Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG

 
Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG
Direkt an der Schule

Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen

Offen und vertraulich
Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG
EINLEITUNG Geschäftsführerinnen
                                                    x-point Schulsozialarbeiter_innen arbeiten mit
                                                    Einzelpersonen, in Kleingruppen aber auch im
                                                    Klassenverband.
                                                    Den Sozialraum Schule für sozialarbeiterisches
                                                    Beratungsangebot nutzen zu können, bietet den
                                                    Vorteil der direkten multiprofessionellen
                                                    Zusammenarbeit mit Lehrer_innen und anderen
                                                    schulinternen Helfersystemen. Schulsozial-
                                                    arbeiter_innen vernetzen sich außerdem regional
                                                    mit sozialen und medizinischen Einrichtungen, die
                                                    als weitere Ressource wichtig für die Schüler_in-
Schüler_innen durchlaufen vielfältige Entwick-      nen bzw. die Schulen sein können.
lungsprozesse. Nicht alle damit verbundenen
Herausforderungen sind für sie alleine bewältig-    YOUNG ist mit x-point Schulsozialarbeit eine
bar, vor allem, wenn sich schulische mit sozialen   private Einrichtung der Abteilung Kinder- und
Schwierigkeiten und Entwicklungskrisen verbin-      Jugendhilfe der Landesregierung NÖ, die die Qua-
den.                                                lität unseres Angebots laufend prüft.
In den Schulen, wo in so konzentrierter Form
viele Kinder und Jugendliche aufeinander-           x-point Schulsozialarbeit erreicht Kinder
treffen, werden Themen sichtbar. Verschiedene       und Jugendliche und möchte Schulen eine
soziale Phänomene der Gesellschaft wirken in        Unterstützung sein. Bitte entnehmen Sie
den Schulbereich hinein.                            unserer Broschüre die wichtigsten Eckpunkte
Der Verein Young ist mit der Einrichtung x-point    des Angebotes, gerne können Sie uns für weitere
Schulsozialarbeit langjähriger Partner vieler       Fragen kontaktieren.
Schulen. Wir sind ein direkter Ansprechpartner
vor Ort und bieten eine Anlauf- und Beratungs-
stelle, primär für Schüler_innen, aber auch für
Lehrer_innen und Eltern. Diese können sich mit      DSA Mag.a (FH) Gerda Bernauer
allen kinder- und jugendrelevanten Themen an        DSA Mag.a (FH) Margot Müller
uns wenden.                                         Geschäftsführung Verein Young
Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG
x-point Team

                                                                                                       klar
                                                                   m  it m e in e n Problemen
                                                             hilft                     it dem man
                         ic h  w ic h  ti g , weil es mir            z u h a b e n m
             ist für m                        efühl, jeman
                                                               den
                                                                                        nden kennt u
                                                                                                           nd
Sozialarbeit                s c h ö n  e s  G                          m a n n ie m  a
              Es ist ein                          uen Schule, w
                                                                    o
zu kommen.                  t  in  e  in e r  n e
              üb e r h a up                                                                            es
reden kann,             h e Ä n  g s te   hat.                       z u H a u s e ha b e n , a b e r
 ständig irgen
               d we  lc
                                   v  ie le  K in d e r Problem    e
                                                                              S o z ia la r b e it erin in der
               nde ich, dass                            find ich gut,
                                                                        eine
 Außerdem fi                        ,  d e s w e g e n
                uen zu sagen
 sich nicht tra
               b en .
  Schule zu ha
                   lasse NÖMS
  Schülerin, 4.K

Impressum                                                  Rechtshinweis
YOUNG, ZVR: 576633858                                      Weitergabe des Inhaltes darf nur mit Zustimmung des
Bildnachweis: Workshopgruppen x-point, shutterstock.com    Medieninhabers erfolgen. © 2019
Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG
VORWORT LR Ulrike Königsberger-Ludwig
                                                      Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter schnell
                                                      und unbürokratisch geholfen werden. Ihre Hand-
                                                      lungsprinzipien der Parteilichkeit gegenüber Kin-
                                                      dern und Jugendlichen sowie der Weisungsfrei-
                                                      heit gegenüber anderen haben sich dabei vielfach
                                                      bewährt.

                                                      Vor diesem Hintergrund ist das Land NÖ ständig
                                                      bestrebt, dieses niederschwellige Beratungsan-
                                                      gebot weiter auszubauen, weil Prävention immer
                                                      besser als Sanktion ist. Bevor die Sorgen zu groß
Viele Lebenswelten befinden sich derzeit im           werden, möchten wir mit Rat und Hilfe unterstüt-
Wandel. Begleitet wird dieser Prozess gegen-          zen. Allerdings wäre das ohne die Empathie und
wärtig von stets neuen Herausforderungen und          professionelle Arbeit der Schulsozialarbeiterinnen
Bedürfnissen, die schnell auch zu Belastungs-,        und Schulsozialarbeiter schwer möglich.
Krisen- und Notsituationen führen können. Um
jungen Menschen im Fall der Fälle zeitgerecht und     Dafür möchte ich als in der NÖ Landesregierung
präventiv Hilfestellung anbieten zu können, ist es    zuständiges Mitglied für die Schulsozialarbeit mei-
wichtig, sie dort zu erreichen, wo sie ihren Alltag   nen aufrichtigen Dank aussprechen und weiterhin
verbringen.                                           alles Gute für diese verantwortungsvolle Tätigkeit
                                                      wünschen. Denn erst das besondere Engagement
In diesem Zusammenhang leistet Schulsozial-           und der unermüdliche Einsatz schaffen das Fun-
arbeit in Niederösterreich eine unverzichtbare        dament, um Lebenssituationen junger Menschen
Arbeit. Erreicht sie doch Schülerinnen und Schü-      nachhaltig verbessern und sie in ihrer Entwick-
ler in dem ihnen vertrauten Lebensraum und in         lung fördern zu können.
einer Atmosphäre, die vor allem für die An- und
Aussprache schwieriger Themen Sicherheit gibt.
Besonders in Situationen der Unsicherheit oder        Ulrike Königsberger-Ludwig,
bei Notfällen kann somit durch die schulfremden       NÖ Kinder- und Jugendhilfelandesrätin
Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG
VORWORT LR Christiane Teschl-Hofmeister
                                                   niederschwellige professionelle Hilfe vor Ort für
                                                   die Lernenden in den Schulen an.

                                                   Neben dem persönlichen Gespräch, werden auch
                                                   Workshops und Gruppenprojekte organisiert, die
                                                   gerne von den Jugendlichen angenommen wer-
                                                   den. Die Schulsozialarbeiterinnen und -arbeiter
                                                   stehen den Schülerinnen und Schülern dabei
                                                   vertraulich für individuelle schulische oder private
                                                   Anliegen zur Verfügung.

                                                   Die Schulsozialarbeit hilft uns dabei unseren
Während der Schul- und Ausbildungszeit ste-        Jugendlichen ein optimales Umfeld zur persön-
hen viele Lernende oft unter Erwartungs- und       lichen und beruflichen Entwicklung bieten zu kön-
Leistungsdruck. Dazu kommt, dass es junge          nen. Sicherheit und Zuspruch sind wesentliche
Menschen in dieser Zeit oft auch noch mit per-     Motivations- und Erfolgsfaktoren die sie dabei
sönlichen Veränderungen und völlig neuen           unterstützen ihre Ziele langfristig zu verfolgen.
Lebensaufgaben zu tun haben. Dieser Lebens-        Ich möchte mich an dieser Stelle, recht herzlich
abschnitt kann durchaus stressig und heraus-       bei allen Schulsozialarbeiterinnen und Sozialar-
fordernd für unsere Jugendlichen sein. Bei auf-    beiter für ihre wertvolle Arbeit und ihr verantwor-
tretenden Unsicherheiten und Sorgen tut es gut,    tungsvolles Engagement für unsere Lernenden
jemanden mit einem offenen Ohr und gutem Rat       bedanken und Ihnen alles Gute für die weitere
an seiner Seite zu wissen.                         Tätigkeit wünschen!

Diese Aufgabe übernehmen in den Schulen
Niederösterreichs unter anderem die Schulsozial-
arbeiterinnen und Schulsozialarbeiter. Im Rah-     Christiane Teschl-Hofmeister,
men ihrer Arbeit bieten sie als externe Personen   Landesrätin für Bildung, Familien und Soziales
Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG
x-point Schulsozialarbeit
x-point bietet eine niederschwellige Anlaufstelle     Ziel von x-point Schulsozialarbeit ist es, bei alters-
primär für Kinder und Jugendliche im Lebens- und      spezifischen Problemlagen der Schüler_innen,
Sozialraum Schule und sekundär für Eltern/Er-         Konflikten, schwierigen Klassensituationen uvm.
ziehungsberechtigte, Lehrer_innen und sonstige        Beratung und Unterstützung zu bieten. Ebenso
schulinterne Personen.                                ist es Ziel, Anregung und Unterstützung für Prä-
                                                      ventionsprojekte zu leisten, sowie Informationen
Wie wird x-point Schulsozialarbeit in den             zu kinder- und jugendspezifischen Themen bereit
Lebensraum Schule integriert?                         zu stellen.
Wesentlich ist die intensive Beziehungsarbeit und
das Aufbauen von Vertrauen mit Personen in der
Schule. Das heißt, die Schulsozialarbeiter_innen
versuchen, sich gut in den Schulalltag zu integrie-                        eiwil
ren und sind im Schulhaus präsent. Je nach Kultur                     li             fr
und Rahmenbedingungen der Schulen werden

                                                                    g

                                                                                          *
                                                                             L
die Zugänge zu den Angeboten ermöglicht und
                                                                       SCHU

                                                                 * vertr
                                                                              L

                                                                                          fen
                                                                        SOZIA
Kontakte hergestellt. Der Beratungsraum bietet
eine niederschwellige Anlaufstelle für Kinder
                                                                              IT
und Jugendliche und ihre sozialen Themen. Hier                          ARBE

                                                                                          of
können die Schüler_innen in einer geschützten                         au
Umgebung ihre Anliegen besprechen.                                       lich *

                                                                 r s o n  P ro b  le me hat ob in
                                                              Pe
                       it is t fü  r m  ic h, wenn eine             e  in  d e r S c  h  ule befindet
                 r be                          man sich ger
                                                               ad                                         t,
„Schulsoziala             s e  e tc  w e n n                           b le m  e  z u    re den ist es gu
                 uh a u                          t über seine
                                                                Pro
                                                                                             viel geholfen
der Schule, z              r  s ic h s c h ä m                           p e r s ö n  li c h
                   t o de                            hat. Es hat m
                                                                      ir
                                                                                                x point hat
un d A n g s t h a              le  B e r a tu n  g
                                                                      nb e  la n g  t  d  o c h
                 ine sozia                            was s o was a
 w e n n ma n e                    u n d  s tr e n g
                  skeptisch                            ihnen danke
                                                                       n“
 ich bin eher                      r m   ö c h t  ic h
                    und dafü
 mir geholfen
  Schüler, LBS
Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG
ANGEBOTE
                                                                             Krisenintervention

                                      Anlaufstelle x-point               Gruppenarbeit/Workshop
                                         in der Schule
        Information

                                      x-point Schulsozial-
                                         arbeiter_innen
                                                                        Anregung und Unterstützung
                                       knüpfen Kontakte
                                                                           zur Präventionsarbeit
     Konfliktmoderation                   im Schulhaus

     Beratung/Begleitung                                                   Vermittlung zu anderen
Einzel-/Kleingruppenberatung                                                 Gesundheits- und
                                                                        psychosozialen Einrichtungen
                                   Vernetzungsarbeit
                                   - externe Institutionen
                                   - schulintern

                                                 s u p e  r, d a s s wir sie hier
                                „Ich finde es               haben. Mit ih
                                                                              nen
                                           e r S c h u le
                               jetz t an d
                                                     a  ll e s re d  e n , auch darü-
                                                  er
                               k a n n m a n üb         n  o c h  mit niemand
                                                                                  en
                                              e r ic h
                                ber, worüb
                                                 habe.“
                                gesprochen
                                                   Jahre, NÖMS
                                Schülerin, 13
Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG
Schulstandorte von x-point Schulsozialarbeit in NÖ
Allgemeine Pflichtschulen

NÖMS Böheimkirchen
NÖMS Guntramsdorf
NÖMS Herzogenburg
ASO Hollabrunn
NÖMS Hollabrunn
PTS Hollabrunn
ASO Klosterneuburg
NÖMS Hermannstraße, Klosterneuburg
NÖMS/PTS Langstögerg., Klosterneuburg
NÖMS Schulzentrum, Krems
NÖMS Krummnußbaum
NÖMS Loosdorf                                                              Krems
VS Loosdorf                                                                                            Don
ASO Loosdorf                                                                          Traismauer
NÖMS Melk                                                                                            Zwent
NÖMS Neulengbach
PTS Neulengbach                                                              Herzogenburg
IBMS Perchtoldsdorf
NÖMS Persenbeug                                             Melk
ASO Schwechat
NÖMS Körner I, St. Pölten                          Pöchlarn               St.Pölten
                              Persenbeug     Krumm      Loosdorf
NÖMS Körner II, St. Pölten        Donau      nußbaum                                       Böheimkirchen
NÖMS Körner III, St. Pölten
NÖMS Körner IV, St. Pölten
VS Otto-Glöckel, St. Pölten Amstetten
NÖMS/PTS Traisen
NÖMS Traismauer
NÖMS Zwentendorf a.D.
VS Zwentendorf a.D.
                                                   mich, wenn             Traisen
                               „Es beruhig t                                           Lilienfeld
                                                    c h Ha u s e
                               mein Kind na                          r
                                   m  m t  u  n d e  rzählt wiede
                                ko
                                     ih n e  n g e w  e  sen zu sein.
                                b ei                         icht öfter
                                         e , d a s s  s ie n
                                S c ha d
                                                       da sind!“
Stand Schuljahr 18/19            in der Woche
                                 Mutter
Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG
Allgemein Höhere Schulen

                                                                  BG/BRG Hollabrunn
                                                                  BG/BRG Klosterneuburg
                                                                  BG/BRG Piaristengasse, Krems
    Hollabrunn                                                    BG Bachgasse, Mödling
                                                                  BG/BORG St. Pölten
                                                                  BG/BRG Tulln
                                                                  BG/BRG Wolkersdorf

                                                                  Berufsbildende Höhere Schulen

                                                                  BHAK/BHAS Gänserndorf
                                     Wolkersdorf                  HTL Mödling
nau                                                               BHAK/BHAS St. Pölten
                                                    Gänserndorf   HTBLuVA St. Pölten
tendorf Tulln
                    Klosterneuburg                                Landesberufsschulen

                                                                  LBS Amstetten
                                                                  LBS Lilienfeld
                                                                  LBS Pöchlarn
 Neulengbach                                                      LBS St. Pölten

                                               Schwechat
                Perchtoldsdorf

                           Mödling
                                     Guntramsdorf

                         www.young.or.at/x-point
Direkt an der Schule Für alle Schüler_innen, Eltern, Lehrer_innen Offen und vertraulich - Verein YOUNG
Einzel- und Kleingruppenberatung
                                                                                  Der diesbezügliche Erstkontakt wird sowohl von den Schüler_innen als auch von
                                                                                  den Lehrer_innen hergestellt. Oft persönlich im x-point Raum bzw. auf den Gän-
                                                                                  gen oder in den Klassen. Eltern nehmen vor allem telefonisch Kontakt auf. Es gibt
                                                                                  auch die Möglichkeit per E-Mail oder SMS Kontakt aufzunehmen. Die festgelegten
                                                                                  Anwesenheitszeiten werden den Zielgruppen bekannt gemacht. So ist eine unkom-
                                                                                  plizierte Kontaktaufnahme mit den Schulsozialarbeiter_innen ohne Terminverein-
                                                                                  barung und Voranmeldung möglich. Ist der Kontakt hergestellt, werden in einem
                                                                                  Erstgespräch Anliegen bearbeitet, Ziele vereinbart und Lösungen gesucht. Dies
                                                                                  kann je nach den Bedürfnissen der Schüler_innen in einem einmaligen Gespräch,
                                                                                  aber auch in einer längerfristigen Beratungsprozess (z.B. wöchentlich) erfolgen. Bei
                                                                                  spezifischen Problemlagen wird an andere soziale und medizinische Einrichtungen
                                                                                  weiter vermittelt.

                                                                                  Die Themen in der Einzelfall- bzw. Kleingruppenarbeit mit Schüler_innen sind viel-
                                                                                  fältig. Sie sind in der anschließenden Übersicht nach Häufigkeit gereiht:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Selbstwert/Selbstbewusstsein
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              neue Medien

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Schulverweigerung
                                                                                                                                                                                              bisherige Biographie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Aggression
                                        Konfliktregelung

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Ausgrenzung
                                                                                                                                                                                Integration

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Beschwerden über Lehrer/in

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Selbstverletzung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Mobbing
Gefühle

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Liebe

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Stress
                               Gewalt

                                                                                                                                                   Auffälligkeit im Unterricht

                                                                                                                                                                                                                                            Motivation
                                                                                                                                                                                                                                                         Alltagsbewältigung

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Pubertät

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Fehlstunden
                                                                         Lernen

                                                                                                                                                                                                                     Lehrer/innenberatung

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Schulwechsel
          Familiäre Probleme

                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Freizeitthemen

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Trauer/Todesfall
                                                                                  Lebensplanung

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     rechtliche/sachliche Infos
                                                          Freundschaft

                                                                                                                                                                                                                                                                              Soziale Hilfssysteme
                                                                                                  Klassengemeinschaft
                                                                                                                        medizinische Beschwerden

Weitere Themen:
Umzug, Patchworkfamilie, Zeitmanagement, Konsumverhalten Schüler_innen, Suizidalität, Sexualität, Schlaf-
störung, Sorgen um Mitschüler_innen, Essstörungen, Kinderbetreuung, Kriegstrauma, Ausländerfeindlichkeit,
Sexuelle Identitäten, Delinquenz, Radikalismus, Diskriminierung, Schwangerschaft, Probleme am Arbeitsplatz

Datenbasis: Statistikerfassung x-point Schulsozialarbeit von 2015 bis 2018.
ernstere
„Wenn man
              t, ist es gut
Probleme ha
               gehen.
 zu x-point zu
               und _ innen
 Auch mit Fre
               wenn die
 gemeinsam,
                t m e hr
  Freunde nich
               n.“
  weiter wisse
                                       G
                        Jahre, BG/BR
 Schülerin, 11

                  Trauer/Todesfall
                        Delinquenz
     Finanzielle Probleme/Armut
                    Lebensplanung
        Chronische Erkrankungen
  Kommunikation mit LehrerInnen
      Multikulturelles/Integration
                          Sexualität
         Psychische Beschwerden
                 Schulabsentismus
               Scheidung/Trennung
                           Mobbing
               Klassengemeinschaft
                         Motivation
     Auffälligkeiten im Unterricht
                      Neue Medien
                  Physische Gewalt
                Familiäre Probleme
                   Konfliktregelung
                       Freundschaft
                 Psychische Gewalt
                            Gefühle
Workshops
Workshops werden in Klassen je nach Bedarf und       Mögliche Themen für Workshops sind
je nach vorhandenen Zeitressourcen angeboten.        • Mobbingprävention
Die Schulsozialarbeiter_innen führen die Work-       • Klassengemeinschaft
shops vorwiegend selbst durch und oft gemein-        • Schulstress/Motivationsprobleme
sam mit Lehrer_innen. Bei speziellen Themen          • Liebe/Sexualität/Verhütung (v.a. Oberstufe und LBS)
werden auch Institutionen wie z. B. die Fachstelle   • Suchtprävention
NÖ, Präventionsbeauftragte der Polizei und ande-
re fachspezifische Einrichtungen einbezogen.

Hier ein Auszug aus unserer Arbeit, als Beispiel für mögliche Workshops:

Klassengemeinschaft/Teambuilding
Beschreibung: In diesen Workshops werden verschiedene gruppendynamische Übungen durchge-
führt, um die Klassengemeinschaft zu stärken und das positive Miteinander zu erleben. Im Anschluss
werden die Erfahrungen ausgetauscht, und die Schüler_innen lernen, eigene Themen untereinander zu
besprechen.

Ziel: Stärkung der Klassengemeinschaft
Dauer: mind. 2 UE
Zielgruppe: alle Schulformen

                        m  a n s o z u s agen Sicher-
              gut, dass                   lle Stunden“
„Ich finde es             n 2 s e h r to
               t. Es ware
heit bekomm
                 hre, LBS
 Schüler 16 Ja
Workshops
Mobbingprävention
Beschreibung: Anhand von Rollenspielen und Übungen versetzen sich die Schüler_innen in ande-
re Positionen. Die Erfahrungen werden dann gemeinsam reflektiert, wodurch die Schüler_innen zu
eigenen Lösungen finden. Gemeinsam wird überlegt, was die Klasse tun kann, damit niemand zum /zur
Außenseiter_in wird. Positive Aspekte werden gestärkt, und der Umgang mit Konflikten wird eingeübt.
Es können auch Regeln für den Umgang miteinander erstellt werden.

Ziel: Mobbingprävention
Dauer: mind. 2 UE
Zielgruppe: alle Schulformen

Umgang mit Konflikten: Kommunikation
Beschreibung: Die Themen bzw. Konfliktsituationen, die die Klasse bewegen, werden durch verschie-
dene Übungen herausgearbeitet, und gemeinsam werden neue Handlungsoptionen geschaffen. Beim
Follow-up-Termin wird besprochen, was geholfen hat, dass sich die Situation verbessern konnte, oder
ob noch etwas offen ist. Verschiedene gruppendynamische Übungen, die im Anschluss reflektiert wer-
den, können diesen Prozess unterstützen.

Ziel: Konflikte bearbeiten und auflösen
Dauer: mind. 2 UE, follow-up Termin in ca. 2 Wochen.
Zielgruppe: Oberstufe

Stress- und Zeitmanagement
Beschreibung: Die Schüler_innen werden unterstützt, ihre eigene Energiebilanz zu erstellen und sich
über ihren Umgang mit ihrer Zeit bewusster zu werden. Sie erhalten Informationen über Stress und
lernen Entspannungs- und Zeitmanagementtechniken kennen. In Einzel- und Kleingruppenarbeiten
und in Diskussionen mit der ganzen Klasse lernen erfahren sie mehr über ihre Belastungen und Res-
sourcen.

Ziel: Erlernen von Stressbewältigung und Zeitmanagement
Dauer: mind. 2 mal 2 UE, im Abstand von ca. 1 Woche
Zielgruppe: Oberstufe
r
    ie S  c h u  ls o  z ialarbeit ist fü
„D
        re   K  in d  e  r  e in wichtiger
uns   e
          n d  te  il  d  e s  Schulalltags.
 Besta                           n ha b e n s o -
          c h  ü le r_   in n  e
 Alle S                            person für
              e  A  n  s p re  c h
 mit ein
       b le  m   e  d   ie  sie nicht mit
 P  ro                                          den
      e r n , L  e h  re  r n oder Freun
  Elt                                              -
          re   c h e  n   w  o ll en. Über die
  b e sp                           ern freiwillig
           o  n   d e  n   K in d
  ses v                                        e
                           zu n e h m e n d
   in Anspruch                       t w ur d e g u t
                  g s  a  n g e b  o
   Beratun                           h im Bedar fs-
                      t  u m    s ic
    informier                                       n
          v e  r tr a  u  e n s voll Hilfe hole
    fall
     zu können.“
     Vater
Kooperation & Vernetzung
Für die Schulsozialarbeit ist eine gute Koopera-              Dadurch werden für die Schüler_innen zusätz-
tion mit schulinternen Personen, Gremien und                  liche Unterstützungsmöglichkeiten eröffnet und
Helfersystemen wesentlich, sowie eine regel-                  Ressourcen erweitert.
mäßige regionale und überregionale Vernetzung
mit anderen schulexternen Institutionen. In den               Wir leisten soziale Netzwerkarbeit, beispielhaft
letzten Jahren wurde ein großes Netz gespannt,                werden hier unsere Vernetzungs- und
viele schulinterne und schulexterne Helfer-                   Kooperationspartner dargestellt:
systeme arbeiten zusammen.

Schulintern
                                                  Schulleiter_innen

                  Schüler_innen-Vertretung                              Lehrer_innen

                                                                           Nachmittagsbetreuer_innen
                       Schularzt/-ärztin
                                                                            Schülerberater_innen
                  Beratungslehrer_innen
                                                                           Elternverein
                   Schulinterne Helferteams                              Schulforum

                                               Schulpsycholog_innen

Schulextern
                                            Jugendberatungsstellen
                                 Spitäler                             Jugendtreffs
                                                                         Suchtberatung
                            Exekutive
                                                                          Akutteams
                         Ärzt_innen                                        Kriseninterventionszentren
                       Fachstelle NÖ                                      NÖ Kinder- und Jugendhilfe

                  Gewaltschutzzentren                                   Familienberatungsstellen
                                                            AMS
                       Kinderschutzzentren             Frauenzentren
                                           Jugendcoaching
Statements
                                                                                                                       us.
                                                                                                    chen dich a
                                                                 o  d e r d e in e Freunde la
                                           en Freundin
               st m  it deiner best
 Du st re it e                                   ule gehen.                            getrennt.
               n ic h t m e hr in die Sch                         e r haben sich
 Du mag st                              an dau     e   rn d   o d
                    streiten sich                                                                                 agoginnen b
                                                                                                                                elasten
 Deine Eltern                                                                                te rn  u  n d  Pä  d
                                                                           damit auch El
                                   d er   in  V o lk  sschulen und
                     en, die K in
  Das sind Them                     machen.
                   ft schwierig                                                                                            au DSA Sigrid
  und Lernen o                                                                          d er n  ei n  St  ück weiter. Fr
                                                                                     in
                                                                   hilf t diesen K
                                   h u ls o zi alarbeit und                             sche Hilfe im                                      -
                     un s d ie Sc                                     K inder, d  ie ra                                     urch K lassen
   Hier begleitet                   te  B  er at er  in  fü r je n e
                                                                                        ze lg es p rä  ch  en als auch d                b e-
   Schmid ist die
                       kompeten                                       Sowohl in Ein                                   st und Gefüh
                                                                                                                                     le
                                        B er ei ch brauchen.                               rk t, K onflik te gelö                            m
                     emoti  o n al en
                                                          enzen der K in
                                                                               der g es tä                                   en vo diese
                                                                                                                                   n
   sozialen und                              K o m  p  et                                      n d  d ie  El tern profitier
                    nen die sozi    al  en                                      oginn   en  u                                    m Stan - d
    projekte kön                            d en .  A  u ch   wir als Pädag                     h u ls o zi al ar beit an unsere
                         wältigt wer                                      , dass wir die
                                                                                            Sc
                                    o t en  o  rm  .  Wir sind froh
                          A ngeb                                    ten -
                                              sschule Zwen
                          ort, der Volk
                           dorf, anbiete
                                               n können.
                                                                                                     ll ,  d a  s  s d u  da bist. Dir
                                                                                „Es       ist to                         n
                                                                                       n im  m   e r  T ipps ein, wen
                              Dir.in V D Mon
                                             ika Nikowit z                      fall e
                                                                                                    ge r t. U n d ic h bin jetz t
                                               entendorf                         mich wer ä       r
                              Volk sschule Zw
                                                                                         n ic h t m   e h r so traurig.“
                                                                                 auc h
                                                                                                        re, VS
                                                                                  Schüler, 8 Jah
Er folg tätig.
                                                            rer Schule       mit großem
                                   lsozialar   beit an unse
                   x- point Schu                                                                               ichkeit , bei
Seit 20 0 8 is t                                                             u n d   S ch  ü  lern die Mögl
                                                                rinne    n                                           h e un d
                             u ga  n g  b ie  te t den Schüle                      im   El te  rn  h aus usw. rasc
              welligen Z                                                     en                                  ingenom -
Der niedersch                                             en, Problem                            k t als unvore
                         o n fl ik te n  in den K lass                      b e it e ri n  b lic
             ie z.B.   K                                          zialar                                              ülern,
Problemen w                      m  m  e n . U  n sere Schulso                      n  S ch  ü  le ri n nen und Sch
             Hilfe zu beko                                   somit unsere                                       Neb en den
kompetente                   h la ge   u nd garantiert                           n  e lle  U nters tützung.
             auf die   S  ac                                              ss io                                            in
mene Dritte                                          n Eltern profe                                       lergruppen e
                n d Le h  re rn   aber auch de                      K la ss e n   u n  d /oder Schü                    e. B e-
              u                                              den                                                dlic h
 Lehrerinnen                  e r au  ch   die A rbeit in                      ri ge    K in d er und Jugen
              chen is  t  ab                                   n 6 -17    jä h                                            un d
 Einzelgesprä                   n se  re  S  ch ule besuche                             e n  le  rn e n  mit Gefühlen
               r A spek t.   U                                                   ü  ss
 sehr wichtige                                             n Defiziten m                          diese zu bew
                                                                                                                 ältigen.
                        r  m it  so zi al - emotionale                     te rs  tü  tz u n  g
                K ind e                                                 n
  sonders jene                                       n Hilfe und U
                           e n  b zw. benötige                                                                                 e
  Emotionen u
               m  zu ge h                                                                                       nverzichtbar
                                                                           ch  a t  is t e in  e wert volle u
                                                           SO Schwe
                                          beit an der A                                          ülern.
                    Schulsozialar                     e n A rb e it m  it unseren Sch
                                         er täglich
                    Ergänzung d
                                                   ,B           Ed
                                        rg Schramm
                          Dir.in Ingebo
                                          at
                          A SO Schwech

                                                                                                                       re -
                                                                                                     tern und Leh
                                                                    n  d e  n  S ch ülerInnen, El                 zu m
                                                   Jahren ein vo                                  lklimas und
              o zi al ar b e it is t seit vielen               Si n n e  e in e s guten Schu                  rs tü tz t.
Die Schuls                        e  n e s A ngebot, d
                                                        as im
                                                                                    u  n sere Schule
                                                                                                       unte
                    ge n  o m  m                            sche    A rb  e it an                              n e n un d
rInnen gut an                     rI n n e n  die pädagogi                         rc h K ri se ninterventio
                             ü le                                          n  d  u                                          -
Wohle unsere
                    r Sch                                arbeiterInne                                   nen Schulpro
                        ko  n n te n  d ie Schulsozial                n g  vo  n   p ro  blembezoge                   an
                    n                                            hru                                 Miteinander
 In vielen Fälle                                  der Durchfü                      einem guten
               o d e ra ti o n en sowie bei                  e n B e it ra g  zu
 Konflik tm                                   nters tützend
         n e in e n w  ic htigen und u
  jek te
                     le leis ten.                                                                       it in unserem
  unserer Schu                                                                      S ch ulsozialarbe
                                                                     u rc h   d ie
                                                            rhin d
                                             ass wir weite
                         W ir hoffen, d
                         pädagogisch
                                             en W irken u
                                                           nter-
                                                                                                    h fa  s z in  ie r t  wie einfach
                                              n können.                       „Es hat mic                         s te   n den Situa-
                          stütz t werde                                                            a u s  b e  la
                                                                           der D r uck               n w e rde n k ann
                                                                                                                         .
                                                    rger                               e n  o m  m e
                         Dir.in Elisab  eth Höhenbe                        tionen    g
                                                                                                 ge w u s s t h ä tte, wäre ich
                                                                                              s
                         NÖMS Traise
                                       n
                                                                           Wenn ich da                             en.“
                                                                               h o n v ie l fr ü her gekomm
                                                                            sc
                                                                                                                       G
                                                                                                  Jahre, BG/BR
                                                                             Schülerin 16
Statements                                                                                                            point Schul-
                                                                                       o lg re ic h e A ngebot der x-
                                                                                   rf
                                                                   as überaus e                                              en dabei
                                    B G /B  R G   Hollabrunn d                           ri n n e n  w u rd en und werd
                              am
               hren gibt es                                            Sozialarbeite                                alen “ Unterr
                                                                                                                                  icht
Seit ca. 10 Ja                        n e n , gu  t au  sgebildeten                             d ie im   „n o rm
                               ahre                                                          r
                Von sehr erf                                             und gelöst , fü                              ymnasiums
                                                                                                                                    Holla -
sozialarbeit .                            ü le ri n n e n abgefangen                                  o ge n d  e s G
                n Schülern u
                               nd Sch                                          en aller Pädag
 Probleme vo                                      rh  an  d e n sind. Im Nam                                    ken.
                   keine Zeitrese
                                       rven   vo
                                                                           d e A rb e it h erzlich bedan
                                                                        en
                                                         ie hervorrag
                     ru n n d ar f ic h mich für d
                   b

                                      tt a Kadletz
                       Dir.in Mag. Ju
                                       brunn
                       BG /BRG Holla

                                                                                                                                       pe von
                                                                                                 Sc h ü le  r  in  d  er A ltersgrup
                                                                                             nd
                                                                             hülerinnen u                                       n. Neben dem
                                         ze it  an   n äh   ernd 1700 Sc                             lie genden Regio
                               h at d er                                                 d d er  u m
                   St. Pölt en
                                                                   ule in der Stad
                                                                                    tu n                                                     ik ihres
    Die HTBLuVA                                g  rö  ß te   Sc  h                                       au   ch   n  o ch d  ie Problemat
                                  amit die                                             , müssen sie
                  ren und ist d                                        en unterliegen                                                    en Maße
    15 bis 19 Jah                         d ie se    Ju g  en  d lic h
                                                                                                      ze  ss  e  im   über wiegend
                                 , d em                                                    iese  Pr o
                   tungsdruck                                              tigen. Dass d                                                 hulsozialar-
    enormen Leis                         ac h  se  n w  erdens bewäl                                   it u n g   d u  rch x-point Sc
                                       w                                                            le
                     lds und des Er                                              Teil an der Beg                                             e haben
     sozialen Umfe                            n ,  lie g t  zu   einem guten                             eh   r  fa st  15  Jahren und si
                                      lau fe                                                        n m
                    und positiv ab                                                 rglich seit nu                                               reiten,
     reibungsarm                               p o  in t b  et re  uen uns fürso                             h  u lg em   ei n schaf t zu verb
                    arbeiterinnen
                                     von x-                                             s in unserer Sc                               er zeugt, dass
      beit. Die Mit                                 lic h ke  it u n d  des Ver trauen                            n . Wir sind üb
                                   er  M en   sc h                                            o rg en  w   is se
                      ein K lima d                                            gen und geb                                                 er gerade
      mitgeholfen,                            e  b  ra u ch  en, aufgefan                              in  d er  n   u n d Vieles wied
                                     ie H ilf                                                       rh
                     erade jene, d                                                hlimmes zu ve                                                freuen
      indem sich g                          rt  n er   is t, w   enn es gilt, Sc                           lie  re n  zu  m  Jubiläum und
                                         Pa                                                         ra tu
                       n verlässlicher                                             hr her zlich, g
       uns x-point ei                         u  n  g  b ed  an   ken wir uns se
                                        tütz
                       r diese Unters
       zu biegen. Fü                                              menarbeit.
                                           eitere Zusam
                          uns auf die w

                                                                                                d s g u t  da s s ma n a u c h
                                            hen Grüßen                                     „Fin
                              Mit freundlic
                                                                                                n y m  h  in ge h e n k a n n un d
                                                                                           an o
                                                                                                               en wird “
                               Dir. Dipl.- Ing.
                                                Mar tin P feff
                                                               el
                                                                                            einem geholf
                                                                                                                  Jahre, HTL
                               HTBLuVA St.
                                               Pölten
                                                                                            Schülerin, 16
er-
                                                                                                                             alarbeit auß
                                                                                    e it  m  it x- p o int Schulsozi
                                                                                  b
                                                                  usammenar                                                      von Ihnen
                          le Li lie n  fe ld   schätz t die Z
                                                                                         ge   M e n sc  h e n zugeht und
             erufsschu                                                 it die auf jun
Die Landesb                            is t  e in e  Persönlichke
                               e ri n
               re Mit arbeit
ordentlich. Ih
              n wird.                                                                                                                     lassen.
angenomme                                                                                             u n  d  H  ilf e zukommen zu
                                                                                iche T herapie                                                nde s
                                             ü  le r/ in n e n die bestmögl                               t  x- p o  in t e in funk tioniere
                                ten Sch                                                                 a
               benachteilig                                                        risenfällen h                                       h hoffe das
 Sie versucht                                      ic h  al s S ch ulleiter. Bei K                            W   ic htigkeit is t. Ic
                               ic h   au  ch    m                                             n  gr ö ß te  r
                 t sie natürl                                             üler/ innen vo                                                   .
 So unters tütz                                          r unsere Sch                                                        funk tioniert
                      Netz werk     , w  e  lc h e s  fü
                                                                                    it e rh in  so  h ervorragend
                                                                                  e
                                                                 Point auch w
                           Z u sa m   m   e narbeit mit x-
                      die

                                           n Atzinger
                             BD Ing. Johan
                             LBS Lilienfeld

                                                it in NÖ “
                            ulsozialarbe                                                                          als auch zu H
                                                                                                                                        ause.
        „2 0Jahre Sch                                                                                        u le                                              r/
                                                                      dig zu. Sowo
                                                                                         hl in  d e  r S ch                                    ine /n Par tne
                                                  n  le id e r st  än                                   e  A n sp re  ch  par tner/ in, e                  e s
                                             me                                     en einen /ein                                      chen ein offe
                                                                                                                                                         n
                          d K risen neh                        ch Eltern such                                    nen. Sie brau
         Konflik te un                     n e n  ab  e r au                                  tt e n   zu  kö n                                       d am  it eine
              e r m  e h  r S  ch üler/ in
                                                                   / ih r H  e rz au  sschü
                                                                                                                        it e r/ in n e n . Sie sind
         Imm                                   che um sein                                                          b e
                           uliche Gesprä                                                      Schulsozialar                                t sind.
         in für vertra                                    D  as  al le s b ieten unsere                     r  n ic h t ausgebilde
                                           e ra tu   n g.                                      fü r  ja  ga
                              petente B                                   rinnen, die d
                                                                                             a
          Ohr und kom                      ie  Le  h rer und Lehre                              e zur Verfügu
                                                                                                                      ng steht.
                         as  tu n g fü r d                                    in  d e r W o ch
                      tl                                                    g
          große En                                   e nur einen Ta                                                                             s Schulallt ag
                                                                                                                                                                s
                            e , d ass diese Hilf                                                                           wältigung de
          Es is t sc h a d
                                                   f w  är e  V IE L größer.                           n t fü r d ie  B  e
                                   Der Bedar                                      ges Instrume
                                             o zi al ar b e it is t ein wichti
                                    Schuls                                   er Zukunft .
                                               e n . H  eute und in d                              !
                                    ge w o  rd                                   lsozialarbeit
                                             o ß e s  D A N  K E, der Schu
                                    Ein gr
                                                                                    .
                                                 ed N           eureiter, BEd
                                      DNMS Manfr
                                      NÖMS Melk
Kontakt
                                                      Gerne können Sie uns bei Fragen kontaktieren:

                                                      Young - Soziale Arbeit im Bildungsbereich
                                                      Radetzkystraße 1 / 1
                                                      A-3100 St. Pölten

                                                      Tel.:0043-2742-21303
                                                      E-Mail: office@young.or.at
                                                      http://www.young.or.at

                                                                              ü b e r P ro b le me reden. Es
                                                                         an
                                  s  x -p o in t w e il da kann m                 e n  kann. Wenn
                                                                                                       ma n
                    n k  g ib t e                               er  a ll e s re d                        ma -
„Gott sein Da               a n m   it e in er Person üb                   o m m  t  T ip p s w a s ma n
                   nn   m                                           b e  k
ist super, we                           d a  h er gehen und
     b le m e  h  a t k an  n   m a  n
                                                   ll e s r a u s la s sen kann!“
 Pro                                          an a
        k a n n . E s is t gut, weil m
 chen
                  lasse, NÖMS
 Schülerin, 1.K

        Land NÖ
        und schulerhaltende Gemeinden/Magistrate
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren