Seminarinternes Vorlesungsverzeichnis & Modulhandbuch B.A.-Studiengang Anglistik/Amerikanistik Wintersemester 2019/2020 - ENGLISCHES SEMINAR ...

 
ENGLISCHES SEMINAR
RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM

Seminarinternes
Vorlesungsverzeichnis & Modulhandbuch

B.A.-Studiengang
Anglistik/Amerikanistik

Wintersemester 2019/2020
Inhalt
Wichtige Infos für Erstsemesterstudierende ........................................................................................... 1
Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen per eCampus ...................................................................... 2
Studienberatung und Service........................................................................................................................ 3
  Studienfachberatung ................................................................................................................................... 3
  Servicezimmer............................................................................................................................................... 3
  Obligatorische Studienberatung.............................................................................................................. 3
  Auslandsberatung ........................................................................................................................................ 4
B.A.-Prüfungsberechtigte im Wintersemester 2019/2020................................................................. 4
Sprechstunden im Wintersemester 2019/2020..................................................................................... 5
Lehrveranstaltungen B.A.-Studiengang .................................................................................................... 7
  Basismodule................................................................................................................................................... 7
     Sprach- und Textproduktion ................................................................................................................. 7
     Sprachwissenschaft ................................................................................................................................ 9
     Literatur- und Kulturwissenschaft .................................................................................................. 11
  Aufbaumodule ............................................................................................................................................ 13
     Modulungebundene Übung: MEL ..................................................................................................... 13
     Linguistik .................................................................................................................................................. 15
     Englische Literatur bis 1700 ............................................................................................................. 21
     Englische Literatur nach 1700 ......................................................................................................... 29
     Amerikanische Literatur ..................................................................................................................... 35
     Cultural Studies (GB) ........................................................................................................................... 41
     Cultural Studies (US) ........................................................................................................................... 47
     Fachsprachen ......................................................................................................................................... 55
     Modulungebundene Übungen: Fremdsprachenausbildung .................................................... 61
Wichtige Infos für Erstsemesterstudierende
Die Einführungsveranstaltung für neu immatrikulierte Studierende ist vorgesehen für

                   Dienstag, 08. Oktober 2019, von 12:00 bis 14:00 Uhr
                                  im Hörsaal HGB 10.

Bitte achten Sie auf die Aushänge im Englischen Seminar.

Alle Lehrveranstaltungen des Englischen Seminars beginnen in der 2. Semesterwoche,
d.h. in der Woche ab dem 14.10.2019. Die erste Semesterwoche ist für die Durchführung und
Korrektur von Nachprüfungen sowie für die Studienberatung vorgesehen.

In der Zeit vom 07. bis 11. Oktober 2019 finden täglich spezielle Studienberatungen für
Erstsemesterstudierende statt (bitte auf separate Aushänge achten). In der Woche vom 07.
bis 11. Oktober 2019 von 9.30 bis 13.00 Uhr findet außerdem jeden Vormittag ein Ersti-
Frühstück im Fachschaftsrat statt (GB 6/151), bei dem erste Informationen über das
Anglistik-/Amerikanistik-Studium eingeholt werden können.

In Ihrem ersten Fachsemester Anglistik/Amerikanistik sollten Sie unbedingt die folgenden
Veranstaltungen der Basismodule belegen:

Introduction to Literary Studies
English Sounds and Sound Systems
Grammar BM
Academic Skills

Die verbleibenden Basismodulveranstaltungen Introduction to Cultural Studies und
Introduction to English Linguistics sind von Ihnen im 2. Fachsemester zu belegen.

                                            1
Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen per
eCampus
Wie in den letzten Semestern wird auch für dieses Semester für alle Lehrveranstaltungen
ein elektronisches Anmeldeverfahren in eCampus durchgeführt. Das Vergabeverfahren wird
in zwei Etappen erfolgen: zunächst also die Anmeldung für die gewünschte Veranstaltung,
wobei Sie jeweils auch Ihre 2. und 3. Wahl angeben für den Fall, dass die Veranstaltung Ihrer
1. Wahl überbelegt wird. Auf elektronischem Wege erfolgt dann in einem zweiten Schritt die
Zuteilung der Plätze auf der Basis Ihrer Priorisierung. Dies gilt für die Veranstaltungen der
Basismodule ebenso wie für die Veranstaltungen der Aufbaumodule.

Bei dieser Form des Anmeldeverfahrens geht es nicht darum, Studierende aus
Veranstaltungen auszuschließen, sondern im Rahmen des Möglichen für eine
gleichmäßigere Verteilung zu sorgen, damit die Studienbedingungen insgesamt verbessert
werden. Mit geringfügigen Einschränkungen wird dies schon jetzt erreicht.

Auch für die Vorlesungen sollten Sie sich anmelden. Hier dient die Anmeldung der Erfassung
der Teilnehmernamen bzw. -zahlen. Das ist wichtig für die Erstellung von Skripten (wir
kennen frühzeitig die Teilnehmerzahl und können die Druckaufträge entsprechend
vergeben). Außerdem können wir mit den Teilnehmerdaten Teilnehmerlisten erstellen und
insbesondere zum Semesterende die Notenverwaltung leichter handhaben.
Die Anmeldungen für die Veranstaltungen der Basismodule können in der Zeit

         vom 09. September 2019, 10.00 Uhr, bis 09. Oktober 2019, 18.00 Uhr

vorgenommen werden.
Die Anmeldungen für die Veranstaltungen der Aufbau- und Mastermodule können in der
Zeit
        vom 09. September 2019, 10.00 Uhr, bis 02. Oktober 2019, 18.00 Uhr

vorgenommen werden. Wegen des Verteilverfahrens kommt es nicht darauf an, gleich am
Starttag alle Anmeldungen durchzuführen. Nach Abschluss der Anmeldungen wird das
Verteilverfahren generiert, das dann zu den vorläufigen Teilnehmerlisten führt. Sollten sich
nach dem Abschluss des Verteilverfahrens auf der Basis der von Ihnen vorgegebenen
Priorisierung Terminkonflikte mit Veranstaltungen des 2. Faches oder des Optionalbereichs
ergeben, wenden Sie sich bitte an die Dozenten oder Dozentinnen der betroffenen
Lehrveranstaltung. Bitte beachten Sie die von den VeranstaltungsleiterInnen definierten
Teilnahmebedingungen. In den allermeisten Fällen reicht eine bloße Anmeludng in eCampus
nicht aus, um den Teilnahmestatus zu behalten, sondern ist es erforderlich, in den ersten
zwei Sitzungen der Veranstaltung zu erscheinen.

Bitte beachten Sie auch, dass es zwischen dem Druck des Vorlesungsverzeichnisses
und dem Beginn der Veranstaltung vereinzelt zu Raumänderungen kommen kann.
Überprüfen Sie also ggf. die Raumangabe in eCampus kurz vor der ersten Sitzung.

                                             2
Studienberatung und Service

Studienfachberatung
Die Studienfachberaterin PD Dr. Monika Müller bietet an zwei Tagen in der Woche
Sprechstunden an, in denen offene Fragen geklärt, Informationen eingeholt oder Probleme
besprochen werden können.
Sprechzeiten der Studienfachberaterin PD Dr. Monika Müller im Wintersemester 2019/2020:

montags                            9.00-12.00 Uhr                      GB 5/141
mittwochs                          9.30-12.30 Uhr                      GB 5/141

und nach Vereinbarung.
E-Mail: fachberatungenglisch@rub.de

Servicezimmer
Auch das Servicezimmer hat an mindestens zwei Tagen der Woche geöffnet und leistet
Hilfestellung bei Fragen zum Studienverlauf und zur Notenabbildung in eCampus. Außerdem
werden dort Leistungs- und Bafög-Bescheinigungen sowie die Formblätter zur
Prüfungsanmeldung ausgestellt.

Die genauen Sprechzeiten werden an der Dienstzimmertür GB 6/57 bekannt gegeben.
E-Mail: es-servicezimmer@rub.de

Obligatorische Studienberatung
Allen Studierenden wird ein Mentor / eine Mentorin zugeteilt, der/die als Ansprechpartner/in
während der gesamten Dauer des Studiums für die Beratung in Studienbelangen zur
Verfügung steht. Damit haben alle Studierenden eine feste Bezugsperson unter den
Lehrenden. Hierzu gibt es feste Beratungstermine im 2. Studiensemester (vor dem Übergang
von den Basis- zu den Aufbaumodulen) und im 4. Studiensemester (vor Beginn der
Prüfungsphase) jeweils in der ersten Semesterwoche. Die genauen Termine werden auf
geeignetem Wege bekannt gegeben. Die Teilnahme an diesen Beratungen ist Pflicht.

                                             3
Auslandsberatung
Bei Problemen mit der Organisation des obligatorischen Auslandsaufenthaltes hilft die an
das Servicezimmer angegliederte Auslandsberatung. Hier werden Tipps gegeben, welche
verschiedenen Möglichkeiten der Organisation sich anbieten und wie bzw. wann die Planung
erfolgen sollte. Bei Bedarf gibt es auch Hilfestellung bei der Recherche nach möglichen
Plätzen sowie Unterstützung beim Bewerbungsprozess.

Die genauen Sprechzeiten werden an der Dienstzimmertür GB 6/57 bekannt gegeben.
Berater: Simon Klasen
E-Mail: es-auslandsaufenthalt@rub.de

B.A.-Prüfungsberechtigte im
Wintersemester 2019/2020
 Dr. habil. Sebastian Berg         Dr. Ewan Dow                Prof. Dr. Kornelia Freitag
 Prof. Dr. Luuk Houwen             Dr. Marten Juskan           PD Dr. Uwe Klawitter
 Prof. Dr. Christiane Meierkord    Dr. Daniel McCann           Dr. Verena Minow
 PD Dr. Monika Müller              Dr. Torsten Müller          Prof. Dr. Burkhard Niederhoff
 Dr. Claudia Ottlinger             Prof. Dr. Anette Pankratz   PD Dr. Martina Pfeiler
 Dr. Connor Pitetti                Prof. Dr. Markus Ritter     Dr. Robert Smith
 Jun.-Prof. Dr. Heike Steinhoff    Dr. Claus-Ulrich Viol       Dr. Guyanne Wilson
 Jun.-Prof. Dr. Cornelia Wächter   Prof. Dr. Roland Weidle

Die Prüfungsprotokolle werden von BeisitzerInnen geführt, die von den jeweiligen
PrüferInnen bestellt werden.

                                            4
Sprechstunden im Wintersemester 2019/2020
Name               Tag                                                         Uhrzeit      Raum

Bachem             mo                                                        12.00-13.00   GB 6/156
Berg               di                                                        11.00-12.00   GB 6/160
Bladeck            di                                                        16.00-17.00   GB 5/139
Bongers            mo                                                        13.00-14.00   GB 5/132
Dow                mi                                                        14.00-15.00   GB 6/155
Freitag            Nach Rücksprache mit Frau Sicking.                                      GB 5/133
                   Bitte melden Sie sich bei hildegard.sicking@rub.de oder
                   telefonisch unter 0234-32 28051 an.
Geisen             mo                                                        15.00-16.00
Hermann            mo                                                        12.00-13.00   GB 6/154
Houwen             Nach Absprache.                                                          N-Süd,
                                                                                            Büro 10
Juskan             Bitte vereinbaren Sie einen individuellen Termin auf:                   GB 6/155
                   martenjuskan.de/contact.html
Kaul               di                                                        12.00-13.00   GB 6/154
Klawitter          mo                                                        15.00-16.00   GB 5/136
Lienen             mi                                                        14.00-15.00   GB 2/54
Linne              do                                                         9.00-10.00   GB 5/29
McCann             mi                                                        11.00-12.00    N-Süd,
                                                                                            Büro 11
Meierkord          mo                                                        14.30-15.30    N-Süd,
                   weitere Termine nach Vereinbarung                                        Büro 12
                   Bitte melden Sie sich bei martina.dornieden@rub.de an.
Minow              do                                                        14.00-15.00   GB 5/136
Müller, M.         mo                                                         9.30-12.00   GB 5/141
                   mi                                                         9.30-12.30
Müller, T.         di                                                        16.00-17.00   GB 5/135
                   do                                                        14.00-15.00
Niederhoff         di                                                        15.00-16.00   GB 5/131
                   weitere Termine nach Vereinbarung
                   Bitte melden Sie sich Sie sich bei
                   hildegard.sicking@rub.de oder telefonisch unter 0234-
                   32 28051 an.
Ottlinger          di                                                        10.00-11.00   GB 5/137
Pankratz           mi                                                        11.00-13.00   GB 5/34
                   Bitte melden Sie sich bei ute.pipke@rub.de an.
Pfeiler            mi                                                        12.30-13.30   GB 5/134
Pitetti            do                                                        12.00-14.00   GB 5/138
                   Bitte vereinbaren Sie vorher einen Termin.
Ritter             mo                                                        12.00-14.00   GB 5/32
                   Bitte melden Sie sich bei ute.pipke@rub.de an.
Schreyer           n.V. (bitte per Mail unter lioba.schreyer@rub.de)                       GB 5/29
Smith              di                                                        14.00-15.00   GB 6/156
Steinhoff          do                                                        15.15-16.15   GB 6/161
                   Anmedlung per Doodle:
                   https://doodle.com/poll/6si8rvnttd7etd29
Strubel-Burgdorf   di                                                        12.00-13.00   GB 5/138
van Ackern         n.V. (bitte per Mail unter Isabelle.vanAckern@rub.de)                   GB 6/153
Viol               mi                                                        11.00-13.00   GB 6/58
Wächter            mo                                                        15.00-16.00   GB 6/160

                                                  5
Weidle   di und mi                                             12.00-13.00    N-Süd,
         Bitte melden Sie sich bei annette.pieper@rub.de an.                  Büro 03
Werner   mo                                                    12.00-13.00   GB 6/153
Wilson   mo                                                    12.00-13.00    N-Süd,
         Weitere Termine nach Absprache.                                      Büro 15
Zucker   di                                                    11.00-12.00   GB 5/137

                                       6
Lehrveranstaltungen B.A.-Studiengang

Basismodule

Sprach- und Textproduktion

Workload/Credits           Semester:       Häufigkeit des Angebots:           Dauer:
120 Std. / 4 CP            1.              jedes Semester                     ein Semester

Lehrveranstaltungsart:       Kontaktzeit:    Selbststudium:          Geplante Gruppengröße:
Übung + Übung                2 SWS +         ca. 64 Std.             je Übung ca. 30
                             2 SWS
Teilnahmevoraussetzungen: Englisch-Schulkenntnisse (Abitur oder Äquivalent). Ferner ist die
aktive Teilnahme an der Übung „Grammar BM“ Voraussetzung für die Teilnahme an der der
Veranstaltung zugehörigen Zentralklausur.
Grammar BM (2 CP):
Lernergebnisse: Die Studierenden konsolidieren ihre englische Sprachkompetenz auf dem
Niveau B2 und erweitern die vorhandene sprachliche Kompetenz durch die Vertiefung von
Kenntnissen in wichtigen Problemgebieten der englischen Grammatik und Erlangung von
Kenntnissen über strukturelle Unterschiede zwischen der deutschen und englischen Sprache (in
Richtung Niveau B2/C1). Ziel ist die Fähigkeit zum grammatikalisch angemessenen Ausdruck
sowie die Vorbereitung erster sprachanalytischer Kompetenzen, welche als Grundlage für den
Erfolg des gesamten weiteren Studiums von zentraler Bedeutung sind.
Inhalte: Vermittelt werden kognitive Kenntnisse und analytische Fähigkeiten in Bezug auf
grammatische Strukturen der englischen Sprache, die mithilfe von kontextualisierten Aufgaben
eingeübt werden. Neben der grammatikalischen Regelvermittlung steht die Einführung in die
wissenschaftliche Reflexion von Grammatikalität sowie – im Sinne einer kontrastiven
Sprachvermittlung – die Einführung in die Übersetzung ins Englische. Schwerpunkte liegen in den
Bereichen non-finites, tense and aspect, modals, relative clauses und word order.
Academic Skills (2 CP):
Lernergebnisse: Befähigung der Studierenden zur kompetenten Teilnahme an der
fachwissenschaftlichen Kommunikation sowie Schaffung logischer, methodischer und formaler
Grundlagen für die Produktion eigenständiger Forschungsleistungen in den unterschiedlichen
fachwissenschaftlichen Bereichen des Anglistik/Amerikanistik-Studiums.
Inhalte: Vermittlung grundlegender Zielvorstellungen, Ansätze und Techniken des wissenschaft-
lichen Arbeitens innerhalb der anglistischen/amerikanistischen Philologie; Hilfsmittelkunde,
Vermittlung von Recherchekompetenz, Kompetenz im Bereich der wissenschaftlichen
Kommunikation sowie kompositorischer Kompetenzen insbesondere bezüglich der strukturellen,
formalen, stilistischen und inhaltlichen Gestaltung von schriftlichen Forschungsarbeiten.
Lehrformen: Seminarvortrag, -arbeit und -diskussion; Gruppenarbeit.
Prüfungsformen: Continuous Assessment in den Veranstaltungen; verschiedene schriftliche
Assignments; zentrale schriftliche Studienleistung im Bereich „Grammar BM“ (Zentralklausur).

                                             7
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten: Erfüllen der Teilnahmebedingungen;
 Erbringung der obligatorischen Arbeitsaufgaben; Teilnahme an und Bestehen der zentralen
 Abschlussklausur im Bereich „Grammar“ BM sowie Bestehen der anderen geforderten
 Studienleistungen.
 Verwendung des Moduls: Der erfolgreiche Abschluss des Basismoduls „Sprach- und
 Textproduktion“ ist Voraussetzung für die Teilnahme an allen Aufbaumodulen.
 Stellenwert der Note für die Fachnote: Die Benotung der Studienleistung dient dazu,
 Studierende über ihren Leistungsstand zu informieren. Die Noten gehen nicht in die Fach-/End-
 note ein.
 Modulbeauftragte: Dr. Claudia Ottlinger, Dr. Claus-Ulrich Viol

050 600
Grammar BM, 2 CP

Gruppe A: 2 st. do 10-12               GABF 04/413                                   Juskan
Gruppe B: 2 st. di 14-16               GABF 04/413                                    Minow
Gruppe C: 2 st. fr 10-12               GABF 04/413                                    Minow
Gruppe D: 2 st. fr 12-14               GABF 04/413                                  Ottlinger
Gruppe E: 2 st. di 10-12               GABF 04/413                                     Pitetti
Gruppe F: 2 st. do 12-14               GABF 04/413                                        Viol
Gruppe G: 2 st. mo 16-18               GABF 04/413                                    Zucker
Gruppe H: 2 st. do 14-16               GABF 04/413                                    Zucker

050 601
Academic Skills, 2 CP

Gruppe A: 2 st. mi 12-14               GABF 04/413                                  Berg
Gruppe B: 2 st. fr 12-14               GABF 04/613                                  Berg
Gruppe C: 2 st. mo 14-16               GABF 04/413                                   Dow
Gruppe D: 2 st. di 12-14               GABF 04/413                                   Dow
Gruppe E: 2 st. di 14-16               GABF 04/613                                 Pitetti
Gruppe F: 2 st. mi 14-16               GABF 04/413                                 Pitetti
Gruppe G: 2 st. mo 10-12               GABF 04/413                       Strubel-Burgdorf
Gruppe H: 2 st. fr 10-12               GBCF 04/516                            Schürmann

050 602
Zentralklausur Grammar BM

Termin und Raum: siehe Aushang                                          Ottlinger

                                             8
Sprachwissenschaft

Workload/Credits           Semester:       Häufigkeit des Angebots:           Dauer:
150 Std. / 5 CP            1.-2.           jedes Semester                     zwei Semester

Lehrveranstaltungsart:        Kontaktzeit:    Selbststudium:      Geplante Gruppengröße:
Übung + Übung                 2 SWS +         ca. 94 Std.         je Übung ca. 30
                              2 SWS
Teilnahmevoraussetzungen: Englisch-Schulkenntnisse (Abitur oder Äquivalent). Ferner ist das
Bestehen der Veranstaltung „English Sounds and Sound Systems“ Voraussetzung für die
Teilnahme an der Veranstaltung „Introduction to English Linguistics“.
English Sounds and Sound Systems (2 CP):
Lernergebnisse: Studierende werden befähigt, die grundsätzlichen artikulatorischen Prozesse
bei der Produktion von Sprachlauten, mit besonderem Schwerpunkt auf der englischen received
pronunciation (RP), nachzuvollziehen und adäquat, auch mit Hilfe phonemischer Umschrift,
beschreiben zu können. Zudem werden den Teilnehmern Grundkenntnisse der Englischen
Sprachgeschichte vermittelt, die es den Lernern ermöglicht, allgemeine Sprachwandelprozesse
nachzuvollziehen.
Inhalte: Die Studierenden werden in die Lautsysteme des Englischen und ihre Entwicklung
eingeführt. Sie lernen, einzelne Laute aber auch Wortbetonung und Satzintonation sowie Aspekte
des Redezusammenhangs (connected speech) wahrzunehmen und mit linguistischer
Terminologie zu beschreiben. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Beschreibung der britischen
Standardvarietät RP. Gleichzeitig wird die historische Entwicklung hin zum RP, aber auch zum
General American betrachtet. Theoretische Anteile werden durch praktische Übungen ergänzt, in
denen Studierende lernen, wie gesprochene Sprache mittels phonemischer Transkription
beschrieben werden kann.
Introduction to English Linguistics (3 CP):
Lernergebnisse: Studierende erwerben die Fähigkeit, die Funktion und die fundamentalen
Aspekte menschlicher Sprache, insbesondere der englischen, auf Wort- und Satzebene zu
erkennen und zu beschreiben. Zudem wird ihnen vermittelt, wie Bedeutung in der
Sprachwissenschaft beschrieben wird, und warum sie zwischen kontextunabhängiger und
kontextabhängiger Bedeutung unterscheidet.
Inhalte: Die Studierenden werden in die Grundlagen der anglistischen Sprachwissenschaft
eingeführt und mit den Grundbegriffen und Methoden der modernen Linguistik vertraut gemacht,
insbesondere in den Bereichen Morphologie, Syntax, Semantik und Pragmatik. Des Weiteren
erwerben die Studierenden Kenntnisse zu Fragen der Funktion von Sprache und der Geschichte
der englischen Sprache und zu Grundlagen der Zeichen- und Kommunikationstheorie. Ein
besonderer Schwerpunkt liegt auf der praktischen Anwendung der linguistischen Terminologie
und Methoden an authentischen Sprachbeispielen des Englischen.
Lehrformen: Seminarvortrag, -arbeit und -diskussion; Gruppenarbeit.
Prüfungsformen: Studienleistungen in Form von kleineren studienbegleitenden Aufgaben und
Abschlusstests.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten: Erfüllen der Teilnahmebedingungen;
Erbringung der obligatorischen Arbeitsaufgaben; Bestehen der Abschlusstests.
Verwendung des Moduls: Der erfolgreiche Abschluss des Basismoduls „Sprachwissenschaft“
ist Voraussetzung für die Teilnahme an einem Aufbaumodul „Linguistik“.

                                             9
Stellenwert der Note für die Fachnote: Die Benotung der Studienleistung dient dazu,
 Studierende über ihren Leistungsstand zu informieren. Die Noten gehen nicht in die Fach-/End-
 note ein.
 Modulbeauftragte: Dr. Torsten Müller, Dr. Claus-Ulrich Viol

050 603
English Sounds and Sound Systems, 2 CP

Gruppe A: 2 st. di 12-14                GABF 04/614                                Juskan
Gruppe B: 2 st. di 14-16                GABF 04/614                                Juskan
Gruppe C: 2 st. do 12-14                GABF 04/613                              Meierkord
Gruppe D: 2 st. di 10-12                GABF 04/613                                 Minow
Gruppe E: 2 st. do 8.30-10              GABF 04/413                                 Minow
Gruppe F: 2 st. mo 12-14                GABF 04/413                              Müller, T.
Gruppe G: 2 st. mi 14-16                GABF 04/613                              Müller, T.
Gruppe H: 2 st. mo 10-12                GABF 04/613                                Wilson

050 604
Introduction to English Linguistics, 3 CP

Gruppe A: 2 st. mi 14-16                GABF 04/614                               Juskan
Gruppe B: 2 st. fr 8.30-10              GABF 04/413                                  Kaul
Gruppe C: 2 st. mo 14-16                GABF 04/613                      Strubel-Burgdorf
Gruppe D: 2 st. mi 10-12                GABF 04/413                      Strubel-Burgdorf

                                             10
Literatur- und Kulturwissenschaft

Workload/Credits           Semester:         Häufigkeit des Angebots:         Dauer:
180 Std. / 6 CP            1.-2.             jedes Semester                   zwei Semester

Lehrveranstaltungsart: Kontaktzeit:      Selbststudium:      Geplante Gruppengröße:
Übung + Übung          2 SWS + 2 SWS ca. 124 Std.            je Übung ca. 30
Teilnahmevoraussetzungen: Englisch-Schulkenntnisse (Abitur oder Äquivalent).
Introduction to Literary Studies (3 CP):
Lernergebnisse: Die Studierenden werden befähigt, Gegenstände der Literaturwissenschaft zu
erkennen, literaturwissenschaftlich relevante Fragen zu diesen Gegenständen stellen zu können
sowie die Fragen mit geläufigen literaturwissenschaftlichen Methoden beantworten bzw.
bearbeiten zu können.
Inhalte: Behandlung von Aspekten wie Raum/Zeit, Handlung, Figur und Symbolik und ihre
Funktionen in fiktionalen Texten; rhetorische und poetische Mittel und ihre Funktionen in
literarischen Texten; die wichtigsten literarischen Vermittlungsformen und -instanzen;
Gattungstypologien, Periodisierung/Kontextualisierung; Kanonbildung.
Introduction to Cultural Studies (3 CP):
Lernergebnisse: Die Studierenden erlernen die Grundlagen über Gegenstände, Modelle und
Methoden der Kulturwissenschaft und üben die Techniken kulturwissenschaftlichen Forschens –
von der produktiven kulturwissenschaftlichen Frage, bis zu Argumentationsstruktur und Analyse.
Im Vordergrund steht die Förderung des eigenständigen, interessegeleiteten Umgangs mit
kulturellen Phänomenen (in ihrer ganzen Breite von literarischen Texten bis zu Objekten des
Alltags) sowie das kritische Hinterfragen gängiger nationaler Stereotypen und Alltagsmythen
über kulturelle Differenz.
Inhalte: Thematisierung des Kulturbegriffs; Einführung in die grundlegenden Methoden, Theorien
und Arbeitsweisen der Cultural Studies; Behandlung von zentralen kulturwissenschaftlichen
Konzepten wie Klasse, Gender, Ethnizität und nationale Identität am Beispiel entweder der US-
amerikanischen oder der britischen Kulturen.
Lehrformen: Seminarvortrag, -arbeit und -diskussion; Gruppenarbeit.
Prüfungsformen: Continuous Assessment (Arbeitsaufgaben und/oder Tests) in „Introduction to
Literary Studies“; Portfolio Assessment in „Introduction to Cultural Studies“.
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten: Erfüllen der Teilnahmebedingungen;
Erbringung der obligatorischen Arbeitsaufgaben.
Verwendung des Moduls: Der erfolgreiche Abschluss der Veranstaltung „Introduction to Literary
Studies“ ist Voraussetzung für die Teilnahme am Aufbaumodul „Literatur“; der erfolgreiche
Abschluss der Veranstaltung „Introduction to Cultural Studies“ ist Voraussetzung für die Teil-
nahme am Aufbaumodul „Cultural Studies“.
Stellenwert der Note für die Fachnote: Die Benotung der Studienleistungen dient dazu,
Studierende über ihren Leistungsstand zu informieren. Die Noten gehen nicht in die Fach-/End-
note ein.
Modulbeauftragte: Dr. habil. Sebastian Berg, PD Dr. Uwe Klawitter, Dr. Claus-Ulrich Viol

                                            11
050 605
Introduction to Cultural Studies, 3 CP

Gruppe A: 2 st. di 10-12 (GB)            GABF 04/614      Böhm
Gruppe B: 2 st. do 12-14 (GB)            GABF 04/614       Berg
Gruppe C: 2 st. mo 10-12 (US)            GABF 04/614     Zucker
Gruppe D: 2 st. mi 14-16 (US)            GBCF 04/414     Koberg

050 606
Introduction to Literary Studies, 3 CP

Gruppe A: 2 st. mo 12-14                 GABF 04/613        Dow
Gruppe B: 2 st. di 12-14                 GABF 04/613   Klawitter
Gruppe C: 2 st. do 16-18                 GABF 04/413   Klawitter
Gruppe D: 2 st. fr 8.30-10               GABF 04/614   Ottlinger
Gruppe E: 2 st. mi 10-12                 GABF 04/613      Pitetti
Gruppe F: 2 st. do 10-12                 GABF 04/613      Pitetti
Gruppe G: 2 st. fr 12-14                 GABF 04/614      Briest
Gruppe H: 2 st. mo 10-12                 GBCF 04/414    Bongers

                                             12
Aufbaumodule

Modulungebundene Übung: MEL

 Workload/Credits           Semester:       Häufigkeit des Angebots:         Dauer:
 3 CP                       2.-6.           jedes Semester                   1 Semester

 Lehrveranstaltungsart: Kontaktzeit:    Selbststudium:       Geplante Gruppengröße:
 Übung                  2 SWS           ca. 60 Std.          40-50
 Teilnahmevoraussetzungen: Englisch-Schulkenntnisse (Abitur oder Äquivalent).
 Verwendung der Veranstaltung: Die Übung „Medieval English Literature“ (MEL) ist eine
 Veranstaltung, die Studierende im Laufe ihres B.A.-Studiums erfolgreich absolvieren müssen. Die
 Veranstaltung kann in jedem Studiensemester belegt werden (wobei die offizielle Empfehlung
 das zweite oder dritte Semester ist). Die Veranstaltung kann in jedem beliebigen Aufbaumodul
 „Linguistik“, „Literaturwissenschaft“ oder „Cultural Studies“ anstelle der Übung oder im modul-
 ungebundenen Bereich (MUB) angerechnet werden.

050 609
Medieval English Literature, 3 CP
Gruppe A: 2 st. di 10-12                   HGB 20                                   McCann
Gruppe B: 2 st. do 12-14                   HGA 10                                      n.n.

Each MEL group will have a different overarching theme which may vary from semester to
semester. Some of the themes covered so far are: “Woman Defamed, Woman Defended”,
“Love from the Sacred to the Profane”, or “Of Men, Monsters and Marvels”. Students must
choose a subtopic from within the theme and set up a research project resulting in an
individual research report as well as a slide presentation based on this report at the end of
the course. Several quizzes, a bibliography and a review are also part of the requirements.

The lectures, seminars and virtual teaching sessions (which can be used to ‘compare notes’
with fellow students and/or consult on an individual or group basis with the lecturer)
introduce both medieval literature as well as the more practical aspects of doing actual
research: how to formulate an interesting research question, how to structure one’s
research, where to look for secondary information, how to present one’s findings – in short
the methodology behind (successful) research.

Assessment/requirements: continuous assessment (quizzes, bibliography, review), research
report and poster presentation (in the form of a slide presentation).

                                              13
Linguistik

Workload/ Credits           Semester:         Häufigkeit des Angebots:        Dauer:
285 Std. / 9,5 CP           3.-6.             jedes Semester                  1-2 Semester

Lehrveranstaltungsart:      Kontaktzeit:      Selbststudium:     Geplante Gruppengröße:
Vorlesung + Übung +         2 SWS +           ca. 201 Std.       VL 80-300
Seminar                     2 SWS + 2 SWS                        Ü 15-25
                                                                 S 20-40
Teilnahmevoraussetzungen: Englisch-Schulkenntnisse (Abitur oder Äquivalent). Ferner ist der
erfolgreiche    Abschluss     der    Basismodule     „Sprach-    und     Textproduktion“    und
„Sprachwissenschaft“ Voraussetzung für die Teilnahme am Modul.
Lernergebnisse: Studierende erhalten einen breiten Überblick über einen Teilbereich oder ein
Thema der Linguistik. In den Seminaren vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse der Linguistik,
indem ein enger begrenzter Gegenstand analytisch intensiv bearbeitet und theoretisch vertieft
wird. Sie entwickeln unter Anleitung sprachwissenschaftliche Fragestellungen und lernen, diese
mit dem einschlägigen wissenschaftlichen Instrumentarium selbständig zu bearbeiten. Neuere
linguistische Theorien werden vorgestellt und diskutiert. Die Studierenden vertiefen ihre
Kenntnisse in ausgewählten Gebieten der englischen Linguistik.
Inhalte: Das Modul bietet Studierenden einen systematischen und exemplarischen Überblick
über Teilbereiche oder spezielle Themen der Linguistik; eine Einführung in ein ausgewähltes
Gebiet der englischen Linguistik; die Möglichkeit zur Einübung bzw. Übung sprach-
wissenschaftlicher Analysemethoden sowie zur Auseinandersetzung mit linguistischen Theorien;
Möglichkeiten zur Vertiefung von Kenntnissen in ausgewählten Teilbereichen der englischen
Linguistik.
Lehrformen: Seminarvortrag, -arbeit und -diskussion; Gruppenarbeit; Projektarbeit; Vorlesung;
zusätzlich E-Learning-Elemente.
Prüfungsformen: diverse Studienleistungen wie Test (Vorlesung); kürzere schriftliche Arbeiten
und/oder Test bzw. Projektarbeit (Übung); Modulprüfung zumeist in Form einer schriftlichen
Hausarbeit (10-15 Seiten), in Ausnahmefällen Klausur (90-120 Minuten) oder mündliche Prüfung
(15-20 Minuten) (Seminar).
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten: aktive Teilnahme und erfolgreiches
Erbringen der diversen Studienleistungen sowie Bestehen der dem Seminar angegliederten
Modulprüfung.
Stellenwert der Note für die Fachnote:
Bei Studienbeginn ab WS 2016/17: Die Modulnote geht mit einem gewichteten Anteil von 12,5%
in die Berechnung der Fachnote ein.
Bei Studienbeginn vor WS 2016/17: Die Modulnote geht zu 25% in die Fachnote ein, sofern das
Modul als prüfungsrelevant gekennzeichnet wird.
Modulbeauftragte: Dr. Torsten Müller, Dr. Claus-Ulrich Viol

                                              15
Vorlesungen

050 612
Multilingualism, 2,5 CP
2 st. mo 12-14                              HGB 10                                   Meierkord

The term ‘multilingualism’ refers to the use of two or more languages, either by a single
individual or within a community. Today, almost all nations are multilingual to some extent,
that is more than one language is used in daily life. At times, multilingualism is even reflected
in a nation's constitution, whenever two or more languages are made official. Similarly, many
individuals are multilingual, albeit at varying degrees. We will approach multilingualism from
both perspectives in this series of lectures.

Individual lectures draw on sociolinguistics, psycholinguistics, and neurolinguistics, and deal
with issues such as diglossia, language choice in education, language planning, language
policy, simultaneous and successive language acquisition in childhood, adult bilingualism,
the bilingual brain, as well as attitudes, behaviours, and language choices of bilinguals. We
will illustrate the various theoretical concepts with detailed descriptions of individual case
studies of bilingual individuals and of multilingualism throughout the history of English,
starting from the Old English period but placing a strong focus on present-day nations and
communities.

Assessment/requirements: written end-of-term test.

Seminare

050 613
Grammatical Variation, 4 CP
2 st. mo 10-12                           GABF 04/252                                    Minow

In this seminar we will focus on what is currently happening in the domain of grammar in
selected L1 and L2 varieties of English. We will discuss aspects such as plural marking,
copula omission and negative concord.

If you choose to attend a session, I expect you to have prepared the background reading and
to participate in the discussions in class.

Required texts will be made available via Moodle.

                                               16
Assessment/requirements: Übung: a final written or oral test; Seminar: a final written exam
or an empirical term paper (12-15 pages).

050 614
Introduction to Early Middle English (HEL II), 4 CP
2 st. do 12-14                         GABF 04/252                                  Müller, T.

English has changed from a language very much like German (rich in inflections and a lexicon
largely consisting of words inherited from Germanic) to the language we know today (very
few inflections and a mix of Germanic, French and Latin words). Both these changes
happened during Middle English and especially the dramatic change in grammar
characterises its early stages. A closer inspection of Early Middle English will therefore yield
many fascinating insights into language change and the reshaping of English during the
Middle Ages.

The class will focus on three texts in particular: The Peterborough Chronicle, The Owl and
the Nightingale and The Ormulum.

Assessment/requirements: Übung: active participation, final test on selected topics to be
specified at the beginning of the term; Seminar: active participation, final exam on entire
course content.

050 615
Language and Power, 4 CP
2 st. di 10-12                          GABF 04/252                         Strubel-Burgdorf

We do not only communicate hard facts and objective information when we speak. Whenever
we use language, we position ourselves in the situation, in the society and may more or less
explicitly exert power over our conversational partners. This course investigates key topics
in the study of language and power, how language is used in institutions, politics and social
media as well as the discourse of a possible ‘post-truth’ era.

Assessment/requirements: Übung: presentation in class on an original research article;
Seminar: the above, plus (empirical) term paper.

                                              17
050 616
The Lexical System of English, 4 CP
2 st. do 10-12                           GABF 04/614                                    Wilson

This course takes participants through the wonderful world of English words. We will look at
the historical sources of English vocabulary up to the current period, including sources of
lexical variation in different varieties of English spoken around the world today. We will also
explore processes of word formation in English. We then move on to consider word meaning
in English, focusing on how words and their meanings change over time, and consider how
dictionaries are created and maintained. Finally, we will look at how words are stored in the
brain, how and we retrieve words when we produce language. In this course, students will
engage with various language corpora and will have the opportunity to carry out simple
psycholinguistic experiments related to word retrieval and comprehension.

Assessment/requirements: Übung: one two- page report on a corpus linguistic activity, active
participation; Seminar: the above, plus term paper.

050 617
Sociophonetics, 4 CP
Blockveranstaltung                       GABF 04/413                               Rottschäfer
Fr., 08.11.19, 14-18
Sa., 09.11.19, 10-18
Fr., 22.11.19, 14-18
Sa., 23.11.19, 10-18

This seminar studies the interface of sociology and phonetics. We will learn about in what
ways social factors such as milieu, age, and gender can have an influence on accent in more
recent as well as in the classic studies of the field. The seminar further provides an overview
of practices in sociophonetics, including those of data collection, analysis, and interpretation.
Phonetic transcription will be practised, and acoustic analysis will be done using open-source
software.

Students will be able to work with self-collected empirical data on small research projects
and are expected to present their research in short presentations. Participants are required
to bring along headphones and their own laptop for some of the hands-on exercises. They
are also asked to read the texts that are made available at the beginning of the semester via
Moodle prior to the first session in November.

Assessment/requirements: Übung: reading, active participation in seminar discussions and
data analyses, short presentation, two assignments; Seminar: the above, plus empirical term
paper.

                                               18
Übungen

050 620
English Linguistics: Current Models and Methods, 3 CP
2 st. do 8.30-10                      GABF 04/613                                 Meierkord

Following its spread throughout the world, English is now typically used in interactions of
speakers who have different first languages and who are multilingual. This course serves to
introduce students to the various models that aim to capture this development and to the
empirical methods (data collection, data representation, and data analysis) used to describe
and research these modern uses of English. Students will be required to collect data and
must be willing to analyse these regularly. They should also be willing to report on their own
projects and to actively discuss each other’s work, in class or online.

Assessment/requirements: all students need to complete, and submit in print, three written
assignments, which will be assessed for their final grade: one Praat analysis, one Antconc
analysis, and one qualitative analysis. All assignments are due by 31 March 2020.

050 621
Language Change, 3 CP
2 st. mo 14-16                         GABF 04/614                                    Minow

All languages inevitably change over time and in this course, we will look at how English has
changed on all levels of language and what factors led to these changes.

If you choose to attend a session, I expect you to have prepared the background reading and
to participate in the discussions in class.

Textbook: Kate Burridge & Alexander Bergs (2016). Understanding Language Change.
Routledge.

Assessment/requirements: a final written or oral test.

                                             19
Englische Literatur bis 1700

Workload/Credits            Semester:       Häufigkeit des Angebots:          Dauer:
285 Std. / 9,5 CP           2.-6.           jedes Semester                    1-2 Semester

Lehrveranstaltungsart:      Kontaktzeit:    Selbststudium:         Geplante Gruppengröße:
Vorlesung + Übung +         2 SWS + 2       ca. 201 Std.           VL 80-300
Seminar                     SWS + 2 SWS                            Ü 15-25
                                                                   S 20-40
Teilnahmevoraussetzungen: Englisch-Schulkenntnisse (Abitur oder Äquivalent). Ferner ist der
erfolgreiche Abschluss des Basismoduls „Sprach- und Textproduktion“ und der Veranstaltung
„Introduction to Literary Studies“ Voraussetzung für die Teilnahme am Modul.
Lernergebnisse: Die Vorlesung soll den Studierenden einen breiten Überblick über einen
Teilbereich oder ein Thema der englischen Literatur vor 1700 geben. In den Seminaren vertiefen
die Studierenden ihre Kenntnisse der englischen Literatur vor 1700, indem ein enger begrenzter
Gegenstand analytisch intensiv bearbeitet und theoretisch vertieft wird. Sie entwickeln unter
Anleitung literaturwissenschaftliche Fragestellungen und lernen, diese mit dem
wissenschaftlichen Instrumentarium selbständig zu bearbeiten. Neuere Literaturtheorien werden
vorgestellt und diskutiert. In den Übungen vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse in
ausgewählten Gebieten der englischen Literatur vor 1700. Sie erwerben bzw. vervollkommnen
analytische und methodologische Fähigkeiten und Fertigkeiten bei der exemplarischen
Textanalyse.
Inhalte: Das Modul bietet Studierenden einen systematischen und exemplarischen Überblick
über Teilbereiche oder spezielle Themen der englischen Literatur bis 1700; eine Einführung in ein
ausgewähltes Gebiet der englischen Literatur vor 1700; die Möglichkeit zur Einübung
literaturwissenschaftlicher Analysemethoden; zur Auseinandersetzung mit literaturwissen-
schaftlichen Theorien; zur Vertiefung von Kenntnissen in ausgewählten Genres oder
Teilbereichen der englischen Literatur vor 1700; zur Übung textanalytischer Fähigkeiten und
Fertigkeiten; sowie die Vermittlung literaturhistorischer Wissensinhalte.
Lehrformen: Seminarvortrag, -arbeit und -diskussion; Gruppenarbeit; Projektarbeit; Vorlesung;
zusätzlich E-Learning-Elemente.
Prüfungsformen: diverse Studienleistungen wie Test (Vorlesung); kürzere schriftliche Arbeiten
und/oder Test bzw. Projektarbeit (Übung); Modulprüfung in Form einer schriftlichen Hausarbeit
(Seminar; 10-15 Seiten).
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten: aktive Teilnahme und erfolgreiches
Erbringen der diversen Studienleistungen sowie Bestehen der dem Seminar angegliederten
Modulprüfung.
Stellenwert der Note für die Fachnote:
Bei Studienbeginn ab WS 2016/17: Die Modulnote geht mit einem gewichteten Anteil von 12,5%
in die Berechnung der Fachnote ein.
Bei Studienbeginn vor WS 2016/17: Die Modulnote geht zu 25% in die Fachnote ein, sofern das
Modul als prüfungsrelevant gekennzeichnet wird.
Modulbeauftragte: PD Dr. Uwe Klawitter, Dr. Claus-Ulrich Viol

                                              21
Vorlesungen

050 624
Introduction to Early Modern Drama, 2,5 CP
2 st. do 12-14                           HGB 40                                    Weidle

This lecture will attempt to provide students with an overview of the main dramatic genres
of the English early modern age (1485-1660). The first sessions will sketch the cultural,
historical and economic background of the period as well as the beginnings of early modern
secular drama. The lecture will then proceed to discuss some of the most important
representatives and examples of tragedy, comedy, tragicomedy and history plays. In each
lecture, we will also try to look at particular plays (or passages from them) in order to
illustrate some of the discussed features.

The lectures will be based on my Englische Literatur der Frühen Neuzeit: Eine Einführung
published in the series "Grundlagen der Anglistik und Amerikanistik" with Erich Schmidt
Verlag (Berlin, 2013). The Powerpoint Presentations will be made available on Moodle.

For the primary texts I recommend Stephen Greenblatt et al., ed. (2012). The Norton
Anthology of English Literature, Vol I. Norton & Company.

Assessment/requirements: successful completion of final written test in the last session.

Seminare

050 629
Metaphysical Poetry 4 CP
2 st. mi 12-14                         GABF 04/613                                    Dow

Using the Penguin Helen Gardner edition of The Metaphysical Poets, this course will examine
the works of various classical metaphysical poets, including John Donne, George Herbert,
Andrew Marvell, Henry Vaughan amongst others.

Assessment/requirements: Übung: active participation across the course and one
presentation on both a poet and a poem; Seminar: the above, plus a final written examination
based on one of the poems examined in class or term paper.

                                            22
050 630
Love and Sorrow, Passion and Song, 4 CP
2 st. do 10-12                        GD 03/218                                            McCann

Medieval lyrics account for some of the most diverse, complex, and beguiling examples of
Middle English literature. As their manuscript contexts indicate, medieval lyrics are to be
found in some of the most unlikely of places: they often share space with books of hours,
philosophical tracts, grammar books, even lists about butchery. They are, therefore, an
important cultural art form that exerted considerable appeal in the imaginations and tastes
of medieval people. Their content is similarly diverse: from pious meditations on the Virgin
Mary and penitential pleas to her son Christ, to bawdy verses about lusty monks and stolen
kisses; from biting satire and political invective, to heartfelt love songs and courtly poetry.
Differing in length and complexity, the later medieval lyrics showcase some of the finest
artistic products of the period. This course will examine a range of lyrics from the whole
medieval period, and will begin by exploring them through broad thematic categories such
as “love lyrics”, “penitential lyrics”; “political lyrics”, and “scientific lyricism”. It will provide
broad historical contextualisation, and cover issues of metre and form. No prior knowledge
of Middle English is necessary; participants will need to have a copy of an anthology of
medieval lyrics. I recommend this one as it covers all of them and will be the central text I
use:

Thomas G. Duncan, ed. (2013). Medieval English Lyrics and Carols. Boydell and Brewer.

Assessment/requirements: Übung: eight-page essay; Seminar: 10-12 page term paper.

050 631
Women's Songs, Women's Language: Middle English Prose by Women, 4 CP
2 st. di 12-14                    GBCF 04/716                                              Houwen

This course consists of two approaches. In the first we shall study texts directed against
women by such authors as Ovid, Isidore, Tertullian, St Jerome, and the sort of responses
they initiated by medieval writers like Abelard, Gower and Christine de Pizan. The second
approach will consider the writings by medieval women themselves. These range from
medical treatises (how to simulate virginity) and autobiography to religious and moral-
didactic treatises. These two approaches run almost simultaneously throughout the courses.
In the process the following topics will be dealt with: the classical and medieval misogynist
tradition, women’s education and culture in the Middle Ages, the question of authority and
authorship (authority of experience, submission and silence, appropriation and assimilation),
and the tradition of women’s writing.

                                                 23
This course will be task oriented and will therefore not involve the usual frontal teaching. All
texts have tasks associated with them, which will be tackled by the students themselves in
class. A thorough preparation of the set texts is therefore essential since this class will
provide a platform to practice academic ways of thinking and argumentation which also
involves using language and logic appropriate to the subject at hand. Such forms of academic
discourse can only be trained by participating in class discussions and therefore require
regular attendance.

Since all the texts are in either modern English translation or (very) late Middle English, they
are relatively easy to read, so no thorough knowledge of Middle English is necessary.

Set texts:
Alexandra Barratt, ed. (2010). Women's Writing in Middle English. 2nd ed. Longman.
Alcuin Blamires, ed. (1992). Woman Defamed, Woman Defended. An Anthology of Medieval
Texts. Oxford UP [expensive; see if you can get it 2nd hand].
Margery Kempe (1985). The Book of Margery Kempe. Trans. B.A. Windeatt. Penguin
[modernised text, unlike the Lynn Staley text].

You must have a copy of the first two texts when classes start. The last is also available for
download (edited by Lynn Staley) at http://www.lib.rochester.edu/camelot/teams
/tmsmenu.htm.

Assessment/requirements: the final exam will consist of an essay written under exam
conditions. In view of the wide variety of texts, you are free to choose your own topic. Active
participation in class and approval of the essay topic are a prerequsite for the exam!

050 632
Magic, Witchcraft and the Otherworld in Old and Middle English Literature, 4 CP
2 st. mi 10-12                        GABF 05/707                                      Houwen

Magic, witchcraft and the Otherworld are two very popular topics in Old and Middle English
literature. In order to rescue his wife Sir Orfeo has to descend into the Underworld. In a Middle
English debate between a Jew and a Christian a chasm opens up and the two debaters enter
a magical world in which anything is possible. Sir Launfal, after his expulsion from King
Arthur’s court, descends into the netherworld of Fairyland. In Dame Sirith and the Weeping
Bitch a witch is employed to fulfil a young man’s sexual fantasy. In St Patrick’s Purgatory the
knight Owen descends into the underworld to atone for his sins. Medieval romances abound
with magic and supernatural.

The course examines in which ways the Middle Ages dealt with the supernatural and the
notion of ‘parallel’ worlds.

                                               24
Old English texts will be offered in translation; the same applies to the more difficult Middle
English texts. The reading consists of extracts from longer works as well as full texts of
shorter ones. Together with a selection of secondary texts this should provide the basis for
a productive academic discourse in class. The texts will be made available via Moodle.

Assessment/requirements: Übung: 6-8-page essay; Seminar: 8-10-page essay.

050 633
Excalibur Strikes Again: Thomas Malory’s Morte D’Arthur, 4 CP
2 st. do 14-16                       GAFO 04/271                                      Houwen

This course will concentrate on only one work, namely Le Morte D’Arthur by Thomas Malory
(c. 1408-71). The Morte D’Arthur is generally considered the high point among Middle English
(prose) romances and despite its title, aims to be a comprehensive and authoritative
collection of Arthurian stories, starting with the story of Merlin and ending with Arthur’s
death. It draws liberally on earlier French and English romances and Caxton’s version set the
standard on which later English writers like Tennyson drew for their Arthurian material.

A thorough preparation of the set texts is essential since this class will provide a platform to
practice academic ways of thinking and argumentation which also involves using language
and logic appropriate to the subject at hand. Such forms of academic discourse can only be
trained by participating in class discussions and therefore require regular attendance.

Required textbook: Sir Thomas Malory: Le Morte D’Arthur (2008), ed. Helen Cooper. Oxford:
UP.

Assessment/requirements: active participation is one of the basic requirements as well as
the reading of the set texts for each week; Übung: 6-8-page essay; Seminar: 8-10-page essay.

050 634
Many Talk of Robin Hood: Anthony Munday’s Huntington Plays, 4 CP
2 st. fr. 14-16                     GABF 04/252                                         Briest

The popularity of Robin Hood has been a constant since the 14th century though much else
about the yeoman outlaw and his band of merry men has been subject to change. Robin has
been a focus of communal festivity, an embodiment of summer and misrule. He has been an
anti-authoritarian radical and a staunch royalist, engaged to Maid Marian and living a life of
homosocial celibacy. He has been a humble yeoman and a dispossessed earl. Anthony
Munday’s play The Downfall of Robert, Earl of Huntington and its sequel and companion piece
The Death of Robert, Earl of Huntington (both 1598) put the yeoman outlaw on the London
stage and shaped the tradition in important ways. While Munday’s plays are primarily famous

                                              25
for the gentrification of Robin Hood – though the process had begun long before Munday
picked up his quill –, they are interesting for reasons other than Robin’s once and future
earldom. In the course of this seminar we will discuss Munday’s plays in the context of late
Elizabethan and Jacobean public theatre and evaluate their place in the Robin Hood tradition.
We will examine the historical development of the figure of Robin Hood: his role in summer
games, his prolific appearances in ballads, and his taking to the early modern stage. Of
special interest will be the multiple and ambivalent political implications of the tradition,
questions of gender and the construction of spaces, both urban and pastoral.

Assessment/requirements: Übung: regular attendance and the completion of intermittent
minor tasks and a presentation; Seminar: the above and an additional term paper
(wissenschaftliche Hausarbeit).

Übungen

050 628
The Development of the Sonnet in English Poetry, 3 CP
2 st. mo 16-18                       GABF 04/253                                    Geisen

The sonnet is one of the most fascinating types of poetry. It was introduced in the 14th
century by Francesco Petrarca in his Canzoniere and adopted in England by Sir Thomas
Wyatt in the mid-16th century. Subsequently, it underwent a large variety of changes and is
still – although only occasionally – practised today.

In this class we are going to deal with the development of the sonnet in English literature
from its introduction to the present. The focus will be on its formal as well as its thematic
development.

A reader containing the poems to be discussed and a list of secondary literature will be made
available at the beginning of term.

Assessment/requirements: participants will be required to fulfill one of the following
requirements: final test, short reading paper on a subject to be discussed with me or
presentation of a poem in class.

                                             26
050 635
Beowulf, 3 CP
2 st. di 14-16                           GBCF 04/514                                   Houwen

The origins of fables are lost in the mists of time but it is clear that in former days they were
not regarded as juvenile literature but as a serious genre, which may explain why Plato
depicts Socrates as spending his last days versifying fables (Phaedo). The Western fable
tradition starts with Aesop (6c BC) and is continued by Phaedrus and Babrius. The medieval
emphasis on didactic literature provided the fertile soil in which fables flourished. The
inimitable Chaucer adapted one of them for his Nun's Priest's Tale and such poets as Lydgate
and Henryson left us with a substantial collection of fables in Middle English and Middle
Scots.

In this course we shall study a representative selection of Middle English and Middle Scots
fables in their broader European context, both from a literary and from a socio-historical
point of view (what are some of the characteristics of the genre? How do the English and
Scots fables compare to other classical and medieval fables? Who were the fables aimed at
and what were they trying to teach?).

A broad selection of fables will be read and studied in this course, but the emphasis will be
on practical assignments carried out in the course of the classes and these will touch upon
a variety of topics ranging from source-studies to the identification of motifs and
classifications of types of fables. The underlying idea behind this hands-on experience is to
familiarise oneself with some of the standard research tools and methods involved in literary
studies of the Middle Ages. The relevant texts will be made available via Moodle.

Assessment/requirements: final exam in the last class (write your own fable).

                                               27
Englische Literatur nach 1700

Workload/Credits           Semester:        Häufigkeit des Angebots:        Dauer:
285 Std. / 9,5 CP          2.-6.            jedes Semester                  1-2 Semester

Lehrveranstaltungsart:     Kontaktzeit:     Selbststudium:         Geplante Gruppengröße:
Vorlesung + Übung +        2 SWS + 2        ca. 201 Std.           VL 80-300
Seminar                    SWS + 2 SWS                             Ü 15-25
                                                                   S 20-40
Teilnahmevoraussetzungen: Englisch-Schulkenntnisse (Abitur oder Äquivalent). Ferner ist der
erfolgreiche Abschluss des Basismoduls „Sprach- und Textproduktion“ und der Veranstaltung
„Introduction to Literary Studies“ Voraussetzung für die Teilnahme am Modul.
Lernergebnisse: Die Vorlesung soll den Studierenden einen breiten Überblick über einen
Teilbereich oder ein Thema der englischen Literatur nach 1700 geben. In den Seminaren vertiefen
die Studierenden ihre Kenntnisse der englischen Literatur nach 1700, indem ein enger begrenzter
Gegenstand analytisch intensiv bearbeitet und theoretisch vertieft wird. Sie entwickeln unter
Anleitung literaturwissenschaftliche Fragestellungen und lernen, diese mit dem wissen-
schaftlichen Instrumentarium selbständig zu bearbeiten. Neuere Literaturtheorien werden
vorgestellt und diskutiert. In den Übungen vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse in
ausgewählten Gebieten der englischen Literatur nach 1700. Sie erwerben bzw. vervollkommnen
analytische und methodologische Fähigkeiten und Fertigkeiten bei der exemplarischen
Textanalyse.
Inhalte: Das Modul bietet Studierenden einen systematischen und exemplarischen Überblick
über Teilbereiche oder spezielle Themen der englischen Literatur nach 1700; eine Einführung in
ein ausgewähltes Gebiet der englischen Literatur nach 1700; die Möglichkeit zur Einübung
literaturwissenschaftlicher Analysemethoden; zur Auseinandersetzung mit literaturwissen-
schaftlichen Theorien; zur Vertiefung von Kenntnissen in ausgewählten Genres oder
Teilbereichen der englischen Literatur nach 1700; zur Übung textanalytischer Fähigkeiten und
Fertigkeiten; sowie die Vermittlung literaturhistorischer Wissensinhalte.
Lehrformen: Seminarvortrag, -arbeit und -diskussion; Gruppenarbeit; Projektarbeit; Vorlesung;
zusätzlich E-Learning-Elemente.
Prüfungsformen: diverse Studienleistungen wie Test (Vorlesung); kürzere schriftliche Arbeiten
und/oder Test bzw. Projektarbeit (Übung); Modulprüfung in Form einer schriftlichen Hausarbeit
(Seminar; 10-15 Seiten).
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten: aktive Teilnahme und erfolgreiches
Erbringen der diversen Studienleistungen sowie Bestehen der dem Seminar angegliederten
Modulprüfung.
Stellenwert der Note für die Fachnote:
Bei Studienbeginn ab WS 2016/17: Die Modulnote geht mit einem gewichteten Anteil von 12,5%
in die Berechnung der Fachnote ein.
Bei Studienbeginn vor WS 2016/17: Die Modulnote geht zu 25% in die Fachnote ein, sofern das
Modul als prüfungsrelevant gekennzeichnet wird.
Modulbeauftragte: PD Dr. Uwe Klawitter, Dr. Claus-Ulrich Viol

                                             29
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren