Aktuelle Fragen der Schulpolitik und das Bild der Lehrer in Deutschland - Eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach

 
Aktuelle Fragen der Schulpolitik und
das Bild der Lehrer in Deutschland
Eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach
3

Vorwort

In vielen Bundesländern werden die aktuell diskutierten bil-    haben. Es gilt, sie zu entdecken und zur vollen Entfaltung zu
dungspolitischen Reformen von zum Teil heftigen Diskussio-      bringen. Die Beförderung sozialer Mobilität durch Bildung ist
nen begleitet. Was halten die Deutschen von der Zusammen-       die zentrale Herausforderung in unserer Gesellschaft. Nur auf
legung der Schulformen? Und wie steht es um die Akzeptanz       diesem Wege wird es gelingen, den sozialen Zusammenhalt in
des achtjährigen Gymnasiums? Ein aktuelles Stimmungsbild        unserem Land dauerhaft zu garantieren. Hierzu ist Bildung der
der Schul- und Bildungspolitik im Bundesländer-Vergleich        zentrale Schlüssel. Deshalb stehen Bildung, die Verbesserung
zeigt die von der Vodafone Stiftung Deutschland in Auftrag      sozialer Aufstiegschancen und die Integration von Menschen
gegebene repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie    mit Zuwanderungsgeschichte für die nächsten Jahre im Mittel-
Allensbach. Wir freuen uns, Ihnen die Ergebnisse der Studie     punkt der Arbeit der Vodafone Stiftung in Deutschland.
mit dieser Broschüre präsentieren zu können.
                                                                Als operativ tätige Stiftung verstehen wir uns grundsätzlich
Die Befragung wurde im Rahmen des bundesweiten Wettbe-          als „Ermöglicher“ des Neuen und leisten auf dem Feld der
werbs „Deutscher Lehrerpreis – Unterricht innovativ“ durch-     Bildung, Integration und sozialen Mobilität Laborarbeit, um
geführt, den die Vodafone Stiftung gemeinsam mit dem Deut-      unsere Erkenntnisse mit anderen zu teilen und im besten Fall
schen Philologenverband ausrichtet. Mit diesem Wettbewerb       mit verschiedenen Akteuren der Zivilgesellschaft als Lösung
wollen wir – durch die Auszeichnung besonders engagierter       in der Breite anzubieten. Wir sind uns dieses besonderen Pri-
Lehrerinnen und Lehrer sowie hervorragend gestalteter Unter-    vilegs langfristiger Orientierung sehr bewusst und werden al-
richtsprojekte – dazu beitragen, dass die Leistungen und der    les daran setzen, dieses Privileg auch künftig zum Wohle der
persönliche Einsatz der Pädagogen insgesamt stärker in den      Gesellschaft zu nutzen.
Vordergrund des öffentlichen Interesses rücken. Nach einer
erfolgreichen Wettbewerbsrunde 2009, die mit der Preisverlei-   Wir glauben an die aktive Verantwortungsgemeinschaft einer
hung in Anwesenheit des Bundespräsidenten ihren feierlichen     modernen Zivilgesellschaft und fühlen uns verantwortlich!
Abschluss fand, freuen wir uns auch in diesem Jahr auf zahl-
reiche inspirierende Wettbewerbseinreichungen und deren
festliche Auszeichnung.

Denn Lehrerinnen und Lehrer tragen auf dem Weg zu einer
modernen Wissensgesellschaft in unserem Land die größte Ver-
antwortung. Wachsende soziale Ungleichheit, eine veränderte     				                      Ihr
Mediennutzung der Jugendlichen und Versäumnisse im Eltern-      				                      Thomas Ellerbeck
haus stellen die Lehrerinnen und Lehrer vor immer größere                                 Vorsitzender des Beirats
                                                                                          Vodafone Stiftung Deutschland
pädagogische Herausforderungen. Dabei wird es zukünftig
mehr denn je darauf ankommen, die Talente in unserem Land
zu bergen. Denn die Fähigkeiten und Begabungen eines jeden
Einzelnen sind der wichtigste Schatz, den wir in Deutschland
4 5

Bildungsföderalismus                                                                                                  Unentschieden

auf dem Prüfstand                                                                                                                   18 %

                                                                                              Für Schul- und Bildungspolitik      21 %                61 %              Für Schul- und Bildungspolitik
                                                                                           sollten die Länder zuständig sein                                            sollte der Bund zuständig sein

                       Eine der wichtigsten Aufgaben, die in der Verantwortung der
                       Länder liegt, ist die Schul- und Bildungspolitik. Gerade auf die-
                       sem Gebiet stellt jedoch die überwältigende Mehrheit der Be-                                            Untersuchungssteckbrief
                       völkerung den Sinn des Föderalismus in Frage. Nur 21 Prozent
                       der Bevölkerung halten es für richtig, dass die Verantwortung                                           Methodische Gesamtverantwortung und Durchführung:
                       für Schulen und Bildung Ländersache ist, 61 Prozent votieren                                            Institut für Demoskopie Allensbach
                       für die Zentralisierung dieser Aufgabe auf der Bundesebene.
                       In keinem Bundesland haben die Anhänger des Bildungsföde-                                               Stichprobe:
                       ralismus eine Mehrheit.                                                                                 2262 Befragte, die einen repräsentativen Querschnitt der deutschen Bevölkerung
                                                                                                                               ab 16 Jahre darstellen. Darunter entfielen 436 Interviews auf Eltern mit Schulkindern.
                       Die Bevölkerung misst dem Wettbewerb um das beste Bildungs-
                       system deutlich weniger Bedeutung bei als dem Ziel, einen                                               Methode:
                       möglichst einheitlichen Bildungsstandard sicherzustellen.                                               Face-to-Face-Interviews
                       Dies hat nicht zuletzt mit der Mobilität innerhalb Deutsch-
                       lands zu tun. Von einem einheitlichen Niveau ist Deutschland                                            Zeitraum der Befragung:
                       jedoch weit entfernt. Die Zufriedenheit mit den Schulen und                                             5. Februar – 7. März 2010
                       dem Bildungssystem variiert erheblich von Bundesland zu
                       Bundesland; am zufriedensten äußern sich die Bayern, Hessen
                       und Sachsen, am unzufriedensten die Einwohner von Berlin
                       und Schleswig-Holstein.                                                                                 Befragung im Rahmen des Deutschen Lehrerpreises

                       Es ist kaum zu erwarten, dass der Bildungsföderalismus in
                       absehbarer Zeit zugunsten einer zentralen Lösung aufgegeben

                                                                                                             >
                       wird. Die Frage ist jedoch, ob dem begründeten Wunsch, bun-
                       desweit ein einheitliches Niveau sicherzustellen, nicht durch
                       eine stärkere Vereinheitlichung und Abstimmung der Bil-
                       dungspolitik der Länder Rechnung getragen werden könnte.

                       Prof. Dr. Renate Köcher
                       Institut für Demoskopie Allensbach

                                                                                                                               Basis aller Grafiken: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre
                                                                                                                               Quelle aller Grafiken: IfD-Umfrage 10050
                                                                                                                               © IfD-Allensbach
6 7

                                                                                                                                Verbesserungsbedarf an den Schulen:
                                                                                                                                vor allem kleinere Klassen und verlässlicher Unterricht

                                                                                                                                Das sollte an den Schulen                             Bevölkerung insgesamt   Eltern von Schulkindern
                                                                                                                                vor allem verbessert werden:

                                                                                                                                Viele Klassen sind zu groß und müssten
                                                                                                                                                                                      59 %                                      69 %
Kritische Bewertung der Schulpolitik                                                                                            verkleinert werden

Frage: „Wie bewerten Sie alles in allem die Schulpolitik der Landesregierung?                                                   Der Stundenausfall müsste verringert werden,
                                                                                                                                                                                      54 %                                      64 %
Welche Schulnote zwischen 1 und 6 würden sie ihr für ihre bisherigen Leistungen geben?“                                         es fallen zu viele Stunden aus

                                                                                                                                Dass ausländische Schüler mit Sprachproblemen
                                                                                                                                verpflichtet werden, zusätzliche Deutschkurse zu      49 %                                      47 %
                                                                                                                                besuchen
                                                               Bevölkerung                   Eltern von
                                                               insgesamt                     Schulkindern                       Dass mehr Allgemeinbildung vermittelt wird            48 %                                      46 %
Durchschnittliche Note für                     6
alle Bundesländer auf einer Skala von
1 = ‚sehr gut‘ bis 6 = ‚ungenügend‘            5                                                                                Dass es in ganz Deutschland einheitliche
                                                                                                                                                                                      44 %                                      45 %
                                                                                                                                Abschlussprüfungen an den Schulen gibt
                                               4

                                               3                                                                                Dass die Schulen besser auf das Berufsleben           43 %                                      47 %
                                                                                                                                vorbereiten
                                               2                         3,6 %                     3,7 %
                                                                                                                                Die Schüler müssen entsprechend ihren
                                               1                                                                                                                                      41 %                                      54 %
                                                                                                                                Begabungen gefördert werden

                                                                                                                                Dass für mehr Disziplin in den Klassen gesorgt wird   40 %                                      35 %

Im besten Fall eine „Drei Minus“

Bevölkerung in                                                     Durchschnittsnote für die Schulpolitik der Landesregierung
                                                                                                                                Zunehmendes Problem aus Sicht der Eltern: Unterrichtsausfälle

Bayern                                                             3,3
Hessen                                                             3,4
Sachsen                                                            3,4
Rheinland-Pfalz                                                    3,5
Baden-Württemberg                                                  3,5
Mecklenburg-Vorpommern                                             3,5
Thüringen                                                          3,5                                                                                                                              2009             2010
Brandenburg                                                        3,6
Saarland                                                           3,6
Nordrhein-Westfalen                                                3,7
Sachsen-Anhalt                                                     3,7                                                          Der Stundenausfall müsste verringert                                                  64 %
Hamburg                                                            3,8                                                          werden, es fallen zu viele Stunden aus
                                                                                                                                                                                             57 %
Niedersachsen                                                      3,8
Bremen                                                             3,8
Berlin                                                             3,9
Schleswig-Holstein                                                 4,2
8 9

Unterschiedliche Dringlichkeit einzelner Anliegen in den Bundesländern:            Unterschiedliche Dringlichkeit einzelner Anliegen in den Bundesländern:
Unterrichtsausfall                                                                 Verkleinerung der Klassen

Bevölkerung in            Vordringlich ist eine Verringerung des Stundenausfalls   Bevölkerung in            Vordringlich ist eine Verkleinerung der Klassen

Rheinland-Pfalz           73 %                                                     Rheinland-Pfalz           68 %

Brandenburg               64 %                                                     Baden-Württemberg         63 %

Niedersachsen             61 %                                                     Nordrhein-Westfalen       63 %

Berlin                    60 %                                                     Berlin                    63 %

Schleswig-Holstein        58 %                                                     Schleswig-Holstein        63 %

Nordrhein-Westfalen       57 %                                                     Bayern                    61 %

Hessen                    55 %                                                     Sachsen-Anhalt            59 %

Baden-Württemberg         55 %                                                     Hamburg                   58 %

Mecklenburg-Vorpommern    54 %                                                     Niedersachsen             57 %

Bremen                    48 %                                                     Brandenburg               55 %

Bayern                    48 %                                                     Bremen                    55 %

Sachsen                   48 %                                                     Hessen                    54 %

Sachsen-Anhalt            48 %                                                     Mecklenburg-Vorpommern    52 %

Hamburg                   43 %                                                     Saarland                  50 %

Thüringen                 39 %                                                     Sachsen                   46 %

Saarland                  34 %                                                     Thüringen                 44 %
10 11

Zu große Klassen sind für viele mitverantwortlich für schlechte Schulleistungen

Wenn Schüler keine guten Leistungen bringen,                 Bevölkerung insgesamt   Eltern von Schulkindern
liegt das häufig daran, dass...

viele Klassen zu groß sind und verkleinert werden müssten    62 %                                      68 %

zu wenig auf die einzelnen Schüler eingegangen wird          52 %                                      63 %    Eine bessere Lehrerausbildung ist aus Sicht der Eltern
                                                                                                               vor allem an weiterführenden Schulen notwendig
es in den Klassen viele Schüler gibt, die nur unzureichend
                                                             48 %                                      44 %
Deutsch sprechen, darunter leidet der Unterricht

                                                                                                                                                                                Eltern von Schulkindern im Alter von
                                                                                                                                                              unter 10 Jahren            10 bis 13 Jahren              14 Jahre und älter

Felder mit begrenztem Verbesserungsbedarf

Das sollte an den Schulen vor allem                          Bevölkerung insgesamt   Eltern von Schulkindern   Vordringlich ist, die Ausbildung
verbessert werden:                                                                                             der Lehrer zu verbessern                             35 %                        41 %                         48 %

Die Schulen müssten die Möglichkeit bekommen,
                                                             38 %                                      43 %
Lehrer zu entlassen, die keine gute Arbeit leisten

Die Ausstattung an den Schulen verbessern                    36 %                                      39 %
                                                                                                               Eignungstests vor Beginn der Ausbildung? – Die Meinungen sind gespalten

Mehr Ganztagsschulen einrichten                              34 %                                      39 %

                                                                                                                                                              Bevölkerung insgesamt              Eltern von Schulkindern
Die Ausbildung der Lehrer verbessern                         34 %                                      42 %

Dass man Schüler länger gemeinsam unterrichtet,                                                                Ich finde es richtig, dass jeder, der Lehrer
dass also erst nach der 6. Klasse entschieden wird, auf      32 %                                      40 %    ­werden möchte, vor Beginn des Studiums
welche weiterführende Schule ein Schüler kommt                                                                  einen Test machen muss, ob er geeignet
                                                                                                                ist. So kann verhindert werden, dass
Dafür sorgen, dass Lehrer regelmäßig an                                                                         Studenten, die dazu nicht geeignet sind,
                                                             30 %                                      36 %
Leistungstests teilnehmen müssen                                                                                Lehrer werden.                                         44 %                                 40 %

Schulen müssen bestimmte Leistungsstandards                                                                    Ob ein Student geeignet ist, Lehrer zu                  41 %                                 41 %
                                                             26 %                                      30 %
einhalten, das wird regelmäßig kontrolliert                                                                    werden, zeigt sich doch erst während des
                                                                                                               ­Studiums. Ein Eignungstest vor dem
                                                                                                                Studium ist einfach zu früh. Deshalb bin
Die Lehrer müssten mehr Befugnisse erhalten,
                                                             26 %                                      21 %     ich gegen einen solchen Test.
Fehlverhalten der Schüler zu bestrafen
12 13

Ursachen für schlechte Schulleistungen:                                                                   ... und bei den Schülern selbst
teilweise schlechter Unterricht und mangelndes Engagement der Lehrer...

Wenn Schüler keine guten Leistungen bringen,            Bevölkerung insgesamt   Eltern von Schulkindern
liegt das häufig daran, dass...

es vielen Lehrern nicht gelingt, den Stoff
                                                        65 %                                      71 %
angemessen zu vermitteln

viele Lehrer mit ihren Klassen überfordert sind         65 %                                      69 %

                                                                                                          Wenn Schüler keine guten Leistungen                 Bevölkerung insgesamt   Eltern von Schulkindern
viele Lehrer zu wenig engagiert, zu gleichgültig sind   43 %                                      47 %
                                                                                                          bringen, liegt das häufig daran, dass...

                                                                                                          die Schüler in ihrer Freizeit zu viel fernsehen,
                                                                                                                                                              69 %                                      70 %
                                                                                                          zu viel Computerspiele spielen

                                                                                                          die Schüler sich zu wenig für den Unterricht
                                                                                                                                                              61 %                                      51 %
                                                                                                          interessieren

…aber in gleichem Maße liegen die Ursachen im Elternhaus…
                                                                                                          die Schüler in ihrer Freizeit zu wenig für die      55 %                                      52 %
                                                                                                          Schule machen

                                                                                                          die Schüler heutzutage zu vielen Eindrücken
                                                                                                                                                              43 %                                      48 %
                                                                                                          ausgesetzt sind, die sie nicht verarbeiten können

Wenn Schüler keine guten Leistungen bringen,            Bevölkerung insgesamt   Eltern von Schulkindern   die Schüler von den Mitschülern abgelenkt,
                                                                                                                                                              37 %                                      44 %
liegt das häufig daran, dass...                                                                           beim Lernen gestört werden

Eltern sich zu wenig um die schulischen                                                                   gute Leistungen in der Schule im Freundeskreis
                                                        70 %                                      65 %                                                        26 %                                      23 %
Angelegenheiten der Kinder kümmern                                                                        häufig als spießig, uncool gelten

viele Schüler durch ihr Elternhaus schlechte
                                                        62 %                                      59 %    die Anforderung an die Schüler zu hoch sind         17 %                                      22 %
Voraussetzungen haben
14 15

Zunehmende Überzeugung der Eltern:                                                                        Bewertung des achtjährigen Gymnasiums
mangelndes Engagement, aber auch Reizüberflutung der Schüler
(Eltern von Schulkindern)

                                                                                                                                                                    Bevölkerung insgesamt         Eltern von Schulkindern

                                                                                                          Nur acht Jahre für das Gymnasium sind einfach zu kurz.
                                                                                                          Man sollte wieder zum neunjährigen Gymnasium              34 %                                            39 %
Wenn Schüler keine guten Leistungen bringen,                          2009                 2010           bzw. zum Abitur nach 13 Schuljahren zurückkehren
liegt das häufig daran, dass…

                                                                                                          Es sollte beides angeboten werden: ein achtjähriges
                                                                                            52 %          Gymnasium für besonders begabte Schüler und               30 %                                            30 %
                                                                                            48 %          neun Jahre für alle anderen
                                                                                            44 %
    die Schüler in ihrer Freizeit zu wenig                     41 %
    für die Schule machen
                                                               37 %                                       Das achtjährige Gymnasium ist alles in allem eine
                                                                                                          gute Sache. Jedoch müssen die Lehrpläne dann              25 %                                            24 %
    die Schüler heutzutage zu vielen Eindrücken
                                                                                                          auch an die kürzere Schulzeit angepasst werden
    ausgesetzt sind, die sie nicht verarbeiten können

    die Schüler von den Mitschülern
    abgelenkt, beim Lernen gestört werden                                                                 Die Umstellung von neun auf acht Jahre war
                                                                                                          richtig. Der bisherige Unterrichtsstoff kann auch         12 %                                            11 %
                                                                                                          in acht Jahren vermittelt werden

                                                                                                          Völlig unterschiedliche Sicht des G8 in West- und Ostdeutschland

Wenig Interesse an höheren Anforderungen und mehr Wettbewerb

                                                                                                                                                                            Bevölkerung in    Bevölkerung in
                                                                                                                                                                           Westdeutschland   Ostdeutschland

                                                                                                          Nur acht Jahre für das Gymnasium sind einfach zu kurz.
Das sollte an den Schulen vor allem                     Bevölkerung insgesamt   Eltern von Schulkindern   Man sollte wieder zum neunjährigen Gymnasium                                39 %             12 %
verbessert werden:                                                                                        bzw. zum Abitur nach 13 Schuljahren zurückkehren

Höhere Leistungsanforderungen,                                                                            Es sollte beides angeboten werden: ein achtjähriges
                                                        12 %                                       11 %   Gymnasium für besonders begabte Schüler und                                 32 %             21 %
die Schüler müssten mehr gefordert werden
                                                                                                          neun Jahre für alle anderen

Es müsste mehr Wettbewerb zwischen
                                                        8%                                          8%    Das achtjährige Gymnasium ist alles in allem eine
den Schulen geben
                                                                                                          gute Sache. Jedoch müssen die Lehrpläne dann auch                           22 %             35 %
                                                                                                          an die kürzere Schulzeit angepasst werden

Die Kinder müssten früher eingeschult werden            2%                                          4%
                                                                                                          Die Umstellung von neun auf acht Jahre war richtig.
                                                                                                          Der bisherige Unterrichtsstoff kann auch in acht Jahren                      7%              33 %
                                                                                                          vermittelt werden
16 17

Verbesserte Bildungschancen für Hauptschüler bei einer                                                                     Breite Front gegen Bildungsförderalismus
Zusammenlegung von Haupt- und Realschule?
                                                                                                                           Frage: „Es wird ja häufig darüber diskutiert, wer für die Bildungspolitik, die Schulen zuständig sein sollte.
Frage: „In einigen Bundesländern werden ja Haupt- und Realschulen zusammengelegt. Glauben Sie, dass die Schüler,           Die einen sagen, für die Schulbildung sollte die Bundesregierung zuständig sein, um überall in Deutschland
die heute eine Hauptschule besuchen, dadurch künftig bessere Chancen auf eine gute Schulbildung erhalten werden,           die gleiche Qualität der Schulen und ein einheitliches Bildungsniveau zu gewährleisten. Die anderen sagen,
oder wird sich dadurch nicht viel ändern?“                                                                                 für die Schulbildung sollten die Bundesländer zuständig sein, damit es einen Wettbewerb um das beste
                                                                                                                           Schulsystem zwischen den Ländern gibt. Welcher Meinung sind Sie?“

                                                                                                                                                                               Für Schul- und Bildungspolitik sollte(n) zuständig sein:

                                                                                                                                                                                     die Bundesregierung         die Bundesländer

                                   Unentschieden
                                                                                 Hauptschüler haben dadurch
                                                                                 bessere Bildungschancen                   Bevölkerung insgesamt                                                       61 %      21 %
                                                    20 %
                                                                      32 %                      Eltern von Schulkindern:
                                                                                                38 Prozent

                                                                                                                           Eltern von Schulkindern                                                     64 %      24 %

                                                          48 %

                         Wird nicht viel ändern

                                                                                                                           Unterstützung für eine Zentralisierung der Schulpolitik in allen Bundesländern

                                                                                                                                                          Für Schul- und Bildungspolitik sollte(n) zuständig sein...

                                                                                                                                                          die Länder                                          der Bund

                                                                                                                                                                 8%               Sachsen-Anhalt              84 %
Schlechtere Bildungschancen für Realschüler?
                                                                                                                                                                 7%                  Thüringen                81 %
Frage: „Glauben Sie, dass Schüler, die heute eine Realschule besuchen, durch eine Zusammenlegung
künftig eine schlechtere Schulbildung erhalten als bisher, oder glauben Sie das nicht?“                                                                          14 %              Brandenburg                80 %

                                                                                                                                                                 9%                   Sachsen                 79 %

                                                                                                                                                                 13 %                  Berlin                 72 %

                                                                                                                                                                 22 %       Mecklenburg-Vorpommern            69 %

                                  Unentschieden                                                                                                                  10 %           Schleswig-Holstein            64 %
                                                                                  Realschüler erhalten
                                                                                  schlechtere Schulbildung                                                       23 %              Niedersachsen              64 %
                                                   21 %
                                                                                                                                                                 19 %           Nordrhein-Westfalen           61 %
                                                                      32 %
                                                                                                                                                                 29 %             Rheinland-Pfalz             57 %

                                                                                                                                                                 29 %           Baden-Württemberg             56 %
                                                           47 %                                                                                                  30 %                 Saarland                53 %

                                                                                                                                                                 33 %                Hamburg                  52 %
                   Erwarte keine Auswirkungen
                                                                                                                                                                 20 %                 Bremen                  52 %

                                                                                                                                                                 22 %                  Bayern                 51 %

                                                                                                                                                                 29 %                 Hessen                  42 %
18 19

                                                                                                                          Das Bild der Lehrer

                                                                                                                          Das trifft auf viele Lehrer zu...

                                                                                                                          Müssen viele Erziehungsfehler ausbügeln,
                                                                                                                                                                              63 %
                                                                                                                          die im Elternhaus begangen wurden

                                                                                                                          Haben einen sehr anstrengenden Beruf                54 %

Eigenschaften eines guten Lehrers                                                                                         Tragen große Verantwortung                          54 %

Frage: „Es gibt ja unterschiedliche Meinungen darüber, welche Eigenschaften ein guter Lehrer haben sollte.                Klagen viel über ihre berufliche Belastung          51 %
Könnten Sie diese sechs Karten einmal danach untereinander legen, für wie wichtig Sie diese Eigenschaften
bei einem Lehrer halten? Obenhin die Eigenschaft, die Ihnen am wichtigsten ist, darunter die, die Sie an die              Können sich nicht richtig durchsetzen               43 %
zweite Stelle setzen würden, usw.“

                                                                                                                          Werden von den Eltern oft hart kritisiert           42 %

                                                                                                                          Können nur schlecht mit Kritik umgehen              39 %

                                                                                                                          Müssen sich ständig auf neue Lehrpläne einstellen   39 %

Eltern von Schulkindern                                         Rang 1                     Rang 2                Rang 3   Haben viel Freizeit                                 35 %

                                                                                                                          Können oft schlecht mit Kindern umgehen             31 %
Die Kinder begeistern, motivieren können                         33 %                         24 %                20 %
                                                                                                                          Bekommen nicht die Anerkennung, die sie verdienen   30 %

                                                                                                                          Bemühen sich, gerechte Noten zu verteilen           30 %
Gutes Fachwissen, fachliche Kompetenz                            33 %                      20 %                19 %
                                                                                                                          Verdienen viel Geld                                 29 %

                                                                                                                          Haben zu wenig Freiräume bei der
                                                                                                                                                                              29 %
Einen guten, verständlichen Unterricht machen                23 %                      32 %                      22 %     Gestaltung des Unterrichts

                                                                                                                          Sind oft nicht auf dem neuesten Stand               29 %

                                                                                                                          Bemühen sich, den Unterricht so interessant
Sich gut durchsetzen können                          6%      11 %          19 %                                                                                               19 %
                                                                                                                          wie möglich zu gestalten

                                                                                                                          Bilden sich regelmäßig fort                         16 %

Ein Ohr für die persönlichen Probleme
der Schüler haben                                   2   9%          15 %                                                  Lieben ihren Beruf                                  14 %

                                                                                                                          Sind neuen Unterrichtsformen gegenüber
                                                                                                                                                                              11 %
                                                                                                                          aufgeschlossen
Einsatz für die Schule
auch außerhalb des Unterrichts                      22 3 %                                                                Sind auch außerhalb der Schule für die Schüler da    6%
20 21

                                                                                                                                 Deutlich positiveres Urteil über Engagement und
                                                                                                                                 Unterricht des Lehrers der eigenen Kinder…

                                                                                                                                                                                                                                            Trifft auf den Lehrer
                                                                                                                                                                                     Trifft auf viele Lehrer zu                         des eigenen Kindes zu*

                                                                                                                                 Können sich nicht richtig durchsetzen        43 %                                                                            20 %

                                                                                                                                 Können nur schlecht mit Kritik umgehen       39 %                                                                            21 %

                                                                                                                                 Haben viel Freizeit                          35 %                                                                            15 %

                                                                                                                                 Können oft schlecht mit Kindern umgehen      31 %                                                                            13 %

                                                                                                                                 Sind oft nicht auf dem neuesten Stand        29 %                                                                             11 %

                                                                                                                                                                                                                  * Aussagen über den Lehrer, den man am besten kennt

Deutlich positiveres Urteil über Engagement und                                                                                  …und positivere Sicht der Belastungen
Unterricht des Lehrers der eigenen Kinder

                                                                                                                                                                                                                                            Trifft auf den Lehrer
                                                                                                                                                                                     Trifft auf viele Lehrer zu                         des eigenen Kindes zu*

                                                                                                     Trifft auf den Lehrer       Müssen viele Erziehungsfehler ausbügeln,
                                              Trifft auf viele Lehrer zu                         des eigenen Kindes zu*                                                       63 %                                                                             32 %
                                                                                                                                 die im Elternhaus begangen wurden

Bemühen sich um gerechte Noten         30 %                                                                             53 %     Haben einen sehr anstrengenden Beruf         54 %                                                                             43 %

Bemühen sich, den Unterricht so
                                       19 %                                                                             47 %     Klagen viel über ihre berufliche Belastung   51 %                                                                             20 %
interessant wie möglich zu gestalten

                                       16 %                                                                                      Werden von den Eltern oft hart kritisiert    42 %                                                                             22 %
Bilden sich regelmäßig fort                                                                                             23 %

                                                                                                                                 Müssen sich ständig auf neue
Lieben ihren Beruf                     14 %                                                                             44 %                                                  39 %                                                                             24 %
                                                                                                                                 Lehrpläne einstellen

Sind neuen Unterrichtsformen                                                                                                     Bekommen nicht die Anerkennung,
                                       11 %                                                                            30 %                                                   30 %                                                                             15 %
gegenüber aufgeschlossen                                                                                                         die sie verdienen

Sind auch außerhalb der Schule                                                                                                   Haben zu wenig Freiräume bei der
                                        6%                                                                             28 %                                                   29%                                                                              17 %
für die Schüler da                                                                                                               Gestaltung des Unterrichts

                                                                           * Aussagen über den Lehrer, den man am besten kennt                                                                                    * Aussagen über den Lehrer, den man am besten kennt
Benotung der Lehrer durch die Schüler – die Hälfte der Eltern ist dafür

Frage: „Kürzlich wurde vorgeschlagen, dass Schüler ihre Lehrer für den Unterricht benoten dürfen.
Halten Sie das für einen guten Vorschlag oder für keinen guten Vorschlag?“

                                                   Bevölkerung insgesamt                Eltern von Schulkindern

Guter Vorschlag                                             44 %                                    51 %

Kein guter Vorschlag                                        40 %                                    34 %
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren