NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule

 
NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule
SCHULZEITUNG DER GEORG-MÜLLER-SCHULEN IN BIELEFELD UND STEINHAGEN

  N EU E TA F E L N

DIE DIGITALE
 ZUKUNFT

S CH Ü L E R U N T E RW EG S

SLC IN UNGARN
                                                   NACH
 10 JAHRE
G R UN DS C H U L E
    IN SENNE
                                                 AUSSEN
                                                 ÖFFNEN
                                         Partnerprojekte der
                                        Georg-Müller-Schulen
                  Ausgabe 2018/2019 – 1. Halbjahr – Georg-Müller-Schule – kostenlos
NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule
ED I TO R I A L
                                                                                                                                     EIN FOLG EN SCHWER ES
                                                                                                                                     G ESCHEN K
          INHALT                                                                                                                     Ein schönes Geschenk bekommt man gerne. Am liebsten in einem Umschlag. Um die Frei-
                                                                                                                                     heit zu haben, sich selber zu beschenken. Dank gehört für einen Christen natürlich dazu.
          S C H U L LE BE N                                                                                                          Gott soll auch seinen Teil bekommen. Etwas davon gibt man denen, die weniger haben.
                                                                                                                                     Oder gar nichts. Dann ist man fromm. Oder?
          4    Was Leiterschaft wirklich
               bedeutet                                                                                                              Zu Hiob sagt Gott: „Hiob, weißt du, DU kannst mir eigentlich gar nichts geben, weil mir
                                                                                                                                     nämlich ALLES gehört!“ (Hiob 41,3). Lohn. Geschenke. Erbe. Besitz. Alles gehört Gott. Er
                                                  Liebe Leserin, lieber Leser,
          5    Weihnachtsfeier des
               Bauvereins                                                                                                                              gibt es uns nur zur Verwaltung. Was wir damit tun, überlässt er unse-
                                                                                                                                                       rem freien Willen. Wir können alles nur für uns nutzen. Es verjubeln,
          5    MuMi = Musik                       herzlich willkommen zur 10. Ausgabe des Müller. Ich weiß nicht, wie es
                                                                                                                                                       versaufen, verzocken. Und wir können es (oder einen Teil davon) nut-
               Miteinander                        Ihnen dabei geht, aber irgendwie gehört die gemeinsame Schulzeitung
                                                                                                                                                       zen, um Gutes damit zu tun.
          6    Eine reich beschenkte              der Georg-Müller-Schulen zum Ende des Schul- bzw. Halbjahres dazu.
               Schule                             Man hat sich daran gewöhnt.                                              „Du kannst mir               Von Petrus gibt es eine merkwürdige „Geschenkgeschichte“. Der junge
          7    Richtfest am Lipper                Es gibt auch immer soviel zu berichten, dass es der Redaktion nicht
                                                                                                                            eigentlich gar              Fischer war todmüde nach einer langen, harten Nacht, die zudem völlig
                                                                                                                                                        erfolglos war. Er kannte Jesus bereits gut, folgte ihm aber noch nicht
               Hellweg 230                        schwerfällt, Themen für die neue Ausgabe zu finden. In dieser Ausgabe     nichts geben,               nach. Vielleicht geht Dir das auch so? Du kennst diesen „guten Jesus“
                                                  finden Sie wieder Berichte aus den Schulen, einen Rückblick auf das      weil mir nämlich             von zuhause und aus der Schule? Aber mit der Nachfolge ist es nicht so
                                                  Richtfest am Lipper Hellweg und einen interessanten Leitartikel über
          T I T E LT HE M A                       die Öffnung der Schulen nach außen.                                       alles gehört!“              weit her? Vielleicht tust du Jesus sogar den einen oder anderen Gefal-
                                                                                                                                                        len, wie Petrus, der ihn an Bord nimmt, und ein Stück vom Ufer weg-

          NACH
                                                       Habe ich Sie neugierig gemacht? Dann wünsche ich Ihnen nun im                                    fährt, damit der Meister besser
                                                          Namen des gesamten GMS Redaktionsteams viel Freude an                                         predigen kann? Vielleicht ver-
                                                           der Lektüre des „Müller“.                                                                    traust du ihm sogar, und fährst

          AUSSEN                                                                                                                     wie Petrus wieder auf den See und lässt die Netze
                                                                                                                                     runter, obwohl das überhaupt keinen Sinn ergibt?

          ÖFFNEN                                                                                                                     Unerwartet landet ein Riesenfang an Bord. Toll. Ein
                                                                                                                                     fettes Geschenk. Von Jesus persönlich. Da freut
          8    Den Blick nach außen                                                                                                  man sich auf Urlaub, gutes Essen, gar ein neues
                                                                        J. Michael Pieper
               wenden …                                                                                                              Boot, wenn man zwei Boote, gerappelt voll mit
                                                                        – Geschäftsführer
          9    Wir helfen gerne!                                                                                                     Fischen, vor sich hat. Was für ein Geschenk! Das
          10   Von der GMS nach                                                                                                      muss gefeiert werden!
               Südafrika                                                                                                             Fehlanzeige. Petrus ist nicht in Feierstimmung. Er
          10   HOPE ‹–› GMS                                                                                                          zittert. Fürchtet sich. Fällt nieder. Wie Hiob merkt
          11   Welchen Blick haben wir                                                                                               er schlagartig mit wem er es zu tun hat und schreit:
               auf Senioren?                                                                                                         „Hau ab von mir, ich bin ein sündiger Mensch!“
          11   Schultaschen                                                                                                          Wenn man die Größe Gottes erkennt, ob durch
               für Osteuropa                                                                                                         ein Geschenk, ein erhörtes Gebet, ein freudiges
          12   „Dienst-Reise“ nach                                                                                                   Ereignis, ein Naturerlebnis, dann sollte es münden
               Rumänien                                                                                                              in der Erkenntnis: „Ich bin ein Sünder! DU und ich,
          13   Eine Sprache ohne Worte                                                                                               das passt einfach nicht!“ Das Wissen Vergebung zu
                                                                                                                                     brauchen, und dieser Zerbruch nach einem Riesen-
          13   Auf dem
                                                                                                                                     fang, er macht das Geschenk erst zu echter, blei-
               Weihnachtsmarkt
                                                                                                                                     bender, tiefer Freude. Dann fällt es auch gar nicht
          14   Abel, unser                                                                                                           mehr schwer, es mit anderen zu teilen. Weil man
               Schulpatenkind!                                                                                                       merkt, wem alles WIRKLICH gehört.
          14   안녕하세요
                                                                                                                                     Plötzlich ist Jesus kein Meister mehr, dem man
          15   Wir entdecken Bielefeld
                                                                                                                                     einen Gefallen tut.
          15   Wir sind Vor-Bild!
                                                                                                                                     Sondern HERR – dem man nachfolgt!
                                                                                                                                     (aus Lukas 5,1-11)
          INFOS
          16   Investition in die digitale
               Zukunft                                                                                                                                                       Matze Koch
          17   Unsere Neuen                                                                                                                                   – Angelprofi und Evangelist
          18   Streitschlichter oder
               Friedensjäger                         Ein Fischer, fotogafiert
                                                     von GMS-Mitarbeitern
          19   Die Kindersprechstunde                beim Besuch ihres
          19   ECCEN 2018                            Partnerprojekts in Indien.
          19   Impressum

Seite 2                 2018/2019 – 1. Halbjahr                                                                                                                                                                                  EDITORIAL   Seite 3
NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule
S CH U L L E B E N

DAS LETZTE                                                                                                                                                                                                               WEIHNACHTSFEIER
HALBE JAHR                                                                                                                                                                                                               DES BAUVEREINS
                                                                                                                                                                                                                          GMS-Trägerverein Sinthujah Falk
                                                                                                                                                                                                                         Die alljährliche Weihnachtsfeier mit den Mit-
                                                                                                               „Leiterschaft                                                                                             arbeitern des Bau- und Fördervereins fand am
                                                                                                                                                                                                                         06.12.2018 im Forum der weiterführenden Schule
                                                                                                                  ist eine                                                                                               statt. Diese Feier ist immer wieder eine tolle Gele-
                                                                                                              Entscheidung                                                                                               genheit, unseren langjährigen Mitarbeitern im
                                                                                                                                                                                                                         nicht-schulischen Bereich zu danken und ihren
                                                                                                                 die man                                                                                                 Dienst zu würdigen. Denn abgesehen von unseren
                                                                                                              jeden Tag neu                                                                                              Lehrkräften, leisten auch unsere Reinigungskräfte,
                                                                                                                                                                                                                         Bauarbeiter, OGS- und Vorschulmitarbeiter, Sekre-
                                                                                                              treffen muss.“                                                                                             tärinnen, Verwaltungsmitarbeiter, die Vorstände
                                                                                                              – Paul Madsen                                                                                              aller Vereine und deren Kassenprüfer und die EDV-
                                                                                                                                                                                                                         Admins regelmäßig einen signifikanten Beitrag für
                                                                                                                                            Die Predigt gibt es unter diesem Titel auch auf YouTube:                     den Erfolg der Schule.
                                                                                                                                            Matze Koch: Weihnachtspredigt an der „Georg Müller Schule“ in Bielefeld      Bevor es dann mit dem Essen losging, hielt der
                                                                                                                                                                                                                         bekannte Angelsportjournalist, Matze Koch, eine
                                                                                                                                                                                                                         evangelistische Weihnachtspredigt. Dabei betonte
                                                                                                                                                                                                                         er die Botschaft von Weihnachten: Jesus ist zu uns
                                                                                                                                                                                                                         Menschen gekommen, weil wir ihm das Allerwich-
                                                                                                                                                                                                                         tigste sind. Er sucht uns!

                                                                                                                         Ein kurzer
                                                                                                                         Zwischenstopp
                                                                                                                         in Prag während
                                                                                                                         der Fahrt nach
                                                                                                                                            MuMi = Musik Miteinander                                                                               „Wir können
                                                                                                                         Ungarn
                                                                                                                                            Grundschule Bielefeld Alex Neufeld                                                                    Kindern nichts
                                                                                                                                                                                                                                                    beibringen,
                                                                                                                                            Jack Ma, CEO von Alibaba wurde auf dem Welt-              Wir haben seit diesem Schuljahr
                                                                                                                                                                                                                                                 was Maschinen
           WA S LEI TERS C HA F T WIRKLICH
                                                                                                                                            wirtschaftsforum in Davos gefragt, wie er als aus-        die Möglichkeit, in Kooperation
                                                                                                                                            gebildeter Lehrer zum Thema Bildung steht. Es             mit der Christlichen Musik-                besser können.“
                                                                                                                                            folgte ein spannendes Plädoyer: „Ändern wir nicht,        schule Bielefeld e.V. unseren                  – Jack Ma
           B EDEUTET                                                                                                                        wie wir unterrichten, dann haben wir in 30 Jahren
                                                                                                                                            große Probleme.“ Er begründet seine Aussage mit
                                                                                                                                            der Digitalisierung, die bis 2030 bis zu 800 Millio-
                                                                                                                                                                                                      Drittklässlern Instrumentalun-
                                                                                                                                                                                                      terricht anzubieten. Eltern kön-
                                                                                                                                                                                                      nen ihr Kind für ein Schuljahr
           Gymnasium Bielefeld Gesamtschule Bielefeld Sophia Steinnagel und Annika Klassen
                                                                                                                                            nen Berufe vernichten könnte. „Wir können Kindern         verbindlich für den MuMi-Grup-
                                                                                                                                            nichts beibringen, was Maschinen besser können.“          pen-Instrumental-Unterricht mit sechs Kindern in jeder Gruppe anmel-
                                                                                                                                                                                                      den. Angeboten werden folgende Instrumente: Querflöte, Klarinette,
           Zusammen mit sieben Schülern, Herrn Richert und Frau Offer nahmen         Was uns mit am meisten geprägt hat, waren die          Das Bildungssystem basiere darauf, das Wissen der
                                                                                                                                                                                                      Saxophon, Trompete, Keyboard, Violine und Cello.
           wir an der Student Leadership Conference (= Schüler Leiterschaft          turbulenten Bullifahrten und das „Zerstören“ der       vergangenen 200 Jahre zu vermitteln, so der Vorsit-
           Konferenz) vom 26. bis zum 29. September in Zánka, Ungarn teil. Die       Niederländer beim Volleyball.                          zende des größten Handelskonzerns der Welt. Jack          Die angemeldeten Kinder haben mittwochs in der 6. Stunde den
           SLC ist eine Konferenz, bei der Schüler von christlichen Schulen aus                                                             Ma spricht sich dafür aus, dass Kinder etwas Einzig-      Gruppen-Instrumental-Unterricht und anschließend eine gemeinsame
                                                                                     Die SLC ist eine einzigartige Erfahrung, bei der man
           ganz Europa lernen, was Leiterschaft wirklich bedeutet und wie sie es                                                            artiges lernen sollen, was Maschinen niemals kön-         Ensemble-Stunde. Nach der 7. Stunde werden die Kinder von ihren
                                                                                     wertvolle Dinge mitnimmt, besondere Menschen
           praktisch ausführen können. Dies wurde uns durch allgemeine Veran-                                                               nen. Wichtig sind: „Werte, Überzeugung, unabhän-          Eltern abgeholt.
                                                                                     kennenlernt und Gott von einer ganz neuen Seite
           staltungen und Workshops näher gebracht. Zusätzlich wurden wir in                                                                giges Denken, Teamwork, Mitgefühl – Dinge, die
                                                                                     erfährt. Es liegt nun an dir, ob du diese Herausfor-                                                             Die Kosten für diese zwei Unterrichtsstunden betragen monatlich 30 €.
           Diskussionsgruppen mit jeweils sechs bis acht Teilnehmern aus ver-                                                               nicht durch reines Wissen vermittelt werden.“ Aber
                                                                                     derung annimmst und dich bei der nächsten SLC                                                                    Das Musikinstrument kann man privat anschaffen oder es über die
           schieden Schulen eingeteilt. Neben den sportlichen Aktivitäten und                                                               wie dann? Der Firmengründer ist überzeugt: „Sport,
                                                                                     bewirbst.                                                                                                        Musikschule für 15 € monatlich mieten.
           der freien Zeit führten die Gruppen zu neuen Freundschaften und                                                                  Musik, Kunst. Alles, was wir lehren, muss unter-
           Kontakten. Der Lobpreis in den allgemeinen Veran-                                                                                schiedlich von Maschinen sein. Wenn es Maschinen
           staltungen war durch das Zusammenkommen von             Mit neuen Freunden bei der SLC in Ungarn                                 besser können, müssen wir darüber nachdenken.“            Eine MuMi-Aufführung für die ganze Schule in der Turnhalle
           so vielen verschiedenen Nationen sehr bewegend.
                                                                                                                                            Das aktive Musizieren ist für Kinder gerade in unse-
           Der Fokus wird vor allem darauf gelegt, sich selbst,                                                                             rer digitalen Welt ein sehr wichtiger Baustein für
           durch eine persönliche und starke Gottesbeziehung                                                                                die kognitive Entwicklung, aber auch für die Ent-
           zu leiten. Außerdem ist es auch wichtig, vertrau-                                                                                wicklung sämtlicher Tugenden.
           liche Beziehungen zu anderen Menschen aufzu-
                                                                                                                                            Auch die Bibel fordert uns Menschen auf, Gott mit
           bauen und sie dadurch anleiten zu können. Die SLC
                                                                                                                                            Instrumenten zu loben. Psalm 150,3-5: „Lobt GOTT
           wird von der ASCI Europe, einem internationalen
                                                                                                                                            mit dem Ton des Widderhorns, / mit Harfen und mit
           Verband christlicher Schulen, jährlich veranstaltet.
                                                                                                                                            Lautenklang! Lobt ihn mit Tamburin und Reigen-
                                                                                                                                            tanz, / mit Flöten und mit Saitenspiel! Lobt ihn mit
                                                                                                                                            dem Schall von Becken / und mit hellem Zimbelton!“

 Seite 4                  2018/2019 – 1. Halbjahr                                                                                                                                                                                                      SCHULLEBEN               Seite 5
NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule
Lipper Hellweg

                                                                                                                                                                                                                                     B                 D1
                                                                                                                                                                                                                                                                   E
                                                                                                                                                                                                                                         C
                                                                                                                                                                                                                                                        D2
                                                                                                                                                                                                                        A                    Z                F

                                                                                                                                                                                                                                 N

                                                                                                                                                                                                                            RICHTFEST
                                                                                                                                                                                                                            AM LIPPER
          Eine reich                                             2   Im November gab es dann ein zweites Geschenk, das es im wahrs-
                                                                     ten Sinne des Wortes in sich hatte. Einige Kinder aus der Schreib-        3     Die dritte Überraschung kam in Form einer Menge ineinander ver-
                                                                                                                                                     schachtelter Geschenke daher, die zahlreiche Wörter enthielten,
                                                                                                                                                                                                                            HELLWEG 230
                                                                 werkstatt erinnern sich an die Präsentation im Wochenschluss:                 die zu zwei Sätzen zusammen gepuzzelt werden mussten. Nachdem                Grundschule Bielefeld

          beschenkte                                             Wir kamen wie immer in die Turnhalle. Als wir drinnen waren, sahen wir
                                                                 ein Riesenpaket. (Micha, 3a)
                                                                                                                                               alle Schachteln ausgepackt waren, wurde das Rätsel schließlich gelöst:
                                                                                                                                               Wir durften uns auf den Besuch des Nikolaus‘ sowie ein Konzert letti-
                                                                                                                                                                                                                            GMS-Trägerverein Sinthujah Falk

                                                                                                                                               scher Musiker freuen.                                                        Einen weiteren Meilenstein haben wir bei
          Schule                                                 Ein Kind aus der 4a durfte es öffnen. Plötzlich fing das Geschenk an zu
                                                                 wackeln und alle erschraken. (Christina, 4a)
                                                                                                                                               Mit unendlicher Geduld zog dann am 6. Dezember tatsächlich der Niko-
                                                                                                                                                                                                                            unserem Bauprojekt der Grundschule Bie-
                                                                                                                                                                                                                            lefeld am Lipper Hellweg erreicht! Denn
                                                                                                                                               laus mit seinem Handkarren durch die Schule, ließ sich Gedichte und
          Zum Jubiläumsjahr der                                                                                                                Lieder vortragen, selbstgebackene Kekse und Basteleien schenken und
                                                                                                                                                                                                                            nach rund vierzehn Monaten konnte unser
                                                                 Der Karton rüttelte und schüttelte sich, sprang auf und Stefan Schmied                                                                                     Bauteam nun den Rohbau des Gebäudes C
          GMS in Senne                                           kam heraus. (Jolina, 4a)                                                      beschenkte wiederum alle Kinder mit Schoko-Weihnachtsmännern.                fertigstellen.
                                                                                                                                               Selbst die Schulmitarbeiter wurden mit einer Überraschung bedacht.
           Grundschule Senne Indra Frohn mit den                 Mit einem Koffer! Alle wunderten sich, was wohl in dem Koffer sei. Dann       Auch hier sei allen Beteiligten und besonders dem schweißgebadeten           Diesen besonderen Anlass haben wir
          Kindern der Schreibwerkstatt                           machte Stefan den Koffer auf und es war eine Handpuppe namens Karl            Nikolaus gedankt!                                                            genutzt, um ein Richtfest mit Freunden und
                                                                 Kalender darin. (Ashley, 4a)                                                                                                                               Kollegen zu feiern. Nach einem feierlichen
          Wir blicken zurück auf zehn wunderbar gesegnete                                                                                      Kurz vor Weihnachten durften wir ein Konzert von fünf Bläsern aus
          Schuljahre der GMS Grundschule Senne. Diese Zeit                                                                                                                                                                  Programm mit Andacht durch Vorstands-
                                                                 Die Handpuppe machte lustige Witze, so dass alle lachen mussten.              Riga erleben. Die Musiker entlockten ihren Blech-Instrumenten eine
          verlief nicht immer einfach und problemlos, aber                                                                                                                                                                  mitglied Dieter Pieper und einigen feierli-
                                                                 (Nicole, 4b)                                                                  wahre Klangvielfalt. Voller Begeisterung stimmten alle in die bekann-
          rückblickend können wir überaus dankbar sein, dass                                                                                                                                                                chen Worten zum Bau vom Geschäftsfüh-
                                                                 Karl Kalender verstand immer „Putztag“, wenn Stefan „Geburtstag“              ten Weihnachtsmelodien mit ein. Es wurde gesungen, geschnipst und            rer Michael Pieper, sang noch eine Gruppe
          Gott uns immer zur richtigen Zeit das gegeben hat,                                                                                   geklatscht – viele Kinder bewegten sich auch im Takt mit.
          was wir brauchten. Oft fühlten wir uns als Kolle-      sagte, und machte andere lustige Sachen. (Micha, 3a)                                                                                                       unserer Grundschüler das OGS-Lied mit
          gium von zahlreichen Seiten beschenkt. Und genau                                                                                                                                                                  dem Refrain „Wir gehen gern zur GMS (…).“
                                                                 Dann hat Karl Kalender Frau Schmidt ein kleines, rotes Geschenk gege-
          das wollten wir den Kindern unserer Schule wei-                                                                                                                                                                   Ja, das ist unser Wunsch, dass unsere Schü-
                                                                 ben. Sie hat den Deckel abgemacht, aber es war nichts darin! (Nicole, 4b)     Weitere Geschenke werden in den kommenden Wochen und Monaten
          tergeben. Daher kam die Idee auf, das zehnjährige                                                                                                                                                                 ler gerne zur Georg-Müller-Schule gehen
                                                                                                                                               folgen, die uns viel Freude und Abwechslung in den Schulalltag brin-
          Jubiläum in Form von zehn Geschenken zu gestal-        Frau Schmidt hat die Klebestreifen entfernt und da kam ein Kreuz heraus.                                                                                   und der Glaube an unserem Gott hier im
                                                                                                                                               gen. Und uns werden nicht nur schöne Momente, sondern auch Her-
          ten, die über das ganze Jahr verteilt den Schüle-      Anschließend hat Stefan mit Bällen jongliert und dabei die Geschichte                                                                                      Mittelpunkt steht. Abschließend gab es
                                                                                                                                               ausforderungen begegnen, die gemeistert werden wollen. Aber nach
          rinnen und Schülern in der Wochenschlussstunde         von Jesus erzählt. (Henry, 3b)                                                                                                                             für Interessierte noch eine Führung über
                                                                                                                                               den Erfahrungen der letzten zehn Jahre können wir uns vertrauensvoll
          präsentiert werden sollten.                                                                                                                                                                                       das Gelände durch das fertig gestellte
                                                                 Er hat erzählt, warum Jesus am Kreuz gestorben ist. (Nicole, 4b)              auf die gute Führung eines wunderbaren Herrn verlassen.
                                                                                                                                                                                                                            Gebäude E und die Turnhalle.
                                                                 Danach hat er mit uns zusammen das Lied „Für welche Seite singst du

          1    Der Auftakt zu dieser Geschenkereihe fand im
               September statt. Eine Rückschau auf die ers-
          ten Jahre unserer Schule ließ Erinnerungen wach
                                                                 denn?“ gesungen. Das war sooo lustig! Wir freuen uns total auf das
                                                                 nächste Geschenk. (Micha ,3a)
                                                                                                                                                                                                                            A (alte Sporthalle): Bestand-Renovierung,
                                                                                                                                                                                                                               in Betrieb genommen 12/2017
          werden über eine manchmal turbulente Zeit auf          Das war ein cooler Wochenschluss. (Ashley, 4a)                                                                                                             B: Bestand-Renovierung, Umbau in Arbeit
          der Schulbaustelle, fleißige Elternhelfer, die viele   Mit hat es sehr gut gefallen, vor allem das, was er über Jesus erzählt hat.                                                                                C: Neubau in Arbeit
          Wochenenden schufteten, engagierte ehemalige           (Christina, 4a)                                                                                                                                            D1 (Lehrerzimmer): Neubau in Arbeit
          Lehrerinnen und Lehrer und die Anfänge mit den
                                                                                                                                                                                                                            D2 (Forum): noch nicht begonnen
          wenigen Kindern der ersten Jahrgänge. Das waren
          Bilder, die unsere jetzigen Schülerinnen und Schü-     Unser Dank gilt Stefan Schmied, der uns allen einen so lebendigen und                                                                                      E: Bestand-Renovierung mit kleinem Neu-
          ler noch nie gesehen hatten. Eine riesige Geburts-     wunderbaren Wochenschluss beschert hat. Seine Darstellung vom                                                                                                  Anbau, in Betrieb genommen 8/2018
          tagstorte aus über 200 Muffins rundete die Feier       „größten Geschenk“ Gottes an uns Menschen – seinem Sohn Jesus                                                                                              F (neue Sporthalle): noch nicht begonnen
          ab. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Eltern, die   Christus – hat Stefan mit seiner kreativen und lustigen Art wunder-                                                                                        Z: Bestand-Renovierung, in Betrieb,
          diese grandiose Torte kreiert haben!                   schön veranschaulicht.                                                                                                                                         später Abriss

Seite 6                  2018/2019 – 1. Halbjahr                                                                                                                                                                                                      SCHULLEBEN          Seite 7
NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule
T I T E LT H E M A

NACH AUSSEN
  ÖFFNEN                                                                                                                                                                                                                        WIR HELFEN GERNE!
                                                                                                                                                                                                                               Grundschule Bielefeld Angelika Schulz
                                                                                                                                                                                                                               Als uns Mitte Oktober die Nachricht über
                                                                                                                                                                                                                               die großen Sturmschäden an unserer Part-
                                                                                                                                                                                                                               nerschule „Carmel English School“ in Indien,
                                                                                                                                                                                                                               Kallata, erreichte, war uns sofort klar, dass
                                                                                                                                                                                                                               wir ihnen gerne helfen möchten. Schon
                                                                                                                                                                                                                               bald stand die Idee eines Sponsorenlaufs im
                                                                                                                                                                                                                               Raum. Bereits vor einigen Jahren erliefen
                                                                                                                                                                                                                               die Kinder unserer Schule einen enormen
                                                                                                                                                                                                                               Betrag, mit dem wir unseren Freunden in
                                                                                                                                                                                                                               Indien helfen konnten.
                                                                                                                                                                                                                               Mit dem Wissen, dass Weihnachten und
                                                                                                                                                                                                                               damit viele Ausgaben anstehen, traten wir
                                                                                                                                                                                                                               nun erneut mit dieser Frage an die Eltern-
                                                                                                                                                                                                                               schaft heran. Doch auch sie unterstützten
                                                                                                                                                                                                                               diese Idee und so begannen die Vorbereitun-
                                                                                                                                                                                                                               gen. Die Schulkinder gingen auf die Suche
                                                                                                                                                                                                                               nach freudigen Spendern, eine passende
                                                                                                                                                                                                                               Strecke rund um unser Schulgebäude wurde
                                                                                                                                                                                                                               abgesteckt, ein zeitlicher Laufplan und Lauf-
                                                                                                                                                                                                                               karten entwickelt.
                                                                                                                                                                                                                               Am 15.11.2018 war es dann so weit. Einige
                                                                                                                                                                                                                               letzte Anweisungen wurden gegeben und

           DEN BLICK NACH AUSSEN WENDEN …                                                                                                                                                                                      dann wurde der Sponsorenlauf von den Erst-
                                                                                                                                                                                                                               klässlern eröffnet. Die Erst-/Zweitklässler
                                                                                                                                                                                                                               liefen 20 Minuten, die Dritt-/Viertklässler
                                                                                                                                                                                                                               30 Minuten. Angefeuert von Eltern, Lehrer-
           Grundschule Bielefeld Henryk Hommel                                                                                                                                                                                 kräften und Mitschülern hielten die Kinder
                                                                                                                                                                                                                               tapfer durch. Auch wenn sich hin und wieder
                                                                                                                                                                                                                               der eine oder andere ein kleines Erholungs-
                                                                                                                                                                                                                               päuschen hinter dem Gebäude gönnte, so
                                                                                                                                                                                                                               kam das freudige Lächeln immer wieder auf
           Schulen öffnen sich nach außen – wie geht das              Es geht also im Kern schulischer Arbeit, im Nachdenken über Bildung           Aber die akute Notlage nach einem Sturm bewegte uns alle, tatkräftig       die Lippen, sobald die Zuschauer in Blick-
           denn? Die Kinder kommen doch IN die Schule! Hier           und insbesondere beim „Öffnen nach außen“ darum, gemeinsam                    zu helfen – mit einem Sponsorenlauf. Ein wenig Zeit, ein wenig Kraft       weite kamen.
           sollen sie eine zukunftsfähige Bildung erhalten! Das       immer wieder danach zu fragen, welche Fähigkeiten und Gaben wir in            und Anstrengung, große Hilfsbereitschaft bei den Eltern und Freunden
           stimmt! Nur wollen wir als christliche Schulen unse-       unserer jeweiligen Schule haben, um in dieser Welt füreinander und für        – und die Not konnte gelindert werden.
           ren Blick bewusst auch nach außen, in die Gesell-          Gott nützlich zu werden.
                                                                                                                                                    Zum anderen gibt es die Ebene der Ermutigung und des Austausches –
           schaft, lenken. Dazu sind wir als Menschen, die in
                                                                      Interessant, dass sich diese Gedanken schon ganz am Anfang der Bibel          meist über E-Mail oder auch mal Skype und alle zwei Jahre ein Besuch
           der Nachfolge Jesu leben wollen, berufen (z.B. Mat-
                                                                      finden! Im Schöpfungsbericht lesen wir, dass uns Menschen drei Dinge          aus Indien hier bei uns. Wie gut, dass wir uns gegenseitig als Kollegien
           thäus 28,18-20)!
                                                                      mitgegeben sind (1. Mose 1,26-27): Die Beziehung zu Gott zu pflegen,          und über die Elterngebetskreise vor Gott tragen können!
                                                                      eine konstruktive Beziehung zu unseren Mitmenschen zu bauen und
           … als Schule?                                              die Schöpfung im Sinne des Schöpfers zu verwalten. Wir tun in unse-
                                                                                                                                                    Drittens ist da die Ebene der Schulentwicklung von Bedeutung. Hier
           Dass das ein spannendes Arbeitsfeld ist, wird                                                                                            können wir helfen, indem wir regelmäßig eine Delegation nach Indien
                                                                      ren Schulen also gut daran, diesen Leitideen Gottes für unser Leben als
           schnell klar, wenn man sich die unterschiedlichen                                                                                        zu einem teacher-training senden und den Kollegen bei ihren fachli-
                                                                      Schüler, Lehrer und sonstige Mitarbeiter nachzukommen – und zwar
           Menschen anschaut, mit denen wir es „hier drin“                                                                                          chen Fragen oder in der Entwicklung der Teamkultur vor Ort behilflich
                                                                      mit den ganz unterschiedlichen Fähigkeiten und Reichweiten, die wir
           zu tun haben: Schüler zwischen 6 und 20 Jahren,                                                                                          sind. Und indem die Schulleitung der Partnerschule bei ihren Besuchen
                                                                      haben. Bildung im eigentlichen Sinn heißt dann also, Menschen auf der
           Lehrkräfte, Sozialarbeiter, OGS-Mitarbeiter, Ver-                                                                                        hier in Deutschland nicht nur von Indien berichtet, sondern auch viel
                                                                      Entdeckungsreise zu dem zu begleiten, was Gott in jeden Einzelnen hinein-
           waltungskräfte, Hausmeister, Reinigungs- und Bau-                                                                                        Gelegenheit zum Reinschnuppern in unsere Teamkultur bekommt und
                                                                      gelegt und für uns alle geschaffen hat; sie ins Staunen darüber zu bringen,
           fachkräfte.                                                                                                                              wir einfach darüber austauschen.                                           Wir können sagen: Es hat sich gelohnt! Eine
                                                                      was er durch uns alle tut und ins Danken zu kommen über das, was wir uns
                                                                      gegenseitig darüber berichten können. Eine für alle Beteiligten durchaus                                                                                 stolze Summe von 14.300 € konnten wir an
                                                                                                                                                    Alles für sich kleine, hoffentlich fruchttragende „Senfkörner“, die in
           … mit welchem Ziel?                                        spannende Angelegenheit!                                                      ihrer Summe Veränderungen bewirken und den Segen, von dem wir
                                                                                                                                                                                                                               unsere Partnerschule überweisen. Damit
           Umso interessanter sind die Ansätze, die jede                                                                                                                                                                       sind die Kosten zur Reparatur und Weiterem,
                                                                                                                                                    hier in Deutschland profitieren, in Indien ausstreuen. Das Beste ist:
           Schule für sich findet. In verschiedenen Ausgaben          … wie konkret?                                                                Jeder – auch Sie als Eltern! – kann mithelfen. Mit dem, was ihm zur Ver-
                                                                                                                                                                                                                               die durch die Sturmschäden entstanden sind,
           der MÜLLER finden sich Berichte über Projekte, die                                                                                                                                                                  gedeckt!
                                                                      Kürzlich besuchten wir in Holland eine einzügige Grundschule: het mos-        fügung steht – nicht nur materiell.
           „nach außen“ gerichtet sind. Als Leitmotiv will ich        terdzaadje – „Das Senfkorn“. Ein schöner Name für eine Schule. Ein tie-                                                                                  DANKE – auch im Namen des Kollegiums der
           einmal Ted Boyce zitieren (MÜLLER 2016/2017 –              fer Wunsch. Ein herausfordernder Gedanke. Wie können wir das auch             … wie weiter?                                                              CES in Indien! DANKE, liebe Kinder, für euer
           1. Halbjahr): „We also believe that we should follow       hier, an unseren Schulen, umsetzen?                                                                                                                      Durchhalten! DANKE, liebe Eltern, Großel-
                                                                                                                                                    1. Petrus 4,10 gibt die Leitlinie: Wir wollen als „gute Verwalter der
           God‘s Word, including the command in 1 Peter 4:10,                                                                                                                                                                  tern, Geschwister, Freunde und Bekannte
                                                                                                                                                    verschiedenartigen Gnaden Gottes“ miteinander nach Möglichkeiten
           which teaches us that „each one should use whatever        Nun, für die Grundschule Bielefeld sehen wir eine gute Möglichkeit
                                                                                                                                                    suchen, kleine Senfkörner auszustreuen – in unseren Schulen, in unse-      für die großzügigen Spenden! DANKE, lie-
           gift received from God to serve others, faithfully admi-   darin, unser Patenprojekt in Indien auf verschiedenen Ebenen zu unter-
                                                                                                                                                    ren Kollegien, in der Welt. Und kleine Senfkörner können von kleinen       bes Kollegium für alle Organisation und die
           nistering God‘s grace in its various forms...“             stützen. Da ist zum einen die ganz konkrete Ebene der Schüler. Leider
                                                                                                                                                    Leuten ausgestreut werden. Von großen übrigens auch.                       Umsetzung!
                                                                      können wir mit unseren Schülern nicht so einfach nach Indien reisen.

 Seite 8                   2018/2019 – 1. Halbjahr                                                                                                                                                                             TITELTHEMA NACH AUSSEN ÖFFNEN                   Seite 9
NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule
Schüler der HOPE SCHOOLS mit Kilian Seutter in Südafrika

                                                                                            Die Briefpartnerschaften stärken die
                                                                                            Beziehung auf beiden Seiten.
                                                                                                                                                                                                        Die Senioren
                                                                                                                                                                                                        werden vor der
                                                                                                                                                                                                        Schule herzlich
                                                                                                                                                                                                        in Empfang
                                                                                                                                                                                                        genommen.

                                                                                                                                                         WELCHEN BLICK HABEN WIR                                                SCHULTASCHEN
                                                                                                                                                             AUF SENIOREN?                                                      FÜR OSTEUROPA
                                                                                                                                                   Grundschule Steinhagen Janett Schönfeld, Marianne Boltner               Grundschule Senne Elli Kröker
                                                                                                                                                   Im Rahmen des Projektes Lokale Allianz für Menschen mit Demenz fand     Die meisten von uns werden sich noch ziem-
                                                                                                                                                   im Matthias-Claudius-Haus (MCH) eine Schulung zum Thema „Kindern        lich genau erinnern, wie ihr allererster Schul-
                                                                                                                                                   Demenz erklären“ statt, an der unsere OGS-Mitarbeiterin Frau Schön-     ranzen aussah. Schultaschen heutiger Grund-
                                                                                                                                                   feld als Multiplikatorin teilnahm.                                      schulkinder kommen in leuchtenden Farben
                                                                                                                                                                                                                           und mit vielen Verzierungen daher: Rennau-
                                                                                                                                                   Im November 2017 trafen sich erstmals Bewohner des MCH und die
                                                                                                                                                                                                                           tos, Fußball-Motive, Dinos, Schmetterlinge,
                                                                                                                                                   ehemalige Klasse 3b der GMS zu einem Rudelsingen im Rathaus. Nach
                                                                                                                                                                                                                           Prinzessinnen, Pferde usw.
                                                                                                                                                   einer Begrüßung des Bürgermeisters Herrn Besser wurden mit Begeis-
                                                                                                                                                   terung bekannte Lieder unter der Leitung des Musikgeragogen H. J. Foh   Sehr zufrieden und stolz geht jedes Grund-
                                                                                                                                                   gesungen, begleitet von Orff-Instrumenten und Klatschspielen.           schulkind mit seiner Tasche zur Schule. Und
                                                                                                                                                                                                                           was der Ranzen dann alles im Laufe der Zeit
                                                                                                                                                   Im Februar 2018 erhielt die Klasse 3b die Gelegenheit, einige Bewoh-
                                                                                                                                                                                                                           transportieren muss: Bücher, Hefte, Feder-
                                                                                                                                                   ner des MCH in ihren Räumlichkeiten zu besuchen. Im Rahmen eines
                                                                                                                                                                                                                           mappe, das Frühstück und so manches Spiel-
                                                                                                                                                   Demenzparcours konnten sich die Schulkinder in die Alltagsbewältigung
                                                                                                                                                                                                                           zeug findet dort seinen Platz. Doch am Ende
                                                                                                                                                   der älteren und dementen Menschen hineinfühlen.
                                                                                                                                                                                                                           der Grundschulzeit freut man sich in der
                                                                                                                                                   Die Osterferienbetreuung 2018 der OGS stand unter dem Motto „Aus        Regel gar nicht mehr so sehr über den schö-
                                                                                                                                                   Jung wird Alt“ verbunden mit der Frage: „Wie können wir alten Men-      nen bunten Ranzen – man ist ja schon groß
                      VON DER GMS NACH                                                                                                             schen Wertschätzung entgegenbringen?“ Besonders eindrücklich war
                                                                                                                                                   der letzte Tag der Aktion, als Bewohner aus dem MCH mit ihren Betreu-
                                                                                                                                                                                                                           und für die neue Schule muss ein schicker
                                                                                                                                                                                                                           Schulrucksack her. Der alte Schultornister
                         SÜDAFRIKA                                                             HOPE ‹–› GMS                                        ern zu Besuch in die Schule kamen und von den OGS-Kindern mit frisch    wandert in den Müll. Oder vielleicht doch
                                                                                                                                                   gebackenen Waffeln bewirtet wurden. Alle plauderten lebhaft über        nicht?
                                                                                                                                                   Schule damals und heute und es wurde viel gesungen. Der Super-Hit
                 Kilian Seutter – ehemaliger GMS-Schüler                 Die Beziehung wächst!                                                     war: „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“. In fröhlicher Stim-
                                                                                                                                                                                                                           Im Frühjahr 2018 wurde von der „Bibel-Mis-
                                                                                                                                                                                                                           sion e.V.“ die Anfrage an uns herangetragen,
                 „Molo“! – und damit Hallo aus Südafrika, wo ich jetzt   Gymnasium Bielefeld Gesamtschule Bielefeld Helene Hildebrandt             mung haben Kinder und Gäste spontan viele neue Strophen gedichtet.
                                                                                                                                                                                                                           ob wir als Grundschule gebrauchte, aber
                 schon seit knapp drei Monaten lebe. Nach meinem
                                                                         „Molo und Hallo!“, die ersten Wörter auf Xhosa fangen wir an zu lernen,   Kurz vor den Sommerferien überraschte uns das MCH mit dem Besuch        noch gut erhaltene Schultaschen für Osteu-
                 Abitur an der GMS wollte ich meine Zeit gerne mit
                                                                         denn in wenigen Monaten fliegen wir, eine Gruppe von sechs Schüle-        eines Therapiehundes und seiner Trainerin, der von der Klasse 3b        ropa sammeln könnten. Das Projekt wurde
                 etwas Sinnvollem füllen und habe mich entschlos-
                                                                         rinnen (Jg. 10 bis Q1), zwei Lehrerinnen und einem Lehrer der Gesamt-     begeistert begrüßt wurde. Interessant war die Aufführung der „Bre-      der Schulpflegschaft vorgestellt. Diese
                 sen, für ein halbes Jahr nach Südafrika zu gehen.
                                                                         schule und des Gymnasiums, nach Südafrika zu den HOPE SCHOOLS.            mer Stadtmusikanten“ (Märchen, in dem alle Tiere alt sind!) durch das   reagierte mit Begeisterung und bewarb das
                 Was ich hier mache? Ich helfe als Freiwilliger an den
                                                                                                                                                   Koffertheater Bielefeld, zu der die Klasse 3b ins MCH eingeladen war.   Anliegen unter den Eltern. Am letzten Schul-
                 sogenannten HOPE SCHOOLS in East London. Die            Als wir vor zwei Jahren die ersten Kontakte zu der Schule in East Lon-                                                                            tag vor den Sommerferien trugen viele der
                 HOPE SCHOOLS, von der ihr zum Beispiel sicherlich       don knüpften, wussten wir nicht, wie sich die Beziehung entwickeln        Gerne begrüßten die Bewohner unsere OGS-Kinder und die Kinder der       zukünftigen 5.-klässler ihre Grundschulta-
                 schon durch die Pfandflaschenaktion gehört habt,        würde, und es war ein kühner Traum, dass eines Tages eine Gruppe          Kita Waldbad/Steinhagen im MCH in den Herbstferien 2018 zu einem        sche gesäubert und geleert in die Schule, um
                 ist eine Schule für Kinder, die aus sehr armen Ver-     von GMS-Schülern die HOPE SCHOOLS besuchen würde. Heute beste-            weiteren gemeinsamen Singen mit Herrn Foh. Bekannte Herbstlieder        sie feierlich abzugeben. Insgesamt 24 Schul-
                 hältnissen kommen. Viele von den Kindern haben          hen Briefpartnerschaften zwischen Schülerinnen und Schülern beider        erklangen in froher Runde. Als kleine Geschenke überreichten die OGS-   taschen – also die Ausstattung für eine Schul-
                 selbst Aids oder Familienangehörige durch Aids          Schulen; immer wieder werden Aktionen durchgeführt, um Geld für die       Kinder den Bewohnern folierte Herbstblätter.                            klasse deutscher Größenordnung – kamen
                 verloren. Meine Aufgaben als Freiwilliger sind vor      Bedürfnisse der Schule, an der von HIV/Aids betroffene Kinder unter-
                                                                                                                                                   Leider konnte ein geplanter Besuch im November aus Krankheits-          zusammen und konnten Herrn Kliewer von
                 allem Nachhilfe und Pausenaufsicht. Zurzeit bauen       richtet werden, zu sammeln; und die erste Schülergruppe bereitet sich
                                                                                                                                                   gründen nicht erfolgen. Die OGS-Kinder hatten deshalb die Idee, den     der Bibel-Mission übergeben werden.
                 wir auch noch einen Hindernisparcours für die älte-     auf einen Einsatz in East London vor. Neben praktischen Arbeiten auf
                 ren Klassen.                                                                                                                      alten Menschen Genesungs- und Weihnachtsbriefe zu schreiben und         Inzwischen sind die Schultaschen in Molda-
                                                                         dem Schulgelände planen wir, für die jüngeren Klassen ein Kinderpro-
                                                                                                                                                   zu malen.                                                               wien gelandet und transportieren weiter:
                 Auch wenn hier sehr viel Armut herrscht, sind die       gramm zu gestalten und so den Kindern dort Gottes Liebe weiterzuge-
                                                                         ben. Dabei erwarten wir, dass Gott auch uns verändern und vor allem       Wir freuen uns auf weitere gemeinsame Aktionen und wertvolle Begeg-     Bücher, Hefte, Stifte…
                 Menschen freundlich, offen und lachen gerne und
                 viel. Diese komplett andere Kultur und dieses viel-     beschenken wird.                                                          nungen zwischen unseren Kindern und den Bewohnern des MCH, die          Und wir? Wir möchten auch in diesem Som-
                 fältige Land kennenzulernen ist eine wunderschöne                                                                                 sicherlich zum Verständnis und zur Rücksichtnahme gegenüber alten       mer wieder Schultaschen für Osteuropa sam-
                 Erfahrung für mich.                                                                                                               Menschen in Umfeld der Kinder beitragen und die den Bewohnern viel      meln, weil es einfach Freude bereitet, andere
                                                                                                                                                   Freude bereiten.                                                        Kinder glücklich zu machen.
                 Liebe Grüße ins kalte Deutschland ;)

     Seite 10                   2018/2019 – 1. Halbjahr                                                                                                                                                                    TITELTHEMA NACH AUSSEN ÖFFNEN                     Seite 11
NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule
AUF DEM
                                                                                                                                                                                                                          WEIHNACHTSMARKT
                                                                                                                                                                                                                         Grundschule Steinhagen Marianne Boltner

                                                                                                                                                                                                                         „Ein Geschenk, ein großes Geschenk,
                                                                                                                                                                                                                         das allergrößte Geschenk ist Jesus,
                                                                                                                                                                                                                         denn er kam für uns auf diese Welt,
                                                                                                                                                                                                                         um uns Gottes Liebe zu zeigen.“
                                            „DIENST-REISE“ NACH RUMÄNIEN                                                                           EINE SPRACHE OHNE W ORTE                                              So sangen die Kinder aus den Klassen 2a und
                                                                                                                                                                                                                         2c der GMS Steinhagen voller Freude. Mit
            Gymnasium Bielefeld Gesamtschule Bielefeld Karsten Lauenroth                                                                      Gymnasium Bielefeld Gesamtschule Bielefeld Jana Maiber                     insgesamt drei Liedern trugen sie zur festli-
                                                                                                                                                                                                                         chen Eröffnung des Weihnachtsmarktes am
                                                                                                                                              Ich hatte bei den GCSN-Einsätzen in Rumänien eine sehr schöne Zeit, in
           Timisoara (oder: Temesvar) liegt im Westen Rumä-        RUMÄNIEN                                                                   der ich Gott und auch mich selbst anders/näher kennen lernen durfte.
                                                                                                                                                                                                                         1. Adventswochenende bei.
           niens, ist nur etwa halb so groß wie Bielefeld, hat
                                                                   Lucian und Romana, ein junges Ehepaar, wurden vor 5 Jahren Christen.       Dort war ich mit anderen Deutschen und Australiern in dem Deborah-         Seit über 40 Jahren ist es Tradition, dass eine
           aber fast gleichviele Einwohner. Hier trafen sich
                                                                   Sie begannen sofort Gott zu fragen, was er von ihnen möchte. Nach          Haus (Mädchenheim).                                                        der Grundschulen sowie eine Kindertages-
           Mitte Oktober für eine Woche Lehrer und Leiter
                                                                   einem Jahr Gebet übernahmen sie die Leitung von „Jesus Hope of                                                                                        stätte aus Steinhagen bei der Eröffnung des
           christlicher Schulen für ein Gathering (Zusammen-                                                                                  Wir haben zusammen gespielt, gesungen, gebastelt und noch vieles
                                                                   Romania“, einem Haus in Timisoara, wo sie mit ihren beiden eigenen                                                                                    Weihnachtsmarktes mitwirken.
           kunft) u.a. aus Kanada, Australien, Österreich, Sam-                                                                               mehr. Außerdem haben wir die Deborah-Häuser mit Wandmalerei,
                                                                   Kindern und fast 20 weiteren Kindern leben, die kein Zuhause mehr
           bia, Hongkong, Kenia, Zimbabwe, China, Ungarn,                                                                                     Dekorationen und Renovierungen verschönert und sind gemeinsam
                                                                   haben. Dort waren unsere GMS-Jungs für eine Woche ihres Dienstein-                                                                                    Und seit über 40 Jahren bauen Steinhage-
           Neuseeland, Frankreich, Deutschland (Stuttgart,                                                                                    mit den Mädels durch die ärmeren Viertel gegangen und haben dort
                                                                   satzes.                                                                                                                                               ner Schulen, Kindertagesstätten, Vereine
           Detmold, Bielefeld) und sogar Vanuatu.                                                                                             für die Leute gesungen, gebetet und ihnen selbstgemachten Zacusca          und Verbände ihre Stände auf, um sich in
           Weshalb? Um es kurz zu machen: Christus ist in          CHINA                                                                      geschenkt. Es war einfach total cool mit anzusehen, dass alle dasselbe     den Dienst einer guten Sache zu stellen: Der
           die Welt gekommen, um zu dienen. Das erwartete                                                                                     Ziel hatten, nämlich Gott und Menschen zu dienen, obwohl jeder aus         gesamte Reinerlös dieses Weihnachtsmarktes
                                                                   Daniel D. hat seinen (gut dotierten) Beruf aufgegeben, um mit seiner
           Jesus auch von seinen Jünger, also von uns. Christ-                                                                                einem anderen Land kommt, eine andere Sprache spricht und eine             wird nämlich Jahr für Jahr für gemeinnützige
                                                                   Frau eine christliche Schule in China zu betreiben – in der eigenen Woh-
           liche Schulen haben nicht nur ein akademisches                                                                                     andere Lebensgeschichte hat.                                               Zwecke innerhalb der Gemeinde Steinhagen
                                                                   nung eines großen Hochhauses. Homeschooling wird in China zwar
           Anliegen, sie sind ebenfalls Teil dieses Auftrages.     geduldet, aber christliche Schule ist natürlich illegal. Wegen möglicher                                                                              eingesetzt.
                                                                                                                                              Ich habe gemerkt, dass man nicht dieselbe Sprache sprechen muss (mit
           Wie können wir also unseren Schülern dieses Anlie-      Kontrollen durch die Behörden müssen sie jeden Tag ihre Wohnung            den Mädchen aus dem Heim, denn die konnten dort kaum Englisch),            Unsere Schule beteiligt sich seit ihrer Grün-
           gen vermitteln und sie darin voranbringen?              umräumen und Hinweise auf Unterricht und die Unterrichtsmaterialien        um ein gutes Miteinander zu haben. Das, was zählt, sind das Herz und       dung mit einem Stand. Er bietet die schöne
           Viele christliche Schulen nennen das „serving“,         verstecken. Schulsport findet auf den vormittags leeren städtischen        ein Lächeln im Gesicht. Wir hatten keine Kommunikationsschwierigkei-       Gelegenheit, die GMS bekannt zu machen
           „service learning“ oder „serving one another“ und       Spielplätzen statt.                                                        ten, weil dort einfach eine bedingungslose Liebe herrscht und jeder        und auch die frohe Botschaft von Jesus Chris-
           führen u.a. so genannte „mission trips“ (= Dienstein-                                                                              so angenommen wird, wie er ist. Ich habe auch gelernt, Umarmungen          tus weiterzugeben.
           sätze) durch.                                           FRANKREICH                                                                 wertzuschätzen, denn die Mädchen im Deborah-Haus haben wirklich
                                                                                                                                              oft nach körperlicher Nähe gesucht und ich habe gemerkt, wie gut eine      Schon Wochen vorher stellten kreative Müt-
                                                                   Jerome G. ist (begeisterter) Lehrer an einer französischen christlichen
           Über unsere Kontakte nach Australien kennen wir                                                                                    einfache, echte Umarmung tut und wie sehr die Mädchen das wert-            ter schöne Basteleien für den Verkauf auf
                                                                   Schule. Der Staat gibt dieser Privatschule keine finanziellen Zuschüsse.
           diese Idee seit einigen Jahren. Im Herbst haben                                                                                    schätzen.                                                                  dem Weihnachtsmarkt her. Und große Men-
                                                                   Obwohl seine Frau dort ebenfalls sehr gerne unterrichten würde und
           wir das erste Mal eine Schülergruppe der GMS auf                                                                                                                                                              gen an leckeren Weihnachtskeksen wurden
                                                                   auch dringend gebraucht wird, muss sie an einer staatlichen Schule         Ich habe auch gelernt, dankbarer zu sein. Manche Dinge betrachtet
           so einen „mission trip“ nach Timisoara geschickt.                                                                                                                                                             wie in jedem Jahr gebacken und in die Schule
                                                                   arbeiten, weil ihre Lehrergehälter sonst nicht ausreichen würden, ihre     man schon als selbstverständlich und man merkt gar nicht, dass man
           Parallel dazu fand das Gathering statt, an dem                                                                                                                                                                gebracht, so dass letztendlich fast 500 Keks-
                                                                   kleine Familie zu versorgen.                                               sich nur um sich selber dreht. Bezüglich dieses Punktes hat mir die
           Herr Peters, Herr A. Hein und Herr Lauenroth teil-                                                                                                                                                            tüten verkauft werden konnten.
           nahmen. Es ging um die Ideen zum „service lear-                                                                                    Reise einen Blick über den Tellerrand ermöglicht, für den ich sehr dank-
           ning“, um Begegnungen, Erfahrungsaustausch und
                                                                   RUMÄNIEN                                                                   bar bin, und den ich jeder/m nur empfehlen kann.                           Seit 2014 haben wir Tannenbäume aus Holz
                                                                   Die jüdische Gemeinde in Lugoj, 60 km von Timisoara entfernt, wurde                                                                                   im Angebot, die im Technikunterricht der
           Gemeinschaft.
                                                                   über die Jahre immer kleiner. Gottesdienste konnten kaum noch statt-                                                                                  Georg-Müller-Gesamtschule entstehen.
           Das nächste Gathering wird 2020 in Frankreich           finden, die eigene Schule musste schon vor einiger Zeit schließen. Das                                                                                Viele freiwillige Hände helfen, dass das Weih-
           stattfinden – wieder mit Schülerdiensteinsätzen         Gebäude verfiel allmählich. Die verbliebenen Juden hörten von den                                                                                     nachtsmarkt-Wochenende ein Erfolg wird.
           parallel dazu, wieder unter Beteiligung von GMS-        Christen um Gigel und Emanuel Olariu, die eine christliche Schule grün-                                                                               Darüber freuen wir uns und sind sehr dank-
           Schülern und Lehrern.                                   den wollten und dringend ein Gebäude brauchten. Sie schenkten es                                                                                      bar!
                                                                   ihnen.

Seite 12                  2018/2019 – 1. Halbjahr                                                                                                                                                                        TITELTHEMA NACH AUSSEN ÖFFNEN                     Seite 13
NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule
Der Oberbürgermeister zeigt Schülern sein Büro.

                                                                       Morgendliche Andacht in der Grundschule in Südkorea

                                                                                                                                                                                                                                 WIR SIND VOR-BILD!
                                                                                                                                                                                                                                Gymnasium Bielefeld
                                                                                                                                                                                                                                Gesamtschule Bielefeld Bettina Hahn
                                                                                                                                                                                                                                Vor über 10 Jahren hat unsere Kollegin Ina
                   Seit Januar 2018 gehört er zu uns:
                                                                                                                                                                                                                                Bronner (damals noch Strasser) eine unge-
                                                                                                                                                                                                                                wöhnliche Initiative gestartet: Jugendliche
                   ABEL, UNSER                                                                                                                                                                                                  Straftäter der JVA Herford und Schülerin-
                 SCHULPATENKIND!                                                                                                                                                                                                nen und Schüler der GMS erstellen gemein-
                                                                                                                                                                                                                                sam die Gefangenen-Zeitung PopShop. Die
                                                                                                                                                                                                                                Redaktionssitzungen finden ca. monatlich
           Grundschule Steinhagen Christina Nöh                                                                                                                                                                                 in der JVA Herford statt. Unsere Jugendli-
           Abel ist 8 Jahre alt, lebt seit Januar 2018 im Kinder-                                                                                                                                                               chen lernen, ihre vergleichsweise behütete
           heim Tinderet/Kenia und geht auch dort zur Schule.                                                                                                                                                                   und doch freie Lebenswelt wertzuschätzen.
           Wie aber kommen wir als Schule an ein Patenkind in                                                                                                                                                                   Sie bauen Vorurteile ab und erkennen, dass
           Kenia?                                                                                                                                                                                                               Straftäter keine Monster sind und dass ein
                                                                                                                                                                                                                                deutsches Jugendgefängnis nicht so kusche-
           Nachdem wir viele Jahre lang ein Patenkind in Lima/                                                                                                                                                                  lig-harmlos ist wie manchmal behauptet
           Peru unterstützt haben und diese Patenschaft                                                                                                                                                                         wird.
           beendet wurde, stellte sich uns als Kollegium und
           Schulpflegschaft die Frage: Wollen wir weiterhin ein                                                                                                                                                                 Für die jugendlichen Strafgefangenen sind
           Patenkind unterstützen? Die Antwort fiel zügig und                                                                                                                                                                   sie der Brückenschlag zur Außenwelt. Unsere
           einmütig: Ja, gerne!                                                                                                                                                                                                 Jugendlichen sind ihnen – tatsächlich! – Vor-
                                                                                                                                                                                                                                bild und ein guter Trainingsanlass für guten
           Für unser Anliegen, einen möglichst persönlichen                                                                                                                                                                     sozialen Umgang mit Gleichaltrigen. Sie
           Kontakt mit unserem neuen Patenkind pflegen zu                                                                                                                                                                       erleben Beachtung von „normalen“ Jugend-
           können, taten sich im September 2017 Türen auf:                                                                                                                                                                      lichen.
           Eine Familie unserer Schule zog nach Kenia, um dort
           auf der Diguna-Missionsstation Tinderet zu arbei-                                                                                                                                                                    Die Begegnungen und Gespräche sind für
           ten! Dort gibt es u.a. ein Kinderheim und Kinder, die                                                                                                                                                                alle Beteiligten immer etwas Besonderes.
           Paten suchen. Wie passend!                                                                                                                                                                                           Man hört sich zu, will verstehen, wie die
                                                                                                                                                                                                                                anderen leben und was sie denken, hoffen,
           Schon im vergangenen Sommer hatten wir die
           Möglichkeit, uns unserem Patenkind Abel etwas
                                                                       안녕하세요 (sprich: „annyeonghaseyo“)                                                    WIR ENTDECKEN BIELEFELD                                              fürchten. Uns ist wichtig, dass wir ihnen mit
                                                                                                                                                                                                                                Wertschätzung begegnen, denn egal was sie
           genauer vorzustellen. Als vor den Ferien klar wurde,                                                                                                                                                                 gemacht haben: Sie sind von Gott geschaffen
           dass eine Familie unserer Schule im Juli 2018 nach       „Hallo“ auf Koreanisch                                                           Besuch beim Oberbürgermeister                                              und geliebt wie wir.
           Kenia reisen und dort auch Abel treffen würde,
                                                                    Gymnasium Bielefeld Gesamtschule Bielefeld                                        Grundschule Bielefeld Pinguin-Klasse 3b                                   Der Justizbeauftragte von NRW listet unsere
           sammelten wir Geschenkideen. Schließlich ergänz-
           ten wir das Familiengepäck um kleine Geschenke           Matthias Meyer zum Gottesberge                                                   Auf unserer Stadterkundung Ende September haben wir als Klasse viel        Kooperations-AG auf seiner Homepage:
           für Abel: ein GMS-Büchlein mit allen 10 Klassen-                                                                                          erlebt und so manche Überraschung war auch mit dabei. Wir starteten        www.justizvollzugsbeauftragter.nrw.de –›
                                                                    Im März 2018 haben wir eine Partnerschaft mit der Wolgwang Chris-
           bildern und allen 248 Unterschriften der Kinder,                                                                                          unsere Tour am alten Rathaus und haben uns zuerst das Stadtmodell          Aufgaben –› Vor-Bilder –› Justizvollzugsanstalt
                                                                    tian School (WCS) in Gwanju in Südkorea geschlossen. Schülerinnen
           einem Deutschland-Trikot mit Abels Namen, einer                                                                                           angeschaut. Als wir gerade vor der Tür des Oberbürgermeisters Pit          Herford – Gefangenenzeitung „PopShop“
                                                                    und Schüler des 9. Jahrgangs haben uns bereits zweimal im Rahmen
           GMS-Jacke und einer GMS-Tasche.                          einer Deutschlandrundreise besucht und wollen es auch weiterhin tun.             Clausen standen, kam er tatsächlich gerade herein und wollte in sein
                                                                    Seit diesem Schuljahr wird an deren Schule ab dem 7. Jahrgang auch               Büro gehen.
           Groß war die Freude unserer Schülerinnen und
           Schüler, als sie in einer unserer Singstunden Bilder     Deutsch unterrichtet. Deutschland ist für die Südkoreaner aus mehre-             Und weil wir alle so freundlich waren, hat er uns sogar mit in sein Büro
           von der Geschenkübergabe und von Abels Leben             ren Gründen sehr interessant, u.a. aufgrund Luthers Reformation, aber            eingeladen. Dort hat er uns einiges erklärt. Hinten im Fenster entdeck-
           in Afrika bestaunen durften! Wir freuen uns, Abels       auch, weil in unserem Land eine Wiedervereinigung stattgefunden hat.             ten wir den „Leineweber“ und auf dem Fußboden war ein Hundenapf
           Leben im Kinderheim und seine schulische Bildung         Diese wünschen sich viele Koreaner auch für ihr Land.                            zu sehen, auf dem mit großen Buchstaben „Arminia“ stand. Das war
           monatlich durch einen finanziellen Beitrag und           Um die Schülerinnen und Schüler beim Deutschlernen zu unterstüt-                 wirklich ein Erlebnis. Den Oberbürgermeister von Bielefeld trifft man
           immer wieder mal durch einen persönlichen Gruß           zen, wollen wir in der Zukunft ein „Deutschcamp“ über 7 – 10 Tage in             schließlich nicht jeden Tag!
           unterstützen zu können. Wie schön, dass Abel zu          Gwangju durchführen. Dabei werden wir auf dem Schulcampus oder                   Natürlich haben wir noch viel mehr gesehen und auch das Radio Biele-
           uns gehört!                                              bei Gastfamilien wohnen und einen Einblick in ihre Schule und die                feld hat uns spontan kurz sein Studio am Süsterplatz gezeigt und die
                                                                    dahinterstehende Gemeinde bekommen. Auch wollen wir dabei das                    Moderatorin hat uns alles erklärt. Das war ein wirklich toller und span-
                                                                    Land Südkorea kennenlernen (eine Fahrt nach Seoul und an die Nord-               nender Ausflug.
                                                                    grenze ist geplant) und ihre Sprache und Kultur.
                                                                    Um weitere Informationen zu erhalten, sprecht mich gerne an.
                                                                                                                                                                                                                                                 Besuchereingang JVA Herford

Seite 14                   2018/2019 – 1. Halbjahr                                                                                                                                                                              TITELTHEMA NACH AUSSEN ÖFFNEN                     Seite 15
NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule
INFOS

GMS-NEWS
                                                                                                                                           Unsere Neuen
                                                                                                                                           Auch in dieser Ausgabe können wir Euch neue Kol-
                                                                                                                                           legen und Kolleginnen vorstellen, die unser Team
                                                                                                                                           verstärken werden. Von Anbeginn der Georg-Mül-
                                                                                                                                           ler-Schule bis zum heutigen Tag schenkt Gott Hilfe
                                                                                                                                           zur rechten Zeit.
                                                                                                                                           Wir wünschen allen Neuen eine segensreiche Zeit
                                                                                                                                           beim Dienst an und mit den Kindern.

                                                                                                                                                                     Sorgt euch um nichts,
                                                                                                                                                                    sondern in allen Dingen
                                                                                                                                                                   lasst eure Bitten in Gebet
           I N V ES TI TI O N IN                                                                                                                                  und Flehen mit Danksagung
                                                                                                                                                                     vor Gott kundwerden!
           D I E D I G I TALE                                                                                                                                            – Philipper 4,6

           ZUKUNF T
           GMS-Trägerverein Michael Pieper
           Nun sind sie endlich da! Gerade noch rechtzeitig geliefert, dass
           sie im Haushalt 2018 abgerechnet werden können. Die digitalen
           Tafeln der Firma PROWISE aus den Niederlanden. Den Namen
           kennt man eher nicht, aber dieser kleine und hochspezialisierte
           Anbieter digitaler Tafelsysteme hat große Erfahrung, denn in
           den Niederlanden ist man schon viel weiter mit der Digitalisie-
           rung. Ca. 60 % der Klassenräume der niederländischen Grund-                 Gymnasium                                                               Gesamtschule
           schulen haben bereits ausschließlich digitale Tafeln. Soweit
           wollen wir allerdings nicht gehen. Die gute alte Kreidetafel hat             Bielefeld                                                                Bielefeld
           immer noch Bedeutung. Auch in dem Konzept, das jetzt an den
           Georg-Müller-Schulen umgesetzt wird.

                                                                                                                 Taisiia Staben    Elisabeth Sovkov                                               Johann Richert         Simon Riepl          Tatjana Koop
                                                                                                                Biologie, Chemie   FSJ (Freiwilliges                                                   Musik                Sport           Deutsch, Englisch
                                                                                                                                    Soziales Jahr)                                                                                        (Lehramtsanwärterin)

                                                              Grundschule                                                                                                                                              Grundschule
                                                                 Senne                                                                                                                                                  Bielefeld

                                 Boris Thiessen                                       Janina Hildebrandt        Martin Bergen        Sophia Vogt                   Manuela Töws                     Paul Koop                             Anna Carina Feltkamp
                                 Mathe, Physik                                      pädagogische Assistentin    OGS-Mitarbeiter    FSJ (Freiwilliges              Klassenlehrerin                  Klassenlehrer                          PIA (Praxis integrierte
                              (Lehramtsanwärter)                                                                                    Soziales Jahr)                                                                                       Ausbildung zum Erzieher)

                                                                                                                                   Grundschule
                                                                                                                                   Steinhagen

                                    Irene Esau                  Nastja Penner            Cedric Möller         Simone Giesbrecht                              Johannes Zimmermann               Lisa Michele Friesen    Ricarda Brandt       Waldemar Dück
                                      Lehrerin                  FSJ (Freiwilliges       FSJ (Freiwilliges          Vorschule                                       Klassenlehrer                  FSJ (Freiwilliges        Lehrerin            OGS-Leiter,
                                                                 Soziales Jahr)          Soziales Jahr)                                                                                            Soziales Jahr)                            Schulsozialarbeit

Seite 16              2018/2019 – 1. Halbjahr                                                                                                                                                                                            INFOS         Seite 17
NACH AUSSEN ÖFFNEN Partnerprojekte der Georg-Müller-Schulen - Georg-Müller-Schule
Streitschlichter oder Friedensjäger
           Grundschule Senne Regina Schmidt

           „Suche Frieden und jage ihm nach.“ (Psalm 34,15) Dazu fordert uns           Sophia erklären, dass sie es nicht mögen, wenn sich
                                                                                                                                              DIE KINDER-
           die Jahreslosung für 2019 auf. Suchen und Jagen – hier ist Aktivität
           gefragt. Offensichtlich ist der Friede ständig auf der Flucht. Deshalb
                                                                                       Menschen streiten und sie deshalb helfen wollen.
                                                                                                                                              SPRECHSTUNDE                                                                       A LLE MÜLLER-
                                                                                                                                                                                                                              AUS GA BEN KÖNNEN
                                                                                       Was die Streitschlichterausbildung als solches          Grundschule Bielefeld
           müssen wir uns immer wieder um ihn bemühen und versuchen, ihn so                                                                                                                                                    AUCH DI G I TA L A UF
                                                                                       betrifft, berichten die Kinder besonders begeistert
           gut wie möglich festzuhalten.                                                                                                      Stefanie Ennenbach – Schulsozialarbeiterin
                                                                                       von den zahlreichen Rollenspielen.                                                                                                     WWW.GMS-NET.DE
           Wie kann zwischenmenschlicher Friede konkret werden? Dabei helfen                                                                  Wir kennen schon die Klassenlehrerstunde und auch den Eltern-
                                                                                       Ihre Aufgabe als Streitschlichter stellt sich nicht                                                                                     GELESEN WERDEN.
           uns die Sätze, die der Jahreslosung vorangehen: „Behüte deine Zunge                                                                sprechtag in der Schule. Da dürfen die Erwachsenen sagen, wie es in
                                                                                       immer einfach dar. Manchmal läuft einer der Kon-
           vor Bösem und deine Lippen, dass sie nicht Trug reden. Lass ab vom                                                                 der Schule ist, was gut klappt und was noch schwer fällt.
                                                                                       trahenten weg und es lässt sich nichts klären.
           Bösen und tue Gutes.“ (Psalm 34,14-15a)
                                                                                       Oder aber der Schlichter wird (beinahe) selbst mit     Aber eine KINDER-Sprechstunde? Was ist denn das? Da dürfen natürlich
           Zugegebenermaßen sind „Gutes tun“ und „Gutes reden“ auch an einer
           christlichen Schule keine Selbstläufer. Nicht selten erleben wir es, dass
                                                                                       in den Konflikt hineingezogen. Doch gibt es auch
                                                                                       Positiv-Erfahrungen. Linda erzählt z.B., dass sie
                                                                                                                                              die KINDER sagen, wie es für sie in der Schule ist. Aber nicht nur das,
                                                                                                                                              sondern vor allem wie es ihnen selbst geht.
                                                                                                                                                                                                                         IMPRESSUM
           Situationen oder Beziehungen festgefahren sind und Konflikte nicht          zwei Kindern, die seit der 1. Klasse Streit mitein-                                                                               Herausgeber: Georg-Müller-Schule
           allein gelöst werden können. Da ist es gut, wenn                                               ander hatten, unlängst mit den      Das heißt konkret: Jede Klasse hat ihre Sprechstunde, in der sich Kinder   Trägerverein, Königsbrügge 1,
                                                                                                                                              melden können, wenn es etwas zu besprechen gibt. Etwas, das in der         33604 Bielefeld, 0521 / 30 43 88 67,
           man die Hilfe eines Unparteiischen in Anspruch                                                 Gesprächsregeln weiterhelfen                                                                                   traegerverein@gms-net.de
           nehmen darf.                                                                                   konnte.                             Pause noch nicht geklärt werden konnte, sowie Streitigkeiten im Bus,
                                                                                                                                              schwierige Freundschaften oder Sorgen, die beim Lernen stören.             Redaktion: Michael Pieper,
           Dies war der Anlass, um vor ca. zwei Jahren mit der                                             Übereinstimmend        berichten                                                                              Stefan Vornholt, Schulleitungen,
           Ausbildung von Kinder-Streitschlichtern zu begin-
                                                                           „Suche Frieden                  die Kinder davon, dass ihnen       Das Ziel dieser Sprechstunde ist es, präventiv mit den Kindern ins         redaktion@gms-net.de
           nen. Unsere Schulsozialarbeiterin Frau Blauth, die               und jage ihm                   die Streitschlichterausbildung     Gespräch zu kommen, und das in einem vertraulichen Rahmen, der
                                                                                                                                                                                                                         Gestaltung: Sara Pieper
                                                                                                                                              das Erzählte bewahrt oder eben schlichtendes Aktivwerden zulässt.
           sowohl unsere Streitschlichter ausbildet als sie auch               nach.“                      vor allen Dingen für ihre eige-
                                                                                                                                              Zusätzlich liegt uns am Herzen, auf diese Weise auch zurückhaltende        Erscheinungsart: halbjährlich
           in ihrer Aufgabe begleitet, berichtet:                                                          nen Beziehungen eine Menge
                                                                                                           gebracht hat. Mia erklärt, dass    Kinder zu hören und zu ermutigen, Schwierigkeiten anzusprechen.            Die Zeitschrift kann unentgeltlich
           „Sechs Kinder aus den Klassen 3 und 4 an unserer                                                                                   Manchmal hilft die kleine Schildkröte Frieda auch dabei oder eines der
                                                                                                           sie sich in Konfliktsituationen                                                                               angefordert werden:
           Schule haben ein ganz besonderes Amt. Sie haben                                                                                    Kunstprojekte, in denen es um Selbstwert, Zutrauen und Vertrauen           redaktion@gms-net.de
                                                                                                           mehr Mühe gibt, dem anderen
           ein halbes Jahr eine Ausbildung zum Streitschlich-                                                                                 und Freundschaften geht.
                                                                                       zuzuhören. Fiona berichtet, dass sie inzwischen ihre
           ter erhalten. Streitschlichtung läuft nach festen Gesprächsregeln. Die
                                                                                       Gefühle besser unter Kontrolle hat. Linda meint,
           Kinder haben gelernt, wodurch ein Streit entsteht und wie man als
                                                                                       dass sie im Streit mit ihrem Bruder nicht mehr so
           Streitschlichter zu einer Versöhnung beitragen kann. Immer montags
                                                                                       schnell beleidigt reagiert und ihre Hände besser
           in der ersten großen Pause sind sie im Einsatz und können natürlich
                                                                                       kontrollieren kann.
           auch bei Streitfällen in der Klasse eingesetzt werden. Das halbe Jahr
           der Ausbildung hat die Kinder auch selbst weitergebracht. Sie schauen       Dem Frieden nachjagen! Aus eigener Kraft heraus
           nun lösungsorientierter auf eigene Streitereien.“                           schaffen wir das nicht – ganz egal, ob wir ein Kind
           Warum sind die Kinder Streitschlichter geworden? Linda und Enjeto
                                                                                       oder bereits erwachsen sind. Jesus, der Friedefürst,                                                                              SPENDENKONTO
                                                                                       ist uns auf diesem Weg vorangegangen. Durch                                                                                       Förderverein der Ev. Bekenntnisschulen
           erzählen davon, dass sie für diese Aufgabe empfohlen wurden. Mia und
                                                                                       seine Vergebung dürfen wir Frieden mit Gott und                                                                                   Georg Müller Schule
                                                                                       mit uns selbst schließen. Von Jesu Wesen dürfen                                                                                   Kontonummer: 11 368 925
                                                                                                          wir für unsere Beziehungen ler-                                                                                BLZ: 480 501 61 (Sparkasse Bielefeld)
                                                                                                          nen. Möge sich mehr und mehr                                                                                   IBAN: DE19 4805 0161 0011 3689 25
                                                                                                          bewahrheiten, was Manfred Sie-                                                                                 BIC: SPBIDE3BXXX
                                                                                                          bald in seinem Lied ausdrückt:
                                                                                                          „Der Friede Gottes will in dir
                                                                                                          beginnen, du brauchst nicht

                                                                                                                                              ECCEN 2018
                                                                                                          lange, bis du es entdeckst: Was
                                                                                                          Gott in dich hineinlegt, bleibt
                                                                                                          nicht innen, Friede, der nach
                                                                                                                                              GMS-Trägerverein Michael Pieper
                                                                                                          außen wächst.“
                                                                                                                                              Unter dem Titel „Freedom of religion and education“ trafen sich im
                                                                                                          In diesem Sinne wollen wir uns
                                                                                                                                              September 2018 Vertreter aus vielen christlichen Schulen in Apel-
                                                                                                          der Herausforderung stellen,
                                                                                                                                              doorn (NL), um über die Freiheit der christlichen Bildung in Europa zu
                                                                                                          als „Friedensjäger“ unterwegs
                                                                                                                                              beraten. Beispiele aus Australien und Kanada, wo
                                                                                                          zu sein – mit Gottes Hilfe.
                                                                                                                                              aufgrund umfangreicher Gender-Gesetze Schulen
                                                                                                                                              im weiteren Bestand gefährdet sind, zeigten uns
                                                                                                                                              wie nötig wir das Gebet haben.
                                                                                                                                              Abgerundet wurden die Vorträge von einem Bei-
                                                                                                                                              trag des ehemaligen Ministerpräsidenten der Slo-
                                                                                                                                              wakei Arloz Peterle. Arloz Peterle setzt sich heute
                                                                                                                                              als EU Ratsmitglied parlamentarisch für die Freiheit
                                                                                                                                              der christlichen Bildung in Brüssel ein. Die allge-
                                                                                                                                              meine gute Situation in Deutschland erläuterte der
                                                                                                                                              Generalsekretär unseres Verbandes VEBS, Wolf-
                                                                                                                                              gang Stock. Über 45000 Schülerinnen und Schüler
                                                                                                                                              in Deutschland besuchen eine christliche Schule.
                                                                                                                                              Das entspricht immerhin schon einem Anteil von
                                                                                                                                              0,4%.

Seite 18                  2018/2019 – 1. Halbjahr                                                                                                                                                                                                  INFOS          Seite 19
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren