Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3 - WIRTSCHAFT.NRW

 
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3 - WIRTSCHAFT.NRW
Konjunkturbericht
Nordrhein-Westfalen 2020 #3

                              www.wirtschaft.nrw
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3 - WIRTSCHAFT.NRW
Impressum
Herausgeber:
Ministerium für Wirtschaft, Innovation,                 Diese Studie wurde vom RWI - Leibniz-
Digitalisierung und Energie                             Institut für Wirtschaftsforschung im Auftrag
des Landes Nordrhein-Westfalen                          des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation,
                                                        Digitalisierung und Energie des Landes
Berger Allee 25
                                                        Nordrhein-Westfalen erstellt.
40213 Düsseldorf
Tel.:     +49 (0) 211/61772-0
Fax:      +49 (0) 211/61772-777                         Bildnachweise:
Internet: www.wirtschaft.nrw                            © AdobeStock, nateejindakum

                                                        Mediengestaltung:
Referat III 2 „Grundsatzfragen der Wirtschaftspolitik   Daniela Schwindt, Magdalena Franke,
und des Kapital- und Finanzmarktes,                     Sarah Rühl
volkswirtschaftliche Analysen“.

Die Broschüre ist auf der Homepage des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und
Energie des Landes Nordrhein-Westfalen als PDF-Dokument abrufbar.

Hinweis

Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Landesregierung Nordrhein-
Westfalen herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlbewerberinnen und -bewerbern
oder Wahlhelferinnen und -helfern während eines Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung
verwendet werden.

Dies gilt auch für Landtags-, Bundestags- und Kommunalwahlen sowie für die Wahl der Mitglieder
des Europäischen Parlaments.

Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen an Informationsständen der
Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbe-
mittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung.

Eine Verwendung dieser Druckschrift durch Parteien oder sie unterstützende Organisationen aus-
schließlich zur Unterrichtung ihrer eigenen Mitglieder bleibt hiervon unberührt. Unabhängig davon,
wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift der Empfängerin oder dem Empfänger
zugegangen ist, darf sie auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl nicht in einer
Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Landesregierung zugunsten einzelner politischer
Gruppen verstanden werden könnte.

© Oktober 2020 / MWIDE WI-0043
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3 - WIRTSCHAFT.NRW
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen Oktober 2020

Wirtschaftliche Erholung vor neuen
Belastungen im Winter

Konjunkturbericht
Nordrhein-Westfalen
Oktober 2020

Torsten Schmidt, György Barabas, Roland Döhrn, Robin Jessen und Philip
Schacht1

Kurzfassung
Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens erholt sich vom starken      Pandemie – nicht nur in NRW – abhängen. Dabei kommt es
Einbruch der Produktion während des Shutdowns von Mitte          vor allem darauf an, das Infektionsgeschehen auf einem Ni-
März bis Mitte Mai dieses Jahres. Von den Einschränkungen        veau zu stabilisieren, das vom Gesundheitssystem verkraftet
waren direkt oder indirekt nahezu alle Branchen betroffen, al-   werden kann. Selbst dann dürfte sich die Wirtschaftsaktivität
lerdings in unterschiedlichem Maße. Nicht zuletzt aufgrund       im Winterhalbjahr zunächst abschwächen, da sich die Zu-
dieser unterschiedlichen Betroffenheiten ist der Produktions-    rückhaltung bei Konsumenten und Investoren wieder verstär-
einbruch in NRW im ersten Halbjahr mit 6,2% gegenüber            ken wird. Allerdings dürften die Konjunkturprogramme von
dem Vorjahr etwas geringer ausgefallen als in Deutschland        Bund und Land nach und nach Impulse entfalten, so dass die
insgesamt, wo der Rückgang 6,6% betrug.                          wirtschaftliche Erholung im Frühjahr etwas an Fahrt gewin-
                                                                 nen wird.
Um die Folgen der Einschränkungen für Unternehmen und
private Haushalte abzumildern, hat die Bundesregierung im        Insgesamt ist zu erwarten, dass die Wirtschafsleistung in
Juni ein Konjunkturprogramm verabschiedet, dessen Laufzeit       NRW in diesem Jahr um 4,5% zurückgeht. Damit fällt der
sich über die Jahre 2020-2024 erstreckt und dessen Volu-         Produktionsrückgang etwas geringer aus als im Bundes-
men in den Jahren 2020 und 2021 laut Bundesregierung             durchschnitt. Der Grund liegt darin, dass im Verarbeitenden
130 Mrd. Euro beträgt. Diese Maßnahmen werden auch in            Gewerbe vor allem die Automobilindustrie von dem Produk-
NRW spürbare Effekte haben. Allerdings können landesspe-         tionsrückgang betroffen war, die in NRW ein etwas geringe-
zifische Bedarfe in einem solchen Programm nicht berück-         res Gewicht aufweist. Im kommenden Jahr dürfte die Produk-
sichtigt werden. Aus diesem Grund hat die Landesregierung        tion dann wieder um 4,7% ausgeweitet werden. Damit wird
in NRW das „Nordrhein-Westfalen-Programm“ vorgestellt,           der Produktionsanstieg dem Bundesdurchschnitt entspre-
dessen Höhe sie auf insgesamt 8,9 Mrd. Euro beziffert.           chen. Mit der unterstellten Abschwächung der Pandemie im
                                                                 Verlauf des kommenden Jahres dürften alle Nachfragekom-
Die weitere Erholung der Wirtschaft Nordrhein-Westfalens         ponenten zu der Erholung beitragen.
wird in hohem Maße von dem weiteren Verlauf der Corona-

1
    Abgeschlossen am 28. Oktober 2020.

                                                                                                                            1
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3 - WIRTSCHAFT.NRW
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3

Weltwirtschaft erholt sich vom coronabedingten Produktions-
einbruch
Nach einem weitgehend synchronen Einbruch der Wirt-                wieder. In vielen anderen Regionen der Welt, wie in Latein-
schaftsaktivität im Frühjahr erholt sie sich in vielen Ländern     amerika und Asien, scheinen sich die Infektionszahlen zu-
inzwischen wieder. Dabei hat die chinesische Volkswirtschaft       nächst stabilisiert zu haben. Zudem versuchen die Regierun-
einen Vorlauf von einem Quartal, sodass hier die Produktion        gen weltweit, einen erneuten Lockdown nach Möglichkeit zu
bereits im zweiten Quartal wieder aufwärtsgerichtet war. In        vermeiden, so dass die dämpfenden Effekte für die Wirt-
den meisten fortgeschrittenen Volkswirtschaften wurde der          schaftsaktivität geringer bleiben könnten als im Frühjahr.
Tiefpunkt des Einbruchs im April erreicht und im Mai setzte
vielerorts ein Erholungsprozess ein. Da in vielen Ländern              •   In China bewegen sich die Infektionszahlen seit
zahlreiche Infektionsschutzmaßnahmen fortbestehen, die die                 März auf sehr niedrigem Niveau und es gibt derzeit
Wirtschaftsbereiche in unterschiedlichem Maße belasten, ist                keine Anzeichen für eine erneute Beschleunigung.
die Stärke der Erholung unterschiedlich.                                   Dem entsprechend wurden die Infektionsschutz-
                                                                           maßnahmen innerhalb des Landes vergleichsweise
Besonders die Bereiche Handel, Verkehr und Gastgewerbe                     früh wieder gelockert und die chinesische Wirtschaft
sind durch die bestehenden Beschränkungen noch stark un-                   hat inzwischen das Vorkrisenniveau bei der Produk-
terausgelastet. Dagegen haben sich andere Branchen, insbe-                 tion wieder erreicht. Dabei wurde der Erholungspro-
sondere des Verarbeitenden Gewerbes, in vielen Ländern ein                 zess zunächst von der Industrie getragen. Inzwi-
gutes Stück von dem Einbruch erholt. Insgesamt hat die                     schen erholen sich aber auch die konsumnahen
Weltindustrieproduktion im Juli das Vorkrisenniveau wieder                 Wirtschaftsbereiche stärker. Aus deutscher Per-
erreicht (Schaubild 1). Diese kräftige Erholung spiegelt sich              spektive ist dabei von Bedeutung, dass der Pkw-Ab-
etwas abgeschwächt auch im Welthandel wieder. Der                          satz zuletzt deutlich zugelegt hat.
RWI/ISL-Containerumschlagindex, für den Werte für Septem-
ber vorliegen, hat sein Vorkrisenniveau bereits wieder er-             •   In den USA steigen die Infektionszahlen seit Sep-
reicht. Dies bedeutet aber nicht, dass die Krise damit über-               tember wieder an, von den Höchstständen im Juli
wunden ist. Denn selbst in den Bereichen, in denen das Vor-                sind die Werte im Oktober aber noch ein Stück ent-
krisenniveau wieder erreicht wurde, ist es in den allermeisten             fernt. Zudem ging die Verschärfung der Infektions-
Fällen nicht zu Nachholeffekten gekommen. Diese Umsatz-                    schutzmaßnahmen im Juli anscheinend nicht mit
und Gewinnausfälle müssen von den Unternehmen erst noch                    den gleichen wirtschaftlichen Folgen einher wie im
verkraftet werden.                                                         April, so dass die Wirtschaftsleistung im dritten
                                                                           Quartal deutlich ausgeweitet worden sein dürfte.
                                                                           Der zukünftige Umgang mit der Pandemie und der
Schaubild 1                                                                Kurs, insbesondere der Finanzpolitik, wird entschei-
Welthandel und Weltproduktion                                              dend von der Präsidentenwahl Anfang November
Aug. 2019 bis Juli 2020; 2010 = 100                                        abhängen.

                                                                       •   In vielen Ländern des Euroraums steigen die Neu-
                                                                           infektionen inzwischen wieder rasant an. Aus die-
                                                                           sem Grund haben eine Reihe von Ländern, wie
                                                                           Frankreich, Spanien und die Niederlande, die Infek-
                                                                           tionsschutzmaßnahmen zuletzt wieder deutlich ver-
                                                                           schärft. Zu den Maßnahmen gehört auch die Redu-
                                                                           zierung der Öffnungszeiten von Restaurants und
                                                                           Bars, so dass es in diesen Bereichen erneut zu Um-
                                                                           satzeinbußen kommen wird. Dies dürfte einen spür-
                                                                           baren Effekt auf die Wirtschaftsaktivität im vierten
                                                                           Quartal haben, nachdem sie sich im dritten Quartal
                                                                           in allen Ländern der Währungsunion kräftig erholt
Nach Angaben des CPB.
                                                                           haben dürfte.
Die inzwischen wieder steigenden Infektionszahlen sprechen
                                                                   Um die Folgen des Wirtschaftseinbruchs abzumildern und
aber nicht dafür, dass es bereits kurzfristig zu einer vollstän-
                                                                   den Erholungsprozess zu verstärken, wurden in vielen Län-
digen wirtschaftlichen Erholung kommen wird. Allerdings stei-
                                                                   dern großvolumige Konjunkturprogramme aufgelegt, die vor
gen die Infektionszahlen vor allem in Europa und den USA

2
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3 - WIRTSCHAFT.NRW
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen Oktober 2020

allem in diesem und im kommenden Jahr ihre Wirkung entfal-              Mit Beginn des Frühjahrs dürften z.B. Abstandsregeln wieder
ten. Dort, wo dies möglich war, hat auch die Geldpolitik auf            leichter einzuhalten sein und neue Tests zur Verfügung ste-
die Krise reagiert und ihren Kurs expansiver ausgerichtet.              hen. Im weiteren Verlauf des Jahres dürften dann auch Imp-
                                                                        fungen zu einer Senkung der Neuinfektionen beitragen. Erst
Dennoch dürfte der weitere Erholungsprozess stark vom In-               dann wird es zu einer durchgreifenden Erholung der Weltwirt-
fektionsgeschehen abhängen. Dabei ist zu erwarten, dass                 schaft kommen. Davon dürften dann auch die Bereiche be-
die Zahl der Neuinfektionen in diesem Winterhalbjahr hoch               günstigt werden, die bisher besonders unter den coronabe-
bleibt und die Wirtschaftsaktivität durch Infektionsschutzmaß-          dingten Einschränkungen gelitten haben, wie Tourismus,
nahmen und auch durch Erkrankungen gedämpft wird. Aller-                Luftfahrt usw.
dings ist zu erwarten, dass die wirtschaftlichen Folgen der
Maßnahmen weniger gravierend als im Frühjahr sein werden,               Insgesamt erwarten wir, dass das Welt-BIP in diesem Jahr
da die Zahl der betroffenen Branchen geringer sein dürfte.              um 4,6% zurückgeht. Im kommenden Jahr dürfte die Produk-
Auch gehen wir davon aus, dass die Maßnahmen nicht in al-               tion dann um 5,4% ausgeweitet werden.2 Diese Einschät-
len großen Volkswirtschaften gleichzeitig ergriffen werden.             zung entspricht in etwa der Prognose des Internationalen
                                                                        Währungsfonds, der in seiner Herbstprognose einen Rück-
                                                                        gang des Welt-BIP von 4,4% für dieses Jahr erwartet und ei-
                                                                        nen Anstieg von 5,2% für das Jahr 2021.3

2
  Blagov, B., D. Grozea-Helmenstein, P. Jäger, M. Micheli und K. Weyerstraß (2020), Die wirtschaftliche Entwicklung im Ausland: Weltwirt-
     schaft erholt sich von historischem Einbruch. RWI Konjunkturberichte 71 (3): 5-36.
3
  International Monetary Fund (2020), A Long and Difficult Ascent, World Economic Outlook, October 2020. Washington D.C.

                                                                                                                                            3
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3 - WIRTSCHAFT.NRW
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3

Corona-Pandemie bestimmt das Tempo der wirtschaftlicher
Erholung in Deutschland
Die Wirtschaftsaktivität in Deutschland hat sich in den ver-      ihre Wirkung. Andere Maßnahmen dürften vor allem im kom-
gangenen Monaten wieder deutlich erhöht, nachdem sie              menden Jahr die Nachfrage stützen.
während des coronabedingten Shutdowns von Mitte März bis
Mitte Mai kräftig eingebrochen war. Die Erholung wurde mög-       Damit diese konjunkturpolitischen Maßnahmen greifen, müs-
lich, da eine Reihe von Infektionsschutzmaßnahmen aufge-          sen nicht zuletzt die privaten Haushalte bereit sein, ihre Kon-
hoben wurde, die das Wirtschaftsgeschehen stark einge-            sumausgaben wieder zu erhöhen. Voraussetzung dafür ist,
schränkt hatten. Da die Lockerungen weltweit fast zeitgleich      dass es zu keinen erneuten Shutdowns in den Innenstädten
stattfanden, haben sich seit Mai auch die deutschen Exporte       kommt, insbesondere während des Weihnachtsgeschäftes.
kräftig erholt. Vor allem die Ausfuhren von Konsumgütern ha-      Darüber hinaus werden die privaten Haushalte ihre Konsum-
ben sich bisher erholt, während die internationale Nachfrage      ausgaben steigern, wenn sich das Risiko eines Arbeitsplatz-
nach Investitionsgütern weiterhin schwach ist. Angesichts der     verlustes verringert. Voraussetzung für all dies ist, dass die
nach wie vor hohen Unsicherheit über den Fortgang der Pan-        Zahl der Neuinfektionen beherrschbar bleibt.
demie halten sich weltweit die Unternehmen mit Investitionen
weiterhin zurück. Auch die bestehenden Beschränkungen so-         Die derzeit stark ansteigenden Infektionszahlen stellen daher
zialer Kontakte, z.B. beim Vertrieb, dürfte die Investitionsgü-   ein erhebliches Risiko für den weiteren wirtschaftlichen Erho-
ternachfrage derzeit noch behindern. Aus dem gleichen             lungsprozess dar. Allerdings deuten die Auswertungen der
Grund ist auch die deutsche Investitionsgüternachfrage            Infektionswege darauf hin, dass viele Ansteckungen mit je-
schwach.                                                          weils aber kleinen Fallzahlen im privaten Umfeld erfolgen und
                                                                  typischerweise nicht im Arbeitsumfeld oder z.B. beim Einkau-
Die Einzelhandelsumsätze deuten darauf hin, dass der pri-         fen. Aus diesem Grund muss eine Verschärfung der Infekti-
vate Konsum seit Mai deutlich ausgeweitet wurde, nachdem          onsschutzmaßnahmen, solange sie gezielt auf das jeweilige
er während des Shutdowns kräftig zurückgegangen war. Dies         Infektionsgeschehen abgestimmt sind, nicht zwangsläufig zu
ist ein wichtiger Grund für die Schwere dieses Wirtschaftsein-    einer erneuten größeren Einschränkung der wirtschaftlichen
bruchs, da der private Konsum in Rezessionen typischer            Aktivitäten führen. Allerdings ist zu erwarten, dass sich viele
Weise relativ stabil bleibt. Eine weitere Besonderheit dieser     Menschen angesichts der gesundheitlichen Risiken freiwillig
Rezession ist, dass der Rückgang des privaten Konsums             umstellen und Reisen oder größere Anschaffungen vorläufig
nicht mit einem Rückgang der verfügbaren Einkommen ein-           zurückstellen.
hergeht. Nicht zuletzt durch die Ausweitung der Regelungen
zum Kurzarbeitergeld wurden die verfügbaren Einkommen             Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass sich das
stabilisiert. Vielmehr haben die privaten Haushalte die Er-       Tempo der gesamtwirtschaftlichen Erholung zum Ende die-
sparnis kräftig erhöht. So hat sich im zweiten Quartal die        ses Jahres abschwächt. Ein erneuter Rückgang der Produk-
Sparquote auf über 20% nahezu verdoppelt. Die darin zum           tion ist aber nicht unterstellt. So dürften Vorzieheffekte durch
Ausdruck kommende Konsumzurückhaltung ist zu einem be-            die Erhöhung der Mehrwertsteuersätze zu Beginn des kom-
deutenden Teil durch die Beschränkung der Konsummöglich-          menden Jahres den privaten Konsum im vierten Quartal ein
keiten in den Innenstädten, z.B. im Bereich Textilien, Beklei-    Stück weit stützen. Dem entsprechend ist zu erwarten, dass
dung und Schuhe sowie bei Urlaubsreisen, zurückzuführen.          sich der private Konsum zu Beginn des kommenden Jahres
Diese größtenteils unfreiwillige Ersparnis bildet ein erhebli-    abschwächt. Die konjunkturelle Erholung dürfte sich im Laufe
ches konjunkturelles Potenzial, da die Konsumnachfrage bei        des Frühjahrs verstärken. Dabei ist unterstellt, dass das In-
einem Abklingen der Pandemie deutlich steigen könnte. Für         fektionsgeschehen dann wieder zurückgeht.
die weitere Erholung des Wirtschaftsgeschehens kommt dem
privaten Konsum daher eine wichtige Rolle zu.                     Im Zuge der schwachen Erholung im Winterhalbjahr ist mit
                                                                  einem deutlichen Anstieg der Insolvenzanmeldungen von Un-
Da der drastische Einbruch der Wirtschaftsaktivität zu einem      ternehmen zu rechnen. Der bis September zu verzeichnende
bedeutenden Teil auf die staatlichen Maßnahmen zum Infek-         Rückgang ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die
tionsschutz zurückzuführen sein dürfte, haben die Bundesre-       Pflicht zur Insolvenzanmeldung im Zuge der wirtschaftspoliti-
gierung und die Landesregierungen Maßnahmenpakete auf             schen Sofortmaßnahmen bis zum Ende des Jahres ausge-
den Weg gebracht, um die wirtschaftlichen Folgen zumindest        setzt wurde. Die Bundesbank hält einen Anstieg auf 6000 In-
teilweise zu mildern. Im Mittelpunkt standen zunächst Direkt-     solvenzanträge im ersten Quartal 2021 für möglich. Dabei ist
hilfen für betroffene Unternehmen und Arbeitnehmer. Dar-          der stärkste Anstieg der Insolvenzen im Verarbeitenden Ge-
über hinaus wurden umfangreiche Maßnahmen beschlossen,            werbe zu erwarten, während Dienstleister und das Bauge-
die der allgemeinen Stabilisierung der Nachfrage dienen und       werbe weniger betroffen sein dürften. Im Vergleich zu vorhe-
Investitionen in Zukunftstechnologien umfassen. Die Maß-
nahmen, wie die Senkung der Mehrwertsteuer und der Kin-
derbonus, entfalten in der zweiten Jahreshälfte dieses Jahres

4
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3 - WIRTSCHAFT.NRW
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen Oktober 2020

rigen Rezessionen dürften Dienstleister zwar stärker betrof-
fen sein.4 Ein Anstieg der Insolvenzanträge in dieser Größen-
ordnung wäre in Rezessionsphasen aber nicht ungewöhnlich
und das Niveau wäre dabei im Vergleich zu früheren Ab-
schwüngen immer noch gering.

Insgesamt erwarten wir, dass die Wirtschaftsleistung gemes-
sen am Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 4,7% zu-
rückgehen wird. Im kommenden Jahr dürfte sich dann die
konjunkturelle Erholung verstärken; das BIP dürfte um 4,5%
ausgeweitet werden. In diesem Fall würde die deutsche Wirt-
schaft das Vorkrisenproduktionsniveau Ende 2021 wieder er-
reichen.5

4
    Deutsche Bundesbank (2020), Finanzstabilitätsbericht 2020, Frankfurt a.M.
5
    Schmidt, T., G. Barabas, B. Blagov, N. Isaak, R. Jessen, P. Jäger, M. Micheli und P. Schacht (2020), Die wirtschaftliche Entwicklung im In-
      land: Corona-Pandemie verhindert weiterhin die Normalisierung der Produktion. RWI Konjunkturberichte 71 (3): 37-71.

                                                                                                                                                  5
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3 - WIRTSCHAFT.NRW
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3

Kräftige Erholung der Wirtschaft in NRW im Sommer
Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens erholt sich vom starken            0,2 Mrd. Euro entfallen auf die Erstattung von Kostenunterde-
Einbruch der Produktion während des Shutdowns von Mitte                ckungen im öffentlichen Personennahverkehr. In dem Pro-
März bis Mitte Mai dieses Jahres. Von den Einschränkungen              gramm enthalten sind auch 3,2 Mrd. Euro des Konjunkturpa-
waren direkt oder indirekt nahezu alle Branchen betroffen, al-         kets des Bundes, die unmittelbar NRW zugutekommen. Die
lerdings in unterschiedlichem Maße. Nicht zuletzt aufgrund             verbleibenden 3,6 Mrd. Euro zusätzlicher Mittel des Landes
dieser unterschiedlichen Betroffenheiten ist der Produktions-          dienen der Aufstockung des Konjunkturprogramms des Bun-
einbruch in NRW im ersten Halbjahr mit 6,2% gegenüber                  des, vor allem in den Bereichen Gesundheit, Digitalisierung
dem Halbjahr zuvor etwas geringer ausgefallen als in                   und Bildung. Da sich die Produktion und Lieferung von Inves-
Deutschland insgesamt, wo der Rückgang 6,6% betrug.                    titionsgütern über Jahre erstreckt, wird der konjunkturelle Im-
                                                                       puls dieser Maßnahmen begrenzt sein und in den Jahren
Um die Folgen der Einschränkungen für Unternehmen und                  2020 und 2021 wohl je unter 1 Mrd. Euro betragen.
private Haushalte abzumildern, hat die Bundesregierung im
Juni ein Konjunkturprogramm verabschiedet, dessen Laufzeit             Mit dem Rückgang der Infektionsraten durch den Shutdown
sich über die Jahre 2020-2024 erstreckt und dessen Volu-               konnte ab Mai eine Reihe von Infektionsschutzmaßnahmen
men in den Jahren 2020 und 2021 laut Bundesregierung                   aufgehoben werden. Angesichts der Lockerungen und der
130 Mrd. Euro beträgt. Allerdings ist ein Teil der Maßnah-             wirtschaftspolitischen Impulse dürfte die Produktion im dritten
men, wie die Sozialgarantie, also die Stabilisierung von Sozi-         Quartal kräftig ausgeweitet werden. Darauf deuten alle ver-
alversicherungsbeiträgen, die andernfalls angehoben wür-               fügbaren Indikatoren hin. Allerdings zeigt die Industrieproduk-
den, in dieser Summe nicht enthalten. Ein großer Teil der              tion deutliche Unterschiede zwischen den Wirtschaftszwei-
Maßnahmen wird zudem voraussichtlich erst in den Folgejah-             gen (Schaubild 2). Vergleichsweise gut ist die chemische In-
ren wirken.6 Im laufenden Jahr wird der Fiskalimpuls des               dustrie durch die Krise gekommen. In NRW wie auch in
Konjunkturpakets gut 62 Mrd. Euro betragen, im Jahr 2021               Deutschland insgesamt wurde hier das Niveau des Jahres
werden im Vergleich zu 2019 gut 45 Mrd. Euro mehr veraus-              2019 bereits weitgehend erreicht. Dies gilt auch für die Berei-
gabt. Etwa 20 Mrd. Euro entfallen 2020 auf die temporäre               che Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugteile sowie Maschinen-
Senkung der Umsatzsteuersätze von 19% auf 16% sowie                    bau in NRW, während im übrigen Bundesgebiet die Produk-
von 7% auf 5% in der zweiten Jahreshälfte 2020. Überbrü-               tion noch deutlich unter dem Vorjahresniveau liegt. Dies ist
ckungshilfen an Unternehmen schlagen mit insgesamt rund                einer der Gründe, warum der Produktionseinbruch in NRW
22 Mrd. Euro zu Buche, während die Sozialgarantie die öf-              etwas weniger drastisch war als in Deutschland insgesamt.
fentlichen Haushalte mit rund 14 Mrd. Euro belastet. Dazu              Im Unterschied dazu ist der Bereich Elektrotechnik noch rela-
kommt der Kinderbonus, der 2020 an Familien mit Kindern                tiv weit vom Vorkrisenniveau entfernt, gerade in NRW.
gezahlt wird, von insgesamt 4,4 Mrd. Euro. Der Großteil des
Konjunkturpakets des Bundes entlastet Unternehmen und                  Die noch bestehenden Unterschiede zwischen den aktuellen
private Haushalte entweder direkt, hauptsächlich durch Steu-           Produktionsniveaus und denen vor der Krise geben Hinweise
ersenkungen, Subventionen und Vermögenstransfers, oder                 auf das bestehende Aufholpotenzial. Der Grund dafür ist,
indirekt durch die Senkung von Gütersteuern. Zusätzlicher              dass man in der aktuellen Rezession davon ausgehen kann,
Staatskonsum und öffentliche Investitionen spielen mit knapp           dass sie auf einen vollkommenen exogenen Schock zurück-
4 Mrd. Euro in 2020 und knapp 10 Mrd. Euro in 2021 eine ge-            zuführen ist, der die deutsche Wirtschaft in einem Zustand
ringere Rolle. Diese Maßnahmen werden auch in NRW spür-                der Normalauslastung getroffen hat. Im Unterschied dazu
bare Effekte haben. Allerdings können landesspezifische Be-            war der Finanzkrise von 2008/2009 eine Übertreibung an den
darfe in einem solchen Programm nicht berücksichtigt wer-              Immobilienmärkten vorausgegangen, die zu Überkapazitäten
den.                                                                   in einigen Wirtschaftsbereichen geführt hatte. Diese mussten
                                                                       im Zuge des Abschwungs erst abgebaut werden.7 In der jet-
Aus diesem Grund hat die Landesregierung in NRW das                    zigen Rezession ist dagegen keine Korrektur der Produkti-
„Nordrhein-Westfalen-Programm“ vorgestellt, dessen Höhe                onskapazitäten notwendig (wenn auch nicht in jeder einzel-
sie auf insgesamt 8,9 Mrd. Euro beziffert. Dabei deckt das             nen Branche). Dies bedeutet, dass bei einem vollständigen
Land Gewerbesteuerausfälle der Kommunen in Höhe von 1,9                Aufheben der Infektionsschutzmaßnahmen die Produktion für
Mrd. Euro (weitere 1,9 Mrd. Euro deckt der Bund). Weitere

6
  Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose (2020): Erholung verliert an Fahrt – Wirtschaft und Politik weiter im Zeichen der Pandemie. Gemein-
    schaftsdiagnose #2-2020. Kiel.
7
  Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose (2020): Erholung verliert an Fahrt – Wirtschaft und Politik weiter im Zeichen der Pandemie. Gemein-
    schaftsdiagnose #2-2020. Kiel.

6
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3 - WIRTSCHAFT.NRW
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen Oktober 2020

Schaubild 2
Produktionsrückgänge in ausgewählten Bereichen des Verarbeitenden Gewerbes
Aug. 2019 bis Aug. 2020; Aug. 2019 = 100, saison- und kalenderbereinigte Werte

Eigene Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes und IT.NRW.

sich genommen auf das Vorkrisenniveau zurückkehren                Industrie wieder, der von der Decarbonisierung und der Digi-
würde.                                                            talisierung geprägt ist. Diese längerfristigen Entwicklungen
                                                                  sind noch nicht abgeschlossen und dürften sich daher in den
Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass die Industriepro-   kommenden Jahren fortsetzen. Aus diesem Grund ist zu er-
duktion in einigen Wirtschaftszweigen bereits seit 2018 im        warten, dass Wirtschaftszweige, die von diesem Strukturwan-
Trend zurückgeht. Dies ist zum einen eine Reaktion auf die        del in besonderer Weise betroffen sind, das Vorkrisenniveau
gute Industriekonjunktur in den Jahren zuvor. Zum anderen         bei der Produktion nach Abklingen der Corona-Krise nicht
spiegelt sich hierin der grundlegende Strukturwandel in der       wieder erreichen.

                                                                                                                            7
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3

Schaubild 3
Indikatoren für das Verarbeitende Gewerbe Nordrhein-Westfalens
2016 bis 2020, saison- und kalenderbereinigte Werte1

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, IT.NRW und von IHK NRW.– 1Außer Ergebnisse der IHK-Umfrage. – 2Umfragen der Industrie-
und Handelskammern NRWs unter ihren Mitgliedern. JB: Jahresbeginn, FS: Frühsommer, HE: Herbst. –3Positive Antworten abzüglich nega-
tive Antworten, neutrale Antworten („unverändert“) unberücksichtigt.

Dies spricht dafür, dass die Produktion im Verarbeitenden          Auch die Befragung der IHK deutet darauf hin, dass die Lage
Gewerbe das Vorkrisenniveau zwar nicht wieder erreichen            per Saldo zwar immer noch schlecht, aber besser als im
wird, sich der Erholungsprozess jedoch weiter fortsetzen           Sommer beurteilt wird. Gleichzeitig sind die Erwartungen per
dürfte. Dafür spricht auch der deutliche Anstieg der Auftrags-     Saldo positiv. Diese Ergebnisse decken sich mit den Ergeb-
eingänge im Verarbeitenden Gewerbe, der in NRW kräftiger           nissen der NRW.BANK.ifo Konjunkturumfrage, die eine deut-
ausgefallen ist als in Deutschland insgesamt (Schaubild 3).        liche Verbesserung der Geschäftserwartungen in den aller-
                                                                   meisten Branchen des Verarbeitenden Gewerbes zeigt.

8
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen Oktober 2020

Schaubild 4
Indikatoren der Außenwirtschaft Nordrhein-Westfalens
2015 bis 2020; saison- und kalenderbereinigte Werte

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes und IT.NRW.

Die nordrhein-westfälischen Exporte haben sich vor der                   erholen. Die gleiche Tendenz zeigt sich bei den Auftragsein-
Corona-Krise schwächer entwickelt als die gesamtdeutschen                gängen. Da die Auftragseingänge in Deutschland insgesamt
Ausfuhren (Schaubild 4).8 Dabei sind die für NRW wichtigen               und in NRW in etwas geringerem Maßen zu den Vorkrisenni-
Exporte von Metallen und Waren daraus sowie Maschinen im                 veaus aufgeschlossen haben, ist zu erwarten, dass sich die
Vorjahresvergleich zurückgegangen. Die weltweiten Folgen                 Erholung der Exporte zunächst fortsetzt.
der Pandemie haben dann die Nachfrage weltweit wegbre-
chen lassen, Lieferketten gestört und die Produktion von Ex-             Allerdings dürften die auch für die NRW-Wirtschaft bedeuten-
portgütern erschwert. Hier war der Rückgang der Exporte aus              den Exporte von Investitionsgütern noch längere Zeit ge-
NRW weniger stark ausgeprägt als in Deutschland insgesamt.               dämpft bleiben, da die pandemiebedingte Verunsicherung von
Der Tiefpunkt im zweiten Quartal belief sich für NRW, aber               Investoren wohl noch einige Zeit anhält. Außerdem ist zu er-
auch für Deutschland insgesamt auf etwa 85% des Volumens                 warten, dass die zuletzt wieder gestiegenen Infektionszahlen
von 2015.                                                                in wichtigen Abnehmerländern deutscher Exportgüter (bei-
                                                                         spielsweise Frankreich oder Spanien) die Erholung weiter
Mit den weltweiten Lockerungen der Infektionsschutzmaßnah-               dämpfen.
men begannen die gesamtdeutschen Exporte sich wieder zu

8
    Die Bundes- und Landeszahlen zu den Exporten lassen sich nur eingeschränkt vergleichen, da sich ein wachsender Teil der Exporte nicht
      einzelnen Ländern zurechnen lässt.

                                                                                                                                            9
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3

Schaubild 5
Indikatoren der Bauwirtschaft in Nordrhein-Westfalen
2015 bis 2020, saison- und kalenderbereinigte Werte1

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, IT.NRW und von IHK NRW.– 1Außer Ergebnisse der IHK-Umfrage. – 2Umfragen der Industrie-
und Handelskammern NRWs unter ihren Mitgliedern. JB: Jahresbeginn, FS: Frühsommer, HE: Herbst. –3Positive Antworten abzüglich nega-
tive Antworten, neutrale Antworten („unverändert“) unberücksichtigt.

Die Bauwirtschaft hat die Produktion im ersten Quartal dieses      dafür sein. Demgegenüber stehen relativ stabile private Ein-
Jahres noch einmal deutlich gesteigert. In Deutschland lag         kommen und die Konjunkturpakete, die jeweils dem Woh-
der saison- und kalenderbereinigte Produktionsanstieg bei          nungsbau sowie dem öffentlichen Bau Auftrieb geben dürf-
4,6%, in NRW war dieser Anstieg mit 8,8% noch einmal deut-         ten. Allerdings ist die Finanzlage der Kommunen in NRW
lich kräftiger ausgeprägt. Grund dafür waren vor allem der         vielerorts recht angespannt, so dass die finanzpolitischen Im-
milde Winter sowie eine hohe Nachfrage nach öffentlichen           pulse begrenzt sein und im kommenden Jahr wieder abklin-
und privaten Bauprojekten. Seitdem wurde die Bautätigkeit in       gen dürften.
einigen Sparten zurückgefahren, beispielsweise im Ausbau-
gewerbe und im Wohnungsbau. Im zweiten Quartal führten             Auch deshalb hat sich wohl die Beurteilung der Lage in der
sinkende Auftragseingänge stellenweise zu Materialengpäs-          Bauwirtschaft nach der jüngsten IHK-Befragung zuletzt wie-
sen sowie unzureichende finanzielle Mittel zu Baubehinde-          der etwas verbessert. Allerdings sind die Zukunftserwartun-
rungen. Darüber hinaus liegt ein weiterer Grund für die            gen weiterhin deutlich negativ. Dabei ist zu berücksichtigen,
schwächere Entwicklung seit dem Frühjahr in einer technisch        dass sich das Produktionsniveau nach wie vor auf einem
bedingten Gegenbewegung zum witterungsbedingt starken              sehr hohen Wert befindet. Vor diesem Hintergrund stellt die
Jahresbeginn.                                                      sich abzeichnende Produktionsverlangsamung eher eine
                                                                   Normalisierung als ein Ende des Baubooms dar.
Die Auftragseingänge deuten, im Besonderen für Nordrhein-
Westfalen, auf eine schwächere Baukonjunktur im weiteren           Insgesamt ist davon auszugehen, dass die Bautätigkeit ab
Verlauf dieses Jahres hin (Schaubild 5). Sie liegen am aktu-       dem dritten Quartal wieder stabil expandieren wird. Hierfür
ellen Rand auf einem so schwachen Niveau, wie seit drei            spricht die weiterhin konstant hohe Nachfrage nach Baupro-
Jahren nicht mehr. Dabei ist davon auszugehen, dass die            jekten und das günstige Finanzierungsumfeld. Außerdem
Bauzurückhaltung im gewerblichen Bau am ausgeprägtesten            wird bei der Prognose unterstellt, dass bei erneuten Kontakt-
sein wird. Die schlechtere Finanzierungslage von Unterneh-         beschränkungen im Zusammenhang mit den stark steigen-
men sowie die investitionsdämpfende Unsicherheit über den          den Infektionszahlen darauf abgezielt wird, die Aufrechterhal-
weiteren Pandemieverlauf dürften die wesentlichen Gründe           tung von Produktionstätigkeiten zu gewährleisten.

10
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen Oktober 2020

Schaubild 6
Indikatoren für den Dienstleistungssektor Nordrhein-Westfalens
2015 bis 2020, saison- und kalenderbereinigte Werte1

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, IT.NRW und von IHK NRW.– Der starke Anstieg bei den Umsätzen unternehmensnaher
Dienstleistungen 2019 ist auf ein Großunternehmen zurückzuführen, das den gesamten Jahresumsatz im vierten Vierteljahr meldete. – 1Außer
Ergebnisse der IHK-Umfrage. – 2Umfragen der Industrie- und Handelskammern NRWs unter ihren Mitgliedern. JB: Jahresbeginn, FS: Früh-
sommer, HE: Herbst. –3Positive Antworten abzüglich negative Antworten, neutrale Antworten („unverändert“) unberücksichtigt.

Die verschiedenen Bereiche der Dienstleistungen waren in             (Schaubild 6), da sie von Aufträgen aus dem Verarbeitenden
sehr unterschiedlichem Maße von dem coronabedingten Ein-             Gewerbe abhängig sind, wo die Produktion drastisch herun-
bruch betroffen. So gingen die Umsätze bei den unterneh-             tergefahren wurde. Auch das Gastgewerbe stand für einige
mensnahen Dienstleistungen besonders kräftig zurück                  Zeit nahezu komplett still. Allerdings verlagerten sich einige

                                                                                                                                     11
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3

Umsätze vom Gastgewerbe zum Einzelhandel, der insge-            Allerdings wird der jüngste Anstieg der Neuinfektionen die
samt von der Krise profitieren konnte, insbesondre der Inter-   Geschäftstätigkeiten vieler Dienstleister im vierten Quartal
nethandel.                                                      wohl wieder stärker belasten. Zu nennen sind hier viele Bran-
                                                                chen, die schon im Frühjahr stark betroffen waren: Gastge-
Da die Dienstleistungsindikatoren nur quartalsweise zur Ver-    werbe, Schausteller und Eventveranstalter sowie Anbieter
fügung stehen und die Werte für das dritte Quartal noch nicht   ausländischer Tourismusdienstleistungen. Der Internethandel
vorlagen, war bei Fertigstellung dieses Berichts noch keine     dürfte einen erneuten Schub erfahren, da sich für private
Trendwende belegbar. Allerdings lässt sich aus den monat-       Zusammenkünfte von Gruppen ähnliche Infektionsschutz-
lich verfügbaren Frühindikatoren eine deutliche Erholung der    maßnahmen wie beim Ausbruch der Pandemie im April an-
Dienstleistungstätigkeiten seit Mai ableiten. Auch die Ergeb-   deuten. Je länger die Pandemie anhält, desto tiefgreifender
nisse der IHK-Umfrage deuten auf eine allmähliche Verbes-       dürfte die Transformation des Dienstleistungsgewerbes sein.
serung der Lage hin. Nur bei der Beschäftigung ist noch         Geschäftsaktivitäten, die sich digitalisieren oder ohne persön-
keine Besserung zu erkennen.                                    liche Kontakte abwickeln lassen, dürften sich recht stabil ent-
                                                                wickeln. In anderen Bereichen ist mit Widerinkrafttreten der
Die Ergebnisse der NRW.Bank.ifo Konjunkturumfrage zei-          Insolvenzantragspflicht, mit der Aufgabe vieler Betriebe und
gen, dass sich vor allem im Gastgewerbe die Geschäftser-        den Verlust der Arbeitsplätze zu rechnen.
wartungen zuletzt wieder eingetrübt haben. In vielen anderen
Bereichen sind die Geschäftserwartungen positiv oder sie
verbessern sich zumindest. Der Handel dürfte vorüberge-
hend eine Belebung durch die temporäre Mehrwertsteuer-
senkung erfahren.

12
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen Oktober 2020

Erholung der NRW-Wirtschaft schwächt sich vorübergehend
ab
Die weitere Erholung der Wirtschaft Nordrhein-Westfalens          Auch bei den Investitionen ist ein gewisser Nachholbedarf zu
wird in hohem Maße von dem weiteren Verlauf der Corona-           erwarten. Zudem dürften die Konjunkturprogramme des Bun-
Pandemie – nicht nur in NRW – abhängen. Dabei kommt es            des und des Landes, die eine Reihe von investitionsstimulie-
vor allem darauf an, das Infektionsgeschehen auf einem Ni-        renden Maßnahmen beinhalten, ihre Wirkung entfalten.
veau zu stabilisieren, das vom Gesundheitssystem verkraftet
werden kann. Erfahrungen aus Dänemark zeigen, dass es             Angesichts des bevorstehenden harten Brexit zum Ende die-
gelingen kann, mit Beschränkungen im privaten Bereich, wie        ses Jahres sind für die Exporte nochmals neue Belastungen
z.B. die Begrenzung der Teilnehmer bei Feiern, das Infekti-       zu erwarten. Bereits in den vergangenen Jahren sind die Lie-
onsgeschehen einzudämmen. Solche Maßnahmen dürften                ferungen von Waren aus NRW in das Vereinigte Königreich
das Wirtschaftsgeschehen in vielen anderen Bereichen nur          zurückgegangen, was im Zusammenhang mit den Vorberei-
wenig beeinträchtigen.                                            tungen auf einen Brexit gestanden haben dürfte.9 Zwar ha-
                                                                  ben wohl inzwischen viele Unternehmen, die enge Lieferver-
Auch wenn es gelingt, den Anstieg an Neuinfektionen zu be-        flechtungen mit dem Vereinigten Königreich aufweisen, Vor-
grenzen, dürfte sich die Wirtschaftsaktivität im Winterhalbjahr   bereitungen getroffen. Ganz ohne Friktionen zumindest in der
zunächst abschwächen. Ein Grund dafür ist, dass das Hoch-         kurzen Frist dürfte der Übergang aber nicht verlaufen, da
fahren der Produktion – was zu der sehr hohen Zuwachsrate         nach wie vor Unklarheit über den genauen Ablauf besteht,
des BIP im dritten Quartal geführt hat – inzwischen weitge-       die sich wohl erst sehr kurzfristig auflösen wird.
hend abgeschlossen ist. Darüber hinaus dürften die relativ
hohen Infektionszahlen die Zurückhaltung bei Konsumenten          Insgesamt ist zu erwarten, dass die Wirtschafsleistung in
und Investoren wieder verstärken. So ist zu erwarten, dass        NRW in diesem Jahr um 4,5% zurückgeht (Tabelle 1). Damit
die privaten Haushalte die aufgelaufene Ersparnis nur all-        fällt der Produktionsrückgang etwas geringer aus als im Bun-
mählich wieder zurückführen, und private Investoren werden        desdurchschnitt (Schaubild 7). Der Grund liegt darin, dass im
neue Projekte wieder verstärkt soweit in die Zukunft verschie-    Verarbeitenden Gewerbe vor allem die Automobilindustrie
ben, bis eine nachhaltige Eindämmung des Infektionsgesche-        von dem Produktionsrückgang betroffen war, die in NRW ein
hens zumindest absehbar ist.                                      etwas geringeres Gewicht aufweist. Im kommenden Jahr
                                                                  dürfte die Produktion dann wieder um 4,7% ausgeweitet wer-
Allerdings dürften die Konjunkturprogramme von Bund und           den. Damit überträfe der Produktionsanstieg den Bundes-
Land Impulse entfalten. So ist zu erwarten, dass es im vier-      durchschnitt leicht. Mit der unterstellten Abschwächung der
ten Quartal zu Vorzieheffekten beim privaten Konsum               Pandemie im Verlauf des kommenden Jahres tragen wohl
kommt, da zum 1. Januar 2021 die Mehrwertsteuersätze wie-         alle Nachfragekomponenten zur Erholung bei.
der auf das ursprüngliche Niveau angehoben werden. Im
kommenden Jahr dürften dann zunehmend öffentliche Inves-          Das weltweite Infektionsgeschehen stellt ein erhebliches Ri-
titionen umgesetzt werden, die in den Konjunkturprogram-          siko für die weitere wirtschaftliche Erholung dar. Das Risiko
men vorgesehen sind.                                              besteht nicht nur darin, dass bei einem weiteren Anstieg der
                                                                  Neuinfektionen erneut Maßnahmen notwendig werden, die
Vor diesem Hintergrund dürfte die konjunkturelle Erholung im      zu deutlichen Einschränkungen des Wirtschaftsgeschehens
Frühjahr etwas an Fahrt gewinnen. Dazu werden wohl alle           führen würden. Auch eine anhaltende freiwillige Zurückhal-
Komponenten der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage beitra-          tung der Verbraucher würde die bereits stark betroffenen Un-
gen. Vor allem der private Konsum dürfte deutlich ausgewei-       ternehmen weiter belasten. In diesem Fall könnte die Erho-
tet werden, zum einen weil die privaten Haushalte beginnen        lung im Winterhalbjahr zum Stillstand kommen und die für
werden, ihre Ersparnis zumindest teilweise zurückzuführen.        das kommende Jahr zu erwartende Insolvenzwelle dürfte
Zum anderen dürften sich die verfügbaren Einkommen durch          deutlich stärker ausfallen als in der Prognose unterstellt. Al-
die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlages zu Beginn          lerdings gibt es auch das „Aufwärtsrisiko“, dass die Neuinfek-
des kommenden Jahres erhöhen und die Konsumnachfrage              tionen schneller zurückgehen bzw. die dämpfenden Effekte
stützen.                                                          weniger gravierend sind als prognostiziert. In diesem Fall
                                                                  dürften die privaten Haushalte ihren Konsum schneller und
                                                                  stärker ausweiten.

9
    Vgl. Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen November 2019.

                                                                                                                              13
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3

Schaubild 7
Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts in Nordrhein-
Westfalen
2002 bis 2021

Eigene Berechnungen nach Angaben des Arbeitskreises „Volkswirt-
schaftliche Gesamtrechnungen der Länder“. 2020: Eigene Prognose.

Tabelle 1
Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Nordrhein-Westfalen in ausgewählten Bereichen1
2017 bis 2021; Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %

                                                          2017            2018            2019            2020P           2021P
Bruttoinlandsprodukt                                        2,4              1,6             0,2            -4,5             4,7
Bruttowertschöpfung aller Produktionsbereiche               2,5              1,6             0,1            -4,5             4,7
darunter:
Produzierendes Gewerbe ohne Bau                             1,5              1,9            -4,5            -6,2             6,4
Baugewerbe                                                  -1,2             2,8             3,7             2,4             2,2
Dienstleistungsbereiche                                     3,0              1,4             1,4            -4,5             4,3
    Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und           4,4              2,5
    Kommunikation                                                                            1,8            -6,4             5,9
    Finanz-, Versicherungs- und Unternehmens-               1,9              0,8
    dienstleister2                                                                           0,8             5,3             5,3
     Öffentliche und sonstige Dienstleister3                2,9              1,1             1,6            -4,2             4,2
Eigene Berechnungen nach Angaben des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“. – 1In konstanten Preisen des
Vorjahres – 2Einschl. Grundstücks- u. Wohnungswesen. – 3Einschl. Erziehung, Gesundheit und Private Haushalte. – PEigene Prognose.

14
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen Oktober 2020

Anstieg der Arbeitslosigkeit gestoppt – aber Rückgang lässt
auf sich warten
Die Lage am nordrhein-westfälischen Arbeitsmarkt hat sich              Beginn der Corona-Krise sogar beständig unter dem langfris-
im Sommerhalbjahr 2020 weiter verschlechtert, wenn auch                tigen Durchschnitt. Zugleich war jedoch der Abgang aus Ar-
nicht so stark wie in anderen Bundesländern. Die Zahl der              beitslosigkeit außerordentlich gering. Zwar nahm letzterer im
Arbeitslosen lag in saisonbereinigter Betrachtung im Septem-           Zuge der wirtschaftlichen Belebung der vergangenen Monate
ber in NRW um 22% über dem vor der Corona-Krise erreich-               etwas zu, blieb aber im September, in dem er typischerweise
ten Tiefpunkt, in Deutschland hingegen um 28% (Schaubild               seinen saisonalen Höhepunkt erreicht, gut 50 000 unter dem
8). Hoffnungen auf Besserung weckt, dass sich in den ver-              Vorjahreswert. Er dürfte auch in den kommenden Monaten
gangenen Monaten die Erholung der Wirtschaft von dem                   gering bleiben. Dies ist daran abzulesen, dass die Zahl der
durch die Corona-Krise verursachten Einbruch in einem                  bei den Arbeitsagenturen gemeldeten offenen Stellen gering
leichten Abbau der Arbeitslosigkeit niederschlug. Die sozial-          ist. Zwar zeigt sich auch hier eine leichte Verbesserung am
versicherungspflichtige Beschäftigung ging bis Juli zurück –           aktuellen Rand, sie liegt aber immer noch etwa ein Viertel un-
aktuellere Daten liegen noch nicht vor, jedoch hat sich der            ter dem Vorjahreswert und ein Drittel unter dem am Jahres-
Rückgang verlangsamt. Kräftig gesunken ist hingegen allem              ende 2018 erreichten Höchstwert. Es zeigt sich auch darin,
Anschein nach die Zahl der ausschließlich geringfügig Be-              dass gemäß der Konjunkturumfrage von den IHKs unter ih-
schäftigten, da für diese kein Kurzarbeitergeld beantragt wer-         ren Mitgliedern der Anteil der Unternehmen, die eine Verrin-
den kann.                                                              gerung des Personalbestandes planen, den Anteil derer
                                                                       überwiegt, die ihn ausweiten wollen.
Allerdings wird der Arbeitsmarkt nach wie vor durch eine in-
tensive Nutzung der Kurzarbeit geprägt, so dass die Folgen             Alles in allem ist zu erwarten, dass die Zahl der Erwerbstäti-
der Corona-Krise noch nicht zur Gänze auf die Arbeitslosig-            gen im Jahresdurchschnitt 2020 den Vorjahreswert um etwa
keit und die Beschäftigung durchschlagen. Bereits im März              1% unterschreiten wird. Die sozialversicherungspflichtige Be-
hatten nordrhein-westfälische Unternehmen Anträge auf                  schäftigung dürfte dabei nur wenig sinken. Zum einen wird
Kurzarbeit für gut 600 000 Personen und im April für noch-             sie wohl durch die über das Jahresende hinaus geltende
mals mehr als 1,6 Millionen Personen gestellt. Zwar waren              Kurzarbeitsregelung stabilisiert. Zum anderen werden in Be-
viele der Anträge vorsorglich gestellt worden, und nicht alle          reichen mit in den vergangenen Jahren positiver Beschäfti-
Unternehmen verkürzten die Arbeitszeit tatsächlich. Letztlich          gungsentwicklung wie das Gesundheitswesen, Pflege und
bezogen aber im März bereits gut 500 000 Personen Kurzar-              Soziales, Öffentlicher Dienst sowie Erziehung und Unterricht
beitergeld und im April waren es nach der aktuellen Hoch-              weiter in erheblichem Umfang Stellen aufgebaut. Kräftig zu-
rechnung der Bundesagentur für Arbeit knapp 1,2 Millionen;             rückgehen dürften hingegen die Zahlen der ausschließlich
das ist der mit weitem Abstand höchste jemals beobachtete              geringfügig Beschäftigten und der Selbstständigen.
Wert. Zum Vergleich: Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im
Frühjahr 2009 bezogen etwa 330 000 Personen Kurzarbeiter-              Da letztere in der Regel keinen Anspruch auf Arbeitslosen-
geld. In den Monaten Mai und Juni 2020 – aktuellere Daten              geld haben, wird der Anstieg der registrierten Arbeitslosigkeit
liegen derzeit nicht vor – ging die Zahl der Kurzarbeiter zwar         begrenzt bleiben. Im Jahresdurchschnitt 2020 dürfte die Ar-
wieder zurück, vor allem wohl, weil der Lockdown im Handel             beitslosenquote 7,6% betragen und damit die des Vorjahres
endete und mit Belebung der Konjunktur der Logistiksektor              um einen Prozentpunkt übersteigen. Am Jahresende dürfte
wieder mehr transportierte.10 Sie bleibt aber mit mehr als             die Arbeitslosenquote bei 8,1% liegen.
900 000 im Juni auf sehr hohem Niveau. Ein rascher Rück-
gang ist auch deshalb nicht zu erwarten, weil nach wie vor             Im kommenden Jahr dürfte die Arbeitsnachfrage im Zuge der
mehr zusätzliche Anträge auf Kurzarbeit gestellt werden als            konjunkturellen Erholung zwar deutlich zunehmen. Dies wird
im langfristigen Durchschnitt.                                         aber insgesamt gesehen voraussichtlich nicht zu einem nen-
                                                                       nenswerten Beschäftigungsaufbau führen, da zunächst die
Die intensive Nutzung der Kurzarbeit schlägt sich auch darin           Kurzarbeit abgebaut wird. Die Zahl der Erwerbstätigen wird
nieder, dass der Anstieg der Arbeitslosigkeit bisher nicht aus         daher im Jahresdurchschnitt nur wenig über der im Jahr 2020
einer wachsenden Zahl von Entlassungen resultiert, sondern             liegen. Damit ist auch kein nennenswerter Abbau der Arbeits-
daraus, dass es Arbeitslosen schwerer fällt, eine neue Stelle          losigkeit zu erwarten. Die Arbeitslosenquote dürfte im Jahres-
zu finden. Der monatliche Zugang an Arbeitslosen lag seit              durchschnitt 8,0% betragen.

10
 Hierauf lässt die Entwicklung der Kurzarbeit nach Wirtschaftszweigen in Deutschland insgesamt schließen. Aktuelle Zahlen zur Kurzarbeit
   auf der Ebene von Wirtschaftszweigen in NRW liegen nicht vor.

                                                                                                                                           15
Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2020 #3

Schaubild 8
Indikatoren für den Arbeitsmarkt Nordrhein-Westfalens
2015 bis 2020, 2015= 100, saisonbereinigt1

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit. – 1Außer Langzeitarbeitslose.

16
Ministerium für Wirtschaft, Innovation,
Digitalisierung und Energie
des Landes Nordrhein-Westfalen
Berger Allee 25,40213 Düsseldorf
www.wirtschaft.nrw
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren