WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG

 
WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG
W E R K S C H A U 2 0 17
WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG
I N H A LT

Editorial                         4
Mitarbeitende                     6
Projekte 2014–2017                8
Realisierte Bauten               12
Projektierte Bauten              40
Wettbewerbe & Studienaufträge    68
Wissenswertes                    96
Referenzen                      102
Impressum                       106

                                      3
WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG
EDITORIAL
                Liebe Leserinnen und Leser

                Vor Ihnen liegt die dritte Werkschau unseres Unternehmens. Es ist wiederum ein Buch geworden.
                Das mag gerade im Zeitalter der Digitalisierung ein Anachronismus sein. Als modernes Unterneh-
                men hätten wir Ihnen diese Werkschau auch als App, als Blog oder als animiertes PDF-File zur Ver-
                fügung stellen können. Wir haben uns jedoch für ein Buch entschieden, weil dieses im Gegensatz
                zu digitalen Lösungen alle sechs Sinne anspricht.

                Die Digitalisierung der Architektur ist zwar längst Realität. Wir verlassen uns bei der Berechnung
                von komple¿en Geometrien auf leistungsfähige omputer mit speziÈscher Software. Wir verwen-
                den für die Visualisierung von Bauten ausgeklügelte ĐD-GraÈkprogramme. Wir realisieren 4odelle
                mit ĐD-Druckern und einzelne Bauteile oder ganze Baugruppen mit modernsten 5-4aschinen.
                Ganz abgesehen von der mit BI4 geplanten Gebäudetechnik, die komplett elektronisch und digi-
                tal die Energieversorgung optimiert, die 5achhaltigkeit verbessert, die EfÈzienz steigert, die /os-
                ten minimiert und somit die Investitionen schützt.

                Die Wohn-, Arbeits- und Lebensqualität im Gebäude bleibt jedoch analog. Daran wird sich auch in
                Zukunft nichts ändernŇ 4enschen sollen sich in Gebäuden wohl und sicher fühlen, sie sollen sich
                bei der Arbeit auf ihre /ernkompetenzen konzentrieren können ū und sie sollen sich an inspirie-
                render Architektur vom grossen Ganzen bis ins kleinste Detail erfreuen dürfen.

                Apropos Detail: ‘Der Zauber steckt immer im Detail.’ Dieses Bonmot des Dichters Theodor Fontane
                wird bei CH Architekten seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1998 tagtäglich gelebt.
                Unsere Architekten, Designer, Zeichner und Planer kreieren und realisieren Bauten, bei denen
                man gerne näher hinschaut und dabei Umsetzungen aus Stahl, Beton, Holz oder Glas entdeckt,
                die verzaubern.

                Auf den folgenden Seiten Ènden Sie Referenzobjekte, die von der Vision bis zur Realisation unsere
                Architektur- und Designsprache zum Ausdruck bringen. Wir laden Sie herzlich ein, näher hinzu-
                schauen und mit allen sechs Sinnen auf Entdeckungsreise zu gehen. Ein Detail möchten wir an
                dieser Stelle jedoch besonders hervorheben: unseren Dank an alle Auftraggeber, die uns ihr
                Vertrauen schenken.

                Wir wünschen Ihnen beim Durchblättern und Lesen unserer Werkschau 2017 viel Vergnügen.

                Guido Rigutto

4   Editorial                                                                                                         5
WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG
M I TA R B E I T E N D E
                    Geschäftsleitung
                    Guido Rigutto
                    Arthur Casagrande
                    Patrick Lüthi
                    Philippe Barman
                    Nicole Wenzel
                    4arcin Gregorowicz

                    Kader
                    Oscar Barreiro

                    Mitarbeitende Ende 2017
                    Benedetta Bisotti
                    4arcella Branz
                    Daniel Bühler
                    4aria Caterina Gulli
                    4artin Haller
                    Christoph Hey
                    Nina Hühne
                    Larissa Högger
                    Andrea /ulcsar
                    4argrit Lidl
                    Ana Lpez 4u›oz
                    Elisa Loganes
                    Jeanine 4attmann
                    Carolina 4orales Gil
                    Joan Sardà Aloy
                    Larissa Schläpfer

                    Administration
                    Ursula Wyttenbach
                    Sara Schorer
                    Sabrina Bürgi

                    Praktikant
                    Zafeiris 4agarakis

                    Lernende
                    4arija 4atic
                    Vanessa Woernhard
                    Colin Pischel

6   4itarbeitende                              7
WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG
PROJEKTE 2014–2017

8                        9
WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG
PROJEKTE
Realisierte Bauten                                       12   Projektierte Bauten                                                 40   Wettbewerbe & Studienaufträge                            68
Zürcher /antonalbank Uster                               14   Wohnüberbauung Zelgli Neftenbach                                    42   Schulanlage Steinmauer                                   70
Wohn- & Geschäftshaus Tram-/Schaffhauserstrasse Zürich   16   Dienstleistungsgebäude ‘Westgate’ /loten                            44   Wohnüberbauung ‘In der Giige’ Neunkirch                  71
Armeelogistikcenter Hinwil                               18   Hotel Westgate /loten                                               46   Alterszentrum und Wohnsiedlung Eichrain Zürich Seebach   72
Wohnüberbauung Neufeldstrasse Wetzikon                   20   4ehrfamilienhäuser Opfikonerstrasse Wallisellen                     48   Schulanlage Pünt Oberrieden                              74
4ehrfamilienhäuser Hueberstrasse Wallisellen             22   4ehrfamilienhäuser Grundackerstrasse Füllinsdorf                    50   Wohnüberbauung Rossweid Gockhausen                       75
Bürstenfabrik Edi Baur AG Fehraltorf                     24   Wohn- und Gewerbehaus Schanzstrasse Pfäffikon                       52   Überbauung Rütistrasse Adliswil                          76
Sekundarschule Dielsdorf                                 26   Bauamt- und Feuerwehrgebäude Beinwil am See                         54   Wohnbauten Allenmoos-/Hofwiesenstrasse Zürich            77
4ehrfamilienhaus Dachlissen 4ettmenstetten               28   Wohnüberbauung Weinbergstrasse Buchs                                56   Schulanlage Freilager Zürich                             78
Wohnüberbauung ‘Im Eich Süd’ Gossau                      30   Wohnüberbauung Bellariastrasse Zürich                               58   Wohnüberbauung Balsberg Süd /loten                       80
Werkhof Regensdorf                                       32   Umbau und Neubau 4aler- und Gipserunternehmer-Verband Wallisellen   60   Erweiterung Schulanlage Chilefeld Obfelden               82
Primarschule Zihl Buchs                                  34   Wohnüberbauung UpGreat Wallisellen                                  62   Wohnüberbauung Ämet Birmensdorf                          83
4ediathek Wallisellen                                    36   Wohnüberbauung Dornenstrasse Dietlikon                              64   Wohnbau Oerlikonerstrasse Zürich                         84
Tiefgarage Pizolcenter 4els                              38   Zentrumsüberbauung Bahnhofstrasse Oberwetzikon                      66   Erweiterung Heilpädagogische Schule Winkel               85
                                                                                                                                       Alters- und Familienwohnungen /ohlfirst Feuerthalen      86
                                                                                                                                       Seerestaurant Tivoli & Yachtclub Luzern                  88
                                                                                                                                       Schweiter-Areal Horgen Oberdorf                          90
                                                                                                                                       Schulhaus Alpenstrasse Wallisellen                       92
                                                                                                                                       Wohnüberbauung Brünnen Bern                              94

10   Projekte                                                                                                                                                                                        11
WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG
REALISIERTE BAUTEN

12                        13
WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG
ZÜRCHER KANTONALBANK
                          USTER
                          Der Neubau der Zürcher /antonalbank in Uster beÈndet sich an der Webernstrasse, der Ver-
                          bindungsspange zwischen Bank- und Gerichtsstrasse, und steht somit in nächster Nähe zum
                          Bahnhof, zur Post und zu den Einkaufsmöglichkeiten ū im Herzen der Stadt Uster. Der Neubau
                          besteht aus vier Vollgeschossen und einem Attikageschoss. Die Ausformulierung basiert im nahe-
                          zu quadratischen Grundriss auf einem ‘Windradprinzip’, welches konsequent auch in der dritten
                          Dimension weitergeführt wurde. Folgerichtig wurde auch das Attikageschoss kubisch und mate-
                          riell den unteren Geschossen untergeordnet, so dass ein städtebauliches und architektonisches
                          Ganzes entstehen konnte.

                          Die efÈzient, klar und übersichtlich organisierten Geschosse erlauben eine ma¿imale Fle¿ibilität
                          und bieten qualitativ hochstehende Arbeitsplätze in offenen, von natürlichem Licht durchÉuteten
                          Räumen. Eine klare und übersichtliche Erschliessung erlaubt eine einwandfreie und sichere
                          Trennung des Bankbetriebes gegenüber den Wohnungen und dem Bistro. Realisiert wurde der
                          Neubau nach ‘4inergie Eco’.

                          PRO JEK T DE TA IL S

                          Standort                                                         Webernstrasse 1/3, 8610 Uster
                          Auftraggeber                                                           Zürcher /antonalbank
                          Realisierung                                                                        2012ū2015
                          Nutzfläche                                                                            3’800 m2
                          Volumen                                                                    17’600 m3 (SIA 416)
                          Wohnungen                                                                                    6

14   Realisierte Bauten                                                                                                      15
WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG
WOHN- & GESCHÄFTSHAUS
                          TRAM-/SCHAFFHAUSER-
                          STRASSE ZÜRICH
                          An den 1945 erbauten Wohn- und Geschäftshäusern wurden bisher nur wenige Veränderungen
                          und unwesentliche Sanierungen vorgenommen. Die Bestandsgebäude entsprachen somit struk-
                          turell, gebäude- und energietechnisch nicht mehr den heutigen Ansprüchen modernen Wohnens
                          und erfüllten zudem nicht die heute notwendigen Anforderungen an die Behindertengerechtigkeit.

                          Die gute, innerstädtische Lage in Zürich Oerlikon ist sehr zentral und bestens an den öffentlichen
                          Verkehr angeschlossen. Hinsichtlich der Nutzungen wird eine klare Aufteilung des Neubaus
                          vorgenommen: Die Längsseite an der Schaffhauserstrasse wird hauptsächlich als Wohngebäu-
                          de ausgebildet, während der GebäudeÉügel an der Tramstrasse ausschliesslich für BüroÉächen
                          konzipiert wird. Die im Erdgeschoss vorgesehenen Ladennutzungen sind Ée¿ibel einteilbar und
                          können zudem ergänzt werden durch Flächen des 1. Untergeschosses.

                          Im 1. Obergeschoss beÈnden sich BüroÉächen, in den darüberliegenden Obergeschossen ent-
                          standen qualitativ hochwertige Stadtwohnungen mit 2½ und 3½ Zimmern sowie geräumige
                          Attikawohnungen. Die grossen Fenster- und BalkonÉächen ermöglichen einen hohen Einfall von
                          natürlichem Tageslicht in die Räumlichkeiten.

                          PROJEKTDETAILS

                          Standort                             Tramstrasse 2/4, Schaffhauserstrasse 342/344, 8050 Zürich
                          Auftraggeber                                   Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG (I4RE AG)
                          Realisierung                                                                        2013ū2016
                          Wettbewerb                                                       2009, Studienauftrag, 1. Preis
                          Nutzfläche                                                                             3’400 m2
                          Volumen                                                                     19’000 m (SIA 416)
                                                                                                               3

                          Wohnungen                                                                                    17

16   Realisierte Bauten                                                                                                        17
WERKSCHAU 2017 - CH Architekten AG
ARMEELOGISTIKCENTER
                          HINWIL
                          4it der Immobilienbotschaft 2009 hat das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Be-
                          völkerungsschutz und Sport VBS im Rahmen des Stationierungskonzeptes der Armee den ehe-
                          maligen Armeemotorfahrzeugpark (A4P) Hinwil als Standort eines Logistikcenters festgelegt.
                          Bedingt durch die /onzentration der Logistikaufgaben für die gesamte Ostschweiz mussten
                          bestehende Bauten instandgesetzt, erweitert oder neu gebaut werden.

                          Das neue Speditionsgebäude beim Eingangsbereich des Armee-Logistik-Centers wird formal
                          und ästhetisch zur Drehscheibe des WarenÉusses mit der Bahn und dem L/W nach innen und
                          aussen. 4arkant und selbstbewusst tritt die neue, grössere Halle HC in Erscheinung. Sie bildet
                          das /ernstück, welches sich aus einem Büro-, Theorie-, Plenar-, Ausbildungs-, Speditions- und
                          Bereitstellungsteil zusammensetzt, dies kombiniert mit einem halbautomatischen Schmalgang-
                          Hochregallager, und wird dementsprechend zum logistischen Drehpunkt des Centers. Wo das
                          Nachhaltigkeitsgleichgewicht ū ;konomie/;kologie/Gesellschaft ū es zuliess, wurden die Hoch-
                          bauten nach 4inergie-Standard erstellt.

                          PRO JEK T DE TA IL S

                          Standort                                                     Überlandstrasse 17, 8340 Hinwil
                          Auftraggeber                                                          armasuisse Immobilien
                          Realisierung                                                                      2009ū2016
                          Wettbewerb                                            2008, Generalplanersubmission, 1. Preis
                          Nutzfläche                                                                         39’518 m2
                          Volumen                                                                  264’777 m (SIA 416)
                                                                                                             3

18   Realisierte Bauten                                                                                                    19
WOHNÜBERBAUUNG
                          NEUFELDSTRASSE
                          WETZIKON
                          Die beiden Neubauten fügen sich, rechtwinklig zueinander gesetzt, städtebaulich so in die
                          vorhandene Umgebungsstruktur ein, dass sich für den Ort eine adäquate Bebauungsform mit
                          möglichst grosser Freiraumpartizipation ergibt.

                          Die Bauten sind in ihrer Länge durch je einen Versatz gegliedert, durch den sie die 4assstäblich-
                          keit der Umgebungsbauten aufnehmen. Die Staffelung der Gebäudehöhen nimmt zu den Nach-
                          barbauten ab, zugleich wird durch die volumetrische Ausbildung der Attikas die Geschossigkeit
                          klar ablesbar.

                          Die unterschiedlich ausgerichteten Bauten beinhalten zwei grundsätzlich verschiedene Wohn-
                          formtypologien. Die 2½-, 3½- und 4½-Zimmer-Wohnungen sind einerseits als ‘Durchwohntyp’
                          konzipiert, mit beidseitig angeordneten Balkonen, und andererseits als Wohntyp mit hofseitiger
                          Ausrichtung nach Südwesten. Die Gebäude sind als 4assivbauten in 4inergie-Standard realisiert.

                          PROJEKTDETAILS

                          Standort                                               Neufeldstrasse 2ū12, 8623 Wetzikon
                          Auftraggeber           IGEBA ū Baugenossenschaft Wetzikon, c/o Iten, Bühlmann & Partner AG
                          Realisierung                                                                     2013ū2015
                          Wettbewerb                                                    2011, Studienauftrag, 1. Preis
                          Nutzfläche                                                                          5’960 m2
                          Volumen                                                                  35’190 m (SIA 416)
                                                                                                            3

                          Wohnungen                                                                                 62

20   Realisierte Bauten                                                                                                       21
M E H R FA M I L I E N H Ä U S E R
                          HUEBERSTRASSE
                          WA L L I S E L L E N
                          Das Wohngebiet, in dem sich das Grundstück beÈndet, ist geprägt von einer punktartigen
                          Bebauungsstruktur, vorwiegend mit Einfamilien- und kleineren 4ehrfamilienhäusern. Das ver-
                          hältnismässig grosse Eckgrundstück, mit bester Aussicht auf den Hörnligraben von Wallisellen,
                          bietet beste Voraussetzungen für qualitativ hochwertige 4ietwohnungen. Die zwei Èndling-
                          artigen Baukörper positionieren sich volumetrisch optimal in die vorhandene Bebauungs-
                          struktur. Zudem proÈtieren die neuen Wohnungen von grosszügigen Freiraumbezügen und
                          idealer Besonnung.

                          Die Eingangsniveaus der beiden Gebäude sind zueinander versetzt. Auf jeweils einem Unter-
                          geschoss, zwei Vollgeschossen sowie je einem Attikageschoss beinhalten die Baukörper ins-
                          gesamt 13 Wohnungen, von denen 11 4ietwohnungen mit 2½ bis 3½ Zimmern sind.

                          PRO JEK T DE TA IL S

                          Standort                                                Hueberstrasse 8 a/b, 8304 Wallisellen
                          Auftraggeber                                                                           Privat
                          Realisierung                                                                      2013ū2015
                          Nutzfläche                                                                          1’220 m2
                          Volumen                                                                    8’200 m3 (SIA 416)
                          Wohnungen                                                                                  13

22   Realisierte Bauten                                                                                                   23
B Ü R S T E N FA B R I K E D I B A U R A G
                          F E H R A LT O R F
                          Das bestehende, 2004 von den CH Architekten AG realisierte Fabrikgebäude besticht im Industrie-
                          gebiet von Fehraltorf durch sein klares Erscheinungsbild und seine systematische Architektur.
                          Das Vorprojekt zeigte die bautechnischen 4achbarkeiten einer lukrativen Aufstockung sowie
                          deren optimale Wirtschaftlichkeit. Der wesentliche Schwerpunkt für die Erweiterung bestand
                          darin, die Identität des mit einem Preis ausgezeichneten Gebäudes beizubehalten und architek-
                          tonisch sowie funktionell fortzusetzen. So werden die Geradlinigkeit, die Symmetrie und die
                          4aterialität des Gebäudes in der Aufstockung vom zweiten und dritten Obergeschoss e¿akt
                          weitergeführt, so dass ein Gesamtvolumen entsteht.

                          Durch den Attikaabschluss mit der Firmenbeschriftung wird eine selbstbewusste Fernwirkung
                          erzielt, ohne jedoch aufdringlich zu erscheinen. Seine 4aterialisierung hebt sich mit dem Te¿til-
                          netz zwar von den restlichen OberÉächen ab, integriert sich aber dennoch ins bestehende
                          Gesamtkonzept. Bei der Planung wurde grosser Wert auf eine kompakte und einfach gehaltene
                          /onstruktion gelegt, mit mehrheitlich vorgefertigten Elementen. So konnten die Bauarbeiten
                          unabhängig vom laufenden Betrieb erfolgen.

                          PRO JEK T DE TA IL S

                          Standort                                               Im Schrännenbrunnen 1, 8320 Fehraltorf
                          Auftraggeber                                                      Edi Baur AG , 8320 Fehraltorf
                          Realisierung                                                                         2002ū2004
                          Nutzfläche                                                5’000 m2 (8’400 m2 inkl. Erweiterung)
                          Volumen                                                    31’200 m3 inkl. Erweiterung (SIA 416)

24   Realisierte Bauten                                                                                                       25
SEKUNDARSCHULE
                          DIELSDORF
                          Die Sekundarschulanlage ‘Früebli’ in Dielsdorf, bestehend aus den Schultrakten 1 bis 3, einer Turn-
                          halle und einem Hallenbad, wurde durch einen rechteckigen Baukörper erweitert. Das Projekt
                          besticht im Besonderen durch seine städtebaulichen und räumlichen Qualitäten, die einfache und
                          efÈziente Struktur mit hoher Fle¿ibilität für die neuen Nutzungsanforderungen der Schule sowie
                          durch die ökologische Bauweise.

                          Der Baukörper wurde in Holzelementbauweise realisiert und dockt sich dem Bestand mit einem
                          teilverglasten Zwischenraum an. Durch sein Volumen wird auch der Aussenraum klar deÈniert und
                          der neue Zugang erlaubt eine unabhängige Nutzung der Aula.

                          Trakt 2 wurde einer Gesamtsanierung unterzogen, die gleichzeitig Anpassungen an die gesetzlichen
                          Vorschriften enthält, wie u.a. die Verbesserung der Sicherheitsvorkehrungen, die Gewährleistung
                          der Behindertengerechtigkeit sowie die Erfüllung der aktuell geltenden Brandschutzvorschriften.
                          Trakt 3 wurde zu einem Spezialtrakt umgebaut und hindernisfrei gestaltet. Die Neubau- und Sanie-
                          rungsarbeiten wurden pünktlich zu Beginn des Schuljahres 2015/16 abgeschlossen.

                          PROJEKTDETAILS

                          Standort                                                         Früeblistrasse 8, 8157 Dielsdorf
                          Auftraggeber                                                           Schulgemeinde Dielsdorf
                          Realisierung                                                                          2013ū2015
                          Wettbewerb                                               2012, Generalplanersubmission, 1. Preis
                          Nutzfläche                                                                     Neubau: 1’000 m2
                          Volumen                                                              Neubau: 4’000 m3 (SIA 416)

26   Realisierte Bauten                                                                                                         27
M E H R FA M I L I E N H A U S
                          DACHLISSEN
                          METTMENSTETTEN
                          In der Ortstradition der grossen, ländlichen Bauernhäuser im Ensemble von Dachlissen inte-
                          griert sich dieser rechteckige, grosse Baukörper so in das bestehende Ortsbild, dass sich eine
                          klare Siedlungsgrenze zur Landwirtschaftszone bildet. Das Gebäude ist als klassischer Zwei-
                          spänner konzipiert mit je zwei 4½-Zimmer-Wohnungen mit unterschiedlichen Ausrichtungen
                          im Erd- und Obergeschoss. Die beiden sich in Firstrichtung ausrichtenden, zweigeschossigen
                          6½-Zimmer-Dachwohnungen vervollständigen den Neubau des Wohngebäudes.

                          Diese ganz unterschiedlichen Wohnungstypen werden durch das ortstypische, grosse Schräg-
                          dach zusammengefasst. Durch die Verwendung von muralen Teilen und Holzverkleidung wird die
                          Grösse des Hauptbaus gestaltet, auch dies ein typisches Bauernhausmerkmal im /nonauer Amt.

                          PRO JEK T DE TA IL S

                          Standort                                                Dachlissen 102, 8932 4ettmenstetten
                          Auftraggeber                                                             Familie Siegenthaler
                          Realisierung                                                                       2013ū2017
                          Nutzfläche                                                                            900 m2
                          Volumen                                                                    5’600 m3 (SIA 416)
                          Wohnungen                                                                                   6

28   Realisierte Bauten                                                                                                    29
WOHNÜBERBAUUNG
                          ‘IM EICH SÜD’ GOSSAU
                          Das Grundkonzept des Gestaltungsplans sieht auf dem Areal Eich fünf im Grünraum freischwim-
                          mende ‘Inseln’ vor, welche mit Baukörpern besetzt werden sollen. Das vorliegende Projekt
                          übernimmt diese Analogie und entwickelt sie konzeptionell weiter. Von der Typologie eines
                          Eisberges inspiriert, ragt die aus Sockel und Baukörper bestehende einheitliche Wohnüber-
                          bauung aus der umgebenden Landschaft. Der /ontrast zwischen Gebäude und Landschaft, wie
                          zwischen Eis und Wasser, bestimmt als Thema die städtebauliche und architektonische Aus-
                          formulierung: Während eine strenge Geometrie und harte OberÉächen die Bauten und Zwischen-
                          räume der Plattform deÈnieren, präsentiert sich der Aussenraum weich und Éiessend. Die Bau-
                          feldränder sind präzise gezeichnet, der Übergang von der Landschaft auf die Plattform bewusst
                          erlebbar. Die drei Volumen besetzen in allen vier Ecken die Plattform, so dass keine räumliche
                          Verzahnung zwischen innen und aussen stattÈndet.

                          Besonnung, Aussicht und Erschliessung bilden in ihrer Qualität die Ausgangslage für die architek-
                          tonische Ausformulierung der drei Wohnbauten. Im Vordergrund standen die optimale Ausrich-
                          tung der Wohnräume, eine efÈziente und attraktive Raumdisposition, die funktionale Anordnung
                          der Nasszellen und Schächte sowie eine hochwertige Gestaltung der Fassaden.

                          PROJEKTDETAILS

                          Standort                                                               Im Eich, 8625 Gossau ZH
                          Auftraggeber                                                                           /ünzli AG
                          Realisierung                                                                         2014ū2015
                          Wettbewerb                                                         2013, Studienauftrag, 1. Preis
                          Nutzfläche                                                                              3’300 m2
                          Volumen                                                                      16’700 m (SIA 416)
                                                                                                                3

                          Wohnungen                                                                                     26

30   Realisierte Bauten                                                                                                       31
WERKHOF
                          REGENSDORF
                          Das Éache Grundstücksgelände liegt am Furtbach, am Rande der Industriezone und bildet deren
                          Abschluss zur Landschafts- und Erholungszone.

                          Die vier GebäudeÉügel umschliessen den zentralen Innenhof und nehmen jeweils eine der
                          Funktionseinheiten (Halle, Personaltrakt, Lager und Entsorgung) auf. Der Hof ist für zahlreiche
                          Betriebsabläufe Dreh- und Angelpunkt im Werkhof. Die Gebäudeform und die 4aterialität sind
                          klar und funktional ablesbar. Die torartige Zugangssituation wird durch eine überdachte
                          Vorzone gebildet, welche den Hof abschliesst und zugleich öffnet.

                          Die 4etallverkleidung des Gebäudes, aus Aluminium-Trapezblech, ist partiell gelocht und lässt
                          gezielten Lichteinfall zu, ohne die grossÉächige Wirkung zu verlieren. Die zahlreichen ;ffnungen
                          können so untergeordnet gestaltet werden, so dass das Gebäude ruhig und klar in Erscheinung
                          tritt. Die Gebäudeteile bilden mit den unterschiedlichen Höhen und Einschnitten ein ausge-
                          wogenes Gesamtgebäudevolumen.

                          PRO JEK T DE TA IL S

                          Standort                                                     Allmendstrasse, 8105 Regensdorf
                          Auftraggeber                                                           Gemeinde Regensdorf
                          Realisierung                                                                       2015ū2017
                          Wettbewerb                                          2014, Gesamtleistungswettbewerb, 1. Preis
                          Nutzfläche                                                                            1’600 m2
                          Volumen                                                                   10’800 m (SIA 416)
                                                                                                              3

32   Realisierte Bauten                                                                                                      33
PRIMARSCHULE ZIHL
                          BUCHS
                          Aufgrund der zu erwartenden Zunahme der Schülerzahlen an der Primarschule Buchs wurden die
                          pädagogischen Qualitäten und DeÈzite des historisch gewachsenen Bestandes untersucht und in
                          einem räumlichen Gesamtkonzept weiterentwickelt.

                          Das Projekt sieht vor, den bestehenden Schultrakt Zihl 2 volumetrisch zu ergänzen und zeitgemäss
                          neu zu interpretieren. Der Haupteingang liegt neu in der Achse der Hauptverbindung zu Trakt 1.
                          An der neuen Haupterschliessungsachse liegt der Lehrerbereich an zentralster Lage, mit guter
                          Übersicht und separatem Zugang. In selbstverständlicher Weise wird die bestehende Gebäude-
                          volumetrie durch die Erweiterung ergänzt. Sie beinhaltet zwei Gruppenräume, einen Lift, der die
                          Split-Level behindertengerecht erschliesst, und einen zusätzlichen Notausgang. Die neuen Grup-
                          penräume sind ideal an die Schulzimmer angeschlossen, haben einen grosszügigen, separaten
                          Zugang und eine optimale Tageslichtnutzung. Die Raumrochaden im Gebäudeinneren, wie die
                          Umplatzierung des Singsaals und der Bibliothek mit Sichtbezug zur Haupterschliessung, werten
                          die Schule weiter auf und erfolgen ohne Volumenvergrösserung.

                          Die neue Fassade ist vollständig vor der bestehenden aufgebaut ū damit wurde die kleinstmögliche
                          Beeinträchtigung des laufenden Schulbetriebs gewährleistet.

                          PRO JEK T DE TA IL S

                          Standort                                                          Zihlstrasse 9, 8107 Buchs ZH
                          Auftraggeber                                                               Primarschule Buchs
                          Realisierung                                                                         2015ū2017
                          Wettbewerb                                             2014, Generalplanersubmission, 1. Preis
                          Nutzfläche                                                                              2’000 m2
                          Volumen                                                                      6’500 m (SIA 416)
                                                                                                                3

34   Realisierte Bauten                                                                                                      35
M E D I AT H E K
                          WA L L I S E L L E N
                          Wallisellen verfügt zurzeit über fast 16’000 Einwohner. Der Ausländeranteil, welcher sich aus rund
                          80 verschiedenen Nationen zusammensetzt, beträgt ca. 30 Prozent. In der Gemeinde bestand das
                          Bedürfnis nach einer attraktiven, gut ausgestatteten 4ediathek. Die 4ediathek sollte ein Begeg-
                          nungsort für verschiedene Altersgruppen mit den verschiedensten kulturellen Hintergründen sein.

                          Des Weiteren sollen kleinere Veranstaltungen in der Bibliothek durchgeführt werden. Dies kön-
                          nen Lesungen für verschiedene Altersstufen sein, aber auch Veranstaltungen wie Guetzlibacken
                          für /inder. So ist es wichtig, dass die 4öblierung für unterschiedlichste Anlässe in verschiedenen
                          Bereichen der Bibliothek Ée¿ibel verändert werden kann.

                          PRO JEK T DE TA IL S

                          Standort                                                               4ITTI4, 8304 Wallisellen
                          Auftraggeber                                                        Schulverwaltung Wallisellen
                          Realisierung                                                                              2016
                          Nutzfläche                                                                              340 m2

36   Realisierte Bauten                                                                                                        37
TIEFGARAGE PIZOLCENTER
                          MELS
                          Das Erdgeschoss des Pizolcenters erfuhr 2014 mit der 4odernisierung eine erhebliche Attrak-
                          tivitätssteigerung im Erdgeschoss. In der Tiefgarage standen bauliche Sanierungen an. Die Bau-
                          herrschaft entschied sich, im positiven Sog der Erdgeschossaufwertung auch diesen Bereich
                          kundenfreundlicher zu gestalten.

                          Das bestehende Logo des Pizolcenters wurde zum massgebenden Gestaltungselement der
                          beiden Parkierungsgeschosse. Die Fussgängerbereiche in Hellgrün, der CIūFarbe des Centers,
                          sind von weitem gut sichtbar und erhöhen die Sicherheit der Besucher. Sie führen zu den
                          Eingangskernen, welche mit einem lockeren Band aus dem Logo des Pizolcenters gefasst sind.
                          Die SchattenÈguren aus 4etall setzen Akzente und betonen mit der Verdichtung der Figuren
                          gegen die Eingäng, den Zugang zum Center.

                          Die verschiedenen Bereiche der Tiefgarage sind mit farbigen Säulenmarkierungen gekennzeich-
                          net, welche wiederum die Logofarben aufnehmen. 4it dem Gestaltungskonzept wurde den
                          Hauptanliegen einer besseren Orientierung, einer Erhöhung der Sicherheit und einer weiteren
                          Attraktivitätssteigerung vollständig und überzeugend Rechnung getragen.

                          PRO JEK T DE TA IL S

                          Standort                                                     Pizolcenter 4els, Riet, 8887 4els
                          Auftraggeber                             Credit Suisse Anlagestiftung, Real Estate Switzerland
                          Realisierung                                                                        2016ū2017
                          Nutzfläche                                                        18’350 m2 Tiefgaragenfläche

38   Realisierte Bauten                                                                                                    39
PROJEKTIERTE BAUTEN

40                         41
WOHNÜBERBAUUNG ZELGLI
                           NEFTENBACH
                           Das Grundstück liegt getrennt vom Ortskern Neftenbach und ist geprägt vom Waldrand im Osten
                           und der offenen Tallandschaft im Süden, Westen und Norden. Sanfte Hügel mit Waldstücken,
                           Feldern und Rebanlagen bieten ein markantes, einmaliges Panorama für die Neubebauung.

                           Die neuen Wohnbauten bilden mit dem Altbau ein städtebauliches Ensemble, schaffen Durch-
                           blicke und Weitsicht und reagieren in den Wohnungsgrundrissen auf die schönen Aussichten auf
                           die Umgebung. Die kleinteiligen Neubauten wirken wohlproportioniert, harmonisch, offen und
                           grosszügig. Das gemeinsame Erscheinungsbild gibt der Wohnüberbauung eine eigene Identi-
                           tät: Attraktive Wohnungen, interessant gestaltet mit 4aterialien, Elementen und Strukturen aus
                           der ländlichen Alltäglichkeit, verleihen der Anlage einen speziellen und modernen Architektur-
                           ausdruck. Durch das Wechselspiel der Grundrisse kommt es zu keiner Beeinträchtigung durch
                           Einblicke. Alle Wohnungen haben eine südliche und/oder westliche Wohnungsorientierung.

                           Die Neubauten gewährleisten als Zwei- oder Dreispänner eine Optimierung des Wohnungsbe-
                           darfs und der Wohnungsgestaltung durch Flexibilität auf allen Geschossen. So werden sie dem
                           Anspruch gerecht, für Vermietung oder als Eigentum zur Verfügung zu stehen. Durch differen-
                           zierte Gebäudehöhen, unterschiedliche Eingangsniveaus und wechselnde Attikagestaltungen
                           präsentiert sich die Überbauung in ihrer Schlichtheit und Einfachheit spannungsvoll.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                                             Zelgli, 8413 Neftenbach
                           Auftraggeber                                  plusimmo AG, vertreten durch GENU Partner AG
                           Realisierung                                                                       2015ū2018
                           Wettbewerb                                                     2010, Studienauftrag, 1. Preis
                           Nutzfläche                                                                          10’000 m2
                           Volumen                                                                  35’000 m (SIA 416)
                                                                                                               3

                           Wohnungen                                                                                  59

42   Projektierte Bauten                                                                                                    43
DIENSTLEISTUNGSGEBÄUDE
                           ‘ W E S T G AT E ’ K L O T E N
                           Am Übergang vom Dorfzentrum /loten zum Flughafenareal platzieren sich die drei trapezförmi-
                           gen Baukörper an der /reuzung von Autobahn und Flughafenstrasse. Ihre Form beziehen sie aus
                           der besonderen städtebaulichen Lage und den Winkeln der umgebenden Strassen und Grenzen.
                           Die Bauten nehmen die wichtigen Fluchten auf und bilden die städtebauliche Stärkung an der
                           Westseite von /loten. Gleichzeitig zeigt die grosse zusammenhängende Struktur den hier statt-
                           Èndenden Bruch zu den grossÉächigen, hohen Bauten auf dem Flughafenareal auf.

                           Die architektonische Gestaltung thematisiert die Differenzierung von Sockel und Auskragung,
                           um gezielt auf die unterschiedlichen Bezüge und Situationen zu reagieren. Durch eine konse-
                           quente 4aterialisierung entsteht zugleich eine zusammenhängende städtebauliche Erschei-
                           nung der Baukörper.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                                      Obstgartenstrasse, 8302 /loten
                           Auftraggeber                                                        Burgring AG Immobilien
                           Realisierung                                                                            2018
                           Nutzfläche                                                                         32’000 m2
                           Volumen                                                                 120’000 m3 (SIA 416)

44   Projektierte Bauten                                                                                                   45
H O T E L W E S T G AT E
                           KLOTEN
                           Der ‘Wilde 4ann’ ist der meistbefahrene Verkehrsknoten in der Stadt /loten, der von seiner
                           heterogenen Bebauung rund um die /reuzung geprägt wird. Das projektierte Hotel beÈndet
                           sich an der Obstgartenstrasse, auf einer der vier Parzellen des Gestaltungsplans ‘Wilder 4ann’,
                           mit dem die Ortssituation städtebaulich, qualitativ und wirtschaftlich erheblich verbessert
                           wird. Nördlich grenzt das Grundstück an die stark befahrene Flughafenstrasse, die Haupt-
                           verkehrsachse zwischen Flughafen /loten und der Stadt /loten.

                           Im Erdgeschoss des rechteckigen Volumens beÈndet sich u.a. die Hotelrezeption mit einem
                           Restaurant. In den darüberliegenden vier Obergeschossen sind 116 geräumige, dem heutigen
                           Standard entsprechende Doppelzimmer im 3-Sterne-plus-Bereich untergebracht.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                                       Obstgartenstrasse, 8302 /loten
                           Auftraggeber                                                         Burgring AG Immobilien
                           Realisierung                                                                       2018ū2020
                           Wettbewerb                                                      2011, Studienauftrag, 2. Preis
                           Nutzfläche                                                                            5’100 m2
                           Volumen                                                                   26’000 m (SIA 416)
                                                                                                               3

46   Projektierte Bauten                                                                                                     47
M E H R FA M I L I E N H Ä U S E R
                           OPFIKONERSTRASSE
                           WA L L I S E L L E N
                           In einer ortsspeziÈschen Bebauungsform fügen sich die beiden Ersatzneubauten in die vorhande-
                           ne Umgebung ein. Die zwei zueinander versetzten Bauten integrieren sich entlang der OpÈkoner-
                           strasse in den städtebaulichen Bestand und bilden eine klar gefasste, gemeinsame Überbauung.

                           Die Bauten unterscheiden sich in ihrer Volumetrie, wodurch sie die 4assstäblichkeit der Umge-
                           bungsbauten aufnehmen sowie das maximale Bebauungspotenzial ausschöpfen. Die 2½-,
                           3½- und 4½-Zimmer-Wohnungen sind mit südseitig angeordneten Wintergärten versehen, welche
                           einerseits eine Besonderheit hinsichtlich ihrer Wohnqualität schaffen und andererseits für die
                           äussere Erscheinung sehr prägend sind.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                            Opfikonerstrasse 62/64, 8304 Wallisellen
                           Auftraggeber             Renu und 4arlies /eller-Grossmann / /eller Immobilien-Treuhand AG
                           Realisierung                                                                     2016ū2018
                           Nutzfläche                                                                         1’800 m2
                           Volumen                                                                  10’510 m3 (SIA 416)
                           Wohnungen                                                                                 20

48   Projektierte Bauten                                                                                                    49
M E H R FA M I L I E N H Ä U S E R
                           GRUNDACKERSTRASSE
                           FÜLLINSDORF
                           An erhöhter Lage über dem Ergolztal werden in Füllinsdorf zwei Wohngebäude mit total vier
                           Wohneinheiten realisiert. Die 3½-Zimmer-Gartenwohnungen wie auch die 5-Zimmer-4aisonette-
                           wohnungen proÈtieren von einer beeindruckenden Weitsicht über die Ausläufer des Jura bis hin
                           zur Stadt Basel.

                           Die beiden identischen Gebäudevolumen sind autarke Einheiten. Die stringente Gebäudeplanung
                           strukturiert die Wohnungsgrundrisse und ist auch in der Fassade mit ihren grosszügigen Fenster-
                           öffnungen nach Westen ablesbar.

                           Alle Wohnungen sind alters- und behindertengerecht entworfen und eignen sich auch als
                           Seniorenwohnungen. Die räumlich attraktiven Wohnungen, der hochwertige Ausbaustandard
                           und die Aussenräume mit genügend Privatsphäre geben dieser /leinsiedlung eine unverwechsel-
                           bare Wohnqualität und architektonische Präsenz.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                                Grundackerstrasse, 4414 Füllinsdorf
                           Auftraggeber                     Baugesellschaft Grundacker Füllinsdorf / Eglin Immobilien AG
                           Realisierung                                                                       2017ū2018
                           Nutzfläche                                                                             850 m2
                           Volumen                                                                     3’500 m3 (SIA 416)
                           Wohnungen                                                                                    4

50   Projektierte Bauten                                                                                                     51
WOHN- UND GEWERBEHAUS
                           SCHANZSTRASSE PFÄFFIKON
                           Die Aufgabe, in einer heterogenen, aber pittoresken Industriezone ein kostengünstiges Gewerbe-
                           haus mit einem unverwechselbaren /onzept zu schaffen, wurde mit der Zweckmässigkeit eines
                           Gebrauchsgegenstandes beantwortet. Um einem solchen Haus Ausdruck zu verleihen, soll alles
                           funktional eindeutig, einfach und ablesbar sein.

                           Technik, 4aterialien und Fassade vermitteln unverstellt eine neue, sympathische Arbeitsum-
                           gebung für junge, dynamische Unternehmen. Der Fokus liegt nicht auf der Erfüllung der heute
                           üblichen abstrakten Vorgaben, sondern ganz direkt auf der Qualität für die Benutzer: helle und
                           angenehme Arbeits- und Wohnräume und ein charakteristisches Bild von aussen. Das Verhältnis
                           /osten-Nutzen gewinntŏ dadurch erhält das Gewerbehaus eine klare, authentische Ausstrahlung.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                                     Schanzstrasse, 8330 Pfäffikon ZH
                           Auftraggeber                                                  Baugesellschaft ‘Atrium Schanz’
                           Realisierung                                                                        2015ū2017
                           Nutzfläche                                                                            3’750 m2
                           Volumen                                                                   12’480 m3 (SIA 416)
                           Wohnungen                                                                                    2

52   Projektierte Bauten                                                                                                    53
B A U A M T- U N D F E U E R W E H R -
                           GEBÄUDE BEINWIL AM SEE
                           Die Grundidee des Entwurfs liegt darin, die Nutzungseinheiten von Bauamt und Feuerwehr
                           übereinander zu stapeln und jeder der beiden Hallen eine autonome, grosszügige Vorzone als
                           Arbeitsbereich zu verschaffen. Dadurch wird der infolge Hanglage wertvolle Aussenraum sinn-
                           voll genutzt, die internen und externen Störungen werden minimiert und die mögliche Synergie
                           bezüglich Erschliessung, Fluchtwegen und Technik wird genutzt. Die kompakte Form setzt als
                           Holzbau auf einen betonierten Sockel auf und deÈniert mit zwei einfachen Volumen die über-
                           sichtliche Situation.

                           Der allgemeine Zugang erfolgt über einen eigenen, von der Feuerwehr abgesonderten Bereich an
                           der Industriestrasse. Das auskragende Gebäude bietet einen hervorragenden Witterungsschutz
                           für die Halle der Feuerwehr und den Eingang.

                           Über dem betonierten Sockel wird das Gebäude in Holzbauweise errichtet. Die /onstruktion ist
                           ökonomisch und energetisch optimiert und kann in kurzer Bauzeit errichtet werden. Das Haupt-
                           gebäude ist mit einer regelmässig vertikal strukturierten, vorvergrauten Holzverkleidung umhüllt.
                           Das Raster der vertikalen Lisenen hat ein 4ass, das weit genug ist, um untergeordnete ;ffnungen
                           in der Fassade anzuordnen, ohne dass die für den Industriebau typische grossteilige Fassaden-
                           gestaltung verloren geht.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                                 Industriestrasse, 5712 Beinwil am See
                           Auftraggeber                                              Einwohnergemeinde Beinwil am See
                           Wettbewerb                                          2016, Gesamtleistungswettbewerb, 1. Preis
                           Realisierung                                                                        2017ū2019
                           Nutzfläche                                                                             1’780 m2
                           Volumen                                                                      9’560 m (SIA 416)
                                                                                                                3

                           ARGE                                                   ARGE CHA / Bucher Partner Architekten

54   Projektierte Bauten                                                                                                       55
WOHNÜBERBAUUNG
                           WEINBERGSTRASSE BUCHS
                           Innerhalb der Siedlungsstruktur von Buchs besetzt die Bauparzelle eine Schnittstelle zwischen
                           den kleinmassstäblichen Einfamilienhausbauten im Osten und Norden sowie den 4ehrfamilien-
                           häusern im Süden (/ernzone) und Westen. Weiter liegt die Parzelle an der Oberdorfstrasse,
                           welche früher den historischen /ern mit dem Restaurant Weinberg verband. Diese historische
                           Achse schafft noch heute einen Bezug zwischen der Parzelle und dem Dorfkern.

                           Die drei Baukörper mit je zwei Vollgeschossen und einem Dachgeschoss sind derart platziert, dass
                           die nötigen Gebäude- und Grenzabstände eingehalten und die Besonnung sowie die talseitige
                           Aussicht für alle Wohnungen gewährleistet werden. Die bestehende Topographie bestimmt die
                           Höhenstaffelung der Gebäude. Ein gemeinsames Untergeschoss mit Tiefgarage ist individuell
                           über die Treppenhäuser erschlossen. Die Zufahrt zur Tiefgarage Èndet am tiefsten Punkt von der
                           Weinbergstrasse her statt.

                           Architektonisch beziehen sich die Neubauten auf die Gebäude der /ernzone, was in einer
                           modernen Interpretation des Satteldaches und der 4aterialisierung sichtbar wird.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                                                             Buchs ZH
                           Auftraggeber                                                                             Privat
                           Machbarkeitsstudie                                                                        2015
                           Nutzfläche                                                                            2’540 m2
                           Volumen                                                                     10’990 m3 (SIA 416)
                           Wohnungen                                                                                    15

56   Projektierte Bauten                                                                                                      57
WOHNÜBERBAUUNG
                           BELLARIASTRASSE ZÜRICH
                           Die Bauparzelle liegt zwischen Bellaria- und /appelistrasse in Zürich Enge, an leichter Hanglage
                           über dem 4ythenquai und dem linken Zürichseeufer. Der Bahnhof Wollishofen und das Strand-
                           bad ‘4ythenquai’ sind zu Fuss bequem erreichbar und tragen zur hohen Standortqualität bei.

                           Das städtebauliche /onzept sieht einen einzelnen, zweifach im Grundriss sowie im Schnitt ver-
                           setzten Baukörper mit drei Voll- und einem Attikageschoss vor, welche 33 Wohnungen beherber-
                           gen. Die volumetrische Abtreppung folgt der Topographie und berücksichtigt die im Grundbuch
                           eingetragenen Höhenbeschränkungen in den drei Teilbereichen. Durch die Positionierung des
                           länglichen Wohnbaus entstehen zwei unterschiedliche Aussenräume: Im Norden beÈndet sich die
                           Erschliessung der drei Hauszugänge sowie die Verbindung zwischen Bellaria- und /appelistrasseŏ
                           auf der Südseite proÈtiert ein von den Erdgeschosswohnungen gemeinsam genutzter Garten von
                           der guten Besonnung und der räumlich gefassten Privatsphäre. Weiter erlauben die zwei Rück-
                           sprünge eine Diagonalbeziehung einzelner Wohnungen mit Blick in Richtung Zürichsee.

                           Der umliegende Garten richtet sich in seiner Gestaltung am geschützten Baumbestand und der
                           bestehenden, für den Ort typischen Éiessenden Topographie aus. Die benutzbaren GrünÉächen
                           vor den Wohnungssitzplätzen sind mit hohen Gräsern und Büschen in Teilbereiche unterteilt und
                           strukturiert und schaffen private Aussenräume, ohne eine räumliche Trennung hervorzurufen.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                            Bellariastrasse//appelistrasse, 8002 Zürich
                           Auftraggeber                                             Genevoise Compagnie Immobilière SA
                           Studienauftrag                                                                              2015
                           Realisierung                                                                         2018ū2020
                           Nutzfläche                                                                              3’775 m2
                           Volumen                                                                     15’440 m (SIA 416)
                                                                                                                 3

                           Wohnungen                                                                                     33

58   Projektierte Bauten                                                                                                      59
UMBAU UND NEUBAU
                           SCHWEIZERISCHER MALER-
                           UND GIPSERUNTERNEHMER-
                           V E R B A N D WA L L I S E L L E N
                           Die Liegenschaft des Schweizerischen 4aler- und Gipserunternehmer-Verbands S4GV in Walli-
                           sellen soll saniert und mit einem Neubau erweitert werden. Das strategische Ziel sieht die EntÉech-
                           tung von Bildungs- und DienstleistungsÉächen vor, wofür der Neubau die benötigten 4ehrÉächen
                           für die Verwaltung bereitstellen soll. Ein bestehender, privater Gestaltungsplan bildet die Grund-
                           lage für die Projektierung.

                           Der Neubau soll die neue Adresse des S4GV bilden. Die auskragende Volumetrie verbindet den
                           neu zu schaffenden Vorplatz mit dem Foyer, von wo aus die Beschäftigten und die Besucher den
                           Vortragsraum im Erdgeschoss und die BüroÉächen in den oberen Geschossen erreichen. Eine
                           Rasterfassade mit unterschiedlichen Fenstergrössen verleiht dem Neubau eine bewegte Erschei-
                           nung, welche durch das Farbkonzept mit unterschiedlichen Laibungsfarben unterstützt wird. Die
                           4aterialisierung mit verputzten und farblich gestrichenen OberÉächen trägt die zentralen Tätig-
                           keiten des Verbands nach aussen und verleiht dem Gebäude ein unverwechselbares Gesicht.

                           Das bestehende Gebäude wird saniert und im Innern teilweise neu organisiert und erweitert.
                           Bezüglich der Erscheinung steht die Beruhigung des Volumens im Vordergrund, insbesondere der
                           Nordfassade entlang der Bahnlinie. Trotz unterschiedlichem Gestaltungskonzept ergänzen sich
                           Bestandes- und Neubau zu einer einheitlichen baulichen /omposition.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                                    Grindelstrasse 2, 8304 Wallisellen
                           Auftraggeber                    Schweizerischer 4aler- und Gipserunternehmer-Verband S4GV
                           Realisierung                                                                       2018ū2021
                           Wettbewerb                                                      2015, Studienauftrag, 1. Preis
                           Nutzfläche                                               Bestand: 9’520 m2 / Neubau: 3’600 m2
                           Volumen                                      Bestand: 35’820 m3 / Neubau: 15’040 m3 (SIA 416)

60   Projektierte Bauten                                                                                                         61
WOHNÜBERBAUUNG
                           U P G R E A T WA L L I S E L L E N
                           Der aus vier Parzellen zusammengefasste Bauperimeter soll mit vier Gebäuden (Haus A bis D) be-
                           baut werden. Entlang der Bahnhofstrasse betont ein fünfgeschossiger Wohn- und Gewerbebau,
                           mit zur Strasse hin orientiertem Vorplatz, den Strassenraum und somit den Zentrumscharakter
                           an dieser Lage. Die zur Bahnhofstrasse gerichtete Gebäudefront wird in ihrer Breite zwischen den
                           rechtlich geforderten Grenz- und Gebäudeabständen maximiert. Die drei weiteren Wohngebäu-
                           de erhalten ihre Adressierung an der Rotackerstrasse und nehmen mit ihrem 4assstab bewusst
                           den Bezug zu den heute bestehenden strassenbegleitenden Punktbauten auf. Das Haus B wird
                           gegenüber den Häusern A, C und D um 90° gedreht und schliesst so die gegen Osten bestehende,
                           doppelte Bebauungsreihe zwischen der Bahnhof- und der Rotackerstrasse ab: Gegen Westen ist
                           wegen der Verengung zwischen den beiden Strassen nur noch eine einfache Bebauung möglich.
                           Weiter deÈnieren die vier Gebäude mit ihrer Positionierung und Ausrichtung einen zur neuen
                           Überbauung gehörenden, halböffentlichen, geschützten Aussenraum.

                           Die Hauptnutzung der neuen Siedlung bildet das Wohnen: Es sind 39 Wohnungen mit 2½ bis 4½
                           Zimmern projektiert. Dabei handelt es sich um dreispännig (Haus A und B) und zweispännig (Haus
                           C und D) organisierte Geschosse. In den Häusern C und D sind 4aisonettewohnungen vorgesehen
                           (Townhouses). Sämtliche Wohnungen blicken mit ihrer Hauptausrichtung nach Süden resp. nach
                           Westen (Haus B) und werden dadurch optimal natürlich belichtet. Die als Loggien oder Vorplätze
                           ausgebildeten Aussenräume ergänzen die Wohnungsgrundrisse.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                     Bahnhofstrasse/Rotackerstrasse, 8304 Wallisellen
                           Auftraggeber                                                                       Priora AG
                           Realisierung                                                                      2018ū2021
                           Nutzfläche                                                                          3’245 m2
                           Volumen                                                                   24’740 m3 (SIA 416)
                           Wohnungen                                                                                  39

62   Projektierte Bauten                                                                                                      63
WOHNÜBERBAUUNG
                           DORNENSTRASSE DIETLIKON
                           Die zentrale Lage in unmittelbarer Fussdistanz zum Bahnhof SBB, zu Einkaufsmöglichkeiten und
                           ErholungsÉächen verleihen der neuen Überbauung eine hohe Standortqualität, welche durch
                           die guten Weganbindungen weiter verstärkt wird. Die Bebauung innerhalb des Betrachtungs-
                           perimeters wird mit zwei neuen Wohnhäusern vorgeschlagen. Die maximale Ausnützung der ge-
                           mäss BZO erlaubten Baumasse führt zu zwei Gebäudevolumen, welche sich mit ihrem 4assstab
                           gut in die bestehende Siedlungsstruktur nördlich der Dornenstrasse einfügen und sich zu der
                           städtebaulichen /örnung in der Zone W3 bekennen. Die Neubauten sind als Punktbauten im
                           Grünen konzipiert und orientieren sich vorwiegend nach Süden und Westen zum vorgelagerten
                           Umschwung. Die Positionierung und die volumetrische Ausgestaltung erlauben Durchblicke und
                           vermeiden so eine für das Gebiet untypische Barrierewirkung.

                           Bei der Ausformulierung der beiden Wohnhäuser wurde auf die Bedürfnisse der zukünftigen
                           Bewohner (Singles und Paare) eingegangen. Im Speziellen wurde auf eine differenzierte Haltung
                           bezüglich der privaten und öffentlichen Zonen, auf eine gute Besonnung der Wohnungen und auf
                           wirtschaftliche Grundrisse durch eine efÈziente Flächendisposition geachtet.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                                       Dornenstrasse, 8305 Dietlikon
                           Auftraggeber                                                                       Walim AG
                           Realisierung                                                                      2018ū2021
                           Wettbewerb                                                      2016, Studienauftrag, 1. Preis
                           Nutzfläche                                                                           3’440 m2
                           Volumen                                                                   12’920 m (SIA 416)
                                                                                                              3

                           Wohnungen                                                                                  28

64   Projektierte Bauten                                                                                                    65
ZENTRUMSÜBERBAUUNG
                           BAHNHOFSTRASSE
                           OBERWETZIKON
                           Der Bearbeitungsperimeter für die zukünftige Überbauung ‘Zentrum Oberwetzikon’ liegt pro-
                           minent an der Bahnhofstrasse im Zentrum von Oberwetzikon. Das Projekt schlägt als Ersatz für
                           die bestehenden drei Liegenschaften im Perimeter einen einzelnen, markanten Neubau vor.
                           Dieser vermittelt mit seiner formalen Ausbildung zwischen den benachbarten Bauten entlang
                           der Bahnhofstrasse und schliesst als Passstück die städtebauliche Lücke. Die geschwungene
                           Gebäudeform führt zu einer partiellen Verbreiterung des Strassenraums, welche mit einem
                           städtischen Platz besetzt wird. Dieser Platz ergibt zusammen mit den publikumsorientierten
                           Nuntzungen im Erdgeschoss und der individuellen Architektursprache des Neubaus den für
                           den Ort adäquaten Zentrumscharakter.

                           Die ErdgeschossÉächen sind für den Publikumsbereich der Z/B und weitere Gewerbe- und
                           Gastronomiebetriebe vorgesehen und öffnen sich grosszügig verglast zur städtischen Vorzone
                           und zum Platz hin. Zusätzliche BüroÉächen der Z/B und weiterer 4ieter sind im ersten Ober-
                           geschoss platziert. Die vier darüberliegenden Geschosse sind für die Wohnnutzung reserviert.
                           Auf die Lärmemissionen entlang der Bahnhofstrasse wird mit durchgehenden Grundrissen und
                           der Platzierung der Treppenhäuser reagiert.

                           P R O J E K T D E TA I L S

                           Standort                                                     Bahnhofstrasse, 8620 Wetzikon
                           Auftraggeber                                                                          Privat
                           Realisierung                                                                     2018ū2022
                           Wettbewerb                                                     2016, Studienauftrag, 1. Preis
                           Nutzfläche                                                                        10’810 m2
                           Volumen                                                                  33’651 m (SIA 416)
                                                                                                             3

                           Wohnungen                                                                                 56

66   Projektierte Bauten                                                                                                   67
WETTBEWERBE &
     STUDIENAUFTRÄGE

68                     69
SCHULANLAGE                                                                                      WOHNÜBERBAUUNG
STEINMAUR                                                                                        ‘IN DER GIIGE’ NEUNKIRCH
Die Primarschule im ländlichen Steinmaur beÈndet sich zentral an der Hauptstrasse, in einem      Um die neue Wohnüberbauung mit 76 Wohneinheiten in Neunkirch städtebaulich und sozial zu
offenen, von der kleinteiligen Siedlungsstruktur dominierten /ontext. Die bestehende Schule      verankern, wollten wir durch die räumliche Ausbildung einen Ort schaffen, der den Bewohnern
präsentiert sich als stilistisch und volumetrisch heterogenes /onglomerat von Bauten unter-      und Anrainern Gelegenheit gibt, sich den Raum sowohl gemeinsam als auch privat anzueignen.
schiedlicher Nutzung und Erstellungsjahre, die aus den verschiedenen Bauetappen und architek-    4it einer locker gefügten, doch klar deÈnierten Abfolge von Plätzen und Wegen werden der Ab-
tonischen Haltungen ihrer Zeit hervorgegangen sind.                                              stand zwischen den Bauten und die Privatsphäre gewahrt und gleichzeitig werden Aussenräume
                                                                                                 geschaffen, welche zum Verweilen sowie zu Freizeitaktivitäten einladen.
Verbindendes Element der Schule mit /indergarten ist jedoch der gemeinsame, klar strukturierte
Aussenraum. Unser Ziel war es, die Qualitäten im Aussenraum durch ein neues Element zu           Die Situation wird durch vier Punktbauten und vier Zeilenbauten deÈniert. Die Zeilen sind parallel
stärken, die unterschiedlichen Gebäudeteile im Rahmen der Sanierung zu vereinheitlichen und      zum Terrain auf die bevorzugte Südwestlage ausgerichtet, während sich die Punktbauten einer
dadurch die gesamte Anlage zu beruhigen.                                                         eindeutigen Orientierung entziehen, indem sie senkrecht zum Hang stehend mit ihrer zu drei
                                                                                                 Seiten ausgerichteten Typologie die allseitigen Freiräume nutzen. Durch diese Qualität und die Ein-
Weiter soll der Aussenraum im Bereich des Parkplatzes mit der präzisen Setzung der neuen         heit in Detail und 4aterialien entstehen eine Spannung und eine Abwechslung, die architektonisch
Doppelturnhalle räumlich gefasst und als städtebaulicher Auftakt zu den Gebäudezugängen auf-     mit der freieren Dach- und Fassadenausbildung eine Vielzahl spannender Räume deÈnieren.
gewertet werden. Es entsteht dadurch ein identitätsstiftender Ort, welcher Steinmaur zu einem
neuen städtebaulichen Zentrum verhilft.

P R O J E K T D E TA I L S                                                                       P R O J E K T D E TA I L S

Standort                                                       Hauptstrasse , 8162 Steinmaur     Standort                                                          ‘In der Giige’, 8213 Neunkirch
Auslober                                                    Primarschulgemeinde Steinmaur        Auslober                                                                             Scherrer AG
Wettbewerb                                         2014, Gesamtleistungswettbewerb, 1. Platz     Wettbewerb                                                        2014, Studienauftrag, 1. Platz
Nutzfläche                                                                 Neubau: 2’700 m2      Nutzfläche                                                                             12’200 m2
Volumen                                                          Neubau: 16’800 m3 (SIA 416)     Volumen                                                                      55’120 m3 (SIA 416)
ARGE                                                   ARGE CHA/Bucher Partner Architekten       Wohnungen                                                                                     76
                                                                                                 ARGE                                                      ARGE CHA/Rellstab Huggler Partner AG
70   Wettbewerbe & Studienaufträge                                                                                                                                                                     71
A LT E R S Z E N T R U M U N D
                                     WOHNSIEDLUNG EICHRAIN
                                     ZÜRICH SEEBACH
                                     Eine mehrfach geknickte Grossform legt sich U-förmig um einen nach Südwesten geöffne-
                                     ten Innenhof. Die Höhenentwicklung ist gestaffelt, reagiert so auf das gewachsene Terrain und
                                     ermöglicht eine genügende Besonnung des Hofes und der Innenfassaden.

                                     4it dem Wohnungstrakt entlang der Birchstrasse wird gegenüber dem Strassenlärm eine ruhige
                                     Hofsituation geschaffen, welche dem Alterszentrumtrakt entlang der Nordwestgrenze eine lärm-
                                     technisch problemlose Südfassade beschert. Der zum Quartier hin geöffnete Hof wirkt einladend
                                     und unterstreicht die Wegverbindung zu den im Osten gelegenen Sportplätzen. Ein dreigeschos-
                                     siges Satellitengebäude an der Glatttalstrasse, mit Gewerberäumen und Clusterwohnungen,
                                     strukturiert den Aussenraum, Èltert die Bewegungsströme und schafft mit seinem 4assstab einen
                                     städtebaulichen Bezug der neuen Bauten zu den Riegelbauten im Westen und zum Strassenraum.

                                     Eine einheitliche Architektursprache verbindet die unterschiedlichen Nutzungen des Gebäudes
                                     und unterstreicht die wohnliche Atmosphäre der Anlage.

                                     P R O J E K T D E TA I L S

                                     Standort                                                 Glatttalstrasse, 8052 Zürich Seebach
                                     Auslober                                                    Amt für Hochbauten Stadt Zürich
                                     Wettbewerb                                                   2015, offener Projektwettbewerb
                                     Nutzfläche                                                                           23’000 m2
                                     Volumen                                                                    119’000 m3 (SIA 416)
                                     Wohnungen                                                96 (Wohnungen)/109 (Alterszimmer)

72   Wettbewerbe & Studienaufträge                                                                                                     73
SCHULANLAGE PÜNT                                                                               WOHNÜBERBAUUNG
OBERRIEDEN                                                                                     ROSSWEID GOCKHAUSEN
Die Primarschulanlage Pünt in Oberrieden präsentiert sich heute als heterogene Ansammlung      Drei Zeilen legen sich quer zum Hang und lassen den ursprünglichen landschaftlichen Fluss
von Bauten mit unterschiedlichen Nutzungen aus verschiedenen Erstellungsjahren. Die Aufga-     unangetastet. Die Orientierung der Zeilen quer dazu begünstigt die Besonnung von Ost und West,
be des Gesamtleistungswettbewerbs besteht in der Sanierung der Lehrschwimmhalle sowie der      die an einem Nordhang problematisch sein könnte. Die geknickten Zeilen sind dem Terrain nach-
Sanierung und Erweiterung des /lassentrakts und der Umnutzung der Hauswartwohnung zu           gebildet und folgen mit halbgeschossigen Stufen alle 22 m der Hangneigung. Dadurch entstehen
Räumlichkeiten für die schulergänzende Betreuung.                                              grosszügige, dem Ort und der Nutzung einer dichteren Wohnüberbauung angemessene, sehr gut
                                                                                               besonnte und attraktive Aussenräume. Alle Erdgeschosswohnungen haben einen ebenerdigen
Als Erweiterung des /lassentrakts kommt innerhalb des vorgegebenen Perimeters nur eine Auf-    Zugang zum Freiraum. Die Zeilen sind zudem horizontal dreimal versetzt, um der unregelmässi-
stockung über der bestehenden Lehrschwimmhalle in Frage. Eine langgestreckte, an beiden        gen Geometrie der Wiese und der schräg verlaufenden Waldgrenze zu folgen.
Enden auskragende Holzkonstruktion soll Raum für die zusätzlich benötigten /lassenzimmer
schaffen. Gleichzeitig wird im Hofbereich unter dem auskragenden Volumen eine neue Eingangs-   Die grösseren Wohnungen sind als durchgehende Typen zu beiden Seiten hin orientiert und pro-
situation mit Foyer geschaffen, welche den Zugang zu den Garderoben der Lehrschwimmhalle       Ètieren von den schönen Ausblicken und der optimalen ost- und westseitigen Besonnung. Es
sowie zu den darüberliegenden neuen Räumlichkeiten sicherstellt. Eine neue Fussgängerbrücke    wurden Wohnungstypen entwickelt, die eine günstige FlächenefÈzienz aufweisen und eine gute,
erlaubt eine interne, rollstuhlgängige Verbindung zwischen den unterschiedlichen Niveaus der   Éexible 4öblierung erlauben. Einer klaren Zonierung in private Schlaf- und Zimmerbereiche und
Erweiterung und den bestehenden Räumen im /lassentrakt.                                        offene Wohn-Ess-Zonen folgt ein logischer räumlicher Aufbau, der sich über alle Grundrisse zieht.
                                                                                               Die 4ietwohnungen sind gut dimensioniert, einfach, efÈzient und grosszügig gestaltet. Die gross-
                                                                                               zügigen Balkone und die differenzierte Ausrichtung der Wohnräume gewähren grösstmögliche
                                                                                               Privatsphäre in den Aussen- und Wohnbereichen.

P R O J E K T D E TA I L S                                                                     P R O J E K T D E TA I L S

Standort                                                   Püntstrasse 10, 8942 Oberrieden     Standort                                                           Rossweid, 8044 Gockhausen
Auslober                                                  Politische Gemeinde Oberrieden       Auslober                                                                 Geschwister Attinger
Wettbewerb                                                  2015, Gesamtleistungsangebot       Wettbewerb                                                               2015, Studienauftrag
Nutzfläche                                                                  Neubau: 580 m2     Nutzfläche                                                                           7’670 m2
Volumen                                                          Neubau: 1’880 m3 (SIA 416)    Volumen                                                                    44’100 m3 (SIA 416)
ARGE                                                  ARGE CHA/Bucher Partner Architekten      Wohnungen                                                                                   81

74   Wettbewerbe & Studienaufträge                                                                                                                                                                 75
ÜBERBAUUNG RÜTISTRASSE                                                                                WOHNBAUTEN ALLENMOOS-/
ADLISWIL                                                                                              HOFWIESENSTRASSE ZÜRICH
Das Bild der Waldlichtung dient als Grundlage zum Entwurf der neuen Wohnsiedlung an der Rüti-         Die Gebäudevolumetrie ergibt sich einerseits aus der äusserst einengenden Situation in Folge der
strasse. Vier dreigeschossige, identische Wohnhäuser sind locker in die bewegte Topographie der       Grenz- und 4ehrlängenabstände, andererseits aus dem /onzept eines markanten Eckgebäudes
Lichtung platziert. Auf die bauliche Dichte, welche sich aus der Waldabstandslinie ergibt, wird mit   an der Strassenkreuzung sowie der räumlichen DeÈnition des Strassenraums. Um die Grenzab-
dem Verdrehen der Baukörper zueinander reagiert. Trotz Nähe erhalten dadurch alle Wohnungen           stände in Folge der 4ehrlänge zu minimieren, wurden die Volumen nordseitig mehrmals geknickt.
genügend vorgelagerten Freiraum und Sonnenlicht, was sich durch die Höhenstaffelung der Bau-          Dadurch ergeben sich zwei Bauvolumen, welche genügend Tiefe für eine sinnvolle Wohnungs-
ten weiter verstärkt.                                                                                 einteilung aufweisen, ohne auf ein Näherbaurecht zu Lasten der Nachbarparzellen angewiesen
                                                                                                      zu sein. Der geknickte /opfbau vermittelt zwischen den Strassenräumen der Hofwiesen- und der
Über die Hauszugänge in den Untergeschossen, wo sich auch die /eller- und Waschräume beÈn-            Allenmoosstrasse. Der Arealzugang, über welchen die Aussenräume inkl. Spielplatz und die Haus-
den, erreichen die Bewohner und Besucher über eine zentral angelegte vertikale Erschliessung die      zugänge auf der Nordseite erreicht werden, beÈndet sich zwischen den beiden Neubauten.
Wohngeschosse. Alle Geschosse sind als Vierspänner konzipiert. Sämtliche Wohnungen verfügen
über eine doppelte Ausrichtung über Eck und eine grosszügige, umlaufende Balkonschicht. Die           Beide Häuser sind als Dreispänner konzipiert. Die Wohnungen verfügen alle über eine Süd-
Grundrisse erlauben eine Éexible Einteilung in 2½-, 3½-, 4½- und 5½-Zimmer-Wohnungen in der           ausrichtung, welche eine optimale Besonnung garantiert. Als besonderes Augenmerk der Eck-
Planungsphase oder während einem späteren Umbau. Die Ausformulierung der Balkonschicht                wohnungen gilt die dreiseitige Ausrichtung, welche Ausblicke verschiedener Qualitäten in das
führt zu individuellen Aussenräumen, welche einen hohen Grad an Privatsphäre gewährleisten.           umliegende Quartier erlaubt. In Folge der individuellen Geometrie der Baukörper sind alle
                                                                                                      Wohnungen auf einem Geschoss unterschiedlich. Zwischen dem 2. Ober- und dem Dach-
                                                                                                      geschoss sind 4aisonettewohnungen mit grosszügigen Dachterrassen vorgesehen. Die Loggien
                                                                                                      sind nach Süden geöffnet und schaffen eine Verbindung zwischen den privaten Wohnungen und
                                                                                                      dem öffentlichen Strassenraum.

P R O J E K T D E TA I L S                                                                            P R O J E K T D E TA I L S

Standort                                                               Rütistrasse, 8134 Adliswil     Standort                                            Allenmoos-/Hofwiesenstrasse, 8057 Zürich
Auslober                                                                          Zürich I4RE AG      Auslober                                                                     Zürich I4RE AG
Wettbewerb                                                          2015, Studienauftrag, 1. Platz    Wettbewerb                                                             2015, Studienauftrag
Nutzfläche                                                                               7’150 m2     Nutzfläche                                                                          3’380 m2
Volumen                                                                       26’900 m3 (SIA 416)     Volumen                                                                  12’300 m3 (SIA 416)
Wohnungen                                                                                       48    Wohnungen                                                                                 26

76   Wettbewerbe & Studienaufträge                                                                                                                                                                       77
Sie können auch lesen