Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis - Wintersemester 2018/19 - Philosophische Fakultät Institut für Politische Wissenschaft

 
Philosophische Fakultät

Institut für Politische Wissenschaft

Kommentiertes
Vorlesungsverzeichnis

Wintersemester 2018/19
                                       1
Impressum

Herausgegeben vom Institut für Politische Wissenschaft der Leibniz Universität Hannover,
Schneiderberg 50, 30167 Hannover

www.ipw.uni-hannover.de

Redaktionsschluss: 10.07.2018

                                               2
Inhalt
Erstsemesterveranstaltungen am Institut für Politische Wissenschaft ............................................ 4

Semestertermine............................................................................................................................. 4

Verzeichnis der Gebäude................................................................................................................ 5

Spezielle Einrichtungen für Studierende ......................................................................................... 5

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.................................................................................................. 6

Beratung am Institut ...................................................................................................................... 10

ITS-Pool Schneiderberg ................................................................................................................ 10

Informationen zu den Studiengängen............................................................................................ 11

Lehrveranstaltungen nach Teilgebieten ........................................................................................ 15

   Einführung in die Politische Wissenschaft ................................................................................. 15
   Politische Ideengeschichte und Theorien der Politik .................................................................. 17
   Politische Soziologie und politische Sozialstrukturanalyse ........................................................ 21
   Politische Systeme und Regierungslehre .................................................................................. 24
   Politikfelder und Politische Verwaltung ...................................................................................... 27
   Internationale Beziehungen, Weltgesellschaft und Europäische Integration .............................. 29
   Politikwissenschaftliche Methoden ............................................................................................ 32
Didaktik der politischen Bildung .................................................................................................... 36

   Fachdidaktik .............................................................................................................................. 36
   Fachpraktikum ........................................................................................................................... 39
   Wirtschafts-, Arbeits- und Gesellschaftspolitik ........................................................................... 40
   Vertiefungsmodul Fachdidaktik .................................................................................................. 41
   Schlüsselkompetenzen.............................................................................................................. 42
Bachelorarbeit............................................................................................................................... 45

   Kolloquien ................................................................................................................................. 46
Career Service der Leibniz Universität Hannover .......................................................................... 49

                                                                        3
Erstsemesterveranstaltungen
am Institut für Politische Wissenschaft

Veranstaltungen des Instituts

         Termin                        Ort                                 Veranstaltung
                                                         Begrüßung der Neuimmatrikulierten im
                         Schneiderberg 50,
15.10.2018                                               Fächerübergreifenden Bachelor und Bachelor of
                         Gebäude 3109
10:15 Uhr                                                Science in Technical Education.
                         Raum V 410/411
                                                         Anschließend Bildung von BeraterInnengruppen.

                         Schneiderberg 50                Begrüßung der Neuimmatrikulierten im
15.10.2018
                         Gebäude 3109                    Bachelorstudiengang Politikwissenschaft.
11.00 Uhr
                         Raum V 410/411                  Anschließend Bildung von BeraterInnengruppen.

                                                         Begrüßung der Neuimmatrikulierten im Fach
                         Schneiderberg 50
17.10.2018                                               Politik-Wirtschaft, Master Lehramt an
                         Gebäude 3109
10.00 Uhr                                                Gymnasien/Master Lehramt an berufsbildenden
                         Raum V 410/411
                                                         Schulen.

                         Schneiderberg 50
17.10.2018                                               Begrüßung der Neuimmatrikulierten im
                         Gebäude 3109
10.30 Uhr                                                Masterstudiengang Politikwissenschaft.
                         Raum V 410/411

17.10.2018               Schneiderberg 50                Vorstellung des Instituts für Politische
11.00 Uhr                Gebäude 3109                    Wissenschaft (Teilgebiete, Dozentinnen und
                         Raum V 410/411                  Dozenten, Einführungsvorlesung und -seminare
                                                         im Bachelor).

Semestertermine
                                                     Wintersemester 2018/19
Dauer des Semesters                                  01.10.18 - 31.03.19
Vorlesungszeit                                       15.10.18 - 02.02.19
Vorlesungsunterbrechung                              24.12.18 - 06.01.19
Rückmeldezeitraum                                    07.07.18 - 21.07.18

Die Vorlesungsverzeichnisse aller Fakultäten sind ca. ab dem 01.09.2018 auch online einsehbar:

http://www.uni-hannover.de/de/studium/vorlesungen/

                                                     4
Verzeichnis der Gebäude
Gebäudenummer
1101                  Welfengarten 1, Hauptgebäude
1139                  Im Moore 13
1146                  Im Moore 21
                      Vorderhaus: Soziologie,
                      Hinterhaus: Historisches Seminar,
                      Institut für Philosophie, ZEWW
1208                  Kesselhaus, Schloßwender Str. 5
1502 – 1507           Königsworther Platz 1, Conti-Campus
3101                  Nienburger Str. 1-4 (Ecke Schneiderberg)
3109                  Schneiderberg 50, Politische Wissenschaft und Soziologie

Spezielle Einrichtungen für Studierende
Informationsbüro des IPW                            Nur in der Vorlesungszeit:
                                                    Mo., Mi. und Fr. 9:45 - 12:45 Uhr,
                                                    Di. und Do. 13:00 – 16:00 Uhr
                                                    (und nach Aushang)
Fachrat Politik                                     fachrat@ipw.uni-hannover.de
Fachbereichsbibliothek Sozialwissenschaften         Tel. 762-4696; www.tib-hannover.de
Immatrikulationsamt                                 Tel. 762-2531 / -2525
Psychologisch-therapeutische Beratungsstelle        Tel. 762-3799

                                                5
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Institut für Politische Wissenschaft
Schneiderberg 50, 30167 Hannover
www.ipw.uni-hannover.de
E-Mailadressen der Mitarbeiter/innen:

(Erster Buchstabe des Vornamens).name@ipw.uni-hannover.de
(soweit nicht anders angegeben)
Feriensprechstunden: siehe Aushang/Website

Direktor              Prof. Dr. Christoph                        762-5454        c.hoennige@ipw.~
                      Hönnige
Sekretariat           Ruth Hachmeister            V123           762-4683        institut@ipw.~
                      Mo. bis Do. 10:00 – 12:00                  Fax 4199
Buchhaltung/          Elena Lokshina              V129           762-5703        e.lokshina@ipw.~
Verwaltung
                 Katrin Göllinger                 V408           762-17637       k.goellinger@ipw.~
Informationsbüro Nur in der Vorlesungszeit:       V135           762-4684        infobuero@ipw.~
                 Mo., Mi. und Frei. 9:45 -
                 12:45, Di. und Do. 13-16
                 (und nach Aushang)

Professorinnen und Professoren
Name                       Raum, Telefon (d.) Sprechzeit im   Anschrift, E-Mail, Telefon
                           Semester
Prof. Dr. Marian           V124, Tel. 762-4898                m.doehler@ipw.~
Döhler                     Mi. 12:00 – 13:00, s. Aushang
Prof. Dr. Christoph        Im Moore 13, 003                   c.hoennige@ipw.~
Hönnige                    Tel. 762-2952
                           Mi. 13:30 -14:30 Im Moore 13
Prof. Dr. Markus Klein     V101, Tel. 762-4791                m.klein@ipw.~
                           siehe Homepage
Prof. Dr. Dirk Lange       Callinstr. 20, II. OG, R. 202,     agora@ipw.~
                           Tel. 762-5705
                           Mo. 18:00 – 19:00 (nach
                           vorheriger Anmeldung)
Prof. Dr. Christiane       V120, Tel. 762-5776                lemke@ipw.~
Lemke                      Mi. 14.00 – 15.00
Prof. Dr. Rainer           V130, Tel. 762-5482                r.schmalz-bruns@ipw.~
Schmalz-Bruns              n. V.

                                                  6
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Name                    Raum, Telefon (d.) Sprechzeit       Anschrift, E-Mail, Telefon
                        im Semester
M.A. Lea Allers         V 122                               l.allers@ipw.~
                        Tel.: 762-17636, n.V.
M.A. Philipp Becker     Im Moore 13, 4. OG                  p.becker@ipw.~
                        Tel. 762- 19760, n. V.
M.A. Jessica            Callinstr. 20                       burmester@idd.uni-hannover.de
Burmester               Tel. 762-3028
Dipl.-Soz. Wiss.        V113b                               n.dalmer@ipw.~
Natalia Dalmer          Tel. 762-19871, n.V.
Dr. Oliver Eberl        V 127                               z.Zt. Indiana University, USA
                        Tel.: 762-5704
Dr. Sebastian Fischer   Callinstr. 20, II. OG,              s.fischer@ipw.~
                        R. 306, n.V.
M.A.Christoph Garwe     Im Moore 13, EG                     c.garwe@ipw.~
                        Tel. 762-5250
Dr. Moritz-Peter        Callinstr. 20, II. OG, R. 204,      m-p.haarmann@ipw.~
Haarmann                Tel. 762-5582
                        Do 10:00 – 11:00,
                        in der vorlesungsfreien Zeit n.V
Dr. Inken Heldt         V 409a                              i.heldt@ipw.~
                        Tel. 762-18827, n. V. per Email     beurlaubt
Dr. Sebastian           V 128                               s.huhnholz@ipw.~
Huhnholz                Tel.: 762-5354, n.V.
M.A. Fabian             V 122                               f.jakubowitz@ipw.~
Jabubowitz              Tel.: 762-17636, n.V.
M.A. Steve Kenner       Callinstr. 20,                      steve.kenner@idd.~
                        Tel.762-14559, n.V.
M.A. Philipp Köker      Im Moore 13, EG                     p.koeker@ipw.~
                        Tel. 762-4917
M.A. Christina          V114,                               c.lichtmannegger@ipw.~
Lichtmannegger          Tel. 762-5270
                        Mo. 16:00 – 17:00
                        in der vorlesungsfreien Zeit n.V.
M.A. Yvonne Lüdecke     Im Moore 13, R. 405                 y.luedecke@ipw.~
                        Tel. 762-4907, n.V.
M.A. Marlen Martin      V 107,                              m.martin@ipw.~
                        Tel. 762-3881, n.V.
M.A. Philipp Meyer      Im Moore 13, EG                     p.meyer@ipw.~
                        Tel. 762-4917, n.V.
Dr. Domenic Nyhuis      Im Moore 13                         d.nyhuis@ipw.~
                        Tel. 762-295, n. V.
Dr. Stefan Plaß         V121,                               plass@ipw.~
                        Tel. 762-3865
                        Mi. 13 - 14 Uhr, Do. 14 - 15 Uhr
                        und n.V., in der vorlesungsfreien
                        Zeit: n.V.
Dr. Eva Ruffing         V115,                               e.ruffing@ipw.~
                        Tel. 762-19027, n.V.

M.A. Arne Schrader      Callinstr. 20/22                    arne.schrader@idd.~
                        Tel.762- 14561                      n.V.
Dr. Annette Schulze     V 409                               a.schulze@ipw.~

                                                7
n.V. per Mail
Dr. Jochen Schwenk        V 127,                               j.schwenk@ipw.~
                          Tel. 762-5704, n.V.
M.A. Frederik             Im Moore 13, 4. OG,                  f.springer@ipw.uni.~
Springer                  Tel. 762-2953, n.V.
StR. Stuve, Olaf          Callinstr. 20, n. V.                 o.stuve@ipw.~
M.A. Bastian Vajen        Callinstr. 22, Tel. 762-14561        b.vajen@ipw.~
M.A. Nele Weiher          V 129,                               n.weiher@ipw.~
                          Tel. 762-3556, n. V.
M.A. Jakob                V 107                                j.wiedekind@ipw.~
Wiedekind                 Tel.: 762-3881, n.V.
Dipl. Soz. Wiss.          Callinstr. 20, II OG. R. 209,        c.wolf@ipw.~
Christoph Wolf,           Tel. 762-17319, n.V.
M.A. Nina                 V 113b                               n.wuestemann@ipw.~
Wüstemann                 Tel. 762-19871, n.V.

Emeriti/Professoren im Ruhestand
Name                     Raum, Telefon (d.) Sprechzeit im    Anschrift, E-Mail, Telefon
                         Semester
Prof. Dr. Peter          Tel. 0511/ 830272                   kontakt@brokmeier.org
Brokmeier
Prof. Dr. Klaus          Tel. 0511/ 7010436                  KIChr@t-online.de
Christoph
Prof. Dr. Dietrich       Tel. 762-4683
Haensch
Prof. Dr. Joachim        Tel. 0511/556644
Perels
Prof. Dr. Michael        Tel. 0511/802516                    m.vester@ipw.uni-hannover.de
Vester

Honorarprofessoren
Name                        Raum, Telefon (d.) Sprechzeit im            Anschrift, E-Mail, Telefon
                            Semester
Prof. Lothar Eichhorn       Tel. 0511/98982215                          lothar.eichhorn@lskn.nieder
                                                                        sachsen.de
Prof. Rolf Wernstedt        Tel. 05137/875373                           rolf.wernstedt@web.de

Privatdozentinnen und Privatdozenten, apl. Professorinnen und Professoren
Name                      Raum, Telefon (d.) Sprechzeit im        Anschrift, E-Mail, Telefon
                          Semester
Apl. Prof. Dr. Kathrin    Tel. 762 4683                           k.braun@ipw.~
Braun                     n. V.
Prof. Dr. Michael         Tel. 762-4683                           m.buckmiller@ipw.~
Buckmiller (a.D.)
Apl. Prof. Dr. Heiko      Tel. 762-4683                           h.heiling@ipw.~
Geiling
PD. Dr. Tanja Hitzel-     Tel. 762-4683                           t.hitzel-cassagnes@ipw.~
Cassagnes                 n.V.
PD Dr. Beate Hoecker      Tel. 762 4683                           b.hoecker@ipw. ~

                                                  8
PD Dr. Franziska          Tel. 762 4683                       f.martinsen@ipw.~
Martinsen
PD Dr. Markus             Tel. +49.174.3029994                m.reiners@ipw.~
Reiners
PD Dr. Eva Ruffing        V 115                               e.ruffing@ipw.~
                          Tel. 762 19027, n.V.
Apl. Prof. Dr. Sibylle    Limastr. 3, 14163 Berlin            sibylle.quack@web.de
Quack (a.D.)
Apl. Prof. Dr. Axel       Tel. 762-4683                       axel.schulte@ipw.~
Schulte (a.D.)

Lehrbeauftragte
Name                             Privat/Emailanschrift
StR a.D. Roland Freitag          freitag.ur@t-online.de
Dipl. Sozialpäd. Bettina         Bettina.Heeren@gmx.de
Heeren
PD Dr. Tanja Hitzel-             t.hitzel-cassagnes@ipw.uni-hannover.de
Cassagnes
MA. Romina Ranke                 r.ranke@ipw.uni-hannover.de
Dipl.Ing. Philipp Schüttlöffel   schuettloeffel@zqs.uni-hannover.de

                                                     9
Beratung am Institut
Bekanntmachungen des Instituts finden Sie an der Tafel zwischen Raum V 118 und V 120. Hier
sind die die Änderungen von Lehrveranstaltungen (Termine, Räume usw.) angeschlagen,
außerdem die Sprechstunden der Mitarbeiter/innen und Lehrbeauftragten.

BA/MA- Studiengangsberatung                                  Plaß
Lehramt an berufsbildenden Schulen (LbS)                     Lange/Freitag
LbS-Schulpraktikum                                           Freitag
M. Sc. Technical Education, MA LbS                           N.N.
MA Lehramt an Gymnasien - Fachberatung                       Schulze
MA Lehramt an Gymnasien - Fachpraktikum                      Schulze
Lehramt an Realschulen (LR) und an Gymnasien (LG)            Lange/Schulze
Berufsfeldpraktikum in BA-Studiengängen                      Plaß
Studiengangs- und Studienfachwechsel, Anerkennung Plaß
von Studien- und Prüfungsleistungen BA/MA
Auslandsstudium allgemein                                    Dalmer
USA                                                          Lemke
Erasmus-Programm                                             Wüstemann
BAföG-Bescheinigungen                                        Plaß
Beratung für Studierende der Geographie                      Plaß
Seniorenstudium                                              N.N.
Raum- und Sicherheitsbeauftragter                            Plaß
Studium von Berufsabsolventen (§ 32 NHG),                    N.N
Immaturenprüfungen und Beratung
Aktualisierungen zu „Beratung“ finden Sie auf der Website.

ITS-Pool Schneiderberg
Nutzungsbedingungen, Öffnungszeiten und aktuelle Informationen über Methoden-, Medien- und
EDV-Kurse finden Sie auf unserer Webseite und am Informationsbrett vor Raum V 210, bzw. Raum B
111.
Standort : Schneiderberg 50, Räume V 210
Öffnungs- und Sprechzeiten:
Semester: Mo – Do, 10-19 Uhr, Fr. 10-14 Uhr

Telefon: (0511) 762–19908
www.tsb.uni-hannover.de

Email
ITS-Pool Schneiderberg: technik@mmz.uni-hannover.de
Medienausleihe: ausleihe@mmz.uni-hannover.de

                                                    10
Informationen zu den Studiengängen
Module des Instituts für Politische Wissenschaft für die Bachelor- und Masterstudiengänge
          Politikwissenschaft

              Politik im Fächerübergreifenden Bachelor/Politik-Wirtschaft im Master
               Lehramt an Gymnasien

              Unterrichtsfach Politik BSc/MSc Technical Education/Lehramt an
               berufsbildenden Schulen

              BA Sozialwissenschaften

Modulname                                                          Abkürzung
Einführung in die Politische Wissenschaft                          EM
Basismodul/Vertiefungsmodul Politische Ideengeschichte und         BM 1 / VM 1
Theorien der Politik
Basismodul/Vertiefungsmodul Politische Soziologie und politische   BM 2 / VM 2
Sozialstrukturanalyse
Basismodul/Vertiefungsmodul Politische Systeme und                 BM 3 / VM 3
Regierungslehre
Basismodul/Vertiefungsmodul Politikfelder und Politische           BM 4 / VM 4
Verwaltung
Basismodul/Vertiefungsmodul Internationale Beziehungen,            BM 5 / VM 5
Weltgesellschaft, Europäische Integration
Politikwissenschaftliche Methoden                                  ME
Vertiefungsmodul Politikwissenschaftliche Methoden                 VM ME
Modul Politikwissenschaftliche Methoden (A) im Master              MI
Politikwissenschaft
Modul Schlüsselqualifikationen im Master Politikwissenschaft       M II
Modul Politikwissenschaftliche Methoden (B) im Master              M III
Politikwissenschaft
Grundlagen-, Vertiefungs- und Zusatzmodule im Master               M IV – M VI
Politikwissenschaft
Fachdidaktik                                                       FD
Vertiefungsmodul Fachdidaktik                                      VFD
Vertiefungsmodul Politische Bildung                                VM PB
Fachpraktikum                                                      FP
Wirtschafts-, Arbeits- und Gesellschaftspolitik (Master LG)        WAG
Module Schlüsselqualifikationen                                    SK
Staat und Politik (nur für BA Sozialwissenschaften)                SuP

                                                11
Für das Vertiefungsmodul im fächerübergreifenden Bachelor-Studiengang (6 LP) können
Studierende eine Lehrveranstaltung aus Politik oder Soziologie nach Absprache mit den
Lehrenden der Fächer wählen. Für Rückfragen stehen auch die BA-Studiengangsberater zur
Verfügung.

Hinweis zum Master Lehramt an Gymnasien: Modul Wirtschafts-, Arbeits- und Gesellschaftspolitik
(WAG)

Als eine der beiden Veranstaltungen im Modul Wirtschafts-, Arbeits- und Gesellschaftspolitik ist die
Vorlesung „Einführung in die Volkswirtschaftslehre“ (Nebenfächler) der
Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, die jedes WS angeboten wird, zu besuchen. Die
Modulprüfung erfolgt ausschließlich am Institut für Politische Wissenschaft.

Module des Instituts für Soziologie für die
Studiengänge

              Politik im Fächerübergreifenden Bachelor/ Politik-Wirtschaft im Master LG

              BSc/MSc Unterrichtsfach Politik Technical Education/Lehramt an
               berufsbildenden Schulen

Veranstaltungen zu diesen Modulen finden Sie im Vorlesungsverzeichnis des Instituts für
Soziologie

Modulname                                                          Abkürzung
Gesellschaftstheorie                                               GT
Arbeit und Organisation                                            AO
Bildungssysteme und Sozialisationsprozesse                         BS
Weltgesellschaft und Kulturvergleich                               WK

Masterstudiengang Politikwissenschaft Prüfungsordnung 2016

M I: Politikwissenschaftliche Methoden A (Pflichtmodul)
M II: Schlüsselqualifikationen (Pflichtmodul)
M III: Politikwissenschaftliche Methoden B (Wahlpflichtmodul)

Die entsprechenden Lehrveranstaltungen sind den jeweiligen Lehrgebieten zugeordnet.

Schwerpunkt: Politische Ideengeschichte und Theorien der Politik
M IV: Grundlagenmodul: Politische Ideengeschichte und Theorien der Politik
M V: Vertiefungsmodul: Politische Ideengeschichte und Theorien der Politik
M VI : Zusatzmodul: Politische Ideengeschichte und Theorien der Politik

Schwerpunkt: Politische Soziologie
M IV: Grundlagenmodul: Politische Soziologie
M V: Vertiefungsmodul: Politische Soziologie
M VI : Zusatzmodul: Politische Soziologie, Praktikum

Schwerpunkt: Politische Systeme und Regierungslehre
M IV: Grundlagenmodul: Politische Systeme und Regierungslehre
M V: Vertiefungsmodul: Politische Systeme und Regierungslehre

                                                12
M VI : Zusatzmodul: Politische Systeme und Regierungslehre, Praktikum

Schwerpunkt: Politikfelder und Politische Verwaltung
M IV: Grundlagenmodul: Politikfelder und Politische Verwaltung
M V: Vertiefungsmodul: Politikfelder und Politische Verwaltung
M VI : Zusatzmodul: Politikfelder und Politische Verwaltung, Praktikum

Schwerpunkt: Internationale Beziehungen
M IV: Grundlagenmodul: Internationale Beziehungen
M V: Vertiefungsmodul: Internationale Beziehungen
M VI: Zusatzmodul: Internationale Beziehungen, Auslandspraktikum

M VII: Masterarbeit

                                            13
Bitte beachten Sie fortlaufend Korrekturen
und Nachträge (Website des IPW).

Bitte beachten Sie, dass Sie bei den
Lehrveranstaltungen unter „Bemerkung“ die
Zuordnung zu den Studiengängen (BA/MA)
finden. Sollten Sie weiterhin unsicher sein,
konsultieren Sie ab dem 01.09.2018 das
Online-KVV.

Bitte beachten Sie im Bereich
Politikwissenschaftliche Methoden unbedingt
das Online-Vorlesungsverzeichnis!

                      14
Lehrveranstaltungen nach Teilgebieten

Einführung in die Politische Wissenschaft

Einführung in die Politische Wissenschaft aus politikdidaktischer Perspektive
(mit Tutorium)
Seminar, SWS: 3, Max. Teilnehmer: 25
 Fischer, Sebastian
Mi, wöchentl., 10:00 - 12:00, 24.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 411 V411
Mi, wöchentl., 12:00 - 13:00, 24.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 411 V411 , Tutorium
Bemerkung EM

Einführung in die Politische Wissenschaft aus politikdidaktischer Perspektive
(mit Tutorium)
Seminar, SWS: 3, Max. Teilnehmer: 40
 Ballhausen, Ulrich
Mi, wöchentl., 10:00 - 12:00, 24.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 410 V410
Mi, wöchentl., 12:00 - 13:00, 24.10.2018 - 02.02.2019, 3109 – siehe Aushang , Tutorium
Kommentar Das Seminar ist ein Bestandteil des Einführungsmoduls, das in Begriffe und
             Problemstellungen der Politischen Wissenschaft einführen soll. Zusätzlich werden
             insbesondere für die Studierenden, die ein Lehramtsstudium absolvieren, zentrale
             Elemente der Fachdidaktik (Politikdidaktik/Politische Bildung) thematisiert.

Einführung in die Politische Wissenschaft (mit Tutorium)
Seminar, SWS: 3, Max. Teilnehmer: 40
Wüstemann, Nina
Mi, wöchentl., 10:00 - 12:00, 24.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 108 V108
Mi, wöchentl., 12:00 - 13:00, 24.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 108 V108 , Tutorium
Bemerkung EM

Einführung in die Politische Wissenschaft (mit Tutorium)
Seminar, SWS: 3
Lichtmannegger, Christina
Di, wöchentl., 16:00 - 18:00, 23.10.2018 - 02.03.2019, 3109 - 108 V108
Di, wöchentl., 18:00 - 19:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 108 V108 , Tutorium
Bemerkung EM

Einführung in die Politische Wissenschaft (mit Tutorium)
Seminar, SWS: 3
Allers, Lea
Di, wöchentl., 14:00 - 16:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 411 V411
Di, wöchentl., 16:00 - 17:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 411 V411 , Tutorium
Bemerkung EM

Einführung in die Politische Wissenschaft (mit Tutorium)
Seminar, SWS: 3
Springer, Frederik
Do, wöchentl., 16:00 - 18:00, 25.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 410 V410
Do, wöchentl., 18:00 - 19:00, 25.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 410 V410 , Tutorium
Bemerkung EM

                                               15
Einführung in die Politische Wissenschaft (mit Tutorium)
Seminar, SWS: 3, Max. Teilnehmer: 35
Plaß, Stefan
Fr, wöchentl., 10:00 - 12:00, 26.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 411 V411
Fr, wöchentl., 12:00 - 13:00, 26.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 411 V411 , Tutorium
Bemerkung EM

Einführung in die Politische Wissenschaft (mit Tutorium) A
Seminar, SWS: 3, Max. Teilnehmer: 35
Meyer, Philipp
Di, wöchentl., 10:00 - 12:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 108 V108
Di, wöchentl., 12:00 - 13:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 108 V108 , Tutorium
Bemerkung EM

Einführung in die Politische Wissenschaft (mit Tutorium) B
Seminar, SWS: 3, Max. Teilnehmer: 35
Meyer, Philipp
Mi, wöchentl., 08:00 - 10:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 407 V407
Mi, wöchentl., 10:00 - 11:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 407 V407 , Tutorium
Bemerkung EM

                                               16
Politische Ideengeschichte und Theorien der Politik

Einführung in die Geschichte der politischen Ideen
Vorlesung, SWS: 2
 Huhnholz, Sebastian
Mo, wöchentl., 10:00 - 12:00, 22.10.2018 - 02.02.2019, 1208 - A001 Kesselhaus
Kommentar Die Vorlesung „Einführung in die politische Ideengeschichte“ vermittelt einen
           chronologischen Überblick über die Geschichte des politischen Denkens in
           autor_innenbezogenen Einzeldarstellungen und geht der Vorlesung „Moderne
           politische Theorie“ voran, die sich im Folgesemester vertiefend mit den wichtigsten
           Strömungen und Ansätzen der politischen Theorie der Gegenwart befassen wird.
Bemerkung BM 1
Literatur  Manfred Brocker (Hrsg.): Geschichte des politischen Denkens: Ein Handbuch,
           Frankfurt am Main: Suhrkamp 2006. Marcus Llanque: Politische Ideengeschichte – ein
           Gewebe politischer Diskurse, München: Oldenbourg 2008. Jürgen Miethke:
           Politiktheorie im Mittelalter. Von Thomas von Aquin bis Wilhelm von Ockham,
           Tübingen: Mohr Siebeck 2008. Herfried Münkler u. Grit Straßenberger: Politische
           Theorie und Ideengeschichte. Eine Einführung, München: C.H. Beck 2016. Henning
           Ottmann: Geschichte des politischen Denkens. Von den Anfängen bei den Griechen
           bis auf unsere Zeit, 4 Bde. in 9 Teilbdn., Stuttgart, Weimar: Metzler 2001ff. John
           Rawls: Geschichte der politischen Philosophie, Berlin: Suhrkamp 2012 (posthum).
           Quentin Skinner: The Foundations of Modern Political Thought, 2 Bde., Cambridge:
           Cambridge UP 1978.

Neue Formen der politischen Herrschaft
Seminar, SWS: 2
 Schwenk, Jochen
Di, wöchentl., 10:00 - 12:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 411 V411
Kommentar In der Ethnologie wird seit einigen Jahren die Herausbildung neuer Formen politischer
           Herrschaft beobachtet. Sie sind gekennzeichnet durch den Kollaps der funktionalen
           Unterscheidung von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. An ihre Stelle treten Formen
           konzentrischer Herrschaftsausübung, in deren Zuge beispielsweise klientelistische
           Beziehungen, neotraditionales Häuptlingstum oder Bigmanity an Bedeutung gewinnen.
           Für die politikwissenschaftliche Forschung sind diese Entwicklungen bedeutsam, weil
           sie neben der staatlichen Herrschaftsausübungen und Governance einen weiteren
           Typus politischer Herrschaftsausübungen darstellen. Im Seminar werden die Formen
           neuer politischer Herrschaft daher vor dem Hintergrund staatlicher Herrschaft und
           Governance zu diskutieren sein. Ziel ist es, die neuen Formen politischer Herrschaft in
           ihrer Funktionslogik zu ergründen. Das scheint vor allen Dingen auch dann geboten,
           wenn die politische Theorie diesen Entwicklungen nicht sprachlos gegenüberstehen
           will.
Bemerkung VM 1
Literatur  Vorbereitende Literatur: Trotha, Trutz von (2000): Die Zukunft liegt in Afrika. Vom
           Verfall des Staates, von der Vorherrschaft konzentrischer Ordnung und vom Aufstieg
           der Parastaatlichkeit, in: Leviathan 28, 2000, S. 253-279.

Geschlecht und Arbeit
Seminar, SWS: 2
Weiher, Nele
Di, wöchentl., 12:00 - 14:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 407 V407
Kommentar Das Seminar thematisiert den Zusammenhang von Arbeit und Geschlecht. Betrachtet
           werden die unterschiedlichen Arten der weiblichen (Erwerbs-)Arbeit sowie
                                               17
gegenwärtige Geschlechterkonstruktionen. Gesellschaftliche Geschlechterverhältnisse
          werden durch soziale und ökonomische Veränderungen neu beschrieben und
          abgesteckt. Hier besteht ein Zusammenhang zu der Organisation von Arbeit,
          Erwerbsarbeit und Fürsorgearbeit. Traditionelle Geschlechterverhältnisse und –
          zuschreibungen können überwunden werden, aber neue Formen von ungleichen
          Geschlechterverhältnisse entstehen. In dem Seminar stehen Veränderungen der
          Erwerbsarbeit und die Auswirkungen dieser Veränderungen auf die gewandelten
          Rollen von Männern und Frauen im Fokus.
Bemerkung VM 1

Radikale Demokratie(theorien)
Seminar, SWS: 2
Schmalz-Bruns, Rainer
Di, wöchentl., 14:00 - 16:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 405 V405
Kommentar Wenn wir von radikalen Theorien der Demokratie sprechen, dann zielen wir damit auf
           ein Verständnis von Demokratie, das erst umrissen werden kann, wenn wir diesseits
           eingespielter Fragen nach den institutionellen Formen und Gestalten der Vermittlung
           von Volk und Regierung nach jenen Prozessen fragen, in denen unter Bedingungen
           kommunikativer Anarchie und gleicher, noch nicht rechtlich gefasster Freiheiten im
           Handeln der Beteiligten das erst entstehen muss, was dann Demokratie im engeren,
           institutionellen Sinn heißen kann. Es ist also diese Perspektive fundamentaler
           Selbstbezüglichkeit, in denen sich Demokratie in Bezug auf ihre konstitutiven
           Dimensionen von Volk, Staat und Gesellschaft oder Gemeinschaft selber thematisch
           wird und sich selbst konstituieren muss, in der unser Verständnis von Demokratie
           reflexiv und in diesem Sinne radikal wird und die jenen Korpus von Theorien
           konstituiert und in den Blick zu nehmen erlaubt, die – bei allen Unterschieden im
           Einzelnen – auch auf die praktische Frage zielen, wie diese Dimension des
           Demokratischen gefasst, bewahrt und ggf. institutionell aufgenommen und stabilisiert
           werden kann.
Bemerkung VM 1,

Staats- und Institutionentheorie I: Finanzverfassung und Demokratie
Seminar, SWS: 2
 Huhnholz, Sebastian
Mi, wöchentl., 10:00 - 12:00, 24.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 405 V405
Kommentar Der moderne, liberaldemokratische Fiskalstaat organisiert sich systematisch über die
           populäre Annahme, dass eine volkssouverän fundierte, repräsentativ vermittelte
           Selbstregierung des Staatsbürger_innenvolkes dessen kollektive Selbstfiskalierung
           voraussetzt. Diese finanzverfassungspolitische Vorstellung konkretisiert sich über ein
           komplexes System allgemeiner Zwangsabgaben und es findet sich im idealtypisch so
           genannten „Steuerstaat“ institutionalisiert. Wollen Bürger_innen weder zu passiv
           alimentierten oder ohnmächtig ausgebeuteten Untertanen mutieren noch als Rentiers
           und Mäzene zu Oligarchen degenerieren, müssen sie offenbar auch der Umkehrung
           des Prinzips No taxation without representation huldigen, was heißt, für das
           demokratische Prinzip der Herrschaft Gleicher über Gleiche gleichmäßige und
           allgemeine Zahlungsverpflichtungen zu wollen. Doch wie verhält sich dazu der
           Umstand, dass diverse Demokratien der Gegenwart Pfade in ein äußerst heterogenes
           Fiskalgeflecht eingeschlagen haben, das sich nirgends allein aus gleichmäßig
           verteilten Abgaben der eigenen Bevölkerung nährt?
Bemerkung M IV
Literatur  Bach, Stefan. 2016. Unsere Steuern. Frankfurt/M.: Westend. Bieling, Hans-Jürgen
           (Hrsg.): Steuerpolitik, Schwalbach, Ts.: Wochenschau 2015. Genschel, Philip u.
           Susanne Uhl: Der Steuerstaat und die Globalisierung, in: Stephan Leibfried u. Michael
           Zürn (Hrsg.): Transformationen des Staates?, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2006, S.
                                               18
92-119. Huhnholz, Sebastian (Hrsg.): Fiskus – Verfassung – Freiheit. Politisches
           Denken der öffentlichen Finanzen von Hobbes bis heute, Baden-Baden: Nomos 2018.
           Ders.: Was soll das heißen: „Steuerstaat“?, in: Ute Schmiel u. Werner Nienhüser
           (Hrsg.): Jahrbuch Ökonomie und Gesellschaft 2017 (Schwerpunkt „Steuern und
           Gesellschaft“), Marburg: Metropolis, S. 15-48. Ders.: Der Fall des Steuerstaates, in:
           Mittelweg 36, 1/2018, Jg. 27 (Schwerpunkt „Von Steuern und Staaten“), S. 29-47.
           Ders.: Steuerpolitik, in: Rüdiger Voigt (Hrsg.): Handbuch Staat, Berlin: Springer 2018.
           Wolfgang Streeck: Gekaufte Zeit: Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus,
           Berlin: Suhrkamp 2013.

Demokratie- und Institutionentheorie II: Jürgen Habermas Politische Theorie
Seminar, SWS: 2
 Schmalz-Bruns, Rainer
Di, wöchentl., 10:00 - 12:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 410 V410
Kommentar Im Zentrum dieser Veranstaltung steht das demokratietheoretische Werk von Jürgen
           Habermas, dessen Grundzüge im Modell deliberativer Demokratie Ende der 80er und
           Anfang der neunziger Jahre entwickelt wurden. Dieses in „Faktitzität und Geltung“
           (1992) zunächst mit Blick auf den demokratischen Rechts- und Verfassungsstaat
           entwickelte und entfaltete Modell hat seitdem nicht nur die allgemeine
           demokratietheoretische Diskussion weltweit geprägt, sondern es hat seit 1998 mit dem
           Erscheinen der „Postnationalen Konstellation“ insbesondere die Auseinandersetzung
           mit der Frage der Demokratisierung regionaler und globaler Ordnungsformen so
           maßgeblich inspiriert und konturiert, dass es als theoretisches Grundlagenwerk der
           politikwissenschaftlichen Forschung gelten kann. Vor diesem Hintergrund wird es in
           der Veranstaltung darum gehen, sich zunächst den Grundzügen der Konzeption
           deliberativer Demokratie zuzuwenden, bevor deren weitere konzeptionelle
           Entwicklung, die sich regelmäßig an den Herausforderungen entzündet hat, vor denen
           Demokratien in der postnationalen Konstellation stehen, nachvollzogen und diskutiert
           werden soll.
Bemerkung M V
Literatur  Jürgen Habermas, Philosophische Texte Bd. 4: Politische Theorie. Frankfurt am Main:
           Suhrkamp 2009

Probleme trans- und internationaler Gerechtigkeit
Seminar, SWS: 2
Hitzel-Cassagnes, Tanja
Mo, wöchentl., 10:00 - 12:00, 22.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 405 V405
Kommentar Trans- und Internationale Gerechtigkeit ist nicht nur aufgrund früherer Konflikte
           (Kolonialismus, Imperialismus, Blockkonfrontation) und aktueller Herausforderungen
           (Migration, Krieg und Gewalt, Ressourcen, Klima, globale Ungleichverteilung)
           Gegenstand politischer und wissenschaftlicher Debatten, sondern steht auch im
           Zentrum der Frage nach der Möglichkeit einer kosmopolitischen, Nationalstaaten
           überschreitende Ordnung. Trans- und Internationale Ordnungsgefüge mit ihren
           politischen und rechtlichen Institutionen stehen dabei noch stärker als
           nationalstaatliche – v.a. demokratisch legitimierte – Institutionen unter
           Legitimationszwang, dem vielfach über den Gerechtigkeitsbegriff begegnet wird. In der
           Veranstaltung werden wir uns einerseits den unterschiedlichen Konzepten von und
           Zugängen zu globaler Gerechtigkeit widmen (klassische Prinzipien wie z.B. die
           wechselseitige Anerkennung staatlicher Souveränität ebenso wie humanitäre oder
           Solidarpflichten), und andererseits konkrete Problemfelder und aktuelle Konflikte
           (Vertragsgerechtigkeit, Verteilungsgerechtigkeit, Transformationsgerechtigkeit,
           Internationale Strafgerechtigkeit etc.) diskutieren. N.b.: Die Veranstaltung ist
           lektüreintensiv!
Bemerkung M V

                                               19
Literatur   Literaturempfehlung zum Einstieg: Singer, Peter: Hunger, Wohlstand und Moral, in
            Bleisch u.a. (Hg.): Weltarmut und Ethik, Paderborn 2007, 37-51; Pogge, Thomas:
            Anerkannt und doch verletzt durch internationales Recht: Die Menschenrechte der
            Armen, in dies., 95-138; Rawls, John: Das Recht der Völker. Berlin 2002; Kreide,
            Regina und Niederberger, Andreas: Internationale Politische Theorie. Umrisse und
            Perspektiven eines neuen Forschungsfelds, 2016

Politische Ideengeschichte: Moderne Sozialphilosophien
Seminar, SWS: 2
 Schwenk, Jochen
Di, wöchentl., 14:00 - 16:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 407 V407
Kommentar Wenn sich die philosophische Reflektion auf das Soziale richtet, dann lässt sich von
            Sozialphilosophie sprechen. Damit ist zugleich der Anspruch für diese philosophische
            Teildisziplin erhoben, mehr oder anderes sagen zu können, als das, was die mit dem
            Sozialen befassten Einzelwissenschaften (wie Politikwissenschaft, Soziologie oder
            Ethnologie) ohnehin schon zu berichten wissen. Entsprechend treten dann Fragen
            nach den zentralen Triebkräften des Sozialen, nach dessen möglicher
            Entwicklungstendenz, nach übergreifenden Strukturmustern und schließlich nach der
            Einschätzung und Kritik gesellschaftlicher Zustände und Bewegungsrichtungen in den
            Vordergrund. Ziel des Seminars ist es, einen Überblick über die mit der modernen
            Sozialphilosophie verbundenen Frageperspektiven und Problemstellungen zu geben.
            Dazu werden zentrale Texte der modernen Sozialphilosophie herangezogen und
            diskutiert.
Bemerkung M VI
Literatur   Vorbereitende Literatur: Jaeggi, Rahel/ Celikates, Robin (2017): Sozialphilosophie:
            Eine Einführung, München: Beck.

                                               20
Politische Soziologie und politische Sozialstrukturanalyse

Einführung in die Politische Soziologie
Vorlesung, SWS: 2
Klein, Markus
Mi, wöchentl., 14:00 - 15:45, 24.10.2018 - 02.02.2019, 1208 - A001 Kesselhaus
Kommentar Die Vorlesung gibt einen einführenden Überblick über die Themen und
           Forschungsgebiete der Politischen Soziologie. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei
           auf der empirischen Einstellungs- und Verhaltensforschung. Art und Umfang der zu
           erbringenden Studienleistung werden in der ersten Sitzung besprochen. Bitte beachten
           Sie, dass die Modulprüfung BM 2 ausschließlich im Rahmen der Vorlesung
           „Klassische Studien der Politischen Soziologie“ abgelegt werden kann.
Bemerkung BM 2

Klassische Studien der Politischen Soziologie
Vorlesung, SWS: 2
Klein, Markus
Mi, wöchentl., 16:00 - 17:30, 24.10.2018 - 02.02.2019, 1208 - A001 Kesselhaus
Kommentar Während in der Vorlesung „Einführung in die Politische Soziologie“ ein Überblick über
           die zentralen Forschungsfelder der Politischen Soziologie vermittelt wird, werden in
           dieser Veranstaltung klassische Studien der empirischen Einstellungs- und
           Verhaltensforschung vorgestellt und detailliert diskutiert. Die Studierenden sollen dabei
           die nötigen Kompetenzen erwerben, um empirische Forschungsarbeiten verstehen,
           darstellen und kritisieren zu können. Art und Umfang der zu erbringenden
           Studienleistung werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Prüfungsleistung ist
           eine Abschlussklausur. Es wird empfohlen, zunächst die Vorlesung „Einführung in die
           Politische Soziologie“ zu besuchen und dann im darauffolgenden Semester die
           Vorlesung „Klassische Studien der Politischen Soziologie“. Der Besuch beider
           Vorlesungen im gleichen Semester ist möglich, aber sehr arbeitsintensiv.
Bemerkung BM 2

Anwendung der linearen und logistischen Regression
Seminar, SWS: 2, Max. Teilnehmer: 18
Lüdecke, Yvonne
Mi, 14-täglich, 14:00 - 18:00, 24.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 208 V208
Kommentar In der Politischen Soziologie gibt es unzählige Forschungsfragen: Warum beteiligen
             sich Menschen an einer Wahl? Wodurch unterscheiden sich Parteimitglieder von
             ehemaligen Parteimitgliedern und der Bevölkerung? Warum interessieren sich manche
             Menschen mehr für Politik als andere? Je nachdem welches Skalenniveau die
             abhängige Variable zur Beantwortung der Forschungsfrage hat, wird das
             angemessene statistische Verfahren ausgewählt. Ist das Skalenniveau metrisch, ist
             die Anwendung einer linearen Regression zulässig. Für eine binäre abhängige
             Variable muss hingegen eine logistische Regressionsanalyse vorgenommen werden.
             Falls die abhängige Variable nominalskaliert und mehr als zwei Kategorien aufweist,
             wird eine multinomiale logistische Regression angewendet. Die ordinale Regression ist
             vorgesehen für abhängige Variablen mit ordinalem Skalenniveau. In diesem Seminar
             werden sowohl die theoretischen Grundlagen der verschiedenen Regressionen
             vermittelt, als auch die praktische Durchführung in SPSS oder Stata. Darüber hinaus
             werden wir uns mit empirischen Aufsätzen beschäftigen und uns anschauen, wie die
             Ergebnisse der Regressionen dargestellt sowie interpretiert werden.
Bemerkung VM 2, VM ME, M III

                                                21
Einführung in die Handhabung statistischer Analysesoftware: SPSS
Seminar, SWS: 2, Max. Teilnehmer: 18
Lüdecke, Yvonne
Mo, Einzel, 08:30 - 15:00, 08.10.2018 - 08.10.2018, 3109 - 208 V208
Di, Einzel, 08:30 - 15:00, 09.10.2018 - 09.10.2018, 3109 - 208 V208
Mi, Einzel, 08:30 - 15:00, 10.10.2018 - 10.10.2018, 3109 - 208 V208
Do, Einzel, 08:30 - 15:00, 11.10.2018 - 11.10.2018, 3109 - 208 V208
Kommentar Im Laufe Deines Studiums hast Du die Vorlesung „Deskriptive Statistik“ besucht und
             fragst Dich jetzt vielleicht „Wozu brauche ich das?“ „Was ist der Sinn des Ganzen?“.
             Wenn ja, bist Du in diesem Seminar goldrichtig. Hier kannst Du die gewonnenen
             Kenntnisse zur Deskriptiven Statistik praktisch anwenden. Wir arbeiten mit realen
             Daten (dem ALLBUS 2008) und werden viele Beispiele zu den einzelnen
             Bestandteilen der Deskriptiven Statistik mit SPSS rechnen. Inhaltlich orientieren sich
             die Beispiele an den Themen der Politischen Soziologie. Zu jedem Beispiel gibt es
             auch je nach Bedarf eine Wiederholung der statistischen und inhaltlichen Grundlagen.
             Ziel ist es in diesem Kurs Fragen zu klären wie: „Wie ging das nochmal mit der
             Varianz?“ „Wozu braucht man eigentlich eine Kreuztabelle?“ „Was kann ich mit den
             Daten machen?“ Die Teilnehmerzahl ist auf 18 begrenzt. Die Anmeldung erfolgt unter
             Stud.IP. Voraussetzungen für den Erwerb einer Studienleistung sind eine aktive
             mündliche Beteiligung, die regelmäßige Teilnahme und die Erstellung eines
             Forschungsberichts.
             Bitte beachtet, dass der Kurs jeweils um Punkt 8.30 Uhr stattfindet, also s.t.!
Bemerkung VM 2, VM ME, M III

Politische Partizipation in Parteien
Seminar, SWS: 2
Becker, Philipp
Di, wöchentl., 16:00 - 18:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 407 V407
Kommentar Laut Parteiengesetz sind Parteien „Vereinigungen von Bürgern“ (§ 2 I 1). Häufig
           kommen im Zusammenhang mit Parteien zunächst Berufspolitiker in den Sinn.
           Natürlich sind auch Berufspolitiker Bürger im Sinne des Parteiengesetzes. Die
           Mehrheit derjenigen, die durch Vereinigung eine Partei bilden sind jedoch einfache
           Mitglieder, die nicht öffentlich in Erscheinung treten. Vor diesem Hintergrund soll das
           Seminar einen Einblick geben in die vielfach übersehene Welt der Menschen, die die
           Substanz einer jeden Partei in Deutschland darstellen. So sollen Fragen nach der
           Funktion, der Motivation und der Sozialstruktur von Parteimitgliedern erörtert werden.
           Zudem wird die These der Mitgliederkrise kritisch hinterfragt. Im Zuge dessen soll
           einerseits außerdem diskutiert werden, ob und ggf. wie eine Parteiendemokratie ohne
           Parteimitglieder funktionieren kann und andererseits, welche Alternativen
           (parteipolitischen) Engagements es zu einer traditionellen Parteimitgliedschaft gibt. Die
           Form der Studienleistung wird in der ersten Seminarsitzung besprochen.
           Prüfungsleistungen können entsprechend der Prüfungsordnung abgelegt werden.
Bemerkung VM 2

Praxis der Empirischen Wahlforschung
Seminar, SWS: 2
Klein, Markus
Mo, wöchentl., 16:00 - 18:00, 22.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 405 V405
Kommentar In der Veranstaltung wird am Beispiel einer Sekundäranalyse der Datensätze der
           Deutschen Nationalen Wahlstudie (GLES) zur Bundestagswahl 2017 in die Praxis der
           Empirischen Wahlforschung eingeführt. Vermittelt werden dabei grundlegende
           Kenntnisse der standardisierten Umfrageforschung, der Umgang mit der statistischen
           Analysesoftware R, die Anwendung uni- und multivariater statistischer
           Analyseverfahren sowie die Fähigkeit zur angemessenen Aufbereitung, Interpretation
           und Präsentation statistischer Analyseergebnisse.

                                                22
Art und Umfang der zu erbringenden Studienleistung werden in der ersten Sitzung
          besprochen.
Bemerkung VM 2

Forschungswerkstatt I
Seminar, SWS: 2
Klein, Markus
Mo, wöchentl., 18:00 - 19:30, 22.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 405 V405
Kommentar In der Forschungswerkstatt wird über drei Semester hinweg ein empirisches
           Forschungsprojekt auf dem Feld der Politischen Soziologie gemeinsam durchgeführt.
           Dadurch soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Fähigkeit zur eigenständigen
           empirischen Forschung vermittelt werden. Das Thema der im WS 2018/19
           beginnenden Forschungswerkstatt wird die Entwicklung der Wählerschaft von
           Bündnis90/Die Grünen seit ihrer Gründung im Jahr 1980 sein. Im ersten Teil der
           Forschungswerkstatt stehen die Erarbeitung des Forschungsstandes sowie die
           Formulierung der Forschungsfrage und der empirisch zu prüfenden Hypothesen im
           Mittelpunkt. Art und Umfang der zu erbringenden Studienleistung werden in der ersten
           Sitzung besprochen.
Bemerkung M IV

Forschungswerkstatt III
Seminar, SWS: 2
Springer, Frederik
Do, wöchentl., 14:15 - 15:45, 25.10.2018 - 02.02.2019, 3109 -110 V110
Kommentar In der Forschungswerkstatt wird über drei Semester hinweg ein empirisches
           Forschungsprojekt auf dem Feld der Politischen Soziologie gemeinsam durchgeführt.
           Dadurch soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Fähigkeit zur eigenständigen
           empirischen Forschung vermittelt werden. Art und Umfang der zu erbringenden
           Studienleistung werden in der ersten Sitzung besprochen. Die Teilnahme an dieser
           Veranstaltung setzt den Besuch meiner Veranstaltung „Forschungswerkstatt II“ aus
           dem SoSe 2018 voraus.
Bemerkung M V

                                              23
Politische Systeme und Regierungslehre

Einführung in die vergleichende Politikwissenschaft
Vorlesung, SWS: 2
Hönnige, Christoph
Fr, wöchentl., 08:00 - 10:00, 26.10.2018 - 01.02.2019, 1208 - A001 Kesselhaus
Kommentar Die Vorlesung behandelt den Unterschied zwischen autoritären und demokratischen
           Formen politischer Herrschaft und die Variation politischer Institutionen in
           demokratischen Systemen. Einen Schwerpunkt bildet der Einfluss institutioneller
           Strukturen auf die Ermöglichung oder Blockade staatlicher Handlungsprogramme. Die
           Vorlesung führt in die Methoden des Ländervergleichs ein und vermittelt einen
           Überblick über die für den Ländervergleich relevanten Datensätze. Als empirische
           Inhalte werden ausgewählte Länder oder Ländergruppen sowie ausgewählte
           Sachpolitiken in verschiedenen Ländern behandelt. Verwendetes Lehrbuch: Clark,
           William/Golder, Matt/Golder, Sona (2008, 2013): Principles of Comparative Politics,
           CQ Press, 100€ (gebraucht ab 15€)
Bemerkung BM 3

Einführungsvorlesung: Das Politische System Deutschlands
Vorlesung, SWS: 2
Hönnige, Christoph
Do, wöchentl., 08:00 - 10:00, 25.10.2018 - 02.02.2019, 1208 - A001 Kesselhaus
Kommentar Diese Vorlesung wird charakteristische Merkmale der Bundesrepublik Deutschland in
           Bezug auf die in den übrigen Demokratien der Gegenwart zu beobachtenden
           Strukturen, Prozesse und Politikinhalte beleuchten. Bezüglich der Strukturen werden
           u.a. Wahlrecht, Parteiensystem, Parlament, Regierung und Verfassungsgerichtsbarkeit
           im Mittelpunkt stehen. Bezüglich von Prozessen analysieren wir exemplarisch
           Schlichtungsverfahren zwischen den beiden Kammern des Parlaments unter
           besonderer Berücksichtigung der Aufstellung des Staatsbudgets und der
           Verabschiedung von Steuerreformen. Verwendetes Lehrbuch: Rudzio, Wolfgang
           (2015): Das politische System der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Einführung,
           Springer VS, 20€
Bemerkung BM 3

Gesetzgebung in Deutschland
Seminar, SWS: 2
Garwe, Christoph
Di, wöchentl., 08:00 - 10:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 405 V405
Kommentar Das Seminar vertieft Kenntnisse zum Regierungssystem der Bundesrepublik
           Deutschland anhand einer Analyse wesentlicher Aspekte der Gesetzgebung. Es
           werden Akteure und Institutionen zur Erklärung von Policy-Outputs herangezogen.
           Dazu werden theoretische Modelle benutzt und zur empirischen Überprüfung
           Regressionen analysiert. Wesentliche empirische Grundlage ist der GESTA-
           Datensatz zum Stand der Gesetzgebung. Ziel ist der reflektierte Nachvollzug der
           Forschungsergebnisse.
Bemerkung VM 3

                                              24
Systemtransformation
Seminar, SWS: 2
Plaß, Stefan
Do, wöchentl., 10:00 - 12:00, 25.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 411 V411
Kommentar Die Umbrüche in der arabischen Welt zeigen möglicherweise eine neue Welle von
           Systemtransformationsprozessen an. Doch was genau ist eine Systemtransformation?
           In diesem Seminar sollen die Auslöser, die zu Transformationsprozessen führen, die
           Rolle der einzelnen Akteure und die Transformationsphasen untersucht werden.
           Anhand der Betrachtung ausgewählter Demokratisierungswellen im 20. Jahrhundert
           können Probleme, Auswirkungen, äußere Faktoren und die Beständigkeit der neuen
           Systeme untersucht werden. Im Sommersemester wird die Thematik weitergeführt,
           d.h. es wird danach gefragt, was Autokratien stabilisiert (vgl. PVS Sonderheft
           47/2012). Grundlagenliteratur für das Wintersemester: Wolfgang Merkel:
           Systemtransformation: Eine Einführung in die Theorie und Empirie der
           Transformationsforschung. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Wiesbaden 2010.
           Studienleistungen: mündliche Präsentation und kurze schriftliche Übungen am Ende
           der Sitzungen.
Bemerkung VM 3

Vetospieler in modernen Demokratien
Seminar, SWS: 2
 Garwe, Christoph
Mo, wöchentl., 10:00 - 12:00, 26.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 407 V407
Kommentar Dieses Seminar vermittelt die wesentlichen Inhalte des Vetospielerkonzepts anhand
           von Fallbeispielen aus verschiedenen Regierungssystemen. Dadurch wird das
           analytische Vorgehen der Politikwissenschaft geschult und deskriptive Kenntnisse der
           Regierungssysteme vertieft. Betrachtet wird der Einfluss von unterschiedlichen
           Vetospielerkonstellationen auf Policy-Ergebnisse und Handlungsmöglichkeiten der
           Akteure in den verschiedenen nationalen und fallspezifischen Kontexten.

Bundesländer im Vergleich
Seminar, SWS: 2
Hönnige, Christoph
Fr, wöchentl., 10:00 - 12:00, 26.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 110 V110
Kommentar Das Seminar analysiert in theoriegeleiteter und quantitativer Hinsicht die
           institutionellen Strukturen der deutschen Bundesländer im Vergleich basierend auf
           dem Konzept der Mehrheits- und Konsensdemokratie. Das Modul besteht aus 2
           Kursen. Im Wintersemester ein Lektürekurs, im Sommersemester die Durchführung
           einer eigenen Forschungsleistung. Das Modul kann nur durch den Besuch beider
           Teilseminare abgeschlossen werden. Verwendete Lehrbücher: Freitag,
           Markus/Vatter, Adrian (2008): Die Demokratien der deutschen Bundesländer.
           Politische Institutionen im Vergleich, Opladen und Farmington Hills: Barbara Budrich,
           20€
Bemerkung M IV

Politics und Society in Central and Eastern Europe
Seminar, SWS: 2
Köker, Philipp
Mo, wöchentl., 12:00 - 14:00, 22.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 405 V405
Kommentar This course examines selected issues in the political, social and economic
            development of Central and Eastern Europe (CEE) since 1989 from a comparative
            perspective. After a brief introduction to the significance of area studies in political
            research as well as the historical context of the collapse of Communism, the first part

                                                 25
of the course focuses on the main institutions – presidencies, parliaments and
          governments – and their functioning across the region. The second part then examines
          the role of political parties, elections and interest representation, as well as the
          particular significance of issues of gender and minority politics. The third part then
          turns to the international context of CEE and discusses the states’ relationship with the
          EU and the (repeated) democratic backsliding of some CEE countries as well as the
          politics of Russia, Ukraine and other post-Soviet states. Please note: This course is
          taught and assessed in English. Depending on student demand, seminar discussions
          may be supplemented by exercises on writing and speaking academic English.
Bemerkung M IV
Literatur Core reading: Ismayr, Wolfgang (ed) (2010) Die politischen Systeme Osteuropas. 3rd
          revised and updated edition. Wiesbaden: VS Verlag. White, Stephen, Lewis, Paul G.,
          & Batt, J. (eds) (2013). Developments in Central and East European Politics 5.
          Basingstoke: Palgrave Macmillan

Theory building in comparative politics
Seminar, SWS: 2
Nyhuis, Dominic
Di, wöchentl., 10:00 - 12:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 405 V405
Kommentar Writing is a vital element of the research process. Whether we like it or not, we can
           come up with the most clever research designs -- if we do not frame our ideas with a
           convincing and engaging story, our contribution will have a hard time finding an
           audience. Worse even, lacking a solid theoretical frame we might not be able to
           publish our research findings in the first place! Against this backdrop, this course aims
           to equip participants with some tricks of the trade so they do not have to learn good
           writing habits the hard way. The goal of the course is twofold. First, the course
           provides some practical guidelines on how to structure a theoretical argument for a
           research paper. While we will learn how to construct a theory in comparative politics,
           good practices in theory building transcend disciplinary borders. In addition to the issue
           of how to structure an argument, the course will also cover the more basic question of
           how to write and edit a research paper. While each writer has their own specific
           approach, there are some good practices that should not have to be learned by trial
           and error. The overarching goal of the course is to help participants write better
           research papers in comparative politics, to turn their student projects into publishable
           papers, and -- not least -- to guide students on their way to writing their Master thesis.
           Please note: This course is taught in English.
Bemerkung M V

                                                 26
Politikfelder und Politische Verwaltung

Einführung in die Politikfeldanalyse
Seminar, SWS: 2, Max. Teilnehmer: 30
 Jakubowitz, Fabian
Mi, wöchentl., 14:00 - 16:00, 24.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 411 V411
Kommentar Die Politikfeldanalyse ist jener Teil der Politikwissenschaft, der sich mit der
           Staatstätigkeit beschäftigt und nach dem Ablauf politischer Entscheidungsprozesse,
           dem Zustandekommen politischer Inhalte (policies) und deren Wirkungen auf die
           Gesellschaft bzw. die Adressaten fragt. Zu diesem Zweck sind eine Reihe von
           Konzepten entwickelt worden, die im Rahmen des Seminars vorgestellt und auf ihre
           analytische Leitungsfähigkeit hin bewertet werden sollen. Die vorgestellten
           Analysekonzepte sollen darüber hinaus auch an konkreten Beispielen wie der Energie-
           , Verbraucherschutz- oder Umweltpolitik. illustriert werden. Das Seminar dient der
           Einführung in die zentralen Grundbegriffe, Konzepte und Theorien der
           Politikfeldanalyse sowie der Anwendung dieser Konzepte auf empirische Fallbeispiele.
Bemerkung BM 4
Literatur  Blum, Sonja/Schubert, Klaus (2018): Politikfeldanalyse. Wiesbaden: VS Verlag.

Einführung in die Verwaltungswissenschaft
Vorlesung
Döhler, Marian
Di, wöchentl., 12:00 - 14:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 1208 - A001 Kesselhaus
Kommentar Das Seminar richtet sich an Studienanfänger, die sich einen ersten Überblick über die
           wesentlichen Charakteristika der öffentlichen Verwaltung in der Bundesrepublik
           verschaffen wollen. Neben Aufbau und Arbeitsweise der verschiedenen
           Verwaltungsebenen und -typen wird es um das Personal, die Kontrolle der Verwaltung,
           ihren Kontakt zu Bürgern, Verbänden und Unternehmen sowie ihre Rolle im politischen
           Prozess und im Gesetzesvollzug gehen. Das didaktische Konzept der Vorlesung
           beruht darauf, jedes Thema in drei Schritten vorzustellen. Erstens werden zentrale
           Informationen z.B. zum Aufbau und oder Arbeitsweise der Landes- oder
           Kommunalverwaltung vorgestellt. In einem zweiten Schritt wird dies durch empirische
           Beispiele illustriert. Drittens schließlich wird danach gefragt, welche
           verwaltungswissenschaftlichen Forschungsfragen und – soweit vorhanden –
           Forschungsergebnisse zum jeweiligen Thema vorliegen.
Bemerkung BM 4

Klassiker der Organisation- und Verwaltungsforschung
Seminar, SWS: 2
Lichtmannegger, Christina
Di, wöchentl., 10:00 - 12:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 407 V407
Kommentar Für ein fundiertes Verständnis des Verwaltungshandelns und von Reorganisationen
           sind theoretische Konzepte eine wichtige Voraussetzung. Im Seminar lernen die
           Studierenden daher zentrale Theorien der politikwissenschaftlichen Organisations- und
           Verwaltungsforschung kennen, die von der klassischen Organisationslehre bis zu
           ökonomischen und neo- institutionalistischen Ansätzen reichen. Zu Beginn lernen die
           Studierenden drei Perspektiven kennen, um die Theorien anhand zentraler Punkte
           unterscheiden zu können. Ziel der Lehrveranstaltung ist es, einen Überblick über die
           theoretischen Grundlagen der Verwaltungswissenschaft zu erlangen, um diese für
           empirische Fragestellungen anwenden zu können.
Bemerkung BM 4

                                              27
Steuerung und Kontrolle von Behörden
Seminar, SWS: 2
 Jakubowitz, Fabian
Di, wöchentl., 14:00 - 16:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 -
410 V410
Kommentar Das Seminar beginnt mit der Klärung der Frage, wieso Steuerung und Kontrolle von
           Behörden auf der einen Seite notwendig sind, warum Behörden auf der anderen Seite
           aber auch begrenzte Räume von Autonomie brauchen. Vor diesem Hintergrund wird in
           einem zweiten Teil gefragt, welche Instrumente für die Steuerung und Kontrolle von
           Behörden eingesetzt werden können, was die Bedingungen für erfolgreiche Steuerung
           sind und unter welchen Bedingungen Behörden Autonomie erlangen können. In einem
           dritten Teil wird anhand konkreter Beispiele diskutiert, welchen
           Steuerungsbemühungen Behörden unterliegen und über welche Autonomiespielräume
           sie verfügen.
Bemerkung VM 4
Literatur  Döhler, Marian (2011): Wie Ministerien (versuchen), Behörden (zu) steuern. In:
           Verwaltungsarchiv 102 (1), 110-133.

Steuerung im öffentlichen Sektor
Seminar, SWS: 2
Döhler, Marian
Do, wöchentl., 10:00 - 12:00, 25.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 110 V110
Kommentar Das Seminar stellt verschiedene Varianten des Konzeptes der politischen Steuerung in
          den Vordergrund und fragt nach deren Leistungsfähigkeit in der
          Gesellschaftssteuerung sowie der inter- und der intraorganisatorischen Steuerung. Es
          geht also um unterschiedlich komplexe Steuerungsobjekte, die von gesellschaftlichen
          Teilsystemen bis hin zur Leitung innerhalb von Organisationen reichen, und den
          jeweils spezifischen Instrumenten und Verfahren der Steuerung. Die empirischen
          Beispiele entstammen alle dem öffentlichen Sektor. Im Zentrum stehen
          Steuerungsvorgänge auf der Ebene von Bundesministerien, öffentlichen Unternehmen
          sowie von Wissenschafts- und Forschungsorganisationen. Das Seminar richtet sich
          gleichermaßen an Studierende der Politikwissenschaft wie des Studienganges
          Wissenschaft und Gesellschaft. Das Ziel soll darin bestehen, einen Einblick in die
          verschiedenen theoretischen Facetten der Steuerungsdiskussion zu geben und
          gleichzeitig empirische Beispiele zu analysieren, die die Möglichkeiten und Grenzen
          politischer Steuerung zum Gegenstand haben.
Bemerkung M IV

Energiepolitik im internationalen Vergleich
Seminar, SWS: 2
Ruffing, Eva
Di, wöchentl., 16:00 - 18:00, 23.10.2018 - 02.02.2019, 3109 - 410 V410
Kommentar Das Seminar vertieft anhand der Energiepolitik Kenntnisse und Fähigkeiten in der
           ländervergleichenden Policyanalyse. Während das Politikfeld Energiepolitik lange Zeit
           als relativ statisch galt, gibt es in vielen Ländern inzwischen erhebliche Dynamiken,
           was die Zielsetzungen, Interessenkoalitionen und auch Institutionen der Energiepolitik
           angeht. Zum Teil lässt sich das auf länderübergreifende Trends, wie Liberalisierung
           und Privatisierung und auch die wachsende Bedeutung erneuerbarer Energien
           zurückführen, zum Teil sind dafür länderspezifische Faktoren verantwortlich. Nach
           einer vertiefenden Vorstellung zentraler Theorien und Methoden der vergleichenden
           Policyanalyse widmet sich das Seminar spezifischen Fragestellungen der
           Energiepolitik, wie beispielsweise: Warum gibt es in einigen Ländern eine Abkehr von

                                               28
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren