Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel

Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel
Geschäftsbericht
2018
Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel
Impressum


Herausgeber:                            Spitalzentrum Biel
Spitalzentrum Biel                      Vogelsang 84
Projektleitung:                         Postfach
Marie-Pierre Fauchère                   2501 Biel-Bienne
Bilder:                                 Telefon: 032 324 24 24
Marco Zanoni, Bern;                     www.spitalzentrum-biel.ch
Marco Frauchiger, Bern
(S.  68 f.)
Illustrationen
Bildgebungsverfahren:
Beat Felber, Bern;
Marco Zanoni, Bern
Übersetzung:
Muriel Baudat, Ravoire;
Aude Isoz, Penthéréaz
Gestaltung/Layout:
artbeat graphic design, Bern
Druck:
Ediprim AG, Biel-Bienne




Illustration auf dem Cover:
Magnetresonanztomographie
Dieses bildgebende Verfahren erlaubt,
hochdifferenzierte Schnittbilder
von Organen zu erzeugen, etwa für
die Beurteilung eines Blutgerinnsels.
Es nutzt starke Magnetfelder und
hochfrequente Schallwellen.



Gedruckt auf Papier
aus 100% FSC-Frischfasern.
Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel
Bildgebung eröffnet
Perspektiven
Ob klassisches Röntgen, Ultraschall, Compu­                   Inhaltsverzeichnis
tertomographie oder Magnetresonanztomo­
graphie: Die Medizin verfügt heute über eine
reiche Palette an differenzierten Methoden,
um Einblicke in den menschlichen Körper                       Vorwort3
zu gewinnen. Sie erlauben ihr, sich in Berei­
chen, wo sie während Jahrhunderten wenn
nicht blind, so doch kurzsichtig war und ihre                 Das Jahr im Blick                 7
Analyse entsprechend tastend blieb, buch­
                                                                 Bericht der Spitalleitung       9
stäblich ein Bild zu verschaffen.
                                                                 Organisation                   13
     Sei es, um ein Blutgerinnsel im Hirn zu
                                                                 Ärzte- und Pflegekader         15
lokalisieren, feinste Meniskusrisse zu identi­
                                                                 Personal                       18
fizieren oder die Entwicklung eines werden­
                                                                 Patientenstatistik             20
den Kindes zu begleiten; sei es, um eine Vor­
form eines Krebses frühzeitig erkennen oder
das Verhalten des Blutflusses in einer Vene
                                                              Qualität                          23
abhören zu können: Ohne moderne Bildge­-
bungsverfahren hiesse es für viele Krank­
heits­­bilder wohl auch heute noch, auf eine
                                                              Finanzen                          29
rasche, präzise – und oft auch lebenswichtige –
Diagnose verzichten zu müssen.                                   Konzernrechnung gemäss         30
                                                                 Swiss GAAP FER
Unschärfe scharf ins Bild gestellt                               Bericht der Revisionsstelle    50
    Die gestalteten Bildseiten des diesjähri­
                                                                 Jahresrechnung nach            52
gen Geschäftsberichts ermöglichen Einblicke
                                                                 Obligationenrecht
in verschiedene Spielarten der Bildgebungs­
                                                                 Bericht der Revisionsstelle    66
verfahren zur Diagnose oder Früherkennung
von Erkrankungen.




Neues MRI für mehr Patientenkomfort
Das Spitalzentrum Biel hat sich im Jahr 2018 ein MRI der
neusten Generation angeschafft. Rasch, geräumig und
ultraleise, bietet dieses nicht nur eine hohe diagnostische
Bildqualität, sondern vor allem in jeder Hinsicht mehr
Komfort für Patientinnen und Patienten.
                                                                                                      1
Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel
Röntgendiagnostik
      Das Bildgebungsverfahren, das
Organe anhand von Röntgenstrahlen
       durchleuchtet, gehört zu den
  Standarduntersuchungsmethoden.
        Die Strahlendosis wird heute
  umsichtig und sehr niedrig dosiert.
Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel
Geschäftsbericht 2018




Vorwort

Service public als Privileg




                   Liebe Leserin, lieber Leser

                   Der Umbruch im Schweizer Gesundheits­         erfolgreichen Gewinnung neuer Fachärz­
                   wesen hat sich auch im Jahr 2018 fort­        tinnen und Fachärzte, die mit Elan, Ent­
                   gesetzt. Die Spitallandschaft leidet          husiasmus und Innovationswillen an der
                   unter Überkapazitäten an Spitälern und        Trendwende mitwirken, wurde eine Stra­
                   Spitalbetten, die zwischen Mitte der          tegie erarbeitet, deren Vision als zentrales
                   1960er- und Ende der 1980er-Jahre auf­        Element bewusst auch die Attraktivität
                   gebaut wurden. Gleichzeitig macht die         als Arbeitgeber in den Fokus nimmt.
                   Medizin – zum Vorteil der Patientin­               Die neue Angebotsstrategie ermög­
                   nen und Patienten – grosse Fortschritte,      licht zudem, die Positionierung in einem
                   wodurch immer mehr Behandlungen               integrierten Versorgungsnetz neu zu defi­
                   ambulant vorgenommen werden und               nieren und das Fundament für zukunfts­
                   Eingriffe schonender erfolgen können,         weisende Investitionen zu legen – etwa
                   sodass sich der durchschnittliche Spi­        das ambulante Gesundheitszentrum am
                   talaufenthalt deutlich verkürzt. Ange­        Bahnhof Biel.
                   botskapazität und Nachfrage klaffen also           Von zentraler Bedeutung für die
                   immer weiter auseinander – Spitalfu­          Zukunft des Zentrumsspitals der Region
                   sionen, Spitalschliessungen und aktiv         Biel–Seeland–Berner Jura ist auch der
                   bewirtschaftete Netzwerke sind die Folge.     Entscheid, die bauliche Gesamterneue­
                   Der Fachkräftemangel könnte diese Pro­        rung am aktuellen Standort zu sistieren
                   zesse zusätzlich beschleunigen.               und alle Kräfte für einen Neubau in der
                        Spitäler wie das Spitalzentrum Biel      Ebene zu mobilisieren. Erst ein Neubau
                   sind durch diese Entwicklungen eben­          wird unserem Spital die Möglichkeit an
                   falls gefordert. Sie müssen zudem ihren       die Hand geben, auf künftige Entwick­
                   Versorgungsauftrag, der auch – oft unge­      lungen in Medizin und Gesundheits­
                   nügend vergütete – gemeinwirtschaftli­        wesen optimal zu reagieren. Erfreulich
                   che Leistungen umfasst, in einem engen        ist in diesem Zusammenhang auch die
                   finanziellen Korsett gewinnbringend           Unterstützung, die wir seitens Behörden,
                   erfüllen und gleichzeitig dem legiti­         Politik und Zivilgesellschaft erfahren.
                   men Bedürfnis der Bevölkerung nach                 Last, but not least gilt es an dieser
                   einer qualitativ hochstehenden Medizin        Stelle, unseren Mitarbeitenden zu dan­
                   gerecht werden. Das Spitalzen­trum Biel       ken, die sich täglich für die Gesundheit
                   versteht es als Privileg, diesen Service      unserer Patientinnen und Patienten
                   public zu leisten und den Menschen der        einsetzen. Ihr engagiertes Wirken und
                   Region wohnortsnah eine breite interdis­      ihre Erfahrung gewährleisten nicht nur
                   ziplinäre Kompetenz zur Verfügung zu          die Qualität der medizinischen Versor­
                   stellen, rund um die Uhr und 365 Tage         gung; sie erfüllen uns mit Zuversicht, die
                   im Jahr.                                      beachtlichen aktuellen Herausforderun­
                        Der Verwaltungsrat blickt mit Zufrie­    gen gemeinsam erfolgreich meistern zu
                   denheit auf das vergangene Jahr zurück:       können.
                   Unter der neuen Führung ist es dem Spi­            Wir wünschen Ihnen eine gute
                   talzentrum Biel rasch gelungen, einen         Lektüre.
                   kulturellen Change herbeizuführen und
                   die Schatten des schwierigen Geschäfts­       Dr. oec. Fredy Sidler
                   jahrs 2017 hinter sich zu lassen. Nebst der   Präsident des Verwaltungsrats

                                                                                                                  3
Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel
Geschäftsbericht 2018




    Verwaltungsrat
    Stand: 1. 1. 2019




    Dr. oec. HSG Fredy Sidler           Dr. sc. nat. Philippe Paroz     PD Dr. med. Dr. phil. Vanessa Banz Wüthrich   Jörg Buser




                                                                        Beatrice Buchmann                             Dr. med. Manuel Fricker




                                                                                                                      Thomas von Burg




    Präsident                           Vizepräsident                   Mitglieder


    Fredy Sidler                        Philippe Paroz                  Vanessa Banz Wüthrich                         Jörg Buser
    Dr. oec. HSG, Biel-Bienne           Dr. sc. nat., Péry              PD Dr. med. Dr. phil.,                        Biel-Bienne
    Präsident der Stiftung Suisse-      Wissenschaftlicher Leiter des   Herrenschwanden                               Informatik-Unternehmer und
    Santé-Haïti; Mitglied der Rekurs­   Impfstoffherstellers PaxVax;    Fachärztin für Chirurgie mit                  Ingenieur; seit 2016 pensioniert.
    kommission des Schweizeri­          Verwaltungsratspräsident der    Schwerpunkt in Viszeralchirur­
    schen Akkreditierungsrats für       Ambulances Région Bienne        gie. Leitende Ärztin im Depar­
                                                                                                                      Manuel Fricker
    Hochschulen.                        (ARB), Mitglied der Arbeits­    tement für Viszerale Chirurgie
                                                                                                                      Dr. med., Lengnau
                                        gruppe Gen­therapie der Eidg.   und Medizin des Inselspitals
                                                                                                                      Facharzt für Allgemeine Innere
                                        Fachkommission für biologi­     Bern; Co-Leiterin des Berner
                                                                                                                      Medizin, Hausarzt. Mitglied des
                                        sche Sicherheit sowie der New   Transplantationszentrums.
                                                                                                                      Vorstands des Ärztenetzwerks
                                        York Academy of Science.
                                                                                                                      Mednet Biel-Bienne.
                                                                        Beatrice Buchmann
                                                                        Zug
                                                                                                                      Thomas von Burg
                                                                        Unternehmens- und Organi­
                                                                                                                      Biel-Bienne
                                                                        sationsberaterin; Spitalrätin
                                                                                                                      Präsident des Stiftungsrats der
                                                                        Integrierte Psychiatrie Winter­
                                                                                                                      Vorsorgestiftung des Spitalzent­
                                                                        thur – Zürich Unterland (ipw);
                                                                                                                      rums Biel, Biel; Präsident des Ver­
                                                                        Vizepräsidentin Schweizer
                                                                                                                      waltungsrats der Localmed Biel-
                                                                        Pa­­ra­plegiker-Zentrum.
                                                                                                                      Bienne AG, Biel; Mitglied diverser
                                                                                                                      Verwaltungs- und Stiftungsräte
                                                                                                                      der Region, unter ihnen Sanu
                                                                                                                      Future Learning AG, Biel, und
                                                                                                                      Stiftung von Rütte-Gut, Sutz.


4
Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel
Geschäftsbericht 2018




Spitalleitung
Stand: 1. 1. 2019




Kristian Schneider               Alois Liechti                    Prof. Dr. med. Daniel Genné    Marie-Pierre Fauchère




Dr. med. Marianne Braunschweig   Anita Ronchetti                  Prof. Dr. med. Carsten Viehl   Michael Stettler




Damiana Hafner                   Dr. rer. pol. Adrian Tschannen




                                 Marcel Ulrich

                                                                                                 Beisitz


Kristian Schneider               Alois Liechti                    Prof. Dr. med. Daniel          Marie-Pierre Fauchère
Spitaldirektor / CEO             Leiter Finanzen / CFO            Genné                          Leiterin Kommunikation &
                                                                  Chefarzt Medizinische Klinik   Marketing

Dr. med. Marianne                Anita Ronchetti
Braunschweig                     Leiterin Human Resources /       Prof. Dr. med. Carsten         Michael Stettler
Direktorin Medizin / CMO         CHRO                             Viehl                          Generalsekretär
                                                                  Chefarzt Chirurgische Klinik

Damiana Hafner                   Dr. rer. pol. Adrian
Direktorin Pflege / MTT / CNO    Tschannen
                                 Leiter Betrieb / COO


                                 Marcel Ulrich
                                 Leiter Digital Office / CIO




                                                                                                                                            5
Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel
Endoskopie
Die Endoskopie erlaubt, Hohlraumorgane
zu untersuchen. Sie wird in Magen und
Darm nicht nur für Früherkennung
und Diagnostik, sondern auch für minimal
invasive Eingriffe eingesetzt.
Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel
Geschäftsbericht 2018




Management, Leistungen, Ressourcen



Ein Jahr im Zeichen
einer neuen Kultur




                                     Qualitativ hochstehende Behandlungen in nahezu allen
                                     spezialisierten Fachgebieten der modernen Medizin und eine
                                     24-Stunden-Akutmedizin nach State of the Art: Dafür steht
                                     das Spitalzentrum Biel. Ob bei einem Herzinfarkt, einem
                                     Schlaganfall oder zur Behandlung einer Krebserkrankung, für
                                     eine Mammographie, einen chirurgischen Eingriff oder eine
                                     Geburt, für Frühgeborene ebenso wie Hochbetagte: Unsere
                                     interdisziplinären Expertenteams bieten der Bevölkerung der
                                     Region Biel–Seeland–Jura bernois eine optimale medizinische
                                     Versorgung in Wohnortsnähe – rund um die Uhr und 365 Tage
                                     im Jahr. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern im
                                     Behandlungsnetz sind wir bestrebt, die Gesundheitsanliegen
                                     unserer Patientinnen und Patienten entlang des gesamten
                                     Behandlungspfads zu begleiten.

                                     Das Geschäftsjahr 2018 stand unter dem Zeichen einer neu
                                     entwickelten Angebotsstrategie und einer neuen Vision.
                                     Zentrales Element ist die Stärkung einer Unternehmenskultur,
                                     die neben den Patientinnen und Patienten bewusst auch
                                     die Mitarbeitenden mit Wertschätzung in den Fokus nimmt.
                                     Dank einer spürbaren Steigerung der Attraktivität für Fachkräfte
                                     und eines in wichtigen Wachstumssegmenten erweiterten
                                     Leistungsangebots ist es dem Spitalzentrum Biel in diesem Jahr
                                     gelungen, die unabdingbare Trend­wende anzustossen.

                                     Die folgenden Seiten nehmen das zurückliegende Geschäfts­-
                                     jahr genauer in den Blick und geben nebst den relevanten
                                     Kennzahlen und Fakten Einblick in die Situationsanalyse der
                                     Spitalleitung.


                                                                                                                 7
Geschäftsbericht - Spitalzentrum Biel
Duplexsonographie
Die Duplexsonographie ist eine Form
von Ultraschalluntersuchung. Sie erlaubt,
allfällige Störungen des Blutflusses zu
erkennen und zu lokalisieren.
Geschäftsbericht 2018 / Management, Leistungen, Ressourcen




Bericht der Spitalleitung

Alles eine Frage des Vertrauens
Mit dem Führungswechsel Ende 2017 wurden im Spitalzentrum Biel die Weichen
neu gestellt. Das Geschäftsjahr 2018 schliesst das Spital zwar erneut mit einem
Verlust, im Vergleich zum Vorjahr ist jedoch bereits ein klarer Aufwärtstrend zu
erkennen. Innert kurzer Zeit konnten eine Vielzahl von strategischen Entscheiden
getroffen und Massnahmen vorangetrieben werden, die eine erfreuliche
Steigerung des Marktanteils erlaubten und die Trendumkehr insgesamt
förderten. Besondere Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang einerseits
einer gelungenen Stärkung der Unternehmenskultur zu sowie, andererseits,
der Attraktivität für Fachkräfte, die unter der neuen Leitung nachweislich
gestiegen ist. Dank einer geschärften Angebotsstrategie und einer starken Vision
blickt das Zentrumsspital der Region Biel–Seeland–Berner Jura trotz grosser
Herausforderungen mit Zuversicht in die Zukunft.

                                  Im Jahr 2018 verzeichnete das Spitalzen­     Bereits erfolgt sind neben dem Aufbau
                                  trum Biel (SZB) eine Zunahme der Pati­       eines interdisziplinären Gefässzentrums
                                  entenzahlen. Rund 72 500 Patientinnen        die Schaffung einer Abteilung für Rheu­
                                  und Patienten – rund 800 mehr als im         matologie – unter der Leitung des neuen
                                  Vorjahr – schenkten dem Zentrumsspital       Chefarzts PD Dr. Matthias Seidel – sowie
                                  der Region Biel–Seeland–Jura bernois         der Aufbau einer spitaleigenen Gast­
                                  und seinen Mitarbeitenden ihr Ver­           roenterologie. Gleichzeitig wurde das
                                  trauen. Damit folgte auf einen schmerzli­    Angebot sowohl der Onkologie, Neurolo­
                                  chen Rückgang im Jahr 2017 (− 3,1%) ein      gie, Nephrologie, Kardiologie und Inten­
                                  leichter, aber spürbarer Anstieg von 1,1%,   sivmedizin als auch der Inneren Medizin
                                  der – wie zu erwarten – im ambulanten        deutlich verstärkt. Bemerkenswert ist,
                                  Bereich (1,3%) höher ausfiel als im stati­   dass sich das Spital gerade in medizini­
                                  onären Sektor (0,15%).                       schen Spezialitäten, in denen erfahrene
                                       Angesichts des schweizweiten Trends     Fachärztinnen und -ärzte aktuell rar sind,
                                  zu sinkenden Patientenzahlen ist dieser      in der Rekrutierung ausserordentlich
                                  Anstieg, obwohl vorerst wenig aufsehen­      erfolgreich zeigt.
                                  erregend, als wichtiges Signal zu werten.
                                  Tatsächlich ist es der per 1. Januar 2018     Vertrauen als Schlüsselelement
                                  neu konstituierten Spitalleitung in einem         Kompetente und motivierte Fach­
                                  fordernden Umfeld – trotz Tarifsenkun­        kräfte zu gewinnen und zu halten, ver­
                                  gen und zunehmender Verlagerung               langt heute eine Unternehmenskultur,
                                  von der stationären zur ambulanten            die neben dem Kernwert «Patient/Patien­
                                  Medizin – gelungen, die unabdingbare          tin» die Mitarbeitenden mit Vertrauen
                                  Trendwende anzustossen. Die zentralen         und Wertschätzung in den Fokus rückt.
                                  Handlungsfelder konnten rasch identi­         Eine Überzeugung, die das Spital bewusst
                                  fiziert und die nötigen Entscheide sowie      auch in seine strategische Vision inte­
                                  Investitionen mit Unterstützung des Ver­      griert. Gerade im Gesundheitswesen ist
                                  waltungsrats dezidiert vorangetrieben         letztlich alles eine Frage des Vertrauens.
                                  werden.                                           Auch im Dialog mit den Zuweisenden
                                                                                der Region wurden im Jahr 2018 vertrau­
                                  Neue Angebotsstrategie                        ensfördernde Initiativen umgesetzt und
                                      Für die Neuausrichtung zentral ist die    die Netzwerkpflege intensiviert.
                                  im Berichtsjahr entwickelte Angebots­
                                  strategie. Sie erlaubt dem Zentrumsspital     Neue Führungskräfte bringen
                                  nicht nur, sich für systemische Heraus­       frischen Wind
                                  forderungen optimal zu wappnen, son­              Gewichtigen Anteil an der Stärkung
                                  dern vor allem, seine Leistungen in wich­     des Angebots hatte auch die Neuorga­
                                  tigen Wachstumssegmenten auszubauen.          nisation grosser Kliniken. Die Orthopä­



                                                                                                                                     9
Geschäftsbericht 2018 / Management, Leistungen, Ressourcen / Bericht der Spitalleitung




     Kennzahlen                                                          2018                 2017
                                                                                                          Personelle Veränderungen
                                                                                                          im Verwaltungsrat
                                                                                                              Im Juni erfolgte auch ein Wechsel im
                                                                                                          Verwaltungsrat der SZB AG. Prof. Dr. med.
       Ambulante Patienten (Fälle)                                     59 472             58 687
                                                                                                          Urs Metzger, seit 2011 Mitglied im strate­
       Stationäre Patienten (Fälle)                                    13 004             12 985
                                                                                                          gischen Gremium des Spitals, legte sein
     Total Patientinnen und Patienten                                  72 476             71 672
                                                                                                          Mandat aus Altersgründen nieder. Seine
       davon:
                                                                                                          Nachfolge trat die Organisationsberaterin
       auf Notfallstation betreut                                      21 139             20 505
                                                                                                          Beatrice Buchmann an, die als ehemalige
       auf Intensivstation betreut                                        967                   893
                                                                                                          Direktorin Pflege/MTT im Inselspital Bern
                                                                                                          (2001–2009) mit dem Gesundheitswesen
     Pflegetage                                                        66 518             67 373
                                                                                                          bestens vertraut ist.
       Durchschnittliche Aufenthaltsdauer (Nächte)                        5,12                 5,19
       Anzahl Betten                                                      219                   237
                                                                                                          Finanzergebnis verbessert
       davon auf Intensivstation                                           8,5                     8
                                                                                                               Die konsolidierte Konzernrechnung
                                                                                                           der Spitalzentrum Biel AG, die auch die
     Personal (Stellen)                                               1056,5                    997
                                                                                                          Beteiligungen an der Ambulanz Region
                                                                                                          Biel AG (ARB AG) sowie – seit dem 1. Juli
                                                                                                          2018 als 100-prozentige Tochtergesell­
                                                                     Mio. chf           Mio. chf
                                                                                                           schaft – der Local­med Biel/Bienne AG
                                                                                                          berücksichtigt, weist im Jahr 2018 einen
     Betriebsertrag                                                     201,9                 196,0
                                                                                                          um 3,0% erhöhten Betriebs­ertrag von
       davon Patientenerträge                                           189,1                 186,0
                                                                                                          201,9 Millionen Franken aus (Vorjahr:
                                                                                                          196,0 MCHF). Der Betriebs­aufwand stieg
     Betriebsaufwand                                                    200,6                 197,8
                                                                                                          um 1,4% auf 200,6 Millionen Franken
       davon Personalaufwand                                            136,4                 134,8
                                                                                                          (Vorjahr: 197,8 MCHF). Das Ergebnis vor
     Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern                                                                 Zinsen, Steuern und Abschreibungen
     und Abschreibungen (EBITDA)                                           1,3                 –  1,8
                                                                                                          (EBITDA) verzeichnete einen erfreuli­
                                                                                                          chen Anstieg um 3,1 Millio­nen Fran­
     Jahresverlust (Mio. CHF)                                            –   9,0              –  16,4     ken auf 1,3 Millionen Franken (Vorjahr:
                                                                                                          − 1,8 MCHF). Mit 0,6% (Vorjahr: − 0,9%)
                                                                                                          liegt die EBITDA-Marge allerdings
                                                                                                          immer noch deutlich unter dem für eine
                                                                                                          nachhaltige Investitionsfinanzierung
     dische Klinik führt seit 1. April 2018 mit              interventioneller Radiologe das Zepter von   anzustrebenden Wert von 10%. Unter
     Dr. med. Daniel de Menezes ein ausgewie­                der langjährigen Chefärztin, Dr. med.        Berücksichtigung der Abschreibungen
     sener, im regionalen Behandlungsnetz                    Marianne Braunschweig.                       und des Finanzergebnisses resultierte
     gut verankerter orthopädischer Chirurg.                                                               ein Verlust von 9 Millionen Franken
     Die Leitung der Frauenklinik übernahm                   Neue Strukturen im Zeichen einer             (Vorjahr: Verlust von 16,4 MCHF), wovon
     per 1. Oktober 2018 der Frauenarzt und                  neuen Unternehmenskultur                     rund 1,2 Millionen Franken auf den Jah­
     versierte Senologe Dr. med. Jérôme                          Die bereits Anfang Jahr vereinfach­      resverlust der Tochtergesellschaft ARB AG
     Mathis, der das Leistungsangebot um                     ten Organisationsstrukturen erfuhren         zurück­zuführen sind. Die Bilanzsum­­me
     strategische Kompetenzen erweitert.                     per 1. Januar 2019 eine weitere Anpas­       belief sich per 31.  12.  2018 auf 246,5 Millio­
          Auch in der Radiologie und Neu­                    sung, wobei die Departemente aufgelöst       nen Franken (Vorjahr: 250,4 MCHF). Die
     rologie, wo sich Generationenwechsel                    und die Verantwortungsbereiche der           Eigenkapitalquote beträgt nach wie vor
     abzeichneten, brachten überzeugende                     Chefärztinnen und Chefärzte gestärkt         hohe 83,6% (Vorjahr: 86,1%).
     Nachfolgelösungen frischen Wind. Die                    wurden. Eine neue, flachere Hierarchie
     Nachfolge von Dr. med. Filippo Donati,                  bindet diese Führungskräfte heute stär­      Planung Spitalneubau gestartet
     der als Chefarzt Neurologie per 1. Okto­                ker in die Verantwortung ein. Die Leitung        Im Jahr 2018 fiel ein weiterer bedeu­
     ber 2018 in Pension ging, trat der Experte              des Kerngeschäfts übernahm mit Dr. med.      tender strategischer Entscheid: Das Spi­
     für neurodegenerative Erkrankungen                      Marianne Braunschweig als Direktorin         talzentrum Biel sistiert das Projekt einer
     Dr. med. Hans Pihan an. In der Radiologie               Medizin und Damiana Hafner als Direk­        baulichen Gesamterneuerung am aktu­
     übernahm mit Prof. Dr. med. Zsolt Szücs                 torin Pflege/MTT ein hochkarätiges inter­    ellen Standort und startet die Planung
     am 1. November 2018 ein erfahrener                      professionelles Gespann.                     eines Neubaus. Eine im ersten Halbjahr



10
Geschäftsbericht 2018 / Management, Leistungen, Ressourcen / Bericht der Spitalleitung




2018 realisierte Machbarkeitsstudie                    eine Stärkung des diagnostischen Ange­               regionalen Behandlungsnetz voranzu­
hatte klar gezeigt: Ein Neubau auf ver­                bots im High-End-Segment.                            treiben und zu stärken. Daneben setzt es
kehrs­technisch gut erschlossener «grü­                                                                     auf eine umsichtige Weiterentwicklung
ner Wiese» ist der ursprünglich ge­plan­-              Mit Zuversicht unterwegs                             seines Angebots und eine weitere Stär­
ten Teilsanierung der bestehenden Ge-                  in die Zukunft                                       kung der internen Unternehmenskultur.
bäudestrukturen inmitten eines Wohn­-                      Insgesamt blickt die Spitalleitung                   Unseren Patientinnen und Patienten,
quartiers in jeder Hinsicht vorzuziehen.               mit Zufriedenheit auf das im Geschäfts­              unseren Zuweisenden und Partnern dan­
Es gilt, den Patientinnen und Patienten                jahr 2018 Geleistete zurück. Sie ist zuver­          ken wir herzlich für ihre Verbundenheit
der Region in wenigen Jahren in einem                  sichtlich, die anstehenden Herausforde­              und – last, but not least – ihr Vertrauen.
neuen, gut erreichbaren Spital optimale                rungen mit tatkräftiger Unterstützung
Bedingungen zu bieten.                                 ihrer Mitarbeitenden erfolgreich zu                  Kristian Schneider
                                                       meistern. Eines steht fest: Als öffentliches         Spitaldirektor / CEO
Strategische Investition getätigt                      Zentrumsspital hat das Spitalzentrum
    Per Juli 2018 hat die Spitalzentrum                Biel in der medizinischen Versorgung der
Biel AG zudem sämtliche Anteile der                    Region Biel–Seeland–Jura bernois auch
Localmed Biel-Bienne AG übernommen.                    in Zukunft eine wichtige Rolle zu spielen –
An diesem Ärztezentrum mit Walk-in-                    als Leistungserbringer und Arbeitgeber                                  Der Geschäftsbericht 2018 der
Praxis an bester Lage am Bahnhof Biel                  wie als Aus- und Weiterbildungsstandort                                 Spitalzentrum Biel AG legt seinem
                                                                                                                               Rechenschaftsbericht die Konzern-
hält das Spital seit 2014 eine 50-Prozent-             für Fachkräfte.                                                         rechnung nach Swiss GAAP FER
Beteiligung. Mit dem Erwerb der ver­                       Es wird weiterhin eine breite und                                   zugrunde, die auch die Beteili-
                                                                                                                               gungen an der Ambulanz Region
bleibenden 50 Prozent verschafft es sich               erweiterte Grundversorgung gewährleis­                                  Biel AG sowie der Localmed
eine wichtige strategische Option für die              ten und sich für eine qualitativ hochste­                               Biel-Bienne AG berücksichtigt. Die
                                                                                                                               handelsrechtliche Jahresrechnung
Stärkung seines Portfolios für ambulante               hende und wohnortsnahe, spezialisierte                                  gemäss Obligationenrecht (OR)
                                                                                                                               ist integraler Bestandteil des
Leistungen. Die erste einer ganzen Reihe               Versorgung engagieren. Das Spital ist dabei                             Geschäftsberichts 2018 und wird
von vorgesehenen Investitionen betrifft                bestrebt, die Vernetzung der Akteure im                                 im Anhang veröffentlicht.




10 Jahre Kinderklinik Wildermeth
im Spitalzentrum Biel
Am Samstag, 15. September 2018, hiess es auf dem Terrain Gurzelen in
Biel Bühne frei für den grossen Jubiläumsanlass «10 Jahre Kinderklinik
Wildermeth». Unter dem Motto «Für starke Kinder!» feierte das Spital­
zentrum den runden Geburtstag in Zusammenarbeit mit dem Verein
Kinderbaustelle Biel. Hunderte von Kindern und Familien nutzten die
Gelegenheit, ihre Gesundheitskompetenz spielerisch zu stärken.

Spielerisch Berührungsängste abbauen
Ob sich die Kinder einen Gips anlegen oder ihren Bauch vom Ultraschall
durchleuchten liessen, ob sie sich an einer Banane im Wundennähen
übten, Schoggizäpfli gossen oder mit Spritzen ein Bild malten – die
                                                                                                                               Der Geschäftsbericht 2017 der
jungen Besucherinnen und Besucher sowie ihre Eltern lernten den                                                                Spitalzentrum Biel AG legt seinem
Spitalbetrieb von seiner farbenfrohen und fröhlichen Seite kennen.                                                             Rechenschaftsbericht erstmals
                                                                                                                               die Konzernrechnung nach
Die Aktivitäten fanden in bunten Zirkuszelten und auf der Kinderbau­                                                           Swiss GAAP FER zugrunde, die
stelle statt. Dort war im Vorfeld des Jubiläumsanlasses eine Kinderklinik                                                      auch die Beteiligungen an der
                                                                                                                               Ambulanz Region Biel AG sowie
entstanden – gebaut von Kindern für Kinder.                                                                                    der Localmed Bie-Bienne AG
                                                                                                                               berücksichtigt. Die handelsrecht­
                                                                                                                               liche Jahresrechnung gemäss
                                                                                                                               Obligationenrecht (OR) ist inte­-
                                                                                                                               ­graler Bestandteil des Geschäfts­-
Neugierig geworden? Viele bunte Impressionen finden sich auf Seite 68f.
                                                                                                                                berichts 2017 und im Anhang
                                                                                                                                veröffentlicht.




                                                                                                                                                                     11
Mammographie
Eine Mammographie ist ein radiologisches
  Verfahren zur Diagnostik der weiblichen
      (und männlichen) Brust und erlaubt
       die Früherkennung von Brustkrebs.
Geschäftsbericht 2018 / Management, Leistungen, Ressourcen




Organisation
Stand: 1. 1. 2019




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Mitglied der Spitalleitung *
                                                                                                                                                                                                                                            Verwaltungsrat
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Beisitz Spitalleitung **



                                                                                                                                                                                                                                             Spitaldirektor*

                                                        Generalsekretariat**                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Kommunikation & Marketing**

                                                        Prozesse & Qualität




                                                                                        Direktion Medizin*                                                                                                                                                                                                                                                   Direktion Pflege / MTT*
Anästhesie

             Chirurgische Klinik* / Gastroenterologie

                                                         Frauenklinik

                                                                        Gefässzentrum

                                                                                        Intensivmedizin

                                                                                                          Kardiologie

                                                                                                                        Kinderchirurgie (Kinderklinik Wildermeth)

                                                                                                                                                                    Medizinische Klinik*

                                                                                                                                                                                           Nephrologie / Dialyse

                                                                                                                                                                                                                   Neurologie

                                                                                                                                                                                                                                Notfallmedizin

                                                                                                                                                                                                                                                 OP-Abteilung / AEMP

                                                                                                                                                                                                                                                                       Orthopädische Klinik

                                                                                                                                                                                                                                                                                              Onkologie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Pädiatrie (Kinderklinik Wildermeth)

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Radiologie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Rheumatologie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Rückenzentrum / HNO / Hand

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Spitalpharmazie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Urologie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Ambulatorien

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Bettenstationen / ABS

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Ernährungsberatung

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Physiotherapie / Ergotherapie / Logopädie

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Spitalhygiene




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Betrieb*
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Gastronomie
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Technik und Bau
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   NeoSZB
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Kita
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Labor
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Beschaffung und Logistik
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Sicherheit
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Projektoffice

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Digital Office*
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     ICT Medical Services
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         ICT ERP Services
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 ICT Operational Services

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Finanzen*
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Controlling
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Finanzbuchhaltung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          ICD-Codierung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Patientenadministration

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Human Resources*
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Beratung
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Services
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Aus- und Weiterbildung




                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     13
Schwangerschaftsultraschall
Ein Schwangerschaftsultraschall ermöglicht
die sonographische Untersuchung des
ungeborenen Kindes mittels eines hoch-
auflösenden Ultraschallgeräts.
Geschäftsbericht 2018 / Management, Leistungen, Ressourcen




Unser Ärzte- und Pflegekader
Stand: 1. 1. 2019




                                                                  Dr. Marianne Braunschweig	                              Damiana Hafner
                                                                  Direktorin Medizin		                             Direktorin Pflege / MTT




Direktion Medizin

Anästhesie                                Frauenklinik                                    Kinderklinik Wildermeth
Chefarzt: PD Dr. Karl Hampl               Chefarzt: Dr. Jérôme Mathis                     Kinderchirurgie
Leitende Ärzte: Dr. Peter Bigler,         Leitende Ärzte: Dr. Caroline                    Chefarzt: Dr. Philippe Liniger
Dr. Dariusz Kwiatkowski,                  Eggemann, Dr. Duc Edouard Ha,                   Leitender Arzt: Dr. Benjamin Liniger
Dr. Markus Schily                         Dr. Sibylle Zbären                              Pädiatrie
                                          Belegärzte: Dr. Samia Guerid,                   Chefarzt: Dr. Rodo von Vigier
Chirurgische Klinik /                     Dr. Daniel Knutti                               Leitende Ärzte: Dr. Mathias Gebauer,
Gastroenterologie                                                                         Dr. Reto Villiger
Chefarzt: Prof. Dr. Carsten Viehl         Hals-Nasen-Ohren                                Vertragsarzt: Dr. Avihay Blumberg
Leitende Ärzte: Dr. Corinne               Belegärzte: Dr. Ariane Baumann,
Geppert, Dr. med. Dr. phil. Henrik        Dr. Isabelle Giudicelli, Dr. Stefanie           Medizinische Klinik
C. Horváth, Dr. Antoine Oesch,            Gut-Althaus, Dr. Thomas Schweri,                Chefarzt: Prof. Dr. Daniel Genné
Dr. Roger Schmid, Dr. Paul Martin         Dr. Marcel Stampfli                             Leitende Ärzte: Dr. Lea Attias-Widmer,
Sutter, Dr. Seline Voney                                                                  Dr. Charles Béguelin, Dr. Sandra Fatio,
Belegärzte: Dr. Aris d’Ambrogio,          Intensivmedizin                                 Dr. Urs Führer, Dr. Michael Grob,
Dr. Walther Keller, Dr. Maria-            Chefarzt: Dr. Marcus Laube                      Dr. Anne-Chantal Lambert,
Anna Ortner, Dr. Daniel Tassile,          Leitender Arzt: Dr. Reto Etter                  Stefanie Nicolaus, dipl. Ärztin,
Dr. Markus Wagner                                                                         Dr. Thomas Widmer
Belegärzte Kieferchirurgie /              Kardiologie                                     Belegärzte: Dr. Bernhard Blum,
Zahnheilkunde: Dr. med. dent. Thilo       Chefarzt: PD Dr. Rainer Zbinden                 Dr. Gentiane Colque, Dr. Do Dai-Do,
Franze, Dr. med. dent. Markus Gautschi,   Leitende Ärzte: Dr. Mathieu Stadel­             Dr. Magdalen Gürtler, Dr. Lukas Graf,
Dr. med. dent. Marco Stucki,              mann, Dr. Tomasz Kujawski                       Dr. Martin Ulrich
Dr. med. dent. Thierry Vuillemin          Belegärzte: Dr. Pierre-Frédéric Keller,
                                          Dr. Pascal Meier, Dr. Heinz Schläpfer,
                                          Dr. Olivier Spycher




                                                                                                                                               15
Geschäftsbericht 2018 / Management, Leistungen, Ressourcen / Unser Ärzte- und Pflegekader




     Nephrologie                                            Onkologie                              Rheumatologie
     Chefärztin: Dr. Anja Kruse                             Chefarzt: Prof. Dr. med. Dr. phil.     Chefarzt: PD Dr. Matthias Seidel
     Leitende Ärztinnen: Dr. Andrea                         Martin Zweifel
     Böttcher, Dr. Silvia Rüegger                           Leitende Ärztin: Dr. Beatrice          Rückenzentrum
                                                            Zimmerli Schwab                        Dr. Rolf Busch, Aanyo Kuzeawu,
     Neurologie                                                                                    dipl. Arzt
     Chefarzt: Dr. Hans Pihan                               Orthopädische Klinik
     Leitender Arzt: Dr. Stephan Salmen                     Chefarzt: Dr. Daniel de Menezes        Urologie
     Belegärzte: Dr. Filippo Donati,                        Leitende Ärzte: Dr. Charlotte          Chefarzt: PD Dr. Roberto Casella
     Prof. Dr. Jürg Lütschg, Prof. Dr.                      Handschin, Dr. Joachim Klenk,          Leitender Arzt: Dr. Martin Daepp
     Johannes Mathis, Dr. Jindrich Strnad                   Dr. Roman Waibel
                                                            Belegärzte: Dr. Anne Bremer,           Radiologie
     Notfallmedizin                                         Dr. Lukas Fatzer, Dr. Helen            Chefarzt: Prof. Dr. Zsolt Szücs
     Chefärztin: Dr. Sabine Thomke                          Segmüller, Dr. Manfred Stucki,         Leitende Ärztin: Dr. Ursula Tesche
     Leitende Ärzte: Dr. Monika Haberkern,                  Dr. Philipp Weber
     Dr. Eric Hüttner, Eva Maria Kifmann,                                                          Radio-Onkologie
     dipl. Ärztin                                                                                  Chefarzt und Belegarzt:
                                                                                                   Dr. Karl Beer




     Direktion Pflege / MTT




     V.l.n.r, v.h.n.v:
     Karin Hangartner, Leiterin Ernährungsberatung; Audrey Quartenoud, Stationsleiterin A 7; Barbara Gerber, Stationsleiterin
     Intensivpflegestation; Nicole Scheuner, Stationsleiterin Hämodialyse; Therese Schori, Stationsleiterin Medizinisches
     Ambulatorium; Emanuele Cotti, Stationsleiter E 7/8; Manuela Moser, Stationsleiterin C 4-5; Melanie Hauser, Spitalhygiene;
     Blandine Meier, Leiterin Ergotherapie; Maggy Stoltz, Leitende Hebamme Geburtenabteilung; Marina Beljic,
     Stationsleiterin B 1-3; Damiana Hafner, Direktorin Pflege / MTT; Irène Fankhauser, Stationsleiterin ÜW/Neo, U1 KKW;
     Karin Lempen, Stationsleiterin Gynäkologisches Ambulatorium; Kathy Villars, Stationsleiterin Notfallstation;
     Andreia Isabel Genna, Leiterin OP-Bereich; Sandra Bucher, Leiterin Logopädie; Fanny D’Andrea, Leiterin Physiotherapie;
     Pascale Bertschy, Stationsleiterin C1-3; Stephanie Wyss, Stationsleiterin Ambulatorium/Notfall KKW;
     Brigitta Stooss, Stationsleiterin ABS; Susanne Fink, Leiterin Business Operations; Sabrina Scassa, Stationsleiterin F 4-5.

     Nicht anwesend: Carmen Flury, Stationsleiterin Onkologie; Claudia Lüthi, Leiterin Projekte Pflege / MTT;
     Stefan Oswald, Leiter Anästhesiepflege; Franziska Stolz, Stationsleiterin E 4-5.

16
Geschäftsbericht 2018 / Management, Leistungen, Ressourcen




     Unsere Chefärztinnen und Chefärzte
     Stand: 1. 1. 2019




     V.l.n.r *):
     Dr. Jérôme Mathis, Prof. Dr. Daniel Genné, PD Dr. Roberto Casella, Prof. Dr. Carsten Viehl, Dr. Marcus Laube,
     Dr. Hans Pihan, Dr. Philippe Liniger, Dr. Sabine Thomke, Dr. Rodo von Vigier, Dr. Daniel de Menezes, Dr. Patrik Muff,
     PD Dr. Karl Hampl, Dr. Anja Kruse



     PD Dr. Roberto Casella                          Dr. Philippe Liniger                            Dr. Sabine Thomke
     Chefarzt Urologie                               Chefarzt Kinderchirurgie                        Chefärztin Notfallmedizin

     Dr. Daniel de Menezes                           Dr. Jérôme Mathis                               Prof. Dr. Carsten Viehl
     Chefarzt Orthopädische Klinik                   Chefarzt Frauenklinik                           Chefarzt Chirurgische Klinik

     Prof. Dr. Daniel Genné                          Dr. pharm. Patrik Muff                          Dr. Rodo von Vigier
     Chefarzt Medizinische Klinik                    Chefapotheker                                   Chefarzt Pädiatrie

     PD Dr. Karl Hampl                               Dr. Hans Pihan                                  PD Dr. med. Dr. phil. Martin Zweifel
     Chefarzt Anästhesie                             Chefarzt Neurologie                             Chefarzt Onkologie

     Dr. Anja Kruse                                  PD Dr. Matthias Seidel                          PD Dr. Rainer Zbinden
     Chefärztin Nephrologie                          Chefarzt Rheumatologie                          Chefarzt Kardiologie

     Dr. Marcus Laube                                Prof. Dr. Zsolt Szücs
     Chefarzt Intensivmedizin                        Chefarzt Radiologie




*)
     Nicht anwesend: Prof. Dr. Zsolt Szücs, PD Dr. Matthias Seidel, PD Dr. Rainer Zbinden, PD Dr. med. Dr. phil. Martin Zweifel

                                                                                                                                                          17
Personal


                               Mitarbeitende 1                                              2018       2017    ∆ 2018 / 2017


                                        Ärzte                                                   204      192     +12
                                        Pflege                                                  352      340     +12
                                        Medizinisch-technische und
                                        therapeutische Berufe                                   465      465        0
                                        Verwaltung                                              117      120      −3
                                        Ökonomie                                                148      148        0
                                        Technische Betriebe                                      28       27       +1


                               Total                                                        1314       1292      +22
                               1 	   Ohne Personal in Ausbildung




                               Besetzte Vollzeitstellen 2                                   2018       2017    ∆ 2018 / 2017


                                     Ärzte                                                      180      165     +15
                                     Pflege                                                281,5         283    –1,5
                                     Medizinisch-technische und
                                     therapeutische Berufe                                 353,5         320   +33,5
                                     Verwaltung                                                 97,6      85   +12,6
                                     Ökonomie                                              119,2         117    +2,2
                                     Technische Betriebe                                        24,7      27    –2,3


                               Total                                                      1056,5        997    +  59,5
                               2 	   Ohne Personal in Ausbildung




                               Mitarbeitende 3 nach
                               Beschäftigungsgrad und Geschlecht                            2018       2017    ∆ 2018 / 2017


                                        Männer                                                  317     320        –  3
                                        davon Teilzeitmitarbeitende                              80       81       −1

                  17%
                                        Frauen                                              1100       1 089     +11
                                        davon Teilzeitmitarbeitende                             655      676     – 21

                        5,7%
                               Total Mitarbeitende                                          1417       1 409       +8
     48%
                                     davon Teilzeitmitarbeitende (%)                       51,9%       53,7%     –1,8%
                               3 	   inkl. Ausbildungsplätze und Mitarbeitende im Stundenlohn



                    29,3%




18
Geschäftsbericht 2018 / Management, Leistungen, Ressourcen / Personal




                                               Mitarbeitende nach Alter und Geschlecht, 2018
   Männer        Frauen


70 – 74

65 – 69

60 – 64

55 – 59

50 – 54

45 – 49

40 – 44

35 – 39

30 – 34

25 – 29

20 – 24

15 – 19


            70   60   50   40   30   20   10   0     10   20     30   40   50   60   70   80   90   100 110 120 130 140 150 160 170 180            190




                                                   Mitarbeitende nach Staatsangehörigkeit                     2018         2017          ∆ 2018 / 2017


                                                    Schweiz                                                   1093          1114           −21
                                                    Deutschland                                                  89            89             0
                                                    Portugal                                                     49            50           −1
                                                    Frankreich                                                   38            39           −1
                                                    Spanien                                                      18            18             0
                                                    Italien                                                      22            19           +3
                                                    Österreich                                                    8             7           +1
                                                    Kosovo                                                        8             5           +3
                                                    Holland                                                       7             5           +2
                                                    Griechenland                                                  6             4           +2
                                                    Kroatien                                                      4             5           −1
                                                    Kongo                                                         4             4             0
                                                    Eritrea                                                       4             4             0
                                                    Brasilien                                                     3             3             0
                                                    Andere                                                       64            43          +21


                                                   Total Mitarbeitende                                        1417         1409             +8


                                                   Anzahl Nationen                                               52           46            +6




                                                                                                                                                             19
Geschäftsbericht 2018 / Management, Leistungen, Ressourcen




     Patientenstatistik
     Stationäre                                            Patienten nach Fachbereich                        2018        2017     2016     ∆ 2018 / 2017

     Patientinnen                                            Allg. Innere Medizin

     und Patienten                                           (inkl. Angiologie und Pneumologie)
                                                             Stroke (neu ab 2017)
                                                                                                             3 591
                                                                                                               249
                                                                                                                         3 358
                                                                                                                           294
                                                                                                                                  3 535
                                                                                                                                      −
                                                                                                                                             233
                                                                                                                                             −45
                                                                                                                                                       6,9%
                                                                                                                                                     −15,3%
                                                             Geriatrie akut                                    129         138      208       −9      −6,5%
                                                             GFK * Innere Medizin                               50          35       33       15      42,9%
                                                             Invasive Kardiologie                              107          64       76       43      67,2%
                                                             Nephrologie                                       259         237      274       22       9,3%
                                                           Total Medizin (M 100)                             4 385       4 126    4 126      259       6,3%

                                                             Chirurgie (inkl. Adipositas)                    2 506       2 680    2 690    −174       −6,5%
                                                             GFK * Chirurgie                                    52          43       40          9    20,9%
                                                             Orthopädie                                        865         838    1 153         27        3,2%
                                                             GFK * Orthopädie                                   12          11       24          1        9,1%
                                                             Handchirurgie                                      61          50       12         11    22,0%
                                                             Urologie                                          437         529      566        −92   −17,4%
                                                             Wirbelsäulenchirurgie                             229         175      189         54    30,9%
                                                           Total Chirurgie (M 200)                           4 162       4 326    4 674    –   164    –   3,8%

                                                             Gynäkologie                                       381         423      565        −42    −9,9%
                                                             Geburtshilfe                                    1 052       1 142    1 225        −90    −7,9%
                                                             Neugeborene (gesunde Säuglinge)                   852         929    1 009        −77    −8,3%
                                                           Total Frauenklinik (M 300)                        2 285       2 494    2 799    –   209    –   8,4%

                                                             Pädiatrie                                         983         870      967      113      13,0%
                                                             Kinderchirurgie                                   706         740      637      −34      −4,6%
                                                           Total Kinderklinik (M 400)                        1 689       1 610    1 604       79       4,9%

                                                             Hals-Nasen-Ohren Erwachsene                       147        132      181        15      11,4%
                                                             Hals-Nasen-Ohren Kinder                            70         74       66        −4      −5,4%
                                                           Total Hals-Nasen−−-Ohren (M 700)                    217        206      247        11       5,3%


                                                           Subtotal stationäre Patienten akut              12 738       12 762   13 450     –   24    –   0,2%
                                                             Geriatrische Rehabilitation (M 950)              143          117      133       26      22,2%
                                                             Langzeitpatienten (M 950)                         96           70       47       26      37,1%
                                                             Begleitperson Kind                                27           36       50       −9     −25,0%

                                                           Total stationäre Patienten                      13 004       12 985   13 680       19       0,1%
                                                             * GFK: geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung




     Case-Mix                                                                                                2018        2017     2016       ∆ 2018 / 2017
     Aufenthaltsdauer
                                                           Case-Mix                                         11 629      11 326   12 291      303         2,7%
     Pflegetage                                            Case-Mix-Index Akutpatienten                    0,9130       0,8875   0,9138   0,0255         2,9%


                                                           Aufenthaltsdauer
                                                           ∅ Aufenthaltsdauer total                           5,12        5,19     5,51    – 0,07       −1,4%


                                                           Pflegetage
                                                             Pflegetage total                               66 518      67 373   75 365    − 855       − 1,3%


                                                           Notfallaufnahmen
                                                            Notfallaufnahmen stationär                       6 340       6 263    6 182       77         1,2%




20
Geschäftsbericht 2018 / Management, Leistungen, Ressourcen / Patientenstatistik




Ambulante       Patienten nach Fachbereich                         2018         2017         2016        ∆ 2018 / 2017

Patientinnen      Angiologie                                         652          692         623        − 40      −5,8%

und Patienten     Allg. Innere Medizin
                  Innere Medizin Infektiologie
                                                                   5 873
                                                                     622
                                                                                5 703
                                                                                  584
                                                                                            5 532
                                                                                              529
                                                                                                          170
                                                                                                           38
                                                                                                                    3,0%
                                                                                                                    6,5%
                  Innere Medizin MD (Med. Dienst)                    259          237         325          22       9,3%
                  Innere Med. PAD (Personalärztliche Dienste)        307          313          54          −6      −1,9%
                  Reisemedizin                                       716          559         534         157      28,1%
                  Endokrinologie / Diabetologie                      515          463         534          52      11,2%
                  Pneumologie                                        766          704         726          62       8,8%
                  Kardiologie                                      2 022        2 474       2 495       − 452     −18,3%
                  Corfit                                             134          140         130          −6      −4,3%
                  Nephrologie                                        581          579         563           2       0,3%
                  Onkologie                                        1 071        1 033       1 105          38       3,7%
                  Gastroenterologie                                   26           42          23         −16     −38,1%
                  Rheumatologie                                       90            −          48          90          −
                  Neurologie                                       1 805        1 745       1 552          60       3,4%
                  Le Drive                                            81           88         111          −7      −8,0%
                  Memory Clinic                                      335          352         309         −17      −4,8%
                Total Medizin (M 100)                             15 855       15 708      15 193         147       0,9%

                  Chirurgie                                        7 744        7 421       7 788        323        4,4%
                  Adipositas                                          56           46          45         10       21,7%
                  Stomaberatung                                      161          164         171         −3       −1,8%
                  Orthopädie                                       2 799        2 992       3 288       −193       −6,5%
                  Handchirurgie                                      351          331         349         20        6,0%
                  Urologie                                         1 969        1 996       2 042        −27       −1,4%
                  Proktologie                                        303          335         316        −32       −9,6%
                  Fasttrack                                            7           12          11         −5      −41,7%
                  Wirbelsäulenchirurgie                              142          127         108         15       11,8%
                Total Chirurgie (M 200)                           13 532       13 424      14 118        108        0,8%

                  Gynäkologie / Gynäkologie
                  Sprechstunden                                    5 057        4 960        5 611        97        2,0%
                  Gynäkologie Familienplanung                      1 548        1 484        1 742        64        4,3%
                  Geburtshilfe                                     1 578        1 625        1 560       −47       −2,9%
                  Neugeborene (gesunde Säuglinge)                     12           32           33       −20      −62,5%
                Total Frauenklinik (M 300)                         8 195        8 101        8 946        94        1,2%

                  Pädiatrie                                        5 558        5 078       5 318        480        9,5%
                  Kinderchirurgie (inkl. Zahnchirurgie)            5 758        5 838       5 496        −80       −1,4%
                  Neuropädiatrie Kinder                              492          475         427         17        3,6%
                Total Kinderklinik (M 400)                        11 808       11 391      11 241        417        3,7%

                  Orthoptik/Perimetrie Erwachsene                       −            −          −           −           −
                  Ophthalmologie Kinder                                 −            −          2           −           −
                  Orthoptik/Perimetrie Kinder                           −            −          −           −           −
                Total Ophthalmologie (M 600)                            –            –          2           –           –  

                  Hals-Nasen-Ohren Erwachsene                        139         115          175         24       20,9%
                  Hals-Nasen-Ohren Kinder                            182         195          213        −13       −6,7%
                Total Hals−-Nasen-−Ohren (M 700)                     321         310          388         11        3,5%

                  Radiologie Erwachsene                            2 981        2 992        3 447       −11       −0,4%
                  Radiologie Kinder                                  398          380          344        18        4,7%
                Total Radiologie                                   3 379        3 372        3 791         7        0,2%

                  Schmerztherapie                                    675          689         759        −14       −2,0%
                  notfallpraxisbiel (externe Hausärzte)            3 406        3 263       3 507        143        4,4%
                  Übrige Erwachsene                                2 117        2 234       2 172       −117       −5,2%
                  Übrige Kinder                                      184          195         184        −11       −5,6%
                Total ambulanter Bereich Patienten                59 472       58 687      60 301        785        1,3%



                Taxpunkte nach TARMED
                (ambulante Pflege)                                            2018              2017               2016
                  Taxpunkte nach TARMED total                       33 921 978             34 588 508       35 351 311




                                                                                                                              21
Computertomographie
  Dieses bildgebende Verfahren wertet com-
 putergestützt eine Vielzahl von verschieden
   orientierten Röntgenaufnahmen aus und
rekonstruiert Schnittbilder des menschlichen
           Körpers, zum Beispiel des Herzens.
Geschäftsbericht 2018




Qualität




           Ob in Forschung, Medizin oder im akutsomatischen Spitalalltag:
           Qualität verlangt neben Kompetenz und Professionalität nicht
           zuletzt einen langen Atem. Tatsache ist: Nichts gefährdet
           qua­litativ hochstehende Leistungen mehr als ein Nachlassen
           der Wachsamkeit und das Verharren in der täglichen Routine.
           In einem Akutspital muss die Qualität der medizinischen
           und pflegerischen Leistungen deshalb permanent im Fokus
           bleiben sowie im Rahmen eines Qualitätsmanagementsystems
           systematisch begleitet, erfasst und weiterentwickelt werden.

           «What’s measured, improves˚»
           Ein zentrales Element des qualitativen Engagements des
           Spital­­zentrums Biel ist der Messplan des Nationalen Vereins
           für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ),
           dessen Messungen es seit vielen Jahren konsequent durchführt.
           Ergänzend erfolgen zusätzlich interne Erhebungen, die ein
           zeitnahes Monitoring von unterschiedlichsten Qualitätsdaten
           ermöglichen. Das Spital veröffentlicht diese Daten und Kenn­-
           zahlen auch auf seiner Website und legt dabei Wert auf
           Transparenz.


                                                                                     23
Geschäftsbericht 2018 / Qualität




     Qualitätsmessungen                                             Die Nationale Patientenzufrieden­                        Patienten, welche sie als «sehr gut» oder

     2018                                                       heitsbefragung des ANQ ermöglicht
                                                                seit 2016 einen direkten Vergleich der
                                                                                                                             «ausgezeichnet» beurteilen, leicht rück­
                                                                                                                             läufig. Das SZB setzt hier mit gezielten
     1. Patientenzufriedenheit 2018                             Ergebnisse mit jenen des Vorjahrs. 2018                      Massnahmen ein und intensiviert diese
     a) Nationale Patientenbefragung                            liess sich im SZB gegenüber 2017 eine                        im laufenden Jahr zusätzlich zur weite­
        2018 (ANQ)                                              deutliche Zunahme der Anzahl Patien­                         ren Förderung einer patientenzentrierten
         Messperiode 2018                                       tinnen und Patienten feststellen, wel­                       Leistungserbringung.
                                                                che die Behandlungsqualität als «gut»
                                                                empfinden. Hingegen ist die Anzahl der



                                                               Neuer Kurzfragebogen Akutsomatik

                                                               Fragestellungen und Ergebnisse der Nationalen
                                                               Patientenbefragung Erwachsene, September 2018


                   Frage 1: Wie beurteilen Sie die Qualität der Behandlung (durch die Ärztinnen/Ärzte und Pflegefachpersonen)?
                   0%                              20%                           40%                                60%                            80%                 100%



                        schlecht: 0,8%          weniger gut: 1,6%          gut: 20,2%             sehr gut: 44,7%           ausgezeichnet: 32,7%




                   Frage 2: Hatten Sie die Möglichkeit, Fragen zu stellen?
                   0%                            20%                           40%                               60%                             80%                   100%



                        nie: 0,4%           selten: 4,2%         manchmal: 11,6%           meistens: 31,1%                immer: 52,7%




                   Frage 3: Erhielten Sie verständliche Antworten auf Ihre Fragen?
                   0%                            20%                           40%                               60%                             80%                   100%



                        nie: 1,6%          selten: 0,8%          manchmal: 10,7%          meistens: 34,0%              immer: 52,9%




                   Frage 4: Wurde Ihnen der Zweck der Medikamente, die Sie zu Hause einnehmen sollten, verständlich erklärt?
                   0%                            20%                           40%                               60%                             80%                   100%



                        nein, gar nicht: 2,5%          eher nicht: 5,0%        teilweise: 10,3%            überwiegend: 18,6%              ja, vollumfänglich: 63,6%




                   Frage 5: Wie war die Organisation Ihres Spitalaustritts?
                   0%                            20%                           40%                               60%                             80%                   100%



                        schlecht: 2,7%          weniger gut: 4,6%         gut: 30,5%           sehr gut: 42,1%            ausgezeichnet: 20,1%




                   Frage 6: Wie empfanden Sie die Dauer Ihres Spitalaufenthaltes?
                   0%                            20%                           40%                               60%                             80%                   100%



                        zu kurz: 3,1%            genau richtig: 89,8%          zu lang: 7,1%




24
Geschäftsbericht 2018 / Qualität / Qualitätsmessungen




b) Interne Erhebung der
   Patientenzufriedenheit
    Die interne Erhebung der Patienten­
zufriedenheit wurde im Laufe des Jahrs
2018 durch eine methodologisch neu
strukturierte, von einem externen Part­
ner durchgeführte Patientenbefragung
ersetzt. Die Resultate werden erst im vier­
ten Quartal 2019 vorliegen.




2. Rehospitalisationen                        Ergebnispublikation aus methodischen                der Wiederaufnahmen innert 18 Tagen
   und Reoperationen                          Gründen nicht möglich ist» 1). Daher ver­           (gemäss SwissDRG-Regeln) auswerten.
    Der Nationale Verein für Qualitäts­       zichtet das SZB auf die Publikation der             Auch im Berichtsjahr lag die Wieder­
entwicklung in Spitälern und Kliniken         Reoperationen.                                      aufnahmerate für das SZB unter dem
ANQ hat 2018 entschieden, die Messung             Das SZB beobachtet die Entwicklung              Zielwert von 3 % (s. Grafik).
der potenziell vermeidbaren Reopera­          der Rehospitalisationen anhand der vor­
tionen ab 2019 nicht mehr durchzu­            handenen Routinedaten. So lassen sich
führen, «weil hier eine transparente          zum Beispiel Anzahl und Prozentanteil



                                              Wiederaufnahmen innert 18 Tagen
                                              (gemäss SwissDRG­Regeln)

           Wieder­           3,5%
           aufnahmen
           gemäss
           SwissDRG

                             3,0%




                             2,5%




                             2,0%
                                                     2013            2014            2015             2016              2017             2018

                                                     Zielwert Wiederaufnahmen (3%)
                                                     Wiederaufnahmen gemäss SwissDRG-Regeln SZB



                                                1)   ANQ: «Messplan: Anpassung»; unter:
                                                     https://www.anq.ch/de/messplan-anpassungen-ab-2019/ (abgerufen am 25.2.2019)

                                                                                                                                                         25
Geschäftsbericht 2018 / Qualität / Qualitätsmessungen




     3. Sturz/Dekubitus:                                         Die Qualität der Pflege bemisst sich             Messungen von Jahr zu Jahr allerdings
        Interne Erhebung und                                 nebst anderen Kriterien an der Häu­                  stark schwanken.
        externe Prävalenzmessung                             figkeit von Stürzen und im Spital ent­                   Bei der internen Erhebung der Sturz-
        ANQ                                                  standenen Dekubitus-Fällen (Druckge­                 Inzidenzrate wurde 2018 eine leichte Zu­
                                                             schwüren). Diese werden im SZB bereits               nahme gegenüber den Vorjahren fest­
                                                             seit 2012 bei allen stationären erwachse­            gestellt. Diese steht in Zusammenhang
                                                             nen Patientinnen und Patienten zeitnah               mit dem Anstieg der Anzahl komplexer,
                                                             erfasst und regelmässig ausgewertet, so              multi­morbider Patienten. Im Rahmen
                                                             auch 2018.                                           der Sturzprävention sind bereits diverse
                                                                 Seit 2011 wird die Sturz- und De­                strukturelle Anpassungen in Umsetzung
                                                             kubitus-Häufigkeit auch national erho­               oder Planung.
                                                             ben, dies jeweils an einem Stichtag. Da­                 Erfreulicherweise haben im Jahr
                                                             bei wird untersucht, ob die Patienten                2018 die Bemühungen zur Senkung der
                                                             im Spital vor diesem Tag gestürzt sind               Dekubiti Wirkung gezeigt.
                                                             oder ein Druckgeschwür aufweisen.
                                                             Durch die stichprobenhafte Erhebung
                                                             können die Ergebnisse der nationalen



                                                             Stürze im Vergleich: Schweizerische Durchschnittswerte oder ANQ­Prävalenzstudien
                                                             (nicht risikoadjustiert) versus SZB­internes Monitoring

                  Gestürzte               6%
                  Patienten

                                          5%


                                          4%


                                          3%


                                          2%
                                                                 2013             2014              2015              2016          2017        2018

                                                                 Sturz im Spital, interne Erhebung Inzidenzrate
                                                                 (erst seit 2012 vorhanden; Dauermessung, nicht risikoadjustiert)
                                                                 Sturz im Spital, nationale Durchschnittswerte ANQ
                                                                 (nicht risikoadjustiert)

       Grafik 1




                                                             Nosokomiale Gesamtprävalenz Dekubitus

                   Patienten              8%
                   mit Druck­
                   geschwüren
                                          6%


                                          4%


                                          2%


                                          0%
                                                                 2013             2014              2015              2016          2017        2018

                                                                 Dekubitus im Spital, Prävalenzmessung SZB
                                                                 Dekubitus im Spital, nationale Durchschnittswerte ANQ
                                                                 (nicht risikoadjustiert)

       Grafik 2




26
Geschäftsbericht 2018 / Qualität / Qualitätsmessungen




4. Erhebung der postoperativen              ersatz) gelten etwa der Schweregrad                    wie krank die operierten Patientinnen
   Wundinfekte                              der Krankheit, die Operationstechnik,                  und Patienten sind.
    Swissnoso führt im Auftrag des          die korrekte prophylaktische Antibiotika-                  Die in der Messperiode 2016–2018
ANQ Wundinfektionsmessungen nach            Ab­gabe, die Händedesinfektion des Per­                erhobenen SIR-Werte haben sich über
bestimmten Operationen durch. Gemes­        sonals oder die Hautdesinfektion der                   die Zeit nur unwesentlich verändert und
sen werden alle Infektionen, die innert     Opera­­tionsstelle als Einflussfaktoren.               weichen von der nationalen Infektions­
30 Tagen nach der Operation auftre­             Um zusätzliche Informationen zur                   rate nicht signifikant ab (mit Ausnahme
ten (Operationen mit Implantation von       Beurteilung der Infektionsrate zu erhal­               der Laminektomie/Diskushernie ohne
Fremdmaterial 1 Jahr). Solche Wundin­       ten, wird neben dieser auch die soge­                  Implantat 2016/2017).
fektionen können schwere Komplikatio­       nannte standardisierte Infektionsra­
nen darstellen und führen oft zu einer      tio (SIR) berechnet. Die SIR illustriert
Verlängerung des Spitalaufenthalts.         das Verhältnis der Anzahl beobachte­
    Das Risiko, postoperative Wundinfek­    ter Infektionen eines Spitals zur Anzahl
tionen zu entwickeln, ist unterschiedlich   erwarteter Infektionen in einer Ver­
hoch. Neben Eingriffstyp und -ort (Darm­    gleichspopulation (hier alle anderen
operationen haben per se ein höheres        Spitäler), wobei der Vergleich risikoad­
Infektrisiko als etwa ein Hüftgelenks­      justiert ist. Es wird somit berücksichtigt,



                                            Wundinfekterhebung gemäss Swissnoso
                                            Standardisierte Infektionsratio (SIR) seit 2011

           Standardisierte    12
           Infektionsratio
           (SIR)              11

                              10

                               9

                               8

                               7

                               6

                               5

                               4

                               3

                               2

                               1

                               0
                                              10.11 – 9.12   10.12 – 9.13   10.13 – 9.14   10.14 – 9.15   10.15 – 9.16   10.16 – 9.17   10.17 – 9.18



                                                 Appendektomien Kinder – Blinddarm-Operationen Kinder
                                                 Colonchirurgie (obligatorisch) – Dickdarm-Chirurgie
                                                 Sectio – Kaiserschnitte
                                                 Laminektomie / Diskushernie ohne Implantat – operative Entfernung
                                                 des Wirbelbogens/Bandscheibengewebe
                                                 Spondylodese – Versteifung von Wirbelsäulensegmenten




                                                                                                                                                         27
Röntgendiagnostik
Das klassische Bildgebungsverfahren,
dem Wilhelm C. Röntgen seinen
Namen gab, leistet unter Anwendung
einer minimalen Strahlendosis noch
heute wertvolle Dienste, etwa
für die Abklärung einer Hand-
verletzung.
Geschäftsbericht 2018




Finanzen




           Das Geschäftsjahr 2018 war für das Spitalzentrum Biel von
           einer steigenden Nachfrage geprägt. Im Jahr 2018 verzeichnete
           das Zentrumsspital mit rund 72 476 Patientinnen und Patienten
           (Vorjahr: 71 672) einen leichten, aber spürbaren Anstieg der
           Patientenzahlen um 1,1%. Im stationären Bereich stieg die
           Nachfrage gegenüber dem Vorjahr um 0,15%, im ambulanten
           Sektor um 1,3%.

           Die stationären Erträge stiegen im Vergleich zu 2017 um
           3,7 Millionen Franken, die ambulanten Erträge blieben stabil.
           Total verzeichnete der Betriebsertrag der konsolidierten
           Konzernrechnung – die auch die Beteiligungen an der Ambulanz
           Region Biel AG (ARB AG) und der Localmed Biel/Bienne AG
           berücksichtigt – eine spürbare Zunahme um 3%, von 196,0
           Millionen Franken auf 201,9 Millionen Franken.

           Der Betriebsaufwand erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um
           1,4% auf 200,6 Millionen Franken. Daraus resultierte ein
           Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen
           (EBITDA) von 1,3 Millionen Franken (Vorjahr: –1,8 Millionen
           Franken). Aufgrund des höheren Betriebsaufwands schliesst
           die konsolidierte Konzernrechnung für das Jahr 2018 im
           Gesamt­ergebnis mit einem Verlust von 9,0 Millionen Franken
           (Vorjahr: Verlust von 16,4 Millionen Franken), wovon rund
           1,2 Millionen Franken auf den Jahresverlust der Tochter­
           gesellschaft ARB AG zurückzuführen sind. Die Bilanzsumme
           sank um 3,9 Millionen Franken auf 246,5 Millionen Franken,
           das Eigenkapital um 9,6 Millionen Franken auf 206,1 Millionen
           Franken. Mit einer Eigenkapitalquote von 83,6% (Vorjahr:
           86,1%) verfügt das Spitalzentrum Biel jedoch weiterhin über
           eine solide und starke Finanzierung.


                                                                                     29
Geschäftsbericht 2018 / Finanzen




     Konzernrechnung
     Konzernbilanz
     Swiss GAAP FER                                                                                   31.12. 2018   31.12. 2017
                                                                                            Ziffer           chf           chf
                                                                                       im Anhang

                                        Aktiven


                                         Flüssige Mittel                                               24 895 435    24 794 637
                                         Forderungen aus Lieferungen und Leistungen            1      28 945 719    29 492 779
                                         Sonstige kurzfristige Forderungen                      2       1 152 754     1 790 527
                                         Nicht abgerechnete Leistungen  /
                                         angefangene Behandlungen                               3       2 944 902     1 316 650
                                         Vorräte                                                4       4 597 746     4 922 179
                                         Aktive Rechnungsabgrenzungen                           5       1 106 764      692 805
                                        Umlaufvermögen                                                 63 643 320    63 009 577


                                         Sachanlagen                                            6      99 355 323   102 455 080
                                         Finanzanlagen                                          7      82 417 181    83 113 477
                                         Immaterielle Anlagen                                   8       1 051 905     1 855 442
                                        Anlagevermögen                                                182 824 409   187 423 999




                                        Total Aktiven                                                 246 467 729   250 433 576




30
Geschäftsbericht 2018 / Finanzen / Konzernrechnung / Konzernbilanz




                                                                      31.12. 2018       31.12. 2017
                                                           Ziffer              chf                chf
                                                      im Anhang

Passiven


 Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten                            12    15 585 893         5 000 000
 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen               9      6 673 054         6 983 258
 Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten                         10     3 844 306         2 990 170
 Rückstellungen                                                  14     2 012 000           417 000
 Passive Rechnungsabgrenzungen                                   11     7 719 595         6 879 537
Kurzfristiges Fremdkapital                                             35 834 848        22 269 965


 Langfristige Finanzverbindlichkeiten                            12     2 379 216        10 000 000
 Sonstige langfristige Verbindlichkeiten / Fonds                13       656 520           556 853
 Rückstellungen                                                  14     1 501 000         1 886 000
Langfristiges Fremdkapital                                              4 536 736        12 442 853


Fremdkapital                                                           40 371 584        34 712 818


 Aktienkapital                                                          7 750 000         7 750 000
 Gewinnreserven                                                       197 104 167      206 146 420
Eigenkapital exkl. Minderheiten                                       204 854 167      213 896 420
 Minderheitsanteile                                                     1 241 978         1 824 338
Eigenkapital                                                          206 096 145      215 720 758




Total Passiven                                                        246 467 729      250 433 576

 Der Anhang ist integraler Bestandteil dieser Konzernrechnung.




                                                                                                          31
Geschäftsbericht 2018 / Finanzen / Konzernrechnung




     Konzernerfolgs-
     rechnung                                                                                                                            2018           2017
                                                                                                                     Ziffer               chf             chf
                                                                                                                im Anhang




                                                           Patientenerlöse                                                 15   189 125 097       185 995 428
                                                           Übrige Erträge                                                  16    11 261 545        10 455 544
                                                          Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen                             200 386 641       196 450 972


                                                           Bestandesänderung an angefangenen Behandlungen/
                                                           nicht fakturierten Dienstleistungen             3/15                   1 510 047         −459 302
                                                          Betriebsertrag                                                        201 896 688       195 991 670


                                                           Personalaufwand                                           17/18      136 376 228       134 782 169
                                                           Medizinischer Bedarf                                            19    39 965 554        39 274 676
                                                           Übriger Sachaufwand                                             20    24 303 468        23 762 061
                                                          Personal- und Sachaufwand                                             200 645 250       197 818 906


                                                          Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern
                                                          und Abschreibungen (EBITDA)                                             1 251 438        –−1 827 236


                                                           Abschreibungen auf Sachanlagen                                   6     9 700 870        12 003 622
                                                           Abschreibungen auf immaterielle Anlagen                          8     1 113 140         2 172 221
                                                          Betriebsergebnis vor Zinsen
                                                          und Steuern (EBIT)                                                     –−   9 562 572   –−16 003 079


                                                           Ergebnis assoziierte Gesellschaft                                          54 728           29 488
                                                           Finanzertrag                                                    21         70 233           69 869
                                                           Finanzaufwand                                                   21       –33 283          − 49 851
                                                          Finanzergebnis                                                              91 677           49 506


                                                          Ordentliches Ergebnis                                                 –    9 470 895    −–15 953 573


                                                           Einlagen in Fonds im Fremdkapital                               13      –134 294         −220 500
                                                           Entnahmen aus Fonds im Fremdkapital                             13         34 627           82 663
                                                          Ergebnis zweckgebundene Fonds                                             –−   99 667     –137 837


                                                           Steuern                                                         22       – 54 052          −42 000


                                                          Jahresverlust inkl. Minderheiten                                       –   9 624 613    –−16 133 409


                                                           Minderheitsanteil                                                        582 359         −220 041


                                                          Jahresverlust exkl. Minderheiten                                      –−    9 042 254   −–16 353 450

                                                           Der Anhang ist integraler Bestandteil dieser Konzernrechnung.




32
Geschäftsbericht 2018 / Finanzen / Konzernrechnung




Konzerngeldfluss-
rechnung                                                                                              2018              2017
                                                                                   Ziffer              chf                chf
                                                                              im Anhang




                         Jahresverlust                                                        − 9 042 254       −16 353 450
                         Minderheitsanteile                                                     −582 359             220 040
                         Ergebnis assoziierte Gesellschaft                                        −54 727            −29 488
                         Abschreibungen Sach- und immaterielle Anlagen               6/8      10 814 010         14 175 844
                         Gewinn aus Abgängen von Sachanlagen                                      −22 500            −10 000
                         Bildung / Auflösung Rückstellungen                              14   −1 210 000             −64 000
                         Einlage in Fonds (netto)                                        13        99 667            137 837
                         Abnahme Forderungen aus Lieferungen
                         und Leistungen                                                   1       880 089          1 086 041
                         Zunahme / Abnahme Vorräte, nicht abgerechnete
                         Leistungen und angefangene Behandlungen                     3/4      −1 134 818             321 624
                         Zunahme / Abnahme sonstige Forderungen
                         und aktive Rechnungsabgrenzungsposten                       2/5        −203 162             519 021      1)

                         Abnahme Verbindlichkeiten aus Lieferungen
                         und Leistungen                                                  9      −318 299         −1 412 747
                         Abnahme unbezahlte Investitionsverbindlichkeiten                9         54 658            639 483
                         Zunahme / Abnahme sonstige
                         kurzfristige Verbindlichkeiten und passive
                         Rechnungsabgrenzungsposten                                10/11        1 522 548          −472 498


                    Geldfluss aus Betriebstätigkeit                                             3 222 853        –− 1 242 293


                         Investitionen in Sachanlagen                                    6    −3 732 067         −4 852 181
                         Abnahme unbezahlte
                         Investitionsverbindlichkeiten                                   9        −54 658          −639 483
                         Devestitionen von Sachanlagen                                             22 500             10 000
                         Zahlung Kanton Spitalinvestitionsfondsgeschäfte             2/7        1 151 008             28 992
                         Investitionen in Finanzanlagen
                         (netto flüssige Mittel)                                         7        100 855          −400 020
                         Devestitionen in Finanzanlagen                                  7         49 861                   0
                         Investitionen in immaterielle Anlagen                           8      −299 663           −995 220


                    Geldfluss aus Investitionstätigkeit                                       –− 2 762 164       –− 6 847 912


                         Erhöhung von Finanzverbindlichkeiten                            12     5 000 000        15 000 000
                         Rückzahlung von Finanzverbindlichkeiten                         12   −5 359 891        −10 000 000
                    Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit                                        –− 359 891        5 000 000


                    Veränderung flüssige Mittel                                                   100 798        –− 3 090 205



                    Nachweis Fonds
                         Stand flüssige Mittel per 1.1.                                       24 794 637         27 884 842
                         Stand flüssige Mittel per 31.12.                                     24 895 435         24 794 637
                    Veränderung flüssige Mittel                                                   100 798        –− 3 090 205

                    1)   ohne Forderung Kanton aus Spitalinvestitionsfondsgeschäften (SIF).
                         Der Anhang ist integraler Bestandteil dieser Konzernrechnung.




                                                                                                                                       33
Sie können auch lesen
Nächster Teil ... Stornieren