Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz

 
Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz
Martin-
    Luther-
      Kirche
Protestantische Martin-Luther-Kirchengemeinde St. Ingbert

                 Gemeindebrief - März 2019 - Mai 2019
                     www.martinlutherkirche-igb.de
Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz
2   Konzert Ceílí 08.12.2018
Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz
Liebe Leserin, lieber Leser,
das Titelbild dieser Ausgabe zeigt    und meine Noten nicht von heute
in bunte, leuchtenden Farben ein      auf morgen besser werden; sei
prall gefülltes Netz mit Fischen.     es, dass ich ein Haus renoviere
Die Fische haben unterschiedli-       und jeden Abend bis in die Nacht
che Farben. Jeder Fisch ist an-       schufte, aber trotzdem keinen
ders und keinen gibt es zweimal.      Fortschritt sehe; sei es, dass ich
Nicht immer können sich Fischer       geduldig bin mit meiner besten
über   einen   prächtigen    Fang     Freundin und viel Verständnis
freuen. Manchmal sind die Netze       aufbringe, aber so langsam sehe
auch nur halb voll oder bleiben so-   ich nicht mehr, dass eine Freund-
gar leer und manchmal landet          schaft noch Sinn macht.
auch viel Beifang drin. Diese Er-     Am Ende des Tages ein prall ge-
fahrung haben auch Simon und          fülltes Netz mit bunten Fischen,
sein Bruder Andreas am See Ge-        vielen tollen Momenten des Ta-
nezareth gemacht. Die beiden          ges und Begegnungen mit lieben
waren Fischer und sind jeden Tag      Menschen.
hinausgefahren auf den See.           Ein leeres Netz am Abend nach
Ein leeres Netz ist frustrierend.     einem langen, arbeitsreichen Tag
Wenn ich mir wirklich Mühe gege-      ist frustrierend. Da sagt Jesus zu
ben habe und es hat nichts ge-        Simon: „Fahre hinaus, wo es tief
bracht, dann habe ich erstmal         ist, und werft eure Netze zum
keine Lust mehr und es kostet         Fang aus!“ Mit anderen Worten:
Überwindung,     weiterzumachen       „Versuch es trotzdem noch mal!“
und es noch einmal zu versuchen.      Und siehe da: Sie fangen so viele
Das gilt für die Fischer Simon und    Fische, dass die Netze zu klein
Andreas genauso wie für jede An-      sind. Nun sind sie so voll wie auf
strengung und Mühe. Sei es, dass      dem bunten Bild.
ich für die Schule lerne und lerne
                                                                      3
Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz
Jesus war keiner der schnell auf-    wagen – gar nicht so einfach, aber
gegeben hat. Manchmal braucht        es lohnt sich. Mein Netz wird auch
es Geduld und Durchhaltevermö-       weiterhin manchmal leer bleiben
gen und eine gute Portion Gott-      und manchmal werde ich anderes
vertrauen.                           fangen als das, was ich mir erwar-
Simon ist mit seinem Vertrauen in    tet habe.
die Worte Jesu nichts ins Leere      Gott gebe mir dann Mut, Geduld
gelaufen. Er hat einen neuen Ver-    und Kraft für jeden neuen Tag und
such gewagt und es hat sich ge-      jeden neuen Versuch.
lohnt.
                                     Herzliche Grüße und Gottes Se-
Simon war so begeistert, dass er
                                     gen an jedem neuen Tag!
ab diesem Zeitpunkt mit Jesus
umhergezogen ist und nicht mehr
Fische gefangen hat, sondern         Ihre und eure Pfarrerin
Menschen. Er hat andere mit sei-     Michelle Scherer
ner Begeisterung und seinem
Vertrauen angesteckt und neugie-
rig gemacht, was es mit Jesus
und seiner Botschaft auf sich hat.
Viele Menschen sind so in seinem
Netz gelandet und die Gemein-
schaft ist gewachsen. Jede und
jeder anders und keiner war wie
der andere. Doch auch da galt: an
manchen Tagen blieb das Netz
leer.
Trotz Misserfolg und Niederlagen,    Titelfoto: privat, Kirchenfenster der Heilig
immer wieder neu einen Versuch       Geist-Kirche in Mexiko-Stadt

4
Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz
Inhalt des Gemeindebriefes

Gruppen und Kreise ........................................................................... 6
Wir sind für Sie erreichbar .................................................................. 7
Jugendtreff ..................................................................................... 8-10
Jubelkonfirmation 2019 .................................................................... 11
Drei-Flüsse-Fahrt.............................................................................. 12
Anmeldung zur Gemeindefahrt ........................................................ 13
Abschied von Gemeindediakon Alfred Hunsicker ........................... 15
Bericht aus dem Presbyterium ........................................................ 16
Sterne im Seniorenheim ................................................................... 19
Kleine Adventsandachten mit Frau Scherer .................................... 20
Konfirmation 2019 ............................................................................ 21
Gottesdienste März 2019 ................................................................. 22
Gottesdienste April 2019 .................................................................. 27
Gottesdienste Mai 2019 ................................................................... 28
Hans Leyendecker: Gegengift gegen die Lust am Untergang ........ 30
Diversity-Training: Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt.............. 33
Dekanatskirchenmusiktag in der Martin-Luther-Kirche ................... 35
Visitation der Kirchengemeinde ....................................................... 36
Buchvorstellungen ............................................................................ 36
Valentinsgottesdienst ....................................................................... 40
Der Bumerang-Effekt........................................................................ 40
Krippenspiel 2018 ............................................................................. 41
Installation von Pfarrerin Michelle Scherer ...................................... 41
Weihnachtssternebasteln Dezember 2018 ...................................... 42
Aufführung von Joseph Haydns „Stabat Mater“ am 7. April ............ 43
Kammerkonzert mit dem Duo Birringer am 12. Mai ........................ 44
Kasualien .......................................................................................... 46
Geburtstage ...................................................................................... 47

                                                                                                          5
Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz
Termine von Gruppen und Kreisen

    Frauenkreis:            Mittwoch,   13.03.2019
                                        10.04.2019
                                        08.05.2019
                                        um 15.00 Uhr
                                        Sakristei der Martin-Luther- Kirche
    Seniorentreff:          Dienstag,   19.03.2019,
    „DriDiMo“                           16.04.2019
                                        21.05.2019
                                        um 14.30 Uhr,
                                        Pfarrsaal St. Hildegard
    Ev. Kantorei:           Dienstag,   05.03., 12.03., 19.03., 26.03.
                                        02.04., 09.04., 16.04., 30.04.,
                                        07.05., 14.05., 21.05., 28.05.2019
                                        um 19.30 Uhr
                                        in der Christuskirche,
                                        Wolfsholstr. 30, statt
    KonfirmandInnen:        Dienstag,   12.03., 26.03.,
    (Konfirmation 2019)                 09.04., Konfirmation am 14.04.
                                        jeweils um 16.30 Uhr im MLH
    PräparandInnen          Donnerstag,14.03., 28.03.,
    (Konfirmation 2020)                11.04.,
                                        09.05., 23.05., 06.06.
                                       jeweils um 17.00 Uhr
                                       im MLH.
    Jugendtreff             Dienstag,   12.03.,19.03., 26.03.,
                                        02.04., 09.04., Osterferien, 30.04.,
                                        02.05., 07.05.,14.05.,21.05.,28.05.,
                                        jeweils um 18.00 Uhr
                                        (siehe auch Seite 8f.)

6
Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz
Wir sind für Sie erreichbar                   www.martinlutherkirche-igb.de

  Gemeindebüro             Birgid Greß, Josefstaler Straße 12
                           Öffnungszeiten: Di., Mi. und Fr. von 9.00 - 12.00 Uhr
                           Tel.: 06894 – 34623, Fax: 06894 – 384084
                           E-Mail: gemeinde.mlk.igb@email.de

  Pfarrerin                Michelle Scherer, Josefstaler Straße 7
                           Tel.: 06894 – 35767
                           E-Mail: pfarramt.st.ingbert.nord@evkirchepfalz.de
  Gemeindediakon           Religionspädagoge Alfred Hunsicker,
                           Tel.: 06894 – 381280

  Ev. Kantorei             Roland Wagner, Mobil: 0170-3031554
                           E.Mail: rolandwagner2808@yahoo.de
                           Carina Brunk, Tel.: 0 68 06 - 912 83 11

  Ev. Kindertagesst.       Karin Deller, Josefstaler Straße 14
  Louise Scheppler         Tel.: 0 68 94 – 38 22 70
                           E-Mail: ev.kita-louise-scheppler@web.de

  Ev.                      Hannelore Kapp, Tel.: 0 68 94 – 38 18 41
  Diakonieverein

  Diakonisches             Gemeindebüro, Josefstaler Straße 12
  Werk                     Sprechstunde: donnerstags von 9.00 – 11.00 Uhr
                           Festnetz: 0 68 42 – 961 466, Mobil: 0176 – 1166 4061

  Ökumenische-             Tel.: 0 68 94 – 25 34 oder – 3 43 91
  Sozialstation            E-Mail: sozialstation-igb@t-online.de
  Bankverbindung           Ev. Verwaltungsamt Zweibrücken
  Kirchengemeinde          für die ML-Kirchengemeinde St. Ingbert
                           IBAN: DE52594500101010832507 –
                           BIC: SALADE51HOM

  Bankverbindung           Kreissparkasse Saarpfalz
  Förderverein MLK         IBAN: DE64594500101011518857 -
                           BIC: SALADE51HOM
                           Schatzmeisterin: Hannelore Kapp,
                           Tel.: 0 68 94 – 38 18 41

                                     Impressum

Herausgeber:           Protestantische Martin-Luther-Kirchengemeinde St- Ingbert
Redaktion:             Pfrn. Michelle Scherer (ms), Karin Bierhals (kb), Karin Hasen-
                       fratz (kh), Birgid Greß (bg), Angelika Hauptmann (ah),
                       Elke Doepke (ed)

                                                                                        7
Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz
Jugendtreff

Wir treffen uns in der Regel in den Jugendräumen der Kita
Christuskirche, Albert-Weisgerber-Allee 4, und freuen uns über alle
interessierten Jugendlichen – völlig egal, welcher Religion und Konfession.
Komm vorbei und bring noch deine Freunde mit.

In gemeinsamer Absprache mit allen Teilnehmenden haben wir immer ein
abwechslungsreiches Programm.
Nicht immer findet das Treffen in den Jugendräumen statt. Manchmal machen
wir auch Ausflüge, wie z. B. in die Boulder- und Kletterhalle. Deshalb am bes-
ten die Aushänge und Ankündigungen beachten oder nachfragen bei
Maximilian : 0171-7444139

Die nächsten Terminen sind:

12.03.,19.03.,26.03.,
02.04.,09.04., Osterferien, 30.04.,
02.05.,07.05.,14.05.,21.05.,28.05.

Es freuen sich
Anna, Lena, Niklas und Maximilian

8
Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz
Jugendtreff St. Ingbert – Programm 2019

•   15.01.:   Basteln
•   22.01.:   Filmabend
•   29.01.:   Laser Tec
•   05.02.:   Kochen
•   12.02.:   Bowling
•   19.02.:   Spieleabend
•   12.03.:   Filmabend
•   19.03.:   Schnitzeljagd
•   26.03.:   Schwimmen
•   02.04.:   Minigolf
•   09.04.:   Kochen
•   16.04.:   Bouldern
•   30.04.:   Streichen (schlafen)
•   07.05.:   Bouldern
•   14.05.:   Spieleabend
•   21.05.:   Grillen
•   28.05.:   Schwimmen
•   04.06.:   Wasserspiele
•   11.06.:   Eis essen
•   18.06.:   Kart fahren
•   25.06.:   Programmplanung

                                              9
Martin-Luther- Evangelische Kirche der Pfalz
Pfingstnacht der Jugend

         Von Pfingstsamstag, den 8. Juni 2019,

           auf Pfingstsonntag, den 9. Juni 2019,

                     feiern wir wieder

               eine Pfingstnacht der Jugend.

 Grillen vor der Kirche, Lagerfeuer, buntes Programm

     am Abend und die Möglichkeit zur Übernachtung in

                der Kirche erwarten euch.

             Die Pfingstnacht endet mit einem

               Jugendgottesdienst
            am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr,

            der für die ganze Gemeinde offen ist

und von einer Jugendband musikalisch begleitet wird!

        Wir freuen uns auf euch und eure Freunde!

      Jugendtreff St. Ingbert und Ev. Jugend Bliesgau

10
Jubelkonfirmation 2019
In der Martin-Luther-Kirche wurden bis in die 70iger Jahre hinein, an zwei
Sonntagen die Jahrgänge konfirmiert. Alle, die damals in der Martin-Luther-
Kirche gesegnet wurden, möchten wir zur Pflege von Erinnerungen an die Ju-
gendzeit, aber auch um den Lebensabschnitt des Ruhestands kirchlich zu be-
gleiten, in die Kirchengemeinde ihrer Jugend zu den Konfirmationsjubiläen
einladen.

Jedes Jahr am Sonntag Trinitatis (Sonntag nach Pfingsten) beginnt dieser Fest-
gottesdienst um 10 Uhr. Er wird musikalisch gestaltet von der Kantorei. Die
Jubilarinnen und Jubilare werden gesegnet und wir feiern miteinander das Hei-
lige Abendmahl.

In diesem Jahr findet die Jubelkonfirmation am Sonntag, den 16. 06.2019, um
10.00 Uhr statt. Bitte finden Sie sich ab 09.30 Uhr an der Kirche ein.

Konfirmation Jubiläum
1969           50 Jahre    Goldene Konfirmation
1959           60 Jahre    Diamantene Konfirmation
1954           65 Jahre    Eiserne Konfirmation
1949           70 Jahre    Gnadenkonfirmation
1944           75 Jahre    Kronjuwelenkonfirmation

                      Wir brauchen Ihre Hilfe!
  Die Suche nach den Adressen unserer Jubilarinnen und Jubilare ist Detek-
    tivarbeit, da viele inzwischen nicht mehr hier wohnen und sich bei den
  Frauen oft die Familiennamen geändert haben. Besonders bei den Golde-
  nen Konfirmanden fehlen uns sehr viele Adressen. Von älteren Konfirma-
            tionsjahrgängen sind die Listen nicht immer vollständig.

  Bitte melden Sie sich bei uns im Gemeindebüro, wenn Sie das Konfir-
  mationsjubiläum mit feiern wollen oder wenn Sie noch Mitkonfirman-
           den von damals kennen und derer Adressen haben!
   Wenn Sie sich erst kurzfristig entscheiden zu kommen, dann melden Sie
   sich bitte am Tag selbst um 9.30 Uhr an der Kirche bei einem/r Presbyter.11
Drei-Flüsse-Fahrt
… so könnte man die diesjährige Gemeindefahrt am 25. Mai 2019 nennen, die
uns an Rhein, Selz und Glan führt.
Die Martin-Luther-Kirchengemeinde bietet eine Tagesfahrt zum Kloster Eber-
bach/Eltville über Ingelheim nach Meisenheim am Glan an.
Im Kloster Eberbach im Rheingau erwartet uns eine Führung, die die Arbeit der
Mönche und Laienbrüder des Zisterzienserordens erklärt. Das Kloster war nicht
nur ein religiöses Zentrum, sondern auch ein riesiger Wirtschaftsbetrieb, der mit
Landwirtschaft, Fischzucht, Handwerk (Schmiede, Brauerei und Backhaus) den
täglichen Bedarf der hier lebenden Menschen deckte und darüber hinaus auch
mit den erzeugten Waren Handel betrieb. Nicht zu vergessen der Weinbau und
Weinhandel, der bis in die heutige Zeit das Kloster weithin bekannt macht.
Weiterfahrt ins liebliche Selz-Tal, wo wir unser verspätetes Mittagessen (An-
kunft ist für 13.30 Uhr vorgesehen) einnehmen.
Nächstes und letztes Ziel auf unserer Route ist Meisenheim am Glan.
Dort Besichtigung des Wahrzeichens der Stadt, der Evangelischen Schlosskir-
che. Sie gilt als eines der bedeutendsten linksrheinischen Bauwerke der Spätgo-
tik und wurde über die Zeit von größeren Schäden und Zerstörung verschont.
Die Kirche diente u.a. als Grablege und Gruftkapelle der Schlossherren, als Or-
denskirche der Johanniter und als Gemeindekirche. Näheres zu dem prächtigen
Bauwerk wird uns in einer Führung erzählt.

12
Anmeldung zur eintägigen Gemeindefahrt
Wir starten zu unserer eintägigen Gemeinde-
                                                               Foto: Kloster Eberbach im Herbst ©
fahrt um 7.45 Uhr an der Bushaltestelle vor                              Stiftung Kloster Eberbach
dem alten Hallenbad (Theodor-Heuss-Platz).
Ein komfortabler, klimatisierter Reisebus wird                                    Stiftung Kloster
uns an unser jeweiliges Ziel bringen und auch
wieder nach Hause. Gegen 18.30 Uhr treten wir
in Meisenheim unsere Heimreise an und kom-
men in St. Ingbert gegen 20.00 Uhr wieder an
der Bushaltestelle am alten Schwimmbad an.
Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro (Josefstaler Str. 12, Öffnungszeiten Di, Mi und
Fr jeweils 9.00-12.00 Uhr) bis spätestens 30. April 2019 mit nachfolgendem Abschnitt
zur Gemeindefahrt an:
----- ------------------------------------------------------------------------------------

Hiermit melde ich mich verbindlich zur Tagesfahrt der Martin-Luther-Kirchengemeinde
am Samstag, den 25. Mai 2019, an.
Vor- und Nachname: ____________________________________________
Anschrift:
_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________
Telefonnummer: ________________________________________________
Gerne können Sie noch weitere Personen mitnehmen und anmelden.
Anzahl weiterer Mitreisender: _____ Person/en
Vor- und Nachname der Person/en: ________________________________________
_____________________________________________________________________

Die Fahrt kostet 38,00 Euro p. P. Dieser Betrag ist für alle Mitreisenden mit der Anmel-
dung zu entrichten, andernfalls können wir die Anmeldung nicht anerkennen. Da die
Plätze im Bus (50 Plätze) begrenzt sind, berücksichtigen wir die Anmeldungen in der
Reihenfolge ihres zeitlichen Eingangs.

Ort, Datum _____________________Unterschrift:

                                                                                          13
Herzliche Einladung zum Kirchencafé
        jeweils im Anschluss an den Gottesdienst

             Die nächsten Termine:
              24. März, 07. April, 05. Mai 2019

14
Zum Abschied von unserem Gemeindediakon
                    Alfred Hunsicker
Zum 1. April 2019 geht unser Gemeindediakon Alfred Hunsicker in den Ruhe-
stand. In seinen mehr als 40 Dienstjahren, hat er viele Menschen auf ihrem Le-
bensweg begleitet. Angefangen hat er in der Kinder- und Jugendarbeit. Er hat
an den Schulen in St. Ingbert unterrichtet und den Jugendtreff gegründet, an den
sich alle, die damals dabei waren, zurückerinnern und viele Anekdoten heute
noch erzählen.
In den letzten Jahren hat Alfred Hunsicker seinen Schwerpunkt auf die Senio-
renarbeit gelegt. Er ist gerne gesehen in den Altenheimen, alle freuen sich, wenn
er bunte Nachmittage gestaltet und Gottesdienste feiert.
Auch wenn Alfred Hunsicker offiziell im Ruhestand ist, bleibt er uns doch noch
ein bisschen erhalten: weiterhin wird er den Seniorennachmittag DriDiMo eh-
renamtlich weiterführen und auch die ein oder andere Vorlesestunden in den
Altenheimen. Das freut uns!
Im Namen des Presbyteriums, aller Gemeindeglieder und aller derer, die Alfred
kennen und schätzen, und auch ganz persönlich bedanke ich mich von Herzen
für seinen Dienst in der Martin-Luther-Kirchengemeinde und wünsche ihm für
seinen Ruhestand Gottes Segen!
Pfrn. Michelle Scherer

                                                                              15
Bericht aus dem Presbyterium „Wer ein solches Kind in
meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf.“ Markus 9,37
                                          wird vollständig in die Baumaß-
                                          nahme einfließen. Herzlichen Dank
                                          für die großzügigen Spenden.

                                          Des Weiteren beauftragten wir fol-
Diese Bibelstelle ist seit weit über 30
                                          genden Maßnahmen: Die Mikrofon-
Jahren der Leitsatz unserer Kita
                                          anlage der Kirche wurde erneuert
Louise Scheppler die nun endlich
                                          und mit einem neuen Verstärker aus-
kurz vor ihrer Erweiterung steht.
                                          gestattet. Die alte Anlage zeigte hin
Doch zunächst einige Informationen
                                          und wieder Ausfälle mitten im Got-
aus der Kirchengemeinde:
                                          tesdienst und war deshalb von unsern
Die Glocken unserer Kirche läuten         vielen ehrenamtlichen Kirchendie-
wieder. Auch die Turmuhr zeigt den        nern und Kirchendienerinnen ge-
exakten Lauf der Zeit an nachdem          fürchtet. Mittelweile läuft die neue
wir ihren Antrieb vollständig austau-     Anlage tadellos. Das Gemeindebüro
schen ließen. Eine Baumaßnahme            erhielt neben einigen neuen Büro-
wie die Turmuhrsanierung ist für          schränken auch einen neuen Router.
eine Kirchengemeinde nur mit einem        An dieser Stelle ein herzlicher Dank
starken Förderverein im Rücken zu         an die Mitglieder des Freitagsteam
schaffen. Deshalb möchten wir uns         (Prass/ Weigand), die das Ausräu-
an dieser Stelle schon jetzt bei dem      men der Altmöbel übernahmen und
Förderverein unserer Kirche, insbe-       an Familie Wagner, die deren Ab-
sondere aber auch bei den Spendern,       transport organisierten. Dank geht an
die zweckgebunden für die Sanie-          auch an Presbyter Hanskarl Prass für
rung der Turmuhr rund 6000 Euro           den Anschluss des neuen Routers. So
spendeten, bedanken. Dieser Betrag        wie in diesem Fall beruht Vieles in
                                          unserer Kirchengemeinde auf dem
                                          Engagement einzelner Personen, die

16
alltägliche Probleme erkennen und          Viele Erlebnisse, unzählige Erinne-
initiativ tätig werden. Allen tatkräfti-   rungen und Geschichten sind mit
gen Helfern und Helferinnen sei            dem Martin-Luther-Haus verbunden,
herzlichst gedankt.                        dass nun allerdings „in die Jahre ge-
                                           kommen ist“ und einer neuen Be-
Zurück zur Kita: Neu an dieser Stelle
                                           stimmung zugeführt wird. Ab März
möchten wir ein Bautagebuch der
                                           2019 wird das Gebäude kernsaniert
Kita Louise Scheppler einführen.
                                           und nach dem Umbau ein Teil unse-
Unsere Kita wird durch den Umbau
                                           rer Kita werden, die nach Abschluss
des Martin-Luther-Hauses erweitert
                                           der Bauarbeiten zwei zusätzliche
und modernisiert. Das Martin-Lu-
                                           Krippengruppen mit jeweils 11 Plät-
ther-Haus wurde in den 60-ziger Jah-
                                           zen anbieten kann.    Das oben er-
ren an das bestehende Diakonissen-
                                           wähnte Diakonissenhaus mit Pfarr-
haus in der Josefstaler Straße ange-
                                           büro und kleinem Gemeindesaal im
baut. Im Erdgeschoss des Martin-Lu-
                                           1. OG bleibt der Kirchengemeinde
ther-Hauses befand sich über viele
                                           erhalten. An dieser Stelle werden wir
Jahre hinweg der Jugendtreff der Ge-
                                           versuchen, Sie regelmäßig über den
meinde. Im 1. OG der große Gemein-
                                           Baufortschritt der Kita zu informie-
desaal, der das Martin-Luther-Haus
                                           ren. Beginnen wollen wir das Bauta-
und das Diakonissenhaus verband
                                           gebuch mit der Präsentation von Fo-
und im 2. OG eine Wohnung, die zu-
                                           tos vor dem Start der Bauarbeiten.
letzt als Flüchtlingsunterkunft diente.

Weitere Fotos finden sie auf unserer       Heizungs- und Sanitäranlagen. Im
Homepage.                                  zweiten Schritt wird der Innenausbau
                                           demontiert, also Türen, Decken und
Anfang März werden die ersten In-
                                           Zwischenwände. Wir sind uns be-
nenabrissarbeiten im Martin-Luther-
                                           wusst, dass diese Abrissarbeiten zu
Haus erfolgen. Zunächst werden alle
                                           Beeinträchtigungen führen werden.
Elektroleitungen entfernt, danach die

                                                                                17
Lärmbelästigungen sind im Alltags-      zu den Ostergottesdiensten, insbe-
betrieb unserer Kita nicht zu verhin-   sondere zum SR 2 Radiogottesdienst
dern, auch wenn der Erweiterungs-       am Karfreitag. Durch den Baubeginn
trakt (das ehemalige Martin-Luther-     der Kitaerweiterung können wir noch
Haus) zurzeit noch baulich getrennt     nicht bekanntgeben, ob und in wel-
ist. Durch alle Unwägbarkeiten und      chem Rahmen unser Osterfrühstück
Unannehmlichkeiten wird uns der         dieses Jahr stattfinden wird. Wir in-
Leitsatz der Kita „Wer ein solches      formieren rechtzeitig über die örtli-
Kind in meinem Namen aufnimmt,          che Presse, auf unserer Homepage
der nimmt mich auf.“ Markus 9,37        und in den Abkündigungen der Got-
begleiten.                              tesdienste.

Herzlich einladen möchten wir Sie zu    Wir wünschen allen ein gesegnetes
unserem Konfirmationsgottesdienst       friedvolles Osterfest.
am Palmsonntag, den 14. April und                                         ed

18
Sterne im Seniorenheim
Bei unserem Familiengottesdienst       Repertoire nicht genügte. So stimm-
am 1. Advent standen die Sterne mit    ten wir mit ihnen noch in weitere alt-
ihrem Licht im Mittelpunkt.            bekannte Weihnachtslieder ein.
In einem unserer Lieder heißt es:      Zum Schluss beschenkten die Kinder
„Tragt in die Welt nun ein Licht!“     jeden noch mit selbstgebastelten
                                       Sternen.
Dieses Licht wollten wir mit den
Kindern auch zu den alten Menschen     Danach machten wir, einen Rund-
unserer Stadt bringen.                 gang mit einer Pflegekraft durch das
                                       Haus. Dabei hatten wir die Möglich-
Aus diesem Grund besuchten wir die
                                       keit, noch weitere Sterne an die Be-
Seniorenresidenz im Gesundheits-
                                       wohner zu verschenken, die an der
park am Kreiskrankenhaus.
                                       gemeinsamen Runde nicht teilneh-
Wir haben gemeinsam mit einigen        men konnten.
Bewohnern im Aufenthaltsraum ge-
                                       Gegen Mittag kamen wir in die Kita
sungen und getanzt, um so das Licht
                                       zurück, wobei die Kinder viele neue
in ihre Herzen zu bringen.
                                       Eindrücke und offene Fragen mit-
Die Freude der Senioren war so groß,   brachten.
dass ihnen unser vorbereitetes Lied-

                                                                          19
Kleine Adventsandachten mit Frau Scherer
In den ersten drei Dezemberwochen      aus der Kirche mitgebracht hatte, und
besuchte uns Frau Scherer einmal       dazu sangen wir das Lied „Wir sagen
wöchentlich in der Kita, um Ge-        euch an den lieben Advent!“.
schichten rund um
                                                     Die Geschichte vom
die Advents- und
                                                     „Heiligen Nikolaus“
Weihnachtszeit zu
                                                     gestalteten wir mit
erzählen.
                                                     Bildkarten und Lege-
Kita- und Krippen-                                   material.
kinder, die mit Frau
                                                      In der zweiten Woche
Scherer eine kleine
                                                      hörten wir die Ge-
Adventsandacht erleben wollten, tra-
                                       schichte „Advent und Weihnachten
fen sich in einem Sitzkreis in unse-
                                       feiern mit Emma und Paul“, darge-
rem Mehrzweckraum. Die Mitte des
                                       stellt in einem Kamishibai (Erzähl-
Sitzkreises war mit einem Tuch, ei-
                                       theater).
ner Kerze und einer Klangschale ge-
staltet.                               Die letzte Geschichte war die „Weih-
                                       nachtsgeschichte“, die von den Kin-
Jede Andacht dauerte etwa 30 Minu-
                                       dern durch ein Rollenspiel mitgestal-
ten und war, um eine wechselnde Ge-
                                       tet wurde.
schichte herum, gleich aufgebaut.
                                       Im Anschluss sangen wir noch ein
Durch den Klang der Klangschale
                                       Lied, das inhaltlich zur Geschichte
und dem Lied „Ich will auf das Leise
                                       passte und wurden dann mit einem
hören“, kamen wir zur Ruhe und läu-
                                       Segens-Spruch von Frau Scherer in
teten die kleine Andacht ein.
                                       die Kita-Gruppen entlassen.
Frau Scherer entzündete unsere „Je-
sus-Kerze“ mit einer Flamme, die sie

20
Konfirmation 2019
Am Sonntag den 14. April 2017,
werden in der Martin-Luther-Kirche konfirmiert:
     Hantke, Amelie                   Ruff, Finja
     Hornung, Jan-Erik                Steckmann, Nils
     Joas, Evelin                     Steinfeld, Ina
     Klam, Lea                        Tingler, Elena,
     Klemmer, Eric                    Tinnes, Charlotte
     Kunz, Kathrin                    Weiland, Cedric
     Neska, Amy                       Wieth, Anton
     Rücker, Lea                      Woll, Luna

                                                          21
Gottesdienste März 2019

                           Martin-Luther-Kirche         Krankenhaus
                           10.00 Uhr mit Abendmahl,     9.00 Uhr,
 03. März
                           Pfrn. Scherer                Pfrn. Scherer
                           10.00 Uhr                    9.00 Uhr,
 10. März
                           Pfrn. Scherer                Pfrn. Scherer
                           10.00 Uhr                    9.00 Uhr,
 17. März
                           Pfrn. Günther                Pfrn. Günther
 24. März                  10.00 Uhr                    9.00 Uhr,
 Visitationsgottesdienst   Dekan Butz                   Pfrn. Scherer
                           10.00 Uhr                    9.00 Uhr
 31. März                  Lkt. Raber                   Lkt. Raber

Gottesdienste in den Altenheimen:
St. Barbara        Mittwoch, 06.03.     Kein Gottesdienst
KRS                Mittwoch, 06.03.,    14.30 Uhr Pfrn. Scherer
Mathildenstit      Mittwoch, 06.03.,    15.30 Uhr Pfrn. Scherer

                             Hinweis:
Der diesjährige Weltgebetstag der Frauen findet
     am Freitag, den 8. März, um 18.00 Uhr im
                Pfarrheim St. Josef statt.

22
Petrus, Versagen und Vergebung
Ein wunderbarer Fang
Ich heiße Simon und ich wohne am See Genezareth. Ich bin Fischer hier am See Ge-
nezareth, genau wie mein Vater und mein Bruder Andreas. Ein Fischer muss jeden Tag
hart arbeiten. Andreas und ich stehen mitten in der Nacht auf, fahren mit unserem Boot
auf den See hinaus. Dort werfen wir das Netz aus und hoffen, dass wir einen guten Fang
machen. Nicht immer gehen die Fische ins Netz, manchmal arbeiten wir auch die ganze
Nacht umsonst. Wenn ein Sturm kommt, kann es sogar richtig gefährlich werden.
Ich will euch erzählen, was ich an diesem Morgen am See erlebte. Zusammen mit An-
dreas war ich die ganze Nacht auf dem See gewesen. Auch Jakobus und Johannes
waren mit ihrem Boot hinausgefahren. Als die Sonne aufging, waren unsere Netze leer.
Umsonst waren wir früh aufgestanden, umsonst hatten wir uns abgemüht. Alle waren
müde und enttäuscht.
Wir legten am Ufer an. Da stand ein fremder Mann, der wie ein Gelehrter redete. Wir
kannten ihn nicht, aber um ihn herum standen schon Menschen, die ihm zuhörten. Er
sprach von Gott.
Als er seine Rede beendet hatte, sah er mich an. „Simon“, sagte er, „du hast heute Nacht
nichts gefangen. Fahre hinaus und wirf die Netze noch einmal aus!“ Ich antwortete:
„Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen.“ Und nach einer
Pause: „Aber wenn du es sagst, dann fahren wir noch einmal hinaus.“
Wir brachten das Boot wieder ins Wasser und – tatsächlich – bald war unser Netz voll.
Wir fingen so viele Fische, dass wir Jakobus und Johannes rufen mussten. Sie kamen
mit ihrem Boot und halfen uns, den Fang an Land zu ziehen. Wir sahen uns an. Welch
einem Menschen waren wir da begegnet?
Als wir wieder an Land waren, sprach er uns alle mit Namen an: „Simon, Andreas, Jako-
bus, Johannes, bis jetzt wart ihr Fischer. Ab heute sollt ihr mir folgen.“
Zu mir sagte er: „Du bist Simon, doch von nun an sollst du Simon Petrus heißen.“ Petrus
heißt Fels. „Du wirst der Fels sein. Auf dich will ich bauen.“
Wir zogen die Boote an Land. Wir ließen alles zurück und folgten ihm. Dieser Mann heißt
Jesus. Von diesem Tag an wurden wir seine Jünger.

Einzug in Jerusalem
Wir wanderten auf der Straße nach Jerusalem. Vor uns sahen wir schon die Stadtmauer
und den Tempel.
Andreas, Jakobus und Johannes führten einen jungen Esel herbei. Jesus setzte sich auf
ihn und ritt langsam den Weg zum Stadttor hinauf. Ich lief hinter ihm und dachte nach.
An dem Morgen am See hatte alles begonnen. Wir waren zwölf Jünger und hatten so
viel mit Jesus erlebt. Wir hatten mit ihm gegessen und getrunken, er hatte gepredigt,
Kranke geheilt und von Gott gelehrt. Vom ersten Tag an waren wir dabei. Und mich,
Simon, hatte er Petrus, Fels, genannt. Auf mich wollte er bauen.
Als wir nahe an das Stadttor kamen, kamen uns viele Bewohner von Jerusalem entge-
gen. Sie warfen ihre Hände in die Luft und sangen laut: „Da kommt der König, gesegnet

                                                                                     23
von Gott, nun wird alles gut.“ Sie nahmen die Obergewänder, die sie sich umgelegt hat-
ten, und breiteten sie auf der Straße aus. Andere schnitten Zweige von den Palmen und
legten sie darüber. So ritt Jesus auf dem Esel über einen Teppich aus Stoff und Blättern.
Wir betraten die Stadt durch das Stadttor. So eine Begrüßung hatte ich noch nie erlebt.
Jesus wurde gefeiert wie ein König. Ich sah zu ihm hin. Er winkte den Menschen nicht
zu. Sicher bemerkte er auch, dass da einige Männer am Straßenrand ihre Köpfe zusam-
mensteckten und grimmig dreinblickten.

Ich verlasse dich nicht
Als es Abend geworden war, folgten wir Jesus zu einem Haus in der Stadt. In einem
großen Raum war für uns gedeckt. Dort wollte Jesus mit uns essen und trinken. Er nahm
Platz, ich setzte mich neben ihn. Andreas, Jakobus, und Johannes und alle Jünger waren
bei uns. Jesus sprach ein Gebet, dann brach er das Brot und teilte es aus. Wir tauchten
es in die Schüsseln und tranken Wein und Wasser dazu.
Spät am Abend hob Jesus den Weinkelch und sagte zu uns allen: „Das war heute unser
letztes Abendmahl. Wenn ihr wieder das Brot brecht wie ich es gebrochen habe, und den
Wein trinkt, dann denkt an diesen Abend. Denn heute Nacht schon wird mich einer von
euch verraten.“
Zuerst war es totenstill um Raum. Dann riefen alle durcheinander: „Wer ist es, Jesus,
der dich verrät?“ Und einige fragten: „Bin ich es, Herr?“ Jesus antwortete: „Es ist einer,
der wie ich das Brot in die Schüssel getaucht hat.“
Wir schauten uns an. Da sagte ich ganz laut: „Meister, du hast mich Fels genannt. Wenn
dich alle verlassen, ich bleibe bei dir, egal was kommt.“
Jesus blickte mich an: „Petrus, ich sage dir: Bevor morgen die Sonne aufgeht und der
Hahn kräht, hast du dreimal gesagt, dass du mich nicht kennst.“ „Niemals“, rief ich, „nie-
mals werde ich dich verleugnen!“
Dann war das Mahl zu Ende. Wir gingen hinaus in die Nacht.

Ein schrecklicher Abend im Garten
Wir verließen die Stadt durch das Stadttor. Vor den Toren der Stadt führte uns Jesus in
einen großen Garten, in dem alte Olivenbäume stehen. Es war spät in der Nacht.
Wir setzten uns, Andreas und ich, Johannes und Jakobus. Jesus setzte sich nicht. „Ich
möchte beten“, sagte er zu uns. „Vielleicht will Gott das Böse noch abwenden. Aber nicht
wie ich will, sondern wie Gott es will, so soll es geschehen. Bleibt also wach und betet
für mich.“ So ging er in die Dunkelheit, um sich am anderen Ende des Gartens hinzuknien
und auch zu beten. Als wir allein waren, wurde ich sehr müde. Aber heute Nacht musste
ich zeigen, dass er auf mich bauen konnte.
Als Jesus zu uns zurückkam, waren wir alle eingeschlafen. „Könnt ihr nicht eine Stunde
wach bleiben?“, rief Jesus. „Was schlaft ihr? Werdet wach und betet!“
Er hatte noch nicht zu Ende gesprochen, da hörten wir Schritte. Es waren Wachen, mit
Schwertern und Knüppeln bewaffnet. Wie hatten sie uns gefunden? Da sah ich es: Einer
von uns war bei ihnen. Sein Name ist Judas. Er ging auf Jesus zu und küsste ihn auf die
24
Wange, wie wir das immer taten. Jesus sah ihm in die Augen und sagte: „Du verrätst
mich mit einem Kuss, Judas?“ Und zu den Wachen sagte er: „Ihr kommt mit Schwertern
und Knüppeln. Bin ich denn ein Verbrecher?“ Sie banden ihm die Hände. Er wehrte sich
nicht. Ich versteckte mich und musste daran denken, dass Jesus gesagt hatte: Einer von
euch wird mich verraten.

Und ich weinte und weinte und weinte.
Als sie Jesus im Garten vor der Stadt den Strick um die Handgelenke banden, waren
alle Jünger fortgelaufen. Auch ich fürchtete mich sehr. Doch heimlich folgte ich den Wa-
chen, ohne dass sie mich sahen. Wo brachten sie Jesus hin? Als sie zum Gerichtshaus
kamen, hielten sie an. Ich ging hinter das Haus. Einige Menschen wärmten sich dort an
einer Feuerstelle. Ich überlegte. Dann ging ich zu ihnen, stellte mich auch an das Feuer
und lauschte.
„Wir haben ihn“, sagte einer der Männer. „Aber was ist mit seinen Leuten?“, fragte eine
der Frauen. „Die sind geflohen, aber wenn wir einen erwischen, dann nehmen wir ihn
auch fest.“ Mir blieb fast das Herz stehen.
Plötzlich zeigte die Frau auf mich und rief: „Du gehörst doch auch zu diesem Gefange-
nen!“ „Stimmt nicht, ich kenne den Mann gar nicht“, antwortete ich.
Nach einer kleinen Weile rief einer der Männer: „Ich glaube doch, du bist auch einer von
denen!“ Da leugnete ich zum zweiten Mal: „Das stimmt doch nicht, Mensch!“
Etwas später fing er noch einmal damit an: „Ich bin sicher, du gehörst zu Jesus. Ich habe
dich gesehen, als wir ihn gefangen genommen haben! Und an deiner Sprache erkenne
ich dich auch.“ Da rief ich so laut ich konnte: „Ich weiß nicht, wovon du redest. Ich kenne
diesen Jesus gar nicht!“
Ich hatte noch nicht fertig gesprochen, da krähte der Hahn.
In diesem Moment fiel es mir wieder ein: „Bevor morgen die Sonne aufgeht und der Hahn
kräht, hast du dreimal gesagt, dass du mich nicht kennst.“
So schnell ich konnte, rannte ich davon und weinte und weinte und weinte.

Ich darf neu beginnen
Seit jener Nacht habe ich Jesus nicht mehr gesehen. Aber ihr wisst, was danach gesche-
hen ist. Er wurde verurteilt und musste am Kreuz sterben. Ich hatte ihn allein gelassen.
Wie schämte ich mich. Jesus hatte mich „Fels“ genannt, aber an dem Abend an der
Feuerstelle war ich kein Fels gewesen. „Ich kenne diesen Menschen gar nicht!“ Ich hatte
ihn verleugnet.
„Komm, wir tun, was wir früher getan haben“, sagte ich zu Andreas. So wurden wir wieder
Fischer, Jakobus und Johannes, Andreas und ich. Am nächsten Morgen standen wir
wieder früh auf, fuhren mit den Booten auf den See hinaus und warfen die Netze aus.
So wie früher.
Und dann geschah das: Bei Tagesanbruch kehrten wir ans Ufer zurück. War es ein guter
Fang gewesen? Nein, wir waren vergeblich hinausgefahren. Die Netze waren leer. Wir
waren müde und enttäuscht.
                                                                                        25
Ich blickte zum Ufer. Da stand ein Mann. Er rief mir zu: „Hast du nichts gefangen, Simon?
Fahr noch einmal auf den See hinaus und wirf die Netze aus!“ Ich antwortete: „Wir haben
die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen.“
Da musste ich an jenen Tag denken, an dem wir Jesus zum ersten Mal begegnet waren.
Wie damals fuhren wir auch jetzt wieder hinaus, und augenblicklich war das Netz voller
Fische. Da wussten wir, wer der Mann am Ufer war. „Es ist der Herr! Er ist nicht tot, er
lebt.“ Wie war das möglich? Ich sprang aus dem Boot und watete durch das tiefe Wasser
ans Ufer zu ihm.
Später aßen und tranken wir mit ihm. Da sah mich Jesus an. „Simon“, sagte er zu mir,
„hast du mich lieb?“ Ich antwortete: „Ja, Herr!“ Nach einer Weile fragte er mich noch
einmal: „Simon, hast du mich lieb?“ Wieder antwortete ich: „Ja, Herr, du weißt, dass ich
dich lieb habe.“ Nach einer Weile fragte er ein drittes Mal: „Simon Petrus, hast du mich
lieb?“ Da kamen mir die Tränen. Dreimal hatte ich ihn verleugnet. Dreimal fragte er mich
nun. „Ja, Herr, das weißt du doch!“, rief ich. Hatte er mir verziehen?
Im nächsten Moment war Jesus nicht mehr da. Wir waren allein. Aber wir waren nicht
mehr traurig. Jesus lebte, anders als vorher, aber er lebte. Und er hatte mir vergeben.
Ich war ein neuer Mensch geworden. Ich durfte neu beginnen.
RPZ St. Ingbert, Pfr. Horst Heller
Petrus hat Jesus, seinen besten Freund, dreimal verleugnet. Jetzt weint er bitterlich.
Zwischen dem Bild links und dem Bild rechts gibt es neun Unterschiede. Findest du
sie?

                                 Daria Broda, www.knollmaennchen.de, In: Pfarrbriefservice.de

26
Gottesdienste April 2019

                          Martin-Luther-Kirche        Krankenhaus

 07. April                10.00 Uhr mit Abendmahl     9.00 Uhr
                          Pfrn. Günther               Pfrn. Günther

 14. April                9.30 Uhr
                                                      9.00 Uhr
                          Konfirmationsgottesdienst
 Palmsonntag                                          Pfr. i. R. Wagner
                          Pfrn. Scherer
 18. April                18.00 Uhr mit Abendmahl
                                                      -
 Gründonnerstag           Pfrn. Günther
                          10.00 Uhr Radiogottes-
 19. April,               dienst live für SR 2        9.00 Uhr
 Karfreitag               Ev. Kantorei                Lkt. Raber
                          Pfrn. Scherer
                          6.00 Uhr
 21. April,               Auferstehungsgottesdienst
                                                      9.00 Uhr
                          Pfrn. Scherer und Team
 Ostersonntag                                         Pfrn. Günther
                          10.00 Uhr mit Abendmahl
                          Pfrn. Günther
 22. April,               10.00 Uhr                   9.00 Uhr
 Ostermontag              Lkt. Raber                  Lkt. Raber
                          10.00 Uhr                   9.00 Uhr
 28.April
                          Pfr. i. R. Wagner           Pfr. i. R. Wagner

Gottesdienste in den Altenheimen:
Im April keine evangelischen Gottesdienste in den Altenheimen!

                                                                          27
Gottesdienste Mai 2019

                        Martin-Luther-Kirche            Krankenhaus

 05. Mai                10.00 Uhr mit Abendmahl         9.00 Uhr
                        Pfrn. Scherer                   Pfrn. Scherer

 12. Mai                10.00 Uhr                       9.00 Uhr
                        Pfrn. Scherer                   Pfrn. Scherer

 19. Mai                10.00 Uhr                       9.00 Uhr
                        Pfrn. Scherer                   Pfrn. Scherer
 26. Mai                10.00 Uhr                       9.00 Uhr
                        Pfrn. Günther                   Pfrn. Günther
                        10.00 Uhr
 30. Mai
                        Pfr. Schneider-Mohr und Pfrn.   --
 Christi Himmelfahrt
                        Scherer
                        10.00 Uhr mit Abendmahl         9.00 Uhr
 02. Juni
                        Pfrn. Scherer                   Pfrn. Scherer

Gottesdienste in den Altenheimen:
St. Barbara:       Mittwoch, 08.05.,    10.30 Uhr, Pfrn. Scherer
KRS                Mittwoch, 08.05.,    14.30 Uhr Pfrn. Scherer
Mathildenstift:    Mittwoch, 08.05.,    15.30 Uhr, Pfrn. Scherer

28
Herzliche Einladung
      zum Gottesdienst im Freien
         an Christi Himmelfahrt,
         Donnerstag, den 30. Mai 2019,
                      um 10.00 Uhr
         an der Martin-Luther-Kirche!

 Im Anschluss sind alle zum Mittagstisch
              eingeladen,
       den die Pfadfinder organisieren.

          Predigt: Pfr. Schneider-Mohr
               Liturgie: Pfrn. Scherer
       Musik: bitte die Presse beachten!
(Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Kirche statt.)

                                                                  29
Hans Leyendecker:
  Gegengift gegen die Lust am Untergang (in Auszügen)
      „Was für ein Vertrauen“ (2. Buch der Könige, Kapitel 18, Vers 19)
       ist die Losung für den Deutschen Evangelischen Kirchentag in
                    Dortmund vom 19. bis 23. Juni 2019.
Die Losung eines Kirchentages ist        vom Kirchentag möglicherweise zu
der Leitgedanke, an dem sich alle        vertrauensselig? Soll man jetzt wirk-
Vorbereitungen und Veranstaltungen       lich all den Institutionen trauen? Der
inhaltlich orientieren.                  Politik? Den Gewerkschaften? Viel-
In einer fiebri-                                              leicht sogar den
gen und fie-                                                  Banken, den Fi-
bernden    Welt                                                nanzorganisati-
scheint das alte                                              onen und ihren
Wort Vertrauen                                                  Protagonisten?
manchem heute seltsam verbraucht.        Kann man Kirchen vertrauen? Ver-
Wem kann man überhaupt noch              trauen ist ein kostbares, aber auch
trauen? Wer ist denn überhaupt noch      leicht verletzliches Gut.
vertrauenswürdig? Ist man vielleicht     Nicht nur seit Trump gibt es ein Ge-
sogar blauäugig, einfältig, wenn man     fühl der großen Verunsicherung.
jemandem da Oben, da Unten noch          Junge Leute haben oft kein Vertrauen
traut? Jeder Akt des Vertrauens birgt    in ihre Zukunft mehr, die Alten miss-
immer die Gefahr, verletzt zu wer-       trauen den Eliten. Alle gemeinsam
den. Das gilt für private Beziehun-      erleben immer wieder eine Welt, die
gen, aber auch für die Politik.          von atemraubender Machtgier, von
„Was für ein Vertrauen“ ist deshalb      Rücksichtslosigkeit geprägt ist.
eine Losung, die möglicherweise zu-      Europaverächter, Feinde von Men-
nächst auch irritieren und zum Nach-     schenrechten verriegeln die Grenzen.
denken Anlass geben kann: Sind die       Auf die Schwachen, die Armen wird
30
oft keine Rücksicht genommen. Wer       denen Warlords Männer erschießen
arm ist, ist angeblich selbst daran     und Frauen vergewaltigen. Christen
schuld. Lobbyisten versuchen, die       müssen schreiendes Unrecht, schrei-
Märkte zu beherrschen. Ihr Einfluss     ende Ungerechtigkeit in der Welt an-
steht oft genug im Gegensatz zu un-     prangern und aus der Empörung kann
serer Ordnung, in der Privilegien ab-   dann auch Ermutigung wachsen. Kir-
geschafft sein sollen, aber immer       chentage gründeten immer in der
noch da sind.                           Überzeugung, dass Christsein und
Der Turbokapitalismus ist zerstöre-     politische Überzeugung zusammen-
risch. Desinformation, Fake News,       gehören.
Halbwahrheiten – es gibt vieles, das    Hirnforscher haben herausgefunden,
wie eine Säure wirkt, die das Ver-      dass das Vertrauen zunimmt, wenn
trauen in den Zusammenhalt der Ge-      die Angst in bestimmten Regionen
sellschaft zerstört. Auch ich habe,     des Denkorgans sinkt. Wir vertrauen
das muss ich einräumen, meine           also mehr, wenn wir weniger Angst
Schwierigkeit bei dem Vertrauen in      haben. Zu viel Angst lähmt die Hand-
Leute, die gern und oft von christli-   lungsfähigkeit und trübt den Blick
chen Werten reden und stumm zuse-       auf notwendige Veränderungen in
hen, wie Flüchtlinge im Meer ertrin-    Staat und Gesellschaft. Allerdings,
ken oder in Lager gesperrt werden, in   darauf weisen die Hirnforscher auch

                                                                         31
hin, braucht es schon ein bisschen      brauchen mehr Zuversicht und kön-
Angst, damit Menschen überhaupt         nen uns auch ein Beispiel an den Leu-
Vertrauen suchen. Wer gar keine         ten im Ruhrgebiet nehmen. Sie haben
Angst mehr vor nichts hat, kann auch    Vertrauen in die gehabt, die Verant-
nicht vertrauen.                        wortung tragen, und gleichzeitig ha-
Gemeinsam müssen wir die Vertrau-       ben sie die Bereitschaft gezeigt,
enskrise überwinden. Wir wissen         selbst Verantwortung zu überneh-
aber, dass Vertrauen nicht befohlen     men. Sie waren und sind überzeugt,
oder angeordnet werden kann. Nur        die   notwendigen    Veränderungen
wer bereit ist, anderen zu vertrauen,   schaffen zu können. Zuversicht ist
kann auch Vertrauen bekommen. Die       das Gegengift gegen die Lust an der
Losung ist also bestens geeignet, um    manchmal schon modischen Unter-
darüber zu reden, in welcher Welt wir   gangsstimmung. Auch deshalb ist
leben wollen und in welcher Welt        Dortmund ein guter Platz für einen
nicht.                                  Kirchentag.
In Wörterbüchern sinnverwandter
                                        Telefon: 0231 99768-0
Wörter wird darauf hingewiesen,
                                        E-Mail:info@kirchentag.de
dass die Wörter Vertrauen und Zu-
versicht Synonyme sein können. Wir

32
St. Ingberter Bündnis für

                                                      Weltoffenheit, Vielfalt und Toleranz

Diversity-Training:
Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt
am:     Samstag, den 23.03.2019 von 10:00 bis 16:00 Uhr
in:     Christuskirche, Wolfshohlstraße 30, 66386 St. Ingbert

Unsere Gesellschaft ist von vielfältigen Identitäten, Lebensentwürfen, Lebenswelten
und von unterschiedlichen Chancen und Möglichkeiten geprägt.
Der Diversity-Ansatz sensibilisiert dafür, sich und andere Menschen differenzierter
wahrzunehmen und eingeübte Erwartungshaltungen und Bewertungen zu hinterfragen.
Ausgangspunkt ist hierbei die Reflexion eigener Haltungen und Sichtweisen. Da die
gesellschaftlichen Möglichkeiten nicht für alle Menschen in der Gesellschaft gleich
sind, gilt es zudem sensibel zu sein für Ausgrenzungsmechanismen und Diskriminie-
rungen.
Das Training behandelt die Potentiale und Herausforderungen im Umgang mit gesell-
schaftlicher Vielfalt und setzt auf interaktive Übungen sowie kurze Inputs.

Inhalte des Diversity-Trainings:
    • Sensibilisierung für Schubladen-Denken und Diskriminierungen
    • Anerkennung von vielfältigen Identitätskonstruktionen
    • Fähigkeit zur Selbstreflexion und zum Perspektivwechsel
    • demokratische Konfliktregelung

Referent:
Michael Groß,
Politikwissenschaftler und Erziehungswissenschaftler (M.A.), Betzavta-Trainer
Adolf-Bender-Zentrum e.V.

Die Veranstaltung findet am 23.03.2019 von 10 bis 16 Uhr in der Christuskirche St.
Ingbert (Wolfshohlstraße 30) statt.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Eine vorherige An-
meldung zu der Veranstaltung ist erforderlich.

Bei Interesse richten Sie Ihre Anmeldung bitte an:
St. Ingberter Bündnis für Weltoffenheit, Vielfalt und Toleranz:
06894 34747, roselie.stief@gmx.de
oder an
Adolf-Bender-Zentrum e.V.: 06851 808279-3, michael.gross@adolf-bender.de

                                                                                       33
Osterfrühstück
 Aufgrund der Bauarbeiten im Martin-Luther- Haus, Erwei-
 terung unserer Kita, können wir noch nicht bekanntgeben,
 ob und in welchem Rahmen das Osterfrühstück stattfinden
  wird. Wir informieren rechtzeitig über die örtliche Presse
        und in den Abkündigungen der Gottesdienste.

34
18. Mai: Dekanatskirchenmusiktag
                   in der Martin-Luther-Kirche
           Am Samstag, dem 18. Mai 2019, findet um 18 Uhr der
     Dekanatskirchenmusiktag (DKMT) des Dekanats Zweibrücken in der
                   Martin-Luther-Kirche St. Ingbert statt.
Der DKMT ist ein musikalischer           Die Ev. Kantorei wird dabei die
Festgottesdienst, der alle zwei Jahre    8stimmige Motette „Denn er hat sei-
in einer Kirche des Dekanats stattfin-   nen Engeln befohlen“ von Felix
det. Dazu werden die Chöre und mu-       Mendelssohn unter der Leitung von
sikalischen Ensembles des Dekanats       Carina Brunk erklingen lassen. Über-
eingeladen, die unter der Leitung von    haupt steht dieser Festgottesdienst
Bezirkskantor Helge Schulz (Zwei-        musikalisch im Zeichen Felix Men-
brücken) miteinander singen. Neben       delssohns (1809-1847), der vor ge-
der Ev. Kantorei St. Ingbert und dem     nau 175 Jahren, im Sommer 1844,
Singkreis an der Christuskirche St.      eine Woche in Zweibrücken ver-
Ingbert werden voraussichtlich der       bracht hat, um dort das Pfälzische
Kirchengesangverein Zweibrücken-         Musikfest zu dirigieren und u.a. sein
Ernstweiler und der Mimbacher            Oratorium „Paulus“ aufzuführen.
Singkreis teilnehmen. An der Orgel       An die St. Ingberter Gemeinden
spielt Landeskirchenmusikdirektor        ergeht herzliche Einladung zum
Jochen Steuerwald.                       Besuch!

                                                                           35
Visitation der Kirchengemeinde
Im Zeitraum 18. bis 31. März 2019         Im Anschluss daran ergeht herzliche
wird unsere Kirchengemeinde durch         Einladung zum Empfang.
den Bezirkskirchenrat visitiert. D. h.
                                          Eine weitere Möglichkeit mit Dekan
Mitglieder des Bezirkskirchenrates
                                          und Bezirkskirchenrat ins Gespräch
sowie der Dekan werden uns besu-
                                          zu kommen ist der Abend der Begeg-
chen und sich unser Gemeindeleben
                                          nung am Donnerstag, den 28. März
mit all seinen Gruppen, Kreisen und
                                          2019, um 19.00 Uhr, zu dem die
Veranstaltungen anschauen.
                                          ganze Gemeinde herzlich eingeladen
Am Sonntag, den 24. März feiern wir       ist!                           ms
hierzu einen Visitationsgottesdienst.

                           Buchvorstellungen

                     Elke Sonn las aus ihrer Erzählung „Traum des Ingobertus“
                     in der verschiedene Zeitebenen von seinem ersten Auftre-
                     ten im sechsten Jahrhundert, über die Pestzeit, die Franzö-
                     sischen Revolution bis hin in die Jetztzeit angedacht wer-
                     den. Im Anschluss signierte die Herausgeberin bei einem
                     Umtrunk in der Martin-Luther-Kirche ihr Buch „Ingober-
                     tus – Vom Pilger zum Patron“. Es ist erschienen im
                     Conte Verlag und kostet 15 €.

36
Vortrag von Dr. Markus Gestier:            und das Schicksal dieses hl. Ingobert
Der Helige Ingobertus (in Auszü-           betrifft, auf reine Vermutungen ange-
gen)                                       wiesen, die kaum je durch klare Be-
Es gab eigentlich schon immer eine         weise ersetzt werden können.“ Selbst
durch aus kontroverse Diskussion           Legenden, wie es sie vom Heiligen
über die Existenz und historische          Wendelin eine Reihe gebe, hätten
Einordnung des Namenspatrons un-           sich keine erhalten.
serer Stadt.                               Und: „Wir hören nichts von den Ge-
Die Legende besagt, dass ein from-         beinen des hl. Ingobert, nichts von
mer Einsiedler im sechsten Jahrhun-        Altären, die ihm geweiht waren,
dert in das Gebiet unserer heutigen        nichts von Liedern (z.B. Hymnen,
Stadt gekommen ist: „Christus nach-        Sequenzen) in denen er verherrlicht
zufolgen verließ er seine Heimat und       wurde, nichts von Kalendarien, in de-
nahm Entbehrungen und Gefahren             nen sein Todestag aufgezeichnet
auf sich. Lendelfinger kamen durch         wäre, nichts von Wallfahrten zu sei-
ihn zum christlichen Glauben und           nem Grabe, sein Name wird in keiner
siedelten bei seiner Klause. In seinem     Litanei genannt.“
Wirkungsbereich entstand eine Ka-          Zwei Quellen sind es schließlich, die
pelle, die man nach ihm Sankt Ing-         die Existenz des Ingobert stützen und
brecht, Sankt Ingelbert oder Ingobert      ihn erwähnen:
nannte. Später gab er dann der gan-        Zum einen ist dies die „Vita St. Mag-
zen Siedlung den Namen.“ (R. Hen-          nerici episcopi Treverensis“, d.h. die
rich).                                     Lebenserzählung des heiligen Erzbi-
Tatsächlich historisch belegt ist von      schofs Magnerich von Trier. Abt
Ingobert im 6. Jahrhundert fast            Eberwin bedient sich der älteren
nichts. So gesteht auch Dr. Wolfgang       Quellen sehr frei und ergänzt diese an
Krämer, der entschiedenste Verfech-        einigen Stellen nach Gutdünken, er
ter der Existenz des Ingobert, in sei-     verherrlicht dabei den Bischof und
ner Geschichte der Stadt St. Ingbert:      die Abtei St. Martin.
„Was wir an tatsächlichem über             In den älteren Quellen, die Eberwin
Ingobert wissen, ist fast gar nichts ...   heranzieht ist nirgends der Name
Wir sind über alles, was die Person        Ingobert erwähnt, er hat sich bei der
                                                                              37
Erwähnung des Ingobert also rein auf      seinem Namen genannt wird, dann
mündliche Überlieferung verlassen.        Ingobertus, Disibodus, Wandalinus,
Im Bericht ist die Rede davon, dass       Clarileffus und noch viele andere,
ein Ingobertus mit anderen frommen        welche ein Einsiedlerleben führten
Männern sich am Hofe des Bischofs         und über welche es eine Menge schö-
Magnerich von Trier aufgehalten           ner und erbaulicher Legenden gibt.“
habe. Ingobertus habe um das Jahr          Krämer nimmt an, dass Ingobertus
587 seinen bisherigen Wohnort ver-        nicht aus Schottland oder Irland
lassen und sei in eine abgelegene Ge-     stammte wie Disibodus oder Wende-
gend des Wasgenwaldes gewandert,          linus, sondern wegen seines Namens
um in einem unwirtlichen Waldtal          Ingobert/Ingobrecht      (Bert=“Der
ein Leben der Einsamkeit im Gebet         Prächtige“) ein Franke war, einhei-
zu führen.                                mischen Blutes und möglicherweise
Die zweite Quelle, die zum Beleg der      edlen Geschlechts.
Existenz des Ingobertus herangezo-        Demgegenüber bestreitet Hermann
gen wird ist die “Gesta Treverorum“       Peter Barth die Existenz des Ingober-
. Sie wurde erstmals zusammenge-          tus im 6. Jahrhundert und meint in
stellt von dem Mönch Theodoricus          unserer Heimat habe ein Angilbert -
vom Kloster St. Matthias zu Trier         200 Jahre später am Hofe Karls des
und Ende des 11. Jahrhunderts be-         Großen beheimatet, gewirkt.Barth
gonnen.                                   begründet dies mit der Namens-
Dieses Werk bezieht sich auf die Vi-      schreibung in Urkunden und der
ten verschiedener christlicher Heili-     Ortsbezeichnung in verschiedenen
ger, also auch auf die Vita St. Mag-      Karten: Er behauptet, der Heilige En-
nerici. Sie schreibt das nach, was in     gelbert, den er auf Angilbert zurück-
der ersten Quelle (Vita St. Magne-        führt, sei der Namenspatron unserer
rici) erwähnt wurde.                      Stadt.
Dort heißt es, in der Zeit des Bischofs   Ein Verzeichnis der Besitztümer des
Magnericus „glänzten in der Diözese       Bistums Verdun um das Jahr 1200 er-
Trier, Männer von großer Heilligkeit,     fasst die Siedlung unter den 18 Höfen
nämlich Paulus auf dem Berge              des Klosters Tholey unter der Be-
Cebenna, welcher Berg jetzt nach          zeichnung St. Angelbert-Engelbert.
38
Die Grafen von Blieskastel hatten         große Anzahl von solchen kleinen,
den Tholeyer Hof bei St. Ingbert          ländlichen (Volks-)heiligen“ gibt,
(„advocatio de S. Angelberto“) als        „von denen wir so gut (wie) nichts
Lehen des Bischofs von Verdun inne.       wissen“.
Auch die Weihe der 1755 errichteten       Dass Ingobertus und die anderen in
Pfarrkirche St. Engelbert („Alte Kir-     der „Vita Magnerici“ genannten Ein-
che“) sei nach Barths Meinung ein         siedler in der vorkarolingischen Zeit
Beleg für den Angilbert.                  lebten, scheint ihm „sehr wahr-
In neuerer Zeit hat vor allem der         scheinlich“. Dass Ingobert Namens-
Sprachwissenschaftler und Mediävist       patron des ehemaligen Lendelfingens
Wolfgang Haubrichs geforscht.             wurde, spricht seiner Meinung nach
Er schreibt, dass es in der zweiten       für die Historizität und zeitliche Ver-
Hälfte des 6. Jahrhunderts „eine          ortung in das 6. Jahrhundert.

                                  Im St. Ingberter Literaturforum stelte Shirley
                                  Herzer am 6. Februar in der St. Ingberter
                                  Stadtbücherei ihr Buch „Wie gerne hätten
                                  sie noch gelebt“ vor. Der Fotograf Wilhelm
                                  Zeiger war durch den Vorsitz im St. Ingberter
                                  Turnverein mit vielen jungen Vereinsmitglie-
                                  dern bekannt, die 1914 in den Krieg ziehen
mussten.

Die Briefe, die sie ihm aus aller Welt    Abschnitte voller Ironie
dann schrieben, fasste er in Rund-        vor, die einen Einblick
briefen zusammen, welche er wieder        in das Leben von etwa
an andere Soldaten an der Front           100 Soldaten im ersten
schickte. Die vollständige Briefe-        Weltkrieg geben.
sammlung fand sich im Nachlass der
                                          Das Buch ist erschienen im Wasser-
Schwiegereltern von Shirley Herzer.
                                          mann-Verlag und kostet 15 €, zu be-
Am Abend der Buchvorstellung las          stellen unter
Frau Herzer sowohl ernste als auch        wassermannverlag@aol.com .

                                                                              39
Valentinsgottesdienst am 14.02.2019
          „Liebe ist...“ mit dem Duo SaxHochZwo

                      Der Bumerang-Effekt
Ein Indianerstamm besuchte einen Schamanen, der für seine große
Weisheit bekannt war, um ihn nach den Wetteraussichten zu fragen. Der
Schamane trug eine Menge Holz zusammen, entzündete ein Feuer und
warf verschiedene Kräuter hinein. Dann tanzte er singend um die Flam-
men und rief die Geister an. Schließlich ließ er die Indianer wissen: „Es
kommen harte und eiskalte Zeiten auf euch zu. Der Winter wird sich in
diesem Jahr weit ins Frühjahr hineinziehen. Sammelt reichlich Holz,
denn sonst werdet ihr erfrieren!“ Ein paar Tage später war sich der Scha-
mane seiner Sache selbst nicht mehr so sicher. Also rief er beim Wet-
terdienst an und erkundigte sich nach den Prognosen für die kommen-
den Wochen. „Die werden richtig hart!“, hieß die übereinstimmende
Antwort der Meteorologen. „Daran gibt es keinen Zweifel. Denn es
wimmelt überall nur so von Indianern, die wie wahnsinnig Holz sam-
meln!“ (Quelle: Andere Zeiten, 1/2019)

40
Krippenspiel 2018

Installation von Pfarrerin Michelle Scherer

                                              41
Weihnachtssternebasteln Dezember 2018

42
Aufführung von Joseph Haydns „Stabat Mater“
  am 7. April Berührendes Vokalwerk zur Passionszeit
Vor 30 Jahren wurde Joseph Haydns „Stabat Mater“ erstmals in St. Ingbert
aufgeführt. Damals stand die Ev. Kantorei St. Ingbert noch unter der Leitung
von Helmut Haag, der das Stück im Laufe der Jahrzehnte insgesamt fünfmal
dirigierte, zuletzt 2011.
Am 7. April 2019 um 17 Uhr führt die Ev. Kantorei unter der Leitung von
Carina Brunk das große Werk für Soli, Chor und Orchester wieder auf. Da-
neben erklingt ein „Miserere“ des böhmischen Komponisten Jan Dismas Ze-
lenka (1679-1745).
Als Solisten konnten Anne Kathrin Fetik (Sopran), Angela Lösch (Alt), Ale-
xander Wendt (Tenor) und Vinzenz Haab (Bass) gewonnen werden.
Das Orchester besteht aus Musikern der Deutschen Radiophilharmonie Saar-
brücken Kaiserslautern.
Joseph Haydn komponierte sein berührendes „Stabat Mater“ im Jahr 1767.
Es war sein erstes größeres Vokalwerk während seiner Dienstzeit als Kapell-
meister auf Schloss Esterházy und begründete seinen Ruhm als Vokalkom-
ponist. 1781 erschien das musikalisch von der italienischen Oper geprägte
Werk im Druck.
Zu dieser musikalischen Einstimmung auf die Passionszeit lädt der „Förder-
verein für Kirchenmusik an der Martin-Luther-Kirche und an der Christus-
kirche in St. Ingbert“ ganz herzlich ein.

Sonntag, 7. April 2019, 17 Uhr
Martin-Luther-Kirche St. Ingbert
JOSEPH HAYDN: „STABAT MATER“
Jan Dismas Zelenka: Miserere
Vokalsolisten
Orchester der DRP Saarbrücken Kaiserslautern
Leitung: Carina Brunk
Eintritt: € 12,- / 10,-

                                                                          43
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren