KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL

 
NÄCHSTE FOLIEN
KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL
Kultur in Wuppertal • Programm: 16. Februar – 30. März 2019

 MIT DABEI:
 TiC-Theater | TalTonTheater

Tony Cragg
Versus, 2017
© VG Bildkunst Bonn, 2019, Foto Michael Richter
KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL
MARTIN DISLER                                                                          TONLEITER                                lo-Sequenza manche Grenze. Ligeti,
HÄUTUNG UND TANZ                                                                       CHANSON CONTRE RAISON                    ein anderer Klassiker der Avantgarde,
                                                                                                                                hat eine kindliche Freude daran, kom-
Der Schweizer Künstler Martin Disler                                                   Yeree Suh, die eine international be-    plexe Strukturen ins Parodistische kip-
(1949-1996) war als Maler, Bildhauer                                                   achtete Sopranistin ist, wird Gast des   pen zu lassen. Viktor Suslins Cello­stück
und Schriftsteller Autodidakt. Er lebte                                                ersten TONLEITER-Konzertes 2019          Chanson contre raison inspirierte zum
als ruheloser Reisender in New York,                                                   sein. Mit ihr präsentieren Holger Gro-   Titel dieses Programms, das vom Ur-
Zürich, Amsterdam, Lugano, Samedan,                                                    schopp (Klavier) und Adele Bitter (Vi-   vater musikalischer Skurrilität im 20.
Mailand und zuletzt in Les Planchettes                                                 oloncello) ein skurriles und heiteres    Jahrhundert, Erik Satie, eingeleitet
im Schweizer Jura. In einem intensiven                                                 Programm, das dem Publikum viele         wird.“
Schaffensprozess arbeitete Disler An-                                                  klangliche Überraschungen bietet.

                                                                                                                                                                               „Die
fang der 1990er Jahre an einer Gruppe                                                                                           TONLEITER am Samstag,
von 66 lebensgroßen Bronzefiguren.                                                     Gerald Hacke, künstlerischer Leiter      2. März um 18 Uhr im
Sie gelten als Höhepunkt seines bild-                                                  von TONLEITER zum Programm die-          Skulpturenpark Waldfrieden
hauerischen Schaffens und wurden                                                       ses Abends: „Neue Musik ist immer

                                                                                                                                                                               gemeinsame
1991/92 unter dem Titel „Häutung und                                                   tiefernst? Falsch! So manch Neutö-       „Chanson contre raison“ mit Werken
Tanz“ in der Whitechapel Art Gallery in                                                ner frönt gelegentlich dem absurden      von Erik Satie, Luciano Berio, Viktor
London, der Kunsthalle Basel und im                                                    Humor. Avantgarde-Altmeister Berio       Suslin, György Ligeti und Unsuk Chin

                                                                                                                                                                               Vision ist
Kunstforum der Städtischen Galerie                                                     benutzt einen Nicht-Text, um verschie-   – mit Yeree Suh (Sopran), Adele Bitter
im Lenbachhaus München ausgestellt.           Tony Cragg, Stack, 2018 © VG Bildkunst   denste Gesangsstile zu persiflieren      (Violoncello) und Holger Groschopp
                                              Bonn 2019, Foto Michael Richter          und überschreitet auch in seiner Cel-    (Klavier).

                                                                                                                                                                               wichtig“
                                              TONY CRAGG
                                              NEW WORKS

                                              Im Skulpturenpark Waldfrieden                                                                                                                                                                                                                                                          Roger Christmann
                                              zeigt Tony Cragg eine Auswahl von                                                                                                                                                                                                                                                  Foto © Claudia Kempf
                                              sechs großformatigen Skulpturen,
                                              die 2017 und 2018 entstanden sind.
                                              In den vergangenen zwei Jahren                                                                                                Roger Christmann ist der neue Geschäftsführer des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch und geht mit viel positiver
                                              wurden von Tony Cragg mehrere
                                              umfassende Einzelpräsentationen
                                                                                                                                                                            Energie an diese Aufgabe heran. Erfahrung bringt er u.a. als selbstständiger Berater der Berliner Festspiele und des
                                              realisiert, darunter in der Eremi­                                                                                            Hebbel am Ufer und als Geschäftsführer von Theater der Welt 2010 und des Brüsseler „kunstenfestivaldesarts“ mit.
                                              tage in St. Petersburg, im Tehran                                                                                             Mit PREVIEW sprach er über die Arbeit in Wuppertal.

                                              „Die Aufgabe der                                                                                                              Was verbinden Sie mit dem Werk von Pina Bausch?           Christmann: Wir arbeiten hier mit Menschen zusam-          Christmann: Das ist für mich noch schwer einzu-
                                              Bildhauerei ist es,                                                                                                           Christmann: Ich bin in Belgien geboren und aufge-         men, sowohl im Büro als auch auf künstlerischer            schätzen, aber wenn man sieht, wie schnell die Vor-
                                                                                                                                                                            wachsen, habe dort auch die erste Berührung mit zeit-     Ebene, die einen wahnsinnigen Erfahrungsschatz             stellungen ausverkauft sind, glaube ich das schon.
Martin Disler, Ohne Titel 1990/91, Courtesy   gegen die Verarmung                                                                                                           genössischem Tanz gehabt. Zum Beispiel mit Werken         in allen Bereichen mitbringen. Natürlich können            Dennoch ist es auch unsere Aufgabe, das Tanzthe-
Nachlass Martin Disler und Buchmann                                                                                                                                         von belgischen Choreographen wie etwa Alain Platel,       wir nicht alle Entscheidungen gemeinsam treffen,           ater noch fester in der Stadt zu verankern.
Galerie; Foto © Michael Schultze
                                              der Form in der Welt                                                                                                          der stark von Pina beeinflusst war. Von Pina Bausch       aber ich möchte schon mehr Transparenz zeigen.
                                              zu kämpfen. Die Natur                                                                                                         habe ich bisher nur wenig gesehen, um so mehr freue                                                                  Haben Sie schon die Kollegen der
Die ausdrucksstarken, gleicherma-                                                                                                                                           ich mich darauf, in Wuppertal vieles von Pina kennen      Werden Sie versuchen, neue Gastspielkontakte zu knüpfen?   Wuppertaler Bühnen getroffen?
ßen faszinierenden wie verstörenden           ist unser Maßstab.“                                                                                                           zu lernen, da ich ja jetzt an der Quelle sitzen.          Christmann: Ja, ein spannendes Projekt, es gibt noch       Christmann: Ja, es gab ein erstes gemeinsames Ge-
Figuren lassen erahnen, mit welcher                                                                                                                                                                                                   viele Orte, wo das Tanztheater noch nie gastiert hat,      spräch mit dem Geschäftsführer Daniel Siekhaus,
rastlosen Schaffenskraft Disler arbei-
                                              Tony Cragg                                                                                                                    Sie werden mit Bettina Wagner-Bergelt, der                wir aber gerne auftreten wollen.                           dem Opernintendanten Berthold Schneider und
tete. Die Skulpturen sind aus einer in-                                                                                                                                     künstlerischen Leiterin gleichberechtigt arbeiten.                                                                   dem Schauspielintendanten Thomas Braus. Dabei
neren, unabweisbaren Notwendigkeit            Museum of Contemporary Art, im                                                                                                Bringen Sie auf dieser Ebene Teamerfahrung mit?           Wie stehen Sie zum geplanten Pina-Bausch-Zentrum           sind wir schnell zu konkreten Themen gekommen,
entstanden, geprägt vom Einsatz der           Mudam Luxemburg und im Von der                                                                                                Christmann: Ja, ich habe über Jahre mit Frie Leysen,      im ehemaligen Schauspielhaus?                              haben gemeinsame Projekte angedacht. Es soll in
körperlichen Energie und Direktheit           Heydt-Museum in Wuppertal. Mit                                                                                                der Gründerin des zeitgenössischen Kulturzentrums         Christmann: Es ist toll, das Theater als Tanzzentrum       Zukunft ein regelmäßiger Austausch stattfinden.
der Geste.                                    „A Rare Category of Objects“ war                                                                                              deSingel in Antwerpen und des Brüsseler kunsten-          wieder zu öffnen, eine neue Heimstätte für die Com-
                                              eine der bislang umfangreichsten                                                                                              festivaldesarts eine Doppelspitze gebildet. Wenn          pagnie, ein Ort, an dem Tanz sichtbar wird und auch        Als Sie sich entschlossen haben, in Wuppertal zuzusagen,
Die Ausstellung im Skulpturenpark             Freiluftausstellungen des Werks im                                                                                            die gemeinsame große Linie stimmt, man weiß, wo           durch das Archiv zugänglich für viele Menschen. Das        gab es da einen Wunsch, den Sie hier auf jeden Fall
Waldfrieden führt erstmals nach fast          Yorkshire Sculpture Park zu sehen.                                                                                            man hin will, die gleiche Vision hat, funktioniert das.   setzt auch künstlerisch neue Impulse, daraus können        umsetzen wollten?
30 Jahren eine Auswahl von 25 der ein-        Mit „New Works“ zeigt Cragg erst-                                                                                             In der Arbeitsumsetzung unterscheiden sich dann           weitere Kooperationen entstehen. Stadt, Land und           Christmann: Ja, ich habe an die Menschen gedacht,
dringlichsten Arbeiten der Werkgruppe         mals seit 2016 in Wuppertal aktu-                                                                                             unsere Tätigkeitsfelder. Es muss eine ständige Kom-       Bund schaffen ein Haus, was es so noch nie gegeben         die hier in allen Bereichen arbeiten, was sie wohl in
zusammen.                                     elle Arbeiten.                                                                                                                munikation geben, auch Auseinandersetzung, man            hat, man bewahrt das außergewöhnliche Erbe und             den letzten Wochen und Monaten durchgemacht
                                                                                                                                                                            muss fühlen, wie der andere tickt.                        schafft gleichzeitig ein neues Produktionszentrum.         haben. Ihnen möchte ich Ruhe, Sicherheit und das
Ausstellung:                                  Ausstellung:                                                                                                                                                                                                                                       Vertrauen in die Institution Tanztheater Wuppertal
Martin Disler, „Häutung und Tanz“,            Tony Cragg, New Works,                                                                                                        Möchten Sie die Mitarbeiter in                            Glauben Sie, dass die Compagnie im                         Pina Bausch zurück geben, damit sie weiterhin gerne
16. März bis 16. Juni 2019                    9. Februar bis 12. Mai 2019              Yeree Suh Foto © Marco Borggreve                                                     Entscheidungsprozesse mit einbeziehen?                    Wuppertaler Alltag noch fest verankert ist?                hier arbeiten.
KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL
Und selbstverständlich muss ich den                                                           zert war früher mal eine Cellosonate,       Wie ist das als Solist – gehen Sie mit     ich auch ein wenig Sport, gehe joggen,
                                                                                          Frederic Belli                            Christian-Lindberg-Wettbewerb er-                                                             dann wurde es als Posaunensonate            einer fertigen Vorstellung von dem         dabei lerne ich dann auch die Stadt und
                                                                                          Foto © MUTESOUVENIR, Kai Bienert          wähnen. Da habe ich die Posaune be-                                                           und schließlich als Posaunenkonzert         Werk in die Probe – oder wird über die     die Umgebung kennen.
                                                                                                                                    kommen, die ich auch heute noch spiele.                                                       bearbeitet. Es wurde von Christian          Interpretation mit der Dirigentin ver-
                                                                                                                                    Beim Wettbewerb habe ich außerdem                                                             Lindberg aufgenommen und die-               handelt?                                   Kurz nachgefragt …
                                                                                                                                    die Posaunenlegende Christian Lindberg                                                        se Einspielung habe ich gehört. Das         Das Posaunenkonzert ist in einem           Wenn ich nicht Posaunist geworden
                                                                                                                                    persönlich kennengelernt und mit ihm                                                          Konzert ist ein sehr anspruchsvolles        spätromantischen Stil geschrieben.         wäre, dann …
                                                                                                                                    zusammen in Skandinavien viele Kon-                                                           und vor allem langes Konzert. Ich ha-       Etwas Schönberg ist drin, ein we-          … wäre ich jetzt entweder Fußballstar
                                                                                                                                    zerte spielen können. Diese drei Preise                                                       be mich bisher nie getraut, es zu spie-     nig Strauss. Die Musik »wabert« – es       oder Architekt.
                                                                                                                                    sind mir deshalb besonders im Gedächt-                                                        len, weil es eben vom Tonumfang und         schwebt auf und ab. Es gibt viele kleine   Am Besten entspannen kann
                                                                                                                                    nis geblieben.                                                                                von der Kraft sehr anspruchsvoll ist.       Feinheiten – sehr viele Tempowechsel.      ich mich, …
                                                                                                                                                                                                                                  Vor rund anderthalb Jahren habe ich         Da werde ich zwangsläufig mit der Diri-    … wenn ich in den Übepausen meine
                                                                                                                                    Wenn die Presse über Sie schreibt,                                                            mich dann endlich entschieden, die-         gentin Ariane Matiakh vieles ausprobie-    Meditationsübungen mache, um meinen
                                                                                                                                    spricht sie in Superlativen. Übt so ein                                                       ses Werk anzugehen. Ich bin jemand,         ren und besprechen müssen.                 Körper bewusst wahrzunehmen.
                                                                                                                                    »Medienrummel« Druck auf Sie aus?                                                             der sich Werke aussucht, an denen ich                                                  Der Moment kurz vor meinem
                                                                                                                                    Oder befeuert das eher?                                                                       wachsen kann. Das Konzert ist für ei-       Waren Sie schon einmal in Wuppertal?       Auftritt ist …
                                                                                                                                    In erster Linie freue ich mich sehr über                                                      nen Posaunisten sehr anstrengend.           Ja, schon zweimal. Vor gut 20 Jahren       … immer sehr spannend und meistens
                                                                                                                                    positive Kritik. Ich empfinde die große                                                       Es dauert knapp 25 Minuten – die nor-       habe ich mit dem Bundesjugendor-           voller Vorfreude auf das Konzert.
                                                                                                                                    Presseresonanz als Bestätigung für mei-        Ariane Matiakh dirigiert das 7. Sinfonie-      malen Posaunenkonzerte sind 15 bis          chester in der Historischen Stadthalle     Direkt nach einem Konzert ….
                                                                                                                                    ne Arbeit, die ich täglich leiste. Auch im     konzert Foto © Marco Borggreve                 maximal 20 Minuten lang. Das de- Fru-       Wuppertal gespielt – ein wunderbarer       … trinke ich am liebsten ein kühles Bier.
                                                                                                                                    Konzert ist das so: Wenn ich auf der Büh-                                                     merie-Konzert hat eine gewisse Grö-         Konzertsaal. Und dann habe ich auch        Ich freue mich auf Wuppertal, weil…
                                                                                                                                    ne stehe, eine direkte Verbindung zum          ich spreche von den letzten 30 Jahren,         ße – sowohl in der Länge als auch im        schon einmal in der Hochschule für Mu-     … ich ein sehr gutes Orchester kennen-
  Dr. Benjamin Reissenberger                                                                                                        Publikum spüre und am Schluss den              da passiert gerade sehr viel in der Ent-       Ausdruck, das reizt mich.                   sik in Wuppertal unterrichtet.             lerne und in einem wunderschönen
  Foto © Daniel Häker                                                                                                               Applaus entgegennehmen darf, dann              wicklung. Die Posaune bekommt nun                                                                                                     Konzertsaal spielen darf.
                                                                                                                                    ist das für mich in erster Linie eine groß-    die Bühne, die ihr lange Zeit verwehrt         War das Konzert Ihr Wunsch oder ent-        Sie sind insgesamt fünf Tage in Wupper-

 BÜHNE FREI
                                                                                                                                    artige Bestätigung.                            geblieben ist.                                 stand das Programm im Gespräch mit          tal. Nehmen Sie sich etwas Bestimmtes      7. Sinfoniekonzert
                                                                                                                                                                                                                                  Julia Jones, die sich ja für die Program-   für Ihre Freizeit vor?                     Dvořák, de Frumerie & von Zemlinsky
                                                                                                                                    Haben Sie noch Lampenfieber                    In Wuppertal spielen Sie das Posaunen-         mierung verantwortlich zeichnet?            Nein, in erster Linie möchte ich mich      So., 17. März, 11 Uhr

 FÜR DIE POSAUNE
                                                                                                                                    vor Konzerten?                                 konzert von Gunnar de Frumerie. Wird           Es war mein Wunsch – ich habe das Kon-      natürlich auf die Musik konzentrieren.     Mo., 18. März, 20 Uhr
                                                                                                                                    Lampenfieber klingt immer so negativ.          es Ihr Debüt mit diesem Werk sein?             zert als Vorschlag eingereicht und habe     Aber in den Pausen lasse ich mich ger-     Historische Stadthalle Wuppertal
                                                                                                                                    Ich denke, jeder Mensch, der eine Perfor-      Ja, mit Orchester schon. Ich habe das          mich sehr gefreut, als es auch von Ariane   ne von der Stadt inspirieren. Vielleicht   Frederic Belli, Posaune
                                                                                                                                    mance vor anderen Menschen abliefern           Konzert schon einmal mit Orgelbeglei-          Matiakh, der Dirigentin, die das Konzert    gehe ich mal ins Kino, vielleicht auch     Sinfonieorchester Wuppertal
                                                                                                                                    muss, erlebt zuvor eine Anspannung.            tung gespielt. Das de-Frumerie-Kon-            leiten wird, ausgewählt wurde.              etwas Gutes essen. Vermutlich mache        Ariane Matiakh, Dirigentin
 Frederic Belli ist Solist im 7. Sinfoniekonzert des Sinfonieorchester                                                              Manchmal mischt sich in die Anspan-

                                                                                                                                                                                     VIVE LA FRANCE
                                                                                                                                    nung Vorfreude, manchmal auch Res-
 Wuppertal am 17. und 18. März                                                                                                      pekt vor dem, was man gleich leisten will.
                                                                                                                                    Da ist es für mich wichtig, in einer guten
Der 1982 geborene Frederic Belli kann       Ich komme aus einem kleinen Städt-          ist mir sehr gut in Erinnerung geblieben.   Balance zu sein. Mental und körperlich
bereits auf eine ansehnliche Karriere       chen im Schwarzwald, wo es in jedem         Das war ein wunderbares Ereignis. Zum       fit zu sein, gehört für mich genauso da-
zurückblicken. Als Shootingstar an der      Ort einen Musikverein gibt. Mein Vater      einen habe ich mich bei dem Wettbe-         zu, wie am Instrument technisch perfekt          3. Familienkonzert des Sinfonieorchester Wuppertal am Sonntag, 24. Februar, um 11 Uhr im Großen Saal
Posaune ist er im 7. Sinfoniekonzert mit    war Dirigent des Musikvereins und für       werb sehr wohl gefühlt, das Finale war      zu sein.                                         der Historischen Stadthalle Wuppertal
dem Posaunenkonzert von Gunnar de           die Jugendausbildung zuständig. Des-        mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester
Frumerie zu erleben.                        halb spielte Musik in meiner Familie eine   Berlin. Die Jury setzte sich aus den un-    Die Posaune ist kein typisches Solo­             Das Motto „Vive la France“ schallt wie       Popularität vor allem das Musikhören,       Der Klassiker der Familienkonzerte
                                            wichtige Rolle – insbesondere die Blas-     terschiedlichsten Instrumentengrup-         instrument in der Orchesterliteratur,            ein einladender Ruf vom Johannis-            Musikverstehen und Musikvermitteln          darf selbstverständlich nicht feh-
Wie er zur Posaune gekommen ist,            musik. Ich hatte bereits als kleines Kind   pen zusammen, das Konzept fand ich          allerdings erlebt man in den letzten Jah-        berg. Tanz, Freude und Gesang sind           beherrscht. Mit plastischen Geschich-       len: Seit einigen Wochen steht das
ob Lampenfieber für ihn ein Thema           den Wunsch geäußert, Posaune spielen        gut und es gab dadurch sehr gutes und       ren doch einen »kleinen Boom«. Wie er-           förmlich zu spüren.                          ten, lebendiger Darstellung und einer       beliebte Mitspielstück auf der Web-
ist und ob er schon mal in Wuppertal        zu wollen. Mein Vater schaute sich mei-     facettenreiches Feedback. Darüber hi-       leben Sie die Stellung ihres Instruments                                                      souveränen Sachkenntnis baut er dem         site des Sinfonieorchester Wupper-
war, das erzählt er uns vorab in einem      ne Lippen an und meinte, das könnte gut     naus schloss sich ein umfangreiches         in der klassischen Musik?                        Im 3. Familienkonzert garantiert ne-         Publikum ein akustisches Bild – und so      tal zum Download zur Verfügung:
Gespräch. Wir erwischen Frederic Belli      passen. Mit fünf Jahren habe ich aber       Förderprogramm an den Wettbewerb            Christian Lindberg ist in der Entwicklung        ben dem Sinfonieorchester Wupper-            sagen gerade die Eltern am Ende des         diesmal ein wundervoller franzö-
telefonisch in einer Probenpause mit        erst mit Trompete angefangen, danach        an. Daraus ist dann letztendlich meine      der Posaune als Soloinstrument eine zen-         tal einer ganz besonders für die Freu-       Familienkonzertes oftmals: „So habe ich     sischer Schlager, den Juri Tetzlaff
dem Symphonieorchester des Bayeri-          dann Tenorhorn und schließlich wech-        Kammermusikformation entstanden:            trale Figur – er ist auch derjenige, der das     de an französischen Gassenhauern             das Stück ja noch nie gehört.“              aber mit einem eigenen passenden
schen Rundfunks unter Leitung von Sir       selte ich mit zehn Jahren zur Posaune.      ein Trio bestehend aus Posaune, Kla-        de-Frumerie-Konzert stark beeinflusst            der klassischen Musik: Juri Tetzlaff. Er                                                 deutschen Text versehen hat. Und
Simon Rattle. Wagners ›Walküre‹ in kon-                                                 vier und Schlagzeug [NB: das Trio Bel-      hat. Im klassischen Bereich gibt es wirk-        ist dem Wuppertaler Publikum durch           Das 3. Familienkonzert verspricht aber      wer nicht auf der Bühne mitspielt,
zertanter Fassung steht auf dem Pro-        Sie sind Gewinner und Preisträger zahl-     li-Fischer-Rimmer].                         lich sehr wenige Konzerte. Erst in der Ro-       etliche Produktionen bekannt und             mehr als ein reines Hitparadenpro-          kann beherzt beim Refrain mitsin-
gramm, aber jetzt in der Pause übt er       reicher nationaler und internationaler      Ich habe aber auch am Internationalen       mantik entstanden nach und nach Posau-           nach dem „Amerika“-Programm in               gramm. Denn neben den erfolgreichen         gen.
im Instrumentenlager neben dem Pro-         Wettbewerbe. So gewannen Sie bereits        Wettbewerb der ARD teilgenommen.            nenkonzerte. Es haben aber insgesamt             der letzten Spielzeit der vielleicht flei-   und bekannten französischen Kompo-
bensaal – passenderweise an Gunnar          2006 die International Christian Lind-      Obwohl der Wettbewerb vom Gefühl            wenige große Komponisten Konzerte für            ßigste Autogrammschreiber der Fa-            sitionen wie „Der Zauberlehrling“ von       3. Familienkonzert
de Frumeries Posaunenkonzert, das er        berg Solo Competition und 2007 als          her gar nicht so optimal lief, wurde ich    dieses Instrument geschrieben. Die Po-           milienkonzerte. Er versteht es meis-         Paul Dukas findet sich auch so manche       Vive la France
in Wuppertal spielen wird.                  erster Posaunist überhaupt den Deut-        mit dem 2. Preis und mit einem Sonder-      saune kommt als Soloinstrument tatsäch-          terhaft, spielerisch und mit einem Au-       Humoreske, so manche ironische Mini-        So., 24. Februar, 11 Uhr
                                            schen Musikwettbewerb. Welcher der          preis, dem Brüder-Busch-Preis, ausge-       lich erst im 20. Jahrhundert im Orchester-       genzwinkern, Kinder und im gleichen          atur. Komponisten wie Darius Milhaud        Historische Stadthalle Wuppertal
Frederic Belli, heute sind Sie ein gefei-   Wettbewerbe war für Sie der bedeu-          zeichnet. Und gerade dieser Sonder-         repertoire zur Geltung. Diese Entwicklung        Maße Erwachsene von Anfang an zu             und Erik Satie kommen zu Gehör – und        Juri Tetzlaff, Moderation
erter Posaunist. Schauen wir aber erst      tendste?                                    preis ist großartig, denn mit ihm sind      ist Komponisten wie Luciano Berio, Iannis        bannen und zu begeistern. Tetzlaff           das mit Werken, die in Wuppertal bisher     Sinfonieorchester Wuppertal
kurz zurück: Wie sind Sie zur Posaune       Das ist nicht so einfach zu beantwor-       sehr viele Konzertengagements über          Xenakis oder auch Tōru Takemitsu zu ver-         ist ein Moderator, der neben seiner          kaum zu hören waren.                        Róbert Farkas, Dirigent                    Juri Tetzlaff Foto © Jenny Sieboldt
gekommen?                                   ten. Der Deutsche Musikwettbewerb           einen langen Zeitraum verbunden.            danken. Die Posaune holt zurzeit auf –
KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL
„THEATER IST DIE KUNSTFORM, DIE DAS                                                                                                                                              RAUS AUS DEM HÖRSAAL,
UNSICHTBARE SPÜRBAR MACHT“                                                                                                                                                       RAN AN DIE BÜHNE
Ein Gespräch mit dem Regieteam über den künstlerischen Arbeitsprozess                                                                                                            Ein Gastbeitrag von Studentinnen der Universität Wuppertal zur Inszenierung
an dem Stück „Im Schatten kalter Sterne“                                                                                                                                         von „Im Schatten kalter Sterne“ von Larissa Plath und Victoria Steffen

Wie greift die künstlerische           gibt es nur noch Feinschliff, was noch    lismus heraus das Kostüm zu ent-                                                                Wo der Blick des Literaturwissen-          Kostümskizzen lassen die jeweiligen        schon im Vorfeld bei der Konzeption
Vorarbeit von Regisseurin,             einmal richtig lange dauern kann: Wie     werfen. Aber auf der zweiten Ebene          IM SCHATTEN KALTER STERNE                           schaftlers endet, beginnt die Arbeit       Ansätze greifbar werden. Bei den Ar-       von Kostümen und Bühnenbild. Wir
Bühnenbildnerin, Kostüm­               groß sind die Bühnenelemente und          transportiert es ein Innenleben der         von Christoph Nußbaumeder                           des Theaters. Zu selten lassen wir das     beiten auf der Probebühne wird uns         bekommen eine Ahnung davon, wie
bildnerin und Musikerin/               welche Proportionen haben sie? Wie        Figuren, damit handelt es sich nicht                                                            vertraute Textumfeld hinter uns, ist es    dann zum ersten Mal bewusst, wie eine      sich während der Probe vieles aus
Videokünstlerin ineinander?            können wir uns eine Szene visuell vor-    mehr um Realismus, sondern um               Dr. Wolfgang Anders, hoffnungsvoller                doch Dreh- und Angelpunkt unseres          Szene im Detail entwickelt wird und der    dem Moment heraus ergeben kann.
                                       stellen? An diesem Punkt kommt die        eine hervorgehobene, versteckte,            Softwareentwickler für künstliche Intel-            Interesses. Gerade die Besonderheit        Text Gestalt annimmt.
Marlene Lockemann: Letztes Jahr        Videokünstlerin dazu.                     kurz um eine künstliche Darstellung.        ligenz, wird von einer Rüstungsfirma als            des Dramentextes gerät dabei all-                                                     Es ist spannend zu beobachten,
im März haben Esther und ich zum                                                 Eine Kunstwelt.                             Projektleiter im Bereich voll­autonomer             zu leicht in den Hintergrund. Dieser       Da wo wir in unserer literaturwissen-      dass bei der Verwirklichung einer
ersten Mal telefoniert, dann hat sie   Und wie habt Ihr Euch dann                                                            Kampfdrohnen angeworben. Damit                      lebt schließlich in erster Linie davon,    schaftlichen Betrachtung der Figuren       Inszenierung viele verschiedene
mir das Stück geschickt. Der künst-    ausgetauscht, Kathrin?                    EH: Ich glaube, das Medium für Rea-         steht er im Rampenlicht und unter Be-               nicht nur gelesen und interpretiert,       innehalten, sie hauptsächlich in ihrer     Perspektiven eine Rolle spielen,             Wenn die Autorinnen nicht gera-
lerische Prozess fing also fast ein                                              lismus ist eher der Film. Das Theater       obachtung der firmeninternen Neider.                sondern auf die Bühne gebracht zu          Funktion für den Text untersuchen,         von denen der literaturwissen-               de im Seminarraum sitzen und
Jahr vor der Premiere an.              Kathrin Dworatzek: Ich habe im            ist die Kunstform, die das Unsichtba-       Gleichzeitig werden Stimmen aus Wolf-               werden.                                    ist der Blick des Theaters auf die Cha-    schaftliche Zugang nur eine Dimen-           Texte analysieren, treiben sie
                                       Vorfeld Ideen und Bilder herumge-         re spürbar macht. Eben nicht durch          gangs Vergangenheit in seinem Kopf                                                             raktere des Stücks ein anderer. Wie-       sion darstellt.                              sich auf Literatur- und Kulturver-
Esther Hattenbach: Wir haben           schickt. Aber im Gegensatz zur Büh-       das Abbilden dessen, was man so-            immer lauter. Und die stellen, ebenso               Im Rahmen einer Zusammenarbeit             der und wieder lesen die Schauspie-                                                     anstaltungen im Tal herum und
inhaltlich gesprochen, uns ver-        ne, die relativ früh schon Abgabe         wieso sieht, sondern dadurch, dass          wie seine neue Liebe, die Tänzerin                  zwischen dem Schauspiel Wuppertal          ler einen Dialog zwischen Wolfgang         Im Zusammenspiel der zahlreichen             schreiben für das Online-Maga-
ständigt, worum es geht und was        hat, weil die Werkstätten das bau-        man versucht, Innenwelten für Mo-           Milena, Fragen nach der Verantwor-                  und einem germanistischen Seminar          und Milena und erkunden so deren           Akteure auf und hinter der Bühne ent-        zin „Auf der Höhe“. Dieses wird
das Stück für eine gesellschafts-      en müssen, wird das Video parallel        mente einfach aufzuklappen. Dass            tung jedes einzelnen Menschen in                    der Bergischen Universität wird es uns     Gefühlswelten. Dadurch werden die          wickelt sich aus dem Dramentext her-         redaktionell von Studierenden
politische Relevanz hat, was der       zu den Proben entwickelt, ebenso          das Geschehen überhöht oder sur-            Zeiten des High-Tech-Kriegs.                        ermöglicht, Einblicke in die Erarbei-      Figuren wie in einem bildhauerischen       aus nicht nur das große Ganze, sonder        des Masterstudiengangs der All-
künstlerische Ausdruck sein könn-      die Musik.                                real wird. Man versucht, Fragen auf-                                                            tung der Inszenierung von Christoph        Prozess geformt. Mit jedem Lesen ar-       es treten auch die individuellen Ge-         gemeinen Literaturwissenschaft
te. Was für ein Menschenbild, was                                                zuwerfen, die man vielleicht noch           Premiere: Sa., 23. Februar, 19.30 Uhr               Nußbaumeders Stück „Im Schatten            beiten die Darsteller deren Haltung in     schichten der einzelnen Figuren hinter       betreut.
für Figuren, was für eine Welt sol-    Was denkt Ihr zum Thema                   gar nicht formulieren kann. Dazu            im Opernhaus                                        kalter Sterne“ zu erhalten.                der Szene stärker heraus und werden        der eigentlichen Geschichte hervor.          aufderhoehemagazin.com
len entstehen? Und für diese Welt      Realismus? Das Stück wirkt ja             braucht es unerwartete Zugriffe. Wir        Weitere Vorstellungen:                                                                         dabei von der Regisseurin durch ge-
hat Marlene dann einen Raum            im Stil sehr realistisch, aber es         versuchen, eine Welt zu erschaffen,         So., 24. Februar, 18 Uhr                            Unter dem Motto „Vom Text zur Auf-         zielte Impulse unterstützt: „Mach das
entwickelt.                             ist nicht dokumentarisch und             die nachvollziehbar, logisch, aber          Mi., 27. Februar, 19.30 Uhr                         führung“ begleiten wir über mehre-         ruhig noch deutlicher; du merkst ge-
                                       hat eine metaphysische Ebene.             dann doch soweit verschoben ist,            im März, April und Juni                             re Wochen die Theaterleute bei ih-         rade, dass du das nicht willst, das geht
ML: Nach den inhaltlichen Gesprä-                                                dass etwas spürbar werden kann,                                                                 rer Arbeit: Wir erleben, wie sich aus      dir alles zu schnell“. Der in der Szene
chen gehe ich ins Atelier und zeich-   ML: Ich finde, gerade wenn es so ei-      was zwar da, aber nicht sichtbar ist.       Mit: Miko Greza; Julia Meier; Alexander             ersten Ideen konkrete Vorstellungen        ausgetragene Konflikt, ein auf dem Pa-
ne, zeichne, zeichne. Ich lasse mich   nen Realismus gibt, ist es wichtig, das   Deshalb ergibt es Sinn, die künstle-        Peiler; Martin Petschan; Julia Reznik;              entwickeln und diese schließlich auf       pier zunächst als banal empfundener
inspirieren (z.B. vom ‚Kunstforum‘)    mit ganz absonderlichen Dingen zu         rischen Bereiche in unterschiedliche        Konstantin Rickert; Lena Vogt; Stefan Walz          der Bühne umgesetzt werden. Am An-         Streit eines Paares, gewinnt durch das
schaue mir viele Bilder an und         paaren – vor allem auf der Videoebe-      Hände zu legen. Das ist das Tolle am        Inszenierung: Esther Hattenbach;                    fang steht dabei die Konzeptionspro-       Spiel der Schauspieler an Tiefe. Das,
zeichne erstmal impulsiv und col-      ne. Dass man ausbricht und utopi-         Theater: Es ist eine Kollektivkunst.        Bühne: Marlene Lockemann; Kostüme:                  be, bei der Dramaturgin, Regisseurin,      was die Figuren ausmacht, ihre Emp-
lagenhaft. Ich treffe die Regisseu-    sche Momente hineinbringt.                Es kommen Menschen zusammen,                Annemie Clevenbergh; Video & Musik:                 Bühnen- sowie Kostümbildnerin allen        findungen und Beweggründe, stehen
rin noch einmal und dann baue ich                                                die eine kleine Welt in der großen          Kathrin Dworatzek; Dramaturgie:                     Beteiligten vorstellen, was sie bisher     im Vordergrund und werden bei jedem
das Modell. Das wird dann immer        Annemie Clevenbergh: In dieser            Welt erschaffen. Das ist, was ich am        Barbara Noth                                        erarbeitet haben. Ein Modell des Büh-      Schritt mitgedacht. Nicht nur bei der
weiter konkretisiert, und am Ende      Arbeit begann ich aus einem Rea-          Theater so sehr mag.                                                                            nenbildes und an die Wand gepinnte         Entwicklung einer Szene, sondern auch        Bühnenbildmodell Marlene Lockemann Foto © Uwe Schinkel

                                                                                                                                                                                                                            HOTZENPLOTZ
Foto © Sebastian Eichhorn                                                        »Miko Greza ist als Kriegs-                 begriff des suchenden Menschen ge-                                                                                                                                                     DER RÄUBER HOTZENPLOTZ
                                                                                 held, der zum Gärtner wird,                 worden. Miko Greza spielt diesen Stoff                                                                                                                                                 von Otfried Preußler, Fassung
                                                                                                                             der Weltliteratur im Botanischen Garten

                                                                                                                                                                                                                            IN DER STADTHALLE
                                                                                 nicht nur leibhaftig eine                                                                                                                                                                                                          von Jean Renshaw
                                                                                                                             Wuppertal auf der Hardt.                                                                                                                                                               Familienstück ab 6 Jahren
                                                                                 Wucht. Die Bilder, wie er sich
                                                                                 das Gewächshaus von innen                   Odyssee                                                                                                                                                                                Mit: Miko Greza, Alexander Peiler,
                                                                                 und außen aneignet, bleiben                 frei nach Homer                                                                                Das Schauspiel kommt für zwei Vor-         raubt! Und am Tatort riecht es verdächtig    Martin Petschan, Konstantin
                                                                                 lange haften.«                              Fassung von Torsten Krug                                                                       stellungen in die Historische Stadthal-    nach Pfeffer ...                             Rickert, Julia Reznik; Inszenierung:
                                                                                                                             Mit: Miko Greza                              »Das beste Theaterstück,                          le Wuppertal.                              Der Räuber Hotzenplotz hat wieder zu-        Jean Renshaw; Bühne: Marc Jungreit-
                                                                                 Westdeutsche Zeitung
                                                                                                                             Wiederaufnahme:                              was ich mit den Kids                                                                         geschlagen. Da traut sich selbst die Po-     hmeier; Kostüme: Anna Ignatieva;
                                                                                 Nach zehn zermürbenden Kriegsjahren         Fr., 1. März, 19 Uhr                         gesehen habe.«                                    Tickets sind zum Sonderpreis               lizei in Gestalt des Wachtmeisters Alois     Dramaturgie: Peter Wallgram
                                                                                 tritt Odysseus die Heimreise an – und       So., 3. März, 19 Uhr                         Ich bin dein Vater - Blog                         von 3,00 € erhältlich!                     Dimpfelmoser nicht einzuschreiten.           Aufführungsdauer: 1 Stunde
                                                                                 ist noch einmal zehn Jahre unterwegs.       Fr., 15. März, 19 Uhr                                                                                                                                                                  15 Minuten, keine Pause
                                                                                 Der Begriff „Odyssee“ ist zum Synonym       Botanischer Garten Wuppertal,                                                                  Kaffeemühlenalarm! Kasperls Großmut-       Also nehmen Kasperl und sein Freund Sep-     Termin: Do., 7. März, 10 Uhr
                                                                                 für eine lange Irrfahrt, Odysseus zum In-   Glashaus, Elisenhöhe 1                                                   Foto © Uwe Schinkel   ter wurde ihr liebstes Küchengerät ge-     pel selber die Verfolgung des Räubers auf.   und 12.30 Uhr
KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL
GROSSE OPER KLEIN „CARMEN“                                                                                                                                                   WER SIND WIR? WAS SIND DIE RÄTSEL DES LEBENS?
Große Opernstoffe in einer Stunde                                                                                                                                            WAS BEDEUTEN LIEBE UND FREUNDSCHAFT?
                                                                                                                                                                             Saint-Exupérys Kleiner Prinz, der Millionen Leser_innen auf der ganzen Welt bewegte, begibt sich auf eine große Reise.
Zu wenig Zeit / zu wenig Ahnung von Oper        stellung einfach zu lange dauert. Aus    „Carmen“ für alle ab vierzehn Jah-
/ zu jung / zu alt / zu wenig Sitzfleisch für   der „normalen“ Inszenierung werden       ren. Auch in Zukunft wird es in jeder                                               Dabei lernt er die unterschiedlichsten Bewohner anderer Planeten und die Lebensart der großen Leute kennen.
drei Stunden Oper? Macht nichts, dafür          die wichtigsten und schönsten Sze-       Spielzeit eine gekürzte Fassung gro-
gibt es ja die „Große Oper klein“!              nen übernommen und durch einen           ßer Opernstoffe geben.                                                              Auf der Erde macht er die Bekanntschaft        raktere. Die Übungen und Beschäftigung mit          ne Prinz vom Fuchs lernt: Dass es schwie-         einen selbst wollen. Ich denke schon, dass
                                                Erzähler ergänzt, der die Zuschauer_                                                                                         eines in der Sahara notgelandeten Pilo-        mir selbst fremden Verhaltensweisen führen          riger wird, Freunde zu verlassen, je näher        ich einiges von den älteren Teilnehmer_in-
Das Format bietet große Opernstoffe             innen durch die jeweilige Geschichte     Die „Große Oper Klein“ fand bis jetzt                                               ten, zähmt einen Fuchs und trifft auf eine     mir immer wieder Aspekte meines eigenen             man ihnen steht.                                  nen lernen kann. Sie haben alle schon viel
in gekürzten Fassungen von einer bis            leitet. Bei „Große Oper klein: Carmen“   vorrangig unter der Woche vormit-                                                   rätselhafte Schlange. Wird er auf seinem       Ichs vor Augen.                                     Bist du damit einverstanden, wie Saint-­          Erfahrung im Leben gesammelt und ich
maximal anderthalb Stunden und eig-             erzählt der Hauptcharakter Don José      tags statt, um Schulklassen den Be-                                                 Weg Antworten auf seine Fragen und sein        Zoe Klein (14): Natürlich weil ich sehr schau-      Exupéry die »großen Leute« darstellt?             kann mit meinen Fragen zu ihnen kommen.
net sich daher sehr gut für Familien,           die Geschichte rückblickend aus sei-     such zu erleichtern, nun wird es die                                                Glück finden?                                  spielbegeistert bin. Aber auch, weil es ein-        Barbara Sojka: Der Kleine Prinz erinnert
Schulklassen, Senioren, „Opern-Neu-             ner Sicht, und nimmt das Publikum so     Kurzfassung von ›Carmen‹ auch als                                                   Das ›Theater der Generationen‹ sind Men-       fach Spaß macht, dort hinzugehen. Es gibt im        mich sehr an die Reden des Südseehäupt-           DER KLEINE PRINZ
linge“ und alle, denen die ganze Vor-           an die Hand, damit es dem Bühnen-        Nachmittagsvorstellung geben.                                                       schen von 10 bis 80 Jahren, die unter pro-     Theater der Generationen viele großartige           lings Papalagi, der ebenso wie der Kleine         frei nach Antoine de Saint-Exupéry
                                                geschehen gut folgen zu kann.            Termin: So., 3. März, 16 Uhr                                                        fessioneller Leitung in jeder Spielzeit eine   Menschen, die mir gute Laune machen, ich            Prinz sehr verwundert über vorgeblich zivi-       Eine Produktion des Theater der Genera-
 GROßE OPER KLEIN: CARMEN                                                                                                                                                    Produktion auf die Bühne bringen. Die          fühle mich einfach wohl.                            lisatorische Errungenschaften ist, die jedoch     tionen
 Opéra comique von Georges Bizet                Begonnen wurde das Format „Große          Wer die vollständige Fassung bevor-                                                Geschichte des Kleinen Prinzen fasziniert      Der kleine Prinz lernt auf seiner Reise viele       über die eigentlich wichtigen Werte für eine      Premiere: Fr., 15. März, 19.30 Uhr
 Gekürzte Fassung                               Oper klein“ in der Spielzeit 2017/18      zugt, muss nicht lange warten: Schon                                               die Teilnehmer_innen über Generationen-        Lektionen. Welche ist für dich die wichtigste       Gesellschaft hinwegtäuschen.                      Theater am Engelsgarten
 So., 3. März, 16 Uhr                           mit einer Kurzfassung von „Hän-           am Sa., 27. April, 19.30 Uhr, folgt die                                            grenzen hinweg und ermöglicht es ihnen,        davon?                                              Der Kleine Prinz versteht die »großen Leu-        Leitung Theater der Generationen: Sylvia
 Musikalische Leitung: Michael Cook             sel und Gretel“ für Menschen ab           Wiederaufnahme!                           Carmen Prudnikovaite Bäcksröm            eigene Erfahrungen und Assoziationen           Barbara Sojka: Mit gefällt die Kiste am bes-        te« nicht. Geht dir das auch manchmal so?         Martin, Svea Schenkel; Komposition: Jan
                                                sechs Jahren, diese Spielzeit folgte                                                Foto © Jens Grossmann                    einzubringen.                                  ten, die das Schaf enthalten soll. Es zeigt, mit    Was kannst du von den älteren Teilneh-            Kohl; Choreografie: Petra Moll; Kostüme:
                                                                                                                                                                             Zwei Teilnehmerinnen über das Stück:           welcher Fantasie Kinder noch begabt sind:           mer_innen lernen?                                 Sarah Prinz
                                                                                                                                                                             Warum spielt ihr beim Theater der              Sie sehen Dinge, von denen wir Erwachse-            Zoe Klein: Natürlich finde ich Entscheidun-       Weitere Termine:
                                                                                                                                                                             Generationen mit?                              nen immer ein deutliches Abbild brauchen.           gen der »großen Leute« manchmal nicht             Sa., 16. März, 19.30 Uhr
                                                                                                                                                                             Barbara Sojka (61): Theater zu spielen, be-    Zoe Klein: Das ist schwierig zu beantworten.        fair. Aber letzten Endes ist es ja so, dass sie   Fr., 22. März, 19.30 Uhr
                                                                                                                                                                             deutet nicht nur Aneignung fremder Cha-        Aber ich denke, es ist die Lektion, die der klei-   damit das Beste für alle Beteiligten und für      Sa., 30. März, 19.30 Uhr

                                                                                                                                                                           GERECHTIGKEIT
                                                                                                                                                                           UND SCHÖNHEIT
                                                                                                                                                                           Das Frühjahr im

                                                                                                                                                                           Im April des letzten Jahres wurde zum            Nach einer sechstägigen Gerichtsver-
                                                                                                                                                                           zweiten Mal in der Geschichte des Tal-           handlung sollen zwölf Geschworene
                                                                                                                                                                           TonTheaters ein Roman der Weltlite-              über das Schicksal eines neunzehnjäh-
                                                                                                                                                                           ratur eigenhändig in ein Stück Theater           rigen Jungen entscheiden, der seinen
                                                                                                                                                                           umgeschrieben. “Das Bildnis des Dori-            Vater kaltblütig mit einem Messer er-
                                                                                                                                                                           an Gray“ nach Oscar Wilde präsentiert            mordet haben soll. Stimmen die zwölf
 Carmen Foto © Jens Grossmann                                                                                                                                              sich im TTT als eine klangvolle und bild-        für „schuldig“, landet der Angeklagte
                                                                                                                                                                           gewaltige Mischung aus Sprechtheater                                                                 Die 12 Geschworenen Foto © Joachim Schmitz

                                                LIEDERABEND CORNEL FREY
                                                                                                                                                                           und Musical. So urteilte die Presse nach
                                                                                                                                                                           der Premiere:                                                                                        auf dem elektrischen Stuhl, bei „nicht            Termine auf einen Blick:
                                                                                                                                                                           „Prächtige Kostüme, tiefe Einblicke in                                                               schuldig“ wird er frei gesprochen. Das
                                                                                                                                                                           menschliche Abgründe, hoch emotio-                                                                   Urteil muss einstimmig ausfallen. Der             Die 12 Geschworenen
                                                Werke von Franz Schubert und Franz Liszt                                                                                   naler Gesang – der „Dorian Gray“ des                                                                 Autor Reginald Rose hat mit seinem                Sa., 16. März, 20 Uhr, Premiere
                                                Cornel Frey, Tenor; Quirin Rast, Horn; Christoph Stöcker, Klavier                                                          Taltontheaters ist ein Fest für Augen                                                                Stück den Gerichtsthriller schlecht-              Fr., 17. März, 18 Uhr
                                                                                                                                                                           und Ohren.“                                                                                          hin produziert und mit jeder Menge                Sa. ,23. März, 20 Uhr,
                                                Mit einem Programm, das sich um          Reihe der Liederabende fort. Als           Als Liedbegleiter stellt sich Chris-                                                                                                        Suspense ein leidenschaftliches Plä-              So., 24. März, 18 Uhr
                                                die Dichter Friedrich Rückert und        Rarität erklingt zum Schluss „Auf          toph Stöcker vor, seines Zeichens      Aufgrund der großen Nachfrage ist die-                                                               doyer gegen menschliche Voreinge-
                                                Ludwig Rellstab dreht, kehrt der         dem Strom“ von Franz Schubert, ein         Kapellmeister an der Deutschen         se Produktion in der laufenden Spiel-                                                                nommenheit und leichtfertige Kate-                Das Bildnis des Dorian Gray
                                                international renommierte Tenor          Lied mit obligatem Horn, gespielt          Oper am Rhein.                         zeit noch fünf Mal im TTT zu erleben.                                                                gorisierung geschaffen. Erleben Sie               Sa., 23. Februar, 20 Uhr
                                                Cornel Frey an seine ehemalige           von Quirin Rast, dem Solohornisten                                                Ganz anders in der Ausrichtung, aber                                                                 dieses subtiles Psychogramm, das                  So., 24. Februar, 18 Uhr
                                                Wirkungsstätte zurück und setzt          des Orchesters der Deutschen Oper          Mo. 24. März, 15 Uhr                   nicht minder spannend, geht es in der                                                                auf einem authentischen Fall basiert              Fr., 1. März, 20 Uhr, Sa., 2. März, 20 Uhr
 Cornel Frey Foto © Max Brunnert
                                                damit unsere sehr erfolgreiche           am Rhein.                                  Opernhaus, Kronleuchterfoyer           neuen Premiere des TalTontheaters zu.            Dorian Gray Foto © Joachim Schmitz                  ab März im TTT.                                   So., 3. März, 18 Uhr
KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL
PROGRAMM
DER NEUE KRIMI IM TIC                                                                                                                                                                                 16. Februar bis 30. März 2019
DER FROSCH MIT DER MASKE
Kriminalstück nach Edgar Wallace
                                                                                                                                                              OPER
                                                                                                                                                              Opernhaus Wuppertal
                                                                                                                                                                                                      SCHAUSPIEL
                                                                                                                                                                                                      Im Schatten kalter Sterne |
                                                                                                                                                              Kurt-Drees-Str. 4                       Christoph Nußbaumeder
Es ist wieder soweit: Der neue Krimi    terrorisiert der „Frosch mit der Mas-   gute Kontakte zur Unterwelt pflegt.     Weitere Vorstellungstermine:          42283 Wuppertal                         Sa., 23. Februar, 19.30 Uhr,
wird traditionell das neue Spieljahr    ke“ mit seiner Verbrecherbande seit     Nebelnächte, Hafenatmosphäre, ein-                                            Theater am Engelsgarten,                Premiere,
im TiC eröffnen. Die Thriller-Legende   Jahren London. Die Bande wird „Die      same Behausungen und Lolita-Bar         So., 10. Februar, 19 Uhr              Engelsstr. 18, 42283 Wuppertal          im Anschluss Premierenfeier
Edgar Wallace fesselt die Zuschauer     Frösche“ genannt, weil alle Ihre Mit-   garantieren ebenso wie eine gute        Do., 14. Februar, 20 Uhr              www.oper-wuppertal.de                   So., 24. Februar, 18 Uhr
mit einem besonders mysteriösen         glieder eine Frosch-Tätowierung am      Portion Humor Gänsehaut nach ori-       Fr., 15. Februar, 20 Uhr                                                      Mi., 27. Februar, 19.30 Uhr
Fall, der mit seiner deutschsprachi-    linken Unterarm tragen. Nach der Er-    ginal englischem Rezept. Wer steckt     So., 17. Februar, 15.30 Uhr           Das Land des Lächelns |                 Sa., 2 März, 19.30 Uhr
gen Verfilmung von 1959 das Wal-        mordung des verdeckt ermittelnden       hinter der Maske? Wer wird diesen       Do., 21. Februar, 20 Uhr              Franz Lehár                             Sa., 9. März, 19.30 Uhr
lace-Fieber in den deutschen Kinos      Inspektor Genter übernimmt der          Fall überleben? Die Antworten gibt      Fr., 22. Februar, 20 Uhr              Sa., 16. Februar, 19.30 Uhr             Opernhaus
der Nachkriegszeit begründete. Joa-     kauzige Sergeant Elk den Fall. Ihm      es im TiC-Theater. Lassen Sie sich      Sa., 23. Februar, 20 Uhr              So., 10. März, 16 Uhr
chim Fuchsberger, Siegfried Lowitz,     zur Seite steht Staatsanwalt Richard    diesen Krimi der Extraklasse auf gar    So, 24. Februar, 15.30 Uhr            Opernhaus                               Odyssee | Frei nach Homer,
Eva Plug und natürlich Eddie Arent      Gordon. Doch die Ermittler können       keinen Fall entgehen! - Und seien Sie   Do., 7. März, 20 Uhr                                                          Fassung von Torsten Krug
waren bis zur Atemlosigkeit im wort-    kaum einen Schritt machen, den der      gewarnt: Buchen Sie rechtzeitig!        Fr., 8. März, 20 Uhr                  Kleines Stück Himmel | Nuria            Fr., 1. März, 19 Uhr,
wörtlichen Sinne verstrickt in einen    unheimliche Bandenchef nicht vor-                                               So., 10. März, 19 Uhr                 Núñez Hierro, A Michaelis               Wiederaufnahme
der bekanntesten Kriminalromane         aussieht. Die Spur führt Dick Gordon    Inszenierung: Ralf Budde                Do., 14. März, 20 Uhr                 und M. Schulle                          So., 3. März, 19 Uhr
des englischen Autors. Das Gesicht      und Sergeant Elk zunächst in den                                                Fr., 15. März, 20 Uhr                 Musiktheater für alle ab 2 Jahren       Fr. ,15. März, 19 Uhr
hinter einer Maske verborgen, aus       verrufenen „Herons Club“, dessen        Premiere am 8. Februar um 20 Uhr        Sa., 23. März, 20 Uhr                 So., 17. Februar, 15 Uhr                Botanischer Garten, Glashaus
der zwei riesige Glotzaugen drohen,     Betreiberin Lola Bassano offenbar       in der Borner Straße 1                  Sa., 30. März, 20 Uhr                 Mi., 27. Februar, 10 Uhr                                                           Uptown Classics /3 Foto © Daniel Häker
                                                                                                                                                              Sa., 2. März, 15 Uhr                    Das literarische Solo |
                                                                                                                                                              Mi., 6. März, 10 Uhr                    mit Lena Vogt                              SCHAUSPIEL                               SINFONIEORCHESTER
                                                                                                Was läuft sonst noch im TiC?                                  Do., 7. März, 10 Uhr                    Do., 7. März, 17 Uhr
                                                                                                                                                              Di., 12. März, 10 Uhr                   CityKirche Elberfeld                       Der Kleine Prinz | frei nach             4. Kammerkonzert | Fantasiestücke
                                                                                                Wer hat Angst vor Virginia Woolf?                             Mi., 13. März, 10 Uhr                   Eintritt frei!                             Antoine de Saint-Exupéry                 Mo., 25. Februar, 20 Uhr
                                                                                                - Theaterstück von Edward Albee                               Theater am Engelsgarten                                                            Eine Produktion des ›Theater der         Historische Stadthalle
                                                                                                                                                                                                      Der Räuber Hotzenplotz |                   Generationen‹
                                                                                                „... grandios gespielt von André Klem und Beate Rüter (...)   Luisa Miller | Giuseppe Verdi           Otfried Preußler                           Fr., 15. März, 19.30 Uhr, Premiere       Rosenmontagskonzert
                                                                                                Christian Minwegen und Yasemin Peken souverän (...)“ (WZ)     So., 17. Februar, 19 Uhr                Do., 7. März, 10 Uhr,                      Sa., 16. März, 19.30 Uhr                 Mo., 4. März, 19.30 Uhr
                                                                                                                                                              Do., 28. Februar, 19 Uhr                Do., 7. März, 12.30 Uhr                    Fr., 22. März, 19.30 Uhr                 Opernhaus
                                                                                                „Die Inszenierung von Stefanie Smailes reißt emotianal        Opernhaus                               Historische Stadthalle                     Sa., 30. März, 19.30 Uhr
                                                                                                absolut mit“ (CW)                                                                                                                                                                         Uptown Classics /3 | Boyce,
                                                                                                                                                              Play* Europeras 1&2 | John Cage         Blick zurück im Zorn |                     Die Hölle / Inferno | frei nach          Mozart & Haydn
                                                                                                Höchste Zeit - Revue von Blomberg, Gerlitz & Wolff            *von Daniel Wetzel / Rimini Protokoll   John Osborne                               Dante Alighieri                          Fr., 8. März, 19.30 Uhr
                                                                                                - nur noch wenige Vorstellungen!                              Fr., 1. März, 19.30 Uhr                 So., 10. März, 18 Uhr                      So., 17. März, 21 Uhr                    Friedhofskirche Wuppertal
                                                                                                                                                              Opernhaus                               Sa., 23. März, 19.30 Uhr                   Opernhaus                                Sa., 9. März, 16 Uhr
                                                                                                „HÖCHSTE ZEIT begeistert!“ (WZ)                                                                       Theater am Engelsgarten                                                             LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hat-
                                                                                                                                                              Große Oper klein: Carmen |                                                         Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm /        tingen
                                                                                                „Die vier Damen zeigen sich in bester Form“ (Musenblätter)    Georges Bizet                                                                      Nach der Ruhe vor dem Sturm |
                                                                                                                                                              Gekürzte Fassung für Schulen                                                       Theresia Walser                          7. Sinfoniekonzert | Dvořák,
                                                                                                Die Feuerzangenbowle - Komödie nach Heinrich Spoerl           So., 3. März, 16 Uhr                                                               So., 24. März, 18 Uhr,                   de Frumerie & von Zemlinsky
                                                                                                                                                              Opernhaus                                                                          Zum letzten Mal!                         So., 17. März, 11 Uhr
                                                                                                „Besser als Heinz Rühmann: Das TiC-Theater serviert                                                                                              Theater am Engelsgarten                  Mo., 18. März, 20 Uhr
                                                                                                eine begeisternde Bühnenadaption des Film-Klassikers          Nachtfoyer | Jonas Burgwinkel                                                                                               Historische Stadthalle
                                                                                                ‚Die Feuerzangenbowle‘“ (Solinger Tageblatt)                  Medusa Beats
                                                                                                                                                              Fr., 8. März, 21 Uhr                                                               SINFONIEORCHESTER
                                                                                                Crazy For You - Das große Gershwin-­Musical in der            Kronleuchterfoyer Opernhaus
                                                                                                                                                                                                                                                 Historische Stadthalle Wuppertal,
                                                                                                                                                                                                                                                                                          HISTORISCHE STADTHALLE
                                                                                                Regie von Patrick Stanke
                                                                                                                                                              Liederabend                                                                        Johannisberg 40, 42103 Wuppertal         Historische Stadthalle Wuppertal,
                                                                                                „Beim neuen Musical ‘Crazy for you‘ zog das TiC               Cornel Frey, Quirin Rast und                                                       www.sinfonieorchester-wuppertal.de       Johannisberg 40, 42103 Wuppertal
                                                                                                alle Register!“ (WZ)                                          Christoph Stöcker                                                                                                           www.stadthalle.de
                                                                                                                                                              So., 24. März, 15 Uhr                                                              6. Sinfoniekonzert |
                                                                                                Mord um Mitternacht - Das TiC                                 Kronleuchterfoyer Opernhaus                                                        Beethoven & Walton                       Die Udo Jürgens Show
                                                                                                Krimi-­Dinner mit Sherlock Holmes                                                                                                                So. ,17. Februar, 11 Uhr                 So., 17. Februar, 19 Uhr
                                                                                                und Dr. Watson                                                                                                                                   Mo., 18. Februar, 20 Uhr
                                                                                                                                                              SCHAUSPIEL                                                                         Historische Stadthalle                   Kastelruther Spatzen
                                                                                                Theatersport - Der spritzige Improvisationstheater-Spaß!                                                                                                                                  Do., 21. Februar, 19.30 Uhr
                                                                                                Am 30. Januar und 06. März um 20 Uhr im Atelier!              Theater am Engelsgarten,                                                           2. Schulkonzert | Karneval der Tiere
                                                                                                                                                              Engelsstr. 18, 42283 Wuppertal                                                     Mi., 20. Februar, 10 Uhr + 11.45 Uhr     Helge Schneider: Ordnung muss sein!
                                                                                                Mein Song! - TiC-Ensemblemitglieder singen wieder             Opernhaus Wuppertal                                                                Mi., 27. Februar, 10 Uhr + 11.45 Uhr     Fr., 22. Februar, 20 Uhr
                                                                                                ihre persönlichen Lieblingslieder / mit Live-Musik / am       Kurt-Drees-Str. 4, 42283 Wuppertal                                                 Do., 28. Februar, 10 Uhr + 11.45 Uhr
                                                                                                16. Februar um 20 Uhr im Atelier!                             www.schauspiel-wuppertal.de             Blick zurück im Zorn Foto © Uwe Schinkel   Historische Stadthalle                   The 12 Tenors
                                                                                                                                                                                                                                                                                          Sa., 23. Februar, 20 Uhr
                                                                                                Kartenbestellung und Informationen zu unseren                 Zur Mittagsstunde | Neil LaBute          Schnappschuss #13                         3. Familienkonzert | Vive la France
                                                                                                Stücken unter: 0202 / 47 22 11 und www.tic-theater.de         Sa., 16. Februar, 19.30 Uhr              Do., 14. März, 20 Uhr                     So., 24. Februar, 11 Uhr                 Marek Janowski | WDR Sinfonieorchester
                                                                                                                                                              Theater am Engelsgarten                  Café Blue Moon, Siegesstraße 162          Historische Stadthalle                   Mi., 27. Februar, 20 Uhr
KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL
PROGRAMM
                                       16. Februar bis 30. März 2019
                                                                                        VON DER HEYDT-MUSEUM                       SKULPTURENPARK
                                                                                        Für Kunstfreunde | Führung                 WALDFRIEDEN
                                                                                        des Arbeitskreises
                                                                                        Do., 7. März, 17 Uhr                       Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal
                                                                                        Von der Heydt-Museum                       www.skulpturenpark-waldfrieden.de

                                                                                        Öffentliche Führung | Ausstellung          Winteröffnungszeiten
                                                                                        Blockbuster-Museum                         November-März, Fr.-So., 11-17 Uhr
                                                                                        Sa., 9. März, 14 Uhr
                                                                                        Von der Heydt-Museum                       Öffentliche Führungen finden an jedem
                                                                                                                                   Sonntag, 15 Uhr, statt.
                                                                                        Familiensonntag | Rund um
                                                                                        Tony Cragg                                 Joan Miró | Sonderführung
                                                                                        So., 17. März, 15-17 Uhr                   zur Ausstellung
                                                                                        Von der Heydt-Museum                       Sa., 2. März, 15 Uhr

                                                                                        Mittwochsführung | Ist das Kunst,          Anmeldung zu allen Führungen über
                                                                                        oder…?! Kunst im Treppenhaus               0202 47898120 oder mail@skulpturen-
Raumaufnahme „Blockbuster – Museum“ Foto © Foto Antje Zeis-Loi                          Mi., 20. März, 11.15 Uhr                   park-waldfrieden.de
                                                                                        Von der Heydt-Museum
HISTORISCHE STADTHALLE                     VON DER HEYDT-MUSEUM                                                                    TONLEITER | Chanson contre raison
                                                                                        Museum Kreativ | Acrylworkshop:            mit Yeree Suh, Adele Bitter und Holger
I Believe | A Holocaust                   Kinderführung | Paula und die Tiere           Experimentelle Malerei                     Groschopp
Oratorio for Today                        Fr., 22. Februar, 16-18 Uhr                   Fr., 22. März, 16.30-20 Uhr                Sa., 2. März, 18 Uhr
Sa., 9. März, 20 Uhr                      Von der Heydt-Museum                          (und 23. März, 13-17.30 Uhr)
                                                                                        Von der Heydt-Museum                       AUSSTELLUNGEN
Havana Nights                             Öffentliche Führung | Ausstellung
Fr., 15. März, 20 Uhr                     Blockbuster - Museum                                                                     Martin Disler | Häutung und Tanz
                                          So., 24. Februar, 14 Uhr                      TANZTHEATER WUPPERTAL                      16. März bis 16. Juni
Game of Thrones |                         Von der Heydt-Museum
The Concert Show                                                                        PINA BAUSCH                                Tony Cragg | New Works
Sa., 16. März, 20 Uhr                     Museum Kreativ | Malen mit Ölfarbe                                                       bis 12. Mai
                                          Di., 26. Februar, (4 Termine, auch 5./ 12./   Aufführungen im Opernhaus:
„Komm, holder Lenz“                       19. März, jeweils 17.30-19.30 Uhr)            Kurt-Drees-Str. 4, 42283 Wuppertal         Joan Miró
So., 17. März, 18 Uhr                     Von der Heydt-Museum                                                                     bis 3. März
                                                                                        Arien | Ein Stück von Pina Bausch
Feuerwehrmann Sam rettet                  Kinderführung | Ramba Zamba                   21., 22., 23. und 24. März
den Zirkus!                               Kunstkarneval
Di., 19. März, 16 Uhr                     Sa., 2. März, 15-17 Uhr                       Palermo Palermo | Ein Stück
                                          Von der Heydt-Museum                          von Pina Bausch
Die Nacht der Musicals                                                                  29., 30. und 31. März
Di., 26. März, 20 Uhr                     Mittwochsführung | Das Chamäleon
                                          Otto Dix                                      Der Vorverkauf für die Aufführungsse-
Alte Bekannte – live 2019                 Mi., 6. März, 11.15 Uhr                       rie des Pina Bausch Stücks Er nimmt
Sa., 30. März, 20 Uhr                     Von der Heydt-Museum                          sie an der Hand und führt sie in das
                                                                                        Schloß, die anderen folgen (17., 18.,
                                          Museum Kreativ | Aquarellkurs II              19., 21., 22., 24., 25. und 26. Mai) be-
VON DER HEYDT-MUSEUM                      Mi., 6. März (6 Termine, auch 13./ 20./ 27.   ginnt am 22. März um 10 Uhr. Tickets:
                                                                                                                                    Joan Mirò, Personage © Successió Miró
                                          März + 3./ 10. April, jeweils 17-19 Uhr)      pina-bausch.de oder Reservierungs­
                                                                                                                                    Foto © Michael Richter
Turmhof 8, 42103 Wuppertal                Von der Heydt-Museum                          telefon Kulturkarte 0202 563 7666
www.vdh.netgate1.net

Öffentliche Führung | Ausstellung         TICKET-SERVICE                                                                            IMPRESSUM
Blockbuster - Museum                                                                                                                Herausgeber:
Sa., 16. Februar, 14 Uhr                  KulturKarte                                   Online-Buchung:                             Wuppertaler Bühnen und
Von der Heydt-Museum                      Ticket- und Abo-Hotline:                      www.kulturkarte-wuppertal.de                Sinfonieorchester GmbH,
                                          (0202) 5 63 76 66                             E-Mail-Buchung:                             Kurt-Drees-Str. 4, 42283 Wuppertal
Kinderführung |                           Kirchplatz 1,                                 kontakt@kulturkarte-wuppertal.de            V.i.S.d.P.: Dr. Daniel Siekhaus
Das fantastische Ich                      42103 Wuppertal Elberfeld                                                                 Gesamtherstellung:
Sa., 16. Februar, 15-17 Uhr                                                             Theaterkasse:                               Wuppertaler Rundschau,
Von der Heydt-Museum                      Öffnungszeiten:                               Opernhaus Kurt-Drees-Str. 4,                Johannisberg 7,
                                          Montag - Freitag:                             42283 Wuppertal,                            42103 Wuppertal
Mittwochsführung | Highlights der         10-18 Uhr                                     freitags 17-19 Uhr und an                   Druck: Rheinisch-Bergische
Von der Heydt-Sammlung                    Samstag:                                      allen Reservix-Vorverkaufsstellen           Druckerei GmbH, Zülpicher
Mi., 20. Februar, 11.15 Uhr               10-14 Uhr                                     und online unter: www.reservix.de           Straße 10, 40196 Düsseldorf
Von der Heydt-Museum
KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL KULTUR IN WUPPERTAL PROGRAMM: 16. FEBRUAR - 30. MÄRZ 2019 - MIT DABEI: TIC-THEATER | TALTONTHEATER - SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren