100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de

 
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto
                                                                         ·
  Bei der zweiten Mitgliederversammlung in diesem Jahr beschlossen Humanist_innen aus Berlin und Brandenburg mit
   großer Mehrheit ein thematisches Jahresmotto für 2019 – und feierten die Botschafter_innen der neuen Kampagne
                                                 EINE_R VON UNS.

                                                                                                                                                     Foto: Konstantin Börner
 Die Botschafter_innen der Kamapgne E IN E _ R V O N UN S auf der Mitgliederversammlung im November.

 Das Jahresmotto soll die Einführung des           nen entsprechenden Antrag – in dem auch          schenleben retten will. Das Projekt solle auch
 Frauenwahlrechts in Deutschland vor 100           ein Inklusionskonzept für den Verband gefor-     sinnbildlich für eine Seenotrettung im Mit-
 Jahren, das 1919 erstmals ausgeübt werden         dert wird – haben die Jungen Humanist_in-        telmeer stehen, die das Leben schützt und
 konnte, würdigen und – neben dem Blick auf        nen Berlin eingereicht. Nun gilt es zu prüfen,   nicht aufgrund von Erwägungen in der Zu-
 den historischen Kontext und die Bedeutung        wann und wo dies umgesetzt werden kann.          wanderungspolitik das Sterben flüchtender
 der Weimarer Verfassung – bei den öffent-         Zugestimmt hat die Mitgliederversammlung         Menschen hinnimmt, hieß es.
 lichen und verbandspolitischen Aktivitäten        einer Erhöhung der Aufwandsentschädigung         Präsidium und Vorstand, die Brandenbur-
 im kommenden Jahr Berücksichtigung fin-           für die Mitglieder des Präsidiums rückwir-       ger Regionalverbände und die Jungen Hu-
 den. „Die Überwindung dieses Unrechts in          kend zum 1. Januar 2018. Diese erhielten         manist_innen aus Berlin und Brandenburg
 Erinnerung zu rufen und zu feiern, schärft        bisher eine Ehrenamtspauschale in Höhe von       ließen in ihren Berichten am 17. November
 nicht nur das Bewusstsein, sondern motiviert      300 Euro. Der Wunsch nach einer modera-          noch einmal das vergangene Jahr Revue pas-
 auch für bevorstehende Aufgaben“, hieß es         ten Anhebung dieser Pauschale nach vielen        sieren und gaben einen Ausblick auf das kom-
 im gemeinsamen Antrag von Präsidium und           Jahren wurde mit den „vielfältigen koordi-       mende Jahr. Um die Finanzen des Verbandes
 Vorstand. Dass der Einsatz für emanzipatori-      nativen, inhaltlichen und repräsentativen        ist es aktuell gut bestellt. Auf Empfehlung
 schen Fortschritt weiterhin nötig sei, zeigten    Aufgaben“ innerhalb unserer an Bedeutung         der Revisionskommission entlastete die Mit-
 exemplarisch aktuelle Debatten um #metoo          wachsenden Weltanschauungsgemeinschaft           gliederversammlung das Präsidium und den
 oder andauernde Auseinandersetzungen um           begründet. Das neue Modell sieht nun eine        Vorstand.
 den Strafrechtsparagrafen 219a, der Werbung       jährliche Grundpauschale in Höhe von 500         Vorgestellt wurde auf der Mitgliederver-
 für einen Schwangerschaftsabbruch unter           Euro und eine Differenzierung abhängig von       sammlung nicht nur der Arbeitskreis
 Strafe stellt. Präsidium und Vorstand werden      Sitzungsteilnahme und Amt vor.                   queer*human, der sich für sexuelle Vielfalt
 nun gemeinsam ein entsprechendes Motto            Darüber hinaus stimmte die Versammlung           stark macht (mehr Information unter www.
 formulieren.                                      mit deutlicher Mehrheit einem Initiativan-       queerhuman.de), sondern auch die neue
 Das Präsidium wird sich im kommenden Jahr         trag von Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Frieder    Kampagne E I N E _ R VO N U N S. Mehr dazu
 auch intensiv mit der Frage auseinanderset-       Otto Wolf zu, die Aktion „We Have A Ship“        lesen Sie auf den folgenden Seiten.
 zen, an welchen Stellen der Verband künftig       zu unterstützen – ein zivilgesellschaftlich
 in leichter Sprache kommunizieren kann. Ei-       finanziertes Schiff, das im Mittelmeer Men-      SA B R I N A B A N Z E

   n d b r i e f
Ru
 DEZEMBER           2018 – FEBRUAR
                                                    des Hum
                                                    Berlin u
                                                  2019
                                                             anistisch
                                                             n d B r a n
                                                                          en Ve
                                                                         denburg
                                                                                r b a n
                                                                                   KdöR
                                                                                        des Deuts
                                                                                                  ch                    lands,
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de
AUS DEM VERBAND                                                                                  DEZEMBER           2018 – FEBRUAR              2019

                   EINE_R VON UNS zeigt Gesicht –
                       Neue Kampagne startet
                                                                           ·
            Unser Verband zählt mehr als 13.000 Mitglieder und über 2.400 Angestellte und Ehrenamtliche.
     Wir sind viele – und wir sind vielfältig. Mit unserer neuen Kampagne EINE_R VON UNS stellen wir einige der
                              Menschen, die sich in unserem Verband engagieren, näher vor.

Humanismus hängt das Vorurteil nach, the-         und Männer, Paare und Einzelpersonen, Ber-             als Gemeinschaft aus vielen Individuen beste-
orielastig und kompliziert zu sein. E I N E _ R   liner_innen und Brandenburger_innen. In all            hen, die mit ihrer persönlichen Gewichtung
VON U NS zeigt mit unterschiedlichen Mit-         ihrer Vielfalt sind sie E I N E _ R V O N U N S, sie   der humanistischen Ethik und Moral, die den
teln, dass humanistische Weltanschauung           machen UNS aus.                                        Menschen in den Mittelpunkt des Handelns
und humanistische Praxis etwas Konkretes          Zehn der Videos werden voraussichtlich vom             rückt, die humanistische Praxis mitgestalten.
und Greifbares sind. Zugleich stellen wir         7. März bis 20. März 2019 sowie vom 24. Ok-            So wie unsere Botschafter_innen sind viele

                                                                                                                                                         Foto: Sabrina Banze
Menschen vor, die sich in ihrem Alltag für ei-    tober bis 6. November 2019 auch in insge-              andere Menschen E I N E _ R V ON U NS . Die
ne humanistische Gesellschaft stark machen        samt 40 Kinos in Berlin und Brandenburg zu             vielen Einzelnen in unserer Organisation tun
und damit – so wie Sie, liebe Leser_innen –       sehen sein. Eine Kinoübersicht finden Sie auf          sich mit dem Ziel zusammen, eine humanis-
EI N E_R VO N UNS sind. Indem wir Gesich-         unserer Kampagnen-Website humanistisch.                tische Gesellschaft zu verwirklichen.
ter zeigen, bekommen auch wir Gesicht. Das        de/einervonuns. Neben den Videoportraits               Mit dem Menschen stehen auch dessen Indi-
schafft Authentizität und Möglichkeiten der       gibt es hier auch weitere Informationen über           vidualität und Persönlichkeit im Mittelpunkt
Identifikation.                                   unsere Botschafter_innen und die Entste-               der humanistischen Weltanschauung. Aus
Wir haben 28 Menschen vor der Kamera be-          hung der Kampagne. Wir stellen zudem die
fragt: Was verbindest Du mit der humanisti-       Köpfe hinter E I N E _ R V O N U N S vor und             INFO
schen Weltanschauung? Warum engagierst            zeigen viele der mehr als 800 Fotografien, die
Du dich für den Humanismus? Wie zeigt sich        am Rande unserer Dreharbeiten entstanden                  Sie sind auf Facebook unterwegs? Dann
Deine humanistische Haltung im beruflichen        sind.                                                     kommen Sie in unser Netzwerk! Sie fin-
oder im privaten Alltag? Weshalb ist die hu-      Acht Drehtage, über 60 Stunden Dreharbei-                 den uns unter facebook.com/hvd.bb.
manistische Perspektive für die Verhältnisse,     ten, knapp 15 Stunden Videomaterial – das                 Wenn sie anderen zeigen wollen, dass
in denen wir leben, aus deiner Sicht wichtig?     sind nur einige Zahlen hinter E I N E _ R V O N           Sie Humanist_in sind, dann können Sie
Was kann der Humanismus für die Zukunft           UNS. Acht unserer Botschafter_innen hat der               Ihrem Profilbild auch einen passenden
beitragen?                                        Hamburger Fotograf Jens Umbach zudem im                   Rahmen geben. Unter www.facebook.
Entstanden sind so 25 Videoportraits, die das     Fotostudio in Szene gesetzt. Ihre Gesichter               com/profilepicframes suchen Sie einfach
Herzstück unserer Kampagne sind. Mit ihren        werden im kommenden Jahr auf Plakaten im                  den Rahmen „Humanist_in“ und wählen
Aussagen repräsentieren unsere Botschaf-          Stadtbild zu sehen sein.                                  ihn in Ihrer bevorzugten Farbe aus. Tip-
ter_innen die Menschen in unserer Gemein-         Videos wie Plakate schmückt das E I N E _ R               pen Sie zum Speichern auf „Als Profilbild
schaft. Mit dabei sind Junge und Alte, Frauen     V O N UN S-Logo. Es macht deutlich, dass wir              verwenden“.

                                                                      SEITE 2
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de
DEZEMBER           2018 – FEBRUAR                 2019                                                                   AUS DEM VERBAND

                                                                                                                                                      Fotos: Konstantin Börner, Plakatmotiv: Jens Umbach

diesem Grund haben wir für unsere Kam-             Alltag auszudrücken. Die weiße Leinwand           darüber ins Gespräch, dass und warum Sie
pagne eine eigene Handschrift kreieren las-        bekam mit jeder Person mehr Farbe. Das Bild       E I N E _ R VO N U N S sind.          ■
sen, denn in ihr drückt sich prototypisch die      nahm mit jedem Pinselstrich mehr Gestalt
Einzigartigkeit eines Menschen aus. Gestärkt       an. So, wie unsere Organisation mit jedem         SA B R I N A B A N Z E
wird dies mit dem Pinselstrich, der immer          Menschen, der sich uns anschließt.
wieder unter den Schriften liegt. Mit ihm          Mit dieser Kampagne kurbeln wir nicht nur         www.einevonunswerden.de
wird ebenfalls die Idee einer individuellen        intern Dialog und Austausch an, wir werden        www.einervonunswerden.de
Markierung aufgegriffen.                           zugleich nach außen hin sichtbarer. Wir ver-
Im Laufe unserer Dreharbeiten haben unse-          mitteln unsere Werte, brechen sie auf All-
re Botschafter_innen gemeinsam ein Kunst-          tagshandlungen herunter und schaffen so              INFO
werk gestaltet – Symbol dafür, dass jede_r         Anknüpfungspunkte für Interessierte und
Einzelne einen Beitrag zu unserer Gemein-          Gleichgesinnte, die wir dazu einladen, eben-         Uns interessiert, wie Ihnen E I N E _ R VON
schaft leistet und so aus vielen kleinen Teilen    falls E IN E _ R V O N U N S zu werden. In die-      U N S gefällt. Unter humanistisch.de/um-
ein großes, buntes Bild entsteht. Nach jedem       sem Sinne: Teilen Sie gerne die Videos, gehen        frage können Sie uns Ihre Meinung zu
Interview haben wir sie gebeten, darin einen       Sie im kommenden Jahr mit Freund_innen               den Videos sagen – und einen Kinogut-
für sie wichtigen Aspekt des Humanismus im         und Bekannten ins Kino und kommen Sie                schein im Wert von 20 Euro gewinnen.

                                                                     SEITE 3
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de
AUS DEM VERBAND                                                                            DEZEMBER           2018 – FEBRUAR             2019

                                         Rasterfahndung im Klassenzimmer
                                                                                                 ·
                                                        Die AfD zeigt, wie wenig Achtung und Vertrauen sie in Lehrkräfte hat.

                                                                                                                            Schulgesetz von Berlin definierte Erziehungs-
                                                                                                                            ziel unbeirrt weiter zu verfolgen: Kinder zu
                                                                                                                            befähigen, „der Ideologie des Nationalsozi-
                                                                                                                            alismus und allen anderen zur Gewaltherr-
                                                                                                                            schaft strebenden politischen Lehren“ ent­
                                                                                                                            schieden entgegenzutreten.
                                                                                                                            Kreativ kritisch setzten sich zahlreiche (an-
                                                                                                                            gehende) Lehrkräfte mit dem AfD-Ansinnen
                                                                                                                            auseinander. Lehrer_innen der Kreuzberger
                                                                                                                            Lina-Morgenstern-Schule schrieben in einem
                                                                                                                            Offenen Brief, dass sie sich freiwillig melden,
                                                                                                                            um „auf die Denunziationsliste“ der AfD zu
                                                                                                                            kommen. Berliner Lehramtsstudierende ha-
                                                                                                                            ben sich der Aktion direkt angeschlossen und
                                                                                                                            „gestanden“, dass sie die gleichen „Verstöße“
                                                                                                                            planen. Die Lehrerinitiative „Bildet Berlin“
                                                                                                                            hat ebenfalls einen Offenen Brief verfasst,
Foto: Konstantin Börner

                                                                                                                            in dem sie „gestehen, dass wir die Zeit des
                                                                                                                            Nationalsozialismus nicht als kleinen „Vogel-
                                                                                                                            schiss“ behandelt haben“. Sie greifen dabei
                                                                                                                            eine Formulierung des Vorsitzenden der AfD-
                                                                                                                            Bundestagsfraktion Alexander Gauland auf,
                                                                                                                            der Anfang Juni bei einer Rede davon sprach,
                                                                                                                            dass die NS-Zeit „nur ein Vogelschiss“ in der
                                                                                                                            deutschen Geschichte sei. Der Brief kann als
                          Ende Oktober hat die AfD in Berlin und Bran-     rung der parteipolitischen und weltanschau-      Vorlage heruntergeladen (siehe QR-Code)
                          denburg Onlineportale gestartet und Schü-        lichen Neutralität von staatlichen Bedienste-    und noch bis zum 15. Dezember an mail@
                          ler_innen aufgerufen, dort Lehrkräfte zu mel-    ten sind die Behörden zuständig. Die Partei      bildet-berlin.de geschickt werden.
                          den, die die politischen Positionen der Partei   greift hier in unverhältnismäßiger Weise in
                          kritisch in ihrem Unterricht behandeln. Wir      die staatliche Ordnung ein, um diese bewusst
                          haben dies in aller Deutlichkeit verurteilt,     zu untergraben. Diese Aktion ist ein weiterer       INFO
                          weil die rechtspopulistische und wirtschafts-    Beleg dafür, dass die AfD beabsichtigt, den
                          freundliche Partei damit den Schulfrieden        Rechtsstaat und das friedlich-demokratische         Offenen Brief der Ini-
                          gefährdet und in unverhältnismäßiger Weise       Miteinander nachhaltig zu schädigen.“               tiative „Bildet Berlin“
                          in die staatliche Ordnung eingreift.             Wie zuvor schon andere AfD-Landesverbän-            hier herunterladen:
                          David Driese, der als Vorstand verantwort-       de berufen sich die Berliner und die Bran-          https://bildet-berlin.de/
                          lich für Bildungsfragen im Verband ist, kriti-   denburger Fraktion auf ein staatliches Neu-         docs/OffenerBriefAfD.
                          sierte das Vorgehen der Partei wie folgt: „Mit   tralitätsgebot. Im „Beutelsbacher Konsens“,         pdf
                          dem Start ihrer ‚Beschwerdeforen für Schü-       der für die politische Bildung konstitutiv
                          ler‘ legt die AfD bewusst die Lunte an das       und auch im Rahmenlehrplan für Berlin
                          friedliche gesellschaftliche Miteinander. Mit    und Brandenburg verankert ist, ist von einer
                          ihrem eindeutig parteipolitisch motivierten      grundsätzlichen Neutralität jedoch nicht die     Für David Driese zeigt die AfD mit ihrem Mel-
                          Ansinnen stellt sie das respektvolle Mitein-     Rede. Vielmehr sind drei entscheidende Prin-     deportal ihr wahres Gesicht. „Wir haben den
                          ander von Lehrkräften, Schüler_innen und         zipien festgelegt, um politische Aktivität zu    Eindruck, dass die AfD auf Mittel setzt, die
                          Eltern im Schulalltag infrage. Damit sägt sie    ermöglichen. Erstens dürfen Lehrkräfte Schü-     einer Rasterfahndung gleichkommen. Alle,
                          am Vertrauen in staatliche Institutionen und     ler_innen nicht ihre Meinung aufzwingen          die sich kritisch zu Populismus und Rechts-
                          Repräsentant_innen, das für unsere Demo-         („Überwältigungsverbot“), zweitens müssen        extremismus äußern, fallen in das AfD-Raster
                          kratie grundlegend ist.“ Die AfD mache Schü-     sie den Schüler_innen freie Meinungsbil-         fehlender politischer Neutralität. Allein das
                          ler_innen aus parteitaktischen Gründen „zu       dung ermöglichen („Gebot der Kontrover-          ist schon ein Skandal. Denn Demokratiebil-
                          Denunzianten“ und stelle verantwortungs-         sität“) und drittens sollen Schüler_innen in     dung und die Stärkung des kritischen Den-
                          bewusste Lehrkräfte „unbotmäßig unter den        die Lage versetzt werden, die gesellschaftspo-   kens ist ein wesentliches Element der Schule.
                          Generalverdacht fehlender politischer Neu-       litische Situation und die eigene Position zu    Denkt man diese Vorstellung weiter, wie die
                          tralität“ so Driese weiter. „Dieser Vorgang      analysieren und sich am politischen Prozess      AfD eine potentielle Regierungsverantwor-
                                                                                                                                                                              Foto: JFE Pasteurstraße

                          macht deutlich, wie wenig Respekt und Ach-       beteiligen („Schülerorientierung“).              tung ausfüllen würde, sind die Gedanken an
                          tung die Partei vor Lehrkräften hat.“            Der Grundschulverband (GSV) rief in einer        ein Denunziantentum á la Stasi nicht mehr
                          Darüber hinaus wies Driese darauf hin, dass      Pressemitteilung Pädagog_innen, Schüler_in-      weit.”                                     ■
                          die rechtspopulistische Partei mit dieser Ak-    nen und Eltern auf, sich von den antidemo-
                          tion ihr Misstrauen gegenüber den zuständi-      kratischen Aktionen der AfD nicht irreführen     T H O M A S H U M M I T Z SC H
                          gen Verwaltungen offenlegt. „Für die Siche-      oder einschüchtern zu lassen, sondern das im

                                                                                            SEITE 4
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de
DEZEMBER           2018 – FEBRUAR                 2019                                                                 AUS DEM VERBAND

         Die Würde des Menschen ist #unteilbar
                                                                         ·
 Nicht erst seit der Großdemonstration im Oktober engagieren wir uns gegen Menschenhass und Rechtsextremismus.

Am 13. Oktober fand in Berlin unter dem
Motto #unteilbar die größte politische De-
monstration statt, die es seit den neunziger
Jahren in Deutschland gegeben hat. Über
200.000 Menschen zogen durch die Haupt-

                                                                                                                                                        Foto: Thomas Hummitzsch
stadt, um unter dem Motto „Solidarität statt
Ausgrenzung“ ihre Stimme für eine freie Ge-
sellschaft zu erheben. Mit einer großen Dele-
gation haben auch zahlreiche Mitglieder un-
seres Verbandes, der Jugendverbände und der
Regionalverbände in Bernau, Königs Wuster-
hausen, Potsdam und Märkisch-Oderland an
der Demonstration teilgenommen.
Unter den vielen Humanist_innen waren              vor Rassismus, Gewalt und Diskriminierung         extremismus und Fremdenfeindlichkeit und
auch unser Präsident Jan Gabriel, die beiden       bieten. Weiter heißt es: „Rassistische und        im Bündnis für Brandenburg, in Berlin unter-
Vorstände Katrin Raczynski und David Driese        diskriminierende Äußerungen werden in hu-         stützen wir das Bündnis für ein weltoffenes
sowie der Vorsitzende der Humanismus Stif-         manistischen Einrichtungen nicht geduldet.        und tolerantes Berlin und das Bündnis gegen
tung Berlin Manfred Isemeyer. Auf zwei gro-        Die offene Zurschaustellung rechtsextremer        Homophobie.
ßen Transparenten machten wir gemeinsam            Gesinnung, etwa durch Kleidung oder Kör-          Wer sich auch bei uns einbringen und gegen
deutlich, dass sowohl die Würde des Men-           per, ist untersagt.“ Auch bei der Vermietung      Rechtspopulismus und Rechtsextremismus
schen als auch Menschlichkeit #unteilbar           unserer Räume achten wir darauf, dass Men-        engagieren oder einfach nur zum Thema in-
sind. Darüber hinaus waren wir mit vielen          schenhass und Hetze keinen Platz finden.          formiert werden möchte, der kann sich per
Fahnen in der Menge gut sichtbar und mach-         Diejenigen, die in unseren Räumen eine Ver-       E-Mail an gegenrechts@hvd-bb.de wenden.
ten einmal mehr deutlich, dass bei uns „Kein       anstaltung durchführen wollen, müssen sich        Wir würden uns freuen, Unterstützer_innen
Raum für Rassismus“ ist.                           an diese Grundregel halten.                       zu finden, die uns bei Kundgebungen und
Ein entsprechendes Schild hängt seit über          Als Mitglied in verschiedenen Bündnissen          Demonstrationen sowie organisatorischen
einem Jahr sichtbar in unseren Einrichtun-         machen wir uns an unterschiedlichen Stellen       Fragen im Kampf gegen Rechts unterstüt-
gen. Darauf erklären wir, dass in unseren          für Vielfalt, Toleranz und Offenheit stark. In    zen.                                      ■
Einrichtungen die Würde des Menschen ge-           Brandenburg engagieren wir uns im Aktions-
achtet wird und wir allen Menschen Schutz          bündnis Brandenburg gegen Gewalt, Rechts-         T H O M A S H U M M I T Z SC H

                   Wir dürfen nie wieder schweigen
                                                                         ·
Zum 80. Jahrestag der antijüdischen Pogro-         die Regeln eines zivilisierten und friedlichen    Europa mit unseren jüdischen Nachbar_in-
me 1938 appellierte unsere Vizepräsidentin         Miteinanders verletzt. Hier ist jede_r Einzelne   nen friedlich und respektvoll zusammenle-
Daniela Trochowski, der historischen Verant-       gefragt, Gesicht zu zeigen und einzuschrei-       ben. Wenn sie Anfeindungen ausgesetzt sind,
wortung nachzukommen und bei Antisemi-             ten. Die Novemberpogrome 1938 waren               stehen wir solidarisch an ihrer Seite – von
tismus einzuschreiten.                             möglich, weil die nicht-jüdischen Deutschen       Mensch zu Mensch“, betonte Gabriel.
In der Nacht vom 9. zum 10. November jähr-         schweigend dem Toben des rechten Mobs zu-         Die Zahl der judenfeindlichen Übergriffe hat
ten sich die von den Faschisten organisierten      gesehen haben. Das darf nie wieder gesche-        in Berlin in den vergangenen Jahren zuge-
Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung in          hen.“                                             nommen. 2016 wurden polizeilich 197 an-
Deutschland, die den Auftakt der so genann-        Vom 5. bis 8. November fand der erste Jü-         tisemitisch motivierte Fälle registriert, 2017
ten „Endlösung der Judenfrage“ bildeten,           dische Zukunftskongress unter dem Motto           waren es bereits 288. Für das erste Halbjahr
zum 80. Mal. „Es ist ein trauriges Jubiläum,       „Weil ich hier leben will…“ in Berlin statt,      2018 hat die Berliner Polizei kürzlich 133 Fäl-
das wir in diesem Jahr begehen“, sagte Dani-       bei dem jüdische und nicht-jüdische Akteu-        le angegeben. Wobei sich die Polizeistatistik
ela Trochowski. „Wir müssen der Verantwor-         re über die Perspektive jüdischen Lebens in       deutlich von den Zahlen der Recherche- und
tung nachkommen, auf die uns dieses Erbe           Deutschland diskutierten. Unser Präsident         Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) in
verpflichtet. Jeden Tag sind wir gefragt, uns      Jan Gabriel begrüßte „die selbstbewusste jü-      Berlin unterscheidet, die einen Blick in das
aktiv dafür einzusetzen, dass Unmenschlich-        dische Haltung, die aus dem ‚Weil ich hier        Dunkelfeld antisemitischer Vorfälle ermög-
keit und Barbarei nie wieder um sich greifen.“     leben will…‘ spricht.“ Wichtig, so Gabriel,       licht. 2017 zählte RIAS 947 antisemitische
Die Linken-Politikerin rief zugleich die Bevöl-    wäre aber auch, wenn sich die nicht-jüdische      Vorfälle, fast viermal so viele wie die Berliner
kerung in Berlin und Brandenburg dazu auf,         Bevölkerung zu einem ‚Weil wir hier gemein-       Polizei. Auch die Zahlen für das erste Halb-
einzuschreiten, wenn sie Zeug_in eines anti-       sam leben wollen…‘ bekennen würde. „Wir           jahr 2018 sind mit 527 Fällen deutlich hö-
semitischen oder judenfeindlichen Vorfalls         Humanist_innen sagen ganz unmissver-              her.                                          ■
werden: „Wann immer Menschen Ziel von              ständlich JA zu einer solchen Aussage. Wir
Hass, Ausgrenzung und Gewalt sind, werden          wollen in dieser Stadt, in Deutschland und        T H O M A S H U M M I T Z SC H

                                                                     SEITE 5
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de
TERMINPLANER                                                                                DEZEMBER           2018 – FEBRUAR               2019

Regelmäßige Termine                               0175/68 89 906, proseda371@freenet.de.           Fr, 7. Dezember 2018, 17 Uhr
                                                  AWO-Ladengalerie, Golzstr. 19, 10781 Berlin      Mitte. Offenes Seminar: Film und
Wöchentlich                                       (U15/U2/U4 Nollendorfplatz oder U7 Eisena-       Mensch. Filme beeinflussen unseren Weltzu-
Mo, 15-16 Uhr                                     cher Str.).                                      gang, unsere Welterzeugung und Subjektivität
Mitte. Nordic Walking. Wir laufen durch                                                            sowie die Produktion gesellschaftlicher Bilder
den wunderschönen Tiergarten. Anmeldung           Jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat:             und Vorstellungen. Wir sehen Filmausschnit-
von Neueinsteiger_innen unbedingt bei Car-        13. Dezember 2018, 17. Januar, 7. und            te, hören Vorträge und diskutieren darüber.
men Malling notwendig, Tel. 030 61 39 04 15.      21. Februar 2019, 18.30-20 Uhr                   Humanistische Akademie, Seminarräume Brü-
Treffpunkt Rewe-Parkplatz (U9 Hansaplatz).        Mitte. Probe des HVD Chors. Im Hofca-            ckenstr. 5a, 10179 Berlin. (S/U Jannowitzbrü-
                                                  fé des Märkischen Museums, neue Sanges-          cke, U Märkisches Museum)
Do, 11-13 Uhr                                     freund_innen sind herzlich willkommen. An-
Pankow. Probe Pfefferstreuer Senioren-            meldung und Kontakt Carmen Malling, Tel.         Fr, 7. Dezember 2018, 14-17 Uhr
theater 50+. Jede_r ist herzlich eingeladen.      030 61 39 04 15. Am Köllnischen Park 5,          Neukölln. Mit- und Selbstbestimmungs-
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Einfach    10179 Berlin (U2 Märkisches Museum).             möglichkeiten für pflegebedürftige
vorbeikommen, mitmachen und Spaß haben!                                                            Menschen in Heimen und Pflege-Wohnge-
Leitung und Kontakt Theaterpädagogin Anja         Jeden 1. und 3. Freitag, insgesamt 12            meinschaften. Um Anmeldung wird gebeten
Winkler, Tel. 0177 68 89 596, mail@anja-wink-     Termine: Start am 18. Januar 2019, 1.            unter Tel. 030 68 97 700 oder pflegestuetz-
ler.com. Stadtteilzentrum am Teutoburger          und 15. Februar, 14-16 Uhr                       punkt@hvd-bb.de. Bürgerzentrum Neukölln,
Platz, Fehrbelliner Str. 92, 10119 Berlin (U2     Mitte. „Poetry-Silver-Slam“ Workshop in          Werbellinstr. 42, 12053 Berlin.
Senefelder Platz oder Rosa-Luxemburg-Platz).      Vorbereitung für einen Poetry-Slam-Wettbe-
                                                  werb Information und Anmeldung über Car-         Mi, 12. Dezember 2018, 15 Uhr
Vierzehntägig                                     men Malling, Tel. 030 61 39 04 15. Humanis-      Mitte. Literaturkreis. Im Mittelpunkt steht
Jeden 1. und 3. Montag im Monat:                  tische Akademie, Brückenstr. 5a, 10179 Berlin    der Schriftsteller Volker Weidermann mit „Träu-
3. und 17. Dezember 2018, 7. und 21.              (S-U Jannowitzbrücke).                           mer“ und „Ostende: 1936.“ Kontakt über Se-
Januar, 4. und 18. Februar 2019, 14 Uhr                                                            niorenbüro, Carmen Malling 030 61 39 04 15.
Mitte. Digital mobil 60+ praktisch. Sie           Jeden 2. und 4. Freitag:                         Wintergarten, Wallstr. 65, 10179 Berlin.
möchten Ihr Tablet/Smartphone noch mehr in        14. Dezember 2018, 11. und 25. Januar
den Alltag integrieren? Dann sollten Sie dieses   2019, 8. und 22. Februar, 10-12 Uhr              Do, 13. Dezember 2018, 12 Uhr
Angebot nutzen. Kosten 2,50 Euro pro Termin,      Pankow. Fotoklub beim Internetcafé               Mitte. ABC des Reisens – 150 Jahre
Kontakt über digitalmobil60@gmail.com oder        Weltenbummler. Anmeldung erbeten an              Kunstbibliothek. Alles Wichtige rund um
das Seniorenbüro, Tel. 030 61 39 04 15.           Christa Engl, Tel. 030 24 62 78 07. Stadtteil-   das Verreisen. Eintritt 8 Euro, ermäßigt 4 Euro,
                                                  zentrum Pankow, Schönholzer Str. 10, 13187       Anmeldung bei Norbert F. Wirth, Tel. 0175 68
Jeden 2. und 4. Dienstag im Monat:                Berlin (Tram M1, M 50, Busse 107, 155, 250,      89 906. Kunstbibliothek im Kulturforum, Treff-
11. Dezember 2018, 8. und 22. Januar,             255 Rathaus Pankow).                             punkt Große Eingangshalle, Matthäikirchplatz
12. und 26. Februar, 12. März 2019,                                                                6, 10785 Berlin (S+U Potsdamer Platz).
11-12.30 Uhr

                                                  DE ZE MBE R
Mitte. Englischkonversation mit Katrin                                                             Do, 13. Dezember 2018. 15:30 Uhr
Ruh. In gemütlicher Runde mit „tea and coo-                                                        Mitte. Psychische Erkrankungen. Sucht­
kies“ können Sie Ihre Kenntnisse in Englisch                                                       erkrankungen und Folgen. Referentin:
entspannt auffrischen und erweitern. Sie wer-                                                      Ingrid Koschützki, Dipl. Psychologin. Ausbil-
den fit für Gespräche auf allen Gebieten des      Mi, 5. Dezember 2018, 14.30-15.30 Uhr            dungsinstitut für Humanistische Lebenskunde,
täglichen Lebens. Anmeldung bei Katrin Ruh        Reinickendorf. Erfahrungsaustausch für           Brückenstr. 5A, 10179 Berlin (S+U Jannowitz-
unter Tel. 030 27 59 19 10 oder per E-Mail an     alle ehrenamtlichen rechtlichen Betreu-          brücke, U2 Märkisches Museum).
katrin-ruh@your-fair-helpdesk.eu. Senioren-       er. Um Anmeldung beim Humanistischen Be-
büro „Am Puls 60+“, Wallstr. 61-65, 10179         treuungsverein Reinickendorf unter Tel. 030      Fr, 14. Dezember 2018, 10 Uhr
Berlin (U2 Märkisches Museum).                    49 87 28 85 wird gebeten. Teilnahme kos-         Mitte. Psychische Erkrankungen. Be-
                                                  tenfrei. HVD Betreuungsverein Reinickendorf,     sonderheiten im Alter - gerontisch-psy-
Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat:                Provinzstr. 57, 13409 Berlin (S Schönholz).      chiatrische Erkrankungen Teil 3. Referent:
4. und 18. Dezember 2018, 14. Januar,                                                              Oliver Happ, Pflegestützpunkt und Senioren-
5. und 19. Februar, 5. März 2019,                 Mi, 5. Dezember 2018, 16-18 Uhr                  beratung in Neukölln. Ausbildungsinstitut für
15 bis 17 Uhr                                     Reinickendorf. Das Testament - Erben             Humanistische Lebenskunde, Brückenstr. 5A,
Mitte. Puls Cafè des Seniorenbüros Am Puls        und Vererben. Um Anmeldung beim Hu-              10179 Berlin (S+U Jannowitzbrücke, U2 Mär-
60+. Offenes Treffen in gemütlicher Runde         manistischen Betreuungsverein Reinicken-         kisches Museum).
zum Kennenlernen und gegenseitigen Aus-           dorf unter Tel. 030 49872885 wird gebeten.
tausch unter der Leitung von Bärbel Mattig        Teilnahme kostenfrei. HVD Betreuungsverein       Di, 18. Dezember 2018, 14 Uhr
und Martin Brümmer. Anmeldung unter Tel.          Reinickendorf, Provinzstr. 57, 13409 Berlin (S   Marzahn-Hellersdorf. Norwegen und
030 61 39 04 15. Wintergarten, Wallstr. 61-65,    Schönholz).                                      Nordkap. Veranstaltung zum Jahresausklang
10179 Berlin (U2 Märkisches Museum).                                                               mit Vortrag und Film. Referent Erhard Bothur.
                                                  Do, 6. Dezember 2018, 11-13 Uhr                  Stadtteilzentrum Marzahn, Marzahner Pro-
Jeden 2. und 4. Donnerstag, 6. und 20.            Pankow. Freiheitsentziehende Maßnah-             menade 38, 12679 Berlin (S Berlin-Marzahn,
Dezember 2018, 10. und 24. Januar,                men. Referentin: Frau Becker vom Humanisti-      Tram 16, 27, M6, M17, Busse 191, 192, 195).
14. und 28. Februar 2019, 12-15 Uhr               schen Betreuungsverein Pankow. Anmeldung
Schöneberg. Offene Mal- und Zeichen-              unter 030 49 50 09 36 erforderlich. Parkstraße   Do, 22. Dezember 2018, 10-12 Uhr
gruppe. Kontakt Norbert F. Wirth, Tel.            113, 13086 Berlin.                               Neukölln. Offener Computerstammtisch

                                                                   SEITE 6
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de
DEZEMBER           2018 – FEBRUAR                   2019                                                                         TERMINPLANER

des Weltenbummlers mit Hendrik Nietz.                 Brigitte Jaschke. Anmeldung und Information       Mi, 30. Januar 2019, 18 Uhr
Anmeldung und Kontakt unter Tel. 030 68 05            über Carmen Malling, Tel. 030 61 39 04 15.        Eggersdorf. Vortrag: Pubertät. Oder:
42 87. Bürgerzentrum Neukölln, Werbellinstr.          Wintergarten, Wallstr. 61-65, 10179 Berlin.       Wir umarme ich einen Kaktus? Bei Ihnen
42, 12053 Berlin.                                                                                       Zuhause ist die Pubertät ausgebrochen? Viele
                                                      Fr, 18. Januar 2019, 10-12 Uhr                    Eltern fürchten sich vor dieser Zeit, bringt die
Fr, 21. Dezember 2018, 10-12 Uhr                      Pankow. Computerstammtisch beim In-               Pubertät doch manchmal selbst die stabils-
Pankow. Computerstammtisch beim In-                   ternetcafé Weltenbummler. Anmeldung               te Eltern-Kind Beziehung ins Wanken. Eltern
ternetcafé Weltenbummler. Anmeldung                   erbeten bei Christa Engl, Tel. 030 24 62 78 07.   sind überfordert, die Kinder auch. Seien Sie
erbeten an Christa Engl, Tel. 030 24 62 78 07.        Stadtteilzentrum Pankow, Schönholzer Str. 10,     herzlich eingeladen, zu einem spannenden
Stadtteilzentrum Pankow, Schönholzer Str. 10,         13187 Berlin (Tram M1, M 50, Busse 107, 155,      Vortrag und einer gemeinsamen Diskussion.
13187 Berlin (Tram M1, M 50, Busse 107, 155,          250, 255 Rathaus Pankow).                         Karl-Marx-Straße 16, 15345 Petershagen/Eg-
250, 255 Rathaus Pankow).                                                                               gersdorf.
                                                      Fr, 18. Januar 2019, 18 Uhr
                                                      Mitte. Begleitete Konzertbesuche. Öf-             Do, 31. Januar 2019, 12 Uhr

JAN U A R                                                                                               Mitte. Rendezvous mit dem Stift. Fran-
                                                      fentliche Meisterklasse „Lieben Sie Mozart?
                                                      Die Violinkonzerte“ für ein großes Publikum       zösische Meisterzeichnungen. Eintritt 8 Euro,
                                                      an der Hanns Eisler Hochschule für Musik. 6,-     ermäßigt 4 Euro, Anmeldung bei Norbert F.
                                                      Euro. Bitte anmelden bei Regina Richter Tel.      Wirth, Tel. 0175 68 89 906. Kupferstichkabi-
Mi, 9. Januar 2019, 15 Uhr                            0177 93 50 151. Neuer Marstall, Schloßplatz       nett im Kulturforum, Treffpunkt Große Ein-
Mitte. Literaturkreis. Im Mittelpunkt steht           7, 10178 Berlin (S/U Alexanderplatz).             gangshalle, Matthäikirchplatz 6, 10785 Berlin
die Schriftstellerin Regina Scheer mit „Ma-                                                             (S+U Potsdamer Platz).
chandel“. Kontakt über Seniorenbüro, Car-             Di, 22. Januar 2019, 16-18 Uhr
men Malling 030 61 39 04 15. Wintergarten,            Pankow. Schwerbehindertenausweis

                                                                                                        FE BRUA R
Wallstr. 65, 10179 Berlin.                            und Nachteilsausgleiche. Referent: Herr
                                                      Schrader vom LAGeSo Berlin. Anmeldung un-
Do, 10. Januar 2019, 15.30-18 Uhr                     ter 030 49 50 09 36 erforderlich. Parkstraße
Mitte. Die Patientenverfügung - medi-                 113, 13086 Berlin.
zinische Vorsorge. Um Anmeldung beim                                                                    Fr, 1. Februar 2019, 20 Uhr
Humanistischen Betreuungsverein Mitte unter                                                             Mitte. Begleitete Konzertbesuche. Sin-
Tel. 030 44 13 057 wird gebeten. Der Ein-             Di, 22. Januar 2019, 18 Uhr                       foniekonzert des Orchesters der Komischen
tritt ist frei. Konferenzraum, Schicklerstr. 5-7,     Mitte. Mitglieder-Stammtisch. Hofcafé             Oper Berlin. Konzert mit Violine von Ludwig
10179 Berlin (S Jannowitzbrücke, U Kloster-           des Märkischen Museums, Am Köllnischen            van Beethoven u.a. 20,- Euro. Bitte anmelden
straße).                                              Park 5, 10179 Berlin (U2 Märkisches Museum).      bei Regina Richter, Tel. 0177 93 50 151. Komi-
                                                                                                        sche Oper, Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
Fr, 11. Januar 2019, 18 Uhr                                                                             (U6 Französische Straße).
Mitte. Begleitete Konzertbesuche. Exzel-              Mo, 28. Januar 2019, 10-12 Uhr
lenz-Konzert im Krönungskutschen-Saal an der          Schöneberg. Offener Computerstamm-                Mi, 13. Februar 2019, 15 Uhr
Hanns Eisler Hochschule für Musik. 8,- Euro.          tisch beim Internetcafé Weltenbumm-               Mitte. Literaturkreis. Im Mittelpunkt steht
Bitte anmelden bei Regina Richter Tel. 0177 93        ler. Leitung Friedrich Esslinger, Anmeldung       der Schriftsteller Fjodor Dostojewski. Kontakt
50 151. Neuer Marstall, Schloßplatz 7, 10178          und Kontakt über Hendrik Nietz, Tel. 030 68       über Seniorenbüro, Carmen Malling 030 61
Berlin (S/U Alexanderplatz).                          05 42 87. Nachbarschaftsheim Schöneberg,          39 04 15. Landesgeschäftsstelle/Wintergarten
                                                      Holsteinische Str. 30, 12161 Berlin-Friedenau.    EG rechts, Wallstr. 65, 10179 Berlin.

Mo, 17. Dezember, 18.30 Uhr                           Di, 29. Januar 2019, 18 Uhr                       Fr, 15. Februar 2019, 10-12 Uhr
Mitte. Öffentliche Sitzung des Präsidi-               Mitte. Humanistischer Lesekreis. Es gibt          Pankow. Computerstammtisch beim In-
ums. Humanistische Akademie Berlin-Bran-              Bücher, die liest und diskutiert man aufgrund     ternetcafé Weltenbummler. Anmeldung
denburg, Brückenstr. 5A, 10179 Berlin (S+U            ihrer Komplexität und Reichhaltigkeit am bes-     erbeten bei Christa Engl, Tel. 030 24 62 78 07.
Jannowitzbrücke, U2 Märkisches Museum).               ten gemeinsam. Der Lesekreis ist die Gelegen-     Stadtteilzentrum Pankow, Schönholzer Str. 10,
Die nächsten Termine der Präsidiumssitzungen          heit, genau dies mit selbst ausgewählten Bü-      13187 Berlin (Tram M1, M 50, Busse 107, 155,
2019 sind ab Mitte Dezember online abrufbar           chern und Texten zu aktuellen humanistischen      250, 255 Rathaus Pankow).
unter: www.humanistisch.de/termine                    Themen zu tun: In angenehmer Atmosphäre
                                                      und mit Genuss. Hofcafé Märkisches Museum,        Do, 21. Februar 2019, 10-12 Uhr
                                                      Straße am Köllnischen Park 5, 10179 Berlin.       Neukölln. Offener Computerstammtisch
Do, 17. Januar 2019, 12 Uhr                           (S/U Jannowitzbrücke, U Märkisches Museum)        des Weltenbummlers mit Hendrik Nietz,
Mitte. Der Brücke-Künstler Otto Muel-                                                                   Anmeldung und Kontakt unter Tel. 030 68 05
ler. Eintritt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, Anmel-        Mi, 30. Januar 2019, 16-18 Uhr                    42 87. Bürgerzentrum Neukölln, Werbellinstr.
dung bei Norbert F. Wirth, Tel. 0175 68 89            Reinickendorf. Vorsorge treffen…aber              42, 12053 Berlin.
906. Hamburger Bahnhof, Treffpunkt Große              wie? Vorsorgevollmacht + Patientenverfü-
Eingangshalle, Invalidenstr. 50/51, 10557 Ber-        gung. Um Anmeldung beim Humanistischen            Do, 21. Februar 2019, 14 Uhr Uhr
lin (S+U Hauptbahnhof).                               Betreuungsverein Reinickendorf unter Tel. 030     Mitte. „100 Jahre: Bauhaus, eine Design-
                                                      49872885 wird gebeten. Beide Termine er-          Schule für eine moderne Arbeits- und Le-
Do, 17. Januar 2019, 15 Uhr                           forderlich. Teilnahme kostenfrei. HVD Betreu-     benswelt!“. Einführender Vortrag mit Bildern
Mitte. Freude am Denken. Eine philoso-                ungsverein Reinickendorf, Provinzstraße 57,       zum Jubiläum. Der Eintritt ist frei, Anmeldung
phische Gesprächsrunde unter Leitung von Dr.          13409 Berlin (S Schönholz).                       bei Norbert F. Wirth, Tel. 0175 68 89 906.

                                                                        SEITE 7
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de
TERMINPLANER                                                                                  DEZEMBER           2018 – FEBRUAR             2019

                           HVD Geschäftsstelle, Seminarraum im 1.         tritt ist frei. Konferenzraum, Schicklerstr. 5-7,   heit, genau dies mit selbst ausgewählten Bü-
                           Stock, Wallstr. 61-65, 10117 Berlin (U2 Mär-   10179 Berlin (S Jannowitzbrücke, U Kloster-         chern und Texten zu aktuellen humanistischen
                           kisches Museum).                               straße).                                            Themen zu tun: In angenehmer Atmosphäre
                                                                                                                              und mit Genuss. Hofcafé Märkisches Museum,
                           Do, 21. Februar 2019, 15 Uhr                   Mo, 25. Februar 2019, 10-12 Uhr                     Straße am Köllnischen Park 5, 10179 Berlin.
                           Mitte. Freude am Denken. Eine philoso-         Schöneberg. Offener Computerstamm-                  (S/U Jannowitzbrücke, U Märkisches Museum)
                           phische Gesprächsrunde unter Leitung von Dr.   tisch beim Internetcafé Weltenbumm-
                           Brigitte Jaschke. Anmeldung und Information    ler. Leitung Friedrich Esslinger, Anmeldung         Mi, 27. Februar 2019 16-18 Uhr
                           über Carmen Malling, Tel. 030 61 39 04 15.     und Kontakt über Hendrik Nietz, Tel. 030 68         Reinickendorf. Unterbringung im Be-
                           Wintergarten, Wallstr. 61-65, 10179 Berlin.    05 42 87. Nachbarschaftsheim Schöneberg,            treuungsrecht. Voraussetzungen, Vorgang,
                                                                          Holsteinische Str. 30, 12161 Berlin-Friedenau.      Dauer - Dürfen die das? Um Anmeldung beim
                           Do, 21. Februar 2019, 15.30-18 Uhr                                                                 Humanistischen Betreuungsverein Reinicken-
                           Mitte. Die Patientenverfügung - medi-          Di, 26. Februar 2019, 18 Uhr                        dorf unter Tel. 030 49 87 28 85 wird gebeten.
                           zinische Vorsorge. Um Anmeldung beim           Mitte. Humanistischer Lesekreis. Es gibt            Teilnahme kostenfrei. HVD Betreuungsverein
                           Humanistischen Betreuungsverein Mitte unter    Bücher, die liest und diskutiert man aufgrund       Reinickendorf, Provinzstraße 57, 13409 Berlin
                           Tel. 030 44 13 057 wird gebeten. Der Ein-      ihrer Komplexität und Reichhaltigkeit am bes-       (S Schönholz).
                                                                          ten gemeinsam. Der Lesekreis ist die Gelegen-

                                                       SAVE THE DATE:
                                                  Der Nachmittag der Vorsorge
                                                       am 7. März 2019
                                                                                                  ·
                                                                                                                              persönlich und individuell beraten lassen.
                                                                                                                              Entschlossene haben sogar die Möglichkeit,
                                                                                                                              direkt vor Ort eine Patientenverfügung ab-
                                                                                                                              zuschließen. Auch das Seniorenbüro 60+
                                                                                                                              unseres Verbandes wird sich mit seinen An-
                                                                                                                              geboten vorstellen. Als kleines Begrüßungs-
                                                                                                                              geschenk erhalten die ersten 100 Besucher_
                                                                                                                              innen außerdem eine Notfalldose.
                                                                                                                              Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer
                                                                                                                              sich schon im Vorfeld informieren möchte,
                                                                                                                              kann sich gerne im Internet beim Betreu-
                                                                                                                              ungsverein Mitte (https://humanistisch.
                                                                                                                              de/betreuungsverein-bb) oder bei der Zen-
                                                                                                                              tralstelle Patientenverfügung umschauen
                                                                                                                              ­(https://www.patientenverfuegung.de/). Bei
                                                                                                                               Fragen können Sie sich gerne bei Elke Rasche
                                                                                                                               unter 030 61 39 04 19 an die Zentralstelle Pa-
                                                                                                                               tientenverfügung, oder bei Alexandra Gerken
                                                                                                                               unter 030 44 13 056 an den Betreuungsverein
Foto: Konstantin Börner

                                                                                                                               Mitte wenden.                               ■

                                                                                                                              J O SE F I N E L Ö SE R

                                                                                                                              Do, 7. März 2019, 15-20 Uhr
                                                                                                                              Mitte. Nachmittag der Vorsorge. Vorträ-
                          Vorsorge, Pflege, Betreuung, Testament und      bei gern ausgeblendet. Deswegen bereitet das        ge zum Thema Vollmachten, Betreuung und
                          Bestattung… das sind für die Meisten unter      Vorsorgenetzwerk unseres Verbandes für das          Patientenverfügung, Persönliche Beratung etc.
                          uns unangenehme Themen, über die wir uns        Frühjahr 2019 einen Nachmittag der Vorsor-          Anmeldung nicht erforderlich. Ansprechpartne-
                          später irgendwann mal Gedanken machen           ge vor, ganz unter dem Motto „Was ich mir           rinnen: Elke Rasche, Zentralstelle Patientenver-
                          wollen und die wir gerne aufschieben. Dass      schon immer vorgenommen hatte…“.                    fügung, Tel. 030 61 39 04 19 oder Alexandra
                          Fragen um Vorsorgevollmacht oder Patien-        Von 15-20 Uhr können sich Besucher_innen            Gerken, Betreuungsverein Mitte, Tel. 030 44 13
                          tenverfügung in jedem Moment des Lebens         bei Vorträgen zu Themen wie Vollmacht               056. Humanistische Akademie, Brückenstraße
                          plötzlich eine Rolle spielen können, wird da-   und Betreuung informieren, sich aber auch           5a, 10179 Berlin (S-U Jannowitzbrücke).

                                                                                             SEITE 8
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de
DEZEMBER           2018 – FEBRUAR                2019                                                                             SOZIALES

                                                       Weihnachtsspendenaktion
                                                                                                  ·
                                                In diesem Jahr rufen wir zu Spenden zugunsten der Ausbildung von Erzieher_innen
                                                          in unserer Humanistischen Fachschule für Sozialpädagogik auf.

                                                                                                                            Mit Ihrer Spende können Sie die medienpäda-
                                                                                                                            gogische Ausbildung an der Humanistischen
                                                                                                                            Fachschule für Sozialpädagogik unterstützen
                                                                                                                            und voranbringen.                         ■

                                                                                                                            KO N STA N Z E B I L L E B
                                                                                                                            ANTONIA REGLIN

                                                                                                                               INFO
Foto: Konstantin Börner

                                                                                                                               Bei Fragen zum Spendenprojekt wen-
                                                                                                                               den Sie sich an Antonia Reglin unter Tel.
                                                                                                                               030 61 39 04 134 oder per E-Mail an
                                                                                                                               a.reglin@hvd-bb.de.

                                                                                                                               Spendenkonto:
                          Auszubildende an unserer Humanistischen Fachschule für Sozialpädagogik.                              Humanistischer Verband Berlin-Branden-
                                                                                                                               burg KdöR
                          Haben Sie das schon einmal beobachtet: Kin-       die Erzieher_innen vorbereitet sein sollen.        Bank für Sozialwirtschaft
                          der sitzen ganz ruhig und wischen, malen,         Zwar sieht der Rahmenlehrplan die medien-          DE48 1002 0500 0003 136467
                          gucken – Tablets und Smartphones gehören          pädagogische Ausbildung vor, jedoch findet         Stichwort: Ausbildung
                          schon für die Kleinen zum Alltag.                 sie in der Praxis zu wenig Anwendung.
                          Jeden Tag aufs Neue verändern Medien die          Die Humanistische Fachschule möchte das            Sie können auch gerne ein anderes un-
                          Welt der Kinder – selbstverständlich auch in      ändern. Wir wollen die Bedeutung digitaler         serer zahlreichen sozialen Projekte im
                          der Kita und in der Grundschule. Medienar-        Medien in der Erzieher_innenausbildung             Humanistischen Verband Berlin-Bran-
                          beit ist mehr als mit der Digitalkamera zu fo-    stärken. Erzieher_innen sollen ermutigt wer-       denburg unterstützen. Ihre Spende hilft
                          tografieren oder WhatsApp-Nachrichten zu          den, den eigenen Umgang mit den verschie-          – nicht nur zu Weihnachten. Mehr Infor-
                          versenden. Erzieher_innen können durch die        densten Medien immer wieder zu üben, ihn           mationen finden Sie unter: humanistisch.
                          Produktion von Hörspielen, Stop-Motion-Fil-       vorzuleben und Vorbild zu sein. Für die Medi-      de/spenden-bb
                          men oder Musikvideos die Sprachbildung der        enbildung aber guter Rahmenbedingungen.
                          Kinder fördern und unterstützen oder viele        Für uns bedeutet das beispielsweise eine gute      Wir danken Ihnen herzlich für
                          organisatorische Arbeiten damit erledigen.        digitale Infrastruktur in unserer Schule mit       ­Ihre Unterstützung und wünschen
                          Kinder für die Medienwelt fit zu machen, ist      ausreichend Laptops in jedem Unterrichts-           ­Ihnen und Ihren Liebsten fröhliche
                          eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, auf      raum.                                                Feiertage!

                               Berlin zeichnet Ehrenamtliche von Dong
                               Ban Ja und Berliner Seniorentelefon aus
                                                                                                 ·
                          Am 28. September 2018 vergab das Land             gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Unser     ratung für hilfesuchende Senior_innen zur
                          Berlin wieder seine Ehrenamtskarten. Diese        Verband war mit den Projekten Dong Ban          Verfügung zu stellen.
                          werden als Zeichen des Dankes und der An-         Ja und dem Berliner Seniorentelefon vertre-     Hatte die Stadt Berlin in den Jahren zuvor
                          erkennung an Engagierte und Ehrenamtliche         ten und bekam ganze 15 Ehrenamtskarten          die Ehrenamtskarten dezentral verteilt, so
                          in Berlin und Brandenburg verliehen, die sich     verliehen.                                      wurden die Ehrenamtlichen dieses Jahr im
                          beständig und andauernd seit mindestens ei-       Die Ehrenamtlichen des interkulturellen         Goldenen Saal des Rathaus Schöneberg emp-
                          nem Jahr ehrenamtlich einbringen. In Zu-          Hospiz Dong Ban Ja begleiten kultursensibel     fangen und von der Bezirksbürgermeistern
                          sammenarbeit mit über 200 Partnern wird           und einfühlsam schwer kranke und sterbende      Angelika Schöttler begrüßt. Die Feierstunde
                          den Besitzern einer Ehrenamtskarte seit 2011      Menschen und deren Angehörigen verschie-        wurde außerdem von der Leo Kestenberg Mu-
                          verschiedenste Vergünstigungen angeboten.         denster Nationalität, Weltanschauung und        sikschule begleitet.                     ■
                          Dieses Jahr wurden damit insgesamt zehn           Religion. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter_in-
                          unterschiedliche Träger und Projekte und da-      nen des Berliner Seniorentelefons wiederum      P E T R A W O H L FA H R T
                          mit circa 100 Ehrenamtliche ausgezeichnet,        stellen sich viermal wöchentlich telefonisch
                          alle unter dem Motto von Erich Kästner: „Es       zur Verfügung, um Informationen und Be-

                                                                                             SEITE 9
100 Jahre Frauenwahlrecht als Jahresmotto - humanistisch.de
SENIOREN                                                                              DEZEMBER                2018 – FEBRUAR           2019

 Das muss mal gesagt
 werden!
                                                     Gute Laune, die hält fit,
 »Poetry-Silver-Slam« für Senioren,
 14-tägige Workshoptreffen in Vorbe-
 reitung für einen Poetry-Slam-Wett-
                                                       bleibt nicht stehen
 bewerb auf offener Bühne. Wir ent-
 wickeln einen eigenen Text mit einer                    und tanzt mit!
 persönlichen humanistischen Bot-
 schaft, proben und verbessern diesen,
                                                                                             ·
 und üben ihn innerhalb von ca. fünf
 Minuten vorzutragen. Dabei verbes-
 sern wir unsere Aussprache und Hal-
 tung, bis wir bühnenreif sind. Jeden
 1. und 3. Freitag im Monat, 14-16

                                                                                                                                                  Foto: Anja Winkler
 Uhr, Humanistische Akademie, Brücken-
 straße 5 A. Der erste Termin ist der
 18. Januar. Die Teilnehmer_innenzahl
 ist begrenzt. Interessent_innen melden
 sich bei Carmen Malling, Tel. 030 61
 39 04 15
                                            Die „Pfefferstreuer“-Seniorentheatergruppe           zu verwirklichen. Kriminal Quartetto in ei-
 100 Jahre Bauhaus: Ver-                    war in den letzten Wochen mit Ihren The-             nem Ballhaus haben Beute gemacht! Und los
 anstaltungsreihe 2019                      aterstück „Wimpernschlag und Lebenslust“             ging´s. Es wurde getanzt, gesungen, gereimt
 Lange Schatten wirft das große Ereig-      viel unterwegs und hatte einen prall gefüll­         und Geheimnisse wurden offenbart. Selbst
 nis voraus! Am 21. März 1919 eröff-        ten Auftrittskalender. So waren sie Ende             der Musiker sprang auf die Bühne und ver-
 nete Walter Gropius in Weimar die          September in die Kiezspinne geladen, um              wandelte sich in einen Reporter aus der Süd-
 von ihm begründete „Hochschule der         bei einer Dankeschönveranstaltung für Eh-            see.
 Gestaltung“, kurz Bauhaus genannt.         renamtliche aufzutreten. Die Ballhausdamen           Das Stück war voller Überraschungen, mal
 Sein einmaliges Konzept, die verschie-     aus dem Stück „Wimpernschlag und Lebens-             laut mal leise und voller Rhythmus im Blut.
 denen Werkstätten, wie Architektur,        lust“ brachten voller Energie ihr Stück auf          Das Publikum ging begeistert mit und es wur-
 Holz- und Metallwerkstatt sowie Ke-        die Bühne!                                           de gestaunt, geschmunzelt und gelacht.
 ramik und Grafik-Desing/Typografie         Nach Überzeugungskraft und Telefonaten               Ein gelungener Nachmittag ging zu Ende
 zusammen zu fassen, war damals eine        trafen sie sich zum Amüsieren und Tanzen in          und wer die Pfefferstreuer verpasst hat, am
 bahnbrechende Methode mit Erfolg.          ihrer lebendigen Art im Ballhaus! Sie hatten         Mi, 5. Dezember 2018, 18.30 Uhr sind sie
 Das moderne „Bauen und Wohnen“             tollkühne Träume und heckten dafür einen             mit „Wimpernschlag und Lebenslust“ im
 wurde hier entworfen. Im „Bauhaus“         besonderen Plan aus, wie sie sich diesen ver-        Seniorenfreizeitheim Spukvilla in Tempelhof,
 steckte also viel Humanismus.              wirklichen können.                                   Albrechtstraße 110, 12103 Berlin wieder zu
 Norbert Wirth bietet aus diesem Anlass     Das Publikum wurde einbezogen und nach               erleben!                                  ■
 eine kleine Reihe zu 100 Jahren Bau-       dem einen und anderen Augenzwinkern
 haus an, zu der er herzlich einladen       hatten sie sich organisiert, um ihren Traum          A N J A W I N KL E R
 möchte. Termine am 21. Februar und
 21. März. Weitere Informationen zur
 Veranstaltungsreihe finden Sie im Ter-
 minkalender auf Seite 7.                                      Philosophische
 Einladung in den Litera-
 turkreis
 In unserem humanistischen Litera-
                                                              Gesprächsrunde:
 turkreis treffen wir uns monatlich zu
 interessanten, anregenden Gesprächen                        Freude am Denken
 über Literatur aus Vergangenheit und
 Gegenwart. Sie haben ein Lieblings-
                                                                                             ·
 buch oder kennen interessante Au-          Die philosophische Gesprächsrunde könnte             auszusprechen und Neugier und Offenheit
 tor_innen, über die Sie sich gerne mit     so ablaufen: Am Anfang steht eine Frage,             gegenüber den Gedanken der Anderen. Dr.
 anderen austauschen möchten? Gerne         etwa: Was ist Fortschritt? Wann ist es wichtig       Brigitte Jaschke, ehemalige Philosophielehre-
 können Sie Ihren Vorschlag in die Run-     zu streiten und wie streitet man richtig? Es         rin wird die Gespräche begleiten.
 de einbringen.                             könnte aber auch eine These am Anfang der            Vorgesehen sind Treffen an jedem dritten
 Neue Teilnehmer_innen mit neu-             Gesprächsrunde stehen: Der Mensch ist frei           Donnerstag im Monat, 15 Uhr, im Winter-
 en Ideen sind uns willkommen! An           geboren und doch liegt er überall in Ketten.         garten, Wallstr. 65, EG. Beginn im neuen Jahr,
 jedem 2. Mittwoch im Monat, 15             Das philosophische Thema gibt die Gruppe             also am 17. Januar 2019. Interesse? Melden
 Uhr, Seniorenbüro, EG rechts, Wallstraße   selbst vor. Während der Gesprächsrunde wird          Sie sich bitte bei Carmen Malling, Tel. 61 39
 65,10179 Berlin. Anmeldungen nimmt         dieses dann von verschiedenen Seiten betra-          04 15.                                      ■
 Carmen Malling telefonisch unter 030       chtet werden. Wie kann das funktionieren?
 61 39 04 15 entgegen.                      Man braucht etwas Mut, eigene Gedanken               CARMEN MALLING

                                                            SEITE 10
DEZEMBER           2018 – FEBRUAR                  2019                                                                 AUS DEM VERBAND

                       Nach erfolgreichem Start –                                                                           Der Senat darf die
                                                                                                                           ­Verantwortung nicht
                       Silbernetz wappnet sich für                                                                          abgeben
                                                                                                                           Die Ankündigung der Berliner Ver-
                                                                                                                           kehrsbetriebe (BVG) Ende September,

                        Rund-um-die-Uhr-Telefon                                                                            in diesem Winter U-Bahnhöfe für Ob-
                                                                                                                           dachlose zu schließen, sorgte für viel

                                                                       ·                                                   Wirbel in der Hauptstadt. Bisher ließen
                                                                                                                           die BVG im Winter stets ausgewählte
                                                                                                                           U-Bahnhöfe rund um die Uhr offen,
                                                                                                                           um Obdachlose, die keinen warmen
                                                                                                                           Schlafplatz fanden, vor dem Erfrieren
                                                                                                                           zu bewahren. Damit sollte nun Schluss
                                                                                                                           sein – aus Sicherheitsgründen. Der Hu-
Foto: Paul Schärf

                                                                                                                           manistische Verband Berlin-Branden-
                                                                                                                           burg KdöR kritisierte diese Entschei-
                                                                                                                           dung scharf und äußerte sich dazu
                                                                                                                           auch in der Öffentlichkeit.
                                                                                                                           Der Verband betreibt etwa den Ta-
                                                                                                                           gesTreff für Wohnungslose und Bedürf-
                    Silbernetz e.V. und der Humanistische Ver-             Einsamkeit und Isolation. Silbernetz bahnt      tige am Bahnhof Lichtenberg – direkt
                    band Berlin-Brandenburg KdöR blicken                   vereinsamten Älteren einen Weg aus der Iso-     gegenüber des U-Bahnhofs, der im ver-
                    hoch zufrieden auf die ersten Wochen nach              lation. Es ermöglicht den schrittweisen Wied-   gangenen Winter noch als einer von
                    Inbetriebnahme des Silbertelefons zurück.              eraufbau persönlicher Verbindung sowie die      zwei Kältebahnhöfen im Stadtgebiet 24
                    Seit dem Start Ende September wurden al-               Vernetzung zu zahlreichen Angeboten für         Stunden am Tag geöffnet blieb.
                    lein in den ersten vier Wochen über 1000               ältere Menschen in ihrem Umfeld und ihrer       Nachdem der Entschluss der BVG
                    Anrufversuche verzeichnet. Silbernetz fühlt            unmittelbaren Nachbarschaft.                    mehrheitlich negative Reaktionen
                    sich durch diese Resonanz als auch durch               Das Projekt baut das „Silbertelefon-ein-        hervorrief, ruderte er kürzlich zurück.
                    Medien und Kooperationsanfragen aus an-                fachmalreden“ mit schwerbehinderten äl-         Nun sollen in diesem Winter Obdach-
                    deren Bundesländern gestärkt, sein Angebot             teren Menschen auf und nimmt dafür nach         lose doch Notquartiere in den Räumen
                    auszubauen: Ab Weihnachten 2018 soll das               Möglichkeit einschlägige Förderungen in         des Unternehmens finden können.
                    Silbertelefon rund um die Uhr erreichbar               Anspruch. Die Umsetzung erfolgt aktuell in      Allerdings nicht in den U-Bahnhöfen,
                    werden.                                                Kooperation mit dem Jobcenter Lichtenberg.      sondern an Orten die mit den Bahn-
                    Unter dem Schlagwort #einfachmalreden                  Fünf Mitarbeiter_innen, die sich für Alten-     steigen nicht direkt zusammenhängen.
                    ging die Hilfehotline für vereinsamte oder             hilfe und die Tätigkeit am Silbertelefon in-    Etwa 30 solcher Orte werden laut Un-
                    isolierte ältere Menschen am 24. September             teressieren, konnten so gewonnen werden.        ternehmen derzeit geprüft. Umgekehrt
                    2018 an den Start. Besonders Frauen nutzten            Für den Ausbau zur Rund-um-die-Uhr Ver-         erwarten nun die Berliner Verkehrs-
                    bisher die anonyme Kontaktaufnahme. Gut                fügbarkeit plant Silbernetz, das Team in den    betriebe, dass die Sozialverwaltung in
                    80 Prozent der Anrufer_innen waren älter als           nächsten Wochen um elf weitere Mitarbe-         Abstimmung mit den Bezirken für sani-
                    60 Jahre. Die durchschnittliche Gesprächs-             iter_innen zu erweitern. Silbernetz ist unter   täre Einrichtungen und eine Betreuung
                    dauer pro Anruf betrug in den ersten vier              der 0800 4 70 80 90 erreichbar. Weitere Infos   der Obdachlosen durch Sozialarbeiter
                    Wochen knapp 20 Minuten. Die wichtig-                  unter: www.silbernetz.org                  ■    sorgt.
                    sten Gesprächsthemen standen in engem                                                                  Katrin Schwabow ist erleichtert, dass
                    Bezug zum Schwerpunktthema des Projekts:               ME LA N IE HA N SE N                            nun doch eine Lösung gefunden wer-
                                                                                                                           den konnte, kritisiert aber gleichzeitig:
                                                                                                                           „Dass wir in Berlin bei Minusgraden

                          Humanistischer Verband                                                                           auf nachts geöffnete U-Bahnhöfe so
                                                                                                                           sehr angewiesen sind, zeigt allerdings
                                                                                                                           bereits die Dimension des Problems:

                          eröffnet 25. Kita in Berlin                                                                      Hier ist der Senat aufgefordert, eine
                                                                                                                           gesamtstädtische Lösung zu forcieren.

                                                                       ·                                                   Er darf die Verantwortung nicht an
                                                                                                                           Wohltätigkeitsorganisationen und Un-
                    Am Freitag, den 5. Oktober 2018 hat unser              neu gebauten Wohnkomplex in der Rex-            ternehmen wie die BVG abgeben. Diese
                    Verband in Spandau offiziell seine berlin-             Waite-Straße.                                   sind aber natürlich gefragt, sich zu be-
                    weit 25. Humanistische Kindertagesstätte               Der Humanistische Verband Berlin-Branden-       teiligen und ihren Beitrag zu leisten.“
                    eröffnet.                                              burg betreibt insgesamt 26 eigene Kinderta-     Je nach Quelle und Definition leben in
                    Bis zu 90 Kinder im Alter von ein bis sechs            gesstätten, davon 25 auf fast alle Berliner     Berlin etwa 3.000 bis 10.000 Menschen
                    Jahren werden in der Einrichtung betreut.              Bezirke verteilt sowie eine Kita im branden-    auf der Straße. Im vergangenen Jahr
                    Die Kindertagesstätte hatte bereits im Juni            burgischen Fredersdorf-Vogelsdorf. Über         standen in der Hauptstadt bis zu 1.200
                    den Betrieb aufgenommen, freie Betreuung-              3.200 Kinder werden in den Einrichtungen        Notschlafplätze der Kältehilfe bereit.
                    splätze für das laufende Kita-Jahr gibt es jetzt       des Verbandes betreut.                    ■
                    schon nicht mehr. Die Einrichtung wurde                                                                ST E FA N I E D E T E R M E Y E R
                    mit Bundesmitteln gebaut und ergänzt den               THO MA S HU M M I T Z SC H

                                                                                           SEITE 11
WELTANSCHAUUNG                                                                              DEZEMBER          2018 – FEBRUAR           2019

                                         Aktionstag für sexuelle Selbstbestimmung
                                                                                                            ·
                                                                                                                                      Ein langer Weg
Foto: Sabrina Banze

                                                                                                                                      Die Diskussion zeigt, wie viel noch zu tun
                                                                                                                                      ist in Sachen Gleichberechtigung von Frauen
                                                                                                                                      und Männern. 100 Jahre nachdem Frauen in
                                                                                                                                      Deutschland zum ersten Mal wählen durften,
                                                                                                                                      will unser Verband im nächsten Jahr den Fo-
                                                                                                                                      kus auf Fragen der gesellschaftlichen Gleich-
                                                                                                                                      stellung von Frauen rücken.
                                                                                                                                      Das Frauenwahlrecht wurde nach Jahrzehn-
                                                                                                                                      ten des Kampfes durch aufgeklärte, mutige
                                                                                                                                      Frauen gegen bestehende Vorurteile und
                                                                                                                                      gesellschaftliche Konventionen eingeführt.
                                                                                                                                      Am 12. November 1918 verkündete endlich
                                                                                                                                      der Rat der Volksbeauftragten das gleiche,
                                                                                                                                      geheime, direkte, allgemeine Wahlrecht für
               Foto: Sibylle Baier

                                                                                                                                      Deutschland. Erstmals war es damit möglich,
                                                                                                                                      dass auch der weibliche Teil der Bevölkerung
                                                                                                                                      sich durch das Wahlrecht aktiv an der Ge-
                                                                                                                                      staltung der politischen Machtverhältnisse
                                                                                                                                      beteiligen konnte.
                                                                                                                                      Es war der erste Schritt auf dem langen Weg
                                     Im Oktober entschied das Landgericht Gie-        Frauen haben ein Recht auf reproduktive         der Gleichberechtigung von Frauen und
                                     ßen erneut gegen sie: Die Ärztin Kristina Hä-    Selbstbestimmung. Dazu gehört neben dem         Männern, der gesellschaftlichen Gleichstel-
                                     nel, die auf ihrer Webseite über Schwanger-      Informationsrecht auch das Recht auf freie      lung der Geschlechter. Diese war damit je-
                                     schaftsabbrüche informierte, scheiterte nun      Wahl einer Ärztin bzw. eines Arztes. § 219a     doch längst nicht erreicht: Zwar wurde das
                                     auch im Berufungsverfahren. Das Gericht          StGB schränkt diese Rechte wesentlich ein:      Wahlrecht für Frauen gesetzlich in der Wei-
                                     bestätigte damit das Urteil vom Dezember         Er stellt nicht nur ‚Werbung‘ für Schwanger-    marer Verfassung verankert, dennoch gab
                                     vorangegangen Jahres. Einen Tag zuvor hatte      schaftsabbrüche unter Strafe. § 219a StGB er-   es keine einzige Ministerin in der Weimarer
                                     sich ein Bündnis aus insgesamt 27 Verbänden      schwert Schwangeren den freien Zugang zu        Republik. Heute sieht es anders aus, aber Un-
                                     und Organisationen verschiedener sozialer        sachlichen Informationen über die konkre-       gleichheiten bestehen und der Kampf geht
                                     und frauenpolitischer Ausrichtungen erneut       ten Möglichkeiten eines Abbruchs.               weiter, wie auch die erneute Verurteilung von
                                     für die Streichung des Paragraphen und für       Ärztinnen und Ärzte stoßen auf eine wi-         Kristina Hänel gezeigt hat.
                                     das Recht auf freien Zugang zur Information      dersprüchliche Rechtslage. Sie dürfen zwar      Katrin Raczynski, Vorstandsvorsitzende un-
                                     über legale Schwangerschaftsbrüche ausge-        unter bestimmten Voraussetzungen Schwan-        seres Verbandes hebt hervor, warum dieses
                                     sprochen. Hier ein Auszug des offenen Brie-      gerschaftsabbrüche straffrei vornehmen, sind    historische Datum für uns von so großer
                                     fes, der an die Bundesregierung sowie an die     aber nicht berechtigt, öffentlich darüber zu    Bedeutung ist: „100 Jahre Frauenwahlrecht:
                                     Fraktionsvorsitzenden von CDU/CSU und            informieren. Berufswidrige Werbung – das        Diese in historischer Perspektive junge Errun-
                                     SPD ging. Auch unser Bundesverband hat           heißt anpreisende, irreführende oder verglei-   genschaft im Kampf um Gleichberechtigung
                                     diesen Brief unterzeichnet:                      chende Werbung – ist ohnehin im Berufs-         macht deutlich, dass eine heutige Selbstver-
                                     „Die Anzeigen gegen Ärztinnen und Ärzte,         recht der Ärztinnen und Ärzte verboten.         ständlichkeit lang und hart erkämpft werden
                                     die Schwangerschaftsabbrüche durchführen         Wir, die unterzeichnenden Organisationen,       musste. Die Erinnerung daran sollten wir
                                     und darüber auch öffentlich informieren,         fordern, dass Ärztinnen und Ärzte ohne Ri-      wachhalten, sie an unsere Töchter weiter-
                                     haben seit dem ersten Urteil gegen Kristina      siko vor Strafverfolgung darüber informie-      geben und uns weiter dafür einsetzen, das
                                     Hänel am 24.11.2017 deutlich zugenommen.         ren dürfen, wie, wo und durch wen straflo-      heutige Unrecht gegen Frauen zu bekämpfen.
                                     Dies führt u.a. dazu, dass sich einige Ärztin-   se Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt        Dies wird nur gelingen, wenn wir zusammen-
                                     nen und Ärzte nicht mehr trauen, Abbrüche        werden. Frauen benötigen einen niedrig-         stehen, mutig sind, neue Wege gehen und
                                     vorzunehmen. Dies schränkt das Informati-        schwelligen Zugang zu sachlichen Informa-       nicht aufhören, uns für die Rechte von Mäd-
                                     onsrecht von Betroffenen, die Möglichkeit        tionen über medizinische Möglichkeiten          chen und Frauen einzusetzen.“               ■
                                     der freien Wahl einer Ärztin oder eines Arztes   und Implikationen eines Schwangerschafts-
                                     sowie das Recht auf Selbstbestimmung gra-        abbruchs sowie über Ärztinnen und Ärzte in      J O SE F I N E L Ö SE R
                                     vierend ein.                                     erreichbarer Nähe, die ihn ausführen.“

                                     HER AUSG EB E R
                                     Humanistischer Verband Deutschlands,             Geschäftsstelle Neuruppin                       Redaktion und V.i.S.d.P.
                                     Landesverband Berlin-Brandenburg KdöR            Fehrbelliner Str. 139, 16816 Neuruppin          Thomas Hummitzsch, Sabrina Banze,
                                     www.hvd-bb.de                                    Tel. 03391 50 38 42                             Stefanie Determeyer, Josefine Löser
                                                                                                                                      Tel. 030 61 39 04 26
                                     Geschäftsstelle Berlin                           Geschäftsstelle Frankfurt (Oder)
                                     Wallstraße 61-65, 10179 Berlin                   Lindenstrasse 16, 15230 Frankfurt (Oder)        Layout
                                     Tel. 030 61 39 04 0, Fax. -864                   Tel. 03353 87 12 130                            Susanne Pobbig
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren