Wettermeldungen für die Luftfahrt - DWD

 
Wettermeldungen für die Luftfahrt

                   Wettermeldungen für die
                          Luftfahrt
                      Handbuch zur Richtlinie Flugwetterdienste 1 - Band Obs

                                             Stand: 13.06.2018
                                                Version 2.0

Erstellt:                             Geprüft:                           Freigabe:
                                      Michael Eckert, WV21
Dr. Adam Wollny, WV22                 Günter Rosemann, PB14              Dr. Christoph Leifeld, WV22
Kai Jellinghaus, WV22                 Tony Jäckel, AutoMETAR

                                                                         Datum: 15.06.2018

1
    http://www.baf.bund.de/DE/Themen/Flugsicherungsorga/Flugmeteorologie/Flugmeteorologie_node.html
                                                                                                Seite 1/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

Änderungsdokumentation
 Revision    Geänderte Kapitel/Seiten/            Datum           Bearbeiter          Dienststelle
                   Änderungsgrund
   001          Versionszähler auf 1.0          16.02.2015       Jellinghaus             WV22
   002       Festlegung eingefügt, welche       18.05.2016    Wollny, Jellinghaus        WV22
             Wolkenschichten mindestens
                zu melden sind. (1.3.9)
   002            Meldung von SH bei            18.05.2016,   Bartels, Jellinghaus    AutoMETAR,
                   vollautomatischem            13.09.2016,                              WV22
               Wetterbeobachtungs- und          12.12.2017
            Wettermeldedienst mit AWOS
             ohne Erkennung konvektiver
              Wolken nicht erlaubt (1.3.8)
   002        (CC) = Kennzeichnung von          18.05.2016        Jellinghaus            WV22
               CB/TCU auch in Tabellen
                  eingefügt (1.2, 1.3.9)
   002             Windrichtung stets           27.05.2016,   Wetter, Jellinghaus        WV22
             rechtweisend auf geografisch       06.06.2017
            Nord bezogen (1.3.5, 2.4, 3.5.1)
   002         Hinweis auf Wegfall des          27.05.2016        Jellinghaus            WV22
                   Pistenzustandes im
                METAR/SPECI(?) zum
            05.11.2020 (1.2, 1.3.13.3, 5.5)
   002               Voraussetzung „Bei         13.09.2016    Helfrich, Jellinghaus      WV22
                  wolkenlosem Himmel“ für
                  NSC entfernt (diese war
                   durch Wegfall von SKC
                bedingt und als Hinweis auf
                  NSC als Ersatz gedacht)
                             (1.3.9)
   002             Umgang mit per Sensor        13.09.2016,   Bartels, Rosemann,        WV2 Ost,
                festgestelltem w´w´ (1.3.8)     12.12.2017    Wollny, Jellinghaus     PB14, WV22
   002                    UP nur bei            13.09.2016,     Bartels, Jäckel,      AutoMETAR,
                     vollautomatischem          12.12.2017    Wollny, Jellinghaus       WV22
                 Wetterbeobachtungs- und
                     Wettermeldedienst
                  gestattet (1.3.8, 1.3.13.1)
   002                 Formulierung zur         13.09.2016,   Bartels, Rosemann,          PB14,
                       Verwendung von           12.12.2017    Wollny, Jellinghaus     AutoMETAR,
                   Schlüsselwort AUTO in                                                 WV22
                 METAR/SPECI angepasst
                             (1.3.4)
   002                 Formulierung zur         13.09.2016        Jellinghaus            WV22
                   Verwendung von NCD
                      angepasst (1.3.9)
   002             Meldungsbedingung für        27.10.2016,       Jellinghaus            WV22
                      Sandsturm sowie           12.06.2018
                         zugehörige
                 Intensitätsstufen eingefügt
                             (1.3.8)
   002          Genauere Regelungen zur         27.10.2016,    Jäckel, Helfrich,      AutoMETAR,
                Meldung von vergangenem         03.03.2017,   Wollny, Jellinghaus       WV22
                     signifikanten Wetter       01.06.2017,
                      REw´w´ (1.3.13.1)         15.01.2018,
                                                20.04.2018
   002              Formulierung zum            27.10.2016        Jellinghaus            WV22
                     Abweichen von

                                                                                          Seite 2/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

           Meldeterminen bei
        Notfällen entfernt, da an
           anderer Stelle (bei
          Regionalflugplätzen:
       Vereinbarungen mit ATS-
       Providern und/oder neue
              Verträge mit
        Flugplatzunternehmern)
             geregelt (1.1)
002          Nennung des            27.10.2016,   Wollny, Jellinghaus     WV22
            automatischen           10.10.2017
        Kontrollverfahrens inkl.
       Korrekturaufforderung per
       FAX/E-Mail bei formalen
       Fehlern im METAR (1.1)
002   Abschnitt zu RMK eingefügt    27.10.2016,   Wollny, Jellinghaus     WV22
                (1.3.13.5)          12.07.2017,
                                    10.10.2017
002       TREND und RMK in          27.10.2016        Jellinghaus         WV22
         METAR-Template (1.2)
              aufgenommen
002   Als Quellen WMO-Nr.8 und      23.11.2016    Wetter, Jellinghaus     WV22
        ICAO-DOC 9377, ICAO-        14.03.2017
              EUR Doc 013
              aufgenommen
              (Allgemeines)
002       Anpassung der TAF-        23.11.2016    Eckert, Jellinghaus   WV21, WV22
          Zuständigkeiten und       13.03.2017
         Gültigkeitslängen (5.8)
002   CAVOK in MET REPORT /         03.03.2017    Wollny, Jellinghaus     WV22
              SPECIAL (2.7)
002            Abschnitt zur        30.03.2017    Wollny, Jellinghaus     WV22
        Windscherung (1.3.13.2)
         umformuliert, Kennung
      L/C/R bei parallelen Pisten
      ergänzt, Mehrfachnennung
           der Gruppe entfernt
002          „Disclaimer“ zur       30.03.2017        Jellinghaus         WV22
            Interpretation von
       Wettermeldungen gemäß
       ICAO Annex 3 Chapter 2
       2.2.7 unter „Allgemeines“
                 eingefügt
002   Gemäß ICAO Annex 3 APP        17.05.2017    Projekt AutoMETAR,    AutoMETAR,
       3-27 und 28(Ranges) sind                        Jellinghaus        WV22
        Wolkenuntergrenzen bis
           10000ft zu melden
                  (1.3.9)
002            Meldung der          06.06.2017     Helfrich, Wollny,      WV22
      Intensitätsstufe bei GR/GS                     Jellinghaus
      alleine entfernt, da GR/GS
      immer mit SH/TS auftreten
      und zu melden sind (1.3.8)
002    Erläuterungen zu SPECI-      06.06.2017,   Wollny, Jellinghaus     WV22
          Kriterien für RVR und     28.06.2017,
      Ceiling angepasst: Beruhen    15.09.2017,
        auf Vereinbarung DWD-       13.12.2017
      DFS, lokale Abweichungen
        gemäß ICAO Annex 3 u.
                                                                          Seite 3/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

           ICAO EUR Doc 013
          grundsätzlich möglich
                (1.4.1, 5.10)
002    Kriterien zur Bestimmung       06.06.2017         Rudersdorf,       TI21, WV22
        von –PL,PL,+PL anhand                            Jellinghaus
        Flüssigwasseräquivalent
          eingefügt, Fußnote zur
        Vorläufigkeit der Tabelle
                entfernt (5.2)
002     Fußnote zu RVR-SPECI          28.06.2017      Krecht, Salzinger,   TI23, WV22
      Schwellenwerten 75 m und                           Jellinghaus
       125 m umformuliert (1.4.1,
                     5.10)
002        Verwendung von CLRD 28.06.2017,           von Bargen, Wollny,   AutoMETAR,
             bei Meldung des          30.05.2018         Jellinghaus         WV22
       Pistenzustandes eingefügt
                     (5.5)
002    Formulierung zu NSC und       11.07.2017,     Rosemann, Wollny,     PB14, WV22
             zur Meldung von        16.-19.01.2018      Jellinghaus
           signifikanten Wolken
             angepasst (1.3.9)
002    Abschnitt „Kriterien für die   22.09.2017         Jellinghaus          WV22
               Ausgabe von
        Sonderwettermeldungen
          (SPECIAL)“ eingefügt
                    (2.10)
002         Überarbeitung der        04.10.2017,     Wollny, Jellinghaus      WV22
            Abschnitte zu MET       10.-12.10.2017
        REPORT / SPECIAL (2),        13.12.2017,
      z.T. entsprechende kleinere        15.-
            Anpassungen des          19.01.2018,
         Abschnittes METAR (1)       20.04.2018,
                                      12.06.2018
002      Hinweis auf Einführung      12.12.2017,      Bartels, Jäckel,     AutoMETAR,
          ASDUV/AWOS_Auto-            26.04.2018     Wollny, Jellinghaus     WV22
      Klassen, Definition von teil-
           und vollautomatisch
               (Allgemeines)
002   Einfügen von Beispielen für 12.12.2017         Rosemann, Wollny,     PB14, WV22
        die Verschlüsselung des                         Jellinghaus
           Bodenwindes (1.3.5)
002      Umgang mit per Sensor        12.12.2017       Jäckel, Wollny,     AutoMETAR,
         festgestellter Sichtweite                       Jellinghaus         WV22
                   (1.3.6)
002          SPECI-Kriterium          12.12.2017     Rosemann, Wollny,     PB14, WV22
      TS-VCTS eingefügt (1.4.1)                         Jellinghaus
002         Konkretisierung zur       13.12.2017      Bartels, Wollny,     AutoMETAR,
      Meldung der Bewölkung bei                         Jellinghaus          WV22
             Verwendung von
        AUTOMETAR-Systemen
                   (1.3.9)
002         Konkretisierung zur       13.12.2017     Rosemann, Wollny,     PB14, WV22
       Meldung der Vertikalsicht                        Jellinghaus
                   (1.3.9)
002         Korrektur REw´w´=         13.12.2017     Bartels, Rosemann,    AutoMETAR,
        „vergangene signifikante                     Wollny, Jellinghaus   PB14, WV22
       Wettererscheinungen seit
           der letzten METAR-

                                                                              Seite 4/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

             Meldung“ (1.3.13)
002    Meldung von Vulkanasche         13.12.2017    Bartels, Wollny,     AutoMETAR,
        (VA) entsprechend DWD-                         Jellinghaus          WV22
             internem Vermerk
         (WV2/45.10) gestrichen
       (1.3.8, 1.3.13.1, 2.2.8, 5.1,
                     5.3)
002            In Tabelle TAF-         13.12.2017   Eckert, Jellinghaus   WV21, WV22
           Zuständigkeiten und
          Gültigkeitslängen (5.8)
         Spalte „Anzahl pro Tag“
            gestrichen, da hohe
            Fluktuation bei den
            Regionalflugplätzen
002         SPECI-Kriterien für        13.12.2017   Rosemann, Wollny,     PB14, WV22
      Vertikalsicht analog 5.10 in                     Jellinghaus
          1.4.1 eingefügt, in 5.10
         1500 FT nur für Ceiling
002      Umgang mit per Sensor         14.12.2017      Jellinghaus          WV22
                festgestelltem
           Bedeckungsgrad und
      Wolkenuntergrenze (1.3.9)
002      Stufen bei Meldung von        14.12.2017   Wollny, Jellinghaus     WV22
      Ceiling und Vertikalsicht im
         MET REPORT eingefügt
                    (2.2.5)
002      SPECI-Kriterien Tabelle       20.12.2017    Helfrich, Wollny,      WV22
              (5.10) wieder auf                        Jellinghaus
          Hochformat umgestellt
002     Bezeichnung des TREND          20.12.2017     Eckert, Wollny,     WV21, WV22
         einheitlich wie DVO(EU)                       Jellinghaus
                  2017/373:
        „Wettervorhersage für die
           Landung“ (1.3, 1.3.1,
           1.3.13.4, 2.2, 2.2.10)
002          Beschreibung der          08.01.2018      Rosemann,          PB14, WV22
           Bedingungen für die                         Jellinghaus
                 Meldung der
      Windrichtungsschwankung
          direkt im Anschluss an
      VRB-Bedingungen, kürzerer
          Mittelungszeitraum bei
        markanter Windänderung
               eingefügt (1.3.5)
002      Korrektur: Meldung von        08.01.2018   Rosemann, Wollny,     PB14, WV22
            Windböen auch bei                          Jellinghaus
        markanter Windänderung
        immer mit Bezug auf den
      gesamten 10-Min. Zeitraum
                    (1.3.5)
002      Formulierung eingefügt        16.01.2018    Bartels, Wollny,     AutoMETAR,
      zum optionalen Wegfall von                       Jellinghaus          WV22
         VCTS bei gleichzeitiger
         Meldung eines Gewitters
               bei w´w´ (1.3.8)
002     Formulierung zur SPECI-        16.01.2018   Wollny, Jellinghaus     WV22
           Auslösung bei Böen
            überarbeitet (1.4.1)

                                                                            Seite 5/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

002     Erwähnung von METAR          16.01.2018   Wollny, Jellinghaus      WV22
         COR verschoben bzw.
         überarbeitet (1.2, 1.3.1,
                   1.3.4)
002         Hinweis auf Basis-       19.01.2018   Wollny, Jellinghaus      WV22
                Dokument
           DVO (EU) 2017/373
         eingefügt (Allgemeines)
002             Sichtweite:          20.04.2018     Jäckel, Wollny,     AutoMETAR,
            Erläuterungen zum                         Jellinghaus         WV22
       manuellen/automatischen
      Betrieb, Neustrukturierung
         des Abschnittes (1.3.6)
002           Abschnitt zum          20.04.2018     Jäckel, Wollny,     AutoMETAR,
          gegenwärtigen Wetter                        Jellinghaus         WV22
             nahezu komplett
             überarbeitet wg.
          Anforderungen durch
           AutoMETAR (1.3.8)
002          Ergänzungen zur         20.04.2018     Jäckel, Wollny,     AutoMETAR,
            Wolkengattung bei                         Jellinghaus         WV22
        Sensorbestimmung u. im
       vollautomatischen Betrieb
                  (1.3.9)
002   Anpassungen REw´w´ wg.         20.04.2018     Jäckel, Wollny,     AutoMETAR,
          Anforderungen durch                         Jellinghaus         WV22
         AutoMETAR (1.3.13.1)
002   Abschnitt TAF weitgehend       20.04.2018     Jäckel, Wollny,     AutoMETAR,
           gestrichen, da keine                       Jellinghaus         WV22
        Wettermeldung, sondern
        Wettervorhersage (3, 5.7,
                 5.8, 5.9)
002   w´w´ in Tabelle 5.2 an neue    20.04.2018     Jäckel, Wollny,     AutoMETAR,
         Regelungen angepasst                         Jellinghaus         WV22
002     SPECI-Kriterien an neue      20.04.2018     Jäckel, Wollny,     AutoMETAR,
            w´w´-Regelungen                           Jellinghaus         WV22
                angepasst
002        Umsetzungsfrist zur       20.04.2018   Wollny, Jellinghaus      WV22
           Erstellung von MET
           REPORT / SPECIAL
              eingefügt (2.1)
002      SPECI / SPECIAL COR         26.04.2018   Wollny, Jellinghaus      WV22
       nicht zulässig + Streichen
          SPECI-Kriterium „Bei
      außergewöhnlichem Vorfall
         / Flugunfall“ (1.4, 5.10)
002     SPECI bei Verbesserung       26.04.2018   Wollny, Jellinghaus      WV22
        nur bei 10 Min. Anhalten
      der Verbesserung – gemäß
       jourfixe WV2-AutoMETAR
            15.12.2016 (1.4.1)
002     Diverse Korrekturen nach       23.05.-    Rosemann, Jäckel,         PB14,
        abschließender Prüfung       13.06.2018   Wollny, Jellinghaus   AutoMETAR,
                                                                           WV22
002     Versionszähler auf 2.0       13.06.2018   Wollny, Jellinghaus       WV22

                                                                           Seite 6/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

Inhaltsverzeichnis
Allgemeines ................................................................................................................................. 9
1.             METAR / SPECI .............................................................................................................11
1.1        Allgemeine Bemerkungen.............................................................................................11
1.2        Aufbau .........................................................................................................................11
1.3        Schlüsselgruppen .........................................................................................................14
    1.3.1     Schlüsselname METAR, SPECI...................................................................................14
    1.3.2     Internationale Buchstabenortskennung der ICAO (CCCC) ..........................................14
    1.3.3     Monatstag der Beobachtung und Beobachtungszeit (YYGGggZ) ................................15
    1.3.4     Kenngruppen COR, NIL und AUTO ............................................................................15
    1.3.5     Bodenwind (dddffGfmfmKT dndndnVdxdxdx ) ................................................................15
    1.3.6     Sichtweite (VVVV VNVNVNVNDV) ................................................................................18
    1.3.7     Pistensichtweite RVR (RDRDR[L,C,R]/VRVRVRVRi) ........................................................20
    1.3.8     Gegenwärtiges Wetter (w´w´) ..................................................................................21
    1.3.9     Bewölkung (NsNsNshshshs (CC) oder VVhshshs oder NSC oder NCD) .............................27
    1.3.10    CAVOK ....................................................................................................................30
    1.3.11    Luft- und Taupunkttemperatur (T'T'/Td'Td') .............................................................30
    1.3.12    Luftdruck (QPHPHPHPH) .............................................................................................30
    1.3.13    Ergänzende Informationen ......................................................................................31
      1.3.13.1 Vergangenes signifikantes Wetter (REw´w´) ............................................................... 31
      1.3.13.2 Angaben über Windscherung (WS RDRDR oder WS ALL RWY) .................................... 34
      1.3.13.3 Pistenzustand (RDRDR/ERCReReRBRBR) ........................................................................... 34
      1.3.13.4 Wettervorhersage für die Landung Entwicklungsvorhersage (TREND) ...................... 34
      1.3.13.5 Bemerkung (RMK) ....................................................................................................... 34
1.4        Sonderwettermeldungen SPECI ....................................................................................35
    1.4.1     Kriterien für die Ausgabe .........................................................................................35
2.             MET REPORT / SPECIAL.................................................................................................38
2.1          Allgemeine Bemerkungen.............................................................................................38
2.2          Aufbau .........................................................................................................................38
2.3          Schlüsselgruppen .........................................................................................................41
      2.3.1     Schlüsselname - ICAO-Ortskennung - Datum / Zeitgruppe - AUTO .............................41
      2.3.2     Bodenwind ..............................................................................................................41
      2.3.3     Horizontale Sichtweite am Boden ............................................................................42
      2.3.4     RVR, Gegenwärtiges Wetter.....................................................................................43
      2.3.5     Bewölkung, Ersatzgruppe CAVOK ............................................................................44
      2.3.6     Luft- und Taupunkttemperatur ................................................................................45
      2.3.7     Luftdruck.................................................................................................................46
      2.3.8     Ergänzende Informationen ......................................................................................46
        2.3.8.1    Signifikante Wettererscheinung .................................................................................. 47
        2.3.8.2    Vergangenes signifikantes Wetter (REw´w´) ............................................................... 48
        2.3.8.3    Wettervorhersage für die Landung (TREND) .............................................................. 48

                                                                                                                                Seite 7/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

2.4            Kriterien für die Ausgabe von SPECIAL ..........................................................................48
3.             TAF ..............................................................................................................................49
3.1          Allgemeine Bemerkungen.............................................................................................49
3.2          Zuständigkeiten ...........................................................................................................49
3.3          Gültigkeit und Ausgabezeiten .......................................................................................49
3.4          Aufbau .........................................................................................................................50
3.5          Schlüsselgruppen .........................................................................................................51
      3.5.1     Bodenwind ..............................................................................................................51
      3.5.2     Sichtweite ...............................................................................................................51
      3.5.3     Wettererscheinungen ..............................................................................................52
      3.5.4     Bewölkung ..............................................................................................................52
      3.5.5     Vertikalsicht ............................................................................................................53
      3.5.6     Änderungsgruppen ..................................................................................................53
        3.5.6.1    Zeitkenngruppen, Grundzustand, Änderungsgruppen ............................................... 54
        3.5.6.2    Wahrscheinlichkeitsaussage PROBC2C2 TEMPO YYGG/YeYeGeGe ................................ 55
      3.5.7     Berichtigung (COR, AMD) .........................................................................................55
4.             Besonderheiten an internationalen Verkehrsflughäfen .................................................56
5.             Anlagen .......................................................................................................................57
5.1            WMO - Tabelle 4678 "Luftfahrtrelevante Wettererscheinungen" ...................................58
5.1            Tabelle 4678_DWD mit REw`w` "Luftfahrtrelevante Wettererscheinungen" ..................59
5.2            Kriterien zur Bestimmung der Intensitätsstufe fallender Niederschläge .........................61
5.3            Kombinationsmöglichkeiten der w´w´- Gruppen                 ENTFÄLLT ......................................65
5.4            Umrechnung der Luftdruckwerte von Hektopascal (hPa) in Zoll Quecksilbersäule (inHg) 67
5.5            Pistenzustand (Schlüsselgruppe: RDRDR/ERCReReRBRBR) ...................................................72
5.6            Formblatt für METAR / SPECI-Beobachtungen ...............................................................77
5.7            TAF- Kriterien        ENTFÄLLT ...................................................................................78
5.8            TAF- Zuständigkeiten und Gültigkeitslängen ENTFÄLLT ..................................................79
5.9            TAF- Vermittlungszeit, Gültigkeitszeitraum und -dauer ENTFÄLLT ..................................80
5.10           Übersicht über die SPECI-Kriterien in Deutschland ........................................................81
5.11           Vergleich zwischen METAR / SPECI – MET REPORT / SPECIAL .........................................83

                                                                                                                                    Seite 8/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

Der vorliegende Band mit der Versionsnummer 2.0 tritt zum 01.10.2018 in Kraft und ersetzt die
Vorgängerversion 1.0. Inhaltliche Änderungen gegenüber der Vorgängerversion sind gelb markiert,
Änderungen redaktioneller Art sind aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht kenntlich gemacht. Der
Abschnitt 2 zu MET REPORT / SPECIAL wurde komplett überarbeitet, daher wurde innerhalb dieses
Abschnitts auf die gelbe Markierung einzelner geänderter Passagen verzichtet.
Per E-Mail an luftfahrt@dwd.de können die Herausgeber kontaktiert werden.

Allgemeines

Die Kenntnis über die Wetterbedingungen an einem Flugplatz trägt wesentlich dazu bei, Starts und
Landungen sicher durchführen zu können. Messung und Beobachtung von Wetterelementen und -
parametern erfolgen so weit wie möglich innerhalb der für die jeweiligen Phasen des Flugbetriebs
maßgeblichen Bereiche. Die Inhalte der Meldungen orientieren sich am Verwendungszweck.

Die aus der Flugwetterbeobachtung resultierenden meteorologischen Daten informieren
Luftfahrzeugführer, Flugsicherung und andere Nutzer über den Wetterzustand an einem Flugplatz.
Sie dienen in erster Linie der Sicherheit des Luftverkehrs bei Start und Landung.

Die Flugwetterbeobachtung wird zur meteorologischen Sicherung der Luftfahrt an einem Flugplatz
und dessen unmittelbarer Umgebung durchgeführt. Sie ist eine Dienstleistung, deren Erkenntnisse
unmittelbar in die Bereitstellung aktueller meteorologischer Informationen und in die Erstellung von
Produkten für die Luftfahrt einfließen.

Die Mess- und Beobachtungsergebnisse sind Grundlage
•      für die Entscheidung über die Anfliegbarkeit eines Flugplatzes,
•      für die Anwendung verschiedener Flugverfahren und für die Durchführung des Flugbetriebes,
•      für die FVK (Flugverkehrskontrolle) bei der Festlegung der zu benutzenden Piste sowie der
       Start- und Anflugrichtung,
•      für den Luftfahrzeugführer zur Berechnung der Endanfluggeschwindigkeit und der Rollstrecke
       beim Start,
•      für die Ermittlung der Crosswindkomponente, und ob diese für den jeweiligen Flugzeugtyp
       noch im zulässigen Bereich liegt,
•      für die Erstellung von Vorhersagen und Warnungen durch den Flugwetterberatungsdienst,
•      für die Erstellung von Flugunfallgutachten.

Der vorliegende Handbuchband entstand auf Basis folgender Dokumente:
•       die internationalen Standards und Empfehlungen des ICAO Annex 3,
•       ICAO Doc 9377 – Manual on Coordination between Air Traffic Services, Aeronautical
        Information Services and Aeronautical Meteorological Services,
       ICAO EUR Doc 013 – European Guidance Material on All Weather Operations at Aerodromes,
•       Guide on Meteorological Observations and Information Distribution Systems at Aerodromes
        (WMO-No. 731),
•       Guide to Meteorological Instruments and Methods of Observation (WMO-No. 8),
•       Manual on Codes WMO No. 306,
•       das Wetterschlüsselhandbuch des DWD (VuB Nr. 2, Band D),
•       das Beobachterhandbuch für Wettermeldestellen des synoptisch-klimatologischen Mess- und
        Beobachtungsnetzes des DWD (VuB Nr. 3).
•       DVO (EU) 2017/373
                                                                                         Seite 9/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

Aus der Flugwetterbeobachtung resultieren folgende Produkte:
•       Routinewettermeldungen (METAR und MET REPORT),
•       Sonderwettermeldungen (SPECI und SPECIAL),
•       Sonderwettermeldungen bei außergewöhnlichen Vorfällen.

Die Wettermeldungen bestehen aus codierten aktuellen Beobachtungen und Messwerten. Die
Messwerte werden durch automatische Systeme zur Datenerfassung und -verbreitung bereitgestellt.

Erfolgt der Wetterbeobachtungs- und Wettermeldedienst unter der Verantwortung eines
Flugwetterbeobachters, so handelt es sich um einen teilautomatischen Betrieb.

Die Einführung eines automatischen Wetterbeobachtungs- und Wettermeldedienstes findet sowohl
an den internationalen Verkehrsflughäfen (MET I), als auch an den Regionalflugplätzen (MET II, MET
III) stufenweise statt. Dabei werden – je nach dem realisierten Umfang der Automatisierung – die
ASDUV_Auto-Klassen an internationalen Verkehrsflughäfen und die AWOS_Auto-Klassen an
Regionalflugplätzen unterschieden:

   -   ASDUV/AWOS_AUTO-Klasse 3 ist vorgesehen für den Einsatz außerhalb der Betriebszeiten.
       Im Modus ASDUV/AWOS_AUTO-Klasse 3 werden unvollständige, vollautomatische
       Flugplatzwettermeldungen ohne Wettererscheinungen, Wolkengattungen (TCU/CB) und
       ergänzende Informationen erstellt.

   -   ASDUV_AUTO-Klasse 2P+ bzw. AWOS_AUTO-Klasse 2 ist vorgesehen für den Einsatz während
       der Betriebszeiten. Im Modus AWOS_AUTO-Klasse 2 bzw. ASDUV_AUTO-Klasse 2P+ werden
       vollständige, teilautomatische Flugplatzwettermeldungen, mit ggf. manuellen Ergänzungen
       durch Wetterbeobachter zu Wettererscheinungen, Wolkengattungen und ergänzenden
       Informationen erstellt.

   -   Im ASDUV/AWOS_AUTO-Klasse 1-Modus werden                  im   24/7-Einsatz   vollständige,
       vollautomatische Flugplatzwettermeldungen erstellt.

Wegen der hohen räumlichen und zeitlichen Variabilität der einzelnen Wetterparameter und auf
Grund der technischen Grenzen bei deren Erfassung, sollte man sich bei der Interpretation von
Wettermeldungen stets bewusst sein, dass es sich bei den angegebenen Werten nur um eine
bestmögliche Annäherung der tatsächlichen Bedingungen zur Zeit der Beobachtung handelt.

                                                                                      Seite 10/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

    1. METAR / SPECI

1.1      Allgemeine Bemerkungen
Routinewettermeldungen METAR sind halbstündlich zu den Beobachtungs-terminen H (volle Stunde)
+ 20 Minuten und H + 50 Minuten zu erstellen und bei Bedarf durch Sonderwettermeldungen SPECI
zu ergänzen.

Sonderwettermeldungen SPECI sind dann zu erstellen, wenn definierte Schwellenwerte der einzelnen
Wetterelemente seit der letzten Wettermeldung (letzte planmäßige Routinewettermeldung oder
Sonderwettermeldung) bei einer Verschlechterung durch- oder unterschritten oder bei einer
Besserung erreicht oder durchschritten werden.

Die Einhaltung von Meldeterminen für die Routinewettermeldungen METAR sowie die Abgabe von
Sonderwettermeldungen SPECI aufgrund besonderer Wetterbedingungen werden durch
automatische Systeme zur Datenerfassung und -verbreitung unterstützt.

Sollte sich auf Grund der gleichzeitigen Wahrnehmung anderer Flugsicherungsaufgaben durch den
Wetterbeobachter ein Notfall ergeben, sodass ein Meldetermin nicht eingehalten werden kann, so
kann zunächst die Erbringung der Flugwetterbetriebsdienste per Übermittlung von aktuellen
Wetterdaten an die im Anflug befindlichen Luftfahrzeugführer sichergestellt werden, bevor
anschließend die Wettermeldung schnellstmöglich nachzusenden ist.

Offensichtlich falsche meteorologische Parameter dürfen nicht in die Meldungen METAR und SPECI
eingehen und dürfen in keiner Weise verbreitet und verwendet werden.

Werden im zuletzt erstellten METAR Fehler (inhaltlicher oder formeller Art) erkannt, so ist die
entsprechend korrigierte Meldung unter Verwendung von COR (siehe 1.3.1) erneut zu verbreiten.

Bei formalen Fehlern im zuletzt übermittelten METAR wird das im Wetterbeobachtungs- und
Wettermeldedienst eingesetzte Personal von einem automatischen Kontrollverfahren per E-Mail2 zur
Korrektur aufgefordert. Auch bei verspätetem oder nicht eingegangenem METAR während der für
den jeweiligen Flugplatz hinterlegten Betriebszeiten werden entsprechende Aufforderungen
verschickt.

1.2      Aufbau
Die Schlüsselform METAR (meteorological aerodrome routine report) dient der Verschlüsselung von
Flugplatz-Routinewettermeldungen (in der Regel halbstündlich). Die Schlüsselform SPECI
(special report) dient der Verschlüsselung von Flugplatz-Sonderwettermeldungen über für die
Luftfahrt bedeutsame Wettererscheinungen an Flugplätzen. Sowohl METAR als auch SPECI setzen
sich zusammen aus definierten Schlüsselgruppen für die Meldung der meteorologischen Parameter.
Inhalt und Reihenfolge sind international verbindlich und wie folgt festgelegt:

2
    Die teilweise noch verwendete Übermittlung per FAX soll künftig entfallen.

                                                                                     Seite 11/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

Kennworte, die in der Meldung unverändert angegeben werden, sind im Schema und Text fett
gedruckt. Optionale Kenngruppen sind durch […] markiert3.
   METAR [COR] oder SPECI
   Internationale Buchstabenortskennung (Location Indicator)
   Monatstag der Beobachtung und Beobachtungszeit
   [NIL oder AUTO]
   Bodenwind
   Vorherrschende horizontale Sichtweite am Boden3
   [Minimale horizontale Sichtweite am Boden]3
   [Pistensichtweite]3
   [Gegenwärtiges Wetter]3
   Bewölkungsverhältnisse3
   CAVOK3
   Luft- und Taupunkttemperatur
   Luftdruck
   [Vergangenes signifikantes Wetter]
   [Windscherung]
   [Pistenzustand4]
   [TREND]

3
  Gemäß 1.3.10 sind CAVOK oder vorherrschende horizontale Sichtweite mit Bewölkungsverhältnissen und ggf.
minimale horizontale Sichtweite am Boden, Pistensichtweite und gegenwärtiges Wetter zu melden.
4
  Gemäß Amendment No.77-B zu ICAO Annex 3 entfällt zum 05.11.2020 die Übermittlung des Pistenzustandes
als Bestandteil der Flugplatzwettermeldungen METAR / SPECI.
                                                                                              Seite 12/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

Verschlüsselung von METAR / SPECI Meldungen (FM 15 / FM 16)

Die folgende Schnellübersicht soll den Einstieg in die Verschlüsselung erleichtern. Kennbuchstaben und Kennworte, die in der Meldung unverändert angegeben
werden, sind im Schema und Text fett gedruckt. Optionale Kenngruppen sind durch […] markiert3.

1. ICAO-Ortskennung - Datum/Zeitgruppe - Bodenwind/Schwankungsbreite

  Schlüsselname           ICAO-Ortskennung       Datum / Zeitgruppe         Kenngruppe            Bodenwind                Schwankungsbreite
                                                                                                 dddffKT oder
   METAR [COR]                                                                 [NIL              dddffGfmfmKT
                                   CCCC                YYGGggZ                                                               [dndndnVdxdxdx]
    oder SPECI                                                              oder AUTO]           oder VRBffKT
                                                                                               oder VRBffGfmfmKT
       1.3.1                       1.3.2                 1.3.3                 1.3.4                               1.3.5

2. Bodensichtweite/minimale Bodensichtweite - Pistensichtweite - Wettererscheinungen - Bewölkungsverhältnisse/Vertikalsicht - CAVOK

Vorherrschende
                       Minimale Sichtweite3         Pistensichtweite3       Gegenwärtiges Wetter3    Bewölkungsverhältnisse3       Ersatzgruppe3
  Sichtweite3
                                                                                                         NSNSNshshshs[CC]
     VVVV                     [VNVNVNVNDV]       [RDRDR[L,C,R]/VRVRVRVRi]          [w´w´]                 oder VVhshshs                CAVOK
                                                                                                        oder NSC oder NCD
                      1.3.6                               1.3.7                        1.3.8                  1.3.9                     1.3.10

3. Temperatur/Taupunkt - Luftdruck - Ergänzende Informationen

Luft-/Taupunkttemperatur             Luftdruck                                      Ergänzende Informationen
                                                                                         [RDRDR/ERCReReRBRBR
                                                                    [WS RDRDR[L,C,R]
        T´T´/T´dT´d                  QPHPHPHPH       [REw´w´]                             oder RDRDR/CLRD//        [TREND]              [RMK]
                                                                   oder WS ALL RWY]
                                                                                           oder R/SNOCLO]
          1.3.11                       1.3.12         1.3.13.1          1.3.13.2               1.3.13.3            1.3.13.4           1.3.13.5

                                                                                                                                                   Seite 13/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

1.3     Schlüsselgruppen
Die Anzahl von Zeichen je Schlüsselgruppe ist unterschiedlich. Tritt ein Element oder eine
Wettererscheinung nicht auf, entfällt die entsprechende Gruppe bzw. die entsprechende
Erweiterung der Gruppe.

Die Meldung der in Klammern gesetzten Schlüsselgruppen unterliegt regionaler bzw. nationaler
Entscheidung. Ggf. können Schlüsselgruppen wiederholt werden.

Wenn ein oder mehrere Wetterparameter nicht erfasst werden können, wird in den betroffenen
Schlüsselgruppen die entsprechende Anzahl von Schrägstrichen (/) gemeldet.

         Beispiel:     Nicht erfasstes gegenwärtiges Wetter wird als // und
                       fehlender Bodenwind wird als /////KT verschlüsselt.

METAR- und SPECI-Meldungen können eine Wettervorhersage für die Landung (TREND)
Entwicklungsvorhersage für die der Beobachtung folgenden 2 Stunden beinhalten.

Die Kriterien für die Herausgabe von SPECI-Meldungen in Deutschland sind in Kapitel 1.4.1 festgelegt.

Kennbuchstaben und Kennworte, die in der Meldung unverändert angegeben werden, sind im
Schema und Text fett gedruckt.

1.3.1    Schlüsselname METAR, SPECI

 METAR [COR]           Schlüsselname für die Flugplatz-Routinewettermeldung
                       (mit oder ohne Wettervorhersage für die Landung
                       Entwicklungsvorhersage)
                       COR wird für korrigierte Meldungen verwendet.
 SPECI                 Schlüsselname für die Flugplatz-Sonderwettermeldung
                       (mit oder ohne Wettervorhersage für die Landung
                       Entwicklungsvorhersage)

Der Schlüsselname METAR, METAR COR oder SPECI steht am Anfang jeder Einzelmeldung.

1.3.2    Internationale Buchstabenortskennung der ICAO (CCCC)

CCCC                   Internationale Buchstabenortskennung der ICAO

Die internationale Buchstabenortskennung (Location Indicator) CCCC dient der Erkennung der
meldenden Station einer jeden Einzelmeldung. Sie ist festgelegt in der ICAO-Veröffentlichung Doc
7910/93 (Location Indicators).

                                                                                             Seite 14/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

1.3.3    Monatstag der Beobachtung und Beobachtungszeit (YYGGggZ)

 YY                   Monatstag des Beobachtungstermins in UTC
 GG                   Beobachtungszeit                                            Std. UTC
 gg                                                                               Min.
 Z                    Kennbuchstabe zur Kennzeichnung von UTC

Als Zeitpunkt der Beobachtung werden der Monatstag und die offizielle Beobachtungszeit in UTC
angegeben. Weicht die tatsächliche Beobachtungszeit mehr als 10 Minuten von der offiziellen
Beobachtungszeit ab, wird die tatsächliche Beobachtungszeit gemeldet.

Der Buchstabe "Z" dient der Kennzeichnung von UTC.

1.3.4    Kenngruppen COR, NIL und AUTO

Das Schlüsselwort COR bzw. NIL wird für eine fehlende METAR Meldungen verwendet. NIL beendet
die Meldung, es folgen keine weiteren Kenngruppen.

Das Schlüsselwort AUTO wird verwendet, wenn die METAR / SPECI-Meldung in Zeiten erstellt wird, in
denen ein automatischer Wetterbeobachtungs- und Wettermeldedienst erfolgt und kein Eingriff
eines Wetterbeobachters in die Erstellung der Meldung stattfand.

1.3.5    Bodenwind (dddffGfmfmKT dndndnVdxdxdx )

               Richtung in Grad, aus der der Wind kommt (rechtweisend, d.h. auf   auf 10-er Grad
ddd
               geografisch Nord bezogen)                                          gerundet
               Kennbuchstaben, wenn keine eindeutige Windrichtung festgestellt
VRB
               werden kann
               Mittlere Windgeschwindigkeit der letzten 10 Minuten
ff                                                                                KT
               oder eines kürzeren Zeitraums nach einer markanten Änderung
G              Kennbuchstabe zur Kennzeichnung von Böen
fmfm           höchste Bö im 10-Minuten-Zeitraum vor der Beobachtung              KT
KT             Kennbuchstaben zur Kennzeichnung der verwendeten Maßeinheit
               des Windes
                                                                                  auf 10-er Grad
dndndn         Extremer Wert der Windrichtung entgegen dem Uhrzeigersinn
                                                                                  gerundet

V              Kennbuchstabe zur Kennzeichnung der Schwankung der
               Windrichtung
                                                                                  auf 10-er Grad
dxdxdx         Extremer Wert der Windrichtung im Uhrzeigersinn
                                                                                  gerundet

                                                                                         Seite 15/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

Der Bodenwind wird grundsätzlich in 10 m ± 1 m über Grund gemessen. Die Messwerte sind
repräsentativ für den Höhenbereich von 6 bis 10 m über der Piste, bei mehreren Pisten für den
entsprechenden Höhenbereich über dem gesamten Pisten-System. Bei Flugplätzen mit mehreren
Bahnen wird ein Referenzwindmessgerät für die Meldung im METAR / SPECI festgelegt.

Gemeldet werden die Windrichtung, die Windgeschwindigkeit, sowie bei bestimmten Bedingungen
(siehe unten) die Windböen und die Schwankung der Windrichtung.

Mit ddd und ff werden die mittlere Windrichtung und die mittlere Windgeschwindigkeit der letzten 10
Minuten vor der Beobachtung gemeldet. Tritt in diesem Zeitraum eine markante, plötzliche Änderung
dieser Elemente ein, sind die entsprechenden Mittelwerte, die Bö und ggf. die Windrichtungs-
schwankung nach dieser Veränderung zu melden (d. h. für einen entsprechend kleineren
Mittellungszeitraum von < 10 Minuten).

Es gelten als markante Änderung

für die Windrichtung:                 ± 30 Grad bei einer Windgeschwindigkeit von  10 KT vor
                                     und/oder nach der Änderung, mindestens 2 Minuten anhaltend
für die Windgeschwindigkeit:          ± 10 KT, mindestens 2 Minuten anhaltend.

Die Angabe der mittleren Windrichtung erfolgt rechtweisend. Sie wird bestimmt nach dem Polarwinkel
(Azimut) und angegeben in Grad, d.h. alle Richtungsangaben sind rechtweisend, d.h. auf geografisch
Nord bezogen (rechtweisend ist im Sinne von "richtig weisend" - TRUE - zu verstehen). Bei allen
Angaben wird eine Abweichung von ca. 2 Grad zwischen magnetisch und geografisch Nord in
Mitteleuropa akzeptiert, d.h. alle Beobachtungen und Vorhersagen der Windrichtung werden auf
geographisch Nord bezogen herausgegeben. Gemeldet wird grundsätzlich dreistellig auf volle
Zehnergrad gerundet. Kommt der Wind aus einer Richtung
Wettermeldungen für die Luftfahrt

Bei Windstille (Windgeschwindigkeit < 1 KT) wird dddff = 00000 gemeldet, gefolgt von der Angabe der
Maßeinheit KT.

Die mittlere Windgeschwindigkeit wird in ganzen Knoten (KT) zweistellig gemeldet. Die Abkürzung für
die verwendete Einheit folgt unmittelbar dem Zahlenwert, sofern keine Bö gemeldet wird.

Abweichungen von der mittleren Windgeschwindigkeit (Böen) sind durch ein vorangestelltes "G"
gekennzeichnet, die Angabe erfolgt wie bei der mittleren Windgeschwindigkeit.

Böen (Gfmfm ) werden gemeldet, wenn im Zeitraum 10 Minuten vor der Beobachtung die höchste
Windspitze (es wird empfohlen, dafür das 3-Sekunden-Mittel der Windgeschwindigkeit zu verwenden)
um 10 KT von der mittleren gemeldeten Windgeschwindigkeit ff abweicht. Gfmfm schließt sich ohne
Zwischenraum an dddff an. Ist die Bedingung nicht erfüllt, wird Gfmfm nicht gemeldet. Hat im 10-
Minutenzeitraum eine markante Windänderung (s.o.) stattgefunden, wird auch Gfmfm nur auf den
Zeitraum nach der Windänderung bezogen.

Die Angabe der Maßeinheit KT schließt sich ohne Zwischenraum an dddff bzw. dddffGfmfm an.
Bei Windgeschwindigkeiten  100 KT ist P99KT zu melden.

Beispiele:
 vorangestellte 0 bei Windrichtung < 100 Grad        ddd = 020 z.B. 02016KT
 Windrichtungsschwankung  60 Grad,                  dddff = VRB02KT
 Windgeschwindigkeit < 3 KT
 Windrichtungsschwankung 180 Grad                   dddff = VRB07KT
 Windstille                                          dddff = 00000KT
 Bö                                                  dddffGfmfm = 24015G35KT
 Böen  100 Knoten                                   dddffGfmfm = 24055GP99KT
 Wind schwankt zwischen 140 und 220 Grad             dndndnVdxdxdx = 140V220
 Wind schwankt zwischen 300 Grad und 060 Grad        dndndnVdxdxdx = 300V060

Aus den o.g. Verschlüsselungsvorschriften können z.B. folgende Meldungen der Schlüsselgruppe
Bodenwind resultieren:

       18005KT 140V220
       21010G21KT 170V230
       VRB04G18KT

                                                                                       Seite 17/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

1.3.6      Sichtweite (VVVV VNVNVNVNDV)

VVVV            Vorherrschende horizontale Sichtweite am Boden          m

VNVNVNVN        Minimale horizontale Sichtweite am Boden                m

                                                                        8-teilige Himmelsrichtungsskala
                                                                        (N, NE, E, SE ...)
                Richtung, in der VNVNVNVN beobachtet wird
DV                                                                      22,5 Grad bis 67,4 Grad = NE
                                                                        67,5 Grad bis 112,5 Grad = E
                                                                        ...

Die Angabe der Sichtweite erfolgt in Metern wie folgt:

           bis    800 m                     abgerundet auf die nächste 50-m-Stufe
           über 800 bis 5000 m              abgerundet auf die nächste 100-m-Stufe
           über 5000 bis 9999 m             abgerundet auf die nächste 1000-m-Stufe
           10 km und darüber                VVVV = 9999

Richtungsangaben werden unter „Dv“ (ein oder zwei Buchstaben nach der achtteiligen Kompassrose
gemeldet).

Bei Erfüllung der Voraussetzungen für CAVOK (siehe 1.3.10) wird keine Sichtweite gemeldet.

Vorherrschende horizontale Sichtweite am Boden (VVVV)
Mit VVVV wird die vorherrschende horizontale Sichtweite5 (Prevailing Visibility) gemeldet.
Wenn die Voraussetzungen zur Meldung der minimalen horizontalen Bodensicht gegeben sind, wird
diese immer zusätzlich unter VNVNVNVNDV gemeldet.

Automatische Bestimmung
Die Bestimmung der vorherrschenden horizontalen Sichtweite am Boden mittels Sensoren ist im
Handbuch zur Richtlinie Flugwetterdienste, Band Tech geregelt.

Manuelle Bestimmung
Zur Bestimmung dienen dem Flugwetterbeobachter Sichtmarken.

Die vorherrschende horizontale Sichtweite am Boden beschreibt in Übereinstimmung mit der
Sichtweitendefinition diejenige horizontale Sichtweite am Boden, die mindestens in der Hälfte des
Horizontkreises oder innerhalb der Beobachtungsbezugsfläche (≤ 8km ARP, Aerodrome Reference
Point) erreicht oder überschritten wird. Diese Bereiche können zusammenhängende oder nicht
zusammenhängende Himmelsrichtungssektoren enthalten.

5
    Die vorherrschende Sichtweite dient in der Regel u.a. zur Einstufung des Kontrollzonenstatus (VMC / IMC).
                                                                                                    Seite 18/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

 Wenn Sensoren zur Bestimmung der horizontalen Sichtweite am Boden verwendet werden und kein
 vollautomatischer Wetterbeobachtungs- und Wettermeldedienst erfolgt, dann ist der von den
 Sensoren generierte Wert für die horizontale Sichtweite am Boden zwingend durch den
 Wetterbeobachter mit seiner Beobachtung abzugleichen und gegebenenfalls zu korrigieren, bevor
 die horizontale Sichtweite am Boden per Flugplatzwettermeldung verbreitet wird.

 Minimale horizontale Sichtweite am Boden / Markanter richtungsabhängiger
 Sichtweitenunterschied (VNVNVNVNDV )
 Ein zu meldender markanter richtungsabhängiger Sichtweitenunterschied liegt dann vor, wenn die
 geringste Sichtweite

    von der im METAR / SPECI gemeldeten vorherrschenden Sichtweite abweicht und weniger als
     1500 m oder
    weniger als 50 % der im METAR / SPECI gemeldeten vorherrschenden Sichtweite und weniger
     als 5 km beträgt.

 Manuelle Bestimmung
 VNVNVNVNDV wird immer dann zusätzlich zur vorherrschenden horizontalen Sichtweite am Boden
 gemeldet, wenn ein markanter richtungsabhängiger Sichtweitenunterschied vorliegt. In diesen Fällen
 ist die geringste Sichtweite VNVNVNVN und deren Himmelsrichtung DV in Bezug auf den
 Flughafenbezugspunkt gemäß der achtteiligen Himmelsrichtungsskala zusätzlich zu melden.
 Falls die geringste Sichtweite in mehr als einer Himmelsrichtung auftritt, ist die für den Flugbetrieb
 bedeutendste Himmelsrichtung anzugeben.

 Automatische Bestimmung
 Bei einer vollautomatischen Bestimmung kann die Richtungsangabe DV entfallen.

 Treten keine markanten himmelsrichtungsabhängigen Unterschiede der horizontalen Sichtweite am
 Boden auf, so entfällt die Gruppe VNVNVNVNDV.

 Verschlüsselungsbeispiele (bei manueller Bestimmung):

Beobachtung      Beispiel 1    Beispiel 2      Beispiel 3     Beispiel 4     Beispiel 5    Beispiel 6
   Sektor        (VIS in m)    (VIS in m)      (VIS in m)     (VIS in m)     (VIS in m)    (VIS in m)

1 (E)              3000           8000           2000            2500          25000         11000
2 (SE)             3500           6000           1300            3300          18000         15000
3 (S)              4000           7000           2000            4400          18000         15000
4 (SW)             2900           5000           1900            2800          19000         7000
5 (W)              2500           9000           2500            1600          25000         9000
6 (NW)             2000           8000           1600            3500          30000         15000
7 (N)              2000           6000           1800            4000          25000         8000
8 (NE)             2600           6000           1600            2900          9000           4800
Sichtmeldung       2900           7000       1900 1300SE     3300 1600W        9999       9999 4800NE

                                                                                           Seite 19/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

1.3.7   Pistensichtweite RVR (RDRDR[L,C,R]/VRVRVRVRi)

  RDRDR[L, C, R]      Start- und Landebahn, Left, Center, Right
  VRVRVRVR            Pistensichtweite RVR, ggf. wird M oder P vorangestellt     m
  i                   Tendenz der Pistensichtweite                               = U, D, N

Die RVR (Runway Visual Range) ist die Sichtweite über die Entfernung, bis zu welcher der Pilot eines
Flugzeuges auf der Mittellinie der Piste aus einer Höhe von 5 m über der Piste die
Pistenmarkierungen oder die Rand- bzw. Mittellinienfeuer dieser Piste erkennen kann. Die RVR wird
instrumentell bestimmt. Die Messhöhe beträgt in der Regel 2,5 m über Pistenniveau.

Die unter VRVRVRVR verbreitete RVR ist ein Mittelwert, der sich auf die letzten 10 Minuten
vor dem Beobachtungszeitpunkt bezieht. Tritt in diesem Zeitraum eine markante Änderung (z.B.
durch Nebeleinbruch, Durchzug von Schneeschauern) ein, werden die entsprechenden Werte nach
dieser Veränderung (d.h. für einen kürzeren Mittelungszeitraum) gemeldet. Eine markante Änderung
der Pistensichtweite liegt dann vor, wenn diese Änderung mindestens 2 Minuten anhält und die
Ausgabe einer Sonderwettermeldung (SPECI) erfordert.

Die RVR-Gruppe ist unter Beachtung der folgenden Regelungen zu melden, wenn die vorherrschende
horizontale Sichtweite VVVV (s. 3.2.6) und/oder die minimale horizontale Sichtweite VNVNVNVN
und/oder die Pistensichtweite VRVRVRVR auf einer oder mehreren Landebahnen < 1500 m ist. Die RVR-
Gruppe ist mehrfach (max. 4-mal) zu melden, wenn für mehrere Landebahnen die RVR bestimmt wird.

Mit RDRDR wird die Schwellenbezeichnung der Start- und Landebahn angegeben, für die die RVR
gemeldet wird. Parallele Landebahnen werden durch die Buchstaben L (für Left), C (für Center) und R
(für Right) gekennzeichnet, die unmittelbar zwischen DRDR und VRVRVRVR einzufügen sind.

Beispiel:                 R25L/0450U

Die gemeldete RVR soll für den Aufsetzpunkt der jeweiligen aktiven Landebahn repräsentativ sein.

VRVRVRVR wird
von    050 bis          400 m      in Stufen von      25 m
über 400 bis            800 m      in Stufen von      50 m
über 800 bis           2000 m      in Stufen von     100 m
gemeldet.

Stimmt ein gemessener/beobachteter Wert von RVR nicht mit dem Wert einer dieser Stufen
überein, ist auf die nächsttiefere Stufe abzurunden.

                   Beispiel: RVR = 470 m: VRVRVRVR = 0450

Mit i wird die RVR-Tendenz gemeldet.

Zeigt die RVR im 10-Minuten-Mittelungszeitraum vor der Beobachtung eine deutliche Tendenz zur
Verbesserung oder Verschlechterung (wenn das Mittel des ersten 5-Minuten-Abschnittes um 100 m
und mehr vom Mittel des zweiten 5-Minutenabschnittes abweicht) ist das mit i (= U bzw. D) zu melden;
sonst ist i = N zu melden.
                                                                                          Seite 20/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

        i = U         bei Verbesserung der RVR (upward)
        i = D         bei Verschlechterung der RVR (downward)
        i = N         keine deutliche Änderung der RVR (no distinct tendency)
Wenn die RVR-Tendenz nicht bestimmt werden kann, entfällt i. Das ist in der Regel der Fall, wenn die
Auswertung nicht über einen Rechner vorgenommen wird.

Liegen die aktuellen RVR-Werte außerhalb des Messbereiches des benutzten RVR-Messsystems, ist
wie folgt zu verfahren:

a)   Wenn die RVR größer ist als der größte mit dem Messsystem zu erfassende Wert, ist
     zwischen / und VRVRVRVR ein P einzufügen.

         Beispiel:                   max. Wert 2000, Kodierung: R27/P2000

     Mit VRVRVRVR wird dabei die maximale mit dem Gerät zu erfassende RVR gemeldet.

b)   Wenn die RVR kleiner ist als der kleinste mit dem Messsystem zu erfassende Wert, ist
     zwischen / und VRVRVRVR ein M einzufügen.

         Beispiele:            a)    min. Wert 50, Kodierung: R27/M0050
                               b)    min. Wert 125, Kodierung: R27/M0125

     Mit VRVRVRVR wird dabei die niedrigste mit dem Gerät zu erfassende RVR gemeldet.

1.3.8    Gegenwärtiges Wetter (w´w´)

                                                                         WMO-Tab. 4678
     w´w´       Gegenwärtiges Wetter                                     in Anlage
                                                                         Tabelle 5.1

Das bestimmte und gemeldete gegenwärtige Wetter (w´w´) muss repräsentativ für den Flugplatz und
dessen unmittelbare Umgebung sein. Es wird nur das gegenwärtige Wetter angegeben, das zum
Zeitpunkt der Beobachtung auftritt. Die Angabe erfolgt entsprechend der WMO-Tabelle 4678 (siehe
Anlage 5.1).

Kombinationsmöglichkeiten der w´w´- Gruppen und ihre Bedeutung sind in Anlage 5.3 aufgelistet.

Die Bestimmung von w´w´ erfolgt vom Beobachterstand in einem Radius von 8 bzw. 16 km um den
Flughafenbezugspunkt (ARP).

Mit einer oder zwei mehreren, jedoch maximal drei w´w´-Gruppen wird das gegenwärtige Wetter
gemeldet. Dabei sollte möglichst der vorherrschende Wetterzustand genau abgebildet werden. Um
alle wichtigen Informationen zu melden, sollte bei Bedarf die maximal mögliche Anzahl von Gruppen
ausgenutzt werden.

Die Gruppe w´w´ besteht in nachstehender Reihenfolge aus einer Kombination von Zeichen und
Buchstaben für:

                                                                                           Seite 21/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

- die Intensität oder die Nähe der Wettererscheinung
- einen Deskriptor
- die Wettererscheinungen       • Niederschlag
                                • Trübungserscheinungen
                                • andere.

Die Zeichen/Buchstaben sind zu melden, sofern sie zutreffen.
Damit besteht eine w´w´-Gruppe aus mindestens 2 und höchstens 79 Zeichen/Buchstaben.

Automatische Bestimmung
Es gilt Tabelle 5.1, welche alle zu verwendenden Kombinationen von w´w´-Gruppen enthält und
deren Priorität festlegt.

Manuelle Bestimmung
Es gilt Tabelle 5.1, welche alle zu verwendenden Kombinationen von w´w´-Gruppen enthält und
deren Priorität festlegt. Nur das beobachtete Wetter, das mit Hilfe der Tabelle 5.1 verschlüsselt
werden kann, wird gemeldet. Z.B. wird Rauch (FU) nicht gemeldet und bei Auftreten von
Schneegriesel (SG) wird Schnee (SN) verschlüsselt.

Treten mehrere gegenwärtige Wettererscheinungen auf, sind entsprechend der Priorität der
Wettererscheinungen nach Tabelle 5.1 die zwei w´w´-Gruppen mit der höchsten Priorität zu melden.

                Beispiel:       TSRA SQ

Treten mehrere Niederschlagsarten auf, so sind diese in einer w´w´-Gruppe nach Tabelle 5.1 zu
kombinieren, dabei spielt die Intensität der einzelnen Niederschlagsarten keine Rolle.wobei die
vorherrschende Niederschlagsart zuerst genannt und als Intensität die Gesamtintensität des
Niederschlages gemeldet wird; es dürfen maximal 3 Niederschlagsarten zusammengefasst werden.

                Beispiel:       +SNRA auch bei starkem Regen mit einzelnen Schneeflocken

Wenn Sensoren zur Bestimmung des gegenwärtigen Wetters (w´w´) verwendet werden und kein
vollautomatischer Wetterbeobachtungs- und Wettermeldedienst erfolgt, dann ist der von den
Sensoren generierte Wert für w´w´ zwingend durch den Wetterbeobachter mit seiner Beobachtung
und Einschätzung des w´w´ (inkl. Bewölkung) abzugleichen und gegebenenfalls zu korrigieren, bevor
w´w´ per Flugplatzwettermeldung verbreitet wird.

Nur wenn ein vollautomatischer Wetterbeobachtungs- und Wettermeldedienst erfolgt, und die
Niederschlagsart vom verwendeten AWOS nicht erkannt wird, dann wird die Buchstabenabkürzung
UP für diesen Niederschlag verwendet. UP kann nötigenfalls mit einem der folgenden Deskriptoren
kombiniert werden: FZ, SH und TS. UP ist bei Anwesenheit eines Wetterbeobachters durch eine oder
mehrere konkrete Niederschlagsart(en) zu ersetzen.

Die Intensität ( - , , + ) der Wettererscheinung zur Zeit der Beobachtung ist nur zu melden bei

                Niederschlag (DZ, RA, SN, SG, PL, GR, GS)
                Niederschlag (RA, SN, GR, GS) in Verbindung mit Schauer (SH..) oder Gewitter (TS..)
                Staub- oder Sandsturm (DS, SS)
                Wolkenschlauch (FC)

                                                                                           Seite 22/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

    -    =     geringe Intensität
         =     mäßige Intensität (kein Zeichen)
    +    =     starke Intensität

Die Kriterien zur Bestimmung der Intensitätsstufe fallender Niederschläge sind Anlage 5.2 zu
entnehmen.

Die Intensitätsstufe bei Sandsturm (SS) wird anhand der horizontalen Sichtweite festgelegt:
Geringe Intensität (-): Die horizontale Sichtweite beträgt mindestens 500 m und weniger als 1000 m.
Mäßige Intensität:      Die horizontale Sichtweite beträgt mindestens 200 m und weniger als 500 m.
Starke Intensität (+): Die horizontale Sichtweite beträgt weniger als 200 m.

Gemäß DWD-Vorgabe werden Kleintromben (PO) immer mit dem Zeichen "+" gemeldet.
Tornados (+FC) werden gemeldet, wenn der Wolkenschlauch den Boden erreicht. Wenn der
Wolkenschlauch den Boden nicht erreicht, wird FC gemeldet. –FC ist nicht zulässig.

Die Buchstabenabkürzung VC (in der Umgebung) ist zu melden bei
               Tornado (FC)
               Gewitter (TS)
               Schauer (SH)
               Nebel (FG)
               Kleintrombe (PO)
               Staub-, Sand- und Schneetreiben (BLDU, BLSA, BLSN)
               Sandsturm (SS), Staubsturm (DS)
               Vulkanasche (VA)
wenn diese Erscheinungen innerhalb einer Entfernung von 8 km bis 16 km vom
Flughafenbezugspunkt (ARP) auftreten. Treten mehrere der o.g. Wettererscheinungen in der
Umgebung auf, ist nur die Wettererscheinung mit der höchsten Priorität gemäß Tabelle 5.1 zu
melden. In der Schlüsselgruppe gegenwärtiges Wetter wird w´w´ innerhalb des 8 km- Radius vor
VCw´w´ (8 bis 16 km) gemeldet.

               Beispiel:           -SHRA VCTS

In jeder w´w´-Gruppe ist nur ein Deskriptor zu melden.

Der Die Deskriptoren MI (flach), BC (-schwaden) und PR (Teil der Bezugsfläche bedeckt) sind ist nur
bei Auftreten von Nebelschwaden zu verwenden: BCFG.

Der Die Deskriptoren DR (-fegen) und BL (-treiben) ist sind nur für Staub (DU), bei Auftreten von
Schnee- oder Sandtreiben, d.h. die Teilchen werden 2 m über Grund und darüber aufgewirbelt, zu
verwenden: BLSN, BLSA.
Wenn Schneetreiben zusammen mit Schneefall beobachtet wird, und kein weiteres w´w´ mit höherer
Priorität auftritt, sind beide Erscheinungen zu melden (in zwei w´w´-Gruppen).
               Beispiel:       SN BLSN
Wenn wegen zu starken Schneetreibens nicht erkannt werden kann, ob gleichzeitig Schneefall
auftritt, ist nur BLSN zu melden.

                                                                                        Seite 23/83
Wettermeldungen für die Luftfahrt

Der Deskriptor SH ist zu melden, wenn der Niederschlag Schauercharakter hat. SH kann ggf. mit
mehreren Buchstabenabkürzungen für Niederschlag verbunden werden.
               Beispiel:       +SHSNRA
SH wird nur in Verbindung mit RA, SN, GS und GR gemeldet.

Tritt ein Schauer in der Umgebung (VC) auf, werden Intensität und Niederschlagsart nicht gemeldet.
               Beispiel:       VCSH

Der Deskriptor TS ist zu melden, wenn im 10-Minuten-Zeitraum vor der Beobachtungszeit ein Donner
hörbar war oder ein Blitz in einer Entfernung < 8 km vom Flughafenbezugspunkt beobachtet wurde.

a)   Tritt in diesem Zusammenhang kein Niederschlag auf, ist TS ohne weitere Buchstabenabkürzung
     zu melden.
               Beispiel:       TS
b)   Tritt gleichzeitig Niederschlag auf, ist TS in Verbindung mit einer oder ggf. mehreren der
     Buchstabenabkürzungen RA, SN, GS, GR zu melden.
               Beispiel:       -TSSNRA (Gewitter mit leichtem Schneeregen)
     Intensitätsangaben bei Gewitter mit Niederschlag beziehen sich immer auf den Niederschlag.
c)   Tritt ein Gewitter in einer Entfernung von 8 bis 16 km vom Flughafenbezugspunkt auf, ist VCTS
     zu melden. Wird bereits ein Gewitter mit oder ohne Niederschlag gemeldet, kann die Meldung
     eines Gewitters in der Umgebung (VCTS) entfallen.
Beim Übergang von TS zu VCTS und umgekehrt von VCTS zu TS muss ein SPECI abgesetzt werden
(siehe Kriterien für die Ausgabe 1.4.1).

Wird das gegenwärtige Wetter mittels Sensoren ermittelt, und liegt im AWOS kein Verfahren zur
Detektion von konvektiven Erscheinungen vor, darf der Deskriptor SH oder TS nicht verwendet
werden. SH und TS sind ggf. durch den Flugwetterbeobachter zu ergänzen.

Der Deskriptor FZ ist zu melden:
a)   bei Nebel, der vorwiegend aus Wassertröpfchen besteht, bei Temperaturen unter
     0° C, unabhängig davon, ob gleichzeitig Nebelfrostablagerungen beobachtet werden.
               Beispiel:       FZFG

b)   bei unterkühltem Niederschlag (nur Sprühregen und Regen).
               Beispiel:       FZRA

Unterkühlter Sprühregen/Regen wird gemeldet, wenn Sprühregen/Regen durch eine bodennahe
Kaltluft mit Temperaturen < 0 °C fällt und dieser als unterkühlter Sprühregen/Regen an
Gegenständen gefriert.
Sprühregen/Regen mit Temperatur der Tropfen über 0 °C, der nur aufgrund negativer
Erdbodentemperaturen gefriert, wird nicht als unterkühlter Sprühregen/Regen gemeldet.

                                                                                         Seite 24/83
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren