Leica GPS System 500

Leica GPS System 500

Leica GPS System 500

Leica GPS System 500 Gebrauchsanweisung / Leitfaden zu SKI-Pro Version 3.0 Deutsch

Leica GPS System 500

Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de 2 SKI-Pro GPS Software Gratulation zum Erwerb der Leica Geosystems SKI-Pro Software Damit Sie diese Software korrekt und zuverlässig verwenden, müssen Sie die in dieser Gebrauchsanweisung und/oder im Online-Hilfesystem erteilten Anweisungen befolgen. Sie müssen auch die in der Gebrauchsanweisung für das Produkt, mit dem Sie die Software benutzen, erteilten Richtlinien befolgen. Die durch den Erwerb der Software gegenüber Leica Geosystems entstehenden Rechte sind in der Leica Geosystems SoftwareLizenzvereinbarung dargelegt.

Alle Anweisungen und Richtlinien, die ein Anwender benötigt, um die Software zu benutzen, sind in dieser Gebrauchsanweisung enthalten, die nur in gewissen Sprachen erhältlich ist.

Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de 3 Vorwort Produktidentifikation Die Softwareversion Ihrer SKI-Pro Lizenz können Sie dem CD-ROM Etikett entnehmen. Die Lizenznummer wird zusammen mit der SKI-Pro Software Lizenzvereinbarung geliefert. Tragen Sie die Softwareversion und die Lizenznummer unten in die vorgesehenen Zeilen ein und verwenden Sie diese Informationen immer, wenn Sie sich mit Ihrer Vertretung oder Servicestelle in Verbindung setzen.

Software Version: Sprache: Lizenznummer: Technischer Service Der technische Service steht Ihnen in allen Leica Geosystems Vertretungen zur Verfügung. Eine Leica Geosystems Vertretung finden Sie in fast jedem Land der Welt. Eine Übersicht über alle Vertretungen finden Sie unter: www.leica-geosystems.com

Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de 4 Vorwort Anwenderinformation, die hilft, das Produkt technisch richtig und effizient einzusetzen. Verwendete Symbole

Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de 5 7 10 14 28 39 64 69 Kapitelübersicht Kapitelübersicht Einführung Installation Kurzer Überblick über SKI-Pro Quick Tour I - Echtzeit Quick Tour II - Post-Processing Quick Tour III - Format Manager Quick Tour IV - GIS/CAD Ausgabe

Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de 6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung ___ 7
Lizenzvereinbarung und Support ___ 8
Software Schutz ___ 8
Installation ___ 10
Installationsanleitung ___ 11
SKI-Pro deinstallieren ___ 12
SKI-Pro starten und beenden ___ 13
Kurzer Überblick über SKI-Pro ___ 14
SKI-Pro Komponenten ___ 14
Software Navigationstools ___ 21
Ansicht ___ 23
Zugang zum Online Hilfe System ___ 26
Quick Tour I - Echtzeit ___ 28
Lektion 1 - Anlegen eines Projektes und Einlesen der Rohdaten ___ 29
Lektion 2 - Arbeiten mit der Komponente Betrachten/Bearbeiten ___ 34
Lektion 3 - Auslesen der Koordinaten in eine angepasste ASCII Datei ___ 36
Quick Tour II - Post-Processing ___ 39
Lektion 1 - Anlegen eines Projektes und Einlesen von Rohdaten ___ 40
Lektion 2 - Basislinienberechnung ___ 43
Lektion 3 - Erstellen von Koordinatensystemen ___ 50
Lektion 4 - Einlesen von ASCII Dateien ___ 52
Lektion 5 - Berechnung der Transformationsparameter ___ 56
Lektion 6 - Anpassen und Verwenden von Koordinatensystemen ___ 59
Lektion 7 - Exportieren von lokalen Koordinaten in eine ASCII Datei ___ 61
Quick Tour III - Format Manager ___ 64
Lektion 1 - Erstellen einer Formatvorlagendatei ___ 64
Lektion 2 - Übertragen einer Formatvorlagendatei auf den Sensor ___ 68
Quick Tour IV - GIS/CAD Ausgabe .

7 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Einführung Einführung Willkommen in SKI-Pro, der StatischKInematischen-Professionellen GPS Software für Post-Processing und Verwaltung von GPS Daten. SKI-Pro ist das komplette Bürosoftwarepaket zur Unterstützung der Leica Geosystems GPS System 500 Hardware. Was ist SKI-Pro? Leica Geosystems SKI-Pro Software ist ein umfassendes, automatisiertes Programmpaket für die GPS Vermessung inklusive PostProcessing und Unterstützung von Echtzeitmessungen.

Es beinhaltet folgende Funktionen: Datenimport Datenverwaltung Datenauswertung Netzausgleichung Transformation Datenexport SKI-Pro Benutzeroberfläche (Graphische Ansicht)

8 Einführung Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Lizenzvereinbarung und Support Lesen Sie die Software Lizenzvereinbarung sorgfältig durch, bevor Sie das Softwarepaket mit der Installations-CD öffnen. Software Schutz Einige Teile von SKI-Pro sind nicht geschützt und können ohne Softwareschutzstecker (Dongle) verwendet werden. Der ungeschützte Teil enthält:
  • Satelliten Verfügbarkeit
  • Datenimport
  • RINEX Export
  • ASCII Import / Export
  • Projektverwaltung
  • Koordinatenlisten Verwaltung
  • Koordinatensystem Verwaltung
  • Sensor Transfer
  • Betrachten/Bearbeiten
  • Codelisten Verwaltung
  • Antennen Verwaltung
  • Data Exchange Manager
  • Software Upload
9 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Einführung Die geschützten Optionen sind individuell verfügbar und stehen nur bei Verwendung des Softwareschutzsteckers zu Verfügung. Die geschützten Optionen sind:
  • GPS-Auswertung
  • Transformation
  • Ausgleichung
  • RINEX Import
  • GIS / CAD Export Bei der Installation von SKI-Pro werden alle Optionen automatisch installiert. Sie stehen jedoch nur zur Verfügung, wenn der Softwareschutzstecker an die parallele Schnittstelle des Computers angeschlossen wurde und wenn die gelieferten Optionen auf dem Softwareschutzstecker freigeschaltet wurden. Software Schutz, Fortsetzung
10 Installation Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Installation Empfohlene Hardwareanforderungen:
  • PC mit Pentium Prozessor 500 MHz oder mehr
  • 128 MB RAM
  • 300 MB freien Festplattenspeicher
  • RS232 COM Schnittstelle
  • Parallele Schnittstelle (zum Anschluss des Softwareschutzsteckers)
  • CD-ROM Laufwerk
  • Maus, installiert Bevor Sie mit der Installation starten: Vergewissern Sie sich, dass Ihr Rechner sowie die Systemsoftware zumindest den oben aufgeführten Minimumanforderungen entsprechen.

SKI-Pro benötigt mindestens 50 MB freien Speicherplatz.

Die Programme auf der Installations-CD sind komprimiert und entpacken sich während der Installation automatisch. Unter Windows 2000 oder Windows XP kann SKI-Pro nur installiert werden, wenn der Anwender als Administrator angemeldet ist. Die Installation von SKI-Pro ist sehr einfach. Dieses kurze Kapitel erklärt, was Sie bezüglich der Installation wissen müssen. Systemvoraussetzungen: SKI-Pro stellt an Rechner und Systemsoftware nachfolgend aufgeführte Minimalanforderungen. Bitte beachten Sie, dass Sie mit SKI-Pro am besten mit den empfohlenen Hardwareanforderungen arbeiten. Verwenden Sie eines der aufgeführten Betriebssysteme: Windows 98, Windows 2000, Windows NT 4.0 (oder neuer), Windows ME oder Windows XP.

Internet Explorer 4.0 oder eine neuere Version ist erforderlich.

Minimum Hardwareanforderungen:

  • PC mit Pentium Prozessor 133 MHz
  • 32 MB RAM
  • 100 MB freien Festplattenspeicher (für eine typische Installation)
  • RS232 COM Schnittstelle
  • Parallele Schnittstelle (zum Anschluss des Softwareschutzsteckers)
  • CD ROM Laufwerk
  • Maus, installiert

11 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Installation Installationsanleitung SKI-Pro wird auf einer CD-ROM geliefert. Wenn Ihr Rechner nicht über ein CD-ROM Laufwerk verfügt, können Sie SKI-Pro separat auf Disketten bestellen.

Um SKI-Pro von CD-ROM zu installieren: Legen Sie die CD-ROM mit der Bezeichnung"GPS System 500SW" in das entsprechende Laufwerk ein. Das Installationsprogramm startet automatisch und führt Sie durch den Installationsprozess. Im Laufe des Installationsprozesses wird folgende Installationsoption zur Auswahl angeboten: Typisch oder Kompakt. Wenn Sie Typisch wählen, werden alle Komponenten inklusive der geschützten Komponenten installiert. Diese Option ist in den meisten Fällen empfehlenswert. Wählen Sie nur dann Kompakt, wenn Sie mit SKI-Pro immer ohne Softwareschutzstecker (Dongle)arbeiten und Speicherplatz sparen möchten.

Installation über eine ältere SKI-Pro Version Wenn Sie bereits eine ältere Version von SKI-Pro auf Ihrem Rechner installiert haben, werden alle Datenbankinformationen sowie Projekte, Koordinatenlisten und -systeme automatisch aktualisiert Datenbankinformationen von SKI 2.3 oder früheren Versionen werden NICHT automatisch aktualisiert. Um Projekte aus SKI 2.3 (oder früheren Versionen) zu aktualisieren, können Sie entweder die Rohdaten erneut einlesen und auswerten oder Sie importieren die endgültigen Koordinaten oder Basislinien über SKI ASCII-Dateien.

12 Installation Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de SKI-Pro deinstallieren Löschen Sie auf gar keinen Fall die Programmdateien manuell im Windows Explorer oder einem anderen Dateiverwaltungsprogramm. Um SKI-Pro von ihrem Rechner zu entfernen, folgen Sie den Anweisungen: Klicken Sie in der Windows Start Leiste auf Programme. Wählen Sie SKI-Pro. Klicken Sie auf Uninstall Leica Geosystems SKIPro. Bestätigen Sie mit Yes (JA). Alle SKI-Pro Dateien und Einstellungen werden dann endgültig von der Festplatte entfernt.

13 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Installation SKI-Pro starten und beenden SKI-Pro starten: Vergewissern Sie sich, dass der grüne Softwareschutzstecker (Dongle) an der parallelen Schnittstelle des Rechners angeschlossen ist.

Klicken Sie in der Windows Start Leiste auf Programme. Wählen Sie SKI-Pro. Klicken Sie auf SKI-Pro. SKI-Pro beenden: Klicken Sie im Menü auf Datei und dort auf Beenden oder klicken Sie auf das Symbol des SKI-Pro Hauptfensters. Unter Windows 2000 oder Windows XP kann SKI-Pro nur gestartet werden, wenn der Anwender der Administrator oder Power User Gruppe angehört.

14 Kurzer Überblick über SKI-Pro Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Kurzer Überblick über SKI-Pro SKI-Pro läuft auf 32-Bit Microsoft® WindowsTM 98, 2000, NT, ME oder XP Plattformen. SKI-Pro verfügt über eine intuitive graphische Benutzeroberfläche und Standard WindowsTM Prozeduren. Es ist leicht verständlich und bedienerfreundlich. Alle Programmkomponenten haben eine einheitliche Erscheinung und arbeiten nahtlos in einer Multitaskingumgebung miteinander. Anwender, die bereits Erfahrungen mit WindowsTM haben, werden sich problemlos in SKI-Pro zurechtfinden. Auch ohne WindowsTM Kenntnisse werden Sie schnell und einfach lernen, mit SKI-Pro zu arbeiten. SKI-Pro Komponenten SKI-Pro besteht aus verschiedenen Komponenten:
  • Projektverwaltung
  • Koordinatenlisten Verwaltung
  • Koordinatensystem Verwaltung
  • Antennen Verwaltung
  • Codelisten Verwaltung
  • Data Exchange Manager
  • Software Upload
  • Sensor Transfer
  • Rohdaten Import
  • ASCII Import
  • ASCII Export
  • RINEX Export
  • GIS/CAD Export*
  • Transformation*
  • GPS Auswertung*
  • Ausgleichung *
  • RINEX Import* *Einige dieser Komponenten werden optional geliefert, wodurch der Anwender die Möglichkeit hat, die Kombination auszuwählen, die seinen Ansprüchen am besten gerecht wird. Weitere Informationen können Sie dem Kapitel 1.2. Software Schutz entnehmen.
15 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Kurzer Überblick über SKI-Pro Die folgenden Programme sind ausserhalb von SKI-Pro aufrufbar. Sie werden aber automatisch mit SKI-Pro installiert:
  • Satelliten Verfügbarkeit
  • Road Line Editor
  • Format Manager Diese Programme werden in dieser Gebrauchsanweisung, ausgenommen dem Format Manager, nicht erklärt. Bitte entnehmen Sie Informationen zu den übrigen Programmen aus den entsprechenden Gebrauchsanweisungen und Hilfesystemen. Projekt Verwaltung Alle gesammelten und miteinander verknüpften GPS Daten können in einem einzigen Projekt in SKI-Pro organisiert werden. Dieses Projekt enthält beispielsweise alle Daten eines Auftrags für einen bestimmten Kunden. In der Projektverwaltung können Projekte erzeugt, geöffnet und bearbeitet werden. Sie können auch Projekte registrieren, die nicht in der Projektliste enthalten sind. Die Projektverwaltung kann weiterhin dazu verwendet werden, Koordinatensysteme anzuhängen und zu modifizieren. Löschen Sie bitte niemals ein Projekt bzw. die darin enthaltenen Dateien ausserhalb von SKI-Pro. Verwenden Sie immer die Projektverwaltung zum Löschen von Projekten. Wenn Sie Projekte oder Projektdateien ausserhalb von SKI-Pro löschen, kann es zur Zerstörung der Datenbankkonsistenz kommen, was zu schwerwiegenden Datenbankfehlern führen kann.

SKI-Pro Komponenten, Fortsetzung

16 Kurzer Überblick über SKI-Pro Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Koordinatenlisten Verwaltung Die Koordinatenlisten Verwaltung verwaltet Koordinatenlisten, die in der SKI-Pro Datenbank gespeichert sind. Eine Koordinatenliste ist eine Liste von Punktkoordinaten, die projektunabhängig gespeichert werden. Einer Koordinatenliste kann ein Koordinatensystem zugewiesen sein, das Ihnen erlaubt zwischen kartesischen, geodätischen oder Gitterkoordinaten umzuschalten. Sie können eine Koordinatenliste manuell eingeben, über eine ASCII Datei importieren oder Sie kopieren die Punkte aus einem bestehenden Projekt.

Eine Koordinatenliste kann entweder WGS84 oder lokale Koordinaten enthalten. Eine Koordinatenliste erlaubt kein Umschalten zwischen WGS84 oder lokalen Koordinaten. Koordinatensystem Verwaltung Das Koordinatensystem liefert alle nötigen Informationen, die zur Konvertierung von Koordinaten in ein korrespondierendes Koordinatensystem (Kartesisch, Geodätisch oder Gitter) und zur Transformation zwischen WGS84 und dem lokalen System benötigt werden. Ein Koordinatensystem kann an eine Koordinatenliste oder an ein Projekt angehängt werden. Mit SKI-Pro können Sie im globalen System (WGS84) oder in einem lokalen Koordinatensystem arbeiten.

Das lokale Koordinatensystem kann ein geodätisch definiertes System oder ein einfaches Gittersystem sein, dem weder ein Ellipsoid noch eine Projektion zugewiesen wurde.

Die Koordinatensystem Verwaltung ist mit einer Datenbank verknüpft, in der die Parameter gespeichert werden. Diese Datenbank ist unabhängig von der Projektdatenbank. SKI-Pro Komponenten, Fortsetzung

17 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Kurzer Überblick über SKI-Pro Antennen Verwaltung Mit der Antennen Verwaltung können Sie die Parameter für verschiedene GPS Antennen definieren und bearbeiten. Diese Informationen werden in einer globalen Datenbank gespeichert und können zur GPS Auswertung auf den Sensor oder in ein Projekt übertragen werden. Alle Leica Geosystems Antennen sind bereits vordefiniert und können nicht vom Anwender editiert werden.

Codelisten Verwaltung Codelisten enthalten Thematische oder Freie Codierungsinformationen, die Punkten während der Messung im Feld zugewiesen werden können. Eine Codeliste kann an ein Projekt angehängt werden. Mit der Codelisten Verwaltung können Sie Codelisten für den späteren Gebrauch im Feld erstellen und bearbeiten.

Data Exchange Manager Mit Hilfe der Komponente Data Exchange Manager können Daten vom und zum Instrument übertragen werden. Daten können direkt auf eine PCMCIA-Karte oder über eine serielle Schnittstelle am Instrument herunteroder aufgeladen werden. Alle SKI-Pro Datenbankobjekte (z.B. Projekte, Koordinatensysteme usw.) können übertragen werden und werden, falls erforderlich, in die Datenstruktur des Instrumentes konvertiert. Das Aufspielen und Herunterladen von einzelnen Dateien ist ebenso möglich. Software Upload Das Software Upload Tool ermöglicht Ihnen, über eine serielle Schnittstelle Sensor/System Firmware oder eine andere Software (Terminal Firmware, Sprachdateien, Konfigurationsdateien oder Zeichensätze) auf das Instrument zu übertragen.

Mit Hilfe des Software Installations-Assistenten werden Sie durch die Software Upload Prozedur geführt.

SKI-Pro Komponenten, Fortsetzung

18 Kurzer Überblick über SKI-Pro Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Rohdaten einlesen Die Komponente Rohdaten einlesen ermöglicht Ihnen GPS Felddaten in SKI-Pro einzulesen. Es ist möglich, GPS Beobachtungen für das PostProcessing zusammen mit den Punktinformationen sowie Koordinaten, die in Echtzeit aufgezeichnet wurden, in Projekte oder Koordinatenlisten, zu übertragen. Die GPS Rohdaten können im Format Leica Geosystems System 200, 300 oder 500 vorliegen. Optinal können die GPS Rohdaten im RINEX Format importiert werden.

Es ist auch möglich Koordinatendateien im ASCII Format in Projekte oder Koordinatenlisten zu importieren.

Zusätzlich können präzise Bahndaten eingelesen werden. Eingabe ASCII Daten Mit der Komponente Eingabe ASCII Daten können Koordinaten und Basislinien aus vordefinierten oder anwenderdefinierten Dateien eingelesen werden. Sie können vordefinierte Dateien im Leica Geosystems Standardformat SKI-ASCII oder IDEX (InDependent EXchange format) einlesen. Mit dem Import Assistent können auch eigene Dateiformate definiert werden und somit alle Arten von anwenderdefinierten Koordinatendateien importiert werden.

SKI-Pro Komponenten, Fortsetzung

19 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Kurzer Überblick über SKI-Pro Ausgabe ASCII Daten Mit der Komponente Ausgabe ASCII Daten können Sie Daten aus SKI-Pro auslesen. Koordinateninformationen können in ASCII Dateien oder in anwenderdefinierte Formate exportiert werden. Siehe auch GIS/CAD Export Option. Ausgabe RINEX Daten Mit der Komponente Ausgabe RINEX Daten können Sie GPS Rohdaten im RINEX Format in ASCII Dateien exportieren. Anders als der RINEX Import ist diese Funktion nicht optional, sondern standardmässig verfügbar.

Ausgabe GIS/CAD Daten (optional) Die Komponente Ausgabe GIS/CAD Daten ist ein optionales Export Hilfsmittel.

Es ermöglicht Ihnen, Punktkoordinaten in AutoCAD (DXF/DWG), MicroStation (DGN) oder MapInfo (MIF) formatierte Dateien zu schreiben. Transformation (optional) Wenn Sie eine Koordinatenausgabe in dem Koordinatensystem benötigen, in dem die GPS Messungen vorliegen (WGS84), dann brauchen Sie dieses optionale Hilfsmittel nicht. Allerdings ist es in den meisten Fällen notwendig, die WGS84 Koordinaten in ein lokales System zu transformieren.

Mit der Option Transformation können Sie die Transformationsparameter bestimmen, die Sie zur Datumstransformation zweier Koordinatensätze benötigen. SKI-Pro Komponenten, Fortsetzung

20 Kurzer Überblick über SKI-Pro Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de GPS Auswertung (optional) Die GPS Auswertung (optional) ist eine Option, auf die über den TAB GPSAuswertung innerhalb des Projektfensters zugegriffen werden kann. Hier werden die im Feld aufgezeichneten GPS Beobachtungen ausgewertet, um WGS84 Koordinaten, sowie deren differenzielle Genauigkeit zu erhalten. Statisch, Rapid-Static, Stop and Go, Kinematisch, Kinematisch in der Bewegung (On the Fly) und Einzelpunkte (SPP)können ausgewertet werden.

Die auszuwertenden Daten können graphisch ausgewählt werden. Die Berechnung selbst findet ohne Einwirkung des Anwenders statt. Alle ausgewählten Daten werden automatisch in einem Stapelprozess berechnet. Interaktionen sind hierbei nicht notwendig. Nach der GPS Auswertung können die Ergebnisse eingesehen und zur weiteren Verwendung in der Ergebnisansicht gespeichert werden.

Ausgleichung (optional) Auf die Option Ausgleichung kann über den Ausgleichungs-Tab innerhalb des Projektfensters zugegriffen werden. Diese Komponente stellt ein leistungsfähiges Tool zur strengen Ausgleichung nach der Methode der kleinsten Quadrate dar. Sie können Basisliniennetze und terrestrische Daten (Richtungen, Strecken, Vertikalwinkel, Horizontalwinkel und Höhenunterschiede) ausgleichen. Zusätzlich kann ein Netzwerk basierend auf den Standardbeobachtungsgenauigkeiten simuliert werden, um die Güte der Netzanordnung zu prüfen, bevor Sie messen. In der graphischen Benutzeroberfläche können ähnlich wie bei der Komponente Betrachten/Bearbeiten Punkte und Beobachtungen für die Ausgleichung gewählt werden.

RINEX Eingabe (optional) RINEX Eingabe ist der optionale Teil der Datenimport Komponente. Mit dieser Option können GPS Beobachtungen im RINEX (Receiver INdependentEXchange) Format eingelesen werden, die mit Empfängern anderer Hersteller gemessen wurden. SKI-Pro Komponenten, Fortsetzung

21 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Kurzer Überblick über SKI-Pro Software Navigationstools Für die verschiedenen Komponenten von SKI-Pro stehen unterschiedliche Zugriffsmethoden zur Verfügung. Wählen Sie die Tools aus, mit denen Sie am besten durch die Software navigieren: Menü Symbolleiste Ansichtsleiste Kontext-Menü Ansichten-Tabs

22 Kurzer Überblick über SKI-Pro Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Menüleiste Die Menüleiste ist eine spezielle Leiste am oberen Bildschirmrand, die Menüs wie zum Beispiel Datei, Bearbeiten und Ansicht enthält. In der Menüleiste sind die verfügbaren Programmbefehle aufgelistet. Wenn ein Befehl nicht funktionsfähig ist, so wird er grau und es kann nicht auf ihn zugegriffen werden. Symbolleiste Symbolleisten ermöglichen die Organisation der von Ihnen bevorzugten Befehle, wodurch diese schnell zur Verfügung stehen. Die Symbolleisten können einfach angepasst werden - Sie können zum Beispiel Befehlstasten hinzufügen und entfernen, eigene Symbolleisten erstellen, Symbolleisten anzeigen oder ausblenden oder sie verschieben.

Ansichtsleiste Über die Ansichtleiste können Sie per Mausklick auf alle verfügbaren Module und Extras von SKI-Pro zugreifen. Zusätzlich werden offene Projekte und Koordinatenlisten angezeigt. So können Sie einfach zwischen den Extras und/ oder dem Projekt oder Koordinatenlisten umschalten. Sie können für die Anzeige kleine oder grosse Symbole wählen und die Ansichtsleiste ausblenden Die Ansichtleiste ist in verschiedene Gruppen (Ordner) unterteilt, um eine bessere Organisation der Informationen zu gewährleisten. Klicken Sie auf einen Ordner, z.B. Verwaltung, um die jeweilige Funktionen aufrufen zu können.

Kontextmenü Fast überall in SKI-Pro kann ein Kontextmenü aufgerufen werden, wenn Sie auf einen bestimmten Eintrag mit der rechten Maustaste klicken. Das Kontextmenü listet nützliche Befehle zu diesem Eintrag auf dem Bildschirm auf. Es ist möglich die gesamte Software über die Kontextmenüs zu steuern. Ansichten-Tabs Beim Öffnen eines Projektes, können Sie über die Tabulatoren am unteren Bildschirmrand schnell zwischen den einzelnen Ansichten umschalten. Sie können beispielsweise augenblicklich von der grafischen Ansicht (Betr./Bearb.) zur Punktansicht oder Datenauswertung wechseln.

Software Navigationswerkzeuge, Fortsetzung

23 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Kurzer Überblick über SKI-Pro Ansicht Explorer-Ansicht Überall in SKI-Pro können Sie die Explorer-Ansicht verwenden, um Informationen aufzulisten, egal ob es sich um Datenbankinformationen oder Berechnungsergebnisse handelt. Diese Ansicht funktioniert ähnlich wie der WindowsTM Explorer und verfügt über ein zweigeteiltes Fenster. Die Baumstruktur-Ansicht auf der linken Seite und eine Protokoll-Ansicht oder Eigenschafts-Ansicht auf der rechten Seite. Die dargestellten Daten können leicht arrangiert, sortiert, selektiert und ausgedruckt werden.

Baumstruktur-Ansicht Dank der Baumstruktur-Ansicht erhalten Sie einen Überblick über die Abschnitte, mit denen Sie gerade arbeiten.

Die Ansicht ist expandierbar und hierarchisch in Ordner und Seiten gegliedert. Doppelklicken Sie auf einen Order oder klicken Sie auf , um die Ansicht zu expandieren (öffnen). Doppelklicken Sie auf einen geöffneten Ordner oder klicken sie auf , um die Ansicht der Seiten zu schliessen. Klicken Sie auf einen Ordner oder eine Seite, um sich den Inhalt anzeigen zu lassen. Abhängig vom Datentyp, werden die Daten in einer Protokoll-Ansicht oder Eigenschafts-Ansicht dargestellt.

BaumstrukturAnsicht Explorer-Ansicht

24 Kurzer Überblick über SKI-Pro Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Protokoll-Ansicht Datenbankinformationen wie z.B. Punkte oder Beobachtungen werden in einer Protokollansicht dargestellt. Eigenschafts-Ansicht Datenbankinformationen wie z.B. Projekteigenschaften werden in der Eigenschafts-Ansicht dargestellt. Ansicht, Fortsetzung Protokoll-Ansicht Die Datensätze werden in Zeilen und Spalten aufgelistet. Jede Zeile stellt einen Datensatz dar. Die Spalten können vom Anwender konfiguriert werden. Sie können die Breite ändern, die Datensätze entsprechend der Spalten sortieren und Spalten einund ausblenden.

Bestimmte Daten können einfach über einen Doppelklick modifiziert werden. Eigenschafts-Ansicht Die Informationen werden in zwei Spalten dargestellt. In der ersten Spalte steht die Beschreibung der Eigenschaft und in der zweiten Spalte ist der zugeordnete aktuelle Wert. Die Eigenschafts-Ansicht kann nicht vom Anwender konfiguriert werden.

25 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Kurzer Überblick über SKI-Pro In beiden Ansichten können die Daten ausgewählt und bearbeitet werden, die Ansicht kann vergrössert, verkleinert und ausgedruckt werden. Um zwischen den Ansichten zu wechseln, klicken Sie auf die Tabs unter der Ansicht.

Graphische Ansicht Die in einem Projekt enthaltenen Daten können nicht nur mit der Protokoll-Ansicht, sondern auch über eine graphische Benutzeroberfläche betrachtet und editiert werden. Es stehen zwei graphische Ansichten zur Verfügung. Punkte und Basislinien können in einer Karte dargestellt werden, während Rohdaten in einer kombinierten Protokoll/Graphik Darstellung angezeigt werden. Graphische Ansicht von Betrachten/Bearbeiten oder Ausgleichung Graphische Ansicht der GPS Auswertung Ansicht, Fortsetzung

26 Kurzer Überblick über SKI-Pro Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Zugang zum Online Hilfe System Das SKI-Pro Online Hilfe System ist sehr umfangreich und beinhaltet alle Informationen zum gesamten Softwarepaket. Alle Informationen, die NICHT in dieser Gebrauchsanweisung enthalten sind, können Sie im Online Hilfe System finden. Anzeige des Online Hilfe Systems: Klicken Sie im Menü Hilfe auf Inhalt und Index. Der Hilfebildschirm erscheint: Alle in der Hilfe enthaltenen Themen sind in den symbolisierten Büchern und Seiten aufgeführt. Doppelklicken Sie auf ein Buch um es zu öffnen .

27 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Kurzer Überblick über SKI-Pro Ein Buch kann Seiten oder weitere Bücher enthalten.

Klicken Sie auf eine Seite , um den Hilfetext zu öffnen. Wie finden Sie ein Hilfethema: Klicken Sie auf den TAB Inhalt, um nach dem gewünschten Thema in den Kategorien zu suchen. Oder klicken Sie auf den TAB Index, um die Liste der Indexeinträge einzusehen: Tippen Sie entweder das gesuchte Wort ein oder scrollen Sie durch die Liste. Oder klicken Sie auf den TAB Suchen, um nach Wörtern oder Ausdrücken zu suchen, die in einem Hilfethema enthalten sind.

Oder klicken Sie auf den TAB Favoriten, um ein Thema anzuzeigen, das Sie in Ihre persönliche Liste der häufig verwendeten Themen aufgenommen haben. Wie drucken Sie einen Hilfetext aus: Klicken Sie auf den TAB Inhalt, falls dieser noch nicht geöffnet ist. Wählen Sie das Buch oder die Seite, die Sie ausdrucken möchten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Drucken. Vergewissern Sie sich, dass die Druckereinstellungen korrekt sind. Drücken Sie OK, um fortzufahren. Die DirektHilfe: Die Hilfethemen können auch direkt in der SKI-Pro Benutzeroberfläche aufgerufen werden: Klicken Sie auf das Symbol in der Symbolleiste und klicken Sie dann auf ein anderes Symbol der Symboloder Ansichtsleiste oder wählen Sie einen Befehl aus einem Menü, um das zugehörige Hilfethema zu öffnen.

Alternativ wählen Sie Direkthilfe aus dem Hauptmenü unter Hilfe, oder Sie drücken die F1-Taste, um Hilfe zur aktuell aktiven Komponente zu erhalten. Wörterbuch - Ausdrücke: Wenn Sie einen bestimmten Ausdruck, der in der Software verwendet wird, nicht verstehen, schlagen Sie ihn im Glossar, das Sie in der Online Hilfe finden, nach. Wenn der Inhalt Tab noch nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Inhalt. Doppelklicken Sie auf das Buch Aufrufen der Hilfe. Klicken Sie auf die Seite Wörterbuch-Ausdücke und klicken Sie auf den gewünschten Begriff in der Liste. Weitere Informationen zum Hilfe System erhalten Sie im Kapitel Aufrufen der Hilfe (Buch) in der SKI-Pro Online Hilfe.

Zugang zum Online Hilfe System, Fortsetzung

Quick Tour I - Echtzeit 28 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Quick Tour I - Echtzeit Diese Quick Tour beinhaltet eine schrittweise Anweisung zur Arbeit mit Echtzeit GPS Daten. Bei der Echtzeit Anwendung werden Datenauswertung und Anlegen von Koordinatensystemen bereits im Feld durchgeführt, so dass sich die Büroarbeit auf das Einlesen der Rohdaten, eventuelles Überprüfen der Ergebnisse und die direkte Ausgabe der endgültigen Gitterkoordinaten reduziert. Für diese Übung wird der grüne Softwareschutzstecker (Dongle) NICHT benötigt.

Die Übung umfasst folgendes Szenario: Eine Anzahl von Echtzeitpunkten wurde gemessen.

Es wurden zwei verschiedene Referenzstationen verwendet. Die Punkte BM1 bis BM4 wurden von beiden Referenzstationen aus gemessen, alle anderen Punkte wurden entweder von der Referenzstation TP306 oder von der Referenzstation B215 aus gemessen. Die Rohdaten befinden sich in folgendem Verzeichnis: ...\SkiPro\Data\SampleData\Sys500\Realtime. Im Feld wurde ein lokales Koordinatensystem verwendet, welches eine UTM Zone 32 Nördliche Projektion auf dem Bessel Ellipsoid und eine Klassische 3D Transformation mit der Bezeichnung"Sample WGS-Bess" beinhaltet. Diese Quick Tour setzt sich aus folgenden Schritten zusammen: Lektion 1 Einlesen der GPS Rohdaten und des angehängten Koordinatensystems Erstellen des Echtzeit Feldbuch Berichtes Erzeugen eines Projektes Lektion 2 Arbeiten mit der Komponente Betrachten/ Bearbeiten Lektion 3 Auslesen der Koordinaten in eine angepasste ASCII Datei

Quick Tour I - Echtzeit 29 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Lektion 1 - Anlegen eines Projektes und Einlesen der Rohdaten In Lektion 1 lernen Sie das Einlesen von GPS Rohdaten und gleichzeitig das Erstellen eines neuen Projektes. Starten von SKI-Pro: Klicken Sie in der Windows Start-Leiste auf Programme, SKI-Pro und wählen Sie SKI-Pro. Das Hauptfenster von SKI-Pro wird geöffnet. Wählen Sie im Menü Eingabe oder in der Symbolleiste GPS Rohdaten . oder wählen Sie GPS Rohdaten einlesen in der Ansichtsleiste Extras

Quick Tour I - Echtzeit 30 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Der folgende Dialog erscheint: Die folgende Seite wird geöffnet: Hier können Sie die Rohdaten einsehen und bearbeiten.

Bis jetzt haben Sie noch kein Projekt erstellt, die Projektliste ist leer und Sie können kein vorhandenes Projekt auswählen. Rechtsklicken Sie auf Projekte und wählen Sie Neu. Lektion 1 - Anlegen eines Projektes und Einlesen der Rohdaten, Fortsetzung Wählen Sie in dem Feld Dateien vom Typ: GPS500 Rohdaten.

Im Feld Suchen in: wählen Sie das Verzeichnis, das die Beispieldaten enthält: ...\SkiPro\Data\SampleData\Sys500\Realtime\Data\Geodb Je nachdem, in welchem Verzeichnis Sie SKIPro installiert haben, kann diese Pfadangabe variieren: C:\Programme\Leica Geosystems\... Wählen Sie im Suchfeld den Job RT-Sample aus. Klicken Sie auf Eingabe.

Quick Tour I - Echtzeit 31 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Der folgende Dialog erscheint und ermöglicht das Erstellen eines neuen Projektes während der Import (Zuweisen) Prozedur: Im Feld Verzeichnis geben Sie den Pfad ein z.B.

C:\SKI-Pro\Daten\Projekte Alternativ verwenden Sie die Suchfunktion (Browser). Geben Sie einen Projektnamen z.B. RT Beispiel ein. Es wird automatisch ein Verzeichnis im angegebenen Pfad angelegt. Dies ist notwendig, da ein Projekt aus mehreren verschiedenen Dateien besteht und jedes Projekt in einem eigenen Verzeichnis gespeichert sein sollte.

Klicken Sie auf OK, um die Eingaben zu bestätigen. Der Dialog Neues Projekt wird geschlossen und das neue Projekt wird automatisch erstellt und ausgewählt. Alternativ können Sie ein Projekt erstellen, indem Sie den Befehl Neues Projekt im Dateimenü wählen oder in der Symbolleiste auf das leere Blatt klicken. Alternativ können Sie auch in der Ansichtsleiste Verwaltung Projekte aufrufen und von dort aus ein neues Projekt erstellen. Lektion 1 - Anlegen eines Projektes und Einlesen der Rohdaten, Fortsetzung

Quick Tour I - Echtzeit 32 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Zurück im Dialog Zuweisen klicken Sie auf den TAB Einstellungen.

Hier können Sie das Koordinatensystem auswählen, das im Feld verwendet wurde und nun in die SKI-Pro Koordinatensystem Verwaltung importiert wird. Zusätzlich wird das Koordinatensystem automatisch an das Projekt, dem die Daten zugewiesen werden, angehängt. Überprüfen Sie, ob beide Optionen wie oben angezeigt, angeklickt wurden. Alternativ können Sie auch später ein anderes Koordinatensystem an das Projekt anhängen. Klicken Sie auf den Tabulator Feldbuch, um den Feldbuch Bericht zu erstellen.

Wählen Sie den Koordinatentyp Lokal und Gitter wie oben dargestellt. Klicken Sie auf Vorschau... , um den Bericht einzusehen. Lektion 1 - Anlegen eines Projektes und Einlesen der Rohdaten, Fortsetzung

Quick Tour I - Echtzeit 33 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Der GPS Feldbuch Bericht wird erstellt und in der Protokollansicht dargestellt: Der GPS Feldbuch Bericht zeigt die Details der Vermessung, die im Feld durchgeführt wurde, an. Mit den Symbolschaltern und können Sie in dem Bericht blättern. Oder drücken Sie Strg PgDown und Strg PgUp. Um den Bericht auszudrucken, klicken Sie auf .

Um die Protokollansicht zu schliessen, klicken Sie auf in der rechten oberen Ecke. Klicken Sie auf den Tabulator Allgemein, um zu der allgemeinen Seite des Zuweisungsdialoges zurückzukehren. Wählen Sie Zuweisen und dann Schliessen.

Das Projektfenster wird automatisch geöffnet und die gemessenen Punkte werden im lokalen GitterKoordinatensystem angezeigt. Fahren Sie fort mit Lektion 2- Arbeiten mit der Komponente Betrachten/Bearbeiten. Lektion 1 - Anlegen eines Projektes und Einlesen der Rohdaten, Fortsetzung

Quick Tour I - Echtzeit 34 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Lektion 2 - Arbeiten mit der Komponente Betrachten/Bearbeiten In Lektion 2 lernen Sie einige nützliche Merkmale der Komponente Betrachten/Bearbeiten. Das Betrachten/Bearbeiten Projektfenster öffnet im lokalen Gitterformat in der Gesamtansicht einschliesslich der Referenzstationen.

Drücken Sie den Schalter der Symbolleiste. Um die Punktansicht zu vergrössern, klicken Sie wiederholt auf die Punkte oder ziehen Sie ein Rechteck, um den gewünschten Ausschnitt zu erhalten. Um eine übersichtlichere Ansicht zu erhalten, können Sie zusätzlich die GPS Basislinienvektoren (die roten Linien) ausschalten sowie das Koordinatengitter und die Ketten (gelbe Linien) anschalten. Sie zeigen an, wie die Messungen durchgeführt wurden.

Rechtsklicken Sie in den Hintergrund und wählen Sie Graphische Einstellungen und ändern Sie die Einstellungen wie unten dargestellt. Weitere Informationen zu den graphischen Einstellungen entnehmen Sie bitte der Online Hilfe.

Quick Tour I - Echtzeit 35 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Die Anzeige sollte nun folgendermassen aussehen: Die Punktsymbole zeigen an, dass bereits die Punktklasse Gemessen vorliegt, d.h. die Punkte wurden in Echtzeit im Feld gemessen. Bei einigen Punkten (z.B. BM1) zeigt das Punktsymbol an, dass die Punktklasse Gemittelt vorliegt, da diese Punkte zweifach besetzt wurden.

Bei diesen Punkten wurde automatisch ein gewichtetes Mittel aus den beiden Lösungen berechnet. Rechtsklicken Sie auf den Punkt BM1 und wählen Sie Eigenschaften. Alternativ können Sie auf das Punktsymbol doppelklicken.

Wenn der Punkt nicht in dem vergrösserten Fensterausschnitt sichtbar ist, können Sie im Dialogfeld den gewünschten Punkt auswählen und die Schaltfläche Gewählten Punkt bearbeiten drücken. Klicken Sie auf den Tabulator Mittel in der nun geöffneten Dialogbox. Auf der Seite werden die beiden Lösungen und deren Differenz zum gewichteten Mittel angezeigt: Ziehen Sie die horizontale Scroll-Leiste nach rechts, um weitere Informationen zu erhalten. Klicken Sie auf OK oder Abbrechen, um die Seite zu verlassen.

Lektion 2 - Arbeiten mit der Komponente Betrachten/Bearbeiten, Fortsetzung

Quick Tour I - Echtzeit 36 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Lektion 3 - Auslesen der Koordinaten in eine angepasste ASCII Datei In dieser Lektion lernen Sie, wie Koordinaten in eine angepasste ASCII Datei ausgelesen werden.

Bei der Ausgabe von Angepassten ASCII Dateien wird eine vordefinierte Formatvorlagendatei (*.frt) zum Datenexport genutzt. Formatvorlagendateien können mit dem Programm Leica Geosystems Format Manager erzeugt werden. Um diese Übung durchführen zu können, wurde bereits eine BeispielFormatvorlagendatei (sample.frt) automatisch mit SKI-Pro auf Ihrem Computer installiert. Wie Sie eigene Formatvorlagendateien erstellen, entnehmen Sie bitte dem Kapitel Quick Tour III - Format Manager.

Koordinaten können in einer Vielzahl von vordefinierten Formaten exportiert werden. In der Online Hilfe finden Sie ausführliche Informationen zur Ausgabe von ASCII Dateien und Ausgabe von GIS/CAD Dateien für. Während das Projekt immer noch geöffnet ist: Klicken Sie im Menü Ausgabe auf ASCII, oder in der Ansichtleiste Extras oder in der Symbolleiste auf Ausgabe von ASCII Daten . Der folgende Dialog wird geöffnet: Wählen Sie im Feld Speichern den Pfad. Im Feld Speichern als (Typ) wählen Sie Angepasste ASCII Datei.

Geben Sie den Dateinamen ein z.B. RT Beispiel1 ohne Dateierweiterung (Extension).

Klicken Sie auf Einstellungen, um die Einstellungen zu ändern und die Formatvorlagendatei auszuwählen.

Quick Tour I - Echtzeit 37 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Die folgende Seite erscheint: Ändern Sie die Koordinatenklasse auf Haupt. Dann wird pro Punkt das Koordinatentripel der höchsten Klasse exportiert. Suchen Sie mit der Suchfunktion (Browser) die Datei ...\Shared\Templates\Format Manager\Sample.frt. Je nachdem, in welchem Verzeichnis Sie SKIPro installiert haben, kann diese Pfadangabe variieren: C:\Programme\Leica Geosystems\... Um fortzufahren klicken Sie auf den Tabulator Koordinatensystem.

Überprüfen Sie, ob das Koordinatensystem Sample RT ausgewählt ist. Als Standard wird das an das aktuelle Projekt angehängte Koordinatensystem automatisch ausgewählt.

Klicken Sie auf OK, um die Seite mit den Einstellungen zu schliessen, abschliessend Klicken Sie auf Speichern, um die Datei auf die Festplatte zu schreiben. Lektion 3 - Auslesen der Koordinaten in eine angepasste ASCII Datei, Fortsetzung

Quick Tour I - Echtzeit 38 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Wenn Sie die ASCII Datei mit einem Text Editor öffnen, erscheint die folgende Information: Gratulation ! Sie haben die Quick Tour erfolgreich abgeschlossen. Sie haben nun gelernt, wie ein Projekt erstellt wird, wie GPS Echtzeitdaten inklusive angehängtes Koordinatensystem eingelesen werden, wie die Daten in der Komponente Betrachten/Bearbeiten geprüft werden und wie diese Koordinaten in eine angepasste ASCII Datei exportiert werden. Lektion 3 - Auslesen der Koordinaten in eine angepasste ASCII Datei, Fortsetzung

Quick Tour II - Post-Processing 39 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Quick Tour II - Post-Processing Diese Quick Tour umfasst folgende Schritte: Lektion 1 GPS Rohdaten einlesen Erstellen eines Projektes Lektion 2 Modifizieren der Referenzkoordinaten Basislinienberechnung Lektion 3 Erstellen eines Koordinatensystems Lektion 4 Einlesen von lokalen Koordinaten aus einer ASCII Datei Lektion 5 Berechnen der Transformationsparameter Lektion 6 Verwenden eines Koordinatensystems in einem Projekt Lektion 7 Exportieren der Koordinaten in eine ASCII Datei In dieser Quick Tour lernen Sie Schritt für Schritt wie GPS Daten im Post Processing ausgewertet werden.

Alle Einzelschritte vom Rohdatenimport bis zum Export lokaler Gitter-Koordinaten werden erläutert. Diese Übungen setzen voraus, dass Sie den grünen Softwareschutzstecker angeschlossen haben und die beiden optionalen Komponenten GPS Auswertung und Transformation freigeschaltet sind. Die Übung umfasst das folgende Szenario: Es ist ein Rapid Static Netz gemessen worden, das die Punkte TP214, B215, TP306, B218 und B313 enthält. Das gesamte Netz wurde mit nur zwei Empfängern gemessen. Die Rohdaten liegen in den Verzeichnissen: ...\SkiPro\Data\SampleData\Sys500\Static\data1 ...\SkiPro\Data\SampleData\Sys500\Static\data2.

Die lokalen Koordinaten der Pass-Punkte B215, B218, B313 beruhen auf der UTM Zone 32 Nord Projektion und dem Bessel Ellipsoid. Die lokalen Koordinaten sind in folgender Datei gespeichert: ...\SkiPro\Data\SampleData\Static\Local.txt Die lokalen Gitterkoordinaten der Punkte TP214 und TP306 sollen ermittelt werden.

Quick Tour II - Post-Processing 40 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Lektion 1 - Anlegen eines Projektes und Einlesen von Rohdaten In Lektion 1 lernen Sie, wie Sie GPS Rohdaten importieren und ein neues Projekt erzeugen. Starten Sie SKI-Pro: Wählen Sie im Start Menü Programme, SKI-Pro und klicken Sie dort auf SKI-Pro. Das Hauptfenster von SKI-Pro öffnet sich. Wählen Sie im Menü Eingabe oder aus der Symbolleiste GPS Rohdaten . oder Wählen Sie aus der Ansichtsleiste Extras GPS Rohdaten einlesen

Quick Tour II - Post-Processing 41 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Die folgende Dialogbox öffnet sich: Die folgende Maske öffnet sich: Lektion 1 - Anlegen eines Projektes und Einlesen von Rohdaten, Fortsetzung Im Feld Dateien vom Typ wählen Sie GPS500 Rohdaten.

Unter Suchen in: Wählen Sie das Verzeichnis, das die Beispieldaten enthält: ...\SkiPro\Data\SampleData\Sys500\Static Klicken Sie Unterverzeichnisse einbeziehen an: Alle GPS500 Rohdaten in den beiden Unterverzeichnissen data1 und data2 werden auf einmal importiert. Abhängig davon, in welchem Verzeichnis Sie SKI-Pro installiert haben, kann der Pfad geringfügig variieren. Als Standard wird SKIPro in folgenden Pfad installiert: C:\Programme\Leica Geosystems\... Klicken Sie auf Eingabe. Hier können Sie die Daten ansehen und z.B. die Instrumentenhöhen oder Punktnummern verändern. Falls Sie noch kein Projekt erstellt haben, ist die Liste der Projekte leer und es kann kein bereits vorhandenes Projekt ausgewählt werden.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Projekte und wählen Sie Neu.

Quick Tour II - Post-Processing 42 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Der folgende Dialog erscheint und erlaubt Ihnen ein neues Projekt anzulegen, während Sie sich nach wie vor in der Importprozedur (Zuweisen) befinden: Geben Sie unter Verzeichnis den Pfad ein z.B. C:\SKI-Pro\Daten\Projekte oder verwenden Sie den Browser . Geben Sie einen Projektnamen ein z.B. PP Beispiel. Das Verzeichnis PP Beispiel wird automatisch in dem vorgegebenen Pfad erstellt. Dies ist notwendig, da ein Projekt aus mehreren einzelnen Dateien besteht und jedes Projekt unter einem eigenen Verzeichnis gespeichert werden soll.

Klicken Sie auf OK, um fortzufahren. Die Dialogbox Neues Projekt wird geschlossen und das neu erstellte Projekt wird automatisch ausgewählt. Sie können auch ein neues Projekt über den Befehl Neues Projekt im Menü Datei, über die Symbolleiste oder über die Projektverwaltung der Ansichtsleiste erstellen . Zurück in der Dialogbox Zuweisen wählen Sie Zuweisen und dann Schliessen. Das Projektfenster wird automatisch geöffnet. Setzen Sie die Übung mit Lektion 2 - Basislinienberechnung - fort. Lektion 1 - Anlegen eines Projektes und Einlesen von Rohdaten, Fortsetzung

Quick Tour II - Post-Processing 43 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Lektion 2 - Basislinienberechnung In Lektion 2 lernen Sie, wie man die Basislinien berechnet und speichert.

Im Projektfenster kann der Inhalt eines Projektes über die verschiedenen Ansichten-Tabs angezeigt werden. Klicken Sie auf die TABs unterhalb des Fensters, um zwischen den unterschiedlichen Ansichten umzuschalten. Betrachten/Bearbeiten zeigt eine graphische Darstellung der einzelnen Punkte des Projektes. Die Punktsymbole zeigen an, dass die Punktklasse Navigiert ist, was bedeutet, dass die Genauigkeit der Punkte sehr gering ist (±100m). Damit die Ergebnisse der Basislinienberechnung nicht von systematischen Fehlern beeinflusst werden, sollten die Koordinaten des ersten Referenzpunktes des Netzes in einem Genauigkeitsbereich von 20m im WGS84 Koordinatensystem vorliegen.

Das kann dadurch erreicht werden, dass die GPS Messung auf einem Punkt mit bekannten WGS84 Koordinaten gestartet wird oder eine Einzelpunkt-Positionierung (SPP) für den Startpunktes des Netzes berechnet wird.

Lesen Sie bitte auch die entsprechenden Abschnitte der Online Hilfe zur Durchführung der Einzelpunktpositionierung durch. In diesem Beispiel startete die Messung auf einem bekannten Punkt. Deshalb müssen die Koordinaten des ersten Referenzpunktes zunächst eingegeben werden. Rechtsklicken Sie auf den Punkt B215 und wählen Sie Eigenschaften.

Quick Tour II - Post-Processing 44 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Die Seite mit Punkt Eigenschaften wird geöffnet: Wechseln Sie die Punktklasse von navigiert zu Kontroll. Ändern Sie die Koordinaten in die unten aufgeführten Werte: Breite: 47° 23' 45.92367 N Länge: 9° 38' 10.58353 O Höhe: 429.279 m Klicken Sie auf OK, um fortzufahren.

Das Punktsymbol von Punkt B215 zeigt nun an, dass der Punkt nun die Punktklasse Kontroll hat. Sie können nun zum TAB GPS-Auswertung umschalten und die Basislinien auswählen, die berechnet werden sollen.

Klicken Sie auf den TAB GPS-Auswertung unterhalb des Fensters. In der folgenden Ansicht wird eine Liste mit allen Beobachtungsintervallen und eine graphische Darstellung der Beobachtungszeiten für jedes Intervall angezeigt: Lektion 2 - Basislinienberechnung, Fortsetzung

Quick Tour II - Post-Processing 45 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Eine Basislinie wird stets zwischen einem Referenzpunkt und einem Roverpunkt berechnet. In der Grafik werden alle Beobachtungen durch horizontale Balken wiedergegeben, die als Referenz oder Rover ausgewählt werden können. In diesem Beispiel wurde zuerst der Punkt B215 als Referenz verwendet und die Punkte TP214, TP306, B313 und B218 als Roverpunkte beobachtet.

Danach wurde die Referenzstation auf Punkt B218 aufgestellt und die Punkte TP214, B215 und B313 wurden als Rover beobachtet.

Zum Schluß wurde der Punkt B313 als Referenz und der Punkt TP306 als Rover gemessen. Um alle Basislinien berechnen zu können, muss die Auswertung in drei Durchgängen erfolgen. Rechtsklicken Sie in den Hintergrund des Grafikfensters und klicken dann auf Auswahlmodus und dann auf Rover. -oderklicken Sie auf Auswahlmodus: Rover in der Symbolleiste. Der Cursor zeigt nun das Rover Symbol an. Klicken Sie auf die horizontalen Balken der ersten Punktgruppe TP214, TP306, B313 und B218. Die Roverintervalle werden in grüner Farbe dargestellt. Um den Referenzpunkt auszuwählen: Rechtsklicken Sie auf den horizontalen Balken von Punkt B215 und wählen Sie Referenz.

Das Referenzintervall wird in roter Farbe dargestellt. Nun kann der erste Durchlauf der Basislinienberechnung beginnen und es werden vier Basislinien berechnet. Rechtsklicken Sie auf den Hintergrund und wählen Sie Berechnen oder Klicken Sie auf das Symbol Berechnen in der Symbolleiste.

Der Prozessindikator erscheint und die Nummer unten zeigt an, welche Basislinie aus der gesamten Anzahl aktuell berechnet wird. Lektion 2 - Basislinienberechnung, Fortsetzung

Quick Tour II - Post-Processing 46 Leitfaden zu SKI-Pro-3.0.0de Nachdem der Berechnungslauf abgeschlossen ist, schaltet die Anzeige automatisch auf die ResultateAnsicht um, in der Sie die Ergebnisse überprüfen und die berechneten Basislinien speichern können: Was bedeutet Ambiguity Status? Der Ambiguity Status ist ein wichtiger Indikator, wenn Sie Genauigkeiten im Zentimeterbereich und mit kurzen Beobachtungszeiten (Rapid Static) erreichen möchten.

Wenn der Ambiguity Status ja anzeigt, bedeutet dies, dass die Bestimmung der ganzzahligen Anzahl von Wellenlängen zwischen den Satelliten und dem GPS Empfänger erfolgreich bestimmt und somit die Basislinien korrekt berechnet werden konnten.

Wenn der Ambiguity Status nein anzeigt, bedeutet dies, dass die Phasenmehrdeutigkeiten nicht gelöst werden konnten. Wenn der Ambiguity Status ? anzeigt, bedeutet dies, dass kein Versuch gemacht wurde die Phasenmehrdeutigkeiten zu lösen. Wenn der Ambiguity Status nein oder ? anzeigt, sollten die Daten genauer analysiert werden, indem Sie das Protokoll einsehen. Bitte entnehmen Sie weitere Informationen über Protokolle aus der Online Hilfe. Als Standard können die Phasenmehrdeutigkeiten nur für Basislinien bis zu 80 km gelöst werden. Bei grösseren Distanzen nimmt die Zuverlässigkeit bei der Lösung der Phasenmehrdeutigkeiten ab.

Um gute Resultate für Basislinien über 80 km zu erzielen, müssen längere Beobachtungszeiten eingehalten werden.

Lektion 2 - Basislinienberechnung, Fortsetzung Alle Rover Punkte werden zusammen mit ihren Koordinaten, der Qualität und dem Ambiguity Status aufgelistet. Die Punkte, bei denen der Ambiguity Status Ja anzeigt, werden automatisch markiert.

Auf die nächsten Seiten gehen ... Stornieren