Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)

 
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)
Master-Studiengang
Mediation und
Konfliktmanagement
(M.A. / LL.M.)
europa-universität viadrina frankfurt (oder)
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)
Warum ein Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement?   04

                                                                                                          Eckdaten des Studiengangs                                        06

                                                                                                          Didaktische Konzeption und Inhalte                               08

                                                                                                          Lehrmodule im Einzelnen                                          10
                                                                                                          Fernstudium                                                      10
                                                                                                          Allgemeiner Teil – Mediationspraxis                               11
                                                                                                          Vertiefungs- bzw. Schwerpunktbereich                             12

                                                                                                          Kooperationspartner des Studiengangs                             16

                                                                                                          Studieren                                                        18

                                                                                                          Wissenschaftliche Leitung, Leitung Praxisausbildung,
                                                                                                          Dozenten/innen und Wissenschaftlicher Beirat					                20

                                                                                                          Bewerbungsverfahren                                              32

                                                                                                          Kosten und Finanzierungs­möglichkeiten                           36
Impressum
                                                                                                          Weitere Informationen                                            38
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement (M.A./LL.M.)
Europa-Universität Viadrina, Große Scharrnstraße 59, 15230 Frankfurt (Oder)
Telefon +49 335 5534-2317, Telefax +49 335 5534-2337, master-mediation@europa-uni.de
www.rewi.europa-uni.de/de/studium/master/mediation/index.html
Fotos: Heide Fest, Hoffotografen, Alexandra Bielecke, Fotolia (Eva Kahlmann, Max), Werbeagentur Giraffe
Design und Layout: Werbeagentur Giraffe, Frankfurt (Oder)
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)
V
                     Mediation und Konfliktmanagement haben sich in             Die Konzeption des Master-Studiengangs Mediation              Zusätzlich soll die Ausbildung auf der wissenschaft-

Warum ein            den vergangenen Jahren im deutschsprachigen Raum
                     etabliert: Der Bedarf nach einer anderen Konfliktkultur
                                                                                und Konfliktmanagement an der Europa-Universität
                                                                                Viadrina basiert auf der Überzeugung, dass eine gezielte
                                                                                                                                              lichen Ebene den Teilnehmerinnen und Teilnehmern
                                                                                                                                              Mediation und Konfliktmanagement als Gegenstän-

Master-Studiengang   in der Gesellschaft auf der einen und nach Entlastung
                     der Justiz auf der anderen Seite eröffnet immer mehr
                                                                                und nachhaltige Förderung von Theorie und Praxis der
                                                                                Mediation und des Konfliktmanagements die drei eng
                                                                                                                                              de eines umfassenden, interdisziplinären wissen-
                                                                                                                                              schaftlich-theoretischen Diskurses nahebringen und

Mediation und        praktische Einsatzfelder für eine bewusste Wahl des
                     geeigneten Konfliktbearbeitungsverfahrens und für
                                                                                miteinander verwobenen Ebenen der individuellen
                                                                                Qualifikation, des wissenschaftlichen Diskurses und der
                                                                                                                                              dazu anregen und befähigen, selbstkritisch an die-
                                                                                                                                              sem Diskurs teilzunehmen. Dadurch wird – parallel

Konfliktmanage-
                     mediative Verfahrensbegleitung. Diese Entwicklung          gesellschaftspolitischen Entwicklung berücksichtigen          zu der zentralen Fortbildung und Qualifizierung der
                     wird zum einen durch entsprechende Gesetzesinitiati­       muss.                                                         individuellen Teilnehmerinnen und Teilnehmern –

ment?
                     ven und -beschlüsse auf europäischer, Bundes- und                                                                        ein wesentlicher Beitrag zur akademischen Profilie-
                     Landesebene, zum anderen durch zahlreiche öffentlich                                                                     rung der Materien Mediation und Konfiktmanage-
                     geförderte Modellprojekte und Initiativen begleitet und      Auf der Ebene individueller berufspraktischer Quali­-       ment im deutschsprachigen Raum geleistet.
                     vorangetrieben. Entsprechend wächst das Interesse an         fikation vermitteln erfahrene Ausbilderinnen und
                     Mediation und Konfliktmanagement in der Bevölkerung          Ausbilder den Teilnehmern Kenntnisse und Fähig­             Dies führt letztlich auf einer rechts- und gesell-
                     und vor allem innerhalb der Berufsfelder, die mit Kon-       keiten auf den Gebieten der Mediation und des               schaftspolitischen Ebene zur Hinterfragung und
                     fliktbearbeitung in Berührung kommen.                        Konfliktmanagements. Durch Übung und fortlaufen-            Klärung der Rahmenbedingungen und Kriterien für
                                                                                  de theoretische Reflexion erwerben die Teilnehmerin-        eine sinnvolle Verortung und Weiterentwicklung von
                     In Ergänzung des wachsenden Angebots an praktischen          nen und Teilnehmer praktische prozedurale Kompe-            Mediation und anderer Verfahrensformen im Spekt-
                     Mediationsausbildungen soll dieser Studiengang neben         tenzen, mit denen sie auch in komplexen Szenarien           rum des Konfliktmanagements. Nicht zuletzt sichert
                     einer umfassenden Praxisausbildung die Möglichkeit           unterschiedliche Entscheidungsprozesse – also auch          dies die unmittelbare Einsetzbarkeit der erworbenen
                     wissenschaftlich fundierter Auseinandersetzung mit           solche jenseits des klassischen Media­tionsverfahrens       Zusatzqualifikation im Kontext von Gesellschaft und
                     den Grundprinzipien des Konfliktmanagements im               – konstruktiv gestalten und begleiten können. Diese         Arbeitsmarkt.
                     Allgemeinen und mit dem Verfahren der Mediation              Kompetenz der professionellen Gesprächsführung
                     im Besonderen ermöglichen. Der universitäre Rahmen           und -strukturierung stellt eine für alle Tätigkeits-
                     bietet dabei die Chance, anspruchsvolle, berufsrelevante     felder gleichermaßen wesentliche berufspraktische        Für die Studierenden bietet der Master-Studiengang
                     Weiterqualifikation mit theoretischer Reflexion auf          Fähigkeit dar, welche im jeweiligen fachspezifischen     Mediation und Konfliktmanagement damit die Mög-
                     akademischem Niveau zu verbinden. Die intensive              Studium nicht oder nicht aus­reichend vermittelt         lichkeit, sich intensiver und wissenschaftlich fundierter
                     Praxisausbildung findet in einer Ausbildungsgruppe in        wird.                                                    als in einer rein praktisch orientierten Ausbildung mit
                     kontinuierlicher Zusammensetzung statt, in der das                                                                    Mediation und Konfliktmanagement auseinanderzu-
                     theoretisch erworbene Wissen auf die Praxis bezogen                                                                   setzen und zugleich die individuellen Kompetenzen in
                     bzw. dafür fruchtbar gemacht wird.                                                                                    Konfliktvermittlung, Prozessbegleitung und Verfahrens-
                                                                                                                                           gestaltung entscheidend zu erweitern.

  04-05
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)
Der Studiengang ist interdisziplinär und postgradual    Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durchlaufen          Der Studiengang ist gebührenpflichtig. Einzelheiten
               ausgerichtet – sein Angebot richtet sich an Personen    im Rahmen des Studiengangs eine vollständige            sind der Gebührenordnung der Europa-Universität
               mit Hochschulabschlüssen aller Fachrichtungen.          praktische Mediationsausbildung. Sollte eine solche     Viadrina in ihrer jeweils gültigen Fassung zu
               Auch Bewerberinnen und Bewerber ohne Hochschul-         Ausbildung bereits vorliegen, kann diese angerech­-     entnehmen. Sie finden sich auch auf der Homepage

Eckdaten des   abschluss können nach erfolgreichem Bestehen einer
               Eingangsprüfung zugelassen werden.
                                                                       net werden.                                             des Studiengangs. Die Studiengebühren sind als
                                                                                                                               Gesamtbetrag vor Beginn des Studiums fällig, Raten-

Studiengangs   Das Studium schließt je nach gewählter Ausrichtung
                                                                       Der Studiengang bietet die Möglichkeit einer
                                                                       Spezialisierung in den Bereichen Wirtschaft, Familie/
                                                                                                                               zahlungen zu Beginn jedes Semesters sind möglich.
                                                                                                                               Die erfolgte Zahlung der ersten Rate ist Vorausset-
               mit dem akademischen Grad »Master of Arts« (M.A.)       Schule/Jugend, öffentliche Planungsverfahren,           zung für die Immatrikulation. Bei der Beantragung
               oder »Master of Laws« (LL.M.) ab. Sowohl in der M.A.-   Internationale Friedensprozesse sowie Querschnitts-     finanzieller Fördermöglichkeiten sind wir behilflich.
               als auch in der LL.M.-Ausrichtung werden Mediation      bereich/Grundlagenvertiefung. Hier werden sowohl        Je nach angewandter Praxis der zuständigen regiona-
               und Konfliktmanagement mit einem breiten, inter-        die wissenschaftlichen Grundlagen der jeweiligen        len Finanzämter sind die Studiengebühren steuerlich
               disziplinären und praxisorientierten Fokus gelehrt.     Anwendungsbereiche als auch bereichsbezogene            absetzbar. Nachweise für die Zahlungen der Studien-
               Während in der M.A.-Ausrichtung die Möglichkeit         praktische Mediations- und Konfliktmanagement-          gebühren für die Finanzämter stellen wir Ihnen
               besteht, die Methodenkompetenz auch auf Gebiete         Kompetenzen vermittelt.                                 gern aus.
               jenseits der klassischen Kerninhalte zu erweitern,
               legt die LL.M.-Ausrichtung den Fokus auf die recht­     Das Studium besteht aus Präsenz- und Fernmodulen        Die Teilnahme wird in vielen Bundesländern als
               lichen Dimensionen von Mediation und Konflikt­          und wird in der Regel berufsbegleitend wahrgenom-       Bildungsurlaub anerkannt.
               management.                                             men. Die Präsenzmodule finden in Frankfurt (Oder)
                                                                       und in Berlin statt.
               Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester. Es
               besteht die Möglichkeit, die Masterarbeitsphase in      Die Zeitanteile der Präsenzseminare erfüllen
               ein fakultatives viertes Semester zu legen und so das   die Vorgaben für eine Zertifizierung nach der
               Studium nach vier Semestern abzu­schließen.             Verordnung über die Aus- und Fortbildung von
                                                                       zertifizierten Mediatoren als auch die Standards für
                                                                       eine Anerkennung des Bundesverbands Mediation
                                                                       e.V.

  06-07
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)
I
                 Der Master-Studiengang Mediation und Konfliktmana­            Konzeption des Master-Studiengangs Mediation
                 ge­ment dient der berufsbegleitenden Weiterbildung
                                                                               und Konfliktmanagement
                 und ist zugleich ein akademisches Programm. Entspre-

Didaktische      chend werden praktische Ausbildung und wissenschaft-
                 lich-theoretische Reflexion konzeptionell kombiniert.
                                                                                 Fernstudium                                              Präsenzstudium
Konzeption und   Dafür ist ein umfangreicher Teil der theoretischen In­halte
                                                                                internetbasierte,

Inhalte
                 des Studiengangs in Form von Fernstudien-Lektüre
                                                                                interaktive
                 aufbereitet und wird im Verlauf der drei Semester von
                                                                                Lernplattform                                             Allgemeiner Teil
                 den Studierenden im Selbststudium erarbeitet.
                                                                                Ausgestaltung
                                                                                                              Theorie                                      Praxis
                                                                                individueller Lernpläne
                 Zudem finden sogenannte Präsenz-Theorie-Module                                               Hintergründe, Leitideen und Ziele von        Prinzipien, Grundstrukturen und
                                                                                diskursives Primär-
                 (PTM) und Präsenz-Praxis-Module (PPM) statt. Diese                                           Mediation und Konfliktmanagement             Methoden von Mediation und
                                                                                text-Prinzip
                 dienen zur Erarbeitung allgemeiner theoretischer                                             Risiken und Grenzen von Mediation            Konfliktmanagement
                                                                                schriftliche Ausein-
                 Inhalte im Bereich Mediation und Konfliktmanagement                                          und Konfliktmanagement                       Gesprächsführung und Haltung
                                                                                andersetzung mit
                 und praktisch einsetzbarer mediativer Fähigkeiten. Das                                       Zukunft von Mediation und Konflikt-          in den Phasen des Mediations-
                                                                                wissenschaftlichen
                 dritte Semester ist vor allem der Spezialisierung und der                                    management: Institutionalisierung            verfahrens
                                                                                Fragestellungen
                 Qualifizierung in individuell kombinierbaren Vertie-                                         und Professionalisierung                     Schul- und Stilvergleich
                                                                                enge Verknüpfung mit
                 fungsfächern gewidmet.                                                                                                                    Praxisvertiefung
                                                                                den Inhalten der Präsenz-
                                                                                Theorie-Ausbildung
                 Unabhängig von der gewählten Abschlussvariante M.A.
                                                                                                                                        Vertiefungsbereich
                 oder LL.M. durchlaufen die Studierenden den Großteil
                 der Präsenzveranstaltungen gemeinsam in einer inter-                                       Theoretische und praktische Vertiefung in den Bereichen
                 disziplinär gemischten Gruppe. Im Präsenzstudium
                                                                                                              Wirtschaft
                 werden M.A.- und LL.M.-Studierende in wenigen ausge-
                                                                                                              Familie, Schule und Jugend
                 wählten Veranstaltungen für einen themenspezifisch
                                                                                                              Öffentliche Planungsverfahren
                 vertiefenden Unterricht getrennt; im Fernstudium
                                                                                                              Internationale Friedensprozesse
                 unterscheiden sich die Anforderungen an diese beiden
                                                                                                              Querschnittsbereich / Grundlagenvertiefung
                 Studierendengruppen im Hinblick auf die Themen­
                 stellungen für studienbegleitende Prüfungsleistungen.

                 Der Studiengang schließt nach drei Semestern mit
                 Abgabe der Masterarbeit sowie einer mündlichen
                 Abschlussprüfung ab.

  08-09
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)
Fernstudium                                                Präsenzausbildung – Allgemeiner Teil:                    einzelnen Mediationsphasen zuzuordnen sind. Ein
                                                                                                                                   besonderes Anliegen des Master-Studiengangs besteht
                                                                          Theorie der Mediation und des
                                                                                                                                   darin, die Schulen- und Stilvielfalt von Mediation und
               Um eine berufsbegleitende Teilnahme am Master-             Konfliktmanagements
Lehrmodule     Studiengang zu ermöglichen, werden die Grundlagen
               für die theoretische Betrachtung von Mediation und
                                                                                                                                   Konfliktmanagement für die Studierenden erfahrbar
                                                                                                                                   zu machen.

im Einzelnen
                                                                          In jeder Veranstaltung der Präsenz-Theorie-Ausbildung
               Konfliktmanagement während der gesamten drei Studi-        werden ausgewählte, grundlegende und/oder beson-
               ensemester durch umfangreiches Fernstudienmaterial                                                                  Grundlagen
                                                                          ders kontroverse Themenkomplexe von Mediation und
               vermittelt. Dieses ist nach dem diskursiven »Primärtext-                                                              Mediation als Förderung der Dialog-,
                                                                          Konfliktmanagement intensiv diskutiert. Zur Vorbe-
               Prinzip« gestaltet, das auf die intensive Arbeit mit                                                                  Verhandlungs- und Entscheidungsfähigkeit
                                                                          reitung auf diese Präsenzveranstaltungen bearbeiten
               systematisch angeordneten, didaktisch aufbereiteten                                                                   der Parteien
                                                                          die Studierenden vorgegebene Ausschnitte aus den
               deutsch- und englisch­sprachigen Quellentexten                                                                        Sprachgebrauch und Kommunikation in
                                                                          Fernstudienmaterialien und kommentieren bestimmte
               fokussiert ist.                                                                                                       der Mediation
                                                                          Texte im Rahmen eines so genannten »Kursbeglei-
                                                                                                                                     Phasenmodell der Mediation
                                                                          tenden Essays«. Diese vorherige Auseinandersetzung
               Die Menge an Veröffentlichungen im Spektrum der                                                                      Methodik der aktiven Verständnissicherung
                                                                          im Eigenstudium ermöglicht es, die Diskussion in den
               alternativen Streitbeilegung ist in den letzten Jahren                                                                aktive Verfahrensführung durch ein strukturiertes
                                                                          Präsenzveranstaltungen auf einem Niveau zu beginnen,
               zunehmend gewachsen und nahezu unüberschaubar                                                                        Verfahren der Entscheidungsbegleitung
                                                                          das normalerweise eher am Ende einer universitären
               geworden. Mittels des »Primärtext-Prinzips« stellen                                                                   Akzeptanz subjektiver Wirklichkeitssichten als
                                                                          Präsenzveranstaltung erreicht wird. Die Essays dienen
               wir für Sie sicher, dass Sie die für die Entwicklung der                                                              Grundlage der Entscheidungsfindung
                                                                          überdies den Dozentinnen und Dozenten zur Vorbe­
               Mediations- und Konfliktmanagement-Wissenschaft                                                                       Methodik der interessenorientierten
                                                                          reitung eines moderierten, fokussierten Diskurses, der
               zentralen Texte zur Kenntnis nehmen können und                                                                        Entscheidungsfindung
                                                                          an den Interessenschwerpunkten der jeweiligen
               sich gut orientiert fühlen, wenn Sie im Rahmen Ihres                                                                  Wertschöpfung auf Prozess- und Inhaltsebene
                                                                          Studiengruppe orientiert ist.
               Studiums damit beginnen, sich die unterschiedlichen                                                                   Fall-Management
               Anwendungsfelder von Mediation und Konfliktmanage-                                                                    Besonderheiten der Co-Mediation
               ment selbst zu erschließen.                                                                                           Grundlagen der Moderation
                                                                          Präsenzausbildung – Allgemeiner Teil:                      Basistechniken der Visualisierung
                                                                          Praxis der Mediation und des                               Mediation als Baustein und Kernkompetenz
               Die intensive, wissenschaftliche Auseinandersetzung
               mit der Literatur wird durch strukturierende Einfüh-
                                                                          Konfliktmanagements                                        des Konfliktmanagements
               rungen, Fragen und Kommentierungen sichergestellt.
                                                                          Die praktische Mediationsausbildung befasst sich im
               Die Kombination aus grundlegender Literatur und
                                                                          Laufe der ersten beiden Studiensemester in den Veran-
               moderiertem Selbststudium fördert das Herstellen von
                                                                          staltungen der Präsenz-Praxis-Ausbildung mit Themen,
               Bezügen, die Kommunikation mit und zwischen den
                                                                          die zum Teil als Grundlagen während des gesamten
               Literaturquellen, die Markierung offener Fragen sowie
                                                                          Mediationsverfahrens relevant und zum Teil eher den
               das Herausarbeiten eigener Standpunkte.

  10-11
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)
A
Mediationsverfahren                                       Vertiefungsbereich                                           Bereich Wirtschaft
  Phase 1: Arbeitsbündnis                                                                                                Mediation und Konfliktmanagement                      Die didaktische Konzeption des Studiengangs gewähr-
  Phase 2: Bestandsaufnahme                               Der Vertiefungsbereich dient der Erforschung der               in der Wirtschaft                                     leistet eine vielschichtige Verzahnung und Wechsel-
  Phase 3: Bearbeitung der Konfliktfelder,                Besonderheiten und speziellen Anforderungen, die sich          Mediation und Konfliktmanagement                      wirkung von Theorie und Praxis: Als Ausgangs- und
  Interessenermittlung                                    aus dem Einsatz von Mediation und Konfliktmanage-              in Unternehmen und Organisationen                     Bezugspunkt für den theoretischen Diskurs wird von
  Phase 4: Lösungsoptionen und deren Bewertung            ment in bestimmten Feldern ergeben: Was sind typische          Die Kunst professionellen Verhandelns                 den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Master-
  Phase 5: Lösung, Abschluss, Implementierung             Bedarfslagen, Besonderheiten und Schwierigkeiten?              Schiedsverfahren und Mediation in                     Studiengangs deswegen unabhängig von der von ihnen
                                                          Wie finde ich als Prozessbegleiterin bzw. Prozessbegleiter     internationalen Wirtschaftskonflikten                 gewählten Abschlussvariante (M.A. oder LL.M.) eine
Diesem Teil des Lehrangebots liegt in didaktischer Hin-   die konkreten, situationsbezogenen Interessen und                                                                    solide Grundausbildung in Mediation verlangt, die
sicht die Überzeugung zugrunde, dass praktische Fähig-    Anforderungen an das Verfahren heraus? Wo sind die           Bereich Familie                                         entweder bereits vor Studienbeginn durchlaufen wurde
keiten nur durch praktische Erfahrung, kontinuierliche    Spielräume/Anpassungsmöglichkeiten der Verfahrens-             Familienmediation im weiteren Sinne                   (Gruppe B) oder während des Master-Studiums selbst
Übung und deren begleitende Reflexion erworben und        gestaltung in dem jeweiligen speziellen Einsatzgebiet          (intra-familiäre Konflikte, Trennung und Scheidung,   absolviert wird (Gruppe A). Je nachdem, zu welcher
verfeinert werden. Grundprinzip der Präsenz-Praxis-       von Mediation und Konfliktmanagement?                          Elder Mediation, Erbschaftsstreitigkeiten,            Gruppe (A oder B) die Studierenden gehören, unter-
Ausbildung ist deshalb die Erfahrungsorientierung:                                                                       Nachfolgefragen in Familienunternehmen etc.)          scheidet sich der Umfang des (Präsenz-)Studiums, wie
Der Fokus der Aufmerksamkeit liegt auf den tatsäch­       Das Spezialisierungsangebot des Studienganges um-              Mediation und Konfliktmanagement mit Kindern          die folgende Aufstellung zeigt:
lichen Erfahrungen im Rollenspiel, in der Gruppe, im      fasst die nachstehenden Vertiefungsseminare aus fünf           und Jugendlichen in Schule und Jugendhilfe
Berufsalltag. Das Lernkonzept betrachtet die Studie­      verschiedenen Bereichen. Die freie Kombinierbarkeit der
renden als eine »Gemeinschaft von Lernenden« – das        unterschiedlichen Seminare erlaubt es den Teilnehmen-        Bereich Staat und Gesellschaft
Miteinander in der Gruppe, in Rollenspielen und in        den, ihre Vertiefungseinheiten möglichst exakt auf ihre        Prozessdesign und mediative Projektbegleitung
der Interaktion zwischen einzelnen Personen wird als      individuellen Interessen, Berufsfelder und Zukunfts-           im Rahmen öffentlicher Planung
eine der primären Lernquellen gewürdigt und durch         aussichten abzustimmen. Die jeweilige Thematik wird
Selbstreflexions- und Supervisionseinheiten zur           auf den Ebenen von Praxis und Theorie behandelt. Die
                                                                                                                       Bereich Internationale Friedensprozesse
Weiterentwicklung der eigenen Haltung in Beratungs-                                                                      Mediation und Konfliktmanagement in
                                                          Vertiefungsphase kann, je nach primärem Fokus der
und Vermittlungsprozessen genutzt.                                                                                       internationalen Friedensprozessen
                                                          Studierenden, eher der breit angelegten Orientierung
                                                          oder eher der punktgenauen Spezialisierung dienen.
                                                                                                                       Bereich Querschnitte / Grundlagenvertiefung
                                                                                                                         Psychologische Hintergründe der
                                                                                                                         Konfliktbearbeitung (Vertiefung)
                                                                                                                         Praxisvertiefung (Echtzeitmediation, Umgang
                                                                                                                         mit schwierigen Situationen in der Praxis,
                                                                                                                         Hilfe zur Selbsthilfe für Mediatorinnen und
                                                                                                                         Mediatoren)

     12-13
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)
Gruppe A                                                            Gruppe B

(ohne vorherige Mediationsausbildung)                           (mit vorheriger Mediationsausbildung)
insgesamt 36 Präsenztage                                        insgesamt 24 Präsenztage

Fernstudienmodule                                               Fernstudienmodule
  Lernplattform                                                       Lernplattform
  Primärtexte                                                         Primärtexte

Präsenz-Theorie-Ausbildung                                      Präsenz-Theorie-Ausbildung
  Grundlagen und Ziele                                                Grundlagen und Ziele
  Hintergründe und Grenzen                                            Hintergründe und Grenzen
  Institutionalisierung und Professionalisierung                      Institutionalisierung und Professionalisierung

Präsenz-Praxis-Ausbildung                                       Präsenz-Praxis-Ausbildung
  Grundausbildung Mediation in sechs Modulen                          Schul- und Stilvergleich
                                                                      Praxisvertiefung

                                        Querschnittskompetenzen
                                          Interkulturelle Mediation
                                          Visualisierung
                                          Verfahrensgestaltung

                                        Vertiefungsbereich
                                          Bereich Wirtschaft
                                          Bereich Familie
                                          Bereich Staat und Gesellschaft
                                          Bereich Internationale Friedensprozesse
                                          Querschnitte/Grundlagenvertiefung

   14-15
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)
D
                 Als Programm mit einer mehr als zehnjährigen Geschichte   Institut für Konfliktmanagement (IKM)                     Darüber hinaus führt das Institut im Sinne der hand-
                 kann der Master-Studiengang Mediation und Konflikt-                                                                 lungsorientierten Wissenschaft in seinen vier Kernberei-
                 management auf ein reiches Netzwerk an Kooperations­      Das Institut für Konfliktmanagement (IKM) ist eine        chen (Justiz und Gesellschaft, Wirtschaft, Internationale

Kooperations­-   partnern aus der Wissenschaft und der Praxis des
                 Konfliktmanagements zurückgreifen. Im Rahmen der
                                                                           Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung der Europa-
                                                                           Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Im Jahr 2008
                                                                                                                                     Friedensprozesse sowie Hochschule und Wissenschaft)
                                                                                                                                     jeweils eigenständige Projekte durch und arbeitet mit

partner des      Kooperationen mit den hier aufgeführten Institutionen
                 laden wir Praxisreferentinnen und -referenten für
                                                                           zunächst an der Juristischen Fakultät gegründet, ist
                                                                           das transdisziplinär und in engem Verbund mit allen
                                                                                                                                     einem breiten Spektrum an Netzwerkpartnern zusam-
                                                                                                                                     men. Dazu zählen u. a. deutsche und amerikanische Ge-

Studiengangs
                 Lehrveranstaltungen ein und vermitteln in geeigneten      Fakultäten arbeitende Institut der zentrale Akteur        richte, das Auswärtige Amt, swisspeace, CSSP, Inmedio,
                 Fällen Gesprächspartner für die Bearbeitung wissen-       zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem         PricewaterhouseCoopers, SAP, die Bucerius Law School
                 schaftlicher Fragestellungen.                             Themenfeld »Konflikt«, einem gesamtuniversitären          und die Centrale für Mediation.
                                                                           Forschungsschwerpunkt der Viadrina. Das IKM ist dem
                   Bucerius Executive Education,                           Ziel gewidmet, interessenbasierte Formate der Konflikt-   Entsprechend diesem handlungsorientierten Wissen-
                   Bucerius Law School Hamburg                             bearbeitung in verschiedenen Bereichen der Gesell-        schaftsverständnis übernimmt das Institut in zahlreichen
                   Centrale für Mediation, Köln                            schaft weiter zu etablieren und innovative Forschungs-    Praxisprojekten die Rolle der wissenschaftlichen Begleit-
                   Center for Mediation in Law, New York und               sowie Methodikakzente zu setzen. Die Aktivitäten des      forschung. Beispielsweise unterstützt das Institut im
                   San Francisco, USA                                      IKM decken eine weite inhaltliche sowie geografische      Schwerpunktbereich Internationale Friedensprozesse in
                   Center for Peace Mediation                              Bandbreite ab: das Tätigkeitsspektrum reicht von          einem auf mehrere Jahre angelegten Prozess den Kapa-
                   Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)           Grundlagenforschung über unterschiedliche Lehrfor-        zitätenaufbau der EU im Bereich Peace Mediation. Im
                   Centre for Socio-Legal Studies der University           mate bis zur Konzeption und Implementierung von           Schwerpunktbereich Wirtschaft ist das Institut u. a. mit
                   of Oxford                                               Programmen der Konfliktbearbeitung. Geografisch führt     der wissenschaftlichen Begleitung des Round Table Media-
                   Deutsche Institution für                                es sowohl regionale wie nationale und internationale      tion und Konfliktmanagement der deutschen Wirtschaft
                   Schiedsgerichtsbarkeit e.V., Köln                       Projekte durch. Im Sinne einer handlungsorientierten      (RTMKM) mandatiert. Gemeinsam mit Pricewaterhouse-
                   Institut für Anwaltsrecht der Humboldt                  Wissenschaft gibt das Institut mit gezielten Projekten    Coopers erarbeitet das Institut eine Studienreihe zu
                   Universität zu Berlin                                   und Forschungsbeiträgen direkte Impulse für die Praxis.   Konfliktmanagement im Unternehmenskontext. Die
                   Schlichtungsstelle für den öffentlichen                 Institutionell und inhaltlich ist das IKM eng mit dem     beiden Direktoren des Instituts, Prof. Dr. Lars Kirchhoff
                   Personenverkehr e.V., Berlin                            Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanage-          und Prof. Dr. Ulla Gläßer, haben in den vergangenen Jah-
                   PricewaterhouseCoopers, Bereich: Dispute                ment an der Europa-Universität Viadrina verbunden. So     ren in zahlreichen Bundesländern das Ausbildungspro-
                   Analysis & Investigations, Frankfurt a. M.              werden beispielsweise Fragestellungen, die im Rahmen      gramm der Richtermediatoren entwickelt und geleitet.
                   Round Table Mediation und Konfliktmanagement            des Master-Studiengangs in Form von Masterarbeiten
                   der deutschen Wirtschaft                                entwickelt werden, innerhalb der Forschungsprojekte       An der Europa-Universität Viadrina selbst hat die Hoch-
                   Wolfgang Metzner Verlag,                                des Instituts aufgegriffen, weitergeführt und gesell-     schulleitung das Institut damit betraut, ein umfäng-
                   Frankfurt am Main / Berlin                              schaftlich nutzbar gemacht.                               liches Konfliktmanagement-System für die gesamte
                                                                                                                                     Universität zu konzipieren. Die geschäftsführende Koor-
                                                                                                                                     dination des Instituts hat Dr. Christian Hochmuth inne.

  16-17
Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement - (M.A. / LL.M.) europa-universität viadrina frankfurt (oder)
… in Frankfurt (Oder)                                       … an der Europa-Universität Viadrina                       Hintergründen und (beruflichen) Erfahrungen eine
                                                                                                                                     ganz besondere Ressource, durch die ein reichhaltiger,
              Frankfurt (Oder) gilt in ganz Europa als eine einmalige     Frankfurt (Oder) ist darüber hinaus die östlichste         interdisziplinärer Austausch, lebendige Diskussionen
              Schnittstelle zwischen Deutschland, Polen sowie weite-      Universitätsstadt Deutschlands. Durch die Ausrichtung      und eine gewinnbringende Netzwerkbildung ermöglicht
              ren osteuropäischen Ländern. Diese Schlüsselposition        auf die Osteuropaforschung und den grenzüberschrei-        werden.

Studieren …   ergibt sich unter anderem aus der Geschichte der Stadt.
              So zählte Frankfurt (Oder) im Mittelalter zu den bedeu-
                                                                          tenden Lehrbetrieb hat die Europa-Universität Viadrina
                                                                          eine besondere Rolle in der Universitätslandschaft         Das Spektrum der Quellberufe unserer Studierenden
              tenden Städten der Hanse. An der Oder kreuzten sich         Deutschlands erlangt; ca. 6.000 Studierende aus über       erstreckt sich von RechtsanwältInnen, RichterInnen
              nicht nur die Handelswege; die Brücken über den Fluss       75 Ländern studieren hier und können dabei auf eine        sowie Unternehmens- und VerwaltungsjuristInnen über
              bildeten zudem schon damals die Nahtstellen zwischen        moderne Universitätsbibliothek zugreifen.                  Steuer- und UnternehmensberaterInnen, PersonalerIn-
              West- und Osteuropa.                                                                                                   nen, PsychologInnen, LehrerInnen, SozialarbeiterInnen
                                                                          Das Hauptgebäude der Europa-Universität wurde von          sowie in der Entwicklungszusammenarbeit oder im
              Erst mit dem Ende des Kalten Krieges, nachdem Frank-        1898 bis 1906 als ein Regierungsgebäude erbaut. Es be-     Militärbereich Tätigen bis hin zu TheologInnen, Musike-
              furt (Oder) als Grenzstadt jahrzehntelang geteilt war,      findet sich direkt im Stadtzentrum und beherbergt die      rInnen, TheaterintendantInnen, BauingenieurInnen und
              hat man sich dieser Tradition wieder besonnen. Drei         Universitätsbibliothek, Seminarräume, große Teile der      ArchitektInnen. Unsere derzeitigen Studierenden und
              Brücken verbinden heute wie damals die beiden Oder­         Universitätsverwaltung sowie Lehrstühle und Professu-      AbsolventInnen kommen aus einer Vielzahl von Ländern
              ufer – unter anderem mit dem polnischen Slubice.            ren aller drei Fakultäten. Der Sitz des Präsidenten, das   zu uns, so z. B. aus Deutschland, der Schweiz, Österreich,
                                                                          Präsidialbüro und auch die Räumlichkeiten des Master-      Dänemark, Belgien, den Niederlanden, Frankreich,
              Das große vereinte Europa ist zwar vielfach immer noch      Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement              Großbritannien und China. Die Altersstufen reichen von
              eher ein Wunsch als die Wirklichkeit; in Frankfurt (Oder)   befinden sich im Hauptgebäude.                             Mitte 20 bis Ende 60.
              und in Slubice leben jedoch bereits die Menschen zweier
              Nationen miteinander und arbeiten zusammen an ihrer                                                                    Um eine möglichst intensive Auseinandersetzung und
                                                                                                                                     Betreuung zu gewährleisten, sind überschaubare, aber
              gemeinsamen Zukunft. Zwischen beiden Städten hat            … im Master-Studiengang Mediation
                                                                                                                                     dabei möglichst divers zusammengesetzte Gruppen
              sich im Laufe der Zeit eine weithin beachtete Städte-       und Konfliktmanagement                                     erforderlich – pro Jahrgang werden in der Regel je
              partnerschaft entwickelt.
                                                                                                                                     26 Studierende in zwei interdisziplinär zusammen­
                                                                          Da Mediation als Verfahren der Konfliktlösung und
                                                                                                                                     gesetzten Gruppen unterrichtet. Zudem wird immer ein
                                                                          Entscheidungsfindung aus unterschiedlichen Diszip-
                                                                                                                                     Studienjahrgang zu Ende geführt, bevor neue Studie-
                                                                          linen schöpft und die im Rahmen von Mediation und
                                                                                                                                     rende aufgenommen werden.
                                                                          Konfliktmanagement relevanten Inhalte in zahlreichen
                                                                          Berufsfeldern Anwendung finden, ist der Studiengang
                                                                          interdisziplinär ausgerichtet. Dabei bilden die Studie-
                                                                          renden mit ihren unterschiedlichen professionellen

  18-19
Die Ausbildung erfolgt durch die       Dipl.-Psych. Kirsten Schroeter)
Wissenschaftliche Leitung des          sowie durch weitere wissenschaftlich
Studiengangs (Prof. Dr. Ulla Gläßer,   und praktisch ausgewiesene Expertinnen
Dipl.-Psych. Nicole Becker, M.A.,      und Experten aus unterschiedlichen
Dr. Felix Wendenburg, M.B.A. und       Herkunftsdisziplinen.

Wissenschaftliche
Leitung, Leitung
Praxisausbildung,
Dozenten/innen und
Wissenschaftlicher
Beirat

  20-21
Wissenschaftliche Leitung

            Prof. Dr. Ulla Gläßer, LL.M.                                                              Dr. Felix Wendenburg, M.B.A.
            Juristin und Mediatorin                                                                   Jurist und Mediator BM®

            Ordentliche Professur für Mediation und Konfliktmanagement an der Europa-Univer-          Ausbilder im Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement, Co-Leitung

                                                                                                      R
            sität Viadrina; wissenschaftliche Co-Leitung des Instituts für Konflikt­management der    des Kernbereichs Wirtschaft am Institut für Konfliktmanagement. Partner bei troja-
            Europa-Universität Viadrina. Gründungspartnerin von TGKS Troja Gläßer Kirchhoff           partner Verhandlungs- und Konfliktmanagement. Lehr- und Ausbildungstätigkeit an
            Schwartz / trojapartner Verhandlungs- und Konfliktmanagement. Mitbegründerin              der Bucerius Law School Hamburg, an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg,
            und von 2000 – 2003 Leiterin der Mediationsstelle Frankfurt (Oder). Ausbildung in         an der European Business School Wiesbaden, an der International Summer School on
            Mediation und Verhandlungsführung im Postgraduiertenstudium an der University of          Dispute Resolution der Tulane Law School/Humboldt-Universität und in Fortbildungs-
            California at Berkeley (USA). Praktische Tätigkeitsschwerpunkte im Bereich Wirtschafts­   programmen für Richter, Rechtsanwälte, Unternehmensjuristen und Steuerberater.
            mediation (Konflikte zwischen und innerhalb von Unternehmen und anderen Or-               Studium der Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School Hamburg, Promotion
            ganisationen, Gesellschafterstreitigkeiten) sowie in der mediativen Begleitung von        zum Dr. iur. am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht
            Vertragsverhandlungen, Projektgestaltungen, Strategiesitzungen und Veränderungs-          in Hamburg. Mediationsausbildung bei der Rechtsanwaltskammer Celle, an der Boston
            prozessen. Lehrtätigkeit im Bereich Mediation und Entscheidungsfindung u. a. an der       College Law School und im Mediationsprogramm des U.S. District Court of Northern
            Europa-Universität Viadrina, der Bucerius Law School, der European Business School        California, San Francisco. Veröffentlichungen u. a. zum Schwächeren­schutz in der Me-
            (EBS), der Universität Wien, der University of Queensland (Australien) und der Interna-   diation, zum Konfliktmanagement in der Wirtschaft, zur Gerichtlichen Mediation, zur
            tional Summer School on Dispute Resolution der Tulane Law School/Humboldt-Uni-            Gesellschaftermediation, zur Interprofessionalität in der Mediation. Träger der Otto-
            versität zu Berlin. Ausbildungsleitung und Ausbildungstätigkeit in Mediation u. a. für    Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft und des Mediations-Wissenschafts-Preises
            die Justizministerien von Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-            der Centrale für Mediation.
            Holstein, die Deutsche Richterakademie, das Kammergericht und die Senatsverwal-
            tung für Justiz Berlin, die Stadtverwaltung Stuttgart, die Centrale für Mediation, die
            Österreichischen Kammern der Wirtschaftstreuhänder, Notare und Architekten/Zivilin-       Kirsten Schroeter
            genieure sowie die United Nations. Veröffentlichungen u. a. zu den Themen »Gericht-
                                                                                                      Diplom-Psychologin, Mediatorin und Ausbilderin BM®
            liche Mediation«, »Konfliktmanagement(systeme) in der Wirtschaft«, »Mediation und
            Beziehungsgewalt«, zu rechtlichen Rahmenbedingungen und Qualitätssicherung von            Leiterin der Praxis-Ausbildung im Master-Studiengang Mediation und Konflikt­
            Mediation sowie zu diversen Fragen der Mediationsmethodik.                                management; Selbstständig tätig als Mediatorin (Schwerpunkt: Konflikt­bearbeitung
                                                                                                      in Organisationen), Beraterin sowie Supervisorin von Einzel­personen, Gruppen und
                                                                                                      Teams. Ausbildung als Konfliktberaterin (Konfliktmoderation) an der Universität
            Nicole Becker, M.A.                                                                       Hamburg (Prof. Dr. Schulz von Thun, Prof. Dr. Redlich). Lehr- und Supervisionstätig-
                                                                                                      keit im Bereich Konfliktbearbeitung u. a. für das Zentrum für Weiterbildung an der
            Diplom-Psychologin, Trainerin und Mediatorin BM®
                                                                                                      Universität Hamburg (Weiter­bildendes Studium‚ Konfliktberatung und Mediation‘),
            Ausbilderin im Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement, Co-Lei-               für das Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern sowie die Senatsverwaltung
            tung des Kernbereichs Justiz und Gesellschaft am Institut für Konflikt­management.       für Justiz Berlin. Veröffentlichungen und Konferenz­beiträge u. a. zu den Themen
            Fachliche Leitung der Familien- und Erziehungsberatung Linden­straße und der              »Konflikt­bearbeitung in Organi­sationen«, »Gerichtliche Mediation«, »Verankerung von
            Beratungsstelle Lösungsweg Potsdam. Studium der Psychologie an der Universität           Streitschlichtung an Schulen« und »Wissenschaftliche Hintergründe von Mediation«
            Trier, Ausbildung und Studium in Mediation am Master-Studiengang Mediation und            sowie spezifi­schen methodischen Fragen der Mediation. Mitherausgeberin der Reihe
            Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina, zertifizierte Trainerausbil-         »Interdisziplinäre Studien zu Mediation und Konfliktmanagement« (Nomos Verlags­
            dung. Langjährige Mitarbeit in der Dresdner Bank AG. Praxiserfahrung im Bereich der      gesellschaft).
            Begutachtung, Evaluation und des Projektmanagements sowie der Gremienabstim-
            mungen und Teamentwicklung. Lehr- und Trainingstätigkeit, Coaching, Supervision
            und Konfliktmanagement im Bereich der Justiz, für Banken und andere Unternehmen,
            Verbände und Schulämter/Schulen. Mediations- und Super­visionserfahrung in Arbeits-
            platzkonflikten, Teams sowie in den Bereichen Gemeinwesen, Trennungs- und Schei-
            dungsmediation sowie in hocheskalierten Familienkonflikten. Veröffentlichungen u. a.
            zu Qualität in der Mediation, Gender und Diversity sowie zu psychologischen Themen.

  22-23
Dozentinnen und Dozenten

           Juliane Ade                                                                                Alexandra Bielecke, M.A.
           Rechtsanwältin, Mediatorin und Ausbilderin BM®, Facilitator                                Diplom-Psychologin, freiberufliche Beraterin, Trainerin und Mediatorin BM®

           Freiberuflich tätig seit 2001, in Wirtschafts- und sozialen Organisationen sowie im        Branchen- und themenübergreifend tätig als Moderatorin/ Mediatorin, Trainerin,
           öffentlichen Bereich, mit Einzelpersonen, Teams und Gruppen; als Media­torin, Berate-      Supervisorin und Coach von Einzelpersonen und Teams sowie in der Facilitation von
           rin, Facilitator (insbes. Open Space, Future Search, World Café); seit 2005 Mitglied der   (Veränderungs-)Prozessen, Mitglied des TrainerInnen- und BeraterInnenkreises im
           berlin open space cooperative, boscop eG (Vorstand). Lehr- und Referententätigkeit         Schulz von Thun-Institut für Kommunikation, Vorstand im Bundesverband MEDIATION
           für das Kammergericht Berlin, das Oberlandesgericht Brandenburg, das Haupt- und            e.V.. Umfangreiche Ausbildung bei Prof. Dr. Friedemann Schulz von Thun und Prof.
           Personal- und das Jugendamt der Landeshauptstadt Stuttgart, den Master-Studien-            Dr. Alexander Redlich in den Bereichen Kommunikations- und Konflikt­management,
           gang Mediation und Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina Frankfurt            Ausbildung im systemischen Coaching und Organisationsentwicklung am HSI und
           (Oder), die Technische Universität Chemnitz, das Zentrum für Weiterbildung (ZFW) der       bei Prof. Dr. Fritz Simon bei Simon, Weber und Friends in Berlin, Studium im Master-
           Universität Hamburg u. a. Autorin von Fachartikeln und Buchbeiträgen, Co-Autorin           Studiengang Mediation und Konfliktmanagement der Europa-Universität Viadrina
           von „Mediation und Recht“.                                                                 Frankfurt (Oder). Tätigkeitsschwerpunkte liegen neben der Mediation v. a. in der
                                                                                                      Begleitung von Veränderungsprozessen in internationalen Unternehmen sowie in der
                                                                                                      Einzel- und Gruppensupervision. Lehrt und referiert u. a. in der »Zusatzausbildung
           Dr. Christof Berlin, M.A.                                                                  Kommunikationspsychologie« des Schulz von Thun-Instituts für Kommunikation, im
                                                                                                      Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement an der Europa-Universität
           Rechtsanwalt, Schlichter, Mediator
                                                                                                      Viadrina, im Auftrag der Senatsverwaltung für Jutiz in Brandenburg und Berlin, der
           Studium der Rechts- und Politikwissenschaft in Potsdam, Berlin und Paris. Ausbildung       Centrale für Mediation, in international agierenden Unternehmen, sozialen Einrich-
           und Studium der Mediation im Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanage-              tungen und politischen Institutionen. Autorin zahlreicher Fachpublikationen und
           ment der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Berufliche Tätigkeit zunächst       Trägerin des Förderpreises für Mediation.
           als Rechtsanwalt in einer internationalen Wirtschaftskanzlei, seit 2010 als Schlichter
           und seit 2018 Leiter der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp
           e.V.). Daneben Promotion zu Verbraucher-ADR an der Europa-Universität Viadrina             Julia von Dobeneck
           Frankfurt (Oder) mit Gastaufenthalt an der Universität Oxford. Lehraufträge und Do-
                                                                                                      Senior Project Manager & Researcher am Institut für Konfliktmanagement (IKM)
           zententätigkeiten im Bereich Mediation und (Verbraucher-)ADR, u. a. Europa-Universi-
           tät Viadrina Frankfurt (Oder), Humboldt-Universität zu Berlin und TH Wildau. Zudem         Mediatorin und Diplom-Medienberaterin, systemische Organisationsentwicklerin.
           Ausbilder im Bereich Mediation im Rahmen der Referendar­ausbildung des Oberlandes-         Mehrjährige Tätigkeit als Mediatorin und Projektleiterin von inter-ethnischen
           gerichts Brandenburg.                                                                      Dialog- und Mediationsprojekten auf dem westlichen Balkan (Kosovo). Mediation,
                                                                                                      Konfliktberatung und Change Management als selbständige Beraterin in Unter-
                                                                                                      nehmen und Organisationen. Politische Expertise durch zehnjährige Tätigkeit für
           Dr. Rouven Bodenheimer, M.A.                                                               Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag

           Partner einer auf internationale Streitbeilegung spezialisierten Kanzlei. Studium der      Arbeitsschwerpunkte am Institut für Konfliktmanagement: Lehr- und Forschungs­
           Rechtswissenschaften an den Universitäten Göttingen, Cambridge, Leuven, Bonn               tätigkeit zu Friedensmediation und Konfliktmanagement, Aufbau und Begleitung
           (Staatsexamen) und in Saarbrücken (Dr. jur.). Ausbildung und Studium in Mediation          der Initiative Mediation Support Deutschland (IMSD), Aktuelles Forschungsprojekt
           am Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement der Europa-Universität              „Grenzen und Hindernisse von Dialogprojekten in der Ukraine)“.
           Viadrina. Zahl­reiche Vortrags- und Lehrtätigkeiten, u. a. an der Leibniz-Universität
           Hannover. Veröffentlichungen vor allem auf dem Gebiet der »Internationalen Streit­
           beilegung«.

  24-25
Prof. Dr. Lars Kirchhoff                                                                 Dr. Greg Bond, M.A.
        Jurist und Mediator                                                                      Hochschullehrer, Trainer und Mediator

        Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Konfliktmanagement der Europa-Univer-      Studium und Promotion in der Germanistik in Großbritannien und Deutschland.
        sität Viadrina und Co-Direktor des Center for Peace Mediation; Gründungspartner von      Absolvent des Master-Studiengangs Mediation der Europa-Universität Viadrina in
        TGKS Troja Gläßer Kirchhoff Schwartz / trojapartner Verhandlungs- und Konfliktma-        Frankfurt(Oder). Masterarbeit in Zusammenarbeit mit der International Chamber
        nagement. Am Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement als Dozent              of Commerce, Paris, zum Thema »Managing Cultural Diversity at the International

        I
        schwerpunktmäßig in der Theorieausbildung und im Vertiefungsbereich Internationa-        Chamber of Commerce International Commercial Mediation Competition«. Lehrt
        le Friedensprozesse tätig. Seit 2001 Lehrbeauftragter für Konfliktmanagement an der      Mediation, interkulturelle Kommunikation und Verhandlungsführung an der Techni-
        Bucerius Law School Hamburg. Praktische Tätigkeitsschwerpunkte in den Bereichen          schen Hochschule Wildau in den Master-Studiengängen »Wirtschaft und Recht« und
        Wirtschaft, Politik, Friedensprozesse sowie in der Begleitung von Veränderungspro-       »Europäisches Management«. Leiter der Fremdsprachenausbildung und Leiter der
        zessen in Unternehmen und Organisationen. Spezialisierung auf Mediation und              Konfliktberatungsstelle an der TH Wildau. Mediation, Teamentwicklung und Modera­
        Schiedsverfahren im Postgraduiertenstudium an der Yale Law School und im Media-          tion in Unternehmen und Organisationen. Trainer für Mediation, Verhandlungsfüh-
        tionsprogramm des U.S. District Court of Northern California. Lehr- und Referententä-    rung und kollegiale Beratung. Aufsätze zur Mediation und Herausgeber von zwei
        tigkeit u. a. für diverse Justizministerien, die Diplomaten­ausbildung des Auswärtigen   internationalen Mediationsfallsammlungen: »International Commercial Mediation
        Amtes, den External Action Service der EU, die OSZE sowie zahlreiche Unternehmen         Role-Plays« (mit Colin J. Wall) (Paris 2015), und »Mediation Practice: 8 Cultures,
        und Stiftungen. Veröffentlichungen u. a. zu den Themen »Staatliche Souveränität«,        16 Cases, 128 Creative Solutions« (Paris 2016).
        »Konfliktbeilegung in Europa«, »Mediationsmodelle im internationalen Vergleich« und
        »Mediation and Arbitration in International Business«.
                                                                                                 Dr. Anne Isabel Kraus
                                                                                                 Konfliktforscherin, Mediatorin und Supervisorin/Coach DGSv
        Peer Kaeding
                                                                                                 Co-Leiterin des Center for Peace Mediation (CPM) am Institut für Konflikt­management
        Diplom-Psychologe und Mediator BM®
                                                                                                 an der Europa-Universität Viadrina. Als Wissenschaftlerin, Dozentin, Facilitatorin und
        Leiter der Beratungsabteilung im Regionalen Bildungs- und Beratungszentrum               Beraterin im Bereich internationale Friedens­prozesse, als Supervisorin und Coach dort
        Bergedorf (Hamburg). Beratung für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern.       und in anderen Berufsfeldern tätig. Magisterstudium Germanistik und Komparatis-
        Leitungsaufgaben in einem multiprofessionellen (Schulpsychologie, Sonderpädago-          tik, Promotion in Philosophie/Angewandter Ethik mit Fokus auf Methodik und Ethik
        gik, Sozialpädagogik) Team, Kooperationen mit Jugendamt, Kliniken und Fachärzten,        der interkulturellen Konfliktvermittlung mit Forschungsaufenthalten an der Renmin
        Polizei und Behörden. Absolvent des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktma-        University, Beijing. Ausbildung in Wirtschaftsmediation (MuCDR) und in systemisch-
        nagement an der Europa-Universität Viadrina. Masterarbeit zum Thema Bürgerbetei-         lösungsorientierter Supervision und Coaching (DGSv). Tätigkeitsschwerpunkte liegen
        ligung. Von 1999 bis 2015 zuständig für die Ausbildung und Organisation der Schüler-     u.a. in der handlungsorientierten Forschung zu vermittelnden Dritt­parteien in Frie-
        mediation an Hamburger Schulen. Mediation bei eskalierten Erwachsenenkonflikten          densprozessen (Normative Grundlagen und Rahmenbedin­gungen; Dilemmata und
        an Schulen. Psychologie­studium an der Universität Hamburg, Schwerpunkt „Bera-           Kompromisse in der Entscheidungsfindung von Vermittlern) in der wissenschaftlichen
        tung und Training“. Diplomarbeit zum Thema „Peer-Mediation an Schulen“. Diverse          Begleitung und praktischen Unterstützung von Dialog- und Mediationsaktivitäten (z.B.
        Veröffent­lichungen zu Mediation und Gewaltprävention an Schulen.                        im Rahmen der Ukraine-Krise), in Supervisions- und Coachingtätigkeiten für Vermittler
                                                                                                 und politische Entscheidungsträger sowie in Referententätigkeiten für das Auswär-
                                                                                                 tige Amt oder den Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement an der
                                                                                                 Europa-Universität Viadrina.

                                                                                                 Monia Ben Larbi
                                                                                                 Mediatorin

                                                                                                 Studium von International Relations and Diplomacy sowie Human Resource Manage-
                                                                                                 ment mit Spezialisierung in Change Management in Heidelberg, Florida und Hawaii.
                                                                                                 Mediationsausbildung durch die American Arbitration Association, Hawaii. Mitbe-
                                                                                                 gründerin und Leiterin (2000 – 2003) der Mediationsstelle Frankfurt (Oder), 1995 – 1998
                                                                                                 freiberufliche Dozentin für Englisch und Betriebs­organisation, 1993 – 1995 Tätigkeit in
                                                                                                 der Organisations- und Qualitätsmanagementberatung im Pacific Region Service
                                                                                                 Excellence Center, Hawaii. Entwicklung einer Ausbildung zum Einsatz von Großgrup-
                                                                                                 penmethoden für die Förderung von Ideenentwicklung und persönlichem Engage-
                                                                                                 ment, Entwicklung eines Projektes zur anwendungsorientierten Humorforschung.

26-27
Dr. Lambert Löer                                                                          Tim Pechtold
        Vorsitzender Richter am Landgericht, Güterichter                                          Diplom-Psychologe, Mediator und Ausbilder BM® und psychologischer
                                                                                                  Psychotherapeut (VT)
        Vorsitzender einer erstinstanzlichen Zivilkammer, zugleich Berufungs- und Beschwer-
        dezivilkammer sowie Ausbildungskammer am Landgericht Paderborn. 2004 Projekt-             Studium der Psychologie und der Rechtswissenschaften in Hamburg, Ausbildung
        leiter für die Einführung richterlicher Mediation im Landgerichtsbezirk Paderborn,        zum Konfliktberater und Mediator (Prof. Dr. Schulz von Thun, Prof. Dr. Redlich, Uni-
        Mediationsausbildung durch das Institut für Anwalts- und Notarrecht der Universität       versität Hamburg). Von 2003 – 2008 hauptamtlicher Ausbilder für Mediation beim
        Bielefeld, danach Mitwirkung an der Qualifizierung von Richtermediatoren, später          Friedensbildungswerk Köln. Seit 1998 frei­beruflich Mediator, Trainer und Coach für

                                                                                                 N
        Güterichtern in Nordrhein-Westfalen durch die Justizakademie NRW, seit 2016 Fall-         Auftraggeber aus Wirtschaft, Verwaltung und Non-Profit-Organisationen. Praktische
        supervision für Richter, ferner Initiator des bundesweiten Erfahrungsaustausches für      Tätigkeitsschwer­punkte im Bereich betrieblicher Mediation (Konflikte innerhalb von
        Güterichter. Lehraufträge „Verhandlungsmanagement für Juristen“ im Rahmen der             Teams, Mitarbeiter-Vorgesetzten-Konflikte) sowie Coaching in Konflikt- und Entwick-
        Schlüsselqualifikation an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und der        lungssituationen sowie als psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis. Lehrtä-
        Universität Bielefeld. Veröffentlichungen zur gerichtlichen Mediation und zum Güte-       tigkeit im Bereich Mediation und Konfliktmanagement u. a. an der Europa-Universität
        richter, Kommentierung der den Zivilprozess betreffenden Vorschriften des Mediati-        Viadrina Frankfurt (Oder) sowie an der Arbeitsstelle wissenschaftliche Weiterbildung
        onsgesetzes.                                                                              der Uni Hamburg.

        Tilman Metzger                                                                           Dr. Markus Troja
        Mediator und Ausbilder BM®, Supervisor, Organisationsberater, zert. Klärungshelfer       Politikwissenschaftler, Mediator und Ausbilder BM®

        Inhaber der Unternehmensberatung Tilman Metzger GmbH. Tätigkeitsschwerpunkt:             Partner von TGKS Troja, Gläßer, Kirchhoff, Schwartz / trojapartner Verhandlungs- und
        Mediation in Unternehmen, öffentlicher Verwaltung und anderen Organisationen;            Konfliktmanagement, bis 2009 Partner von Troja & Schwartz Konfliktmanagement, bis
        bei Konflikten zwischen Unternehmern, Führungskräften, Mitarbeitern und Arbeit-          2007 Geschäftsführer der MEDIATOR GmbH. Mediationsausbildung am Institute for En-
        nehmervertretungen. Tilman Metzger legt besonderes Augenmerk darauf, Mediation           vironmental Negotiation, University of Virginia sowie am Zentrum für wissenschaftliche
        so durchzuführen, dass die Führungskräfte ihrer Verantwortung als »oberste Kon-          Weiterbildung der Universität Oldenburg. Träger des Wissenschaftspreises der Centrale
        fliktmanager« gerecht werden können. Seinen Kunden verspricht er nicht »Gewinner-        für Mediation. Studium der Politikwissenschaft, Publizistik/Kommunikationswissen-
        Gewinner-Lösungen«, sondern »Klarheit«: Sein Anspruch an die Mediation ist nicht,        schaft, Wirtschaftspolitik und Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität
        dass sie in Harmonie endet, sondern dass sie entscheidungsrelevante Informationen        Münster. Bis 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für öffentliche Planung
        generiert – auf emotionaler und sachlicher Ebene. Tätig als Dozent und Supervisor in     der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Tätigkeitsschwerpunkte: Wirtschafts­
        Mediationsausbildungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Training von          mediation (u. a. Teamkonflikte, hierarchieübergreifende Konflikte, Begleitung von
        Fach- und Führungskräften in Konfliktmanagement. Mitbegründer des Bundesverband          Veränderungsprozessen) sowie in der Mediation im öffentlichen Bereich (Umwelt, Bau,
        Mediation e.V. (BM). Seitdem zahlreiche ehrenamtliche Funktionen im BM: 1. Vorsit-       Planung). Leitung der Mediationsausbildungen der DeutschenAnwalt­Akademie (DAA),
        zender; federführend bei der Entwicklung der Mediations- und Ausbildungsstandards;       der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP e. V.), der Universität Oldenburg
        federführend bei der internen Organisationsentwicklung des BM; Leiter der Regional-      und der Bundessteuerberaterkammer, Lehrbeauftragter u. a. für die Fachhochschule
        gruppe Hamburg. Jurastudium in Kiel, Paris und Göttingen. 1985 – 1986 Arbeit als Field   Nordwest-Schweiz, Fachhochschule Verwaltung und Dienstleistung Schleswig-Holstein,
        Officer beim Versöhnungsbund in Belfast, Nordirland; dort Ausbildung in Mediation        Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement der Europa-Universität Viad-
        bei Ron Kraybill und Ray Shonholtz, USA.                                                 rina Frankfurt (Oder), Centrale für Mediation.

28-29
Wissenschaftlicher Beirat

          Prof. Dr. Nadja Alexander                                                                                        Peter Röthemeyer
          Prof. Dr. Nadja Alexander ist Direktorin der Singapore International Dispute Resolution Academy (SIDRA)          Referatsleiter und stellvertretender Abteilungsleiter im Niedersächsischen Justizministerium;
                                                                                                                           Arbeitsschwerpunkt: Prozessrecht und konsensuale Streitlösung.
          und Professorin an der Singapore Management University. sowie Honorarprofessorin an der University
          of Queensland, Australien und Senior Fellow der Mitchell-Hamline School of Law, USA. Frau Prof. Dr.              Studium der Rechtswissenschaften in Würzburg und Münster sowie der Ökonomie in Münster und
          Alexander hat mehrere Preise für ihre Arbeit als Fachautorin und Trainerin erhalten. Als unabhängige             Hagen. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen 1986 zunächst Rechtsanwalt, dann Staatsanwalt
          Beraterin ist sie für internationale Körperschaften wie die Weltbank-Gruppe und für Regierungen in               und Richter an verschiedenen Gerichten (zuletzt Landgericht Hannover - Arzthaftung). Seit 1996 im
          Europa, Asien, Australien und Afrika tätig. Ihre Erfahrung in der Mediation ist international und umfasst        Niedersächsischen Justizministerium. Befasst zunächst mit dem Recht der Juristenausbildung, dann
          Streitbeilegungen der Wirtschaft und in Organisationen, sowie interkulturelle und rechtspolitische               Projektleiter ÖPP – JVA-Neubau. Seit 2008 mit konsensualer Streitbeilegung befasst: Ausbildung zum
          Engagements. Professor Alexander hat 15 Bücher und über 100 andere Publikationen zum Themenfeld                  Mediator; Mitglied der Expertenkommission beim Bundesministerium der Justiz zur Vorbereitung des
          Mediation, Verhandlung und außergerichtliche Konfliktlösung verfasst. Drei ihrer Bücher erhielten                Mediationsgesetzes; jährlicher Konfliktmanagementkongress www.km-kongress.de; Beirat verschiedener
          nationale und internationale Preise. Ihre Werke wurden in Englisch, Deutsch, Französisch, Russisch,              ADR-Einrichtungen; Stiftungsrat bei der Deutschen Stiftung Mediation; Veröffentlichungen zur ADR:
          Arabisch und Chinesisch veröffentlicht.                                                                          Gerichtsmediation, Schlichtung, Mediation, Verbraucherstreitbeilegung.

          Prof. Dr. Stephan Breidenbach                                                                                    Jutta Lack-Strecker
          Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Internationales Wirtschaftsrecht                         Diplom-Psychologin und approbierte Psychotherapeutin
          an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
                                                                                                                           Lehrtherapeutin für Paar- und Familientherapie (DGSF), Supervisorin (DGSF); von 1983 – 1995 Vorstandsvor-
          Professor für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Internationales Wirtschaftsrecht an der Europa-          sitzende und Ausbilderin am Institut für Integrative Paar-und Familientherapie, Co-Leitung des Fachbe-
          Universität Viadrina. Honorarprofessor für Mediation an der Universität Wien. Seit 1996 Mediator,                reichs Systemische Beratung, Berlin. Seit 1992 Mediatorin BAFM, Ausbilderin und Supervisorin für Fami-
          Schiedsrichter und Berater in komplexen Verfahren. Forschungsschwerpunkte neben den Lehrstuhlgebie-              lienmediation; Gründungsmitglied und langjähriges Vorstandsmitglied des Vereins »Zusammenwirken
          ten: Entwicklung von rechnergestützten Visualisierungsmethoden für juristisches Wissen sowie Integra-            im Familienkonflikt e.V.« und des Ausbildungsinstituts BIM, Berliner Ausbildungsinstitut für Mediation.
          tion von gerichtlicher und außergerichtlicher Konfliktbehandlung. Mitglied der Arbeitsgruppe ADR der             1996 – 2008 Vorstandsmitglied BAFM; seit 2001 Sprecherin des Vereins »Förderer der Familienmediation
          Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS), Mitbegründer der Mediationsstelle Frankfurt (Oder),      i.S.d. BAFM e.V.« (www.bafm-mediation.de/foerderverein/) Lehre/Supervision: an der Freien Universität
          Leiter des Forums für Verhandlung und Mediation an der Europa-Universität Viadrina und Mitglied des              Berlin, der TU Berlin, am IfP Berlin, an den Zentren für Weiterbildung an den Universitäten Heidelberg und
          Wissenschaftlichen Beirats des Master-Studiengangs Mediation und Konfliktmanagement an der Europa-               Oldenburg, Master-Studiengang Mediation und Konfliktmanagement Frankfurt (Oder), Fachhochschule
          Universität Viadrina. Mitgründer von betterplace.org und der zivilgesellschaftlichen Initiative »Schule im       Erfurt, den BAFM-Instituten BIM, Berlin, Ikom, FFM und Mediare Hamburg sowie am IWM, Wien, Klagen-
          Aufbruch«. Zu den mediationsspezifischen Veröffentlichungen zählen u. a. »Mediation. Struktur, Chancen           furt, Österreich. Tätigkeitsfelder in freier Praxis: Einzel-und Gruppenpsychotherapie, Paar- und Familien-
          und Risiken von Vermittlung im Konflikt« und »Mediation für Juristen«.                                           therapie, Mediation und Supervision in Familien- und Arbeitswelten; Erbmediation. www.lack-strecker.de
                                                                                                                           2008 erhielt Jutta Lack-Strecker das Bundesverdienstkreuz am Bande für ihr Engagement zur Implemen-
                                                                                                                           tierung der bi-professionellen Familienmediation in Deutschland sowie für ihre Impulse zur Professiona-
          Prof. Dr. Lars Kirchhoff                                                                                         lisierung der internationalen Mediation bei Kindesentführungen während ihrer zwölfjährigen ehrenamt-
                                                                                                                           lichen Tätigkeit als Sprecherin im Vorstand der BAFM (1996 – 2008). Heute gehört Jutta Lack-Strecker als
          Jurist und Mediator
                                                                                                                           Sprecherin zum Vorstand des Vereins »Förderer der Familienmediation i.S.d. BAFM«.
          Mitbegründer und langjähriges Mitglied der Wissenschaftlichen Leitung des Master-Studiengangs
          Mediation und Konfliktmanagement. Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Konfliktmanagement
          der Europa-Universität Viadrina und Co-Direktor des Center for Peace Mediation; Gründungspartner
          von TGKS Troja Gläßer Kirchhoff Schwartz / trojapartner Verhandlungs- und Konfliktmanagement.
          Seit 2001 Lehrbeauftragter für Konfliktmanagement an der Bucerius Law School Hamburg. Praktische
          Tätigkeitsschwerpunkte in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Friedensprozesse sowie in der Begleitung
          von Veränderungsprozessen in Unternehmen und Organisationen. Spezialisierung auf Mediation und
          Schiedsverfahren im Postgraduiertenstudium an der Yale Law School und im Mediationsprogramm des
          U.S. District Court of Northern California. Lehr- und Referententätigkeit u. a. für diverse Justizministerien,
          die Diplomatenausbildung des Auswärtigen Amtes, den External Action Service der EU, die OSZE sowie
          zahlreiche Unternehmen und Stiftungen. Veröffentlichungen u. a. zu den Themen »Staatliche Souveräni-
          tät«, »Konfliktbeilegung in Europa«, »Mediationsmodelle im internationalen Vergleich« und »Mediation
          and Arbitration in International Business«.

  30-31
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren