Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland

 
Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland
Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland

Zusammengestellt von Dr. Harry Wirth, Fraunhofer ISE

Fassung vom 27.07.2012

Kontakt:
Karin Schneider
Presse und Public Relations
Telefon: +49 (0) 7 61 / 45 88-51 47
Fax: +49 (0) 7 61 / 45 88-91 47
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE
Heidenhofstraße 2
79110 Freiburg
info@ise.fraunhofer.de

Fakten zur PV 27.07.12                                 1 (53)
Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland
Inhalt

1.      Wozu dieser Leitfaden? ..................................................................................... 4
2.      Liefert PV relevante Beiträge zur Stromversorgung?...................................... 4
3.      Ist PV-Strom zu teuer? ....................................................................................... 5
     3.1         Stromgestehungskosten......................................................................................... 5
     3.2         Einspeisevergütung ................................................................................................ 7
     3.3         Preisbildung an der Strombörse und der Merit Order Effekt ............................ 10
     3.4         EEG-Umlage ........................................................................................................... 12
     3.5         Wird PV-Strom subventioniert? ........................................................................... 14
4.      Verteuert PV-Stromerzeugung den Strom für Privathaushalte? .................. 16
     4.1         Preiseinfluss der Politik......................................................................................... 16
     4.2         Preiseinfluss der EVUs........................................................................................... 18
     4.3   Subventionieren Mieter gut situierte Hauseigentümer mit der
     Stromrechnung? ............................................................................................................... 19
5.      Bringt eine PV-Anlage vernünftige Renditen? .............................................. 19
6.      Verschlingt die PV-Forschung hohe Fördermittel? ........................................ 20
7.      Erzeugt PV-Installation in Deutschland nur Arbeitsplätze in Asien? ........... 20
8.      Lehnen die großen Kraftwerksbetreiber PV-Installationen ab? ................... 21
9.      Überlastet PV-Strom die Netze? ..................................................................... 22
     9.1         Solarstrom wird dezentral eingespeist ............................................................... 22
     9.2         Solarstrom-Produktion ist planbar ...................................................................... 23
     9.3         Spitzenproduktion deutlich kleiner als installierte Leistung ............................. 24
     9.4         Wieviel PV-Strom verträgt unser heutiges Stromnetz? ..................................... 24
10.         Verschlingt die Produktion von PV-Modulen viel Energie? ...................... 25
11.   Konkurriert der PV-Zubau mit der Nahrungsmittelproduktion auf
Ackerflächen? .......................................................................................................... 25
12.         Sind PV-Anlagen in Deutschland effizient? ................................................ 25
     12.1        Degradieren PV-Anlagen? .................................................................................... 27
     12.2        Verschmutzen PV-Module? .................................................................................. 28
     12.3        Arbeiten PV-Anlagen selten unter Volllast? ....................................................... 28
13.         Liefert PV relevante Beiträge zur CO2-Vermeidung? ................................. 30

Fakten zur PV 27.07.12                                                                                                            2 (53)
Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland
14.   Können wir in Zukunft einen wesentlichen Teil unseres Energiebedarfs
durch PV-Strom decken? ........................................................................................ 30
    14.1         Energieszenarien ................................................................................................... 31
    14.2         Energiebedarf und Energieangebot .................................................................... 33
    14.3         Ausgleichsmaßnahmen......................................................................................... 39
        14.3.1           Netzausbau ................................................................................................................... 41
15.         Enthalten PV-Module giftige Substanzen? ................................................ 42
    15.1         Wafer-basierte Module......................................................................................... 42
    15.2         Dünnschicht-Module ............................................................................................. 42
16.         Sind Rohstoffe zur PV-Produktion ausreichend verfügbar? ..................... 42
    16.1         Wafer-basierte Module......................................................................................... 42
    16.2         Dünnschicht-Module ............................................................................................. 42
17.         Erhöhen PV-Anlagen das Brandrisiko? ...................................................... 43
    17.1         Können defekte PV-Anlagen einen Brand auslösen? ......................................... 43
    17.2         Gefährden PV-Anlagen die Feuerwehrleute? ..................................................... 43
    17.3         Behindern PV-Module den direkten Löschangriff über ein brennendes Dach?
                 44
    17.4         Entstehen beim Brand von PV-Modulen giftige Imissionen? ............................ 44
18.         Hat deutsche Energiepolitik globale Relevanz? ......................................... 44
19.         Anhang: Fachbegriffe .................................................................................. 45
    19.1         Stromgestehungskosten (LCOE – Levelized Costs of Electricity) ....................... 45
    19.2         EEG-Umlage ........................................................................................................... 45
    19.3         Modulwirkungsgrad ............................................................................................. 46
    19.4         Nennleistung eines PV-Kraftwerks ...................................................................... 46
    19.5         Spezifischer Ertrag ................................................................................................ 47
    19.6         Systemwirkungsgrad ............................................................................................ 47
    19.7         Performance Ratio................................................................................................. 47
    19.8         Grundlast, Mittellast, Spitzenlast, Netzlast und Residuallast ............................ 47
    19.9         Nettostromverbrauch ........................................................................................... 48
20.         Anhang: Abkürzungen ................................................................................. 48
21.         Anhang: Quellen .......................................................................................... 49
22.         Anhang: Abbildungen.................................................................................. 52

Fakten zur PV 27.07.12                                                                                                                           3 (53)
Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland
1. Wozzu diese
             er Leitfad
                      den?

Deutschhland lässtt das fossil-nukleare Energiezeittalter hinte
                                                              er sich. Ph otovoltaik wird in
unsererr nachhaltigen Energ  giezukunft eine bede eutende Ro  olle spielenn. Die vorliegende
Zusammmenstellung  g aktuellste
                              er Fakten, Zahlen und
                                                  d Erkenntnisse soll einne gesamth heitliche
Bewertung des Ph hotovoltaik--Ausbaus in n Deutschla
                                                   and unterstützen.

2. Lieffert PV re
                elevante
                       e Beiträge
                                e zur Strromverso
                                                orgung?
                                                      ?

Ja.
Im Jahrr 2011 deckte die PV nach aktu ueller Schättzung 3,8%
                                                           % des Strommverbrauchhs (End-
energiee, vergleich
                  he Kapitel 19.9) in D
                                      Deutschlandd. Alle Erneuerbaren Energien (EE) zu-
sammengenommeen lieferten   n über 23%% des Strom mverbrauchhs. An sonnnigen Tage
                                                                                en deckt
PV-Stro
      om mittlerw           z 20% dees momen
                  weile bis zu                   ntanen Stroombedarfs und damit einen
Großteil der Tagessspitze.

Abbildung 1: Anteil der Erneuuerbaren Ennergien am Stromverbrrauch (Endeenergie) in Deutsch-
land, Da
       aten bis 2010 [BMWi], Daten
                             D     2011 a
                                        aus [BDEW1, BDEW3]

Fakten zur PV 27.07.12                                                                 4 (53)
3. Ist PV-Strom zu teuer?

Das hängt vom Blickwinkel ab.
Derzeit wird PV-Strom in Deutschland zu höheren Kosten erzeugt als Strom aus konven-
tionellen Kraftwerken. Als wichtige Stütze der Energiewende wird die PV-
Stromproduktion deshalb durch das Instrument des EEG unterstützt. Die Mehrkosten
werden auf die Verbraucherstrompreise umgelegt, so dass der Anlagenbetreiber einen
wirtschaftlichen Betrieb erreichen kann. Ziel des EEG ist weiterhin, die Stromgeste-
hungskosten kontinuierlich zu reduzieren (siehe Lernkurve), um mittelfristig wettbe-
werbsfähig zu werden. Ein wichtiger Baustein zur nachhaltigen und emissionsfreien
Stromerzeugung wird aber auch die reale Einpreisung der sogenannten externen Kosten
konventioneller Energie darstellen, wie es der Emissionshandel verfolgt. Dieses Instru-
ment bewirkt aber derzeit noch keine wesentliche Verteuerung der konventionellen
Energie, wodurch die Wettbewerbsfähigkeit erneuerbarer Energie noch nicht gegeben
ist.

3.1       Stromgestehungskosten

Die Stromgestehungskosten eines PV-Kraftwerks, näher erläutert in Kapitel 19.1, be-
zeichnen das Verhältnis aus Gesamtkosten (€) und elektrischer Energieproduktion
(kWh), beides bezogen auf seine wirtschaftliche Nutzungsdauer. Die Höhe der Stromge-
stehungskosten für PV-Kraftwerke [ISE1] wird v.a. bestimmt durch:

1.          Anschaffungsinvestitionen für Bau und Installation der Anlagen
2.          Finanzierungsbedingungen, Laufzeiten und Renditen
3.          Betriebskosten während der Nutzungszeit der Anlage
4.          Einstrahlungsangebot
5.          Lebensdauer der Anlage

Gemäß einer Studie von EuPD Research haben die Stromgestehungskosten für neu in-
stallierte, kleine Dachanlagen bereits im 3. Quartal 2011 das Preisniveau von Haushalts-
strom erreicht (Abbildung 2).
Der dominierende Kostenanteil von PV-Kraftwerken sind die Investitionskosten. Die In-
vestitionskosten für mittlere und große Anlagen fielen in der Vergangenheit durch tech-
nologischen Fortschritt und Skaleneffekte durchschnittlich um ca. 10% pro Jahr. Abbil-
dung 3 zeigt die Preisentwicklung für Aufdachanlagen bis 100 kWp Nennleistung. Klei-
ne Dachanlagen (2-5 kWp) sind etwas teurer, je nach Komplexität der Installation.
Der Preis der PV-Module ist für gut die Hälfte der Investitionskosten eines PV-Kraftwerks
verantwortlich. Die Historie zeigt, dass die Preisentwicklung für PV-Module wie für viele
andere Produkte der sogenannten „Preis-Lernkurve“ folgt, d.h. bei Verdopplung der
gesamten installierten Leistung sinken die Preise um immer denselben Faktor. Es wird
erwartet, dass die Preise auch künftig entsprechend dieser Gesetzmäßigkeit weiter sin-

Fakten zur PV 27.07.12                                                              5 (53)
ken, so
      ofern auch in Zukunftt große An  nstrengungen bei der Weiterenttwicklung der
                                                                               d Pro-
dukte u
      und Herstelllprozesse geleistet
                            g         weerden könn
                                                 nen.

Abbildung 2: Enttwicklung der
                           d     Stromg
                                      gestehungsk kosten für neu instaallierte, kle
                                                                                  eine PV-
Dachanllagen und der
                 d Haushaltts-Strompreiise (EuPD Re
                                                  esearch 2011
                                                             1)

Abbildung 3: Entwicklung der Endkundenp
                             E        preise für PV
                                                  V-Aufdachan
                                                            nlagen [BSW
                                                                      W]

Fakten zur PV 27.07.12                                                               6 (53)
Ende 2011 waren    n weltweit ca. 67 GW W PV-Leistung installie ert. Abbilduung 4 zeigt die in-
flationssbereinigtenn Preise au
                              uf EURO 20 010-Niveau. Die Durch   hschnittsprreise stamm
                                                                                      men von
Strategies Unlimited und Navigant
                               N          C
                                          Consulting. Der Durrchschnittsppreis umfa   asst alle
marktreelevanten Technolog
                    T          ien, also kkristallines Silizium und Dünnscchicht. De  er Trend
deutet auf eine Halbierung
                   H           der Preise bei einer Verzehnfac
                                                      V          hung der kkumulierten instal-
lierten LLeistung.

Abbildung 4: Historrische Entwicklung der Preise für PV-Module
                                                     P         (PSE
                                                                (    AG/Fraaunhofer ISEE, Daten-
quelle: S
        Strategies Unlimited/Na
                   U          avigant Connsulting, 2011 geschätz
                                                               zt). Die Geraade zeigt de
                                                                                       en Trend
der Preissentwicklun
                   ng.

3.2       E
          Einspeisev
                   vergütung

Da weeder ein Multi-Megawatt-PV-K         Kraftwerk, geschweiige denn eine kleine PV-
Dachan nlage nach h heutigemm Kostenveerständnis (vgl. Kapittel 3.5) m mit fossil-nu
                                                                                   uklearen
Kraftweerken in puncto Sttromgesteh       hungskosteen konkurrrieren kannn, erhaltten PV-
Kraftweerksbetreibber in Deutsschland einne feste Einspeisevergütung überr die Dauerr von 20
Jahren. Nach End  de des Absschreibung szeitraums ist Strom aus PV-Krraftwerken wegen
niedrigeer Betriebskosten und d fehlende r Brennsto offkosten („
                                                               „Grenzkostten“) günstiger als
jeder anndere Strom. Fossil-nukleare Krraftwerke hingegen
                                                    h          müssen
                                                               m      aucch nach voollständi-
ger Absschreibung g der Investtition laufen
                                          nd Brennm material zuk
                                                               kaufen undd Brennabfäälle ent-
sorgen,, um Stromm zu erzeuggen.
Die Höhhe der Verg gütung und  d den Vorrrang der Sttromeinspeisung für SSolarstrom legt das
Erneuerrbare-Energ gien-Gesetz [EEG1, EEEG2] fest.. Diese Vergütung sooll Investorren eine
angemeessene Ren  ndite ermö öglichen un  nd durch fortschreite
                                                     f         ende Degreession die weitere

Fakten zur PV 27.07.12                                                                    7 (53)
Senkun  ng der Stro omgestehungskosten von PV-A     Anlagen stimulieren (A  Abbildung 5). Für
Anlagen, die am 1. Juli 2012 in Betriieb gehen,, werden je nach Annlagengröße und -
bauart 13,10..18,,92 ct/kWh     h für die kommende   en 20 Jahre vergüteet. Zum Ve    ergleich:
Strom aaus offshorre-Windkra  aftanlagen wird ab 20  012 mit biss zu 19 ct//kWh (Anfa angsver-
gütung inkl. Bonii) vergütet,, die entsp prechenden n Vergütungssätze wuurden kürzzlich an-
gehobeen.
Die Einsspeisevergü ütung für PV-Strom
                               P         ssinkt schneller als bei jeder andeeren regenerativen
Stromquelle. Neu installierte e, große An  nlagen hattten schon 2011 die sogenanntte „Grid
parity“ am Hausaanschlusspu    unkt erreiccht: ihre Vergütung liegt seitheer niedrigerr als der
Bruttop  preis von Haushaltsstrrom (Abbilddung 5). Anfang 2012 erreichteen auch neu instal-
lierte, kkleine Aufdachanlagen n „Grid pa rity“.

Abbildung 5: Vergü  ütung von PV-Strom n   nach dem Datum
                                                     D      der Anlageninbe
                                                                A         etriebnahme
                                                                                    e gemäß
EEG, du
      urchschnittliche Vergütung von PV    V-Strom fürr Anlagenbe
                                                                estand [VDN
                                                                          N] und Stro
                                                                                    ompreise
[BMWi];; gestrichelte Linienabscchnitte beru
                                           uhen auf Sch
                                                      hätzungen

Die durrchschnittlicche EEG-Veergütung ffür PV-Strom liegt im Jahr 2012 bei ca. 35 ct/kWh
[BDEW4 4], hier wirkt sich deer ältere A
                                       Anlagenbesttand mit seinen höheeren Vergü    ütungen
aus. Abb dem Jahr 2020 we    erden die jjeweils älte
                                                   esten Anlag
                                                             gen nach und nach aus der
EEG-Veergütung au  usscheiden, weil die 2
                                        20-jährige Bindungsfrrist ausläuftt. Sie werd
                                                                                    den aber
noch w
     weiter Strom m liefern, dessen Gesttehungskossten alle an
                                                             nderen fosssilen oder erneuer-
                                                                                    e
baren QQuellen un nterbieten. Der alte A Anlagenbestand, der heute diee durchschnittliche
Vergütuung anhebtt, wird ab 2020
                              2     vorau
                                        ussichtlich kostensenk
                                                    k        kend wirkenn.

Fakten zur PV 27.07.12                                                                   8 (53)
Unter d
      der Annahme kontinuierlicher Entwicklun    ngen von Stromkoste
                                                             S         en und Vergütung
wird „G
      Grid Parity“ auch für die industtriellen Stro
                                                  omkunden in wenigeen Jahren erreicht.
                                                                                e
Abbildu
      ung 6 zeigtt eine Progn
                            nose bis zu
                                      um Jahr 202 20 für verscchiedene M
                                                                       Marktsegmente.

Abbildung 6: Progn nose zur Ve ergütungs- u
                                          und Stromppreisentwick
                                                               klung, Grafi k: B. Burger, Fraun-
hofer ISE, Stand 10..04.2012; Da
                               aten: BMU, E         nd BMWi Energiedaten
                                          EEG 2012 un

Nachdeem die Verrgütung be   ei Neuinstaallationen über
                                                    ü     mehreere Jahre m  moderat um m 5%/a
sank, b
      beschleuniggte sich derr Abwärtstrrend auf mindestens
                                                   m            28% Kürzuung im Jah   hr 2012.
Dabei wwurde das Wachstum   m der Zuba uzahlen be   ereits im Ja
                                                               ahr 2011 m   mit 7,5 GW
                                                                                     W Zubau
(Vorjahr 7,4 GW Zubau)
                  Z       pra
                            aktisch gesttoppt. Bei einer
                                                    e      zu schnellen weeiteren Abssenkung
der Verrgütung besteht die Gefahr,
                            G        das s Investoren in Deutscchland keinne Renditecchancen
mehr seehen, der Markt
                  M      einbricht und HHersteller ih
                                                    hre Produktte nicht meehr kostend  deckend
verkauffen könnenn.
Eine Deeckelung dees Zubaus könnte zw  war den jährrlichen Zuw wachs der PPV-bedingten EEG-
Umlageensumme präzise
                  p       beggrenzen, wwürde aber das fatale Signal an alle Markttteilneh-
mer sen nden, dasss sich höch
                            hste Anstreengungen – auch zurr Kostensennkung - nicht loh-
nen. Mit der radikkalen Abseenkung derr Einspeisevvergütung in den letzzten beiden    n Jahren
(um 43% seit 31.12.2009) und u der beereits geplanten Degre     ession ist ddafür gesorrgt, dass
die Belaastung der Stromverb braucher nu ur noch ge eringfügig steigen kannn, vergleiche Ab-
bildung
      g 15. Das gilt
                  g aber nu  ur, sofern ees keine poolitisch gew
                                                               wollte, zusäätzliche Lastenver-
schiebu
      ung von der Industrie zu den Hau   ushalten giibt.

Fakten zur PV 27.07.12                                                                    9 (53)
3.3       P
          Preisbildun
                    ng an der Strombörrse und de
                                               er Merit Orrder Effekkt

Die Preisfindung an
                  a der Leip pziger Stro mbörse (Eu  uropean Ennergy Exchaange AG, EEX) er-
folgt naach dem Prrinzip des „Merit
                             „        Ord er“. Die Veerkaufsangebote der Stromerzeuger für
bestimm mte Strommmengen, in n der Regell durch die e jeweiligen
                                                               n Grenzkossten definie
                                                                                    ert, wer-
den nach Preisen aufsteigen  nd sortiert (Abbildung  g 7). Die Kaufangebo
                                                               K          oten der Sttromab-
nehmerr werden absteigend
                 a            sortiert. Deer Schnittpunkt der Kurven
                                                               K      ergibbt den Börsenpreis
für die gesamte gehandelte
                 g             Menge. D  Das teuerste Angebott, das zum Zuge kom   mmt, be-
stimmt somit die teilweise erheblichen
                             e           n Gewinnm margen der kostengünnstigeren Anbieter,
                                                                                    A
d.h. inssbesondere für Atom- und Kohleestrom.

Abbildung 7: Preisb
                  bildung an der EEX [Roo
                                        on]

Die Einsspeisung voon PV-Strom hat geseetzlichen Vorrang,
                                                 V          som
                                                              mit steht a m Anfang der An-
gebotsp preisskala. Mit fiktive
                              en Grenzko
                                       osten gleich
                                                  h 0 kommtt PV-Strom   m immer zu  um Zug.
Wenn aaber PV-Strrom komm    mt, kommt eer massiv in der Tageskernzeit, w wenn die Last
                                                                                    L   ihre
Mittagssspitze erreeicht. Dort verdrängt er grundsäätzlich teurre Kraftweerke, senkt den re-
sultierenden Strompreis und damit d     die Gewinnne der fosssil-nukleareen Strome erzeuger
(Abbildung 8).

Fakten zur PV 27.07.12                                                                10 (53)
Abbildung 8: Einfluss von EE au
                              uf die Preisb
                                          bildung an der
                                                     d Strombö
                                                             örse [WEC]

Abbildu
      ung 9 zeigtt die Merit Order für d
                                       das Jahr 20
                                                 008 und die EEX-Preisse in Abhängigkeit
der Ressiduallast, d.h.
                   d der Differenz von n Verbrauccherlast und privilegieerter Strom
                                                                                  meinspei-
sung duurch Wind,, PV, Wasseer und KWK K.

Abbildung 9: Merit Order für das Jahr 2008
                                         8 und EEX-P
                                                   Preise [Roon]

„Wie (...) gezeigt, korreliert der Stromppreis positivv mit der Residuallast
                                                                R            . Eine erhö
                                                                                       öhte Ein-
      ng aus erneeuerbaren Energien
speisun                       E         fü
                                         ührt zu eineer verminderten Residduallast und  d in Fol-
ge desssen auch zu einem ve   erringertemm Strompre eis, was alss Merit Ordder Effekt bezeich-
                                                                                        b
       d.“ [Roon]
net wird

Fakten zur PV 27.07.12                                                                    11 (53)
Die an der Stromb
                börse gehandelten Strrommenge     en entsprachen 2011 eetwa einem m Drittel
der gessamten deutschen Sttromerzeug  gung. Es ist davon au uszugehen,, dass die Preisbil-
dung an der Börsee auch außerbörslichee Preise in vergleichba
                                                  v         arer Weise bbeeinflusst [IZES].
Abbildu
      ung 10 zeig
                gt die Meritt Order fürr das Jahr 2011.
                                                  2

Abbildung 10: Merit-Order der konvention
                                       nellen Kraftw
                                                   werke 2011 [IZES]

3.4       E
          EEG-Umlag
                  ge

Die Diffferenz zwisschen der Einspeiseve
                             E          ergütung fü ür EE-Strom
                                                              m und den erzielbaren n Strom-
preisen, die sogenannten Differenzkos
                            D             sten, werd
                                                   den zusamm  men mit seekundären Kosten
über die EEG-Umlage ausge   eglichen, veergleiche Kapitel
                                                   K       19.2
                                                              2. Die Umlaage tragenn grund-
sätzlich die Strom
                 mverbrauch  her. Für daas Jahr 20  012 wurde e die EEG--Umlage auf 3,59
ct/kWh h festgelegt. Überschusszahlung   gen werden n von der Umlage
                                                              U        im Folgejahr abgezo-
gen. Füür Letztverbbraucher fäällt auf diee EEG-Umlaage noch Umsatzsteuuer an. De   er Anteil
der EEGG-Umlage, der auf PV   V-Stromerzzeugung entfällt, bettrug 2011 mit 1,783 ct/kWh
50.5% [BDEW6]. Abbildung 11 zeigt d     die Anteile der
                                                    d einzelnen EE an dder EEG-Um  mlage.
Da die PV in 2011 nur 16%   % des gesa mten EE-Sttroms beig   getragen haat, erfährt sie eine
bevorzu ugte Förderung. Das ist weder ü   überraschend noch ungewollt. D Die überproportio-
nale Föörderung deer PV ist diirekte Folgee der Tatsa
                                                    ache, dass ihre Strom
                                                                        mgestehung  gskosten
und Einnspeiseverg           d Anfan gsjahren des
                 gütung in den                      d EEG um  m ein Vielfaaches höhe er lagen
als bei anderen EE,
                 E bspw. ca. c Faktor 7 im Verglleich zum Wind.W      Die Bevorzugu ung war

Fakten zur PV 27.07.12                                                                12 (53)
auch geewollt, weil man der PV das höcchste Koste
                                                ensenkungsspotential zzugeschrieb
                                                                                ben hat.
Im Rückblick wurden diese Erwartung   gen weit üb
                                                bertroffen: Strom auss neu instaallierten,
großen PV-Anlageen wird heute schon geringer vergütet als Windstrom   m aus neueen Offs-
horeparks (Anfanggsvergütunng inkl. Bon
                                      ni).

Abbildu
      ung 11: Strruktur der EEG-Umlag
                            E       ge 2011, Da
                                              aten aus [B
                                                        BDEW6]

Die EEGG-Umlage wirdw aufgru    und ihrer DDefinition vo
                                                       on folgenden Faktore n erhöht:
1. steig gende priviilegierte Strommengeen
   Im Jaahr 2012 entfallen ca. 18% des Stromverb       brauchs auff strominte nsive Indusstrie, die
   von der Umlage praktisch     h befreit istt. Die dadu
                                                       urch entstehenden M ehrkosten von 2,5
   Mrd. € tragen die kleineren Verbraaucher, also       o Haushaltte sowie inndustrielle und ge-
   werb bliche Klein
                   nverbrauche   er [BNA]
2. steig gender Eigenverbraucch
   Der aan sich erwwünschte Eigenverbra uch von So     olarstrom verringert d ie Strommenge im
   Netzz, folglich stteigt die Ummlage für ddie verbleib
                                                       benden Stroommengenn
3. sinkkender Stro omverbraucch
   Strom msparmaßn  nahmen se  enken die vverbleibenden Stromm    mengen im Netz und erhöhen
                                                                                         e
   damit die Umlaage pro kW    Wh
4. steig gende Prod duktion von n Strom au us EE
   Der aan sich erwwünschte Ausbau
                                A        derr EE-Stromeerzeugung erhöht zum    mindest ku
                                                                                        urzfristig
   die UUmlage, so   owohl dire ekt, weil m ehr Einspeisevergütun  ng ausgezaahlt wird, als
                                                                                         a auch
   indirekt über den Preisvverfall von     n Emissionsszertifikaten, der zuu einem billigeren
                                                                                        b
   Strom mangeboteen fossiler Kraftwerke
                                 K         e führt.
5. der Merit-Ordeer-Effekt
   Die EEinspeisung g von PV-Sttrom zu Taageszeiten mit ehemals hohen B örsenstrom      mpreisen
   senkkt effektiv den
                   d Stromp     preis, erhöhht aber gleichzeitig die
                                                                   e Differenzz zwischen Einspei-
   severgütung un   nd Börsenp  preis, der d ie Grundlage für die Berechnun g der Umla   age dar-
   stelltt.
6. die Managmen     nt-Prämie als
                                a Teil der Marktpräm   mie
   Das aktuelle Marktprämie
                  M              en-Modell verursachtt Mehrkostten in dreisstelliger Millionen-
   höhee.

Fakten zur PV 27.07.12                                                                      13 (53)
3.5       W
          Wird PV-Sttrom subv
                            ventioniertt?

Nein.
       ürzten Darsstellungen werden offt Summen über die vergangenee und künfttige Ein-
In verkü
                  f PV-Strom in dreisttelliger Milliardenhöhe
speiseveergütung für                                            e gebildet uund als „Suubventi-
on“ deklariert. Ein
                  ne Subventtion ist abeer definiert als eine Leeistung auss öffentlich
                                                                                      hen Mit-
teln, w
      während das EEG eine   e Umlage vvorsieht: Ennergieverbrraucher zahhlen eine Zwangs-
                                                                                       Z
abgabee für die Transformattion des En  nergiesysteems. Diese Sichtweisee wurde au     uch von
der EU--Kommissio on bestätigt. Die Höh e der Umla age entspricht auch nnicht der ge   esamten
Vergütuung, sondeern im Wessentlichen den Differe   enzkosten, also der D   Differenz zw
                                                                                       wischen
Kosten n (d.h. Verg
                  gütung) und Nutzen (geschätzte    er erzielbarrer Preis).
Auf der Kostenseeite beträgt die kum ulierte Einspeisevergü     ütung für PV-Strom bis ein-
                  c 22 Mrd. €. Der Nu
schließlich 2011 ca.                    utzen von PV-Strom
                                                   P          w offiziel l über den Börsen-
                                                              wird
strompreis bemesssen, allerddings beein nflusst der PV-Strom diesen Börrsenpreis lä    ängst in
die gewwollte Richttung, nämlich nach u unten (vgl. Kap. 3.3). Damit wirrd der Nuttzen des
PV-Strooms systematisch unte erschätzt. D
                                        Die in Abbiildung 12 dargestellte
                                                                d           en Differen
                                                                                      nzkosten
basieren deshalb auf einer Vollkostens
                             V          schätzung für fossil-nukleare Strromerzeug    gung [IF-
NE]. Deer PV-Zubau wurde anhand der 52-GW-Zielmarke im        m Jahr 20200 abgeschä    ätzt. Für
die Deggression deer Einspeise
                             evergütung g wurde mittel- bis la angfristig 1 % pro Mo  onat an-
genommen.

Abbildung 12: Proggnose der EE
                             EG-Differen zkosten fürr PV-Strom pro
                                                               p kWh un
                                                                      nd als Jahressumme,
dazu jäh
       hrliche PV-Sttromproduk
                             ktion

Für PV--Strom belääuft sich die Summe der Differe enzkosten für die Jahhre 2000 bis
                                                                                b 2020
auf ca. 70 Mrd. Euro.
                 E      Längeerfristig sch
                                         hrumpft diese Summe gegen 0 und wird danach
Fakten zur PV 27.07.12                                                                   14 (53)
negativ. Damit sichert uns die PV-Umlage langfristig eine Energieversorgung zu vertret-
baren Kosten, da abzusehen ist, dass wir uns fossil-nukleare Energie nicht mehr lange
leisten können. Unsere Industrie braucht eine Versorgungsperspektive, ebenso die Pri-
vathaushalte.
Die Strompolitik kann hier aus den bitteren Erfahrungen des Wohnungsbaus lernen.
Weil dort eine umfassende Sanierung des Bestandes bisher nicht angestoßen wurde,
müssen heute viele einkommensschwache Haushalte Heizkostenzuschüsse aus der Sozi-
alkasse beziehen, die dann teilweise an ausländische Öl- und Gaslieferanten abfließen.
Die Agentur für Erneuerbare Energien hat die Kosten und Nutzen der Stromerzeugung
aus EE umfassend bewertet. Auf der Kostenseite stehen die EEG-Differenzkosten, d.h.
die Beschaffungsmehrkosten für Stromlieferanten durch das EEG. Weiterhin fallen Aus-
gleich- und Regelkosten für die Verstetigung des Stroms aus fluktuierenden EE-Quellen
durch komplementäre Stromquellen an.
Die Bewertung weist eine deutlich positive Gesamtbilanz nach. In die Betrachtung wur-
de neben PV-Strom auch Windstrom und andere erneuerbare Quellen aufgenommen.

Abbildung 13: Gesamtheitliche Kosten-/Nutzenbewertung der Stromerzeugung aus EE (Agentur
für Erneuerbare Energien, 2011)

Die tatsächlichen Kosten und Risiken der fossil-nuklearen Stromgewinnung sind derzeit
nicht überschaubar. Sie entstehen größtenteils in der Zukunft (CO2-induzierte Klimaka-
tastrophe, Nuklearunfälle, Endlagerung von Atommüll, Nuklearterrorismus, Ewigkeitslas-
ten), ein Vergleich ist deshalb schwierig. Die Risiken der Atomkraft werden von Fachleu-
ten allerdings so hoch eingeschätzt, dass keine Versicherung oder Rückversicherung der

Fakten zur PV 27.07.12                                                            15 (53)
Welt sich zutraut, Policen anzubieten. In Folge versichert im Wesentlichen der Steuer-
zahler die Atomindustrie, zwangsweise, denn die Deutschen sind seit vielen Jahren
mehrheitlich gegen die Kernenergie.
Das Umweltbundesamt hat im Jahr 2010 errechnet, dass umweltschädliche Subventio-
nen den Steuerzahler ca. 48 Mrd. € pro Jahr kosten [UBA2]. Nach einer Schätzung der
IEA wurden fossile Energien im Jahr 2010 weltweit mit über 400 Mrd. Dollar subventio-
niert.

4. Verteuert PV-Stromerzeugung den Strom für Privathaushalte?

Ja, das liegt aber in der Hand der Politik und der EVUs .
Die Politik legt die Berechnungsgrundlage und den Verteiler für die Umlage fest, beides
mit nachteiligen Effekten für Privathaushalte. Die EVUs legen schließlich den Strompreis
fest.

4.1       Preiseinfluss der Politik

Die Politik definiert, wer den Umstieg auf erneuerbare Energien finanziert. Sie hat ent-
schieden, energieintensive Industriebetriebe mit einem hohen Stromkostenanteil weit-
gehend von der EEG-Umlage zu befreien und plant, diese Freistellungen in Zukunft aus-
zuweiten. Dies erhöht die Belastung für andere Stromkunden, insbesondere für Privat-
haushalte, auf die knapp 30% des gesamten Stromverbrauchs entfällt.
Diese Selektion hat dazu geführt, dass die Strompreise für die energieintensive Industrie
in den letzten Jahren sogar gesunken sind, während auf der anderen Seite der Anstieg
der EEG-Umlage pro kWh verstärkt wurde (Abbildung 14). Dabei profitiert die energiein-
tensive Industrie nachweislich von der preissenkenden Wirkung des PV-Stroms an der
Börse zu Spitzenlastzeiten. Damit fließt ein Teil der PV-Umlage indirekt der energieinten-
siven Industrie zu: „Energieintensive Unternehmen, die größtenteils von der EEG-Umlage
befreit sind bzw. nur einen ermäßigten Satz von 0,05 ct./kWh (anstatt 3,53 ct./kWh)
zahlen, profitieren vom Merit-Order-Effekt am stärksten. Bei ihnen überkompensiert die
preissenkende Wirkung durch den Merit-Order-Effekt die Kosten für die EEG-Umlage bei
weitem.“ [IZES]
Die Politik definiert die Differenz zwischen Börsenstrompreis und EEG-Vergütung als
Grundlage für die Berechnung der EEG-Umlage. Wenn PV wertvollen Strom zu Zeiten
der Mittagsspitzenlast liefert, senkt sie den Börsenpreis und erhöht paradoxerweise die
EEG-Umlage, zu Lasten der Haushalte.

Fakten zur PV 27.07.12                                                             16 (53)
Abbildung 14: Entwwicklung von
                             n Brutto-Strrompreisen für Haushallte, von Nettto-Strompre
                                                                                      eisen für
industrie
        elle Großabnehmer [BM
                            MWi] und En ntwicklung der
                                                   d EEG-Umlage

Welcheen Effekt haat der weite ere Ausbauu der PV in Deutschlannd auf denn Strompreis?
Im sogenannten Trend-Szen      nario gehe n die Übertragungsn netzbetreib er von ein
                                                                                   nem PV-
Zubau vvon ca. 4 GW/aG     bis zum
                               z    Jahr 2
                                         2016 aus [IE]. Die Prognos-AG hhat im Aufttrag des
BSW fü  ür dieses Szzenario eine
                               e durch denn PV-Ausbaau bedingte Steigerunng der Stro
                                                                                   ompreise
von ca. 0,5% pro Jahr ermittelt, in abs oluten Zah hlen ca. 0,12 ct/kWh ((Abbildungg 15). Im
Jahr 20  012 bewirkkt PV-Zubau eine Erh  höhung derr EEG-Umla  age um caa. 0,035 ctt je GW
installieerter Leistun
                     ng.

Abbildung 15: Effe
                 ekt des PV-Z
                            Zubaus nach
                                      h dem Trend-Szenario auf den Strrompreis de
                                                                                er Privat-
haushalte

Fakten zur PV 27.07.12                                                                  17 (53)
Die Politik beeinfllusst die Sttrompreise aus fossil--nuklearen Kraftwerkken. Politiscche Ent-
scheiduungen defin  nieren den Preis von CO2-Zertiffikaten, diee Auflagen zur Filteruung von
Rauch, ggf. Auflagen zur En   ndlagerung von CO2 (CCS),
                                                     (      die Besteuerunng von Atoomstrom
oder die Versicheerungs- und  d Sicherheiitsauflagen
                                                   n für AKWss. Die Polittik legt dammit fest,
inwieweit Stromveerbraucherr bereits heeute die sch  hwer fassbbaren Risikeen und Lassten fos-
sil-nukleearer Strom
                   merzeugung tragen. B  Bei einer im
                                                    mmer konssequentereen Einpreisu  ung die-
ser Kossten wird es vorausssichtlich daazu komm   men, dass die d PV-Stroomerzeugu   ung den
Stromm mix verbillig
                   gt, bei eine
                              em spürbarr höheren Gesamtstro    ompreis. B is wir soweit sind,
wird foossil-nuklearer Strom zu Preisen verkauft, die seine externen
                                                                e         K
                                                                          Kosten versschleiern
und in d die Zukunfft abschiebe
                              en.

4.2       P
          Preiseinfluss der EV
                             VUs

Der Strrompreis fü
                 ür Privathau
                            ushalte wirrd letztlich von den EVUs
                                                              E      festggelegt. Ein Muster-
haushalt mit drei Personen und
                            u einem Jahresverb    brauch von 3.500 Kiloowattstunden zahl-
te 20111 rund 25 ct/kWh
                 c        [BD
                            DEW2], Ab bildung 16  6 zeigt die Preisstruktu
                                                              P           ur.

Abbildung 16: Zusa
                 ammensetzu
                          ung der Stro
                                     ompreise in ct/kWh für Privathaush
                                                                      halte in Deu
                                                                                 utschland
2011, Da
       aten aus [BDEW2]

Energieeversorgung  gsunterneh hmen (EVU s) begründden Stromp preiserhöhuungen für Haushal-
                                                                                    H
te in leetzter Zeit gerne miit der Erhö  öhung derr EEG-Umlage auf 33,53 ct/kW     Wh zum
1.1.201 11 (Erneueerbare-Enerrgien-Gesettz, Abschla  agszahlung
                                                              g lt. vorläuufiger Festtlegung,
vgl. Kappitel 19.2).
Der Bru utto-Strompreis für Privathaushaalte ist seitt dem Jahrr 2000 um 10 ct/kWh ange-
stiegen, die EEG-U Umlage abe  er nur um 3
                                         3,3 ct/kWhh (Abbildung 14). Der Großteil der Preis-
steigeruungen kann  n somit nicht mit der EEG-Umlag  ge begründ
                                                              det werdenn.
Die Kossten, die EVVUs für den n Strombezzug aufbrin
                                                   ngen müsse  en, werdenn größtenteeils über
langfrisstige Liefervverträge, zu
                               z einem kkleineren Teil
                                                   T durch die Spotm    markt-Preise an der

Fakten zur PV 27.07.12                                                                 18 (53)
Leipziger Strombörse bestimmt. An der Strombörse profitieren die EVUs über den Merit
Order Effekt (Kapitel 3.3) von der PV-Stromeinspeisung.
EVUs geben aber preissenkende Effekte der PV-Einspeisung bisher nicht an ihre Endkun-
den weiter. Bei der aktuell installierten PV-Leistung in Deutschland (ca. 25 GW) deckt
der Solarstrom an sonnigen Tagen im Frühjahr und Sommer bereits einen großen Teil
der Tagesspitzenlast (vgl. Abbildung 32). Im Jahr 2011 kam es erstmals vor, dass der
Tagstrompreis am Spotmarkt der Strombörse EEX dadurch zeitweise auf das Preisniveau
von Nachtstrom (2,5 ct/kWh) fiel. PV-Strom verdrängt teure Kraftwerke in der Merit Or-
der, vgl. Kapitel 3.3. Bei einem weiteren Ausbau der Photovoltaik erwarten Fachleute,
dass die Börsenpreise in den Sommermonaten tagsüber immer häufiger und für immer
längere Zeiträume unter das Nachtstromniveau fallen. Dieser Photovoltaik-Effekt wird
derzeit noch nicht adäquat in den Kosten- und Umlagekalkulationen abgebildet.

4.3       Subventionieren Mieter gut situierte Hauseigentümer mit der Stromrech-
          nung?

Nein, diese beliebte Schlagzeile, hier zitiert aus der „Zeit“ vom 8.12.2011, ist eine ver-
zerrte Darstellung.
Die Kosten der Umstellung unseres Energiesystems auf EE werden – mit der politisch
gewollten Ausnahme der stromintensiven Industrie - auf alle Stromverbraucher umge-
legt, inklusive Haushalte, und dort inklusive Mieter. Diese Kosten decken neben der PV
auch Windkraft und andere EE ab. Alle Stromkunden können ihren Stromverbrauch
durch die Auswahl und Nutzung ihrer Geräte beeinflussen.
PV-Anlagen gehören zu knapp 40% Privatpersonen. Diese Personen sind überwiegend
Eigenheimbesitzer, aber auch Mieter können sich über Bürgersolaranlagen oder Fonds
an PV-Kraftwerken beteiligen.

5. Bringt eine PV-Anlage vernünftige Renditen?

Ja.
Beim aktuellen Stand von Anlagenkosten und Einspeisevergütung sind gute Renditen in
ganz Deutschland möglich. Die Rendite ist in sonnenreichen Regionen etwas höher als in
Gegenden mit geringerer Einstrahlung. Tatsächlich schlägt jedoch der regionale Unter-
schied in der Einstrahlung nicht 1:1 auf den Ertrag um, weil bspw. in Gegenden mit ge-
ringerer Einstrahlung ggf. ein erhöhtes Windaufkommen für eine geringere Betriebs-
temperatur der Module sorgt.
Standortabhängig sind bspw. Renditen zwischen 4,1 – 9,3% zu erwarten, sobald eine
Aufdachanlage bis 10 kWp Leistung, die im Juli 2012 ans Stromnetz angeschlossen wird,
1,7 €/Wp kostet und 20% Eigenverbrauch erreicht werden [Photon 2012-07]. Diese
Rendite ist nicht risikofrei. Weder Herstellergarantien noch Anlagen-Versicherungen
senken das Investorenrisiko auf Null.

Fakten zur PV 27.07.12                                                             19 (53)
6. Verschlingt die PV-Forschung hohe Fördermittel?

Im Jahr 2010 wurden im Rahmen des 5. Energieforschungsprogramms 205 Mio. € für
den gesamten Bereich der erneuerbaren Energien aufgewendet, davon entfiel nur ein
Bruchteil auf die Photovoltaik. Im gleichen Jahr wurden allein für Nuklear- und Fusions-
forschung 202 Mio. € ausgegeben. Ein Blick in die historischen Zahlen (Abbildung 17)
zeigt, dass erneuerbare Energien und Energieeffizienz nur langsam in den Fokus der
Energieforschung rücken.

                       800
                                          Erneuerbare & Energieeffizienz
                       700
                                          Nuklear (inkl. Fusion, Beseitigung)
                       600
   Ausgaben [Mio. €]

                                          Fossile Energie
                       500

                       400

                       300

                       200

                       100

                         0
                          91

                          92

                          93

                          94

                          95

                          96

                          97

                          98

                          99

                          00

                          01

                          02

                          03

                          04

                          05

                          06

                          07

                          08
                        19

                        19

                        19

                        19

                        19

                        19

                        19

                        19

                        19

                        20

                        20

                        20

                        20

                        20

                        20

                        20

                        20

                        20
                                             Jahr
Abbildung 17: Ausgaben des Bundes für Energieforschung [BMWi]

7. Erzeugt PV-Installation in Deutschland nur Arbeitsplätze in Asi-
    en?

Nein.
Die PV-Branche beschäftigte im Jahr 2011 ca. 111.000 Menschen in Deutschland, im
gesamten Bereich der EE waren es 381.000 [BMU2].
Die PV-Branche hatte 2011 eine Exportquote von ca. 55% [BSW].
Zur deutschen PV-Branche zählen Betriebe aus den Bereichen

  1. Materialherstellung (Silicium, Wafer, Metallpasten, Kunststofffolien, Solarglas)
  2. Herstellung von Zwischen- und Endprodukten: Zell-, Modul-, Wechselrichter-, Ge-
     stell- und Kabelhersteller, Glasbeschichtung
  3. Produktionsanlagenbau
  4. Installation (v. a. Handwerk)

Fakten zur PV 27.07.12                                                            20 (53)
Der Weltmarktanteil der gesamten deutschen PV-Zulieferer (Hersteller von Komponen-
ten, Maschinen und Anlagen) erreichte im Jahr 2011 46%, bei einer Exportquote von
87% [VDMA].
Bei Solarzellen und Modulen war Deutschland 2011 Netto-Importeur. Bei vielen anderen
PV-Produkten ist Deutschland klarer Netto-Exporteur, z.T. als internationaler Marktführer
(z.B. Wechselrichter, Produktionsanlagen). Im Jahr 2010 wurden in Deutschland Wech-
selrichter mit einer Gesamtleistung von 13,3 GW hergestellt, entsprechend einem
Weltmarktanteil von ca. 45% [Photon 03-2011].

Wenn man annimmt, das im Jahr 2011 ca. 80% der installierten PV-Module aus Asien
kamen, diese Module ca. 60% der Kosten eines PV-Kraftwerks ausmachen (Rest v.a.
Wechselrichter und Installation) und die Kraftwerkskosten ca. 60% der Stromgeste-
hungskosten ausmachen (Rest: Kapitalkosten), dann fließen über die Modulimporte
knapp 30% der Einspeisevergütung nach Asien. Dabei ist zusätzlich zu berücksichtigen,
dass ca. die Hälfte der asiatischen PV-Produktion auf Anlagen aus Deutschland gefertigt
wurde.
Langfristig werden sinkende Herstellkosten von PV-Modulen auf der einen, steigende
Frachtkosten und lange Frachtzeiten auf der anderen Seite die Wettbewerbsposition für
die Modulherstellung in Deutschland zunehmend verbessern.

8. Lehnen die großen Kraftwerksbetreiber PV-Installationen ab?

Bisher ja.
Die in Deutschland betriebene PV-Leistung befand sich noch 2010 überwiegend im Ei-
gentum von Privatpersonen und Landwirten, der Rest verteilte sich auf Gewerbe, Projek-
tierer und Fonds. Die Kraftwerksbetreiber EnBW, Eon, RWE und Vattenfall (die „Großen
4“ in Abbildung 18) hielten zusammen gerade einmal 0,2%. Woher kommt diese Ab-
neigung?
Wenn PV-Kraftwerke Strom liefern, liefern sie tagsüber, zu Zeiten höchster Nachfrage
(Abbildung 32). Teure fossile Kraftwerke werden seltener und in geringerem Umfang
benötigt. Das senkt den Strompreis an der Börse, der sich nach den Börsenregeln auf
alle Kraftwerke überträgt (Kapitel 3.3). Früher konnten die vier großen Kraftwerksbe-
treiber ihren billigen Grundlaststrom zur Mittagszeit sehr lukrativ verkaufen. Bereits
2011 führte aber die PV zu Preissenkungen an der Börse und damit zu massiven Ge-
winneinbrüchen. Die Preissenkungen werden sich zukünftig auch auf langfristige Liefer-
verträge auswirken, nicht nur auf den Börsenpreis. Hinzu kommt, dass die zunehmende
Abdeckung der Tagesspitzenlast durch Photovoltaik im Frühjahr und Sommer die Auslas-
tung der fossilen Kraftwerke verschlechtert und damit ihre Kosten steigen.
Der billige Strom aus abgeschriebenen Kohlekraftwerken wird im Frühjahr und Sommer
mit dem Ausbau der PV und des Lastmanagements immer weniger gebraucht. Mittelfris-
tig droht die saisonale Abschaltung, als Zwischenetappe zur vollständigen Stilllegung.
Während große Kraftwerksbetreiber PV-Installationen ablehnen, passen große Windpro-
jekte, vor allem im Offshore-Bereich, viel besser in ihr Geschäftsmodell.
Fakten zur PV 27.07.12                                                            21 (53)
In jüngsster Zeit gaab es differenziertere Signale, bspw.
                                                    b     die Ankündigun
                                                              A        ngen seiten
                                                                                 ns RWE,
verstärkkt in PV-Annlagen zu innvestieren.

Abbildung 18: Anteeile der Eige
                              entümer an der Ende 2010
                                                    2  betrieb
                                                             benen Leistu
                                                                        ung von Pho
                                                                                  otovolta-
ikanlage
       en von insge
                  esamt ca. 177 GW [trend
                                        d:research]

9. Übe
     erlastet PV-Strom
              P      m die Nettze?
9.1       S
          Solarstrom
                   m wird dezentral eing
                                       gespeist

Über 98   8 Prozent der Solarsttromanlageen in Deutsschland sin
                                                              nd an das ddezentrale Nieder-
spannungsnetz an    ngeschlosseen (Abbildu
                                         ung 19) un nd erzeugeen Solarstroom verbrau uchsnah
[BSW]. Auf PV-Kraftwerke der   d Megaw  watt-Klasse entfallen in Deutschlland nur 15% der
installieerten PV-Leistung.
Eine ho ohe PV-Anlaagendichte e in einem N
                                         Niederspan nnungs-Nettzabschnitt kann an so onnigen
Tagen d   dazu führeen, dass die
                               e Strompro
                                        oduktion de en Stromveerbrauch inn diesem Abschnitt
übersteeigt. Transfformatoren speisen daann Leistung zurück in das Mitttelspannun   ngsnetz.
Bei sehr hohen Anlagendich
                   A          hten kann d die Transfo
                                                    ormatorstattion dabei an ihre Leeistungs-
grenze stoßen. Eine gleichm    mäßige Ve rteilung deer PV-Insta
                                                              allationen üüber viele Netzab-
schnittee verringertt den Ausbaubedarf.

Fakten zur PV 27.07.12                                                                22 (53)
Abbildung 19: Einsp
                  peisung von
                            n PV-Strom [[BSW]

9.2       S
          Solarstrom
                   m-Produktiion ist plan
                                        nbar

Die Erzeeugung von Solarstro
                           om ist heutee dank verlässlicher nationaler W Wettervoraussagen
sehr gu
      ut planbar, eine kurzfrristige Reakktion im gro
                                                    oßen Maßsstab nicht nnotwendig..
Abbilduung 20 zeigt beispielhaft Planu  ung und ta atsächliche Stromprodduktion. Aufgrund
der dezzentralen Erzeugung
                 E            können Än  nderungen in der Bew wölkung nnicht zu gravieren-
den Schhwankungeen der deutschlandweeiten PV-Sttromproduk     ktion führeen.
Tatsächlliche Produkttion                                               Geplante Produkttion

                                           Anzeiget ag : 09.05.2011                                              A
                                                                                                                 Anzeigetag: 09.05.2
                                                                                                                                   2011
 MW                                                                     MW

 60.000                                                                 60.00 0

 50.000                                                                 50.00 0
 40.000                                                                 40.00 0
 30.000                                                                 30.00 0

 20.000                                                                 20.00 0

 10.000                                                                 10.00 0

 h        00    02   04   06   0
                               08    10   12   14   16   18   20   22
                                                                    2   h         00   02   04   0
                                                                                                 06   08   10   12   14   16   18   20
                                                                                                                                     0   22

     Legende:        Konventio
                             onell             Win
                                                 nd           Solar

Abbildung 20: Tatsä
                  ächliche und
                             d geplante S
                                        Stromproduktion am Montag, 9.5.22011 [Stromb
                                                                                   börse]

Fakten zur PV 27.07.12                                                                                                                   23 (53)
9.3       Spitzenproduktion deutlich kleiner als installierte Leistung

Aufgrund von technisch bedingten Verlusten (Performance Ratio PR
zu jeder Zeit über dem PV-Stromangebot liegen wird. Ein Ausbau der installierten Leis-
tung in Deutschland auf 30-40 GW ist mit der heutigen Netz- und Kraftwerksstruktur
durchführbar. An sonnigen Tagen wären dann um die Mittagszeit bis ca. 25 GW PV-
Strom im Netz. Ein weiterer Ausbau, auch im Windbereich, erfordert zunehmende An-
passungen (Kapitel 14).

10. Verschlingt die Produktion von PV-Modulen viel Energie?

Nein.
Die Energierücklaufzeit für Solaranlagen hängt von Technologie und Anlagenstandort
ab. Sie beträgt bei 1055 kWh/m2 globaler horizontaler Jahreseinstrahlung (mittlerer
Wert für Deutschland) ca. 2 Jahre [EPIA2]. Die Lebensdauer von Solarmodulen liegt im
Bereich von 20-30 Jahren. Das heißt, dass eine heute hergestellte Solaranlage während
ihrer Lebensdauer mindestens 10 mal mehr Energie erzeugt als zu ihrer Herstellung be-
nötigt wurde. Dieser Wert wird sich in der Zukunft durch energieoptimierte Herstel-
lungsverfahren noch verbessern.

11. Konkurriert der PV-Zubau mit der Nahrungsmittelproduktion auf
    Ackerflächen?

Nein.
Ende 2009 entfielen rund 12,5% der kumulierten installierten PV-Leistung auf Freiland
[Landtag], der Rest steht überwiegend auf Gebäudedächern. Ein Teil dieser Freilandflä-
che ist Ackerfläche, in Baden-Württemberg war es 2009 knapp die Hälfte. Die PV-
Installation im Freiland auf Ackerflächen wird seit Juli 2010 nicht mehr über das EEG
gefördert und kam damit zum Erliegen. Ein Ausbau im Freiland erfolgt derzeit nur noch
auf bestimmten Konversionsflächen.
Es gibt kein Ausbauszenario, das eine nennenswerte Belegung von Ackerflächen durch
PV vorsieht. Die öffentliche Diskussion zu diesem Thema erscheint noch merkwürdiger
im Kontext aktueller Pläne der EU, 7% der Ackerflächen stillzulegen, das wären in
Deutschland 600.000 Hektar.

12. Sind PV-Anlagen in Deutschland effizient?

Der nominelle Wirkungsgrad (s. Kapitel 19.3) von kommerziellen waferbasierten PV-
Modulen (d.h. Module mit Solarzellen auf Basis von Siliciumscheiben) stieg in den letz-
ten Jahren um ca. 0,3%-Punkte pro Jahr auf Mittelwerte um 14-15% und Spitzenwerte
von 20%. Pro Quadratmeter Modul erbringen sie damit eine Nennleistung von 140-150
W, Spitzenmodule bis 200 W. Der nominelle Wirkungsgrad von Dünnschicht-Modulen
liegt um 6-11%, mit Spitzenwerten von 12-13%.

Fakten zur PV 27.07.12                                                           25 (53)
PV-Anlagen arbeiten nicht mit dem nominellen Modulwirkungsgrad, weil im Betrieb
zusätzliche Verluste auftreten. Diese Effekte werden in der sog. Performance Ratio (PR)
zusammengefasst. Eine heute installierte PV-Anlage erreicht als Ganzes über das Jahr
PR-Werte von 80-90%, inkl. aller Verluste durch die tatsächliche Betriebstemperatur, die
variablen Einstrahlunsgbedingungen, Verschmutzung und Leitungswiderständen sowie
Wandlungsverlusten des Wechselrichters. Der von den Modulen gelieferte Gleichstrom
wird von Wechselrichtern für die Netzeinspeisung angepasst. Der Wirkungsgrad neuer
PV-Wechselrichter liegt, unabhängig von der eingesetzten Modultechnologie, aktuell um
98%.
In Deutschland werden je nach Einstrahlung und PR spezifische Erträge um 900
kWh/kWp erzielt. Pro Quadratmeter Modul entspricht dies ca. 130 kWh, bei Spitzenmo-
dulen ca. 180 kWh. Ein durchschnittlicher 4-Personen-Haushalt verbraucht pro Jahr ca.
4400 kWh Strom, dies entspricht dem Jahresertrag von 34 m2 gewöhnlichen Modulen.
Die Dachfläche eines Einfamilien-Hauses reicht somit aus, um den Jahresstrombedarf
einer Familie in Summe über eine PV-Anlage zu erzeugen. Auf flachen Dächern und im
Freiland werden Module aufgeständert, um ihren Ertrag zu erhöhen. Bei Südausrichtung
und entsprechender Beabstandung belegen sie ungefähr das 2,5fache ihrer eigenen
Fläche.
Zum Vergleich: Bei Verstromung von Energiepflanzen liegt der auf die Einstrahlung be-
zogene Wirkungsgrad deutlich unter 1%. Dieser Wert sinkt weiter, wenn fossile organi-
sche Materie als Kohle, Öl oder Erdgas verstromt wird. Entsprechende Verbrennungs-
Kraftwerke beziehen ihre Wirkungsgradangabe aber normalerweise auf die Konversion
der bereits vorhandenen chemischen Energie im fossilen Energieträger. Für Kohlekraft-
werke in Deutschland wird dann bspw. ein mittlerer Wirkungsgrad um 38% angegeben.
Bei der Verbrennung von Biokraftstoffen in Fahrzeugen erreicht man auch nur beschei-
dene Effizienzen bezogen auf die eingestrahlte Energie und die Flächennutzung. Abbil-
dung 21 vergleicht die Gesamtreichweiten von Fahrzeugen, die verschiedene Biokraft-
stoffe verbrennen, mit der Gesamtreichweite eines Elektrofahrzeugs (Plug-In-
Hybridantrieb), dessen elektrische Antriebsenergie durch ein PV-Feld gleicher Größe be-
reitgestellt wird.
Plug-In-Hybrid Serienfahrzeuge, die für 2012 angekündigt sind, können rein elektrisch
mit einer Akkuladung ca. 20-50 km zurücklegen. Reine Elektrofahrzeuge weisen eine
Normreichweite bis 175 km auf (Nissan Leaf mit 24 kWh Speicherkapazität).
In Südspanien oder Nordafrika lassen sich spezifische Erträge bis 1600 kWh/kWp erzie-
len, allerdings erzeugen die langen Leitungswege erhebliche Energieverluste und Kos-
tenaufschläge. Abhängig von der Spannungsebene liegen die Leitungsverluste zwischen
0,5 - 5% pro 100 km.

Fakten zur PV 27.07.12                                                            26 (53)
Abbildung 21: Fahrrzeugreichw
                            weite mit deem Jahreserttrag von 1 a = 100 m2 Energiepfla
                                                                                    anzenan-
                       2
bau (2,3
       3) und von 40 m PV-M Modulen, auffgeständertt auf 100 m2 ebener Grrundfläche, Quellen:
Bruno B
      Burger, Fraun
                  nhofer ISE (1) und Facha
                                         agentur Nacchwachsendde Rohstoffee (2),(3)

12.1 D
     Degradiere
              en PV-Anla
                       agen?

Ja, aberr sehr langssam.
Waferb basierte PV--Module altern so lan    ngsam, dasss es eine Herausforde
                                                                 H           erung für die
                                                                                       d Wis-
senschaaftler darsteellt, Leistun
                                ngsverluste überhauptt nachzuwe   eisen.
Eine Stu udie an 14
                  4 Anlagen in   i Deutsch land mit poly- und monokristall
                                                                m            linen Moduulen hat
eine duurchschnittliche Degra   adation von n 0,1% rela
                                                      ative Abnahhme der W Wirkungsgraades pro
Jahr für die gesam mte Anlage    e inklusiv d
                                            der Module gezeigt [ISE2].
                                                                  [      Die häufig gettroffene
Annahm  me von 0,5 5% Leistun   ngsverluste n pro Jahr erscheint in diesem Kontext se ehr kon-
servativv.
Die gen nannten Werte
                  W        bezieehen keine Ausfälle aufgrund
                                                      a          von
                                                                 v    Fabrikaationsmänggeln mit
ein. Abhängig vom  m Material der Solarzzellen komm   mt eine lich
                                                                 htinduziertee Degradattion von
1-2% in den erstten Betriebstagen dazzu, wie um      mfangreiche e Messung en am Fraunhofer
ISE ergeeben haben  n. Die deklarierte Nen  nnleistung von Modulen beziehtt sich meisttens auf
den Bettrieb nach der Anfang    gsdegradattion.
Für vielle Dünnsch hicht-Modu   ule liegen noch keine e langjährigen Datenn vor. Je nach Typ
werden n nennensw werte Anfangsdegradaationen in den ersten      n Betriebsm
                                                                           monaten un nd saiso-
nale Schwankungen der Leisstung beob       bachtet.

Fakten zur PV 27.07.12                                                                  27 (53)
12.2 Verschmutzen PV-Module?

Ja, aber die allermeisten Anlagen in Deutschland reinigt der nächste Regen wieder, so
dass Schmutz praktisch keine Ertragseinbußen bewirkt. Problematisch sind Module mit
sehr flachem Aufstellwinkel, naher Laubabwurf oder nahe Staubquellen.

12.3 Arbeiten PV-Anlagen selten unter Volllast?

Ja. Die Kennzahl „Volllast-Stunden“ oder „Vollbenutzungsstunden“wird als Quotient
aus der im Lauf eines Jahres tatsächlich erzeugten Energie und der Nennleistung des
Kraftwerks (siehe Kapitel 19.4) ermittelt.
Aufgrund der Einstrahlungsbedingungen arbeiten PV-Anlagen nur etwas weniger als die
Hälfte der insgesamt 8760 Jahresstunden, und dann auch meistens in Teillast.
Die horizontale Einstrahlungssumme gemittelt Deutschland für die Jahre 1981-2010
liegt bei 1055 kWh/m2/a und schwankt je nach Standort zwischen ca. 951-1257
kWh/m2/a [DWD]. Abbildung 22 zeigt die landesweite Verteilung.
PV-Module werden idealerweise mit einer Neigung von ca. 30-40° zur Horizontalen
montiert und nach Süden ausgerichtet. Damit erhöht sich die Einstrahlungssumme be-
zogen auf die Modulebene um ca. 15%, bezogen auf die horizontale Einstrahlungs-
summe und ergibt im geografischen Mittel für Deutschland ca. 1200 kWh/m2/a.
Bei einer Performance Ratio (PR, siehe Kapitel 19.7) von 85% und idealer Ausrichtung
wären damit im geografischen Mittel über Deutschland 1030 Volllaststunden zu errei-
chen. Weil nicht alle Anlagen ideal ausgerichtet sind und noch viele Anlagen mit kleine-
ren PR arbeiten, liegt die tatsächliche mittlere Volllaststundenzahl etwas niedriger, in der
Größenordnung von 900-950 Stunden.
Die Studie „Mittelfristprognose zur deutschlandweiten Stromerzeugung aus regenerati-
ven Kraftwerken bis 2016“ [IE] geht in ihrem Trendszenario für die Jahre 2012-2016 von
939 bis 949 Vollbenutzungsstunden für ganzjährig betriebene PV-Anlagen in Deutsch-
land aus. Die komplette Übersicht der Prognosen zu EE zeigt Abbildung 23.
Bei Windkraftwerken steigt die Anzahl der Vollbenutzungsstunden mit der Nabenhöhe.
Nuklear-, Kohle- und Gaskraftwerke können im Bedarfsfall fast durchgängig (1 Jahr =
8760 h) mit ihrer Nennleistung produzieren. Tatsächlich erreichten lt. [BDEW5] bspw.
Braunkohlekraftwerke 6640 und Steinkohle-KW 3550 Vollbenutzungsstunden im Jahr
2007.

Fakten zur PV 27.07.12                                                               28 (53)
Abbildung 22: Horizontale jährliche Globalstrahlungssumme in Deutschland, gemittelt über den
Zeitraum 1981-2010 [DWD]

Fakten zur PV 27.07.12                                                               29 (53)
Abbildung 23: Proggnostizierte Vollbenutzzungsstundeen für ganzjjährig betrieebene Anla
                                                                                      agen, ge-
       e Werte die Jahre
mittelte           J     für 2012 bis 2016 aus [IE]

13. Lie
      efert PV relevante Beiträg
                               ge zur CO2-Vermeidung?
                                                    ?

Wegen der gering   gen Wirkungsgrade b   bei der Strromgewinnnung aus foossil-nuklea
                                                                                   arer Pri-
märeneergie spart jede kWh PV-Strom ca. 3 kWh      h an Primärrenergie. D
                                                                        Die kumulieerte Ein-
sparung g an Primäärenergie bis
                             b Ende 20  011 durch PV liegt beei ca. 150 TWh, bei 50 TWh
Solarstrromprodukktion. Betraachtet man n den kumulierten Um mlageantei l der Einsp
                                                                                  peisever-
gütung, wurden ca.c 12 ct/kW Wh Umlageefür vermie  edenen Prim
                                                             märenergievverbrauch bezahlt.
Bei eneergetischerr Gebäude  esanierung liegen die  e Subventionskosten pro eingesparter
kWh Prrimärenergiie in ähnlicher Höhe.
Für PV--Strom betrrägt der Veermeidungssfaktor 679  9 g CO2-Äqq./kWh [BMMU1]. Der Vermei-
dungsfaaktor ist deer Quotient aus vermmiedenen Em  missionen und der Sttrombereitsstellung.
Er beinhhaltet nebeen Treibhau
                             usgasen auuch andere Luftschadsstoffe.
Ein Steeinkohle-Kraftwerk em  mittiert cca. 949 g CO2/kWh elektrisch , ein Brau   unkohle-
Kraftweerk ca. 11553 g/kWh elektrisch.
                             e

14. Kö
     önnen wir in Zuk
                    kunft eine
                             en weseentlichen Teil uns
                                                     seres En
                                                            nergie-
    be
     edarfs du
             urch PV-S
                     Strom deecken?

Ja, in d
       dem Maße, wie wir unser Energ iesystem und
                                              u die ene
                                                      ergiewirtschhaftlichen Struktu-
ren an ddie neuen Anforderun
                  A        ngen anpasssen.

Fakten zur PV 27.07.12                                                                  30 (53)
14.1 E
     Energiesze
              enarien

Energieeszenarien sind keine    e Fakten. EEinige Szen  narien werd den hier hherangezog  gen, um
einen K Kontext für die Beurteilung von PPotentialen    n zu schaffe
                                                                   en.
Unser h  heutiges, auf
                     a fossil-nuklearer Errzeugung basierende
                                                         b          s Energiesyystem ist ein
                                                                                          e Aus-
laufmod   dell. Es gib
                     bt eine Fülle
                                 e von Energ  gieszenarie
                                                        en für die kommende
                                                                   k          en Jahrzehn nte, und
sie rech hnen zuneh  hmend mit EE. Der scchnelle Aussbau und die schnellee Kostendeg      gression
der PV in Deutschland haben      n viele dieseer Studien bereits übe
                                                                   erholt.
Die im A  Auftrag dees BMU ersttellten Lang   gfristszenarien und Sttrategien füür den Aussbau der
Erneuerrbaren Eneergien in De    eutschland d [IFNE] geh hen für dass Jahresendde 2020 vo on einer
installieerten PV-Leeistung von n ca. 53 G  GW aus (Ab   bbildung 24). Bei anggenommen    nen 900
Volllaststunden werden
                    w        im Ja
                                 ahr 2020 d damit fast 48
                                                        4 TWh Solarstrom prroduziert.
Eine Studie des Umweltbun
                     U          ndesamtes kommt zu      u dem Schluss, dass iim Jahr 20  050 eine
vollstän ndig auf errneuerbaren Energien    n beruhend   de Stromerrzeugung ttechnisch und u    auf
ökologiisch verträg   gliche Weisse möglich sei [UBA1]. In dieserr Studie wiird eine insstallierte
PV-Leisttung von insgesamt 120 GW im         m Jahr 205 50 angenom mmen, woobei das tecchnisch-
ökologiische Poten    ntial nach konservat iver Abschätzung be    ei einer insstallierten Leistung
                                                                                          L
von 275 GW geseehen wird.. Abbildung         g 25 aus der
                                                        d gleichen Quelle skkizziert ein n Wand-
lungs- u und Speich  herkonzept auf Basis vvon Wasserrstoff.

Abbildung 24: Szen
                 nario „2011 A“
                             A für den A
                                       Ausbau von EE-Stromleiistung, Dateen aus [IFNE]

Das Fraaunhofer ISSE hat auf Basis des FFVEE-Energgiekonzeptss [FVEE] einn Szenario erstellt,
das im Jahr 2050 einen Ante  eil von 30%% PV-Strom m vorsieht. Abbildungg 26 zeigt aus die-
ser Stud
       die mehrerre Szenarienn für die Sttromversorrgung in de
                                                             en Jahren 22020 und 2050
                                                                                   2     im
Vergleicch.

Fakten zur PV 27.07.12                                                                      31 (53)
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren