2017 Ville de Luxembourg

2017 Ville de Luxembourg
r i c ht
                          e  r  Be ungen
                   i s c h ssitz               e
             a ly t erat                 i q u
        An emeind analyt unal
         r G           d u          o m  m
     d e
                 re  n       e il c
           p  e
             t u co      n s                     7
     o m
  C ances        d                    5 /    201
                                  N o
des sé




     Sitzung vom / Séance du 08.12.2017
2017 Ville de Luxembourg
2017 Ville de Luxembourg
COMPOSITION DU CONSEIL COMMUNAL



                      Serge Wilmes                Lydie Polfer           Simone Beissel
                         (CSV)                       (DP)                    (DP)




       Patrick Goldschmidt         Colette Mart           Isabel Wiseler-Lima       Laurent Mosar
               (DP)                   (DP)                       (CSV)                  (CSV)




                                  Claude Radoux        Claudine Konsbruck
                                       (DP)                   (CSV)
                  Carlo Back                                                Maurice Bauer
                  (Déi Gréng)                                                  (CSV)
Marc Angel                                                                                    Sam Tanson
 (LSAP)                                                                                       (Déi Gréng)



                                     Tom Krieps         François Benoy
                                       (LSAP)             (Déi Gréng)
                 Cathy Fayot                                                 Joël Delvaux
                   (LSAP)                                                     (déi Lénk)
Jeff Wirtz                                                                                  Claudie Reyland
  (DP)                                                                                         (Déi Gréng)


                                            Sylvia Camarda
                                                  (DP)
                         Tanja de Jager                            Héloïse Bock
                              (DP)                                     (DP)
        Paul Galles                                                                  Elisabeth Margue
          (CSV)                                                                            (CSV)




                                             David Wagner
                                               (déi Lénk)
                            Tilly Metz                              Roy Reding
                           (Déi Gréng)                                 (adr)
417


                   TAGESORDNUNG
      Sitzung vom Freitag, dem 8. Dezember 2017

Die Sitzung vom 8. Dezember 2017 war ausschließlich den Stellungnahmen
der Gemeinderatsmitglieder zur Schöffenratserklärung vorbehalten
DE   418                                                              SITZUNG VOM FREITAG, DEM 8. DEZEMBER 2017

     Madame Bürgermeister Lydie POLFER leitet die Sitzung.             Als wesentlich dramatischer erachten wir, dass es keine
                                                                       globale Sicht der Herausforderungen – weder bestehender
                                                                       noch zukünftiger – gibt. In einer kurzen Einleitung wird wohl
                                                                       auf die Notwendigkeit von mehr Wohnraum und weniger
     VEREIDIGUNG VON HERRN FRANCOIS BENOY (DÉI GRÉNG).                 Verkehr hingewiesen. Es fehlt jedoch die Behandlung des
                                                                       Themas Wachstum. Auf nationaler Ebene steht das Thema
                                                                       Wachstum häufig im Mittelpunkt von Diskussionen. Zumindest
     Herr François Benoy leistet den feierlichen Amtseid vor den       einer der neuen Koalitionspartner hat sich in den vergangenen
     Mitgliedern des Schöffenrates.                                    Jahren offensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Ich
                                                                       zitiere : „Ein Weiterso kann es auf jeden Fall nicht geben. Die
     Der Namensaufruf       ergibt   die   Beschlussfähigkeit   des    Stadt braucht einen Plan für die Zukunft. Sie braucht eine
     Gemeinderates.                                                    Politik die nachhaltig handelt und Verantwortung für die
                                                                       Entwicklung übernimmt“, so Rätin Mergen anlässlich der
                                                                       Budgetdebatten im Jahre 2016.
            STELLUNGNAHME DER GEMEINDERÄTE ZUR
                                                                       Von einem Zukunftsplan ist in der Schöffenratserklärung nicht
                  SCHÖFFENRATSREKLÄRUNG
                                                                       die Rede. In einem Kommuniqué zum Flächennutzungsplan
                                                                       äußerte sich Madame Wiseler wie folgt : „Le collège échevinal
                                                                       permet pourtant une vraie fuite en avant de la croissance
     Madame Sam TANSON (Déi Gréng) : Eingangs möchte                   des emplois provoquant un déséquilibre encore accru entre
     ich Frau Bürgermeisterin Lydie Polfer danken für die              habitations et emplois“.
     netten Worte, die sie im Rahmen der Vorstellung der
     Schöffenratserklärung an unsere Fraktion gerichtet hat. Ich       Auf Seite 3 der Schöffenratserklärung lese ich : „En prévoyant
     kann die gute Zusammenarbeit, die wir im Schöffenrat hatten,      la possibilité de créer de nouvelles zones d’activités situées à la
     nur bestätigen, eine Zusammenarbeit, die so gut war, dass         périphérie, ….“ Will der Schöffenrat in naher Zukunft tatsächlich
     sich mittlerweile auch die CSV von der geleisteten Arbeit         weitere Aktivitätszonen auf dem Gebiet der Stadt Luxemburg
     überzeugt zeigt und diese in großen Teilen ihren Niederschlag     schaffen ? Welches sind die Standorte, die dem Schöffenrat
     in der vorliegenden Schöffenratserklärung findet. In einer gut    vorschweben ? Wäre es nicht sinnvoller, dass sich zuerst die
     funktionierenden Demokratie kann das Rad nicht komplett           übrigen ökonomischen Zentren im Land entwickeln, bevor die
     neu erfunden werden. Angesichts der Tatsache, dass die DP         Stadt Luxemburg hingeht und neue Aktivitätszonen ausweist ?
     die Geschicke der Stadt Luxemburg weiter mitbestimmt,             In einer von Déi Gréng eingereichten Motion appellieren wir
     würde dies auch absurd anmuten. Nichtsdestotrotz verhält es       an den Schöffenrat, eine Beobachtungsstelle einzurichten,
     sich so, dass die CSV angetreten ist mit dem Anspruch, alles      um die Entwicklung der Anzahl der Arbeitsplätze und der
     besser und anders machen zu wollen.                               Einwohnerzahlen auf dem Gebiet der Stadt zu verfolgen.
     Beim neuen Flächennutzungsplan vermisste die CSV globale          Motion
     Visionen, sprach von organisiertem Chaos und forderte eine
     Überarbeitung des Flächennutzungsplanes. Nun, da die CSV          « Le Conseil communal de la Ville de Luxembourg
     Koalitionspartner ist, lesen wir in der Schöffenratserklärung,
     „ … que le plan d’aménagement général constituera le cadre        Vu la forte croissance de l’emploi sur le territoire de la Ville de
     général tant pour le développement de l’habitat que pour le       Luxembourg;
     développement économique de notre capitale“. Von einer
     Überarbeitung des Flächennutzungsplanes ist - zum Glück -         Vu le grand défi posé par cette croissance importante;
     keine Rede mehr.
                                                                       Vu le déséquilibre entre le nombre de personnes travaillant
     Über den von der CSV geforderten Ankauf von                       sur le territoire de la Ville de Luxembourg et le nombre de
     Baugrundstücken, um zusätzlichen Wohnraum zu schaffen,            personnes y résidant;
     ist in der Schöffenratserklärung nichts zu finden. Die
     Ausführungen über den Wohnungsbau nehmen knapp eine               Vu la nécessité de réduire ce déséquilibre;
     Textseite ein.
                                                                       Vu que les efforts à déployer au niveau du logement pourront
     Im Wahlkampf setzte sich die CSV für eine offensive               certes réduire le déséquilibre, mais que ces effets doivent en
     Förderung des Fahrrads als Verkehrsmittel ein und plädierte       parallèle être accompagnés d’une croissance mesurée de
     für den Bau von sicheren Radwegen von Osten nach Westen           l’emploi sur le terrain de la Ville de Luxembourg, à défaut de
     und von Norden nach Süden auf dem Gebiet der Stadt                quoi ils sont vains;
     Luxemburg. In der Schöffenratserklärung habe ich vergebens
     nach diesbezüglichen Aussagen gesucht.                            Vu que le plan d’aménagement général de la Ville prévoit
                                                                       encore une possibilité de croissance de l’emploi sur le
     Im Wahlprogramm der CSV war von Bautätigkeit im Westen            territoire de la ville;
     der Stadt die Rede. In der Schöffenratserklärung ist davon
     glücklicherweise nicht die Rede. Ihr werdet entgegnen, dass       Vu qu’il est important de procéder à un suivi de la croissance
     der Boulevard de Merl noch gebaut werden muss. Déi Gréng          de l’emploi sur le territoire de la Ville et de mener un débat au
     haben bereits im Wahlkampf darauf hingewiesen, dass die           sujet des limites et des modalités de cette croissance;
     Anbindung für diesen Teil der Stadt noch nicht gegeben ist.
     Auf die Projekte „Boulevard de Merl“ und „Boulevard de            invite le Collège échevinal
     Cessange“ werde ich noch zu sprechen kommen.
                                                                       –– à mettre en place un observatoire en matière de la
     Im Wahlprogramm der CSV war von der Einrichtung eines                croissance sur le terrain de la ville,
     „Schueberfouermusee“ die Rede. Diese Idee wurde nicht                à savoir les objectifs et modalités de croissance, le suivi
     in der Schöffenratserklärung zurückbehalten. Stattdessen             des chiffres de l’emploi et des résidents, l’évaluation des
     lesen wir : „L’inventaire des monuments et du patrimoine             besoins en termes de mobilité et logement;
     architectural de la Ville sera complété et les traditions
     citadines, comme la Schueberfouer, ... , seront mises en          –– à intégrer des élus de toutes les formations politiques
     valeur“. Soweit zum Trostpreis!                                      dans cet observatoire. »
SITZUNG VOM FREITAG, DEM 8. DEZEMBER 2017                                                                                  419       DE

In der Stadt Luxemburg liegt der Anteil der ausländischen        Tatsache, dass es an konkreten Zusagen für weitere Radwege
Bevölkerung bei 70 Prozent. Die mittlere Wohnsitzdauer in        fehlt, lässt darauf schließen, dass die Autofraktion nach wie
der Stadt Luxemburg liegt bei fünf bis sechs Jahren. Daraus      vor sehr präsent ist. In der Schöffenratserklärung belassen es
ergeben sich zahlreiche Fragen im Zusammenhang mit               die Stadtverantwortlichen bei der vagen Aussage, gesicherte
Integration, Partizipation und Schule. Wenn diese Fragen         Radwege von den Wohnvierteln in Richtung Stadtzentrum
nicht Teil einer Analyse über die soziale Kohäsion sind, wie     schaffen zu wollen. Wo genau sollen diese Radwege
können dann richtige Antworten auf diese Herausforderungen       angelegt werden ? Es braucht hierzu kein neues globales
gefunden werden ?                                                Mobilitätskonzept. Die notwendigen Vorarbeiten wurden in den
                                                                 vergangenen Jahren geleistet. In einer von uns eingereichten
Selbstverständlich begrüßen wir, dass eine Reihe von             Motion wird der Schöffenrat zur Durchführung konkreter
Projekten, welche unter der DP-Déi Gréng-Koalition               Projekte aufgefordert. Außerdem wünschen wir uns eine
ausgearbeitet wurden, von der neuen Koalition umgesetzt          Zusage des Schöffenrates, dass im Bereich von Baustellen
werden sollen. Hier wären das Projekt zur Renaturierung der      sichere Umleitungen für Radfahrer ausgewiesen werden
Petruss oder die geplante Fußgänger- und Radfahrerbrücke         sollen. Die Ankündigung des Schöffenrates, das Vel‘oh-
Cents-Neudorf-Weimershof zu nennen. Obwohl die CSV               Angebot durch E-Bikes ergänzen zu wollen, ist kein neuer
sich mit letztgenanntem Projekt stets schwergetan hat,           Moment. Die Ausschreibung ist erfolgt. Die Verhandlungen
wurde es ohne Wenn und Aber in der Schöffenratserklärung         müssten soweit abgeschlossen sein. Wann soll der Auftrag an
eingeschrieben. Darüber können wir uns nur freuen.               ein Unternehmen vergeben werden ? Wann soll die zuständige
                                                                 Kommission informiert werden ?
Des Weiteren begrüßen Déi Gréng verschiedene Denkanstöße,
wie beispielsweise die Ankündigung einer Diskussion über den     Motion
Schultourismus und die Parkvignetten. Allerdings vermissen
wir diesbezüglich präzisere Aussagen.                            « Le Conseil communal de la Ville de Luxembourg

Ganz allgemein müssen wir feststellen, dass das                  Vu l’augmentation de l’utilisation du vélo en ville;
uns vorliegende Dokument inhaltlich vage gehalten
ist. Konzepte werden erwähnt, ohne dass wir jedoch               Vu le potentiel de développement du vélo;
erfahren, in welche Richtung gearbeitet wird. Es ist von
Sensibilisierungskampagnen,      von    Rundtischgesprächen      Vu le concept vélo réalisé par le DICI;
und von Studien die Rede. Eine Studie zur Einführung des
„Pedibus“ braucht es nicht. Wäre der Schöffenrat tatsächlich     Vu le développement du réseau cyclable le long du tram;
gewillt, ein solches Projekt konsequent umsetzen, würde
die Ansage lauten : „Nous mettrons en oeuvre des pedibus         Vu la nécessité de franchir une nouvelle étape dans l’utilisation
dans tous les quartiers de la Ville“. Ich wünsche mir, dass      du vélo en ville afin de permettre un usage généralisé non
der Schöffenrat sich die nötigen Mittel gibt, um ein solches     seulement pour les utilisateurs avertis, mais également pour
Projekt, das im Sinne einer besseren Mobilität begrüßenswert     les enfants et les utilisateurs plus âgés;
ist und darüber hinaus auch der Gesundheit unserer Kinder
förderlich ist, umzusetzen.                                      Vu le consensus généralisé pendant la campagne électorale
                                                                 de procéder rapidement à l’augmentation de la réalisation de
Neue interessante Ideen sind kaum zu finden. Stattdessen         pistes cyclables sécurisées et séparées aussi bien de la voie
finden sich Wundpflaster, welche die neue Majorität auf          publique que des piétons;
verschiedene Schwachstellen kleben will, ohne die Probleme
an der Wurzel angehen zu wollen. Verkehrsstaus sollen durch      Vu qu’à cet effet des bandes de stationnement devront le cas
eine neue Ampelschaltung gelöst, Bettler und Drogensüchtige      échéant céder la place afin de pouvoir procéder à des pistes
mittels Platzverweis vertrieben, durch Autos verursachter        cyclables en continu ;
Straßenlärm durch das Anbringen von Flüsterbelägen
eingedämmt werden.                                               Vu la forte demande des résidents et la nécessité de réaliser à
                                                                 très court terme des connexions des quartiers à proximité du
Im Bereich Mobilität vermisse ich ein klares Eintreten des       centre-ville vers le centre;
DP-CSV-Schöffenrates für den öffentlichen Transport und
die aktive Mobilität. In der Schöffenratserklärung kündigt die   Vu les plans existants pour réaliser un pont reliant Cents à
neue Koalition eine Optimierung des Modal Split an, gibt sich    Weimershof;
ein paar Zeilen weiter jedoch sofort geschlagen, da in der
Auffassung des neuen Schöffenrates das Automobil so fest in      Vu le consensus pendant la campagne électorale de prévoir
den Gewohnheiten verankert ist, dass der Modal-Split-Anteil      des déviations pour les vélos en cas de chantier;
des Autoverkehrs immer mindestens 60 Prozent ausmachen
wird. Jeder, der sich in den vergangenen Jahren viel mit         Vu la demande de disposer d’endroits sécurisés pour garer son
dem Thema Mobilität auseinandergesetzt hat, weiß, dass           vélo à défaut de garage à domicile ou près des commerces;
man in Sachen Mobilität nicht alles wollen kann, sondern
Entscheidungen treffen muss.                                     invite le Collège échevinal
Angesichts des doch relativ kohärenten Wahlprogramms             –– à réunir dans les prochaines semaines les résidents du
der CSV in Sachen Mobilität und einer großen Sensibilität           Limpertsberg afin de leur présenter la piste cyclable via
bei vielen DP-Vertretern für die sanfte Mobilität, hatte ich        l’avenue Pasteur et la possibilité de compenser la perte
gehofft, dass das Thema resolut angegangen werde. Der               de places de parking en surface par des places dans le
uns vorliegende Text lässt mich jedoch daran zweifeln. Der          Tramsschapp;
neue Schöffenrat kündigt wohl an, weitere Investitionen zur
Förderung des Radverkehrs tätigen zu wollen. Genaueres           –– à réunir dans les prochaines semaines les résidents du
darüber ist jedoch nicht zu erfahren. Außer Radwegen, deren         Cents, du Neudorf et du Weimershof afin de leur présenter
Realisierung bereits beschlossen ist, findet sich nichts. Das       la nouvelle version du pont reliant le Cents et Weimershof;
Projekt für einen Radweg im Stadtteil Limpertsberg liegt vor.
Konkrete Projekte für die Stadtteile Bonneweg und Belair         –– à tout mettre en œuvre pour entamer la réalisation de ces
könnten nach dem gleichen Konzept umgesetzt werden. Die             deux projets endéans les prochains mois;
DE   420                                                               SITZUNG VOM FREITAG, DEM 8. DEZEMBER 2017

     –– à planifier en priorité des pistes cyclables sécurisées,        wurden bereits umgesetzt, u.a. eine erste Reduzierung der
        sur le modèle de celle envisagée pour le Limpertsberg           Wartezeiten für Fußgänger an den Ampeln und die Einführung
        pour les quartiers de Merl/Belair et Bonnevoie vers le          von Tempo-30-Zonen auf nationalen Straßen im Bereich
        centre-ville;                                                   von Schulen. Demnach müsste nun eine zweite Phase mit
                                                                        weiterführenden Zielen folgen. Zudem komme ich nicht umhin,
     –– à prévoir systématiquement des déviations pour les vélos        daran zu erinnern, dass die CSV das Fußgängerkonzept als
        en cas de chantier;                                             Augenwischerei abgetan hat, mit der Begründung, dass das
                                                                        Konzept den Sorgen der Einwohner nicht ernsthaft Rechnung
     –– à lancer un projet pilote de parkings sécurisés pour            trage. Auch wenn die damals vorgebrachte Kritik nicht
        vélos. »                                                        unbedingt kohärent war – auf der einen Seite wurde beklagt,
                                                                        dass Maßnahmen nicht weit genug gingen, auf der anderen
     Der Bau eines Aufzugs, welcher das Petrusstal mit der              Seite wurde das Verschwinden von zwei Parkplätzen kritisiert
     Oberstadt verbinden soll, ist auf Anfrage des vorangehenden        -, ist die Haltung der CSV nunmehr eine andere. Welches sind
     Schöffenrates in das Projekt zur Neugestaltung des Place           die konkreten Vorstellungen des Schöffenrates bezüglich der
     de la Constitution integriert worden. Eine gute Anbindung          Erweiterung der Fußgängerzone in der Altstadt ?
     des Aufzugs an die Radinfrastrukturen scheint in diesem
     Zusammenhang unerlässlich.                                         Déi Gréng vermissen ein klares Bekenntnis des neuen
                                                                        Schöffenrates zum öffentlichen Transport und zur aktiven
     Ist die Schaffung von gesicherten Radabstellplätzen an             Mobilität. Die Ansagen des Schöffenrates sind Wundpflaster.
     der Oberfläche vorgesehen ? „Une étude approfondie sur             Ihr stellt fest, dass das Automobil als Fortbewegungsmittel
     les chemins cyclistes les plus courts entre les quartiers          in den Gewohnheiten der Bürger verankert ist. Als Lösung
     sera lancée“. Was hat es mit dieser Formulierung auf sich ?        wird eine Änderung der Ampelsteuerung vorgeschlagen,
     Inwiefern wird sich diese Studie von den beiden bereits            frei nach dem Motto „Wenn Autos im Stau stehen, schalten
     durchgeführten Radwegekonzepten und dem neuem
                                                                        wir die Ampeln auf Grün und der Verkehr rollt wieder!“.
     Mobilitätsplan unterscheiden ? Ich würde es begrüßen, wenn
                                                                        Dass ein solches Vorgehen verkehrstechnisch betrachtet
     uns Herr Schöffe Goldschmidt mehr Informationen zum
                                                                        eine Aberration darstellt, brauch ich wohl nicht zu erklären.
     globalen Mobilitätskonzept geben könnte.
                                                                        Eine längere Grünlichtphase für das Automobil bedeutet
                                                                        automatisch eine längere Rotlichtphase für Fußgänger und
     In der Schöffenratserklärung lesen wir, dass zuerst eine
                                                                        Busse. Dies würde im Widerspruch zum Fußgängerkonzept
     Bestandsaufnahme durchgeführt werden soll, welche die
                                                                        und zum Prinzip der Vorrangschaltung für Busse stehen.
     Grundlage für die Entwicklung eines „plan de développement
                                                                        „Dans ce contexte“, - d.h. im Rahmen der Reorganisation
     multimodal intégré“ mit Zielen für den Zeithorizont 2030
     darstellen soll. Heißt dies, dass die Einwohner der Stadtteile     der Ampelschaltung an großen Kreuzungen – „des mesures
     Bonneweg, Belair, Limpertsberg und anderen Stadtteilen bis         d’infrastructures sont également à envisager“. Schwebt dem
     2030 auf einen Radweg warten müssen ? Wie steht es um              Schöffenrat der Bau eines Tunnels als Allheilmittel vor ?
     eine Interaktion genannten Planes mit der MoDu-Strategie ?
     Eine Zusammenarbeit mit dem Ministerium für nachhaltige            Ich kann nur bedauern, dass ein Modal-Split-Anteil des
     Entwicklung und Infrastruktur ist unerlässlich. Der Satz „Cette    Automobilverkehrs von 60 Prozent als Fatalität hingenommen
     démarche sera accompagnée d’une mise en réseau des outils          wird. Dies würde bedeuten, dass der Anteil des öffentlichen
     informatiques de gestion de la mobilité existants, qui seront      Transports und der aktiven Mobilität in Eurer Logik nie 50
     complétés par d’autres modules, par exemple pour mesurer           Prozent oder mehr erreichen wird. Städte im Ausland - siehe
     l’impact de la mobilité sur l’environnement “ verlangt nach        die Stadt Basel - zeigen, dass es auch anders geht. Ich hätte
     weiteren Erklärungen.                                              mir vom neuen Schöffenrat höhere Ambitionen gewünscht.

     Die Ankündigung, einen Mobilitätsplan für das Personal der         Der Boulevard de Merl wird ein paar Mal in dem uns
     Stadt Luxemburg erstellen zu wollen, ist begrüßenswert.            vorliegenden Text erwähnt. Das Spiel, den Ball ins andere
     Dabei sollte man auch nicht davor zurückschrecken,                 Lager zu spielen, ist hinreichend bekannt. In diesem Fall
     existierende Privilegien in Frage zu stellen.                      spiele ich den Ball an Euch zurück, denn der Vorgänger von
                                                                        Minister Bausch hatte das Dossier bereits in Bearbeitung -
     Zu begrüßen ist auch, dass die neue Koalition sich resolut         mit dem Erfolg, den wir kennen. Es ist hinreichend bekannt,
     zur Trambahn und deren Ausbau bekennt. Kann der neue               dass es sich nicht um ein Problem voranschreitender Arbeiten
     Schöffenrat bestätigen, dass er an dem Vorhaben, die Avenue        handelt, sondern darum, dass für den Bau benötigte Flächen
     de la Liberté vom Individualverkehr zu befreien, festhält und      noch nicht im Besitz des Staates sind. Der amtierende Minister
     der letzte Streckenabschnitt der Avenue Monterey nicht             arbeitet aktiv am Dossier und sowohl für den Boulevard
     mehr für den Individualverkehr geöffnet wird ? Zusätzliche         de Merl als auch für den Boulevard de Cessange wird 2019
     Busspuren sind Teil einer Optimierung des öffentlichen             /2020 mit den Arbeiten begonnen werden können.
     Transports. Welches sind die Straßen, in denen der
     Schöffenrat neue Busspuren ausweisen will ?                        Déi Gréng begrüßen, dass weitere Verkehrsberu­
                                                                        higungsmaßnahmen in den Stadtteilen vorgesehen sind.
     Der Schöffenrat sieht die Erarbeitung eines „bus sur               Auch hier würde uns interessieren zu erfahren, was damit
     demande“-Konzeptes vor. Bedeutet dies für die Einwohner,           gemeint ist. In Gasperich wurden verschiedene Straßen
     dass außerhalb der Hauptverkehrszeiten weniger Busse               verkehrsberuhigt. Der Verkehr hat sich nun in das Wohnviertel
     ihr Stadtteil bedienen werden ? Was müssen wir unter dem           „Giorgetti“ verlagert. Die Verkehrsdienststelle war mit einer
     Begriff „smart mobility“ verstehen ? Inwiefern unterscheiden       Studie beauftragt worden. Ziel war es den Anliegen der
     sich diesbezüglich die Ideen der Stadt Luxemburg und des           Anwohner entgegenzukommen. Wir würden es begrüßen,
     Verkehrsbundes ?                                                   wenn der Verkehr durch die Ausweisung von Einbahnstraßen
                                                                        eingedämmt werden könnte. Wie weit ist dieses Dossier
     Der Schöffenrat will das Fußgängerkonzept weiter entwickeln        gediehen ?
     und sieht eine progressive Umsetzung vor. Was bedeutet dies
     konkret ? Soll ein neues Konzept ausgearbeitet oder soll die       Der Schöffenrat kündigt die Durchführung einer
     Umsetzung des bestehenden Konzeptes fortgesetzt werden ?           Analyse über das Parken an. Parallel dazu wollt Ihr die
     Sollte es sich um die Weiterentwicklung des bestehenden            Zuteilungsmodalitäten und die Tarife für die Betriebsvignetten
     Fußgängerkonzeptes handeln, erlaube ich mir hierzu zwei            überarbeiten. Eine Überarbeitung der Anwohnervignetten
     Bemerkungen. Die wichtigsten Elemente des Konzeptes                war bereits angedacht worden, weil auch hier die Modalitäten
SITZUNG VOM FREITAG, DEM 8. DEZEMBER 2017                                                                                 421       DE

nicht mehr den Herausforderungen entsprechen. Ist der             sind. Es ist wichtig, dass genügend Wohnungen gebaut
Schöffenrat gewillt, nicht nur die Zuteilungsmodalitäten          werden, gleichzeitig aber auch nicht zu viel gebaut wird.
für Betriebsvignetten, sondern auch jene für die
Anwohnervignetten zu überprüfen ?                                 Wohnungsbau ist ein wichtiges Thema. Darüber sind wir uns
                                                                  alle einig. Einigkeit darüber, wie Lösungen herbeigeführt
In der Schöffenratserklärung wird der Bau des Parkings            werden sollen, ist nicht immer gegeben. In den vergangenen
im Bereich des neuen Stadions in Kockelscheuer erwähnt.           sechs Jahren ist die Stadt Luxemburg um 18.000 Einwohner
Bedeutet dies, dass der Traum von Herrn Mosar, der sich ein       gewachsen. Demnach ist auch Wohnraum für 18.000
größeres Parkhaus dort wünscht, in Erfüllung gehen soll ?         Menschen geschaffen worden. Die meisten Wohnungen
                                                                  wurden von Privatpersonen bzw. von Promotoren geschaffen.
Zu den Finanzen der Stadt Luxemburg. „Le CE réalisera             Daher bin ich nach wie vor überzeugt von der Wichtigkeit,
des études financières prospectives dans le but de                Privatpersonen zu ermutigen, in den Wohnraum zu investieren.
garantir la pérennité de l’équilibre budgétaire … mettra en       Die öffentliche Hand, sprich die Stadt Luxemburg und der
place les structures optimales…“ Was hat es mit diesen            Staat, können nur parallel und punktuell in verschiedenen
Formulierungen auf sich ? Von einer ethisch korrekten Anlage      Segmenten („logement abordable“, Sozialwohnungen,
der Finanzreserven ist im Vergleich zur DP-Déi Gréng-             soziale Mietwohnungen) des Wohnungsbaus intervenieren.
Schöffenratserklärung nicht mehr die Rede. Bedeutet dies,         Derzeit sind Teilbebauungspläne mit 6.000 Wohnungen
dass dieses Prinzip nun nicht mehr gilt ?                         genehmigt, was bei einem Koeffizient von 2,1 pro Wohnung
                                                                  bedeutet, dass Wohnraum für mehr als 12.000 Menschen
Die Aussagen zur Personalpolitik fallen knapp aus. Es ist von     geschaffen wird. Wir stellen fest, dass zwei Jahre ins Land
einer Anpassung des Organigramms die Rede. Was muss ich           gehen, bevor ein genehmigter Teilbebauungsplan in die
mir unter einer Digitalisierung des Organigramms vorstellen ?     Umsetzungsphase geht, dies nicht zuletzt aufgrund von
Wie verhält es sich mit dem Zeitkonto für die Mitarbeiter ?       prozeduralen Langwierigkeiten und Schwerfälligkeiten. In
                                                                  der Schöffenratserklärung wird die Veranstaltung eines
Herr Claude RADOUX (DP) : Eingangs möchte ich allen               Rundtischgespräches mit den verschiedenen Akteuren
Wählern danken, die mir ihr Vertrauen erneut geschenkt            angekündigt, eine Initiative, die ausdrücklich zu begrüßen ist,
haben. Ich möchte alle Schöffen und Gemeinderäte für              geht es doch darum, die Zeitspanne zwischen der erteilten
ihre Wahl beglückwünschen und hoffe auf eine gute                 Baugenehmigung und dem Baubeginn zu verkürzen.
Zusammenarbeit.
                                                                  Herr Maurice BAUER (CSV) : Gestern hatte ich die Ehre, die
Im Gegensatz zu Madame Tanson kann ich mich sowohl                standesamtliche Trauung eines jungen Paares vorzunehmen.
mit den großen als auch mit den einzelnen Zügen der               Die jungen Leute – beide Nicht-Luxemburger - haben sich
                                                                  belobigend über unsere Stadt ausgesprochen. Dies hat
Schöffenratserklärung einverstanden erklären. Ich war in der
                                                                  mich gefreut und zeigt, dass es unserer Stadt gut geht. Die
glücklichen Lage, an den Koalitionsgesprächen teilnehmen
                                                                  Lebensqualität in der Stadt Luxemburg ist hoch und es ist
zu können, was mir natürlich ein besseres Verständnis des
                                                                  wichtig, dass dem auch so bleibt.
Textes beschert. Die politische Herangehensweise findet
denn auch meine volle Unterstützung. Die Intervention von
                                                                  Eingangs möchte ich mich bei Frau Bürgermeisterin Lydie
Rätin Tanson zeigt, dass die Annahme, alles sei austauschbar,
                                                                  Polfer und beim Schöffenrat für die zukunftsorientierte
nicht zutrifft, und dass die politischen Fraktionen trotz allem
                                                                  Vision bedanken, die uns am Montag vorgestellt wurde.
Unterschiede in ihren politischen Ansichten aufweisen. Die
                                                                  In der uns vorliegenden Schöffenratserklärung sind die
politischen Aussagen der Schöffenratserklärung stimmen mit        großen Prioritäten festgelegt. Es geht um die Zukunft
meinen politischen Überzeugungen überein.                         unserer Stadt, darum, unsere Stadt fit zu machen und auf
                                                                  die anstehenden Herausforderungen vorzubereiten. Es geht
Das Wachstum auf nationaler und kommunaler Ebene, das             darum, eine kohärente Politik zu betreiben und diese in den
wir in den vergangenen 20 Jahren erlebt haben, und das in die     kommenden sechs Jahren umzusetzen. Dies alles findet sich
Zukunft projizierte Wachstum, fordern Rahmenbedingungen,          in der Schöffenratserklärung wieder. Sie ist das Ergebnis
die wir uns mit dem Flächennutzungsplan gegeben haben,            einer kollegialen Zusammenarbeit zwischen CSV und DP,
wohlwissend, dass ein solches Instrument auch evolutiv            die am 8. Oktober den Auftrag der Wähler erhalten haben,
sein und in den kommenden Jahren entsprechend den                 eine Koalition zu bilden. Die geführten Verhandlungen waren
Bedürfnissen angepasst werden muss.                               kollegial und haben zudem gezeigt, welch exzellente Arbeit
                                                                  die kommunalen Dienststellen leisten. Außerdem möchte ich
Dem Boulevard de Merl und dem Boulevard de Cessange               unterstreichen, dass Sie, Frau Bürgermeisterin, wiederholt auf
kommt eine wichtige Bedeutung zu. Wir alle wissen um              die gute und faire Zusammenarbeit mit Déi Gréng hingewiesen
die Schwierigkeiten, die sich derzeit noch in Bezug auf die       haben.
Besitzverhältnisse stellen. Wir hoffen, dass auf dieser Ebene
Fortschritte erreicht werden können. Jeder möchte in einer        Eine Evolution, keine Revolution. Und doch finden sich in der
Straße mit geringem Durchgangsverkehr wohnen. Wenn wir            Schöffenratserklärung eine Reihe innovativer Ideen, welche
Wohnviertel verkehrsberuhigen wollen, ist es unerlässlich,        die ambitiöse Politik im Interesse der Stadt unterstreichen.
dass große Verkehrsachsen vorhanden sind, über die der            Innovative Ideen aus den Wahlprogrammen von CSV und
Verkehr geleitet werden kann.                                     DP haben ihren Niederschlag in der Schöffenratserklärung
                                                                  gefunden und es kann auf einer vorhandenen Basis
In Bezug auf die Stadtentwicklung ist es wichtig, dass wir        aufgebaut werden. Die Schöffenratserklärung trägt die
über zuverlässige Angaben betreffend die Zahl der Menschen,       Handschrift beider Parteien. Die neue Koalition ist gewillt,
die auf dem Gebiet der Stadt Luxemburg arbeiten, verfügen.        die sich stellenden Herausforderungen resolut anzugehen.
In diesem Sinne sollten wir eine Zusammenarbeit mit               In der Schöffenratserklärung werden Lösungsvorschläge
der Regierung anstreben, um diesbezüglich zuverlässige            unterbreitet, die in den kommenden sechs Jahren umgesetzt
und zeitnahe Angaben zu erhalten, die uns helfen unsere           werden sollen. Wir alle, ganz egal welcher politischen Partei
Analysen und Projekte genauer planen zu können. Im Sinne          wir angehören, wurden in den Gemeinderat gewählt, um im
einer größeren Transparenz – und auch im Interesse der            Interesse der Stadt Luxemburg und ihrer Bürger zu arbeiten.
Öffentlichkeit - würde ich vorschlagen, dass wir ein- oder        Die Tatsache, dass in den vergangenen sechs Jahren viele
zweimal jährlich Informationen darüber erhalten, wie viele        Projekte einstimmig gutgeheißen wurden, zeigt, dass unsere
Wohnungen bereits genehmigt wurden, bzw. für wie viele            Stadt und ihre Bürger uns allen am Herzen liegen. Die neue
Wohnungen die Genehmigungsverfahren noch in Entwicklung           Koalition ist angetreten mit dem Ziel, die hohe Lebensqualität
DE   422                                                                 SITZUNG VOM FREITAG, DEM 8. DEZEMBER 2017

     in der Stadt Luxemburg weiterhin zu gewährleisten und sich           um gemeinsam zu erörtern, wie sich die Teilbebauungsplan-
     auch um jene Bürger zu kümmern, denen es nicht so gut geht.          Prozeduren beschleunigen ließen, in der Zielsetzung schneller
     Wir wollen unsere Stadt attraktiv gestalten, damit die Bürger        in den Wohnungsbau investieren zu können.
     auch in Zukunft gerne hier leben und wohnen.
                                                                          Zum Thema Mobilität wird Kollegin Elisabeth Margue Stellung
     Das Thema Wachstum zieht sich wie ein schwarz-blauer                 nehmen. Ich werde mich zu diesem Thema kurz fassen.
     Faden durch die Schöffenratserklärung. Unsere Sorge ist              Der CSV wird vorgeworfen, ein Fußgängerkonzept, das sie
     es, die Stadt Luxemburg auf das kommende Wachstum                    verworfen habe, nun mitzutragen. Dies stimmt so nicht. Die
     vorzubereiten. Den Vorwurf von Madame Tanson, das Thema              CSV-Fraktion hat damals beanstandet, dass das vorgestellte
     Wachstum werde nicht behandelt, muss ich daher entschieden           Fußgängerkonzept nicht weit genug gehe und es sich dabei
     zurückweisen. Ziel ist es, die Schere zwischen Arbeitsplätzen        lediglich um einen Tropfen auf den heißen Stein handele.
     und Wohnen zu verringern. Es ist der klare politische Wille          In der vorliegenden Schöffenratserklärung sind eine Reihe
     des neuen Schöffenrates, Wohnen und Arbeit wieder näher              von Maßnahmen angeführt, die über das uns vorgestellte
     zueinander zu bringen, weshalb die neue Koalition einen              Fußgängerkonzept hinausgehen und sicherlich zu mehr
     starken Akzent im Bereich Wohnungsbau setzen wird. Die               Schutz für den Fußgänger beitragen werden.
     Schöffenratserklärung zeigt eine Reihe von konkreten Pisten
     und Projekten auf, um auf Grundstücken, die im Besitz der            Der neue Schöffenrat ist gewillt, das Stadtzentrum und
     Stadt Luxemburg sind, oder die zum Teil in ihrem Besitz              das Bahnhofsviertel noch attraktiver zu gestalten und die
     sind, Wohnungsraum zu schaffen. An den Standorten Route              Geschäftsleute zu unterstützen, damit die Kunden den Weg
     d’Arlon, Villeroy&Boch oder mit dem Öko-Projekt in Hollerich         hierhin finden. Die Stadt wird der Union commerciale ein
     werden interessante Wohnviertel entstehen, die einen neuen           zuverlässiger Partner sein. In diesem Zusammenhang ist es
     Dynamismus bringen werden. Es handelt sich um Projekte,              wichtig, den sanften Verkehr und den Individualverkehr so
     die einen Vorbildcharakter haben werden. Der Wohnungsbau             aufeinander abzustimmen, dass der Handel bestmöglich
     zählt zu den Prioritäten der neuen Koalition.                        unterstützt wird, stehen die Geschäfte im Stadtzentrum
                                                                          und im Bahnhofsviertel doch in starker Konkurrenz zu
     Wichtig ist auch, dass bei neuen Wohnungsbauprojekten                den Einkaufszentren, die außerhalb der Stadt gelegen
     die Mobilitätspolitik einfließen soll, wodurch sich neue             sind. Eine Schaffung von zusätzlichen Parkplätzen durch
     Möglichkeiten an den verschiedenen Standorten ergeben                den Ausbau von vorhandenen Parkhäusern ist daher zu
     werden. In einer ersten Reaktion auf die Schöffenratserklärung       begrüßen. Der Ausbau des Parking Knuedler beispielsweise
     hat sich Madame Tanson über mangelnde Informationen                  wurde noch unter dem vorangehenden Schöffenrat
     betreffend den Standort Route d’Arlon beklagt. In diesem             beschlossen. In der Schöffenratserklärung wird sich des
     Zusammenhang erlaube ich mir, Madame Tanson anlässlich               Weiteren für eine Unterstützung des Einzelhandels in den
     ihrer Stellungnahme zu den Interventionen der Gemeinderäte           Stadtteilen ausgesprochen. Die Schaffung von so genannten
     zur DP-Déi Gréng-Schöffenratserklärung aus dem Jahre                 „Shared spaces“ in den Stadtteilen kann helfen, dass
     2011 zu zitieren : „Die LSAP kritisiert das Fehlen präziser          sich hier mehr Einzelhandelsgeschäfte niederlassen. Der
     Angaben. Präzise Angaben zu diesem Punkt zu machen, wäre             Schöffenrat will Start-ups unterstützen. Zusammen mit der
     unverantwortlich. Zuerst gilt es zu prüfen, ob ein solches           Handelskonföderation (CLC) soll ein Handelskataster erstellt
     Projekt sich realisieren lässt. Dieser Schöffenrat hat den           werden. Dies alles sind starke Signale, die den Willen der
     Wohnungsbau zur Priorität erklärt und die Opposition sollte          neuen Koalition bekunden, dafür Sorge zu tragen, dass unsere
     den Stadtverantwortlichen Zeit geben, ihr Engagement                 Stadt attraktiv bleibt und vielleicht noch attraktiver werden
     einzulösen.“ Madame Tanson sollte fair bleiben und auch              kann.
     dem neuen Schöffenrat diese Zeit einräumen. In der
     Schöffenratserklärung finden sich zahlreiche Hinweise                Die Ausarbeitung eines „plan communal de l’enfance“ steht
     darauf, welche Art von Wohnungen geschaffen werden                   in der Schöffenratserklärung eingeschrieben. Ziel ist es, die
     sollen. Intergenerationelles Wohnen und soziale Mixität sollen       Aktionen der einzelnen Akteure in den einzelnen Bereichen
     gewährleistet werden. Familien mit niedrigem Einkommen               noch besser zu unterstützen und besser aufeinander
     sollen unterstützt, bezahlbare Wohnungen geschaffen                  abzustimmen, um so die Zusammenarbeit der verschiedenen
     werden. Es sind dies Aussagen, die eine klare Richtung               Akteure weiter zu verbessern. Es handelt sich um eine
     angeben, und die vom Willen des neuen Schöffenrates zeugen,          wichtige Herausforderung. In den vergangenen Jahren ist
     den Wohnungsbau zu fördern. Der Berechnungsmodus für den             es Schöffin Colette Mart gelungen, Ruhe in dieses Dossier
     Durchschnittspreis einer Wohnung auf dem Gebiet der Stadt            reinzubringen. Auch hier geht es nicht darum, eine Revolution
     Luxemburg – der so genannte „prix abordable“ wird davon              zu starten. Evolution statt Revolution.
     abgeleitet - soll analysiert werden. Auch dies kann als starkes
     Signal für die Zielsetzung Wohnungsbau gesehen werden.               Die Initiative, zu prüfen inwiefern englisch- und
                                                                          französischsprachige Klassen auf den Campussen der
     Rätin Tanson vermisste Aussagen über die Stadtentwicklung            öffentlichen Grundschule der Stadt Luxemburg eingeführt
     im Südwesten des Stadtgebietes. Die Schöffenratserklärung            werden können, ist lobenswert. Die Tatsache, dass der
     enthält sehr wohl Aussagen darüber, doch wie Madame                  Anteil ausländischer Bürger an der Bevölkerung der
     Tanson selbst darauf hingewiesen hat, müssen hier noch               Stadt Luxemburg sehr hoch ist, stellt uns vor große
     Vorarbeiten geleistet werden. Vor sechs Jahren habt Ihr              Herausforderungen. Eine solche Initiative schafft neue
     uns mit auf den Weg gegeben, uns diesbezüglich an die                Möglichkeiten und wird der Integration förderlich sein.
     zuständigen staatlichen Instanzen zu wenden. Ich kann Déi            Die Einführung der Hausaufgabenhilfe stellt ein wichtiges
     Gréng nun den Ball zurückspielen. Fakt ist, dass notwendige          Element dar, um die Betreuung der Kinder weiter zu
     Vorarbeiten, die in staatlichem Kompetenzbereich liegen,             verbessern und allen Kindern, unabhängig von ihrer Herkunft,
     noch nicht umgesetzt wurden. Der Bau der enorm wichtigen             Unterstützung anzubieten. Auch hier hat die grüne Fraktion
     Verkehrsachsen Boulevard de Merl und Boulevard de                    in den vergangenen Tagen vergeblich versucht, ein Haar in
     Cessange lässt weiterhin auf sich warten.                            der Suppe zu finden. Es scheint, dass sie nicht fündig wurde.
                                                                          In einer ersten Reaktion hat Rat Carlo Back gemeint, die
     Die Stadtverantwortlichen sprechen sich für eine                     öffentliche Grundschule werde nicht ein einziges Mal in der
     Neugestaltung großer öffentlicher Plätze aus. Plätze                 Schöffenratserklärung erwähnt. Ich habe mir erlaubt, die
     sollen noch benutzerfreundlicher gestaltet werden. Dies              Schöffenratserklärung der vorangehenden Koalition erneut
     beinhaltet auch eine Erweiterung der Fußgängerzonen. Ein             durchzulesen, und habe festgestellt, dass die öffentliche
     weiterer Schritt in die richtige Richtung ist die Initiative, ein    Grundschule hier nur einmal erwähnt wurde. Der Vorwurf,
     Rundtischgespräch mit allen Akteuren veranstalten zu wollen,         die neue Koalition würde nicht zu 100 Prozent hinter der
SITZUNG VOM FREITAG, DEM 8. DEZEMBER 2017                                                                                423       DE

öffentlichen Schule stehen, muss vehement zurückgewiesen           Die Handlungen der Stadtverantwortlichen sind reaktiv.
werden. Dieser Vorwurf ist schlicht falsch und entbehrt jeder      Gehandelt wird erst, „wann et net méi aneschtes geet“.
Grundlage. Auf mehr als vier Seiten findet der Wille der
neuen Koalition, die Zusammenarbeit zwischen Schulfoyers,          Ein gutes Beispiel hierfür ist das Projekt Tram, das nun in
Kinderkrippen, Grundschule und den verschiedenen Akteuren          der Schöffenratserklärung in den höchsten Tönen gelobt
zu verbessern, Ausdruck. In den kommenden sechs Jahren             wird. Eine Umsetzung des Projektes Tram wäre schon vor
wird massiv in die Schaffung von neuen Schulgebäuden,              20 Jahren möglich gewesen, hätten nicht Madame Polfer
Kinderkrippen und Schulfoyers investiert. Es handelt sich hier     und ihre CSV-Schöffenratskollegen dies verhindert. In den
um ein klares Bekenntnis zur öffentlichen Schule. Es werden        vergangenen 20 Jahren hat sich die Verkehrssituation in der
Investitionen in die Zukunft unserer Kinder getätigt.              Stadt Luxemburg zunehmend verschlechtert. Die schönsten
                                                                   Straßen (Avenue Monterey, Avenue de la Liberté, Avenue
Auf den Bereich Sozialpolitik wird Kollege Paul Galles noch        Emile Reuter …) ersticken im Busverkehr.
ausführlicher eingehen. Ich muss jedoch sagen, dass mir
die Aussagen von Déi Gréng relativ sauer aufgestoßen               Wer die neue Schöffenratserklärung aufmerksam durchliest,
sind. Die Tatsache, dass Déi Gréng in ihrer Rolle als              stellt schnell fest, dass die DP-CSV-Koalition nicht viel
Oppositionsfraktion hingehen und die Schöffenratserklärung         Neues zu bieten hat. Wohl ist eingangs von einer neuen
kritisch zu hinterfragen versuchen, erachte ich als normal.        Entschlossenheit, die sich stellenden Probleme anzugehen,
Nicht hinnehmen können wir jedoch die billige Polemik, zu          die Rede. Die Schaffung von Wohnungen wird als eine der
behaupten, die neue Koalition würde Personen, die am Rande         wichtigsten Prioritäten dargestellt. Die Versprechen klingen
unserer Gesellschaft leben, als „nuisances“ darstellen. Eine       gut, doch kann man sich fragen, warum das Problem nicht
solche Aussage lässt sich in der ganzen Schöffenratserklärung      bereits in den vergangenen Jahren resolut angegangen
nicht finden. Déi Gréng erniedrigen sich zu billigster Polemik,    wurde. Mit der neuen Koalition wird kein Politikwechsel
nur um der neuen Koalition eins auszuwischen. Sie legen            einhergehen, ein Wechsel, der vor allem im Bereich Wohnen
damit nicht nur ein unfaires Verhalten gegenüber ihrem             dringend notwendig wäre. Ganz allgemein kann festgehalten
langjährigen Koalitionspartner an den Tag, sondern auch            werden, dass dort, wo politisch sensible Entscheidungen zu
gegenüber der CSV-Fraktion, welche die sozialen Projekte           treffen wären, der neue Schöffenrat sich vorerst mit Studien
von DP und Déi Gréng in den vergangenen Jahren immer               und Analysen zufriedengibt. Eine Agenda, die aufzeigt,
unterstützt hat. Der Wille der neuen CSV-DP-Koalition,             wann welches Projekt angegangen werden soll, liegt nicht
Menschen zu unterstützen, denen es nicht so gut geht, findet       vor. „Dans les meilleurs délais“ - die genaueste Zeitansage
in der Schöffenratserklärung ihren Niederschlag. Es werden         des Schöffenrates - kann Jahre bedeuten. Eine für Frau
eine Reihe von Initiativen angeführt, die in den kommenden         Bürgermeisterin charakteristische Haltung ist zudem die, die
Jahren in diesem Sinne ergriffen werden sollen. Die Aussagen       Verantwortung auf den Staat abzuwälzen, dies beispielsweise
von Déi Gréng sind einer Oppositionspartei nicht würdig.           im Bereich Sicherheit. In der Schöffenratserklärung wird
                                                                   darauf vertröstet, dass der Schöffenrat sein Bestes geben
                                                                   werde. Projekte, von denen bereits Jahrzehnte geredet
Ähnlich wie das Thema Wachstum, zieht sich auch das
                                                                   wird, werden immer wieder „aufgewärmt“ und als Lösung
Thema Umweltpolitik wie ein schwarz-blauer Faden durch
                                                                   für Probleme angeboten. Der Place de l’Etoile wird zur
die Schöffenratserklärung. Die Schöffenratserklärung
                                                                   Wildnis, weil sich der Schöffenrat in den vergangenen sechs
zeichnet neue Wege auf, um unsere Stadt noch attraktiver zu
                                                                   Jahren nicht dafür eingesetzt hat, dass dieser Schandfleck
gestalten und die Bürger zu ermutigen, sich noch stärker im
                                                                   verschwindet.
Sinne einer umweltfreundlichen Stadt einzubringen. Die in der
Schöffenratserklärung eingeschriebenen Vorschläge zeigen,
                                                                   Mit der Umsetzung der bereits vom vorangehenden
dass dem Umweltschutz auch in den kommenden Jahren                 Gemeinderat gestimmten Teilbebauungspläne könnten
ein hoher Stellenwert beigemessen wird (unterirdische              6.000 Wohnungen geschaffen werden. Da die Nachfrage auf
Abfall-Iglus, Bau eines weiteren Recycling-Centers,                dem freien Markt groß und das Angebot klein ist, ist nicht
Trockenvergärung...). Die neue Koalition hat sich auch in der      zu erwarten, dass die Preise sinken werden. Rat Radoux hat
Umweltpolitik ambitiöse Ziele gesetzt.                             richtig erkannt, dass es lange dauert, bis Teilbebauungspläne
                                                                   umgesetzt werden können. Um eine Beschleunigung der
Der CSV-Fraktion ist es wichtig, unsere Stadt gut auf die          Prozeduren zu erreichen, schlägt der neue Schöffenrat vor,
Herausforderungen der kommenden Jahre vorzubereiten. Wir           alle Akteure zu einem Rundtischgespräch einzuladen. Soviel
sind der festen Überzeugung, dass die Schöffenratserklärung        zum Einsatz der Stadt Luxemburg, als Vermittler in diesem
es der neuen Koalition erlauben wird, die notwendigen              Bereich aktiv zu werden. Das private Teilbebauungsprojekt
Maßnahmen zu ergreifen, um aus einer guten Stadt eine noch         Paul Wurth will die Stadt Luxemburg aktiv begleiten. Was
bessere Stadt zu machen.                                           man sich darunter vorstellen soll, entzieht sich unserer
                                                                   Kenntnis. Bei Grundstücken, die im Besitz der Stadt sind,
Madame Cathy FAYOT (LSAP) : Ein Fremder, der die Stadt             oder Arealen, die zum Teil im Besitz der Stadt sind, kann die
Luxemburg nicht kennt, kann sich bei der Lektüre der               Stadt proaktiv eingreifen (Porte de Hollerich, Standort Route
Schöffenratserklärung nur über die Stadt freuen, die da in den     d’Arlon). Wir vermissen eine Spezifizierung der Zeitschiene.
kommenden sechs Jahren geschaffen werden soll. Wer jedoch          In der Schöffenratserklärung lesen wir, dass am Standort
in der Stadt lebt, hier arbeitet, kennt sowohl ihre guten Seiten   „Schluechthaus“ ebenfalls Wohnungen entstehen könnten.
als auch ihre Probleme. In einem ruhigen Wohnviertel und in        Auch hier vermissen wir eine konkrete Zusage. Der Bau
einer anständigen Wohnung lässt es sich gut leben. Weniger         eines Aufzuges zwischen dem Petrusstal und der Oberstadt
schön ist es, wenn man auf der Suche nach einer Wohnung            ist beschlossene Sache. Die Renaturierung der Petruss zählt
ist und keine bezahlbare Wohnung findet. Hinzu kommen              zu den altbekannten Projekten. Persönlich möchte ich dem
das hohe Verkehrsaufkommen in der Stadt, am Rande der              neuen Schöffenrat ans Herz legen, das Petrusstal vor zu viel
Stadt und in den Ballungsgebieten, die schlechte Luft, der         Rummel zu schützen. Das Petrusstal soll eine Grünanlage
Lärm, Unsicherheitsgefühle, die zahllosen Baustellen, die          bleiben, wo Bürger in Ruhe spazieren gehen können.
kein Ende nehmen, ein Geschäftszentrum, das langsam aber
sicher an Substanz verliert. Immer mehr Wohnungen werden           Mit großem Erstaunen habe ich gelesen, dass bei
als Büros genutzt. Dabei handelt es sich um Probleme, die          umfangreichen Baustellen die verschiedenen Akteure
sicherlich nicht einfach zu lösen sind, doch haben wir es hier     eng zusammenarbeiten sollen. Handelt es sich um eine
mit den Folgen einer jahrzehntelangen Politik des liberalen        Feststellung oder will der Schöffenrat eingreifen ? Im
Laissez-Faire unter der Leitung von DP-Bürgermeistern zu           Bereich der Baustelle „Nei Bréck“ kommt es immer wieder
tun. In der Stadt wird nicht proaktiv fortschrittlich gehandelt.   zu Verzögerungen. Ich erwarte vom Schöffenrat, dass er
DE   424                                                              SITZUNG VOM FREITAG, DEM 8. DEZEMBER 2017

     dahingehend interveniert, dass die Arbeiten schneller             Polizei dahingehend zu intervenieren, dass die notwendigen
     voranschreiten.                                                   Kontrollen durchgeführt werden.

     Zum Thema Wohnungsbaupolitik macht der neue Schöffenrat           Zum Thema Handel gehen die Aussagen des neuen
     Aussagen über das Angebot der Stadt Luxemburg, d.h. über          Schöffenrates nicht über einige allgemeine Stellungnahmen
     jenen Bereich, über den die Stadt sofort einwirken kann.          hinaus. Uns würde interessieren zu erfahren, wie der
     Dazu gehört der Bestand an Sozialwohnungen ebenso wie             Schöffenrat den Einzelhandel in den Stadtteilen zu fördern
     das Angebot an „logements encadrés“ und „logements à              gedenkt.
     coût modéré“. Die Aussage, eine Analyse des kommunalen
     Immobilienbestandes durchzuführen, „en vue d’opter pour           Die Schulpolitik von Schöffin Colette Mart hat stets unsere
     la solution la plus appropriée dans l’intérêt de la création      allgemeine Zustimmung gefunden. Wir können daher
     de logements“, ist für mich nicht verständlich. Warum nicht       nur begrüßen, dass dieses Ressort erneut Madame Mart
     einfach sagen, dass man als öffentliche Hand sofort mehr          zugeteilt wurde. Wie weit ist das Konzept der Ganztagsschule
     Wohnungen schaffen will ? Präziser sind die Aussagen in           mittlerweile gediehen ? Meinen Informationen zufolge ist eine
     Bezug auf die Schaffung und den Erwerb von „logements             Umsetzung des Konzeptes in der Schule Rue Michel Welter
     à prix abordable“. Es wird die Einführung eines „système          und im Stadtteil Limpertsberg vorgesehen. Wann ist mit einer
     de location/vente“ angekündigt. Das Baulückenprojekt soll         konkreten Umsetzung des Konzeptes zu rechnen ?
     fortgesetzt werden. Unsere Fraktion wird aufmerksam
     verfolgen, wie schnell die angekündigten Maßnahmen                Nicht nur die Chancengleichheit zwischen Männern und
     erfolgen und wie viele Wohnungen geschaffen werden. Daran         Frauen, auch die Generationen-Chancengleichheit, die
     werden wir den neuen Schöffenrat messen.                          Chancengleichheit für alle Kinder, sowie die Integration von
                                                                       Menschen mit Behinderungen liegen mir sehr am Herzen.
     Die Aussagen betreffend den Ausbau der Trambahn                   Leider gibt es viele junge Menschen, die arbeitslos sind und für
     teilen wir. Nichtsdestotrotz bedauern wir, dass in der            die es schwierig ist, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.
     Schöffenratserklärung     nicht   ausführlicher    auf    die     Für die Stadt Luxemburg wäre es wichtig zu wissen, wie
     Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden eingegangen               viele junge, auf dem Gebiet der Stadt Luxemburg wohnhafte
     wird. Jene Maßnahmen, die im Rahmen des DICI                      Menschen arbeitslos sind. Die Stadt Luxemburg unternimmt
     (Développement intercommunal coordonné et intégratif pour         große Anstrengungen, um jungen Menschen eine Lehrstelle
     le Sud-Ouest de l’agglomération de la Ville de Luxembourg)        in verschiedenen kommunalen Dienststellen anzubieten.
     getroffen werden, erachten wir nach wie vor als unzureichend.     Nichtsdestoweniger würde ich mir wünschen, dass sich die
     Eine bessere Koordination insbesondere im Zusammenhang            Stadt mit dem Arbeitsamt in Verbindung setzt, um präzise
     mit der Schaffung von Aktivitätszonen drängt sich auf.            Angaben über die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen, die auf
     Fußgängern wird eine zweitrangige Bedeutung beigemessen.          dem Gebiet der Stadt wohnen, zu erhalten, in der Zielsetzung,
     Priorität genießt leider nach wie vor das Automobil. Um           den Jugendlichen bei der Arbeitssuche zu helfen bzw. ihnen
     dem Auto ein flüssiges Vorankommen zu ermöglichen, muss           eine Arbeitsstelle zu vermitteln.
     der Fußgänger lange an den Ampeln warten. Die kurze
     Grünphase gilt es als Fußgänger schnell zu nutzen, um heil        Motion
     über die Straße zu kommen. Im Bereich der „Nei Bréck“
     waren die Fußgänger über lange Jahre der Gefahr rasender          « Le Conseil communal
     Radfahrer ausgesetzt, ohne dass die Stadt Luxemburg etwas
     unternommen hat. Im Bereich zahlreicher Baustellen verhält        –– considérant que le chômage en général et le chômage
     es sich so, dass die Promotoren immer noch keine Rücksicht           des jeunes en particulier est un fléau qui doit également
     auf die Fußgänger nehmen. Es ist eine Schande, dass                  interpeller les responsables politiques communaux;
     Fußgänger, wie im Bereich der Baustelle Boulevard Royal,
     über schmutzige Wege gehen müssen.                                –– regrettant l’absence de données spécifiques sur la
                                                                          situation du chômage en général et du chômage des
     Maßnahmen, die zur Sicherheit der Radfahrer beitragen,               jeunes en particulier concernant la ville de Luxembourg;
     begrüßen wir. In diesem Zusammenhang ist es wichtig,
     dass dort, wo Fußgänger und Radfahrer Bürgersteige                –– soulignant les grands efforts entrepris par la Ville en
     gemeinsam nutzen, getrennte Spuren ausgewiesen                       matière de formation dans le cadre de l’apprentissage au
     werden. In der Amtszeit des vorangehenden Schöffenrates              sein de divers services et ateliers communaux;
     wurde ein Fußgängerkonzept vorgestellt. Unsere Fraktion
     hat dieses Konzept ausdrücklich begrüßt, sind die                 invite le collège échevinal à :
     Stadtverantwortlichen doch damit einer langjährigen
     Forderung der LSAP nachgekommen. Wann soll genanntes              –– demander à l’ADEM de lui faire parvenir régulièrement
     Konzept umgesetzt werden ? Die Beleuchtung im Bereich von            toutes les données nécessaires pour pouvoir présenter
     Fußgängerüberwegen ist wohl verbessert worden, doch im               une fois par an au conseil communal et aux commissions
     Umkreis vieler Schulen ist die Beleuchtung nach wie vor nicht        consultatives communales un bilan sur la situation du
     optimal (z.B. im Bereich der Schule Avenue Pasteur).                 chômage dans la Ville de Luxembourg;
     „La ville en voiture“ : Ich hätte es lieber gesehen, wenn         –– participer à une coordination efficace entre tous les
     der Schöffenrat mit dem Motto „La ville sans voiture“                acteurs publics, privés et institutionnels ou associations
     angetreten wäre. Die Aussagen in der Schöffenratserklärung           oeuvrant dans le domaine de l’emploi et à relayer au
     muten sybillinisch an. Der Schöffenrat will hingehen und             mieux les informations sur les possibilités existantes de
     die Schaltung der Ampeln an den großen Kreuzungen neu                réinsertion dans le marché de l’emploi;
     organisieren. Infrastrukturmaßnahmen werden angekündigt.
     Wäre es möglich, diesbezüglich nähere Informationen zu            –– continuer à soutenir les activités économiques,
     erhalten ? Im Bereich Mobilität sind vor allem Analysen              notamment des services de proximité en faveur des
     angesagt. Der mögliche Bau von neuen Parkhäusern                     populations de la ville de Luxembourg, en collaboration
     am Rande des Stadtgebietes und die Zugänglichkeit der                avec les acteurs de l’économie sociale et solidaire. »
     Fußgängerzonen im Stadtzentrum für Fußgänger sind
     Punkte, die analysiert werden sollen. Es ist wichtig, dass die    Schlussfolgernd sei festgehalten, dass die Schöffenrat­
     Geschwindigkeitsbegrenzung in den Tempo-30-Zonen auch             serklärung viele positive Elemente enthält, doch leider fehlt
     eingehalten wird. Der Schöffenrat ist aufgerufen, bei der         es in vielen Punkten an präzisen Informationen, konkreten
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren