2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife

 
2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife
© Andrey Gudkov /shutterstock.com

© tim-mckenna.com

                    2018
                       Jahres-
                       bericht
2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife
*
Liebe Wildtierfreundinnen und -Freunde,

unsere intensiven Recherchen und Studien sind die Grundlage für nachhaltige Erfolge im Artenschutz –
das gilt auch für das Jahr 2018!

Eine der entscheidenden Tagungen, an denen Pro Wildlife 2018 teilgenommen hat, war die Internatio-                                                         Senta Berger

                                                                                                                                                                                                 © Ute Karen Seggelke
                                                                                                                                                           Schauspielerin

                                                                                                       DANKE
nale Walfangkonferenz (IWC) in Brasilien. Seit Jahren setzen wir uns dafür ein, den Schutz bedrohter
Meeressäuger voranzutreiben und Schlupflöcher zu stopfen, die Länder wie Japan, Island und                                                                 „Das drohende große Artensterben
Norwegen für ihren Walfang nutzen. Diesmal versuchte es Japan mit einem Vorstoß, der die IWC in                                                            betrifft auch unsere nächsten Ver-
einen Walfänger-Club verwandelt hätte. Durch zahllose persönliche Gespräche mit Entscheidungs-                                                             wandten, die Menschenaffen. Wir
trägern konnten wir dazu beitragen, das kommerzielle Walfangverbot aufrecht zu erhalten. Auch wenn                                                         müssen dringend etwas dagegen
Japan inzwischen die IWC verlassen hat, bleibt das Moratorium weiterhin in Kraft.                      Unser Dank gilt unseren treuen Mitgliedern,         tun!“
                                                                                                       Paten und Spendern, die uns Planungssicher-
Anlässlich der Konferenz hatte Pro Wildlife die Gelegenheit, dem Fachpublikum den neuen Delfin-        heit für unsere Projekte und Kampagnen geben.
Report „Kleine Meeressäuger, große Probleme“ vorzustellen, den wir gemeinsam mit unseren Partnern      Ohne sie wären die vielen Fortschritte 2018
Animal Welfare Institute und Whale and Dolphin Conservation erstellt haben. Jährlich werden weltweit   nicht möglich gewesen. Wir danken auch allen
mehr als 100.000 der kleinen Meeressäuger gejagt. Zum Teil werden sie gegessen, zum Teil zu Hai-                                                           Florian Weiss
                                                                                                       Partnern und Organisationen, die uns finanzi-
ködern verarbeitet. Ein riesiges Problem, das wir aufgedeckt haben und gegen das wir kämpfen werden.                                                       TV- & Radio-Moderator
                                                                                                       ell, mit Sachspenden oder durch das Sammeln
                                                                                                       von Handys unterstützt haben.                       „Wenn wir nichts unternehmen, wer-
Ein weiterer Bericht von Pro Wildlife sorgte besonders in der Reisebranche für Aufmerksamkeit.                                                             den Wale und Delfine weiterhin ab-
„Ein Leben in Ketten – Elefanten im Tourismus“ zeigt, wie problematisch der Einsatz von Elefanten im   Stiftungen und Verbände:
                                                                                                                                                           geschlachtet. Deshalb unterstütze
Tourismus ist. Die Tiere werden oft in freier Natur gefangen und mit brutalen Methoden eingebrochen    24GuteTaten, Animal Welfare Institute, Beyond
                                                                                                                                                           ich Pro Wildlife.“
und dressiert. Mit dem Bericht klärten wir Reiseveranstalter ebenso wie Urlauber auf. Mit Erfolg:      Philantropy, Deutsche Stiftung Meeresschutz,

Immer mehr Veranstalter nehmen die tierquälerischen Angebote aus dem Programm.                         Hans-Georg-Schneider-Stiftung, Humane
                                                                                                       Society, Karin von Grumme-Douglas Stiftung,

Der Einsatz gegen den Elfenbeinhandel und die Elefantenwilderei war ein weiterer Schwerpunkt von       Species Survival Network, Pavlovic Elephant Care

Pro Wildlife. In China, dem ehemals größten Absatzmarkt, wurde 2018 der Markt vollständig ge-          gGmbH, Stiftung Unsere Erde

schlossen. Auch in einigen weiteren asiatischen Ländern wie Taiwan und Singapur und in Europa                                                              Hannes Jaenicke
                                                                                                       Fotografen, Illustratoren & andere Kreative:

                                                                                                                                                                                                 © Carsten Sander
konnten wir deutliche Fortschritte erzielen.                                                                                                               Schauspieler
                                                                                                       Aimaq von Lobenstein / Saint Elmo´s GmbH,
                                                                                                       Dieter Braun, Ralf Frank, Annette Gabanyi,          „Das Verhindern eines massiven
Der Handel mit exotischen Wildtieren für den Heimtiermarkt war auch 2018 erneut ein Schwerpunkt.       Jürgen Höppner, Gabriel Johannes Huber, Axel        Artensterbens ist eine der größten
Pro Wildlife ist Ansprechpartner für zahlreiche Politiker und Journalisten, die an diesem Thema        Kirchhof, Macromedia GmbH, Guido Ohlenbostel,       Herausforderungen unserer Zeit. Wir
arbeiten. Unsere Recherchen auf Tierbörsen, im Zoofachhandel und im Internet zeigen, wie problema-     Tango Film                                          müssen jetzt handeln.“
tisch der Handel ist. Im Auftrag der Bundesregierung dokumentierten wir zudem Umfang und Arten-
spektrum des Handels mit exotischen Tieren und erarbeiten Empfehlungen zur Nachfragereduktion.         Kooperationen und Firmenpartner:
                                                                                                       Chimpanski, German Oekotech, Korloy Europe,
Ohne Ihre Unterstützung wäre die Arbeit von Pro Wildlife nicht möglich. Ich bedanke mich ganz          Lush, Olaf Nasensauger, Panda Coffee, Deutsche
herzlich für das Vertrauen unserer Mitglieder und Spender im Namen des gesamten Teams.                 Telekom, Teqcycle, Triodos Bank, Verla Pharm
Wir kämpfen auch 2019 für den Schutz von Wildtieren weltweit – versprochen!                                                                                Jochen Bendel

                                                                                                                                                                                                                        © Sat1Gold
                                                                                                       Unser besonderer Dank geht an Anina, Cari,
                                                                                                                                                           Moderator & Hundetrainer
                                   Ihre                                                                Johanna, Jonathan, Marlene, Nadia, Verena
                                                                                                       und Sonja für ihre tatkräftige Unterstützung als    „Bedrohte Wildtiere brauchen
                                                                                                       freiwillige Helferinnen und Helfer.                 dringend unsere Hilfe, damit sie
                                                                                                                                                           nicht schon bald unwiederbringlich
                                                                                                       Last but not least: Danke den vielen engagierten    verloren sind!“
                                   Andrea Höppner                                                      Menschen, die unsere Petitionen unterzeichnen,
                                   1. Vorsitzende Vorstand
                                                                                                       und allen, die unsere Beiträge auf Facebook & Co.
                                                                                                       liken, sharen, zwitschern und regrammen.

                                                                                                                                                                                                                              3
2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife
1   Kongo: Neue Tierklinik im Affenwaisenhaus J.A.C.K. für
                                                                                                                                        Schimpansen in Not » Seite 14

                                                                                                                                    2   Westafrika: Undercover-Einsätze des EAGLE-Teams im

Wir schützen Wildtiere
                                                                                                                                        Kampf gegen Wilderei » Seite 10 + 14

                                                                                                                                    3   Kamerun: Versorgung von Schimpansen und Gorillas im
                                                                                                                                        Limbe Wildlife Centre » Seite 14

weltweit
                                                                                                                                    4   Sambia: Hilfe für gerettete Elefantenbabys im Elephant
                                                                                                                                        Orphanage Project » Seite 10

                                                                                                                                    5   madagaskar: Soforthilfe für 11.000 beschlagnahmte
Unsere wichtigsten Projekte und Kampagnen 2018                                                                                          Schildkröten » Seite 16

                                                                                                                                    6   SÜdAFRIKA: Einsatz gegen den Handel mit Horn von
                                                                                                                                        Nashörnern » Seite 11

                                                                                                                                    7   russland: Vorverhandlungen zum CITES-
                                                                                                                                        Artenschutzabkommen » Seite 9

                                                                              16
                                                      16                                                                            8   indonesien: Rettung und Auswilderung von Plumploris
                                                                                                                                        und Orang-Utans » Seite 14/15
                                                                                               7

                                                                                                                                    9   Japan: Kampf für den Erhalt des internationalen
                                                                                                                                        Walfangmoratoriums » Seite 6
                                                                14
                                                           15
                                                                     13
                                                                                                                                    10 Sri lanka: Hilfe für verwaiste Elefantenbabys im Elephant
                                                                                                                                       Transit Home » Seite 10

                                                           17
                                                                                                                                    11 thailand: Kampagne gegen die Ausbeutung von
                              22                                                                                                       Wildtieren im Tourismus » Seite 12
                                                                                                                                9
                                                                                                                  12
                                                                                                                                    12 China: Kampf gegen Importe von Menschenaffen aus dem
                                                                                                                                       Kongo » Seite 14

                         21
                                                                                                                                    13 Deutschland: Forschungsprojekt zum Exotenhandel
                                                                                                             11
                                                                2                                                                      für die Bundesregierung » Seite 16

                                                                                                                                    14 Brüssel: Kampagne zum Stopp des Elfenbeinhandels in
                                                                                                                                       der Europäischen Union » Seite 11
                                                                          3
                                                                                                        10
                                                                                                                                    15 groSSbritannien: Kritik an der Zertifizierungspraxis des
                                                                                                                                       MSC Gütesiegels » Seite 8
                                                                                   1
                                                                                                                       8
                                                                                                                                    16 Island & norwegen: Einsatz gegen die kommerzielle
                                                                                                                                       Waljagd in Europa » Seite 6
                    18
                                                                                       4                                            17 Spanien: CITES-Workshop – Verhandlungen gegen
                                       19                                                                                              Trophäenjagd » Seite 13

                                                                                           5                               23       18 Peru: Hilfe für Woll- und Klammeraffen in der
                                                                                                                                       Auffangstation Ikamaperu » Seite 14

                                                                                                                                    19 Brasilien: Verhandlungen bei der Internationalen
                                                                                   6                                                   Walfangtagung IWC » Seite 6

                                                                                                                                    20 weltweit: Kampf gegen das Abschlachten von Delfinen
                                                                                                                                       und Kleinwalen » Seite 7

                                                                                                                                    21 Kuba: Kooperation gegen Reptilienschmuggel » Seite 16

                                                                                                                                    22 USA: Kampagne gegen Wildtier-Schnickschnack auf Online-
                                                                                                                                       Plattform ETSY » Seite 20/21

                                                                                                                                    23 australien: Kampagne gegen die grausame Jagd auf
                                                 20                                                24                                  Kängurus » Seite 20/21

                                                                                                                                    24 Antarktis: Einsatz für größere Schutzgebiete » Seite 8

4                                                                                                                                                                                                 5
2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife
Wale & Delfine

                                                                                                                              *
Walfangtagung 2018
Im September nahm Pro Wildlife an der Tagung der Internationa-
len Walfangkommission (IWC) in Brasilien teil. Mit Erfolg kämpften
                                                                                            Delfine
wir dort für den Erhalt des weltweiten kommerziellen Walfang-
                                                                                            Die vergessenen Meeressäuger
verbots. Mit einem neuen Bericht setzten wir uns zudem gegen die
Jagd auf jährlich mehr als 100.000 Delfine und Kleinwale ein.                               Ein Bericht von Pro Wildlife, der Whale & Dolphin
                                                                                            Conservation und dem Animal Welfare Institute
Die IWC 2018 war eine der anstrengendsten, aber zugleich auch wichtigsten Walfang-          im Sommer 2018 enthüllte, dass jedes Jahr mehr
Tagungen. Die Gemengelage war dieses Jahr extrem schwierig: Die Fangquoten für die          als 100.000 Delfine und Kleinwale durch Harpu-
Ureinwohner über die nächsten fünf Jahre standen zur Entscheidung, was Länder mit           nen, Speere, Netze, Gewehre, Haken oder Dynamit
indigenen Völkern wie USA, Dänemark oder Russland erpressbar machte. Brasilien, als         sterben. Mit 15.000 Tieren pro Jahr hält Peru die
diesjähriger Gastgeber der IWC unter Erfolgsdruck, wollte endlich sein Schutzgebiet im      traurige Spitzenposition, gefolgt von Nigeria (circa
Südatlantik durchsetzen. Japan bot ganz offen einen Kuhhandel an: Schutzgebiet im           10.000). Auch in Brasilien, Venezuela, Indien, Mada-
Austausch gegen eine Lockerung des Walfangverbotes. Dazu kam eine EU, die niemanden         gaskar, Südkorea, Malaysia und Japan lassen
verärgern wollte. Das Ganze fand unter einem japanischen IWC-Vorsitzenden statt.            jährlich tausende kleine Meeressäuger ihr Leben.
                                                                                            Sie enden im Kochtopf oder werden, in kleine Strei-

*   Die EU – ein wichtiger Player
Bereits Monate vor der IWC Konferenz arbeitete Pro Wildlife eng mit der EU-Kommission
                                                                                            fen geschnitten, als Köder für die Hai-, Thunfisch-
                                                                                            oder Welsfischerei verwendet.
und mit walschutzorientierten Ländern zusammen, um Strategien und Argumente aus-
zuarbeiten und das Walfangverbot zu erhalten. Zwar konnte sich die EU nicht zu eigenen      Auf der diesjährigen Walfangtagung stellte Pro
proaktiven Schutzinitiativen durchringen, aber letztlich war sie als größter Stimmenblock   Wildlife die Ergebnisse des Berichtes vor und
maßgeblich daran beteiligt, die Angriffe auf das Walfang-Moratorium abzuwehren.             forderte eine Beschränkung der Jagd. Damit ist
                                                                                            die Saat gelegt, um auf der nächsten IWC-Tagung

*   Das Walfangverbot bleibt erhalten
Wichtigstes Ergebnis der diesjährigen IWC-Tagung: Japans brandgefährlicher Versuch,
                                                                                            2020 über eine Resolution gegen die Delfinjagd zu
                                                                                            diskutieren. In ersten Gesprächen hat Indien bereits
das kommerzielle Walfangverbot zu kippen, scheiterte krachend. Stattdessen wurde die        Maßnahmen zum Delfinschutz zugesichert. Wir
„Florianopolis-Deklaration“ verabschiedet, die Japans Walfang unter dem Deckmantel          verhandeln weiter.
der „Wissenschaft“ als unnötig verurteilt und das Moratorium bekräftigt. Damit hat das
seit 1986 geltende Walfangverbot bereits den vierten Angriff überstanden. Zwar hat Japan
Ende 2018 angekündigt, aus der IWC auszutreten, das von Tokio so verhasste Moratori-
um hat dennoch weiterhin Bestand. Mit dem Austritt wird Japan künftig Piratenwalfang
betreiben. Welche Auswirkungen dieser Schritt haben wird, bleibt abzuwarten.

* Walfang in Europa
Auch der Walfang in Norwegen und Island beschäftigte uns. Wir konnten die EU über-
zeugen, die Jagd in beiden Ländern zu verurteilen und ein Ende des Walfangs zu fordern.
Solche sogenannten „Demarchen“ sind ein diplomatisches Mittel, aber dennoch
äußerst wichtig. Denn Norwegen argumentiert seit Jahren, es gäbe keine Kritik an seinem
Walfang, also sei die Jagd akzeptiert. Und in Island entscheidet Anfang 2019 eine neue
Regierung darüber, ob die ausgelaufene Fangquote für Finnwale nochmals um fünf Jahre
verlängert wird. Zu lange schon nutzen Island, Norwegen und Japan juristische Schlupf-
löcher der IWC, um das Moratorium zu unterwandern. Wir arbeiten deshalb weiterhin
daran, dass die EU für die nächste IWC-Tagung 2020 eine Resolution gegen den
kommerziellen Walfang voranbringt.

6
2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife
© Tomas Kotouc
                                                                                                                  *
Meeresschutz                                                                                                                                                                                                                                        cites
                                                                                                                                                 Pro Wildlife und die Konferenz der bedrohten Tiere
Unser Einsatz für Haie und andere Meeres-                                Kampf gegen die Plastikflut
bewohner konzentrierte sich in diesem Jahr auf                                                                                                   Weltweit werden Tiere aus der Natur gerissen und gehandelt. Sie enden als Haustiere, vermeintliche
                                                                         Das Jahr 2018 war ein Meilenstein im Kampf gegen
drei Aspekte: Die Vermüllung der Ozeane zu                                                                                                       Medizin, Delikatessen oder Luxusartikel. Der internationale Handel mit Wildtieren wäre vollkommen
                                                                         die unfassbaren Mengen an Plastik, die in der Natur
reduzieren, für neue Schutzgebiete in der Antarktis                      landen und zahllose Wildtiere vergiften oder töten.                     ungebremst, gäbe es da nicht das Abkommen mit dem sperrigen Namen „Washingtoner Artenschutz-
zu kämpfen und angebliche Nachhaltigkeitssiegel                                                                                                  übereinkommen“, auf englisch CITES.
                                                                         Im Januar machte Pro Wildlife eine Eingabe zu einer
der Fischerei zu hinterfragen.                                           EU-Befragung zum Thema Plastikmüll. Wir liefer-                         CITES ist das einzige Abkommen, das den Handel mit bedroh-           Pro Wildlife nahm auch an zusätzlichen Experten-Workshops teil.
                                                                         ten Fakten, Hintergründe und einen umfassenden                          ten Tieren und Pflanzen beschränkt und das fast weltweit gilt.       Einmal ging es darum, Kriterien zu entwickeln, anhand derer die

*   Meeresfischerei
Gemeinsam mit SharkProject und 64 weiteren Unterzeichnern
                                                                         Forderungskatalog an Politik und Industrie. Im Mai
                                                                         kündigte die EU-Kommission eine Richtlinie zum
                                                                                                                                                 Pro Wildlife ist eine der wenigen deutschen Organisationen, die
                                                                                                                                                 regelmäßig bei den Konferenzen und Ausschusssitzungen mitver-
                                                                                                                                                                                                                      legale Herkunft von Tieren nachgewiesen werden kann. Bei einer
                                                                                                                                                                                                                      weiteren Veranstaltung wurde über die Trophäenjagd auf CITES-
kritisierte Pro Wildlife öffentlich die Zertifizierungspraxis des MSC    Verbot diverser Einweg-Kunststoffprodukte an. Am                        handeln. Die Arbeit zu CITES ist mühsam und aufwendig, doch am       geschützte Arten diskutiert. Großwildjäger und Jagdlobbyisten
(Marine Stewardship Council). Das blaue Siegel prangt sogar auf          19. Dezember beschlossen EU-Parlament und                               Ende lohnt sie sich, wie unsere Erfolge zeigen. In der Vergangen-    hätten sich dort ohne die Teilnahme von Pro Wildlife und unseren
Produkten von Fischereien, die Haien die Flossen abtrennen (Finning),    -Mitgliedsstaaten diese Pläne, in zwei Jahren sollen                    heit konnten wir bereits erreichen, dass zahlreiche Arten besser     Kollegen vom Species Survival Network ein Heimspiel geliefert.
Hai-Beifangquoten von 80 Prozent haben oder bewusst den Beifang von      die ersten Regelungen in Kraft treten.                                  geschützt sind, darunter Frösche, Echsen, Schildkröten, Papageien,
Delfinen riskieren. Die Verbände fordern ein konsequentes Durchgreifen                                                                           Affen und Elefanten.                                                 Natürlich warf auch die für 2019 anstehende CITES-Konferenz ihre
gegen solche Praktiken.                                                                                                                                                                                               Schatten voraus. Wir analysierten 2018 zahlreiche Arten hinsicht-
                                                                                                                                                 Das Artenschutzübereinkommen spielt für Pro Wildlife seit der        lich ihrer Gefährdung, verhandelten mit Ländern und anderen

*   Aquakultur
Das Jahr begann mit guten Nachrichten vom Aquakultur-Fischsiegel
                                                                                                                                                 Vereinsgründung 1999 eine zentrale Rolle. Wir helfen Ländern,
                                                                                                                                                 gefährdete Arten zu identifizieren und den Handel mit ihnen zu
                                                                                                                                                                                                                      Organisationen, sammelten Daten und schrieben Argumentations-
                                                                                                                                                                                                                      hilfen. Wir bereiteten Dokumente vor, formulierten Empfehlungen
ASC (Aquaculture Stewardship Council): Als Reaktion auf die gemein-                                                                              begrenzen oder zu stoppen. Die Hauptkonferenz findet alle drei       und interpretierten bestehende Regularien. Was so abstrakt klingt,
same Kritik von FairFish, Pro Wildlife und anderen Verbänden sagte das                                                                           Jahre statt, das nächste Mal im Mai 2019 in Sri Lanka. Dazwischen    hat direkten Einfluss auf das Überleben vieler Arten. Denn werden
ASC höhere Tierschutzstandards für Aquakulturen zu.                                                                                              gibt es regelmäßige Ausschusssitzungen und die Arbeit rund um        sie nicht vor der Ausbeutung für den Handel geschützt, sind sie
                                                                                                                                                 dieses essentielle Abkommen begleitet uns das ganze Jahr.            quasi vogelfrei, bis sie fast oder ganz verschwunden sind.

*   Antarktis-Schutzgebiete
2018 appellierte Pro Wildlife an die Regierungen von China, Norwe-
                                                                         Anfang 2018 starteten wir unsere Mitmachaktion
                                                                         #PlastikScout. Viele umweltbewusste Menschen                            2018 tagten zwei CITES-Ausschüsse, bei denen Pro Wildlife            Tierhandel bedroht zahlreiche Arten: Reptilien, Vögel, Haie, Wale,
gen und Russland, ihren Widerstand gegen neue Schutzgebiete in der       schickten uns Fotos der unsinnigsten Kunststoff-                        vertreten war. Unsere Schwerpunkte lagen unter anderem auf           Löwen, Tiger, Papageien, Nashörner und Elefanten. Sie werden tot
Antarktis wie das Weddelmeer aufzugeben. Unserer Petition haben sich     verpackungen und baten Supermärkte und                                  der Schließung der Elfenbeinmärkte und darauf, den Handel mit        oder lebendig über Grenzen hinweg gehandelt. Ohne den Schutz
bereits tausende Menschen angeschlossen. Auf der Antarktis-Tagung        Kaufhäuser, solche Produkte aus dem Sortiment                           angeblichen Nachzuchten besser zu überprüfen. Zudem stellten         durch CITES wäre die Welt ein großes Stück ärmer an Tieren und
im Oktober wurden die Schutzgebiete zwar abgelehnt, doch 2019 gibt       zu nehmen. Über Social-Media-Kampagnen auf                              wir uns erfolgreich den Versuchen von Jägern und Tierhändlern,       Arten. Deshalb werden wir uns auch 2019 mit voller Kraft in die
es eine neue Chance, sie doch noch durchzusetzen.                        Facebook, Instagram und Twitter informierten und                        die Konvention aufzuweichen, entgegen.                               Konventionsarbeit stürzen.
                                                                         sensibilisierten wir Verbraucher. Die #PlastikScout-
                                                                         Kampagne soll 2019 weiter ausgebaut werden.

8                                                                                                                                                                                                                                                                                       9
2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife
*
Elfenbein
                                                                                                                                                                                                                   Rettung von Elefantenwaisen

                                                                                                                                                                                                                   In dem von Pro Wildlife unterstützten Rettungsprojekt der
                                                                                                                                                                                                                   Game Rangers International in Sambia stieg die Zahl der
                                                                                                                                                                                                                   Schützlinge zum Jahresende auf 18 Tiere an. Im Elephant
                                                                                                                                                                                                                   Transit Home in Sri Lanka läuft die Patenschaft für den
                                                                                                                                                                                                                   Elefantenbullen Shiva weiter.

                                                                                                                                                                                                                   Jüngster Neuzugang in Sambia ist die kleine Lani, die im
                                                                                                                                                                                                                   Dezember alleine aufgefunden wurde. Mittlerweile hat sie
                                                                                                                                                                                                                   die schwierigen ersten Wochen überstanden und entwickelt
                                                                                                                                                                                                                   sich gut. Bereits im Juli konnte ein anderes Elefanten-
                                                                                                                                                                                                                   mädchen gerettet werden: Tuko. Die beiden Kleinen leben
                                                                                                                                                                                                                   mit zwei weiteren, gut drei Jahre alten, Elefantenmädchen

                                                                        *   Erste Erfolge in der EU
                                                                        Auch in Europa fand unsere Forderung nach einem Ende des
                                                                                                                                            Pro Wildlife analysierte den Handel und fand, dass Hippo-Zähne
                                                                                                                                            vor allem nach Hong Kong und China gehandelt werden. Dort
                                                                                                                                                                                                                   (Mkaliva und Kasewe) in der Rettungsstation für Elefanten-
                                                                                                                                                                                                                   babys in der Nähe von Sambias Hauptstadt Lusaka.
 Pro Wildlife kämpft intensiv für ein weltweites                        Handels zunehmend Gehör: Luxemburg verabschiedete im Juli           werden sie zu Schnitzereien verarbeitet und in großen Mengen

                                                                                                                                                                                                                                                                               © IAR
                                                                        2018 ein Verbot, Großbritannien im Dezember. Die Niederlande        wieder ausgeführt. Die größte Anzahl ging in die EU, die mehr als      Sind die Elefantenkinder „aus dem Gröbsten raus“, ziehen
 Ende des Elfenbeinhandels, um die Wilderei auf
                                                                        verboten zumindest den Handel mit Stoßzähnen und anderem            88 Prozent der Schnitzereien importierte. Pro Wildlife forderte die    sie um in die Auswilderungsstation im Kafue-Nationalpark.
 Elefanten zu stoppen. Erfolge konnten wir in                           Rohelfenbein. Auch in weiteren Ländern, darunter Belgien,           EU-Kommission zum Handeln auf; auch die Presse berichtete.             Njanji, Kakaro und Mulisani wurden 2018 erfolgreich
 mehreren asiatischen und europäischen Ländern                          Singapur und Australien, wurden und werden Verbote diskutiert.                                                                             dorthin umgesiedelt. Insgesamt werden dort derzeit 14
                                                                        Die Bundesregierung spielt in der EU eine entscheidende Rolle.      Entsetzen löste im Herbst die Ankündigung des chinesischen             Tiere auf das Leben in Freiheit vorbereitet. Um die Tiere auf
 erzielen, die ihre Märkte 2018 schlossen. In
                                                                        Leider lehnt sie ein umfassendes Handelsverbot bisher ab.           Staatsrats aus, den Handel mit Nashorn- und Tigerprodukten für         ihrem Weg begleiten und im Notfall eingreifen zu können,
 Afrika unterstützten wir weiterhin den Einsatz                         Pro Wildlife verlieh seinen Forderungen in Schreiben, Gesprächen    die traditionelle Medizin freizugeben. Pro Wildlife und Verbände       werden sie mit Funkhalsbändern ausgestattet und geortet.
 gegen Schmuggel und Wilderei; in Sambia und                            und Petitionen Nachdruck. Gemeinsam mit Partnerorganisationen       aus aller Welt kritisierten die Pläne öffentlich – mit Erfolg! Sie     Pro Wildlife unterstützte die Auffangstation 2018 hierbei
                                                                        übergaben wir 171.296 Unterschriften gegen den Elfenbeinhandel      wurden kurz darauf auf Eis gelegt.                                     und stellte Mittel für die Sicherung des Gebietes rund um
 Sri Lanka halfen wir zudem, Elefantenwaisen zu
                                                                        an das Bundesumweltministerium.                                                                                                            die Station zur Verfügung.
 retten und auszuwildern.                                                                                                                   Dass öffentliche Proteste durchaus erfolgreich sein können,
                                                                        Auch auf EU-Ebene kämpften wir mit zahlreichen Schreiben und        belegte auch eine gemeinsame Aktion gegen die Versteigerung
 Der grenzüberschreitende Handel mit Elfenbein wurde bereits            Gesprächen für eine Beschränkung des Elfenbeinhandels. Rücken-      von Kunstobjekten aus Nashorn in China. Drei große Auktions-
 1990 verboten. Allerdings erlauben viele Länder in ihrem Binnen-       deckung erhielten wir dabei von mehr als 80.000 Menschen, die       häuser haben mittlerweile zugesagt, kein Nashorn mehr anzubie-
 markt noch immer den Handel mit angeblichem Altbestand. Diese          in einer Befragung der EU-Kommission unmissverständlich ein         ten. Einen besseren Schutz für Nashörner und einen konsequenten
 Gesetzeslücke ermöglicht es, gewildertes Elfenbein einzuschleu-        Ende des EU-Elfenbeinhandels forderten. Nach langem Stillstand      Einsatz gegen die Korruption in Südafrika forderten wir zu
 sen. Pro Wildlife setzte sich deshalb auch 2018 dafür ein, nationale   legte die EU-Kommission den Mitgliedsstaaten Ende 2018 endlich      Jahresbeginn auch in einem Verbändeschreiben an den neuen
 Elfenbeinmärkte zu schließen.                                          Vorschläge für eine Beschränkung des Elfenbeinhandels vor.          Präsidenten des Landes, Cyril Ramaphosa.
                                                                        Das ist immerhin ein erster Schritt, doch das von Artenschützern,
 China, ehemals größter Absatzmarkt für legales und illegales
 Elfenbein, hat zu Beginn 2018 seine Elfenbeingeschäfte und
                                                                        afrikanischen Ländern, EU-Bürgern und Politikern geforderte
                                                                        Verbot lässt noch auf sich warten. Wir werden uns weiterhin mit
                                                                                                                                            * Kampf gegen Wilderei in Afrika
                                                                                                                                            Pro Wildlife unterstützte auch 2018 wieder seine Partnerorga-
 Schnitzfabriken geschlossen – ein Meilenstein für den Elefanten-       aller Kraft dafür einsetzen.                                        nisation EAGLE, um illegalen Tierhandel und Wilderei in Afrika
 schutz! Die Schwarzmarktpreise für das weiße Gold sind bereits                                                                             einzudämmen. In insgesamt neun afrikanischen Ländern wurden
 deutlich gefallen. Auch die Sonderverwaltungszone Hong Kong
 sowie Taiwan verabschiedeten Verbote, die 2021 beziehungsweise
                                                                        *   bedrohT: Flusspferde & Nashörner
                                                                        Pro Wildlife machte darauf aufmerksam, dass die Zähne von
                                                                                                                                            hunderte Kilo Elfenbein, zahlreiche Raubkatzenfelle und
                                                                                                                                            große Mengen der in der Traditionellen Medizin Asiens begehrten        Das Elephant Transit Home in Sri Lanka legt großen Wert
 2020 in Kraft treten sollen. Es wird jetzt darauf ankommen, dass       Flusspferden zunehmend als Elfenbein-Ersatz gehandelt werden;       Pangolin-Schuppen beschlagnahmt. Zudem wurden zahlreiche               auf die Wiederauswilderung der geretteten Elefantenwai-
 die nationalen Elfenbein-Verbote konsequent umgesetzt werden.          auch für den EU-Markt. Die Tiere sind bisher durch das Arten-       kriminelle Händler und korrupte Beamte verhaftet, darunter ein         sen. Pro Wildlife übernimmt eine symbolische Patenschaft
 Zudem müssen neue Absatzmärkte wie beispielsweise in den               schutzübereinkommen CITES nur unzureichend geschützt, der           internationales Syndikat von Elfenbeinhändlern, ein Spanier, der       für den jungen Elefantenbullen Shiva, der im Alter von nur
 Nachbarländern Chinas, auf die der Handel zunehmend aus-               Handel mit ihren Körperteilen weitgehend unkontrolliert. Dabei      in Guinea illegal Jagdsafaris betrieb, sowie der Leiter der dortigen   sechs Wochen gefunden wurde. In der Vergangenheit
 weicht, den Handel ebenfalls dringend verbieten.                       gibt es in ganz Afrika nur noch etwa 130.000 Flusspferde.           Wildschutzbehörde.                                                     konnten bereits zwei Patentiere von Pro Wildlife aufgepäp-
                                                                                                                                                                                                                   pelt und zurück in die Freiheit entlassen werden.

 10                                                                                                                                                                                                                                                                             11
2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife
trophäenjagd

                                                                                                                            © Martin Harvey
© Jürgen Höppner

                                                                                                                                                   Pro Wildlife setzt sich in Deutschland und
                                                                                                                                                   international gegen die Trophäenjagd auf
                                                                                                                                                   gefährdete Arten wie Löwen, Nashörner,
                                                                                                                                                   Leoparden, Elefanten und Eisbären ein.

                                                                                    *
                                                                                                                                                   Im Januar informierten wir anlässlich großer Jagdmessen
                                                                                                                                                   in Dortmund und Salzburg, auf denen zahlreiche Ver-
                                                                                                                                                   anstalter Jagdreisen auf bedrohte Arten verkaufen, über

                                                                                                       Wildtier-tourismus
                                                                                                                                                   Ausmaß und Folgen der Trophäenjagd.

                                                                                                                                                   Im April war Pro Wildlife eine der wenigen Tier- und
    Etwa 15.000 asiatische      Die erschreckende Wahrheit                                                                                         Naturschutzorganisationen, die an einem Experten-
    Elefanten fristen ein       hinter den Urlaubsbildern                                                                                          Workshop zur Einfuhr von Jagdtrophäen geschützter
                                                                                                                                                   Arten teilnahm. Das Treffen war von Spanien organisiert
    Leben in Gefangen-
                                Schätzungsweise wurden 75 Prozent der Elefanten, die in Sri Lanka                                                  worden, das neben Deutschland das bedeutendste Import-
    schaft. Viele von ihnen     im Tourismus eingesetzt werden, illegal aus der Wildnis gefangen.                                                  land für Jagdtrophäen in Europa ist. Gegen die Übermacht
    müssen als Touristen-       Auch in anderen Ländern stammt der Großteil der in Gefangen-                                                       der teilnehmenden Großwildjäger, Jagdlobbyisten und
                                schaft lebenden Elefanten aus freier Natur. Für ein Jungtier wird                                                  Jagdländer kämpfte Pro Wildlife gemeinsam mit einigen
    attraktionen herhalten:
                                häufig die ganze Herde getötet, da sich Elefanten gegenseitig                                                      wenigen Kollegen des Species Survival Network dafür,
    Für Ausritte, Shows,        beschützen. Was nach dem Fang des Tieres folgt, ist eine lebens-                                                   dass geltende Artenschutzgesetze und Prüfkriterien für
    Badeausflüge und            lange Tortur. Tage- oder wochenlang wird der Wille des Elefanten                                                   die Einfuhr von Jagdtrophäen nicht abgeschwächt wurden.
                                mit Gewalt gebrochen, danach erwartet ihn ein Leben in Ketten,                                                     Das Schlimmste konnten wir verhindern.
    Selfies. Vor allem in       mit schlechtem Futter, nicht artgerechter Haltung und Schmerzen
    Thailand, aber zuneh-       von offenen Wunden. Elefanten sind äußerst starke und gefährli-                                                    Im Mai protestierten wir gemeinsam mit weiteren Ver-
                                che Wildtiere. Um ihren Gehorsam zu erzwingen, werden sie meist                                                    bänden gegen die Pläne Sambias, in den kommenden
    mend auch in anderen
                                ihr Leben lang durch Schläge unter Kontrolle gehalten. Ergibt sich                                                 fünf Jahren insgesamt 2.000 bedrohte Flusspferde zum
    asiatischen Ländern         die Gelegenheit, nehmen die Tiere Rache für das erlittene Leid:                                                    Abschuss durch zahlende Jäger frei zu geben. Bisher
    sowie im südlichen          Regelmäßig werden Menschen schwer verletzt oder sogar getötet.                                                     erfolglos. Die Begründung der Regierung, der Bestand
                                                                                                                                                   müsse reduziert werden, bezweifeln wir, denn Flusspferde
    Afrika, boomt das
                                Mit dem 2018 veröffentlichten Bericht „Ein Leben in Ketten:                                                        sind afrikaweit immer stärker bedroht. Dieser Fall ist nur
    Geschäft mit den grau-      Elefanten im Tourismus“ klären wir Öffentlichkeit und Reisebran-                                                   einer von vielen, in denen behauptet wird, die Trohpäen-
    en Riesen. Unser 2018       che über die Wahrheit hinter den Urlaubsbildern auf. Pro Wildlife                                                  jagd diene den Menschen vor Ort sowie den Tieren. Letzt-
                                ist im Gespräch mit Reiseveranstaltern und traf 2018 auch auf der                                                  endlich geht es aber um die Profitgier einiger weniger.
    veröffentlichter Bericht
                                weltgrößten Tourismusmesse ITB in Berlin Verantwortliche und
    „Ein Leben in Ketten:       Pressevertreter, um über die Missstände im Elefantentourismus zu                                                   Im Juli informierten wir über das zynische Geschäft mit
    Elefanten im Tourismus“     informieren. Viele Veranstalter haben aufgrund unserer Kampag-                                                     der Jagd auf gezüchtete Löwen in Südafrika und über die
                                ne tierquälerische Angebote aus dem Programm genommen. Auf                                                         Verdoppelung der Ausfuhrquote von Löwenskeletten. Viele
    zeigt: Die dubiose Geld-
                                unserer Website informieren wir über die Reaktionen der Veran-                                                     Knochen stammen aus der Jagd. Sie werden als vermeint-
    macherei ist nicht nur      stalter und bieten eine Entscheidungshilfe für Urlauber.                                                           liche Wundermittel nach Asien exportiert, wo sie den
    für die Tiere selbst eine                                                                                                                      illegalen Handel befeuern. Einen Lichtblick lieferte Ende
                                Adeline Fischer, die die Kampagne leitete, erhielt für ihren Einsatz                                               2018 der Bericht eines südafrikanischen Parlamentsaus-
    Gefahr, sondern auch        den 3. Preis der „Trophée de femmes 2018“ der Fondation Yves                                                       schusses: Er fordert, die Missstände bei Löwenzucht, -jagd
    für wilde Elefanten und     Rocher. Pro Wildlife informierte unter anderem in ZDF, Süddeut-                                                    und -handel zu beenden. Um seinen Forderungen Nach-
                                scher Zeitung und Bild der Frau über die Probleme touristischer                                                    druck zu verleihen, hat Pro Wildlife eine Petition gestartet.
    für Touristen.
                                Attraktionen mit Wildtieren.

    12                                                                                                                                                                                                       13
2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife
*
AFFEn
                                                                                                                                                                                                              Willkommen bei Pro Wildlife

                                                                                                                                                                                                              Unser Affenschutzprogramm hat einen neuen Partner:
                                                                                                                                                                                                              Seit August 2018 fördert Pro Wildlife eine Orang-Utang-
                                                                                                                                                                                                              Auffangstation auf Borneo.

                                                                                                                                                                                                              Orang-Utans gehören zu den stark bedrohten Primaten.
                                                                                                                                                                                                              Auf Borneo verschwanden in den vergangenen Jahren rund
                                                                                                                                                                                                              100.000 Tiere. Wenn diese Entwicklung so weitergeht, wird
                                                                                                                                                                                                              ein Drittel der Population schon 2020 ausgelöscht sein. Das
                                                                                                                                                                                                              Orangutan Centre in West Kalimantan, Indonesien, leistet
                                                                                                                                                                                                              einen sehr wichtigen Beitrag, um das Aussterben der soge-
                                                                                                                                                                                                              nannten Waldmenschen aufzuhalten. Dazu zählt die Rettung
                                                                                                                                                                                                              der Tiere ebenso wie der Schutz ihres Lebensraums und die
Affenschutz auf drei Kontinenten                                                                                                                                                                              Aufklärung der Bevölkerung vor Ort. Betrieben wird die
                                                                                                                                                                                                              Station von International Animal Rescue (IAR), einer Orga-

                                                                                                                                                                                                                                                                           © IAR
2018 konnte Pro Wildlife dank seiner Förderer die finanzielle Unterstützung für Affenprojekte in West-                                                                                                        nisation, mit der wir bereits seit elf Jahren zusammenarbei-
und Zentralafrika sowie Peru und Indonesien nochmals ausbauen.                                                                            unterstützt. Wir finanzierten Medikamente, Operationen und ande-    ten und beste Erfahrungen gemacht haben.
                                                                                                                                          re Behandlungen durch eine erfahrene Wildtierärztin. 2018 konnte

* Kamerun: Limbe Wildlife Centre
Seit 1999 unterstützt Pro Wildlife das Limbe Wildlife Centre (LWC)
                                                                     und Itaki, die die Polizei im November auf dem Markt von Yurima-
                                                                     guas entdeckte. Die Tiere wurden vom Ikamaperu-Team abgeholt
                                                                                                                                          Pro Wildlife dank unserer Spender erneut 3.100 Euro für die neue
                                                                                                                                          Tierklinik beisteuern. Diese Hilfe wollen wir 2019 nochmals deut-
im Südwesten Kameruns. Im Januar konnte der kleine Gorilla-          und aufgepäppelt. Außerdem konnte ein Mikroskop angeschafft          lich aufstocken, denn im Dezember 2018 wurde das Projekt für den
Junge Bobga gerettet werden. Seit dem Ende seiner Quarantäne-        werden, mit dessen Hilfe nun Krankheiten früher erkannt und          24-Gute-Taten-Adventskalender ausgewählt.

                                                                                                                                                                                                               © Int. Animal Rescue
Zeit lernt er in Limbe, auf Bäume zu klettern und Futter im Wald     behandelt werden können. Insgesamt versorgt Ikamaperu derzeit
zu suchen. 2018 versorgte das Team insgesamt 220 Primaten
und leistete 271 tierärztliche Untersuchung beziehungsweise
                                                                     79 Primaten und fünf Aras.
                                                                                                                                          * Afrika: Undercover-Recherchen
                                                                                                                                          Seit 2006 unterstützt Pro Wildlife die Undercover-Recherchen des
Behandlungen. Das LWC versorgt jedoch nicht nur verwaiste
Affen, Papageien und andere Wildtiere, es leistet auch wertvolle
                                                                     *   Indonesien: Freiheit für Plumploris
                                                                     Seit 2007 gilt für Plumploris auf Initiative von Pro Wildlife ein
                                                                                                                                          EAGLE-Netzwerkes, in 2018 mit 10.000 Euro. In neun afrikanischen
                                                                                                                                          Ländern spüren die Teams illegale Tierhändler auf, organisieren
Aufklärungsarbeit und bietet früheren Wilderern eine alternative     weltweites Handelsverbot durch Aufnahme in das CITES-Arten-          Beschlagnahmen und veranlassen Verhaftungen von Tierhändlern
Einkommensquelle: 15 ehemalige Wilderer und 47 Frauen aus            schutzabkommen (siehe Seite 9). Erst seitdem ist eine Beschlag-      und korrupten Beamten. 2018 gingen den EAGLE-Aktivisten gleich      Derzeit leben 108 Orang-Utans in der Station. Viele von
den umliegenden Dörfern versorgten im vergangenen Jahr die           nahme der stark bedrohten Äffchen möglich. Pro Wildlife unter-       sieben Menschenaffenhändler ins Netz. Dabei konnten fünf junge      ihnen stammen aus Beschlagnahmungen von illegalen
Schützlinge im Affenwaisenhaus mit fast 100 Tonnen Wild-Ingwer       stützte die Plumplori-Auffangstation Yayasan auf Java bisher mit     Schimpansen rechtzeitig beschlagnahmt werden, ansonsten wären       Händlern. Orang-Utans sind in Asien als Haustiere oder als
und anderen Grünpflanzen. Sie sicherten den Tieren so eine           insgesamt mehr als 34.000 Euro, damit die Behörden durchgreifen      sie auf dem Schwarzmarkt verschwunden. Die verwaisten Tiere         Touristenattraktion begehrt. Weitere Hauptbedrohungen
gesunde, abwechslungsreiche Ernährung und bezogen dafür ein          können und beschlagnahmte Tiere adäquat versorgt werden. 2018        werden nun in Auffangstationen in Kamerun und Guinea versorgt.      sind zudem der Lebensraumverlust durch Brandrodungen
festes Einkommen. Etwa 1.200 Kinder und Jugendliche erhielten        nahm die Station 56 Plumploris auf, zudem konnte sie                                                                                     für Palmölplantagen und der Abschuss von Orang-Utans,
2018 Artenschutz-Unterricht. Die Station informierte auch knapp
40.000 Besucher über die Bedrohung von Affen. Insgesamt 16.000
                                                                     44 beschlagnahmte Tiere (darunter erstmals einen Albino) in
                                                                     sichere und abgelegene Waldgebiete auswildern. Und erstmals
                                                                                                                                          * Kongo: Keine Berggorillas für zoos
                                                                                                                                          Im Juli wurde uns ein Schreiben des kongolesischen Umwelt-
                                                                                                                                                                                                              die hungernd auf Plantagen Futter suchen. Verletzte Affen
                                                                                                                                                                                                              oder zurückbleibende Jungtiere können in der Wildnis nicht
Euro hat Pro Wildlife allein 2018 an das LWC überwiesen.             verurteilte 2018 ein indonesisches Gericht zwei Plumplori-Händler    ministers an einen Tierhändler aus China zugespielt. Chinesische    lange überleben. Nach ihrer Rettung werden sie im Orang-
                                                                     zu je 3,5 Jahren Haft und einer hohen Geldstrafe. Dies gibt Anlass   Zoos hatten Interesse an 44 streng geschützten Menschenaffen        utan Centre medizinisch versorgt, aufgepäppelt und liebevoll

* Peru: Woll- und Klammeraffen
2018 leiteten wir Spenden von mehr als 9.000 Euro aus dem
                                                                     zur Hoffnung, dass die indonesischen Behörden und Gerichte
                                                                     Wilderei und Tierschmuggel nicht länger als Kavaliersdelikt
                                                                                                                                          sowie seltenen Okapis und Seekühen angemeldet. Zwölf Berg-
                                                                                                                                          gorillas sowie je 16 Bonobos und Schimpansen wären dafür aus
                                                                                                                                                                                                              betreut. Ein spezielles Rehabilitationsprogramm macht sie
                                                                                                                                                                                                              fit für ein Leben in Freiheit, denn oberstes Ziel ist immer die
24-Gute-Taten-Adventskalender an die Auffangstation Ikamaperu        behandeln.                                                           der Wildnis eingefangen worden. Sofort informierte Pro Wildlife     Wiederauswilderung.
weiter, die Dank dieser Hilfe 22 weitere Tiere aufnehmen konnte.                                                                          das CITES-Sekretariat und entwarf ein gemeinsames Protest-
Die Affen wurden auf Märkten beschlagnahmt oder aus schlechter
Haltung befreit. Unter den Geretteten sind zum Beispiel die
                                                                     * Kongo: Klinik für Schimpansen
                                                                     2017 hatte Pro Wildlife erstmals die Schimpansen-
                                                                                                                                          schreiben von Verbänden. Zwar gab es bisher keine offizielle
                                                                                                                                          Stellungnahme, es scheint jedoch, dass die Regierung von dem
                                                                                                                                                                                                              Dank unserer Spender konnte Pro Wildlife 2018 knapp
                                                                                                                                                                                                              4.000 Euro an das Orangutan Centre überweisen. Die
winzigen und zunächst völlig verstörten Wollaffenbabys Tiship        Auffangstation J.A.C.K. in der Demokratischen Republik Kongo         schmutzigen Deal Abstand genommen hat.                              Finanzspritze wird eingesetzt für die Versorgung mit Futter,
                                                                                                                                                                                                              medizinische Betreuung sowie das Auswilderungstraining.

14                                                                                                                                                                                                                                                                         15
2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife
Exotenhandel
Seit der Gründung von Pro Wildlife nimmt das Thema Exotenhandel eine zentrale Rolle bei unserer
Arbeit ein. 2018 war ein wichtiges Jahr mit Rekordaufgriffen, aber auch mit wichtigen Etappensiegen.

Internationale
aktivitäten
Im Februar hatten unabhängige Juristen im Auftrag von Pro
Wildlife ein Rechtsgutachten erstellt, das bestätigt, wie wichtig
und überfällig ein neues EU-Schutzgesetz nach dem Vorbild des
US Lacey Act wäre. Ein solches Gesetz würde den Import und
Verkauf von Tieren in der EU verbieten, die zwar in ihrem Heimat-
                                                                      Pro Wildlife lieferte zudem wichtige Informationen für die Ermitt-
                                                                      lungen von Artenschutzbehörden, die für Hausdurchsuchungen,
                                                                      Beschlagnahmen und Verhaftungen genutzt wurden (zum Beispiel
                                                                      in Spanien und Schweden).

                                                                      Im April erreichte uns ein Hilferuf aus Madagaskar: Dort wurden
                                                                      in einem verlassenen Haus 11.000 Strahlenschildkröten gefunden.
                                                                      Die streng geschützten Landschildkröten waren für den illegalen
                                                                      Tierhandel bestimmt. Bis zu 5.000 Euro erzielt ein erwachsenes
                                                                                                                                           Studie bestätigt Missstände
                                                                                                                                           im Tierhandel
                                                                                                                                                                                     *
                                                                                                                                           Im Koalitionsvertrag 2013 hatten die Regierungsparteien
                                                                                                                                           vereinbart, Handel und Haltung exotischer Haustiere zu
                                                                                                                                           regeln. Doch statt dies zeitnah umzusetzen, gab das für
                                                                                                                                           Tierschutz zuständige Bundeslandwirtschaftsministeri-
                                                                                                                                           um ein mehrjähriges Forschungsprojekt in Auftrag.
                                                                                                                                           Die Ergebnisse dieser sogenannten EXOPET-Studie,
                                                                                                                                           durchgeführt von den Universitäten in Leipzig und
                                                                                                                                           München, liegen nun auf dem Tisch. Sie bestätigen in
                                                                                                                                                                                                     Exotenkampagne
                                                                                                                                                                                                     in Deutschland
                                                                                                                                                                                                     Das ganze Jahr über arbeitete Pro Wildlife im Auftrag des
                                                                                                                                                                                                     Bundesamtes für Naturschutz an einem Forschungsprojekt, das
                                                                                                                                                                                                     den Umfang und das Artenspektrum des Handels mit exotischen
                                                                                                                                                                                                     Reptilien, Amphibien und Säugetieren in Deutschland untersuchen
                                                                                                                                                                                                     und Nachfragereduktionsstrategien entwickeln soll.

                                                                                                                                                                                                     Insgesamt zwölf Monate lang wurden Verkaufsangebote auf
land geschützt sind, aber illegal eingefangen und außer Landes        Tier auf dem Schwarzmarkt. Tausende Tiere mussten in Rekord-         vielen Punkten unsere Kritik. Empfohlen wird beispiels-   den wichtigsten Online-Plattformen, in Zoogeschäften und auf
geschmuggelt wurden. Bisher kann die EU hiergegen nicht vorge-        zeit erfasst, medizinisch untersucht und behandelt werden. Bei       weise, gewerbliche Händler und Wildfänge von Tier-        Tierbörsen erfasst, zudem führten wir Literaturstudien durch und
hen, wenn die Tiere nicht auch international geschützt sind. Auf      solchen Massenbeschlagnahmen zählt jeder Tag, um das Leben           börsen auszuschließen und den Internethandel mit          analysierten Handelszahlen aus anderen Quellen. Dabei gingen
einer Veranstaltung im Rahmen des CITES Tierausschusses im Juli       der Tiere zu retten, die durch die brutalen Bedingungen bei Fang,    Tieren zu regulieren.                                     wir unter anderem den Fragen nach: Welche der angebotenen
informierten wir über das Gutachten. Referenten aus Kuba, Mexiko      Transport und Lagerung oft in erbärmlicher Verfassung sind. Die                                                                Arten sind bedroht? Wie werden sie im Handel beworben? Welche
und Iran berichteten dort auf Einladung von Pro Wildlife über die     Tiere litten unter anderem an Panzerbrüchen, Fleischwunden,                                                                    Möglichkeiten gibt es, die Nachfrage nach potentiell gefährdeten
Plünderung ihrer Natur für den internationalen Heimtiermarkt.         Infektionen und Auszehrung. Dank einer spontanen Spenden-                                                                      Arten zu verringern? Das Projekt soll 2019 abgeschlossen werden.
Vertreter aus den USA stellten mit dem dort geltenden Lacey Act       aktion konnte Pro Wildlife mehr als 2.700 Euro zur Versorgung
eine Lösung vor.                                                      der Schildkröten beitragen. Mehrere tausend Tiere wurden auch                                                                  Auch im Dialog mit Politikern kamen wir beim Thema Exoten-
                                                                      im Oktober beschlagnahmt. Im November konnten etwa 7.000                                                                       handel 2018 gut voran. Unsere intensiven Recherchen, Dokumen-
Pro Wildlife ist internationaler Ansprechpartner, sowohl für Arten-   Strahlenschildkröten in abgelegenen Gebieten wieder ausgewil-                                                                  tationen, Verhandlungen und die Zusammenarbeit mit anderen
schutzbehörden und Verbände, als auch für die Presse, wenn es         dert werden. Weitere Tiere werden aktuell noch gesundgepflegt.                                                                 Verbänden zeigten Wirkung: Im März forderten 16 deutsche
um den Handel mit Reptilien und Amphibien geht. Medien in den                                                                                                                                        Tier- und Naturschutzverbände in einem gemeinsamen Positi-
USA, England, Schweden, Brasilien, Mexiko, Simbabwe und Süd-          2018 liefen bereits intensive Vorbereitungen für die große CITES-                                                              onspapier die neue Bundesregierung auf, die Privathaltung von
afrika berichteten über den Schmuggel mit Reptilien und die           Artenschutzkonferenz im Mai 2019 (siehe Seite 9), darunter auch                                                                exotischen Haustieren strikt zu regeln, den Verkauf von Wildtieren
zentrale Rolle der EU als Absatzmarkt, darunter die New York          die Ausarbeitung von Schutzanträgen für dutzende Arten im welt-      Jetzt steht das Bundeslandwirtschaftsministerium unter    auf Börsen zu beenden und den Handel mit lebenden Tieren über
Times und der Independent. Diese Veröffentlichungen sind wich-        weiten Heimtierhandel. Wenn alles nach Plan läuft, wird auf der      Zugzwang. Bei unserem Parlamentarischen Abend am          das Internet zu verbieten. Gemeinsam mit Politikern und anderen
tig, um die Herkunftsländer für die Plünderung ihrer Natur zu         kommenden CITES-Konferenz erneut der internationale Handel           8. November konnten wir weiteren Druck aufbauen;          Entscheidungsträgern besuchten wir Reptilienbörsen, um gegen
sensibilisieren und die EU zu überzeugen, endlich aktiv zu werden.    mit zahlreichen Arten eingeschränkt oder gar komplett verboten.      gleich mehrere Politiker sagten uns zu, den Exoten-       solche Wildtierflohmärkte vorzugehen. Auch eine neue Studie, die
In Deutschland berichteten unter anderem der Spiegel und die          Wir hoffen auf ähnlich gute Ergebnisse, wie wir sie auch schon bei   handel binnen der kommenden zwölf Monate strenger         dringenden Handlungsbedarf der Bundesregierung beim Handel
Süddeutsche Zeitung über die Missstände im Exotenhandel.              der letzten CITES-Konferenz 2016 erreichen konnten.                  zu regeln. Ein Beschluss des Bundestages vom              mit exotischen Haustieren sieht, gibt uns hierfür Rückendeckung.
                                                                                                                                           29. November 2018 bekräftigt dieses Versprechen.

16                                                                                                                                                                                                                                                                   17
2018 Jahres-bericht - Pro Wildlife
öffentlichkeitsarbeit
*
                                                                                     Für Pro Wildlife ist
                                                                                     Öffentlichkeitsarbeit
                                                                                                                        * Pressearbeit
                                                                                                                        Die Öffentlichkeitsarbeit ist einer der Eckpfeiler unserer Arbeit,
                                                                                                                        auch um unsere Anliegen und Botschaften auf die politische
                                                                                     eines der wichtigsten              Agenda zu bringen. Im Mittelpunkt steht dabei die klassische
                                                                                     Werkzeuge, um Menschen             Pressearbeit, bei der wir Journalisten über neue Entwicklungen
                                     Spenden statt Geschenke I                                                          informieren und Einschätzungen geben. In diesem Jahr
                                                                                     für den Schutz von Tieren
                                                                                                                        konnten wir eine der renommiertesten Zeitungen der Welt, die
                                                                                     und Natur zu begeistern,
Spenden
                                     Unglaubliche 7.000 Euro sammelte Marcus                                            New York Times, bei ihren Recherchen zum Thema Reptilien-
                                     Ammon zugunsten unseres Wal- und Delfin-
                                                                                     über Brennpunkte und               handel unterstützen. Über die Arbeit von Pro Wildlife berichteten
                                     schutzprogramms anlässlich seines Geburts-

Aktionen
                                                                                                                        auch Zeitungen und Magazine wie die Süddeutsche Zeitung, der
                                     tags. Der Präsident von Sky Deutschland:        Missstände aufzuklären,
                                                                                                                        Spiegel und die Bild der Frau. Im Fernsehen und Radio konnten
                                     „Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei    die öffentliche Debatte            wir unter anderem im ZDF, auf Arte und im Bayerischen Rundfunk
                                     Ihrer Arbeit zum Schutz der wunderbaren
                                                                                     zu beeinflussen, Druck             über verschiedene Tier- und Artenschutzaspekte berichten.
Ganz besonders freuen wir uns        Meere und deren Bewohner!“
über die vielen Lebensretter, die
mit ihren kreativen Aktionen
                                                                                     aufzubauen und so die
                                                                                     Politik zum Handeln zu             * Website
                                                                                                                        Das Internet ist für viele Menschen zur Informationsquelle Num-
2018 Spenden für den Arten- und                                                                                         mer eins geworden. Pro Wildlife legt viel Wert darauf, Menschen
                                     Tattoos für den guten Zweck                     bewegen.
Wildtierschutz gesammelt haben.                                                                                         im Netz über Tier- und Artenschutz aufzuklären. Auf unserer
Danke dafür!                                                                                                            Website berichten wir über alle Aspekte unserer Arbeit.
                                     Im Tattoostudio Art 4 Soul Ink in Stuttgart
                                                                                          www.prowildlife.de

                                                                                                                        * soziale medien
                                     schlägt ein großes Herz für Tiere. Inhaber
Artenschutz geht auch kreativ:
                                     Issy Timid sammelt regelmäßig Spenden für
Viele Menschen haben unsere                                                                                             Nach wie vor nutzt Pro Wildlife die Plattformen Facebook, Twitter,
                                     Tierschutzorganisationen. Ende 2018 startete         www.prowildlife.de/whatsapp
Arbeit durch ihre Aktionen unter-                                                                                       Instagram und YouTube intensiv für die Öffentlichkeits- und Auf-
                                     er die Aktion für Pro Wildlife: Der Erlös aus
stützt. Manchmal sind es Kleinig-                                                                                       klärungsarbeit. Auf Facebook folgen uns knapp 36.000 Menschen,
                                     einem Tiertattoo-Gewinnspiel geht an das             facebook.com/prowildlife
keiten wie ein gespendetes Handy,                                                                                       einzelne Beiträge erreichen bis zu 80.000 Personen. Stark ange-
                                     Pro Wildlife Artenschutzprogramm.
manchmal sind es große Benefiz-                                                                                         wachsen ist im Jahr 2018 die Community auf Instagram, mittler-
Events. Jede Aktion zu Gunsten von                                                        @pro_wildlife                 weile erreichen wir dort knapp 3.000 Interessierte.
Pro Wildlife hilft dabei, Arten zu
erhalten und Tiere zu schützen.

2018 haben sich wieder viele Men-
                                     Spenden statt Geschenke II                           @prowildlife
                                                                                                                        * Newsletter
                                                                                                                        14-tägig versorgt unser E-Mail-Newsletter rund 20.000 Abon-
                                     Auch unsere Unterstützerin Isabella Weigl                                          nenten mit aktuellen Informationen, Aktionen und Petitionen.
schen mit ihren Ideen und Aktionen                                                        via Suche Pro Wildlife
                                     verzichtete auf Geburtstagsgeschenke und                                           Besonders wichtig sind uns hierbei Mitmachaktionen, bei denen
an uns gewandt. Ob besondere
                                     bat ihre Partygäste stattdessen um Spenden                                         unsere Unterstützer unkompliziert helfen und direkt zum Schutz
Anlässe wie Geburtstage oder das
                                     für Pro Wildlife. Großartige 1.300 Euro kamen                                      von Wildtieren beitragen können. Ganz neu gestartet sind wir mit
Engagement von Unternehmen
                                     zusammen, die Frau Weigl sogar persönlich                                          einem WhatsApp Newsletter, der zweimal pro Woche Infos rund
oder Läden, der Kreativität sind
                                     bei uns vorbei brachte.                                                            um Wildtiere und unsere Arbeit direkt auf das Smartphone von
kaum Grenzen gesetzt. Wir freuen
                                                                                                                        rund 150 Abonnenten sendet.
uns über jede Unterstützung und

                                                                                                                        * Testimonials
bedanken uns bei den fleißigen und
kreativen Menschen, die gemein-
                                                                                                                        Auch 2018 hatte Pro Wildlife prominente Fürsprecher an seiner
sam mit uns Wildtiere schützen.
                                     Althandysammelaktion                                                               Seite. Unsere langjährigen Unterstützer Senta Berger und Hannes
                                                                                                                        Jaennicke sind ebenso mit dabei wie die beiden TV- und Radio-
                                     Für unsere Handysammelaktion machten sich                                          Moderatoren Jochen Bendel und Florian Weiss.
Sie haben selbst eine Idee oder
                                     zwei besonders stark: Die Schwestern Juliana
einen Anlass für eine Spenden-
aktion? Sprechen Sie uns an, wir
                                     und Maja Schirrle entwarfen und druckten
                                     Plakate, gingen ins Radio und starteten eine
                                                                                                                        * Infostände
                                                                                                                        Mehrmals pro Jahr informieren wir auf Festivals und Märkten an
helfen Ihnen gerne bei der
                                     Zusammenarbeit mit dem Dinkelsbühler                                               einem Stand über unsere Arbeit. Dabei führen wir viele interes-
Umsetzung.
                                     Eine-Welt-Laden. Knapp 600 Althandys                                               sante und persönliche Gespräche und klären über Missstände auf.
                                     kamen dabei zusammen!                                                              Natürlich gibt es immer Aktionen zum Mitmachen wie Petitionen
                                                                                                                        an unseren Ständen.

                                                                                                                                                                                                         19
Ein Rückblick in Bildern                                                                                                                                                          Eine Auswahl einiger Termine und Meilensteine unserer Arbeit im Jahr 2018

  1    januar                                                                        2          Februar                                                                       3    März                                                                   4   april

                                                                                                                                                                                                                                                  © TSA
                                                                                                             © Int. Animal Rescue

                                                                                                                                                                                                             © Gao Wikimedia
Brüssel, Belgien, 14.1. EU-Kom-      München, 30.1. Pro Wildlife lädt     Bretagne, Frankreich, 15.2.        Ciapus, Indonesien, 20.2. 15 be-                             München, 5.3. Neuer Bericht zu     Hamm, 10.3. Pro Wildlife und         Madagaskar, 10.4. Soforthilfe für              Berlin, 17.4. Treffen mit Bundes-
mission erhält unseren Forderungs- zum Strategietreffen der deutschen     Pro Wildlife erhält Yves-Rocher-   schlagnahmte Plumploris kehren                               Elefantenreiten geht an 120        Politiker besuchen Europas größte    mehr als 11.000 beschlagnahmte                 tagsabgeordneten zum Thema
katalog gegen Plastikmüll.           Tierschutzverbände                   Umweltpreis für Kampagne           zurück in Javas Urwälder                                     Reiseveranstalter                  Reptilienbörse                       Schildkröten                                   Exotenhandel
                                                                          „Elefantentourismus“

                                         5    Mai                                                                               6        Juni                                                                                  7   JuLi                                                              8   August

                                                                                                                                                                      © GRI
                                                                                                               © LWC

                                                                                                                                                                                                                                                                                                 © GRI
Sevilla, Spanien, 26.-29.4. Ver-     Berlin, ab 1.5. Plakataktion gegen   Brüssel, Belgien, 28.5. EU-Kom-    München, 12.6.: Pro Wildlife Team                            Sambia, Afrika, 14.6. Die kleine   Berlin, 4.7. Petitionsübergabe       Genf, Schweiz, 18.7. Artenschutz-              International, 21.8. Neuer Report
handlungen auf CITES-Workshop        den Einsatz von Wildtieren im        mission kündigt Regelungen gegen   ist beim Münchner Stadtradeln                                Tuko wird im Elefantenwaisenhaus gegen Elfenbeinhandel an das           behörden bei unserem Vortrag                   dokumentiert das Ausmaß der
zur Trophäenjagd                     Tourismus                            Plastikflut an                     dabei                                                        aufgenommen                        Bundesumweltministerium              zum Reptilienschmuggel                         weltweiten Delfinjagd

  9    September                       10
                                              Oktober                                                                               11    November                                                                                                   12       Dezember
                                                                          © Dick Randall HSUS

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     © Sandra Henoch
                                                                                                                                                                                                               © T. Travis Brown

                                                                                                                                                                                                                                                                                    © J.A.C.K.
                                     © NOAA

Florianopolis, Brasilien, 6.-14.9.   Sotschi, Russland, 1.-5.10.          München, Oktober Aufklärung                               Berlin, 8.11. Perlamentarischer   München, 30.11. Pro Wildlife           New York, USA, 30.11. Protestauf-    Kongo, Afrika, 1.12. Medizinische              Deutschland, 5.12. Unser Protest
Teilnahme an der IWC-Konferenz.      Ständiger Ausschuss von CITES        über Ausmaß und Grausamkeit der                           Abend zum Heimtierhandel mit      präsentiert Kino-Doku zur              ruf gegen Verkauf von Wildtier-      Hilfe für Affen ist unser Beitrag im           gegen Zebrafleisch bei Netto
Das Walfangverbot bleibt in Kraft    kritisiert Japans Seiwaljagd         Fallenjagd für Pelzprodukte                               exotischen Wildtieren             Kängurujagd                            artikeln auf Onlinemarktplatz Etsy   24-Gute-Taten-Adventskalender                  sorgt für Schlagzeilen

 20                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             21
kompakt                                                              Brandlöscher sondern auch Ursachenbekämpfer.
                                                                     Pro Wildlife bewirkt, dass Gesetze zum Schutz von Wildtie-
                                                                                                                                      Bilanzen & Mittelverwendung

                                                                     ren und deren Lebensräumen verbessert werden. Wir                                                   2018                   2017
                                                                     machen auf Missstände aufmerksam, verfassen Studien

*
                                                                                                                                                                                                                0,7 %                                                          59,7 %
                                                                                                                                      Einnahmen                            Euro      %           Euro      %
     unser ziel                                                      und Dokumentationen, erarbeiten Lösungen und verhan-                                                                                       Sonstiges                                            Mitgliedsbeiträge,
                                                                                                                                                                                                                                                                        Patenschaften
Wir kämpfen für das Überleben von Wildtieren in ihrem                deln bei bedeutenden Konferenzen wie dem CITES-Arten-            Mitgliedsbeiträge, Paten-                                                 5,7 %                                                       & Spenden
                                                                                                                                                                      417.973,18   59,7     362.441,75   87,9
natürlichen Lebensraum. Wir fordern und erwirken bessere                                                                              schaften & Spenden                                                        Leistungsentgelte
                                                                     schutzabkommen, der Internationalen Walfangkommission
Gesetze und wirksame Schutzmaßnahmen für Wildtiere, die              (IWC) oder der Konvention zum Schutz wandernder Arten            Erbschaften                    200.500,00    28,7     20.000,00     4,9   5,2%

                                                                                                                                                                                                    59
                                                                                                                                                                                                      +29561L
                                                                                                                                                                                                                Bußgelder                 Einnahmen 2018
unter anderem durch Wilderei, Jagd, Tierhandel und Zer-              (CMS) für einen besseren Schutz von Wildtieren.                  Bußgelder                       36.106,60     5,2      15.895,00    3,8
störung der Lebensräume bedroht sind. Unser Ziel ist es, die                                                                          Leistungsentgelte ideell        40.000,00     5,7      8.000,00     1,9
Artenvielfalt zu bewahren.                                           Durch Pressearbeit, über das Internet und weitere Kanäle         Sonstiges (z.B. Althandy-
                                                                                                                                                                       4.946,82     0,7       6.204,07    1,5
                                                                                                                                      sammlung, Lizenzen, Zinsen)
                                                                     informiert und mobilisiert Pro Wildlife eine breite Öffent-                                                                                28,7%
                                                                                                                                                                                                                Erbschaften
                                                                     lichkeit. Eines unserer erklärten Ziele ist es dabei, dass die                                 699.526,60            412.540,82

                                                                                                                                                                                                                                    60+20+8651L
                                                                     Menschen selbst aktiv werden und ihr Konsumverhalten
                                                                     ändern. Pro Wildlife unterstützt Tier- und Naturschutz-                                                                                    5,1 %                                                           0,2 %
                                                                                                                                      Ausgaben                             Euro      %           Euro      %
                                                                     projekte in verschiedenen Ländern, die in Not geratene                                                                                     Verwaltung                                            Wirtschaftlicher
                                                                                                                                                                                                                                                                      Geschäftsbetrieb
                                                                     Wildtiere retten, gegen illegalen Tierhandel und Wilderei        Projektausgaben                                                           6,1 %
                                                                                                                                                                                                                Allgem. Öffentlickeits-
                                                                     vorgehen, Lebensräume erhalten und die Bevölkerung               Projekte & Kampagnen           270.899,63    60,0     256.289,19   64,7
                                                                                                                                                                                                                arbeit & Werbung
                                                                     für den Schutz von Wildtieren gewinnen. Dabei ist uns ein        Bildung & Aufklärung            94.335,23    20,9     80.338,03    20,3
                                                                                                                                                                                                                7,7 %
                                                                     ganzheitlicher Ansatz wichtig, bei dem die Menschen vor          Verwaltung & Werbung                                                      Förderer-
                                                                     Ort eine große Rolle spielen. Wir finanzieren Ermittlun-                                                                                   betreuung                  ausgaben 2018
                                                                                                                                      Allgem. Öffentlichkeits-
                                                                     gen und Razzien gegen Tierschmuggler und unterstützen                                             27.664,72    6,1      15.392,40    3,9
                                                                                                                                      arbeit & Werbung
                                                                     Vollzugsbehörden bei der Umsetzung von Tier- und Arten-
                                                                                                                                      Fördererbetreuung               35.003,78     7,7     23.505,40     5,9
                                                                                                                                                                                                                20,9 %                                                         60,0 %
                                                                     schutzgesetzen.                                                                                                                                                                             Projekte & Kampagnen
                                                                                                                                      Verwaltung                       22.882,23    5,1      20.533,52    5,2   Bildung &
                                                                                                                                                                                                                Aufklärungsarbeit

                                                                     *   Weltweite Zusammenarbeit
                                                                     Pro Wildlife ist Mitglied im Artenschutznetzwerk SSN
                                                                                                                                      Wirtschaftlicher
                                                                                                                                      Geschäftsbetrieb
                                                                                                                                                                         763,62

                                                                                                                                                                    451.549,21
                                                                                                                                                                                    0,2

                                                                                                                                                                                          396.058,54
                                                                                                                                                                                                    0      0

                                                                     (Species Survival Network) und koordiniert dessen Arbeit
                                                                     in Europa. Darüber hinaus engagiert sich Pro Wildlife als
                                                                     Mitglied des Deutschen Naturschutzrings (DNR).
                                                                     Pro Wildlife arbeitet mit mehr als 100 Natur- und Tier-          Im Jahr 2018 beliefen sich die Einnahmen von Pro Wildlife auf             Vorjahr auch die Projektausgaben – unter anderem durch zusätz-
                                                                     schutzorganisationen in aller Welt zusammen.                     insgesamt 699.526,60 Euro und stiegen damit im Vergleich zum              liche Projekte und die entsprechenden Mitarbeiter sowie höhere
                                                                                                                                      Vorjahr um fast 70 Prozent an. Dieser Anstieg ist vor allem einem         Zuschüsse für vor-Ort-Projekte.

* Pro Wildlife
ist eine 1999 gegründete, international tätige Tier- und Natur-
                                                                     * Rechtsform & Gemeinnützigkeit
                                                                     Pro Wildlife ist ein eingetragener Verein (Registernum-
                                                                                                                                      großzügigen Nachlass zu verdanken, der Ende des Jahres an uns
                                                                                                                                      ausgezahlt wurde. Auch das Leistungsentgelt für ein Forschungs-           Für Pro Wildlife hat die sparsame und satzungsgemäße Mittel-
schutzorganisation mit Sitz in München.                              mer 16423, Amtsgericht München) und seit Gründung als            projekt im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz sowie größe-           verwendung oberste Priorität. Entsprechend gering versuchen wir
                                                                     gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.           re Zuweisungen von Bußgeldern und Geldauflagen trugen zu der              die Ausgaben für allgemeine Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung

* Unser Team
Sechs hauptberufliche Mitarbeiter kämpfen in unserem Büro in
                                                                     Der letzte Freistellungsbescheid des Münchner Finanz-
                                                                     amtes ist vom 3.11.2015.
                                                                                                                                      positiven Entwicklung der Einnahmen bei. Die Zuwendungen aus
                                                                                                                                      Mitgliedschaften, Spenden und Patenschaften stiegen um
                                                                                                                                                                                                                und Fördererbetreuung zu halten. Letztere betrugen 5,1 bzw. 7,7
                                                                                                                                                                                                                Prozent. Die Ausgabenentwicklung für die allgemeine Öffentlich-
München für den Erhalt der Artenvielfalt, vier davon in Teilzeit.                                                                     15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an und bleiben mit knapp              keitsarbeit und Werbung (6,1 %) wurde insbesondere durch eine
Zudem unterstützen uns eine wechselnde Anzahl an geringfügig
Beschäftigten sowie ehrenamtliche Helfer. Der vierköpfige Vor-
                                                                     *   Unabängig und transparent
                                                                     Pro Wildlife ist unabhängig von politischen Parteien,
                                                                                                                                      60 Prozent auch weiterhin die wichtigste Einnahmequelle.                  verzögerte Rechnungsstellung von 7.800 Euro aus dem Vorjahr
                                                                                                                                                                                                                verursacht. Pro Wildlife verzichtet weiterhin bewusst auf die
stand von Pro Wildlife ist rein ehrenamtlich tätig. Er wird vonden   Regierungen und wirtschaftlichen Interessensgruppen.             Die Ausgaben betrugen 2018 insgesamt 451.549,21 Euro. Die                 kostenpflichtige Schaltung von Printanzeigen, Straßen-, Haus-
stimmberechtigten Mitgliedern gewählt, geprüft und entlastet:        Pro Wildlife finanziert seine Arbeit überwiegend durch           Ausgaben im Bereich Projekte und Kampagnen beliefen sich auf              tür- oder Telefonwerbung. Die höheren Ausgaben im Bereich der
Vorstandsmitglieder: Andrea Höppner, 1. Vorsitzende; Dr. Klaus       Spenden, Mitgliedsbeiträge, Erbschaften, Nachlässe sowie         270.899,63 Euro, im Bereich Bildung und Aufklärungsarbeit auf             Fördererbetreuung sind einer Anpassung der Buchhaltung an die
Leonhard, 2. Vorsitzender; Dr. Christoph Schmidt, Schatzmeister;     über die Zuweisung von Bußgeldern.                               94.335,23 Euro. Von jedem eingenommenen Euro wurden 2018                  Empfehlungen des Deutschen Zentralinstitutes für soziale Fragen
Gerhild Abler, Schriftführerin                                       Pro Wildlife unterstützt die Initiative Transparente Zivilge-    somit 81 Cent für Projektausgaben im Tier- und Artenschutz ver-           (DZI) geschuldet, wodurch beispielsweise Ausgaben für Jahres-
                                                                     sellschaft. Das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen      wendet. Hierzu zählen insbesondere die Förderung von Projekten            berichte und Informationen an Mitglieder nun diesem Bereich

*    Wie wir Arbeiten
Weltweit bedrohen Wilderei, Lebensraumzerstörung und Wildtier-
                                                                     (DZI) führt uns seit 2009 in seiner Datenbank zu Spenden-
                                                                     organisationen. Es bescheinigt Pro Wildlife seither durch-
                                                                                                                                      vor Ort zur Rettung von Wildtieren, der Einsatz für einen besseren
                                                                                                                                      Schutz von Wildtieren sowie Recherchen und Dokumentationen.
                                                                                                                                                                                                                zugerechnet werden. Erstmals entstanden Kosten im wirtschaft-
                                                                                                                                                                                                                lichen Geschäftsbetrieb, da im Rahmen einer neuen Kooperation
handel das Überleben von Wildtieren. Pro Wildlife ist nicht nur      gehend ein offenes und transparentes Auskunftsverhalten.         Entsprechend den höheren Einnahmen stiegen gegenüber dem                  zum Recycling von Althandys Plakate gedruckt wurden.

22                                                                                                                                                                                                                                                                                23
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren