Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...

 
Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...
Karten und Kultur
Düsseldorf 2020/21
Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...
Kontakt                                                                                 Liebe Mitglieder der Theatergemeinde!
Theatergemeinde Düsseldorf                                                              Liebe Freundinnen und Freunde von
Grabenstraße 8
                                                                                        Kunst und Kultur!
40213 Düsseldorf
Telefon 0211–32 66 79
Telefax 0211–13 49 35                                                                   Seit einigen Monaten hat die Corona-Pandemie      rungen der Spielstätten in Düsseldorf, Neuss
info@tg-d.de                                                                            viele Bereiche des alltäglichen Lebens ent-       und Köln. Seien Sie gespannt auf neue Formen
www.tg-d.de                                                                             scheidend verändert. Verzicht und Einschrän-      der künstlerischen Auseinandersetzung mit
Facebook und Instagram:                                                                 kungen dienen der Sicherheit und schützen         Themen unserer Zeit.
@theatergemeindeduesseldorf                                                             Menschenleben. Es ist eine Zeit der Bewusst-
                                                                                        werdung und Klärung dessen, was wir für un-       Die Theatergemeinde hat zusätzlich für Sie eine
Öffnungszeiten                                                                          ser Leben wirklich brauchen und wünschen.         bunte Palette von Veranstaltungen zusammen-
Mo – Do 9.30 – 15.30 Uhr                                                                Werte kommen auf den Prüfstand, Bedürfnisse       gestellt, aus der Sie auswählen können: Lesun-
Fr 9.30 – 12.30 Uhr                                                                     werden nach Notwendigkeit sortiert. Das Nahe      gen, Tagesausflüge und Stadtführungen. Da
                                                                                        und Naheliegende gewinnt seine Bedeutsam-         der gesamte Kulturbetrieb erst langsam wie-
Mitarbeiterinnen                                                                        keit zurück: Familien, Freunde, Partnerschaf-     der beginnt, können diverse Angaben nur unter
Irmgard Prüfer (Leitung der Geschäftsstelle)                                            ten erfahren generationenübergreifend eine        Vorbehalt gemacht werden.
Gabriele Jebens (Mitgliederbetreuung, Buchhaltung, Korrespondenz)                       neue Dynamik des menschlichen Miteinan-
Ursula Eltgen (Mitgliederbetreuung, Kartenmanagement)                                   ders. Wir waren zurückgeworfen auf einsame        Hier bitten wir um Ihr Verständnis.
Laura Ebert (Öffentlichkeitsarbeit)                                                     Formen der kulturellen Teilhabe. Jetzt öffnet
                                                                                        sich wieder ein Leben, das endlich die Begeg-     Gemeinsam mit Ihnen freuen wir uns auf die
                                                                                        nung mit Künstlerinnen, Künstlern und Gleich-     neue Spielzeit 2020/21.
                                                                                        gesinnten mit sich bringt. Die gemeinsame
                                                                                        Teilnahme an Kulturveranstaltungen stärkt,
                                                                                        erfreut, befreit, heilt und lenkt ab. Dass sich                       Herzlich,
                                                                                        Kultur und Corona aufeinander einspielen, zei-                                   Ihre
                                                                                        gen die vielen außergewöhnlichen Inszenie-                           Dr. Heike Spies, Vorsitzende
                                                                    Foto Markus Feger
Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...
Ihre Vorteile
                                                                            Ermäßigte Eintrittspreise           Sie können so viele Karten
                                                                            auf das gesamte                     erwerben, wie Sie möchten,
                                                                            Kulturprogramm.                     auch für Freunde und Ver-
                         als Mitglied der Theatergemeinde Düsseldorf e.V.                                       wandte OHNE Gastzuschlag.

                                                                            Spielstätten- und genreüber-        Unser Service-Team berät Sie
                                                                            greifende Abonnements.              gerne bei der Auswahl der
                                                                                                                Stücke.

                                                                            Einfache Kartenbestellung per       Änderungen und Wünsche in
                                                                            Telefon oder E-Mail.                Ihrem Abonnement berück-
                                                                                                                sichtigen wir gerne.

                                                                            Die Eintrittskarten werden          Zeiträume und Termine können
                                                                            Ihnen zugeschickt (für Oper         Sie sperren oder verlegen.
                                                                            und D’haus zusätzlich mit
                                                                            schriftlicher Einführung).

                                                                            Ein Einstieg ist jederzeit          Kulturnews für Kulturfreunde:
                                                                            möglich, auch bei bereits           Newsletter, Infoflyer, Facebook
                                                                            laufender Spielzeit.                und mehr.
Foto unsplash - jack-b

                                                         4                                                  5
Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...
Einfacher:                            Günstiger:
                                  So funktioniert’s                                         Wir sind eine Besucherorgani-
                                                                                            sation seit über 70 Jahren. Wir
                                                                                                                                  Die Karten sind ermäßigt,
                                                                                                                                  keine versteckten Kosten.
                                 Mit uns gehen Sie aus – einfacher, günstiger, und öfter!   beraten unabhängig, fair und
                                                                                            professionell.

                                                                                            Öfter:                                So gehts:
                                                                                            Wenn die Karte automatisch            1. Suchen Sie das passende
                                                                                            kommt, geht man auch hin. Sie         Abonnement aus unserem
                                                                                            verpassen weniger.                    Angebot.

                                                                                            2. Buchen Sie entweder                3. Nutzen Sie den Wunschzet-
                                                                                            über den Bestellschein Seite          tel Seite 73 oder – unser Tipp
                                                                                            72 oder im Internet unter             – lassen Sie sich überraschen!
                                                                                            www.tg-d.de.

                                                                                            4. Sie erhalten die Unterlagen        5. Ab sofort sind Sie Mitglied
                                                                                            und die Rechnung per Post.            in der Theatergemeinde
                                                                                                                                  Düsseldorf mit allen Vorteilen,
                                                                                                                                  die dazu gehören.

                                                                                            6. Die Eintrittskarten für            P.S.: Karten können in
                                                                                            einzelne Vorstellungen werden         Kommision zurückgegeben
                                                                                            Ihnen etwa drei Wochen vor            werden. Wir bieten sie dann
                                                                                            Vorstellungstermin zugesandt.         unseren Mitgliedern an.
Foto unsplash - chris-barbalis

                                                                 6                                                            7
Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...
Spielstätten                                        Kombinationen

                                Unsere Angebote
                                                   Oper und Ballett  Bestell-Nr.                      Gemischt
                                                   3 Karten                  41                       3 Karten                    45
                                                   6 Karten                  61                       6 Karten	                   30
                                                   6 Karten Oper am                                    9 Karten	                   15
                                                   Sonntagnachmittag 	 33

                                                   Schauspielhaus
                                                   3 Karten                                42

                                                   6 Karten	                               66

                                                                                                      Verschiedenes

                                                   Konzerte                                            Art:Card 	
                                                   3 Karten Tonhalle                       43         Theaterfreund werden        10

                                                   8 Konzerte montags                      14         KulturKarte	                90

                                                                                                       Geschenk-Gutschein 
                                                   Freitag* Sonntag*
                                                                       * siehe Hinweis Seite 24

                                                   Privattheater                                       Unterwegs – die Reiseange-
                                                   3 Karten                                44         bote der Theatergemeinde
                                                                                                       Siehe Seite 66
                                                   6 Karten                                68
                                                   Komödie, Theater an der Kö, Theater an
                                                   der Luegallee

                                                   Kabarett                                            Gesamtübersicht und Bestell-
                                                   3 Karten	                               63         schein siehe Seite 72
                                                   6 Karten                                69
                                                                                                       Individuelle Abos sind mög-
                                                                                                       lich. Gern beraten wir Sie.
                                                   Kom(m)ödchen, KaBARett FLiN und
Foto unsplash - xiaolong-wong

                                                   Gastspiele des Theaters an der Kö

                                          8                                                       9
Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...
Spielstätten

                              Das Programm
                                              Oper und Ballett            Seite         Verschiedenes
                                              Oper Düsseldorf              14           Tanzhaus NRW               62
                                              Ballett Düsseldorf           16           Düsseldorfer
                                                                                         Marionettentheater         64

                                              Schauspielhaus                             Unterwegs                 66
                                              Düsseldorfer                               Weitere Angebote          68
                                              Schauspielhaus / D‘haus      20           (ArtCard, Kombinationen, Thea-
                                                                                         terfreund werden, KulturKarte,
                                                                                         Geschenkgutschein)

                                              Konzerte
                                              Tonhalle und Robert-
                                              Schumann-Saal                24
                                              Schloss Benrath              42
                                              Philharmonie Köln            43
                                                                                        Informationen

                                              Privattheater                              Digitale Medien            69
                                              Komödie                      46           Bedingungen,
                                              Theater an der Kö            47           häufige Fragen             70
                                              Theater an der Luegallee     49           Bestellschein              72

                                              Kabarett                                   Angebote im Überblick      72
                                              Kom(m)ödchen                 54           Wunschzettel, Abo ändern   73
                                              KaBARett FLiN                56           Die Theatergemeinde        75
                                                                                         Impressum                  75
Foto unsplash - duncan-kidd

                                       10                                          11
Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...
Oper und Ballett

                                 Oper und
                                 Ballett
                                 Deutsche Oper am Rhein
                                 Deutsches Ballett am Rhein
Foto unsplash - vishwas-bangar

                                                              12   13
Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...
Oper und Ballett

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen durch die Co-             Viktor Ullmann
rona-Pandemie können wir Ihnen vorerst keine Karten              Der Kaiser von Atlantis
für die Oper Duisburg und das Ballett Duisburg sowie für
                                                                 Eine wahre Renaissance erlebt derzeit Viktor Ull-
Premieren in den Düsseldorfer Spielstätten zur Verfügung
stellen. Sollte die Situation sich während der laufenden
                                                                 manns „Der Kaiser von Atlantis“. Der 1944 in Au-
Spielzeit ändern, informieren wir Sie darüber.                   schwitz ermordete Komponist schrieb seine Oper
                                                                 im Konzentrationslager Theresienstadt als Allegorie
                                                                 auf die politischen Verhältnisse: Als der tyrannische
     DEUTSCHE OPER AM RHEIN                                      Kaiser Overall den Krieg Aller gegen Alle verkündet,
Heinrich-Heine-Allee 16a, 19.30 Uhr, So. 18.30, Ausnah-          verweigert der Tod seinen Dienst. Niemand kann
men siehe Eintrittskarte; 90 Minuten ohne Pause; 27€/            fortan mehr sterben, das Land versinkt im Chaos.
18€
                                                                 Musikalische Leitung: Axel Kober
                                                                 Inszenierung: Ilaria Lanzino
Patrick Francis Chestnut/Esther Mertel                                                              Oktober/November 2020
Comedian Harmonists in Concert
Die Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933                 Viva l´italianità
setzte ein dunkles Schlusskapitel unter die mär-                 „Viva l’italianità!“ verspricht dieses Konzert frohen
chenhafte Geschichte der zur Hälfte jüdisch be-                  Mutes und lässt den Belcanto der italienischen Oper
setzten Formation „Comedian Harmonists“. Alle                    vollmundig hochleben. Bevor wir uns versehen,
Versuche, dem zunehmenden Druck politischer Re-                  trägt uns leidenschaftstrunkene und dramatische
pressalien zu trotzen und im Ausland an alte Erfolge             Musik in das Land, wo die Zitronen blühen und die
anzuknüpfen, scheiterten schließlich an den Span-                Liebe auf der Opernbühne scheinbar immer noch
nungen innerhalb der Gruppe. 1935 trennten sich                  ein bisschen herzzerreißender erzählt wird als an-
die „Comedian Harmonists“, doch ihre Musik lebt                  derswo. Gehen wir also auf Entdeckungsreise und
bis heute fort. Unter der versierten musikalischen               freuen uns auf Belcanto vom Feinsten – und auf die
Leitung von Patrick Francis Chestnut präsentiert                 ganz großen Gefühle, für die wir die Oper lieben.
das hochkarätige Solistenensemble in einem mo-                   Mit: Adela Zaharia, Ramona Zaharia, Bogdan Baciu, Bogdan
derierten Konzertabend die beliebtesten Lieder der               Talos
„Comedian Harmonists“.                                           Klavier: David Crescenzi
Musikalische Leitung: Patrick Francis Chestnut                                                               Oktober 2020
Szenische Einrichtung: Esther Mertel
                                  September/Oktober 2020
                                                                 Mieczyslaw Weinberg
                                                                 Masel Tov! Wir gratulieren!
Wolfgang Wiechert/Johannes Erath                                 Der lebendige Puls eines jeden herrschaftlichen
Vissi d´Arte                                                     Haushalts schlägt im Untergeschoss. Ob im Roman
Johannes Erath entwirft eine szenisch-musika-                    des britischen Literaturnobelpreisträgers Ishiguro
lische Zustandsbeschreibung über die Auferste-                   „Was vom Tage übrigblieb“, im Spielfilm „Gosford

                                                                                                                            Foto Dominik Fisch
hung des Bühnenraums und seiner Zauberdinge,                     Park“ oder der Kultserie „Downton Abbey“: Die „be-
über das, was wir vermisst haben und zurückge-                   low stairs“, die Dienstboten, sind die eigentlichen
winnen, über die unmöglichen Möglichkeiten des                   Stars. Das gilt auch und ganz besonders für die mit
Bühnenkusses, Spielarten der Nähe, den Zauber                    charmant-schrägem Witz erzählte Opernversion
des ersten Tons und die Stolperkanten der abstän-                „Masel Tov!“, für die Scholem Alejchem, der Schöpfer
digen Bühnenhygiene, über die es mit Humor und                   der „Anatevka“-Geschichte, mit seinem gleichna-                                 Manuel de Falla                                              Publikum hält. Es ist Don Quijote, der gegen Wind-
Theaterwunder zu tänzeln gilt – oder klangvoll                   migen Theaterstück die Vorlage lieferte.                                        Meister Pedros Puppenspiel                                   mühlen und seine eigene Fantasie kämpfende Ritter
hinzuknallen. Ein Abend über die große Liebe Oper                                                                                                Eines Abends verläuft die Aufführung von Meister             aus dem berühmten spanischen Epos von Miguel de
                                                                 Musikalische Leitung: Ralf Lange
mit Sänger*innen und Orchestermusiker*innen der                  Inszenierung: Philipp Westerbarkeit                                             Pedros Puppenspiel ganz anders als gedacht: Wäh-             Cervantes, der sich hier unversehens in einem sei-
Deutschen Oper am Rhein.                                                                                   November 2020                         rend der Meister seine Marionetten die Geschichte            ner vielen Abenteuer wiederzufinden glaubt. Für die
                                                                                                                                                 von der schönen Königstochter Melisendra erzäh-              ganze Familie geeignet!
Musikalische Leitung: Wolfgang Wiechert
Inszenierung: Johannes Erath                                                                                                                     len lässt, gerät ein Zuschauer so in den Bann der sa-        Musikalische Leitung: Ralf Lange
                                                                                                                                                 genhaften Geschichte, dass ihn bald nichts mehr im           Inszenierung: Torge Möller
                                             Oktober 2020
                                                                                                                                                                                                                                                    November 2020
                                                            14                                                                                                                                           15
Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...
Oper und Ballett

Jacques Offenbach                                                          Ballett am Rhein
Salon Pitzelberger – Operette konzertant                       Juanjo Arqués
Sie hören ein musikalisches Glanzstück von Jac-                Far and near are all around
ques Offenbach. Sein „Salon Pitzelberger“ ist die              „Umgeben von Ferne und Nähe“ – so könnte man
perfekte Bühne für den beißenden Witz und die                  die titelgebenden Worte aus Caroline Shaws „Parti-
heitere Komik, die der französischen Operette inne-            ta for 8 Voices“ frei übersetzen, die sich über den
wohnt. Hinzu kommen natürlich die unbeschwerten                Abend schreiben. Auf der Suche nach einem Beina-
musikalischen Parodien, die die große Oper leichtfü-           men für das 21. Jahrhundert prägte der britische
ßig und charmant aufs Korn nehmen. Wer kann da                 Autor George Monbiot den Begriff des „Zeitalters der
schon widerstehen?                                             Einsamkeit“. Trotz immer dichterer Kommunikation
Musikalische Leitung: Axel Kober                               und medialer Vernetzung sei es vor allem die junge
Musikalische Einstudierung: Patrick Francis Chestnut           Generation, die zunehmend mit sozialer Isolation
                                          Dezember 2020        und Kontaktschwierigkeiten zu kämpfen habe. Die
                                                               vergangenen Monate haben das oft unsichtbare
Richard Wagner                                                 Phänomen der Einsamkeit in ein breiteres Bewusst-
Tristan und Isolde – 1.-3. Aufzug                              sein gerückt.
Bearbeitung von Eberhard Kloke für die Deutsche                Choreografie: Juanjo Arques
Oper am Rhein. Tristan und Isolde – unauflöslich                                                         Oktober 2020
sind diese beiden Namen, ihre Herzen, ihre Schick-
sale miteinander verwoben. Zwei totalitäre Gefühls-            Hans van Manen
Extremisten, die ihre Liebe in einer Radikalität               Entfernte Verwandte
leben, die keinen Raum lässt für andere Menschen               Die Arbeiten von Hans van Manen und Sharon Eyal
und allein in der vollkommenen Selbstauflösung im              würde man auf den ersten Blick nicht als blutsver-
Tod ihre Erfüllung finden kann.                                wandt bezeichnen. Man muss einerseits genauer
Musikalische Leitung: Axel Kober                               hinschauen, um das Gemeinsame und Verbindende
Inszenierung: Dorian Dreher                                    zu sehen, und andererseits ein paar Schritte zu-
                                          Dezember 2020        rücktreten, Distanz einnehmen wie zu zwei Gemäl-
                                                               den, die stilistisch unterschiedlich scheinen, aber
Engelbert Humperdinck                                          auf unerklärliche Weise miteinander in Dialog tre-
Hänsel und Gretel                                              ten, wenn man sie nebeneinander platziert.
Engelbert Humperdincks Oper nach dem bekannten                 Choreografie: Hans van Manen
Märchen der Brüder Grimm kehrt zur Weihnachts-                 Musik: Carlos Micháns, Frederic Mompou, Johann Seba-
zeit wieder an die Deutsche Oper am Rhein zurück!              stian Bach, Heitor Villa-Lobos
Bereits mehr als 50 Jahre verzaubert dieser Klassi-                                                    November 2020
ker in der fantasievoll-bunten Inszenierung von An-
dreas Meyer-Hanno Jung und Alt. Da ist es natürlich            Demis Volpi
klar, dass die Geschichte des neugierigen Geschwi-             Uraufführung
sterpaares auch dieses Jahr keinesfalls fehlen darf.           Ein neues Buch. Ein neues Ballett. Man weiß noch
Musikalische Leitung: Marie Jacquot                            nicht, auf welche Reise einen die Geschichte neh-
Inszenierung: Andreas Meyer-Hanno                              men wird. Aber die wenigen Worte, die man bereits
                                          Dezember 2020        erhaschen konnte, haben einen abgeholt, für den
                                                               Weg interessiert. Manchmal sind es wenige Zeilen,
                                                               die eine völlig neue Welt beschreiben, dann wieder
                                                                                                                        Foto unsplash - alexandre-tsuchiya

                                                               durchschreitet eine Figur über hunderte Seiten ein
                                                               ganzes Leben. Buchstaben verschmelzen zu Wor-
                                                               ten, zu Bildern und zur ureigenen Fantasie jeder Per-
                                                               son, die sie zum ersten Mal liest.
                                                               Choreografie: Demis Volpi
                                                                                                        Dezember 2020

                                                          16                                                                                                 17
Karten und Kultur Düsseldorf 2020/21 - Theatergemeinde ...
Schauspielhaus

                          Schauspielhaus /
                          D‘haus
                          Düsseldorfer Schauspielhaus
Foto thomas rabsch

                     18          19
Schauspielhaus

         Düsseldorfer                                           und Musik im und um das Düsseldorfer Schauspiel-                                      Die Nibelungen
    Schauspielhaus / D’haus                                     haus entwickeln.                                                                      Trauerspiel von Friedrich Hebbel
Großes Haus, Gustaf-Gründgens-Platz 1; 26€ / 23€ / 20€,                          ab 5.9.2020 im und um das Schauspielhaus                             Was einmal Recht ist, muss Recht bleiben, und
19.30 Uhr                                                                                                                                             koste es die ganze Welt. Nibelungentreue heißt, die
                                                                Mutter Courage und ihre Kinder                                                        Konsequenz wichtiger zu nehmen als eine Sache zu
Spielplanentwurf September bis Dezember 2020; Termine
                                                                von Bertolt Brecht                                                                    Ende zu denken. Ist es nicht skandalös, dass diese
unter Vorbehalt
                                                                Liebe und Krieg in Zeiten von Corona. Regisseur                                       Nibelungen, diese Gesinnungsethiker der übelsten
                                                                Sebastian Baumgarten, der als ausgewiesener                                           Sorte, die Messlatte dessen sind, was als deutsch
Hyper Real                                                      Brecht-Kenner gilt, inszeniert „Mutter Courage“ als                                   zu gelten hat? Oder ist die nibelungenhafte Art, frei-
von Constanza Macras                                            säkulares Passionsspiel und Tragödie. Courage, die                                    willig und mit Begeisterung ins Verderben zu gehen,
Constanza Macras erarbeitet mit einem Ensemble                  Antiheilige, folgt mit ihrem Marketenderwagen dem                                     die letzte Bastion der Selbstbestimmung? Regis-
aus Schauspieler*innen und Tänzer*innen einen                   Krieg quer durch Europa, immer hin- und hergeris-                                     seur Stephan Kimmig verlegt den gespenstischen
Abend, den sie eine „dystopische Science-Fiction-               sen zwischen der Liebe zu ihren Kindern und den                                       Nationalmythos der Deutschen ins bürgerliche
Komödie“ nennt. Eine Gruppe unterschiedlicher                   Zwängen des Geschäfts.                                                                Wohnzimmer. Kettenhemd an und hinab gestiegen
Menschen versammelt sich in einer Lobby. Verste-                                                                                                      in den Kohlenkeller der Gefühle.
                                                                                                            ab 1.10.2020
cken sie sich oder warten sie? Der Raum verändert
                                                                                                                                                                                                ab 17.12.2020
sich, mal ist er ein Hotel, im nächsten Augenblick              Alice
ist er ein Think-Tank. Die Realität verschiebt sich.                                                                                                  Come as you are (jokastematerial oder
Die Gruppe erlebt eine Apokalypse, mit der sie nicht            von André Kaczmarczyk, nach Motiven von
                                                                Lewis Carroll                                                                         der kapitalismus wird nicht siegen)
gerechnet hat – plötzlich hat eine Hyperrealität die
Realität ersetzt. Angesichts eines bevorstehenden               André Kaczmarczyk inszeniert Lewis Carrolls „Alice                                    von Fritz Kater
Bankrotts begibt sie sich auf die Suche nach Sinn               im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“ als                                    Die Wege einiger ziemlich einsamer Menschen kreu-
und Unterhaltung und nach der Bedeutung der Re-                 musikalisch-poetischen Trip vom viktorianischen                                       zen sich zufällig in einem Berliner Wohnblock: eine
präsentation, des „Realen“, des Physischen. Die                 Kinderzimmer in die Welt der Fantasie. Nach „Boys                                     alte Frau und ein vietnamesischer Gemüsehändler,
Wurzeln der Tragödie. Brauchen wir Kunst? Müssen                don’t cry“ und „I built my time“ ist dies der dritte mu-                              ein ehemaliger Kulturschaffender und ein Sozialar-
wir eine Performance sehen, um die flüchtige phy-               sikalische Abend des vielseitigen Künstlers, der als                                  beiter, eine blinde Frau und eine alleinerziehende
sische Natur der lebenden Künste zu erleben?                    Ensemblemitglied auch in zahlreichen Rollen – von                                     Mutter, ein Paar aus dem Donbass, ein arbeitsloser
                                                                „Fabian“ bis „Henry VI.“ – auf der Bühne des Düssel-                                  Ingenieur und eine 19-jährige Selbstmörderin ... In
                                             ab 3.9.2020                                                                                              Fritz Katers neuem Stück geht es bergab mit der Ge-
                                                                dorfer Schauspielhauses zu erleben ist.
                                                                                                                                                      sellschaft. Prekäre soziale Umstände lauern überall,
Ein theatraler Rundgang                                                                                    ab 29.10.2020
                                                                                                                                                      die Welt meint es nicht gerade gut mit einem, und
im und um das Schauspielhaus                                                                                                                          niemand weiß, wie lange das alles noch glattgehen
                                                                Die bitteren Tränen der Petra von Kant
Wie es sich anfühlt, wenn man eingeschlossen ist,                                                                                                     wird. Doch gerade in dieser Unsicherheit blühen Le-
seine Liebsten vermisst und keine anderen Men-                  von Rainer Werner Fassbinder
                                                                                                                                                      benslust, Erfindungsgeist, fatalistische Überdreht-
schen sehen darf, wissen wir im Moment alle ganz                Geld oder Liebe? Die erfolgreiche Modeschöpferin
                                                                                                                                                      heit und überraschende Zärtlichkeit. Regie wird
genau. Zum Glück ist die Literatur- und die Musikwelt           Petra von Kant hat Geld genug, aber die Liebe fehlt
                                                                                                                                                      Armin Petras führen.
voller Geschichten und Lieder über Einsamkeit und               ihr. Sie verguckt sich in das Model Karin Thimm und
Isolation – von Orpheus, der seine Eurydike verloren            stellt sie ein, um sie an sich zu binden. Die beiden                                                            ab Dezember 2020/Januar 2021

hat über Penelope, die ihren Odysseus herbeisehnt               werden ein Paar, doch Karin fängt bald an, Petra zu
                                                                betrügen. Die Beziehung wird zur Hölle. Fassbinders                                                    AUSBLICK 2021
zu Peer Gynts verlassener Freundin Solveig, der ver-
kannten Eiskönigin Elsa und der eingesperrten Ra-               Melodram aus dem Jahr 1971 zeichnet eine Welt der                                     Maria Stuart
punzel – lauter Gestalten mit „Isolationsgeschichte“            Dekadenz, der Herrschsucht, der Leidenschaft, der                                     Trauerspiel von Friedrich Schiller
... . Jan Philipp Gloger, dem Düsseldorfer Publikum             Gewalt und der Verletzlichkeit und stellt die Frage,                                  Regie: Laura Linnenbaum
durch seine Inszenierung der Uraufführung von                   ob es möglich ist, einen Menschen zu lieben, ohne
                                                                ihn besitzen zu wollen.                                                               Reich des Todes. Politische Theorie
Elfriede Jelineks „Das Licht im Kasten (Straße?
                                                                                                                                                      von Rainald Goetz
Stadt? Nicht mit mir!)“ 2016 und „Das Schloss“ von                                                         ab 20.11.2020
                                                                                                                                                      Regie: Stefan Bachmann — Koproduktion mit dem
Franz Kafka 2018 bekannt und Schauspieldirektor
                                                                                                                            Foto Thomas Rabsch

                                                                                                                                                      Schauspiel Köln
am Staatstheater Nürnberg, wird zur Eröffnung der
neuen Spielzeit einen heiter-melancholischen und
coronatauglichen theatralen Rundgang mit Literatur

                                                           20                                                                                    21
Konzerte

                                       Konzerte
                                       Tonhalle (Mendelssohn-Saal, Rotunde, Helmut-Hentrich-Saal)
                                       Robert-Schumann-Saal
Foto unsplash - darius-soodmand

                                       Schloss Benrath
                                       Philharmonie Köln

                                  22                                  23
Konzerte

                                       Tonhalle                                                         Sternzeichen 2                                                                   Sternzeichen 4                                                 Sternzeichen 6
                    Aufgrund der aktuellen Einschränkungen durch die                                    BEETHOVEN 9                                                                      TSCHAIKOWSKY 4                                                 LA VALSE
                    Corona-Pandemie können wir Ihnen vorerst keine
                                                                                                        Düsseldorfer Symphoniker Yeree Suh Sopran                                        Düsseldorfer Symphoniker                                       Düsseldorfer Symphoniker
                    Karten für die Sternzeichen-Konzerte an Freitagen
                                                                                                        Sarah Ferede Alt                                                                 Stathis Karapanos Flöte                                        Alban Gerhardt Violoncello
                    und Sonntagen zur Verfügung stellen. Sollte die Situ-                               Uwe Stickert Tenor                                                               Christoph Eschenbach Dirigent                                  Hugh Wolff Dirigent
                    ation sich während der laufenden Spielzeit ändern,                                  Miklós Sebestyén Bass-Bariton
                    informieren wir Sie darüber. Als Ausgleich haben wir                                Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf                                                                                                 Hector Berlioz
                    die neue Konzertreihe „STARs ’n’ FREEks“ sowie ein                                  Adam Fischer Dirigent                                                                                                                           Ouvertüre zu „Benvenuto Cellini”
                    Sternstunden- und ein Karnevalskonzert in unser                                                                                                                                                                                     Samuel Barber
                    Angebot aufgenommen.                                                                                                                                                                                                                Cellokonzert
                                                                                                                                                                                                                                                        Maurice Ravel
                                     STERNZEICHEN                                                                                                                                                                                                       Valses nobles et sentimentales
                                                                                                                                                                                                                                                        La Valse. Poème choréographique pour orchestre

                                                                                                                                                                  Foto Manu Theobald
                            Die Düsseldorfer Symphoniker
                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Mo. 11.1.2021
                    Tonhalle, Mendelssohn-Saal; Mo. 20 Uhr; Preise: 26,50€/

                                                                                 Foto Susanne Diesner
                    25,50€/ 21€
                    StarTalk: freitags und montags, jeweils um 19 Uhr vor                                                                                                                                                                               Sternzeichen 7
                                                                                                                                                                                         Jacques Ibert
                    dem Konzert in der Rotunde. Gespräche mit Dirigenten,                                                                                                                Konzert für Flöte und Orchester                                DVORÁK 8
                    Solisten und Persönlichkeiten des Musiklebens.                                                                                                                                                                                      Düsseldorfer Symphoniker
                                                                                                                                                                                         Mikis Theodorakis
                    JazzBrunch: sonntags nach Konzertende im Grünen Ge-                                                                                                                  Zorbas-Suite für Flöte und Orchester                           Quirin Rast Horn
                    wölbe gepflegter Bar-Jazz – großes GCS® Brunch-Buffet.                              Franz Schubert                                                                   Peter I. Tschaikowsky                                          Adam Fischer Dirigent
                                                                                                        Symphonie Nr. 1 D-Dur                                                            Symphonie Nr. 4 f-Moll
                    Sternzeichen 1                                                                      Ludwig van Beethoven                                                                                                                            Joseph Haydn
                                                                                                                                                                                                                                 Mo. 30.11.2020
                    MOZART „LINZER”                                                                     Symphonie Nr. 9 d-Moll                                                                                                                          Symphonie Nr. 92 G-Dur „Oxford”
                    Düsseldorfer Symphoniker                                                                                                      Mo. 28.9.2020                                                                                         Wolfgang Amadeus Mozart
                                                                                                                                                                                         Sternzeichen 5                                                 Hornkonzert Nr. 4 Es-Dur KV 495
                    Frank Peter Zimmermann Violine
                    David Reiland Dirigent                                                                                                                                               BEETHOVEN PROMETHEUS                                           Antonín Dvorák
                                                                                                        Sternzeichen 3
                                                                                                                                                                                         Düsseldorfer Symphoniker                                       Symphonie Nr. 8 G-Dur
                                                                                                        LISZT – KLAVIERKONZERT 1                                                         NN Tanz                                                                                                   Mo. 8.2.2021
                                                                                                        Düsseldorfer Symphoniker                                                         Virginia Segarra Vidal Choreografie
                                                                                                        Kit Armstrong Klavier                                                            Nick & Clemens Prokop (TYE Shows) Mediale Inszenie-
                                                                                                        Alpesh Chauhan Dirigent                                                          rung
                                                                                                                                                                                         Alexandre Bloch Dirigent
Foto Irène Zandel

                    Ludwig van Beethoven
                                                                                 Foto Susanne Diesner

                    Leonoren-Ouverture Nr. 3
                                                                                                                                                                  Foto Susanne Diesner

                    Alban Berg
                    Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“
                    Wolfgang Amadeus Mozart
                    Symphonie Nr. 36 C-Dur KV 425 „Linzer“                                              Franz Liszt
                                                                Mo. 31.8.2020                           Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur                                                      Ludwig van Beethoven
                                                                                                        Dmitri Schostakowitsch                                                           Die Geschöpfe des Prometheus, Ballettmusik
                                                                                                        Symphonie Nr. 7 C-Dur „Leningrader“                                                                                       Mo. 14.12.2020
                                                                                                                                                  Mo. 2.11.2020

                                                                                24                                                                                                                                                                 25
Konzerte

                         Sternzeichen 8                                                                      Sternzeichen 11                                                                      EHRING GEHT INS KONZERT                                     Katharina Schreiber Violine und Leitung
                                                                                                                                                                                                                                                              Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Johann
                         LE SACRE DU PRINTEMPS                                                               SCHUMANN VIOLINKONZERT                                                          Tonhalle, Mendelssohn-Saal; So. 16.30 Uhr; 26,50€/
                                                                                                                                                                                             25,50€/ 21€                                                      Sebastian Bach u.a
                         Düsseldorfer Symphoniker                                                            Düsseldorfer Symphoniker
                         Katia und Marielle Labèque Klavier                                                  Frank Peter Zimmermann Violine                                                                                                                                                             So. 8.11.2020
                         Alexandre Bloch Dirigent                                                            Dmitry Liss Dirigent
                                                                                                                                                                                                                                                              Ehring 03
                                                                                                                                                                                                                                                              musica assoluta
                                                                                                                                                                                                                                                              Thorsten Encke Dirigent
                                                                                                                                                                                                                                                              Steve Reich – Pulse für Ensemble Olivier Messiaen
                                                                                                                                                                                                                                                              Abîme des Oiseaux für Klarinette solo; Johann Seba-

                                                                                                                                                                      Foto Susanne Diesner
                                                                                                                                                                                                                                                              stian Bach – Aria de la Pastorale BWV 590; Thorsten
Foto Umberto Nicoletti

                                                                                     Foto Simon van Boxtel
                                                                                                                                                                                                                                                              Encke – Impulse-Motion für Klarinette solo + zwei
                                                                                                                                                                                                                                                              Echo Klarinetten; Johann Sebastian Bach – Andan-
                                                                                                                                                                                                                                                              te aus dem Cembalokonzert h-Moll BWV 979; Steve
                                                                                                                                                                                                                                                              Reich – Radio Rewrite für Ensemble.
                         Richard Wagner                                                                      Richard Wagner                                                                  Ehring 01
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        So. 17.1.2021
                         Siegfrieds Trauermarsch aus „Götterdämmerung”                                       Vorspiel zu „Tristan und Isolde”                                                O/Modernt Kammarorkester
                         Nico Muhly                                                                          Robert Schumann                                                                 Marzi Nyman E-Gitarre
                         Neues Werk für zwei Klaviere und Orchester (UA)                                     Violinkonzert d-Moll                                                                                                                             Ehring 04
                                                                                                                                                                                             Hugo Ticciati Violine und Leitung
                         Igor Strawinsky                                                                     Dmitri Schostakowitsch                                                          Christian Ehring Moderation                                      Düsseldorfer Symphoniker
                         Le sacre du printemps                                                               Symphonie Nr. 15 A-Dur                                                          Henry Purcell – Improvisationen über die Chaconne                N.N. Dudelsack
                                                                     Mo. 8.3.2021                                                                     Mo. 31.5.2021                          g-Moll Arvo Pärt; Fratres Antonio Vivaldi – „Sommer“             N.N. Mezzosopran
                                                                                                                                                                                             aus „Die vier Jahreszeiten“ ;Philip Glass Company                Marie Jacqout Dirigentin
                                                                                                                                                                                             für Streichorchester; Josquin Desprez – Ausgewähl-               Benjamin Britten – Suite on English Folk Tunes
                         Sternzeichen 9                                                                      Sternzeichen 12
                                                                                                                                                                                             te Arrangements für Streicher.                                   (Auswahl); Ralph Vaughan-Williams – Fantasia on
                         BRAHMS 3                                                                            SCHEHERAZADE                                                                                                               So. 11.10.2020        „Greensleeves“; Henry Purcell – Tänze und Lamento
                         Düsseldorfer Symphoniker                                                            Düsseldorfer Symphoniker                                                                                                                         aus „Dido & Aeneas“; Peter Maxwell-Davies – An Ork-
                         Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf                                     Kinan Azmeh Klarinette                                                                                                                           ney Wedding with Sunrise; Jacques Ibert – Divertis-
                         NN Einstudierung                                                                    Axel Kober Dirigent                                                             Ehring 02                                                        sement (Auswahl); Henri Duparc – Deux Mélodies;
                         Zoltán Nyári Tenor                                                                                                                                                                                                                   Hector Berlioz – „Zaide“; Erik Satie – Gymnopédie Nr.
                         Adam Fischer Dirigent
                                                                                                                                                                                             Düsseldorfer Symphoniker
                                                                                                                                                                                                                                                              1; Claude Debussy/ Maurice Ravel – Danse.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                        So. 21.3.2021
                         Zoltán Kodály
                         Psalmus Hungaricus für Tenor, Chor und Orchester
                         Béla Bartók                                                                                                                                                                                                                          Ehring 05
                         Zwei Bilder/Két kép
                         Johannes Brahms
                                                                                                                                                                                                                                                              Aydar Gaynullin Bajan Ensemble
                                                                                     Foto Martina Novak

                         Symphonie Nr. 3 F-Dur                                                                                                                                                                                                                Euphoria
                                                                    Mo. 29.3.2021                                                                                                                                                                             Kammerorchester Primavera
                                                                                                                                                                                                                                                              Zulfiya Raupova – „Penta-Tango“; Tatarisches Volks-
                                                                                                             Claude Debussy                                                                                                                                   lied „Kubelek“; Sofia Gubaidulina – Tatarischer Tanz;
                         Sternzeichen 10
                                                                                                             Rhapsodie für Klarinette und Orchester                                                                                                           Nikolai Rimsky-Korsakow – „Lied des indischen
                         BRUCKNER 8                                                                          Kinan Azmeh                                                                                                                                      Gastes“ aus „Sadko“; Aydar Gaynullin – „Euphoia“;
                         Düsseldorfer Symphoniker                                                            Suite for Improviser and Orchestra                                                                                                               Lesung aus dem Roman „Suleika öffnet die Augen“
                         Asher Fisch Dirigent                                                                Nikolai Rimsky-Korsakow                                                                                                                          von Gusel Jachina; Improvisationen von Aydar Gay-
                                                                                                                                                                                                                                                              nullin und Pavel Novikov (Duduk/ Bansuri); Alexan-
                                                                                                                                                                      Foto Foppe Schut

                                                                                                             Scheherazade. Symphonische Suite
                         Anton Bruckner                                                                                                               Mo. 28.6.2021                                                                                           der Borodin Fantasie über die Themen aus „Fürst
                         Symphonie Nr. 8 c-Moll                                                                                                                                                                                                               Igor“; Aydar Gaynullin „Orient Rhapsodie“.
                                                                    Mo. 26.4.2021
                                                                                                                                                                                                                                                                                                         So. 6.6.2021
                                                                                    26                                                                                                                                                                   27
Konzerte

                                 RAUMSTATION RSS                                         BEETHOVEN VIOLINSONATEN 2                                                                         WANG/ CAPUCON/ OTTENSAMER                                             KARNEVALSKONZERT
                                    Vier Kammerkonzerte                                  Frank Peter Zimmermann Violine
                      Mendelssohn-Saal, Tonhalle; 20 Uhr; 25,50€                         Martin Helmchen Klavier                                                                           Yuja Wang Klavier                                             In 80 Tagen um die Welt
                                                                                         Ludwig van Beethoven Sonate – A-Dur für Violine                                                   Gautier Capuçon Violoncello
                                                                                                                                                                                                                                                         Frech wie Blech – Blechbläserensemble der Düssel-
                                                                                         und Klavier op. 30/1, Sonate c-Moll op. 30/2 für Vi-                                              Andreas Ottensamer Klarinette
                      Beethoven Violinsonaten 1                                          oline und Klavier, Sonate G-Dur op. 30/3 für Violine                                              Alexander Zemlinsky – Trio für Klarinette oder Vio-
                                                                                                                                                                                                                                                         dorfer Symphoniker
                      Frank Peter Zimmermann Violine                                                                                                                                       line, Violoncello und Klavier d-Moll op. 3; Johannes                                                Fr. 12.2.2021
                                                                                         und Klavier, Sonate Es-Dur op. 12/3 für Violine und
                      Martin Helmchen Klavier                                                                                                                                              Brahms – Trio für Klavier, Klarinette und Violoncello
                                                                                         Klavier, Sonate G-Dur op. 96 für Violine und Klavier.
                      Ludwig van Beethoven – Sonate D-Dur für Violine                                                                                                                      a-Moll op.114.
                      und Klavier op. 12/1, Sonate a-Moll für Violine und                                                        So. 29.11.2020
                                                                                                                                                                                                                                    Di. 11.5.2021
                      Klavier op. 23, Sonate F-Dur für Violine und Klavier
                      op. 24, “Frühlingssonate“, Sonate A-Dur für Violine                RAY CHEN & MADE IN BERLIN
                      und Klavier op. 12/2, Sonate A-Dur op. 47 für Violine
                      und Klavier, „Kreutzer-Sonate“.                                    Ray Chen Violine
                                                                                         Noah Bendix-Balgley Violine
                                                                   Mo. 26.10.2020        Amihai Grosz Viola
                                                                                         Stephan Koncz Violoncello
                                                                                         Hugo Wolf – Italienische Serenade G-Dur für Streich-
                                                                                         quartett; Wolfgang Amadeus Mozart – Adagio und
                                                                                         Fuge c-Moll KV 549; Eugène Ysaye – Sonate für zwei
                                                                                         Violinen; Jean Francaix – Streichtrio; Antonín Dvorák
                                                                                         – Streichquartett Nr. 12 F-Dur, “Amerikanisches
                                                                                         Quartett”.
                                                                                                                                  Mo. 25.1.2021
                      Ray Chen & Made in Berlin                                                                                                                                            Yuja Wang

                                                                                                                                                  Foto Norbert Kniat Deutsche Grammophon
Foto Made in Berlin

                                                                                    28                                                                                                                                                              29
Konzerte

                                 STARs ’n’ FREEks                               Igudesman & Joo werden in der Saison 2020 I 21                                         Robert-Schumann-Saal                                                            erstKlassik! 2
                             von und mit Igudesman & Joo                        erstmals in der Tonhalle eine eigene Reihe kura-                                                       erstKlassik!                                                    Quatuor Ébène
                    Tonhalle, Sa. 20 Uhr; 26,50€ / 25,50€ / 21€                 tieren: Für „STARs ‘n’ FREEks“ lädt das Duo Künst-
                                                                                                                                                                 Ehrenhof 4-5; So. 17 Uhr; Veranstalter: Stiftung Museum
                                                                                lerinnen und Künstler mit besonderer Riesen-                                     Kunstpalast
                                                                                begabung ein. Die Menschen, die mit irrwitzigen
                    Neue Konzertreihe!                                          Begabungen das Netz begeistern, aber damit nie                                   erstKlassik! 1
                    Igudesman & Joo sind Stars in der klassischen Mu-           auf eine Bühne eingeladen würden. Zirzensische
                    sik. Sie werden von Musikerinnen und Musikern und           Höchstleistungen von absoluten Freaks ihres                                      Sabine Meyer Klarinette
                    Publikum bewundert für Spaß auf allerhöchstem               Fachs.                                                                           Quatuor Modigliani & Gäste
                    Niveau. Mit der Bühnenshow „A Little Nightmare Mu-          Aleksey Igudesman Violine

                                                                                                                                                                                                                                  Foto Julien Mignot
                    sic“ gelang ihnen der internationale Durchbruch, ih-        Hyung-ki Joo Klavier
                    re Film- und Bühnenproduktionen mit Roger Moore,            und Gäste
                    Julian Rachlin oder John Malkovich sind einzigartig.
                    „Rachmaninov had big hands“ oder „I will survive“           „And Now Beethoven“
                    zählen zu den millionenfach geklickten YouTube-                                                                                                                                                                                    Ludwig van Beethoven
                                                                                                                      Sa. 21.11.2020                                                                                                                   Streichquartette op. 18,3, 95 und 59,2
                    Legenden.
                                                                                                                                                                                                                                                       Aufsehen erregte das Quatuor Ébène im Jahr 2009
                                                                                Programm tbd                                                                                                                                                           als „Streichquartett, das sich mühelos in eine Jazz-
                                                                                                                       Sa. 20.3.2021
                                                                                                                                                                                                                                                       band verwandeln kann“, wie die New York Times
                                                                                                                                                                                                                                                       titelte. Doch die vier sympathischen Franzosen
                                                                                Programm tbd
                                                                                                                       Sa. 12.6.2021
                                                                                                                                                                                                                                                       brillieren nicht nur mit fantastischen Jazz- und

                                                                                                                                       Foto scholzshootspeople
                                                                                                                                                                                                                                                       Pop-Arrangements, sondern hauchen genauso lei-
                                                                                                                                                                                                                                                       denschaftlich dem klassischen Repertoire immer
                                                                                                                                                                                                                                                       wieder frischen Atem ein und bewegen sich stets
                                                                                                                                                                                                                                                       auf allerhöchstem musikalischen Niveau.
                                                                                                                                                                                                                                                                           So. 22.11.2020, 17 Uhr – 31€ / 27€ / 23€
                                                                                                                                                                 Franz Schubert
                                                                                                                                                                 Oktett für Klarinette, Horn, Fagott und Streicher F-Dur D 803
                                                                                                                                                                 Claude Debussy
                                                                                                                                                                 Streichquartett g-Moll op. 10
                                                                                                                                                                 Im Verbund mit einem der meistgefragten Streich-
                                                                                                                                                                 quartette der jungen Generation – erweitert um
                                                                                                                                                                 Fagott, Horn und Kontrabass – bringt Klarinetten-
                                                                                                                                                                 legende Sabine Meyer einen der unumstrittenen
                                                                                                                                                                 Höhepunkte der Kammermusik auf die Bühne. In
                                                                                                                                                                 Schuberts immens melodienreichem Oktett ver-
                                                                                                                                                                 schmelzen Bläser und Streicher zu wunderbar ver-
                                                                                                                                                                 wobenen Klangteppichen.
                                                                                                                                                                                       So. 8.11.2020, 17 Uhr – 34€ / 29€ / 24€
Foto Julia Wesely

                                                                           30                                                                                                                                                    31
Konzerte

                    erstKlassik! 3                                                                       „Feuer und Energie“ oder „blitzende Virtuosität“ (SZ),                                    erstKlassik! 6                                                                       Der argentinische Bandoneonist Marcelo Nisin-
                    Veronika Eberle Violine                                                              zahlreiche Auszeichnungen – immer wieder wird                                             Philharmonix                                                                         man ist als Solist und Komponist weltweit gefragt.
                    Alban Gerhardt Violoncello                                                           bescheinigt, dass das Schumann Quartett zu den                                                                                                                                 Dieses Mal ist er mit brillanten Tango-Arrangements
                    Markus Becker Klavier                                                                besten Streichquartetten überhaupt zählt. Einen                                                                                                                                gemeinsam mit dem Schumann Quartett zu hören.
                                                                                                         würdigen Quintett-Partner haben die Vier in Claudio                                                                                                                            Das Streichquartett ist seit langem „Ensemble in
                                                                                                         Bohórquez gefunden. Mit dem renommierten deut-                                                                                                                                 Residence“ im Robert-Schumann-Saal und inzwi-
                                                                                                         schen Cellisten peruanisch-uruguayischer Abstam-                                                                                                                               schen international als eines der herausragenden
                                                                                                         mung spielen sie eines der klangschönsten Werke                                                                                                                                Kammerensembles etabliert.
                                                                                                         Schuberts: Entstanden wenige Monate vor seinem                                                                                                                                                      So. 21.3.2021, 17 Uhr – 31€ / 27€ / 23€
                                                                                                         Tod, bündelt das einzige Streichquintett des Kompo-

                                                                                                                                                                         Foto Max Parovsky
                                                                                                         nisten alle Qualitäten seiner überragenden Kompo-
                                                                                                         sitionskunst.                                                                                                                                                                  erstKlassik! 8
Foto Kaupo Kikkas

                                                                                                           Sa. 26.12.2020, 17 Uhr (2. Weihnachtstag) – 31€ / 27€ / 23€                                                                                                                  The King‘s Singers
                                                                                                                                                                                                   Ein einzigartiger Mix aus Klassik, Latin, Jazz & Pop
                                                                                                                                                                                                   Gegründet aus Mitgliedern der Wiener und Berliner
                                                                                                         erstKlassik! 5
                    Werke von Ludwig van Beethoven                                                                                                                                                 Philharmoniker um den Klarinettisten Daniel Ot-
                    Kleinode der Kammermusik Beethovens – aus ver-                                       Annette Dasch Sopran                                                                      tensamer, verstehen es die Philharmonix hervor-
                    schiedenen Schaffensperioden und in allen Klang-                                     Fauré Quartett                                                                            ragend, ihr Publikum mit brillanten Arrangements,
                    farben der wechselnden Kombinationen aus Geige,                                                                                                                                unvergleichlicher Virtuosität und ungebremster
                    Cello und Klavier. Interpretiert werden sie von drei                                                                                                                           Spielfreude zu begeistern und immer wieder zu
                    hochkarätigen Musikern: Geigerin Veronika Eberle,                                                                                                                              überraschen. Kein Programm gleicht dem anderen,

                                                                                                                                                                                                                                                                    Foto Rebecca Reid
                    die als Solistin und leidenschaftliche Kammer-                                                                                                                                 das Ensemble reagiert spontan auf Publikum und
                    musikerin weltweit höchstes Ansehen genießt,                                                                                                                                   Atmosphäre. Nur das Motto der Philharmonix ist
                    Alban Gerhardt, einer der besten und gefragtesten                                                                                                                              immer gleich: Der Kopf muss sich freuen, das Herz
                    Cellisten unserer Zeit, und Markus Becker, der seit                                                                                                                            jubeln und das Bein zucken.                                                          Love Songs – von Orlando di Lasso bis zu den Beatles
                    vielen Jahren als virtuoser, erkenntnisstiftender In-                                                                                                                                                                                                               Die Liebe in all ihren Facetten ist der rote Faden
                                                                                     Foto Klaus Weddig

                                                                                                                                                                                                                          So. 7.2.2021, 17 Uhr – 34€ / 29€ / 24€
                    terpret der Klavierliteratur überzeugt.                                                                                                                                                                                                                             des Programms, das die britischen Meister der a-
                                                                                                                                                                                                                                                                                        cappella-Vokalkunst dieses Mal im Gepäck haben.
                                          So. 6.12.2020, 17 Uhr – 31€ / 27€ / 23€
                                                                                                                                                                                                   erstKlassik! 7                                                                       Mit Kompositionen von Orlando di Lasso, Johannes
                                                                                                         Unerfüllte Liebe – Gustav Mahler, Richard Wagner und                                      Schumann Quartett                                                                    Brahms, Edward Elgar, Simon & Garfunkel und den
                    erstKlassik! 4                                                                       Johannes Brahms                                                                                                                                                                Beatles – kombiniert mit einigen feinen Raritäten
                                                                                                                                                                                                   Marcelo Nisinman Bandoneon
                                                                                                         Die Erfahrung unerfüllter Liebe hat viele musika-                                                                                                                              und Lieblingsstücken in „Close Harmony“ – bieten
                    Schumann Quartett
                                                                                                         lische Meisterwerke hervorgebracht – so auch das                                                                                                                               die King’s Singers anspruchsvolle Gesangsliteratur
                    Claudio Bohórquez Violoncello                                                        Klavierquartett op. 60 von Brahms und Wagners                                                                                                                                  und Unterhaltung auf höchstem Niveau.
                                                                                                         bewegende Wesendonck-Lieder. Um Liebesschmerz                                                                                                                                                       So. 25.4.2021, 17 Uhr – 31€ / 27€ / 23€
                                                                                                         ganz konkret geht es in den Liedern Mahlers, die für
                                                                                                         dieses Programm ausgewählt wurden. Konzipiert
                                                                                                         wurde es von der Star-Sopranistin Annette Dasch
                                                                                                                                                                         Foto Karin van der Meul
                                                                                                         und dem Fauré Quartett, das als eines der wenigen
                                                                                                         in fester Besetzung arbeitenden Klavierquartette
                                                                                                         zur Weltspitze der Kammerensembles gehört.
Foto Kaupo Kikkas

                                                                                                                               So. 24.1.2021, 17 Uhr – 34€ / 29€ / 24€
                                                                                                                                                                                                   Klassik trifft Tango
                                                                                                                                                                                                   W.A. Mozart Streichquartett Nr. 17 B-Dur KV 458 „Jagd-
                    Franz Schubert                                                                                                                                                                 quartett“
                    Streichquintett C-Dur op. 163 D 956                                                                                                                                            Eigenkompositionen von Marcelo Nisinman und Ar-
                    Joseph Haydn                                                                                                                                                                   rangements von Werken von Piazzolla, Gardel und
                    Streichquartett Es-Dur op. 17 Nr. 3 Hob III: 27                                                                                                                                Datta.

                                                                                    32                                                                                                                                                                             33
Konzerte

                                               Zweiklang!                                                       Ensemble des Niederrhein Musikfestivals                                         Matthias Matschke Rezitation                                                         Fritz Karl Rezitation I Friedrich Kleinhapl Violoncello
                                                Wort und Musik                                                  Adnan Maral Rezitation                                                          Vivi Vassileva Vibraphon, Marimba, Percussion                                        Andreas Woyke Klavier
                              Robert-Schumann-Saal, Ehrenhof 4-5; So. 17 Uhr; Veran-
                              stalter: Stiftung Museum Kunstpalast

                              Michael Klevenhaus I Theater Kontra-Punkt
                              Ludwig Mòr Ensemble I Trio van Beethoven

                                                                                                                                                                                                                                                              Foto LAURENT ZIEGLER
                                                                                                                                                                              Foto Tom Wagner
                                                                                              Foto Katja Kuhl
Foto/Collage Johanna Dahmer

                                                                                                                Türkisch für Fortgeschrittene – Orient trifft Okzident                          Unheimliche Geschichten – von Edgar Allan Poe                                        „Pasión Tango“ – Astor Piazzolla und die bewegte
                                                                                                                Seit Jahrhunderten lassen sich europäische Kom-                                 Viele kennen ihn als mysteriösen, geheimnisumwit-                                    Geschichte des Tangos
                                                                                                                ponisten von orientalischen Harmonien und Rhyth-                                terten „Professor T.“ mit undurchdringlicher Miene.                                  Blanker Hass schlug Astor Piazzolla und seinem
                                                                                                                men inspirieren. Dieses literarische Konzert nimmt                              Matthias Matschke ist geradezu dafür prädestiniert,                                  „sittenlosen“ Tango Nuevo einst entgegen. Doch
                                                                                                                das Publikum mit auf eine Reise durch die verfüh-                               uns in die genialen schauerlich-spannenden Ge-                                       nichts – auch keine päpstlichen schwarzen Listen
                                                                                                                rerisch-exotischen Werke großer Meister wie Nikolai                             schichten des amerikanischen Kult-Autors Edgar Al-                                   oder kaiserlich-königlichen Verbote – konnte die
                              Ludwig Mòr nan Òran – der große Ludwig der Lieder                                 Rimski-Korsakow, Aram Khachaturian oder Leo De-                                 lan Poe eintauchen zu lassen. Seine nuancenreiche                                    Springflut stoppen, die den verführerisch-leiden-
                              Nach über 200 Jahren sind Beethovens schottische                                  libes in neuen Arrangements. „Orient trifft Okzident“                           Vortragskunst – kombiniert mit Lichteffekten und                                     schaftlichen Tanz unaufhaltsam in alle Kontinente
                              Lieder und ihre Vorlagen gälischen Ursprungs nun                                  ist auch das Thema der autobiografischen Texte, die                             den leisen und lauten Tönen seiner kongenialen Mit-                                  spülte. „Pasión Tango“ führt uns in die Wunder-
                              erstmals gemeinsam auf einer Bühne zu hören. Und                                  der Autor, Filmproduzent und Schauspieler Adnan                                 streiterin Vivi Vassileva auf Vibraphon, Marimba und                                 welten des Tangos und zeichnet seine bewegte Ge-
                              die alten Geschichten dazu: Heldensage trifft auf                                 Maral der Musik gegenüberstellt. Ein faszinierender                             Percussion – garantiert einen spannenden Abend                                       schichte nach – mit fesselnden Texten von Heidrun
                              Liebesglück, Tanzmusik auf Klagelied. Wie wurde all                               literarisch-musikalischer Dialog der Kulturen.                                  mit hohem Gruselfaktor.                                                              Maya Hagn und Erinnerungen Piazzollas, rezitiert
                              das zu Beethoven-Musik? Das Publikum erwartet                                                                                                                                                                                                          vom großen deutschen Charakterdarsteller Fritz
                                                                                                                                   So. 25.10.2020, 17 Uhr – 31€ / 27€ / 23€                                        So. 1.11.2020, 17 Uhr – 29€ / 25€ / 21€
                              ein musikalischer Krimi in einer Multimedia-Insze-                                                                                                                                                                                                     Karl. Piazzollas unvergleichliche Musik erzeugt in
                              nierung mit einem Ensemble der Spitzenklasse aus                                                                                                                                                                                                       Kombination mit den Texten ein Feuerwerk der Ge-
                              Schottland, Österreich und Deutschland. Karl Marx                                                                                                                                                                                                      fühle.
                              kommt übrigens auch vor.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                          So. 31.1.2021, 17 Uhr – 31€ / 27€ / 23€
                              Konzept/Idee: Michael Klevenhaus Inszenierung: Annette
                              Bieker und Frank Schulz
                                                   So. 4.10.2020, 17 Uhr – 27€ / 23€ / 19€

                                                                                             34                                                                                                                                                              35
Konzerte

                   Ulrike Kriener Rezitation                                                              Katja Riemann Rezitation I Franziska Hölscher                                   Martina Gedeck Rezitation                                                          Sophie von Kessel Rezitation
                   Pro Arte Trio                                                                          Violine I Marianna Shirinyan Klavier I Sara Koch                                Xavier de Maistre Harfe                                                            Southern Skies Piano Trio
                                                                                                          Klavier I Studierende der Robert Schumann
                                                                                                          Hochschule

                                                                                                                                                                                                                                                         Foto RENATE NEDER
Foto Ruth Kappus

                                                                                                                                                                       Foto Karel Kühne
                                                                                  Foto Mirjam Knickriem

                   Und wenn es Liebe wär‘?                                                                                                                                                Mondnacht                                                                          24 Stunden aus dem Leben einer Frau
                   Moderne Liebesgeschichten von Anna Gavalda, Do-                                                                                                                        „Träume, Mond, Hexen, Elfen ... die Klangfarben der                                von Stefan Zweig
                   ris Dörrie und Elke Heidenreich                                                        Texte von Roger Willemsen und Musik u. a. von                                   Harfe eignen sich besonders, um diese Welten zu                                    Feinfühlige Charakterdarstellungen sind ihre Stär-
                   Ulrike Kriener zählt dank ihrer enormen Wandlungs-                                     Camille Saint-Saëns                                                             vertonen“, sagt Star-Harfenist Xavier de Maistre. Ge-                              ke, sei es im Film oder auf der Theaterbühne. Nun
                   fähigkeit zu den meist beschäftigten Schauspiele-                                      Roger Willemsens fantasievolle, humoristische                                   meinsam mit Schauspielerin Martina Gedeck suchte                                   debütiert Sophie von Kessel in Düsseldorf mit Ste-
                   rinnen Deutschlands. Für ihre musikalische Lesung                                      Textfassung von Saint-Saëns‘ „Karneval der Tiere“                               de Maistre Geschichten und Gedichte aus – teils                                    fan Zweigs atmosphärischem Meisterwerk und
                   hat sie Geschichten ausgesucht, die Männer und                                         ist eine hinreißende zeitkritische Parodie, die ge-                             dramatisch oder schauerlich, immer faszinierend                                    schlüpft dabei in die Rolle der Protagonistin, die in
                   Frauen beschreiben, so Kriener, „die unsicher, vor-                                    spickt ist mit großen Themen wie Religion, Erotik                               und hoch intensiv – und kombinierte sie mit einigen                                den 1930er Jahren an der mondänen Côte D‘Azur
                   sichtig, zögernd, selbstbeobachtend und mit Ironie                                     oder Menschenrecht. Die große Schauspielerin und                                seiner Lieblingsstücke für Harfe zu einer schaurig-                                eine hoch spannende und einzigartige Liebesge-
                   und Humor auf der Suche sind. Immer noch und im-                                       Rezitatorin Katja Riemann stieß zudem auf einen                                 schönen „Mondnacht“ mit Gänsehaut-Garantie.                                        schichte durchlebt. Begleitet wird sie vom jungen
                   mer wieder – nach dem großen, überwältigenden,                                         perfekten zweiten Programmteil: „Das müde Glück“,                               Texte: Edgar Allan Poe, Oscar Wilde, Else Lasker-                                  Frankfurter Southern Skies Piano Trio mit eleganten
                   klaren Gefühl, in dem alle Zweifel aufgehoben sind.“                                   Willemsens tragikomische Hiobsgeschichte um den                                 Schüler, Rainer Maria Rilke und Charles-Marie Lecon-                               Jazzklassikern zwischen Gershwins „Summertime“
                                                                                                          Zirkusdirektor Hopp. Karneval und Zirkus, Mensch                                te de Lisle-Musik: Claude Debussy, Henriette Renié,                                und Ellingtons „Sophisticated Lady“.
                                       So. 21.2.2021, 17 Uhr – 31€ / 27€ / 23€
                                                                                                          trifft Tier – ein Abend mit musikalischen und litera-                           Franz Liszt und Francisco Tárrega.
                                                                                                                                                                                                                                                                             Eine Produktion des Bad Homburger Poesie & Litera-
                                                                                                          rischen Delikatessen gepaart mit großer Vortrags-                                                    So. 7.3.2021, 17 Uhr – 34€ / 29€ / 24€                        turFestivals
                                                                                                          kunst.                                                                                                                                                                                 So. 14.3.2021, 17 Uhr – 29€ / 25€ / 21€
                                                                                                                             So. 28.2.2021, 17 Uhr – 34€ / 29€ / 24€

                                                                                 36                                                                                                                                                                     37
Konzerte

                     Peter Simonischek Rezitation                                                                           Lesungen                                                                               Annette Frier I Christoph Maria Herbst                                                         Mariele Millowitsch I Walter Sittler
                     Österreichische Salonisten                                                            Robert-Schumann-Saal                                                                                    Die Kunst Recht zu behalten oder:                                                              Alte Liebe – von Elke Heidenreich und
                                                                                                           Hubertus Meyer-Burckhardt                                                                               Du mich auch!                                                                                  Bernd Schroeder
                                                                                                           Frauengeschichten – Was ich von starken Frauen
                                                                                                           gelernt habe
Foto Xenia Hausner

                                                                                   Foto Achim van Gerven

                                                                                                                                                                        Foto Christian Hartmann, Alexander Hörbe
                     Die Legende vom heiligen Trinker
                     von Joseph Roth mit Musik u. a. von Edith Piaf, Erik

                                                                                                                                                                                                                                                                                 Foto Steffi Henn, Ilona Klimek
                     Satie und Nino Rota
                     Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki bewunderte                                        Jeden Monat befragt Hubertus Meyer-Burckhardt
                     ihre „vollkommene, vollendete Prosa“: „Die Legende                                    in seinen TV- und Radio-Talksendungen eine er-
                     vom heiligen Trinker“ handelt vom gesinnungslosen                                     folgreiche Frau zu ihrem Leben. Die bewegendsten
                     und trunksüchtigen Clochard Andreas und zeigt                                         Gespräche – u.a. mit Marianne Sägebrecht, Elke
                     ein kunstvolles Spiegelbild ihres Autors. Dieser un-                                                                                                                                          Streitgespräche der Weltliteratur. Als streitendes                                             Wiederholung auf vielfachen Wunsch nach dem
                                                                                                           Heidenreich oder Ina Müller – sind in seinem Buch                                                       Ehepaar sind Annette Frier und Christoph Maria                                                 großen Publikumserfolg von 2019
                     terschrieb sein von seiner Freundin Mies Blomsma                                      „Frauengeschichten“ versammelt. Aus jeder Begeg-
                     im Jahr 1938 gezeichnetes Porträt mit den Wor-                                                                                                                                                Herbst ein eingespieltes Team – grandios bewegten                                              Nach 40 Ehejahren hat Lore Angst, bald mit dem
                                                                                                           nung gewinnt Meyer-Burckhardt eine Erkenntnis für                                                       sie sich in der TV-Serie „Merz gegen Merz” zwischen
                     ten: „Das bin ich wirklich – böse, besoffen, aber                                     das eigene Leben – zum Beispiel das Lebensmotto                                                                                                                                                        frisch pensionierten Harry untätig im Garten zu
                     gescheit!“ Im Einklang mit der Erzählung verset-                                                                                                                                              Komödie und Tragödie. Nun knöpft sich das Duo die                                              sitzen. Zudem hadern beide Alt-Achtundsechziger
                                                                                                           von Barbara Schöneberger: „Ich empfehle zu leben.“                                                      Weltliteratur vor und untersucht Schopenhauer oder
                     zen uns die Österreichischen Salonisten in andere                                                                                                                                                                                                                                            damit, dass ihre Tochter sich nun in dritter Ehe mit
                     Zeiten und Welten mit einem Mix aus Film- und Tan-                                                      So. 15.11.2020, 17 Uhr – 27€ / 23€ / 19€                                              Shakespeare auf die große Kunst des kleinen Streits                                            einem reichen, älteren Industriellen liieren will. Den
                     gomusik, Klassik oder Chanson.                                                                                                                                                                in komplexen Beziehungen.                                                                      Zuschauer erwartet ein höchst unterhaltsamer sa-
                                        So. 18.4.2021, 17 Uhr – 34€ / 29€ / 24€                                                                                                                                                      So. 29.11.2020, 17 Uhr – 31€ / 27€ / 23€                                     tirischer Schlagabtausch – mal schroff und kratz-
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  bürstig, mal zärtlich und versöhnlich. Rezitiert von
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Mariele Millowitsch und Walter Sittler, erzählt „Alte
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Liebe“ mit viel Witz, Ironie und Gelassenheit die
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Geschichte eines Ehepaars, in der sich eine ganze
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Generation wiedererkennen kann.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      So. 17.1.2021, 17 Uhr – 31€ / 27€ / 23€

                                                                                  38                                                                                                                                                                                            39
Konzerte

                           Talente entdecken                                                           Frédéric Chopin Klaviersonate Nr. 3 h-Moll op. 58                                                 Soundpalast                                                        Anna Meredith & Band
                                                                                                       Franz Schubert Klaviersonate G-Dur D 894 op. 78
                  Robert-Schumann-Saal in Kooperation mit Heiners-                                                                             Do. 4.2.2021, 20 Uhr                        Klassische Musik mit Elektronik und Einflüssen
                  dorff Konzerte und dem Steinway Prize Winner                                                                                                                             aus der Popkultur zu etwas Neuem zu verbinden,
                  Concerts Network Gewinner internationaler Klavier-
                                                                                                       Dmitry Shishkin Klavier                                                             hat sich fest als innovative Strömung der aktuellen
                  wettbewerbe präsentiert vier junge hoch talentierte                                  2. Preis, International Tchaikovsky Competition                                     Musik etabliert. In der neuen Reihe „Soundpalast“
                  Pianisten in einem frühen Stadium ihrer Karriere.                                                                                                                        in Kooperation zwischen Robert-Schumann-Saal
                                                          Preise: 24€/ 17€                                                                                                                 und Heinersdorff Konzerte werden die führenden
                                                                                                                                                                                           internationalen Vertreter dieser spannenden Sze-
                  Cunmo Yin Klavier                                                                                                                                                        ne präsentiert: Musiker und Musikerinnen, die sich
                  1. Preis International Telekom Beethoven                                                                                                                                 mühelos auf der immer stärker verschwimmenden
                                                                                                                                                                                           Grenze zwischen klassischer und elektronischer

                                                                                                                                                                                                                                                       Foto Gem Harris
                  Competition Bonn
                                                                                                                                                                                           Musik, zwischen Tradition und Popkultur bewegen.
                                                                                                                                                                                                                        Preise je Konzert: 34€/ 24€

                                                                                                                                                                                                                                                                            Im Grenzgebiet
                                                                              Foto Dina Yakuschevich
                                                                                                                                                                                           Francesco Tristano Klavier, Synthesizer
                                                                                                                                                                                                                                                                            Es ist faszinierend, welch facettenreiche Klänge
                                                                                                                                                                                                                                                                            die unkonventionelle britische Musikerin mit ih-
                                                                                                                                                                                                                                                                            rem bestens besetzten Ensemble aus eigentlich
                                                                                                                                                                                                                                                                            bekannten Instrumenten und Synthesizer-Sounds
                                                                                                       Frédéric Chopin Balladen Nr. 1 - 4                                                                                                                                   herausholt. Das kann mal wie Pop klingen oder
                                                                                                       Nikolai Medtner Auszüge aus „Vergessene Weisen“ op. 38                                                                                                               wie Techno, mal wie Rock oder wie experimentelle
                                                                                                       und 40                                                                                                                                                               zeitgenössische Musik – in jedem Fall aber immer
                                                                                                       Sergej Rachmaninow Klaviersonate Nr. 2 b-Moll op. 36                                                                                                                 absolut überzeugend. Anna Meredith Gesang, Elec-
Foto Dan Hannen

                                                                                                                                             Do. 22.4.2021, 20 Uhr                                                                                                          tronics, Klarinette, Percussion I Jack Ross Gitarre,
                                                                                                                                                                                                                                                                            Gesang I Sam Wilson Schlagzeug, Percussion, Ge-
                                                                                                       Anna Geniushene Klavier                                                                                                                                              sang I Tom Kelly Tuba, Gesang I Maddie Cutter Vio-

                                                                                                                                                                      Foto Marie-Staggat
                  Ludwig van Beethoven Klaviersonate Nr. 6 F-Dur op. 10                                3. Preis, International Piano Competition                                                                                                                            loncello, Gesang
                  Nr. 2                                                                                Ferruccio Busoni
                  Ludwig van Beethoven Klaviersonate Nr. 23 f-Moll op. 57                                                                                                                                                                                                                                       Mo. 8.2.2021, 20 Uhr
                  „Appassionata“
                  Johannes Brahms Klaviersonate Nr. 3 f-Moll op. 5                                                                                                                         „Tokyo Stories“                                                                  Kirill Richter Klavier I August Krepak Violoncello
                                                    Do. 26.11.2020, 20 Uhr                                                                                                                 Der Rhythmus ist seine Triebfeder. Sie verleiht sei-                             Alena Zinovieva Violine
                                                                                                                                                                                           nen Kompositionen ihren pulsierenden Groove und
                  Tony Yun Klavier                                                                                                                                                         gibt seinen Bach-Interpretationen etwas Perkus-
                  1. Preis, China International Music Competition                                                                                                                          sives. Francesco Tristano, der im Konzerthaus wie
                                                                                                                                                                                           im Techno-Club gleichermaßen zu Hause ist, stellt
                                                                                                                                                                                           mit seinem neuen Album „Tokyo Stories“ erneut sei-
                                                                                                                                                                                           ne enorme Vielseitigkeit unter Beweis.
                                                                              Foto Ira-Polyarnaya

                                                                                                                                                                                                                             Fr. 13.11.2020, 20 Uhr

                                                                                                                                                                                                                                                       Foto Alexey Dunaev
                                                                                                       Robert Schumann Fantasiestücke op. 12
                                                                                                       Alexander Skrjabin Klaviersonate Nr. 2 gis-Moll op. 19
                                                                                                       „Sonate-Fantaisie“
                                                                                                       Sergej Prokofjew Vier Stücke op. 4
                                                                                                       Maurice Ravel „Gaspard de la nuit“                                                                                                                                   Außerhalb jeder Schublade
Foto Agentur

                                                                                                                                              Do. 10.6.2021, 20 Uhr
                                                                                                                                                                                                                                                                            In seinem Trio verzichtet Kirill Richter zwar auf elek-
                                                                                                                                                                                                                                                                            tronische Unterstützung, aber nicht auf eine gehö-
                  Robert Schumann „Kinderszenen“ op. 15                                                                                                                                                                                                                     rige Portion Kraft und Wucht. Emotional und berüh-
                                                                                                                                                                                                                                                                            rend bleibt seine Musik trotzdem. Sie verwehrt sich
                                                                             40                                                                                                                                                                       41
Konzerte

                    dabei jeder Schublade, auch wenn immer wieder Ver-                                                  440Hz                                                                  Philharmonie                                         Sinfonieorchester Wuppertal
                    gleiche zu Größen der genreübergreifenden Szene                                Repercussion & Phil Fuldner                                                                     Köln                                             Neujahrskonzert Broadway Gala
                    wie Hauschka und Ólafur Arnalds gemacht werden.                                440Hz – Live-Percussion & DJ                                                Bischofsgartenstr. 1, 50667 Köln                                     Werke von G. Gershwin, L. Bernstein, A. Lloyd Webber u.a.
                    Aber das versteht Kirill Richter als große Ehre.                                                                                                                                                                                Kontrapunkt-Konzerte
                                                      Fr. 16.4.2021, 20 Uhr                                                                                                    Bach I Händel I Rameau                                               Julia Jones Dirigentin
                                                                                                                                                                                                                                                    Angela Denoke Sopran
                                                                                                                                                                               Lucy Crowe Sopran
                    Alexej Gerassimez Percussion I Omer Klein Klavier                                                                                                                                                                                                Sa. 2.1.2021, 20 Uhr – 44€ / 40€ / 35€ / 30€
                                                                                                                                                                               English Baroque Soloists
                                                                                                                                                                               Sir John Eliot Gardiner Dirigent
                                                                                                                                                                                                                                                    Kontrapunkt-Konzerte
                                                                                                                                                                               Georg Friedrich Händel
                                                                                                                                                                               Concerto a due cori F-Dur HWV 333 (1746-1747) (17 Min.)              Paganini I Mendelssohn
                                                                                                                                                                               für zwei Bläserchöre à zwei Oboen, zwei Fagotti, zwei                Dmitry Berlinsky Violine

                                                                               Foto Repercussion
                                                                                                                                                                               Hörner, Streicher und Basso continuo                                 Kammerphilharmonie St. Peter
                                                                                                                                                                               Pomposo                                                              Juri Gilbo Dirigent
                                                                                                                                                                               Allegro                                                              Niccolò Paganini
                                                                                                   Wie klingen Club-Hits, wenn sie in die Hände von                            A tempo giusto                                                       Sinfonia della Loudoviaria
                                                                                                   klassisch ausgebildeten Multipercussionisten gera-                          Largo                                                                Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 6
                                                                                                   ten? Und wie werden Minimal-Music-Klassiker von                             Allegro ma non troppo                                                Felix Mendelssohn
                                                                                                                                                                               A tempo ordinario                                                    Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 „Italienische“
Foto Nikolaj Lund

                                                                                                   einem DJ tanzbar gemacht? Die vier Musiker von
                                                                                                   des kreativen Schlagwerk-Ensembles Repercussion                             Johann Sebastian Bach / Kati Debretzeni                                           Do. 11.3.2021, 20 Uhr – 40€ / 36€ / 32€ / 27,50€
                                                                                                                                                                               Konzert für Cembalo, Streicher und Basso continuo E-Dur
                                                                                                   zeigen erneut, was mit Schlagzeug alles möglich ist.
                                                                                                                                                                               BWV 1053 (19 Min.)                                                   Kölner Kammerorchester
                                                                                                   Ihr Instrumentarium – akustisch frisiert oder elek-
                    Firebird                                                                       tronisch erweitert – verschmilzt perfekt mit den
                                                                                                                                                                               Bearbeitung für Violine, Streicher und Basso continuo                Juwelen der Schönheit. Das Meisterwerk
                    Inspiration und Ausgangsmaterial für dieses Pro-                                                                                                           Allegro                                                              Yaara Tal & Andreas Groethuysen Klavier-Duo
                                                                                                   Beats und Synthesizern von Star-DJ Phil Fuldner. Ein                        Siciliano
                    gramm mit eigenen Kompositionen von Alexej                                                                                                                                                                                      Kölner Kammerorchester
                                                                                                   unvergleichliches Aufeinandertreffen von Genres,                            Allegro
                    Gerassimez und Jazzpianist Omer Klein ist eines                                                                                                                                                                                 Christoph Poppen Dirigent
                                                                                                   die vermeintlich nicht zusammengehören – unter-                             Georg Friedrich Händel
                    der vielschichtigsten Werke der Musikgeschich-                                                                                                                                                                                  Wolfgang Amadeus Mozart
                                                                                                   haltsam, elektrisierend und auf höchstem musika-                            Motette Sileti venti HWV 242 (26 Min.)
                    te: Strawinskys „Feuervogel“. Wie Phönix aus der                                                                                                                                                                                Ouvertüre zu „La clemenza di Tito“ KV621
                                                                                                   lischem Niveau.                                                             für Sopran und Orchester
                    Asche spannt er erneut seine schillernden Flügel                                                                                                                                                                                Klavierkonzert Nr. 10 Es-Dur KV 365 für zwei Klaviere
                    und stürzt sich in ein klangliches Abenteuer voller                            Im Anschluss Party mit DJ Phil Fuldner im Foyer                                               Sa. 8.11.2020, 20 Uhr; Kölner Philharmonie,
                                                                                                                                                                                                                                                    Ludwig van Beethoven
                    Leichtigkeit und Leidenschaft, direkt ins Chaos und                                                                                                                                             Konzertsaal – 60€ / 51€
                                                                                                                                Sa. 29.5.2021, 21 Uhr – 21€                                                                                         Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60
                    wieder zurück.                                                                                                                                                                                                                                   So. 11.4.2021, 11 Uhr – 38€ / 34€ / 29€ / 24€
                                                                                                                   Schloss Benrath
                                                      Mi. 2.6.2021, 20 Uhr
                                                                                                              Wandelkonzerte
                                                                                                   Die Wandelkonzerte auf Schloss Benrath zeigen in
                                                                                                   der Saison 2020/2021 ein neues Gesicht. Freuen Sie
                                                                                                   sich auf Gäste aus Kunst und Kultur, die mit Ihnen
                                                                                                   gemeinsam in die Zeit des Barock reisen und die Al-
                                                                                                   te Musik ins Hier und Jetzt holen. Nehmen Sie Platz,
                                                                                                   während die MusikerInnen der Neuen Düsseldorfer
                                                                                                   Hofmusik ihre Klänge durch das Corps de Logis
                                                                                                   schicken und lassen Sie anschließend Ihre Eindrü-
                                                                                                   cke beim Lustwandeln durch das Schloss wirken.
                                                                                                   1. Wandelkonzert
                                                                                                                                        25. und 26.9.2020

                                                                                                   2. Wandelkonzert
                                                                                                                                   27., 28. und 29.11.2020
                                                                                                                                                              Foto Wikipedia

                                                                                                   Programmänderungen vorbehalten.

                                                                              42                                                                                                                                                               43
Privattheater

                                       Privattheater
                                       Komödie in der Steinstraße
                                       Theater an der Kö
                                       Theater an der Luegallee
Foto unsplash - frederick-tubiermont

                                                                44   45
Privattheater

                     Komödie                                                                                                                                                                                           Idee, die aber immense Diskussionen auslöst. Wie
Steinstraße 23; tägl. (außer Mo.) 20 Uhr, Sa. 17 Uhr und                                                                                                                                                               viele Rechte muss eine Mehrheit einer Minderheit
20 Uhr, So. 18 Uhr; 24,50 €                                                                                                                                                                                            einräumen? Muss man Religionen tolerieren, auch
                                                                                                                                                                                                                       wenn man sie ablehnt? Gibt es auch am Grill eine
                                                                                                                                                                                                                       deutsche Leitkultur? Und sind eigentlich auch Vege-
Buntes Wiedereröffnungsprogramm                                                                                                                                                                                        tarier eine Glaubensgemeinschaft?
                                        1.10. bis 3.10.2020
                                                                                                                                                                                                                                                            10.10. bis 15.11.2020
Opa wird verkauft
                                                                                                                                                                                                                       Alle unter einer Tanne
von Rolf Berg
Opa, das gewitzte Schlitzohr, liebt es, anderen Strei-                                                                                                                                                                 von Lo Malinke
che zu spielen und versteht es dabei prächtig, seine                                                                                                                                                                   Robert und Elli sind seit drei Jahren geschieden,

                                                                Foto Komödie Düsseldorf
Mitmenschen zur Verzweiflung zu bringen. Bauer                                                                                                                                                                         aber ihren erwachsenen Kindern haben sie es noch
Hannes, Opas Schwiegersohn, auf dessen Hof der                                                                                                                                                                         nicht gebeichtet. So zieht Robert an jedem Weih-
Alte lebt, wird indes von Geldsorgen geplagt. Die Hei-                                                                                                                                                                 nachtsfest wieder bei Elli ein und inszeniert sich
rat seines Sohnes Schorsch mit Eva, der Tochter des                                                                                                                                                                    mit seiner Ex-Frau vor der Familie als glückliches
reichen Bauern Schlösser, wäre die Rettung! Und                                                                                                                                                                        Paar. Doch dieses Jahr bringt die Hartnäckigkeit ih-
dem intriganten Nachbarn käme die Verbindung nur                                                                                                                                                                       rer neuen Partner Chrissie und Micha den Plan ins
allzu gelegen ...                                                                         Die Katze lässt das Mausen nicht                                      THEATER AN DER KÖ                                      Wanken. Die einen kommen zu früh. Die anderen
                                                                                          von Johnnie Mortimer & Brian Cook                          In den Schadow Arkaden; tägl. (außer Mo.) 20 Uhr, So. 18          gehen zu spät. Und wieder andere kommen, obwohl
                                         4.10. bis 8.10.2020                                                                                         Uhr, außer bei Gastspielen; 22€/ 20€                              sie nicht eingeladen sind. Und auch ihre Kinder
                                                                                          George weigert sich, nach 20 Jahren Ehe mit seiner
                                                                                          Frau Mildred eine zweite Hochzeitsreise nach Frank-                                                                          haben so einige Überraschungen im Gepäck. Doch
Schlüssel für Zwei                                                                        reich zu machen. Mildred, eine aktive Frau, will ver-                                                                        so schnell geben Robert und Elli nicht auf. Kurz:
von John Chapman und Dave Freeman                                                                                                                    Ungeheuer heiss
                                                                                          suchen, die missglückte erste Hochzeitsreise durch         von Lars und Krister Classon
                                                                                                                                                                                                                       Weihnachten wird zu einem ebenso stürmischen
Ein absurdes, aberwitziges Spektakel – und das nur,                                       das Arrangement – gleiches Hotel, gleiches Zimmer                                                                            wie unvergesslichen Event der Enthüllungen. Die
weil Harriet ein Verhältnis mit zwei verheirateten                                                                                                   Verfehlungen: Lisa hatte letzte Nacht ein ungeheuer
                                                                                          – zu kurieren.                                             heißes Erlebnis mit einem Fremden, so einem jun-                  Emotionen schlagen Funken, bis der Christbaum in
Männern hat! Immer ging es prima, denn jeder hatte                                                                                                                                                                     Flammen steht. Schöne Bescherung!
sich an Harriets Zeiteinteilung zu halten. Aber ein-                                                                          20.1. bis 12.03.2021   gen gutaussehenden Business-Typen, in der Well-
mal tauchen ja doch – zumindest in Komödien – die                                                                                                    ness-Grotte eines Hotels. Dabei ist Lisa doch glück-                                                 21.11.2020 bis 3.1.2021

beiden ahnungslosen Kontrahenten gleichzeitig                                             Einmal Kö und nicht zurück                                 lich verheiratet ... Verwirrungen: Heute kommt Lisas
                                                                                          Inhalt folgt                                               Schwester Ulla zu Besuch, um ihren neuen Freund                   Das Abschiedsdinner
auf ...
                                                                                                                                                     Fredrick vorzustellen, so einen jungen gutaus-                    von Matthieu Delaporte & Alexandre de la Patellière
                                      14.10. bis 20.11.2020                                                                    17.03. bis 7.5.2021
                                                                                                                                                     sehenden Business-Typen, der schon in der Stadt                   Freundschaften sind wichtig und bereichern unser
                                                                                          Nie wieder Alkohol                                         ist und die vergangene Nacht im Hotel verbracht hat               Leben. Doch manchmal sind Freunde auch einfach
Kein Auskommen mit dem Einkommen                                                                                                                                                                                       nur lästig und zeitaufreibend. Alte Freundschaften,
                                                                                          Inhalt folgt                                               ... Verwechslungen: Jetzt muss in Windeseile mit
von Fritz Wempner
                                                                                                                                                     allen Mitteln verhindert werden, dass Lisa und der                die nur noch aus Gewohnheit bestehen, sind in
Nicht für jedermann bedeutet das Wirtschafts-                                                                                  12.5. bis 30.6.2021                                                                     Zeiten voller Terminkalender überflüssige Relikte.
                                                                                                                                                     Business-Typ sich begegnen, doch der steht schon
wunder automatisch Wohlstand. Das kinderlose                                                                                                                                                                           Nicht nur bei Facebook – auch im realen Leben kann
                                                                                                                                                     vor der Tür. Aber – was für eine Erleichterung – es ist
Rentnerehepaar August und Ida Bodendiek ist mit                                                                                                                                                                        man seine Freundesliste von unerwünschten Per-
                                                                                                                                                     gar nicht der Fremde von letzter Nacht!
Reichtum nicht gerade gesegnet, es ist einfach                                                                                                                                                                         sonen reinigen. Dafür gibt es das Abschiedsdinner.
„keen Utkamen mit dat Inkamen“. Doch anstatt da-                                                                                                                                            26.8. bis 4.10.2020
                                                                                                                                                                                                                       Peter und Katja wollen Anton loswerden. Ein letztes
rüber zu verzweifeln, muss man eben einfach aus                                                                                                                                                                        Mal soll er ihre Gastfreundlichkeit genießen und
der Not eine Tugend machen: Ein Untermieter muss                                                                                                     Extrawurst
                                                                                                                                                     von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob
                                                                                                                                                                                                                       danach für immer aus ihrem Leben verschwinden.
her, der regelmäßig für Kost und Logis bezahlt und                                                                                                                                                                     Doch noch vor dem Dessert durchschaut Anton
so die eher kärgliche Rente ein wenig aufbessert.                                                                                                    Eigentlich ist es nur eine Formsache: Im Tennisclub
                                                                                                                                                     soll über die Anschaffung eines neuen Grills für die              ihren Plan und fordert sie heraus: Wer sich als der
Problemattisch ist nur, dass Ida einen männlichen                                                                                                                                                                      bessere Freund erweist, soll über die Freundschaft
Untermieter bevorzugt, während August lieber eine                                                                                                    Vereinsfeiern abgestimmt werden. Normalerweise
                                                                                                                                                     kein Problem – gäbe es nicht den Vorschlag, auch                  entscheiden. Es beginnt ein genialer Schlagab-
Untermieterin hätte ...                                                                                                                                                                                                tausch um den Begriff „Freundschaft“, der tief in die
                                                                                                                                                     einen eigenen Grill für das einzige türkische Mitglied
                                   25.11.2020 bis 15.1.2021
                                                                                                                                                     des Clubs zu finanzieren. Denn gläubige Muslime                   Vergangenheit zurückreicht und der einige Überra-
                                                                                                                                                     dürfen ihre Grillwürste bekanntlich nicht auf einen               schungen ans Licht bringt ...
                                                                                                                                                     Rost mit Schweinefleisch legen. Eine gut gemeinte                                                          9.1. bis 21.2.2021

                                                               46                                                                                                                                                 47
Sie können auch lesen
NÄCHSTE FOLIEN ... Stornieren