SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival

 
SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival
MAG 01/2020

          SINNVOLL
             UND
         PRAKTISCH!

 Alle Daten und Fakten 2020
      in einem Magazin.
Neujahrskonzert:         Singwoche:                   Festival:
Mit Pauken und Hämmern   Mehr Endorphine fürs Hirn.   Die 35. Ausgabe ist endlich
ins neue Jahr            Jetzt mitmachen!             komplett «von Sinnen»
SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival
INHALT

                                                  04   Vorwort
                                                  07   Pingpong von Sinnen
                                                       Julia Kaiser im Gespräch mit dem neuen Intendanten
                                                       Marco Amherd
                                                  11   Public Viewing
                                                       Philipp Reichling stellt Sinnfragen

Musikliebhabers Life
                                                  15   Neujahrskonzert 2020
                                                       Mit Klavier und Perkussion ins neue Jahr
                                                  17   Keep making sense!
                                                       For english readers

                                                  20   Der Kammerchor als Ursprungsquell und Frischekur
                                                       Interview mit der Sopranistin Larissa Bretscher
                                                  22   Singwoche 2020
                                                       Das detaillierte Programm
                                                  26   Gebuhter Blödsinn
                                                       Sybille Berg macht sich Luft
                                                  29   Service
                                                  30   Neujahrskonzert
                                                  30   Singwoche
                                                  31   Festival
                                                  33   Künstlerinnen und Künstler
                                                  34   Ticketing
                                                  35   DAVOS FESTIVAL entdecken
                                                  36   Festivalhotels
                                                  38   Freunde DAVOS FESTIVAL
            Swiss Life engagiert sich für das     39   Dank und Impressum
       Davos Festival. Für alle, die finanziell
           nie aus dem Takt geraten wollen:
 individuelle Vorsorge- und Finanzberatung
            für ein selbstbestimmtes Leben.                                                                     03
SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival
VORwORT

          Liebe Leserin
          Lieber Leser

          Wenn Sie dieses Magazin in Händen halten, sind die Vorbereitungen für das DAVOS FES-
          TIVAL 2020 bereits weit fortgeschritten. In den letzten Monaten durfte ich erstmals die
          spannende Aufgabe des Intendanten wahrnehmen. Man kann diese Tätigkeit mit dem alt-
          bekannten Tetris-Spiel vergleichen, bei welchem man einzelne Bauelemente aufeinander-
          schichten muss und dabei jeweils noch die passenden Farben im Auge behalten sollte.
          Sobald ein Baustein genau passt, lösen sich viele Probleme in Luft auf. Doch schon bald
          steht die nächste Herausforderung bevor.

          Zahlreiche Konzertprogramme und Formate wurden seither konzipiert, korrigiert – und
          wieder verworfen. Wir haben mögliche Konzertlokale begutachtet, die Akustik geprüft und
          sind viele Wege abgelaufen. Im Gespräch mit Musikerinnen und Musikern sind dann wie-
          der neue Einfälle entstanden, welche schlussendlich ihren (Um-)Weg in das Programm
          des Festivals gefunden haben.

          Es war bei der Planung stets meine Absicht, neue Ideen nach Davos zu tragen, ohne Lieb-
          gewonnenes aufzugeben. Formate wie das morgendliche Offene Singen, die DAVOS FES-
          TIVAL Box und die Festivalwanderung werden daher auch 2020 ihren festen Platz haben.
          Sie können sich aber auch auf neue Formate freuen, wie unsere literarisch-musikalischen
          Matineen oder angeregte philosophische Diskussionen. Doch im Zentrum unseres Festivals
          stehen weiterhin die jungen Musikerinnen und Musiker. Diese werden uns mit ihrem Spiel
          fesseln und manchmal sogar sprachlos zurücklassen.

          Begeben Sie sich mit uns auf diese Entdeckungsreise, beweisen Sie Spürsinn und freuen
          Sie sich auf ein Festival ganz «Von Sinnen»!

          Marco Amherd
          DAVOS FESTIVAL Intendant

04
SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival
Pingpong von Sinnen
                        der dirigent und Organist Marco Amherd hat vergangenen Herbst im Alter von 31 Jahren
                        die Intendanz des dAVOS FESTIVAL angetreten. Er studierte in Zürich, Freiburg im Breis-
                        gau und Toulouse und konzertiert heute europaweit als Organist und dirigent. Für seine
                        Arbeit mit zahlreichen Chören im In- und Ausland und als Solist hat er etliche Auszeich-
                        nungen erhalten, darunter den Ersten Preis der Elitekategorie des Schweizerischen Chor-
                        wettbewerbs mit dem Vokalensemble Zürich west. Er verbindet oft und gerne Alte Musik
                        mit zeitgenössischen Klängen – und bringt diese Handschrift nun nach davos.

In deinem ersten Jahr als Intendant des DAVOS FESTIVAL                    nendes haben kann. Es ist schön, dass viele diese Verbindung hier
hast du als Thema «Von Sinnen» gewählt. Wie bist du darauf                schon spüren. Ich möchte aber auch neue Zielgruppen ansprechen,
gekommen?                                                                 die sich vielleicht einbinden lassen oder auch einfach dazukommen.
Es ist verblüffend, in wie vielen Begriffen und Redewendungen der           Das DAVOS FESTIVAL zeichnet sich vor allem durch seine Offen-
deutschen Sprache das Wort «Sinn» enthalten ist. Zunächst denkt           heit aus. Meine Vorgängerin und Vorgänger in der Intendanz haben
man vielleicht an Unsinn oder den Sinn des Lebens. Dass es aber           eine grosse Bandbreite angeboten, von eher konservativen bis zu
auch einen Grössenwahnsinn gibt und einen Leichtsinn oder einen           ganz freien Programmen. Das Publikum ist immer sehr offen dafür,
Zeitsinn, möchte ich im Festival entdecken. In den einzelnen Kon-         und das gibt mir viele Möglichkeiten, auch Neues auszuprobieren
zerten soll die Tiefe der Bedeutungen ausgelotet werden. Wenn ich         und neue Zuschauerinnen und Zuschauer zu gewinnen.
ein «Unsinn-Konzert» plane, beschränkt sich das nicht auf die spöt-
tische Frage: Ist das Kunst oder kann das weg?, sondern ich möchte        Als du dich entschieden hast, Intendant des DAVOS FESTIVAL
Gedanken darüber anregen, was Unsinn wirklich ist. Beim Thema             zu werden, warst du ganz bei Sinnen?
«Tiefsinn» darf umgekehrt auch eine Leichtigkeit aufkommen.               Ich hatte nie bewusst daran gedacht, einmal Intendant zu werden.
                                                                          Aber rückblickend habe ich das in den letzten zehn, fünfzehn Jahren
Wann warst du selbst musikalisch zuletzt von Sinnen?                      längst gemacht. Ich bin jemand, der sehr gerne neue Ensembles
Das ist immer wieder in Konzerten der Fall. Ich lasse mich dann           oder neue Formate gründet. Wenn ich Alte Musik machen wollte,
von der Musik führen und mag es auch, wenn in einer Aufführung             habe ich eben ein Ensemble für Alte Musik gegründet und dafür
Überraschungen für die Musikerinnen und Musiker möglich sind.             Programme konzipiert. Im kleineren Rahmen erfüllt man dabei be-
Wenn ich Tempi plötzlich verändere und sehe, was in diesem Mo-            reits die Aufgaben eines Intendanten. Beim DAVOS FESTIVAL
ment alles möglich ist, um schliesslich etwas Neues daraus entste-        bekomme ich genau für mich passende, grösser dimensionierte
hen zu lassen.                                                            Möglichkeiten. Ich liebe es, ein Programmthema als roten Faden zu

Wenn ich ein «Unsinn-Konzert» plane, beschränkt sich das
nicht auf die spöttische Frage: Ist das Kunst oder kann das weg?
     Manchmal ist es gewagt, so ganz frei zu gestalten, aber ich finde,   finden und möchte dabei andere Künstlerinnen und Künstler mit-
dass das zur Musik dazugehört: sich nicht nur in der eigenen Kom-         einbeziehen, nicht nur mein eigenes Süppchen kochen.
fortzone zu bewegen, sondern auch Grenzen auszuloten. Als Mu-
siker hat man das Korsett der Komposition, aber schon mit der             Du bist Organist und Dirigent, versiert vor allem in der Alten
Programmwahl habe ich die Möglichkeit, Kombinationen zu fin-              Musik und auch in der Vokalmusik. Ist dadurch die program-
den, die vielleicht noch nie so dagewesen sind.                           matische Richtung skizziert, die das DAVOS FESTIVAL in Zu-
                                                                          kunft nehmen wird?
Beim DAVOS FESTIVAL treffen sich Gleichgesinnte, die Be-                   Es macht doch das Leben gerade spannend, dass man immer wieder
sucher der letzten Jahre heben den Gemeinsinn hervor, den sie             gewohnte Pfade verlassen und andere Dinge ausprobieren kann!
hier erfahren. Setzt du das nicht aufs Spiel, wenn du dich «Von           Ich versuche als Intendant, mit den Musikern ein bisschen Ping-
Sinnen» gibst?                                                            pong zu spielen. Klar gibt es Bereiche, in denen ich Experte bin,
Ich denke, dass Musik, vor allem in unserer Zeit, etwas sehr Verei-       aber es gibt auch solche, in denen ich nur Liebhaber bin. Zum Bei-

                                                                                                                                          07
SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival
Hören wir einem Werk heute an, ob der Komponist es in einer
Sinnkrise oder aber aus einer Euphorie heraus komponiert hat?
spiel kenne ich nicht alle Streichquartette von Beethoven auswen-      ders neuen Besucherinnen und Besuchern des DAVOS FESTIVAL
dig, freue mich aber, mich bei der Programmierung dieser Werke         erleichtern, das Konzerterlebnis mit dem eigenen Dasein zu ver-
mit anderen Musikerinnen und Musikern auszutauschen. Das ist           knüpfen.
vielleicht eine Stärke von mir. Ich bin ein offener Mensch, der das
Gespräch sucht und gern in Teamarbeit danach strebt, etwas Neues       Gibt es in der Musikgeschichte besonders philosophische Kom-
zu gestalten.                                                          ponisten?
                                                                       Ich denke, dass in solchen Betrachtungen oftmals Projektion eine
Welche Elemente fügst du dem DAVOS FESTIVAL hinzu?                     Rolle spielt. Bei Johann Sebastian Bach und der Alten Musik wird
Alte Musik hat es bisher in Davos nicht gegeben, zumindest selten      beispielsweise viel Theologie hineininterpretiert, obwohl vieles, was
auf historischen Instrumenten. Das Ensemble Cardinal Complex           Bach geschrieben hat, schlicht auf Kompositionsaufträgen beruhte.
wird unter anderem ein Konzert zum Thema «Wahnsinn» gestal-            Bei Neuer Musik ist das anders, weil die Komponisten oft eine Be-
ten. Zudem entsteht eine ganze Konzertreihe zum Thema «Wort-           schreibung dazu liefern – das wiederum finde ich nicht immer not-
sinn». Ich habe bewusst ein philosophisches Thema gewählt und          wendig. Es ist ja bereits eine Selbstentblössung, was man als Person
möchte Musik mit Worten kombinieren. In gemütlicher Kaffee-             in seiner Musik von sich preisgibt. Umgekehrt kann es für die Zu-
hausatmosphäre steht jeweils ein Buch im Mittelpunkt, das mit pas-     hörer auch schön sein, die Philosophie der Komponistinnen nur zu
sender Musik verbunden wird.                                           erahnen oder eben die eigene Einstellung mit dem Gehörten in
     Um philosophische Fragen und Diskussionen anzustossen, gibt       Kontakt treten zu lassen. Noch dazu ändert sich das von Tag zu Tag.
es in diesem Jahr auch einen «Philosopher in Residence». Die Philo-    Heute spüre ich in Lera Auerbachs Musik genau den Weltschmerz,
sophin Catherine Newmark, die im SRF regelmässig bei der «Stern-       der mich gerade trägt – ein Jahr später finde ich vielleicht eine
stunde Philosophie» zu Gast ist, wird die Konzertthemen auf einer      Leichtigkeit und Eleganz darin, die ich zuvor nicht entdeckt hatte.
alltagsphilosophischen Ebene beleuchten. Hören wir einem Werk
heute an, ob der Komponist es in einer Sinnkrise oder aber aus einer   Hat das Publikum auch Gelegenheit, seine philosophischen
Euphorie heraus komponiert hat? Wie manifestiert sich heutzutage       Gedanken einzubringen?
ein Sinnesrausch? Zusätzlich werden auch Poetry Slammer nach           In der DAVOS FESTIVAL Sinnbox wird es dazu Gelegenheit geben.
Davos reisen, um eine moderne Form des gesprochenen Wortes zu          Wie immer finden die 5-Minuten-Konzerte dort 1:1 statt, es spielt
zeigen und diese mit dem romantischen Kunstlied zu verbinden.          ein Interpret für einen Zuschauer. Auf einer Liste finden sich Sinn-
     Vom österreichischen Komponisten Gerald Resch wünsche ich         themen, die Besucherin oder der Besucher wählt eines aus und die
mir Einblicke in seine Arbeitsstube. In einem moderierten Ge-          Musikerin oder der Musiker improvisiert darüber. Wer an einem
spräch hat das Publikum die Möglichkeit, Fragen zum Kompositi-         Tag ein Konzert zum Thema «Sinnkrise» gehört hat, kann so viel-
onsprozess zu stellen. Ein neues Werk wird so von seinem Schöpfer      leicht am nächsten in der DAVOS FESTIVAL Box einen neuen As-
in der Entstehung beleuchtet, gespielt und dann am Abend noch-         pekt dazu hören. Oder er sinnt auf der Festivalwanderung weiter
mals aufgeführt, sodass man es zweimal hören und erleben kann.         darüber nach.
                                                                                                                                               Ich liebe es, ein Programmthema als roten Faden zu finden
Was fasziniert dich an der Philosophie?                                Du führst ein im letzten Jahr gegründetes Projekt fort: Es wer-
Philosophie ist etwas, das uns im Alltag immer wieder begegnet.        den wieder Very Young Artists eingeladen.                               und möchte dabei andere Künstlerinnen und Künstler mitein-
Ganz egal, ob man in Stresssituationen zur Ruhe kommen möchte          Meine Vision ist, dass Very Young Artists nicht nur nach Davos
oder über die grosse Liebe nachdenkt – wir stellen uns viel mehr       kommen und auf hohem Niveau gecoacht werden und miteinander             beziehen, nicht nur mein eigenes Süppchen kochen.
philosophische Fragen, als wir denken. Was ist der Sinn meines Le-     musizieren, sondern auch, dass sie das Festival im Ganzen kennen-
bens? Wohin möchte ich mich künstlerisch entwickeln? Ich finde         lernen. Sie sollen mit den Young Artists in Kontakt treten sowie
es interessant, die Musik einmal in diesen Kontext zu stellen. Wo      Proben und Konzerte besuchen können. Ausserdem darüber spre-
verändert Musik unser Leben, und wo darf sie auch einfach nur          chen, damit sie lernen, Musik wirklich zu erleben und beschreiben
schöner Zeitvertreib sein? Und wie können wir als Hörerinnen und       zu können, was sie dabei fühlen. Das Projekt Very Young Artists soll
Hörer das für uns nutzen?                                              ihnen als allumfassendes Erlebnis im Gedächtnis bleiben. Das wün-
                                                                       sche ich übrigens allen Besucherinnen und Besuchern des DAVOS
Ist das ein Hörauftrag für das Publikum?                               FESTIVAL .                                                       •
Zu philosophischen Themen hat jeder einen Bezug, bei Konzert-
themen ist das vielleicht nicht immer der Fall. Ich möchte beson-      INTERVIEW: JULIA KAISER

Julia Kaiser ist freie Hörfunkautorin im Bereich Kultur und Kulturvermittlung. In ihrer Arbeit als Medientrainerin vermittelt sie Künst-
lern und wissenschaftlern, wie man im Interview eine gute Figur macht und sein Expertenwissen verständlich vermittelt. In dem
von ihr entwickelten Projekt Junge Reporter, eine Journalistenakademie für junge Menschen, gibt sie ihre journalistischen Erfahrungen
und ihre Faszination für ihren Beruf an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene weiter.

08                                                                                                                                                                                                      09
SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival
VON PHILIPP REICHLING                                       Personen, die sich über die Verwendung
                Ein beliebtes Small-Talk-Thema an gesellschaftli-     von «Sinn machen» beschweren,
          chen Anlässen, bei denen viel Alkohol konsumiert wird,
          sind englische Lehnwörter, die im Deutschen eine an-
                                                                      sollte man dezent auf ihre Taktlosigkeit
          dere Bedeutung haben als in ihrer Ursprungssprache.         hinweisen und sie im Wiederholungsfall
          Dass ein Handy in England zwar möglicherweise handy         gesellschaftlich ächten.
          ist, aber nicht Handy heisst, ist eine allgemein bekannte
          und dennoch interessante Tatsache, genauso wie der
          Fakt, dass man in Amerika ein Theater in einem Tuxedo
          betreten darf, selbst wenn an der Tür no smoking steht.          Ein verwandtes, aber gänzlich unsympathisches
                Neulich erzählte mir eine mir nur am Rande be-        Phänomen ist das Korrigieren von vermeintlich fal-
          kannte Person bei einer solchen Gelegenheit, dass der       schen, aus dem Englischen übernommenen Redensar-
          Ausdruck Public Viewing, wie wir ihn gebrauchen, nur        ten. Speziell abgesehen haben es die Wächterinnen der
          im deutschen Sprachraum verwendet würde und sozu-           Sprache dabei auf den Begriff des Sinnes. Es sind nicht
          sagen speziell für die Fussball-WM 2006 erfunden wor-       viele Meter, die man an den geisteswissenschaftlichen
          den sei, weil das OK damals die FIFA aufgrund der zu        Fakultäten hiesiger Universitäten gehen kann, ohne ir-
          grossen Ticket-Nachfrage gedrängt habe, öffentliche          gendwo zu hören, dass es eben nicht «Sinn machen»
          Übertragungen der Spiele zuzulassen. Im Englischen          heisse, sondern höchstens «Sinn ergeben». «Sinn ma-
          hingegen – so die mir nur oberflächlich vertraute Person    chen» sei dem englischen making sense entlehnt und er-

 PuBLIC
          – bezeichne public viewing eine öffentliche Leichen-         gebe auf Deutsch gerade keinen Sinn, weil Sinn nicht
          schau. Dies war ein mir gänzlich unbekanntes Faktum,        hergestellt werden könne. Vor zwanzig Jahren – als diese
          dessen Unterhaltungswert ich als so hoch einschätzte,       Redensart noch frisch war – mag es angebracht gewesen
          dass ich es mir für die spätere Weiterverwendung (die       sein, Leute, die sie verwendeten, auf das Malheur auf-
          hiermit vollzogen wird) notierte. Zudem erinnere ich        merksam zu machen, sie zu korrigieren mag ein hehrer
          mich gerne an jenes Gespräch zurück, weil ich mir unter     Versuch demütiger Sprachpflege oder ein unschuldiges

VIEwINg   grosser Anstrengung jegliche naheliegende Bemerkung
          zum Vergleich zwischen schlechten Fussballspielen und
          öffentlichen Leichenschauen verkniffen habe. Man muss
          hart an seinen Gewohnheiten arbeiten, um die Person
          zu werden, die man gerne wäre.
                                                                      Vermitteln sprachlicher Fun Facts wie im Falle des Pu-
                                                                      blic Viewings gewesen sein. Doch mittlerweile ist es
                                                                      bloss noch ein kleingeistiges Herumreiten auf sprachli-
                                                                      chen Feinheiten, das eher von besserwisserischen Über-
                                                                      legenheitsgefühlen zeugt als von tiefer Sorge um die
                Wie sich im Nachhinein bei einer kurzen Internet-     Genauigkeit der Sprache. Personen, die sich über die
          recherche herausstellte, irrte die mir sonst nur flüchtig   Verwendung von «Sinn machen» beschweren, sollte
          in Erinnerung gebliebene Person allerdings in einem         man dezent auf ihre Taktlosigkeit hinweisen und sie im
          Detail, insofern public viewing auf Englisch wohl nicht     Wiederholungsfall gesellschaftlich ächten.
          eine Leichenschau meint, sondern eine öffentliche Auf-            Das bedeutet natürlich nicht, dass sie nicht richtig-
          bahrung, ein Unterschied, dessen sich insbesondere          liegen. Sie liegen richtig. Denn etwas kann wohl sinn-
          Menschen mit schwachem Magen bewusst sein sollten.          voll, eine Tätigkeit kann sinnstiftend sein und Dinge
          Dies hinterliess ein leichtes Gefühl der Enttäuschung in    können Sinn ergeben, doch Sinn kann nicht gemacht,
          meiner Brust, denn die Anekdote verlor dadurch das          nicht hergestellt werden. Aber richtigliegen und dies
          angenehme Kribbeln des Gruselfaktors. Nichtsdesto-          allen unter die Nase reiben, sind zwei verschiedene Paar
          trotz sind solche Fun Facts meines Erachtens ein her-       Schuhe, und während es sich bei ersterem um handge-
          vorragendes Instrument, um peinliches Schweigen, das        arbeitete und dennoch fair bezahlte Edelschuhe han-
          Reden über sich selbst und das Anderen-beim-über-           delt, bei deren Herstellung kein Tier zu Schaden
          sich-selbst-Reden-zuhören-Müssen zu vermeiden. Sie          gekommen ist, ist letzteres das Äquivalent zu Silvio Ber-
          sollten in Ehren gehalten und ihre Verbreiterinnen ge-      lusconis abgetragenen Crocs, die dieser bei seinen
          priesen werden: Verkünderin von unnützem Wissen, in         Bunga-Bunga-Partys mit Fusspilz vollschmierte. «Wirk-
          meinen Hallen bist du willkommen.                           lich?», mag an dieser Stelle jemand einwenden, «ein

                                                                                                                                   11
SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival
Und in diesem Moment                                              wurde, sondern vielmehr der Ausdruck eines Wun-
                                                                  sches, dass es doch möglich wäre, Sinn herzustellen, zu
                                                                  machen. Vielleicht ist das Benutzen des Ausdrucks
ergab das auch alles Sinn.                                        bloss ein Akt der Revolution gegen die herrschenden
                                                                  Verhältnisse, in denen Sinn Mangelware ist und wir ihn
                                                                  in unseren Leben nicht einfach produzieren können,
     Berlusconi-Witz im Jahr 2020?» Aber davon bleibe ich         sondern mühsam suchen müssen. Wie bei Pippi Lang-
     unbeeindruckt, denn dass dauerndes Repetieren das            strumpf, die sich nicht um die Regeln schert und ganz
     einzige Mittel gegen das Vergessen ist, ist eine Wahrheit,   einfach erklärt, dass zwei mal drei vier macht. Indem sie
     die ich mir hart erarbeiten musste.                          es sagt, beugt sie die Welt ihrem Willen. Und so wird
           Eine Wahrheit für Pippi Langstrumpf wiederum           auch «Sinn machen» verwendet, als Zauberformel, als
     ist, dass zwei mal drei vier macht. Und während wir sie      Ausdruck der tiefen Sehnsucht danach, Sinn zu gene-
     möglicherweise sachte darauf hinweisen würden, dass          rieren und Erlösung von unserem allzu oft als sinnlos
     die mathematischen Gesetzmässigkeiten ihr wider-             empfundenen Dahinvegetieren zu erlangen. Vielleicht.
     sprechen, hätten wir nur wenig Verständnis, wenn sich        Vielleicht ist das aber auch alles Unsinn, und «Sinn ma-
     jemand erdreistete, sie anzuschreien: «Ergibt! Nicht         chen» ist bloss eine für die deutsche Sprache unpas-
     macht! Zwei mal drei ergibt vier! Nicht macht vier! Vier     sende Adaption des englischen making sense.
     wird nicht gemacht! Niemand stellt vier her! Es ergibt            Erlösung in einer ganz anderen Sache wiederum er-
     sich bloss aus der mathematischen Operation!», und           fuhr ich neulich in Padua, als ich eine Führung durch
     mit derselben Verachtung, mit der wir auf diesen Un-         das historische Universitätsgebäude besuchte. Padua
     hold blickten, sollten wir auch auf diejenigen schauen,      besitzt eine der ältesten Universitäten Europas, und
     die darauf bestehen, alle anderen darauf hinzuweisen,        neben Räumen, in denen bereits Galilei Vorlesungen
     dass Sinn nicht gemacht wird.                                gehalten hat, kann man dort auch den ersten permanen-
           Vielleicht ist es auch ganz gut, dass Sinn nicht ge-   ten anatomischen Lehrsaal der Welt besichtigen. Wobei
     macht werden kann, denn dann würden viele Menschen           Saal hierfür ein grosses Wort ist, handelt es sich doch
     verhungern. Man denke nur an all die Aschrams in In-         vielmehr um eine sich nach unten verjüngende, umge-
     dien, die von jutebetuchten Westlern auf Sinnsuche am        kehrte Pyramide, die auf sechs Stockwerken von Gale-
     Leben gehalten werden: sie blieben leer. Man denke an        rien umgeben ist, auf denen sich damals die Studenten
     all die Kirchen, Tempel und Moscheen, die den Men-           aufhielten, um dem Professor bei der Obduktion zuzu-
     schen Sinn im Leben versprechen: niemand ginge mehr          schauen. Die engagierte Studentin, die die Führung lei-
     hin. All die Klosterschulen, die sich Mühe gaben, sexu-      tete, erwähnte dabei, dass nicht nur Studenten bei
     ellen Missbrauch wenn nicht zu verhindern, dann zu-          diesen Lektionen anwesend waren, sondern auch Ver-
     mindest zu vertuschen: sie wären überflüssig. Paulo          treter des Klerus und interessierte Angehörige des
     Coelho hätte kein einziges Buch verkauft. Wäre das eine      Adels. Man könnte eine solche Obduktion – so schloss
     Welt, in der wir leben wollten?                              sie – durchaus als Public Viewing bezeichnen. «Also
           «Ja», mag manch eine darauf antworten, und wer         doch!», dachte ich, «die mir nur am Rande bekannte
     könnte es ihr verübeln? Vielleicht also ist der Ausdruck     Person hatte Recht gehabt, ein Public Viewing bezeich-
     «Sinn machen» gar keine Fehladaption aus dem Eng-            net eine Leichenschau.» Und in diesem Moment ergab
     lischen, die aus Unwissenheit und Faulheit geboren           das auch alles Sinn.                                   •

     Philip «Phibi» Reichling ist einer der erfolgreichsten Schweizer Slampoeten. Er ist seit 2006 Teilnehmer unend-
     lich vieler und Sieger zahlreicher Slams im gesamten deutschsprachigen Raum. unter anderem war er 2017
     Vize-Schweizermeister (Einzel) und 2018 Schweizermeister (Team). Zudem veranstaltete und moderierte er bis
     vor Kurzem drei Poetry-Slam-Reihen in Zürich, im Miller’s, der Roten Fabrik und der Eldorado Bar. 2013 hat
     er einen mit 10 000 Euro dotierten Kulturförderpreis der Internationalen Bodenseekonferenz für seine Leistun-
     gen als Slampoet gewonnen. grundsätzlich aber doktoriert er in Philosophie an der universität Zürich.

12
SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival
VON DAVID REISSFELDER

                                                                                        Glocken, Becken, Rasseln, Pauken, Trommeln, Glockenspiele,
                                                                                   Xylophone und vieles mehr: Die Familie der Perkussionsinstru-
                                                                                   mente ist von einer ungeheuren Vielfalt geprägt. Das Schlagen auf
                                                                                   oder Rütteln von metallenen oder hölzernen Objekten aller Art ge-
                                                                                   hört sicherlich zu den frühesten Formen menschlichen Musikma-
                                                                                   chens. Dabei sind diese keineswegs auf eine Rolle als Taktgeber
                                                                                   beschränkt, denn zu den Schlaginstrumenten, die mit dem Erzeu-
                                                                                   gen konkreter Tonhöhen auch als Melodieinstrumente eingesetzt
                                                                                   werden können, zählen die Stabspiele. Zwei Vertreter dieser Gat-
                                                                                   tung stehen beim Neujahrskonzert des DAVOS FESTIVAL 2020
                                                                                   im Zentrum: die Marimba und das Vibraphon. Dazu gesellt sich ein
                                                                                   weiteres Instrument, das von der Art der Tonerzeugung ebenfalls
                                                                                   als Schlaginstrument bezeichnet werden kann: das Klavier. Auf dem
                                                                                   Programm stehen vor allem Werke aus dem 20. und 21. Jahrhun-
                                                                                   dert, die dieser Besetzung auf den Leib geschrieben wurden – mit
                                                                                   der prominenten Ausnahme Johann Sebastian Bachs.
                                                                                        Eine besondere Qualität aller drei Instrumente liegt darin, dass
                                                                                   sie sowohl einen eher rhythmischen, perkussiven als auch einen me-
                                                                                   lodiösen, lyrischen Charakter annehmen können. Mit bis zu vier
                                                                                   Schlegeln – zwei in jeder Hand – erfordern beide Stabspiele zudem
                                                                                   einen hohen Grad an Virtuosität. Der Name Marimba stammt aus
                                                                                   Lateinamerika, wo afrikanische Sklaven das Instrument einführten.
                                                                                   Heute wird er allgemein für hölzerne Konzertxylophone verwen-
                                                                                   det. Die Klangträger des Vibraphons sind hingegen aus Metall; bei
                                                                                   diesem wird zusätzlich durch elektronische Verstärkung ein schwin-
                                                                                   gender Nachhall, ähnlich einem Vibrato, erzeugt.
                                                                                        Im letzten Jahrhundert erlebten Schlaginstrumente im Orches-
                                                                                   ter und bei kammermusikalischen Besetzungen eine Aufwertung
                                                                                   wie wohl keine andere Instrumentengruppe. Während früher ge-
                                                                                   räuschhafte Perkussion meist nur zur Erzeugung eines exotischen
                                                                                   Reizes diente, erkunden heutzutage Komponisten – auch beein-
                                                                                   flusst von populärer Musik, dem Jazz und anderen aussereuropäi-
                                                                                   schen Musikkulturen – eine ganze Bandbreite weiterer Einsatz-
                                                                                   möglichkeiten. Inzwischen sind Solokonzerte für Schlagzeug und
                                                                                   Orchester und reine Schlagzeug-Ensembles eine Selbstverständ-

Neujahrskonzert 2020                                                               lichkeit. So ist auch Fabian Ziegler überzeugt: «Das Schlagzeug
                                                                                   macht momentan eine unglaubliche Entwicklung durch. Es ist auf
                                                                                   jeden Fall das ‹Boom-Instrument› der heutigen Zeit. Wir haben
                                                                                                                                                           Die beiden Perkussionisten Luca Staffelbach (oben) und Fabian Ziegler.

                                                                                   durch die so vielen verschiedenen Instrumente unglaubliche Mög-
                                                                                                                                                           Das Schlagzeug macht
Kammermusik                                                                        lichkeiten, und wir haben die Freude, weiterhin immer und viel an
                                                                                   neuem Repertoire zu arbeiten sowie natürlich auch gute Transkrip-
                                                                                   tionen von alten, grossen Werken zu machen.»
                                                                                        Fabian Ziegler und Luca Staffelbach sind beim Neujahrskon-
                                                                                                                                                           momentan eine unglaub-
für Perkussion und Klavier                                                         zert des DAVOS FESTIVAL zu hören. Zusammen mit Matthias
                                                                                   Kessler bilden sie das Perkussionsensemble Colores Trio, das 2019
                                                                                   beim Kammermusik-Wettbewerb des Migros-Kulturprozent den
                                                                                                                                                           liche Entwicklung durch.
                                                                                                                                                           Es ist auf jeden Fall
                                                                                   Jury- und den Publikumspreis erhielt. In Davos spielen Ziegler und
                                                                                   Staffelbach mit der litauischen Pianistin Akvilė Šileikaitė, die auch
                                                                                   als Solistin aktiv ist und in verschiedenen Projekten ihrer Leiden-     das «Boom-Instrument».
                                                                                   schaft für moderne und zeitgenössische Musik nachgeht.

                                                                                        Am Beginn des Konzerts vom 1. Januar steht jedoch eine ba-              Friedrich Gulda ist vor allem als erstrangiger Interpret der Kla-
                                                                                   rocke Klavierkomposition. Die Präludien und Fugen von Bachs             vierwerke etwa Mozarts und Beethovens bekannt, trat jedoch auch
                                                                                   Wohltemperiertem Klavier bezeichnete Hans von Bülow als «Altes          als Komponist in Erscheinung. Mit seiner Liebe zum Jazz interes-
                                                                                   Testament des Klavierspielers». Seit fast dreihundert Jahren dienen     sierten ihn die Grenzen einer sogenannten ernsten Musik kaum:
                                                                                   sie Musikern und Musikerinnen jeder Art als Inspiration – auch          Sein Stück Prelude and Fugue von 1965 sprüht dementsprechend
                                                                                   Schlagzeugern, wie in Davos zu hören sein wird. Zahllose Kompo-         vor improvisatorischer Energie. Der Pianist Marc-André Hamelin
                                                                                   nisten nahmen diese traditionelle Form auf, die höchstmögliche          beschreibt es so: «Die swingenden Arpeggio-Figuren des Préludes
                                                                                   Freiheit im Präludium mit der Formenstrenge der Fuge verbindet.         ebnen den Weg für ein extrem synkopiertes Fugenthema, das in

Die litauische Pianistin Akvilė Šileikaitė ist als Solistin, sowie gemeinsam mit
der Saxophonistin Valentine Michaud als AKMI Duo, erfolgreich.
                                                                                                                                                                                                                                   15
SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival
einem hektischen Tempo beginnt und den Interpreten in Atem hält,             Mittwoch | 1. Januar
während er die recht verzwickte Vierstimmigkeit entwirren muss.
Auf dem Höhepunkt des Getümmels bricht der Notentext genau                   17 Uhr | Kongresszentrum Davos, Saal Sanada
vor der Coda ab, und Gulda fordert den Pianisten auf, den Rest des           (Eingang Seite Hallenbad)
Stückes zu improvisieren. Das ist wahrscheinlich der Hauptgrund              Türöffnung/Abendkasse: 16.30 Uhr                                                                                                FOR
dafür, warum dieses ungeheuer aufregende und faszinierende Werk
                                                                             Fabian Ziegler, Perkussion
                                                                                                                                                                                                          ENgLISH
bisher keinen Eingang in das Repertoire gefunden hat, obwohl es                                                                                                                                           REAdERS
                                                                             Luca Staffelbach, Perkussion
schon einige Jahrzehnte existiert.»
                                                                             Akvilė Šileikaitė, Klavier
    Ein anderes Stück Bachs bildet den Ausgangspunkt für die
Passacaglia der aus Warschau stammenden Komponistin Anna                     Johann Sebastian Bach (1685 –1750)
Ignatowicz-Glińska. Sie hat zahlreiche Stücke für ungewöhnliche              Präludium und Fuge
Besetzungen, darunter einige für Schlagzeugkombinationen, ver-               Arkadiusz Kątny (*1990)
                                                                             New Work
                                                                             Mauricio Kagel (1931– 2008)
Dazu gesellt sich ein weiteres                                               Ragtime
                                                                             Anna Ignatowicz-Glińska (*1968)
Instrument, das von der Art
der Tonerzeugung ebenfalls als
Schlaginstrument bezeichnet
werden kann: das Klavier.
                                                                             Passacaglia
                                                                             Chick Corea (*1941)
                                                                             Children’s Songs
                                                                             Steve Reich (*1936)
                                                                             Piano Phase
                                                                             John Psathas (*1966)
                                                                             Fragments
                                                                                                                                     KEEP
                                                                                                                                    MAKING
                                                                             Friedrich Gulda (1930 – 2000)
                                                                             Prelude and Fugue

fasst. Die Chaconne aus Bachs Partita d-Moll für Violine solo BWV            Mit einer Neujahrsansprache von Landammann
1004 ist die wohl bekannteste Komposition dieser traditionellen              Tarzisius Caviezel und einem Apéro im Anschluss an
Form, in der eine kurze Bassmelodie in der Art eines Ostinatos ste-          das Konzert.
tig wiederholt wird. Durch das scharf punktierte Ostinato in ruhi-
                                                                             Tickets
gem Tempo wird in der Passacaglia für Marimba und Vibraphon
                                                                             CHF 65

                                                                                                                                    SENSE!
(2003) ein geradezu meditativer Sog erzeugt. Ein solcher prägt auch
                                                                             CHF 40 Schülerinnen und Schüler, Studierende
das Duo Fragment (2001) des Neuseeländers John Psathas mit sei-
                                                                             und Lernende
nem regelmässigen Puls von Akkorden.
                                                                             (Ermässigungen gegen Nachweis)
     Beim Neujahrskonzert zu Gehör kommen zudem ein Lied aus
den Children’s Songs von Chick Corea, einem der bedeutendsten                Vorverkauf
Jazz-Pianisten, der Ragtime von Mauricio Kagel in einer Fassung für          Online, bei DAVOS FESTIVAL Geschäftsstelle
Klavier und Schlagzeug, bei dem der Vorläufer des Jazz neu inter-            (T +41 81 413 20 66) und Destination Davos Klosters
pretiert wird, und Piano Phase von Steve Reich, ein frühes ikoni-
sches Zeugnis der Minimal Music. Der junge polnische Komponist
Arkadiusz Kątny schliesslich schrieb für Fabian Ziegler ein neues
Stück: Nach der Luzerner Uraufführung Ende Dezember 2018 wird
es in Davos erst zum zweiten Mal überhaupt aufgeführt.           •
                                                                                                                                    “The senses” are the theme of the 35th edition of the dAVOS FESTIVAL, to be held in
                                                                                                                                    summer 2020. Not just the five usual suspects, but in the widest sense of the word.
                                                                                                                                    The man making sense of all this is the newly appointed Intendant of the dAVOS FES-
                                                                                                                                    TIVAL: Marco Amherd. Born in Canton Valais in 1988, Amherd studied in Zurich, Frei-
                                                                                                                                    burg and Toulouse, majoring in organ and conducting. He subsequently won various
                                                                                                                                    prizes in both, at home and abroad, and today conducts numerous vocal ensembles,
                                                                                                                                    gives solo recitals – and now runs the dAVOS FESTIVAL, too.

david Reissfelder studierte Musikwissenschaft und geschichte in Heidelberg und London und ist seit 2018 doktorand am Musik-
wissenschaftlichen Institut der universität Zürich mit einem Forschungsprojekt zur Kammermusik in England und Frankreich um 1900.

16                                                                                                                                                                                                                        17
SINNVOLL UND PRAKTISCH! - MAG 01/2020 - Davos Festival
BY CHRIS WALTON                                                         will be centre stage. From sense to sensibility, common sense to
                                                                        nonsense, the senseful to the sensual: multifarious events will be
     Amherd is attracted by the openness he finds in Davos, and         held in and around Davos to explore all manner of its connota-
the readiness of its audiences to try out new things. As Intendant,     tions. Marco Amherd is especially keen to place words and music
he’s keen to build on what’s already established, while also ven-       in new, intersensory contexts. At afternoon coffee concerts in the
turing onto hitherto untrodden paths. The first taste of the            Hotel Schatzalp, the actor Elias Reichert will read from different
Amherd era will come with the next New Year’s Concert, which            books, with matching music provided by live performers. There
will feature the unusual combination of two percussionists and          will be a poetry slam – but one in which spoken slam texts will in-
piano. Their focus will be on transcriptions: works originally writ-    termingle with art-songs. The Festival Box will also return in 2020
ten for other instrumental combinations, but now arranged for           – a unique opportunity to experience a five-minute concert for an
their trio. It’s an age-old principle – even well into the 19th cen-    intimate audience of one; but this time, the performers will have
tury, composers such as Beethoven and Wagner could expect their         to improvise on a topic that their visitor chooses from a given list.
music to be performed more often in chamber transcriptions than              Words and music will feature, too, in the contributions from
in the original. But while our New Year’s Concert opens with a          the composer Gerald Resch from Austria. He studied with
transcribed Prelude and Fugue by Bach, it soon takes on a more          Michael Jarrell, York Höller and Beat Furrer, and his works have
modern tinge, moving through Mauricio Kagel’s Ragtime, songs            won numerous prizes and seen performances across the world,
by Chick Corea, Steve Reich’s Piano Phase and much else until we        from the Concertgebouw in Amsterdam to Carnegie Hall in New
reach another Prelude and Fugue, but this time by the jazz pianist      York. He will be offering insights into his composing process, and
and composer Friedrich Gulda.                                           his audiences will be encouraged to engage with him and ask ques-
                                                                        tions. His workshop will end with a performance of the piece
                                                                        under discussion. A second performance that same evening in
                                                                        concert will give the audience an opportunity to deepen their un-
The first taste of the Amherd                                           derstanding of it.
                                                                             A new feature at the 2020 DAVOS FESTIVAL will be a Philo-
era will come with the                                                  sopher in Residence who will speak at introductory discussions
                                                                        before the concerts at the DAVOS FESTIVAL, and will delve into
next New Year’s Concert.                                                the sense and senses of the works being performed. In another of
                                                                        Amherd’s innovations, he’s bringing early music on period instru-
                                                                        ments to the DAVOS FESTIVAL for the first-ever time. The Car-
      A time there was, not long ago, when choral singing in Switzer-   dinal Complex, an ensemble based in Winterthur in Switzerland,
land was a man’s world full of beer mugs, paunches, mawkish folk-       will be performing Baroque music alongside modern works in a
songs and unintentional micro-tonality. The Anglo-Saxon world,          concert devoted to the topic of “madness”.
by contrast, has always done things differently. “Turn up and sing”-          One project that was founded just recently, but which
Messiahs have been the rage for years, and reality TV is now cash-      Amherd will definitely be continuing, is the Very Young Artists
ing in with all manner of seemingly mistrustful misfits turned into     course. Talented children and young people can apply to take part,
choirs – Olympic athlete choirs, prison choirs, workplace choirs,       and those who are accepted will come to Davos for five days of
you name it. Talent shows extol the uplift of song with choirs from     expert tuition. They will rehearse together in groups ranging from
townships and housing projects. But Davos, too, has long sussed         duos to nonets, and their week will culminate in two concerts at
out the benefits of singing your socks off. To be sure, Davos doesn’t    the Festival itself. As a concrete sign of our commitment to fur-
have to rescue anyone from tenements or townships, but it knows         thering music among the younger generation, they will all get free
that singing is a powerful tonic for everyone: young and old, rich      tickets to the other events at the Festival.
and poor, strangers and townies, locals and yokels. Singing is med-          The next edition of the DAVOS FESTIVAL will thus feature
ically proven to be good for your health, for your mind, and above      the old and the new, the tried and tested as well as the innovative.
all: for your soul. So in February 2020, the DAVOS FESTIVAL             “I had never ever thought about becoming a festival intendant”,
will hold its Singing Week once again, this time under the expert       says Marco Amherd. But he loves drawing people together in new
choral direction of its new Intendant, Marco Amherd. Amateurs           contexts and new combinations, playing ping-pong with ideas,
and professionals alike will come together to sing, learn, listen,      and then giving his musicians space to go off on tangents when
and sing again. Don’t miss it.                                          things seem right. Above all, he says, in today’s world, where so
      After these winter events, the DAVOS FESTIVAL proper will         much is fragile and fractured, “music can really unite people”.
run from 31 July to 15 August 2020. As outlined above, the “senses”     There’s certainly a lot of sense in that.                         •

From sense to sensibility, common sense to nonsense, the
senseful to the sensual: multifarious events will be held in and
around Davos to explore all manner of its connotations.

Chris walton is a Swiss music historian, writer and translator. He teaches at the Basel university of Music, runs a research
project at the Bern university of the Arts, and is an Honorary Professor at Stellenbosch university in South Africa. He lives today
in Solothurn and Törbel.
                                                                                                                                                19
Larissa, der DAVOS FESTIVAL Kammerchor ist ein Ensemble,                Kontrasten gespielt, Schauspieler und Texte einbezogen. Oliver
                                                                                        das sich wirklich nur hier in Davos zusammenfügt. Dies aber             Schnyder hat das im letzten Jahr fortgesetzt, und was ich schon von
                                                                                        nun im siebten Jahr. Was macht den Reiz für dich aus?                   Marco Amherds Programm gehört habe, klingt vielversprechend.
                                                                                        Wir sind alle Solistinnen und Solisten, die auch sehr gerne im En-      Auch weil das alles auf einem so hohen Niveau geschieht, geniesse
                                                                                        semble musizieren. Die meisten von uns sind schon seit ihrer Kind-      ich es wirklich sehr. Es gibt immer viele Wiederbegegnungen mit
                                                                                        heit in Chören und sind mittlerweile als freischaffende Sängerinnen      Leuten, die man selbst aus der Studienzeit kennt, und man kann

        Der Kammerchor                                                                  und Sänger auch regelmässig in professionellen Chören unterwegs.
                                                                                        Das macht es so luxuriös, alle bringen eine grosse Wachheit und Er-
                                                                                        fahrung mit, sodass wir uns immer ganz schnell wiederfinden, auch
                                                                                        wenn wir ein halbes Jahr nicht zusammen gesungen haben. Es ist
                                                                                        auch ein Ensemble, das sich auf die verrücktesten Ideen einlässt und
                                                                                                                                                                sich nicht nur gegenseitig erzählen, was man jetzt so macht, sondern
                                                                                                                                                                einander dabei zuhören. Ich lerne viel von den anderen Musikerin-
                                                                                                                                                                nen und Musikern, es ist wie ein gegenseitiges Begeisterung-Entfa-
                                                                                                                                                                chen!

        als Ursprungsquell                                                              auch mal auf Risiko geht – immer mit ehrlicher Hingabe an die
                                                                                        Musik. Das schätze ich sehr. Und wenn man jedes Jahr in zwei so
                                                                                        umfangreichen Projekten zusammen musiziert, entstehen Freund-
                                                                                        schaften. Wir können hochkonzentriert proben und ausgelassen zu-
                                                                                        sammen feiern.
                                                                                                                                                                Eine schöne Durchmischung findet am DAVOS FESTIVAL
                                                                                                                                                                auch mit dem Publikum statt, auf den Wanderungen und im
                                                                                                                                                                Offenen Singen etwa. Ist das nur eine Bereicherung oder zu-
                                                                                                                                                                weilen auch anstrengend?
                                                                                                                                                                Dieser nahe Kontakt zum Publikum zeichnet das DAVOS FESTI-

        und Frischekur                                                                  Unter Orchestermusikern höre ich oft, dass die Hochschulaus-
                                                                                        bildung vor allem auf Solisten und kaum auf Ensemblemusiker
                                                                                        eingeht. Empfindest du das ebenso in der Gesangsausbildung?
                                                                                                                                                                VAL aus. Und man wird während des Festivals zu einer Art Gemein-
                                                                                                                                                                schaft mit vielen grossartigen Erlebnissen. Aber klar: Wir proben
                                                                                                                                                                während dieser Zeit täglich mehrere Stunden intensiv, im Offenen
                                                                                                                                                                Singen musizieren wir dann mit dem Publikum oder geben Work-
                                                                                        Es gab tolle Chorprojekte an der Hochschule. Während des Studi-         shops, und abends singen wir Konzerte. Man muss mit seinen Kräf-
                                                                                        ums ist man aber auch stark damit beschäftigt, seine eigene Stimme      ten haushalten, denn es ist schon eine intensive Zeit. Ich geniesse,
                                                                                        aufzubauen und zu entwickeln. Da kann es zwischenzeitlich ver-          dass es in Davos rundherum diese herrliche Berglandschaft gibt, in
die Zürcher Sopranistin Larissa Bretscher singt seit einigen Jahren im dAVOS FESTIVAL   wirrend sein, im Ensemble zu singen. Das ist vielleicht bei Sänge-      der man sich für ein Stündchen zurückziehen und spazieren kann.
Kammerchor und freut sich, auch in diesem Jahr für die Singwoche im Februar und das     rinnen etwas anders als bei Instrumentalisten, die beim Eintritt ins
Festival im August nach davos zu kommen.                                                Studium ihr Instrument meist schon sehr toll beherrschen. Es ist
                                                                                        aber auch eine Typ- und Stimmfrage.

                                                                                        Wo liegen deine eigenen Engagements im Moment? Morgen
                                                                                                                                                                Es ist auch ein Ensemble, das sich
                                                                                        hast du einen Auftritt, was wird das sein?                              auf die verrücktesten Ideen einlässt
                                                                                        Das ist ein Georg-Kreisler-Abend mit der Pianistin Lena Schmidt,
                                                                                        als Duo Carouge. Ich bin als freischaffende Sängerin unterwegs,          und auch mal auf Risiko geht –
                                                                                        singe solistisch in Konzerten und in verschiedenen Ensembles.           immer mit ehrlicher Hingabe an die
                                                                                        Beim DAVOS FESTIVAL gibt es natürlich die Auftritte des ge-             Musik. Das schätze ich sehr.
                                                                                        samten Kammerchores, mit vier, acht und gelegentlich sogar,
                                                                                        in der Neuen Musik, zwölf Stimmen. Aber es gibt auch eine
                                                                                        Fülle an Gelegenheiten, in kleinen Ensembles aufzutreten,
                                                                                        auch solistisch. Das ist wie eine grosse Spielwiese, auf der man        Noch intensiver ist es vielleicht sogar in der Singwoche, denn
                                                                                        euch beim Arbeiten beobachten darf …                                    da arbeitet ihr eine Woche lang fast die ganze Zeit mit nicht
                                                                                        Es ist diese grosse Bandbreite, die ich so schätze am DAVOS FES-        professionellen Sängern. Wie gestaltet sich da die Balance?
                                                                                        TIVAL; dass genau das möglich ist. Die Mischung mit Volksliedern,       Es gibt in der Singwoche noch einen stärkeren Kontakt mit den
                                                                                        die wir zum Beispiel im Bus oder auf der Alp singen. Das ist für mich   Leuten, aber das ist ja wie ein Wiedersehen. Denn viele der Sing-
                                                                                        wie eine Erinnerung, denn mein erster Kontakt mit Musik war auch        wochen-Gäste sind schon seit Jahren dabei. Von ihnen kommt eine
                                                                                        in Volksliedern. Immer wieder zu dieser Quelle zurückzukehren           so grosse Begeisterung, dass ich das eigentlich als erfrischend emp-
                                                                                        finde ich sehr schön – und dann am gleichen Abend ein sehr an-          finde. Als Profi geht man immer zur «Arbeit», auch wenn man sie
                                                                                        spruchsvolles Neue-Musik-Stück zu interpretieren. Das erfordert         natürlich gerne tut – aber dann kommen diese Leute und strahlen
                                                                                        natürlich auch eine gewisse Flexibilität. Ich bin das aus meinem Mu-    uns an und sind so wissbegierig! Das finde ich sehr ansteckend. Und
                                                                                        sikerleben gewohnt, weil ich in einem weiten stilistischen Spektrum     wir sind im Kammerchor sehr mitfühlend untereinander. Wenn
                                                                                        arbeite. Aber in den zwei Wochen in Davos ist es schon sehr extrem,     einer mal nicht so guter Stimmung ist, kann er sich zurückziehen
                                                                                        wie man von einem ins andere geht. Das ist aber das Tolle am            und die anderen fangen das auf.
                                                                                        DAVOS FESTIVAL Kammerchor, dass dort so viele Leute sind, die
                                                                                        das können und wirklich gern machen.                                    Das DAVOS FESTIVAL trägt diesen Sommer den Titel «Von
                                                                                                                                                                Sinnen» – wann warst du zuletzt musikalisch von Sinnen?
                                                                                        Hast du während dieser zwei Wochen auch Gelegenheit, ein-               Bei Konzerten versuche ich ganz wach in all meinen Sinnen zu sein
                                                                                        fach Zuhörerin zu sein?                                                 und gleichzeitig durch das Sinnlichsein mit der Sprache und dem
                                                                                        Es ist für mich ein Riesenschatz, was ich beim Festival immer erle-     Klang ein Türchen zum Übersinnlichen zu finden. Ich suche diese
                                                                                        ben kann. Man hat während der zwei Wochen oft Gelegenheit, nicht        Mischung aus «ganz da, bei Sinnen» und gleichzeitig «ganz weg,
Ich geniesse, dass es in Davos rundherum diese herrliche Berglandschaft                 nur einzelne Werke, sondern ganze Konzertabende mit diesen her-
                                                                                        vorragend konzipierten Programmen zu erleben. Reto Bieri hat so
                                                                                                                                                                von Sinnen». Ich weiss nicht, ob das nun Sinn ergibt (lacht). •

gibt, in der man sich für ein Stündchen zurückziehen und spazieren kann.                fantastische Verbindungen zwischen Werken geschaffen und mit             INTERVIEW: JULIA KAISER

20                                                                                                                                                                                                                               21
LESEFüHRuNg

Singwoche 2020
Mitmachen ist angesagt
     Die Singwoche bereitet das Feld für ein DAVOS FESTIVAL            Montag, 10. Februar
unter dem Motto «Von Sinnen». Um den Komponisten Carlo Ge-
sualdo (1566 –1613) und die vorsätzliche Ermordung seiner Frau         17– 18.30 Uhr | Pauluskirche
und ihres Liebhabers ranken sich viele Sagen und Geschichten. Vie-     Offenes Singen
les davon ist wahr, anderes wiederum ist Spekulation. Mit Sicherheit
können wir jedoch behaupten, dass seine Musik immer etwas              Dienstag, 11. Februar
Rauschhaftes und Verwegenes hat, das dem Zuhörer beinahe die
Sinne raubt. Gewagte und ungewohnte Harmoniefolgen, eine enge          12.30 – 12.50 Uhr | Bahnhof Davos Platz
Wort-Ton-Beziehung sowie affektgeladene Melodien machen Ge-             Offene Bühne
sualdos Musik äusserst hörenswert.
                                                                       15 – 16.30 Uhr | Pauluskirche
                                                                       Workshop
Schon nach einer halben Stunde                                         Singen vom Blatt – des einen Freud, des andern Leid.
Singen produziert unser Gehirn                                         Kennen Sie das Gefühl, wenn es in der Chorprobe zu
                                                                       schnell geht? Wenn Sie vor lauter schwarzen Noten
erhöhte Anteile von Endorphinen,                                       den Überblick verlieren, weil Sie die Musik noch nicht
                                                                       im Ohr haben? Dieser Workshop zum Thema Blatt-
Serotonin und Noradrenalin.                                            singen richtet sich an interessierte Chorsängerinnen
                                                                       und Chorsänger, die sich darin Üben möchten, Noten
                                                                       visuell zu erfassen und direkt umzusetzen. Anhand
     Mit Kompositionen von Milhaud und Absil erklingt auch fran-       von kurzen theoretischen Inputs, mithilfe kleiner
zösisch-sinnliche Musik in Davos. Darius Milhaud (1892 –1974)          Tipps und vielen praktischen Übungen nähern wir
zeichnet in seiner Vertonung La naissance de Vénus überraschende       uns gemeinsam dem Blattsingen an.
Bezüge zur griechischen Antike. Der Belgier Jean Absil (1893 –
1974) ist heute beinahe unbekannt, obwohl er im 20. Jahrhundert        17– 18.30 Uhr | Pauluskirche
zu den wichtigsten Komponisten seines Heimatlandes gehörte.            Offenes Singen
Dem Liedzyklus Le bestiaire legte er Gedichte von Guillaume Apol-
linaire zugrunde, die Francis Poulenc rund 25 Jahre früher bereits     Mittwoch, 12. Februar
vertont hatte. Poulenc bestand vehement darauf, dass diese Texte
keinesfalls ironisch interpretiert werden dürften. Hinter der Maske    12.30 – 12.50 Uhr | Bubenbrunnenplatz
der Tiere verbergen sich hier nämlich menschliche Erfahrungen,         Offene Bühne
wie etwa Abschied im Bild des Dromedars oder Einsamkeit und
Vergessen im Bild des Karpfens. Sinn und Unsinn liegen bekannt-        14 – 17 Uhr | Musikschule Davos
lich manchmal nahe beieinander.                                        Individuelle Gesangsstunden
     Dem Komponisten Hans Huber (1852 –1921) ist mit seinen            Gesangsunterricht
Lenz- und Liebesliedern op. 72 ein wunderbarer Gegenentwurf zu         Eine individuelle Gesangsstunde zu 25 Minuten gibt
den bekannten Liebeslieder-Walzern von Johannes Brahms gelun-          den Teilnehmenden die einzigartige Gelegenheit, die
gen. Huber zog nach seinem Studium nach Basel, wo er bis zu sei-       eigene Stimme genauer kennenzulernen, Unklarhei-
nem Tod das städtische Musikleben entscheidend prägte. Die             ten zu beseitigen und ein Feedback von den Gesangs-
Werke für vierstimmigen Chor, Klavier vierhändig und Solisten          lehrerinnen zu bekommen. Der Kammerchor freut
bilden die Brücke zum Projektchor des Offenen Singens. Dieser er-       sich auf jede Stimme! (Nur mit Voranmeldung)
gänzt das Programm mit ausgewählten Werken aus dem Gesangs-
repertoire.                                                            17– 18 Uhr | Pauluskirche
                                                                       Offenes Singen
                                                                       18.15 – 19 Uhr | Kirche St. Johann
                                                                       Abendmusik
                                                                       In der Abendmusik treten die Sängerinnen und Sänger

22
Järvi
    Music Director                                                                                                                                    Jetzt anmelden und mitsingen!                                             des Kammerchores solistisch oder in kleinen Forma-
                                                                                                                                                      Die Stimme gilt als Spiegelbild unserer Seele. Mit ihr sprechen,          tionen auf. Das abwechslungsreiche Programm wird
                                                                                                                                                      jauchzen, kreischen, summen und flüstern wir. Die Gefühlslage             von Marco Amherd an der Orgel begleitet.
                                                                                                                                                      eines Menschen lässt sich am Klang seiner Stimme erkennen. Zahl-
                                                                                                                                                      reiche Studien haben aber auch die positive Wirkung des Singens           Donnerstag, 13. Februar
                                                                                                                                                      nachgewiesen. Schon nach einer halben Stunde Singen produziert
                                                                                                                                                      unser Gehirn erhöhte Anteile von Endorphinen, Serotonin und               12.30 – 12.50 Uhr | Jschalp Jakobshorn
Paavo

                                                                                                                                                      Noradrenalin.                                                             Offene Bühne
                                                                                                                                                           Grund genug, um an der Singwoche des DAVOS FESTIVAL
                                                                                                                                                      teilzunehmen und sinnliche, wahnsinnige, unsinnige sowie tiefsin-         15 – 16.30 Uhr | Pauluskirche
                                                                                                                                                      nige Musik zu entdecken.                                                  Künstlerkaffeekränzchen
                                                                                                                                                           Ob professionelle Sängerinnen und Sänger, Laien oder Chor-           Bei einem gemütlichen Beisammensein mit Kaffee
                                                                                                                                                      mitglieder – bereits zum fünften Mal bringt die DAVOS FESTIVAL            und Kuchen stellt der neue DAVOS FESTIVAL Inten-
                                                                                                                                                      Singwoche alle in gemeinsamer Probenarbeit zusammen. Das dies-            dant Marco Amherd sein Programm vor, verrät Span-
                                                                                                                                                      jährige Programm bietet wiederum täglich zahlreiche Möglichkei-           nendes und Informatives rund um die Musik und die
                      Tonhalle Maag
                                                                                                                                                      ten, unter der Leitung des Intendanten Marco Amherd zu singen,            Künstler und freut sich darauf, Sie kennenzulernen.
                      Tschaikowsky-Zyklus                                                                                                             Workshops zu unterschiedlichen Themen zu besuchen und Einzel-
                                                                                                                                                      unterricht bei den professionellen Sängerinnen und Sängern des
                                                                                                                                                                                                                                Dabei darf eine kurze Einführung ins Dirigieren natür-
                                                                                                                                                                                                                                lich nicht fehlen. Sie erhalten einen Einblick in die
                                                                                                                                                      DAVOS FESTIVAL Kammerchores zu erhalten. Der Kammerchor                   Aufgaben eines Dirigenten und lernen erste Dirigier-
                      Mi 08.– Fr 10.01.20                          Mi 11.– Fr 13.03.20       Mi 18.– Fr 20.03.20                                      freut sich auf jede Stimme!                                               bewegungen.
                      Sinfonien Nr. 2 und 5                        Sinfonie Nr. 3            Sinfonie Nr. 1                                                                                                                     In Zusammenarbeit mit Freunde DAVOS FESTIVAL .
                                                                                                                                                      Teilnahme                                                                 17– 18.30 Uhr | Pauluskirche
                                                                                                                                                      Ihre formlose Anmeldung mit allen wichtigen Kontaktdaten und,             Offenes Singen

                                                                                                                              Foto: Alberto Venzago
                                                                                                                                                      falls vorhanden, Chor- und/oder Gesangserfahrung senden Sie am
                                                                                                                                                      besten per Mail. Bei Fragen erreichen Sie uns auch telefonisch.
                                                                                                      tonhalle-orchester.ch                                                                                                     Freitag, 14. Februar
                                                                                                                                                      Kosten
                                                                                                                                                                                                                                12.30 – 12.50 Uhr | Migros Symondpark
                                                                                                                                                      Es ist ein all-inclusive Pass erhältlich. Der Pass berechtigt zur Teil-
                                                                                                                                                                                                                                Offene Bühne
                                                                                                                                                      nahme an allen Anlässen, zu Einzelunterricht sowie zum Erhalt des
                                                                                                                                                      umfangreichen Singbuches. Am Schlusskonzert teilnehmende Sän-             15 – 16.30 Uhr | Pauluskirche
                                                                          NÄC HS TE
                                                                                                                                                      gerinnen und Sänger können ihren Pass gerne an eine weitere Per-          Workshop
                                                                                                                                                      son als Konzerteintritt übertragen.
                                           KO NZERT H IGH LIGH T S                                                                                    All-inclusive Pass
                                                                                                                                                                                                                                Stimmbildung
                                                                                                                                                                                                                                Die Stimme ist ein ausserordentliches Instrument,
                                                                                                                                                      CHF 70                                                                    welches gepflegt werden muss. Stimmbildung wird in
                     1. Jan. 2020                          Vesselina Kasarova und Richard Galliano                                                    CHF 50 Mitglieder, Studierende, Lernende                                  Gesangsstunden vermittelt, aber auch in grösseren
                                                                                                                                                      bis 16 Jahre gratis                                                       Gruppen. In diesem Workshop erleben Sie anhand
                     14. Jan. 2020                         Lynn Harrell, Maxim Lando und Daniel Hope                                                                                                                            von Stimmübungen, welche technischen Anforderun-
                     25. Feb. 2020                         Marc Lachat und Daniel Hope                                                                Tickets Schlusskonzert                                                    gen an die Stimme gestellt werden und wie man tech-
                                                                                                                                                      CHF 30                                                                    nisch schwierige Passagen in der Chorliteratur
                     24. März 2020                         Avi Avital                                                                                 CHF 25 Mitglieder, Gästekarte                                             bewältigen kann. All dies können Sie an Ihrer eigenen
                                                                                                                                                      CHF 15 Studierende, Lernende                                              Stimme ausprobieren. Let’s sing together!
                     19. Mai 2020                          Tamás Pálfalvi und Jan Lisiecki
                                                                                                                                                      bis 16 Jahre gratis
                     9. Juni 2020                          Sebastian Knauer und Sir Roger Norrington                                                                                                                            17– 18.30 Uhr | Pauluskirche
                                                                                                                                                      (Ermässigungen gegen Nachweis)
                                                                                                                                                                                                                                Offenes Singen
                     23. Juni 2020                         Stéphane Réty, Naoki Kitaya und Daniel Hope
                                                                                                                                                      Vorverkauf
                                                                                                                                                      Online, auf der Geschäftsstelle oder während der Singwoche                Samstag, 15. Februar
                                                                                                                                                      DAVOS FESTIVAL Geschäftsstelle
                                                                                                                                                                                                                                10 – 13 Uhr | Pauluskirche
                                                                                                                                                      T +41 81 413 20 66 | info@davosfestival.ch
                                                                                                                                                                                                                                Generalprobe

                                                                                                                                                      DAVOS FESTIVAL Kammerchor 2020                                            20 Uhr | Pauluskirche
                                                                                                                                                      Sopran: Larissa Bretscher | Kathi Stahel | Marianne Knoblauch |           Schlusskonzert
                                                                www.zko.ch                                                                            Aude Freyburger
                                                                                                                                                      Alt: Laura Binggeli | Antonia Frey | Judith Werner                        Programmänderungen vorbehalten
                                                                                                                                                      Tenor: Joël Morand | Philipp Classen | Zacharie Fogal                     (Stand: November 2019)
                                                                                                                                                      Bass: Daniel Pérez | Yves Brühwiler | Serafin Heusser
   Hauptpartner             Innovationspartner   Subventionsgeber und Gönner                                                                          Leitung: Marco Amherd (Winter) | Andreas Felber (Sommer)

                                                                                                                                                                                                                                                                                   25
Gebuhter Blödsinn
     VON SIBYLLE BERG                                             ja nicht wissen, wer von den Schwarzgekleideten dafür
                                                                  zuständig ist. Es wird gebuht, und ich kann Ihnen sagen,
           Der Vorhang senkt sich, wenn auch meist nur noch       es gibt wenig auf der Welt, was widerwärtiger wäre. Stel-
     gefühlt. Ein Stück ist zu Ende. Eine Oper zum Beispiel.      len Sie sich vor, Sie arbeiten in einem Laden, in einem
     War es eine kleine Produktion, haben fünfzig Menschen        Büro, Sie sind Ingenieurin oder Zahnärztin, Sie sind
     zwei Monate an dieser Inszenierung gearbeitet. Die           Lehrer oder Maler, und immer dann, wenn Sie die Er-
     meisten sieht man nicht, sie sind in der Technik, im         wartungen Fremder nicht erfüllen, werden Sie ausge-
     Bühnenbau, in der Tonabteilung, in der Schneiderei.          buht. Der Patient hatte sich eine andere Füllung ima-
     Die Requisite fieberte an diesem Abend genauso mit           giniert. Buh. Rotten buhender Menschen im Museum
     wie die Maskenabteilung. Zwei Monate Angst, Spass,           vor Bildern, die schwer zugänglich sind. Buhende Men-
     Verwirrung und harte Arbeit. Sicher eine privilegierte       schen im Kino.
     Tätigkeit, denn jene, die am Theater oder an der Oper
     arbeiten, müssen nicht in ein Bergwerk. Aber dennoch              Mir stellt sich die Frage, ob Menschen, die sich bei
     Arbeit. Ausser bei den Stars nicht besonders üppig be-       Premieren so entäussern, wissen, was sie da tun. Gibt
     zahlt, mit vielen Überstunden. Selbstgewähltes Schick-       ihnen der Erwerb einer Eintrittskarte wirklich das
     sal. Sicher. Die Sänger und Schauspieler, die Regisseurin    Recht, Künstler zu traumatisieren? Ich habe von Sän-
     wollen wir auch kurz erwähnen. Im Theater auch meist         gern gehört, die ihre Laufbahn wegen Buhrufern been-
     mies bezahlt, wollen sie immer und bei jeder Inszenie-       den mussten. Regisseure, die zu trinken begannen. Aus
     rung die Welt neu erfinden.                                  eigner Erfahrung darf ich Ihnen verraten, dass ich die
           Jetzt endlich, heute, in dem Moment, wird es der       Premierenverbeugung nur noch zitternd und mit Oro-
     perfekte Abend, denken alle. Denn keiner am Theater          pax überstehe. Und ich frage die buhenden Menschen:
     oder an der Oper nimmt sich vor, mal so richtig zu           Was denken Sie sich dabei? Können Sie nicht einfach
     scheitern. Meist bleibt der eine rauschhafte grosse          den Beifall verweigern, Aufführungen meiden, die
     Abend aus, denn die Gefahr, wenn fünfzig oder eben           Ihnen zu gewagt erscheinen? In der Pause leise und höf-
     hundert Menschen zusammenarbeiten, ist, dass Dinge           lich verschwinden? Werden Ihre Erwartungen im Leben
     nicht vollkommen reibungslos zusammenpassen, die             sonst immer erfüllt, und ist irgendjemand dazu da,
     Fantasie sich nicht mit der Realität vereinbaren lässt.      genau das zu tun? Ist Ihr momentanes Unbehagen so
     Ein Video zu hell, ein Einsatz zu laut, ein Sänger ist       wichtig, dass es rechtfertigt, eine Karriere zu beenden
     krank, dann springt ein anderer ein, seine Mutter ist ge-    oder Menschen den Spass an ihrem Beruf zu verderben?
     rade krank. Dann fällt ein Scheinwerfer aus, ein Kron-       Haben Sie Mut, buhen Sie in der Bank, buhen Sie vor
     leuchter runter, was kann alles schiefgehen.                 Rohstoffhandelsfirmen, buhen Sie, wenn wieder ein
           Egal, der grosse Abend ist vorüber, alle Beteiligten   schönes Gebäude in Ihrer Stadt verschwindet, buhen
     hoffen auf das Wohlwollen des Publikums. Das gibt es          Sie an Autobahnen, die unser Leben eklig machen, und
     nicht. Verhaltenes Klatschen, und dann fangen die ers-       vor Nestlé buhen Sie bitte Tag und Nacht.
     ten Buhrufe an. Entrüstete Zuschauer, die entweder ihre           Aber überlegen Sie sich, was Sie bei einem Theater-
     Erwartungen, wo auch immer die herkamen, nicht er-           besuch damit anrichten können. Ob Sie alleine mit
     füllt sahen oder die mit der Leistung eines Künstlers un-    einem Künstler den Mut hätten, ihn anzubuhen. Oder
     zufrieden waren, einen Schauspieler nicht mochten            ob Sie nicht mehr sind als ein pöbelnder Online-Kom-
     oder die Regisseurin blöd fanden. Vielleicht gefiel ihnen    mentator, der die Dunkelheit der Masse für seinen Mut
     auch ein Video nicht, aber das können sie im Publikum        benötigt.                                              •

     Sibylle Berg wurde in weimar geboren und lebt heute in Zürich. Ihr werk umfasst 25 Theaterstücke, 15 Romane
     und wurde in 34 Sprachen übersetzt. 2019 wurde sie mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet. Seit 2011
     schreibt Sybille Berg Meinungsbeiträge für den SPIEgEL. der vorliegende Text erschien 2013 in ihrer Kolumne
     bei SPIEgEL ONLINE. In ihrer freien Zeit betreibt Sibylle Berg Kampfsport und Krafttraining.

26
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren