreitung von Samen
Arbeit dokumentieren                                                                  - Samen, Blüten und Früchte                  - Bau von Blüten und Knospen
                                                                                      - Knospen
2.2 (3) zur Veranschaulichung von                                                     - Laubfall und Laubzersetzung
Ergebnissen und Daten geeignete
                                                                                      - Frühblüher                               Bezug zur Arbeitsweise Naturbe-
Tabellen und Diagramme anlegen
                                                                                                                                 obachtung 3.1.1 (2)
                                                                                  Beobachtungen von Tieren im Jahresverlauf:
                                                                                     - Vögel
                                                                                     - Insekten
                                                                                                                                 Bezug zum Thema Energie 3.1.4
                                                                                                                                 (12):
                                                                                  Angepasstheiten an die Jahreszeiten:             - Überwinterung von Tieren
                                                                                     - Larvenstadien
                                                                                     - Fell
                                                                                     - Überwinterungsstrategien

                                                                                                                                                                   20
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                                                     Biologie Variante B

                                                                            Wirbeltiere
                                                                              ca. 33 Std

Die Schülerinnen und Schüler können Lebewesen von unbelebten Gegenständen unterscheiden und die Kennzeichen der Lebewesen beschreiben und erläu-
tern. Anhand ausgewählter Beispiele beschreiben sie Säugetiere in ihrer Vielfalt. Sie können deren Lebensweise und Fortpflanzung darstellen. Sie beschreiben
den verantwortungsvollen Umgang mit Haus- und Nutztieren aufgrund ihrer Kenntnisse angemessener Haltungsbedingungen. Die Schülerinnen und Schüler
kennen die typischen Merkmale der verschiedenen Wirbeltiergruppen und beschreiben die Angepasstheit der Wirbeltiere an die Umwelt. Einflüsse des Men-
schen auf deren Lebensweise können sie beschreiben und bewerten.
                                                                                                                                 Ergänzende Hinweise,
                                                                                           Konkretisierung,
 Prozessbezogene Kompetenzen             Inhaltsbezogene Kompetenzen                                                          Arbeitsmittel, Organisation,
                                                                                        Vorgehen im Unterricht
                                                                                                                                        Verweise
                    Die Schülerinnen und Schüler können                             Die Kennzeichen der Lebewesen          Vergleich verschiedener Lebewe-
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.5 (1) die Kennzeichen der Lebe-                            (2 Std.)                   sen und Nachbildungen vorstellen
beschreiben                            wesen beschreiben                                                                   Erläuterung der Kennzeichen
2.2 (4) Zusammenhänge zwischen                                               Lebewesen und Nachbildung vergleichen           - Reizbarkeit
Alltagssituationen und naturwissen-                                          - Bewegung                                      - Bewegung bei Pflanzen
schaftlichen und technischen Sach-                                           - Stoffwechsel                                  - Stoffwechsel
verhalten herstellen                                                         - Fortpflanzung                               durch  Filmsequenzen oder kleine
                                                                             - Wachstum                                    Versuche   (Mimose, fleischfres-
                                                                                                                           sende Pflanze)
                                                                             - Reizbarkeit
                                                                                                                           Bilder den verschiedenen Kenn-
                                                                                                                           zeichen zuordnen
                                                                             G: Kennzeichen nennen können
                                                                             M: Kennzeichen auf unbekannte Beispiele
                                                                             anwenden können                               M/E: Sind „lebende Steine“ Lebe-
                                                                             E: Kennzeichen auf unbekannte Beispiele       wesen?
                                                                             anwenden und eigene Beobachtungen inter-
                                                                             pretieren können
                    Die Schülerinnen und Schüler können                                Der Hund – ein Säugetier
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.5 (3) die typischen Säugetier-                             (1 Std.)
beschreiben                            merkmale beschreiben                                                                LMZ 4656285 Säugetiere
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-      3.1.5 (2) die Lebensweise und den     Typische Säugetiermerkmale:
                                                                                                                                                          21
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

wesen kriterienbezogen beschrei-         Körperbau von zwei Säugetieren, die          -     Fell (Zusammenhang zwischen Fell und   Erkennen der Säugermerkmale an
ben und vergleichen                      als Haus- oder Nutztiere gehalten                  Körpertemperatur)                      weiteren Beispielen
2.2 (7) zunehmend zwischen all-          werden, beschreiben und verglei-             -     lebendgebärend
tagssprachlicher und fachsprachli-       chen (zum Beispiel Hund, Katze,              -     Milchdrüsen
cher Beschreibung unterscheiden          Rind, Schwein, Pferd)
                                                                                  Innere Organe:
                                                                                    - Kreislaufsystem
                                                                                    - Atmungssystem
                                                                                                                                   Vergleich mit Skelett des Men-
                                                                                                                                   schen
                                                                                                Der Hund – ein Haustier            Schädel
                                                                                                       (3 Std.)                    LMZ 4683347 Unser Hund

                                                                                  -       Skelettmerkmale                          E: Vergleich Sohlengänger
                                                                                  -       Struktur-Funktions-Zusammenhang am       (Mensch), Zehengänger (Hund)
                                                                                          Beispiel des Gebisses                    und Zehenspitzengänger
                                                                                  -       Jagdverhalten, Sinnesorgane              (Schwein)
                                                                                  -       Körpersprache                            LMZ 4662892 Hunde
                                                                                  -       Die Entwicklung zum Haustier (Abstam-    LMZ 6750026 Raubtiere des Wal-
                                                                                          mung)                                    des

                                                                                              Das Schwein – ein Nutztier           LMZ 4602393 Nutztiere
                                                                                                      (2 Std.)                     LMZ 4602706 Gebisstypen bei
                                                                                                                                   Säugetieren
                                                                                  -       Skelettmerkmale                          Tierschädel im Vergleich anhand
                                                                                  -       Struktur-Funktions-Zusammenhang am       von Modellen
                                                                                          Beispiel des Gebisses                    Wiederkäuen als Angepasstheit
                                                                                  -       die Entwicklung zum Nutztier             Regeln für die Hundehaltung
                                                                                  -       wirtschaftliche Bedeutung

                                                                                      Vergleich Fleisch- und Pflanzenfresser
                                                                                                      (1 Std.)

                                                                                  -       Gebissvergleich Hund und Rind
                                                                                                                                                                     22
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                                                                  -    Nahrungserwerb
                                                                                  -    Verdauung

                                                                                       Angemessene Haltungsbedingungen         Schweine: Intensivhaltung – Frei-
                                         3.1.5 (4) angemessene Haltungsbe-                         (2 Std.)                    landhaltung
                                         dingungen von Haus- und Nutztieren
                                         …                                        Kriterien:                                   LMZ 4654718 Tierschutz auch für
                                                                                   - Platzbedarf                               Schlachttiere
                                                                                   - Ernährung
                                                                                   - Auslauf                                   Außerschulische Lernorte
                                                                                   - Umgang mit dem Tier                       (Bauernhof, Zoo)
                                      G: anhand eines Beispiels beschrei-         G:
                                      ben                                                                                      L BNE: Werte und Normen in Ent-
                                      M: anhand ausgewählter Beispiele            M: Tierschutzbestimmungen                    scheidungssituationen
                                      erklären (zum Beispiel unter dem
                                      Aspekt des Tierschutzes
                                      E: anhand ausgewählter Beispiele            E: Tierschutzbestimmungen
                                      erklären (zum Beispiel unter dem
                                      Aspekt des Tierschutzes)
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                    Haltungsformen im Vergleich          https://lehrerfortbildung-
2.1 (10) einfache Ansätze zur Lö-     3.1.5 (5) verschiedene Formen der                             (2 Std.)                   bw.de/faecher/bio/gym/fb3/2_klasse5_6/7
sung eines naturwissenschaftlichen    Tierhaltung beschreiben und bewer-                                                       haltung/
beziehungsweise technischen Prob- ten (zum Beispiel artgerechte Hüh-              Tierhaltung bei Huhn (Käfighaltung, Boden-
lems entwickeln                       nerhaltung)                                 haltung, Freilandhaltung)
2.3 (2) die Ansprüche von Tieren an
ihren Lebensraum mit den Hal-                                                     Lebensmittelkennzeichnung
tungsbedingungen als Heim- oder
Nutztiere an ausgewählten Beispie-
len vergleichen und kritisch bewer-
ten
2.3 (3) Handlungsmöglichkeiten für
ein umwelt- und naturverträgliches
Leben beschreiben und deren Um-
setzungshemmnisse erkennen

                                                                                                                                                               23
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                   Die Schülerinnen und Schüler können                                 Säugetiere in ihren Lebensräumen       Weitere Beispiele:
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.5 (6) den Körperbau und die Le-                            (6 Std.)                 Biber, Feldhase, Marder, Dachs,
wesen kriterienbezogen beschrei-      bensweise heimischer Säugetiere                                                         Fuchs, Reh …
ben und vergleichen                   als Angepasstheit … (zum Beispiel           Angepasstheit von:                          Gruppenarbeit mit Präsentation
2.2 (1) beim naturwissenschaftlichen Eichhörnchen, Igel, Maulwurf, Fle-            - Körperbau
und technischen Arbeiten im Team      dermaus)                                     - Sinne
Verantwortung für Arbeitsprozesse     G: … beschreiben                             - Lebensweise und Verhalten                L MB: Information und Wissen
übernehmen, ausdauernd zusam-                                                                                                 L MB: Produktion und Präsentati-
                                      M: … erklären
menarbeiten und dabei Ziele sowie                                                                                             on
                                      E: … erläutern
Aufgaben sachbezogen diskutieren
2.2 (2) ihr Vorgehen, ihre Beobach-
tungen und die Ergebnisse ihrer
Arbeit dokumentieren
2.2 (5) Sachverhalte adressatenge-
recht präsentieren

                   Die Schülerinnen und Schüler können                                      Wilde Tiere in Siedlungen
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.5 (7) die Veränderung der Le-                              (2 Std.)
wesen kriterienbezogen beschrei-      bensweise von Wirbeltieren als Fol-
ben und vergleichen                   ge der Einflüsse des Menschen …             Veränderte Lebensräume durch den Men-       LMZ 4611154 Wilde Tiere in der
2.3 (3) Handlungsmöglichkeiten für    (z. B Kulturfolger)                         schen fördern angepasste Lebensweisen:      Stadt
ein umwelt- und naturverträgliches
                                      G: … beschreiben                              - Rückgang der natürlichen Lebensräume
Leben beschreiben und deren Um-
                                                                                    - Ersatzbiotope
setzungshemmnisse erkennen            M: … beschreiben und bewerten
                                                                                    - Kulturfolger (zum Beispiel Ratte, Wild-
                                      E: … erläutern und bewerten
                                                                                       schwein, Kaninchen, Marder, Amsel,
                                                                                       Krähe, Hausrotschwanz, Taube)

                 Die Schülerinnen und Schüler können                                                    Reptilien             LMZ 4656544 Reptilien
2.1 (1) Phänomene beobachten und 3.1.5 (8) die Angepasstheit der Rep-                                    (3 Std.)             LMZ 4602831 Fortbewegung an
beschreiben                         tilien an das Leben an Land … (inne-                                                      Land
                                    re Befruchtung, verhornte Haut,                -   Körperbedeckung                        Eidechse und
                                    Lungenatmung)                                  -   Körpertemperatur                       Ringelnatter
                                                                                   -   Atmung
                                         Spezifika:
                                                                                                                                                                24
Beispielcurriculum für den Fächerverbund BNT / Klassen 5/6 / Beispiel WRS / HS / RS – Sekundarstufe 1

                                                                                   -   Fortbewegung                            Modell: Kreuzgang
                                                                                   -   Fortpflanzung                           Schulcurriculum:
                                                                                                                               Besuch einer Saurierausstellung

                                      G: … an einem konkreten Beispiel            G:
                                      beschreiben
                                      M: … an zwei verschiedenen Bei-             M: Ringelnatter und Eidechse
                                      spielen beschreiben
                                      E: … an zwei verschiedenen Bei-             E: Eidechse und Ringelnatter im Vergleich
                                      spielen erklären
                   Die Schülerinnen und Schüler können                                              Amphibien                  LMZ 4611152 Einheimische Am-
2.1 (8) Gestaltmerkmale von Lebe-     3.1.5 (9) die typischen Merkmale der                           (2 Std.)                  phibien
wesen kriterienbezogen beschrei-      Amphibien als Angepasstheit …                                                            Frosch und Molch
ben und vergleichen                                                                -   Körperbedeckung                         Beobachtungen am Realobjekt
                                                                                   -   Körpertemperatur                        (Genehmigung durch das Landrat-
                                                                                   -   Atmung                                  samt einholen)
                                                                                   -   Fortpflanzung                           Entwicklungsstadien (Text und
                                       G: … an einem Beispiel beschreiben         G:                                           Bilder) zuordnen
                                       (Atmung, Fortpflanzung, Entwicklung                                                     Aufbau eines dichotomen Bestim-
                                       im Wasser)                                                                              mungsschlüssels
                                       M: … beschreiben (Atmung, Fort-            M: Metamorphose                              Anwendung eines dichotomen
                                       pflanzung, Entwicklung im Wasser,                                                       Bestimmungsschlüssels
                                       Metamorphose der Froschlurche)                                                          Entwicklungsstadien (Text und
                                       E: … beschreiben (Atmung, Fort-            E: Metamorphose                              Bilder) zuordnen
                                       pflanzung, Entwicklung im Wasser,
                                       Metamorphose der Froschlurche)
                    Die Schülerinnen und Schüler können                                         Krötenwanderung                http://nabu-tv.de/film/achtung-
2.2 (6) relevante Informationen aus    3.1.5 (10) die Ursachen der Gefähr-                           (1 Std.)                  kroetenwanderung-was-sie-wissen-
Sach- oder Alltagstexten und aus       dung von Amphibien …                                                                    sollten
grafischen Darstellungen in ange-                                                 Gefährdung durch Flurbereinigung, Straßen-
messener Fachsprache strukturiert                                                 verkehr und Freizeitnutzung von Seen         Welche Schutzmaßnahmen gibt es
wiedergeben                                                                                                                    in der näheren Umgebung?
2.3 (1) naturwissenschaftliche Er-                                                Schutzmaßnahmen:                             Mithelfen beim Absuchen des Krö-

                                                                                                                                                                 25
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren