Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam

Die Seite wird erstellt Lars Brandl
 
WEITER LESEN
Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam
Phönix
                                                                    Ein Magazin der
                                                                    Stiftung Phönix Zug
                                                                    November 2020

Aktuell

  Schwerpunktthema

  Wie ich zu meinen
  Ressourcen kam
                     Rückblick und Reflexion

                     Jahrzehnte in der Psychiatrie
                     Interview mit Psychiater Patrik Hochstrasser

                     «Bei uns gibt es keine
                     hoffnungslosen Fälle»
Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam
Editorial                                                                                                             Schwerpunktthema

                                                                          Liebe Leserin, lieber Leser                                  Wie ich zu meinen
                                                                          Vielleicht haben Sie den folgenden
                                                                                                                                       Ressourcen kam
                                                                          Satz auch schon einmal gehört, passt                         Ich entschied, dass ich einiges in
                                                                          er doch sehr gut zu der momentanen                           meinem Leben ändern wollte. Ich
                                                                          Situation, in der wir uns alle befinden:                     habe mich gefühlt wie der Phönix,
                                                                          «Leben ist das, was passiert, während                        der aus der Asche steigen wollte.
                                                                          man eifrig dabei ist, andere Pläne zu                        Diesen Gedanken hegte ich bereits
                                                                          machen.» Das Zitat stammt aus dem                            mehr als 9 Jahre. Nun ist es so weit.
                                                                          Lied «Beautiful Boy (Darling Boy)» und                       Das Wichtigste ist, den Anfang zu
                                                                          wurde von John Lennon geschrieben.                           finden und mit dem Faden das erste
                                                                                                                                       Nadelöhr zu treffen und bis zum
                                                                                                                                       letzten Nadelöhr die Arbeit durch-
                                                                                                                                       zuziehen, ohne mittendrin, auf mei-
                                                                                                                                       nem Weg aufzugeben.
                                                                                                                                       Von einer anonymen Klientin Phönix Spitex (Text)

                                                                                                                                             Also entschied ich als Erstes, meine Ehe aufzugeben     Ein paar Wochen später, bekam ich einen Anruf von einer
                                                                                                                                       und mich scheiden zu lassen. Nach diesem Entscheid            lieben Freundin, die mich fragte, ob ich sie auf verschie-
                                                                                                                                       brauchte ich Abstand, und ich zog aus meinem ehemali-         dene Spaziergänge begleiten würde. Ich war entzückt und
                                                                                                                                       gen Zuhause aus. Zuerst suchte ich eine Freundin auf,         bin immer noch überglücklich über ihre Anfrage. Wir
                                                                                                                                       wo ich eine Nacht übernachten durfte. Anschliessend trat      haben mittlerweile ein paar herrliche Spaziergänge mitei-
                                                                                                                                       ich für 6 Wochen in eine psychiatrische Klinik ein, da ich    nander gemacht, bis zu 4,5 Stunden pro Spaziergang.
                                                                          Nach der Absage der Jahresversammlung im April sind          in eine schwere Depression gefallen war und Hilfe brauchte.
                                                                          wir damals noch davon ausgegangen, dass sich die allge-      Somit bekam ich genügend Zeit, um mir zu überlegen,           Daraus ergaben sich verschiedene schöne Gespräche,
                                                                          meine Situation mit der Zeit entspannen würde und die        wie ich mein Leben auf die Reihe bekommen könnte.             unter anderem, dass wir beide abnehmen wollen. Und da
                                                                          öffentliche Filmvorführung im Herbst wie gewohnt hätte                                                                     wir bereits ein grossartiges Programm zur Ernährungs-
                                                                          stattfinden können. Leider hat uns «das Leben» bei unserer   Ich organisierte einiges, wie die Suche einer kurzfristigen   umstellung besassen, entschieden wir uns, gleich damit
                                                                          Planung einen grossen Strich durch die Rechnung ge-          Bleibe nach dem Klinikaufenthalt. Dank der Hilfe einer        anzufangen. Schliesslich wollen wir einige übrige Pfunde
                                                                          macht, und wir sahen uns gezwungen, die öffentliche Film-    Person vom Phönix Zug bekam ich die Adresse von der           loswerden.
                                                                          vorführung ein weiteres Mal abzusagen. Wir hoffen sehr,      Frauenherberge Zug. Schliesslich durfte ich für 2 Monate
                                                                          dass der gesellige Teil bald wieder in unsere Leben zu-      in der Frauenherberge bleiben, was mir sehr zusagte.          6. Nadelöhr: Baden im römisch-irischen Bade in Morschach.
                                                                          rückkehren darf und dass das gemütliche Beisammensein        Das war mein 2. Nadelöhr. Das 3. Nadelöhr war die Orga-       Einmal pro Monat. Ich liebe es, dort zu baden Sauna,
                                                                          anlässlich unserer Versammlungen in den nächsten Jahren      nisation eines neuen Zuhauses. Diese Suche gelang             Dampfbad, Sprudelbad und das Solebad schliessen für
                                                                          wieder gepflegt werden kann.                                 mir Dank einer Betreuungsperson von der Frauenherberge,       mich einen schönen Rundgang ab.
                                                                                                                                       die mir den richtigen Tipp gegeben hatte. Dafür bin ich
                                                                          Immerhin konnte die offizielle Jahresversammlung des         ihr heute noch sehr dankbar, weil ich unglaublich glück-      Ich liebe es, am Schluss das tote Männlein zu machen und
                                                                          Stiftungsrates der Stiftung Phönix Zug im November           lich in meinem neuen Zuhause bin. Dieses habe ich gleich      dabei fast einzuschlafen. Ich fühle mich wie ein neugebo-
                                                                          nachgeholt werden. Dabei gab es einen Wechsel im Stif-       nach Feng Shui eingerichtet, damit ich die häuslichen         renes Baby, ohne zu weinen.
                                                                          tungspräsidium. Hugo Berchtold gibt nach 10 Jahren           Energien optimal zum Fliessen bringen konnte. Somit war
                                                                          im Stiftungsratsausschuss, wovon 9 Jahre als Präsident       ich überzeugt, dass ich die kommenden Ressourcen              Je mehr ich meine Ressourcen gefunden und diese auch
                                                                          der Stiftung, sein Amt weiter. Mit seiner Menschlichkeit,    auch noch finden und nutzen lernen konnte.                    gelebt habe, desto glücklicher und zufriedener bin ich ge-
                                                                          Führungskompetenz und Weitsichtigkeit hat Hugo                                                                             worden. Desto mehr Selbstvertrauen habe ich gewonnen
                                                                          Berchtold die erfolgreiche Entwicklung der Stiftung Phönix   Jetzt habe ich ein neues Zuhause, meine Arbeit, die ich       und mehr Selbstsicherheit an den Tag gelegt.
                                                                          Zug in den vergangenen Jahren massgeblich mitgeprägt.        sehr gerne mache, meine Scheidung, die voranschreitet,
                                                                          Wir danken Hugo Berchtold für seine Verlässlichkeit,         meine Kinder sind gut versorgt, und jetzt, was tue ich mit    Meine grosse Passion ist es, meine Feng-Shui-Beratungen
                                                                          seinem immensen Einsatz und das grosse Engagement            meiner Freizeit?                                              wieder vermehrt leben zu können.
                                                                          zugunsten unserer Anliegen und unserer Tätigkeit. Gleich-
                                                                          zeitig freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit dem         4. Nadelöhr: Zuerst mal schlafen, ausruhen, in die Hänge-     Das Geheimrezept, um meine Ressourcen zu finden, ist,
Impressum                                                                 neuen Präsidenten Tobias Hürlimann und heissen ihn bei       matte liegen und endlich Bücher lesen.                        mich in das Leben zu verlieben. Dabei haben mir die Natur,
Herausgeberin: Stiftung Phönix Zug                                        der Stiftung Phönix Zug herzlich willkommen.                                                                               gute Freunde, Feng Shui und Gebete geholfen.
Gestaltung: Christen Visuelle Kommunikation
                                                                                                                                       Dann plötzlich bekam ich grosse Lust spazieren zu gehen.
Fotografie: Daniela Kienzler (S. 2/12), Silke Thomsen (S. 5/9/10)
Sabine Windlin (S. 6/8), Yvonne Keiser (S. 11)                            Schon jetzt wünsche ich Ihnen eine besinnliche und           Ich spazierte 40 Minuten auf den Raten. Allein durch den      Ich wünsche auch Ihnen viel Freude, alles Gute und viel
Interview: Sabine Windlin                                                 entspannte Adventszeit sowie einen gesunden und glück-       Wald, was ich gar nicht gerne tue. Ich spaziere am liebsten   Erfolg auf Ihrer Suche nach Ihren Ressourcen.
Korrektorat: Mirjam Weiss                                                 lichen Start in das neue Jahr.                               zu zweit. Somit hatte ich das 5. Nadelöhr gefunden.
Druck: Multicolor Print AG

Titelbild gemalt von einer Besucherin des Phönix Treffs                   Fabian Felchlin, Geschäftsleiter                             Wen könnte ich in Zukunft fragen, ob sie mitkommen würde?
Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam
Betreuungsalltag heute und früher

Jahrzehnte in der Psychiatrie
Rückblick und Reflexion
Ende 2020 darf ich in Pension gehen.
37 Jahre werde ich dann in verschiedenen Funk-
tionen (Pflegehilfe, Pflegefachmann, Berufs-
bildner, Stationsleiter, Betreuer) in der Pflege tätig
gewesen sein, davon 23 Jahre in verschiedenen
Bereichen der Psychiatrie (Gerontopsychiatrie,
Akutpsychiatrie, Rehabilitationsstation, Sozial-
psychiatrie).
Von H. Sommerhalder, Betreuer Rufin Seeblick (Text) und Silke Thomsen (Foto)
                                                                                                                                                                                                   Blick vom Rufin Seeblick auf den Zugersee im Abendrot

     Die 3-jährige Ausbildung schloss ich 1991 in der PUK       Die wichtigsten Änderungen in                                 Die Krankheitsbilder haben sich verändert. Mehrfach-
in Zürich als Krankenpfleger PsyKp ab (Praktika – Geronto-                                                                    Diagnosen, Persönlichkeitsstörungen (Borderline), Erkran-     Ziel der Soziotherapie ist es, die Selbstständig-
psychiatrie Grundpflege/Behandlungspflege je 6 Monate,
                                                                der psychiatrischen Krankenpflege                             kungen aus dem Autismus-Spektrum sind seit gut zwei           keit und Unabhängigkeit der Patienten im konkre-
Psychiatrie Rehabilitation/Akut je 6 Monate, plus Sozial-            Arbeiten mit Pflegeplanungen und das Bezugs-             Jahrzenten auf dem Vormarsch und gehören zum Alltag           ten Alltagsleben zu erhalten. Im wesentlichen
psychiatrie Nachtklinik und Akutspital/Spitex). Kurz da-        personensystem ermöglichten eine zielgerichtete, res-         in der psychiatrischen Betreuung.                             besteht die Rolle der Schwestern darin, dass sie
nach hiess die Berufsbezeichnung Pflegefachmann DN 2            sourcenorientierte Pflege. Was heute selbstverständlich                                                                     sich dem Patienten gegenüber «normal» ver-
(4 Jahre Ausbildung), seit einigen Jahren Pflegefachmann        erscheint, war noch vor 1–2 Jahrzehnten harte Arbeit,                                                                       halten (…). Schwestern und Patienten arbeiten
HF (3 Praktika à 6 Monate, 3 Schulblöcke à 6 Monate).           dass diese Instrumente fachgerecht im Pflegealltag an-        Fazit                                                         bei der Hausarbeit, bei der Planung der Freizeit
Die Ausbildung ist immer anspruchsvoller geworden, Rich-        gewendet wurden. Das Selbstverständnis und das                                                                              und bei kreativen Tätigkeiten zusammen. Sie
tung Studium.                                                   Selbstvertrauen der Pflegenden sind in den letzten Jahr-            Betreuung in der Psychiatrie bedeutet geduldige         haben mit den wesentlichen und grundlegenden
                                                                zehnten kontinuierlich gestiegen. Der Teamgedanke,            Arbeit. Heisst mit kleinen, zielgerichteten Schritten einen   Aspekten des Alltagslebens zu tun, wie zum
                                                                dass alle im Behandlungsprozess Beteiligten wichtig sind,     gemeinsamen Weg gehen. Es benötigt Geduld, Erfah-             Beispiel mit dem morgendlichen Aufstehen, dem
Die wichtigsten Änderungen in                                   hat die Hierarchien flacher werden lassen. Das Bezugs-        rung, Selbstvertrauen und Selbstreflexion, um die zum         Essen, dem Zubettgehen, der Frage, ob man
                                                                personensystem trug dazu bei, dass alle wissen, an            Teil schlummernden Fähigkeiten der Betreuten zu erwe-         sauber oder schmutzig, konstruktiv oder müssig
Institutionen der Psychiatrie                                   welchem Strick und in welche Richtung dieser gezogen          cken, ihnen die Verantwortung für ihre persönlichen Ziele     ist.
     Änderungen und Qualität hängen von der Leitung             werden sollte. Der Stellenwert von Rapporten (intern/         zu geben und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Die zwei
einer Institution, eines Bereiches, einer Station ab. Diese     interdisziplinär) und externen Supervisionen hat an Be-       soziotherapeutischen Grundsätze – Hilfe zur Selbsthilfe,      De Lambert 1981 – Die Rolle der Krankenschwester
finden in einem gesellschaftlichen und politischen Rah-         deutung gewonnen.                                             weder Unter- noch Überforderung –, die ich vor 30 Jahren      in einer psychotherapeutischen Einrichtung
men statt.                                                                                                                    gelernt habe, sind aktueller denn je. Es dauerte jedoch
                                                                Seit bald zwei Jahrzehnten müssen Leistungen erfasst          viele Jahre, bis diese umgesetzt werden konnten.
Während in der einen Klinik Ärzte und Pflegepersonal in         und abgerechnet werden. Es muss sichtbar sein, was mit
den 80ern noch weisse Kittel trugen und schwere Schlüs-         den Klienten gemacht wird, wohin der Behandlungs-             Tägliche Auseinandersetzungen im Team um Haltung, in
selbunde sichtbar mit sich führten, arbeiteten in anderen       weg führt. Diese Dinge veränderten Stellenwert und Inhalt     sich und im eigenen Handeln, sind wichtig, damit eine für     Die Veränderungen der Psychiatrie in den letzten
Kliniken Ärzte und Pflegende in ziviler Kleidung, die Schlüs-   des Pflegealltags. Der Pflegende ist zum sozialen All-        alle Beteiligten befriedigende Betreuung erreicht werden      Jahrzehnten lassen sich ganz allgemein dadurch
sel wurden diskret gehandhabt.                                  rounder, zum Manager des Pflegealltags geworden.              kann.                                                         charakterisieren, dass eine Entwicklung statt-
                                                                                                                                                                                            gefunden hat von einer «geschlossenen», kus-
Stationen für Langzeitpatienten wurden nach und nach            Die Arbeit mit dem Klienten und seinem Bezugspersonen-        Die Klienten benötigen eine klare, transparente Haltung.      todialbewahrenden, anstaltszentrierten Psychiat-
aufgelöst. Nachtkliniken, Kriseninterventionszentren,           umfeld findet heute auf Augenhöhe statt. Der Klient be-       Sie wollen sich an Vorbildern orientieren. Sie wollen in      rie zu einer «offenen», behandlungsorientierten,
Ambulatorien, Tageskliniken, begleitetes Wohnen, psych-         stimmt seine Ziele und wie er seine Zukunft gestalten will.   ihren Anliegen ernst genommen werden. Das Fördern ih-         rehabilitativen Psychiatrie, welche sich an sozial-
iatrische Spitex usw. entstanden.                               Er wird ermuntert, seine gesunden Anteile zu verstärken,      rer Fähigkeiten gibt ihnen Selbstvertrauen und Selbst-        psychiatrischen Konzepten orientiert und ein
                                                                damit er trotz Handicap seinen Alltag mit der ihm zukom-      ständigkeit. Es ist auf die Dauer nicht angenehm, abhängig    breites, gemeindenahes Angebot an stationären,
In den 80ern gab es Stationen für Suchtkranke und Psy-          menden Unterstützung von inner- oder ausserhalb der           von anderen zu sein.                                          teilstationären und ambulanten Behandlungs-
chotherapie. Nach und nach entstanden spezialisierte            Institution meistern kann. Er soll bestimmen, wie und wo                                                                    möglichkeiten anbietet.
Stationen für Jugendliche, Depression/Burnout, Essstö-          er leben will und wie seine Alltagsstrukturen aussehen        Wenn ein Team seine Ressourcen in den Betreuungsalltag
rungen, Persönlichkeitsstörungen usw. Der Schritt von           sollen.                                                       einbringt und sich entfalten kann, wirkt sich das positiv     Abderhalden – Psychiatrische Krankenpflege und
Ausgrenzung und Verwahrung zur Behandlung und Integ-                                                                          auf die Stärkung der Fähigkeiten der zu Betreuenden aus       Soziotherapie – 1986
ration wurde vollzogen.                                         Der Klient weiss heute viel mehr über sein Handicap als       und damit auf ihr Selbstbewusstsein und den Umgang
                                                                früher. Er hat die Möglichkeit, sich in Selbsthilfegruppen    mit ihrem Handicap.
                                                                damit auseinanderzusetzen. Recovery und Empower-
                                                                ment sowie Achtsamkeit sind neue Schlüsselbegriffe in
                                                                der psychiatrischen Betreuung. Es werden auch vermehrt
                                                                Peers eingesetzt.
Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam
Interview                                                                                                                     Interview

                                            Der Beruf des Psychiaters steht meist nicht auf der                  Klinik behandelt wurde, lebte jahrelang mit der Dia-           weil leistungsorientierte Menschen auch mit sich
                                            Wunschliste junger Menschen, die sich Gedanken über                  gnose einer chronischen paranoiden Schizophrenie.              selbst so streng sind.
                                            ihre Zukunft machen. Was hat Sie bewogen, Psychiater                 Im Laufe der Zeit entwickelte dieser Mann Symptome
                                            zu werden?                                                           einer Manie und man musste die Diagnose anpassen.        Wie stark sind Sie in Ihrer Arbeit mit Suchterkrankungen
                                                                                                                                                                          beschäftigt? Drogensucht, Arbeitssucht, Spielsucht,
                                                  Nach Abschluss des Medizinstudiums an der Uni-            Begriffe wie Schizophrenie oder Wahn lösen bei vielen         Sexsucht, Kaufsucht, PC-Sucht – das Spektrum wird ja
                                                  versität Zürich wollte ich mich Richtung Ophthalmo-       psychisch gesunden Menschen Unbehagen, Angst oder             immer breiter.
                                                  logie, also Augenheilkunde, entwickeln. Allerdings        Abwehr aus. Was spielt sich im Kopf von Betroffenen ab?
                                                  war an der Universitäts-Augenklinik die passende                                                                              Sucht ist ein grosses Thema. Hier sind wir, um in der
                                                  Stelle nicht frei. Um die Wartezeit zu überbrücken,            Bei psychotischen Erkrankungen liegt eine Störung              ICD-10- Klassifikation zu bleiben, bei Diagnosen
                                                  nahm ich ein Angebot an der Psychiatrischen Uw-                der Verarbeitung von Informationen vor. In der Folge           im Bereich F1. Man kann allgemein unterscheiden
                                                  niklinik in Zürich an und absolvierte dort nach drei           kann es zu Wahnvorstellungen kommen. Betroffene                zwischen Suchtverhalten und Substanzabhängig-
                                                  Jahren den Facharzttitel. Als eine Person, die nicht           kombinieren verschiedene Eindrücke miteinander,                keit. Leute mit einem Suchtverhalten bzw. einer Ab-
                                                  so schnell von ihren Grundsätzen abweicht, wartete             verknüpfen Dinge, die nichts miteinander zu tun                hängigkeitskonstellation weisen – egal, ob sie
                                                  ich aber nach wie vor auf die später frei werdende             haben. Ein beispielsweise etwas längerer Blick von             Alkohol oder Kokain konsumieren – Gemeinsamkei-
                                                  Ausbildungsstelle in der Ophthalmologie und trat               einem Passanten, der auf der Strasse entgegen-                 ten auf und unterscheiden sich von Menschen
                                                  diese an. Erst dann realisierte ich, dass mir die breit        kommt, löst Angst aus, wird als Gefahr wahrgenom-              ohne spezifisches Suchtverhalten in verschiedener
                                                  gefächerte Psychiatrie, die den Menschen ganz-                 men. Das Verhalten der erkrankten Person ist von               Hinsicht. Letztere können ihre Bedürfnisse auf
                                                  heitlich betrachtet, viel besser gefiel als die oftmals        Misstrauen geprägt. Dies kann so weit gehen, dass              verschiedensten Kanälen zufriedenstellen. Sie ge-
                                                  von routinierten und monotonen Abläufen geprägte               nicht nur fremde Menschen und Bekannte, sondern                hen mit Freunden essen, treiben Sport, engagieren
                                                  Ophthalmologie.                                                auch wir, die Fachleute, die eigentlich helfen wollen,         sich in einem Verein, kochen oder gärtnern. Men-
                                                                                                                 als Gefahr wahrgenommen werden und der Patient                 schen mit Suchtkonstellationen sind, damit sie einen
                                            Die APP Zug behandelt Menschen mit unterschiedlichen                 das Gefühl hat, gegen ihn werde ein Komplott ge-               Gefühlszustand der Zufriedenheit erlangen, eher
                                            Störungen und Erkrankungen. Wie setzt sich Ihre Klientel             schmiedet. Ebenfalls zu psychotischen Symptomen                auf einen Kanal fokussiert: Computerspiele, Canna-
                                            zusammen?                                                            können Halluzinationen, also Sinnestäuschungen,                bis, Amphetamine, Heroin, Alkohol. Hier kann es
                                                                                                                 gehören. Hier arbeitet das Hirn zu viel oder es re-            im Verlauf des süchtigen Verhaltens auch zu Meta-
                                                  Mehr als die Hälfte unserer Patientinnen und Patien-           agiert auch ohne entsprechenden äusseren Sinnes-               morphosen kommen. Ein Beispiel: Eine psychisch
                                                  ten leidet an einer Störung aus der Gruppe «neu-               reiz. Gestern hatte ich eine Frau in Behandlung,               schwer erkrankte Patientin hat mir neulich gestan-
                                                  rotische, Belastungs- und somatoforme Störungen».              die mir erzählte, sie spüre, wie ihr ständig jemand            den, sie hätte eine Glücksspielsucht entwickelt –
                                                  In der Statistik werden diese Diagnosen als F4, F3,            mit dem Finger auf die Schulter klopfe, dass aber              einerseits ein neues Problem, das sie mir offenbarte,
                                                  F2 geführt. Ich weiss: Das klingt sehr akademisch              dann – wenn sie nach der Person schaue – niemand               anderseits aber auch eine Folge ihres sich verbes-
                                                  und abstrakt, doch diese Kategorisierung ergibt sich           da sei. Dieses Phänomen hat man gut untersucht,                sernden Gesundheitszustandes. Bis vor Kurzem
                                                  aus der von der Weltgesundheitsorganisation WHO                und man tut diesen Menschen Unrecht, wenn man                  hätte es die schlechte Gemütsverfassung der Frau
                                                  herausgegebenen «Internationalen Klassifikation                sie nicht ernst nimmt. Mit bildgebenden Verfahren              nicht erlaubt, in die Öffentlichkeit zu gehen, um
                                                  psychischer Störungen, ICD-10», und daran orientie-            konnte man nachweisen, dass bei betroffenen                    an einem Kiosk Glückslose zu kaufen. Dies war nun
                                                  ren wir uns. Leute mit solchen Störungen kämpfen               Personen während des Halluzinierens entsprechen-               möglich, schuf aber neue Probleme.
                                                  oft mit massiven Stimmungsschwankungen, leiden                 de Hirnareale tatsächlich aktiv sind, wie wenn ein

«Bei uns gibt es keine                            unter fehlendem Antrieb und mangelnder Energie.
                                                  Sie haben Anpassungsstörungen, Angststörungen,
                                                                                                                 äusserer Reiz stattfinden würde. Für den Betroffenen
                                                                                                                 ist dies dann seine eigene, private Wirklichkeit, die
                                                                                                                                                                          Hatten Sie es in Ihrer Karriere auch schon mit hoffnungs-
                                                                                                                                                                          losen Fällen zu tun, wo Sie selbst als erfahrener Arzt und

hoffnungslosen Fälle»
                                                  Zwangsstörungen oder leiden unter einer affekti-               das Umfeld mit ihm jedoch nicht teilen kann.             Therapeut nicht mehr weiterwussten?
                                                  ven Störung. Grosse innere Anspannungen können
                                                  hier das Thema sein oder auch Aggressionen.               Sind Sie auch mit sogenannten Zivilisationskrankheiten              Mit dem Begriff «hoffnungslos» habe ich Mühe. Denn
                                                  Menschen mit psychotischer Erkrankung wiederum            wie Depressionen und Burnout konfrontiert, die in unse-             es würde bedeuteten, dass man die Hoffnung in
                                                  können von Schizophrenie betroffen sein und               rer Leistungsgesellschaft ein grosses Thema sind und –              Bezug auf einen Menschen aufgibt. Eine solche Hal-
Psychiater Patrik Hochstrasser, Chef-             beispielsweise Wahnvorstellungen und Sinnestäu-           so scheint es – massiv zunehmen?                                    tung, ein solches Urteil, würde gegen meine beruf-
                                                  schungen entwickeln.                                                                                                          liche Ethik, meine Grundsätze verstossen. Auch
arzt und Leiter der Ambulanten                                                                                   «Burnout» ist – im Gegensatz zur Depression – keine            bei komplexen und ausgeprägten Krankheitsbildern
Psychiatrie und Psychotherapie (APP)        Wie reagieren Menschen, wenn man bei ihnen die Diag-                 medizinische Diagnose. Das heisst aber nicht,                  gehe ich davon aus, dass wir Fachleute zu einer
                                            nose einer manisch-depressiven Erkrankung, einer                     dass eine Depression per se schlimmer ist als ein              Verbesserung des Gesundheitszustandes beitragen
Zug der Triaplus AG, erzählt im             Verhaltensauffälligkeit oder Entwicklungsstörung stellt?             Burnout. Die Symptome der beiden Krankheitsbilder              können. Klar hat es da ein Chirurg vielleicht einfa-
Interview, wie durch Behandlung                                                                                  können sich auch überschneiden. Ich stelle fest:               cher, der – getreu dem Grundsatz «mit dem Messer
                                                  Viele Patienten sind erleichtert zu erfahren, dass es          Menschen mit einer leichten bis mittelschweren De-             geht es besser» – operiert und anschliessend die
selbst schwer erkrankten Menschen                 sich um eine bekannte Krankheit handelt, für die               pression gehen häufig noch ihrer Arbeit nach.                  Wunde zunäht. Hier gibt es häufig ein klares Vorher/
geholfen werden kann.                             es Behandlungsmöglichkeiten gibt. Eine sorgfältige             Wer ein fortgeschrittenes Burnout hat, ist dazu häufig         Nachher. Was bei uns vorkommt, ist, dass wir fest-
                                                  Diagnostik ist zudem wichtig, damit der Patient                nicht mehr imstande. Er hat eine Aversion gegen-               stellen, dass eine Sitzung pro Woche nicht mehr
                                                  die für ihn beste Behandlung erhält. Für mich hat              über seiner Arbeit, ist wie gelähmt, blockiert. Im             reicht. In einem solchen Fall wird eine stationäre Be-
Von Sabine Windlin (Text und Fotos)               das auch eine ethische Komponente. Einem Krebs-                Kanton Zug gibt es viele internationale Firmen mit             handlung in Betracht gezogen.
                                                  patienten soll die beste Behandlung zuteilwerden.              top qualifizierten Angestellten und Managern, die
                                                  Warum soll dies nicht auch für psychisch erkrankte             sich in ihrem Job sehr verausgaben. Ein Teil davon       Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Phönix?
                                                  Menschen gelten? Trotzdem ist eine gute Diag-                  kommt zu uns, wenn es nicht mehr geht. Und die           Über die Stiftung gelangen regelmässig Patienten zu
                                                  nostik nicht immer einfach. Manchmal wissen auch               Feststellung, dass es «nicht mehr geht», kommt für       Ihnen. Was können Sie für diese Menschen tun?
                                                  die klügsten und erfahrensten Professoren nicht,               diese Menschen einer Katastrophe gleich. Denn
                                                  was sich hinter einem auffälligen oder seltsamen Ver-          beruflich erfolgreiche Menschen haben oft sehr                 Die Zusammenarbeit mit Phönix läuft sehr gut. Leute,
                                                  halten verbirgt. Oder es kommt vor, dass eine                  hohe Ansprüche an sich und wollen alles perfekt                die zu uns als Patienten kommen, befinden sich
                                                  Diagnose zu einem bestimmten Zeitpunkt noch nicht              machen. Nicht selten handelt es sich um Patienten,             teilweise in Institutionen von Phönix oder nehmen
                                                  abschliessend gestellt werden kann bzw. im Laufe               die in der Kindheit Ablehnung oder Abwertung                   deren Spitex-Dienste in Anspruch. Mit den Phönix-
                                                  der Zeit angepasst werden muss. Ein Beispiel: Ein              erfahren haben und jetzt alles tun, um in der Gesell-          Heimleitungen oder auch den Bezugspersonen
                                                  Patient, den ich während mehr als 20 Jahren behan-             schaft zu reüssieren und sich selbst zu genügen.               der Patienten findet ein guter Austausch statt. Die
                                                  delt habe und der immer wieder stationär in der                Das Gemeine ist: Dieses Ziel ist kaum zu erreichen,            Phönix-Mitarbeitenden sind ja oft viel näher an den
Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam
Interview                                                                                                             Schwerpunktthema

                                                                                                                                                                                              Zum Psychiater gehen? Das hast du doch nicht nötig, das
                                                                                                                                                                                              ist ja für die Irren, so schlecht geht es dir doch gar nicht.
                                                                                                                                                                                              Du musst dich nur zusammennehmen …

                                                                                                                                                                                              Du beginnst, Selbsthilfebücher, Psychologie-Bücher zu
                                                                                                                                                                                              kaufen und zu lesen. Du besuchst Vorträge. Hier und da
                                                                                                                                                                                              findest du einen Lichtblick, eine Einsicht oder einen guten
                                                                                                                                                                                              Rat – doch auf die Dauer schaffst du es nicht, sie regel-
                                                                                                                                                                                              mässig und diszipliniert anzuwenden. Es ist, wie wenn du
                                                                                                                                                                                              die Grosse Mauer von China einrennen wolltest.

                                                                                                                                                                                              Du versuchst verzweifelt, die Sachen im Griff zu behalten.
                                                                                                                                                                                              Vielleicht hilft dir ab und zu ein guter Freund, eine gute
                                                                                                                                                                                              Freundin, aufzuräumen oder die Post zu erledigen. Doch
                                                                                                                                                                                              auch die Freunde haben ihre Grenzen und ihre Verpflich-
                                                                                                                                                                                              tungen, und du schämst dich, weil du trotzdem nicht aus
                                                                                                                                                                                              dem Loch kommst.

                                                                                                                                                                                              Der Gedanke «Ich muss …» beginnt, dir Knoten im Magen
                                                                                                                                                                                              zu erzeugen. Anstatt einer weiteren To-Do-Liste ver-
                                                                                                                                                                                              suchst du, eine Erfolgsliste zu machen: «Das habe ich ge-
                                                                                                                                                                                              schafft!» Deine Stimmung erhellt sich einen Moment, und
                                                                                                                                                                                              du speicherst diese Erfahrung, doch dann ist wieder alles
                                                                                                                                                                                              beim Alten. Du hast das Gefühl, in einem dicken Nebel zu
                                                                                                                                                                                              stehen und dich innerlich nicht mehr bewegen zu können.

                                                                                                                                                                                              Die Küche stinkt manchmal, der Chaos wächst, und es
     Patienten als wir. Sie wissen, wie es ihnen geht,                    diese hätten sich besser schon viel früher bei uns                                                                  kommt dir vor, als hättest du ein regelrechtes Abo beim
     stellen Verhaltensänderungen oder gar Symptome
     fest, die erfordern, dass wir aktiv werden. Wir sind
     da aufeinander angewiesen. In der Arbeit unter-
                                                                          gemeldet. Ich denke da an einen Patienten, der sich
                                                                          monatelang im Zimmer einschloss, kaum mehr
                                                                          Nahrung zu sich nahm und erst durch das Aktivwer-
                                                                                                                                  Schätze auf dem Weg                                         Betreibungsamt.
                                                                                                                                                                                              Eines Tages kapitulierst du. Du gehst zum Psychiater, zum
                                                                                                                                                                                              Sozialdienst, zum Berater. Du schämst dich, aber du hast
     scheidet uns ein weiterer Punkt: Die APP Zug sucht                   den der verzweifelten Angehörigen den Weg zu                                                                        immer noch genug Verstand um zu erkennen, dass dein
     die Patienten – ausser in Notfällen – nicht zu Hause                 uns fand. Unbehandelt entwickeln diese Leute oft        Irgendwann merkst du, dass du ein                           Stolz dir nicht mehr weiterhilft.
     auf. Die Phönix-Fachleute hingegen kennen das                        problematische Verhaltensweisen, die sich je länger
     Umfeld ihrer Patienten und haben daher zusätzliche                   je mehr verstärken.
                                                                                                                                  Problem hast. Du weisst nicht genau,                        Du bittest also um Hilfe, und du findest sie. Du hast dich
     Informationen. Anders gesagt: Wir verfügen über                                                                              was es ist, und du kannst es auch                           von deinen Freunden zurückgezogen, aber nun entdeckst
     ein Foto des Patienten, Phönix hingegen kennt den               Sie haben es erwähnt: Eine psychische Erkrankung                                                                         du Menschen, die ausgebildet sind, um dir zuzuhören
     Film. Die Zusammenarbeit ist geprägt von Respekt.               kann die Lebensqualität von Betroffenen, aber auch von
                                                                                                                                  nicht definieren. Familie und Freunde                       und um zu verstehen, was mit dir los ist. Sie respektieren
     Alle Involvierten schätzen gegenseitig, was an Arbeit           Angehörigen stark beeinträchtigen. Wie gross ist die         verstehen dich nicht. Sie reden auf                         deine Grenzen, bieten dir die angemessene Hilfe an,
     geleistet wird.                                                 Gefahr der Vereinsamung?                                                                                                 verurteilen dich nicht, geben dir Unterstützung und An-
                                                                                                                                  dich ein: «Du bist doch intelligent, ge-                    erkennung bei jedem neuen Schritt, den du wagst.
Ihr Angebot ist niederschwellig. Heisst das, dass man                     Die Gefahr besteht. Aber eben: wir sollten auch über    bildet, talentiert. Jeder hat mal eine
bei Ihnen auch ohne Zuweisung durch einen Arzt einen                      die Therapieerfolge sprechen. Lassen Sie mich                                                                       Vielleicht braucht es Jahre. Langsam merkst du, dass der
Termin erhält, etwa, wenn man in einer allgemeinen                        von einem jungen Mann erzählen. Er kam vorbei und       Krise. Du musst dich nur zusammen-                          Nebel sich etwas lichtet. Du weisst nicht, wohin der Weg
Lebenskrise steckt?                                                       sprach kein Wort. Ich stellte ihm Fragen, wartete ab,   reissen, du musst mehr an dich                              dich führt, aber du findest wieder etwas wie eine Richtung.
                                                                          er blieb abermals stumm. Bei den nachfolgenden                                                                      Ein Schritt nach dem anderen beginnst du, ihr zu folgen.
     Dem ist so: Wer sich aufgrund von Problemen ab-                      Konsultationen kamen allmählich kurze, dann etwas       glauben, das schaffst du doch …»                            Von Zeit zu Zeit findest du wieder zu etwas, was dir früher
     klären lassen will, kann zu uns an den Schalter kom-                 längere Antworten. Die Abklärungen ergaben, dass                                                                    Freude machte, oder auch zu etwas völlig Neuem. Dein
     men und erhält einen Termin in der Sprechstunde.                     der Mann unter Autismus leidet. Er blieb bei mir        Von J. P. , Klientin Phönix Spitex (Text) und               altes Leben ist zwar weg, aber das neue nimmt Form an.
     Diese sogenannten «Selbstanmeldungen» machen                         in Therapie. Eines Tages sprach ich ihn auf unsere      Silke Thomsen (Foto)                                        Du vermissest noch vieles, was du verloren hast, aber
     über 40 Prozent aus, die Anmeldungen über den                        erste Begegnung an und fragte ihn, warum er da-                                                                     du beginnst auch zu merken, dass du auf dem Leidensweg
     Hausarzt 35 Prozent. Manchmal meldet sich auch die                   mals nicht geantwortet habe. Er erklärte, dass sich                                                                 einiges gelernt hast.
     Polizei bei uns, weil sich eine Person sehr auffällig                in seinem Kopf zwanzig verschiedene Antworten           Eben doch nicht.
     verhält, allenfalls verwirrt ist. Hier stellt sich die Frage,        vermengten und er, weil er nicht wusste, für welche                                                                 Eines Tages ist der Covid-19 da. Plötzlich heisst es, der
     ob es – beispielsweise wegen akuter Selbst- oder                     er sich entscheiden sollte, nur noch Schweigen          Du hast ein Diplom oder zwei, vielleicht gar einen akade-   Betrieb muss schliessen und die Mitarbeiter müssen
     Fremdgefährdung – eine fürsorgerische Unterbrin-                     konnte. Das Reagieren auf Menschen fiel diesem          mischen Titel. Du bist gesellig, hast ein breites Wissen,   zuhause bleiben. Und während deine Kollegen in Panik
     gung (FU) braucht. Einige wenige Anmeldungen                         Mann generell schwer. Er getraute sich kaum mehr        viele Interessen und Talente. Du hast zwanzig Jahre lang    geraten, merkst du, dass du die Situation gelassen hin-
     erfolgen schliesslich über Beratungsstellen, Sozial-                 unter die Leute. Gemeinsam erstellten wir einen         in einem guten Beruf gearbeitet, der dir Freude machte,     nehmen kannst. Du verstehst ihre Ängste; doch im Rück-
     dienste oder Justizbehörden.                                         Plan mit «Übungen», wie er mit anderen Leuten ins       bis die Krise kam.                                          blick merkst du, was du alles erfahren und gelernt hast.
                                                                          Gespräch kommen konnte. Er war motiviert, unter-                                                                    Du siehst ein, dass deine Erfahrung dir die Mittel gege-
Als Institution der Triaplus AG decken Sie im Auftrag des                 nahm immer wieder entsprechende Versuche und            Irgendwann bist du überfordert – oder unterfordert. Du      ben hat, um mit dieser neuen Situation umzugehen.
Psychiatriekonkordats der Kantone Uri, Schwyz und Zug                     erzählte mir in der Therapie, wie es ihm dabei er-      kannst die Quadratur des Kreises im Schlafe berechnen       Damals schienen deine Bemühungen vergebens, doch
die psychiatrische Grundversorgung der erwachsenen                        gangen ist. In der Folge hatte er mehrere positive      oder du meisterst ein halbes Dutzend Sprachen – und         nun kannst du sie anwenden und vielleicht sogar deinen
Bevölkerung im Kanton Zug ab. Was heisst das?                             Erfahrungen, die wie ein Verstärker wirkten. Nach       dennoch fehlen dir die Worte, um dein Leid auszudrücken.    Kollegen damit helfen. Alleine zuhause bleiben heisst
                                                                          der fünfjährigen Behandlungszeit war dieser Mann        Du kämpfst. Kleine, alltägliche, selbstverständliche Auf-   noch lange nicht, nur an sich zu denken oder kontaktlos
     Anders als Kollegen aus der Psychiatrie, die eine                    imstande, einen Dialog zu führen.                       gaben – das Geschirr abwaschen oder die Rechnungen          zu bleiben. Die Erkenntnis, dass du trotzdem etwas für
     eigene Praxis führen, besteht für unsere Institution                                                                         bezahlen – werden aufgeschoben, vergessen oder ver-         andere tun kannst, erfüllt dich mit Dankbarkeit und Mut.
     eine Aufnahmepflicht. Immer wieder kommt es vor,                                                                             nachlässigt. Du schaffst es einfach nicht mehr, und du
     dass wir Personen abklären, bei denen wir denken,                                                                            verstehst dich selbst nicht mehr.                           Freude, Inspiration und Hoffnung sind wieder da!
Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam
Aktivitäten                                                                                                                Aktivitäten

Bye-bye,                                                       künstlerisch bemalt und mit vielen Raritäten vom Brocki
                                                               bestückt wurde. Im Angebot waren neben Getränken Ru-
                                                               fin-Café-Leckerbissen wie Powerriegel, Mailänderli in
                                                                                                                           Gluscht auf mehr                                               Ball nicht fliegt, sondern nur rollt, idealerweise direkt ins
                                                                                                                                                                                          Loch). Bei sommerlichen Temperaturen konnten wir den
                                                                                                                                                                                          Nachmittag auf der Terrasse der Golfanlage mit einem
Wohnheim Euw !                                                 Palmenform und kleine Wasserglaces. Alles war von den
                                                               Bewohner/-innen liebevoll selbst gemacht, abgepackt         Im Herbst 2019 kam die Idee auf,
                                                                                                                                                                                          kleinen Apéro und einer Siegerehrung ausklingen lassen.
                                                                                                                                                                                          Der Nachmittag ist bei allen Teilnehmenden mit Begeis-
                                                               und dekoriert worden und ging wie frische Weggli über                                                                      terung angekommen, und der Wunsch nach einer Wieder-
     Am 9. Februar 1989 wurde das Gesuch für den Umbau         die coole Theke. Viel Lob gab es vor allem für den erfri-
                                                                                                                           einen Kochkurs anzubieten, der                                 holung wurde mehrfach geäussert.
des Gebäudes an der alten Landstrasse 129 in Unterägeri        schenden Sommerdrink mit Grapefruit-, Maracuja-, Erd-       allen Klienten offenstehen sollte.
beim Regierungsrat des Kantons Zug eingereicht. Bereits        beer-, Zitronen- und Orangensaft. Köstlich und Sommer-                                                                     Dieses Jahr entschlossen wir (Alain und Yvonne) uns, bei
ein Jahr später konnten die Räumlichkeiten bezogen wer-        feeling pur bei den heissen Temperaturen! Keine Bar         Von Will Coenen, Betreuer Phönix Ambulant (Text)               der schweizerischen Golf-Firmenmeisterschaft 2020 teil-
den, und eine grosse Einweihungsfeier fand am 25. August       ohne Musik: Schlager und Oldies trugen zu einer ent-                                                                       zunehmen. Mit drei erfolgreichen Vorrunden erreichten
1990 statt. Nach einer erfolgreichen 30-jährigen Nutzung       spannten, lockeren Stimmung bei, animierten manchmal             Im Herbst 2019 kam die Idee auf, einen Kochkurs an-       wir das Punktemaximum und qualifizierten uns auf dem
als Wohnheim der Stiftung Phönix Zug konnte die Liegen-        sogar zum Mitsingen und Hüften schwingen!                   zubieten, der allen Klienten der Stiftung offenstehen          dritten Zwischenrang für das Finale in Moosseedorf bei
schaft am 24. September 2020 der Bürgergemeinde                                                                            sollte. In der Folge wurde der Kurs zum Reinschnuppern         Bern. Am Finaltag traten 36 Teams aus der ganzen Schweiz
Unterägeri zurückgegeben werden. Wir danken der Bürger-        Die «Rufin’s Street Bar» wurde von den BewohnerInnen        ausgeschrieben. So entstanden drei Gruppen mit rund            gegeneinander an. Mit vollem Stolz durften wir in einem
gemeinde Unterägeri herzlich für das ausgesprochen             selbstständig bewirtschaftet, hatten doch fast alle schon   25 Interessierten, die Ende Jahr an je zwei Abenden unter      rot-weissen Outfit mit dem Logo von Phönix Zug antreten.
angenehme Mietverhältnis und die stets partnerschaftli-        Erfahrungen im Sommer- und im Adventscafé gesam-            Anleitung von Andrea Nussbaumer in der damals noch             Bei herrlichem Sonnenschein konnten wir den Golftag
che Zusammenarbeit.                                            melt. Sie waren mit viel Begeisterung und Freude dabei.     funktionstüchtigen Küche des Wohnheims Euw kochen              in vollen Zügen geniessen. Unsere guten Spielqualitäten
                                                               Vom Anfang bis zum Schluss lief alles Hand in Hand, je-     konnten.                                                       hatten wir jedoch in den Vorrunden schon so erfolgreich
Machs gut, Wohnheim Euw, wir werden Dich vermissen!            der wusste, was er zu tun hatte.                                                                                           eingesetzt, dass wir uns am Finaltag im Mittelfeld plat-
                                                               Belohnt wurden sie mit Gästen aus der Familie, Bewohn-      Mit der Unterstützung eines Mitglieds des Teams Ambulant       zierten. Der Tag wurde mit einem köstlichen Apéro riche
                                                               erInnen, ehemaligen und aktuellen Betreuern und immer       konnten alle ausprobieren, ob so ein Abend für sie über        und guten Gesprächen mit den anderen Turnierteilneh-
                                                               wieder SpaziergängerInnen, die von einem Bewohner je-       einen längeren Zeitraum geeignet wäre. Nach mehreren           menden abgerundet. Hierbei konnten wir neue Kontakte
                                                               weils speziell auf unsere «Street Bar» angesprochen und     positiven Rückmeldungen haben wir uns entschieden,             knüpfen und die Gelegenheit nutzen, die Stiftung Phönix
                                                               eingeladen wurden. So fand manch interessantes Ge-          im Januar 2020 einen 10-wöchigen Kurs für zehn Teilneh-        Zug unseren Mitspielerinnen und Mitspielern etwas näher-
                                                               spräch statt, bei dem wir unsere Institution den Leuten     mende auszuschreiben. Credo des Kurses war es, eher            zubringen, was uns sehr viel Spass machte.
                                                               näherbringen konnten.                                       leichtere Menüs zu kochen, die gut zuhause zu realisieren
                                                               Es waren sicher nicht alle Bewohner/-innen von Anfang       sind, sowie Anregungen zu geben, wenn man für sich             An dieser Stelle möchten wir uns bei Phönix Zug herzlich
                                                               an begeistert von diesem Projekt. Umso schöner war es       alleine kochen muss. Ausserdem nahmen wir Ideen oder           für die Unterstützung für dieses Golfprojekt bedanken.
                                                               zu sehen, dass sich der eine oder die andere doch ir-       Wünsche von den Teilnehmenden entgegen.                        Wir freuen uns auf eine weitere Teilnahme im 2021.
                                                               gendwann mal zu einem Drink oder zu einer Glace verlo-
                                                               cken liess …                                                Im Februar 2020 starteten wir, jetzt in der Rufin-Küche, mit
                                                                                                                           diesem ersten Zyklus von 10 Abenden. Anfang März,
                                                               Wir schauen auf einen schönen, heissen Sommer mit un-       nach drei erfolgreichen Durchführungen, ereilte auch un-
                                                               serer «Rufin’s Street Bar» zurück und wissen, dass wir      seren ersten Stiftungskochkurs das Corona-Schicksal
                                                               auch etwas ganz Neues, Ungewohntes miteinander              und wir mussten unterbrechen.
                                                               schaffen können. Viele Ressourcen, auch noch unbe-
                                                               kannte, konnten aktiviert werden.                           Auf jeden Fall sind wir gut gestartet: Es hat bis jetzt viel
                                                                                                                           Spass gemacht und allen gut geschmeckt. Nun haben
                                                               Fast hätte uns Corona einen Strich durch die Rechnung       wir eine Fortsetzung des Kochkurses auf Anfang Dezember
                                                               gemacht … Aber eben nur fast.                               2020 geplant, um ihn bis Ende Januar 2021 erfolgreich
                                                                                                                           beenden zu können. Und auch wenn im Moment wieder

Zittern ums                                                                                                                eher dunkle Coronawolken aufziehen, halten wir die Hoff-
                                                                                                                           nung hoch, dass wir die Gelegenheit bekommen, unseren
                                                                                                                           Kurs weiterführen zu können.
Sommercafé
Vom Take-away zur Streetbar.                                                                                               Projekt Golf
Von H.V. und K.D, Mitarbeitende Rufin Seeblick (Text)
und S.T. (Foto)                                                                                                            Alain Scheidecker und Yvonne Keiser
     Nach den wiederkehrenden Fragen von Seiten der
                                                                                                                           teilen ein gemeinsames Hobby, und
Bewohner/-innen «Gibt es denn dieses Jahr auch wieder                                                                      zwar das Golfen.
ein Sommercafé? Findet es trotz Corona statt?» befassten
wir uns natürlich sehr gerne mit dem Thema und schauten,                                                                   Von Yvonne Keiser, Mitarbeitende Finanzen, Geschäfts-
was in dieser Situation möglich und durchführbar war.                                                                      stelle und Alain Scheidecker, Koch, Rufin Seeblick (Text)
                                                                                                                           und Yvonne Keiser (Foto)
Aus dem anfänglichen «Take away» wurde schliesslich
die «Rufin’s Street Bar», die wir ganz frech und mutig vor                                                                      Im Juni 2019 haben wir mit Unterstützung der Stiftung
dem Eingang zum Wohnheim Rufin Seeblick direkt auf                                                                         Phönix Zug für unsere Klienten und Klientinnen einen
dem Trottoir platzierten. Die RufianerInnen scheuten                                                                       interessanten Nachmittag im Golfpark Holzhäusern orga-
keine Mühe, jeweils am Freitagnachmittag Tische, Stühle,                                                                   nisiert. Gemeinsam mit einem Golflehrer haben die Teil-
Liegestühle, Sonnenschirme, eine Steh-Bar und sogar                                                                        nehmenden eine spannende und lustige Einführung in den
ein Zelt aufzustellen. Alles mit Abstand und mit den ver-                                                                  Golfsport bekommen. Anschliessend gab es noch einen
langten Hygienevorschriften. Unser Glanzstück war natür-                                                                   kleinen sportlichen Wettkampf beim Putten (der Putt ist
lich die alte Hobelbank, welche von den BewohnerInnen                                                                      ein Schlag mit dem Putter auf dem Grün, bei welchem der
Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam
Dank und Bitte

                                                           Ressourcen brauchen wir alle, jederzeit und überall. Das
                                                           beste Werkzeug ist ohne passende/n Handwerker/in nutz-
                                                           los und auch umgekehrt. Auch im Berufsalltag ist dies
                                                           von grosser Bedeutung. Die beste Unternehmung, die bes-
                                                           te Führungsriege ist ohne engagiert Mitarbeitende und
                                                           zweckdienliche Instrumente wirkungslos. Im Betreuungs-
                                                           alltag in der Stiftung Phönix Zug zeigt es sich immer
                                                           wieder, wie belastend es sein kann, wenn den Menschen
                                                           (zeitweilig) gewisse Ressourcen fehlen. Eine Krankheit
                                                           kann einen grossen Teil der persönlichen Ressourcen
                                                           lahmlegen. Unser Ziel in unserer Arbeit ist es, mitzuhelfen,
                                                           diese bei unseren Klientinnen und Klienten vorüberge-
                                                           hend in den Hintergrund geratenen Eigenschaften, Talente
                                                           und Fähigkeiten wieder zum Vorschein zu bringen.

                                                           Um dieses Ziel zu erreichen, benötigen wir wiederum Res-
                                                           sourcen. Unter anderem sind dies finanzielle Ressourcen.
Sehr geehrte Leserinnen und Leser                          Dafür möchten wir uns bei unseren Spenderinnen und
                                                           Spendern ganz herzlich bedanken. Wir hoffen, dass wir
                                                           auch in Zukunft auf diese Ressource zählen dürfen.
Dank den Ressourcen unserer Mitarbeitenden und unserer
Klienten und Klientinnen ist auch die vorliegende Aus-     Ich wünsche Ihnen allen gute Gesundheit, bereits jetzt
gabe des Phönix Aktuell mit dem Titelthema «Ressourcen     schöne Festtage und einen guten Start ins 2021!
entdecken» entstanden. Die Definition von Ressource
lautet:                                                    Carole Leuenberger, Stv. Geschäftsleitung
Lateinisch «resurgere», hervorquellen. Auf Deutsch über-
setzt bedeutet dies Quelle, Mittel. Eine Ressource kann
ein Mittel, eine Gegebenheit oder eine Eigenschaft sein,
um Ziele zu verfolgen, Anforderungen zu bewältigen,
spezifische Handlungen zu tätigen oder einen Vorgang
zielgerecht ablaufen zu lassen.

Wir freuen uns über Spenden
PC 60-2315-0

Geschäftsstelle
Industriestrasse 55
6300 Zug

041 392 28 28
info@
    @phoenix-zug.ch
www.phoenix-zug.ch

Die nächste Ausgabe des Phönix
Aktuell erscheint im Mai 2021.

                                                                             Stiftung
                                                                    für Menschen mit          Phönix
                                                                         psychischer
                                                                    Beeinträchtigung          Zug
Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam Phönix Aktuell - Wie ich zu meinen Ressourcen kam
Sie können auch lesen