Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...

 
Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...
Die Eule
Mitteilungen der
Evang. Kirchengemeinden
Steinfurth und Wisselsheim
Dezember – Februar   2018/19
                     Nr. 232
Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...
Inhalt

     2 Inhalt                                          20 Gottesdienste im Über-
                                                          blick
     3 Weihnachten                                     22 Termine: Kinderkirche
                                                                   Konfirmanden
     4 Angedacht                                       23 Freud und Leid

     6 Quo Vadis Kirche?                               24 Gemeinde unterwegs

     8 Im Dienst für die Gemeinde                      26 Rückblick Erntedank

   10 Anmeldung zur Kinderkirche                       28 Konfisammlung Ernte-
                                                          dank
   11 Rumänienreise 2019                               29 Rückblick ACK

   14 Was ist Bethel?                                  32 Besuch aus Indien

   16 Ankündigungen                                    35 Wir gratulieren

   17 Weltgebetstag                                    39 Ihre Ansprechpartner

   18 Danke, Spieleabende                              40 Kinderseite

   19 Termine Frauenkreis und
      Frauenhilfe

Impressum       Die Eule wird herausgegeben im Auftrag der Kirchenvorstände der Kirchengemein-
                den Steinfurth und Wisselsheim. V.i.S.d.P. ist das Redaktionsteam:
                B. Hofmann, M. Holzhacker, S. Nickel, Pfr. S. Nickel,
                B. Philippi, M. Schlagwein
Adresse         Ev. Kirchengemeinde Steinfurth,
                Steinfurther Hauptstr. 42, 61231 Bad Nauheim
Auflage         1.800 Exemplare
Druck           Diakonie-Werkstatt, Wetterau

2
Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...
.

    3
Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...
An(ge)dacht
Die Zeit „zwischen den Jahren“           gentlich Zeit? Und wer bestimmt
                                         das?
Eigentlich gibt es sie gar nicht, eine
Zeit zwischen zwei Kalenderjahren        Ich glaube, dass die „Zeit zwischen
– oder doch? In unserer Sprache          den Jahren“ ein Geschenk für uns
hat sich dieser Begriff für die be-      ist. Wir sollten uns dann nicht so
sonderen Tage eingebürgert, die          Vieles vornehmen. Dies ist die Zeit,
zwischen dem Weihnachtsfest und          um das Weihnachtsfest und alles
dem Jahreswechsel liegen. Es ist         Schöne, was es uns gebracht hat,
ein Ausdruck für die Empfindung,         in uns nachklingen zu lassen und
dass mit dem Ende des zweiten            uns noch einmal in Ruhe daran zu
Weihnachtstages das Jahr im              freuen. Es kann die Zeit sein für
Grunde vorbei ist. Danach kommen         spontane Besuche und ungeplante
Tage und Stunden, die seltsam un-        Begegnungen. Oder auch die Zeit,
strukturiert sind. Von außen kaum        um noch einmal kritisch auf das
definiert. Da vergisst man schon         zurückliegende Jahr zurückzubli-
mal, welcher Wochentag gerade ist        cken und sich zu fragen: Was habe
oder welches Datum. Die Kinder           ich gelernt? Welcher Streit ist gut
haben Ferien, und für viele ist es       ausgegangen? Welcher Abschied
Urlaubszeit.                             fiel mir schwer? Was hat mir gut
                                         getan? Wofür danke ich? Was will
Ich muss dabei an eine meiner            ich mit ins neue Jahr hinüberneh-
besten      Freundinnen     denken.      men? Und was kann ich getrost im
„Weißt du, was ich als erstes tue,       alten lassen? Wo habe ich Gottes
wenn mein Urlaub beginnt?“, frag-        Segen gespürt?
te sie mich und lachte, „ich nehme
als Erstes die Uhr ab.“ Ohne Uhr zu      Die „Zeit zwischen den Jahren“ ist
sein, ohne einen Zeitmesser, das         wie der Schabbat eines ganzen
schafft ein völlig anderes Gefühl        Jahres. Sie ist eine schöpferische
von Zeit. Dann beginnt erst einmal       Ruhepause. Von einer schöpferi-
ein tiefes Durchatmen. Ein innerli-      schen Pause erzählt auch die Bibel
ches und äußerliches Zurück-             ganz an ihrem Anfang: Nachdem
lehnen. Die Zeit beginnt sich zu         Gott alles gut geschaffen hat, ruht
dehnen. Zu weiten. Tiefer zu wer-        er. So sollen auch die Menschen
den. Und mehr. Wir fangen an zu          am siebten Tag ruhen. Und das
philosophieren: Wieso ist eine           Feiern und das Ruhen sollen nicht
Stunde manchmal so kurz und              weniger als eine schöpferische
dann wieder so lang? Was ist ei-         Pause vom Alltag sein. Damit fallen

4
Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...
wir nicht in ein Loch. Vielmehr tre-   Ich wünsche Ihnen und Euch eine
ten wir mit dieser Pause einen gu-     frohe, gesegnete Festzeit und ein
ten Schritt zurück, gehen auf Dis-     friedliches, behütetes neues Jahr!
tanz zum alltäglichen Tun und las-                Pfarrerin Susanne Pieper,
sen das wirken, was bisher schon                              Bad Nauheim
alles getan worden ist. Wir lernen,
neu zu staunen. Und Neues ent-
steht ganz leise in uns. Gott lädt     Einen Stern setzen
uns zur schöpferischen Pause ein.      über deine Erinnerungen
Vielleicht genießen wir es dann,       dein Haus
uns am Licht der Kerzen zu freuen,     dein Tun
noch einmal das Weihnachtsorato-       deinen Weg
rium in Ruhe zu hören, zu spielen,     ins Herz
spazieren zu gehen, der Liebe          Und von dort aus weitergehen
Raum zu geben und darüber nach-        ihm nach
zudenken, wie großartig es ist,        dem Frieden entgegen
dass Gott uns in unserer Welt mit                (Verfasser unbekannt)
seinem Kind besucht.

                                                                      5
Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...
Quo Vadis evangelische Kirche?
Kooperationsmodell und Pfarrstellenbemessung

Die aktuellen Entwicklungen in Kir-   •Individuelle Notlagen (finanziell,
che und Gesellschaft erfordern es     personell, gebäudebezogen)
immer mehr, über die Gemeinde-        •    Demografische      Entwicklung
grenzen und damit „den Teller-        und Mitgliedschaftsverhalten
rand“ hinauszuschauen.                •    Inhaltliche Motivation (Umset-
Um für die Zukunft gewappnet zu       zung theologischer Ziele und Syno-
sein, hat unser Dekanat Wetterau      denbeschlüssen)
ein Kooperationsmodell entwickelt.    Als Beispiel sei die demografische
Dieses Modell soll alle Beweggrün-    Entwicklung genannt: Diese führt
de einer Kooperation umfassen:        dazu, dass bei der kommenden
•    Gesamtkirchliche Entwicklung     Pfarrstellenbemessung im Dekanat
(Umsetzung des neuen Pfarrstel-       Wetterau      (2020-2024)    wieder
lenrechts, Gebäudeentwicklungs-       Pfarrstellen eingespart werden
konzepte, strukturell unausgegli-     bzw. in kleineren Gemeinden gar
chene Haushalte)                      keine Pfarrstelle mehr besetzt wird!

6
Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...
Auf einer Informationsveranstal-      alternativlos, wollen wir auch zu-
tung am 30.04.2018 in der Pfarr-      künftig unserem Leitsatz „Die
scheune in Steinfurth hat der De-     Frucht des Glaubens will reifen“
kan Mitgliedern der Bad Nauheimer     gerecht werden. Unser Leitungs-
und Ober-Mörler Kirchenvorstände      gremium hat sich daher für den
das Modell vorgestellt. Die teil-     Beitritt ausgesprochen.
nehmenden Gemeinden wurden
                                        Christian Schoppe (KV Schwalheim-Rödgen)
nicht willkürlich, sondern
auf Grund ihrer regionalen
Lage bewusst als mögliche
Kooperationspartner ein-
geladen.
Im Unterschied zu den
bisherigen „kleineren“ Ko-
operationen (z. B. gemein-
same       Gemeindebriefsit-
zung, Austausch Gemein-
debriefe, Materialausleihe)
mit Bad Nauheim und Bad
Nauheim - Land, die auf
freiwilliger Basis erfolgten,
hat das neue Kooperationsmodell
                                      Auch die Kirchenvorstände aus
einen bindenden Charakter. So
                                      Steinfurth und Wisselsheim haben
mussten unsere Kirchenvorstände
                                      sich – wie die überwiegende Mehr-
bis zum August 2018 einen Be-
                                      heit der als Kooperationspartner
schluss an den Dekanatssynodal-
                                      angedachten Gemeinden – be-
vorstand liefern, ob unsere Kir-
                                      wusst zur Zusammenarbeit in die-
chengemeinde dem Kooperations-
                                      sem Kooperationsraum entschlos-
modell beitritt oder nicht.
                                      sen, da wir in dieser Zusammenar-
Meines Erachtens geht es um weit
                                      beit große Chancen für eine attrak-
mehr als die bloße Pfarrstellenbe-
                                      tive Gestaltung unserer zukünfti-
messung (sie ist lediglich ein An-
                                      gen Gemeindearbeit sehen.
lass), sondern um nicht weniger als
                                      Wir werden Sie weiterhin über die
eine Neuausrichtung der evangeli-
                                      Entwicklung informieren und ver-
schen Kirche in unserem Dekanat!
                                      trauen darauf, dass Gott „Die
                                      Frucht des Glaubens“ in unseren
Die Thematik wird uns längere Zeit
                                      Gemeinden trotz aller Neuerungen
begleiten. Meiner Meinung nach ist
                                      und Veränderungen reifen lässt.
das Kooperationsmodell allerdings                             Pfr. Siegfried Nickel

                                                                            7
Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...
Im Dienst für die Gemeinde – Das Konfi-Team
Samstagmorgen 10:00 Uhr in der         Wie lief der Konfi-Tag ab? Alle sa-
Pfarrscheune – ich bin zu Gast         ßen zunächst im Kreis um das
beim Konfirmandentag (kurz Konfi-      Kreuz, und jede/r Einzelne durfte
Tag) und darf ein wenig Mäuschen       sagen, was sie/ihn bewegt. Dazu
spielen. Zwölf Mädchen und Jun-        konnten verschiedene Dinge am
gen haben sich dort versammelt.        Kreuz abgelegt werden: eine Blu-
Außerdem dabei ist das sog. „Kon-      me für Freude, ein Licht als Dank,
fi-Team“; deren Mitglieder werden      eine Träne für Traurigkeit, ein
zeitgemäß „Teamer“ genannt! Es         Stein für Sorgen. Mit diesem Ritual
sind junge Menschen, die vor eini-     und einem gemeinsamen Lied be-
gen Jahren (drei auch erst im letz-    ginnt jeder Konfi-Tag. Das hilft, zur
ten Jahr!) in Steinfurth oder Wis-     Ruhe zu kommen, und gibt dem
selsheim konfirmiert wurden und        Ganzen gleichzeitig eine Struktur.
die sich jetzt mit ihren Erfahrungen   Thema des Tages war Gott. Wel-
und Ideen einbringen möchten.          ches Bild zeichnet die Bibel, wel-
Pfarrer Nickel schätzt das als wert-   ches die Menschen, welches die
volle Unterstützung.                   Konfis selbst? Vieles ist nicht ein-
                                       fach zu begreifen und wirft neue
Dies ist das Team: Tamina Baierl,      Fragen auf. Gottes Gerechtigkeit
Sven Eichelmann, Tamina Jerebic,       scheint nicht immer unserem Ge-
Chantal Kugler, Ricardo Ruths und      rechtigskeitsempfinden zu entspre-
Jule Schulz. Außerdem Marion           chen. Darum ging’s in der großen
Scheib vom Kirchenvorstand und         Runde und auch in den Gruppen-
Pfarrer Nickel. Nicht dabei waren      arbeiten.
an diesem Samstag Jonas Lipp,
Nicola Pfeiffer, Anna-Lena Walter      Hier waren besonders die Teamer
und Rita Mertes vom Kirchenvor-        gefragt. Sie halfen und gaben Hin-
stand. Die jungen Leute sind alle      weise und Anleitungen. Ein ge-
noch Schüler, haben also nicht un-     meinsames Mittagessen unterbrach
begrenzt Zeit. Umso schöner, dass      die Arbeitsphase. Es wurde von
sie von der knappen Freizeit für       Konfi-Eltern     vorbereitet  und
andere etwas abgeben. Es geht ja       schmeckte hervorragend! Nach
nicht nur um die Konfitage und -       dem Essen war ein wenig Bewe-
freizeiten selbst; die Vorbereitun-    gung im Hof angesagt, bevor es
gen erfordern auch eine Menge          dann zur „Abfrage der Hausarbeit“
Zeit. Konkret haben sie sich z.B.      ging. Die Konfis hatten zuhause
für diesen Tag zweimal vorher ge-      das „Vaterunser“ zu lernen, und
troffen.                               nun hörten die Teamer sie ab und
8
Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...
machten einen entsprechenden           Ich hatte am Ende des Tages den
Vermerk im Konfirmanden-Pass.          Eindruck, dass die Mitarbeit des
Das war übrigens das Einzige, was      Konfi-Teams nicht nur ein Gewinn
mich an meine eigene Konfirman-        für die Gemeinde ist, sondern sie
denzeit vor über 60 Jahren erinner-    auch selbst an der Aufgabe wach-
te – wir mussten den ganzen Kate-      sen. In der Schlussbesprechung
chismus mit Erklärungen auswen-        mit den Teamern fragte Pfarrer Ni-
dig lernen! Am Nachmittag gab’s        ckel eins der Mädchen, die selbst
dann nochmal eine Arbeit in zwei       im letzten Jahrgang konfirmiert
Gruppen. Was dabei herauskam,          wurde, wie es denn für sie gewe-
wurde in der Schlussrunde vorge-       sen sei. Die spontane Antwort:
stellt. So wusste auch jeder, was in   “Ganz anders als im letzten Jahr.
der anderen Gruppe passiert war.       Ich habe plötzlich Verantwortung
Ein gemeinsames Lied und Gebet         gefühlt!“
in der Kirche beendeten diesen –
wie ich finde - schönen und beein-                        Margrit Schlagwein
druckenden Konfi-Tag!

                                                                       9
Die Eule Mitteilungen der Evang. Kirchengemeinden Steinfurth und Wisselsheim Dezember - Februar 2018/19 Nr. 232 - Evangelisch in Bad ...
Unsere KinderKirche
Am Samstag, dem 16. Februar 2019, ist es wieder so weit:
Um 10:00 Uhr startet unsere nächste KinderKirche.

                                  Bereits ab 09:30 Uhr kannst Du in der Pfarr-
                                  scheune vorab ein paar Spiele machen. Danach
                                  erfahren wir im Kindergottesdienst wieder
                                  Spannendes über Jesus, Gott und die Welt.
                                  Nach einem kleinen Imbiss gibt es in unseren
                                  Workshops interessante Spiel- und Bastelange-
                                  bote für Dich. Um 12:30 Uhr ist dann leider
                                  schon Schluss.
                         Damit wir besser planen können, meldet sich
jeder zwischen 5 und 11 Jahren, der mit dabei sein will, bis 11.02. an.
Es freut sich schon auf dich:

                                Dein KinderKirchen-Team

---- Anmeldung (Bitte bis 11.02.2019 in den Briefkasten beim Pfarramt einwerfen) -----
Hiermit melde ich mein Kind _______________________________ zur KinderKirche
                                     (Vorname, Name)
am 16.02.2019 an.
_____        ____________________                    ______________________________
(Alter)      (wenn gewünscht: Telefonnummer)                         (wenn gewünscht: An-
schrift)

_________________________                  ______________________________
(Namen des Erziehungsberechtigten)                           (Unterschrift)

 10
Begegnungsreise 2019
  8 Tage Rumänien vom 17.09-24.09.2019
„Burgen und Klöster in Moldau und Siebenbürgen“
           Leitung: Pfarrer Siegfried Nickel

Reiseveranstalter

ReiseMission - ökumenisch & weltweit;
www.reisemission-leipzig.de
Jacobstraße 10, D - 04105 Leipzig
Telefon: 0341 308541-28
dorothea.merz@reisemission-leipzig.de
Fax 0341 308541-29

Information – Anfrage – Buchung

                                                   11
Reiseverlauf (RO9E4001; Änderungen vorbehalten):     6. Tag: Besuch des Gottesdienstes in Medi-
                                                     asch. Fahrt nach Biertan (Birthälm) zum Be-
1. Tag: Flug bis nach Cluj Napoca (Klausen-          such der größten Kirchenburg Siebenbürgens
burg). Empfang durch die örtliche Reiseleitung       mit dem größten Flügelaltar. Fahrt zur Über-
und Transfer zur Übernachtung für 1 Nacht in         nachtung in Sighisoara.
Cluj Napoca.
                                                     7. Tag: Sighisoara (Schässburg). Während
2. Tag: Cluj Napoca. Stadtrundgang durch             des Rundgangs sehen Sie die herrliche Burg-
die Stadt, deren Architektur von den k.u.k. Zei-     anlage mit Uhrturm und vielen historischen
ten deutlich beeinflusst wurde: Beginn des           Gebäuden. Weiterfahrt nach Sibiu (Herrmann-
Rundgangs an der katholischen Michaels-              stadt). Spaziergang durch eine der schönsten
kirche, vorbei an den Überresten der ehema-          Städte in Siebenbürgen und gleichzeitig eine
ligen Wehrmauer bis zur orthodoxen Ka-               der wichtigsten deutschen Gründungen. Aus-
thedrale. Fahrt nach Bistritz (Bistrita), um         führliche Besichtigung des Großen und Klei-
die historische Altstadt mit ihrer sehenswerten      nen Rings, der Lügenbrücke, der evange-
Kirche zu besuchen. In der evangelischen Kir-        lischen Stadtpfarrkirche und der orthodo-
che in Bistriz werden immer noch die Zunft-          xen Kirche der Stadt. Letzte Übernachtung in
fahnen aus dem Mittelalter aufbewahrt.               Sibiu.
Übernachtung in Bistritz.
                                                     8. Tag: Zeit zur freien Verfügung in Sibiu.
3. Tag: Bistritz. Fahrt vorbei am Hotel Cas-         Transfer zum Flughafen und Rückflug nach
tel Dracula. Danach Klösterrundfahrt: Es             Deutschland.
sind vier Klöster und eine Dorfkirche, die von
der UNESCO für die Einzigartigkeit der Außen-        Leistungen: Flug, Flughafen- und Sicher-
wandmalereien die Auszeichnung der “Goldene          heitsgebühren; Übernachtungen im Doppel-
Apfel” bekommen haben. Besuch der Klöster            zimmer in landestypischen Mittelklasse-Hotels
Moldovita und Voronet. Obwohl die Thema-             mit Bad oder Dusche/WC, Halbpension; per-
tik der Malereien ähnlich ist, trägt jedes Kloster   manente deutschsprachige Reiseleitung, Trans-
seine Eigenheiten. Für das “Jüngste Gericht”,        fers und Rundfahrt im modernen Fernreisebus;
die Westwandmalerei, wird Kloster Voronet            Eintrittsgelder lt. Programm; Karten- und In-
auch “Capella Sixtina” aus Rumänien genannt.         formationsmaterial.
Übernachtung in Piatra Neamt.
                                                     Nicht enthalten: Trinkgeld, Getränke, per-
4. Tag: Fahrt durch die atemberaubende               sönliche Ausgaben, Fakultatives, Kerosinzu-
Landschaft der Bicaz Klamm. Auf Wunsch               schlagserhöhung.
kurzer Halt für einen Spaziergang. Weiterfahrt
zum Lacu Rosu. Spaziergang zum Roten                 Einreisebestimmung Rumänien: Deutsche
See, um das außergewöhnliche Aussehen des            Staatsbürger benötigen zur Einreise einen gül-
Sees zu bewundern, welches er einer Naturka-         tigen Reisepass oder Personalausweis.
tastrophe im Jahr 1838 verdankt. Durch einen           Versicherungsangebote:
Erdrutsch stürzte ein bewachsener Steilhang in        1. Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
den seichten See und die Baumstämme ragen             (RRV) mit Selbstbehalt (SB)*:
noch an der Oberfläche heraus. Fahrt nach
                                                      Reisepreis p. P. bis EUR     1.500: EUR 37
Prejmer (Tartlau) zur Besichtigung der Kir-
chenburg. Fahrt zur Übernachtung in Brasov.           2. Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
                                                      ohne SB:
5.Tag: Brasov (Kronstadt). Stadtrundgang              Reisepreis p. P. bis EUR     1.500: EUR 54
mit Besichtigung des größten gotischen Sak-
ralbaus Osteuropas, der Schwarzen Kirche              3. Premiumpaket* ohne Selbstbehalt:
Fahrt nach Meschen. Treffen mit der dortigen          Reisepreis p. P. bis EUR     1.500: EUR 75
Partnergemeinde. Anschließend kurze Stadtbe-
sichtigung im benachbarten Medias. Über-             *Selbstbehalt bei RRV: 20 % des erstattungsfähigen
nachtung in/bei Meschen.                             Schadens, mind. jedoch EUR 25 je versicherter Person.
                                                     Es gelten die Versicherungsbedingungen der MDT-
                                                     Makler der Touristik.

 12
Reiseanmeldung
                                   für die Begegnungsreise nach Rumänien
                         „Burgen und Klöster in Moldau und Siebenbürgen“
          Reise Nr. RO9E4001, bitte bis spätestens 28. Februar 2019 senden an:

   Pfarrer Siegfried Nickel, Steinfurther Hauptstr. 42, Bad Nauheim, Tel. 06032 81667
                   E-Mail: ev.kirchengemeinde.steinfurth@ekhn-net.de

Reisezeit:                 17.09. - 24.09.2019                                                              Abflug: Frankfurt
Reisepreis:                           EUR 1.075 p. P. im Doppelzimmer
                                      Einzelzimmerzuschlag: EUR 165
Ich (wir) buche(n) zusätzlich:
 RRV ohne SB                          RRV mit SB                          Premiumpaket ohne SB

1. Reisegast

Name ________________________________ Vorname______________________________

Straße _______________________________ PLZ/Wohnort_________________________

Geburtsdatum/-ort ____________________ Passnummer ______________________________

Ausstellungsdatum Pass _______________ Pass gültig bis _____________________________

2. Reisegast

Name ________________________________ Vorname___________________________________

Straße _______________________________ PLZ/Wohnort__________________________
                                                             __________________

Geburtsdatum/-ort ____________________ Passnummer ______________________________
                                                              __________________

Ausstellungsdatum Pass _______________ Pass gültig bis _____________________________
                                                                  __________________

Bei Buchung ist eine Anzahlung von EUR 215 pro Person auf das Konto der Reise Mission IBAN:
DE39 8607 0024 0119 6641 01, SWIFT/BIC: DEUTDEDBLEG, Deutsche Bank - Vermerk:
„RO9E4001“ fällig.
Vertragspartner ist ReiseMission GmbH, Jacobstraße 10, 04105 Leipzig.

Für die oben bezeichnete Reise erkenne ich auch für alle von mir angemeldeten Personen die Reisebedin-
gungen des Veranstalters und die Beförderungsbedingungen der beteiligten Verkehrsträger verbindlich an.

Datum / Unterschrift_____________________________________________________
Sollte die Mindestteilnehmerzahl von 21 Personen nicht erreicht werden, kann ReiseMission die Reise gemäß § 8 AGB spätestens am 21. Tag
vor dem vereinbarten Reiseantritt absagen.

                                                                                                                                           13
Altkleidersammlungen — Wohltätigkeit für Bedürftige?
Wissenswertes über den Verbleib von   Altkleidern
Die Kirchengemeinden Steinfurth        werden Bei diesem letzten Punkt
und Wisselsheim bieten im Jahr         gehen die Informationen der
2019 erneut die Altkleidersamm-        Spenderinnen und Spender über
lung zugunsten von Bethel an. Der      das Verfahren mit ihrer Spende
genaue Termin der Altkleider-          und deren tatsächlicher Verbleib
sammlung wird in der nächsten Eu-      manchmal weit auseinander.
le mitgeteilt werden.

Was geschieht aber mit den Alt-
kleidern der Altkleidersammlung
für Bethel, zu der immer im März
von der Kirchengemeinde aufgeru-
fen wird?
Die „von Bodelschwinghsche Stif-
tungen Bethel" ist eine diakonische
Einrichtung der Evangelischen Kir-
che mit Hauptsitz in Bielefeld und    Die Stiftung Bethel sammelt und
organisiert u.a. Altkleidersammlun-   verwertet rund 12.000 Tonnen Alt-
gen, die sogenannten Brocken-         kleider pro Jahr. Kleiderspenden
sammlungen. Der Name der Ein-         für Bethel werden teilweises direkt
richtung leitet sich ab aus dem Jo-   vor Ort sortiert und verkauft und
hannes-Evangelium: „Sammelt die       gehen in den Second-Hand Handel.
übrigen Brocken, auf dass nichts      Die anderen, nicht einzeln abgege-
umkommt!" (Johannes Kapitel 6,        benen oder verkauften Stücke
Vers 12).                             werden an Vertragsbetriebe des
                                      Dachverbandes FairWertung e.V.
Die Spenderinnen und Spender          verkauft. Die Betriebe sortieren die
verfolgen mit ihrer Abgabe von        Altkleider und Bethel erhält Erlöse
Kleidung meist zwei Ziele: Zum ei-    aus der Verwertung. Die auf diese
nen haben sie dadurch wieder          Weise erzielten Erlöse werden für
Platz für neue Kleidung und zum       die vielfältigen diakonischen Auf-
anderen besteht der Wunsch, da-       gaben Bethels verwendet.
mit als Wohltätigkeit Bedürftigen
zu helfen.                            In Deutschland beträgt das Altklei-
Manche gehen davon aus, dass alle     deraufkommen etwa pro Jahr eine
gespendeten Kleidungsstücke an        Million Tonnen. Ungefähr 50 % der
Bedürftige in Deutschland verteilt    Kleidungsstücke sind noch in ver-
 14
wendbarem Zustand, der Rest wird        Auftrag einer Hilfsorganisation
jedoch geschreddert und zu ande-        durchgeführt, die notleidenden
ren Faserstoffen weiterverarbeitet.     Menschen helfe. Meist werden die-
                                        se Altkleider jedoch in Drittweltlän-
In den letzten Jahren hat auf dem       der - vorwiegend Afrika - exportiert
so genannten Altkleidermarkt eine       und dort verkauft.
erhebliche Verschiebung der Quali-
tät stattgefunden. Insgesamt sind       Die Bethel-Altkleidersammlung, zu
Kleiderspenden qualitativ schlech-      der wir in unseren Kirchengemein-
ter geworden, was dazu führt, dass      den immer wieder aufrufen, ver-
erhebliche Kosten für die Entsor-       folgt ausschließlich den Zweck der
gung von Lumpen entstehen. Das          „Gemeinnützigkeit".
aber verfehlt das Ziel, Bethel zu
unterstützen.   Heutige      Kleider-
sammlungen sind keine Lumpen-
sammlungen mehr. Bitte denken
Sie daran, dass nur das noch trag-
bare Kleidungsstück hilft. Ein wich-
tiges Merkmal für die Überlegung
wäre: „Würde ich das Stück tra-
gen, wenn ich es bekäme?“

Altkleidersammlung bedeutet aber
auch „Logistik" und ist damit auch
                                        Es darf aber nicht übersehen wer-
mit     Logistikkosten  verbunden.
                                        den, dass die in Deutschland stetig
Deshalb sind auch die Träger der
                                        steigende Menge an Altkleidern
gemeinnützigen Sammlungen auf
                                        den Bedarf in Deutschland weit
Teilerlöse durch den Verkauf der
                                        übersteigt und Exporte in andere
Altkleider angewiesen, um die Lo-
                                        Länder unvermeidbar macht.
gistikkosten zu decken.
                                        Herzlichen Dank für jede Unter-
In Deutschland warnt der „Dach-
                                        stützung!
verband FairWertung e.V.", der die                              Uwe Steinhauer
Standards für caritative Altkleider-
sammlungen erarbeitet hat, vor          Weitergehende Informationen er-
gewerblichen Straßensammlungen,         halten Sie auf den Internetseiten
die einen wohltätigen Zweck nur         von Bethel
vorgeben. Dabei wird meist be-          www.brockensammlung-bethel.de
hauptet, die Sammlung würde im          sowie FairVerwertung e.V.
                                        www.fairwertung.de
                                                                         15
Adventskonzert des Gesangvereins 1846 Frohsinn
Steinfurth
                     Am Sonntag, den 16. Dezember um 18:00 Uhr fin-
                     det in der Steinfurther Kirche das Adventskonzert
                     des Gesangvereins Steinfurth statt. Die drei Chor-
                     gruppen Frauen, Männer und der Chor Crescendo,
                     sowie einige Solisten gestalten das festliche Pro-
                     gramm. Genießen Sie mit uns diesen Abend und
                     erfreuen Sie sich an den weihnachtlichen Melodien
                     aus aller Welt.                       Brigitte Hofmann

Die Sammlung „Brot für die Welt“
                    wird in den Gemeinden Steinfurth und Wisselsheim
                    in der Zeit von Anfang Dezember 2018 bis Mitte Ja-
                    nuar 2019 durchgeführt.
                    Kirchenvorsteher(innen) und Freiwillige aus beiden
                    Gemeinden gehen dabei von Haus zu Haus um
Spenden entgegenzunehmen. Achtung: Bitte spenden Sie nur bei Sam-
melnden, die auch Info-Material über die Arbeit von „Brot für die Welt“
vorlegen können. Nur dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Spende auch
dort ankommt. Danke für Ihre Unterstützung.
                                                              Brigitte Hofmann
Spendenkonto: Postbank Köln IBAN DE10 1006 1006 0500 5005 00

Bethel Kleidersammlung im März 2019
            Ab 09:00 Uhr wird das Helferteam unterwegs sein, um Ihre
            (Alt)Kleiderspende für die diakonische Einrichtung Bethel ein-
            zusammeln. Bitte stellen Sie die Kleidersäcke erst am Morgen
            an die Straße und packen Sie nur gut erhaltene Kleidung ein.
            Ab Ende Februar liegen diese Kleidersäcke in den Kirchen
            und Geschäften in Steinfurth und Wisselsheim sowie bei den
            Wisselsheimer Kirchenvorständen bereit. Unterstützen Sie
            unsere Aktion mit einer Spende oder durch Ihre Mithilfe beim
            Einsammeln der Säcke.
Mehr unter Tel.: 81667 und auf den Seiten 14 und 15 in dieser Eule.
                                                              Brigitte Hofmann

 16
Weltgebetstag 2019

Auch 2019 laden wir herzlich zum Weltgebetstagsgottesdienst
am Freitag, den 1. März um 18:00 Uhr, in unsere Kirche ein.
                                       ganz besonders der Frauen in un-
                                       seren Gesellschaften und Kirchen.
                                       Als Sinnbild steht dafür der ge-
                                       deckte Tisch, an dem noch Platz
                                       ist.
                                       Die Losung aus Slowenien lautet.
                                       “Kommt, alles ist bereit!“ sie könn-
                                       te nicht aktueller sein! Gilt das in
Für dieses Jahr haben christliche      einem Europa, das sich zuneh-
Frauen aus Slowenien den Gottes-       mend mehr abschottet, das Gren-
dienst vorbereitet. Sie stellen uns    zen verstärkt? Wie gehen wir mit
ihr wunderschönes Land vor, das        der Einladung Gottes um ange-
mitten in Europa liegt. Es ist land-   sichts von weltweiter großer Not,
schaftlich sehr abwechslungsreich.     insbesondere von Frauen und Kin-
Die Alpen mit hohen Bergen, klare      dern?
Seen und tiefe Flüsse, grüne Wäl-      In unseren christlichen Kirchen ist
der, Strand und Meer der Adriakü-      die volle Abendmahls- und Eucha-
ste. Erst seit 1991 ist Slowenien      ristiegemeinschaft noch immer
selbstständiger Staat - eine junge     nicht verwirklicht, sind noch immer
Demokratie. In dem Gottesdienst        nicht alle an den Tischen willkom-
hören wir von den unterschiedli-       men. Das schmerzt uns Weltge-
chen Lebenssituationen und den         betstagsfrauen, für die gelebte
Sorgen und Nöten der sloweni-          Ökumene doch selbstverständlich
schen Frauen und ihrer Familien.       ist.
                                       Unter Anleitung von Frau Prädi-
Der ökumenische Gottesdienst           kantin Sabine Rühl werden Frauen
wird an jedem ersten Freitag im        aus Steinfurth und Wisselsheim
März in 120 Ländern durch ver-         den Gottesdienst gestalten. An-
schiedene Zeitzonen rund um den        schließend bieten die Projektfrau-
Globus insgesamt 24 Stunden ge-        en kostenlose Speisen nach Re-
feiert. 2019 beten und handeln wir     zepten aus Slowenien in der Pfarr-
gemeinsam für die Teilhabe aller,      scheune an.            Karola Odenweller

                                                                          17
 den vielen Helferinnen und Hel-
                                        fern beim Erntedank-Gottes-
                                        dienst auf dem Hofgut in
                                        Wisselsheim, insbesondere der
                                        Familie Eiwanger für die Gast-
                                        freundschaft und ihr Engage-
                                        ment.

   allen, die zum Familienbrunch in Steinfurth anlässlich der dortigen
    Erntedankfeier beigetragen haben.

   für die Organisation und Durchführung des ersten Spielabends in
    unserer Gemeinde durch Karola Odenweller

   für die Vorbereitungsarbeiten durch Karin und Christopher Clotz zum
    ökumenischen Schöpfungsgottesdienst der ACK, Arbeitsgemein-
    schaft Christlicher Kirchen in der Wetterau, in der Steinfurther Pfarr-
    scheune.

Spieleabend
Wir vom Diakonieausschuss der Gemeinde haben uns Folgendes überlegt:
Jetzt, wo die Tage kürzer und die Abende länger sind, bieten wir an fol-
genden Terminen jeweils um 19 Uhr

Dienstag, 18. Dezember 2018
Dienstag, 29. Januar 2019
Dienstag, 26. Februar 2019

einen Spieleabend für Rommé und Canasta in der Pfarrscheune an.
Über rege Beteiligung würden wir uns freuen.
Bitte bringen Sie, wenn möglich, Spielkarten mit.       Karola Odenweller

 18

Frauenkreis
Jeden zweiten Mittwoch im Monat, um 20:00 Uhr,
Pfarrscheune Steinfurth.
Über neue Teilnehmerinnen würden wir uns freuen.
Nähere Informationen bei Karola Odenweller  8 70 42
Mittwoch,   12.12.2018     Weihnachtsfeier
Mittwoch,   09.01.2019 Jahresplanung
Mittwoch,   13.02.2019 in Wisselsheim
Freitag,    01.03.2019 18 Uhr, Weltgebetstagsgottesdienst
                          in der Steinfurther Kirche

Frauenhilfe
Jeden zweiten Montag im Monat um 15:30 Uhr
in der Pfarrscheune Steinfurth

Nähere Informationen bei Frau Acker  8 25 28
Frau Clotz  8 61 73, Frau Odenweller  8 70 42.
Montag, 10.12.2018 15 Uhr, Weihnachtsfeier mit Landfrauen
Montag, 14.01.2019
Montag, 11.02.2019

Gemeinsam essen, statt einsam essen!
Jeweils um 12:00 Uhr in der Pfarrscheune
Dienstag, 11.12.2018
Donnerstag, 10.01.2019
Donnerstag, 24.01.2019
Donnerstag, 07.02.2019
Donnerstag, 21.02.2019
Anmeldung unbedingt erforderlich bis samstags vorher
bei Frau Odenweller  8 70 42.

                                                        19
Gottesdienste im Überblick
 Datum                         Tag
 02. Dezember 2018             1. Sonntag im Advent

 09. Dezember 2018             2. Sonntag im Advent

 16. Dezember 2018             3. Sonntag im Advent
 23. Dezember 2018             4. Sonntag im Advent
 24. Dezember 2018             Heiligabend

 25. Dezember 2018             1. Christtag

 26. Dezember 2018             2. Christtag

 31. Dezember 2018             Altjahresabend

 01. Januar 2019               Neujahr

 06. Januar 2019               Epiphanias

 13. Januar 2019               1. Sonntag nach Epiphanias
 20. Januar 2019               2. Sonntag nach Epiphanias

 26. Januar 2019     Samstag   Wochenschlussgottesdienst
 03. Februar                   Letzter Sonntag nach Epiphanias

 10. Februar 2019              4. Sonntag v.d. Passionszeit
 17. Februar 2019              Septuagesimä
 23. Februar 2019    Samstag   Wochenschlussgottesdienst

 01.März 2019        Freitag   Weltgebetstag
 03. März 2019                 Estomihi

 20
Steinfurth                            Wisselsheim
14:00 Uhr Pfr. Nickel                 11:00 Uhr Pfr. Nickel
für Groß und Klein
09:30 Uhr Frau Rühl und Team          14:00 Uhr Pfr. Nickel,
Gottesdienst von Frauen gestaltet     anschl. Seniorenkaffee
09:30 Uhr Herr Utter                  11:00 Uhr Herr Utter
Einladung zu den Gottesdiensten in    den Nachbargemeinden
15:00 Uhr Pfr. Nickel und Team        16:45 Uhr Pfr. Nickel und Team
für Groß und Klein mit Krippenspiel   für Groß und Klein mit Krippenspiel
der Kinder                            der Kinder
18:00 Uhr Pfr. Nickel und Konfi-
Team, Christvesper mit modernem       22:00 Uhr Pfr. Nickel, Christmette
Krippenspiel der Konfirmanden
23:00 Uhr Pfr. Nickel, Christmette
09:30 Uhr Herr Jägers                 11:00 Uhr Herr Jägers
mit Abendmahl                         mit Abendmahl
19:00 Uhr Pfr. Nickel und Team                       --
Christfest – und dann?
18:00 Uhr Pfr. Nickel                 16.45 Uhr Pfr. Nickel

13:00 Uhr N.N.                                         --

09:30 Uhr Herr Jägers                 11:00 Uhr Herr Jägers
mit Abendmahl                         mit Abendmahl
09:30 Uhr Herr Jägers                                  --
09:30 Uhr Pfr. Nickel                 11:00 Uhr Pfr. Nickel
                                      mit Bibelgespräch
19:00 Uhr Herr Eifler                                  --
09:30 Uhr Herr Schwalm                11:00 Uhr Herr Schwalm
mit Abendmahl
09:30 Uhr Pfr. Nickel                                   --
09:30 Uhr Pfr. Nickel                 11:00 Uhr Pfr. Nickel
siehe Wisselsheim                     19:00 Uhr Taizé-Gottesdienst,
                                      Pfr. Nickel und Team
18:00 Uhr Frau Rühl und Team                            --
09.30 Uhr Herr Jägers                 11:00 Uhr Herr Jägers
mit Abendmahl                         mit Abendmahl
                                                                     21
KinderKirche in Steinfurth
                           Samstags von 10:00 – 12:30 Uhr in der Pfarr-
                           scheune

                           Termine:      16. Februar 2019

                           Anmeldeformulare auf S. 13

                              Termine der Konfirmanden

Samstag, 08. Dezember 2018        4. Konfitag, 10:00 – 16:30 Uhr,
                                  Pfarrscheune
Samstag, 09. Februar 2019         5. Konfitag, 10:00 – 16:30 Uhr
                                  Pfarrscheune
Montag, 25. Februar 2019          Abholung der Eule, 16:00 – 18:00 Uhr

Jugendtreff
Du bist zwischen 14 und 17 Jahre alt?
Du hast Lust, neue Leute kennenzulernen?
Oder Du möchtest alte Bekannte wiederse-
hen?
Dann ist der Jugendtreff genau das Richtige
für DICH!
Wir treffen uns jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 17:00 bis 19:00
Uhr im Jugendraum (2. Stock) der Pfarrscheune in Steinfurth.
Bei Interesse schau doch mal vorbei!
Sprich uns einfach an: Sven Eichelmann und Carolin Hofmann
oder schick‘ uns eine Mail: jugendtreff-steinfurth@web.de
 22
Informationsveranstaltung zur Verpachtung von Äckern
und Wiesen für den Pachtzeitraum 2019 bis 2025
Am 31. Januar 2019 um 19:00 Uhr
informiert der Pachtausschuss des
Kirchenvorstandes Steinfurth in der
Pfarrscheune über die neuen Vor-
gaben der Landeskirche zur Pacht-
vergabe.
Die Pachtvergabe erfolgt zukünftig
nach öffentlicher Ausschreibung und bestimmten Bewertungskriterien,
wie z. B. Pachtpreis, Kirchenzugehörigkeit oder regionale Herkunft.
An dem Termin werden alle zu verpachtenden Grundstücke vorgestellt
und die Bewertungskriterien sowie der weitere Ablauf erläutert.

Zu dem Termin sind alle Interessierten herzlich eingeladen.
                                                              Uwe Steinhauer

                                                                       23
Gemeinde unterwegs
An einem schönen Augusttag – die       geht es mehr um die Erhaltung
ganz große Hitze hatte gerade          von Schöpfung und Natur. Zum
Pause – machten sich 29 Teilneh-       Beispiel haben da auch alte Haus-
merinnen und Teilnehmer aus            tierrassen einen Platz, besonders
Steinfurth und Wisselsheim per         zur Freude von Kindern!
Bus auf die Reise nach Bad
Schwalbach zur Hessischen Lan-         Natürlich erinnerten wir uns auch
desgartenschau.                        immer wieder an unsere Bad Nau-
Nach einem Begrüßungsschluck           heimer Gartenschau 2010. Wenn
aus dem Schwalbacher „Stahl-           beide Veranstaltungen auch von
brunnen“ (schmeckte sehr nach          Art und Größe sehr unterschiedlich
Eisen!) wurden wir schon erwartet      waren – eins war gleich: die Licht-
zu einer kleinen Führung, um uns       kirche als einer der zentralen
                                                           Treffpunkte.
                                                           Als Träger fun-
                                                           gieren die bei-
                                                           den Evangeli-
                                                           schen Kirchen
                                                           Hessen – Nas-
                                                           sau         und
                                                           Kurhessen      -
                                                           Waldeck und
                                                           das     Katholi-
                                                           sche     Bistum
                                                           Limburg. Das
                                                           hat uns beson-
                                                           ders gefreut,
                                                           weil       diese
                                                           ökumenische
                                                           Ausrichtung
zunächst einen Überblick zu ge-        damals bei uns in Bad Nauheim
ben. Die Ausstellung unter dem         noch nicht möglich gewesen ist.
Motto „Natur erleben – natürlich       Und so feierten wir am Mittag dort
leben“ verteilt sich lang gestreckt    mit Pfarrerin Rudolff aus Kassel
über zwei Täler. Im Menzebachtal       einen dankbaren und fröhlichen
dominiert der Gartenbau in seinen      Gottesdienst. Er stand unter der
vielfältigen und ganz unterschiedli-   Überschrift „Zeigt her Eure Füße“.
chen Facetten. Im Röthelbachtal        Viele Redensarten und Gedanken
 24
gibt es in diesem Zusammenhang:        ganze Reihe – konnte sich nach
Vorsichtige erste Schritte, mit bei-   dem Mittagessen gemeinsam mit
den Beinen im Leben stehen, auf        Pfarrerin Böhm aus Bad Schwal-
festem Boden stehen, die Füße          bach auf einen etwa einstündigen
tragen unser ganzes Gewicht, viele     Pilgerweg unter dem Motto „Quer-
Wege sind unsere Füße schon ge-        beet auf Gottes Spuren“ machen.
gangen, Füße brauchen Raum,            Aber auch zum individuellen
unsere Füße hinterlassen Spuren        Bummeln in kleineren und größe-
… Und auch im geistlichen Sinne        ren Gruppen war im Laufe des
sprechen wir von Schritten im          Nachmittags Gelegenheit, bevor
Glauben, auf eigenen Füßen zu          unser Bus uns nach Hochheim
stehen, also ein eigenständiges        brachte. Dort ließen wir in einer
Leben im Glauben zu führen. Wel-       Weinschänke mit Rheingauer Spe-
che Spuren hinterlassen wir?           zialitäten den diesjährigen Ge-
Und welchen Spuren folgen wir?         meindeausflug ausklingen.
Wer Lust hatte – das waren eine                           Margrit Schlagwein

                                                                      25
Zauberhafter Erntedankgottesdienst
Unsere Kirchengemeinde feierte       en, Reverend Pulak Samantaroy
am 30. September Erntedank-          und Reverend Samuel, der später
gottesdienst. Schon beim Betreten    die Predigt hielt. Auch die Band,
der Kirche wurden die Besucher       die schon zu Beginn mit ihrer Mu-
neugierig: Statt wie gewohnt das     sik auf den Gottesdienst einstimm-
Gesangbuch, erhielten die Besu-      te, begrüßte er herzlich.
                                                 Nach dem Lesen des
                                                 Psalms und einem ge-
                                                 meinsamen          Gebet
                                                 machte Pfarrer Sieg-
                                                 fried Nickel auf den
                                                 leeren Tisch aufmerk-
                                                 sam, den es zu füllen
                                                 galt: Schließlich waren
                                                 ja alle hier versammelt,
                                                 um ein Fest zu feiern.
                                                 Und dazu braucht man
                                                 nette Gäste, die (Got-
                                                tesdienstbesucher) wa-
cher unser Liederbuch und das EG
                                     ren schon da, gute Musik steuer-
Plus. Außerdem wurden ihnen
                                     te die Band bei und schönen
auch Zuckerrüben, Körner oder
                                     Blumenschmuck. Er befand sich
Äpfel in die Hand gegeben, um sie
                                     bereits im Altarraum.
mit in die Kirche zunehmen. Be-
sonders die anwesenden Kinder        Aber man braucht auch Essen
waren schon sehr gespannt, was       und Trinken zum Gelingen eines
es mit diesen Dingen auf sich ha-    Festes. Um nun etwas Essbares zu
ben würde.                           zaubern, wurden die Zutaten be-
                                     nötigt, die die Gottesdienst-
Pfarrer Siegfried Nickel begrüßte
                                     besucher zu Anfang mit in die Kir-
dann auch gleich zu Beginn des
                                     che gebracht hatten. Die Kinder
Gottesdienstes alle großen und
                                     sammelten alles ein: Zuckerrüben,
kleinen Besucher sowie die vielen
                                     Körner, Äpfel, Milch, Butter sowie
Helfer, die den Gottesdienst ge-
                                     Wasser und Apfelschorle. Die ro-
staltet haben. Besonders begrüßte
                                     hen Eier hatte Pfarrer Nickel si-
er seine beiden Kollegen aus Indi-
 26
cherheitshalber    selbst    mitge-   „gezaubert“ worden war: Jeder
bracht. Alle Gaben wurden auf den     erhielt ein Stück Kuchen und et-
vormals leeren Tisch gelegt.          was Wasser oder Apfelschorle.
                                      Pfarrer Nickel lud alle zum an-
                                      schließenden feierlichen Brunch in
                                      die Pfarrscheune ein. Dort könne
                                      man dann das leckere Erntedank-
                                      brot und andere Speisen gemein-
                                      sam essen, Gespräche führen,
                                      Kontakte knüpfen oder vertiefen.
                                      Nach den Fürbitten, dem Vaterun-
                                      ser und dem Segen, dankte Pfar-
                                      rer Siegfried Nickel allen Helfern,
                                      und besonders der Band für die
Rev. Samuel überbrachte zu Be-        Gestaltung des feierlichen Gottes-
ginn seiner Predigt zunächst die      dienstes.
Grüße seiner Heimatgemeinde und
dankte Gott für die Erfahrungen,      Zum Ausklang spielte die Band ei-
die er und sein Kollege während       ne Rockballade mit besinnlichem
ihres Aufenthaltes machen durf-       Text. Mit langem, herzlichem App-
ten. Er lobte und dankte Gott für     laus dankte die Gemeinde der Kir-
all die Dinge, die er uns gegeben     chenband für ihre moderne musi-
hat: für die gute Erde, das Wasser    kalische Gestaltung und ihr großes
und die Brunnen, für die Ernte, die   Engagement. Martina Holzhacker
Früchte der Erde, an denen wir
uns satt essen können. Das alles
sei nicht selbstverständlich, wie
man es im Wohlstand mitunter
glaube. Rev. Samuel bat darum,
auch die Herzen für die Armen zu
öffnen, die nicht so viel haben wie
wir. Möge Gott uns alle segnen.
Während des folgenden Liedes der
Band, verteilten die Konfirmanden
den Apfelkuchen, der inzwischen
aus den gesammelten Zutaten
                                                                     27
Erntedanksammlung 2018
Auch in diesem Jahr haben wir,
Konfirmanden, wieder die Ernte-
danksammlung in Steinfurth unter-
stützt. Uns hat die Aktion viel Spaß
gemacht, da die meisten Leute
sehr freundlich zu uns waren und
sich für die Arbeit der Diakonie in-
teressiert haben. Jedoch mussten
wir auch manchmal negative Reak-
tionen der Bewohner erleben, die
uns am Fenster sahen, aber dann
die Tür nicht öffneten.

Am Ende des zweitägigen „Rund-
laufs“ befanden sich in unserem
Bollerwagen nicht nur Äpfel und        Dabei ist uns aufgefallen, dass ge-
Nüsse, sondern auch Birnen, Papri-     rade die jüngere Generation eher
ka, Kürbisse und Salatgurken.          dazu neigte, Naturalien zu spen-
                                       den, während die Älteren aus
                                       Steinfurth eher zu dem Portemon-
                                       naie griffen.

                                       Immer wieder wurden wir darauf
                                       angesprochen, ob wir die Samm-
                                       lung gerne machen würden, oder
                                       ob das eine Pflicht der Konfirman-
                                       den ist. Darauf antworteten wir na-
                                       türlich, dass wir das auch gerne
                                       machen.
                                       Im Großen und Ganzen war es eine
                                       wunderbare Erfahrung, die den
                                       meisten Konfirmanden viel Spaß
                                       gemacht hat.
                                                Lara Qureishi und Luise Redmann

 28
Ökumene unterwegs - Gottesdienst der ACK Wetterau in
Steinfurth zum Schöpfungstag
Der goldene Oktober hat seinem        auf dem wir wohnen..." - zitierte
Namen alle Ehre gemacht und die       er ein hessisches Kirchenlied, das
Gläubigen der verschiedenen Kon-      auch die Überschrift für ein neues
fessionen mit mildem Sonnen-          Kirchenpapier der EKD vorgab, das
schein bei ihrem Pilgerweg rund       sich mit der Frage von Verantwor-
um Steinfurth begleitet.              tung für Schöpfung und Natur be-
                                      schäftigt. Wenn man einen Apfel
                                      quer aufschneide, werde er sicht-
                                      bar, der Stern...
                                      Für die Wetterau ist es das Bei-
                                      spiel eines geplanten 30 Hektar
                                      großen Lebensmittel - Logistikzen-
                                      trums, in dem die Kirchen Stellung
                                      beziehen und Kritik üben. Denn
                                      ein einmal versiegelter Boden, zu-
                                      dem noch von so hoher Qualität
                                      wie in der Wetterau, ist verloren.
                                      Nichts weniger als eine große
Anlass war der ökumenische            Transformation, auch im Denken,
Schöpfungsgottesdienst der Ar-        ist notwendig.
beitsgemeinschaft Christlicher Kir-   Überhaupt war es eine "bunte
chen (ACK) in der Wetterau, den       Truppe", die den Gottesdienst ge-
diese jährlich am 3. Oktober an       staltete: Pfr. Siegfried Nickel von
unterschiedlichen Orten feiert.       der gastgebenden evangelischen
"Von meinen Früchten könnt Ihr        Kirchengemeinde in Steinfurth, die
leben" dieses Zitat aus dem Buch      Pastoren Bastin Steinberg und
Hosea bezog Dr. Peter Noss            Kornelius Weiß von den Stadtmis-
(Ökumenepfarrer vom Ev. Dekanat       sionen in Bad Nauheim und Butz-
Wetterau) in seiner Predigt auf die   bach, die katholischen Pfarrer Da-
Lebenswirklichkeit in der Wette-      vid Jochem Rühl (Bad Nauheim),
rau: Die Spannung zwischen dem        Bernd Weckwerth (Ockstadt und
tollen Sommer (wie er früher ein-     Rosbach) sowie der katholische
mal war...) und dem durch die Hit-    Dekanatsreferent Andreas Müns-
ze angezeigten Problem des Kli-       ter, der zugleich Vorsitzender der
mawandels sowie der daraus fol-       ACK Wetterau ist, übernahmen
genden Verantwortung liegen auf       jeweils einen Teil des Gottesdiens-
der Hand. "Geliehen ist der Stern,    tes und machten so auch auf diese
                                                                    29
Weise die Vielfalt der beteiligten     Nach dem Schlusssegen versam-
Gemeinden deutlich.                    melten sich die Teilnehmer/-innen
                                       noch in der Pfarrscheune - man
Der zweite Teil des Gottesdienstes     wollte ja nicht nur von Früchten
war der Pilgerweg rund um Stein-       hören, sondern bekam auch wel-
furth, der in Stationen z. B. an der   che -, um sich im zwanglosen Ge-
Wetterau oder zwischen Apfel-          spräch über Unterschiede und
bäumen vom Psalm 104 geprägt           Gemeinsamkeiten der jeweiligen
wurde. Matthias Nickel begleitete      Christen vor Ort auszutauschen.

die Sängerinnen und Sänger auf         Zum Abschied hörte man häufig
der Trompete. Im Gottesdienst          den Satz: Danke für den schönen
hatten außerdem Frau Etzel die         Gottesdienst.
Orgel gespielt und Johanna Nickel                            Andreas Münster
ihrer Flöte helle Töne entlockt.

Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)
Was ist das?
„Die Einheit der Christen zu för-      in der Marienkirche Friedberg die
dern, ist das Ziel der ökumenischen    Arbeitsgemeinschaft    Christlicher
Bewegung.“                             Kirchen (ACK Wetterau) gegründet.
Daher haben unterschiedliche Kir-
chen und christliche Gemeinden in      Die ACK bietet einen Rahmen für
der westlichen Wetterau nach län-      Gespräche, gemeinsame Veranstal-
gerer Vorarbeit im Oktober 2008 in     tungen und ökumenische Gottes-
einem ökumenischen Gottesdienst        dienste.
 30
Dadurch können die Christinnen         Im September 2018 begann die
und Christen der verschiedenen         Reihe „Freude an Gott – Spirituali-
Konfessionen ihre Gemeinsamkei-        tät in der Wetterau erleben“; in
ten erkennen und erleben, aber         monatlichen Veranstaltungen sind
auch die Unterschiede besser ver-      alle eingeladen, die Vielfalt der Spi-
stehen und akzeptieren. Gemein-        ritualität in den unterschiedlichen
sam sind sie auf dem Weg zu einer      Konfessionen kennenzulernen. Die
Einheit in versöhnter Verschieden-     Bandbreite reicht von den Fange-
heit.                                  sängen des EC Bad Nauheim bis

In den letzten Jahren haben sich       zum Gehörlosengottesdienst.
Delegierte der Mitgliedskirchen zu     Am 14. Juni 2019 findet die zweite
Gesprächen über theologische oder      Wetterauer Nacht der Kirchen
gesellschaftliche Fragen getroffen     statt. Sie ist ein Sinnbild für den
(z.B. Taufe, Lutherjahr oder Flücht-   Charakter der ACK Wetterau: Einen
linge, Islam), aber auch, um die       ökumenischen Rahmen für die vie-
Besonderheiten der einzelnen Kon-      len engagierten Christen und Ge-
fession besser kennenzulernen.         meinden zu bieten.
Seit 2012 beteiligt sich die ACK       Weiter Informationen zur ACK fin-
Wetterau mit einem Schöpfungs-         den Sie auf www.ack-wetterau.de.
gottesdienst am „Ökumenischen
Tag der Schöpfung“.                                           Andreas Münster

                                                                        31
Eine andere Welt – Besuch aus Indien
In der zweiten Septemberhälfte       wird. Bisher lief dieser Austausch in
waren zwei Pfarrer aus Indien für    großen Teilen auf der Leitungsebe-
zwei Wochen in unseren Gemein-       ne, in spezifischen Gruppen oder
den in Wisselsheim und Steinfurth    über engagierte Einzelpersonen.
sowie in Bad Nauheim zu Gast.        Nun soll der Versuch unternommen
Reverend Samuel aus Tarn Taran       werden, diese Partnerschaft stärker
und Reverend Pulak Samantaroy,       in die Gemeinden hineinzutragen,
                                                 eventuell sogar Ge-
                                                 meindepartnerschaften
                                                 entstehen zu lassen.
                                                 Vor diesem Hinter-
                                                 grund waren im Früh-
                                                 jahr 2016 zehn Pfarrer
                                                 nach Indien gereist.
                                                 Nun erfolgte der Ge-
                                                 genbesuch mit zehn
                                                 Kolleginnen und Kolle-
                                                 gen aus Indien.
                                                 Gemeinsam          haben
                                                 Pfarrer Böhm aus Bad
                                                 Nauheim und ich Re-
                                                 verend Pulak und Re-
der zur Zeit in Kalkutta an seiner   verend Samuel das Leben in
Doktorarbeit schreibt, waren zum     Deutschland und in unseren Kir-
ersten Mal in Europa und so ging     chengemeinden vorgestellt, denn
es ihnen ähnlich wie mir, als ich    das eine ist ohne das andere nicht
vor zweieinhalb Jahren zum ersten    zu verstehen. Da waren Erntedank-
Mal in Indien war: Jeder neue Tag    gottesdienste      in    Wisselsheim,
steckte voller Überraschungen.       Steinfurth (s. weiterer Bericht in
Seit über 30 Jahren besteht zwi-     dieser Eule) und Bad Nauheim,
schen der Diocese of Amritsar der    aber auch Ausflüge auf den Ho-
Church of North-India (CNI) und      herodskopf mit dem Baumwipfel-
den beiden oberhessischen Deka-      pfad, in den Hessenpark oder ins
naten Gießen und Wetterau der        Zentrum Ökumene der hessischen
Evangelischen Kirche in Hessen       Landeskirchen in Frankfurt. Auch
und Nassau (EKHN) eine Partner-      der Besuch eines Leichtathletik-
schaft, die in wechselseitiger Un-   sportfests und des Joshua-Konzerts
terstützung und Besuchen gelebt      in der Dankeskirche, die Teilnahme

 32
am Konfirmandenunterricht, einer       Jahren weit über 90% der Bevölke-
Beerdigung und einer Kirchenvor-       rung angehörten, hin zu einer Min-
standssitzung, ein Vortrag in der      derheitskirche, der evangelischer-
Frauenhilfe und vieles mehr gehör-     seits in Gesamtdeutschland nur
ten zum Programm.                      noch ein Viertel der Bevölkerung
Fast täglich galt es dabei für Re-     angehört und die vor der Heraus-
verend Samuel und Reverend             forderung steht, wie gestalten wir
Pulak, sich auf neue Entdeckungen      unter den sich ändernden Bedin-
und Erfahrungen einzulassen: So        gungen unser kirchliches Leben.
waren die Kollegen voller Staunen,     Hier wie bei vielen anderen The-
wie anders sich doch eine Metzge-      men ist der Dialog mit den indi-
rei oder eine Apotheke in Deutsch-     schen Partnern auf jeden Fall eine
land präsentieren und ich wiede-       Bereicherung.
rum, welche zusätzlichen Mengen        Wie es konkret mit dieser Partner-
an Salz und Pfeffer indische Zun-      schaft weitergeht, werden wir
gen auf einem doch eigentlich          demnächst in unseren Kirchenvor-
schon gut gewürzten Nudelgericht       ständen beraten und Sie dann dar-
vertragen.                             über informieren.
Auch die Offenheit, mit
der bereits Grundschü-
ler auf Menschen aus
einem anderen Land
zugehen und ihnen
Fragen stellen, hat die
indischen Kollegen be-
eindruckt.
Immer wieder sind wir
in dieser Zeit über
Gemeinsamkeiten und
Unterschiede      mitei-
nander ins Gespräch
gekommen, die ja z.B.
auch die kirchliche Si-
tuation betreffen: In Indien stellen   Ganz herzlich möchte ich mich
die Christen eine Minderheit von       noch einmal bei allen bedanken,
2% dar. Bei uns befinden wir uns       die den Besuch durch Übersetzer-
auf dem Weg von einer Volkskir-        tätigkeit  bei    Veranstaltungen,
che, der – auf katholisch und          durch Fahrdienste oder auf sonsti-
evangelisch verteilt – noch vor 100    ge Weise unterstützt haben.
                                                          Pfr. Siegfried Nickel
                                                                         33
Liebe Gemeinde,

Weihnachten steht wieder vor der Tür. Überall liegt der Duft von
frisch gebackenen Plätzchen und frischem Tannengrün in der Luft.
Die Häuser erstrahlen im Lichterglanz und, wenn wir Glück haben,
liegt vielleicht auch schon etwas Schnee.

Wir vom Redaktionsteam der Eule wünschen Ihnen eine schöne,
geruhsame und entspannte Adventszeit und ein frohes und gesegne-
tes Weihnachtsfest.

Und dann kommt auch schon bald das neue J ahr 2019. Schon wie-
der ist ein Jahr vorbei.
Kommen Sie zu Silvester frohen und guten Mutes ins Neue Jahr.

Für 2019 wünschen wir Ihnen Gesundheit, Glück, gutes Gelingen,
Frieden und Gottes Segen.
Unsere guten Wünsche mögen Sie durch das Jahr 2019 begleit en.

Ihr Eule-Team

 34
 35
 36
 37
 38
Ihre Ansprechpartner in Steinfurth und Wisselsheim
Gemeindebüro     Sabine Wießner                 06032     8       16 67
Bürozeiten und Montag, 16:00-18:00 Uhr
Vermietung       Donnerstag 16:00-18:00 Uhr  06032 96             82 56
Pfarrscheune
E-Mail           ev.kirchengemeinde.steinfurth@ekhn-net.de
Pfarrer          Siegfried Nickel               06032     8       16 67
Kirchen-         Jürgen Jägers (Wisselsheim)    06032     8       70 11
vorstand         Karin Clotz (Steinfurth)       06032     8       61 73

    Informationen zu unseren evangelischen Kirchengemeinden in
        Steinfurth und Wisselsheim sind im Internet zu finden:
                  www.evangelisch-in-bad-nauheim.de

 Sie wünschen sich einen Besuch?
 Zum Beispiel einen Menschen, der Ihnen zuhört, der Ihnen vorliest
 oder der mit Ihnen Karten spielt?
 In unseren Kirchengemeinden gibt es einen Besuchsdienst, der Ihnen
 (völlig unverbindlich) diesen Wunsch erfüllen kann.
 Bitte melden Sie sich doch einfach im Pfarramt unter Tel. 8 16 67 o-
 der bei den Mitgliedern Ihres Kirchenvorstands (Ansprechpartner sie-
 he oben), die Ihre Anfrage gerne weiterleiten.

 Sie suchen Kontakt zum Pfarramt?
 Wir sind immer für Sie da, rufen Sie uns einfach an: jederzeit oder zu
 unseren Bürozeiten. Nutzen Sie die Möglichkeiten der modernen
 Kommunikation und sprechen Sie Ihr Anliegen auf den Anrufbeant-
 worter, falls der Anruf nicht persönlich entgegengenommen werden
 kann. Er wird regelmäßig abgehört.
 Oder schreiben Sie eine E-Mail an die o.g. E-Mailadresse.
 Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Pfarrer Nickel nur wenig Zeit
 seiner Arbeit am Schreibtisch verbringen kann. Oft ist er in den Ge-
 meinden oder auch außerhalb unterwegs. In dringenden Fällen kön-
 nen Sie sich auch gerne an die Ansprechpartner im Kirchenvorstand
 wenden.

                                                                     39
 40
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren