GESCHICHTE UND GESCHICHTEN

GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
GESCHICHTE
         UND
         GESCHICHTEN
         RUND UM DIE INDUSTRIALISIERUNG IN WUPPERTAL
         PROGRAMM 2019|1. HALBJAHR




          Kontor 91                      Engels-Pavillon




STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM
GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR   3




Liebe Freundinnen und Freunde des Historischen Zentrums,

es mag etwas merkwürdig erscheinen, wenn die ersten Amtshandlungen eines neuen Direktors in der Räu-
mung und (vorübergehenden!) Schließung seines ihm anvertrauten Museums bestehen. Allerdings sind diese
einschneidenden Maßnahmen im Rahmen der Weiterentwicklung des Museums für Frühindustrialisierung


                                                                                                                          GESCHICHTE
und des Engels-Hauses zu sehen, die mein Vorgänger, Dr. Eberhard Illner, mit großem Engagement ange-
stoßen hat, damit die Industrialisierungs- und die Stadtgeschichte Wuppertals bald wieder ein lebendiges
Zuhause haben.

Trotz der Schließung des Museums für Frühindustrialisierung und des Engels-Hauses möchten wir Ihnen
im Jahr 2019 ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm anbieten. Mit dem Engels-Pavillon an der                      UND
                                                                                                                          GESCHICHTEN
Friedrich-Engels-Allee, ganz in Sichtnähe des Engels-Hauses, und in unserer frisch bezogenen Zweigstelle
Kontor 91 mitten in der Barmer Innenstadt sind die Voraussetzungen dafür geschaffen worden, dass das
Historische Zentrum weiterhin für die Bürger*innen und Besucher*innen der Stadt Wuppertal präsent bleibt:
mit interessanten Ausstellungen, Führungen und Vorträgen.

Der Jahresbeginn 2019 wird noch ganz im Zeichen der Jubiläumsveranstaltungen zum Gedenken an die
                                                                                                                          RUND UM DIE INDUSTRIALISIERUNG IN WUPPERTAL
Novemberrevolution 1918 im Wuppertal stehen. Ein Höhepunkt der Aktivitäten, in denen eine Vielzahl von
                                                                                                                          PROGRAMM 2019|1. HALBJAHR
Kooperationspartnern eingebunden ist, wird die Eröffnung der Sonderausstellung Empor aus Nacht zum
Licht – die Revolution 1918/1919 im Wuppertal am 21.01.2019 im Verwaltungshaus Elberfeld sein. Das
Mühlenfest am Manuelskotten am Pfingstmontag ist dagegen eine von vielen Veranstaltungen und Forma-
ten, die wir zur Industriekultur des Bergischen Landes anbieten. Hier möchte ich auch auf das gesonderte
(blaue) Programmheft Erlebnis Industriekultur Wuppertal hinweisen, welches im Frühling 2019 erscheinen
wird. Im Kontor 91 haben wir inzwischen die Möglichkeit, durch lebendige Führungen die Industriegeschich-
te Wuppertals, insbesondere (aber nicht nur) für Schulklassen, erlebbar zu machen. Hier können unsere
kleinen und großen Besucher*innen faszinierende Einblicke in die Arbeits- und Lebensverhältnisse des
frühindustrialisierten Wuppertals gewinnen. Sie können aber auch einfach so unsere kleine Ausstellung im
Kontor 91 besuchen: Eintritt frei! Das Gleiche gilt natürlich auch für den Engels-Pavillon, den Sie zum Beispiel
als Startpunkt für einen historischen Rundgang durch Barmen nutzen können. Es gibt viel zu entdecken!

Ich möchte Sie ganz herzlich zu unseren Veranstaltungen einladen und hoffe, dass wir mit unserem Halb-
jahresprogramm Ihr Interesse geweckt haben.

                                                                                             Dr. Lars Bluma
GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
4   STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                               5



                                                           Montag 21.01.2019 – Freitag 15.03.2019
                                                           EMPOR AUS NACHT ZUM LICHT –
                                                           DIE REVOLUTION 1918/1919 IM WUPPERTAL


                                                           Die Revolution vom November 1918 beendete den vierjährigen Ersten Weltkrieg, stürzte die Monarchien
                                                           und setzte erstmals in Deutschland eine demokratische Republik und die politische Gleichberechtigung
                                                           der Frauen durch. Wie im ganzen Land bildeten sich auch in Barmen und Elberfeld Arbeiter- und Solda-
                                                           tenräte. Es folgten der Reichsrätekongress, die Wahl der Nationalversammlung, und schließlich wurde
                                                           im August 1919 die erste demokratische Verfassung verabschiedet.


                                                           Die Ausstellung im ehemaligen Rathaus – dort, wo damals der Arbeiter- und Soldatenrat tagte – zeigt die
                                                           Ereignisse und Veränderungen in den Industriestädten Elberfeld und Barmen. Die Städte waren damals
                                                           die Hochburg der sozialistischen Arbeiterbewegung im Rheinland, und die Arbeiterbewegung war neben
▼ Veranstaltungsprogramm|November 2018 - Juli 2019 ▲       den Soldaten der Hauptträger und Nutznießer der Revolution. Der Acht-Stunden-Arbeitstag, Tarifverträge,
                                                           der arbeitsfreie 1. Mai, eine Erwerbslosenversicherung – die Gewerkschaftsbewegung konnte viele alte
                                                           Forderungen durchsetzen. Erstmals engagierten sich auch viele Frauen politisch. Wichtige kommunale
                                                           Institutionen wie die Volkshochschule und die Arbeitsämter wurden vor 100 Jahren gegründet.


                                                           Studierende der Bergischen Universität Wuppertal und des Bergischen Kollegs forschen und stellen
                                                           aus. Im Rahmen der Ausstellung zur Revolution 1918/1919 präsentieren auch Studierende eines Ge-
                                                           schichtsseminars an der Bergischen Universität Wuppertal und eines Geschichtsprojektkurses
                                                           am Bergischen Weiterbildungskolleg Wuppertal Ergebnisse ihrer Forschungen im Stadtarchiv
                                                           Wuppertal. Mentoren dieser Ausstellung sind Archivleiter Thorsten Dette sowie die Seminarleiter
                                                           Prof. Dr. Wolfgang Heinrichs und Beatrix Burghoff.


                                                           Ort: Verwaltungshaus Elberfeld, ehemaliges Rathaus Elberfeld, Neumarkt 10, 42103 Wuppertal,
                                                           in den Fluren Parterre und 1. Obergeschoss sowie Sitzungssaal/Raum 202 im 2. Obergeschoss
                                                           Öffnungszeiten: Mo – Fr, 10.00 – 19.00 Uhr


                                                           Montag 21.01.2019, 19.00 Uhr
                                                           Ausstellungseröffnung durch Oberbürgermeister Andreas Mucke


JANUAR
                                                           Finissage: Freitag 15.03.2019, 18.00 Uhr


                                                           Führungen durch die Ausstellung mit Reiner Rhefus
                                                           Mittwochs 30.01.|13.02|27.02.|13.03.2019, jeweils 17.00 Uhr


                                                           Der Eintritt ist frei.
GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
6   STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                                  7




              Sonntag 17.02.2019, 15.00 Uhr


FEBRUAR
              NEUE WEGE IN DER ARMENPFLEGE
              ARMENFÜRSORGE IM WUPPERTAL IM ZEITALTER DER INDUSTRIALISIERUNG
              Die Zeit der Industrialisierung brachte dem Wuppertal nicht nur großen Reichtum, sondern auch
              enormes Elend. Einigen wenigen Reichen stand eine große Anzahl an Armen gegenüber, was zu
              einem sozialen Ungleichgewicht führte. Diese Führung stellt die damaligen Lösungsansätze vor,
              ebenso wie Lösungen, die noch heute existieren. Mit Michael Stratmann.
              Ort: Kontor 91, Wuppertal-Barmen, Werth 91



              Donnerstag 21.02.2019, 19.00 Uhr
              DIE GRÜNDUNG DES KOMMUNALEN ARBEITSAMTES, DER VOLKSHOCHSCHULEN
              UND WEITERE NACHWIRKUNGEN DER REVOLUTION IN DEN KOMMUNEN ELBERFELD
              UND BARMEN.
              Die Revolution und die neue Verfassung brachten auch auf kommunaler Ebene zahlreiche Verän-
              derungen mit sich. Die Sozialdemokraten, bisher ausgeschlossen von der Macht, besetzten be-
              stimmte kommunale Aufgabengebiete. Das Arbeitsamt wurde als paritätisch verwaltete Institution
              gegründet, Volkshochschulen und Hochschulkurse für Arbeiter nahmen ihren Betrieb auf, auch
              um Frauen und Betriebsräte zu qualifizieren. Die Verfassung setzte demokratische Aufgaben und
              Ziele, etwa die Sozialisierung und Mitbestimmung in der Wirtschaft, die jedoch vielfach im Sande
              verliefen. Zudem verschlimmerte sich die Versorgungslage. Im Januar 1920 erlebte Elberfeld mit
                                    dem Eisenbahnerstreik einen der größten Streiks der Stadtgeschichte.
                                    Vortrag von Reiner Rhefus.


                                    Veranstalter: Bergischer Geschichtsverein, Abt. Wuppertal
                                    Ort: Verwaltungshaus Elberfeld, ehemaliges Rathaus Elberfeld, Neumarkt 10,
                                    42103 Wuppertal, 1. Obergeschoss, Sitzungssaal/Raum 202 im 2. Obergeschoss


                                    Der Eintritt ist frei.




              ◂ Kaufmännische Fortbildungsschule Elberfeld, heute Berufskolleg Elberfeld, Eingang Döppersberg 36.
                Hier fanden 1919 die ersten Kurse der Volkshochschule Elberfeld statt.
GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
8   STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR   9
GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
10        STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                           11




MÄRZ                                                                                                  Mittwoch 20.03.2019, 15.00 Uhr
                                                                                                      Kontor-CAFE
                                                                                                      Das Kontor 91 stellt vor:
                                                                                                      WUPPERTALER ORIGINALE – Die Herren Biebighäuser und Zuckerfritz
                                                                                                      Ort: Kontor 91, Wuppertal-Barmen, Werth 91
                                                                                                      Mit Michael Stratmann.


                                                                                                      Dienstag 26.03.2019, 14.00 Uhr
                                                                                                      FLECHTMASCHINEN AUS BARMEN
                                                                                                      WILHELM STEEGER GMBH & CO. KG
                                                                                                      Die Textilindustrie und der Textilmaschinenbau gehörten zu den bedeutendsten Industriezweigen
                                                                                                      der Stadt Barmen. Die „Barmer Flechtmaschine“ begründete – neben den „Barmer Artikeln“ – nicht
Freitag 15.03.2019, 18.00 Uhr, Finissage                                                              nur weltweit den Ruf der Stadt, sie gab auch den Impuls für neue Industriezweige. Seit den 1950er
SO STEH ICH NUN VOR DEUTSCHEN TRÜMMERN (Kurt Tucholsky)                                               Jahren waren im Maschinenbau mehr Menschen beschäftigt als in der Textilindustrie. Bei Wilhelm
Ein historischer und literarischer Abend als Finissage der Ausstellung 1918/1919                      Steeger GmbH & Co. KG werden seit mehr als 130 Jahren Flecht- und Klöppelmaschinen hergestellt.
                                                                                                      Sie gehört heute zu den letzten Flechtmaschinenfabriken in Wuppertal und Deutschland. Während
Künstlerinnen und Künstler inspirieren revolutionäre Phasen und werden durch sie inspiriert. Die      der Betriebsbesichtigung werden die Geschichte dieser Maschine, die heutigen Fertigungsschritte
Literatur und das Theater transportieren politische Inhalte künstlerisch. Welche Rolle spielten die   sowie die vielfältigen Einsatzgebiete der Geflechte erläutert.
Literatur und das Theater gegen Ende des Ersten Weltkrieges auf dem Weg in die Weimarer Repu-         Treffpunkt: Wittensteinstraße 208–212
blik im Deutschen Reich? Nicht nur wissenschaftlich, sondern auch mit künstlerischen Beispielen
nähern sich die Historikerinnen und Historiker Prof. Dr. Jürgen Reulecke, Antonia Schnauber,
Prof. Dr. Peter Brandt und Beatrix Burghoff sowie der Schriftsteller Dr. h.c. Hermann Schulz
diesen Fragen im Alten Rathaus in Wuppertal-Elberfeld unter der Organisation und Moderation
von Prof. Dr. Wolfgang Heinrichs.


Ort: Verwaltungshaus Elberfeld, ehemaliges Rathaus Elberfeld, Neumarkt 10,
42103 Wuppertal, in den Fluren Parterre und 1. Obergeschoss sowie Sitzungssaal/Raum 202 im
2. Obergeschoss
GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
12             STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                                                                              13



                       Mittwoch 03.04.2019, 15.00 Uhr
                       VOM ENGELS-PAVILLON ZUM                                    Kontor 91
                       Ein vielseitiger Stadtspaziergang




             01 Engels-Pavillon            02 Historisches Zentrum          03 Hrdlicka-Skulptur   04 Engels-Statue              05 Gedenkstein               06 Opernhaus
                                           mit dem Engels-Haus und          „Die starke Linke”
                                           dem Museum für
                                           Frühindustrialisierung
                 Schwebebahn
                 Adlerbrücke
                                           VOM ENGELS-PAVILLON ZUM „KONTOR 91“ ODER UMGEKEHRT                                                                 Schwebebahn
                                                                                                                                                              Werther Brücke
                 Friedrich-Engels-Allee (B7)                  Unterdörnen                  Werth            Johannes-Rau-Platz                    Werth 91


             07 Brunnen „Tal der Wupper“   08 Gesellschaft Concordia        09 Rathaus             10 Ruhmeshalle                11 Kontor 91

                                                                                                                                                               HISTORISCHES
                                                                                                                                                               ZENTRUM
                                                                                                                                                               WUPPERTAL IM
                                                                                                                                                                               R 91
                                                                                                                                                                          KONTO




                       Donnerstag 11.04.2019, 19.00 Uhr
                                                                                                                                                         11
                       FLÜCHTLINGSGESPRÄCHE VON BERTOLT BRECHT                                                             09

                       An der Dänischen Küste begann Bertholt Brecht Ende der Dreißigerjahre
                                                                                     07      die „Flüchtlingsgespräche“
                                                                                                  10
                                                                                                                             08
                       zu schreiben. Die Gespräche, die er in seiner Einsamkeit vermisste, hielt er mit sich selbst. In Form von
                       zwei Figuren: Der Arbeiter Kalle und der intellektuelle Ziffel – zwei politische Flüchtlinge im Wartesaal
                       von Helsinki – sind sich darüber im Klaren, dass man die Wahrheit weder laut noch allzu deutlich
                       sagen darf. Olaf Reitz überführt den subversiven und pointierten Dialog wieder in einen Monolog,


APRIL
                       der an Aktualität nichts eingebüßt hat.
                       Ort: Kontor 91, Wuppertal-Barmen, Werth 91
                                                                                 06
                       Eintritt: 10 €|ermäßigt 7 €                     04
                                                         01     03
                                                                            05

                       Olaf Reitz ist Schauspieler,
                                               02 Sprecher und Regisseur und ist im Bergischen nicht zuletzt durch die Literaturperfor-

                       mance-Reihe „Die Türme“ bekannt. Als Sprecher kann man ihn im Radio in den WDR ZeitZeichen oder im Fernsehen
             Karte: Stadt Wuppertal|102.3201 Stadtkartographie • Gestaltung und Fotos: Stadt Wuppertal|Medienzentrum
                       als Synchronstimme hören, er führt durch Dokumentationen oder erklärt technische Anlagen. Darüber hinaus ent-
                       wickelt und produziert er eigene Hörbücher, wie zum Beispiel die Geschichte über den Robin Hood des Wuppertals:
                       Carl Biebighäuser oder die gerade erschienene Christian Morgenstern-CD „Galgenlieder und andere Gesänge“.
GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
14   STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                      15




APRIL
             Sonntag 14.04.2019, 15.00 Uhr
             FROMM, FRÖMMER, WUPPERTAL – DIE RELIGIÖSEN SEITEN WUPPERTALS
             Neben der Industrie spielte die Religion immer eine große Rolle im Tal der Wupper.
             Die Führung zeigt die Veränderungen der religiösen Geschichte Wuppertals von den
             Anfängen bis ins frühe 20. Jahrhundert. Dabei werden Religion, Arbeitsmoral und
             Sozialkontrolle miteinander vermischt, so dass auch Kurioses und oft Unfrommes nicht
             zu kurz kommen. Mit Michael Stratmann.
             Ort:   Kontor 91, Wuppertal-Barmen, Werth 91




             Dienstag 30.04.2019, 15.00 Uhr
             BESUCH BEI DER BANDWEBEREI J. H. VOM BAUR SOHN GMBH & CO KG
             Schon 1806 als Textilmanufaktur gegründet, ist das Unternehmen das älteste in Ronsdorf.
             Über Jahrzehnte waren modische Bänder, vor allem für Herrenhüte, das Haupterzeugnis
             und der Stolz der Inhaber. Heute nimmt J.H. vom Baur Sohn GmbH & Co. KG mit seinen
             technischen Geweben eine führende Position auf dem deutschen Markt ein.
             Treffpunkt: Wuppertal-Ronsdorf, Marktstraße 34


             Teilnehmerbegrenzung, telefonische Anmeldung bis zwei Wochen vor Termin unter Tele-
             fon 0202 563-4375 oder per E-Mail unter ankerpunkt@stadt.wuppertal.de
GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
16   STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                                    17




           Sonntag 12.05.2019, 14.00 Uhr
           AUF DEN SPUREN FRIEDRICH ENGELS’ DURCH ELBERFELD
           In Elberfeld besuchte der Schüler Friedrich Engels das Gymnasium und gründete mit Freunden einen
           Literaturkreis. Als junger Gesellschaftskritiker war er an der Herausgabe des „Gesellschaftsspie-
           gels“, einer frühsozialistischen Zeitschrift, beteiligt und organisierte „kommunistische“ Versammlun-
           gen, die vom Bürgermeister bald verboten wurden. Während der Revolutionsjahre in Deutschland,
           1848/49, als die Bürger eine Verfassung forderten, war er in Köln Redakteur der „Neuen Rheinischen
           Zeitung – Organ der Demokratie“, der wichtigsten Revolutionszeitung in Westdeutschland. Am
           „Elberfelder Aufstand“, einem letzten Versuch, die Revolution im Rheinland zu verteidigen, war er
           als Offizier und „Barrikadeninspektor“ beteiligt. Mit Reiner Rhefus.
           Treffpunkt: Laurentiusplatz



                                            Mittwoch 15.05.2019, 15.00 Uhr
                                            Das Kontor 91 stellt vor:
                                            WUPPERTALER ORIGINALE –Das Fräulein Mina Knallenfalls
                                            Ort: Kontor 91, Wuppertal-Barmen, Werth 91
                                            Mit Marco Lolic.




           Dienstag 21.05.2019, 15.00 Uhr
           SPEE-GESPRÄCH im Kontor 91 mit Dr. Lars Bluma
           Eine Veranstaltung der Friedrich-Spee-Akademie Wuppertal e.V.
           Ort: Kontor 91, Wuppertal-Barmen, Werth 91




MAI
GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
18   STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                                19




            Mittwoch 05.06.2019, 15.00 Uhr
            BESUCH IN DER EHEMALIGEN LOHNBANDWEBEREI SOHN
            Auch Wichlinghausen war ein Zentrum der Bandweberei. Hier lebten viele Lohnbandwirker, die im
            eigenen „Shed“, aber als Lohnbandweber für die großen Bandfirmen arbeiteten. So auch in dem
            typischen Fachwerkhaus in der Nornenstraße (1870) und dem dahinterliegenden Shed (1890).
            Hier wurden über drei Generationen Bänder gewebt. Seit dem letzten Arbeitstag scheint die
            Zeit hier stehengeblieben zu sein. Der Hausherr berichtet aus der Familien- und Textilgeschichte.


JUNI
            Treffpunkt: Haltestelle Germanenstraße
            ÖPNV-Linien 612, 624, 632, 332



            Pfingstmontag 10.06.2019, 11.00–17.00 Uhr
            MÜHLENFEST AM „MANUELSKOTTEN“
            Ein Fest für Jung und Alt anlässlich des „Internationalen Mühlentages“.
            Vorführung am wasserradbetriebenen Schleifstein, Kinder bauen Mühlräder am Bach oder
            lauschen dem Märchenerzähler, Bergische Kaffeetafel, zugleich Bergisches Straßenbahnfest
            in der Kohlfurth und Fahrt mit der Museumsstraßenbahn.
            Treffpunkt: Manuelskotten, Kaltenbacher Hammer 1,
            42349 Wuppertal, Eintritt frei
            Anfahrt über Kohlfurther Brücke, CE 64, von hier mit der Museumsstraßenbahn




            Sonntag 16.06.2019, 15.00 Uhr
            WUPPERTAL IN ALLER WELT –
            FRÜHE GLOBALISIERUNGSSTRUKTUREN IM ZEITALTER DER INDUSTRIALISIERUNG
            Heute leben wir im Zeitalter der Globalisierung. Betrachtet man aber die Geschichte der
            Industrialisierung und der frühen Neuzeit, findet man bereits viele Strukturen, die man als
            Globalisierung ansehen kann. Besonders das Wuppertal ist hier ein bedeutender Faktor. Vom
            afrikanischen Wupperthal bis zu den Elberfelder Mienen in Mexiko werden im Rahmen dieser
            Führung frühe globale Strukturen aufgezeigt und die Rolle Wuppertals dabei betrachtet. Mit
            Marco Lolic.
            Ort: Kontor 91, Wuppertal-Barmen, Werth 91
20   STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR   21




            Dienstag 25.06.2019, 15.00 Uhr
            SPEE-GESPRÄCH im Kontor 91 mit Hans-Dieter Westhoff,
            Kurator ENGELS 2020.
            Eine Veranstaltung der Friedrich-Spee-Akademie Wuppertal e.V.
            Ort: Kontor 91, Wuppertal-Barmen, Werth 91




JUNI




            Samstag 29.06.2019, ab 16.00 Uhr
            DER ENGELS-PAVILLON UND DAS Kontor 91 AM LANGEN TISCH
            Weitere Informationen: www.historisches-zentrum-wuppertal.de
22       STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                              23




                                                                          NTOR 91
FÜHRUNGSANGEBOTE FÜR SCHULKLASSEN IM                                    KO
FÜHRUNG 1: ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER FRÜHINDUSTRIALISIERUNG                                        FÜHRUNG 5: SCHULE IN PREUSSEN – FABRIKKINDER
Von der Haus- und Heimindustrie zur Fabrikorganisation am Beispiel Caspar Engels Söhne, Barmen,    Seit 1717 gab es die Schulpflicht in Preußen. Aber es waren flächendeckend nicht genug Schulen
und Ermen & Engels, Engelskirchen und Barmen.                                                      vorhanden, auch waren diese stets kostenpflichtig. Mit dem ersten Kinderschutzgesetz, dem
Friedrich Engels wurde in eine wohlhabende und erfolgreiche Unternehmerfamilie hineingeboren.      sogenannten Preußischen Regulativ von 1839, erhielten nun auch Kinderarbeiter in fabrikeigenen
An der Entwicklung des Familienunternehmens Caspar Engels Söhne und dem vom Vater ab 1837          Elementarschulen Unterricht. Doch wie sah die Schule damals aus? Wer ging zur Schule? Und
vergrößerten Geschäftsbereich in Partnerschaft mit Peter Ermen und seinen Brüdern Godfrey und      welche Probleme gab es zwischen Schule und Arbeit? Diese Führung zeichnet den Alltag der
Anton sowie seinem Seidenhandel kann man beispielhaft den Industrialisierungsprozess in der        Kinder der Industrialisierung nach, gefangen zwischen Schule und Lebenserhalt.
Textilindustrie nachvollziehen.
                                                                                                   FÜHRUNG 6: WUPPERTALER WEBERKINDER (analog zu den Ferienführungen)
FÜHRUNG 2: PAUPERISMUS UND ARMENPFLEGE IN ELBERFELD UND BARMEN                                     Die Kinder schlüpfen in die Rolle der Weberkinder. Sie erfahren nicht nur wie die Kinder damals
Vom Elberfelder System über das Kolpingwerk hin zur privaten Armenpflege.                          lebten, sondern stellen auch ihren eigenen Webrahmen her. Sie erfahren welche Materialien
Das 19. Jahrhundert brachte neben technischem Fortschritt auch Elend und Pauperismus. Die          verwendet wurden und wie man sie aufbereitet hat.
Gesellschaft war gezwungen sich mit diesen negativen Auswirkungen der Industrialisierung zu
beschäftigen und Lösungen für die soziale Frage zu finden. Diese Lösungsansätze werden an ver-     FÜHRUNG 7: KINDERARBEIT UND SCHULE (analog zu den Ferienführungen)
schiedenen Beispielen wie dem Elberfelder System oder dem Kolpingwerk nachvollzogen, wobei         Die Schüler lernen, wie die Kinder damals lebten, arbeiteten und zur Schule gingen. Bevor sie
auch die Gründe und Auswirkungen des Elends in den Blick geraten.                                  selber Teil einer Schulstunde von damals werden und den Umgang mit Feder und Tinte erlernen.


FÜHRUNG 3: VON BARMEN NACH MANCHESTER
Die aufstrebende Baumwollindustrie in Manchester war für ambitionierte Unternehmer aus Barmen
wie Friedrich Engels senior in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts von brennendem Interesse.
Es lag für den in pietistisch-unitarischen Kreisen gut vernetzten Unternehmer auf der Hand, sich
an den dort seit der Mitte des 18. Jahrhunderts ständig weiterentwickelten technischen, arbeits-
organisatorischen und unternehmerischen Neuerungen zu orientieren. Manchester trug zu jener
Zeit den Namen „shock city“, der sogenannte „Manchester-Kapitalismus“ ist sprichwörtlich. Sein
Sohn Friedrich sah auch die Schattenseiten Manchesters und hielt sie in „Lage der arbeitenden
Klasse in England“ 1845 als Warnung für Barmen fest.


FÜHRUNG 4: KINDER UND FRAUENARBEIT                                                                 Die Führungen dauern 60 oder 90 Minuten. Die Kosten betragen bei 60 Minuten 25 €, bei 90
Lebens- und Arbeitswelt der Frauen und Kinder in der Frühindustrialisierung waren erbärmlich.      Minuten 45 €. Dieser vergünstigte Betrag kommt mit Unterstützung des Fördervereins des
Es wird den Fragen nachgegangen: Warum mussten Frauen und Kinder in den Fabriken arbeiten?         Historischen Zentrums zustande. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt etwa 25 Personen.
Wie sah diese Arbeit aus, welche Auswirkungen hatte Frauen- und Kinderarbeit auf Gesundheit,       Da das Angebot potentiell barrierefrei ist, bitten wir um vorherige Rücksprache.
Bildung und Familie? Und wie war die gesellschaftliche Meinung zu diesem Thema?                    Buchung und Informationen: Ankerpunkt Historisches Zentrum
(Ein Ausblick auf Kinderarbeit heute ist ebenfalls möglich.)                                       			Telefon: +49 202 563-4375
24   STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                            25




                                                                          TOR 91
     BEI UNS BLEIBT ES SPANNEND…JETZT IM                               KON
     ANGEBOTE DES HISTORISCHEN ZENTRUMS FÜR DIE OFFENE GANZTAGSSCHULE


     PROGRAMM 1: WEBERKINDER
     Kinderarbeit gehörte bis vor einigen Generationen in Deutschland zum Alltag und in anderen
     Ländern gibt es sie heute noch. Wuppertaler Kinder waren dabei früher oft in der Textilindustrie
     beschäftigt.
     In dieser Führung erfahren Kinder nicht nur etwas über das Leben der Arbeiterkinder von damals,
     sondern sie können auch selbst die Erfahrung eines Arbeiterkindes nachvollziehen. Dabei tauchen
     sie in die Geheimnisse der Textilindustrie ein, erfahren, welche Materialien damals verarbeitet
     wurden und arbeiten auch selbst an einem Webrahmen.


     PROGRAMM 2: ALTE SCHULE
     Heute wie früher müssen die Kinder in die Schule. Auch im Leben der Arbeiterkinder der Industria-
     lisierung gab es die Schule. Doch sah der Unterricht damals etwas anders aus.
     In dieser Führung erfahren Kinder nicht nur etwas über das Leben der Arbeiterkinder und den
     Unterricht von damals, sondern sie können auch selbst die Erfahrung eines Arbeiterkindes nach-
     vollziehen. Die Kinder können im Rahmen der Führung eine historische Unterrichtsstunde besuchen
     und sie lernen, wie man mit Feder und Tinte die Schrift von damals schreibt.


     Die Dauer beider Veranstaltungen beträgt 90 Minuten (Führung ca. 30 Minuten, praktischer Teil
     ca. 60 Minuten). Die Kosten betragen n den Ferien 25 € (bezuschusst in den Ferien durch das His-
     torische Zentrum und den Förderverein des Historischen Zentrums), außerhalb der Ferien 60 €.
     Die Bezahlung ist nur auf Rechnung möglich. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 25 Personen.
     Buchung und Informationen:		           Ankerpunkt Historisches Zentrum
     				Telefon: +49 202 563-4375
     				E-Mail: ankerpunkt@stadt.wuppertal.de



     Historisches Zentrum Wuppertal im Kontor 91
     Werth 91
     42275 Wuppertal
26   STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                       27




                    FÖRDERVEREIN
                    HISTORISCHES ZENTRUM


                    Der Förderverein unterstützt das Historische Zentrum Wuppertal durch sein Engagement für
                    das Museum. Weiterhin werden das Ferienprogramm für den Offenen Ganztag, Schulführungen
                    sowie Führungen für besondere Personengruppen bezuschusst.


                    Regelmäßige Vereinsaktivitäten sind die monatlichen Vortragsabende zu Themen rund um
                    das Museum.



                    Vortragstermine für das Jahr 2019:

                    Dienstag 05.02.2019, 18.30 Uhr

                    Dienstag 05.03.2019, 18.30 Uhr



FÖRDERVEREIN
                    Dienstag 03.04.2019, 18.30 Uhr

                    Dienstag 07.05.2019, 18.30 Uhr



HISTORISCHES
                    Dienstag 04.06.2019, 18.30 Uhr

                    Termine ohne Gewähr.
                    Weitere Informationen: www.historisches-zentrum-wuppertal.de


ZENTRUM             Unterstützen Sie die Arbeit des Historischen Zentrums!
                    Helfen Sie mit, werden Sie Mitglied!
                    Bringen Sie Ihre Ideen und Ressourcen ein!
                    Wir freuen uns auf Sie!


                    Reinhard Grätz
                    Vorstand
01 Engels-Pavillon          02 Historisches Zentrum  03 Hrdlicka-Skulptur                04 Engels-Statue              05 Gedenkstein               06 Opernhaus
                                                                                                                         mit dem Engels-Haus und  „Die starke Linke”
                                                                                                                         dem Museum für
                                                                                       28                   STADT      WUPPERTAL        / HISTORISCHES ZENTRUM
                                                                                                                         Frühindustrialisierung                                  / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR                                            29
                                                                                                 Schwebebahn
                                                                                                 Adlerbrücke
                                                                                                                           VOM ENGELS-PAVILLON ZUM „KONTOR 91“ ODER UMGEKEHRT                                                                    Schwebebahn
                                                                                                                                                                                                                                                 Werther Brücke
                                                                                                 Friedrich-Engels-Allee (B7)                  Unterdörnen                Werth                 Johannes-Rau-Platz                    Werth 91


IMPRESSUM                                                                                    07 Brunnen „Tal der Wupper“   08 Gesellschaft Concordia        09 Rathaus                10 Ruhmeshalle                11 Kontor 91

Stadt Wuppertal, Historisches Zentrum,                                                                                                                                                                                                            HISTORISCHES

                                                                                                                                                                                      Kontor 91
                                                                                                                                                                                                                                                  ZENTRUM
in Kooperation mit Firmen und Vereinen                                                                      ENGELS-PAVILLON                                                                                                                       WUPPERTAL IM
                                                                                                                                                                                                                                                                    R 91
www.textil-im-wuppertal.kulturserver.de                                                                     Friedrich-Engels-Allee/Ecke Engelsstraße                                  Werth 91                                                                 KONTO
www.erlebnis-industriekultur.de                                                                             42283 Wuppertal                                                           42275 Wuppertal
                                                                                                            Telefon +49 202 563-4375                                                  Telefon +49 202 563-4182
Herausgeber:
Stadt Wuppertal
                                                                                                                                                                                                                                            11
HISTORISCHES ZENTRUM WUPPERTAL                                                                                                                                                                                 09

Museum für Frühindustrialisierung                                                                                                                                                                         07
                                                                                                                                                                                                                               10
                                                                                                                                                                                                                08
Engels-Haus
Hofaue 51
42103 Wuppertal


Das Museum für Frühindustrialisierung thematisiert die sozialen und technischen
Veränderungen der Zeit von 1712 bis 1850.
                                                                                                                                                                 06

Infos Ankerpunkt Museum:                                                                                                                               04
                                                                                                                                         01     03
Telefon       +49 202 563-4375                                                                                                                              05

                                                                                                                                        02
E-Mail    ankerpunkt@stadt.wuppertal.de

                                                                                             Karte: Stadt Wuppertal|102.3201 Stadtkartographie • Gestaltung und Fotos: Stadt Wuppertal|Medienzentrum
Teilnehmerbeitrag für alle Führungen, wenn nicht anders angegeben: 5,00 €                                                                                                         ▲
www.historisches-zentrum-wuppertal.de                                                                       ÖFFNUNGSZEITEN:                                                       01 Engels-Pavillon
www.friedrich-engels-haus.de                                                                                ENGELS-PAVILLON UND Kontor 91                                         02 Historisches Zentrum Wuppertal
www.wuppertal.de                                                                                            Mo – Fr 09.00 – 17.00 Uhr                                             03 Hrdlicka-Skulptur „Die starke Linke”
                                                                                                            Sa             10.00 – 15.00 Uhr                                      04 Engels-Statue
Redaktion:           Birgit Hoseit-Veljović, Reiner Rhefus, Historisches Zentrum Wuppertal                                                                                        05 Gedenkstein, Geburtshaus von Friedrich Engels
                                                                                                            Bei Sonderveranstaltungen können
Lektorat:		          Thorsten Dette, Stadtarchiv Wuppertal                                                  die Öffnungszeiten abweichen.                                         06 Opernhaus
Gestaltung:          Gerd Neumann, Stadt Wuppertal, Medienzentrum                                                                                                                 07 Brunnen „Tal der Wupper“
Karte: 		            Stadt Wuppertal, 102.3201 Stadtkartographie                                                                                                                  08 Gesellschaft Concordia
Fotos:		             Antje Zeis-Loi, Julia Kohake, Gerd Neumann, Michael Stratmann,                                                                                               09 Rathaus
		                   Reiner Rhefus und das Stadtarchiv                                                                                                                            10 Ruhmeshalle
Druck:		             Droste-Druck GmbH, Wuppertal                                                                                                                                 11 Kontor 91
Auflage:		           3.000
30   STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM / PROGRAMM 2019 / 1. HALBJAHR       31


TERMINÜBERSICHT



Montag 21.01.2019, 19.00 Uhr                                                       Dienstag 30.04.2019, 15.00 Uhr
EMPOR AUS NACHT ZUM LICHT –                                                        BESUCH BEI DER BANDWEBEREI J. H. VOM BAUR SOHN GMBH & CO KG
DIE REVOLUTION 1918/1919 IM WUPPERTAL
                                                                                   Sonntag 12.05.2019, 14.00 Uhr
Sonntag 17.02.2019, 15.00 Uhr                                                      AUF DEN SPUREN FRIEDRICH ENGELS’ DURCH ELBERFELD
NEUE WEGE IN DER ARMENPFLEGE
                                                                                   Mittwoch 15.05.2019, 15.00 Uhr
Donnerstag 21.02.2019, 19.00 Uhr                                                   Kontor-CAFE, WUPPERTALER ORIGINALE: Das Fräulein Mina Knallenfalls
DIE GRÜNDUNG DES KOMMUNALEN ARBEITSAMTES, DER VOLKSHOCHSCHULEN
UND WEITERE NACHWIRKUNGEN DER REVOLUTION IN DEN KOMMUNEN ELBER-                    Dienstag 21.05.2019, 15.00 Uhr
FELD UND BARMEN                                                                    SPEE-GESPRÄCH im Kontor 91 mit Dr. Lars Bluma


Freitag 15.03.2019, 18.00 Uhr, Finissage                                           Mittwoch 05.06.2019, 15.00 Uhr
SO STEH ICH NUN VOR DEUTSCHEN TRÜMMERN                                             BESUCH IN DER EHEMALIGEN LOHNBANDWEBEREI SOHN


Mittwoch 20.03.2019, 15.00 Uhr                                                     Pfingstmontag 10.06.2019, 11.00–17.00 Uhr
Kontor-CAFE, WUPPERTALER ORIGINALE: Die Herren Biebighäuser und Zuckerfritz        MÜHLENFEST AM „MANUELSKOTTEN“


Dienstag 26.03.2019, 14.00 Uhr                                                     Sonntag 16.06.2019, 15.00 Uhr
FLECHTMASCHINEN AUS BARMEN                                                         WUPPERTAL IN ALLER WELT –
WILHELM STEEGER GMBH & CO. KG                                                      FRÜHE GLOBALISIERUNGSSTRUKTUREN IM ZEITALTER DER INDUSTRIALISIERUNG


Mittwoch 03.04.2019, 15.00 Uhr                                                     Dienstag 25.06.2019, 15.00 Uhr
VOM ENGELS-PAVILLON ZUM Kontor 91                                                  SPEE-GESPRÄCH im Kontor 91 mit Hans-Dieter Westhoff¸ Kurator ENGELS 2020


Donnerstag 11.04.2019, 19.00 Uhr                                                   Samstag 29.06.2019, ab 16.00 Uhr
FLÜCHTLINGSGESPRÄCHE VON BERTOLT BRECHT                                            LANGER TISCH


Sonntag 14.04.2019, 15.00 Uhr
FROMM, FRÖMMER, WUPPERTAL. DIE RELIGIÖSEN SEITEN WUPPERTALS
Januar 2019
                                                    www.friedrich-engels-haus.de




                  März/April
                               erscheint d
                                          as Program
                                                      mheft




                        Stadtführun
                                   gen und Be
                                              tr   iebsbesichti
                                                               g    ungen 2019




STADT WUPPERTAL / HISTORISCHES ZENTRUM
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren