Das dorfblatt - Der Wallbacher

Das dorfblatt - Der Wallbacher
Erscheint viermal jährlich               Nr. 92 November 2019




                                  DAS DORFBLATT

Aus dem Inhalt
Redaktionelles
̵ Der Text

Geschichte und Geschichten
̵ Vor 89 Jahren…
 ̵ Der Herbst lässt grüssen

Gemeinde und Schule
̵ Alle Ampeln stehen auf grün
 ̵ „Was zum Tüfel isch denn do
      los?“
  ̵ Bewegungstag “NATURlich
      lernen“
   ̵ Erzählnacht 2019
    ̵ 2019: Ein wohl einmaliges
      Feuerwehrjahr

Dorf- und Vereinsleben
̵ Klassentreffen Jg. 1949
 ̵ 90 Jahre Obstbauverein
  ̵ Humorseminar mit Pello
   ̵ Clean-Up-Day 2019
    ̵ Sternsingen 2020
     ̵ Dorf-Weihnachtsmarkt
      ̵ Adventsfenster
Das dorfblatt - Der Wallbacher
2                                            REDAKTIONELLES                                               92/2019


    Der Text
     Hanke Nobbenhuis



    Ich sitze vor einem weissen        jetzt; es ist die falsche Zeit.»   bewegt. Ich bin der Eröffnungs-
    Blatt Papier und warte… Ich        Ich horche auf, was hat der        text über die Freude, das zu
    warte bis die Tinte sich bereit    Text     da    vor    sich  hin    sein was ich bin: ein einfacher
    erklärt und auf diesem Blatt       gemurmelt? Wieso redet er          kurzer Text, nichts Hochste-
    erscheint. Ich merke, dass der     über die falsche Zeit? Gibt es     hendes, ohne Schnörkel, für
    Text sich sträubt; er sträubt      einen Unterschied wann ein         alle verständlich.»
    sich nicht nur, er widersetzt      Text auf das Papier kommt?
    sich gerade zu. Ich versuche                                          Ich höre den Text ganz leise
    mit dem Text in Kontakt zu         Ich versuche nochmals mit dem      seufzen - erleichtert und feier-
    kommen, frage was sein             Text in Kontakt zu kommen,         lich - und tatsächlich ist das
    Problem ist. Das Blatt bleibt      zeige ihm mein Interesse, warte    Blatt nicht mehr weiss…
    weiss.    Ich     versuche    es   geduldig ab, ermutige ihn,
    nochmals, überlege wie ich den     stecke meine eigene Verzweif-      Das Redaktionsteam wünscht
    Text ansprechen soll: «sehr        lung so gut wie möglich weg –      allen Lesern und Leserinnen
    geehrter Text», «Hallo Text»       bleibe ganz ruhig. Nach einer      eine besinnliche Adventszeit,
    oder sogar «Lieber Text»?          gefühlten Ewigkeit höre ich        frohe Weihnachten mit viel
    Dazu muss ich wissen, in was       seine Stimme, leise aber           Ruhe und Frieden im Kreise
    für einer Beziehung wir stehen.    bestimmt. «Es ist die falsche      der Familie und Freunde. Für
    Sind wir uns nah? Wenn ich         Zeit; es ist bald Weihnachten…,    das neue Jahr wünschen wir
    den Text falsch anspreche,         wenn ich jetzt auf diesem
                                                                          viel Glück, Gesundheit und
    geht er vielleicht ganz weg. Ich   weissen Blatt erscheine, wird
    brauche ihn aber unbedingt!        mich niemand lesen. Ich kann       spannende Begegnungen im
    Was werden die Wallbacherin-       als Text viel bewirken, aber nur   schönen Wallbach.
    nen und Wallbacher denken,         wenn ich gelesen werde. Ich
    wenn Seite 2 leer ist? Es wird     stehe dann hier, erzähle wie
    sicher Dorfgespräch Nummer         schön es ist geschrieben wor-
    eins sein: Ein WALLBACHER          den zu sein. Wir Texte können
    ohne Redaktionelles hat es         von allerhand handeln: von
    noch nie gegeben.                  Frieden und Freundschaft und
                                       von Vergangenheit und Zu-
    Es ist ein beängstigendes          kunft. Ich freue mich so mit
    Gefühl. Der Text, der sich         anderen Texten zusammen in
    sträubt und mit dem weissen        diesem WALLBACHER zu
    Blatt kämpft. Das Blatt, das       erscheinen; mit Texten über
    seine Rechte ausruft: «Ich darf    das, was alles in Wallbach
    nicht weiss bleiben!» Dagegen      passiert ist und was noch zu
    höre ich den Text nur ganz         erwarten ist, was die Wallba-
    leise murmeln: «Nein, nicht        cherinnen      und    Wallbacher




                                                                                   Titelbild: Wallbacher Wald
                                                                                          Foto: Andrea Anliker
Das dorfblatt - Der Wallbacher
92/2019     REDAKTIONELLES / MEINUNGEN UND GEDANKEN                                3



Sponsoren
Herzlichen Dank für Ihre finanzielle Unterstützung
Der WALLBACHER wird ausschliesslich über freiwillige Beiträge finanziert.
Wir bedanken uns daher ganz herzlich bei allen, die uns wiederum mit ihren finanziellen
Beiträgen unterstützt haben. Einen besonderen Dank sprechen wir unseren Sponsoren (ab 50
CHF) aus:


   Daniel Leitz, Lilienweg                          Vereine & Gruppen

   Gunther Neumeier, Schybenstuckweg                Fussballclub Wallbach

   Elisabeth und Herbert Glatz, Föhrenweg

   Sabine und Peter Wenger, Rheinfelden             Firmen, Gewerbe, Geschäft, Büro etc

   Barbara und David Ruf-Struebin, Rebackerweg E. Thomann AG

   Daniel und Ramona Amaro, Salmenweg               Robert Kaufmann Platten und Ofenbau GmbH

   Sandy und Sven Glutz, Gärtnerstrasse             Max Guarda, Rudin Repro AG, Liestal

   Anna und Willi Kaufmann, Unterdorfstrasse




Lektion in Plattdeutsch
 Dieter Roth sen.



Die nebenan abgebildete Postkarte hat im ver-
gangenen Sommer aus dem nördlichsten Nor-
den von Deutschland den Weg zu uns in unser
Dorf gefunden. Moin! - dieses Begrüssungswort
ist seit langer Zeit auch in Wallbach gebräuch-
lich. Kann jemand erklären, wie dieser Ausdruck
wohl den langen Weg (es handelt sich um
immerhin 1000 km) bis ins Fricktal geschafft hat?
Das dorfblatt - Der Wallbacher
4                                 GESCHICHTE UND GESCHICHTEN                          92/2019



    Vor 89 Jahren...
     Markus Hasler und Dieter Roth sen.


    Bereits zweimal ist der Wall-
    bacher Schüler, dessen Auf-
    satzheft aus dem Jahre 1930
    von Markus Hasler entdeckt
    wurde, im WALLBACHER zu
    Wort gekommen. Dieses dritte
    Mal ist es mit einem Brief, den
    er - auch im Jahre 1930 - an
    seinen Bruder geschrieben hat.
    Die folgende Abschrift ent-
    spricht genau dem Original, er-
    klärt sich selbst und passt gut
    in die herrschende Jahreszeit:




                                                        Wallbach, den 6. Jan. 1930

    Lieber Bruder!

    Vor allem wünsche ich Dir die besten und herzlichsten Neujahrswünsche. Ich
    hoffe, dass du recht fröhliche Weihnachten und ein glückseliges Neujahr erleben
    konntest.

    Es hätte uns sehr gefreut wenn Du auf Weihnachten oder Neujahr zu uns
    gekomen wärest dann hätten wir lustig miteinander feiern können. Die Lotte
    musste beim Bäckermeister zwei grosse Kuchen holen, denn wir erwarteten Dich
    jeden Augenblick.

    Dieses Jahr hatten wir an Weihnachten zwei Christbäume. Der Pontonierfahr-
    verein hatte am Silvester nämlich im Gasthaus zu Schiff ein Weihnachtsfeier mit
    Tombola. Man konnte Los kaufen und glücklicher Weise traf mein Los den
    Christbaum. Für zwanzig Rappen fiel mir der Christbaum in die Hände. Er war
    behangen mir siebenenvierzieg allerlei bunten Kugeln.

    Am Silvesteraben hatte Franz einen argen Kläpper. Er besuchte alle drei
    Wirtschaften und kam erst morgens um fünf Uhr nach Hause.

    Ihr Studenten in Köln werdet wohl grossartige Weihnachten gefeiert haben, und
    ihr habt gewiss von eurem Professor ein kleines Geschenk erhalten.

    Unsere ganze Familie wünscht Dir nochmal ein glückseliges Neujahr.


    Gruss von Deinem Bruder
Das dorfblatt - Der Wallbacher
92/2019         GESCHICHTE UND GESCHICHTEN                           5


Der Herbst lässt grüssen
  Romy Mattli



Sehr geehrtes WALLBACHER-
Redaktionsteam

Wir (mein Mann Jost und ich)
sind erst seit Anfangs Mai die-
ses Jahres in Wallbach zu Hau-
se. Als der WALLBACHER im
Briefkasten lag, waren wir na-
türlich neugierig, was es hier in
und aus diesem Dorf so alles zu
berichten gibt. Der WALLBA-
CHER offenbarte uns, dass die-
se Gemeinde wirklich "lebt" und
man sich hier sicher schnell
heimisch fühlen kann.

In jüngeren Jahren war ich
selbst Mitglied eines Redakti-
onsteams im Wallis und weiss
daher ihre Arbeit für diese Dorf-
Zeitung sehr zu schätzen. Mit
ihren Beiträgen erreichen sie,       Der Herbst lässt grüssen
dass sich selbst Neuzuzügler,
wie wir es sind, schnell mal         Ein Baum, der hatte «grün sein» satt
"angekommen" fühlen. Ein Blick
                                     und färbte zügig Blatt für Blatt
in das Dorfleben, Hinweise,
worauf man sich freuen kann          in sattem Gelb und Purpurrot
und was gewesen ist, all das         und raunte leis’: «bald seid ihr tot!»
zusammen ist erstens informa-
tiv, offenbart aber auch ein
                                     Der Satz des Baumes war nicht «ohne»,
wenig das Dorfklima im Allge-
meinen. Dazu erstmals ein            ein Wispern ging durch seine Krone,
dickes Lob und ein herzliches        da rief ein Blatt: «mich ängstigt nicht –
Dankeschön.                          tanz gülden nun im Sonnenlicht,
                                     zeig meine Schönheit jedem Kind
Ich habe auch gelesen, dass
Sie immer mal wieder Ideen           und wieg mich sacht, im lauen Wind.
und Artikel suchen und offen         Doch wenn die Tage sich dann neigen
sind für Neues.                      vollführ ich meinen letzten Reigen,
Nun, ich schreibe schon länge-
                                     dann lass ich los – mit Gottes Odem
re Zeit Gedichte und "kleine"
Geschichten. Leider sind diese       gleit ich dann sanft bis auf den Boden».
"kleinen" bisherig zu Papier ge-
brachten Geschichten zu lang         Gesagt, getan, - die Zeit verging -
für Ihre Zeitung, aber wie wär’s
                                     die anderen Blätter folgten ihm.
mal mit einem Herbstgedicht:
                                     Nun stand der Baum, ganz nackig, leer,
                                     vermisste all die Blätter sehr!
                                     Die lagen bunt zu seinen Füssen
                                     und raschelten «der Herbst lässt grüssen!»
Das dorfblatt - Der Wallbacher
6                                        GEMEINDE UND SCHULE                                           92/2019



    Alle Ampeln stehen auf grün 
    Rückmeldung zur externen Schulevaluation in Wallbach
    Judith Studer, Schulleiterin


    Bereits am 20. November,            Es ist sehr erfreulich für uns     über dem kantonalen Schnitt.
    praktisch als vorgezogenes          alle, dass wir nach diesem in-     An dieser Stelle allen Eltern
    Weihnachtsgeschenk,      beka-      tensiven, aufwändigen und um-      ganz herzlichen Dank für die
    men die Lehrpersonen und die        fassenden Verfahren eine so        Teilnahme an der Befragung
    Schulführung der Schule Wall-       positive Rückmeldung erhalten      und das grosse Vertrauen, das
    bach sehr positive Rückmel-         haben.                             Sie uns schenken.
    dungen zur externen Schuleva-       In allen geprüften Bereichen
    luation, die im September 2019      stehen die Ampeln auf grün!        Und ja, klar gibt es bei einem
    stattgefunden hat.                                                     Bericht auch immer Fragen
                                        Im Abschlussbericht, der am        oder Rückmeldungen, die es
    Im Turnus von vier bis sechs        20. November vorgestellt wur-      besonders zu beachten und al-
    Jahren werden alle aargau-          de, werden vom Evaluations-        lenfalls zu verbessern gilt.
    ischen Schulen durch ein exter-     team zudem Kernaussagen zu         Für die mittelfristige Planung
    nes Evaluationsteam - im Auf-       Besonderheiten der Schule          stellt uns das Evaluationsteam
    trag vom Departement Bildung,       Wallbach gemacht:                  z.B. folgende Fragen: „Wie
    Kultur und Sport (BKS) - ge-        Kernaussage 1                      kann die zielführende und sorg-
    nauer „unter die Lupe“ genom-        Gegenseitige Unterstützung,      fältige Entwicklungssteuerung
    men. Dies mit dem Ziel der             Offenheit und Engagement        wirkungsvoll weitergeführt wer-
    Qualitätssicherung, der Stär-          aber auch formulierte An-       den?“ oder „Was bedeutet ein
    kung der Schulentwicklung vor          sprüche und Erwartungen         Wechsel in der Schulführung
    Ort und der Rechenschafts-             von Schulleitung und Lehr-      und eine mögliche Struktur-
    legung der Schule gegenüber            personen sorgen bei Lehr-       änderung bezüglich Abschaf-
    den politischen Behörden und           personen für viel Zufrieden-    fung der Schulpflegen im Kan-
    der Öffentlichkeit.                    heit und Wohlbefinden.          ton Aargau?“
                                        Kernaussage 2                      Darüber informieren wir Sie
    Bei der Evaluation werden ver-       Eine sorgfältige und breit ab-   aber gerne in der nächsten
    schiedene Aspekte der Schule           gestützte Steuerung der         Ausgabe im Februar 2020.
    auf ihre Funktionsfähigkeit hin        Schul- und Unterrichtsent-
    überprüft. Es sind dies: Um-           wicklung bildet die Grund-      Es geht nun also darum, die
    gang mit Ergebnissen von Leis-         lage für die kontinuierliche    Ergebnisse des Schlussberich-
    tungstests – Schul- und Unter-         Weiterentwicklung von Un-       tes noch im Detail zu analysie-
    richtsklima – Arbeits- und Be-         terricht und Schule.            ren und allfällige Massnahmen
    triebsklima für Lehrpersonen –      Kernaussage 3                      daraus abzuleiten. Die positive
    Elternkontakte – Schulführung        Auf verschiedenen Ebenen         Rückmeldung kann aber sicher
    – Qualitätsmanagement – Um-            wird der Erfahrungs- und        als Bestätigung und Würdigung
    gang mit Vielfalt.                     Meinungsaustausch gezielt       der geleisteten Arbeit gewertet
    Damit die Daten bei der Evalu-         und systematisch gefördert,     werden und motiviert alle, sich
    ation breit abgestützt sind, wer-      was kooperative Lösungsfin-     weiterhin für eine gute Schule
    den verschiedenen Schritte             dungen ermöglicht.              einzusetzen, zum Wohle der
    durchgeführt:                                                          Kinder von Wallbach.
     Erstellung       und   Abgabe     Diese positiven Feedbacks
        eines Schulportfolios           freuen uns und spornen uns         Zu Recht konnten alle Beteilig-
     Schriftliche      Vorbefragung    an, auf dem eingeschlagenen        ten im Anschluss an die Prä-
        von Schülerinnen und Schü-      Weg zu bleiben und weiterhin       sentation   der    Evaluations-
        lern ab der 3. Klasse, von      zielorientiert an der Schul- und   ergebnisse gemeinsam anstos-
        Eltern und Lehrpersonen         Unterrichtsentwicklung zu ar-      sen und einen feinen Apéro ge-
     Besuch eines Evaluations-         beiten.                            niessen.
        teams in der Schule wäh-
        rend zwei Tagen                 Besonders gefreut haben uns        Schulpflege und Schulleitung
     diverse Interviews mit Schü-      auch die vielen positiven Ant-     Wallbach
        lerinnen und Schülern, El-      worten aus der schriftlichen Be-
        tern, Lehrpersonen, weite-      fragung sowohl von Schülerin-
        ren     Mitarbeitenden    im    nen und Schülern, Lehrperso-
        Schulhaus, der Schulleitung     nen als auch Eltern. Hier liegen
        und der Schulpflege             die Resultate zum Teil deutlich
Das dorfblatt - Der Wallbacher
92/2019                 GEMEINDE UND SCHULE                                               7


„Was zum Tüfel isch denn do los?“
Unsere Theateraufführung
Lena, Joel, Lorin (4. Klasse)


Wir 4. Klässler haben im Januar
angefangen Theater zu spielen.
Zuerst mit Theaterkarten, auf
denen Theaterübungen stan-
den. Wir haben gelernt in ver-
schieden Tempi auf der Bühne
zu gehen und in verschiedener
Lautstärke auf der Bühne zu
sprechen. Wir mussten lernen
sofort auf der Bühne zu er-
starren, wenn Herr Wallner
„Freeze“ sagte. Man durfte sich
dann für einen Moment gar
nicht mehr bewegen. Wir lern-
ten auch, uns auf der Bühne als
Gruppe unterschiedlich aufzu-
stellen. Da hiess es mal Reihe
hinten oder Reihe vorne, Diago-
nale oder Gruppenfoto. Solche
Sachen haben wir geübt. Ein
paar Wochen später hat uns           ist auch noch die Theater-        „Können Bücher fliegen?“. Um
Herr Wallner gesagt, dass wir        pädagogin Frau Gloor zu uns       11.00 Uhr haben wir unser
am Schultheatertreffen in Aarau      gekommen und hat uns              Theaterstück aufgeführt. Am
teilnehmen dürfen. Er hat uns        wertvolle Tipps für unsere Auf-   Nachmittag schauten wir uns
auch das Theaterstück verra-         führung gegeben.                  noch zwei weitere Theater-
ten, das wir aufführten. Es          Am 6. Juni haben wir unser        stücke an. Das eine Stück
hiess: Was zum Tüfel isch denn       Theaterstück das erste Mal vor    hiess “MiniSTADT“ und das
da los? Bald darauf durften wir      Publikum aufgeführt und zwar      andere “Unterwegs“. Wir fan-
unsere Rollenwünsche auf ein         vor den Kindergartenkindern       den das Stück “Unterwegs“ am
Blatt Papier schreiben. Wenn         und allen Schulklassen in Wall-   besten. Um 16.20 Uhr fuhren
Kinder die gleiche Rolle gewählt     bach. Am 12. Juni haben wir       wir wieder zurück. Es war ein
haben, wurde ausgelost. Dar-         unser Theaterstück vor den El-    richtig toller Theatertag.
aufhin ging’s dann richtig los mit   tern, Verwandten und Bekann-
dem Üben der einzelnen Sze-          ten aufgeführt und am 18. Juni
nen. Wir durften Vorschläge          dann im Theater Tuchlaube in
zum Spielen der Szenen ma-           Aarau. Das Schultheatertreffen
chen und wenn wir Herrn Wall-        hat in Aarau um 9.00 Uhr be-
ner damit überzeugen konnten,        gonnen. Zuerst durften wir uns
wurden sie angenommen. Drei          ein Theaterstück einer anderen
Mal vor der Aufführung in Aarau      Klasse ansehen. Es hiess
Das dorfblatt - Der Wallbacher
8                                       GEMEINDE UND SCHULE                                              92/2019



    Bewegungstag „NATURlich lernen“
    4. Klasse


    Das Jahresthema «NATURlich         eingeteilt und die Teams waren     Rundlauf. Danach sind wir zu
    lernen» haben wir am Bewe-         altersdurchmischt. Der Grup-       Naturmaterialien-Werfen      ge-
    gungstag vom 12.9.19 voll-         penchef hat ein Säckchen be-       gangen bei Karin John. Bei
    umfänglich einfliessen lassen.     kommen. Denn an den ver-           Herr Wallner rannten wir einen
    Das gefiel Petrus definitiv. Bei   schiedenen Posten mussten wir      Staffellauf. Auf dem Teerplatz
    herrlichem Wetter konnten die      Naturmaterialien sammeln, die      bei Frau Kym fand das Wägeli-
    Aktivitäten durchgeführt wer-      wir am Schluss für ein Bild be-    Rennen statt. Frau Laube hatte
    den. Die Unterstufenkinder ver-    nötigten. Es ging darum, wer       ein Geschicklichkeits-Spiel, das
    brachten den Vormittag im          am meisten Naturmaterialien        war knifflig - und am Schluss
    Wald beim Waldhaus, wo sie         sammelte und das beste Bild        war das Sackhüpfen bei Frau
    verschiedene Spiele spielten,      hatte.                             Jenne sehr lustig.
    einen Parcours absolvierten                                           Wir hatten mega Spass an die-
    und auch das Feuer für die                                            sem Tag, er war mega cool.
    «Grossen» zubereiteten, die                                           Alessandro, Andrin und Cihan
    zum Mittagessen erwartet wur-
    den. Die «Grossen», das sind                                          Am Bewegungstag haben alle
    die Mittelstufenkinder der 3.-6.                                      Kinder teilgenommen. Es gab
    Klasse, die am Vormittag auf                                          10 Disziplinen. Alle 10 haben
    dem Schulareal ihren Team-                                            sehr viel Spass gemacht. Da-
    geist beweisen konnten. Denn                                          zwischen gab es eine grosse
    es kam darauf an, miteinander                                         Pause. Am Schluss haben wir
    Spass zu haben, fair zu spielen,                                      mit unserer Gruppe ein Manda-
    einander anzufeuern und als                                           la aus Natur Materialien geba-
    Gruppe möglichst viele Punkte                                         stelt. Nach dem ganzen Spek-
    (Naturmaterialien) zu sammeln.                                        takel auf dem Schulareal, sind
    Wie das genau zu und herging                                          wir, also die 3. Klasse bis zur 6.
    erfahren Sie aus den folgenden                                        Klasse in den Wald gegangen.
    von den Schülerinnen und                                              Dort beim Waldhaus haben wir
    Schülern selbst verfassten Be-                                        grilliert.
    richten.                                                              Der Tag hat sehr viel Spass
    Sabina Schnellmann                                                    gemacht. Also wir fanden die
                                       Als erstes haben wir Lawinen-      Schule sehr toll!
                                       Fangis gespielt. Als Frau Jenne    Carlo, Marco, Margaux
                                       hupte, ging es los. Es gab 10
                                       Posten. Beim ersten mussten        Am Bewegungstag waren wir in
                                       wir einen Kappla Turm bauen        10 Gruppen eingeteilt, alters-
                                       bei Julian Läser. Der höchste      durchmischt. Am Anfang haben
                                       Turm wurde 1m97cm hoch.            wir alle zusammen ein Lawi-
                                       Wenn das Hupen ertönte,            nenfangis gemacht. Das war
                                       mussten wir die Posten wech-       lustig, weil alle gegen alle spiel-
                                       seln. Bei dem nächsten Posten      ten. Es gab 10 Disziplinen. Der
                                       mussten wir Wasser transpor-       Blindparcours, das Sackhüpfen
                                       tieren bei Frau Kym. Bei dem       und Alaskaball haben uns am
                                       nächsten Posten haben wir          besten gefallen.
                                       Alaskaball gespielt bei Sabina     Am Nachmittag waren wir im
                                       Schnellmann. Nach dem Alas-        Wald. Dort haben wir ein Feuer
                                       kaball mussten wir wieder          gemacht und Würste grilliert.
                                       wechseln. Danach sind wir zum      Im Wald haben wir frei gespielt.
                                       Posten Seil ziehen gegangen,       Zum Beispiel «Räuber und Bul-
                                       der wurde von Frau Holle be-       le» und verstecken. Wir hatten
                                       treut. Bei Frau Anderegg durf-     auch Hütten gebaut.
    Beim Bewegungstag sind wir         ten wir einen Blindparcours ma-    Wir waren glücklich und es hat
    zuerst zur Gruppe gegangen,        chen. Dann nach dem 5.             Spass gemacht.
    die nach Farben geordnet wa-       Posten hatten wir 30 min           Gabrielle und Evita-Maria
    ren. Wir waren in zehn Teams       Pause. Die vierte Klasse spielte
Das dorfblatt - Der Wallbacher
92/2019                GEMEINDE UND SCHULE                                                     9




Wir hatten am Bewegungstag          gesammelten Naturmaterialien       wir ein Feuer gemacht, Würste
10 Disziplinen. Zum Beispiel:       ein Mandala gestaltet. Dann        gebraten und Spiele gespielt.
Seil ziehen, Sack hüpfen, Na-       gingen wir in den Wald, dort ha-   Wir hatten sehr viel Spass am
turmaterialien    werfen,   Ge-     ben wir «Räuber und Bulle» ge-     Bewegungstag. Es war sehr
schicklichkeitsspiel, Alaskaball,   spielt und Wurst gebraten. Es      cool.
der schiefe Turm von Pisa bau-      war ein sehr schöner Tag, weil     Marc und Amirali
en, Blindenparcours, Kutschen-      alles mit Bewegung zu tun hat-
lauf, Wasserlauf und Pendel-        te.                                Der Bewegungstag war sehr
stafette.                           Maël und Raphael                   toll. Zuerst gab es ein Fangen
Es ging um Spass und Team-                                             auf dem kleinen Fussballplatz.
work. Wenn wir gut in der           Am Bewegungstag war die gan-       Wir fanden es sehr lustig. Dann
Gruppe gearbeitet haben und         ze Schule dabei. Wir vermuten,     gab es 10 Posten: Alaskaball,
einander anfeuerten und fair        alle hatten Spass. Es gab 10       Seil ziehen, Kutsche ziehen,
gespielt haben, erhielten wir       Posten: Turm bauen, Sackhüp-       Turm bauen, Hindernislauf, Na-
Naturmaterialien als Beloh-         fen, Wasser Transport, Alaska-     turmaterialien werfen, Was-
nung. Der Gruppenchef, bei          ball und so weiter. Es gab ein     serstafette, Sack hüpfen, Pen-
uns war das Lova, sie hat alles     Einstiegsspiel für alle.           delstafette und ein Teamspiel,
in ein Säckchen gepackt. Am         Am Bewegungstag waren wir          wo alle etwas balancieren
Schluss haben wir mit diesen        auch noch im Wald, dort haben      mussten. Am Nachmittag sind
                                                                       alle Kinder der 3.-6.Klasse zum
                                                                       Waldhaus gelaufen. Dort konn-
                                                                       ten wir grillieren und spielen.
                                                                       Der Tag war sehr toll. Wir freu-
                                                                       en uns aufs nächste Mal.
                                                                       Emily und Gian-Luca

                                                                       Am Bewegungstag machten
                                                                       wir viele tolle Spiele, wir hatten
                                                                       sehr viel Spass. Es gab 10 Dis-
                                                                       ziplinen – wie zum Beispiel:
                                                                       Seil ziehen, Turm bauen, Alas-
                                                                       kaball, Sack hüpfen, Naturma-
                                                                       terialien werfen, Hindernislauf,
                                                                       Stafettenlauf, schiefen Turm
                                                                       von Pisa bauen. Am Schluss
                                                                       durften wir aus unseren Natur-
                                                                       materialien, die wir an den Pos-
                                                                       ten gesammelt haben, ein
                                                                       grosses Bild gestalten.
                                                                       Anna und Nils
Das dorfblatt - Der Wallbacher
10                                   GEMEINDE UND SCHULE                                           92/2019


 Keltisch-schottisches Klassenlager der 5./6. Klasse
     5. / 6. Klasse



 Montag
 Am 16. September ging die
 ganze 5./6. Klasse ins Klassen-
 lager nach Langenbruck. Mit
 öffentlichen     Verkehrsmitteln
 fanden wir den Weg nach Lan-
 genbruck. Nachdem wir ange-
 kommen waren, räumten wir
 unsere Zimmer ein und assen
 unser Mittagessen. Nach dem
 Lunch vergnügten wir uns mit
 Ballspielen und erkundeten den
 kleinen Spielplatz bei unserem
 Haus. Am Nachmittag machten
 wir einen lustigen Fotolauf
 durch das schöne Langenbruck.
 So lernten wir den Ort gut ken-
 nen.
 Nach dem Fotolauf teilten uns
 unsere Leiter Sascha, Mischa       mit den Rhythmsticks Rhyth-       tes Geocache, welches wir ge-
 und Frau John ihren drei schot-    men geschlagen und anschlies-     funden hatten.
 tischen Clans zu. Jeder Clan       send einen Tanz einstudiert.      Auf dem Rückweg entdeckten
 musste mit seinem Leiter einen     Bei Mischa bemalten wir ein T-    wir ein ausgebrochenes Huhn.
 passenden Namen für den Clan       Shirt mit einem passenden         Leider konnten wir es nicht ein-
 suchen. So entstanden die drei     Logo zum Clan, ein Armband        fangen. Als wir wieder in Lan-
 Clans: Mac Dragon, Mac Tree        durften wir aber auch noch        genbruck waren, erwartete uns
 und Mac Xikaner.                   flechten. Bei Sascha schnitzten   eine Überraschung: Jeder durf-
 Am Abend spielten wir in ge-       wir mit dem Taschenmesser         te zweimal auf der Solarbob-
 mischten Gruppen lustige Brett-    Pfeil und Bogen. Dazwischen       bahn fahren und nachher durfte
 spiele, das war toll.              assen wir noch Würste auf dem     sich jeder ein Eis aussuchen.
 Lucien, Valentin, Luc, Tim.H,      Teig zu Mittag.                   Das war toll.
 Fabio                              Zu Abend assen wir Reis mit       Anschliessend liefen wir wieder
                                    Currysauce, das fanden alle       zum Lagerhaus zurück. Nach
 Dienstag                           lecker. Zum Dessert gab es        einem leckeren Abendessen,
 Am Dienstag, den 17. Septem-       Kuchen. Da Evie Geburtstag        machten wir uns für einen
 ber 2019, trafen wir uns in den    hatte, kamen ihre Eltern und      Nachtspaziergang parat. Ge-
 Clans bei den entsprechenden       ihre grosse Schwester Georgia     meinsam       liefen wir     mit
 Chefs. Bei Frau John haben wir     ins Lagerhaus, das freute Evie
                                    sehr. Nach dem Dessert spiel-
                                    ten wir noch Werwölfle und
                                    Georgia leitete das Spiel. Das
                                    machte uns allen so Spass,
                                    dass wir nicht mehr aufhören
                                    wollten .
                                    Amy, Julie, Lova, Alma, Emelie,
                                    Liv

                                    Mittwoch
                                    Wir waren am Mittwoch, den
                                    18.9.2019, wandern auf die Alt
                                    Bechburg. Dort brieten wir Wür-
                                    ste (man konnte zwischen Cer-
                                    velat und Bratwurst auswäh-
                                    len), assen und erkundeten die
                                    Burgruine. Es gab ein versteck-
92/2019                 GEMEINDE UND SCHULE                                                      11

                                     Rüeblitorte. Danach haben sich
                                     die verschiedenen Clans wie-
                                     der aufgeteilt und besuchten
                                     folgende Disziplinen: Pfeilbo-
                                     gen schiessen, Hufeisen wer-
                                     fen und Stiefel Weitwurf. Zum
                                     Schluss gab es noch Strohsack
                                     -Kämpfe, bei welchen jeder
                                     Clan gegen jeden einmal antrat
                                     und die Clans sich anfeuerten.
                                     Nach dem tollen Ereignis fand
                                     der Bunte Abend statt. Es gab
                                     Spiele wie: Babyfüttern, vier       spielten wir und warteten auf
                                     Ecken, Herzblatt, Mehlsingen,       den Bus. Auf dem Pausenplatz
                                     Apfeltanz, Picasso, Quiz oder       assen wir unser Lunchpaket.
Taschenlampen zu dem nahe-           friss, Vsco Girl und Kissentanz,    Etwa um zwanzig nach zwei
gelegenen Wald.                      bei dem die Jungs nur mit           kamen wir in Wallbach an. Die-
Als wir im Wald angekommen           Jungs tanzen wollten und Mäd-       ses Lager werden wir nie ver-
waren, erzählte unsere Lehrerin      chen nur mit Mädchen. Zum           gessen.
vor einem Lagerfeuer eine Gru-       Schluss gab es noch eine coole      Lucien, Valentin, Luc, Tim.H ,
selgeschichte. Nach der Ge-          Bar von Julie und Leslie mit        Fabio
schichte durften wir Marshmal-       Getränken und ganz vielen
lows bräteln und mit unseren         Chips. Um 23:45 Uhr gingen so       Ich möchte mich an dieser Stel-
Taschenlampen im Wald spie-          langsam alle ins Bett. Es war       le bei allen Beteiligten für ein
len. Nach so einem tollen Tag        ein super toller Tag mit den        wirklich gelungenes Lager be-
waren wir müde und gingen zu-        Highlandgames und dem Bun-          danken. Unseren freiwilligen
rück ins Lagerhaus.                  ten Abend                          Köchinnen Nadine Gerber, Sa-
Matteo, Ennio, Cagan, Yanic,         Melinda, Leslie, Lena, Evie,        bine Güntert und Karin Probst
Tim D.                               Alessia, Emiliana                   gilt ein besonderer Dank, da sie
                                                                         uns eine Woche kulinarisch
Donnerstag                                                               verwöhnt und dafür ihre Ferien
Am Donnerstag fanden die                                                 eingesetzt haben. Aber auch
Highlandgames Langenbruck                                                bei den beiden Leitern Sascha
statt. Die verschiedenen Clans                                           und Mischa möchte ich mich
Mac Dragon, Mac Xikaner und                                              von Herzen bedanken, auch sie
Mac Tree traten gegeneinander                                            haben ihre Freizeit mit ganz viel
an. Am Morgen mussten wir                                                Engagement in dieses Lager
Baumstamm werfen und Seil-                                               gesteckt. Danke auch an all die
ziehen. Es gab auch noch                                                 tollen Eltern, die uns viele feine
einen Slalomlauf, bei dem wir                                            Desserts und Zvieris gespendet
eine grosse Bambusstange             Freitag                             haben. Und zum Schluss
transportierten. Dort lachten wir    Am Freitag, den 20.9.2019, gin-     möchte ich mich auch bei all
alle, als ein paar Kinder ins Ziel   gen wir nachhause. Zuerst as-       meinen      Schülerinnen      und
stürzten. Dazwischen gab es          sen wir Frühstück, danach           Schülern bedanken, die mit viel
ein leckeres Znüni mit Kuchen        machten wir unseren Lunch           guter Stimmung, tollen Ideen
und Tee.                             und räumten unsere Zimmer.          und einem grossen Einsatz mit
Nach dem Wettkampf gab es            Als alle fertig waren, gingen wir   dabei waren. Es war wirklich
zum Mittagessen eine leckere         zur Schule Langenbruck. Dort        schön 
                                                                         Karin John
12                                  GEMEINDE UND SCHULE                                           92/2019



 Erzählnacht 2019
     Solange Bernstein


 Zur Erzählnacht am 7. Novem-
 ber versammelten sich nach
 Eindunkeln vor der Bibliothek
 22     abenteuerlustige   und
 bestens ausgerüstete Kinder
 der 1. bis 6. Klasse. Im Licht
 der Taschenlampen ging es zu-
 erst eine kleine Runde durch
 den Wald, um passende
 Stecken für das Schlangenbrot
 zu suchen.

 Danach führte der Weg zur
 Pfadihütte, wo sich die Kinder
 mit Hilfe von Story Cubes
 selbst kurze Geschichten aus-
 dachten. Sie überraschten die
 Bibliothekarinnen dabei immer
 wieder mit ihrem Einfallsreich-
 tum und ihren witzigen Ideen.
 In der Zwischenzeit entfachten
 Logo und Remus von der Pfadi
 ein gemütliches Feuer, an dem     Eine Gruppe von Kindern sang       grossen Schaf, das vor seinen
 die Kinder das Schlangenbrot      dann passend zum gerade erst       Schäfern fliehen musste und
 rösten konnten. Auch Apfelsaft    gefeierten     Halloween     ein   am Ende doch noch ein pas-
 wurde in einem grossen Kessel     schaurig-schönes Gespenster-       sendes Zuhause fand.
 am Feuer erwärmt. Nur die dar-    Lied für alle, worüber sich das
 in schwimmenden Zimtstangen       Bibli-Team und die übrigen Kin-    Zum Schluss begab sich die
 irritierten einzelne Kinder und   der sehr freuten. Dann war         Gruppe mit einem Bewegungs-
 verleiteten sie zu der Frage,     noch einmal Erzählzeit und         spiel zurück zur Schule.
 was denn nun die Äste in ihrem    Hanke schilderte über das
 Getränk zu suchen hätten.         Lagerfeuer hinweg die Ge-          Das Bibli-Team freut sich schon
                                   schichte von Hilda, dem riesen-    auf die nächste Erzählnacht.




 Badisch-Wallbach Termine
     Karin Güll


 Samstag, 07.12.2019       Jahreskonzert des Musikverein Wallbach um 20.00 Uhr in der Flößerhalle
                           Wallbach

 Samstag, 14.12.2019       Floh- und Trödelmarkt von Marktveranstaltung Hempel von 09.00 Uhr bis
                           16.00 Uhr in der Flößerhalle Wallbach

 Mittwoch, 01.01.2020      Neujahrsempfang mit Sportlerehrung um 18.00 Uhr im Foyer der
                           Flößerhalle Wallbach

 Samstag, 04.01.2020       Neujahrsball in der Flößerhalle; Einlass 18.30 Uhr; Beginn 19.00 Uhr
92/2019                 GEMEINDE UND SCHULE                                                  13



2019: Ein wohl einmaliges Feuerwehrjahr
 Daniel Grüter


Das dritte Amtsjahr des aktuel-
len Kommandos war das bis
anhin strengste.
Dies obwohl die Feuerwehr
unteres Fischingertal bisher
«nur» 20 Mal alarmmässig auf-
geboten wurde - dazu später
mehr. In unserem ersten Amts-
jahr 2017 hatten wir uns voller
Tatendrang beim Kanton bereit
erklärt, 2019 zwei Kurstage des
jährlichen      Offiziersweiterbil-
dungskurses zu organisieren,
kurz darauf sagten wir dem Be-
zirk zu, auch den Einführungs-
kurs für Neueingeteilte 2019 zu
übernehmen und dies alles in
einem Inspektionsjahr!
So kam es, das zwischen Okto-
ber 2018 und Mai 2019 die An-
gehörigen des Kommandos ihre
FW-Kameraden öfters sahen,             Weiterbildungskurs für            wehroffiziere aus den Bezirken
als ihre Familien. Heute, da sich      Feuerwehroffiziere (Of WBK)       Rheinfelden, Laufenburg und
das Jahr seinem Ende nähert,           vom 2.2. und 9.3. 2019 in         Brugg, 12 top vorbereitete
blicken wir mit grossem Stolz          Mumpf:                            Arbeitsplätze zur Verfügung,
auf die drei Grossereignisse zu-       Insgesamt leisteten an diesen     brachten ein Znüni und ein
rück. Zur Klärung einige detail-       beiden Kurstagen 19 Angehöri-     zVieri auf Platz, kochten zwei
liertere Fakten:                       ge der Feuerwehr über 400         Mittagessen      in     Sterne-
                                       Stunden Arbeit für den Kurs.      Restaurant-Qualität selbst und
                                       Wir stellten den rund 110 Teil-   organisierten    abschliessend
                                       nehmern,       alles    Feuer-    Fondue-Chinoise a.D. im Res-
                                                                         taurant Anker innerhalb der
                                                                         knappen Budgetvorgaben der
                                                                         Aargauischen      Gebäudever-
                                                                         sicherung. Sowohl von den
                                                                         Kursteilnehmern und noch viel
                                                                         mehr von den 10 Instruktoren
                                                                         wurden wir in den höchsten
                                                                         Tönen für unsere Gesamtlei-
                                                                         stung gelobt.

                                                                         Einführungskurs für Neu-
                                                                         eingeteilte Feuerwehrleute
                                                                         (EKN) vom 22. & 23. März
                                                                         2019 in Wallbach:
                                                                         Nach nur zwei Jahren Unter-
                                                                         bruch übernahmen wir inner-
                                                                         halb des Bezirk Rheinfelden
                                                                         erneut die Organisation des
                                                                         Einführungskurses. Aufgrund
                                                                         dieser kurzen Zeit seit dem
                                                                         letzten Kurs, waren viele Punk-
                                                                         te der Organisation bereits
                                                                         bekannt und wir konnten
                                                                         Details verbessern. So gelang
14                                  GEMEINDE UND SCHULE                                            92/2019

 es uns mit grossem Aufwand        Auge zugedrückt, weil ihnen        mit an Sicherheit grenzender
 auch hier, zwei optimale Kurs-    das Fondue-Chinoise vom Of-        Wahrscheinlichkeit   gemacht
 tage zu organisieren. Unser       WBK noch im Gaumen hing.           wird.
 bewährtes      Of-WBK-Küchen-     Alles in allem ist aber einzig
 team zauberte hier gar 4 war-     eines unserer beiden TLF           Natürlich gab es 2019 trotz die-
 me Mahlzeiten auf die Tische      durchgefallen und musste am        sen besonderen Vorkommnis-
 und übertraf sich bei jedem Mal   21.10. zur Nachinspektion. Die-    sen den «normalen» Feuer-
 selbst.                           se Nachinspektion hat dann         wehralltag. Mit 20 Alarmierun-
                                   auch das letzte unserer vier       gen ein auf den ersten Blick
 Nach diesen vier erfolgreichen,   Einsatzfahrzeuge ohne wenn         eher ruhiges Jahr. Tatsächlich
 aber auch intensiven Kurstagen    und aber bestanden, so dass        stellten wir erstmals seit meiner
 konnten wir uns aber nicht        wir die Gesamtnote «gut» er-       Kommandoübernahme             die
 gross ausruhen. Mitten in diese   hielten. Da die Gemeinden          orangen Beaverschläuche ein
 Phase kam die Alarminspektion     Mumpf und Wallbach am              ganzes Jahr lang nie auf. Auch
 durch die Aargauische Gebäu-      Inspektionstag die Marke von       sonst gab es glücklicherweise
 deversicherung. Der AGV-          3'500 gemeinsamen Einwohne-        keine       Hochwassereinsätze.
 Kreisexperte «zündete» am 14.     rinnen und Einwohnern knapp        Alarmiert wurden wir im vergan-
 März 2019 die Schreinerei         noch nicht knackten, werden        genen Jahr 5 Mal von einer
 E.Thomann AG in Wallbach an       wir (noch) nicht in die nächst-    BMA (automatische Brandmel-
 und überprüfte mit seinen         grössere Grössenklasse ver-        deanlage), 3 Mal wegen Brän-
 Instruktoren die Einsatzbereit-   fügt. Die Arbeitsgruppen zur       den (darunter zwei Alarmübun-
 schaft unserer Feuerwehr. Mit     Ausarbeitung der Ersatzbe-         gen), 2 Technische Hilfeleistun-
 grossem Stolz kann ich verkün-    schaffung für unsere beiden arg    gen und 2 Verkehrsregelungen
 den: Wir haben sämtliche Zeit-    in die Jahre gekommenen            sowie 6 Abklärungen. Bei den
 vorgaben eingehalten und die      Tanklöschfahrzeuge (Jahrgän-       Abklärungen mussten 4x An-
 Alarminspektion ohne grössere     ge 86 & 93, die mit Abstand äl-    gehörige der Feuerwehr den
 Mankos bestanden!                 testen, noch im Einsatz stehen-    Rettungsdienst unterstützen, da
 Am 14. Mai folgte dann noch       den dieses Typs.) wurde von        die Besatzung des Rettungs-
 die Feuerwehrinspektion. Auch     den Experten jedoch angehal-       wagen den Patienten/ die Pati-
 hier haben wir bestanden! In      ten, dies bereits auf die Anfor-   entin nicht ohne unsere Hilfe in
 einigen Punkten konnten wir       derungen der grösseren Feuer-      den Wagen gebracht hätte.
 glänzen, bei anderen haben die    wehrklasse anzupassen, da bis
 Instruktoren eventuell auch ein   zur Beschaffung dieser Schritt
                                                                      Der prägenste Einsatz 2019
                                                                      war für mich persönlich jener
                                                                      vom 17. September. Die Alarm-
                                                                      meldung um 08.18 Uhr mor-
                                                                      gens       lautete:     «BRAND-
                                                                      GROSS,        HOHLE       GASSE
                                                                      WALLBACH,          DACHSTOCK-
                                                                      BRAND». Es stellte sich dann
                                                                      schnell als Falschalarm heraus.
                                                                      Was tatsächlich wie ein Dach-
                                                                      stockbrand aussah, war in
                                                                      Wahrheit ein Schreiner, wel-
                                                                      cher beim Schleifen mit offe-
                                                                      nem Fenster keinen Staubsau-
                                                                      ger angeschlossen hatte. Trotz
                                                                      dem Glück, dass es sich um
                                                                      einen Falschalarm handelte
                                                                      konnten wir einige Lehren aus
                                                                      diesem «Einsatz» ziehen. Wir
                                                                      haben wieder ganz aktuell,
                                                                      dass auch mitten während den
                                                                      Bürozeiten sehr schnell sehr
                                                                      viele unserer Feuerwehrange-
                                                                      hörigen auf Platz sind. Dane-
                                                                      ben konnten wir auch Einsatz-
                                                                      taktische Mängel erkennen,
                                                                      welche wir nun für einen hof-
                                                                      fentlich nie eintreffenden Ernst-
                                                                      fall beheben können.
92/2019               GEMEINDE UND SCHULE                                                    15

                                    penführer bei den Maschinisten    Nachwuchs der geehrten «FW-
Nebenbei führte die Feuerwehr       und im Atemschutz hört auch       Rentner») entschlossen sich
im vergangenen Jahr einige          Martin Bitter Ende 2019 auf.      spontan und direkt nach der
Spezialtage durch. So waren         Beide wünschten sich als An-      Veranstaltung der Feuerwehr
wir einen ganzen Tag bei der        denken die traditionelle Wap-     beizutreten. Nochmals so viele
Primarschule Wallbach. Die          penscheibe.                       nahmen das Anmeldeformular
Spielgruppe und die 3./4. Pri-                                        mit nach Hause und überlegen
mar aus Mumpf besuchten uns         Da wir im Sanitätszug sehr vie-   sich einen aktiven Feuerwehr-
je einen Vormittag im Magazin       le Eingeteilte haben und beim     dienst ernsthaft. Somit können
und die Angestellten der            Verkehrszug eher unterbesetzt     wir die Abgänge auch dieses
Gemeinden Mumpf und Wall-           sind, boten wir den Sanis an,     Jahr gut kompensieren.
bach wurden in der Benutzung        eine Zweitausbildung zu absol-
von Handfeuerlöschern prak-         vieren. Für Ihre Bereitschaft,    Dennoch: Wenn sie selber mit
tisch geschult.                     diese Doppelfunktion zu über-     dem Gedanken spielen, aktiv
Das Interesse, der Wissens-         nehmen und beide Kurse zu         bei unserer Feuerwehr mitzu-
durst und der Spass, den diese      absolvieren hat das Kommando      wirken, zögern sie nicht, sich
Kinder und die Gemeindeange-        Martina Bürgi zur Gefreiten       direkt mit dem Kommando in
stellten an diesen Feuerwehr-       befördert.                        Verbindung zu setzen.
tagen hatten, entschädigten
die durchführenden Feuer-           Ausserdem konnten wir zwei
                                                                      Es ist mir weiterhin eine Freude
wehrmänner und -frauen mehr         junge Wallbacher dazu bewe-
                                                                      und grosse Ehre, diese tolle
als fürstlich für den überschau-    gen, den Gruppenführerkurs zu
                                                                      Truppe      als      Kommandant
baren Zusatzaufwand.                absolvieren. Beide haben den
                                                                      führen zu dürfen. Vielen Dank
                                    Kurs problemlos bestanden und
                                                                      für Ihr Vertrauen. Ich hoffe, wir
                                    so wurden Simon Kaufmann
An der Schlussprobe vom                                               werden unser Können nie in
                                    und Joelle Allenspach zum
19. Oktober durften wir Behör-                                        einem      Ernstfall    beweisen
                                    Korporal und damit neuen
denvertretern, geladenen Gäs-                                         müssen, aber für den Fall der
                                    Gruppenführern befördert. Da-
ten und interessierten Einwoh-                                        Fälle wissen wir nach diesem
                                    mit wird die Feuerwehr 2020
nerinnen und Einwohnern von                                           Jahr mehr denn je:
                                    von insgesamt 23 Kadern, da-
Mumpf und Wallbach unser
                                    von 7 Offizieren geführt. Bei
Können und unser Material                                             Wir sind bereit!
                                    den Fachgebietsleitern gibt es
präsentieren. Die Einsatz-
                                    erfreulicherweise für einmal
übung war hervorragend orga-
                                    keine Mutationen.                 Feuerwehrnotruf 118:
nisiert und bot sehr guten Ein-
blick in unser Schaffen, ohne                                          Wir machen Hausbesuche
eine reine Show zu sein. Es         An der Neurekrutierung vom              seit 212 Jahren...
nahmen nur 48 von 73 einge-         7.11. durften wir rund 30 von
teilten AdF aktiv an der Übung      100 aufgebotenen Jungbürge-       Ihre Feuerwehr Unteres
teil, was leider der heute nor-     rinnen, Jungbürgern, Zuzüge-      Fischingertal.
malen Übungsbeteiligung ent-        rinnen und Zuzügern unser
spricht. An der anschliessen-       Schaffen etwas näher bringen.
den Schlussversammlung wur-         Acht Anwesende (darunter der
de das intensive Jahr noch-
mals in vielen Details durch
diskutiert und bis in die frühen
Morgenstunden gefeiert. Im
Rahmen der Schlussversamm-
lung hatte ich auch die Ehre,
zwei langjährige, verdiente
Angehörige der Feuerwehr in
den wohlverdienten Feuer-
wehrruhestand zu entlassen
und drei junge, aufstrebende
Mitglieder zu befördern.

Nach 13 Dienstjahren als
Maschinist und Fahrer hat
Marcel Jappert per Ende Jahr
seinen Rücktritt erklärt und
nach 19 Dienstjahren als Grup-
16                                   DORF– UND VEREINSLEBEN                                         92/2019


 Klassentreffen Jg. 1949 der Primarschule Wallbach
 Mit Führung durch die BIOPOWER-Anlage Pratteln

 Georges Wunderlin

 Nach 5 Jahren war es wieder
 so weit. Das «Klassentreffen»
 vom Jahrgang 1949 stand die-
 ses Jahr wieder auf der Agen-
 da. Immerhin haben wir schon
 «7-Jahrzehnte» hinter uns und
 alle sind noch immer - mehr
 oder weniger - in einem erfüll-
 ten Leben kreativ und aktiv
 tätig.
 Wir trafen uns Mitte Oktober zu
 einem gemütlichen Willkom-
 mens-Apero, mit anschliessen-
 dem Mittagessen. Wie überall
 gab es alte Erinnerungen aus-
 zutauschen und «News» zu er-
 fahren.
 Wie bei jeder Zusammenkunft
 wurde nach dem Mittagessen          in den «Gärreaktor» wo das         produziert. Auch 8'000 Tonnen
 wiederum eine Führung in un-        Substrat ca. 14 Tage lang          Kompost in unterschiedlicher
 serer Umgebung organisiert.         immer durchmischt und bei          Güte. Dieser wird wiederum an
 Dieses Mal stand ein Betrieb im     einer konstanten Temperatur        Gärtnerei- Pflanzenzucht- und
 Fokus, der etwas gewagt, aber       von 55°C, unter Ausschluss         Landwirtschaftsbetriebe abge-
 aktueller nicht sein könnte.        von Sauerstoff, abgebaut wird.     geben als wertvoller Biodünger.
                                     Methanbakterien zersetzen die      Die Energiebilanz von dem so
 Punkt 14 Uhr wurden wir im          Biomasse, aus der dann Biogas      produzierten Methangas (Bio-
 «Pavillon» der BIOPOWER-            und Humus als Endprodukt ent-      gas) entspricht etwa 10,5 Mil-
 Anlage in Pratteln von unserem      steht. Selbstverständlich muss     lionen kWh pro Jahr. Dabei
 «Guide» Frau Nadja Hänggi er-       das Biogas und auch der Hu-        muss noch der eigene Energie-
 wartet. Sie führte uns, trotz       mus noch nachbehandelt wer-        bedarf der Anlage von 1,5 Mil-
 Regen, durch die ganze Anlage       den. Danach kann das Biogas        lionen kWh abgezogen werden.
 und erklärte uns im Detail und      als wertvoller Energieträger in    Das ergibt dann einen Energie-
 ausführlich den Produktions-        das bestehende Gasnetz ein-        überschuss von 9 Millionen
 ablauf der ganzen Anlage:           gespeist werden. Ebenso kann       kWh pro Jahr. Umgerechnet
 Die BIOPOWER Nordwest-              der Humus wieder als wertvol-      kann mit dem Biogas ca. 1 Mil-
 schweiz AG ist eine sogenann-       ler Biodünger auf unsere Felder    lion    Liter   fossiler  Fahr-
 te «Feststoffvergärunganlage».      und Gärten ausgetragen wer-        zeugtreibstoff (Benzin/ Diesel)
 Hier wird ein grosser Teil der      den. Die Pflanzen danken es        eingespart werden! Das ent-
 gesammelten       Grüngutabfälle    uns dann mit wertvollem Bioge-     spricht auch einer Einsparung
 der NW-Schweiz (BS, BL und          müse. So schliessen wir einen      von 1`200 Tonnen CO2.
 Fricktal) angeliefert und verwer-   biologischen Kreislauf wieder      Diese Zahlen sprechen für
 tet. Die Leureko AG, Laufen-        und der ganze «Mist!» -sprich      sich. Ist es doch ein gewichti-
 burg ist Pächterin und Betreibe-    Kreislauf- beginnt wieder von      ger Beitrag an unsere Umwelt,
 rin der Biopower-Anlage Prat-       vorne.                             und das sammeln und trennen
 teln. Hauptaktionäre sind u.a.                                         aller Rohstoffe, aber auch Ab-
 die IWB, EBL und EBM. In            Zum Abschluss noch einige          fälle wie in diesem Fall, macht
 Betrieb genommen wurde die          interessante Kennzahlen aus        doch Sinn! Oder?
 Anlage 2006 und ist seit 2009       der Anlage:                        Weitere ausführliche Zahlen
 immer voll ausgelastet.             Pro Jahr werden rund 15'000        und Abläufe können auf der
 Betriebsablauf: Nach einer Kon-     Tonnen Bioabfälle aus Haus-        Homepage: www.bio-power.ch
 trolle auf Fremdstoffe kommt        halt, Landschaftspflege, der Le-   eingesehen werden. Unsere
 das      Grüngut      in    einen   bensmittelindustrie und der        einzige Welt und Natur dankt
 «Schredder» wo es zerkleinert,      Gastronomie angeliefert.           es uns für immer, wenn wir mit
 anschliessend befeuchtet und        Bei der Vergärung wird im Jahr     ihr respektvoll umgehen! Es
 erhitzt wird. Danach gelangt es     rund 1.8 Millionen m3 Biogas       geht uns alle an.
92/2019                DORF– UND VEREINSLEBEN                                                 17


Laterne, Laterne – Sonne, Mond und Sterne
 Daniela Küng


Am Dienstag, 5. November            sam mit den Krippenfrauen und       In der Kaffeestube wird es je-
2019 fand der jährliche Later-      ihren Familien ein Laternenlied.    weils zwischen 14.00 Uhr und
nenumzug der Kinderkrippe           Am Ende des Umzugs fanden           17.30 Uhr für alle, die den
Wallbach statt. Zum Umzug er-       sich alle auf dem Vorplatz der      Weihnachtsmarkt       besuchen,
schienen zahlreiche Kinder, die     Firma Thomas Kaufmann ein           eine tolle Kinderecke geben:
in der Kinderkrippe Wallbach        und sangen am fackelnden             In der Bastelecke kann kre-
betreut werden, gemeinsam mit       Feuer nochmals mit lauter Stim-        ativ gebastelt werden,
ihren Eltern, Geschwistern,         me „Ich go mit miner Latärnä“.       In der Weihnachtsbäckerei
Grosseltern und Verwandten.         Um den Abend gemütlich aus-            können      Lebkuchensterne
Die Kinder hatten bereits in den    klingen zu lassen, gab es für          verziert werden und
Wochen davor fleissig ihre          alle Eltern, Kinder und die Krip-    In der Bilderbuchecke kön-
eigenen Laternen mit bunten         penfrauen warmen Tee und               nen spannende Bilderbücher
selbst ausgesuchten Farben          leckere selbstgemachte Kürbis-         betrachtet werden.
bemalt und die drei Lieder „I go    suppe, die am Morgen mit den
mit miner Latärnä“, „Sonne,         Kindern gekocht worden war.         Während die Kinder mit diesen
Mond     und     Sterne“     und                                        Angeboten beschäftigt sind,
„Räbäliechtli, Räbäliechtli, wo     Nun rückt der Winter immer          können die Eltern den Dorf-
gosch hi“ in den täglichen Sing-    näher, und die Vorbereitungen       und Weihnachtsmarkt besu-
kreisen geübt.                      für den Dorf- und Weihnachts-       chen oder gemütlich Kaffee
                                    markt in Wallbach sind in vol-      und Kuchen geniessen.
Mit ihren selbstgebastelten La-     lem Gang. Er findet am
ternen liefen die Kinder stolz      30. November und 1. Dezem-          Wir freuen uns auf Ihren Be-
und mit leuchtenden Augen am        ber 2019 statt.                     such!
Umzug mit und sangen jeweils                                            Das Team der Kinderkrippe
an drei Treffpunkten gemein-                                            Wallbach
18                                   DORF- UND VEREINSLEBEN                                            92/2019


 90 Jahre Obstbauverein Wallbach
     Heiner Wunderlin


 Im Jahr 1930 gründeten einige
 vorausschauende Bauern aus
 dem Dorf unter der treibenden
 Kraft des damaligen Ober-
 schullehrers Gottlieb Fischer
 den Obstbauverein Wallbach.
 Mit 25 Mitgliedern startete der
 junge Verein unter dem ge-
 wählten Präsidenten G. Fi-
 scher. Zweck des Vereins
 waren die Förderung des Obst-
 baus wie Pflanzung, Pflege,
 Düngung und Vermarktung der
 Produkte. Bis dahin sorgte je-
 der Obstbauer selber für Ab-
 satz für den relativ kleinen Um-
 fang an Tafel- und Brennkir-
 schen sowie etwas an Äpfeln.
 Durch Zusammenarbeit mit
 dem Landw. Bezirksverein             feranten ins Brennfass gekippt      Fluorkundgebung in Möhlin
 Rheinfelden konnte der damali-       werden, was nicht nur ärgerlich     (1958) und Zürich (1963).
 ge VSK-Basel als Abnehmer            war, sondern auch ans Porte-        Als Ersatz für abgehende Kir-
 verpflichtet werden. Bald wur-       monnaie ging. So beschloss          schenbäume begannen aktive
 den neue Bäume mit neuen             der Obstbauverein (OV) 1940         Mitglieder des OV, ab 1959 ge-
 Sorten gepflanzt, sowie alte mit     zusammen mit der Milchgenos-        schlossene Anlagen anstelle
 neuen Sorten aufgepfropft, es        senschaft und einem Staats-         Einzelbäumen zu pflanzen. So
 wurden 1800 kg Tafelkirschen         beitrag die Anschaffung einer       wurden in der Gemeinde rund
 und 22‘000 kg Brennkirschen          pferdegezogenen Motorspritze        600 Halbstammbäume gesetzt,
 abgeliefert.                         mit Josef Gersbach als Sprit-       von denen aber heute keine
 Täglich während der Kirschen-        zenführer. Diese Spritze war        mehr stehen. Dafür wurden
 ernte wurden in den damals           jedoch zu wenig leistungsfähig,     schon bald die ersten Ap-
 üblichen Spankörbli à 10 kg Kir-     sodass die Behandlung der           felanlagen als Dreiasthecken
 schen per Bahn in die ganze          Kirschenfliege durch eine Firma     angelegt mit ganz neuen Sorten
 Schweiz verschickt. Nach 5           mit einem sog. Nebelblaser          wie Golden Jonathan Jdared
 Jahren hatte der Verein bereits      durchgeführt wurde.                 etc. anstelle von Boskoop, Kla-
 50 Mitglieder und der Umsatz                                             raapfel, Sauergrauech, Bohn-
 konnte verdoppelt werden. Es         1947 war das schlimmste             apfel usw.
 wurden Kurse und Veranstal-          Trockenjahr (auch das gab es
 tungen zur Pflanzung, Dün-           schon). Viele Früchte vertrock-     1969 musste die 10 Tonnen-
 gung, Baumschnitt und Verwer-        neten an den Bäumen. Der Um-        Brückenwaage vor dem Volg-
 tung der Produkte durchgeführt.      satz fiel auf fast Null. Ab 1950    laden dem Neubau weichen.
 Immer mehr zeigte sich aber,         machten sich an den Kirsch-         Der OV zusammen mit der
 dass die Qualität der Obstpro-       bäumen erste Schäden be-            Milchgenossenschaft übernah-
 duktion nicht ohne Pflanzen-         merkbar, was schlussendlich         men die Verlegung an die Kohl-
 schutz erreicht werden konnte.       auf Fluor aus Aluminiumfabri-       ackerstrasse. In der Hochblüte-
 (Blattläuse,      Kirschenfliege,    ken in Badisch Rheinfelden          zeit des Kirschenanbaus ver-
 Obstmade, Schorf etc). Bei der       zurückzuführen war. Tausende        mittelte der OV Tafel-, Konser-
 Annahme der Tafelkirschen            Bäume wurden fotografiert und       ven und Brennkirschen im Wert
 führten Kontrolleure Stichpro-       kartiert, um ihren Zustand ver-     von rund 200`000.- Fr. Nach-
 ben durch. Etwa ein Dutzend          folgen zu können. Um Entschä-       dem aber der Brennkirschen-
 Kirschen wurden in eine              digungszahlungen tat sich die       preis von 2.40 Fr. auf die Hälfte
 Salzwasserlösung gelegt., wa-        Alunova bei Baumschäden je-         einbrach, begann auch der Ab-
 ren mehr als 4% von Maden            doch schwer im Gegensatz zu         stieg im Kirschenanbau. Der
 befallen, so musste die gesam-       Viehschäden.       Das     führte   Höhepunkt der Brennkirschen-
 te Tagesproduktion dieses Lie-       schlussendlich zu einer grossen     menge war bei 180 Fässern à
92/2019              DORF– UND VEREINSLEBEN                                                19

ca. 600 kg, welche einzeln per     aufgelöst. Somit konnte der OV    täts- und Sortenanforderungen
Muskelkraft über eine Rampe        das Land plus Gebäude inkl.       verlagerte sich die Kirschen-
aus Holzbalken, auf einen An-      eingemietetem Feuerwehrlokal      menge immer mehr Richtung
hänger gerollt wurden. Von dort    übernehmen. Da der OV an-         Brennkirschen. Auch der Kern-
nach Einzelwägungen wieder         fänglich das Gebäude nicht        obsthandel durch den OV wur-
auf einen Lastwagen umgela-        selbst benötigte, wurde es ver-   de immer weniger. 2010 wur-
den, protokolliert von Lehrer      mietet an Gemeinde (Schnee-       den die letzten Kirschen und
Fischer.                           räumgeräte), Pontonierfahrver-    Äpfel vom OV übernommen.
1974 verstarb unser damaliger      ein und Landwirte.                Heute ist der Obstbauverein
und erster Präsident G. Fi-        Im selben Jahr wurde das Areal    noch Vermieter und Verwalter
scher, der sich sehr für den OV    Otto Wunderlin südl. Friedhof     des Dreschschopfs. Ausser-
eingesetzt hatte.                  verkauft. Somit musste für die    dem übernimmt er einen Teil
                                   Brückenwaage wieder ein neu-      des alljährlichen Imkerbeitrags,
Anstelle von Kirschen gab es       er Standort gesucht werden.       welcher noch von der Gemein-
nun mehr und mehr Tafeläpfel       Das erwies sich jedoch als aus-   de bestückt wird.
und Mostobst zu vermark-           sichtslos, sodass sich der OV
ten.1986 war einer der kälte-      entschied, die Waage aufzu-       Momentan zählt unser Verein
sten Winter mit Minusgraden        geben. Es wurden sowieso im-      noch 19 Mitglieder. Als Vor-
bis 22°C. Es gab praktisch         mer weniger Vieh, Heu, Stroh      standsmitglieder mit einem
keine Kirschen und Äpfel, viele    und Obst gewogen. Die Brenn-      Amtsdurschnitt von gut 30 Jah-
Niederstammbäume sind erfro-       ereien wollten auch keine 600-    ren führen heute den Verein:
ren.                               kg Holzfässer mehr, sondern       Hans Kim, Bruno Bitter, Heiner
                                   holten die Brennkirschen in 200   Wunderlin, Josef Wunderlin,
1978 wurde die damalige            Liter Plastikfässern ab.          Christian Gersbach.
Dreschgenossenschaft als Be-
sitzerin des Dreschschuppens       Infolge immer strengeren Quali-



Rück- und Ausblick Schüürefäscht SSV
 Didi Roth


Der SSV Wallbach möchte an
dieser Stelle einmal mehr allen
Besuchern und Helfern dan-
ken, welche das Schüürefäscht
2019, wie auch alle vorherigen
Schüürefäschter, zu dem ge-
macht haben, was es ist – ein
Fest fürs Dorf und die ganze
Familie! Es war einmal mehr
wunderschön zu sehen, wie
Jung und Alt miteinander ange-
stossen und bis spät in die
Nacht gefeiert haben.

Soviel zum Rückblick, doch         schon mal vorab und zum dick      euch aber bestimmt auf dem
nun der wichtige Ausblick aufs     in die Agenda eintragen:          laufenden und freuen uns jetzt
Schüürefäscht 2020! Wie der                                          schon auf das Jubliäumsjahr!
eine oder die andere vielleicht    Das     Schüürefäscht 2020        Schliesslich wird man nur ein-
bereits am Logo bemerkt hat,       findet am 19. September           mal 20!!!
wird der SSV im nächsten Jahr      statt!!
stolze 20 Jahre alt! Was als                                         Euch allen wünschen wir eine
Après-ski Party angefangen         Die     Jubiläumsveranstaltung    frohe Adventszeit, frohe Festta-
und sich später zum Rocktober      wird in einem etwas grösseren     ge und einen guten Rutsch in
gemausert hat, ist nun mittler-    Rahmen ablaufen, als gehabt –     unser Jubliäumsjahr! Prost!
weile seit 10 Jahren, und somit    die Planungen dazu sind in vol-
schon       traditionell,  DAS     lem Gange, doch noch ist
Schüürefäscht. Das wichtigste      nichts spruchreif. Wir halten
20                                   DORF- UND VEREINSLEBEN                                             92/2019


 „Der Generalstreik 1918“
 Filmprojekt mit symphonischem Blasorchester
     Saskia Gisler

 Nach dem grossartigen Erfolg         rinnen, Angestellte und Ge-           Unser musikalischer Leiter Mi-
 vom vergangenen Januar mit           werkschafter. Drei Personen           chel Byland steht im freund-
 dem Kurzfilm «A Town’s Tale»,        wurden im Zuge des Streiks            schaftlichen Verhältnis mit dem
 DAS Filmprojekt mit symphoni-        durch Ordnungstruppen getötet.        Komponisten Michael Künstle.
 schem Blasorchester hat sich         Das Oltener Aktionskomitee be-        Mit dessen Hilfe und Kontakte
 die Musikgesellschaft Wallbach       fürchtet, dass der Streik durch       zum Autor des Films, Herrn
 erneut auf die Suche nach be-        die Armee niedergeschlagen            Hansjürg Zumstein, wurde die
 geisterungsfähigen Musikerin-        wird. Einen Bürgerkrieg, auf          Idee an das PBO herangetra-
 nen und Musikern gemacht, um         den man überhaupt nicht vorbe-        gen, mit «Generalstreik 1918»
 als Projektblasorchester MG          reitet ist, wollen die Arbeiterfüh-   ein Stück Schweizer Geschich-
 Wallbach (PBO) einen neuen           rer nicht riskieren. Sie brechen      te musikalisch zu gestalten und
 Film auf die Bühne zu bringen.       den Streik am dritten Tag ab.         auf die Bühne zu bringen.
                                      Die Doku-Fiktion wurde an-
 Freitag, 31. Januar 2020,            fangs 2019 im Schweizer Fern-         Der Vorverkauf startet am
 20 Uhr                               sehen SRF gezeigt.                    Montag, 2. Dezember 2019
 Samstag, 1. Februar 2020,                                                  über die Homepage :
 20 Uhr                                                                     www.projektblasorchester-
                                                                            wallbach.ch. Tickets kosten
 Mehrzweckhalle Sandgrube,                                                  CHF 25.-.
 Wallbach
                                                                            Wenn Sie Ihren Eintritt lieber
 Dieser Film zeigt eindrücklich in                                          persönlich beziehen möchten,
 einem Mix aus Spiel- und Do-                                               sind wir gerne am Wallbacher
 kumentationsfilm, wie der Lan-                                             Weihnachtsmarkt für Sie da:
 desstreik vom 12. - 14. Novem-                                             am Samstag, 30. November
 ber 1918 als eine der wichtig-                                             und Sonntag, 01. Dezember
 sten gesellschaftlichen Ausein-                                            2019 zwischen 14 und 16 Uhr
 andersetzungen der schweize-                                               können am Stand der Musikge-
 rischen Zeitgeschichte zahlrei-                                            sellschaft Wallbach Billette für
 che soziale und politische Ver-                                            CHF 25.- gekauft werden.
 änderungen einläutete. An den
 Streiktagen beteiligten sich                                               Die MG Wallbach freut sich auf
 rund 250'000 Arbeiter, Arbeite-                                            Ihren Besuch!



 Welches ist der meistbrütende Vogel im Wallbacher Wald?
     Diana Keller


 Das war eine Schätzfrage in          ses Jahr für faszinierende Mo-
 der     Sommerausgabe        des     mente sorgen. Wer sie miterle-
 WALLBACHERs. Alle, die die           ben möchte, kommt am 27.
 richtige Antwort erfahren wol-       Dezember um 10.00 Uhr zu
 len, sind herzlich zur diesjähri-    den «Drü Bänkli» in Wallbach.
 gen Nistkastenreinigung in           Nach getaner Arbeit sind alle
 Wallbach eingeladen. Es ist          Helfenden zu Speis und Trank
 immer wieder spannend, die           im Wallbacher Waldhaus ein-
 Nistkästen zu öffnen und zu          geladen.
 analysieren, welches Tier die-
 ses Häuschen bewohnt hat.            Auf viele Naturfreunde freut
 Oft war es nicht mal ein Vogel,      sich
 sondern Mäuse, Siebenschlä-            der Natur- und Vogelschutz-
 fer, Hornissen oder sonstige                verein Wallbach
 Tiere. Die Natur wird auch die-
92/2019                 DORF– UND VEREINSLEBEN                                                 21


Angehörige in ihrer wertvollen Betreuungsaufgabe unterstützen
Claudia Berther


Die grösste Pflegestation im
Aargau ist die Familie. Schät-
zungsweise 85 000 Menschen
pflegen und betreuen im Kan-
ton Aargau eine angehörige
Person. (Aargauer Zeitung,
6.8.19. Jörg Meier). Wenn
Familienmitglieder erkranken,
verändert sich das Leben von
allen Beteiligten. Tagtäglich für
betroffene Menschen da zu
sein, erfordert viel Kraft, Geduld
und Ausdauer.

Auf Grund der grossen Nach-
frage im letzten Jahr, freut es
mich sehr, dass ich in Zusam-
menarbeit mit dem Verein teil-        Zur Vertiefung biete ich nach      Informationen und Anmel-
haben wieder einen Beitrag zur        dem Vortrag einen dreiteiligen     dung
Unterstützung von Angehörigen         Kurs an, am Freitag, 6. März,      Detaillierte Informationen zum
leisten darf.                         20. März. und 3. April 2020        Vortrag und zum Kurs finden
                                      von 14:00 – 17:00 Uhr in mei-      Sie auf den Flyern, die im Ge-
Demenz – das Miteinander er-          nen Praxisräumlichkeiten an        meindehaus aufliegen oder un-
folgreich gestalten                   der Kappellenstrasse 33 in         ter: www.claudiaberther.ch
 Sie haben Fragen zur Kom-           Wallbach.                          (unter Termine) bzw. auf
  munikation mit Menschen,                                               www.teilhaben.ch.
  die an Demenz erkrankt              Das Anschauen und Bespre-          Anmelden können Sie sich via
  sind?                               chen von Bildmaterial hilft,       Tel. 078 669 07 18 oder über
 Sie möchten Anregungen,             Menschen mit Demenz zu ver-        E-Mail: info@claudiaberther.ch
  wie Sie den Alltag leichter         stehen. Sie lernen mit einfa-      oder im Burkhardthaus unter
  und kräftesparender gestal-         chen     Kommunikationsmitteln     Tel. 061 863 00 46 und E-Mail:
  ten können?                         Ihren Handlungsspielraum zu        verein@teilhaben.ch.
 Ihnen ist ein Austausch mit         erweitern. Viele belastende All-   Der Vortrag ist kostenlos (bitte
  anderen    Menschen,      die       tagssituationen lassen sich da-    trotzdem anmelden). Der drei-
  vor denselben Herausfor-            durch besser meistern. Die         teilige Kurs kostet gesamthaft
  derungen stehen, wichtig?           Handhabungen sind umgehend         CHF 90.-. Nutzen Sie den Fahr-
                                      anwendbar und Ihre Erfahrun-       dienst und die Betreuung von
Vortrag      am       Samstag,        gen können wir im darauffol-       demenzbetroffenen Angehöri-
1. Februar 2020 von 14:00 –           genden Kursnachmittag ge-          gen im Burkhardthaus während
16:00 Uhr im Gemeindesaal             meinsam besprechen.                Vortrag und Kurs.
Wallbach.
Gerne stelle ich Ihnen die Mar-       Zu Claudia Berther:                Gemeinsam mit dem Verein
te Meo Methode vor. Anhand            Mit meinem Mann und unseren        teilhaben und der Arbeitsgrup-
kurzer Videobeispiele zeige ich       drei erwachsenen Söhnen bin        pe Burkhardthaus freue ich
Ihnen Bedürfnisse und Fähig-          ich in Wallbach daheim. Ich bin    mich über Ihr Interesse und
keiten von Demenzbetroffenen          gelernte Pflegefachfrau und        heisse Sie herzlichst willkom-
auf und wie Sie sich mit einfa-       lizenzierte Marte Meo Supervi-     men.
chen Kommunikationselemen-            sorin. Seit 2006 arbeite ich mit
ten das Miteinander im Alltag         der Marte Meo Methode. In ver-     Richtigstellung: In der letzten
erleichtern können. Die daraus        schiedenen sozialen Institutio-    Ausgabe vom WALLBACHER
gewonnen Handlungsmöglich-            nen bin ich für Mitarbeitende      und im Programm des Burk-
keiten können Sie umgehend            beratend, wie auch als Kommu-      hardthaus ist die Angabe zu
im Alltag ausprobieren.               nikationstrainerin und Marte       meiner E-Mailadresse falsch.
                                      Meo Ausbildnerin tätig.            Korrekt lautet sie:
                                                                         info@claudiaberther.ch
Nächster Teil ... Stornieren