Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21

 
Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21
Atelier 1

   Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung:
       Das Fach Musik im Lehrplan 21

Edi Gürber           26. Oktober2013
Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21
Ziele

Die Teilnehmenden erhalten einen Einblick in die Struktur und den
Stufenaufbau des Fachbereichs Musik im Lehrplan 21 in allen drei
Zyklen. Es werden dabei folgende Themen behandelt:
ƒ Was ändert sich für die Lehrpersonen, was bleibt gleich?
  Kompetenzentwicklung im Lehrplan 21 im Fach Musik
ƒ Merkmale eines kompetenzorientierten Musikunterrichtes
ƒ Förderung von überfachlichen Kompetenzen im Musikunterricht
ƒ Binnendifferenzierter Musikunterricht an der Volksschule - wie
  können Individuelle Begabungen innerhalb der sechs
  Kompetenzbereiche optimal gefördert werden?
Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21
Ablauf

1. Was erwarten Sie vom LP21?

2. Einführung in den LP21: Fachbereich Musik

3. Widersprüchliches

4. Videobeispiel: Gruppenarbeit

5. Kompetenzorientierter Musikunterricht

6. Adaptiver Musikunterricht
Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21
Ablauf

1. Was erwarten Sie vom LP21?

2. Einführung in den LP21: Fachbereich Musik

3. Widersprüchliches

4. Videobeispiel: Gruppenarbeit

5. Kompetenzorientierter Musikunterricht

6. Adaptiver Musikunterricht
Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21
Ablauf

1. Was erwarten Sie vom LP21?

2. Einführung in den LP21: Fachbereich Musik

3. Widersprüchliches

4. Videobeispiel: Gruppenarbeit

5. Kompetenzorientierter Musikunterricht

6. Adaptiver Musikunterricht
Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21
Erarbeitungsprojekt 2010 - 2014
Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21
28.10.2013   7
Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21
28.10.2013   8
Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21
Bildungsziele des Fachs Musik
Atelier 1 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21
Bildungsziele des Fachs Musik

Legitimation des Faches durch die gesellschaftliche Funktion der Musik
Bildungsziele des Fachs Musik

Legitimation des Faches durch die gesellschaftliche Funktion der Musik
28.10.2013   12
Illustration: „Der gute Kamerad“

                                   28.10.2013   13
Bildungsziele des Fachs Musik

Der musikalische Bildungsbegriff im Spannungsfeld
zwischen materialer und formaler Bildung

ƒ „Kunstwerkorientierte Musikdidaktik“ von Michael Alt (1968)
ƒ „Erfahrungserschliessende Musikerziehung“ von Rudolf Nykrin (1978)
ƒ Fast alle bis heute wichtigen musikdidaktischen Modelle positionieren
  sich irgendwo zwischen diesen zwei Polen
ƒ Es ist ein grosser didaktischer Pluralismus feststellbar

                                                      28.10.2013    14
Bildungsziele des Fachs Musik

Übergeordnete Ziele des Bildungsbereichs Musik, Kunst
und Gestaltung

Eine auch praktische Grundbildung in verschiedenen künstlerischen
und gestalterischen Bereichen, ausgerichtet auf die Förderung von
Kreativität, manuellem Geschick und ästhetischem Sinn sowie auf die
Vermittlung von Kenntnissen in Kunst und Kultur.

(Grundlagenbericht, S. 9)
Bildungsziele des Fachs Musik

Übergeordnete Ziele des Bildungsbereichs Musik, Kunst
und Gestaltung

Eine auch praktische Grundbildung in verschiedenen künstlerischen
und gestalterischen Bereichen, ausgerichtet auf die Förderung von
Kreativität, manuellem Geschick und ästhetischem Sinn sowie auf
die Vermittlung von Kenntnissen in Kunst und Kultur.

(Grundlagenbericht, S. 9)
Bildungsziele des Fachs Musik

 ƒ Ästhetische Erfahrungen machen (durch musikbezogenes
   Handeln)
 ƒ Musikalische Fähigkeiten und Fertigkeiten aufbauen
 ƒ Kultur erschliessen

                                                 28.10.2013   17
Prozessdimensionen

D. Venus: 5 Handlungsmodi

                         Rezeption

     Reflexion                           Reproduktion

        Transformation               Produktion

                                           28.10.2013   18
Matrix

Prozess- und Inhaltsdimensionen
                                                              Inhaltsdimensionen

                        Fach Musik                                              Musikal.
                                         Rhythmus   Melodie       Bewegung
                                                                                Parameter   …
                        Rezeption
 5 Prozessdimensionen

                        Reproduktion

                        Produktion

                        Transformation

                        Reflexion

                                                                             28.10.2013     19
Strukturierung

Welches sind die «Kompetenzbereiche» im Fach Musik?

Wie lassen sie sich strukturieren?

                                                      28.10.2013   20
Strukturierung

  Bsp. Lehrplan   Der Lehrplan «Musik» gliedert sich über
  Zürich          alle Stufen hinweg nach den gleichen zwei
                  Ziel/Inhalt-Einheiten, deren Titel
                  grundlegende musikalische
                  Verhaltensweisen beschreiben:

                  «Musik hören» und «Musik machen»

                  Sie sind als gleichwertige, eigenständige
                  Lernfelder aufzufassen, die sich aber
                  gegenseitig durchdringen. Der Entwicklung
                  der Hörfähigkeit als Grundlage jeglicher
                  musikalischer Tätigkeit kommt
                  überragende Bedeutung zu.

                  (Lehrplan ZH, S. 245)

                                                   28.10.2013   21
Strukturierung

  Bsp. Lehrplan
  Zentralschweiz

                   28.10.2013   22
Strukturierung

 Lehrplan Basel Stadt (Orientierungsschule)

 Ziele des Musikunterrichts: drei Hauptbereiche
 1. Musikalische Praxis
    a) vokal
    b) instrumental
    c) Bewegung und Tanz
 2. Musik hören
 3. Musikalische Kenntnisse

                                            28.10.2013   23
Kompetenzbereiche LP21

MU.1                     MU.2                     MU.3
Singen und Sprechen      Hören und sich           Bewegen und Tanzen
                         orientieren
ƒ   Stimme im Ensemble    ƒ Akustische            ƒ   Sensomotorische
ƒ   Stimme als               Orientierung             Schulung
    Ausdrucksmittel       ƒ Begegnung mit          ƒ Körperausdruck zu
ƒ   Liedrepertoire           Musik                    Musik
    erarbeiten            ƒ Bedeutung und          ƒ Bewegungsanpassung
                             Funktion von Musik       an Musik
                                                   ƒ Tanzrepertoire
MU.4                     MU.5                     MU.6
Musizieren               Gestaltungsprozesse      Praxis des
                                                  musikalischen Wissens
ƒ   Musizieren im        ƒ   Musikalisches        ƒ   Basiskompetenzen
    Ensemble                 Erkunden             ƒ   Notation
ƒ   Instrument als       ƒ   musikalische
    Ausdrucksmittel          Auftrittskompetenz
ƒ   Instrumentenkunde    ƒ   Umsetzen von Musik
                         ƒ   Themen musikalisch
                             darstellen                              24
                                                      28.10.2013
Kompetenzorientierung

nach Weinert

umfassen Kompetenzen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Wissen, aber
auch Bereitschaften, Haltungen und Einstellungen, über die
Schülerinnen und Schüler verfügen müssen, um neuen
Anforderungssituationen gewachsen zu sein.

                                               28.10.2013     25
Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung

Zielorientierung – Lehrerperspektive
Zielorientierte Lehrpläne geben an, welche Ziele und Inhalte in der
Schule gelehrt werden sollen.

Kompetenzorientierung – Schülerperspektive
Kompetenzorientierte Lehrpläne geben an, welche Kompetenzen die
Schülerinnen und Schüler entwickeln sollen.

Mit Blick auf die Schülerinnen und Schüler wird umschrieben, welches
Wissen, welche Fertigkeiten und Haltungen erworben werden sollen.
Kompetenzen werden in der Auseinandersetzung mit Fragestellungen
handlungsorientiert erweitert.

Lernziele werden kompetenzorientiert formuliert („ich weiss ...“,
„ich kann ...“, „ich bin in der Lage ...“).

                                                       28.10.2013     26
Struktur LP21

                28.10.2013   27
1 | Singen und Sprechen

A| Stimme im Ensemble
1. Die Schülerinnen und Schüler können sich singend in der Gruppe
    wahrnehmen und ihre Stimme im chorischen Singen differenziert
    einsetzen.
B| Stimme als Ausdrucksmittel
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihre Stimme und deren
    klanglichen Ausdruck wahrnehmen, entwickeln und formen.

                                                  28.10.2013        28
2 | Hören und Sich Orientieren

A| Akustische Orientierung
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihre Umwelt hörend differenziert
    wahrnehmen und das Gehörte in einen Bezug zu sich selber setzen.
2. Die Schülerinnen und Schüler können musikalische Elemente hörend
   wahrnehmen, differenzieren und beschreiben.
B| Begegnung mit Musik in Geschichte und Gegenwart
1. Die Schülerinnen und Schüler können Musik aus verschiedenen Zeiten,
    Gattungen, Stilen und Kulturräumen erkennen, zuordnen und eine
    tolerante Haltung einnehmen.
C| Bedeutung und Funktion von Musik
1. Die Schülerinnen und Schüler können akustische und musikalische
    Ereignisse differenzieren und deren emotionale und physische Wirkung
    einschätzen. Sie können verschiedene Bedeutungen, Funktionen und
    Wirkungen von Musik in ihrem Umfeld, in der Gesellschaft und in den
    Medien erfassen.
                                                    28.10.2013     29
3 | Bewegen und Tanzen

A| Sensomotorische Schulung
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Körper sensomotorisch
    differenziert wahrnehmen, musikbezogen empfinden und einsetzen. Sie
    können sich zu Musik im Raum und in der Gruppe orientieren.
B| Körperausdruck zu Musik
1. Die Schülerinnen und Schüler können zu Musik ihren Körper als
    Ausdrucksmittel einsetzen, dabei Materialien und Objekte in Verbindung
    und Übereinstimmung bringen und in der Gruppe interagieren.
C| Bewegungsanpassung an Musik
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihre Bewegungen grob- und
    feinmotorisch koordinieren und der Musik anpassen.
D| Tanzrepertoire
1. Die Schülerinnen und Schüler können auf Bewegungsformen und Tänze
    zu Musik aus unterschiedlichen Zeiten, Kulturen und Stilen zurückgreifen,
    diese anwenden und erweitern.
                                                      28.10.2013      30
4 | Musizieren

A| Musizieren im Ensemble
1. Die Schülerinnen und Schüler können sich als selbstständig
    Musizierende wahrnehmen und sich mit Instrumenten und
    Körperperkussion in ein Ensemble einfügen.
B| Instrument als Ausdrucksmittel
1. Die Schülerinnen und Schüler können mit Instrumenten, Klangquellen
    und elektronischen Medien musizieren. Sie können diese erkunden,
    damit experimentieren, improvisieren und nach Vorlage spielen.
C| Instrumentenkunde
1. Die Schülerinnen und Schüler können verschiedene Arten der
    Klangerzeugung im Handeln unterscheiden, erkennen physikalische
    Gesetzmässigkeiten der Klangerzeugung und kennen unterschiedliche
    Musikinstrumente.

                                                   28.10.2013    31
5 | Gestaltungsprozesse

A| Musikalisches Erkunden
1. Die Schülerinnen und Schüler können Eindrücke ihrer Lebenswelt
    sammeln, ordnen und zu einer eigenen Musik formen.
B| Musikalische Auftrittskompetenz
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihre musikalischen Fähigkeiten
    zeigen und präsentieren.
C| Umsetzen von Musik
1. Die Schülerinnen und Schüler können zu bestehender Musik
    unterschiedliche Darstellungsformen entwickeln und performen.
D| Themen musikalisch darstellen
1. Die Schülerinnen und Schüler können ein Thema musikalisch
    erarbeiten und darstellen.

                                                   28.10.2013       32
6 | Praxis des musikalischen Wissens

A| Grundlegende Kompetenzen
1. Die Schülerinnen und Schüler können rhythmische, melodische und
    harmonische Elemente erkennen, benennen und anwenden.
B| Notation
1. Die Schülerinnen und Schüler können die traditionelle Musiknotation
    sowohl lesend als auch schreibend anwenden und kennen grafische
    Formen der Musikdarstellung.

                                                    28.10.2013     33
28.10.2013   34
Überfachliche Kompetenzen
Überfachliche Kompetenzen

   Personale Kompetenzen:

   ƒ eigene Gefühle wahrnehmen und der Situation
     angemessen ausdrücken.
   ƒ Herausforderungen annehmen und konstruktiv
     damit umgehen.
   ƒ sich auf eine Aufgabe konzentrieren und
     ausdauernd daran arbeiten.
   ƒ einen eigenen Standpunkt einzunehmen, auch
     wenn dieser im Gegensatz zu vorherrschenden
     Meinungen/Erwartungen steht

                                         28.10.2013   36
Überfachliche Kompetenzen

   Soziale Kompetenzen:

   ƒ sich aktiv an der Zusammenarbeit mit andern beteiligen.
   ƒ Kritik annehmen und die eigene Position kritisch
     hinterfragen.
   ƒ Umgang mit Vielfalt: konstruktiv und respektvoll mit
     Menschen anderen Geschlechts, Sprache, Kultur
     und Religion umgehen (Schwerpunkt)

                                            28.10.2013   37
Überfachliche Kompetenzen

   Methodische Kompetenzen:

   ƒ sprachliche Ausdrucksformen erkennen und ihre
     Bedeutung verstehen.
   ƒ Phänomene in Fachsprache beschreiben und zu
     fachlichen Begriffen Beispiele finden.
   ƒ die gesammelten Informationen strukturieren,
     vergleichen, Zusammenhänge herstellen („vernetztes
     Denken“) und zusammenfassen.
   ƒ neue Herausforderungen erkennen und kreative
     Lösungen ausdenken.

                                          28.10.2013      38
Überfachliche Kompetenzen

Ein Beispiel:

Umgang mit Vielfalt: konstruktiv und respektvoll mit Menschen
anderen Geschlechts, Sprache, Kultur und Religion umgehen

2 | Hören und Sich Orientieren
B| Begegnung mit Musik in Geschichte und Gegenwart

1. Die Schülerinnen und Schüler können Musik aus verschiedenen
   Zeiten, Gattungen, Stilen und Kulturräumen erkennen, zuordnen
   und eine tolerante Haltung einnehmen.

                                                  28.10.2013    39
Einleitende Kapitel

ƒ Bedeutung und Zielsetzung des Faches
ƒ Strukturelle Hinweise
ƒ Didaktische Hinweise

vgl. Handout

                                         28.10.2013   40
Ablauf

1. Was erwarten Sie vom LP21?

2. Einführung in den LP21: Fachbereich Musik

3. Widersprüchliches

4. Videobeispiel: Gruppenarbeit

5. Kompetenzorientierter Musikunterricht

6. Adaptiver Musikunterricht
Widersprüchliches

• Prozessdimensionen (Venus) versus Kompetenzbereiche
  LP21

• Kompetenzorientierung versus inhaltsbezogene
  Stufenaufbauten

• Kompetenzbereich 6 (Praxis des musikalischen Wissens)
  versus Kompetenzbegriff nach Weinert

                                         28.10.2013   42
Ablauf

1. Was erwarten Sie vom LP21?

2. Einführung in den LP21: Fachbereich Musik

3. Widersprüchliches

4. Videobeispiel: Gruppenarbeit

5. Kompetenzorientierter Musikunterricht

6. Adaptiver Musikunterricht
Videobeispiel Gruppenarbeit

Förderorientierte Beobachtungskriterien

• Beobachten Sie die drei Schülergruppen, welche ihren Rap zum Thema
  «Traumwelten» präsentieren.
• Suchen Sie im Lehrplan verschiedene Kompetenzen, welche Sie dieser
  Performance zuordnen können.
• Verschaffen Sie sich einen Überblick über die betreffenden
  Stufenaufbauten dieser von Ihnen gefundenen Kompetenzen.
• Diskutieren Sie beobachtbare Kriterien, welche den entsprechenden
  Mindestansprüchen dieser Kompetenzen zugeordnet werden können.

                                                28.10.2013     44
Videobeispiel

1 | Singen und Sprechen
C| Stimme als Ausdrucksmittel
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihre Stimme und deren
    klanglichen Ausdruck wahrnehmen, entwickeln und formen.

Mindestanspruch 2. Zyklus:
g2 > können Sprechgesang mit und ohne Begleitung nach Stilvorlage
     interpretieren.

                                                  28.10.2013        45
Videobeispiel

2 | Hören und Sich Orientieren
C| Bedeutung und Funktion von Musik
1. Die Schülerinnen und Schüler können akustische und musikalische
    Ereignisse differenzieren und deren emotionale und physische
    Wirkung einschätzen. Sie können verschiedene Bedeutungen,
    Funktionen und Wirkungen von Musik in ihrem Umfeld, in der
    Gesellschaft und in den Medien erfassen.

Mindestanspruch 2. Zyklus:
f > können ausgewählten Hörbeispielen Stimmungen und
    Lebenssituationen zuordnen und die dabei auftretenden Emotionen
    beschreiben.

                                                   28.10.2013     46
Videobeispiel

2 | Hören und Sich Orientieren
B| Begegnung mit Musik in Geschichte und Gegenwart
1. Die Schülerinnen und Schüler können Musik aus verschiedenen
    Zeiten, Gattungen, Stilen und Kulturräumen erkennen, zuordnen und
    eine tolerante Haltung einnehmen.

e > können Musikbeispiele aus verschiedenen Kulturräumen und
    Stilrichtungen unterscheiden und einen Bezug zu Lebenswelten von
    Menschen herstellen.

Mindestanspruch 2. Zyklus:
h > können exemplarische Musikstücke in Bezug zu Vergangenheit,
    Gegenwart und Kulturräumen ordnen.

                                                   28.10.2013     47
Videobeispiel

3 | Bewegen und Tanzen
B| Körperausdruck zu Musik
1. Die Schülerinnen und Schüler können zu Musik ihren Körper als
    Ausdrucksmittel einsetzen, dabei Materialien und Objekte in
    Verbindung und Übereinstimmung bringen und in der Gruppe
    interagieren.
Mindestanspruch 1. Zyklus:
d > können zu einem Lied oder Musikstück alleine oder in der Gruppe
    passende Bewegungen finden und ausformen.

Mindestanspruch 2. Zyklus:
h > können Musik aufmerksam hören, diese alleine oder in der Gruppe
    bewegt umsetzen und vor der Klasse präsentieren.

                                                   28.10.2013         48
Videobeispiel

4 | Musizieren
A| Musizieren im Ensemble
1. Die Schülerinnen und Schüler können sich als selbstständig
    Musizierende wahrnehmen und sich mit Instrumenten und
    Körperperkussion in ein Ensemble einfügen.
Mindestanspruch 2. Zyklus:
h > können mit dem Klasseninstrumentarium spielen und sich an Tempo
    und musikalischem Ausdruck der Klasse anpassen.

                                                   28.10.2013    49
Videobeispiel

5 | Gestaltungsprozesse
A| Musikalisches Erkunden
1. Die Schülerinnen und Schüler können Eindrücke ihrer Lebenswelt
    sammeln, ordnen und zu einer eigenen Musik formen.
Mindestanspruch 2. Zyklus:
g > können in der Gruppe zu Geschichten aus ihrem Alltag eine Musik
    entwickeln und ausgestalten.

B| Musikalische Auftrittskompetenz
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihre musikalischen Fähigkeiten
    zeigen und präsentieren.
Mindestanspruch 1. Zyklus:
c > können in der Gruppe oder alleine vor anderen singen, tanzen und
    musizieren (z.B. in der Klasse, bei Schulaufführungen).
                                                    28.10.2013        50
Videobeispiel

6 | Praxis des musikalischen Wissens (1)

A| Grundlegende Kompetenzen
1. Die Schülerinnen und Schüler können rhythmische, melodische und
    harmonische Elemente erkennen, benennen und anwenden.

Mindestanspruch 1. Zyklus:
f1 > können ein- bis zweitaktige Rhythmen aus verschiedenen
     Notenwerten und Pausen wiedergeben (Halbe, Viertel, Achtel).

                                                    28.10.2013      51
Ablauf

1. Was erwarten Sie vom LP21?

2. Einführung in den LP21: Fachbereich Musik

3. Widersprüchliches

4. Videobeispiel: Gruppenarbeit

5. Kompetenzorientierter Musikunterricht

6. Adaptiver Musikunterricht
Kompetenzorientierter Musikunterricht

 Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung
 Ein Beispiel: Notenwerte

 Ergänze mit einer entsprechenden Note:

                                           28.10.2013   53
Beispiel: Unterrichtsreihe Rhythmical

  Rhythmical von Egon Ziesmann: Ping-pong

                                            28.10.2013   54
Beispiel: Unterrichtsreihe Rhythmical

Ziele der Unterrichtsreihe

• Die SuS können ein mehrstimmiges Rhythmical in der Gruppe ausführen
  und präsentieren.
• Die SuS können Wörter und kurze Textausschnitte zu einem
  vorgegebenen Metrum selbständig rhythmisieren und rhythmisch
  sprechen. Sie kennen den Unterschied von betonten und unbetonten
  Silben.
• Die SuS können einfache Notenwerte lesen und schreiben.
• Die SuS kennen die metrische Struktur eines 4/4 Taktes mit betonten
  und unbetonten Zählzeiten.
• Die SuS können ein eigenes Rhythmical komponieren.

                                                 28.10.2013     55
Beispiel: Unterrichtsreihe Rhythmical

Inhalte

• Einstudieren eines Rhythmicals (z.B. Ping-pong von Egon Ziesmann).
• Notenwerte: Halbe, Viertel und Achtel (inkl. der entsprechenden
  Pausenwerte).
• Die SuS thematisieren Begriffe zu Emotionen und kennen deren
  Bedeutung.
• Rhythmisieren einzelner Wörter und kurzer Textausschnitte zu einem
  gegebenen Metrum.
• Komposition in der Gruppe eines eigenen Rhythmicals zum Thema
  Emotionen (zwei 4/4-Takte, vier Stimmen),
• Einstudieren des eigenen Rhythmicals und Aufführen vor der Klasse vor.

                                                   28.10.2013      56
Ablauf

1. Was erwarten Sie vom LP21?

2. Einführung in den LP21: Fachbereich Musik

3. Widersprüchliches

4. Videobeispiel: Gruppenarbeit

5. Kompetenzorientierter Musikunterricht

6. Adaptiver Musikunterricht
Adaptiver Musikunterricht

1. Wertschätzung der Diversität der Schülerinnen und Schüler
   ƒ Unterschiede werden als Ressource und Bereicherung für die
     musikalische Bildung wahrgenommen.
   ƒ Zugang zur Regelschule ist nicht genug. Teilhabe bedeutet, dass alle
     Schülerinnen und Schüler in für sie sinnvolle Lernaktivitäten
     eingebunden sein müssen.
2. Unterstützung für alle Schülerinnen und Schüler
   ƒ Die Lehrkräfte haben hohe Erwartungen an die Leistungen aller
     Schülerinnen und Schüler.
3. Zusammenarbeit mit anderen
   ƒ Kooperation und Teamarbeit sind von zentraler Bedeutung für alle
     Lehrerinnen und Lehrer. Für die individuelle Förderung im
     Musikunterricht ist eine Kooperation mit den Musikschulen von grosser
     Bedeutung.

                                                    28.10.2013      58
Adaptiver Musikunterricht

Ein förderorientierter Musikunterricht besteht aus
Unterrichtssequenzen, welche die Möglichkeit zu
differenziertem, zielgerichtetem Beobachten bieten und in
denen die definierten Teilkompetenzen binnendifferenziert
gefördert werden können.

                                             28.10.2013     59
Fragen
Diskussion

             28.10.2013   60
Übersicht
Kompetenzbereich > Handlungs-/Themenaspekt > Kompetenz

1 | Singen und Sprechen                                                                             Seite

A| Stimme im Ensemble                                                                                  7
1. Die Schülerinnen und Schüler können sich singend in der Gruppe wahrnehmen und ihre Stimme im
chorischen Singen differenziert einsetzen.

B| Stimme als Ausdrucksmittel                                                                          8
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihre Stimme und deren klanglichen Ausdruck wahrnehmen,
entwickeln und formen.

C| Liedrepertoire                                                                                      9
1. Die Schülerinnen und Schüler können Lieder aus verschiedenen Zeiten, Stilarten und Kulturen singen und
verfügen über ein vielfältiges Repertoire.

2 | Hören und Sich Orientieren
A| Akustische Orientierung                                                                             10
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihre Umwelt hörend differenziert wahrnehmen und das Gehörte in
einen Bezug zu sich selber setzen.

2. Die Schülerinnen und Schüler können musikalische Elemente hörend wahrnehmen, differenzieren und
beschreiben.

B| Begegnung mit Musik in Geschichte und Gegenwart                                                     12
1. Die Schülerinnen und Schüler können Musik aus verschiedenen Zeiten, Gattungen, Stilen und
Kulturräumen erkennen, zuordnen und eine tolerante Haltung einnehmen.

C| Bedeutung und Funktion von Musik                                                                    13
1. Die Schülerinnen und Schüler können akustische und musikalische Ereignisse differenzieren und deren
emotionale und physische Wirkung einschätzen. Sie können verschiedene Bedeutungen, Funktionen und
Wirkungen von Musik in ihrem Umfeld, in der Gesellschaft und in den Medien erfassen.

3 | Bewegen und Tanzen
A| Sensomotorische Schulung                                                                            15

1. Die Schülerinnen und Schüler können ihren Körper sensomotorisch differenziert wahrnehmen,
musikbezogen empfinden und einsetzen. Sie können sich zu Musik im Raum und in der Gruppe orientieren.

B| Körperausdruck zu Musik                                                                             16
1. Die Schülerinnen und Schüler können zu Musik ihren Körper als Ausdrucksmittel einsetzen, dabei
Materialien und Objekte in Verbindung und Übereinstimmung bringen und in der Gruppe interagieren.

Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21            edi.guerber@phzh.ch
C| Bewegungsanpassung an Musik                                                                       17
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihre Bewegungen grob- und feinmotorisch koordinieren und der
Musik anpassen.

D| Tanzrepertoire                                                                                    18
1. Die Schülerinnen und Schüler können auf Bewegungsformen und Tänze zu Musik aus unterschiedlichen
Zeiten, Kulturen und Stilen zurückgreifen, diese anwenden und erweitern.

4 | Musizieren
A| Musizieren im Ensemble                                                                            19
1. Die Schülerinnen und Schüler können sich als selbstständig Musizierende wahrnehmen und sich mit
Instrumenten und Körperperkussion in ein Ensemble einfügen.

B| Instrument als Ausdrucksmittel                                                                    20
1. Die Schülerinnen und Schüler können mit Instrumenten, Klangquellen und elektronischen Medien
musizieren. Sie können diese erkunden, damit experimentieren, improvisieren und nach Vorlage spielen.

C| Instrumentenkunde                                                                                 22
1. Die Schülerinnen und Schüler können verschiedene Arten der Klangerzeugung im Handeln unterscheiden,
erkennen physikalische Gesetzmässigkeiten der Klangerzeugung und kennen unterschiedliche
Musikinstrumente.

5 | Gestaltungsprozesse
A| Musikalisches Erkunden                                                                            23
1. Die Schülerinnen und Schüler können Eindrücke ihrer Lebenswelt sammeln, ordnen und zu einer eigenen
Musik formen.

B| Musikalische Auftrittskompetenz                                                                   24
1. Die Schülerinnen und Schüler können ihre musikalischen Fähigkeiten zeigen und präsentieren.

C| Umsetzen von Musik                                                                                25
1. Die Schülerinnen und Schüler können zu bestehender Musik unterschiedliche Darstellungsformen
entwickeln und performen.

D| Themen musikalisch darstellen                                                                     26
1. Die Schülerinnen und Schüler können ein Thema musikalisch erarbeiten und darstellen.

6 | Praxis des musikalischen Wissens
A| Grundlegende Kompetenzen                                                                          27
1. Die Schülerinnen und Schüler können rhythmische, melodische und harmonische Elemente erkennen,
benennen und anwenden.

B| Notation                                                                                          29
1. Die Schülerinnen und Schüler können die traditionelle Musiknotation sowohl lesend als auch schreibend
anwenden und kennen grafische Formen der Musikdarstellung.

Von der Ziel- zur Kompetenzorientierung: Das Fach Musik im Lehrplan 21             edi.guerber@phzh.ch
!

        !"#$%&%'(")*%'&*%)&%)+,-.*/-'&%))*01&2+%*'+3%*.$*%4+
        +
        5'&%))*01&.)%*1%+617&1#*084+9:;+!48..%%)+5'&%)*01&.)%*1%+
        4'1!565!78--1-!1'-!&1#92%'&&'/12!"#$%#&'()*!'-!:19!;96
!

          $
+
          @*%+,%)/#84%+>%.+/"#$%&%'(")*%'&*%)&%'+5'&%))*01&.+*'+>*%.%#+3%*.$*%42+
+
          V@ 4'1!565!19*19-1-!:)2!W121-!6-:!5(#91'E1-!+,-!H,%1-I19%1-!-'(#%!%#1,91%'2(#Q!2,-:19-!
             )-I1-:6-/2,9'1-%'19%!&'%!:19!"#$%#&'2'196-/!+,-!A89%19-!6-:!:191-!H,%)%',-!6-:!
             2(#*'122*'(#!'-!:19!L,&221-!:'1!565!
             A'221-Q![19%'/71'%1-!6-:![?#'/71'%1-Q!I1*(#1!2'1!E191'%2!19I,9E1-!#)E1-Q!B62)&&1-=>#91-!
             6-:!19I1'%19-@!4'1!565!/91'=1-!)6=!E191'%2!E17)--%1!"#$%#&1-!B69>(7!6-:!I19:1-!:'121!'-!
             -1619!R9%!&'%1'-)-:19!7,&E'-'191-!6-:!-161!"#$%#&1-!M19S='-:1-@!
             !
             o ."/0&1&#,"')&#1)&'1&'$D#1&'')891$;#R0E1$5#$%56$!"'J)66&#$-#%$%)&$F"'95#%&#&#$
                  /-6);5*)689&#$7&'1)2;&)1&#$%&'$N89R*&')##&#$-#%$N89R*&'$5#@$
          $
          _@ 4'1!565!&>221-!'&&19!I'1:19!:'1!Y:11-!)62$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ =?@$>A@$=A>B$   $   $$$$$$=$
!

          `@ Y-!:19!R621'-)-:1921%B6-/!&'%!:1&!C#1&)!.&,%',-1-!&>221-!2'(#!:'1!565!&'%!1'/1-1-!
             ;1=>#*1-!I'1!)6(#!&'%!:1-1-!'#919!F'%2(#>*19'--1-!6-:!F'%2(#>*19!)621'-)-:1921%B1-@!R*2!
             5
!

          !
          VX@ N1'!:19!L,&$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ =?@$>A@$=A>B$   $   $$$$$$Y$
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren