Deutsch - Q-Phase Grundkurs Abitur 2019 - Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für das Fach - Webflow

 
Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für das
Fach

Deutsch – Q-Phase Grundkurs
Abitur 2019

Stand: Januar 2018

                                              1
Fach Deutsch - Grundkurs
Jahrgangsstufe Q1/Q2, Abiturjahrgang 2018/2019
Stand: Januar 2018
                                                                            Qualifikationsphase 1
                                                                       1.   Unterrichtsvorhaben
                        Das Spannungsfeld zwischen Individuum und Gesellschaft im Spiegel des Theaters – Epochenumbruch 18./19.Jh.
                             Vorschlag der Fachkonferenz: Emilia Galotti (Gotthold Ephraim Lessing) / Kabale und Liebe (Friedrich Schiller)
                                                             Iphigenie auf Tauris (Johann Wolfgang von Goethe)
                                                                  Projekt (optional): Theaterbesuch
         Inhaltliche Schwerpunkte:                                                    Übergreifende Kompetenzerwartungen: Die SuS können…
        Sprache: Sprachvarietäten und ihre gesellschaftliche Bedeutung               REZEPZION:
        Texte: strukturell unterschiedliche Dramen aus unterschiedlichen                 Strategien und Techniken des Textverstehens unter Nutzung von
         historischen Kontexten, komplexe auch längere Sachtexte                             Fachwissen in Bezug auf mündliche und schriftliche Texte in
        Kommunikation: sprachliches Handeln im kommunikativen Kontext,                      verschiedenen medialen Erscheinungsformen reflektiert anwenden,
         rhetorisch ausgestaltete Kommunikation in funktionalen Zusammenhängen              selbständig Texte mithilfe von textimmanenten und textübergreifenden
        Medien: Bühneninszenierung eines dramatischen Textes                                Verfahren analysieren die Analyseergebnisse überprüfen und in einer
                                                                                             schlüssig, differenzierten Deutung zusammenführen
                                                                                          sprachliche Gestaltungsmittel, Texte, kommunikatives Handeln und
                                                                                             mediale Gestaltung in historisch-gesellschaftliche Entwicklungslinien
                                                                                             einordnen
                                                                                      PRODUKTION
                                                                                           komplexe Schreibprozesse aufgaben- und anlassbezogen planen,
                                                                                             gestalten, reflektieren und das Produkt überarbeiten,
                                                                                           formal sicher, sprachlich differenziert und stilistisch angemessen eigene
                                                                                             schriftliche und mündliche Texte dem kommunikativen Ziel
                                                                                             entsprechend formulieren
         Empfohlene Lehrmittel/ Materialien/ Methoden:                                       Didaktisch-methodische Anmerkungen und Empfehlungen der
        Oberstufenbuch: TTS Cornelsen                                                       Fachkonferenz:
        Paul D (Schöningh)                                                                 Aufbau einer Dramenanalyse (Monolog- oder Dialoganalyse)
        Analyse von Sekundärtexten (z.B. Kabale und Liebe: Safranski                       Verfassen von Deutungshypothesen
         „Absolutismus der Liebe“)                                                        Strukturierung einer Klausur
        Auszüge aus weiteren Primärtexten der jeweiligen Autoren (z.B. Schiller          Übung mit Klausurtexten (Orientierung an alten Abiturklausuren +
         „Über das Erhabene“, Büchner „Hessischer Landbote“)                                 Besprechung der Erwartungshorizonte)

                                                                                                                                                            2
 Szenisches Lesen                                                                    Epochenzugehörigkeit
     Standbilder                                                                         bürgerliches Trauerspiel
     Um- bzw. Weiterschreiben einer Szene (optional)
     Gestaltender Vortrag von Texten (Fokus Gestaltung)
     Rezension zu einer Bühneninszenierung
     filmische Umsetzungen/Analyse von Filmsequenzen
Inhaltsfeld       Konkretisierte Kompetenzerwartungen des Kernlehrplans
                  Die Schülerinnen und Schüler können…
                  REZEPTION:
                       Wirkung sprachlicher Elemente unterscheiden und erläutern
                       Sprachliche Gestaltungsmittel identifizieren und in ihrer Bedeutung für Aussage und Wirkung beurteilen
Sprache
                  PRODUKTION:
                       Sachverhalte sprachlich angemessen darstellen
                       Sprechgestaltende Mittel einsetzen
                       Beiträge unter Verwendung einer angemessenen Fachterminologie formulieren
                  REZEPTION:
                       Drama in Bezug auf seine gattungstypischen Gestaltungsformen analysieren und deuten
                       Verhältnis von Inhalt, Ausgestaltung und Wirkung in Texten beurteilen
                       literarische Texte in grundlegende literarhistorische und historisch-gesellschaftliche Entwicklungen einordnen und die Möglichkeit und
                          Grenzen der Zuordnung literarischer Werke zu Epochen aufzeigen.
                  PODUKTION:
                       komplexe literarische Texte durch einen gestaltenden Vortrag interpretieren,
Texte
                       Schreibprozesse reflektieren – Arbeitsschritte bei der Bewältigung eines Schreibauftrags beschreiben und die besonderen
                          Herausforderungen identifizieren
                       Verschiedene Textmuster zielgerichtet anwenden (bei analysierenden, informierenden, argumentierenden Texten und beim
                          produktionsorientierten Schreiben)
                          in ihren Analysetexten Ergebnisse textimmanenter und textübergreifender Unter- suchungsverfahren darstellen und in einer
                          eigenständigen Deutung zusammen- führen

                   REZEPTION:
                       Eigene und fremde Unterrichtsbeiträge kriteriengeleitet in unterschiedlichen kommunikativen Kontexten (Gespräch, Diskussionen,
                        Feedback zu Präsentationen) beurteilen
                       Die Darstellung von Gesprächssituationen in literarischen Texten unter Beachtung von kommunikationstheoretischen Aspekten analysieren
Kommunikation
                        verschiedene Strategien der Leser- bzw. Hörerbeeinflussung durch rhetorisch ausgestaltete Kommunikation identifizieren und
                        beurteilen.
                   PRODUKTION:
                       sich in eigenen Gesprächsbeiträgen explizit und zielführend auf andere beziehen,

                                                                                                                                                            3
Mimik, Gestik, Artikulation in eigenen komplexen Redebeiträgen funktional einsetzen
                    REZEPTION:
                        die Bühneninszenierung eines dramatischen Textes in ihrer ästhetischen Gestaltung analysieren und ihre Wirkung auf den Zuschauer
                         erläutern.
Medien
                    PRODUKTION:
                        Feedback zu medialen Aufbereitungen – funktionale Medienverwendung in konstruktivem, kriterienorientierten Feedback beurteilen
                         mithilfe geeigneter Medien selbstständig fachlich komplexe Zusammenhänge präsentieren,
Klausur(empfehlung): Typ IA: Analyse eines literarischen Textes mit weiterführendem Schreibauftrag - Szenenanalyse
                                                                        2. Unterrichtsvorhaben
                              Lyrische Texte zu einem Themenbereich im historischen Längsschnitt (Teil 1): Lyrik der Romantik
                                                       Vorschlag der Fachkonferenz: Motive Liebe, Reise, Natur
         Inhaltliche Schwerpunkte:                                               Übergreifende Kompetenzerwartungen: Die SuS können…
        Sprache: sprachgeschichtlicher Wandel                                        selbständig Texte mithilfe von textimmanenten und textübergreifenden
        Texte: lyrische Texte zu einem Themenbereich aus unterschiedlichen              Verfahren analysieren die Analyseergebnisse überprüfen und in einer
         historischen Kontexten, komplexe auch längere Sachtexte                         schlüssig, differenzierten Deutung zusammenführen
        Kommunikation: sprachliches Handeln im kommunikativen Kontext                  unterschiedliche Texte und Gestaltungsmittel in ihrem jeweiligen
                                                                                         Kontext und ihrer Wirkungsabsicht vergleichend beurteilen
                                                                                 PRODUKTION
                                                                                       komplexe Schreibprozesse aufgaben- und anlassbezogen planen, gestalten,
                                                                                        reflektieren und das Produkt überarbeiten,
                                                                                      formal sicher, sprachlich differenziert und stilistisch angemessen eigene
                                                                                        schriftliche und mündliche Texte dem kommunikativen Ziel entsprechend
                                                                                        formulieren
         Empfohlene Lehrmittel/ Materialien/ Methoden:                               Didaktisch-methodische         Anmerkungen            und     Empfehlungen  der
        TTS                                                                         Fachkonferenz:
        Paul D                                                                          Epochenzugehörigkeit
        Lehrbuchunabhängige Arbeitsmaterialien                                       Leitfaden zur Interpretation lyrischer Texte
        Kreative Zugänge zur Lyrik ( z.B. Parallelgedichte verfassen,                Grundbegriffe zur Lyrik (metrische und strophische Formen)
         Verfassen von Gedichten, Verfremdungen etc.)                                 Heine
        Auseinandersetzung mit Vertonungen (z.B. von Oliver Steller)/Schulung        Textauszüge zum Thema Weltsicht der Romantik (Philosophie, Poetologie)
         des Hörvermögens
        szenischer/gestaltender Vortrag
Inhaltsfeld        Konkretisierte Kompetenzerwartungen des Kernlehrplans
                   Die Schülerinnen und Schüler können …
Sprache            REZEPTION:
                       grammatische Formen identifizieren und klassifizieren sowie deren funktionsgerechte Verwendung prüfen,
                       sprachlich-stilistische Mittel in schriftlichen und mündlichen Texten im Hinblick auf deren Bedeutung für die Textaussage und Wirkung

                                                                                                                                                           4
erläutern und diese kriterienorientiert beurteilen.

                   PRODUKTION:
                          Beiträge unter Verwendung einer angemessenen Fachterminologie formulieren,
                       selbstständig die sprachliche Darstellung in Texten mithilfe von Kriterien u. a. stilistische Angemessenheit, Verständlichkeit beurteilen
Texte              REZEPTION:
                        aus anspruchsvollen Aufgabenstellungen angemessene Leseziele ableiten und diese für die Textrezeption nutzen,
                       lyrische Texte unter besonderer Berücksichtigung der Formen des lyrischen Sprechens analysieren,
                       literarische Texte in grundlegende literarhistorische und historisch-gesellschaftliche Entwicklungen einordnen und die Möglichkeit und
                        Grenzen der Zuordnung literarischer Werke zu Epochen aufzeigen,
                       an ausgewählten Beispielen die Mehrdeutigkeit von Texten sowie die Zeitbedingtheit von Rezeption und Interpretation reflektieren,
                   PRODUKTION:
                        in ihren Analysetexten Ergebnisse textimmanenter und textübergreifender Unter- suchungsverfahren darstellen und in einer
                        eigenständigen Deutung zusammen- führen,
                       komplexe literarische Texte durch einen gestaltenden Vortrag interpretieren,
                        komplexe Gesprächsverläufe und Arbeitsergebnisse sachgerecht systematisieren
Kommunikation      REZEPTION
                       den Verlauf fachlich anspruchsvoller Gesprächsformen konzentriert verfolgen,
                       verschiedene Mittel der Leser- bzw. Hörerbeeinflussung durch rhetorisch ausgestaltete Kommunikation identifizieren und beurteilen.
                   PRODUKTION:
                       Gesprächsbeiträge und Gesprächsverhalten kriterienorientiert analysieren und ein konstruktives und wertschätzendes Feedback
                        formulieren.
Medien             REZEPTION:
                   PRODUKTION:
                       die funktionale Verwendung von Medien für die Aufbereitung von Arbeitsergebnissen beurteilen und eigene Präsentationen entsprechend
                        überarbeiten.
Klausur(empfehlung): Typ IA: Analyse eines literarischen Textes mit weiterführendem Schreibauftrag - Gedichtanalyse

                                                                           3. Unterrichtsvorhaben
                              Traditionen und Traditionsbrüche in Literatur und Gesellschaft am Beispiel ausgewählter Kurzprosa
                                                                 Heinrich von Kleist: Die Marquise von O.
                                                 Judith Hermann: Sommerhaus, später und weitere aktuelle Kurzprosa
                                                                      Projekt (optional): Filmanalyse
         Inhaltliche Schwerpunkte:                                                   Übergreifende Kompetenzerwartungen: Die SuS können…
        Sprache: sprachgeschichtlicher Wandel                                       REZEPTION
        Texte: strukturell unterschiedliche Erzähltexte aus unterschiedlichen             Strategien und Techniken des Textverstehens unter Nutzung von

                                                                                                                                                            5
historischen Kontexten, komplexe auch längere Sachtexte                      Fachwissen in Bezug auf mündliche und schriftliche Texte in
      Kommunikation: sprachliches Handeln im kommunikativen Kontext                verschiedenen medialen Erscheinungsformen reflektiert anwenden,
      Medien: ggf. filmisches Erzählen/Analyse von Filmsequenzen                 unterschiedliche Texte und Gestaltungsmittel in ihrem jeweiligen
                                                                                    Kontext und ihrer Wirkungsabsicht vergleichend beurteilen
                                                                               PRODUKTION
                                                                                  Formen des Sprechens in verschiedenen Kommunikationssituationen
                                                                                    unterscheiden und Beiträge adressatenbezogen und zielgerichtet
                                                                                    gestalten,
                                                                                  selbstständig Rückmeldungen konstruktiv und differenziert formulieren.
       Empfohlene Lehrmittel/ Materialien/ Methoden:                                   Didaktisch-methodische Anmerkungen und Empfehlungen der Fachkonferenz:
        TTS                                                                          Hinterfragung der Epochenzugehörigkeit
     Paul D                                                                          Grundbegriffe zur Epik
     Auszüge aus Rohmer, „Marquise von O.“ (Verfilmung)                              Erzähltheorie
     Weitere Primärtexte bzw. Textauszüge von Kleist (z.B. Briefe etc.)              Leitfaden zur Interpretation von Erzähltexten
     Freud: Instanzenmodell                                                          Leitfaden zur Interpretation von Sachtexten
     Sekundärtexte
Inhaltsfeld      Konkretisierte Kompetenzerwartungen des Kernlehrplans
                 Die Schülerinnen und Schüler können …
Sprache          REZEPTION:
                      grammatische Formen identifizieren und klassifizieren sowie deren funktionsgerechte Verwendung prüfen,
                      sprachlich-stilistische Mittel in schriftlichen und mündlichen Texten im Hinblick auf deren Bedeutung für die Textaussage und Wirkung
                        erläutern und diese kriterienorientiert beurteilen.
                 PRODUKTION:
                        Beiträge unter Verwendung einer angemessenen Fachterminologie formulieren,
                      selbstständig die sprachliche Darstellung in Texten mithilfe von Kriterien u. a. stilistische Angemessenheit, Verständlichkeit beurteilen
                        und überarbeiten,
                      Sprachliche Darstellung beurteilen und überarbeiten
Texte            REZEPTION:
                        aus anspruchsvollen Aufgabenstellungen angemessene Leseziele ableiten und diese für die Textrezeption nutzen,
                      strukturell unterschiedliche erzählende Texte unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung der gattungstypischen
                        Gestaltungsform analysieren,
                      literarische Texte in grundlegende literarhistorische und historisch-gesellschaftliche Entwicklungen – von der Aufklärung bis zum 21.
                        Jahrhundert – einordnen und die Möglichkeit und Grenzen der Zuordnung literarischer Werke zu Epochen aufzeigen,
                      die Unterschiede zwischen fiktionalen und nicht-fiktionalen Texten anhand von Merkmalen erläutern,
                 PRODUKTION:
                        in ihren Analysetexten Ergebnisse textimmanenter und textübergreifender Unter- suchungsverfahren darstellen und in einer
                        eigenständigen Deutung zusammen- führen,
                      ihr Textverständnis durch Formen produktionsorientierten Schreibens darstellen,

                                                                                                                                                        6
komplexe Gesprächsverläufe und Arbeitsergebnisse sachgerecht systematisieren,
                       Arbeitsschritte bei der Bewältigung eines Schreibauftrags beschreiben, besondere fachliche Herausforderungen identifizieren und
                        Lösungswege reflektieren,
Kommunikation      REZEPTION:
                       sprachliches Handeln in Alltagssituationen und in seiner Darstellung in literarischen Texten unter besonderer Berücksichtigung des
                        kommunikativen Kontextes analysieren,
                   PRODUKTION:
                       sich in eigenen Gesprächsbeiträgen explizit und zielführend auf andere beziehen,
Medien             REZEPTION:
                        die filmische Umsetzung einer Textvorlage in ihrer ästhetischen Gestaltung analysieren und ihre Wirkung auf den Zuschauer unter
                        Einbezug medientheoretischer Ansätze erläutern,
                   PRODUKTION:

Klausur(empfehlung): Typ IA: Analyse eines literarischen Textes mit weiterführendem Schreibauftrag – Szenenanalyse
                     Typ IIA: Analyse eines Sachtextes mit weiterführendem Schreibauftrag

                                                                      4. Unterrichtsvorhaben
                                                      Das Verhältnis von Sprache, Denken und Wirklichkeit
                                                                     Spracherwerbsmodelle
         Inhaltliche Schwerpunkte:                                           Übergreifende Kompetenzerwartungen: Die SuS können…
        Sprache: Spracherwerbsmodelle                                       REZEPTION
        Texte: komplexe auch längere Sachtexte                                     Strategien und Techniken des Textverstehens unter Nutzung von
        Medien: Information und Informationsdarbietung in verschiedenen
                                                                                     Fachwissen in Bezug auf mündliche und schriftliche Texte in
         Medien
                                                                                     verschiedenen medialen Erscheinungsformen reflektiert anwenden,
                                                                                 selbstständig eigene und fremde Beiträge und Standpunkte fachlich
                                                                                     kompetent überprüfen und differenziert beurteilen
                                                                             PRODUKTION
                                                                                  eigene Positionen zu fachspezifischen Sachverhalten vor dem Hintergrund
                                                                                    ihres Fachwissens formulieren und argumentativ vertreten
Empfohlene Lehrmittel/ Materialien/ Methoden:                                Didaktisch-methodische Anmerkungen und Empfehlungen der Fachkonferenz:
   TTS                                                                          Leitfaden zur Sachtextanalyse
   Paul D                                                                       Analyse diskontinuierlicher Texte
   Sapir/Whorf „Linguistische Relativitätstheorie“                              Aufbau/Struktur Erörterung
   Dieter E. Zimmer „Wiedersehen mit Whorf“                                     verschiedene Diskussionsformen (z.B. Talkshow, heißer Stuhl)
   Nietzsche „Lügen im außermoralischen Sinn“                                   Kurzvorträge von Arbeitsergebnissen

                                                                                                                                                   7
    Mauthner „Missverstehen durch Sprache“
       Übersichten: Spracherwerbsmodelle (u.a. behavioristisch, nativistisch,
        kognitivistisch, interaktionistisch)
     Leßmöllmann, „Raus aus der Sprache“ (Phasen des Spracherwerbs)
Inhaltsfeld         Konkretisierte Kompetenzerwartungen des Kernlehrplans
                    Die Schülerinnen und Schüler können …
Sprache             REZEPTION:
                             Funktionen der Sprache für den Menschen benennen,
                         grundlegende Modelle zum ontogenetischen Spracherwerb vergleichend erläutern,
                    PRODUKTION:
                         Die normgerechte Verwendung der Sprache (Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung) in Texten prüfen und diese überarbeiten
Texte               REZEPTION:
                             komplexe kontinuierliche und diskontinuierliche Sachtexte unter besonderer Berücksichtigung der jeweiligen Erscheinungsform
                             analysieren,
                         die Bedeutung des jeweiligen gesellschaftlich-historischen Kontextes von Sach- texten ermitteln,
                    PRODUKTION:
                             komplexe Sachverhalte in mündlichen Texten Referat, umfangreicher Gesprächsbeitrag auch unter Nutzung von Visualisierungen darstellen,
                         komplexe Gesprächsverläufe und Arbeitsergebnisse sachgerecht systematisieren,
Kommunikation REZEPTION:
                             den Hintergrund von Kommunikationsstörungen bzw. die Voraussetzungen für gelingende Kommunikation auf einer
                             metakommunikativen Ebene analysieren und mithilfe dieser Erkenntnisse das eigene Gesprächsverhalten reflektieren,
                    PRODUKTION:
                             verbale, paraverbale und nonverbale Kommunikationsstrategien identifizieren und zielorientiert einsetzen
Medien              REZEPTION:
                         durch Anwendung differenzierter Suchstrategien in verschiedenen Medien Informationen zu fachbezogenen Aufgabenstellungen ermitteln,
                    PRODUKTION
                             die funktionale Verwendung von Medien für die Aufbereitung von Arbeitsergebnissen beurteilen und eigene Präsentationen entsprechend
                             überarbeiten.
Klausur(empfehlung):Typ IIA: Analyse eines Sachtextes mit weiterführendem Schreibauftrag
                    Typ IIIA: Erörterung von Sachtexten

__________________________________________________________________________________________________________

                                                                                                                                                            8
Qualifikationsphase 2
                                                                 1. Unterrichtsvorhaben
                      Lyrische Texte zu einem Themenbereich im historischen Längsschnitt (Teil 2): Lyrik des Expressionismus
                                   Vorschlag der Fachkonferenz: Motive Liebe, Reise, Natur, Stadt, Krieg, Ich-Verlust

       Inhaltliche Schwerpunkte:                                            Übergreifende Kompetenzerwartungen: Die SuS können…
      Sprache: sprachgeschichtlicher Wandel                                REZEPTION
      Texte: lyrische Texte zu einem Themenbereich aus unterschiedlichen       selbständig Texte mithilfe von textimmanenten und textübergreifenden
       historischen Kontexten, komplexe auch längere Sachtexte                     Verfahren analysieren die Analyseergebnisse überprüfen und in einer
      Kommunikation: sprachliches Handeln im kommunikativen Kontext               schlüssig, differenzierten Deutung zusammenführen
                                                                                unterschiedliche Texte und Gestaltungsmittel in ihrem jeweiligen
                                                                                   Kontext und ihrer Wirkungsabsicht vergleichend beurteilen
                                                                            PRODUKTION
                                                                                 komplexe Schreibprozesse aufgaben- und anlassbezogen planen, gestalten,
                                                                                  reflektieren und das Produkt überarbeiten,
                                                                                verschiedene Präsentationstechniken in ihrer Funktionalität beurteilen und
                                                                                  zielgerichtet anwenden,
        Empfohlene Lehrmittel/ Materialien/ Methoden:                              Didaktisch-methodische Anmerkungen und Empfehlungen der
     TTS                                                                          Fachkonferenz:
     Paul D                                                                    Epochenzugehörigkeit/historischer Hintergrund
     Sekundärtexte (z.B. Susman, „Expressionismus“)                            Leitfaden zur Interpretation lyrischer Texte/Gedichtvergleich
     Fächerübergreifend: Expressionismus in Kunst/Musik/Literatur              Gedichtvergleich (epochenübergreifend)
     kreative/produktionsorientierte Zugänge zu Gedichten
     Besuch des Käthe-Kollwitz-Museums in Köln (optional)
Inhaltsfeld      Konkretisierte Kompetenzerwartungen des Kernlehrplans
                 Die Schülerinnen und Schüler können…
Sprache          REZEPTION:
                      Wirkung sprachlicher Elemente unterscheiden
                      Sprachliche Gestaltungsmittel identifizieren und in ihrer Bedeutung für Aussage und Wirkung beurteilen
                 PRODUKTION:
                      Sachverhalte sprachlich angemessen darstellen
                      Sprachliche Darstellung beurteilen und überarbeiten
Texte            REZEPTION:
                      Lyrik (in themat. Zusammenhang) in Bezug auf ihre Strukturmerkmale analysieren und deuten
                      Historisch – gesellschaftliche Bezüge der Werke aufzeigen
                      Den Zusammenhang von Teilaspekten und dem Textganzen zur Sicherung des inhaltlichen Zusammenhangs herausarbeiten
                      Verhältnis von Inhalt, Ausgestaltung und Wirkung in Texten beurteilen
                 PRODUKTION:
                      Textimmanente Ergebnisse und Textexterne Informationen in eigenen Analysetexten unterscheiden
                      Texte kriterienorientiert überarbeiten
                      Analyse durch angemessene und formal korrekte Textbelege absichern
                      Beschreibende, deutende, wertende Aussagen in Analysen unterscheiden
                         Für die zielgerichtete Überarbeitung von eigenen Texten deren Qualität kriteriengeleitet überarbeiten

                                                                                                                                                  9
Kommunikation     REZEPTION
                      Unterrichtsbeiträge kriteriengeleitet beurteilen (in unterschiedlichen kommunikativen Kontexten – Gespräch, Diskussion, Feedback zu
                          Präsentation)
                  PRODUKTION:
                  Mimik, Gestik, Artikulation funktional einsetzen- in eigenen komplexen Redebeiträgen
Medien            REZEPTION:
                      Mediale Gestaltungen zu literarischen Texten entwickeln
                  PRODUKTION:
Klausur(empfehlung): Typ IB: Vergleichende Analyse literarischer Texte
                     Typ IIIB: Erörterung von Sachtexten mit Bezug auf einen literarischen Text

                                                                        2. Unterrichtsvorhaben
                Das Spannungsfeld zwischen Individuum und Gesellschaft im Spiegel des Theaters – ein Drama des Epochenumbruchs 18./19.Jh.
                                                               Johann Wolfgang von Goethe: Faust
                                                                Projekt (optional): Theaterbesuch
        Inhaltliche Schwerpunkte:                                                Übergreifende Kompetenzerwartungen: Die SuS können…
     Sprache: Sprachvarietäten und ihre gesellschaftliche Bedeutung             REZEPTION
     Texte: strukturell unterschiedliche Dramen aus unterschiedlichen                 sprachliche Gestaltungsmittel, Texte, kommunikatives Handeln und
        historischen Kontexten, komplexe auch längere Sachtexte                          mediale Gestaltung in historisch-gesellschaftliche Entwicklungslinien
     Kommunikation: sprachliches Handeln im kommunikativen Kontext,                     einordnen
        rhetorisch ausgestaltete Kommunikation in funktionalen                         selbstständig eigene und fremde Beiträge und Standpunkte fachlich
        Zusammenhängen                                                                   kompetent überprüfen und differenziert beurteilen.
     Medien: Bühneninszenierung eines dramatischen Textes                       PRODUKTION
                                                                                        Formen des Sprechens in verschiedenen Kommunikationssituationen
                                                                                         unterscheiden und Beiträge adressatenbezogen und zielgerichtet
                                                                                         gestalten,
        Empfohlene Lehrmittel/ Materialien/ Methoden:                                    Didaktisch-methodische Anmerkungen und Empfehlungen                     der
     Oberstufenbuch: TTS Cornelsen                                                      Fachkonferenz:
     Paul D                                                                           Übersicht strophische/metrische Formen, rhetorische Figuren
     Handlungsübersicht/Struktur des Dramas                                           Dramentheorie
     Szenisches Lesen                                                                 Übung mit Klausurtexten (Orientierung an alten Abiturklausuren +
     Handlungs- und produktionsorientierte Methoden (z.B. Standbilder)                  Besprechung der Erwartungshorizonte)
     Sekundärtexte/Rezensionen zur Bühneninszenierung                                  Epochenzugehörigkeit
     Verfilmung der Gründgens-Inszenierung (optional)
     Ggf. Theaterbesuch
Inhaltsfeld        Konkretisierte Kompetenzerwartungen des Kernlehrplans

                                                                                                                                                         10
Die Schülerinnen und Schüler können …
                REZEPTION:
                     Wirkung sprachlicher Elemente unterscheiden
                     Sprachliche Gestaltungsmittel identifizieren und in ihrer Bedeutung für Aussage und Wirkung beurteilen
Sprache
                     Spracherwerbsmodelle
                PRODUKTION:
                     Sachverhalte sprachlich angemessen darstellen
                     Sprechgestaltende Mittel einsetzen
                REZEPTION:
                     Drama in Bezug auf seine Strukturmerkmale analysieren und deuten
                     Verhältnis von Inhalt, Ausgestaltung und Wirkung in Texten beurteilen
                     Historisch-gesellschaftliche Bezüge der Werke aufzeigen
                     strukturell unterschiedliche Dramen aus unterschiedlichen historischen Kontexten
                PODUKTION:
Texte
                     Gestaltend vortragen
                     Schreibprozesse reflektieren – Arbeitsschritte bei der Bewältigung eines Schreibauftrags beschreiben und die besonderen Herausforderungen
                       identifizieren
                     Verschiedene Textmuster einsetzen (bei analysierenden, informierenden, argumentierenden Texten und beim produktionsorientierten
                       Schreiben)
                       Analyse durch Textbelege absichern
                REZEPTION:
                     Eigene und fremde Unterrichtsbeiträge kriteriengeleitet in unterschiedlichen kommunikativen Kontexten (Gespräch, Diskussionen, Feedback
                       zu Präsentationen) beurteilen
                     Die Darstellung von Gesprächssituationen in literarischen Texten unter Beachtung von kommunikationstheoretischen Aspekten analysieren
Kommunikation
                     sprachliches Handeln im kommunikativen Kontext
                PRODUKTION:
                     Gesprächsbeiträge/-verhalten kriterienorientiert analysieren
                       Mimik, Gestik, Artikulation in eigenen komplexen Redebeiträgen funktional einsetzen
                REZEPTION:
                     Filmanalyse eines im Unterricht thematisierten Werkes; Vgl. mit Original, Theaterbe3ushc
Medien          PRODUKTION:
                     Feedback zu medialen Aufbereitungen – funktionale Medienverwendung in konstruktivem, kriterienorientierten Feedback beurteilen
                       Information und Informationsdarbietung in verschiedenen Medien
Klausur(empfehlung): Typ IA: Analyse eines literarischen Textes mit weiterführendem Schreibauftrag – Szenenanalyse
                     Typ IIA: Analyse eines Sachtextes mit weiterführendem Schreibauftrag

                                                                                                                                                     11
3. Unterrichtsvorhaben
                                                              Sprachliche Vielfalt im 21. Jahrhundert
                                                               -Mehrsprachigkeit, Sprachvarietäten-
        Inhaltliche Schwerpunkte:                                                Übergreifende Kompetenzerwartungen: Die SuS können…
     Sprache: sprachgeschichtlicher Wandel, Sprachvarietäten und ihre           REZEPTION
        gesellschaftliche Bedeutung                                                   unterschiedliche Texte und Gestaltungsmittel in ihrem jeweiligen Kontext
     Texte: komplexe auch längere Sachtexte                                             und ihrer Wirkungsabsicht vergleichend beurteilen ,
     Kommunikation: sprachliches Handeln im kommunikativen Kontext                   selbstständig eigene und fremde Beiträge und Standpunkte fachlich
     Medien: Information und Informationsdarbietung in verschiedenen                    kompetent überprüfen und differenziert beurteilen.
        Medien                                                                   PRODUKTION
                                                                                       eigene Positionen zu fachspezifischen Sachverhalten vor dem Hintergrund
                                                                                        ihres Fachwissens formulieren und argumentativ vertreten,
                                                                                       verschiedene Präsentationstechniken in ihrer Funktionalität beurteilen und
                                                                                        zielgerichtet anwenden,
                                                                                       selbstständig Rückmeldungen konstruktiv und differenziert formulieren.
        Empfohlene Lehrmittel/ Materialien/ Methoden:                            Didaktisch-methodische Anmerkungen und der Fachkonferenz:
     TTS                                                                             Sachtextanalyse (Wiederholung)
     Paul D                                                                          Definitionen/Konzepte: Äußere/Innere Mehrsprachigkeit
     Nützel „Erst tausend, dann hundert, dann eine….“                                Politische Dimension des Themas: EU/ Vielsprachigkeit
     Tarnas „Sprachlabor Deutschland (Auszüge)                                       Sprachwandel (synchron) (z.B. Thematisierung von Anglizismen/ Veränderung
     Diskurs zum Thema „Doppelte Halbsprachigkeit“                                      der Sprache durch den Einfluss moderner Medien, Kanak Sprak)
     Gedichte zum Thema                                                                Positionen von Wissenschaftlern zum Sprachwandel
Inhaltsfeld        Konkretisierte Kompetenzerwartungen des Kernlehrplans
                   Die Schülerinnen und Schüler können…
Sprache            REZEPTION:
                         Sprachliche Gestaltungsmittel identifizieren und in ihrer Bedeutung für Aussage und Wirkung beurteilen (informierend, argumentierend,
                           appellierend)
                         Verschiedene Ebenen von Sprache unterscheiden (phonologisch, morphematisch, syntaktisch, semantisch, pragmatisch)
                         Sprachvarietäten anhand von Beispielen erläutern und deren Funktion beschreiben (z.B. Jugendsprache, Dialekte)
                         Aktuelle Entwicklungen in der deutschen Sprache anhand von Beispielen und ihre sozio-kulturelle Bedingtheit erklären (z.B. Denglisch)
                         Grammatische Formen identifizieren und klassifizieren sowie deren funktionsgerechte Verwendung prüfen
                   PRODUKTION:
                         Die normgerechte Verwendung der Sprache (Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung) in Texten prüfen und diese überarbeiten
Texte              REZEPTION:
                         Sachtexte analysieren – kontinuierliche und diskontinuierliche Sachtexte in ihrer Abhängigkeit von Situation, Adressat, Textfunktion
                           unterscheiden; mit Hilfe textimmanenter und textübergreifender Informationen analysieren
                         Leseziele ableiten – Aufgabenstellungen für Textrezeption nutzen

                                                                                                                                                       12
 Verhältnis von Inhalt, Ausgestaltung und Wirkung in Texten beurteilen
                PRODUKTION:
                    Verschiedene Textmuster einsetzen (bei analysierenden, informierenden, argumentierenden Texten und beim produktionsorientierten
                     Schreiben)
                    Kommunikationssituation, Adressat, Funktion bei der Textgestaltung berücksichtigen
                    Texte kriterienorientiert überarbeiten
Kommunikation   REZEPTION:
                    Verschiedene Strategien der Leser- bzw. Hörerbeeinflussung in rhetorisch ausgestalteter Kommunikation identifizieren
                PRODUKTION:
                    Gesprächsbeiträge/-verhalten kriterienorientiert analysieren
Medien          REZEPTION:
                    Methoden der Informationsbeschaffung unterscheiden (Internet, Bibliothek usw.)
                    Besonderheiten digitaler Kommunikation als öffentliche Kommunikation erläutern und beurteilen
                PRODUKTION
                    Textverarbeitungsprogramme – Arbeitsergebnisse mit Textverarbeitungsprogrammen als diskontinuierliche/ kontinuierliche Texte darstellen
Klausur(empfehlung):Typ IIA: Analyse eines Sachtextes mit weiterführendem Schreibauftrag
                    Typ IIIA: Erörterung von Sachtexten
                    Typ IIIB: Erörterung von Sachtexten mit Bezug auf einen literarischen Text

                                                                                                                                                 13
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren