Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House

Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House
PRESTEL
 KUNST
 KUNST | FOTOKUNST
 JANUAR BIS JUNI 2019
Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House
SERVICE                                                                                                                                                                                                                                                                                                              INHALT




Für Bestellungen, Titelinformationen und                                                                              Fax: (0 89) 41 36 - 33 33
Reklamationen wenden Sie sich bitte                                                                                   E-Mail: Kundenservice@randomhouse.de
                                                                                                                      Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von
an unsere Kundenbetreuung Innendienst                                                                                 8.30 bis 17.00 Uhr und Freitag von 8.30 bis 16.00 Uhr

unter der kostenlosen Rufnummer:                                                                                      www.randomhouse-buchhandel.de – das Extranet
                                                                                                                      und Download-Portal für den Buchhandel: Cover, Texte,

Tel.:    0800 500 33 22                                                                                               Fotos, Leseproben, Bestellscheine, Kataloge, Vorschauen
                                                                                                                      und vieles mehr zum individuellen Zusammenstellen und
                                                                                                                      Herunterladen



Ihre persönlichen Ansprechpartner im Verkauf (Innen- und Außendienst)
finden Sie unter www.randomhouse-buchhandel.de

                                                                                                                                                                 Die se V
                                                                                                                                                                              or s
VERLAG                                       VERTRIEBSLEITUNG               VERKAUFSLEITUNG                            KUNST-/ARCHITEKTUR-                       Sie jet z chau finden
                                             Fiona Arndt                    Kathrin Schauer                            BUCHHANDEL,                                            t auch o
                                             Tel. (0 89) 41 36-30 35        Tel. (0 89) 41 36-38 52                    MUSEUMSSHOPS                               Gleich re
                                                                                                                                                                            inklicke
                                                                                                                                                                                        nline!
                                                                                                                                                                     www.vl
                                             Fax (0 89) 41 36-6 30 35       Fax (0 89) 41 36-6 38 52                   Michaela Schachner


                                                                                                                                                                                                                   I N H A LT KU N S T
                                                                                                                                                                                     n&
                                                                                                                                                                                     stöbern
                                                                                                                                                                                               auf
                                             E-Mail: fiona.arndt@
                                             randomhouse.de
                                                                            E-Mail: kathrin.schauer@
                                                                            randomhouse.de
                                                                                                                       Tel. (0 89) 41 36-38 53
                                                                                                                       Fax (0 89) 41 36-6 38 53                                  btix.de
                                                                                                                       E-Mail: michaela.schachner@
                                                                                                                       randomhouse.de


BUCHHANDEL                                   LEITUNG KUNDENMANAGEMENT       KUNDENMANAGEMENT                           KUNDENMANAGEMENT                           VERKAUFSLEITUNG
                                             SORTIMENT                      SORTIMENT                                  SORTIMENT                                  KUNDENBETREUUNG                                  02 LEONARDO DA VINCI                     20 EL ANATSUI                             34 FRANZ MARC AND AUGUST MACKE
                                             Michael Haslehner              Claudia Theissig                           Verena Tiedt                               INNENDIENST                                      		 Die Gemälde                           		 Triumphant Scale                       		 1909–1914
                                             Tel. (0 89) 41 36-30 12        Tel. (0 89) 41 36-36 82                             2 41
                                                                                                                       Fax (0 89) 1
                                                                                                                       Tel. (0 89)
                                                                                                                                   41336-6
                                                                                                                                      36-30 68
                                                                                                                                      0_b30lb68
                                                                                                                                                                  Sabine Tauschinger
                                                                                                                                                                                                                   		 Das komplette Werk
                                                                                                                                               tix_
                                                                                                                       E-Mail: verena.tiedt@ Störer
                                             Fax (0 89) 41 36-6 30 12       Fax (0 89) 41 36-6 36 82                                                              Tel. (0 89) 41 36-30 45
                                             E-Mail: michael.haslehner@     E-Mail: claudia.theissig@                                                           RZ.iFax
                                                                                                                                                                     nd(0d89) 41 36-6 30 45                                                                  22 FOTOGRAFINNEN AN DER FRONT             35 THE SELF-PORTRAIT
                                             randomhouse.de                 randomhouse.de                             randomhouse.de                             E-Mail:    1
                                                                                                                                                                           sabine.tauschinger@
                                                                                                                                                                                                                   04 TIZIAN UND DIE RENAISSANCE                                                      		 From Schiele to Beckmann
                                                                                                                                                                  randomhouse.de            31.0     7.17 1                                                 		 Von Lee Miller bis Anja Niedringhaus
                                                                                                                                                                                                            3:56   		 IN VENEDIG
BAHNHOFSBUCHHANDEL,                          VERTRIEBSLEITUNG               VERKAUFSLEITUNG                            VERKAUFSLEITUNG                                                                                                                      24 BIRGIT JÜRGENSSEN                      36 MILEIN COSMAN
WARENHAUS, PRESSEGROSSO,                     Ruth Schwede                   Ellen Schilling                            AUSSENDIENST                                                                                06 PICASSO                                                                         		 Capturing Time
RACK-JOBBING &                               Tel. (0 89) 41 36-30 54        Tel. (0 89) 41 36-30 34                    Thomas Nestmeyer
                                                                                                                                                                                                                                                            		 Ich bin.
                                                                                                                                                                                                                   		 Das späte Werk
SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN,                      Fax (0 89) 41 36-6 30 54       Fax (0 89) 41 36-6 30 34                   Vorstadt 3
SB-GROSSFLÄCHE                               E-Mail: ruth.schwede@          E-Mail: ellen.schilling@                   90596 Schwanstetten                                                                         		 Aus der Sammlung Jacqueline Picasso    25 MARCEL DUCHAMP                         37 LEIKO IKEMURA
                                             randomhouse.de                 randomhouse.de                             Tel. (0 91 70) 9 42 30 67
                                                                                                                       Fax (0 91 70) 9 42 30 88                                                                                                             		 100 Fragen. 100 Antworten.             		 Nach neuen Meeren
                                                                                                                       E-Mail: thomas.nestmeyer@
                                                                                                                                                                                                                   08 GOETHE
                                                                                                                       randomhouse.de                                                                              		 Verwandlung der Welt                  26 STADT DER FRAUEN                       38 KIKI SMITH
                                                                                                                                                                                                                                                            		 Künstlerinnen in Wien                  		 Procession
AUSLIEFERUNG DEUTSCHLAND                     Bestellungen und               ORTE A, B, C, BAD …, D, E, F:              ORTE G, N, O, P, Q:                                                                          10   DIE GESCHICHTE DER FARBEN
Vereinigte Verlagsauslieferung               transportbedingte              Tel. (0 52 41) 80-8 82 12                  Tel. (0 52 41) 80-14 32                                                                                                              		 von 1900 bis 1938
An der Autobahn 100                          Reklamationen bitte            Anette Beyer                               Monika Tänzer-Heimann                                                                                                                                                          39    AKTUELLE HIGHLIGHTS
33333 Gütersloh                              direkt an die VVA.                                                                                                                                                     12 50 KÜNSTLERINNEN,
                                                                            ORTE H, I, J, K, L:                        ORTE M, R, S, T-Z:                                                                                                                    28 CHRISTIAN LUDWIG ATTERSEE
                                             KUNDENBETREUUNG                Tel. (0 52 41) 80-73 034                   Tel. (0 52 41) 80-4 21 07
                                                                                                                                                                                                                   		 DIE MAN KENNEN SOLLTE                 		 FEUERSTELLE                            40 TOP 10 KUNST – BILDBÄNDE
                                             Fax (0 52 41) 4 07 91          Simone Pfeiffer                            Anja Brunnert
                                             Fax (0 52 41) 4 64 63                                                                                                                                                  14 100 JAHRE – 100 KUNSTWERKE           29 JACK WHITTEN                            41   AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
                                                                                                                                                                                                                       Die wichtigsten Kunstwerke
AUSLIEFERUNGEN UND                           AUSLIEFERUNG                   AUSSENDIENST                               AUSLIEFERUNG                                  AUSSENDIENST                                  		 von 1919 bis 2018                     30 WEGE DES BAROCK                         41   Backlist KUNST
VERTRETUNGEN IM DEUTSCH-                     ÖSTERREICH                     ÖSTERREICH                                 SCHWEIZ                                       SCHWEIZ
SPRACHIGEN AUSLAND                           Mohr Morawa                    Ursula Guggenberger                        Buchzentrum AG                                Sharon Schweizer                                                                       		 Die Nationalgalerien
                                             Buchvertrieb GmbH              Rasumofskygasse 4/28                       Industriestraße Ost 10                        Im Rüteli 21a                                  16 DAS GRÜNE FLORILEGIUM                		 Barberini Corsini in Rom               45 Backlist FOTOKUNST
                                             Sulzengasse 2                  A-1030 Wien                                CH-4614 Hägendorf                             CH-5405 Dättwil                               		 THE GREEN FLORILEGIUM
                                             A-1230 Wien                    Tel./Fax (01) 71 31-0 77                   Tel. (0 62) 2 09 26 26                        Tel. (0 56) 2 10 05 65
                                             Tel. (01) 6 80 14-0            E-Mail: ursula.guggenberger@               Fax (0 62) 2 09 26 27                         Fax (0 56) 2 10 05 64                                                                   32 PAYS DE RÊVE                          46    Backlist MUSEUMSFÜHRER
                                             Fax (01) 6 88 71-30 oder       randomhouse.de                             E-Mail: kundendienst@                         E-Mail: sharon.schweizer@                      18 ERNST HAECKEL
                                                  (01) 6 89 68-00                                                      buchzentrum.ch                                randomhouse.de                                		 KUNSTFORMEN DER NATUR                 		 Die Kunst der Kronenhalle Zürich
                                             E-Mail: bestellung@            Peter Plodek
                                             mohrmorawa.at                  Friedenstraße 19                                                                                                                       		 Posterbuch mit 22 Postern
                                             Homepage/Webshop:              D-97276 Margetshöchheim                                                                                                                                                          33 ERZÄHLEN IN BILDERN
                                             www.mohrmorawa.at              Tel. +49 (9 31) 46 47 85
                                                                                                                                                                                                                    19 ALEXANDER VON HUMBOLDT               		 Edward von Steinle und Leopold Bode
                                                                            Fax +49 (9 31) 4 60 95 34
                                                                            E-Mail: peter.plodek@                                                                                                                  		 BOTANISCHE ILLUSTRATIONEN
                                                                            randomhouse.de
                                                                                                                                                                                                                   		 Posterbuch mit 22 Postern
PRESSE- UND                                  Pia Werner, Leitung            Laura Etscheid                                                                           Alle Ansprechpartner
ÖFFENTLICHKEITSARBEIT                        Tel. (0 89) 41 36-23 55        Tel. (089) 41 36-37 08                                                                   und Kontaktdaten
                                             Fax (0 89) 41 36-6 23 55       Fax (089) 41 36-6 37 08                                                                  finden Sie auf
                                             E-Mail: pia.werner@            E-Mail: laura.etscheid@                                                                  www.vlbtix.de
                                             randomhouse.de                 randomhouse.de



Covermotiv:                                            Weitere Neuerscheinungen und lieferbare
aus Tizian und die Renaissance in Venedig, S. 5
Tizian, Bildnis eines jungen Mannes, um 1510
                                                       Titel finden Sie in diesen Vorschauen:
Frankfurt am Main, Städel Museum




                                                                                                            Prestel Verlag
Besuchen Sie                                                                                                Neumarkter Straße 28 . 81673 München
uns auch auf                                                                                                www.prestel.de
                                                                                                            Irrtum, Preis- und Ausstattungsänderungen vorbehalten.
                                                                                                            Preisstand: November 2018 © 2018 Prestel Verlag.
                                                                                                            CHF empfohlener Verkaufspreis
Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House
2     PRESTEL SPITZENTITEL                                                                                                                                                 PRESTEL SPITZENTITEL        3




    Das erste Universalgenie der Neuzeit
                                                                            › 500. Todestag Leonardos im
                                                                               Mai 2019 – großes Medienecho zu
                                                                               diesem Anlass
                                                                            › Die aktuellste Publikation zu
                                                                               Leben und Werk mit allen neuen
                                                                               Erkenntnissen
                                                                            › Die wichtigste Neuerscheinung zu
                                                                               diesem Jubiläum, veröffentlicht vom
                                                                               maßgeblichen Leonardo-Experten




                                                                                         S-
                                                                                  S I CHT R
                                                                               AN MPLA von
                                                                                EXEbnahmeren
                                                                                    A     la
                                                                                bei Exemp
                                                                                   3




                                                                                                                     Maler, Bildhauer, Architekt, Anatom, Mechaniker, Ingenieur und Philosoph
                                                                                                                     – all diese Fähigkeiten vereinte Leonardo da Vinci in seiner Person und
                                                                                                                     gilt damit als der erste Universalgelehrte der Neuzeit. Seine „Mona Lisa“
                                                                                                                     fasziniert auch mehr als 500 Jahre nach ihrem Entstehen unzählige
                                                                                                                     Menschen durch ihr rätselhaftes Lächeln. Allein die Zuschreibung des
                                                                                                                     „Salvator Mundi“ an ihn oder einen seiner Schüler machte dieses Werk
                                                                                                                     zum teuersten jemals gehandelten Gemälde der Welt. Braucht es
                                                                                                                     mehr Gründe, um aus Anlass seines 500. Todestages im Mai 2019 eine
                                                                                                                     neue Publikation zu Leben und Schaffen dieses Titanen der Kunst zu
                                                                                                                     veröffentlichen? Autor ist mit Alessandro Vezzosi ein ausgewiesener
                                                                                                                     Kenner des Œuvres und der Zeit Leonardos, der mit diesem Band eine
                                                                                                                     sorgfältig erarbeitete Biografie vorlegt, die mit manchen Irrtümern
                                                                                                                     und Mythen aufräumt, sowie ein komplett überarbeitetes Verzeichnis
                                                                                                                     aller Gemälde, inklusive aller aktuellen Zu- und Abschreibungen. Ein
                                                                                                                     weiterer Schwerpunkt seiner Betrachtung liegt in der Beschreibung von
                                                                                                                     Leonardos künstlerischer Arbeitsweise, seiner Werkstattorganisation
                                                                                                                     sowie einem detaillierten Blick auf die einzelnen Gemälde.

                                                                                                                     ALESSANDRO VEZZOSI ist Kunsthistoriker und hat sich als Leonardo-Experte
                                                                                                                     international einen Namen gemacht. Er war Schüler von Carlo Pedretti, des
                                                                                                                     wichtigsten und einflussreichsten Leonardo-Kenners des 20. Jahrhunderts.
                                                                                                                     Alessandro Vezzosi ist Honorarprofessor an der Accademia delle Arti del Disegno
                                                                                                                     in Florenz sowie Gründer und Direktor des Museo Ideale da Leonardo da Vinci.



                                                                                                                     LEONARDO DA VINCI
                                                                                                                     Die Gemälde. Das komplette Werk
                                                                                                                     ALESSANDRO VEZZOSI
                                                                                                                     288 Seiten mit 230 Farbabbildungen
                                                                                                                     Gebunden mit Schutzumschlag, 24,5 x 34 cm
                                                                                                                     WG 1580
                                                                                                                     ISBN 978-3-7913-8496-2
                                                                                                                     ¤ 69,00 (D) / ¤ 71,00 (A) / CHF 93,00
                                                                                                                     Auslieferung: Februar 2019
    Leonardo da Vinci, Dame mit Hermelin, 1489–90, Nationalmuseum, Krakau
Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House
4     PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                                                                     PRESTEL KUNST      5




    Venedig und die Maler der Renaissance
                                                                                                                                                  › Für Liebhaber der Kunst
                                                                                                                                                     Italiens und Venedigs
                                                                                                                                                  › Tizian gilt als einer der wichtigsten
                                                                                                                                                     Künstler der Geschichte
                                                                                                                                                  › Die groß angelegte Ausstellung im
                                                                                                                                                     Städel Museum zeigt unglaubliche
                                                                                                                                                     Leihgaben aus der ganzen Welt




                                                                                                                                                   BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                                                                                                   Städel Museum, Frankfurt am Main
                                                                                                                                                   (13. Februar – 26. Mai 2019)




    Jacopo Palma il Vecchio, Zwei ruhende Nymphen, um 1510–15, Frankfurt am Main, Städel Museum


                                                                                                                                                                                             Zu Beginn des 16. Jahrhunderts entwickeln Giorgione und der junge Tizian,
                                                                                                                                                                                             aufbauend auf ihrem Lehrer Giovanni Bellini, in der Lagunenstadt eine
                                                                                                                                                                                             höchst eigenständige Spielart der Renaissance, die auf genuin malerische
                                                                                                                                                                                             Mittel und die Wirkung von Licht und Farbe setzt. Nicht nur in Venedig
                                                                                                                                                                                             selbst macht diese neue Malerei Furore; ihre Vertreter, allen voran Tizian,
                                                                                                                                                                                             aber ebenso Sebastiano del Piombo oder Lorenzo Lotto, verbreiten die
                                                                                                                                                                                             Innovationen bald auch außerhalb der Serenissima. Ab den 1540er-Jahren
                                                                                                                                                                                             tritt mit Jacopo Tintoretto und Paolo Veronese erneut eine hochbegabte
                                                                                                                                                                                             junge Generation auf den Plan, die in Venedig um Aufträge wetteifert.
                                                                                                                                                                                             In einer Folge von thematischen Kapiteln werden ausgewählte Aspekte
                                                                                                                                                                                             vorgestellt, die für die venezianische Malerei des Cinquecento charakteris-
                                                                                                                                                                                             tisch sind. Dabei spielen jeweils zeitübergreifende Kontinuitäten ebenso
                                                                                                                                                                                             eine Rolle wie die teils rasante Entwicklung, die einzelne Bildthemen im
                                                                                                                                                                                             16. Jahrhundert erfuhren. Dieser Übersichtsband mit schön repro-
                                                                                                                                                                                             duzierten Kunstwerken und kenntnisreichen Texten führt den Leser tief
                                                                                                                                                                                             in die Kunst der Renaissance ein, eine der wichtigsten Kunstepochen der
                                                                                                                                                                                             Lagunenstadt.

                                                                                                                                                                                             BASTIAN ECLERCY ist Sammlungsleiter der italienischen, französischen und
                                                                                                                                                                                             spanischen Malerei vor 1800 im Städel Museum, Frankfurt am Main.
                                                                                                                                                                                             HANS AURENHAMMER ist Professor für italienische Kunstgeschichte an der
                                                                                                                                                                                             Goethe-Universität Frankfurt am Main.



                                                                                                                                                                                             TIZIAN UND DIE RENAISSANCE
                                                                                                                                                                                             IN VENEDIG
                                                                                                                                                                                             BASTIAN ECLERCY, HANS AURENHAMMER (HRSG.)
                                                                                                                                                                                             280 Seiten mit 250 Farbabbildungen
                                                                                                                                                                                             Gebunden, 23 x 28 cm
                                                                                                                                                                                             WG 1580
                                                                                                                                                                                             ISBN 978-3-7913-5812-3
                                                                                                                                                                                             ¤ 49,00 (D) / ¤ 50,40 (A) / CHF 66,00
                                                                                   Plakat zur Ausstellung Tizian und die Renaissance in Venedig                                              ISBN 978-3-7913-5813-0 (engl. Ausgabe)
                                                                                   Werbemittel-Nr. 423/89070, GTIN 4250938524185                                                             Auslieferung: Februar 2019
Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House
6     PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                                              PRESTEL KUNST     7




    Späte Jahre eines Jahrhundertkünstlers
                                                                                                                               › Selten und zum Teil noch nie gezeigte
                                                                                                                                  Werke aus Picassos letzten beiden
                                                                                                                                  Lebensjahrzehnten
                                                                                                                               › Der große Erneuerer der Kunst im
                                                                                                                                  20. Jahrhundert
                                                                                                                               › Aus der Sammlung seiner Frau
                                                                                                                                  Jacqueline, von der er mehr Bildnisse
                                                                                                                                  schuf als von jedem anderem Modell




                                                                                                                                BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                                                                                Museum Barberini, Potsdam
                                                                                                                                (9. März – 16. Juni 2019)




                                                                                                                                                                          Pablo Picasso (1881–1973) gilt als Erneuerer der Kunst im 20.
                                                                                                                                                                          Jahrhundert. In Malerei, Skulptur, Graphik und Keramik setzte er neue
                                                                                                                                                                          Maßstäbe. Weniger bekannt ist sein Schaffen in den letzten zwei
                                                                                                                                                                          Jahrzehnten seines Lebens, als Picasso von seiner Frau Jacqueline mehr
                                                                                                                                                                          Bildnisse schuf als je zuvor von einem anderen Modell. Die Publikation
                                                                                                                                                                          Picasso. Das späte Werk zeigt Vielfalt und Reichtum dieser Periode
                                                                                                                                                                          sowie auch seine beständige Innovationskraft in der Darstellung
                                                                                                                                                                          der menschlichen Figur. In bislang kaum publizierten Werken aus
                                                                                                                                                                          der Sammlung Jacqueline Picasso lässt sich nachvollziehen, wie der
                                                                                                                                                                          Maler seine grundlegenden Themen weiterentwickelte: Akt, Portrait,
                                                                                                                                                                          Stierkampf und die Auseinandersetzung mit den Alten Meistern. Die
                                                                                                                                                                          Beiträge untersuchen die Reaktion Picassos auf die Pop Art, die Rolle
                                                                                                                                                                          der Musik, die psychoanalytische Dimension von Picassos Verfahren
                                                                                                                                                                          und die Rezeption des späten Werks.

                                                                                                                                                                          ORTRUD WESTHEIDER ist Direktorin des Museums Barberini in Potsdam.
                                                                                                                                                                          MICHAEL PHILIPP ist Chefkurator am Museum Barberini in Potsdam.




                                                                                                                                                                          PICASSO
                                                                                                                                                                          Das späte Werk
                                                                                                                                                                          Aus der Sammlung Jacqueline Picasso
                                                                                                                                                                          ORTRUD WESTHEIDER, MICHAEL PHILIPP (HRSG.)
                                                                                                                                                                          248 Seiten mit 200 Farbabbildungen
    Pablo Picasso, Jacqueline auf einem Stuhl, 1962, Sammlung Catherine Hutin, © Succession Picasso/VG Bild-Kunst, Bonn 2018                                              Gebunden mit Schutzumschlag, 24 x 30 cm
                                                                                                                                                                          WG 1580
                                                                                                                                                                          ISBN 978-3-7913-5810-9
                                                                                                                                                                          ¤ 39,00 (D) / ¤ 40,10 (A) / CHF 51,50
                                                                                                                                                                          ISBN 978-3-7913-5811-6 (engl. Ausgabe)
                                                                                                                                                                          Auslieferung: März 2019
Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House
8     PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                                                                                    PRESTEL KUNST        9




    Revolutionär und Klassiker
                                                                      › Auf neuesten Forschungen
                                                                         basierendes Grundlagenwerk zu
                                                                         Goethes Biografie, zu seinem
                                                                         künstlerischen Werk sowie zu dessen
                                                                         singulärer Wirkungsgeschichte
                                                                      › Hochkarätige Werke von Künstlern
                                                                         wie Jacob Philipp Hackert, Caspar
                                                                         David Friedrich, William Turner,
                                                                         Paul Klee, Andy Warhol und Ólafur
                                                                         Elíasson
                                                                      › Kooperationsprojekt der Bundes-
                                                                         kunsthalle und der Klassik Stiftung
                                                                         Weimar unter der Schirmherrschaft
                                                                         des Bundespräsidenten Frank-Walter
                                                                         Steinmeier




                                                                       BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                       Bundeskunsthalle, Bonn
                                                                       (17. Mai – 15. September 2019)




                                                                                                                                                                                                           Johann Wolfgang Goethe ist der weltweit bekannteste Dichter
                                                                                                                                                                                                           deutscher Sprache. Bereits zu Lebzeiten erstreckte sich sein Ruhm
                                                                                                                                                                                                           auf ganz Europa. Goethes literarische Werke wurden in unzählige
                                                                                                                                                                                                           Sprachen übersetzt. Figuren wie Werther oder Faust eroberten alle
                                                                                                                                                                                                           Kunstgattungen und sämtliche Sparten der Populärkultur. Wie kein
                                                                                                                                                                                                           zweiter Autor seiner Zeit hat Goethe jene Veränderungen reflektiert, die
                                                                                                                                                                                                           um 1800 die politischen, ökonomischen und kulturellen Fundamente
                                                                                                                                                                                                           Europas erschütterten. Goethe war jedoch nicht nur ein kritischer
                                                                                                                                                                                                           Beobachter der anbrechenden Moderne, sondern zugleich auch
                                                                                                                                                                                                           ein äußerst wandlungsfähiger Künstler, der bis heute Schriftsteller,
                                                                                                                                                                                                           Maler und Bildhauer sowie Komponisten, Fotografen und Regisseure
                                                                                                                                                                                                           inspiriert hat. Der Katalog zur ersten großen Goethe-Ausstellung seit 25
                                                                                                                                                                                                           Jahren veranschaulicht das Werk des Dichters im Horizont der frühen
                                                                                                                                                                                                           Moderne und vergegenwärtigt seine einzigartige Wirkungsgeschichte.

                                                                                                                                                                                                           THORSTEN VALK leitet das Referat Forschung und Bildung der Klassik Stiftung
                                                                                                                                                                                                           Weimar und lehrt als Professor für Neuere deutsche Literatur an der Friedrich-
                                                                                                                                                                                                           Schiller-Universität Jena.


                                                                         Franz Skarbina,                                            Goldener Lorbeerkranz mit Smaragden für Johann Wolfgang Goethe, 1819
                                                                         Die Leiden des jungen Werthers (Studie), um 1880           © Klassik Stiftung Weimar
                                                                         © Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum




                                                                                                                                                                                                           GOETHE
                                                                                                                                                                                                           Verwandlung der Welt
    Georg Melchior Kraus, Goethe, 1775–76 © Klassik Stiftung Weimar                                                                                                                                        BUNDESKUNSTHALLE UND KLASSIK STIFTUNG WEIMAR (HRSG.)
                                                                                                                                                                                                           IDEE UND KONZEPTION: THORSTEN VALK
                                                                                                                                                                                                           304 Seiten mit 250 Farbabbildungen
                                                                                                                                                                                                           Gebunden, 24,5 x 28 cm
                                                                                                                                                                                                           WG 1580
                                                                                                                                                                                                           ISBN 978-3-7913-5892-5
                                                                                                                                                                                                           ¤ 45,00 (D) / ¤ 46,30 (A) / CHF 61,00
                                                                                                                                    Johann Christian, Ernst Müller und Karl Friedrich Christian Steiner,
                                                                                                                                    'Zur Farbenlehre', Tafel XII, musterhaft kolorierter Abzug,
                                                                         Ruggero Michahelles, Kennst du das Land?
                                                                                                                                    1810 © Klassik Stiftung Weimar
                                                                         (Plakatdruck), Italien um 1935

                                                                                                                                                                                                           Auslieferung: Mai 2019
Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House
10     PRESTEL KUNST                                                                                                                                            PRESTEL KUNST        11




     Alles, was man über Farben wissen muss!
                                                             › Standardwerk zur Geschichte der
                                                                Farben mit allen wichtigen Theorien
                                                                und Entdeckungen
                                                             › Reiches Bildmaterial von Goethe
                                                                bis Delaunay
                                                             › Ein faszinierender Pracht-Band,
                                                                veröffentlicht in Zusammenarbeit
                                                                mit der Tate, London




                                                                                                      Wohl kaum ein anderer Sinneseindruck ist so eng mit dem Empfinden
                                                                                                      verbunden wie die Wahrnehmung von Farben. Rot steht für Leidenschaft
                                                                                                      und Wärme, Blau für Sehnsucht und Kühle – jeder Farbe wird eine
                                                                                                      spezifische Eigenschaft und ein bestimmter Eindruck zugeordnet.
                                                                                                      Was aber sind eigentlich „die Farben“? Wie entstehen sie? Wie setzen
                                                                                                      Künstler Farben ein? Welche Wirkungen lösen sie aus? Wie hat sich
                                                                                                      das Verständnis der Farben in der Geschichte entwickelt? Diesen
                                                                                                      und vielen anderen spannenden Fragen geht die Autorin Alexandra
                                                                                                      Loske, Spezialistin auf dem Gebiet der Farbtheorie, im vorliegenden
                                                                                                      Band nach. Anhand einer immensen Fülle an außergewöhnlichem
                                                                                                      Bildmaterial, wie historischen Diagrammen, originalen Künstlerpaletten
                                                                                                      oder Farbfeldschemata, präsentiert sie die Geschichte der Farben über
                                                                                                      400 Jahre, von Newtons optischen Experimenten im 17. Jahrhundert
                                                                                                      bis in die unmittelbare Gegenwart, in der Künstler wie Ólafur Elíasson
                                                                                                      berührende Kunstwerke aus farbigem Licht schaffen.

                                                                                                      ALEXANDRA LOSKE ist Kunsthistorikerin mit einem Schwerpunkt auf Farbtheorie.
                                                                                                      Sie arbeitet als Kuratorin am Royal Pavilion in Brighton.




                                                                                                      DIE GESCHICHTE DER FARBEN
                                                                                                      ALEXANDRA LOSKE
                                                                                                      240 Seiten mit 200 Farbabbildungen
                                                                                                      Gebunden, 23 x 28 cm
                                                                                                      WG 1580
                                                                                                      ISBN 978-3-7913-8546-4
                                                                                                      ¤ 36,00 (D) / ¤ 37,10 (A) / CHF 47,90
     Ignaz Schiffermüller, Versuch eines Farbsystems, 1772                                            Auslieferung: Juni 2019
Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House
12     PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                      PRESTEL KUNST       13




     Frauen, die die Kunst veränderten
                                                                                        › Von Maria Sibylla Merian bis
                                                                                           Marina Abramović: Meisterwerke
                                                                                           der Kunst aus Frauenhand
                                                                                        › Umfassender und gleichzeitig
                                                                                           kompakter Überblick über 50 der
                                                                                           bedeutendsten Künstlerinnen
                                                                                        › Eine Einführung in die weibliche
                                                                                           Kunstgeschichte




                                                                                                                              Bildende Kunst war lange eine Männerdomäne, in der Frauen lediglich als
                                                                                                                              begehrtes Modell eine Rolle spielten. Einzelne Künstlerinnen wie Artemisia
                                                                                                                              Gentileschi oder Angelika Kauffmann sind strahlende Ausnahmen, die
                                                                                                                              ihre ungewöhnlichen Karrieren nicht zuletzt ihren progressiven Familien
                                                                                                                              verdankten. Erst mit dem Beginn der Moderne kämpften sich künstlerisch
                                                                                                                              tätige Frauen vermehrt in die Öffentlichkeit und nahmen den Raum
                                                                                                                              ein, der ihnen gebührte. Der vorliegende Band bietet eine inspirierende
                                                                                                                              Übersicht über 50 bedeutende Künstlerinnen von der Renaissance bis zur
                                                                                                                              Postmoderne. Die Autorinnen berichten von ungewöhnlichen Biografien
                                                                                                                              und bahnbrechenden ästhetischen Ansätzen, sie zeigen weltbekannte
                                                                                                                              Meisterwerke und wenig gesehene Neuentdeckungen und vermitteln
                                                                                                                              damit einen umfassenden und gleichzeitig kompakten Überblick über
                                                                                                                              weibliches Kunstschaffen. 50 Künstlerinnen, die man kennen sollte enthält
                                                                                                                              Texte und Abbildungen unter anderem zu Marina Abramović, Louise
                                                                                                                              Bourgeois, Sophie Calle, Camille Claudel, Isa Genzken, Eva Hesse, Hannah
                                                                                                                              Höch, Jenny Holzer, Frida Kahlo, Käthe Kollwitz, Tamara de Lempicka,
                                                                                                                              Maria Sibylla Merian, Paula Modersohn-Becker, Gabriele Münter, Niki de
                                                                                                                              Saint Phalle und Élisabeth Vigée-Lebrun.
                                                                                                                              CHRISTIANE WEIDEMANN lebt in Berlin. Sie ist Kunsthistorikerin, freie Autorin
                                                                                                                              und Lektorin und hat bei Prestel bereits mehrere Kunsttitel veröffentlicht.
                                                                                                                              PETRA LARASS ist freischaffende Kulturvermittlerin, Kunsthistorikerin und
                                                                                                                              Kuratorin. MELANIE KLIER ist Kunstbuchautorin, Kulturjournalistin und Art
                                                                                                                              Referentin.


                                                                                                                              50 KÜNSTLERINNEN,
                                                                                                                              DIE MAN KENNEN SOLLTE
                                                                                                                              CHRISTIANE WEIDEMANN, PETRA LARASS, MELANIE KLIER
                                                                                                                              160 Seiten mit 120 Farbabbildungen
                                                                                                                              Flexobroschur, 19,3 x 24 cm
                                                                                                                              WG 1583
                                                                                                                              ISBN 978-3-7913-8539-6
                                                                                                                              ¤ 19,95 (D) / ¤ 20,60 (A) / CHF 28,90
                                                                                                                              Auslieferung: Februar 2019
     Mary Cassatt, Die Bootsfahrt (Detail), 1893, National Gallery of Art, Washington
Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House
14     PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                                                                                PRESTEL KUNST    15




     Von Malerei bis Videokunst
                                                                                                                                                             › 1919 bis 2018: für jedes Jahr ein
                                                                                                                                                                repräsentatives Werk – von der
                                                                                                                                                                Klassischen Moderne bis zur
                                                                                                                                                                zeitgenössischen Kunst
                                                                                                                                                             › Die wichtigsten Arbeiten von Künstlern
                                                                                                                                                                wie Picasso, Kahlo, Warhol, Basquiat,
                                                                                                                                                                Richter, Elíasson, Ai Weiwei u. v. m.
                                                                                                                                                             › Perfekter Einstiegsband für alle
                                                                                                                                                                Kunstinteressierten und ideales
                                                                                                                                                                Geschenk für Kunstliebhaber




                                                                                                                                                                                                         Kommen Sie mit auf eine Zeitreise durch 100 Jahre bildende Kunst –
                                                                                                                                                                                                         Malerei, Skulptur, Fotografie, Performance, Medienkunst! Beginnend im
                                                                                                                                                                                                         Jahr 1919, zeigt der Band 100 ikonische Kunstwerke, jedes stellvertretend
                                                                                                                                                                                                         für das Jahr seiner Entstehungszeit. Vertreten sind alle großen
                                                                                                                                                                                                         Künstlernamen des 20. und 21. Jahrhunderts – von Pablo Picasso, Max
                                                                                                                                                                                                         Ernst und Frida Kahlo bis zu Gerhard Richter, Ólafur Elíasson und Ai
                                                                                                                                                                                                         Weiwei. Daneben gibt es viel Neues zu entdecken, wie die Werke von
                                                                                                                                                                                                         Otobong Nkanga, nigerianische Performance-Künstlerin und documenta-
                                                                                                                                                                                                         Teilnehmerin, oder von Cao Fei, international renommierte chinesische
                                                                                                                                                                                                         Medienkünstlerin. Jedes Werk wird in hervorragender Bildqualität
                                                                                                                                                                                                         gezeigt und kenntnisreich kommentiert. Egal, ob Kunstkenner oder
                                                                                                                                                                                                         Neueinsteiger – hier findet jeder sein ganz persönliches Lieblingswerk.

                                                                                                                                                                                                         AGNES BERECZ ist Kunsthistorikerin und hat u. a. bei Christie’s New York,
                                                                                                                                                                                                         am Pratt Institute in Brooklyn sowie am Museum of Modern Art in New York
                                                                                                                                                                                                         unterrichtet.




                                                                                                                                                                                                         100 JAHRE – 100 KUNSTWERKE
                                                                                                                                                                                                         Die wichtigsten Kunstwerke von 1919 bis 2018
     Ólafur Elíasson, The weather project, 2003. Installation, Tate Gallery of Modern Art, London. © Ólafur Elíasson. Foto: Andrew Dunkley & Marcus Leith.                                               AGNES BERECZ
     Courtesy the artist; neugerriemschneider, Berlin; Tanya Bonakdar Gallery, New York.
                                                                                                                                                                                                         216 Seiten mit 125 Farbabbildungen
                                                                                                                                                                                                         Gebunden, 21 x 27 cm
                                                                                                                                                                                                         WG 1580
                                                                                                                                                                                                         ISBN 978-3-7913-8510-5
                                                                                                                                                                                                         ¤ 32,00 (D) / ¤ 32,90 (A) / CHF 43,90
                                                                                                                                                                                                         Auslieferung: April 2019
Kunst fotokunst januar bis juni 2019 - Random House
16      PRESTEL KUNST                                                                                                                             PRESTEL KUNST       17




     „Jede der 400 Illustrationen ist eine
     Augenweide.“ 			           Art of the Times
                                                    › Eines der schönsten Florilegien des
                                                       17. Jahrhunderts – das botanische
                                                       Meisterwerk von Hans Simon
                                                       Holtzbecker
                                                    › Ein schön ausgestatteter Band
                                                       mit hochwertigen Reproduktionen
                                                    › Limitierte Sonderausgabe zum
                                                       attraktiven Preis


                                                                        r
                                                                t z t fü(D)
                                                             Je 0 ¤
                                                               0
                                                            49,




                                                                                             Das Grüne Florilegium ist ein herausragendes Werk der Blumen- und
                                                                                             Pflanzenmalerei. Dieser hinreißende Schatz botanischer Kunst wird in
                                                                                             einem schön ausgestatteten Band mit hochwertigen Reproduktionen in
                                                                                             nahezu Originalformat präsentiert.
                                                                                             Das Florilegium stammt aus dem 17. Jahrhundert und umfasst 178
                                                                                             Tafeln mit ca. 400 botanischen Motiven, die in Lebensgröße und
                                                                                             mit außerordentlicher Präzision gemalt wurden. Die künstlerisch
                                                                                             erstklassigen Illustrationen auf Pergament zeigen blühende Pflanzen im
                                                                                             Jahreslauf, darunter botanisch exakte Abbildungen von Rosen, Tulpen,
                                                                                             Narzissen und Lilien. Weder signiert noch datiert, wird es Hans Simon
                                                                                             Holtzbecker (1649–1671) zugeschrieben, einem der bedeutendsten
                                                                                             Blumenmaler, der auch den berühmten Gottorfer Codex geschaffen hat.
                                                                                             Das Florilegium befindet sich im Besitz des Statens Museum for Kunst
                                                                                             in Kopenhagen, wo es über mehrere Jahre hinweg aufwendig restauriert
                                                                                             wurde und nun endlich wieder in vollem Glanz erstrahlt.




                                                                                             DAS GRÜNE FLORILEGIUM
                                                                                             THE GREEN FLORILEGIUM
                                                                                             Zweisprachige Ausgabe (dt./engl.)
                                                                                             248 Seiten mit 604 Farbabbildungen
                                                                                             Gebunden, 24 x 34,5 cm
                                                                                             WG 1580
                                                                                             ISBN 978-3-7913-5858-1
                                                                                             ¤ 49,00 (D) / ¤ 50,40 (A) / CHF 66,00
                                                                                             Auslieferung: Februar 2019
     Tafel 49: Tulipa Gesneriana L., Garten-Tulpe
18     PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                               PRESTEL KUNST    19




     Wunderschöne Bild-Poster für die Wand
     › 22 der faszinierendsten Tafeln                                                                               › Zeitlos und elegant: exquisite
        aus Haeckels Standardwerk                                                                                       botanische Illustrationen aus
        „Kunstformen der Natur“                                                                                         Humboldts Sammlung
     › Hochwertiger Druck und                                                                                       › Hochwertiger Druck und
        qualitätvolle Ausstattung                                                                                       qualitätvolle Ausstattung
     › Top Preis-Leistungs-Verhältnis                                                                               › Top Preis-Leistungs-Verhältnis




                                         Psychedelischen Seeanemonen, ornamentale Radiolarien und wallende                                               Ein Muss für alle, die sich für Alexander von Humboldt und seine
                                         Medusen – Ernst Haeckels einzigartiges Auge für außergewöhnliche                                                botanischen Studien interessieren: Dieser Band mit 22 heraustrennbaren
                                         Strukturen in der Natur ist legendär und beeinflusste Generationen von                                          Postern zeigt die auf Humboldts Forschungen basierenden Pflan-
                                         Wissenschaftlern ebenso wie Designer und Gestalter aus aller Welt.                                              zendarstellungen in brillantem Detail und ermöglicht die ästhetische
                                         22 der faszinierendsten Tafeln aus Haeckels Standardwerk „Kunstformen                                           Würdigung seines Entdeckertums.
                                         der Natur“, mit dem der Zoologe, Forscher, Philosoph und Freidenker                                             Gefertigt nach Humbolds eigenen Zeichnungen und Skizzen, illustrieren
                                         seinen Ruhm begründete, sind als heraustrennbare Poster im                                                      die hier versammelten aufwendig reproduzierten Blätter botanische
                                         vorliegenden Band versammelt. Exzellent reproduziert und hochwertig                                             Fundstücke, die er auf zahlreichen Reisen durch die Urwälder, Fluss-
                                         verarbeitet, erfüllen die Blätter höchste ästhetische und qualitative                                           und Berglandschaften Amerikas fand. Sowohl für detaillierte Studien als
                                         Ansprüche.                                                                                                      auch als dekoratives Element einsetzbar, gelingt es dieser botanischen
                                                                                                                                                         Schatzkiste, jeden Raum zu verschönern und jeden, der sich zur Natur
                                         KIRA UTHOFF ist Redakteurin für Kunst- und Lifestyle-Themen. Sie lebt und
                                                                                                                                                         hingezogen fühlt, zu inspirieren.
                                         arbeitet in München.
                                                                                                                                                         OTFRIED BAUME ist emeritierter Inhaber des Lehrstuhls für Geographie und
                                                                                                                                                         Landschaftsökologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.




                                         ERNST HAECKEL                                                                                                   ALEXANDER VON HUMBOLDT
                                         KUNSTFORMEN DER NATUR                                                                                           BOTANISCHE ILLUSTRATIONEN
                                         Posterbuch mit 22 Postern                                                                                       Posterbuch mit 22 Postern
                                         KIRA UTHOFF                                                                                                     OTFRIED BAUME
                                         46 Seiten mit 22 heraustrennbaren Postern                                                                       46 Seiten mit 22 heraustrennbaren Postern
                                         Broschur, 28 x 35 cm                                                                                            Broschur, mit 28 x 35 cm
                                         WG 1580                                                                                                         WG 1580
                                         ISBN 978-3-7913-8541-9                                                                                          ISBN 978-3-7913-8540-2
                                         ¤ 24,95 (D) / ¤ 25,70 (A) / CHF 34,90                                                                           ¤ 24,95 (D) / ¤ 25,70 (A) / CHF 34,90
                                         Auslieferung: März 2019                                                                                         Auslieferung: März 2019
20   PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                          PRESTEL KUNST         21




     Schillernde Farben, riesige Formate und
     überwältigende physische Präsenz
                                                                                       › Erste umfassende Publikation über
                                                                                          El Anatsui in deutscher Sprache
                                                                                       › Afrikas vielleicht bekanntester
                                                                                          lebender Künstler
                                                                                       › Der bisher umfassendste Überblick
                                                                                          zu El Anatsui




                                                                                        BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                                        Haus der Kunst, München
                                                                                        (8. März – 28. Juli 2019)




                                                                                                                              Mit Skulpturen und Werken aus fünf Jahrzehnten bietet diese Publikation,
                                                                                                                              die aus Anlass der großen Solo-Ausstellung im Haus der Kunst in
                                                                                                                              München erscheint, den bisher umfassendsten Überblick zur Arbeit von
                                                                                                                              El Anatsui. Er zählt zu Afrikas bekanntesten lebenden Künstlern. Der
                                                                                                                              Bogen spannt sich von den Holz- und Keramikskulpturen der 1970er-
                                                                                                                              Jahre bis zu Werken aus der jüngsten Gegenwart, darunter auch seine
                                                                                                                              ebenso grandiosen wie gewaltigen Installationen aus Kronkorken und
                                                                                                                              anderen wiederverwendeten Materialien. Trotz ihrer bezwingenden
                                                                                                                              physischen Präsenz bleiben diese Arbeiten dennoch ätherisch und
                                                                                                                              leicht. Anatsui stützt sich in seinem Werk auf die afrikanische Kunst
                                                                                                                              und Kultur, einmal um die Erbschaft des Kolonialismus mit der Armut
                                                                                                                              zu konfrontieren, zum anderen um eine Antwort auf die künstlerisch-
                                                                                                                              formalen Traditionen des Westens zu finden, in denen er selbst
                                                                                                                              ausgebildet wurde. Mit Beiträgen der führenden Kenner und Experten
                                                                                                                              El Anatsuis, Okwui Enwezor und Chika Okeke-Agulu, liefert dieser Band
                                                                                                                              einen tiefen Einblick in dessen Denken, Arbeitsweise und Kunst.

                                                                                                                              OKWUI ENWEZOR ist Kurator und Autor. 2011 bis 2018 war er Direktor am Haus
                                                                                                                              der Kunst in München, 2015 künstlerischer Leiter der 56. Biennale von Venedig und
                                                                                                                              2002 künstlerischer Leiter der documenta 11 in Kassel.
                                                                                                                              CHIKA OKEKE-AGULU ist Professor für Kunstgeschichte am Department of Art
                                                                                                                              and Archaeology der Princton University.




                                                                                                                              EL ANATSUI
                                                                                                                              Triumphant Scale
                                                                                                                              OKWUI ENWEZOR, CHIKA OKEKE-AGULU
                                                                                                                              320 Seiten mit 190 Farbabbildungen
                                                                                                                              Gebunden, 25 x 30 cm
                                Leopard Cloth, 1993. Holzrelief, Mansonia, Camwood,                                           WG 1580
                                Opepe & Oyili-Oji, 162 x 69 x 3 cm,                                                           ISBN 978-3-7913-5824-6
                                Agnes and Andrew Usill Collection, London,                                                    ¤ 49,00 (D) / ¤ 50,40 (A) / CHF 66,00
                                Photo: Andy Keate. Courtesy: October Gallery, London                                          Auslieferung: März 2019
22     PRESTEL FOTOKUNST                                                                                                                                                                        PRESTEL FOTOKUNST            23




     Der maßgebliche Beitrag von Frauen
     zur Kriegsfotografie
                                                                                                     › Der Band zeigt den besonderen
                                                                                                        Zugang von Frauen zu Menschen
                                                                                                        im Krieg und in Krisen
                                                                                                     › Aufrüttelnde Kriegsfotografien
                                                                                                        aus den letzten 80 Jahren




                                                                                                      BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                                                      Kunstpalast, Düsseldorf
                                                                                                      (8. März – 10. Juni 2019)




                                                                                                                                         Entgegen der weitläufigen Vorstellung, die Kriegsfotografie sei ein
                                                                                                                                         von Männern dominiertes Berufsfeld, gibt es eine lange Tradition von
                                                                                                                                         in Kriegsgebieten tätigen Fotografinnen. Sie haben mit derselben
                                                                                                                                         Selbstverständlichkeit wie ihre männlichen Kollegen weltweite Krisen
                                                                                                                                         dokumentiert und unser Bild vom Krieg maßgeblich mitgeprägt.
                                                                                                                                         Die Publikation präsentiert rund 120 Arbeiten von acht Fotografinnen aus
                                                                                                                                         den letzten 80 Jahren. Unter den Aufnahmen finden sich intime Einblicke
                                                                                                                                         in den Kriegsalltag und Zeugnisse erschütternder Gräueltaten ebenso wie
                                                                                                                                         Hinweise auf die Absurdität des Krieges und seiner Konsequenzen.

                                                                                                                                         ANNE-MARIE BECKMANN ist Kunsthistorikerin und Kuratorin. Ab 1999 hat sie
                                                                                                                                         die Fotografie-Sammlung und das Kulturelle Programm der Deutschen Börse
                                                                                                                                         verantwortet. Sie lehrt Fotografie an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach.
                                                                                                                                         Seit August 2015 ist sie Direktorin der Deutsche Börse Photography Foundation.
                                                                                                                                         FELICITY KORN ist Kunsthistorikerin und Kuratorin. Sie war in der Abteilung
                                                                                                                                         Kunst der Moderne des Städel Museums von 2012 bis 2017 tätig. Seit Oktober
                                                                                                                                         2017 ist sie Referentin des Generaldirektors am Kunstpalast, Düsseldorf.

     Gerda Taro
     Republikanische Milizionärin bei der Ausbildung am Strand bei Barcelona, Spanien, August 1936
     International Center of Photography, New York




                                                                                                                                         FOTOGRAFINNEN AN DER FRONT
                                                                                                                                         Von Lee Miller bis Anja Niedringhaus
                                                                                                                                         ANNE-MARIE BECKMANN, FELICITY KORN (HRSG.)
                                                                                                                                         200 Seiten mit 163 Farbabbildungen
                                                                                                                                         Gebunden, 24 x 28 cm
                                                                                                                                         WG 1587
                                                                                                                                         ISBN 978-3-7913-5863-5
                                                                                                                                         ¤ 35,00 (D) / ¤ 36,00 (A) / CHF 47,90
                                                                                                                                         ISBN 978-3-7913-5868-0 (engl. Ausgabe)
                                                                                                                                         Auslieferung: März 2019
24      PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                                                           PRESTEL KUNST          25




      Birgit Jürgenssen. Ich bin.                                                                                                     Ein Wegbereiter der Gegenwartskunst
     › Ein umfassender Überblick                                                                                                     › Marcel Duchamps 100 Antworten
        über die Avantgardekünstlerin                                                                                                    auf Serge Stauffers 100 Fragen – ein
        Birgit Jürgenssen                                                                                                                zentrales Dokument der Kunst im
                                                                                                                                         20. Jahrhundert
     › Aktuell das einzige lieferbare Buch
        über die angesagte Künstlerin!                                                                                                › Für jeden, der die Kunst des 20.
                                                                                                                                         und 21. Jahrhunderts verstehen will
     › Besonders ausgestattetes Buch
        mit haptisch ansprechendem                                                                                                    › Duchamp ist bis heute ein
        Überzugmaterial und aufwendigem                                                                                                  Ausgangspunkt des Diskurses
        Papierwechsel                                                                                                                    über die Definition von Kunst




      BEGLEITBUCH ZUR                                                                                                                 BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
      INTERNATIONALEN RETROSPEKTIVE:
                                                                                                                                      Staatsgalerie Stuttgart
      Kunsthalle Tübingen                                                                                                             (23. November 2018 – 10. März 2019)
      (10. November 2018 – 17. Februar 2019)

      GAMeC – Galleria d’Arte Moderna
      e Contemporanea di Bergamo
      (8. März – 19. Mai 2019)

      LOUISIANA Museum of Modern Art,
      Humlebæk, Dänemark
      (Sommer 2019)


      Herausgegeben vom Estate Birgit Jürgenssen,
      Wien, in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle    Birgit Jürgenssen (1949–2003) war eine der bedeutendsten österreichischen                                                   Wie kaum ein anderer Künstler veränderte Marcel Duchamp (1887–1968)
      Tübingen und der GAMeC – Galleria d'Arte      Avantgardekünstlerinnen, kreative Feministin und starke Kritikerin der                                                      mit seinem außergewöhnlichen Werk unsere Sicht auf die Kunst.
      Moderna e Contemporanea di Bergamo, Italien   kulturellen und sozialen Konditionen und Stellung der Frau in der Kunst. Birgit                                             Bis heute sind seine Ideen von erstaunlicher Aktualität und fordern
                                                    Jürgenssen. Ich bin. gibt einen umfassenden Einblick in das beeindruckende                                                  immer wieder dazu auf, die eigene Kunstauffassung zu überdenken.
                                                    und vielfältige Gesamtwerk der Künstlerin, welches um die Dekonstruktion                                                    Der Katalog publiziert erstmals den umfangreichen Marcel Duchamp-
                                                    stereotyper Beziehungen und gesellschaftskritische Diskurse kreist. An                                                      Bestand der Staatsgalerie Stuttgart. Ergänzt werden die Werke durch
                                                    kunsthistorische Traditionen wie den Surrealismus anknüpfend, entwickelte                                                   das Duchamp-Archiv des Schweizer Künstlers und Forschers Serge
                                                    sie bereits in den späten sechziger Jahren im Alter von 20 Jahren ein                                                       Stauffer (1929–1989), der sich über mehrere Jahrzehnte mit dem Werk
                                                    eigenständiges Œuvre, welches neben einer großen Zahl an Zeichnungen auch                                                   seines französischen Künstlerkollegen auseinandersetzte. 1960 schickte
                                                    Skulpturen, Video und vor allem Fotografie umfasst. Zwischenmenschliche                                                     er ihm „Hundert Fragen“, die Duchamp bereits nach wenigen Tagen
                                                    Beziehungen, Sexualität und gesellschaftlich bedingte Schönheitsnormen                                                      beantwortete. Das Dokument gewährt nicht nur besondere Einblicke in
                                                    werden von Jürgenssen mit subversivem Humor ebenso reflektiert wie                                                          Duchamps künstlerisches Denken, es zeigt auch die außergewöhnliche
                                                    tiefere Schichten ihrer eigenen Identität. Sensibel sowie kritisch spürt sie                                                Forschertätigkeit Stauffers.
                                                    den Beziehungen zwischen Mensch, Tier und Pflanzen nach und löst diese                                                      Mit Beiträgen von Stefan Banz, Carlos Basualdo, Susanne Bieri, Lars
                                                    begrifflichen Grenzen, einem verführerischen Impuls folgend, auf. Ihr intimes                                               Blunck, Deborah Bürgel, Gorka Couvrat Desvergnes, Dieter Daniels, Paul
                                                    Werk steht somit nicht bloß für die Betonung des Sinnlichen, sondern letztlich                                              B. Franklin, Thomas Girst, Michael Hiltbrunner, Corinna Höper, Alexander
                                                    auch für den selbstbestimmten und emanzipatorischen Impuls der Kunst.                                                       Kauffman, Susanne M.I. Kaufmann, Joseph Kosuth, Herbert Molderings,
                                                                                                                                                                                Arnaud Obermann, Christian Sander und Gregor Wedekind.
                                                    NATASCHA BURGER ist Direktorin des Estate Birgit Jürgenssen in Wien.
                                                    NICOLE FRITZ ist Direktorin der Kunsthalle Tübingen.                                                                        Die STAATSGALERIE STUTTGART gehört mit ihrem reichen Bestand an Gemälden
                                                                                                                                                                                und Plastiken vom 14. bis 21. Jahrhundert zu den meistbesuchten Museen Deutschlands.
                                                                                                                                                                                SUSANNE M.I. KAUFMANN ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Staatsgalerie
                                                                                                                                                                                Stuttgart.


                                                    BIRGIT JÜRGENSSEN                                                                                                           MARCEL DUCHAMP
                                                    Ich bin.                                                                                                                    100 Fragen. 100 Antworten.
                                                    NATASCHA BURGER, NICOLE FRITZ (HRSG.)                                                                                       STAATSGALERIE STUTTGART, SUSANNE M.I. KAUFMANN
                                                    304 Seiten mit 270 Farbabbildungen                                                                                          304 Seiten mit 300 Farbabbildungen
                                                    Gebunden, 24 x 30 cm                                                                                                        Gebunden, 23,5 x 30,5 cm
                                                    WG 1580                                                                                                                     WG 1583
                                                    ISBN 978-3-7913-5832-1                                                                                                      ISBN 978-3-7913-5842-0
                                                    ¤ 49,00 (D) / ¤ 50,40 (A) / CHF 66,00                                                                                       ¤ 49,00 (D) / ¤ 50,40 (A) / CHF 66,00
                                                    ISBN 978-3-7913-5833-8 (engl. Ausgabe)                                                                                      ISBN 978-3-7913-5843-7 (engl. Ausgabe)
                                                    Auslieferung: November 2018                                                                                                 Auslieferung: November 2018
26     PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                                                             PRESTEL KUNST        27




     Couragierte Frauen in Wien um 1900
                                                                             › Umfassende Präsentation von
                                                                                Künstlerinnen im Kontext der
                                                                                Wiener Moderne 1900 bis 1938
                                                                             › Würdigung ihrer emanzipatorischen
                                                                                und künstlerischen Leistung
                                                                             › Wiederentdeckung in Vergessenheit
                                                                                geratener Künstlerinnen und ihrer
                                                                                Beiträge zu den Kunstströmungen
                                                                                der Zeit




                                                                              BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                              Belvedere, Wien
                                                                              (25. Januar – 19. Mai 2019)




                                                                                                                                                                                    Die Voraussetzungen für Frauen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts
                                                                                                                                                                                    Künstlerin werden wollten, waren aufgrund massiver Benachteiligung
                                                                                                                                                                                    in der Ausbildung sowie aufgrund des eingeschränkten Zugangs zu
                                                                                                                                                                                    Künstlervereinigungen und damit zu Ausstellungsmöglichkeiten schlecht.
                                                                                                                                                                                    Trotz der begrenzten Möglichkeiten gelang es einigen, Karriere zu machen
                                                                                                                                                                                    und in der männerdominierten Wiener Kunstszene präsent zu sein. Ihre
                                                                                                                                                                                    Werke wurden in der Secession, im Hagenbund und in den wichtigsten
                                                                                                                                                                                    Galerien Wiens präsentiert, dennoch wurden viele vergessen.
                                                                                                                                                                                    Mit der Ausstellung und dem begleitenden Buch widmet ihnen das
                                                                                                                                                                                    Belvedere eine hochkarätige Präsentation, die als Ergänzung und Korrektur
                                                                                                                                                                                    zum Bild dieses Zeitabschnitts mit Wiederentdeckungen und neuen
                                                                                                                                                                                    Erkenntnissen den Blickwinkel auf die österreichische Kunstszene erweitert.

                                                                                                                                                                                    STELLA ROLLIG ist Generaldirektorin und wissenschaftliche Geschäftsführerin
                                                                                                                                                                                    des Belvedere. Von 2004 bis 2016 leitete die Ausstellungsmacherin das LENTOS
                                                                                                                                                                                    Kunstmuseum Linz.
                                                                                                                                                                                    SABINE FELLNER ist freie Ausstellungskuratorin. Ebenfalls von ihr kuratiert
                                                                                                                                                                                    wurden die Ausstellungen Die bessere Hälfte, Jüdische Künstlerinnen bis 1938
                                                                                                                                                                                    und Die Kraft des Alters. Die Publikation zur letztgenannten Präsentation wurde
                                                                                Friedl Dicker-Brandeis                            Mileva Roller
                                                                                Anna Selbdritt, um 1920
                                                                                Universität für angewandte Kunst, Kunstsammlung
                                                                                                                                  Hexe, um 1907
                                                                                                                                  Universität für angewandte Kunst, Kunstsammlung
                                                                                                                                                                                    2018 für den Staatspreis „Schönste Bücher Österreichs“ nominiert.
                                                                                und Archiv                                        und Archiv




                                                                                                                                                                                    STADT DER FRAUEN
                                                                                                                                                                                    Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938
                                                                                                                                                                                    STELLA ROLLIG, SABINE FELLNER (HRSG.)
                                                                                                                                                                                    SILVIE AIGNER, DIETER BOGNER, SABINE FELLNER, JULIE JOHNSON,
                                                                                                                                                                                    ALEXANDER KLEE, KATHARINA LOVECKY, GABRIELA NAGLER,
                                                                                                                                                                                    ELISABETH NOVAK-THALLER, SABINE PLAKOLM-FORSTHUBER , STELLA ROLLIG
     Helene Funke, Akt in den Spiegel blickend, 1908/10, © Belvedere, Wien
                                                                                                                                                                                    Zweisprachige Ausgabe (dt./engl.)
                                                                                                                                                                                    304 Seiten mit 200 Farbabbildungen
                                                                                                                                                                                    Gebunden, 23,5 x 28,5 cm
                                                                                                                                                                                    WG 1580
                                                                                                                                  Helene Taussig
                                                                                                                                                                                    ISBN 978-3-7913-5865-9
                                                                                Fanny Harlfinger-Zackucka
                                                                                Spielzeug, 1918
                                                                                                                                  Stilleben mit Blumenkrug, ca. 1920
                                                                                                                                  Belvedere, Wien, Leihgabe der Großnichte          ¤ 45,00 (D) / ¤ 46,30 (A) / CHF 61,00
                                                                                Belvedere, Wien                                   der Künstlerin, Felicitas Eltz
                                                                                                                                                                                    Auslieferung: Januar 2019
28      PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                                            PRESTEL KUNST        29




      Exzessiver Künstler, sozialer Dynamo                                                                              Das Lebenswerk Jack Whittens
     › Das umfassende Werk des                                                                                        › Erste Einzelausstellung von Jack
        Mitbegründers der „Neuen                                                                                          Whitten in Europa, konzipiert in
        Österreichischen Malerei“                                                                                         engem Austausch mit dem Künstler
     › Dokumentation des Umbruchs in                                                                                  › Kunsthistorische Essays und Texte
       der Kunst ab den 1960er-Jahren                                                                                     von Zeitzeugen erläutern das Werk
     › Hochwertige Ausstattung                                                                                           des abstrakten Malers




                                                                                                                        BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
      BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                                                                        Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart –
      Belvedere 21, Wien
                                                                                                                        Berlin
      (1. Februar – 18. August 2019)
                                                                                                                        (29. März – 1. September 2019)




                                        Das Belvedere 21 ehrt mit der Ausstellung das unverwechselbare Œuvre                                                         Die Publikation zeigt, wie der Künstler Jack Whitten (1939–2018) über
                                        des 1940 geborenen österreichischen Künstlers Christian Ludwig                                                               eine Zeitspanne von sechs Jahrzehnten die Grenzen der abstrakten
                                        Attersee, der in seiner fast 60-jährigen Künstlerkarriere erfolgreich                                                        Malerei stets neu definierte. Ausgehend von gestischen Bildern, die
                                        alle üblichen Kategorisierungen der Kunstgeschichte unterlaufen                                                              unter dem Einfluss des abstrakten Expressionimus entstanden, zeichnet
                                        hat. Der besondere Fokus liegt auf den ersten zwanzig Jahren seines                                                          das Buch die Entwicklung von Whittens malerischem Stil über die Slab
                                        Schaffens, in denen die weit gespannte und komplexe Vielfalt seines                                                          Paintings der 1970er-Jahre bis hin zu seinen späteren Experimenten mit
                                        gesamten Werkes formuliert wird. Standen in früheren Ausstellungen                                                           Struktur und Materialität nach, die in seinen unverkennbaren Mosaiken-
                                        zumeist die großartigen Bildwerke im Vordergrund, so führt das Buch                                                          Stil mündeten. Um den zeitgeschichtlichen Kontext der Arbeiten zu
                                        auch bisher wenig beachtete Sujets zusammen: Arbeiten auf Papier,                                                            beleuchten, liegt der Fokus auf Gemälden, die historischen Ereignissen
                                        Collagen, Malerei, fotografische Serien, Teppiche, Filme, Musik, Objekte,                                                    und prominenten Personen wie etwa Martin Luther King, Barack
                                        ausgewähltes Produktdesign u. v. m.                                                                                          Obama, Andy Warhol, Louise Bourgeois, Romare Bearden, Art Blakey
                                        Christian Ludwig Attersee vertrat Österreich 1984 auf der Biennale di                                                        oder Prince gewidmet sind.
                                        Venezia und wurde 1998 mit dem Österreichischen Staatspreis geehrt.
                                                                                                                                                                     UDO KITTELMANN ist Direktor der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin.
                                        STELLA ROLLIG ist Generaldirektorin und wissenschaftliche Geschäftsführerin                                                  SVEN BECKSTETTE ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Bahnhof –
                                        des Belvedere. Von 2004 bis 2016 leitete die Ausstellungsmacherin das LENTOS                                                 Museum für Gegenwart – Berlin.
                                        Kunstmuseum Linz.
                                        BRITTA SCHMITZ ist Kuratorin der Ausstellung und war viele Jahre leitende
                                        Wissenschaftlerin der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof-Museum für
                                        Gegenwart in Berlin. Sie verantwortete die Sammlung der Kunst nach 1960 bis
                                        in die Gegenwart, mit dem Fokus auf internationale und globale Konzepte.


                                        CHRISTIAN LUDWIG ATTERSEE
                                        FEUERSTELLE
                                        STELLA ROLLIG, BRITTA SCHMITZ (HRSG.)                                                                                        JACK WHITTEN
                                        JÜRGEN DOLLASE, WALTER GRÖBCHEN, ANA PETROVIC,                                                                               FÜR DIE NATIONALGALERIE – STAATLICHE MUSEEN ZU BERLIN,
                                        STELLA ROLLIG, BRITTA SCHMITZ, ANNETTE TIETENBERG                                                                            HERAUSGEGEBEN VON UDO KITTELMANN UND SVEN BECKSTETTE
                                        Zweisprachige Ausgabe (dt./engl.)                                                                                            Zweisprachige Ausgabe (dt./engl.)
                                        288 Seiten mit 200 Farbabbildungen                                                                                           208 Seiten mit 96 Farbabbildungen
                                        Halbleinen, 24 x 30 cm                                                                                                       Gebunden, 23 x 29 cm
                                        WG 1580                                                                                                                      WG 1580
                                        ISBN 978-3-7913-5864-2                                                                                                       ISBN 978-3-7913-5862-8
                                        ¤ 49,00 (D) / ¤ 50,40 (A) / CHF 66,00                                                                                        ¤ 42,00 (D) / ¤ 43,20 (A) / CHF 55,50
                                        Auslieferung: Februar 2019                                                                                                   Auslieferung: März 2019
30     PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                       PRESTEL KUNST        31




     Italienische Barockmalerei in Potsdam
                                                                                    › Haupt- und Meisterwerke des Barock
                                                                                       von Caravaggio bis Guido Reni
                                                                                    › Für alle, die sich für den italienischen
                                                                                       Barock begeistern
                                                                                    › Ein Hauptereignis im Themensommer
                                                                                       „Italien in Potsdam“, mit dem zahl-
                                                                                       reiche Potsdamer Institutionen 2019
                                                                                       eine Feier italienischer Kunst und
                                                                                       Kultur begehen




                                                                                     BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                                     Museum Barberini, Potsdam
                                                                                     (13. Juli – 6. Oktober 2019)




                                                                                                                                  1771/72 ließ Friedrich der Große das Palais Barberini in Potsdam nach dem
                                                                                                                                  Vorbild des Palazzo Barberini in Rom errichten. Im Januar 2017 zog das
                                                                                                                                  Museum Barberini in das eigens rekonstruierte Palais ein. Die Sammlungen
                                                                                                                                  der Palazzi Barberini und Corsini in Rom, die herausragende Meisterwerke
                                                                                                                                  italienischer Barockmalerei beherbergen, stehen daher in engem Bezug zur
                                                                                                                                  Geschichte des Potsdamer Museums und besitzen kongeniale Exponate
                                                                                                                                  für dessen faszinierende Architektur. Die Publikation, das erste Projekt
                                                                                                                                  des Museums Barberini im Bereich der Alten Meister, zeigt Themen
                                                                                                                                  und stilistischen Entwicklungen des Barock in Rom. Die Stadt war im 17.
                                                                                                                                  Jahrhundert nicht nur in der Architektur, sondern auch in der bildenden
                                                                                                                                  Kunst das kulturelle Zentrum Europas. Daneben beleuchtet der Katalog die
                                                                                                                                  wichtige Rolle der Familie Barberini und des Papstes Urban VIII. als Mäzene
                                                                                                                                  und Sammler.

                                                                                                                                  Mit Beiträgen von MAURIZIA CICCONI, MICHELE DI MONTE,
                                                                                                                                  INÉS RICHTER-MUSSO, SEBASTIAN SCHÜTZE, FRANZISKA WINDT

                                                                                                                                  ORTRUD WESTHEIDER ist Direktorin des Museums Barberini in Potsdam.
                                                                                                                                  MICHAEL PHILIPP ist Chefkurator am Museum Barberini in Potsdam.




                                                                                                                                  WEGE DES BAROCK
                                                                                                                                  Die Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom
                                                                                                                                  ORTRUD WESTHEIDER, MICHAEL PHILIPP (HRSG.)
                                                                                                                                  248 Seiten mit 200 Farbabbildungen
                                                                                                                                  Gebunden mit Schutzumschlag, 24 x 30 cm
                                                                                                                                  WG 1580
                                                                                                                                  ISBN 978-3-7913-5808-6
                                                                                                                                  ¤ 39,00 (D) / ¤ 40,10 (A) / CHF 51,50
                                                                                                                                  ISBN 978-3-7913-5809-3 (engl. Ausgabe)
                                                                                                                                  Auslieferung: Juli 2019
     Guido Reni (1575–1642): Magdalena. Gallerie Nazionale Barberini Corsini, Rom
32      PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                                             PRESTEL KUNST      33




      Zürichs legendäres Kunstrestaurant                                                                                    Romantische Bilderzyklen
     › Fotografische, literarische und                                                                                    › Für alle Liebhaber von Sagen,
        kunsthistorische Würdigung einer                                                                                      Märchen, Dichtung und Malerei
        außergewöhnlichen Sammlung
                                                                                                                           › Mit zahlreichen Bildern, die teils noch
     › Spektakuläre Fotostrecken und                                                                                         nie, teils seit Jahrzehnten nicht mehr
        hochwertige Gestaltung                                                                                                gezeigt worden sind
     › Für alle Kunstliebhaber, Gourmets                                                                                  › Erste grundlegende Veröffentlichung
       und Kenner des Savoir-vivre                                                                                            zu Edward von Steinle seit 1910!




                                                                                                                            BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                                                                            Sammlung Schack, München
                                                                                                                            (22. November 2018 – 10. März 2019)

                                                                                                                            Clemens Sels Museum Neuss
                                                                                                                            (7. April – 30. Juni 2019)




                                            Das Zürcher Traditionslokal „Kronenhalle“ verfügt über eine beein-                                                          Zu den reizvollsten, heute aber kaum mehr bekannten Facetten der
                                            druckende Kunstsammlung und damit ein einzigartiges Ambiente. Werke                                                         deutschen Malerei des 19. Jahrhunderts gehören die erzählenden
                                            der klassischen Moderne von Bonnard, Braque, Chagall, Matisse, Miró                                                         mehrteiligen Bilderfolgen, die Maler der Spätromantik wie Moritz von
                                            oder Picasso gehören ebenso zum Interieur wie Fotografien, persönliche                                                      Schwind, Edward von Steinle und Leopold Bode geschaffen haben.
                                            Widmungen und Bildbriefe von Dürrenmatt, Joyce oder Tinguely.                                                               Mittelalterliche Sagen, die Komödien von Shakespeare, Schillers
                                            Das Buch nähert sich diesem Kunstbestand aus mehreren Perspektiven:                                                         Balladen oder die Märchen von Brentano lieferten die Vorlagen für
                                            Bei Tag und bei Nacht stiften Fotografien exklusive Impressionen aus                                                        sorgfältig komponierte und ausgearbeitete Bilderzyklen, die als kostbare
                                            Brasserie, Speisesälen und Bar. Literarische Texte lassen Bilder zu                                                         Sammlerstücke in reich verzierten Rahmen präsentiert wurden. Ausgehend
                                            Protagonisten werden. Timeline und Werkverzeichnis schließlich ordnen                                                       vom Bestand der Sammlung Schack und wesentlich bereichert durch
                                            die Sammlung in einen größeren kunstwissenschaftlichen Kontext ein –                                                        Leihgaben aus Museen und Privatbesitz zeigt die Ausstellung rund dreißig
                                            und porträtieren die Kronenhalle auch vor dem Hintergrund einer                                                             Gemälde und Zyklen Edward von Steinles und Leopold Bodes.
                                            außergewöhnlichen Familien- und Firmengeschichte.
                                                                                                                                                                        HERBERT W. ROTT ist Kurator für Malerei und Plastik der ersten Hälfte des
                                                                                                                                                                        19. Jahrhunderts an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in München.
                                            SIBYLLE RYSER führt seit 2001 ein Büro für Buchgestaltung in Basel.
                                                                                                                                                                        ULF SÖLTER ist der stellvertretende Direktor des Clemens Sels Museum Neuss
                                            Sie arbeitet für Museen, Verlage und Institutionen aus den Bereichen Kunst
                                                                                                                                                                        und Kurator für die Kunst des 13. bis 19. Jahrhundert.
                                            und Wissenschaft.
                                            Die Kunstwissenschaftlerin ISABEL ZÜRCHER lebt als freie Autorin, Kritikerin
                                            und Redaktorin in Basel und Mulhouse.




                                            PAYS DE RÊVE
                                            Die Kunst der Kronenhalle Zürich                                                                                            ERZÄHLEN IN BILDERN
                                            SIBYLLE RYSER, ISABEL ZÜRCHER (HRSG.)                                                                                       Edward von Steinle und Leopold Bode
                                                                                                                                                                        HERBERT W. ROTT, ULF SÖLTER
                                            132 Seiten mit 175 Farbabbildungen
                                            Leinen, mit 4 x 4-seitigen, eingehefteten Kleinseiten                                                                       216 Seiten mit 180 Farbabbildungen
                                            und Goldfolienschnitt, 22 x 26,5 cm                                                                                         Gebunden, 22 x 28 cm
                                            WG 1580                                                                                                                     WG 1580
                                            ISBN 978-3-7913-5847-5                                                                                                      ISBN 978-3-7913-5840-6
                                            ¤ 39,00 (D) / ¤ 40,10 (A) / CHF 51,50                                                                                       ¤ 45,00 (D) / ¤ 46,30 (A) / CHF 61,00
                                            Auslieferung: April 2019                                                                                                    Auslieferung: November 2018
34      PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                                            PRESTEL KUNST    35




     Eine besondere Künstlerfreundschaft                                                                                      Die Kunst des Selbstbildnisses
     › Für ein an der Klassischen Moderne                                                                                    › Die Autoren sind Experten auf dem
        interessiertes Publikum                                                                                                  Gebiet des Expressionismus und der
                                                                                                                                 Klassischen Moderne in Deutschland
     › Die Autoren sind Experten für
                                                                                                                                 und Österreich
        August Macke und Franz Marc, zwei
        Hauptvertreter des Blauen Reiters                                                                                     › Hervorragender Überblick über das
                                                                                                                                 Thema des Selbstportraits in der
     › Brillante Reproduktionen der
                                                                                                                                 Kunst des frühen 20. Jahrhunderts
        farbintensiven Kunstwerke von
        Marc und Macke in einem schön
        ausgestatteten Band


                                                                                                                               BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                                                                               Neue Galerie New York
                                                                                                                               (28. Februar – 24. Juni 2019)
      BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
      Neue Galerie New York
      (4. Oktober 2018 – 21. Januar 2019)

      Musée de l’Orangerie, Paris
      (6. März – 17. Juni 2019)




                                             Im Mittelpunkt dieses großzügig bebilderten Bandes steht die enge                                                        Zu Beginn der Renaissance etablierte sich das Selbstportrait als
                                             Freundschaft zwischen Franz Marc und August Macke. Ihre Künstler-                                                        eigenständige Gattung in den bildenden Künsten. In den folgenden
                                             freundschaft währte fünf Jahre und hatte tiefen Einfluss auf beider Werk.                                                Jahrhunderten gewann diese Gattung immer mehr an Bedeutung.
                                             Dieses Buch geht den Spuren ihrer Freundschaft und dem Verbindenden                                                      Mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das Selbstportrait
                                             in ihrer Kunst nach. Brillante Reproduktionen erwecken Marcs und Mackes                                                  besonders beliebt, insbesondere unter den Expressionisten und in
                                             Bilder zum Leben. Neben Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen                                                             den deutschsprachigen Ländern. Die vorliegende Publikation The
                                             präsentiert der Band Briefe und andere Dokumente, die die enge                                                           Self-Portrait. From Schiele to Beckmann präsentiert bekannte Maler,
                                             Verbundenheit der beiden Künstler belegen. In mehreren Beiträgen wird                                                    die im Zentrum dieser Entwicklung der modernen Kunst agierten. Die
                                             der Gedankenaustausch zwischen Marc und Macke über die Rolle der Farbe                                                   ausgewählten Kunstwerke, u. a. von Max Beckmann, Ernst Ludwig
                                             und die Frage der Gegenständlichkeit in der Malerei, die Künstlergruppe                                                  Kirchner, Oskar Kokoschka, Ludwig Meidner, Paula Modersohn-
                                             des Blauen Reiters, die Arbeit an dem gemeinsamen Wandbild Paradies                                                      Becker, Felix Nussbaum und Egon Schiele, zeigen die Umstände und
                                             und den Einfluss der französischen Malerei auf ihr Werk aufgearbeitet.                                                   Voraussetzungen, unter denen Selbstportraits in der ersten Hälfte des
                                             Ein Buch, das zwei unterschiedliche und doch einander tief bereichernde                                                  20. Jahrhunderts entstanden.
                                             künstlerische Handschriften äußerst anschaulich vor Augen führt.
                                                                                                                                                                      TOBIAS G. NATTER ist Kunsthistoriker und Experte für den österreichischen
                                             VIVIAN ENDICOTT BARNETT hat zahlreiche Bücher über die Kunst des Expressio-                                              Expressionismus.
                                             nismus veröffentlicht. ERICH FRANZ ist Honorarprofessor für Kunstgeschichte an
                                             der Kunstakademie Münster. URSULA HEIDRICH ist Autorin mehrerer Publikationen
                                             zu August Macke. ANNEGRET HOBERG ist seit 1987 Kuratorin am Lenbachhaus
                                             in München. ISABELLE JANSEN ist Kuratorin und Geschäftsführerin der Gabriele
                                             Münter und Johannes Eichner-Stiftung München. OLAF PETERS ist Professor für
                                             Kunstgeschichte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
                                                                                                                                                                      THE SELF-PORTRAIT
                                             FRANZ MARC AND AUGUST MACKE                                                                                              From Schiele to Beckmann
                                             1909–1914                                                                                                                TOBIAS G. NATTER (HRSG.); PHILIPP BLOM, MONIKA FABER,
                                             VIVIAN ENDICOTT BARNETT (HRSG.); ERICH FRANZ, URSULA                                                                     ROLF H. JOHANNSSENS, GUIDO MESSLING, TOBIAS G. NATTER,
                                             HEIDERICH, ANNEGRET HOBERG, ISABELLE JANSEN, OLAF PETERS                                                                 OLAF PETERS, UWE SCHNEEDE, STEFAN WEPPELMANN
                                             Englische Originalausgabe                                                                                                Englische Originalausgabe
                                             208 Seiten mit 182 Abbildungen, davon 159 in Farbe                                                                       224 Seiten mit 180 Abbildungen, davon 80 in Farbe
                                             Leinen mit Schutzumschlag, 23,5 x 28,5 cm                                                                                Leinen mit Schutzumschlag, 23,5 x 28,5 cm
                                             WG 1580                                                                                                                  WG 1580
                                             ISBN 978-3-7913-5829-1                                                                                                   ISBN 978-3-7913-5859-8
                                             ¤ 45,00 (D) / ¤ 46,30 (A) / CHF 61,00                                                                                    ¤ 40,00 (D) / ¤ 41,20 (A) / CHF 52,90
                                             Bereits lieferbar                                                                                                        Auslieferung: Februar 2019
36     PRESTEL KUNST                                                                                                                                                                                                                                                                                      PRESTEL KUNST         37




      Skizzierte Augenblicke                                                                                                                                                Einmalige Synthese zwischen Ost und West
     › Erste Monografie über Milein Cosman                                                                                                                                › Die erfolgreichste Künstlerin
     › Mit zahlreichen Abbildungen ihrer                                                                                                                                     japanischer Herkunft in Europa
        vielfältigen Werke                                                                                                                                                 › Die konzentrierte Retrospektive einer
                                                                                                                                                                              Künstlerin, die auf der steten Suche
                                                                                                                                                                              nach neuen Horizonten ist
                                                                                                                                                                           › Zeichnungen, Malerei und Skulptur
                                                                                                                                                                              im anregenden Dialog
      AUSSTELLUNG:
      Clare Hall, Cambridge
      (ab 21. Februar 2019)



                                                                                                                                                                            BEGLEITBUCH ZUR AUSSTELLUNG:
                                                                                                                                                                            Kunstmuseum Basel
                                                                                                                                                                            (11. Mai – 1. September 2019)




                                                                                                  Milein Cosman war eine bemerkenswerte Künstlerin, die besonders in                                                                          Furore machte Leiko Ikemura erstmals in der Schweiz Anfang der
                                                                                                  Musikerkreisen hoch angesehen war. Diese Biografie begleitet Milein                                                                         1980er-Jahre mit ihrer ausdrucksstarken und kämpferischen Bildwelt.
                                                                                                  Cosmans Leben von Ihrer Kindheit in Gotha und Düsseldorf über Ihre                                                                          International berühmt ist sie heute für schwebende Mädchen in
                                                                                                  Flucht vor dem Naziregime nach England, ihre Karriere als eine der                                                                          abstrahierten Zwischenwelten und märchenhafte Mischwesen in
                                                                                                  angesagtesten Illustratorinnen bis hin zu ihrem Tod im November 2017.                                                                       kosmischen Landschaften. Gefeiert wird sie weltweit als Künstlerin, die
                                                                                                  Während ihrer Ehe mit dem Musiker und Radiomoderator Hans Keller                                                                            sich gerade durch das konsequente Eintauchen in die westliche Kunst
                                                                                                  profitierten beide von der gegenseitigen künstlerischen Inspiration                                                                         zunehmend ihrer japanischen Wurzeln bewusst wurde und zu einer
                                                                                                  und Anerkennung. Sie porträtierte viele namhafte Künstler wie                                                                               einzigartigen Synthese beider Kulturen gefunden hat.
                                                                                                  Francis Bacon, T.S. Eliot und Igor Strawinsky, mit denen sie großteils                                                                      Die konzentrierte Retrospektive der japanisch-schweizerischen Künstlerin
                                                                                                  auch befreundet war. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf                                                                                 im Kunstmuseum Basel ist in Zusammenarbeit mit dem National Art
                                                                                                  Milein Cosmans spezielle Zeichentechnik gerichtet – so zeigte sich                                                                          Center in Tokyo entstanden und zeigt das beeindruckende, aber noch
                                                                                                  ihr virtuoses Können etwa in extrem schnellen, in nur einer Sitzung                                                                         wenig bekannte Frühwerk der 1980er-Jahre ebenso wie zahlreiche
                                                                                                  fertiggestellten Skizzen. Die reiche Vielfalt, Fülle und hohe Qualität                                                                      Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen aus allen Schaffensphasen.
                                                                                                  ihrer Arbeiten macht Milein Cosman bis heute zu einer hochgeachteten
                                                                                                  Künstlerin!                                                                                                                                 ANITA HALDEMANN ist sei 2017 Leiterin des Kupferstichkabinetts im Kunst-
                                                                                                                                                                                                                                              museum Basel. Sie hat zahlreiche Publikationen zu moderner und zeitgenössischer
                                                                     Lyons, Mile End Road, 1946
                                                                     Pencil and wash              INES SCHLENKER ist freiberufliche Kunsthistorikerin.                                                       Leiko Ikemura, Honigtasche,
                                                                                                                                                                                                                                              Graphik veröffentlicht.
                                                                     18.6 x 26.2
                                                                     Hunterian Museum and
                                                                     Art Gallery,
                                                                                                                                                                                                             1983, Kunstmuseum Basel,
                                                                                                                                                                                                             Kupferstichkabinett,             MITSUE NAGAYA ist Chefkuratorin am National Art Center in Tokyo und Kuratorin
                                                                                                                                                                                                             Karl August Burckhardt-
                                                                     GHAHA:55776                                                                                                                             Koechlin-Fonds,
                                                                                                                                                                                                             Foto: Martin P. Bühler
                                                                                                                                                                                                                                              der Ausstellung „Leiko Ikemura. Our Planet – Earth to Stars“.




                                                                                                                                                                                                                                              LEIKO IKEMURA
                                                                                                  MILEIN COSMAN                                                                                                                               Nach neuen Meeren
                                                                                                  Capturing Time                                                                                                                              ANITA HALDEMANN (HRSG.)
                                                                                                  INES SCHLENKER                                                                                                                              MIT BEITRÄGEN VON ANITA HALDEMANN UND MITSUE NAGAYA
                                                                                                  Englische Originalausgabe                                                                                                                   Zweisprachige Ausgabe (dt./engl.)
                                                                                                  192 Seiten mit 200 Farbabbildungen                                                                                                          160 Seiten mit 116 Farbabbildungen
                                                                                                  Gebunden mit Schutzumschlag, 21 x 26 cm                                                                                                     Gebunden, 24,5 x 30,5 cm
                                                                                                  WG 1581                                                                                                   Leiko Ikemura, Hockende
                                                                                                                                                                                                                                              WG 1580
        Iris Murdoch, 1941
        Lithograph
                                            Unknown photographer
                                            Milein sketching Peter Ustinov at                     ISBN 978-3-7913-5797-3                                                                                    (Sich auf die Augen stützend),
                                                                                                                                                                                                            1994, im Besitz der Künstlerin,   ISBN 978-3-7913-5890-1
        24.9 x 19.9                         the Edinburgh Festival 1947                                                                                                                                     Foto: Studio Leiko Ikemura
        Hunterian Museum and Art Gallery,
        GHAHA:53298
                                                                                                  ¤ 39,00 (D) / ¤ 40,10 (A) / CHF 51,50                                                                                                       ¤ 39,00 (D) / ¤ 40,10 (A) / CHF 51,50
                                                                                                  Auslieferung: Februar 2019                                                                                                                  Auslieferung: Mai 2019
Nächster Teil ... Stornieren