Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur

 
 
Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur
Marktuntersuchung
Eisenbahnen 2017
Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur
Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur
BUNDESNETZAGENTUR | 1




Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017
                               Dezember 2017
Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur
2 | BUNDESNETZAGENTUR




Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas,
Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Referat 702 — Ökonomische Grundsätze der Eisenbahnregulierung, Marktbeobachtung, Statistik
Tulpenfeld 4
53113 Bonn
Tel.: +49 228 14-0
Fax: +49 228 14-8872
E-Mail: info@bnetza.de
Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur
BUNDESNETZAGENTUR | 3




Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ........................................................................................................................................................ 3
Eisenbahnmarkt in Zahlen ....................................................................................................................................... 5
Einleitung ......................................................................................................................................................................... 8
           Aufgaben der Bundesnetzagentur im Eisenbahnsektor ................................................................. 8
           Hintergrund der Marktuntersuchung ............................................................................................. 8
           Marktabgrenzung .............................................................................................................................. 9
Betrachtung des Eisenbahnmarktes ..................................................................................................................12
           Marktumfeld .................................................................................................................................... 12
           Entwicklung des Modal Split .......................................................................................................... 12
           Beschäftigungsentwicklung im Eisenbahnmarkt ......................................................................... 13
Eisenbahnverkehrsmarkt........................................................................................................................................16
           Marktentwicklung ........................................................................................................................... 16
           Transport- und Reiseweiten im Schienenverkehr ........................................................................ 19
           Qualität des Eisenbahnverkehrs ..................................................................................................... 20
           Allgemeine Wettbewerbsentwicklung........................................................................................... 21
           Eigentumsverhältnisse von Eisenbahnverkehrsunternehmen ................................................... 22
           Entwicklung der Erlössituation im Eisenbahnverkehrsmarkt .................................................... 23
           Entwicklung der Endkundenpreise ............................................................................................... 26
           Planmäßige Baumaßnahmen der Eisenbahninfrastrukturunternehmen .................................. 28
           Kommentare der EVU zu baumaßnahmenbedingten Schwierigkeiten...................................... 30
           Kommentare der EVU zur Fahrplanqualität und Disposition ..................................................... 30
           Kommentare der EVU zum Zugang zu Zugbildungseinrichtungen und Rangierbahnhöfen ... 31
           Kommentare der EVU zur Diskriminierungsfreiheit der Entgeltsysteme .................................. 31
           Lärmabhängiges Trassenpreissystem ............................................................................................ 32
           Fahrzeugbestand ............................................................................................................................. 32
           Bahnstrommarkt im Wandel ......................................................................................................... 35
           EEG-Umlage .................................................................................................................................... 35
           Elektrische Traktion im Eisenbahnmarkt ..................................................................................... 36
           Lieferantenwechsel im Bahnstromnetz ......................................................................................... 37
           Individuelle Netzentgelte ............................................................................................................... 37
Aufgabenträger und SPNV-Markt ......................................................................................................................40
           Entwicklung der Erlössituation im SPNV...................................................................................... 40
           Entwicklung der bestellten Betriebsleistung ................................................................................. 40
           Abschluss von Verkehrsverträgen .................................................................................................. 41
           Modelle der Fahrzeugfinanzierung ................................................................................................ 42
           Zahlungen der Aufgabenträger an die EVU für Leistungen im SPFV .......................................... 42
           Einflussfaktoren auf die Gestaltung des Regionalverkehrsmarktes ............................................ 43
Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur
4 | INHALTSVERZEICHNIS




           Kommentare der Aufgabenträger .................................................................................................. 46
Eisenbahninfrastrukturmarkt .............................................................................................................................. 48
           Eisenbahninfrastrukturunternehmen ........................................................................................... 48
           Umsatzentwicklung der Eisenbahninfrastrukturunternehmen .................................................. 48
           Entwicklung der Betriebsleistung .................................................................................................. 49
           Nutzungsbedingungen für Eisenbahninfrastruktur ..................................................................... 49
           Entgeltlisten ..................................................................................................................................... 50
           Bewertung des Zugangs zur Eisenbahninfrastruktur ................................................................... 51
           Wartungseinrichtungen .................................................................................................................. 56
           Werksbahnen ................................................................................................................................... 57
Infrastrukturnutzungsentgelte ............................................................................................................................ 60
           Höhe und Entwicklung der Trassenentgelte ................................................................................. 60
           Höhe und Entwicklung der Stationspreise .................................................................................... 62
           Bewertung und Entwicklung der Entgeltsysteme ........................................................................ 63
Wirtschaftliche Situation der Unternehmen im Eisenbahnmarkt ..................................................... 66
           Ergebnissituation der Eisenbahnverkehrsunternehmen ............................................................. 66
           Umsatzrentabilität der EVU ............................................................................................................ 69
           Anteil der Infrastrukturnutzungsentgelte am Umsatz ................................................................. 70
           Ergebnissituation der nicht-bundeseigenen Betreiber der Schienenwege ................................. 72
           Ergebnissituation der nicht-bundeseigenen Betreiber von Serviceeinrichtungen .................... 73
           Fördermittel ..................................................................................................................................... 73
Internationale Marktbeobachtung ..................................................................................................................... 76
           IRG-Rail Market Monitoring .......................................................................................................... 76
           Rail Market Monitoring Scheme der Europäischen Kommission ............................................... 80
Anhang............................................................................................................................................................................. 82
           Methode zur Bewertung der Einflussfaktoren .............................................................................. 82
           Trassenpreissystem der DB Netz AG ab 2018 ................................................................................ 83
Abbildungsverzeichnis ............................................................................................................................................. 85
Abkürzungsverzeichnis ........................................................................................................................................... 88
Impressum ..................................................................................................................................................................... 91
Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur
BUNDESNETZAGENTUR | 5




       EISENBAHNMARKT IN ZAHLEN
                                                                                          

Umsatzentwicklung Eisenbahnverkehrsunternehmen                                   15/16
2016                Gesamt                              20,1 Mrd. Euro
                    SGV                                  5,6 Mrd. Euro
                    SPFV                                 4,0 Mrd. Euro
                    SPNV                                10,5 Mrd. Euro


Umsatzentwicklung Eisenbahninfrastrukturunternehmen                                  15/16
2016                 Gesamt                              6,3 Mrd. Euro
                     Trassenentgelte                     5,0 Mrd. Euro
                     Stationsentgelte                    0,9 Mrd. Euro
                     Sonstige Entgelte                   0,4 Mrd. Euro


Verkehrsleistung                                                                 15/16
2016                 SGV                                126 Mrd. tkm
                     SPFV                                40 Mrd. Pkm
                     SPNV                                56 Mrd. Pkm


Marktanteile der Wettbewerber an der Verkehrsleistung                            15/16
2016                 SGV                                46 Prozent
                     SPFV
Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur
Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur
BUNDESNETZAGENTUR | 7




  EINLEITUNG



Hintergrund der Marktuntersuchung
Ziel der Bundesnetzagentur ist es, einen funktionierenden
Wettbewerb auf der Schiene sicherzustellen. Hierzu
benötigt sie aktuelle und verlässliche Informationen
über den Eisenbahnmarkt und die Eisenbahnunternehmen.
Die Bundesnetzagentur erhebt dafür jährlich Daten. Sie
veröffentlicht daraus gewonnene Erkenntnisse in ihrer
Marktuntersuchung.




Inhalt

Aufgaben der Bundesnetzagentur
im Eisenbahnsektor                  8
Hintergrund der Marktuntersuchung   8
Marktabgrenzung                     9
Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017 - Bundesnetzagentur
8 | EINLEITUNG




                                                    März bzw. April eines Jahres an Eisenbahn-
Einleitung                                          unternehmen und sonstige Zugangsberechtigte,
                                                    wie z. B. Aufgabenträger, versandt. Für das
Die Bundesnetzagentur trägt mit                     Berichtsjahr 2016 hat die Bundesnetzagentur
der Markterhebung und Bericht-                      über 1.000 Marktteilnehmer angeschrieben.

erstattung im Rahmen der Markt-                     Der Umfang der Marktüberwachung durch die
untersuchung dazu bei,                              Bundesnetzagentur ergibt sich aus
                                                    § 17 Eisenbahnregulierungsgesetz.
Diskriminierungspotenziale zu
erkennen und stärkt somit den                       Das Eisenbahnregulierungsgesetz enthält eine
                                                    Auskunftspflicht der Marktteilnehmer
Wettbewerb.
                                                    gegenüber der Bundesnetzagentur. Dies schließt
                                                    neben Informationen, die für statistische
Aufgaben der Bundesnetzagentur im                   Zwecke und zum Zweck der Marktüberwachung
Eisenbahnsektor
                                                    erforderlich sind, unter anderem auch
Mit dem Ziel, einen funktionierenden                Auskünfte über die wirtschaftlichen
Wettbewerb auf der Schiene sicherzustellen,         Verhältnisse der Unternehmen mit ein.
überwacht die Bundesnetzagentur die
Einhaltung der Rechtsvorschriften über den          Die Auskunftspflicht gegenüber der
diskriminierungsfreien Zugang zur                   Bundesnetzagentur gilt für alle
Eisenbahninfrastruktur (Schienenwege und            Marktteilnehmer. Hierzu gehören auch
Serviceeinrichtungen) sowie die Einhaltung der      Werksbahnen, Museumsbahnen und nicht
Rechtsvorschriften zur Erhebung angemessener,       regelspurige Eisenbahnen. Das ERegG sieht
transparenter und diskriminierungsfreier            keine Befreiungsmöglichkeiten von der
Entgelte.                                           Teilnahme an der Markterhebung vor. Für den
                                                    Fall der Nichterteilung der Auskünfte kann die
Die Aufgaben und Befugnisse der Regulierungs-       Bundesnetzagentur gemäß § 67 Absatz 4 in
behörde ergeben sich aus dem Gesetz zur             Verbindung mit § 67 Absatz 1 Eisenbahn-
Stärkung des Wettbewerbs im Eisenbahnbereich        regulierungsgesetz ein Zwangsgeld in Höhe von
(Eisenbahnregulierungsgesetz, ERegG) und dem        bis zu 500.000 Euro festsetzen.
Allgemeinen Eisenbahngesetz, AEG).
                                                    Auf Grund der Auskunftsverpflichtung der

Hintergrund der Marktuntersuchung                   Marktteilnehmer gegenüber der
                                                    Bundesnetzagentur haben im Berichtszeitraum
Der Zugriff auf aktuelle und valide                 2016 mehr Unternehmen an der Markterhebung
Informationen über den Eisenbahnmarkt im            teilgenommen, als in den Vorjahreszeiträumen.
Allgemeinen und die Eisenbahnunternehmen
im Speziellen ist Voraussetzung für die Erfüllung   Neben der Publikation „Marktuntersuchung
der Aufgaben der Bundesnetzagentur.                 Eisenbahnen“ werden die Ergebnisse der
                                                    Erhebung im „Jahresbericht“ nach
Aus diesem Grund erhebt die                         § 122 Telekommunikationsgesetz und im
Bundesnetzagentur seit Beginn ihrer Tätigkeit       „Tätigkeitsbericht Eisenbahnen“ (§ 71
im Jahr 2006 mittels schriftlicher Befragung        Eisenbahnregulierungsgesetz) der
jährlich Marktdaten. Die Fragebogen werden im
BUNDESNETZAGENTUR | 9




Bundesnetzagentur veröffentlicht. Bei diesen       Serviceeinrichtungen (BvSE) bezeichnet. Unter-
Publikationen liegt der Schwerpunkt auf der        schieden werden im Rahmen der
regulatorischen Perspektive der                    Markterhebung Serviceeinrichtungen für
Marktbeschreibung. In der „Marktuntersuchung       Brennstoffaufnahme, Personenbahnhöfe,
Eisenbahnen“ hingegen werden statistische          Güterbahnhöfe und Güterterminals,
Daten und deren Analysen veröffentlicht,           Rangierbahnhöfe, Zugbildungseinrichtungen,
anhand derer sich Interessierte über die           Abstellgleise, Wartungseinrichtungen und
Entwicklung und die Struktur des                   Häfen.
Eisenbahnsektors informieren können.
                                                   Soweit im Text oder den Grafiken nicht anders
Die Bundesnetzagentur ist bestrebt, bei der        dargestellt, beziehen sich die Daten auf das
Datenerhebung und Datenauswertung eine             Berichtsjahr 2016.
gewisse Kontinuität sicherzustellen. Dies gibt
den befragten Unternehmen und Zugangs-             Die Bewertung der Leistungen und der Entgelte
berechtigten Planungssicherheit. Zudem können      von Eisenbahninfrastrukturunternehmen
nur so aussagekräftige Zeitreihen erstellt         erfolgte im Rahmen der Markterhebung im
werden.                                            Jahr 2017.


Im Juli 2015 hat die Europäische Kommission        Darüber hinaus werden für die Publikation
die Durchführungsverordnung 2015/1100/EU           „Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017“ auch
erlassen. Diese regelt, dass die Mitgliedstaaten   Daten aus anderen Quellen (unter anderem des
bestimmte Informationen über die Entwicklung       Statistischen Bundesamtes und des Eisenbahn-
der Eisenbahnmärkte an die Europäische             Bundesamtes) herangezogen.
Kommission im Rahmen des Rail Market
Monitoring Scheme (RMMS) zu übermitteln            Einen Überblick über die Marktabgrenzung der
haben.                                             Marktbeobachtung im Eisenbahnsektor zeigt
                                                   Abbildung 1. Es sei darauf hingewiesen, dass
Neue Fragestellungen im Berichtsjahr 2016 an       z. B. Hersteller von Fahrzeugen oder
die Marktteilnehmer betrafen unter anderem         Eisenbahnverkehrsunternehmen in einer
das Tätigkeitsprofil im Schienengüterverkehr,      Teilfunktion auch Eisenbahninfrastruktur-
den Umfang von Gelegenheitsverkehren,              unternehmen sein können.
Trassenanmeldungen im Gelegenheitsverkehr
und Fragen zum technischen Netzzugang.


Marktabgrenzung

Die „Marktuntersuchung Eisenbahnen 2017“
umfasst den Bereich des Verkehrs auf den
Eisenbahninfrastrukturen. Daneben stehen die
Eisenbahninfrastrukturen selbst im Mittelpunkt
der Untersuchung.

Je nach Art der betriebenen Infrastruktur
werden die Unternehmen als Betreiber der
Schienenwege (BdS) oder Betreiber von
10 | EINLEITUNG




Abbildung 1: Marktabgrenzung der Marktbeobachtung im Eisenbahnsektor
BUNDESNETZAGENTUR | 11




EISENBAHNMARKT



Wirtschaftliches Umfeld
Neben den Unternehmen des Eisenbahnmarktes selbst,
betrachtet die Bundesnetzagentur die Entwicklung des
wirtschaftlichen Umfelds. Auf dieser Basis können
unternehmens- und eisenbahnspezifische Entwicklungen in
einen weiter gefassten Kontext gestellt und bewertet
werden.




Inhalt

Marktumfeld                    12
Entwicklung des Modal Split    12
Beschäftigungsentwicklung im
Eisenbahnmarkt                 13
12 | BETRACHTUNG DES EISENBAHNMARKTES




Betrachtung des                                   In den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen
                                                  Union (EU28) zeigte sich in der Vergangenheit
Eisenbahnmarktes
                                                  eine etwas andere Entwicklung. Nachdem sich
Die Anteile des Eisenbahnverkehrs                 dort die Wirtschaft in 2010 und 2011 erholte,

an der deutschen Gesamtverkehrs-                  schwächte sie sich im Jahr 2012 ab. Erst seit 2013
                                                  werden wieder Zuwächse beim EU28 -
leistung bleiben in einem stetig                  Bruttoinlandsprodukt verzeichnet. In den
wachsenden wirtschaftlichen                       Jahren 2014 und 2015 erhöhte sich das
                                                  Wirtschaftswachstum wiederum leicht. Für die
Umfeld weitgehend stabil.
                                                  Europäische Union (EU28) lag das Wirtschafts-
                                                  wachstum im Jahr 2016 bei 1,9 Prozent. Für das
Marktumfeld                                       Jahr 2017 liegt derzeit noch keine Prognose vor.

Seit der Krise in 2009 verzeichnet die deutsche
Wirtschaft eine positive Entwicklung. Nach den    Entwicklung des Modal Split
bisherigen Prognosen wird das reale Brutto-
                                                  Im Jahr 2016 sanken die Anteile am Modal Split
inlandsprodukt Deutschlands im Vergleich zum
                                                  des Schienengüterverkehrs und des
Vorjahr um 2,1 Prozent wachsen. Der erwartete
                                                  Binnenschiffgüterverkehrs um jeweils
Zuwachs im Jahr 2017 liegt damit höher als das
                                                  0,4 Prozent. Entsprechend stieg der Anteil des
Wachstum in den vergangenen Jahren.
                                                  Straßengüterverkehrs um 0,8 Prozent. Seit 2013
                                                  verringerte sich der Anteil des Binnenschiff-
                                                  güterverkehrs kontinuierlich, wodurch der
                                                  Anteil auf das bisher niedrigste Niveau seit 2012
                                                  fällt.

                                                  Der Anteil des Schienengüterverkehrs am Modal
                                                  Splits liegt in den vergangenen Jahren nahezu
                                                  konstant bei etwa 18 Prozent. Werden für die
                                                  Anteilsberechnung die Verkehrsleistungszahlen
                                                  aus der Markterhebung der Bundesnetzagentur
                                                  verwendet, ist der Anteil des Schienenverkehrs
                                                  mit über 19 Prozent etwas höher. Dies ist darauf
                                                  zurückzuführen, dass die Bundesnetzagentur
Abbildung 2: Entwicklung des realen BIP (2012-    eine Vollerhebung durchführt und zudem
2017e; Steigerung gegenüber dem Vorjahr in        ausländische Marktteilnehmer einbezieht,
Prozent; „e“ = erwartete Werte)                   sofern diese eigenständig Verkehre auf dem
                                                  deutschen Streckennetz durchführen.

                                                  Der Anteil des Schienengüterverkehrs am Modal
                                                  Split ist vom Jahr 2015 zum Jahr 2016 leicht
                                                  zurückgegangen. Diese Erkenntnis ergibt sich
                                                  auch, wenn die Daten aus der Erhebung der
                                                  Bundesnetzagentur von den Unternehmen
BUNDESNETZAGENTUR | 13




betrachtet werden, die für 2015 und für 2016        Beschäftigungsentwicklung im
Informationen geliefert haben.                      Eisenbahnmarkt

                                                    Seit 2012 steigt die Anzahl der im
                                                    Eisenbahnsektor beschäftigten Mitarbeiter
                                                    (gemessen nach Vollzeitäquivalenten1) wieder
                                                    an, nachdem sie bis zum Jahr 2010
                                                    kontinuierlich rückläufig war. Die Zunahme der
                                                    Beschäftigung setzte sich im Jahr 2016 im
                                                    verstärkten Maße fort. Insgesamt waren im
                                                    Eisenbahnmarkt 151.000 Vollzeitstellen besetzt.




Abbildung 3: Entwicklung des Modal Split im
Güterverkehr (2012-2016; Anteile in Prozent)


Im Personenverkehr steigt der Marktanteil des
Schienenpersonenverkehrs im Jahr 2016 um
0,1 Prozent an und liegt nun bei 8,2 Prozent. Der
Marktanteil des öffentlichen Straßenpersonen-
verkehrs sank hingegen leicht und liegt im
Berichtsjahr bei 7,1 Prozent. Insgesamt haben       Abbildung 5: Beschäftigungsentwicklung im
sich die Anteile der einzelnen Verkehrsträger an    Eisenbahnmarkt (2012-2016; Vollzeitäquivalente
der gesamten Beförderungsleistung im                in Tausend)
Betrachtungszeitraum nur geringfügig geändert.
                                                    Verfügbarkeit von Personal
                                                    Im Rahmen der Markterhebung haben die
                                                    Eisenbahnverkehrsunternehmen die Möglich-
                                                    keit, eine Einschätzung zur Verfügbarkeit von
                                                    Personal von der Note 1 („entspannt“) bis Note 5
                                                    („existenzbedrohend“) für die Themenbereiche
                                                    Triebfahrzeugführer, Betriebsfachpersonal und
                                                    sonstiges Personal abzugeben.

                                                    Die befragten Eisenbahnverkehrsunternehmen
                                                    bewerten die Verfügbarkeit von Personal
                                                    geringfügig schlechter als im Vorjahr.
Abbildung 4: Entwicklung des Modal Split im
Personenverkehr (2012-2016; Anteile in Prozent)
                                                    1 Das bedeutet, dass Teilzeitstellen entsprechend der

                                                      geleisteten Arbeitsstunden als Anteil einer Vollzeitstelle
                                                      erfasst werden.
14 | BETRACHTUNG DES EISENBAHNMARKTES




Angespannt ist die Situation wie im Vorjahr            Die befragten Betreiber der Schienenwege
insbesondere bei Triebfahrzeugführern. Etwas           schätzen die Personalverfügbarkeit ähnlich ein.
mehr als die Hälfte der Unternehmen sehen              Etwa die Hälfte der Befragten bewertet die
diese „kritisch“. Gleichzeitig steigt die Anzahl der   Verfügbarkeit von sonstigem Personal als „gut“.
Befragten um etwa 8 Prozent, die diesen Punkt          Im Vergleich zum Vorjahr sehen die Befragten
als „zufriedenstellend“ bewerten.                      die Verfügbarkeit jedoch etwas kritischer,
                                                       wodurch sich die Durchschnittsnoten
Fast die Hälfte der Eisenbahnverkehrsunter-            geringfügig verschlechtern.
nehmen bewerten die Verfügbarkeit von
sonstigem Personal als „mittel“, wodurch sich          Die Eisenbahnunternehmen befinden sich in
die Durchschnittsnote des Vorjahres von 2,6 auf        einer Phase des Personalaufbaus. Hinzu
2,7 verschlechtert. Die Verfügbarkeit von              kommen verstärkte Abgänge aufgrund der
anderem Eisenbahnbetriebsfachpersonal stufen           Altersstruktur. Beides führt unverkennbar zu
fast 40 Prozent der Befragten als „zufrieden-          einem Mangel an Fachkräften, welchem die
stellend“ ein, während ein knappes Drittel die         Eisenbahnunternehmen durch eigene
Verfügbarkeit „kritisch“ sieht.                        Ausbildungsmaßnahmen entgegenwirken
                                                       müssen.




Abbildung 6: Personalverfügbarkeit für EVU (2017; Bewertungsanteile in Prozent und
Durchschnittsnoten)




Abbildung 7: Personalverfügbarkeit Betreiber der Schienenwege (2017; Bewertungsanteile in Prozent
und Durchschnittsnoten)
BUNDESNETZAGENTUR | 15




EISENBAHNVERKEHRSMARKT



Der Verkehr auf der Schiene
Der Eisenbahnmarkt untergliedert sich in den Verkehrs-
und Infrastrukturmarkt. Die Unternehmen des Eisenbahn-
verkehrsmarktes erbringen die Beförderungsleistung auf
der Schiene. Die Bundesnetzagentur beobachtet die Eisen-
bahnverkehrsunternehmen und leitet hieraus die Funktions-
und Leistungsfähigkeit des Eisenbahnmarktes ab.



Inhalt

Marktentwicklung                                    16
Transport- und Reiseweiten im Schienenverkehr       19
Qualität des Eisenbahnverkehrs                      20
Allgemeine Wettbewerbsentwicklung                   21
Eigentumsverhältnisse von
Eisenbahnverkehrsunternehmen                        22
Entwicklung der Erlössituation
im Eisenbahnverkehrsmarkt                           23
Entwicklung der Endkundenpreise                     26
Planmäßige Baumaßnahmen der
Eisenbahninfrastrukturunternehmen                   28
Kommentare der
Eisenbahnverkehrsunternehmen:
- zu baumaßnahmenbedingten Schwierigkeiten          30
- zur Fahrplanqualität und Disposition              30
- zum Zugang zu Zugbildungseinrichtungen und
Rangierbahnhöfen                                    31
- zur Diskriminierungsfreiheit der Entgeltsysteme   31
Lärmabhängiges Trassenpreissystem                   32
Fahrzeugbestand                                     32
Bahnstrommarkt im Wandel                            35
EEG-Umlage                                          35
Elektrische Traktion im Eisenbahnmarkt              36
Lieferantenwechsel im Bahnstromnetz                 37
Individuelle Netzentgelte                           37
16 | EISENBAHNVERKEHRSMARKT




Eisenbahnverkehrsmarkt                                 Aus der jährlichen Markterhebung der
                                                       Bundesnetzagentur geht hervor, dass insgesamt
Immer mehr Unternehmen sind auf                        über 340 Eisenbahnverkehrsunternehmen aktiv
dem Eisenbahnverkehrsmarkt                             am Eisenbahnverkehr in Deutschland teil-
                                                       genommen haben, was eine Steigerung im
aktiv. Der erzielte Umsatz steigt
                                                       Vergleich zu den Vorjahren und einen Höchst-
moderat von Jahr zu Jahr. Die                          stand darstellt. Im internationalen Vergleich
                                                       zählt der deutsche Eisenbahnmarkt damit zu
erbrachten Verkehrsleistungen
                                                       den nationalen Eisenbahnmärkten mit der
sind im Jahr 2016 angestiegen.                         höchsten Anzahl von Wettbewerbern.


Marktentwicklung                                       180 Eisenbahnverkehrsunternehmen waren im
                                                       kommerziellen Schienengüterverkehr aktiv.
Öffentliche Eisenbahnverkehrsunternehmen
                                                       136 Eisenbahnverkehrsunternehmen erbrachten
sind gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1 Allgemeines
                                                       Leistungen im Schienenpersonennahverkehr.
Eisenbahngesetz Eisenbahnverkehrs-
unternehmen, welche gewerbs- oder                      Gering blieb die Anzahl der im
geschäftsmäßig betrieben werden und die                Schienenpersonenfernverkehr tätigen
jedermann zur Personen- oder Güter-                    Eisenbahnverkehrsunternehmen. Hier
beförderung nutzen kann. Wie aus dem vom               erbringen rund 26 — zumeist kleinere —
Eisenbahn-Bundesamt (EBA) geführten                    Eisenbahnverkehrsunternehmen Verkehrs-
Verzeichnis über die öffentlichen Eisenbahnver-        leistungen. Der überwiegende Teil dieser
kehrsunternehmen hervorgeht, stagnierte deren          Eisenbahnverkehrsunternehmen konzentriert
Anzahl in den Jahren 2015 und 2016, nachdem            sich dabei ausschließlich auf Sonderleistungen
sie bis zum Jahr 2014 zuvor angestiegen war. Im        im Gelegenheitsverkehr. Diese stehen somit
September 2017 verfügten 451 Eisenbahnver-             nicht mit regelmäßigen (Takt-)Verkehren im
kehrsunternehmen über eine Genehmigung zur             Wettbewerb.
Erbringung von öffentlichen Eisenbahnver-
kehrsleistungen.                                       Einige der Eisenbahnverkehrsunternehmen
                                                       erbringen Verkehrsleistungen im
                                                       Schienenpersonen- und im Schienengüter-
                                                       verkehr.

                                                       Der Wachstumstrend des kumulierten Umsatzes
                                                       im Eisenbahnmarkt setzt sich wie in den
                                                       Vorjahren fort. Der Umsatzzuwachs von 2015
                                                       auf 2016 betrug etwas mehr als fünf Prozent.
                                                       Insgesamt wurde von den Eisenbahnverkehrs-
                                                       unternehmen in 2016 ein Umsatz von
                                                       20,1 Mrd. Euro erzielt. Dabei stieg er im
                                                       Schienengüterverkehr von 5,2 Mrd. auf
                                                       5,6 Mrd. Euro an. Im Schienenpersonen-
Abbildung 8: Zugelassene öffentliche EVU (2012-2017;
                                                       nahverkehr nahm der Umsatz von 10,1 auf
Anzahl EVU in Deutschland)
BUNDESNETZAGENTUR | 17




10,5 Mrd. Euro zu. Im Schienen-                    Gegenüber dem Verkehrsaufkommen
personenfernverkehr stieg der Umsatz leicht        (Frachtmenge bzw. Fahrgastzahl) berücksichtigt
von 3,9 auf vier Mrd. Euro.                        die Verkehrsleistung zusätzlich deren mittlere
                                                   Transport- bzw. Reiseweite.

                                                   Die Verkehrsleistung stieg im Schienen-
                                                   personennahverkehr und Schienenpersonen-
                                                   fernverkehr weiter an.

                                                   Im Schienenpersonennahverkehr stieg die
                                                   Verkehrsleistung leicht auf 56 Mrd. Personen-
                                                   kilometer. Damit setzt sich der Trend der
                                                   Vorjahre fort.

                                                   Im Schienenpersonenfernverkehr stieg die
                                                   Verkehrsleistung in den Jahren 2015 bis 2016
Abbildung 9: Umsatzentwicklung im                  von 37 auf 40 Mrd. Personenkilometer an2. Dies
Eisenbahnmarkt (2012-2016; in Mrd. Euro)           bedeutet eine Zunahme von etwas mehr als
                                                   acht Prozent, das heißt in einer Größenordnung,
Das Verkehrsaufkommen stieg im Jahr 2016 im        die viele Jahre nicht erreicht wurde. Gründe für
Schienenpersonenverkehr an und erreichte neue      die Zunahme der Verkehrsleistung in diesem
Höchstwerte.                                       Verkehrsdienst sind die preislichen Reaktionen
                                                   insbesondere durch die Aktionen der Sparpreise
Im Schienenpersonennahverkehr wurden mit           der DB Fernverkehr AG, die damit auf den
2,64 Mrd. Fahrgästen insgesamt fünfzig Mio.        zunehmenden Wettbewerb durch die Fernbusse
Fahrgäste mehr befördert als in 2015, womit das    reagiert hat.
Verkehrsaufkommen hier um fast zwei Prozent
anstieg.                                           Im Schienengüterverkehr ergibt sich aus den
                                                   Daten der Bundesnetzagentur eine
Im Schienenpersonenfernverkehr wurden im           Verkehrsleistung von 126 Mrd. Tonnen-
Jahr 2016 rund 139 Mio. Fahrgäste befördert. Im    kilometern. Die Steigerung gegenüber dem
Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies      Vorjahr liegt daran, dass im Rahmen der
eine Steigerung um etwas mehr als fünf Prozent.    Markterhebung durch die Bundesnetzagentur
                                                   von neuen Unternehmen die
Im Schienengüterverkehr wurde eine
transportierte Menge von 418 Mio. Tonnen
ermittelt. Dies stellt einen höheren Wert als im
                                                   2 Zum Vergleich: Nach Angaben des Bundesamtes für
Vorjahr dar. Allerdings ergibt sich die Zunahme
                                                    Güterverkehr (BAG) lag die Verkehrsleistung im gesamten
ausschließlich daraus, dass mehr Eisenbahn-
                                                    Fernbuslinienverkehr bei rund 7,3 Mrd.
verkehrsunternehmen Daten geliefert haben.          Personenkilometern. Der Fernbuslinienverkehr wies in
Werden die Daten der Eisenbahnverkehrs-             den Jahren von 2013 bis 2015 von allen Verkehrsträgern
unternehmen verglichen, von denen                   die höchsten Zuwachsraten im Personenverkehr in
                                                    Deutschland auf. Im Jahr 2016 ging die Verkehrsleistung
Informationen für 2015 und 2016 vorliegen,
                                                    beim Fernbus leicht auf 7,15 Mrd. Personenkilometer
ergibt sich ein Rückgang von zwei Mio. Tonnen.      zurück.
18 | EISENBAHNVERKEHRSMARKT




Verkehrsleistungen erfasst wurden, die in den         Dies beruht in erster Linie darauf, dass die
Vorjahren bisher nicht an der Markterhebung           Bundesnetzagentur eine Vollerhebung
teilgenommen haben. Bei den Unternehmen, die          durchführt. Darüber hinaus erhält die
in den Jahren 2015 und 2016 die Daten zu ihrer        Bundesnetzagentur auch Informationen von
Verkehrsleistung gemeldet haben, gab es einen         ausländischen Unternehmen, die Verkehrs-
leichten Rückgang der Verkehrsleistung um ca.         leistungen im Schienengüterverkehr in Deutsch-
0,5 Mrd. Tonnenkilometer.                             land erbringen. Dies liegt daran, dass das
                                                      Statistische Bundesamt nicht alle Daten-
Die Daten aus der Marktbeobachtung der                meldungen dieser Unternehmen erhält, die diese
Bundesnetzagentur zur Verkehrsleistung und            jedoch der Bundesnetzagentur zukommen
zum Verkehrsaufkommen im                              lassen.
Schienengüterverkehr liegen weitaus höher als
die Daten des Statistischen Bundesamtes.




Abbildung 10: Entwicklung des Verkehrsaufkommens nach Art des Verkehrsdienstes (2012-2016; in
Mio. Fahrgästen/in Mio. Tonnen Fracht)




Abbildung 11: Entwicklung der Verkehrsleistung nach Art des Verkehrsdienstes (2012-2016; in Mrd.
Pkm/tkm)
BUNDESNETZAGENTUR | 19




Transport- und Reiseweiten im                         Die mittlere Transportweite im Schienengüter-
Schienenverkehr                                       verkehr veränderte sich von 297 auf 303 km.
                                                      Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass
Die folgende Abbildung zeigt die Entwicklung
                                                      für das Jahr 2016 mehr Daten von ausländischen
der mittleren Transport- und Reiseweiten, die
                                                      Eisenbahnverkehrsunternehmen vorliegen, die
sich aus dem Quotienten von Verkehrsleistung
                                                      tendenziell längere Wege auf dem deutschen
und Verkehrsaufkommen bestimmen.
                                                      Schienennetz zurücklegen als der Durchschnitt
Im Schienenpersonennahverkehr wurde im                der übrigen Unternehmen.
Jahr 2016, wie in den vorherigen Jahren, eine
                                                      Allgemein ist hinsichtlich der mittleren Reise-
unveränderte mittlere Reiseweite von
                                                      und Transportweiten zu berücksichtigen, dass
durchschnittlich 21 km ermittelt.
                                                      im Rahmen der Marktbeobachtung der
Im Schienenpersonenfernverkehr stieg die              Bundesnetzagentur nur die Transportleistungen
mittlere Reiseweite von 280 auf 284 km leicht         in Deutschland erfasst werden. Dies hat zur
an, nachdem sie in den Vorjahren zunächst             Folge, dass grenzüberschreitende Verkehre
abgenommen hatte und in den Jahren 2014 und           ausschließlich mit ihren in Deutschland
2015 stagnierte.                                      erbrachten Verkehrsleistungen und gefahrenen
                                                      Trassenkilometern in die Erhebung einfließen.




 Abbildung 12: Entwicklung der mittleren Transport- und Reiseweiten (2012-2016; in km)
20 | EISENBAHNVERKEHRSMARKT




Qualität des Eisenbahnverkehrs                             Pönalen/Strafzahlungen der
                                                           Eisenbahnverkehrsunternehmen an die
Pünktlichkeitsentwicklung                                  Aufgabenträger

Ein Reisezug gilt als verspätet, wenn er                   Nach Angaben der Bundesnetzagentur haben im
mindestens fünf Minuten nach Plan verkehrt.                Berichtsjahr 2016 die Eisenbahnverkehrs-
Ein Güterzug gilt als verspätet, wenn er                   unternehmen an die Aufgabenträger mehr als
mindestens fünfzehn Minuten nach Plan                      150 Mio. Euro an Pönalen/Strafzahlungen
verkehrt.3                                                 geleistet. Im Vorjahreszeitraum betrug dieser
                                                           Wert mehr als 152 Mio. Euro. Hier gab es einen
Im Rahmen der Markterhebung der                            Rückgang von etwas mehr als einem Prozent.
Bundesnetzagentur haben die Betreiber der
Schienenwege die Möglichkeit, statistische                 Rückzahlungen an Fahrgäste
Werte zur Pünktlichkeit von Zügen anzugeben.               Im Berichtsjahr 2016 wurden von den Eisen-
                                                           bahnverkehrsunternehmen an die Fahrgäste
Der Anteil der verspäteten Züge in Relation zu             unter anderem auf Grund aus den
den gesamt gefahrenen Zügen betrug im                      Bestimmungen der Fahrgastrechte oder aus
Schienenpersonennahverkehr etwas mehr als                  Kulanzgründen etwas mehr als 24,7 Mio. Euro
vier Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr gab es              zurückgezahlt. Dies entspricht einem Rückgang
hier keine Änderungen.                                     von etwas mehr als zwölf Prozent gegenüber
                                                           dem Jahr 2015.
Im Schienenpersonenfernverkehr waren im Jahr
2016 etwa 75 Prozent der Züge pünktlich
gewesen.

Der Anteil der verspäteten Züge in Relation zu
den gesamt gefahrenen Zügen betrug im
nationalen Schienengüterverkehr über
31 Prozent, das heißt dass etwa 69 Prozent der
Züge pünktlich waren. Im Berichtszeitraum 2015
waren etwas mehr als 67 Prozent der Güterzüge
pünktlich unterwegs gewesen.

Der Anteil der verspäteten Züge in Relation zu
den gesamt gefahrenen Zügen betrug im
grenzüberschreitenden Schienengüterverkehr
über 30 Prozent, das heißt, dass etwa 70 Prozent
der Züge pünktlich waren.




3 Diese Pünktlichkeitsgrenzen sind in der Europäischen

  Durchführungsverordnung 2015/1100 normiert. Die
  Betreiber der Schienenwege nehmen in Deutschland
  jedoch noch abweichende Auswertungen vor. So liegt die
  Grenze bei der DB Netz AG bei rd. 6 min. bzw. 16 min.
BUNDESNETZAGENTUR | 21




Allgemeine Wettbewerbsentwicklung                     Ein Grund für den bislang nur rudimentär
                                                      ausgeprägten Wettbewerb in diesem Sektor sind
Die positive Entwicklung des Wettbewerbs
                                                      die hohen erforderlichen Investitionen in
setzte sich im Schienengüterverkehr auch im
                                                      geeignete Fahrzeuge in Verbindung mit
Jahr 2016 fort. Die Wettbewerber gewannen
                                                      Sicherheit beim Infrastrukturzugang.
weitere Marktanteile hinzu und halten jetzt
46 Prozent des Schienengüterverkehrsmarktes.
                                                      Damit wirtschaftlich tragfähiger Schienen-
                                                      personenfernverkehr durchgeführt werden
Im Schienenpersonenverkehr konnten die
                                                      kann, sind für den Betreiber mittel- und
Wettbewerber nur im Schienenpersonen-
                                                      langfristig nutzbare freie Streckenkapazitäten
nahverkehr im Jahr 2016 Marktanteile
                                                      auf attraktiven Relationen in geeigneter Zeitlage
hinzugewinnen.
                                                      von großer Bedeutung.

Im Schienenpersonennahverkehr stieg der
                                                      Schließlich trägt der Schienenpersonenfern-
Marktanteil der Wettbewerber an der
                                                      verkehr im Vergleich zu den anderen
Verkehrsleistung auf 26 Prozent. Somit setzte
                                                      Verkehrsarten im Mittel die höchsten
sich der Trend der Vorjahre fort.
                                                      Trassenpreise. Dies trägt dazu bei, dass der
                                                      Schienenpersonenfernverkehr auf bestimmten
Der Wettbewerberanteil im Schienenpersonen-
                                                      Streckenabschnitten defizitär ist, bzw. auf
fernverkehr liegt wie in den Vorjahren
                                                      nachfrageschwächeren Relationen aus
signifikant unter einem Prozent. Mit Ausnahme
                                                      wirtschaftlicher Sicht häufig gar kein
einiger weniger Verbindungen, die im Jahr 2016
                                                      Schienenpersonenfernverkehr angeboten
unter anderem von Thalys und HKX angeboten
                                                      werden kann.
wurden, herrschte im Schienenpersonen-
fernverkehr damit nach wie vor eine Dominanz
des Marktführers.




Abbildung 13: Entwicklung des Wettbewerbs nach Art des Verkehrsdienstes (2012-2016; Verkehrsleistung
in Mrd. Pkm/tkm und Anteile nach Pkm/tkm in Prozent)
22 | EISENBAHNVERKEHRSMARKT




Eigentumsverhältnisse von                             Wird der Markt jedoch ohne die bundeseigenen
Eisenbahnverkehrsunternehmen                          Eisenbahnverkehrsunternehmen betrachtet,
                                                      zeigt sich, dass der Wettbewerberanteil im
Mit der Öffnung des deutschen Eisenbahn-
                                                      Schienenpersonennahverkehr auf die drei
marktes für den Wettbewerb im Zuge der
                                                      Eigentümergruppen Länder und Kommunen
Bahnreform 1994 entstand den Eisenbahn-
                                                      (29 Prozent), privat kontrollierte Unternehmen
verkehrsunternehmen der Deutschen Bahn AG
                                                      (25 Prozent) sowie Tochterunternehmen
(DB AG) in den darauffolgenden Jahren eine sich
                                                      ausländischer Staatsbahnen (46 Prozent)
zunehmend dynamisierende Konkurrenz
                                                      aufgeteilt ist.
anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen.

                                                      Im Schienengüterverkehr spielen die von
Dabei ist der deutsche Eisenbahnmarkt auch für
                                                      Ländern und Kommunen kontrollierten
ausländische Eisenbahnverkehrsunternehmen
                                                      Eisenbahnverkehrsunternehmen mit zehn
attraktiv. Neben privat geführten Eisenbahn-
                                                      Prozent der erbrachten Verkehrsleistung der
verkehrsunternehmen sind Staatsbahnen
                                                      nicht-bundeseigenen Eisenbahnen eine
anderer europäischer Staaten in Deutschland
                                                      geringere Rolle. Ausländische Staatsbahnen
aktiv, die mit öffentlich-rechtlich kontrollierten
                                                      erreichen 40 Prozent, privat geführte
und privat geführten Unternehmen in
                                                      Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz in
Wettbewerb getreten sind.
                                                      Deutschland liegen bei 42 Prozent.
Nach wie vor dominieren die Eisenbahn-                Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz im
verkehrsunternehmen der Deutschen Bahn AG             Ausland (ohne Staatsbahnen) erreichen
bei der Verkehrsleistung.                             acht Prozent der Verkehrsleistung aller
                                                      Wettbewerber.




Abbildung 14: Eigentumsverhältnisse von EVU (2016; Anzahl/Anteil an Verkehrsleistung in Prozent)
BUNDESNETZAGENTUR | 23




Entwicklung der Erlössituation im                    Die im Schienenpersonennahverkehr mittlere
Eisenbahnverkehrsmarkt                               Fahrgastzahl je Zug nahm im Jahr 2016 entgegen
                                                     dem Trend der letzten Jahre leicht ab.
Der Umsatz im Schienenpersonennahverkehr ist
im Vergleich zum Jahr 2015 mit insgesamt
                                                     In der unteren Abbildung sind die vorstehenden
15,2 Euro je Trassenkilometer leicht gestiegen.
                                                     Angaben für die nicht-bundeseigenen
Der Umsatz pro Personenkilometer im
                                                     Eisenbahnen ausgewiesen. Im Vergleich zu den
Schienenpersonennahverkehr bewegt sich seit
                                                     Gesamtwerten im Schienenpersonennahverkehr
2012 auf einem weitgehend konstanten Niveau.
                                                     ging der Umsatz je Personenkilometer bei den
                                                     nicht-bundeseigenen Eisenbahnen etwas
Im Berichtsjahr 2016 erzielten die
                                                     zurück. Die mittlere Zugauslastung stieg
Eisenbahnverkehrsunternehmen im
                                                     hingegen bei den nicht-bundeseigenen
Schienenpersonennahverkehr einen Umsatz
                                                     Eisenbahnen leicht an.
von 18,9 Cent pro Personenkilometer.




 Abbildung 15: Entwicklung der Umsatzerlöse und der mittleren Zugbesetzung im SPNV (2012-2016)




Abbildung 16: Entwicklung der Umsatzerlöse und der mittleren Zugbesetzung im SPNV der nicht-
bundeseigenen Eisenbahnen (2012-2016)
24 | EISENBAHNVERKEHRSMARKT




Die im Vergleich zum Schienenpersonen-               Zum Vergleich: In der Marktanalyse 2016 des
nahverkehr deutlich höhere mittlere                  Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) mit Stand
Zugbesetzung im Schienenpersonen-                    November 2016 betrugen die Umsatzerlöse je
fernverkehr führt zu einem fast doppelt so           Fahrgast und Kilometer im Fernbusbereich nach
hohen Umsatz je gefahrenem Trassenkilometer.         Angaben der IGES Institut GmbH im vierten
Da jedoch im Schienenpersonenfernverkehr im          Quartal des Jahres 2012 rund 11 Cent je
Regelfall keine Zuschüsse gezahlt werden, liegt      Personenkilometer. Die Umsatzerlöse gingen in
dort der Umsatz mit etwa 10,2 Cent je                der Folge stark zurück und lagen im Jahr 2015
Personenkilometer deutlich niedriger als im          bei etwa 9 Cent pro Personenkilometer.
Schienenpersonennahverkehr, wo der Umsatz
18,9 Cent je Personenkilometer beträgt. Der          Der Umsatz je gefahrenen Trassenkilometer im
Umsatz pro Personenkilometer im Schienen-            Schienenpersonenfernverkehr ist im Vergleich
personenfernverkehr nahm in den Jahren von           zum Jahr 2015 mit insgesamt 28,3 Euro je
2014 bis 2016 weiter ab. Dies dürfte auf             Trassenkilometer ein wenig gesunken, bewegt
Anpassungen der DB Fernverkehr AG an das             sich aber seit dem Jahr 2012 auf einem nahezu
Preisniveau des Fernbusverkehrs zurück-              konstanten Niveau.
zuführen sein.
                                                     Die mittlere Fahrgastzahl je Zug ist im
                                                     Schienenpersonenfernverkehr von 268 auf 276
                                                     weiter angestiegen, nachdem im Jahr 2015
                                                     bereits ein starker Anstieg zu verzeichnen war.




Abbildung 17: Entwicklung der Umsatzerlöse und der mittleren Zugbesetzung im SPFV (2012-2016)
BUNDESNETZAGENTUR | 25




Im Schienengüterverkehr ist der Umsatz je             In der unteren Abbildung sind die vorstehenden
Tonnenkilometer leicht von 4,2 auf 4,3 Cent           Angaben für die nicht-bundeseigenen
angestiegen.                                          Eisenbahnen ausgewiesen. Auch hier sind die
                                                      Veränderungen bei der durchschnittlichen
Die Transportmenge je Zug lag im Jahr 2016 bei        Transportmenge und beim Umsatz je
500 Tonnen je Zug, Der ausgewiesene Zuwachs           Trassenkilometer auf Daten zusätzlicher
der Transportmenge ist zum großen Teil auf die        Eisenbahnverkehrsunternehmen im Jahr 2016
Erfassung zusätzlicher Eisenbahnverkehrs-             zurückzuführen.
unternehmen im Jahr 2016 zurückzuführen.

Hieraus erklärt sich auch der vergleichsweise
starke Anstieg des Umsatzes je Trassenkilometer.
Er lag im Jahr 2016 bei 21,6 Euro je
Trassenkilometer.




Abbildung 18: Entwicklung der Umsatzerlöse und der mittleren Frachtlast im SGV (2012-2016)




Abbildung 19: Entwicklung der Umsatzerlöse und der mittleren Frachtlast im SGV der nicht-
bundeseigenen Eisenbahnen (2012-2016)
26 | EISENBAHNVERKEHRSMARKT




Entwicklung der Endkundenpreise                     bestimmte Leistung verfolgt. Die Betrachtung
                                                    der spezifischen Entgelte ermöglicht dagegen
Die Regulierungstätigkeit der Bundesnetz-
                                                    eine präzisere Beurteilung der Einnahme-
agentur beeinflusst die Preise für die Kunden der
                                                    entwicklung aus Sicht eines Eisenbahnver-
Eisenbahnverkehrsunternehmen nur mittelbar,
                                                    kehrsunternehmens.
da die regulierten Infrastrukturnutzungsentgelte
nur einen Teil des zu zahlenden Beförderungs-
                                                    Im Schienenpersonennahverkehr stiegen die
oder Transportpreises repräsentieren. Die
                                                    Fahrpreise in den vergangenen Jahren
Fahrkartenpreise sind jedoch, neben
                                                    kontinuierlich an. Der Zuwachs zwischen 2012
Reisekomfort und Umfang des Verkehrs-
                                                    und 2016 betrug im Mittel 11,4 Prozent. Auf
angebotes, ein sehr bedeutendes Kriterium für
                                                    Seiten der Eisenbahnverkehrsunternehmen
die Attraktivität und intermodale
                                                    erhöhten sich die Fahrgeldeinnahmen je
Konkurrenzfähigkeit des Schienenpersonen-
                                                    Fahrgastkilometer (Pkm) dagegen um nur rund
verkehrs. Dies gilt gleichermaßen für die
                                                    acht Prozent; die Gesamteinnahmen je
Transportpreise im Schienengüterverkehr.
                                                    Fahrgastkilometer, einschließlich öffentlicher
                                                    Zuschüsse, wuchsen wiederum nur um rund
Zur Einschätzung der Preisentwicklung für
                                                    zwei Prozent. Der Anteil der öffentlichen
Endkunden nutzt die Bundesnetzagentur
                                                    Subventionierung am Preis einer Fahrkarte ist
sowohl eigene Daten als auch öffentlich
                                                    im Vergleich mit den letzten Jahren etwas
verfügbare Indizes des Statistischen
                                                    gesunken.
Bundesamtes. Die Indizes des Statistischen
Bundesamtes repräsentieren die Preisent-
                                                    Auch im Schienenpersonenfernverkehr sind die
wicklung fest definierter Leistungen bei
                                                    Fahrpreise stärker angestiegen als die
konstantem Mengengerüst, während der von
                                                    Einnahmen je Fahrgastkilometer. Deren
der Bundesnetzagentur ermittelte
                                                    erneuter Rückgang in 2016 ist auf die
Durchschnittserlös je Tonnenkilometer, bzw.
                                                    Ausweitung des Angebots an preisreduzierten
Personenkilometer Verschiebungen im
                                                    Tickets zurückzuführen, die aufgrund der in den
Mengengerüst der nachgefragten Produkte und
                                                    vergangenen Jahren stark gewachsenen
Leistungen mit abbildet.
                                                    intermodalen Konkurrenz durch den Fernbus
                                                    angeboten wurden.
Die Entwicklung dieser spezifischen Markterlöse
kann beispielsweise durch Veränderungen in der
                                                    Im Schienengüterverkehrsmarkt sind die
Nachfrageintensität von Zeitkarten und
                                                    mittleren Einnahmen der Eisenbahnver-
Rabattangeboten wie Sparpreisen oder
                                                    kehrsunternehmen je Leistungseinheit (tkm)
Bahncards beeinflusst werden.
                                                    erstmals seit 2013 wieder angestiegen. Auch die
                                                    dem statistischen Bundesamt gemeldeten
Die Preisindizes des Statistischen Bundesamtes
                                                    Frachtpreise haben sich weiter erhöht.
spiegeln somit eher die Sicht des Endkunden
wider, der die Entwicklung des Preises für eine
BUNDESNETZAGENTUR | 27




Abbildung 20: Entwicklung der Endkundenpreise (2012-2016; indexiert 2012 = 100)
28 | EISENBAHNVERKEHRSMARKT




Planmäßige Baumaßnahmen der                        Etwa 80 Prozent der Eisenbahnverkehrs-
Eisenbahninfrastrukturunternehmen                  unternehmen gaben an, häufig rechtzeitig über
                                                   Baumaßnahmen im Netzfahrplan informiert
Im Rahmen der Markterhebung haben die
                                                   worden zu sein. Dieses Themenfeld wurde mit
Unternehmen die Möglichkeit, auf für sie
                                                   1,9 leicht besser bewertet, als im
wichtige Themen und Probleme hinzuweisen.
                                                   Vorjahreszeitraum mit 2,0.
Neben der Bewertung von allgemeinen
Einflussfaktoren (siehe dazu Kapitel „Bewertung    Über 60 Prozent der Eisenbahnverkehrs-
des Zugangs zur Eisenbahninfrastruktur“),          unternehmen gaben an, dass eine rechtzeitige
können die Eisenbahnverkehrsunternehmen zu         Information über unterjährige Baumaßnahmen
konkreten Themen Stellung nehmen. Für die          erfolgt sei. Der gesamte Durchschnittswert
Erhebung im Jahr 2017 bezogen sich die             verschlechterte sich leicht von 2,2 auf 2,4.
Anmerkungen vor allem auf die Punkte
planmäßige Baumaßnahmen der Eisenbahn-             Die Hälfte der Eisenbahnverkehrsunternehmen
infrastrukturunternehmen, Fahrplan,                geben an, dass sie in die Planung der
Disposition und Kommunikation. Obwohl bei          Baumaßnahmen mit eingebunden wurden,
den Einflussfaktoren die Punkte „Fahrplan-         jedoch sind auch rund ein Viertel der
qualität“ und „Disposition im Störungsfall“ eher   Eisenbahnverkehrsunternehmen der
mit positiv bewertet wurden, gaben gleichwohl      Auffassung, nur selten in die Planung der
eine Vielzahl von Eisenbahnverkehrsunter-          Baumaßnahmen mit eingebunden worden zu
nehmen hier weiterführende Erläuterungen.          sein. Der Durchschnittswert verbesserte sich von
                                                   2,8 im Vorjahr zu 2,7.
Beim Thema planmäßige Baumaßnahmen der
Eisenbahninfrastrukturunternehmen haben die        Etwa die Hälfte der Eisenbahnverkehrs-
Eisenbahnverkehrsunternehmen die                   unternehmen (48 Prozent) gab an, dass von ihrer
Möglichkeit, eine Einschätzung mit                 Seite nur in den seltenen Fällen auf die
Gewichtungen „trifft voll zu/sehr häufig“ über     Baumaßnahmenplanung Einfluss genommen
„mittel“ bis „trifft nicht zu/sehr selten“         werden konnte. Nur etwas mehr als ein Viertel
abzugeben. Die Auswertungen zu diesem              der Eisenbahnverkehrsunternehmen konnten
Themenkomplex sind in den Abbildungen 21           auf die Planung der Baumaßnahmen häufig
und 22 ersichtlich.                                Einfluss nehmen. Der Durchschnittswert
                                                   verschlechterte sich von 3,4 auf 3,5.




Abbildung 21: Bewertung der planmäßigen Baumaßnahmen der Eisenbahninfrastrukturunternehmen
(2017; Bewertungsanteile in Prozent und Durchschnittswerte)
BUNDESNETZAGENTUR | 29




Insbesondere der letzte Wert zeigt deutlich, wo    Verspätete Mitteilungen von Änderungen
die Eisenbahnverkehrsunternehmen Defizite bei      bezüglich der Planung und Abweichungen von
den Eisenbahninfrastrukturunternehmen sehen.       den ursprünglichen Planungen der
Anforderungen der Eisenbahnverkehrs-               Baumaßnahmen betrafen etwa ein Drittel aller
unternehmen und das Handeln der Eisenbahn-         Eisenbahnverkehrsunternehmen relativ häufig
infrastrukturunternehmen stimmen nicht             (32 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr hat sich
überein.                                           dieser Wert im Gesamtdurchschnitt von 2,4 auf
                                                   2,7 verschlechtert.




Abbildung 22: Bewertung der planmäßigen Baumaßnahmen der Eisenbahninfrastrukturunternehmen
(2017; Bewertungsanteile in Prozent und Durchschnittswerte)




52 Prozent der Eisenbahnverkehrsunternehmen        Etwa ein Drittel der Eisenbahnverkehrs-
gaben an, dass das Fahren von Umleitungen im       unternehmen (33 Prozent) gab an, dass es bei der
Rahmen von Baumaßnahmen häufig notwendig           Durchführung der Baumaßnahmen häufig
geworden sei. Im Vergleich zum Vorjahr gab es      Abweichungen von der Planung gegeben habe.
eine Verschlechterung des Durchschnitts von 3,1    Der Durchschnitt verschlechterte sich von 2,6
auf 3,3.                                           auf die Note 2,8.

Mehr als die Hälfte der Eisenbahnverkehrs-         Die Eisenbahnverkehrsunternehmen greifen in
unternehmen (59 Prozent) gab an, dass              ergänzenden Kommentaren die
Schienenersatzverkehr eher selten notwendig        vorhergehenden Themen auf den nächsten
wurde. Der Gesamtdurchschnitt zu diesem            Seiten noch einmal etwas detaillierter auf:
Themenfeld verschlechterte sich von 2,3 auf 2,4.
30 | EISENBAHNVERKEHRSMARKT




Kommentare der EVU zu                                           Wie im Bereich der Fahrplanqualität und
baumaßnahmenbedingten Schwierigkeiten                           Disposition kritisieren die Eisenbahnverkehrs-
                                                                unternehmen das Informations- und
Die mangelnde Kapazität von Abstellgleisen
                                                                Kommunikationsverhalten im Zusammenhang
wird auch im Zusammenhang mit
                                                                mit Baustellen. Insbesondere betrifft dies die
Baumaßnahmen kritisiert. Die ohnehin schon
                                                                Sperrung von Abstellgleisen und Bahnsteigen.
schwierige Auslastungssituation4 wird zusätzlich
                                                                Diese würden in der Regel nicht angekündigt
durch das Abstellen von Baumaschinen
                                                                und führen zu erheblichen Schwierigkeiten im
erschwert. Aufgrund von fehlenden Alternativen
                                                                Betriebsablauf der Eisenbahnverkehrs-
müssten sich die Eisenbahnverkehrsunter-
                                                                unternehmen. Außerdem fielen
nehmen untereinander auf Kompromisse
                                                                Unstimmigkeiten zwischen der
einigen.
                                                                Zusammenstellung vertrieblicher Folgen (ZvF)
Vor allem führen die Baumaßnahmen aber zu                       und der Fahrplanordnung (Fplo) auf.
technischen Problemen und Störungen im
Betriebsablauf der Eisenbahnverkehrs-                           Kommentare der EVU zur Fahrplanqualität
unternehmen. So können beispielsweise                           und Disposition
bestimmte Bahnhöfe nur mit Ersatzmaßnahmen                      Die Kritikpunkte der Eisenbahnverkehrs-
genutzt werden oder überhaupt nicht                             unternehmen zur Fahrplanqualität und
angefahren werden. Teilweise kam es im                          Disposition lassen sich in unterschiedliche
Berichtsjahr zur mehrtätigen Einstellung des                    Themenblöcke zusammenfassen. Am häufigsten
Betriebs auf bestimmten Strecken. Dies liegt                    wurde vorgetragen, dass es eine
insbesondere daran, dass die Baumaßnahmen                       Ungleichbehandlung bei der Trassenvergabe
schlecht geplant und insgesamt nicht                            gäbe. Dies betrifft zum einen die Bevorzugung
aufeinander abgestimmt wurden. Die                              der DB-eigenen Züge gegenüber den Zügen
Eisenbahnverkehrsunternehmen bemängeln die                      unabhängiger Eisenbahnverkehrsunternehmen
fehlende Gesamtkoordination der                                 und zum anderen die generelle Benachteiligung
Baumaßnahmen, so dass nicht auf Haupt- und                      einzelner Verkehrsdienste. Die Kritikpunkte
Umleitungsstrecken gleichermaßen gebaut                         richten sich dabei an die reguläre
werde.                                                          Fahrplankonstruktion, bei der beispielsweise
                                                                durch die Bevorzugung des Personenverkehrs
Ein weiterer Kritikpunkt der Eisenbahn-
                                                                der Güterverkehr und übrige Gelegenheits-
verkehrsunternehmen richtet sich an die
                                                                verkehre benachteilig würden. Dies führe zu
Verbindlichkeit von angekündigten Zeitfenstern
                                                                langen Standzeiten und häufigen Überholungen.
für die jeweilige Baumaßnahme. Häufig würden
                                                                Gleichermaßen trifft dieser Kritikpunkt der
diese Zeitfenster nicht eingehalten. Die hiermit
                                                                Eisenbahnverkehrs-unternehmen die operative
verbundene Ungewissheit erschwere die
                                                                Disposition im Störungsfall. Auch hier käme es
betrieblichen Planungsprozesse für die
                                                                zu einer Bevorzugung der DB-eigenen Züge oder
Eisenbahnverkehrsunternehmen.
                                                                beispielsweise zur vorrangigen Behandlung von
                                                                Leerzügen gegenüber regulären Personenzügen.

                                                                Sehr häufig wurde ebenfalls eine schlechte
4 Mit „schwierige Auslastungssituation“ ist gemeint, dass nur   Kommunikation und die verspätete
  schwer geeignete Abstellgleise zu finden sind.                Fahrplanbereitstellung kritisiert. So käme es
                                                                insbesondere im Gelegenheitsverkehr oft vor,
BUNDESNETZAGENTUR | 31




dass Fahrpläne erst übermittelt würden, wenn          enorme Fahrzeitverlängerungen mit sich. Die
der Zug bereits abgefahren sei. Die im                gefahrenen Umwege führen bei den
Störungsfall schlechte Erreichbarkeit von             Eisenbahnverkehrsunternehmen zu insgesamt
Betriebszentralen wurde ebenfalls bemängelt.          höheren Trassengebühren und Energiekosten,
Eine Abstimmung aller Beteiligten sei dadurch         was sich auf die Wirtschaftlichkeit der
kaum möglich. Ferner seien Dispositions-              Eisenbahnverkehrsunternehmen niederschlägt.
entscheidungen im Störungsfall für die
Eisenbahnverkehrsunternehmen nicht                    Kommentare der EVU zum Zugang zu
nachvollziehbar. Im Falle von Schwierigkeiten         Zugbildungseinrichtungen und
bei der Trassenkonstruktion würde keine               Rangierbahnhöfen
Rücksprache mit den Eisenbahnverkehrs-
                                                      Die Kritikpunkte der Eisenbahnverkehrs-
unternehmen gehalten und bevorzugte
                                                      unternehmen zum Zugang zu
Laufwege nicht berücksichtigt.
                                                      Zugbildungseinrichtungen und
                                                      Rangierbahnhöfen betreffen fast ausschließlich
Ähnlich gelagert ist die Kritik an der Qualität der
                                                      die mangelnde Verfügbarkeit von
Ausbildung der Mitarbeiter in den
                                                      entsprechenden Zugbildungseinrichtungen und
Betriebszentralen. Immer wieder seien
                                                      Abstellgleisen. So seien viele Anlagen durch die
Mitarbeiter nicht gut genug über die
                                                      DB zurück gebaut worden und in den
Streckenspezifika informiert oder durch die
                                                      vorhandenen Anlagen seien insbesondere für
Zentralisierung zu weit weg vom betrieblichen
                                                      dritte Eisenbahnverkehrsunternehmen keine
Geschehen. In der Praxis würden daher
                                                      Gleise verfügbar. Außerdem wird der hohe
Fahrpläne nicht eingehalten werden und
                                                      organisatorische Aufwand durch
Möglichkeiten zur Umdisponierung nicht
                                                      unterschiedliche Trassenbestellvorgänge
erkannt. Ferner erscheinen die Dispositions-
                                                      bemängelt sowie zu hohe Kosten für die
bereiche für den einzelnen Mitarbeiter zu groß,
                                                      Nutzung entsprechender Anlagen.
was insbesondere bei gleichzeitig auftretenden
Störungen an mehreren Stellen auffalle.
                                                      Kommentare der EVU zur
                                                      Diskriminierungsfreiheit der Entgeltsysteme
Ein weiterer Kritikpunkt der Eisenbahn-
verkehrsunternehmen betrifft den Zustand und          Die Eisenbahnverkehrsunternehmen bewerten
Auslastungsgrad der Infrastruktur und daraus          die Trassenpreise als insgesamt zu hoch. Ein
resultierende Probleme. Die Strecken seien            Vergleich wird dabei zum Straßenverkehr und
fahrplanmäßig so weit ausgelastet, dass es im         zum europäischen Schienenverkehr gezogen.
Fahrbetrieb zu Verspätungen und Ausfällen             Ebenso häufig wird die geringe
komme. Durch diese Störungen entstünden               Nachvollziehbarkeit der Entgeltsysteme
lange Wartezeiten an Signalen bis hin zu              beanstandet. Explizit wurde der
Großstörungen, die den Gesamtverkehr                  Verkehrsleistungsfaktor für Stationshalte im
betreffen.                                            Schienenpersonenfernverkehr als nicht
                                                      nachvollziehbar erklärt. Ebenso scheinen die
Ursächlich für derartige Störungen seien aber         Entgeltsysteme für die Nutzung von
nicht nur die ausgelasteten Strecken sondern          Serviceeinrichtungen nicht transparent genug
auch die große Anzahl an Baustellen. Die              gestaltet zu sein.
Regeltrassen könnten daher nicht mehr
gefahren werden und Sondertrassen brächten
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren