1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft

 
1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft
1
    1 /2020
1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft
1/20                                                                                                                 Inhalt & Impressum

                     INHALT
    I NHALT + I MPRESSUM ..................................... 2
                                                                        JAHRESBRIEF DES PRÄSIDENTEN
    J AHRESBRIEF DES P RÄSIDENTEN .......................... 2                                  Wien, am 1. Jänner 2020
    I NTERVIEW MIT B OTSCHAFTER A KIRA M IZUTANI ....... 4
    J UGENDAUSTAUSCH .......................................... 6
    L IEDERABEND K LIMTVILLA ................................. 8
    S CROOGE & I KEBANA ....................................... 9
    B ŌNENKAI 2019 .......................................... 10
    150 J AHRE K ULTURAUSTAUSCH ......................... 11
    H ANAMI ..................................................... 14                                                Werte Mitglieder der
    K LIMT V ILLA ................................................ 16                                               Österreichisch-Japanischen
    J OSEPH L ASKA ............................................. 18                                                 Gesellschaft, liebe Freundinnen
    W ORKING AND L IVING IN J APAN ........................ 19                                                      und Freunde Japans!
    K ŌYA K ITAGAWA .......................................... 20
    J APANESE W OODBLOCK P RINTS .......................... 23
    K ATAEZOME ................................................. 24                                                           Dr. Diethard Leopold
    8. D AN I AIDŌ .............................................. 28
    V EREINE ALS M ITGLIEDER ................................ 30

                                                                        W
                                                                                   ieder ist ein Jahr vergangen,    zentrum 2019 besonders viele Veranstal-
    I NSERATE UND W ORTANZEIGE ( N ) ....................... 31
                                                                                   und ich hoffe, Sie hatten        tungen – es wurde ein ganz besonderes
    B EITRITTSERKLÄRUNG ..................................... 32                   friedliche und freudvolle        Jahr! Ich bedanke mich bei allen, die
    IMPRESSUM                                                           Feiertage. Auch darf ich Ihnen allen ein    mitgeholfen haben, aber auch bei all
    Eigentümer, Herausgeber                                             gutes Neues Jahr wünschen -                 jenen unter Ihnen, die dann und wann
    und für den Inhalt verantwortlich:
    Österreichisch-Japanische Gesellschaft                                                                          dabei waren.
                                                                                     Yoi Otoshi wo!
    Graphik und Layout:
    Georg Schneider, ÖJG                                                Im vergangenen Jahr begingen wir in         Das heurige Jahr wird vergleichsweise
    Druck:                                                              unzähligen Events das 150. Jubiläum der     ruhiger werden, doch schon gibt es
    online Druck GmbH
    Brown-Boveri-Str. 8, 2351 Wr. Neudorf                               freundschaftlichen Beziehungen zwi-         Pläne, Wünsche, Denkanstöße zu ver-
                                                                        schen Japan und Österreich. Die ÖJG         schiedenen Veranstaltungen, und ich
    Redaktion dieser Ausgabe:
    Dr. Elisabeth Noisser                                               plante und koordinierte gemeinsam mit       erwarte, dass es wieder Gelegenheit zu
    Beiträge von:                                                       der Japanischen Botschaft und dem           vielen interessanten Stunden miteinan-
    Baris Alakus und Robert Vorberg, Dr. Noriko
    Brandl, Burg Rabenstein, Dr. Eva Dungl, Alexandra                   Japanischen Kultur- und Informations-       der geben wird. Abgesehen von den
    Faust MA., Dr. Susanne Krejsa MacManus,
    Dr. Diethard Leopold, Dietmar Maierhofer MBA,
    Dr. Evelyn Miksch, Dr. Friedrich Mühlöcker,
    Dr. Elisabeth Noisser, Petra Ozabalova und
    Philip Schindler, KR Prof. Joseph Reitinger-Laska,
    Georg Schneider, Dr. Benedikt Spiegelfeld
                                                                                                     Termine
    Büro der ÖJG
    A-1040 Wien, Floragasse 7
                                                                                          Winter und Frühjahr 2020
    Tel. + Fax: +43-1-504 05 45
    E-mail: office@oejg.org
    Web: www.oejg.org
                                                                           entnehmen Sie bitte der HP der Gesellschaft auf www.oejg.org
    Sekretariatszeiten: Mo. und Mi. 14-17 Uhr

    Coverfoto: Gojoten Schrein im Ueno Park, Tokyo
    © Georg Schneider
                                                                         Redaktionelles:
                                                                         Liebe Leser, wir freuen uns über Ihre Beiträge für die Zeitschrift, bitten Sie aber
                                                                         den jeweiligen Redaktionsschluss der drei Ausgaben im Jahr einzuhalten!

                                                                         Ausgabe 2-2020 (Juni 2020), Redaktionsschluss: 17.5.2020
                                                                         Ausgabe 3-2020 (November 2020), Redaktionsschluss: 27.10.2020
                                                                         Ausgabe 1-2021 (Februar 2021), Redaktionsschluss: 7.1.2021

2
1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft
Jahresbrief des Präsidenten                                                                                              1/20

immer wiederkehrenden saisonalen Fes-        Wir werden Sie natürlich wie immer per       Da wir dieses Jahr ein besonders
ten – die aber trotzdem jedesmal unter       E-Mail (und in besonderen Fällen natür-      anspruchsvolles Programm bieten, bitten
viel Einsatz organisiert werden müssen -     lich auch per Post) regelmäßig über die      wir Sie den Beitrag möglichst bald auf
wie Heringsschmaus, Frühlings- und           laufenden Ereignisse informieren. Bitte      unser Vereinskonto einzuzahlen.
Sommerfest, Generalversammlung, das          schauen Sie auch auf unsere Homepage:
Filmfestival Japannual, um nur einige        www.oejg.org
wenige zu nennen, wird es ab 2020                                                         Mit den besten Grüßen,
                                             Sollte sich Ihre E-Mail-Adresse geändert
wieder ein festliches Konzert geben, das
                                             haben, bitten wir Sie, Ihre neue E-Mail-     Ihr
früher einmal Freundschaftskonzert ge-
                                             Adresse an unser Sekretariat - per E-Mail:
heißen hat: Wir planen gemeinsam mit                                                      Dr. Diethard Leopold
                                             office@oejg.org oder telefonisch unter
der Opernsängerin und Gesangspäda-                                                        Präsident der
                                             01-504 05 45 - zu senden.
gogin Akiko Nakajima ein Revival der                                                      Österreichisch-Japanischen Gesellschaft
ÖJG-Konzerte in absolut neuem Gewand.        Die finanzielle Grundlage unserer
Infos folgen zur rechten Zeit.               Gesellschaft sind Ihre Mitgliedsbeiträge.

  Neue Mitglieder
      Die Österreichisch-Japanische
                 Gesellschaft
   heißt die in letzter Zeit beigetretenen
  neuen Mitglieder herzlich willkommen:

 Privatmitglieder
 Herr Claas Philip Bischof
 Herr Thomas Maximilian Grömer, MA
 Frau Mag. Stefanie Hartig
 Herr Patrick Hiehs, MA
 Herr Dipl.Ing. Valentin Hofer
 Frau Setsuko Kern
 Herr Markus Kratzer
 Herr Lukas Kudelka
 Herr Mag. Markus Mazal
 Frau Mag. Dr. Ursula Nährer
 Frau Prof. Akiko Nakajima                     Wir dürfen in eigener Sache die ÖJG-Anstecknadel
 Herr KR Prof. Joseph Reitinger-Laska          beziehungsweise den ÖJG-Knopflochstecker (siehe
 Herr Christian Schromm                        Bild) bewerben. Sie können eines dieser schicken
                                               "Zugehörigkeitssymbole" für 5 EUR (inkl. Porto und
 Frau Dr. Beatrice Simonsen
                                               Versand) in unserem Sekretariat beziehen: Bitte um
                                               Bestellung per E-Mail (office@oejg.org) oder Tel/Fax:
 Firmenmitglieder                              +43/1/504 05 45 (während unserer Büro-Öffnungszeiten:
 AHT Cooling Systems                           Montag und Mittwoch von 14 bis 17 Uhr). Nach Einlan-
                                               gen des überwiesenen Betrages wird Ihnen das gewünschte Abzeichen
 Burg Rabenstein
                                               zugeschickt. Bitte definieren Sie im Bereich Zusatztext Ihrer Überweisung ob Sie
                                               eine Anstecknadel oder einen Knopflochstecker wünschen.

                                                                                                                                    3
1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft
1/20                                                                                              S.E. MIZUTANI Akira

© Dr. Elisabeth Noisser

                                                                                                   Interview:

                   S.E. MIZUTANI Akira
               Botschafter Japans in Österreich

B
         rücke: Sehr geehrter Herr Botschafter,   einem Japanischen Feiertag, dem „Kulturtag“     b: Haben Sie sich zum Zeitpunkt Ihrer Auf-
         herzlich willkommen in Wien! Um          geboren. Aus welcher Gegend stammen Sie?        nahmeprüfung für die Universität bereits für
         das Interview zu beginnen, senden Sie                                                    das Lebensziel „Diplomat“ entschieden?
bitte einen Neujahrsgruß an unsere Leser.         M: Ich stamme aus der Umgebung von
                                                  Nagoya. Die Stadt ist berühmt für das golde-    M: Nein, ich habe mich erst nach 3 oder 4
M: Alles Gute im Neuen Jahr! Ich heiße            ne Shachihoko (fischähnliches Schutzzeichen)    Jahren des Studiums entschieden, Diplomat
Mizutani Akira, und habe vergangenen              der Burg von Nagoya – es wurde 1873 auf         zu werden. Ich studierte an der vergleichs-
Dezember mein Amt angetreten. Mein                der Wiener Weltausstellung ausgestellt –        weise kleineren Hitotsubashi-Universität wo
diplomatisches Leben habe ich in Deutsch-         und den Palast Honmaru-Goten. Zu den            es möglich war, neben Rechtswissen-
land begonnen. Danach habe ich nicht nur          Spezialitäten zählen Uirō, Nairō (Süß-          schaften auch Wirtschaft und Soziologie zu
in Deutschland gearbeitet, sondern natür-         speisen), Kōchin (eine spezielle Fleischhüh-    studieren. Dieses Wissen wollte ich optimal
lich auch in Tokio, im Nahen Osten, in Süd-       nerrasse), Kishimen (eine Art von Band-         nutzen und habe mich deshalb für das
westasien und in Afrika. In Wien arbeite ich      nudeln) und Hitsumabushi (Schnitten             Außenministerium entschieden.
zum ersten Mal. Ich freue mich sehr, in die       gegrillten Aals in Reis).
                                                                                                  b: Sie traten 1980 ins Außenministerium ein
Mitte Europas zurückzukehren und in Öster-
                                                  b: Haben Sie Geschwister?                       und gingen im folgenden Jahr an die Univer-
reich zu leben, wo die Freundschaft mit
                                                                                                  sität Göttingen?
Japan in eine neue Phase von „150 Jahren          M:    Ich habe eine zehn Jahre ältere
plus ein Jahr“ eingetreten ist. Nach einer        Schwester, die in Nagoya lebt.                  M: Das ist eine wunderbare Praxis des
langen Geschichte der "Integration der                                                            Japanischen Außenministeriums: Nach einer
Vielfalt" einer "multiethnischen Monarchie"       b: Wie war Ihre Jugend?                         einjährigen Ausbildungszeit in Tokio kön-
wurde Österreich zur Republik. Ich glaube,                                                        nen neueingestellte Beamte zwei Jahre lang
dass der Geist des Ortes (Genius loci), der       M: Ich war ein schwächliches Kind. Meine        im Ausland studieren, was auch die Landes-
hier erhalten geblieben ist, einige Lehren für    Eltern wollten mich stärken und so besuchte     und Sprachkenntnisse trainiert. Ich habe
die Probleme der modernen interna-                ich eine Mittelschule und eine weiterführende   internationales Recht an der Universität
tionalen Gemeinschaft bereithalten könnte.        Schule für Jungen. Diese Schule war sowohl      Göttingen studiert, aber es fiel mir schwer,
                                                  in der Wissensvermittlung als auch beim         Deutsch zu lernen.
b: Vielen Dank für Ihre Grußworte! Herr Bot-      Sport streng. Durch diese Ausbildung bin
schafter, Sie wurden am 3. November 1957 an       ich körperlich und mental stark geworden.       b: Gibt es auch lustige Erinnerungen an diese Zeit?

4
1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft
S.E. MIZUTANI Akira                                                                                                                          1/20

M: Natürlich! Der Austausch zwischen jungen        M: Ich habe einen Sohn und eine Tochter.             an den Tisch setzte, sprengte sich ein Selbst-
Menschen aus verschiedenen Ländern, nicht                                                               mordattentäter auf diesem Markt in die Luft.
nur Deutschen, war sehr unterhaltsam und           B: Dann ist Ihre Frau nicht einsam! Haben Sie        Wenn ich wie gewohnt eingekauft hätte, wäre
wertvoll. Ich habe einige gute Freunde aus         auch Enkel?                                          ich möglicherweise gestorben. So war jeder
dieser Zeit, mit denen ich noch immer in Kon-                                                           Tag von der Angst um mein Leben geprägt!
takt stehe. Es war eine wundervolle Studienzeit.   M: Meine Kinder sind beide noch nicht
                                                   verheiratet.                                         b: Ab 2009 unterrichteten Sie zwei Jahre lang
b: Wie war es denn in Göttingen um 1981?                                                                an der juristischen Fakultät der Hitotsubashi
                                                   b: Sie sind 1995 nach Tokio zurückgekehrt            Universität.
M: Zu dieser Zeit war der Kalte Krieg noch         und haben das Referat für Internationale Wis-
im Gange, und die Möglichkeit der Statio-          senschaftliche Zusammenarbeit geleitet.              M: Es war die Zeit der Hochschulreform und
nierung von Mittelstrecken-Raketen (INF)           Danach waren Sie am kaiserlichen Hofamt als          ich erhielt
                                                                                                               © ORF
                                                                                                                     den Lehrauftrag vermutlich da
war ein großes Problem. Damals besuchte            Kämmerer des Kronprinzen beschäftigt?                ich als Diplomat viele wertvolle Erfahrun-
ich auch oft die Oper in Hannover. Ich erin-                                                            gen, einschließlich des Themas „interna-
nere mich, dass eines Tages eine Frau im           M:     Mitarbeiter des Außenministeriums             tionaler Terrorismus“ weitergeben konnte.
selben Abteil im Nachtzug in Richtung              dienen als Bedienstete am Hof in einem               Basierend auf meinen Vorlesungsunterla-
Balkan saß. Sie sprach in einer osteuropäi-        Zyklus von zwei bis drei Jahren. Ich habe            gen habe ich auch ein Buch mit dem Titel
schen Sprache, winkte zum Abschied durch           auch mit anderen Beamten z.B. der National-          "Gequältes Pakistan" veröffentlicht.
das Fenster und schluchzte während der             polizeibehörde, des Innenministeriums oder
Fahrt von Hannover bis Göttingen.                  des Bildungsministeriums an der Seite des            b: Nach dem Generalkonsulat München wurden
                                                   Kronprinzen, des aktuellen Kaisers gedient.          Sie 2014 schließlich in den Rang eines Botschafters
b: Das war ein prägendes Erlebnis in Ihrer         Ich hatte dort auch Nachtdienst.                     erhoben und nach Mosambik entsendet?
Studienzeit!
                                                   b: Im Jahr nach den Terroranschlägen von Al-         M: Damals schien die Zukunft der Weltwirt-
M: Ich lernte, dass "Frieden" etwas ist, das       Qaida vom 11. September 2001 in New York waren       schaft in Afrika zu liegen. Diese Entwicklung
mit bewusster Anstrengung geschaffen               Sie in der Türkei als Gesandter an der Japanischen   verfolge ich mit Spannung. Der Bürgerkrieg
wird und nicht von alleine entsteht. Die           Botschaft tätig. Konnten Sie nicht nur im            ist zu Ende und Mosambik ist sehr aktiv in der
OSZE mit Sitz in Wien hieß damals KSZE. Die        deutschsprachigen Raum des Auslands arbeiten?        Entdeckung und Erschließung von Kohle und
spätere Geschichte hat gezeigt, dass gegen-                                                             Erdgas. Obwohl die soziale Infrastruktur sowie
seitige Vertrauensbildung durch die KSZE           M: Der Dienstort der Diplomaten wird un-             das Gesundheitswesen noch nachhinken,
ein richtiger Ansatz ist, um die Grundlage         abhängig von ihren Sprachkenntnissen                 waren die Menschen freundlich, fröhlich
für Frieden zu schaffen.                           gewählt, sondern unter dem Aspekt der                und gelassen. Ich habe dort gemeinsam mit
                                                   Gleichbehandlung aller in Bezug auf faire            meiner Familie viele Freunde gefunden. Es
b: Unmittelbar nach der Universität haben Sie      Lebensumstände. Die Japanische Botschaft             gibt keine österreichische Botschaft, sondern
zwei Jahre als Vizekonsul im Generalkonsulat       in der Türkei ist zwar in Ankara, aber in der        eine Wirtschaftsdelegation. Um Geschäfts-
in Berlin (West) gearbeitet?                       letzten Hälfte meiner Arbeitszeit dort gab es        leute aus Japan über Afrika zu informieren
                                                   in Istanbul und Ankara eine Reihe von Terror-        und um meine Eindrücke zu sortieren,
M: Während die Berliner Mauer noch exis-           anschlägen, bei denen der britische Konsul           veröffentlichte ich damals ein Buch mit dem
tierte, landete ein Freund aus Wien am             und andere getötet wurden.                           Titel Die Geburt von Mozambique. Danach
Flughafen Schönefeld in der DDR und kam                                                                 war ich zufällig wieder für zwei Jahre Uni-
mit einem "versiegelten Bus" nach West-            b: Ab 2004 arbeiteten Sie wieder in Berlin und       versitätsprofessor an der Ritsumeikan Asia
Berlin! Es gab auch Erschießungen von US-          wurden im Jahr 2007 nach Pakistan entsendet.         Pacific University. Diese internationale Uni-
Militärs in ostdeutschen Gebieten. Die Zeiten                                                           versität hat insgesamt 5.000 Studierende,
waren dunkel und die Kontrollen streng,            M: Ich glaube, ich bin in Islamabad dreimal          davon sind etwa 2.500 aus dem Ausland. Ich
aber als Diplomat konnte ich viele wertvolle       knapp dem Tod entkommen. Das erste Mal               habe meine Vorlesungen sowohl auf En-
Erfahrungen machen. Indem ich auch selbst          war der Bombenanschlag auf das Hotel Mar-            glisch als auch Japanisch gehalten.
die beängstigende Seite der internationalen        riott, das nur 2 km von meiner Dienstwoh-
Politik kennengelernt habe, erkannte ich,          nung entfernt war. Ich nahm damals aber              b: Wir begrüßen Sie heute in Wien als höchst
wie wichtig es ist, dass Menschen aus ver-         zusammen mit anderen Japanern an einer               erfahrenen, langjährig tätigen Diplomaten.
schiedenen sozialen Gruppen das gegen-             Veranstaltung der japanischen Schule teil.           Zum Schluss möchten wir Sie noch nach Ihren
seitige Verständnis vertiefen.                     Deshalb bin ich mit dem Leben davonge-               Hobbys und Ihrem Lebensmotto fragen.
                                                   kommen. Das zweite Mal hätte ich tot sein
b: Sie kehrten im Jahr 1985 nach Japan zurück      können als ich von einer Buchhandlung zurück-        M: Meine Hobbys sind Lesen, Spazierenge-
und arbeiteten für die Abteilung Informatio-       kehrte. Am üblichen Rückweg gab es einen             hen, Hören von klassischer Musik, Bahn-
nen/Analyse und die Abteilung Vereinte Natio-      großen Stau auf der Straße und dadurch hatte         reisen, Wein usw. Ich habe in Berlin ein biss-
nen des Außenministeriums. 1988 heirateten         ich eine unheilvolle Ahnung, weshalb ich einen       chen Tanzen gelernt, aber ich habe vor,
Sie – wie ist denn der Name Ihrer Frau?            Umweg machte. Dann explodierte eine Bombe            einen Kurs in Wien zu belegen. Mein
                                                   vor einer militärischen Einrichtung – Gott sei       Lieblingssprichwort ist: "Es irrt der Mensch,
M: Sie heißt Sumiko. Meistens ist sie wegen        Dank war ich nicht in dieser Gegend. Das             solange er strebt" aus Goethes Faust.
familiärer Gesundheitsprobleme in Japan.           dritte Mal war, als ich nicht wie sonst üblich
                                                   nach der Arbeit zu einem nahe gelegenen              Dr. Noriko Brandl und Dr. Elisabeth Noisser
b: Haben Sie Kinder?                               Markt einkaufen ging. Als ich mich zu Hause          bedanken sich für das Gespräch!

                                                                                                                                                         5
1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft
1/20                                                                                                Jugendaustausch

    © Zoltan Hajduk

Japan-Jugendaustausch
                                                                            in Österreich
A
       uf Einladung der Österreichisch-        Gäste durften auch selbst zum Kochlöffel      Schiffsfahrt am Neusiedler See, eine Wein-
       Japanischen Gesellschaft und der        greifen: So wurden im Rahmen eines            verkostung und die abschließende Kutschen-
       ÖJAB kamen im September 2019 elf        gemeinsamen Kochabends im Studie-             fahrt bei Sonnenuntergang nach Illmitz
junge japanische Gäste nach Österreich.        rendenwohnheim ÖJAB-Haus Dr. Rudolf           waren die Höhepunkte eines ereignisrei-
Bereits seit zwölf Jahren führen diese bei-    Kirchschläger Schnitzel mit Champignon-       chen Tages.
den Organisationen gemeinsam mit dem           sauce und Erdäpfeln sowie Kaiserschmarrn
Ferienwerk den „Österreichisch-Japanischen     mit Zwetschkenröster als Nachspeise           Zwei weitere Highlights, die wir dieses Jahr
Jugendaustausch“ mit Kai-You-Kai in            gekocht und anschließend bis auf den letz-    das erste Mal in unser Programm auf-
Wakayama durch.                                ten Krümel aufgegessen.                       nehmen konnten, waren eine Führung
                                                                                             durch den Wiener Musikverein, der einen
Von 13. bis 22. September 2019 erkundete       Aber beginnen wir von vorne. Nach der         bleibenden Eindruck bei unseren japani-
die japanische Jugendgruppe aus Wakayama,      Ankunft erkundeten unsere Gäste gemein-       schen Gästen hinterließ, sowie ein Tages-
einer ländlichen Präfektur auf der Insel       sam mit mehreren Freiwilligen die sonnige     ausflug nach Bratislava in der Slowakei.
Honshū im Süden Japans, die österreichi-       Wiener Innenstadt. Besonders das Hauptge-
sche Kultur. Für die meisten der elf japani-   bäude der Universität                        Kutschenfahrt im Nationalpark Neusiedlersee bei Illmitz
                                                                                                                               © Petra Ozabalova
schen Gäste – überwiegend zwischen 18          Wien, aber auch zahl-
und 22 Jahre alt – war dies der erste Besuch   reiche Bauwerke ent-
in Europa oder die erste Fernreise über-       lang der Ringstraße, die
haupt. Junge österreichische Ehrenamtliche     Kapuziner-Gruft und
begleiteten sie hier und gestalteten das       Schloss Schönbrunn
Programm für sie. Die ÖJAB – Österreichi-      waren für sie beein-
sche Jungarbeiterbewegung, eine Jugend-        druckend.
organisation mit 23 Studierendenwohn-
heimen in Österreich, zeichnete feder-         Am darauffolgenden
führend für die Organisation verantwortlich.   Tag stand ein Besuch
                                               im nördlichen Burgen-
Im Programm kam ein Ausflug in die kuli-       land auf dem Pro-
narische Welt der Alpenrepublik nicht zu       gramm. Die Besichti-
kurz: Heurigen, Wiener Kaffeehaus-Besuch,      gung des Dorfmuse-
Würstelstand …… und unsere japanischen         ums Mönchhof, eine

6
1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft
Jugendaustausch                                                                                                                                        1/20

Besuch im Schul- und                                        matches oder des Ho-                                           Mit dem Schiff am Neusiedlersee unterwegs
SeniorInnenwohnheim                                         tels Sacher nur als Bei-                                                                  © Simon Reiser
                                                            spiele zu nennen sind.
Aber auch der Besuch des SeniorIn-
nenpflegewohnheims ÖJAB-Haus Neumar-                        Der Tag der Abreise
gareten in Wien-Meidling war eine span-                     war wie in den Jahren zu-
nende Erfahrung für die japanischen Gäste                   vor auch heuer wieder
und lud zu einem generationsübergrei-                       ein bewegender Mo-
fenden Austausch ein, der die österrei-                     ment, bei dem die eine
chisch-japanische Beziehung trotz sprach-                   oder andere Träne ver-
licher Barrieren beim gemeinsamen Basteln                   gossen wurde, sowohl
von Duftsäckchen zusätzlich vertiefte. Im                   auf Seiten der Japaner-
Zuge einer anschließenden Führung durch                     Innen, als auch auf
das Wohnheim entwickelte sich ein span-                     Seiten der österrei-
nendes Gespräch, in dem viele Fragen zum                    chischen VolontärIn-
österreichischen Pensionssystem beant-                      nen. Bevor unsere
wortet werden konnten und Parallelen und                    japanischen Gäste schweren Herzens ihre           reich einander begegnen, Freundschaften
Unterschiede zum japanischen System be-                     Heimreise antreten mussten, wurden Visi-          schließen und voneinander lernen können!
sprochen wurden.                                            tenkarten, E-Mail-Adressen, sowie Facebook        Spendenkonto: AT30 2011 1840 3542 6600,
                                                            und Instagram ausgetauscht, um die Freund-        lautend auf „Österreichisch-Japanischer
Der Besuch der Wiener HTL Donaustadt gab                    schaften, die im Zuge des Austauschs ent-         Jugendaustausch“.
der japanischen Gruppe einen Einblick in das                standen sind, aufrecht                             In der HTL Donaustadt lernten die japanischen Gäste
Bildungssystem Österreichs und in das                       erhalten zu können und                 von Abteilungsvorstand DI Peter Kovar viel über das Konzept der
Konzept der Berufsbildenden Höheren                         ein baldiges Wieder-             Berufsbildenden Höheren Schulen und das Bildungssystem Österreichs.
Schulen. Die Besichtigung der schulinternen                 sehen zu ermöglichen.
Werkstätten und der Flugsimulator erfreuten
sich hierbei besonderer Beliebtheit.                        Wir danken der Bur-
                                                            genländischen und
In zwei Tagen in Salzburg besuchten die                     der Salzburger Landes-
japanischen Gäste die Festung Hohen-                        regierung sowie dem
salzburg, das Lustschloss Hellbrunn mit                     14. und 19. Wiener
seinen einzigartigen Wasserspielen und das                  Bezirk und der ÖJAB
geschichtsträchtige Salzbergwerk Hallein,                   für die finanzielle
das die JapanerInnen mit seinen Bergmann-                   Unterstützung dieses
rutschen, salzigen Quellen und einer Boots-                 Besuchsprogramms!
fahrt über den unterirdischen Salzsee ins
Staunen versetzte.                                          Spenden gesucht
                                                                                                           © Hina Tamura
Gastfamilien-Wochenende und viele
Abschiedstränen                                             Der Österreichisch-Japanische Jugendaus-             Mehr Information: http://www.oejab.at/oejj,
                                                            tausch sucht Spenderinnen und Spender,               Kontakt: Wolfgang Mohl, Telefon: 01 5979735-
Die letzten beiden Tage ihres Aufenthaltes in               um die Programm-Sachkosten in den näch-              826, E-Mail: japan@oejab.at.
Österreich verbrachten unsere elf japanischen               sten Jahren finanzieren zu können. Helfen
Gäste schlussendlich bei ihren Gastfamilien,                Sie mit Ihrer Spende mit, dass auch in
die individuell gestaltete Programme durch-                 Zukunft dieser Austausch stattfinden kann                   Petra Ozabalova und Philip Schindler,
führten, wobei der Besuch eines Fußball-                    und junge Menschen aus Japan und Öster-              ehrenamtliche HelferInnen des Jugendaustauschs
Auf der Festung Hohensalzburg – Blick ins Salzburger Land                                Die Japanische Jugendgruppe vor dem Schloss Schönbrunn mit Blick über Wien
                                                                   © Miho Nakai         © Ayana Hashimoto

                                                                                                                                                                   7
1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft
1/20                                                                                                        Liederabend

                                                                                                                             © Alexandra Faust

Liederabend in der Klimtvilla
M
          it nur einem Tag Verspätung be-      tionsmaler zu dem Meister des Wiener Se-     wegen der Erkrankung der ursprünglich
          ging die ÖJG den genauen Jahres-     cessionismus, als der er weltberühmt         geplanten Sängerin sehr kurzfristig, nämlich
          tag der Unterzeichnung des Han-      wurde, ist ohne den ästhetischen Einfluss    erst gegen Mittag desselben Tags (!) ge-
dels- und Schifffahrtsabkommens mit dem        der japanischen Kunst – darunter vor allem   beten wurde einzuspringen, sang sie trotz-
Kaiserreich Japan am 18. Oktober 1869 mit      der Farbholzschnitt, die Kimonomuster und    dem ganz zauberhaft.
einem schönen japanisch-österreichischen       die Kunst der Paravents – nicht denkbar.
Liederabend in der Klimt-Villa in der Feld-    Assoziationen zum Leopold Museum, in         Unser Dank geht auch an das Management
mühlgasse im XIII. Bezirk, das heißt also am   dessen Sammlung sich entsprechende           der Klimt-Villa, das der ÖJG durch sein ausge-
Samstag, dem 19. Oktober. Es war für viele     Klimts sowie Japonica (Netsuke, Ukiyo-e      sprochen freundliches Entgegenkommen
einer der aufregendsten und schönsten          und Noh-Masken) befinden, waren außer-       die Durchführung dieses Jubiläumstags-
Höhepunkte des Jubiläumsjahres. Im relativ     dem durch originalgroße Faksimiles an den    Abends überhaupt erst ermöglicht hat.
schmalen Aufführungsraum im Oberstock          Wänden gegeben.                              Weiters bedanken wir uns beim Weingut
der Klimt-Gedächtnisstätte machte die                                                       Setzer aus Hohenwarth im Waldviertel für
gewaltige Bassbariton-Stimme von Yasushi       Das Ehepaar Hirano gab eingangs Lieder       die großzügige Weinspende in der Pause.
Hirano – am Flügel wunderbar begleitet         von Henri Duparc, dann einen großen Block    Der gute Tropfen war eine „Jubiläums-Abfül-
von seiner Gattin Sayuri Hirano – unsere       von Franz Schubert sowie, nach der Pause     lung“, benannt nach Theodor Edler von
Körper vibrieren. Das harmonische Zusam-       japanische Lieder wie zum Beispiel Mond      Lerch, dem Pionier des Skisports in Japan!
menspiel der Ehegatten zu erleben war          über der Ruine von Rentaro Taki oder
darüber hinaus ein emotionales Ereignis        Japanische Lärche von Akira Nogami. Es       Ein gelungener, vergnüglicher Abend, den
besonderer Art!                                folgten drei Lieder von Hugo Wolf nach       offenbar auch das Ehepaar Hirano sehr
                                               Gedichten von Michelangelo. Genial           genossen hat. In kleiner Runde rundeten wir
Der Ort wurde nicht zufällig gewählt.          ergänzt wurde der Auftritt durch zwei        dann noch im Restaurant Mario am Hiet-
Gustav Klimt studierte „seine Japaner“, wie    Duette mit der begabten jungen Russin        zinger Platz die künstlerische Veranstaltung
er sich seiner Gefährtin Emilie Flöge          Ekaterina Protsenko – Gänseblümchen von      kulinarisch ab.
gegenüber immer wieder bewundernd              Rachmaninow und Kennst du das Land,
ausdrückte. Die Wendung vom Dekora-            wieder von Franz Schubert. Obwohl Katja                               Dr. Diethard Leopold

8
1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft
Scrooge & Ikebana                                                                                                                    1/20

                          Scrooge & Ikebana
M
         usik-Kyōgen Scrooge nach der             Vor dem Blick auf die Gegenwart ist Scrooge       Das Keimen, Sprießen und Welken der
         Weihnachtsgeschichte von Charles         mehr als nur skeptisch. Der Geist der Gegen-      Pflanze sind natürliche Prozesse wie beim
         Dickens mit der Ikebana-Ausstel-         wart mit der Kentōku Maske verheißt nichts        Menschen Geburt, Reifen und Altern. Der
lung von Ikebana International Wien in der        Gutes. Er kennt wie Scrooge die Last, die er      Mensch muss jedoch zu seinem Lebens-
Ovalhalle im MQ am 18. November 2019              wie schweres Gepäck trägt und die seinen          rhythmus finden, wenn prägende Erfahrun-
                                                  Gesichtsausdruck bereits geprägt hat.             gen, Unruhe und Sorgen um die Zukunft,
Mitwirkende:                                                                                        was gut für mich ist und was nicht, diesen
                                                                                                           © ORF
Jūrō Zenchiku (Kyōgen), Ōkura-Schule              Mit dem Geist der Zukunft taucht jedoch die       behindern.   Wir trauern der „guten alten
Daijirō Zenchiku (Kyōgen), Ōkura-Schule           Vision schockierender Bilder auf. Die Maske       Zeit“ nach oder schleppen die unerfreuliche
Noriko Kawamura (Violine)                         des Nushi stammt von der Geschichte eines         Vergangenheit mit uns. Insofern kann sie für
Tomomi Ota (Akkordeon)                            Lackierers, der aus Überarbeitung durch die       die Entfaltung der Gegenwart sehr hinder-
Fumio Shirato (Kontrabass)                        Flut von Aufträgen starb und danach einem         lich sein, oder aber auch wie ein Dünger für
                                                  Geist (kami) begegnete. Mit der leidvollsten      die Gegenwart. Die Entscheidung liegt bei
Noriko Kawamura, Violinistin und Initiatorin,     Gestalt des Geistes der Zukunft schwebt           uns, ob das Tor zur guten Zukunft fest ver-
freut sich über den Erfolg der ersten Auf-        Scrooge zwischen Leben und Sterben. Er            schlossen bleibt.
führung des „Musik-Kyōgen“ – zeitgenössische      besitzt jedoch die Kraft, mit der jeder Mensch
europäische Musik zur traditionellen Theater-     den inneren Zwiespalt von Egozentrik und          In der „Weihnachtsgeschichte“ verdirbt der
sprache von Kyōgen – in Wien. „Ich bin ein-       Humanität überwinden kann. Überglücklich          Geiz das Altern als Reifen der Humanität,
fach begeistert von Kyōgen, es vermittelt ein     darüber bricht er immer wieder in Lachen          der „einzigartigen Blüte“ jedes einzelnen
so warmherziges Gefühl“, dabei strahlt            aus, das zutiefst aus dem Inneren hinaus an       individuellen Menschen mit seiner Er-
Noriko Kawamura über das ganze Gesicht.           alle gerichtet ist.                               fahrung, die im Alter umfassend ist.
Man muss Kyōgen erlebt haben. Tatsächlich
erzählten die Zuschauer fasziniert, wie sie die   Ikebana-Ausstellung zu Scrooge von Ikebana        Ikebana mit der Ästhetik von       wabi und
Wandlung des verbitterten Scrooge zum             International Wien im MQ (am 18. 11. 2019)           sabi
Guten durch und durch miterleben konnten.
Bewundernswert war die Leistung des               Ikebana der „Drei Zeiten“, sanze - Vergangen-        wabi bezeichnet das Karge, Unbeständige.
Schauspieler-Vaters Jūrō mit seinem Sohn          heit, Gegenwart und Zukunft - alles befindet      Der bedeutende ästhetische Begriff des
Daijirō Zenchiku. Der stilisierte Ausdruck der    sich im Strom der Zeit in Veränderung. Wir        Zen-Buddhismus steht für materielle Leer-
Theatersprache des Kyōgen verschmolz mit          können aufmerksam beobachten, dass alles          heit mit geistigem Reichtum. Der überall
der effektvollen Musikkomposition (Walter         im Wandel ist. Ikebana ist eine einzigartige      beobachtbare Wandel zeigt sich an den
Giger) zu einem synästhetischen Ereignis.         Kunst, in welcher der Wandel des Lebens,          Spuren des Sich-Verflüchtigens, im Aus-
                                                  Wachstum und Veränderung zur Darstellung          trocknen, in der einsamen Stille. Wabi steht
Der Schauplatz des Kyōgen-Theaters befand         kommt und rasch vergänglich ist. Mit dem          in enger Beziehung zu sabi, dem erkenn-
sich in der Mitte der Ovalhalle zwischen den      Aufblühen der Knospe im Gesteck erleben wir       baren Niederschlag im Betagten. Mit Ikebana
Zuschauern, vereint zu einem gemeinsamen          dessen Wandel. Die Zeitdimension kann auch        wird
                                                                                                       sabi:
                                                                                                         dieHohe
                                                                                                             Schönheit
                                                                                                                  Wertschätzung
                                                                                                                       des wabi erfahrbar.
                                                                                                                                  für jene Dinge,
Erleben der Entwicklung der Dinge. Die            speziell zum Ausdruck gebracht werden,            die Spuren des Alters, Patina haben. Sabi
Stimme des Darstellers fungierte gleichzeitig     wenn eine Blumensorte in ihren Lebenssta-         bezeichnet jene Schönheit, die der Demut
als Lautmalerei zur Vorstellung nicht vorhan-     dien – Knospe, offene Blüte und Frucht – arran-   und Gelassenheit im Alter innewohnt.
dener Bühnenrequisiten. Vielmehr wurde            giert wird. In dieser symbolischen Darstellung
deshalb alles in der Vorstellung des              der „drei Zeiten“, sanze versinnbildlicht die                                    Dr. Eva Dungl
Zuschauers visualisiert, dort erweckt durch       geöffnete Blüte die Gegenwart, die Knospe
die Ausdruckskraft des Darstellers.               die Zukunft, die Frucht die Vergangenheit.

Das Gespenst des toten Geschäftspartners
Marley mit der Maske des pfeifenden Usofuki
beschwört das Kommen von drei Geistern
herauf, alle dargestellt von Daijirō Zenchiku
(sein Name ist gleichlautend dem seines
großen Vorbildes Zenchiku/Komparu, Schwie-
gersohn Zeamis). Vor jedem Anlegen und
Ablegen der Maske verneigt er sich vor ihr
und nimmt ihr Wesen an bzw. legt sie mit
Dank wieder ab.

Tanzend geht es in die Vergangenheit, zu der
der Geist mit der Maske des mehrfachen
Glücks Otafuku Scrooge zurückführt.                                                                                                © Dr. Eva Dungl

                                                                                                                                                 9
1 /2020 Österreichisch-Japanische Gesellschaft
1/20                                                                                                         Bōnenkai 2019

                                                                                                                         © Fotos: Alexandra Faust

       Dinner for Many
                                                                               Bōnenkai 2019

W
           as haben Yuzu-Sake, Sushi, eine       grund des Jubiläumsjahres von Ikebana-           begeisterte uns JETRO-Chef Takuro Nozawa
           ehemalige Takarazuka-Künstlerin,      und Teezeremonie-Vorführungen, über              mit seinem bereits legendären Länder-Quiz,
           eine Quizshow und der Monat           Lesungen und diverse Firmenveranstaltun-         in welchem er das „Publikum“, bzw. die an-
Dezember gemeinsam? Auf den ersten Blick         gen, bis hin zum JAPANNUAL Filmfestival          wesenden Gäste, nicht nur über skurrile,
wohl rein gar nichts. Doch wer die festen        und einem Noh-Theaterstück - um nur              lustige und erstaunliche Fakten in Bezug auf
Jahresveranstaltungen der ÖJG kennt, der         einige zu nennen - erstreckend, als beson-       Japan und Österreich mitraten ließ, sondern
weiß mittlerweile, dass es sich wohl um          ders zahlreich und vielfältig entpuppten.        sie auch u.a. mit amüsanten Mal-Aktionen
nichts anderes als die jährlich zum Jahres-                                                       bei bester Laune hielt. Einer der gewon-
ende stattfindende Bōnenkai-Jahresab-            Die Überraschung des Abends war der              nenen Preise, ein wunderbarer japanischer
schlussfeier handeln kann.                       kurzfristig einstudierte Auftritt der ehemali-   Whiskey, wurde sogar großzügig und zur
                                                 gen Takarazuka-Schauspielerin und Sän-           Freude aller Anwesenden vom Gewinner
Wie auch im letzten Jahr fand jene heuer im      gerin Yumi, welcher in Form einer musikali-      zum gemeinschaftlichen Prost geteilt.
Japanischen Restaurant KOJIRO 3 (im              schen Darbietung eines japanischen und
vierten Bezirk) statt, dessen Küche uns auch     österreichischen Liedes die Zuhörer verzau-      Obwohl der Brauch zum Ende des Jahres
dieses Mal nicht enttäuschte: Den Auftakt        berte. Die rasch folgenden Hauptspeisen -        wörtlich als „Feier zum Vergessen des
bildete ein Vorspeisen-Duett aus marinier-       Rinderfilet-Donburi und frittierte Fisch-        Jahres“ übersetzt werden kann, wird uns
tem Thunfisch und Tofu auf Salat, gefolgt        Häppchen in japanischer Marinade mit             dieses gelungene Bōnenkai sicherlich in
von dem obligatorischen Sushi-Set und            Beilagengemüse - überzeugten weiterhin           schöner Erinnerung bleiben. Wir danken
weiteren kleinen Vorspeisen. Um die              auf ganzer Linie und wurden von Matcha-          allen Gästen und Teilhabenden und wün-
Wartezeit zwischen den verschiedenen             Eis und Obst als Nachspeise gekrönt.             schen allen ein Frohes Neues Jahr 2020 und
Gängen zu überbrücken wurde - wie eben-                                                           Akemashite omedetō gozaimasu!
falls mittlerweile Tradition - der Jahresrück-   Gestärkt von dem guten Essen war es dann
blick auf die vergangenen Veranstaltungen        endlich Zeit für das Highlight des gemein-                              Alexandra Faust, M.A.
der ÖJG präsentiert, welche sich heuer auf-      samen Abends: zum bereits vierten Mal

10
150 Jahre Kulturaustausch                                                                                                               1/20

    150 Jahre Kulturaustausch
                                                                       Japan - Österreich
A
        nlässlich des 150. Jubiläums der Un-   Tokio. Mehr als drei Viertel der 100 Artefakte        Park nicht entgehen lassen. Die Plakate mit
        terzeichnung des österreichisch-       stellt das KHM zur Verfügung, der Rest                dem Lieblingsbild der Japaner, Velazquez´
        japanischen Freundschafts-, Han-       stammt aus dem Besitz des japanischen                 Infantin Margarita Teresa im blauen Kleid,
dels- und Schifffahrtsvertrags im Jahre 1869   Museums selbst und neun Bilder stellt das             sind nicht zu übersehen und weisen den
fanden und finden zahlreiche gegenseitige      Museum der Schönen Künste in Budapest                 Weg. Die Präsentation wird chronologisch
Veranstaltungen in beiden Ländern auf          zur Verfügung. Bereits bei der Pressekon-             dargeboten, beginnend mit einem Bildnis
kulturellem Gebiet statt. An dieser Stelle     ferenz waren Tokios Bürgermeister und der             Maximilians I von Bernhard Strigel aus dem
kann nur auf die wechselseitigen Ausstel-      österreichische Botschafter samt Kultur-              frühen 16. Jhdt. bis zu Ernst Graners Ölbild
lungen eingegangen werden. Die zahl-           attaché vertreten, die österreichische Dele-          von 1911 Kaiser Franz-Joseph in der Kutsche
reichen Darbietungen musikalischer Art, um     gation wurde von Frau Dir. Dr. Sabine Haag            vor dem Stephansdom.
nur ein Beispiel zu nennen, können wegen       angeführt. Wer bis 26. Jänner nach Tokio
ihrer zeitlichen Punktualität in einem Maga-   kommt, sollte sich einen Besuch im Ueno               Liebhaber des japanischen Farbholzschnitts
zin mit großer Vorlauf-                                                                                                Ukiyo-e brauchen der-
zeit nicht aufgelistet                                                                                                 zeit nicht um den hal-
werden. Bei den bild-                                                                                                  ben Erdball zu reisen,
nerischen Expositionen                                                                                                 um auf ihre Rechnung zu
können nur die wäh-                                                                                                    kommen. Bis 16. Februar
rend der Drucklegung                                                                                                   ist im MAK (Museum für
noch aktuellen Ausstellun-                                                                                             angewandte Kunst) am
gen besprochen wer-                                                                                                    Stubenring die Ausstel-
den; die sicher hervor-                                                                                                lung KUNIYOSHI+ zu
ragende Klimt-Präsenta-                                                                                                sehen.
tion des Belvedere-Mu-
seums in Tokio und                                                                                                         Kuniyoshi (1798 –1861) als
Toyota fehlt daher hier.                                                                                                   Sohn des Seidenfärbers
                                                                                                                           Yanagiya Kichiemon in
Gerne erinnert man sich                                                                                                    Edo (heute: Tokio) ge-
an die ausgezeichnete                                                                                                      boren, wurde als Kind
Ausstellung Anfang                                                                                                         Yoshisaburo (oder Yoshizo)
April im Weltmuseum                                                                                                        genannt; sein späterer
Die Eleganz der Hosokawa                                                                                                   bürgerlicher Name war
– Tradition einer Samu-                                                                                                    Ikusa Magusaburo. Als
rai-Familie, die in Anwe-                                                                                                  Pseudonyme führte er
senheit des 18. Oberhaupts                                                                                                 Ichiyūsai und Chōōrō.
des Hauses Hosokawa,                                                                                                       Kuniyoshis Vater war mit
Morihiro Hosokawa,                                                                                                         Toyokuni I. befreundet,
selbst ein bedeutender                                                                                                     der als Nachfolger des
Künstler und einmal                                                                                                        Gründers der Utagawa
(1993-1994) Premier-                                                                                                       Schule, Toyoharu, das
minister Japans, eröff-                                                                                                    zweite Oberhaupt dieser
net wurde. (siehe Rezen-                                                                                                   Schule war. Toyoharu
sion in: brücke 2/2019).                                                                                                   war es auch, der die
                                                                                                                           westliche Zentralper-
Seit 19. Oktober ist das                                                                                                   spektive in seine Arbeit
KHM (= Kunsthistori-                                                                                                       mitaufnahm, um Tiefen-
sches Museum) mit der                                                                                                      wirkung zu erzielen.
Schau The Habsburg                                                                                                         Mit so hervorragenden
Dynasty (600 Years of                                                                                                      Holzschnittkünstlern,
Imperial Collections) auf                                                                                                  wie Utamaro, Toyohiro
Gegenbesuch im Natio-                                                                                                      (Lehrer von Hiroshige),
nalmuseum westlicher                              Utagawa Kuniyoshi, Die Edeldame Tokiwa aus der Serie Lebensgeschichten   Kunimasa, Kuniyasu,
Kunst im Ueno Park in                                  von weisen und tugendhaften Frauen, um 1842 ©MAK/Georg Mayer        Hiroshige, Kunisada,

                                                                                                                                                 11
1/20                                                                             150 Jahre Kulturaustausch

Kuniyoshi, um nur einige zu nennen,                                                                 seinem elf Jahre älteren erfolgrei-
dominierte diese Gruppe ukiyo-e im                                                                  chen Studienkollegen Kunisada und
19. Jhdt. Toyokuni erkannte früh das                                                                mit Hiroshige zwei Serien, die un-
Talent des Knaben und nahm ihn                                                                      beanstandet blieben. Große Künstler
1811 als Schüler in seine Werkstatt                                                                 haben es immer verstanden, der
auf. Beim Eintritt in eine Schule er-                                                               Zensur ein Schnippchen zu schlagen.
hielt man einen Künstlernamen, der                                                                  Die letzten Lebensjahre war Kuniyoshis
einen Bezug zum Meister enthielt;                                                                   künstlerisches Schaffen durch Krank-
daher das „kuni“ von seinem Lehrer                                                                  heit beeinträchtigt, er starb 1861 an
und „yoshi“ von seinem Vornamen.                                                                    einem Schlaganfall.
Nach anderen Quellen erhielt man
den neuen Namen nach Beendigung                                                                     Kuniyoshis bedeutendster Schüler
der dreijährigen Lehrzeit. Die nächsten                                                             war Tsukioka Yoshitoshi (1839–1892),
dreizehn Jahre waren für Kuniyoshi                                                                  der letzte große Meister des Ukiyo-e,
eine schwierige, weil kommerziell                                                                   bevor Reproduktionsmethoden, wie
erfolglose Zeit. Er musste sich                                                                     Photographie und Lithographie, die
zeitweise u. a. mit der Reparatur und                                                               Tradition des japanischen Farb-
dem Verkauf von Tatami-Matten                                                                       holzschnittes zum Erliegen brachten.
durchschlagen. Erst 1827 schaffte er                                                                Westliche Künstler waren beein-
den ersehnten Durchbruch zum Er-                                                                    druckt von der Fähigkeit, 16 Farben
folg mit ersten Entwürfen zu der                                                                    in einem Druck zu vereinen, in
Serie Die 108 Helden der Suikoden,                                                                  Europa schaffte man nur vier.
eine chinesische Robin Hood Ge-
schichte, die in Japan sehr populär                                                                  Die Präsentation im MAK stützt sich
war. Nachdem er sich mit Krieger-                                                                    hauptsächlich auf die Konvolute der
und Heldenthemen finanziell ab-                                                                      beiden Sammler Heinrich Siebold
gesichert hatte, erweiterte er sein                                                                  (1852–1908) und Richard Lieben
Spektrum auf alle Genres, Geister-                                                                   (1842–1919). Westliche Liebhaber
geschichten, schöne Frauen (bijin-ga),                                                               von Asiatika nahmen, was sie (leicht)
Kabukiszenen, Shunga (explizite                                                                      bekommen konnten, das waren
Erotikdarstellungen), Themen aus Tier- und      einbringen, ein Holzschnitterlös reichte      nicht immer unbedingt die Spitzenwerke
Pflanzenwelt (Kuniyoshi war ein Katzenlieb-     gerade für einen Tag.                         der jeweiligen Künstler. Es ist schade, dass
haber, Drucke mit Katzen sind bei Samm-                                                       es nicht möglich war, auch andere Quellen
lern seiner Werke sehr begehrt) und Land-       1842 erfolgte eine Verschärfung der Zensur,   für diese Ausstellung anzuzapfen. Der Be-
schaften. Sein Kollege Hiroshige hatte mit      so wurden Theaterszenen und Schauspieler-     such im MAK ist aber für jeden Liebhaber
letzteren große Erfolge erzielt. Dazu kam ein   porträts sowie Darstellungen von Prostitu-    des Ukiyo-e interessant; ein Meister wie
einträgliches Geschäft mit Surimono,            ierten, Geishas etc. verboten. 1843 wurde     Kuniyoshi war bislang in Wien unter-
Grußkarten, die nicht für den kom-              Kuniyoshi wegen einer politischen Karikatur   repräsentiert, dazu sind einige in dieser
merziellen Verkauf bestimmt waren und           verwarnt und die Druckplatten wurden          Rezension erwähnte Künstler vertreten,
daher auch nicht der Zensur unterlagen. Am      zerstört. Damit kam er noch relativ           zuvorderst Kunisada und Hiroshige. Dazu
einträglichsten waren Aufträge für Gemälde      glimpflich davon, andere Kollegen hatten      kommen vereinzelte Blätter von Eizan,
und Porträts vonseiten des ökonomisch           unangenehmere Strafen zu erdulden. Bei        Hokusai, Yoshitoshi u. a.. Besonders reizvoll
emanzipierten Bürgertums; ein Bild konnte       Kabuki-Darstellungen konnte man die Zen-      sind oft Gegenüberstellungen der drei Uta-
das Jahreseinkommen eines Handwerkers           sur eher überlisten; Kuniyoshi entwarf mit    gawa-Meister zum gleichen Sujet; dabei

                                                                                                              © NHM Wien, Alice Schumacher

12
150 Jahre Kulturaustausch                                                                                                                                                               1/20

 lassen sich Eigenheiten und Stilunter-                                                                                                         bedeutender Biologe und Fischkundler.
 schiede der drei ausgestellten Haupt-                                                                                                          Das Naturgeschichtsmuseum der
 personen deutlicher erkennen.                                                                                                                  Präfektur (= Bundesland) Kanagawa
                                                                                                                                                schenkte dem NHM zum aktuellen Ju-
 Was die zeitgleich mit KUNIYOSHI+                                                                                                              biläum zwei seltene Tiefseehaie, einen
 gezeigte Schau UKIYOENOW in der MAK                                                                                                            Krausenhai und einen Koboldhai
 GALERIE betrifft, soll sich jeder Betrach-                                                                                                     (japanischer Nasenhai). Diese beiden
 ter sein eigenes Urteil bilden. Für einen                                                                                                      Exemplare sind nicht nur Höhepunkte
 traditionellen Liebhaber des klassischen                                                                                                       des Themenpfades, sondern auch eine
 Ukiyo-e bleibt ein befremdliches Gefühl                                                                                                        wichtige Bereicherung für die For-
 zurück. Er hat den Eindruck, es mit                                                                                                            schung im NHM. Möglich wurde die
 überdimensionierten Mangas zu tun zu                                                                                                           Schenkung durch die Vermittlung von
 haben. Auch dies hat seine Berechti-                                                                                                           Frau Nagako Mitsukuri; einer Ihrer Vor-
 gung, steht aber doch eher der Comic-                                                                                                          fahren, der Zoologe Kakichi Mitsukuri
 zeichnung näher als – bei aller Ver-                                                                                                           (1857-1909), der u.a. in Yale und an der
 wandtschaft – dem Holzschnitt.                                                                                                                 Johns Hopkins-Universität studiert hat-
                                                                                                                                                te, stellte das erste Exemplar (Holotyp)
 Das Naturhistorische Museum (NHM)                                                                                                              eines Koboldhais der kalifornischen
 hat unter dem Titel Japan und das                                                                                                              Akademie der Wissenschaften zur Ver-
 Naturhistorische Museum Wien – eine                                                                                                            fügung, wo die damals neue Art 1898
 Erfolgsgeschichte einen Themenpfad                                                                                                             vom Ichthyologen D.S. Jordan be-
 eingerichtet, der zu ausgewählten Ex-                                                                                                          schrieben wurde. Benannt wurde der
 ponaten aus Japan führt. Seit der österrei-                                                                                                    Fisch nach Mitsukuri und dem Fänger
 chischen Ostasienexpedition (1869-1870),                                                                                                       des Hais, Alan Owston, Mitsukurina
 bei der die Fregatte „Donau“ und die                                                                                                           owstoni. Zu sehen bis 30. März 2020,
 Korvette „Friedrich“ Japan besuchten,                                                                                                          tägl. außer dienstags.
 bestehen ausgezeichnete Beziehungen
 zwischen japanischen Wissenschaftlern
 und Wissenschaftlerinnen und den For-                                gegenseitige Besuche vertieften die                                                                 Dr. Friedrich Mühlöcker
 schern und Forscherinnen am NHM. Ein                                 Bindungen. Ein prominenter Nutzer der                                                                 AMEA Presseagentur
 fruchtbarer Austausch von Materialien und                            Wiener Sammlungen war Kaiser Akihito, ein

                                                                                                                                                                                                                ELECTRIC & MORE
  Zum unschlagbaren Preis Richtung Zukunft lenken.

   Plug-in Hybrid Outlander 4WD                            2 Elektromotoren mit bis zu 95 PS und 2,4 Liter Benzinmotor mit 135 PS
   45 km elektrische Reichweite
Jetzt ab € 32.995,– oder € 254,–/Monat*
* € 2.000,– Mitsubishi-Bonus, € 4.000,– Mitsubishi-Förderung, € 500,– Ökobonus und € 500,– Finanzierungsbonus in Preis und Leasingrate berücksichtigt. Aktionen gültig bis 29.02.2020 bei allen teilnehmenden
Händlern. Ökobonus gültig bei Eintausch Ihres Gebrauchtwagens mit Euro 1 bis Euro 4. Die Finanzierung ist ein Angebot der Denzel Leasing GmbH. € 32.995,- Barzahlungspreis (Kaufpreis inkl. NoVA und MwSt), € 254,–
monatliche Rate, 36 Monate Laufzeit, € 9.898,50 Anzahlung, € 15.988,68 Restwert, 15.000 km p.a., Rechtsgeschäftsgebühr € 209,47, effektiver Jahreszins 3,94% p.a., Sollzinsen variabel 3,49% p.a., Gesamtleasingbetrag €
23.096,50, Gesamtbetrag € 35.240,79. Alle Beträge inkl. Nova und MwSt. 5 Jahre Werksgarantie, 8 Jahre Garantie auf die Lithium-Ionen Hochvolt Batterie. Details zur Garantie auf unserer Website. Hinweis: Diese Angaben
können ohne Ankündigung geändert werden. Abgasnorm Euro 6d-TEMP-EVAP-ISC: Die angegebenen Verbrauchs- und CO₂-Emissionswerte wurden nach den vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren (Worldwide harmo-    13
nized Light vehicles Test Procedure) ermittelt. Der tatsächliche Kraftstoffverbrauch kann in der Praxis je nach Fahrweise, technischem Zustand des Kraftfahrzeuges, nicht serienmäßigen An- und/oder Abbauten, Fah-
rbahnbeschaffenheit und klimatischen Bedingungen etc. abweichen. Druck- und Satzfehler vorbehalten. MY’20. Stand Jänner 2020. (WLTP gewichteter kombinierter Verbrauch, Batterie voll, 67% elektrisch / 33% Benzin)

Verbrauch kombiniert: 2,0 l/100 km, CO₂-Emission: 46 g/km                                                                                                                          www.mitsubishi-motors.at
1/20                                                                                                                             Hanami

Fotos © Myrabella / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0

                                                                                        Hanami

                        Eine Wolke                                            aus Kirschblüten
B
       ald wird ganz Japan wieder im                   Frühling brachte ihm eine Überraschung:        Fünf Jahre später hatte er bereits 70
       Kirschblütenfieber liegen, unter den            Zwei wenig beachtete Bäume hüllten sich        verschiedene japanische Zierkirschen in
       Bäumen blaue Plastikplanen fürs                 plötzlich in seidig-rosa Blüten, unter sich    seinem Park, war in Kontakt mit den weni-
Picknick ausbreiten und das Sakura-Lied                einen Teppich aus schwerelosen zarten Blü-     gen einschlägigen Fachleuten und Impor-
singen. Auch hierzulande können wir die                tenblättern. Um Ingram war es geschehen,       teuren und hatte alles gelesen, was jemals zu
Blütenwolken der weißen oder rosa, gefüllten           umso mehr als japanische Zierkirschen in       seinem neuen Interessensgebiet geschrie-
oder einfachen japanischen Zierkirschen-               Großbritannien zu dieser Zeit relativ un-      ben worden war. Eine besondere Heraus-
bäume bewundern, fast überall, nicht bloß              bekannt waren - also ein ‚Zuckerl‘ für einen   forderung war die Systematik, denn die
in den japanischen Gärten. Tipps dazu wei-             Sammler. Sein Entschluss stand fest: Er        Namensgebung war alles andere als ein-
ter unten.                                             wollte in seinem Garten möglichst viele        heitlich, europäisch anders als japanisch
                                                       Sorten und Züchtungen der japanischen          und nochmals verschieden innerhalb der
Japan ist ohne Kirschblüten undenkbar; laut            Zierkirschen haben und ein weltweit ange-      europäischen Fachwelt.
einer Online-Quelle besteht die Hälfte aller           sehener Kirschblüten-Experte werden.
Laubbäume in den japanischen Städten aus                                                              Nachdem er alle Quellen ausgeschöpft und
(Zier)Kirschbäumen.1 Sie wurden                                                                              einiges dazu publiziert hatte, war
sogar zur offiziellen Pflanze Tokyos                                                                         ihm klar, er musste wieder nach
erkoren. Japanischer geht’s also                                                                             Japan reisen, wo er schon zuvor
kaum. Doch kürzlich erschien ein                                                                             gewesen war. Im Winter 1926 war
Buch mit dem erstaunlichen Titel                                                                             es dann so weit. Die Ziele seiner
The Englishman Who Saved Japan's                                                                             Sammelexpedition waren die
Blossoms.2                                                                                                   Tempel und Schreine von Kyoto
                                                                                                             mit ihrer jahrtausendalten Kul-
Der Zufall wollte es, dass der                                                                               tivierung außergewöhnlicher Kirsch-
britische Offizier und Privatgelehrte                                                                        baumsorten, weiters Tokyo, vor
Collingwood 'Cherry' Ingram                                                                                  allem die Ufer des Arakawa-Flusses
(1880-1981) im Jahr 1919 ein                                                                                 und der westliche Bezirk Koganei,
Landhaus mit großem Anwesen                                                                                  wo seit 1886 mehr als 3000 Exem-
etwa 90 Kilometer südöstlich von                                                                             plare von 78 Varietäten gepflegt
London erwarb. Der folgende                                                                                  wurden. Als Drittes wollte er we-

14
Hanami                                                                                                                              1/20

                                                  oder 'ungefüllt', ohne besondere Ansprüche
                                                  hinsichtlich der Sorte. So verschwand langsam
                                                  die Vielfalt von wilden und gezüchteten
                                                  Zierkirschen, die über Jahrhunderte das
                                                  Landschaftsbild Japans geprägt hatte;
                                                  zurück blieben vor allem die schnellwüchsi-
                                                  gen und zählebigen Sorten wie der weiße oder
                                                  blassrosa Hybrid 'Somei-yoshino' (Prunus
                                                  yedoensis) 染井吉野 (als 'Tokyokirsche'
                                                  beispielsweise zu sehen im Grete-Salzer-
                                                  Park, 1120 Wien, im Lidlpark, 1170 Wien und
                                                  im japanischen Steingarten Schönbrunn).

                                                  Ingram beschloss, die Vielfalt der japani-
                                                  schen Zierkirschen zu retten. Anlässlich
                                                  eines Treffens der japanischen Kirsch-
                                                  blütenvereinigung erwähnte er, dass die
                                                  zwei seltenen Varietäten Taihaku und
                                                  Daikoku3 in Japan gar nicht mehr zu finden
                                                  wären, sehr wohl aber in seinem Garten in
                                                  England. Mit Freuden würde er versuchen,
                                                  sie in Japan wieder ansässig zu machen.
                                                  Darüber hinaus sammelte er möglichst viele
                                                  Samen und Setzlinge rarer Sorten und ver-
                                                  schenkte sie an Spezialisten in aller Welt.
gen der Fülle an wildwachsenden Kirsch-           Eines Tages würde Japan sich besinnen und       Trick: Ingram benützte aufgeschnittene
bäumen ins Hügelvorland des Mount Fuji,           sein botanisches Erbe aus Europa und            Kartoffeln, in die er die Schösslinge einpack-
und dann noch nach Nikkō, um weitere              Amerika zurückholen.                            te, und sandte sie mit der Transsibirischen
Pflanzen zu sehen. Außerdem wollte er japani-                                                     Eisenbahn nach Japan. 'Sein' Baum blüht
sche Kirsch-Granden treffen. Er hatte sich eine   Tatsächlich gelang es ihm in den 30er-Jahren    immer noch in einem Tempelhain in Kyoto.
Menge vorgenommen. Es wurde eine wahre            die ausgestorbene weiße Sorte Taihaku
Pilgerfahrt - zu Fuß, zu Pferd, per Motorboot,    nach Japan zurückzubringen. Er musste           Die Kirschblütenmode schwappte in den
Dampflokomotive, Automobil und Schiff.            viele Fehlschläge hinnehmen, weil die Setz-     1950er-Jahren auch nach Österreich, sowohl
                                                  linge oder aufzupfropfenden Edelreiser den      wegen ihrer überwältigenden, märchen-
Im Vergleich zu seinen früheren Besuchen          Transport nicht überstanden hatten. Zu          haften Blüte als auch wegen ihrer Herbst-
seit 1902 (damals war sein Interessensgebiet      groß waren die Unterschiede von Tempera-        färbung. Einer der Pioniere war der Gärtner
die Vogelkunde gewesen) musste er erken-          tur und Feuchtigkeit auf ihrer langen Reise.    Alfred Zenz aus Grambach in der Steier-
nen, dass die Kirschblüten in der japani-         Es gelang ihm erst nach Jahren durch einen      mark, der in engem Kontakt mit den Botani-
schen Gesellschaft einen allmäh-                                                                           schen Gärten Tsukuba und Okamoto
lichen Bedeutungswandel erlebt                                                                             viele japanische Zierkirschen auf-
hatten. Obwohl entsprechende                                                                               zog. Einige davon sind im Lend-
Pflanzen gerne für diplomatische                                                                           park von Frohnleiten zu sehen,
Propaganda ins Ausland geschickt                                                                           den er jahrzehntelang betreute.
wurden und auch in Gedichten
und Liedern eine romantische                                                                               Ingrams Lieblingssorte 'Taihaku'
Verklärung als Symbol für opfer-                                                                           fühlt sich auch in unseren Breiten
bereites (Kriegs)Heldentum er-                                                                             wohl und wird in den Katalogen
fuhren, sah die Realität anders aus:                                                                       von Gartenzentren angeboten. Es
Viele alte Daimyō-Besitzungen,                                                                             gibt aber noch viele andere:
aber auch öffentliche Gärten, in                                                                           Neben der bereits erwähnten
denen Kirschbäume kultiviert und                                                                           Tokyokirsche auch Kugelkirsche,
veredelt worden waren, mussten                                                                             Säulenkirsche, Hängekirsche, rot-
Neubauten oder Teeplantagen                                                                                blättrige Traubenkirsche, Amur-
weichen. Platz brauchten auch die                                                                          Traubenkirsche, Scharlachkirsche,
vielen neuen Maulbeeranpflan-                                                                              Fudji-Kirsche etc. In der Datenbank4
zungen; sie lieferten Nahrung für                                                                          der für die städtischen Parks Wiens
die Seidenraupenzucht, die ihrer-                                                                          zuständigen Magistratsabteilung
seits eine ganze Exportindustrie                                                                           42 finden sich unter den insge-
groß machte. Zwar waren Kirsch-                                                                            samt etwa 480.000 Bäumen ca. 840
bäume immer noch sehr beliebt,                                                                             japanische Zierkirschen mit ge-
doch lauteten die Bestellungen in                                                                          nauen Angaben bezüglich Sorte,
Gärtnereien nun nur noch 'gefüllt'                                                                         Baumhöhe, Stammumfang, Kro-

                                                                                                                                             15
1/20                                                                                              Hanami / Klimt Villa

nendurchmesser und Pflanzjahr. Dreizehn                                                          obszön: Zu viel, zu laut, zu protzig, seiner
von ihnen stehen beispielsweise im Setagaya-                                                     Meinung nach ganz unjapanisch.
Park in Wien-Döbling, 46 im Herderpark in
Wien-Simmering und sogar 76 Stück in der                                                         Collingwood Ingram ist übrigens der Namens-
Parkanlage Raimannstrasse in Wien-Penzing.                                                       geber einer Kreuzung aus P. campanulata x
In West-Kagran gibt es sogar eine ‚Kirsch-                                                       nipponica. Ihre Merkmale sind: tief karmin-
blütenpark’ benannte Grünfläche, deren                                                           rot, einfach, früh und sehr reich blühend,
Wege nach der Grundstruktur eines Kirsch-                                                        auch zu finden im Katalog des Gartencen-
blütenzweiges angelegt sind. Säulenkir-                                                          ters Praskac.5 Sie wurde im Jahr 2012 von
schen und rosa Blütenkirschen lassen ein                                                         der Königlichen britischen Gartenbaugesell-
Japan-Feeling aufkommen.                                                                         schaft ausgezeichnet.

Dazu kommen weitere Exemplare unter der                                                          Für Fotos und Hilfe bei meinen Recherchen
Obhut der Österreichischen Bundesgärten,                                                         danke ich herzlich N. Abe und M. Quibell-
etwa im erwähnten Japanischen Stein-                                                             Smith, J. Bauridl und D. Rohrauer (Österr.
garten von Schönbrunn, aber auch in an-                                                          Bundesgärten), R. Grill (Baummanagement
deren Teilen des Schönbrunner Schloss-                                                           Graz), G. Keiblinger (Praskac), G. Thon (MA42
parks, weiters im Alpengarten im Belvedere                                                       Wien), J. Wilfling (Botanischer Garten Graz),
und im Englischen Garten im Augarten.            Madersbergergasse, am Sportplatz Gras-          A. Zenz sen. (Raaba-Grambach)
Nicht zu vergessen diejenigen in privaten        weg/Eggenberger Gürtel, in der Herberstein-
Gärten, Hinterhöfen und Rasenflächen.            strasse oder am Opernring, überall gibt es                           Dr. Susanne Krejsa MacManus
                                                 japanische Kirschbäume. Natürlich auch im
Aber nicht nur Wien ist ein Paradies für         Botanischen Garten.
Liebhaber japanischer Zierkirschen. Es lohnt                                                         1   https://www.japanwelt.de/blog/hanami-kirschblueten-
sich, in seiner Heimatgemeinde nach dem          Die bei uns häufigste Sorte 'Kanzan' (Japani-                                         japan/ abg. 2019 08 15
Baumkataster zu fragen, mit dessen Hilfe         sche Blütenkirsche, Nelkenkirsche) war In-               2 Naoko Abe: Cherry Ingram, ISBN 978-1-784-74202-7.

Stadt-/Straßen- und Park-Bäume verwaltet         gram ein Dorn im Auge. Dieser mehrstäm-                        3 https://worldplants.ca/display0.php?id=9208
werden. Jeder Baum hat eine Kodierungs-          mige Großstrauch, dessen Krone vier bis
nummer, die am Baum mit einer runden             fünf Meter breit werden kann und eine üp-         4 https://www.data.gv.at/anwendungen/wiener-baeume-2/

Aluplakette sichtbar sein sollte. Beispiels-     pige rosa Blütenpracht liefert, war in seinen      5 https://www.praskac.at/zierkirsche/prunus-collingwood-
weise in Graz: Am Schloßberg, in der             Augen angeberisch, vulgär, geradezu                                                                  ingram

      Das letzte Atelier von Gustav Klimt
                                 Die Klimt Villa
               und Stücke von Japan in Wien

M
           itten in Hietzing, in ruhiger Lage    Gustav Klimt das villenartige Gebäude, so       gen Gemälden von Klimt widerspiegelnde
           zwischen Wohnhäusern, befindet        wie es heute existiert, nicht kannte. Jedoch    Garten wird derzeit zumindest teilweise
           sich eine kleine grüne Oase mit       wurde dadurch ein einzigartiges Raum-in-        rekonstruiert, um den BesucherInnen der
einer romantischen Villa im „Rosenkavalier-      Raum-Gebäude geschaffen, in dessen Inne-        Klimt Villa zumindest einen Eindruck der
Stil“. An diesem Ort schuf Gustav Klimt von      ren die Atelierräume, in denen Klimt wirkte,    Blütenpracht zu geben, die das Atelier
1911 bis zu seinem Tod 1918 in seinem Ate-       bis heute erhalten sind.                        früher umgab.
lier einige seiner wichtigsten Werke. Er ar-
beitete hier an mehr als 50 Gemälden,            Schon in Vergessenheit geraten und vom          Als der japanische Künstler Kijiro Ohta im
darunter weltbekannte Bilder wie Adele           Abriss bedroht, revitalisierte die Republik     Jahr 1913 Gustav Klimt in seinem Atelier
Bloch-Bauer II, Friederike Beer, Die Braut und   Österreich dieses einzigartige Gebäude          besuchte, offenbarte ihm dieser seine
Adam und Eva. Wenige Jahre nach dem Tod          anlässlich des Klimt-Jahres 2012. Zwei Jahre    Affinität zu Japan. Welchen Stellenwert
des Künstlers, ließ die neue Eigentümerin        später wurde das Engagement jener Bür-          dieses Land und seine Kultur für Klimt hat-
das ebenerdige Gartenhaus zu einer Villa         gerInneninitiative, die sich für den Erhalt     ten, ist noch heute an seinem früheren
ausbauen. Im Zuge des Umbaus wurden ein          eingesetzt hatte, mit der Verleihung des        Wirkungsort spür- und sichtbar. Einen er-
Obergeschoß mit Flachdach, ein Vorbau auf        Europa-Nostra-Preises an die Villa belohnt.     sten Eindruck bietet beim Betreten des
der Südseite sowie eine Freitreppe auf der       Somit gehört dieser Ort offiziell zum euro-     ehemaligen Ateliers im Erdgeschoss der
Nordseite ergänzt. Das bedeutet, dass            päischen Kulturerbe. Der sich auch in eini-     „Klimt Villa“ das frühere Empfangszimmer

16
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren