Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag

 
Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag
Rheumatische Erkrankungen

                            Die richtige Ernährung
                            bei Rheuma
                                  Informationen und Tipps für den Alltag
Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag
2
Rheumatische Erkrankungen
Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag
Die richtige Ernährung
bei Rheuma
            Informationen und Tipps für den Alltag
Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag
Impressum

            Herausgeber
            Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V.
  4
            Maximilianstr. 14
            53111 Bonn

            Redaktion
            Susanne Walia

            Fachliche Beratung
            Christel Kalesse

            Projektabwicklung
            Susanne Walia, Christa Dahm

            Gestaltung
            diller . corporate, Köln
            www.diller-corporate.de

            Druck
            DCM, Meckenheim

            1. Auflage – 30.000 Exemplare, 2003
            Drucknummer: A 25/BV/11/03

            Mit freundlicher Unterstützung
            von AMGEN GmbH, München

            Rezept- und Bildnachweis
            becel, Hamburg; Informationsgemeinschaft
            Olivenöl, München; Kellogg’s, Frankfurt am
            Main; Köllnflockenwerke, Elmshorn; Maggi
            Kochstudio, Frankfurt am Main; Nordmilch,
            Bremen; PhotoAlto; PhotoDisc; privat
Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag
Inhaltsverzeichnis                                                   Seite

1       Was hat Ernährung mit Rheuma zu tun?                                7

1.1     Rheuma ist nicht gleich Rheuma – und Diät nicht gleich Diät!         8
1.2     Möglichkeiten und Grenzen der Diät                                   9
1.3     Osteoporose – Ein Kapitel für sich                                 10
        Tipps für den Alltag                                                11
                                                                                 5

2       »Patent-Rezepte« nicht in Sicht                                    13

2.1     Stärken Sie Ihre Abwehrkräfte – leichter gesagt als getan          14
2.2     Gibt es Ernährungsformen mit antirheumatischer Wirkung?            15
2.3     Welche Nahrungsmittel schaden dem Körper?                          16
2.4     Fasten – pro und contra                                            17
2.5     Die Spätfolgen rheumatischer Erkrankungen – so beugen Sie vor      18
        Tipps für den Alltag                                               19

3       Rheuma zehrt an der Substanz – Wie gleiche ich den Mangel aus?     21

3.1     Nahrungsergänzungsstoffe – die Qual der Wahl                       22
3.2     Vitamine                                                           23
3.3     Mineralstoffe                                                      24
3.4     Eiweißpräparate                                                    25
        Tipps für den Alltag                                               25

4       Genuss ohne Reue – Rezepte für den Alltag mit Rheuma               27

5       Tipps zum Shoppen und Kochen                                       41

5.1 Beim Einkaufen                                                         42
5.2 In der Küche                                                           43
5.3 Wenn Gäste kommen                                                      45

        Das Netzwerk der Deutschen Rheuma-Liga                             46
        Anschriften der Deutschen Rheuma-Liga                              48
        Kostenlose Schriften der Deutschen Rheuma-Liga                     50
Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag
Kapitel

6
              1
Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag
Was hat Ernährung mit
Rheuma zu tun?

                                                                     1
                                                                     7

                                                                         Kapitel
1.1   Rheuma ist nicht gleich Rheuma – und Diät nicht gleich Diät!

1.2   Möglichkeiten und Grenzen der Diät

1.3   Osteoporose – Ein Kapitel für sich

      Tipps für den Alltag
Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag
Rheuma ist nicht gleich Rheuma –
          und Diät nicht gleich Diät!

                Die Begriffe »Rheumatismus« und »Diät«           umgehen, gehört in die Planung einer »Diät«.
                stammen beide aus der Medizin des alten          Der Trend zu natürlichen Heilverfahren und

   1.1          Griechenlands. »Rheumatismus« bedeutet
                soviel wie »das Fließende«, also einen
                Schmerz, der durch »verdorbene Körpersäfte«
                                                                 der Wunsch vieler Patienten, einen eigenen
                                                                 Beitrag zur Eindämmung ihrer Krankheit zu
                                                                 leisten, hat auch in der Rheumatologie das
                in die Gelenke, die Muskulatur oder die          Interesse an möglichen therapeutischen
          8     Wirbelsäule »fließt«. In der modernen Medi-      Wirkungen einer Diät geweckt.
                zin spricht man statt dessen von einem                  Dazu kommt, dass das zwanzigste
                »rheumatischen Formenkreis«, zu dem eine         Jahrhundert eine Reihe von Ernährungs-
Kapitel

                große Zahl verschiedener Krankheitsbilder        lehren hervorgebracht hat, die auf bestimm-
                gezählt wird. Diese Erkrankungen gehen fast      ten, oft philosophisch geprägten Vorstellun-
                immer mit Schmerzen in Gelenken, Wirbel-         gen vom Charakter unserer Nahrung und der
                säule oder Weichteilen einher.                   Art ihrer Zubereitung beruhen. Dazu gehören
                                                                 der Vegetarismus, die Makrobiotik, die Voll-
                Eine Sonderstellung innerhalb der rheuma-        wert- und die Trennkost u.v.a.m.. Ihre Ver-
                tischen Krankheitsbilder nimmt die Gelenk-       fechter vertreten häufig die Vorstellung, dass
                entzündung bei Gicht ein. Hier handelt es        mit der Einhaltung bestimmter Essgewohn-
                sich um eine Stoffwechselerkrankung, die –       heiten eine Stärkung der Abwehrkräfte und
                eine Ausnahme in der Rheumatologie –             eine »Reinigung« von krankheitsverur-
                durch geeignete Maßnahmen im Früh-               sachenden Umweltgiften verbunden sei.
                stadium heilbar ist.                             Nichteinhaltung der Ernährungsvorschriften
                                                                 sei dagegen Ursache einer Vielzahl von
                Die meisten rheumatischen Leiden sind            chronischen Erkrankungen.
                chronisch, d.h., sie begleiten die Betroffenen
                ein Leben lang. Schon die Ärzte des alten   Diese Auffassung weckt bei Rheumakranken
                Griechenlands wussten, dass die Gicht-      gelegentlich die Hoffnung, mit derartigen
                Arthritis durch übermäßigen Genuß von       Ansätzen auch ihr Leiden positiv beein-
                Fleisch und Alkohol ausgelöst werden        flussen zu können. Es würde den Rahmen
                konnte. Da in späteren Jahrhunderten        dieser Broschüre sprengen, alle Ernährungs-
                zwischen Gicht und anderen rheumatischen    philosophien detailliert zu beschreiben. Es
                Erkrankungen nicht unterschieden wurde,     soll nicht in Abrede gestellt werden, dass
                standen Diätvorschriften lange Zeit im      falsche, insbesondere zu reichhaltige Ernäh-
                Mittelpunkt der Behandlung rheumatischer    rung, für »Zivilisationskrankheiten« wie
                Krankheiten.                                Diabetes oder Arteriosklerose maßgeblich
                                                            verantwortlich ist. Allerdings gehören viele
                  Die rechte Lebensweise                    rheumatische Erkrankungen – darunter alle
                                                            entzündlich-rheumatischen Krankheitsbilder
                Der griechische Begriff »Diät« bedeutet – nicht in diese Krankheitsgruppe.
                »Lebensweise« und schließt daher nicht, wie
                heute oft angenommen, lediglich Ernäh-
                rungsfragen ein. Auch die Art, wie wir uns
                bewegen, wie wir schlafen oder wie wir mit
                Genussmitteln wie Nikotin und Alkohol
Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag
Möglichkeiten und Grenzen der Diät

Um es gleich vorweg zu nehmen: Keine noch      gramm Gewichtsabnahme bringt Entlastung
so durchdachte Ernährungsweise kann die        für Knorpel und Bänder. Auch die Gicht-
medikamentöse oder chirurgische Behand-
lung rheumatischer Erkrankungen erset-
zen. Es ist grundsätzlich falsch, schul- und
                                               Arthritis ist eindeutig durch Ernährung
                                               beeinflussbar. In den Hungerzeiten nach
                                               dem Zweiten Weltkrieg war die Gicht nahe-
                                                                                               1.2
alternativmedizinische Verfahren im Sinne      zu ausgestorben. Erst als sich die Versorgung
eines »Entweder – Oder« gegeneinander aus-     mit Fleisch, Bier oder bestimmten Gemüse-       9
zuspielen.                                     sorten verbesserte, wurde dieses Krankheits-
                                               bild wieder häufiger.

                                                                                                   Kapitel
Diätverfahren sind ein Element in der
Rheumatherapie, und ihre Bedeutung sollte       Kein Ersatz für Medikamente
weder über- noch unterschätzt werden. Die
Stärke von Diätverfahren bei entzündlich-    Auf der anderen Seite sind die Möglich-
rheumatischen Erkrankungen liegt in ihrer    keiten, mit Ernährung eine entzündlich-
unterstützenden Wirkung von Medikamen-       rheumatische Gelenkerkrankung oder gar
ten und Operationen. Richtig angewendet,     eine der schweren entzündlichen Binde-
können sie das Lebensgefühl verbessern,      gewebserkrankungen grundlegend zu be-
Gelenkschmerzen lindern und dazu führen,     einflussen, begrenzt. Keine Ernährungsweise
dass weniger Schmerzmedikamente einge-       kann im Einzelfall diesen Erkrankungen vor-
nommen werden müssen. Außerdem sind          beugen, keine Diät kann sie heilen, wenn
viele Ernährungsformen, die bei rheuma-      sie ausgebrochen ist. Es wurde auch bisher
tischen Erkrankungen zu empfehlen sind,      keine Diät beschrieben, die in der Lage gewe-
auch für die Vermeidung anderer Gesund-      sen wäre, die Entstehung von Schäden an
heitsgefahren wichtig. Dazu gehören vor      Knorpel und Knochen zu verzögern, wie sie
allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen (siehe     regelmäßig im Verlauf der rheumatoiden
Kapitel 2.5).                                Arthritis oder anderer entzündlicher Gelenk-
                                             erkrankungen auftreten. Die starke Entzün-
Manche der in diesem Heft vorgestellten Er- dungshemmung, wie sie mit den heutigen
nährungsweisen sind der Küche des Mittel- Basis-Medikamenten erreicht wird, kann
meerraumes entlehnt. Und wer die Vorzüge durch keine Ernährungsweise ersetzt werden.
der italienischen oder griechischen Küche zu
schätzen weiß, der erkennt bald, dass man Zu guter Letzt darf nicht außer Acht gelassen
als Rheumatiker/Rheumatikerin auch Freude werden, dass Essen und Trinken mehr sind als
an gesunder Nahrung und ihren Zuberei- bloße Nahrungsaufnahme. Wir verbinden
tungsformen haben kann.                      damit Genuss, Entspannung, Gespräche,
                                             Feiern, Lebensfreude. Wenn es eine Diät
Einige Krankheitsbilder des rheumatischen gäbe, die zwar positiv auf die Gelenkerkran-
Formenkreises sprechen besonders gut auf kung wirkt, aber weder gut schmeckt noch
die Diät an: Arthrosen der »last-tragenden« gut riecht noch appetitlich aussieht, würde
Gelenke, vor allem der Kniegelenke, wenn sie sie von den meisten Patienten abgelehnt
durch Übergewicht verursacht worden sind. werden. Der Verlust an Lebensqualität durch
Hier ist die Reduktionskost das wichtigste die Diät darf nicht stärker wiegen als die Ein-
Element in der Behandlung: Jedes Kilo- schränkung durch die Arthritis.
Die richtige Ernährung bei Rheuma - Informationen und Tipps für den Alltag
Osteoporose – ein Kapitel für sich

                Osteoporose bedeutet den allmählichen        Teufelskreis in Gang, der dem Knochen
                Verlust von Knochenmasse. Schleichender      schadet.

1.3             Knochenabbau führt zu einer Ausdünnung
                der Röhrenknochen und der Knochen-
                bälkchen. Die Folge sind Knochenbrüche
                                                             Damit sind die Eckpfeiler einer knochen-
                                                             stärkenden Lebensweise genannt: Kalzium
                nach kleinsten Unfällen oder Rückenschmer-   und Bewegung an Luft und Sonne. Aber es
          10    zen, die durch Einbrüche der Wirbelkörper    gilt auch zu berücksichtigen, welche Fakto-
                entstehen. Bei Frauen nach den Wechsel-      ren am stärksten zum Knochenschwund
                jahren ist dieser Abbauprozess besonders     beitragen. Es gibt Ernährungs- und Lebens-
Kapitel

                stark ausgeprägt.                            weisen, die unserem Knochengewebe
                                                             schaden – und denen auch sonst nicht der
                Ernährungsfragen sind für den Stoffwechsel Ruf anhängt, der Gesundheit förderlich zu
                des Knochens enorm wichtig. Kalzium ist sein.
                einer der entscheidenden Bausteine der
                Knochensubstanz. Unser Körper ist ungefähr Dazu gehört das Rauchen: Raucherinnen
                bis zum 26. Lebensjahr in der Lage, haben deutlich häufiger Osteoporose als
                Knochenmasse aufzubauen – danach verliert Nichtraucherinnen, auch wenn der Grund für
                der Knochen allmählich wieder an Festigkeit. diese Beobachtung noch nicht ermittelt
                Eine kalziumreiche Ernährung von Kindheit werden konnte. Außerdem schaden stark
                an schützt also im Alter vor Osteoporose.    phosphat- und oxalathaltige Lebensmittel
                                                             dem Knochen, weil sie Kalzium binden und
                Knochengewebe formt sich aber auch bei so dem Körper entziehen. Größte Phosphat-
                körperlicher Belastung, während Bewe- quelle in der Kindheit sind Colagetränke, die
                gungsmangel zum Verlust von Knochen- obendrein Karies verursachen und durch
                masse führt. So entwickeln bettlägerige ihren hohen Zuckergehalt zur Überernäh-
                Patienten sehr rasch eine Osteoporose. Bei rung beitragen. Weitere wichtige Phosphat-
                Raumfahrten führt der längere Aufenthalt in quellen sind Fleisch- und Wurstprodukte.
                der Schwerelosigkeit ebenfalls zum rapiden Aber auch einige wenige Obst- und Gemüse-
                Abbau von Knochen. Bewegung ist daher sorten sind »Kalziumräuber«: Vor dem zu
                eine Voraussetzung für den Erhalt unserer häufigen Genuss von Rhabarber, Spinat oder
                Knochenfestigkeit.                           Nüssen muss bei Osteoporosegefährdung
                                                             gewarnt werden. Und schließlich schwächt
                 Stubenhocker sind gefährdet                 übermäßiges Trinken von Kaffee und Alkohol
                                                             nachweislich unser Skelett.
                Ein oft vernachlässigtes Element für die
                Knochenbildung ist das Sonnenlicht. Unter
                Einwirkung ultravioletter Strahlung wird das
                knochenstärkende Vitamin D in der Haut
                gebildet. Viele ältere Menschen kommen zu
                selten an die frische Luft – oft, weil sie
                Schmerzen beim Laufen haben, die durch die
                Osteoporose verursacht wurden. Bewe-
                gungs- und Lichtmangel setzen so einen
Osteoporose – ein Kapitel für sich

 Diäten sind kein Allheilmittel, aber ...      benötigen mehr Kalzium – bis 1,5 Gramm
                                               pro Tag. Informationen über den Kalzium-
Milch und Milchprodukte sind die wesent- gehalt von Nahrungsmitteln sind bei der
lichen Kalziumquellen unserer Nahrung. Deutschen Gesellschaft für Ernährung er-
Magermilch und Molke enthält genauso viel hältlich (www.dge.de).
                                                                                               1.3
Kalzium wie Vollmilch.
                                               Bei der Gestaltung einer Diät für Patienten     11
Wer keine Milch verträgt, kann seinen Kalzi- mit rheumatischen Erkrankungen sollte man
umbedarf auch aus kalziumreichen Mineral- sich an wenige Grundsätze halten, diese

                                                                                                    Kapitel
wässern und kalziumreichen Gemüse decken dann aber konsequent befolgen. Blinder
(Broccoli, Lauch, Fenchel, Grünkohl). Die täg- Eifer schadet nur, und Diäten sind keine
liche Kalziumzufuhr sollte mindestens ein Allheilmittel. Dennoch können sinnvolle
Gramm betragen. Kinder, Schwangere, Pati- Regeln für die Ernährung und die Alltags-
enten, die mit Steroiden behandelt werden gestaltung unsere Lebensqualität ver-
und ältere Menschen, insbesondere Frauen, bessern.

  Tipps für den Alltag

  ➔ Übergewicht überlastet unsere Gelenke. Wer starkes Übergewicht reduziert, schont seinen
        Bewegungsapparat und beugt gleichzeitig Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen
        vor.

  ➔ Bewegungsmangel begünstigt die Osteoporose und fördert die Entstehung von Über-
        gewicht. Es muss kein Fitnessclub sein: Spaziergänge, leichte Gymnastik, Radfahren,
        Tanzen, Schwimmen ...
        Wichtig ist: Anfangen!

  ➔ Rauchen und Alkohol schaden nicht nur Herz und Leber: Auch die Knochen brechen bei
        Alkoholikern und schweren Rauchern schneller.
Kapitel

12
               2
»Patent-Rezepte« nicht in Sicht

                                                                  2
                                                                  13

                                                                       Kapitel
2.1   Stärken Sie Ihre Abwehrkräfte – leichter gesagt als getan

2.2   Gibt es Ernährungsformen mit antirheumatischer Wirkung?

2.3   Welche Nahrungsmittel schaden dem Körper?

2.4   Fasten – pro und contra

2.5   Die Spätfolgen rheumatischer Erkrankungen –
      so beugen Sie vor

      Tipps für den Alltag
Stärken Sie die Abwehrkräfte –
             leichter gesagt als getan

                               Das Thema »Ernährung und Abwehrkräfte«         weltfaktoren wie Luftverschmutzung, Lärm,
                               ist Gegenstand vieler Diskussionen und wird    klimatischen Faktoren und anderem mehr.

2.1                            oft zur »Glaubensfrage« erhoben. Der Volks-
                               mund sagt »Essen und Trinken hält Leib und
                               Seele zusammen«. Noch im 19. Jahrhundert
                                                                              Bei Betroffenen mit entzündlich-rheuma-
                                                                              tischen Erkrankungen kommt zu diesen
                                                                              Faktoren noch ein weiterer hinzu: Die
                               bestand die »Heilwirkung« vieler Kranken-      Schwächung des Immunsystems durch
             14                häuser im Wesentlichen darin, dass die         entzündungshemmende Medikamente wie
                               Kranken dort regelmäßig zu Essen und zu        Prednisolon oder Immunsuppressiva wie
                               Trinken bekamen und so die Krankheit aus       Methotrexat, Leflunomid o.ä.
Kapitel

                               eigener Kraft überwanden.
                                                                               Schwaches Immunsystem
                              Unumstritten ist, dass in der Ernährung alles
                              Extreme der Entstehung von Krankheit Vor-       Diese Schwächung ist notwendig, denn
                              schub leisten kann: Permanente Unter-           Krankheiten wie die rheumatoide Arthritis
                              ernährung genauso wie maßlose Völlerei,         entstehen durch eine zu hohe Aktivität von
                              aber auch zu einseitige Ernährung. Schwie-      Teilen unseres Immunsystems. Der Preis für
                              riger zu beantworten ist die Frage, welchen     die Eindämmung der Erkrankung ist daher
                              Stellenwert die durchschnittliche Alltagskost   eine etwas höhere Anfälligkeit für Infekti-
                              für die Gesundheit des Einzelnen haben          onskrankheiten. Um diesen Infektionen vor-
                              kann. Unsere Fähigkeit, Krankheiten zu          zubeugen, empfehlen sich eine Reihe einfa-
                              widerstehen, ist ja von vielen Einflüssen       cher, aber wirksamer Maßnahmen. Dazu
          Schmackhaft und gut abhängig: Von den Erbanlagen und vom            gehört eine ausgewogene Ernährung, auf
          gegen Entzündungen: Lebensalter genau so wie von der Stressbela-    die im Kapitel 2.2 und 2.3 näher eingegan-
          Öl aus Oliven       stung, von regelmäßigem Schlaf, von Um-         gen wird. Ebenso wichtig ist aber die Abhär-
                                                                              tung: wechselwarme Duschen, häufige –
                                                                              möglichst tägliche – Bewegung an der fri-
                                                                              schen Luft, ausreichend Schlaf. Rauchen und
                                                                              übermäßiger Alkoholgenuss führen auch zu
                                                                              erhöhter Infektanfälligkeit.

                                                                              In Reformhäusern, Apotheken, Drogerien
                                                                              und in Zeitschriften werden häufig pflanz-
                                                                              liche oder mineralische Präparate, Vitamin-
                                                                              mischungen oder Spurenelemente ange-
                                                                              boten, denen die Werbung eine Stärkung der
                                                                              Abwehrkräfte zuschreibt. Wissenschaftliche
                                                                              Beweise für diese Eigenschaften fehlen oft
                                                                              oder halten einer gründlichen Prüfung nicht
                                                                              stand. Zudem sind viele dieser Mittel aus-
                                                                              gesprochen teuer. Bitte wenden Sie sich auch
                                                                              hier an ihren behandelnden Arzt, bevor Sie
                                                                              diese Präparate anwenden.
Gibt es Nahrungsmittel mit
antirheumatischer Wirkung?

Die einzige Erkrankung aus dem rheuma-         daher die Wirkung von Rheumamedikamen-
tischen Formenkreis, die mit Ernährung im      ten ergänzen, wenn sie für den Patienten
Frühstadium prinzipiell heilbar ist, ist die
Gicht-Arthritis. Allerdings werden auch bei
der Gicht heute fast immer Medikamente
                                               nachweislich eine Abnahme der Gelenk-
                                               schwellung oder zumindest eine Schmerz-
                                               linderung bewirken. Fehlt dieser Effekt, ist
                                                                                                2.2
eingesetzt, die rascher und zuverlässiger      von einer unzureichenden Wirkung auszu-
wirken als eine reine Ernährungstherapie.      gehen.                                           15
Die Erfahrung lehrt, dass nur wenige Gicht-           Eine Diät mit hohem Seefischanteil
Patienten zu einer radikalen Umstellung der    (800g Fisch pro Woche) hat in klinischen

                                                                                                     Kapitel
Ernährung mit weitgehendem Verzicht auf        Tests zu leichten Verbesserungen der Zahl
Fleisch- und Wurstwaren, Bier und bestimm-     geschwollener Gelenke und der allgemeinen
te Gemüsesorten bereit sind.                   Schmerzstärke geführt. Auch die konsequen-
      Bei der rheumatoiden Arthritis ist die   te Einhaltung einer sog. »mediterranen
Frage, ob sich die Erkrankung mit einer        Diät«, die der Küche der griechischen Inseln
Ernährung günstig beeinflussen lässt, sehr     entlehnt ist, linderte nach drei Monaten die
gründlich untersucht worden. Die Entstehung    Schmerzen von Rheumapatienten. Diese
einer Gelenkentzündung wird durch Boten-       Diät enthält insgesamt wenig Fett, aber
stoffe verstärkt, die aus Fettverbindungen,    einen hohen Anteil von Früchten und Gemü-
sogenannten Lipiden, in der Zellmembran        se. Milchprodukte mit hohem Fettanteil wer-
stammen. Bestimmte Lipide in der Nahrung       den durch Joghurt und mageren Käse ersetzt.
können die Produktion dieser Botenstoffe       Tierisches Eiweiß wird überwiegend als Fisch
beeinflussen und dadurch anti-entzündlich      zugeführt. Besonders vorteilhaft – wegen des
wirken. Dies gilt zum einen für mehrfach un-   hohen Fischölanteils – sind dabei Seefische
gesättigte Fettsäuren, die sog. Omega-3-       wie Makrelen oder Heilbutt. Die übrigen Fet-
Fettsäuren, welche v.a. in Fischölen vorkom-   te werden in Form von Oliven- und Rapsöl
men. Auch bei einfach ungesättigten Fett-      oder pflanzlicher Margarine aufgenommen.
säuren, wie sie in Olivenöl gefunden werden,   Deutlich reduziert wurde der Fleischkonsum
ließen sich entzündungshemmende Eigen-         – einmal pro Woche Rind- oder Schweine-
schaften nachweisen. Bevölkerungsgruppen       fleisch ist bei dieser Kostform das Maximum.
mit hohem Fischkonsum haben offenbar ein       Der Vorteil dieser Diät liegt in der Tatsache,
geringeres Risiko, an einer rheumatoiden       dass auch Herz- und Gefäßerkrankungen
Arthritis zu erkranken. Auch die regelmäßige   günstig beeinflusst werden können. Außer-
Zufuhr von Olivenöl scheint die statistische   dem lässt sie sich sehr schmackhaft ge-
Erkrankungshäufigkeit etwas zu senken.         stalten, so dass bei entsprechender Schulung
                                               viele Patienten bei dieser Kostform bleiben.
 Fischölkapseln                                       Auch eine Reihe von Pflanzenölen
                                               (Borretsch, Nachtkerze, Samen der Schwarz-
Eine Behandlung der rheumatoiden Arthritis     en Johannisbeere, Schwarzkümmelöl) besit-
mit reinem Fischöl in Kapselform führt zur     zen entzündungshemmende Eigenschaften.
Abnahme der Zahl schmerzhafter Gelenke.        Bei diesen Substanzen existieren allerdings
Die Zahl geschwollener Gelenke nimmt mit       kaum wissenschaftlich aussagekräftige Er-
dieser Behandlung ebenfalls ab, wenn auch      gebnisse bezüglich ihrer Wirkung bei rheu-
weniger ausgeprägt. Fischölkapseln können      matischen Erkrankungen.
Welche Nahrungsmittel schaden
             dem Körper?

                               Eine gesunde Ernährung zeichnet sich durch       häufig Fleisch, aber auch Süssigkeiten, Wein,
                               Vielfalt aus. Nahrung schadet immer dann,        Zitrusfrüchte oder Kaffee. Außerdem gibt es

2.3                            wenn sie zu einseitig oder zu reichhaltig ist.
                               Überernährung ist die häufigste Ursache
                               von Verschleißerscheinungen in den Knie-
                                                                                seltene Fälle von Lebensmittelallergien (z. B.
                                                                                auf Kuhmilch), die mit Gelenkschmerzen ein-
                                                                                hergehen. Beobachten daher Patienten eine
                               gelenken. Aber auch Rückenschmerzen              Zunahme ihrer Krankheitserscheinungen
             16                werden begünstigt, wenn durch Fettleibig-        unter bestimmter Kost, sollte dies ernst
                               keit die Bauchmuskulatur erschlafft.             genommen und die entsprechenden Lebens-
                                                                                mittel nach Möglichkeit gemieden werden.
Kapitel

                               Die Osteoporose kann durch Lebensmittel
                               ungünstig beeinflusst werden. Darauf wurde       Die Annahme, dass Fleisch, insbesondere
                               in Kapitel 1.3 näher eingegangen. Patienten      »rotes« Fleisch von Schweinen und Kühen, an
                               mit rheumatoider Arthritis wollen oft wissen,    der Entstehung und Unterhaltung von rheu-
                               ob ihre Erkrankung durch Nahrungsmittel          matischen Gelenkentzündungen beteiligt
                               ausgelöst oder unterhalten wird. Bislang         sein könnte, ist weit verbreitet und hat zu
                               konnte nicht wissenschaftlich erwiesen           wissenschaftlichen Untersuchungen Anlass
                               werden, dass bestimmte Nahrungsmittel            gegeben. Der Vegetarismus unterscheidet
                               eine Arthritis auslösen. Allerdings gibt ein     zwischen zwei Formen fleischfreier Diät:
                               gewisser Prozentsatz – zwischen 5 und 20 %       Vegane Kost verzichtet auf jede Form tie-
                               der RheumatikerInnen – auf Befragen an,          rischer Lebensmittel, während ovo-lacto-
                               nach Aufnahme bestimmter Speisen und Ge-         vegetabile Kost die Verwendung von Milch,
                               tränke mehr Gelenkschmerzen und -schwel-         Milchprodukten und Eiern erlaubt. Es gibt
                               lungen zu haben. Dabei werden jedoch ganz        keine überzeugenden Beweise dafür, dass
                               unterschiedliche Lebensmittel genannt:           entzündlich-rheumatische Erkrankungen
                                                                                durch diese Kostformen langfristig günstig
                                                                                beeinflusst werden.
          Leben Vegetarier gesünder?
                                                                                Bei Patienten mit hochaktiver rheuma-
                                                                                toider Arthritis, die durch die Erkrankung
          Unsere Vorfahren waren Sammler und Jäger. Der Stoffwechsel
                                                                                unter einem Eiweißabbau leiden, ist der
          des Menschen ist daher auf eine gemischte Nahrung eingestellt.
                                                                                völlige Verzicht auf tierisches Protein nicht
          Bestimmte Eiweißbausteine und Vitamine, die unser Körper nicht
                                                                                zu empfehlen. Aus den oben besprochenen
          selbst bilden kann, werden ganz überwiegend aus tierischen
                                                                                Gründen sollte dabei jedoch verstärkt auf
          Nahrungsmitteln bezogen. Eine ausschließlich pflanzliche Diät
                                                                                Seefisch zurück gegriffen werden.
          ist daher nur ohne Gesundheitsschäden durchführbar, wenn
          zusätzlich Vitaminprärate eingenommen werden.
                                                                                Abschließend sei daran erinnert, dass Diät
                                                                                »Lebensweise« heißt. Daher muss betont
          Allerdings nehmen Bundesbürger im Durchschnitt zu viel Fleisch
                                                                                werden, dass auch das Zigarettenrauchen
          und Wurstwaren zu sich. Eine vegetarische Diät, die die Ein-
                                                                                eindeutig die Wahrscheinlichkeit erhöht, an
          nahme von Eiern und Milchprodukten erlaubt, kommt einer
                                                                                einer rheumatoiden Arthritis zu erkranken.
          gesunden Ernährung sicher näher als eine Ernährungsweise, die
                                                                                Raucherinnen bekommen diese Gelenk-
          zu wenig frisches Gemüse und Obst einbezieht.
                                                                                erkrankung mehr als doppelt so häufig wie
                                                                                Nichtraucherinnen.
Fasten – pro und contra

Fastenkuren werden häufig für die natur-          Muskulatur, Knochen und anderen Geweben
heilkundliche Behandlung von Patienten mit        kommen. Gerade für Patienten mit aktiver
Rheumatoider Arthritis empfohlen. Für
länger als 10 Tage dauernde Fastenkuren
existieren bei RA-Patienten keine genauen
                                                  Rheumatoider Arthritis wirkt sich ein der-
                                                  artiger Eiweißverlust negativ aus, denn die
                                                  Gelenkentzündung an sich führt bereits zu
                                                                                                  2.4
Untersuchungen. Der Einfluss kurzer Fasten-       verstärktem Abbau von Eiweiß. Daher sind
perioden von 7-9 Tagen auf den Verlauf der        Fastenkuren allenfalls bei übergewichtigen      17
Arthritis wurde jedoch mehrfach wissen-           Patienten mit gut eingestellter rheumatoider
schaftlich untersucht, in der Regel an Pati-      Arthritis zu empfehlen. Die Patienten sollten

                                                                                                       Kapitel
enten mit milder und stabil eingestellter         die Behandlung selbst wünschen. Oft wird
Erkrankung. Eine Linderung von Gelenk-            dann der Therapieerfolg durch das gute
schmerzen lässt sich dabei nachweisen,            Gefühl verstärkt, durch Verzichten-Können
allerdings halten diese Effekte in der Regel      etwas für sich und gegen die Erkrankung
nicht lange an. Warum manche Patienten            getan zu haben.
vom Heilfasten profitieren, ist noch nicht ein-
deutig geklärt. Auch wenn die Vorstellung         Zur Vorbeugung stärkerer Eiweißverluste
von einer »Reinigung« oder »Entschlackung«        empfehlen wir eine abgewandelte Form des
durch Fasten zunächst einleuchtend scheint,       Fastens, bei der hochwertiges Eiweiß und
konnte bisher nicht nachgewiesen werden,          Vitamine zugeführt werden. Dabei kommen
dass die rheumatoide Arthritis durch Um-          sogenannte Formuladiäten auf Soja- oder
weltgifte entsteht. Denkbar ist auch, dass        Milcheiweiß-Basis zum Einsatz. Sie enthalten
körpereigene, entzündungshemmende                 außerdem wichtige Ballaststoffe. Auf eine
Stoffe – Glucocorticoide – für die positiven      Flüssigkeitszufuhr von 2-3 Litern pro Tag
Effekte des Fastens verantwortlich sind. Lässt    muss geachtet werden.
man gesunde Personen fasten, kommt es zu
einer vermehrten Freisetzung dieser Hormo-   Längere Fastenkuren sollen von Ärzten mit
ne, die neben der Hemmung von Schmerz        Erfahrung in der Diättherapie durchge-
und Entzündung auch für die Bereitstellung   führt werden. Die medikamentöse Thera-
von Energie aus körpereigenen Reserven       pie sollte dabei unbedingt fortgesetzt
verantwortlich sind.                         werden. Wichtig ist auch hier, die schul-
                                             medizinische und die naturheilkundliche
  Gut bei Übergewicht                        Behandlung nicht gegeneinander auszu-
                                             spielen, sondern die Vorzüge beider Gebiete
Der Gewichtsverlust beim Fasten beruht in zu vereinen.
den ersten Tagen und Wochen leider nicht
vorrangig auf dem Abbau von Fett. Die erste,
rasch einsetzende Gewichtsabnahme kommt
durch die Darmentleerung zustande. Pa-
rallel dazu werden kurzfristig verfügbare
Energiespeicher, z.B. in der Leber abgebaut.
Fettreserven werden später mobilisiert.
Außerdem kann es – vor allem bei längeren
Fastenperioden – zum Abbau von Eiweiß aus
Die Spätfolgen rheumatischer
             Erkrankungen – so beugen Sie vor

                                 Die häufigste Spätfolge entzündlich-            erfahrene Ärzte. Wenn die Gelenkentzün-
                                 rheumatischer Erkrankungen ist der Verlust      dung durch geeignete Maßnahmen unter-

2.5                              der Gebrauchsfähigkeit von Gelenken, der
                                 bis zur Invalidität führen kann. Auch die
                                 Osteoporose tritt bei Rheumatikern früher
                                                                                 drückt werden kann – möglichst bis zum voll-
                                                                                 ständigen Verschwinden von Krankheits-
                                                                                 zeichen – ist das der sicherste Garant dafür,
                                 und schwerer ein auf als bei Gesunden.          dass keine Folgeschäden auftreten werden.
             18                  Lange Zeit galt in der Medizin der Satz »Am
                                 Rheuma stirbt man nicht«. Mittlerweile hat       Schutz für Gelenke und Gefäße
                                 sich jedoch die Erkenntnis durchgesetzt, dass
Kapitel

                                 entzündlich- rheumatische Erkrankungen die Doch was können die Patienten selbst für die
                                 Betroffenen sehr wohl wertvolle Lebensjahrelangfristige Sicherung der Gesundheit tun?
                                 kosten können. Neben einer höheren Rate    Glücklicherweise gilt: Es gibt keinen Wider-
                                 von Infektionen wurde in statistischen Er- spruch zwischen den Empfehlungen für eine
                                 hebungen eine größere Häufigkeit von Herz- Diät bei rheumatischen Erkrankungen und
                                 infarkten und Schlaganfällen festgestellt. denen zur Verhütung von Herz-Kreislaufer-
                                 Man vermutet heute, dass die ständig vor-  krankungen. Was für die Gelenke gut ist,
                                 handenen Entzündung die Gefäßwände         schützt auch das Herz. Umgekehrt schaden
                                 schädigt und dadurch zu beschleunigter     die Risikofaktoren, die auch bei Nicht-
                                 Arteriosklerose führt.                     Rheumatikern Gefahr für Herz und Kreislauf
                                                                            bedeuten, bei Rheumatikern doppelt: Bewe-
          Weg mit dem Speck?     Die beste Vorbeugung von Spätschäden bei gungsmangel, Rauchen, übermäßiger Alko-
          Vorsicht bei Fasten-   rheumatischen Erkrankungen ist eine quali- holgenuß, Übergewicht durch zu fettes und
          kuren!                 fizierte Betreuung durch rheumatologisch zu reichhaltiges Essen fördern die Ent-
                                                                            stehung von Herz- und Gefäßleiden, leisten
                                                                            aber auch rheumatischen Erkrankungen Vor-
                                                                            schub, insbesondere durch die Förderung der
                                                                            Osteoporose.

                                                                                 Der vielleicht beste Rat für die Vorbeugung
                                                                                 von Spätschäden: Bleiben Sie um jeden
                                                                                 Preis in Bewegung! Schließen Sie sich ande-
                                                                                 ren Menschen an, um aktiv zu bleiben. Dies
                                                                                 können Nachbarn oder Freunde ebenso gut
                                                                                 sein wie die Mitglieder einer Selbsthilfe-
                                                                                 gruppe der Rheumaliga. Bewegungsmangel
                                                                                 heißt oft auch Mangel an Begegnung und
                                                                                 Gespräch, an Freundschaften und Zuwen-
                                                                                 dung. Vereinsamung als Spätschaden einer
                                                                                 rheumatischen Erkrankung – das darf nicht
                                                                                 sein!
Die Spätfolgen rheumatischer Erkrankungen – so beugen Sie vor

                                                                                                   19

                                                                                     Auch eine Reihe
                                                                                     von Pflanzenölen
                                                                                     (Borretsch, Nacht-
                                                                                     kerze, Samen der
                                                                                     Schwarzen Johannis-
                                                                                     beere, Schwarz-
                                                                                     kümmelöl) besitzen
                                                                                     entzündungs-
                                                                                     hemmende Eigen-
                                                                                     schaften

Tipps für den Alltag

➔ Achten Sie bei Ihrer Ernährung auf Ausgewogenheit. Lebensmittel mit günstiger Wirkung für
     Herz und Gelenke sind Pflanzenöle, v.a. Olivenöl. Diese sollten Butter und Schmalz weitgehend
     ersetzen.

➔ Einmal in der Woche Schweine – oder Rindfleisch ist ausreichend. Der Bedarf an tierischem
     Eiweiß sollte stärker über Fisch, insbesondere Seefisch gedeckt werden, da dieser entzündungs-
     hemmende Fischöle enthält.

➔ Achten Sie auf mögliche Zusammenhänge zwischen Gelenksymptomen und Nahrungsaufnahme.
     Selten können Lebensmittelunverträglichkeiten Ursache von Gelenkschmerzen sein.

➔ Wer eine Heilfastenkur durchführen möchte, sollte sich vorher mit dem Rheumatologen beraten.
     Nicht Jede(r) ist für das Fasten geeignet, aber ein Versuch kann sehr lohnend sein.

➔ Was den Gelenken nützt, schützt auch das Herz. Bewegung ist die beste Diät!
Kapitel

20
               3
Rheuma zehrt an der Substanz –
wie gleiche ich den Mangel aus?

                                                     3
                                                     21

                                                          Kapitel
3.1   Nahrungsergänzungsstoffe – die Qual der Wahl

3.2   Vitamine

3.3   Mineralstoffe

3.4   Eiweißpräparate

      Tipps für den Alltag
Nahrungsergänzungsstoffe –
          die Qual der Wahl

               In Zeitschriften und Fernsehwerbung sowie         genügend frisches Obst und Gemüse, Milch-
               zunehmend im Internet werden Nahrungser-          produkte und Eiweißquellen enthält, nicht in

3.1            gänzungsstoffe in schwer überschaubarer
               Zahl angeboten. Das Angebot reicht von
               Vitaminpräparaten, Spurenelementen und
                                                                 ernährungsbedingte Mangelsitationen gera-
                                                                 ten.

               Heilerden bis zu Gelatinekapseln, Soja-,           Keineswegs harmlos
          22   Hefe- und Algenextrakten oder pulverisier-
               tem Muschelkalk. Diese Präparate werben in        Bei Patienten mit schweren entzündlich-
               der Regel damit, Mangelzustände an Vita-          rheumatischen Erkrankungen kann es
Kapitel

               minen und Mineralstoffen auszugleichen.           jedoch gelegentlich zu einem Mehrbedarf
               Neben allgemein positiven Effekten für            an bestimmten Vitaminen und Spuren-
               Gesundheit und Fitness wird häufig auch           elementen kommen. Die andauernde Ent-
               Linderung bei Erkrankungen wie Asthma,            zündung zehrt und wirkt wie ein Stressfaktor
               »allgemeiner Immunschwäche« oder »Rheu-           auf den Körper ein. Hier werden Präparate
               ma« in Aussicht gestellt.                         mit klar festgelegten Inhaltsstoffen medizi-
                                                                 nisch verordnet. Die Tatsache, dass sich viele
               Es ist unmöglich, zu allen derartigen Sub-        Menschen im Alltag wenig leistungsfähig
               stanzen Stellung zu nehmen. Grundsätzlich         fühlen, ist hingegen häufig anderen »Diät«-
               lässt sich aber feststellen, dass wir im Alltag   Faktoren zuzuschreiben: zu viel Stress, zu
               bei einer ausgeglichenen Ernährung, die           wenig Schlaf, Missbrauch von Genussmitteln
                                                                 u.a.m.

                                                                 Nicht jedes der frei verkäuflich angebote-
                                                                 nen Mittel ist harmlos und nebenwirkungs-
                                                                 frei. Allergische Reaktionen sind bei allen
                                                                 Präparaten prinzipiell möglich. Vitamine
                                                                 und Spurenelemente können in zu hoher
                                                                 Dosis auch Schäden verursachen.

                                                                 Zusatzpräparate –
                                                                 bei ausgewogener
                                                                 Ernährung meist
                                                                 überflüssig
Vitamine

Für Vitaminpräparate gilt das unter 3.1       wacht werden. Überdosierungen können
gesagte in besonderem Maße: Die Quelle        schädigende Folgen haben.
von Vitaminen sollte immer die Nahrung
selbst sein. Eine Zufuhr von Vitaminen aus
medizinischen Gründen ist nur selten erfor-
                                               Vitamin E                                     3.2
derlich und sollte mit dem behandelnden       Vitamin E (Tocopherol) spielt ähnlich wie
Arzt abgesprochen werden.                     Selen (s.u.) eine Rolle bei der Ausschaltung   23
                                              schädlicher Sauerstoffverbindungen (sog.
 Vitamin C                                    Sauerstoff-Radikale). Bei Rheumatikern wird

                                                                                                  Kapitel
                                              ein krankheitsbedingt höherer Bedarf an
Vitamin C ist in vielem frischen Gemüse und   Vitamin E diskutiert. Die täglich benötigte
Obstsorten enthalten. Es wird durch Kochen    Menge von 12 mg Vitamin E wird in der
leicht zerstört, daher sind Mangelzustände    Normalkost problemlos gedeckt. Wichtige
gerade in der Winterzeit bei schlechterem     Quellen von Vitamin E sind Sonnenblumen –
Angebot an Frischobst möglich. Der tägliche   und Weizenkeimöl, aber auch Fisch, und viele
Bedarf liegt bei etwa 60 mg. Da Vitamin C     Obst – und Gemüsesorten. Gemessen an den
für die Bildung von Bindegewebe benötigt      hohen Dosierungen in Vitamin-E-Kapseln
wird, wurde ein Mehrbedarf bei rheuma-        kann Vitamin E durch Nahrung allein nicht in
tischen Erkrankungen, bei denen Bindege-      vergleichbarer Menge zugeführt werden.
webe geschädigt wird, angenommen. Ein
positiver Einfluss einer vermehrten Vitamin C Hochdosiertes Vitamin E wird als Medika-
–Zufuhr auf derartige Erkrankungen konnte ment zur Behandlung von verschleißbeding-
jedoch bisher nicht bewiesen werden.           ten und entzündlich-rheumatischen Erkran-
                                               kungen eingesetzt. Die verschriebene Dosis
  Vitamin D                                    beträgt in der Regel mit 1200 mg pro Tag.
                                               Allerdings liegen für Patienten mit rheuma-
Auf die Rolle von Vitamin D wurde bereits tischen Erkrankungen nur wenige Unter-
im Abschnitt 1.3 eingegangen. Bei Gesun- suchungen über die Wirksamkeit dieser
den besteht i.d.R. keine Notwendigkeit, Präparate vor, die sich in ihrem Ergebnis teil-
Vitamin D zuzuführen, da der tägliche Bedarf weise widersprechen. Bei Arthrosen ist eine
von 400 Einheiten bei ausgeglichener schwache schmerzstillende Wirkung von
Ernährung und regelmäßigem Aufenthalt an hochdosiertem Vitamin E beschrieben wor-
frischer Luft gesichert ist. Anders ist es bei den. Eine abschließende Bewertung dieser
Patienten, die einer Osteoporosegefährdung Behandlung ist zur Zeit nicht möglich. Wer es
ausgesetzt sind, z. B. durch hohe Dosen von auf einen Versuch ankommen lassen möch-
Corticosteroiden oder durch schwerwie- te, sollte beobachten, ob es nach wenigen
gende rheumatische Erkrankungen. Auch Tagen zu einer eindeutigen Verbesserung
Menschen in Alten- und Pflegeheimen von Gelenk- oder Rückenschmerzen kommt.
können gelegentlich durch Sonnenlicht- Nur dann ist die weitere Einnahme zu recht-
mangel zu wenig Vitamin D bilden, so dass fertigen.
es zur Beeinträchtigung des Knochenauf-
baus kommen kann. Die Gabe von Vitamin
D sollte ärztlich angeordnet und über-
Mineralstoffe

                 Selen                                          eine Blutarmut und nehmen daher Eisen-
                                                                präparate ein. Allerdings liegt nicht immer

3.3             Selen schützt den Körper vor schädlichen
                Sauerstoffverbindungen und kann damit
                ebenfalls anti-entzündlich wirken. Schweine-
                                                                ein echter Eisenmangel vor. Häufig ist auch
                                                                eine Eisenverwertungsstörung: Die chroni-
                                                                sche Gelenkentzündung blockiert die Blut-
                fleisch und Fisch sind wichtige Quellen für     bildung im Knochenmark, so dass auch reich-
          24    Selen. Bei Patienten mit RA liegt Selen in ver- lich zugeführtes Eisen nicht zu vermehrter
                minderter Konzentration in den Körper-          Blutbildung sondern u. U. zur schädlichen
                flüssigkeiten vor. Ein positiver Effekt einer   Eisenüberladung führen kann.
Kapitel

                Selenzufuhr auf den Verlauf der rheuma-
                toiden Arthritis konnte allerdings bisher Auf der anderen Seite kann es bei Rheuma-
                nicht eindeutig festgestellt werden.            tikern zu schleichenden Blut- und damit
                                                                Eisenverlusten durch Schleimhautschäden
                                                                kommen, die wiederum durch antirheuma-
                  Zink                                          tische Medikamente verursacht werden. Es
                                                                ist daher im Einzelfall zu prüfen, ob bei Blut-
                Zink ist ein regulierender Faktor bei der armut ein echter Eisenmangel oder eine
                Bildung von Bindegewebe. Dieses Metall ist Eisenverwertungsstörung vorliegt. Ein echter
                wichtig für das Wachstum, die Wundheilung Eisenmangel sollte unbedingt ausgeglichen
                und die Funktion des Immunsystems. Patien- werden.
                ten mit rheumatoider Arthritis weisen ver-
                minderte Zinkspiegel im peripheren Blut auf.
                Für einen therapeutischen Nutzen einer
                Zinktherapie bei rheumatoider Arthritis gibt
                es jedoch bisher keine überzeugenden
                Daten.

                 Kalzium

                Auf die enorme Bedeutung von Kalzium für
                den Knochenstoffwechsel wurde im Ab-
                schnitt 1.3 bereits eingegangen.

                 Eisen

                Eisen wird für die Bildung des roten Blut-
                farbstoffes benötigt. Eisenmangel führt zur
                Blutarmut, erkennbar an leichter Erschöpf-
                barkeit, Konzentrationsschwäche und blas-
                sem Aussehen. Viele Patienten mit entzünd-
                lich-rheumatischen Erkrankungen haben
Eiweiß- und Knorpelschutzpräparate

Knorpel und Knochen enthalten Eiweiße,         untersucht. Zumindest für Chondroitinsulfat
aber auch komplexe Kohlehydratverbindun-       wurde ein – vergleichsweise geringer – posi-
gen wie Chondroitinsulfat und Hyaluron-
säure. Seit Jahren werden daher Eiweiß- und
Kohlehydratverbindungen aus tierischem
                                               tiver Effekt auf den Knorpelstoffwechsel
                                               beschrieben – allerdings kamen nicht alle
                                               Studien zu diesem Ergebnis. Für Gelatine-
                                                                                                  3
Knorpel- und Knochengewebe als Heil- und       verbindungen liegen keine Wirksamkeits-
Schutzmittel für eine Vielzahl von Gelenk-     nachweise vor. Das in Gelatine enthaltene          25
erkrankungen angeboten. Auch eine Reihe        Eiweiß ist auch ein Bestandteil der täglichen
von wissenschaftlichen Studien hat die Wirk-   Nahrung, so dass die zusätzliche Zufuhr in

                                                                                                       Kapitel
samkeit von einigen dieser Substanzen          Kapselform wenig sinnvoll erscheint.

  Tipps für den Alltag

  ➔ Nahrungsergänzungsstoffe sind bei ausgeglichener Ernährung häufig überflüssig.

  ➔ Prüfen Sie jedes Angebot sorgfältig. Ein hoher Preis für ein Nahrungsergänzungspräparat ist
        nicht gleichbedeutend mit guter Qualität oder exzellenter Wirksamkeit.

  ➔ Fordern Sie schriftliche Informationen an, die eindeutig belegen, welche Inhaltsstoffe im
        Produkt enthalten sind.

  ➔ Fragen Sie nach wissenschaftlichen Untersuchungen zur Wirksamkeit bei Ihrer Erkrankung.

  ➔ Allgemeine Aussagen wie »Stärkung der Abwehr«, »Entschlackung«, »Gelenkschutz«
        verschleiern oft, dass ein messbarer, positiver Effekt der angebotenen Stoffe fehlt.

  ➔ Fragen Sie Sich vorher, was Sie mit diesen Mitteln konkret erreichen wollen:
        Weniger Schmerzen? Gesünderen Schlaf? Bessere Konzentrationsfähigkeit?
        Prüfen Sie anschließend kritisch, ob dieses Ziel erreicht wurde!

  ➔ Sprechen Sie mit dem Arzt Ihres Vertrauens über die entsprechenden Präparate!
Kapitel

26
               4
Genuss ohne Reue –
Rezepte für den Alltag mit Rheuma

                                                                                      4
                                                                                      27

                                                                                           Kapitel
Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl geeigneter und schmackhafter
Rezepte. Die Rezepte sind entweder reich an Omega-3-Fettsäuren (Lachs), reich an
Kalzium (Brokkoli, Milchprodukte, Sesam) sowie vitamin- oder ballaststoffreich. Die
warme Mahlzeit sollte drei bis vier mal die Woche aus einem Gemüsegericht bestehen,
darüber hinaus sind Fisch- und Geflügelrezepte zu empfehlen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!
Genuss ohne Reue – Rezepte für den Alltag mit Rheuma

            Zutaten für 1 Portion:
                                     Cornflakes mit Bananenschaum
            40 g Cornflakes          und Physalis
            1 Banane
            150 ml Vollmilch
            1 TL Zitronensaft        Reich an Kohlenhydraten, Vitamin C und Kalzium
            2 EL Sanddorn-

 4          Vollfruchtkonzentrat
            50 g Physalis
            (Kapstachelbeeren)
                                     Zubereitung
                                     Cornflakes auf einen tiefen Teller geben. Die Banane schälen, zu-
                                     sammen mit der Milch, dem Zitronensaft und dem Sanddorn-
   28
                                     konzentrat in einen Mixer geben, und alles kurz pürieren. Von 2 bis 3
                                     Physalis die pergamentähnlichen Blütenkelche zurückklappen, und
                                     diese leicht zusammendrehen. Die restlichen Physalis aus den
                                     Blütenkelchen lösen und halbieren. Den Bananenschaum über die
                                     CORN FLAKES gießen, und die Physalis dekorativ darauf verteilen.

                                     Nährwert pro Portion:
                                     494 kcal, 2077 kJ, 12 g Eiweiß, 12 g Fett, 81 g Kohlenhydrate,
                                     4 g Ballaststoffe, 252 mg Kalzium, 20 mg Cholesterin
Frühstück

            Zutaten für 1 Portion:
                                     Fitnessfrühstück
            2 EL Sahnejoghurt
            etwas Zitronensaft       Reich an Vitaminen, Kohlenhydraten und Ballaststoffen, aber fettarm
            1 TL Honig
            3 junge, zarte Möhren
            1 säuerlicher Apfel
            50 g blaue Weintrauben   Zubereitung
            40 g Cornflakes          Joghurt mit Zitronensaft und Honig verrühren. Die Möhren unter
            nach Belieben etwas
            Milch                    fließendem Wasser abbürsten und fein reiben. Den Apfel schälen und
            1 TL gehackte            in feine Stifte schneiden oder ebenfalls reiben. Beides sofort mit
            Walnüsse                 etwas Zitronensaft mischen. Weintrauben halbieren und entkernen.
                                     Alles locker mit Cornflakes mischen und in einem Schälchen anrich-
                                     ten. Die Joghurtcreme darauf geben und mit Walnüssen bestreuen.
                                     Nach Belieben Milch dazugießen.

                                     Nährwert pro Portion:
                                     378 kcal, 1589 kJ, 7 g Eiweiß, 8 g Fett,
                                     67 g Kohlenhydrate, 9 g Ballaststoffe
Genuss ohne Reue – Rezepte für den Alltag mit Rheuma

Zutaten für 4 Personen:
                          Tropen-Müsli
8 EL geröstete
Haferflocken              Zubereitung
1/2 EL Butter
1 EL Zucker               Haferflocken unter ständigem Rühren in der Butter goldgelb rösten
2 Bananen                 und mit 1 EL Zucker bestreut eine Minute weiterrösten. Dann ab-
2 Kiwis
1 Mango
2 Nektarinen
                          kühlen lassen. Bananen, Kiwis und die Mangofrucht schälen und in
                          Scheiben schneiden. Nektarinen halbieren, Kern herauslösen und –
                          ebenfalls in Scheiben geschnitten – dazugeben. Früchte mit Zucker
                                                                                                   4
2 EL Zucker
1 EL Zitronensaft         und Zitronensaft abschmecken und in eine Schale füllen. Dickmilch
200 g Dickmilch           glatt rühren und über das Obst gießen. Mit Röstflocken bestreut           29
                          servieren.

                                                                                                  Frühstück
Zutaten für 4 Personen:
                          Vollkornbrötchen mit
1 großer Apfel            Quarkaufstrich
10 Radieschen
1 TL Zitronensaft
120 g Joghurt-            Zubereitung
Frischkäse
120 g Magerquark          Apfel waschen, halbieren und entkernen. Radieschen waschen und
60 g Haferflocken         putzen. Beides raspeln und mit Zitronensaft beträufeln. Alle weiteren
1 EL Salatmayonnaise      Zutaten hinzugeben und glatt rühren.
1 TL Jodsalz
1 TL Zucker               Die Vollkornbrötchen der Länge nach aufschneiden, ergibt ca. 4
1 Prise Pfeffer
                          Scheiben pro Brötchen.
4 Vollkornbrötchen

                          Nährwert pro Portion:
                          494 kcal, 2077 kJ, 12 g Eiweiß, 12 g Fett,
                          81 g Kohlenhydrate, 4 g Ballaststoffe,
                          252 mg Kalzium, 20 mg Cholesterin
Genuss ohne Reue – Rezepte für den Alltag mit Rheuma

                  Zutaten für 4 Portionen:
                                             Grünkohl – mal anders
                  1 Packung (450 g)
                  Grünkohl                   Zubereitungszeit: 60 Minuten
                  1 Zwiebel, groß
                  1 Staudensellerie
                  2 Äpfel, säuerlich

  4               2 EL Rapsöl
                  225 ml Wasser
                  1 Würfel Gemüsebrühe
                                             Zubereitung
                                             Tiefgefrorenen Grünkohl auftauen lassen. Die Zwiebel schälen und in
                                             Würfel schneiden. Staudensellerie waschen, putzen und in Scheiben
                  1 EL Senf
                  1/2 TL Salz                schneiden. Äpfel waschen, schälen, halbieren, Kerngehäuse ent-
      30          1/8 l Milch, kalt          fernen, in Achtel schneiden und in Würfel schneiden.
                  1 Beutel                   In einer Pfanne Öl heiß werden lassen und alles darin dünsten. 100
                  Kartoffel-Püree            ml Wasser zum Kochen bringen und den Brühwürfel darin auflösen.
                  2 Eigelb
                  3 EL Mandelblättchen       Zugedeckt bei geringer Wärmezufuhr ca. 15 Min. kochen. Senf
                                             unterrühren. Gemüse in eine Auflaufform füllen. 125 ml Wasser zum
                                             Kochen bringen. Topf von der Kochstelle nehmen und Milch
                                             zugießen. Eigelb unterrühren. Kartoffel-Püree mit dem Kochlöffel ein-
                                             rühren und ca. 1 Minute quellen lassen. Nochmals umrühren. Masse
                                             in einen Spritzbeutel füllen und Rosetten auf das Gemüse spritzen.
                                             Mit Mandelblättchen bestreuen und im Backofen ca. 30 Min. backen.

                                             Nährwert pro Portion:
                                             Eiweiß: 12 g, Kohlenhydrate: 30 g, Fett: 16 g,
                                             Brennwert: 1353 kJ (323 kcal)
Mittagsgerichte

                  Zutaten für 2 Portionen:
                                             Bunte Fischspieße
                  150 g Seelach-Filet
                  150 g Lachs-Filet          Zubereitungszeit: 45 Minuten
                  1 Zucchini
                  125 ml Wasser
                  125 ml süße Sahne
                  1 Beutel Fertigsauce       Zubereitung
                  Seelachs in Kräuter-       Backofen auf 200° C vorheizen. Fisch-Filets waschen, trocken tupfen
                  sahne
                                             und in Würfel schneiden, Zucchini putzen, waschen und in Scheiben
                                             schneiden. Fischwürfel und Zucchinischeiben abwechselnd auf Holz-
                                             spieße stecken. In einem Topf Wasser und süße Sahne erwärmen und
                                             Maggi Fix einrühren, kurz aufkochen lassen. Die Soße über die Spieße
                                             geben und im Backofen ca. 30 Min. garen. Servieren Sie Baguette
                                             dazu.

                                             Nährwert pro Portion:
                                             Eiweiß: 33 g, Kohlenhydrate: 11 g, Fett: 37 g,
                                             Brennwert: 2187 kJ (522 kcal)
Genuss ohne Reue – Rezepte für den Alltag mit Rheuma

Zutaten für 2 Personen:
                          Fischsuppe Napoli
200 g Kabeljaufilet
2-3 EL Zitronensaft
1 Bund Suppengrün         Zubereitung
3 Schalotten
1 Knoblauchzehe           Fischfilet abspülen, trocken tupfen, würfeln, mit Zitronensaft be-
1 EL Olivenöl
1 Lorbeerblatt
600 ml Fischfond
                          träufeln. Geputztes Suppengrün klein schneiden, Schalotten ab-
                          ziehen, würfeln und mit zerdrücktem Knoblauch im Öl andünsten.
                          Suppengrün und Lorbeerblatt zufügen. Fond angießen, aufkochen
                                                                                                    4
80 g kleine bunte
Nudeln                    lassen. Nudeln dazugeben und 10 Minuten kochen lassen.
50 g Pfifferlinge                                                                                    31
oder Champignons          Pilze putzen, waschen und zusammen mit dem gewürfelten Fisch und
1 Bund gehackter Dill     zwei Drittel des Dills etwa 5 Minuten in der Suppe gar ziehen lassen.
Jodsalz
Pfeffer                   Fischsuppe mit Salz und Pfeffer würzen, kurz vor dem Servieren mit
                          dem übrigen Dill bestreuen. Roggenbrötchen in Scheiben schneiden.
Außerdem:                 Zerdrückten Knoblauch mit Sonnenblumen-Margarine mischen. Bröt-
2 Roggenbrötchen          chenscheiben damit bestreichen und zur Suppe reichen.
1/2 Knoblauchzehe
25 g Sonnenblumen-        Nährwert pro Portion:
Margarine                 Energie: 2.45 kJ / 580 kcal, Eiweiß: 38 g,
                          Kohlenhydrate: 69 g, Fett: 17 g, Ballaststoffe: 14 g

                                                                                                  Mittagsgerichte
Genuss ohne Reue – Rezepte für den Alltag mit Rheuma

                  Zutaten für 4 Personen:
                                            Hähnchenbrust mit
                  4 Hähnchenbrüste          Quark-Gemüse-Füllung
                  (à ca. 180 g)
                  1 Zwiebel
                  2 Möhren
                  20 g Butter               Zubereitung

  4               1 Bund glatte
                  Petersilie
                  50 g gemahlene
                                            1. Fleisch waschen, trocken tupfen, jeweils eine Tasche hinein-
                                            schneiden. Zwiebel abziehen, fein würfeln. Möhren schälen , waschen
                  Mandeln                   und raspeln.
                  200 g Kräuter-Quark
      32          12 große Salbeiblätter    2. Butter erhitzen und Zwiebelwürfel darin andünsten. Möhren zufü-
                  4 Scheiben Schinken       gen, ca. 2 Minuten mitdünsten. Beiseite stellen.
                  ( 100 g)
                  100 g Schalotten          3. Petersilie waschen, trocken tupfen, Blättchen abzupfen, hacken.
                  30 g Butterschmalz        Mandeln, Petersilie und 50 g Quark unter die Möhren mischen, ab-
                  1 Esslöffel               schmecken.
                  Tomatenmark
                  1/8 l Weißwein            4. Fleisch innen und außen pfeffern, salzen. Füllung jeweils in die
                  1 Glas Geflügelfond
Mittagsgerichte

                                            »Tasche« geben. Öffnung mit Holzspießchen zustecken.
                  (400 ml)
                  ca. 3 Esslöffel           5. Salbeiblätter waschen und trocken tupfen. Jedes Hähnchenbrust-
                  Soßenbinder               filet mit zwei Salbeiblättern belegen und anschließend mit einer
                  Pfeffer
                  Salz                      Scheibe Schinken umwickeln. Restliche Salbeiblätter fein schneiden.
                                            6. Schalotten abziehen, fein hacken. Butterschmalz erhitzen, Fleisch
                                            darin anbraten. Zirka 10 Minuten weiterbraten, herausnehmen,
                                            warm stellen.
                                            7. Schalotten und restlichen Salbei im Bratfett anbraten. Tomaten-
                                            mark kurz mitbraten. Mit Wein und Geflügelfond ablöschen.
                                            Flüssigkeit etwa auf zwei Drittel der Menge einkochen lassen. Binden
                                            und abschmecken. Restlichen Quark unterrühren, nochmals ab-
                                            schmecken.
Tipps für die Gewichtsreduktion

Tipps für die Gewichtsreduktion

➔ Essen Sie grundsätzlich nur an einem einzigen Platz in ihrer Wohnung.
                                                                                           4
     So entfällt Vieles, was man »nebenher« verzehrt.
                                                                                           33

➔ Viele kleine Mahlzeiten sind besser als wenige große!

➔ Langes, gründliches Kauen und kleine Bissen lassen das Sättigungsgefühl
     früher eintreten – die Mahlzeiten können verkleinert werden.

➔ Süßigkeiten und Snacks vor dem Fernseher sind gefürchtete Dickmacher!

➔ Essen Sie ausreichend Ballaststoffe, die mit wenig Kalorien den Magen füllen:
     Rohes Gemüse, Vollkornbrot, Obst.

➔ Trinken Sie ausreichend, aber möglichst ohne Kalorien! Oft wird Hungergefühl
     eigentlich durch Durst verursacht und kann durch Trinken unterdrückt werden.

➔ Die meisten Menschen sind nicht zu dick, weil sie zu viel essen, sondern weil sie sich
     zu wenig bewegen! Fangen Sie an mit einem Sport, der Ihnen Spaß macht– aber ohne
     übertriebenen Ehrgeiz! Totale Erschöpfung motiviert nicht zum Weitermachen!

➔ Lassen Sie sich nicht entmutigen! Oft kommt es nach ersten Erfolgen zu keiner
     weiteren Gewichtsabbnahme, denn Fettreserven werden erst sehr langsam mobilisiert!
     Man braucht einen langen Atem!
Genuss ohne Reue – Rezepte für den Alltag mit Rheuma

                  Zutaten für 4 Portionen:
                                             Kräuter-Karotten-Dip mit
                  16 Kartoffeln              Sesamkartoffeln
                  1 TL Olivenöl
                  2 EL Sesamkörner
                  1 Becher (500 g)           Zubereitungszeit: 40 Minuten
                  Dickmilch, 3,5 % Fett

  4               1 EL Olivenöl
                  1/4 TL Senf
                  1 Päckchen Kräuter
                                             Zubereitung
                  (tiefgefroren)             Backofen auf 220° C vorheizen. Die Kartoffeln waschen, schälen, der
                  2 Knoblauchzehen           Länge nach halbieren. Ein Backblech mit Olivenöl einfetten und mit
      34          1 TL Salz
                  1 Prise Pfeffer,           Sesamkörnern bestreuen. Kartoffeln mit der Schnittfläche auf das
                  frisch gemahlen            Backblech legen und im Backofen ca. 25 Min. backen. Für den
                  1 Möhre                    Kräuter-Karotten- Dipp Dickmilch mit Olivenöl, Senf und Päckchen
                                             Kräuter vermischen. Knoblauchzehen schälen, durchpressen und
                                             zufügen. Mit Salz, Pfeffer würzen und abschmecken. Die Möhre
                                             putzen, waschen, schälen und raspeln. Davon 1 EL zur Seite stellen.
                                             Restliche Möhren unter den Dipp rühren und kalt stellen. Mit ge-
                                             raspelter Karotte garnieren und zu den Sesamkartoffeln servieren.

                                             Nährwert pro Portion:
                                             Eiweiß: 13 g, Kohlenhydrate: 66 g, Fett: 11 g,
                                             Brennwert: 1797 kJ (429 kcal)
Abendmahlzeiten

                  Zutaten für 1 Portion:
                                             Broccoli-Kartoffel-Cremesuppe
                  150 g Broccoli
                  (tiefgefroren)             Zubereitungszeit: 20 Minuten
                  150 g Kartoffeln
                  1 Zwiebel
                  1 EL Rapsöl
                  1/4 l Wasser               Zubereitung
                  2 TL klare                 Broccoli auftauen lassen. Kartoffeln waschen, schälen und in Würfel
                  Gemüsebrühe
                  1 TL Crème fraîche         schneiden. Zwiebel abziehen und in Würfel schneiden. In einem Topf
                  1 Prise                    ÖL heiß werden lassen, Zwiebelwürfel darin andünsten. Wasser zu-
                  Cayennepfeffer             gießen und zum Kochen bringen. Gemüsebrühe darin auflösen.
                                             Kartoffeln zugeben und bei geringer Wärmezufuhr ca. 15. Min
                                             kochen. Broccoli zugeben und weitere 5 Min. kochen lassen. Suppe
                                             mit dem Schneidestab pürieren und Crème fraîche unterrühren. Mit
                                             Pfeffer würzen und abschmecken.

                                             Nährwert pro Portion:
                                             Eiweiß 13 g, Kohlenhydrate 29 g, Fett 25 g
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren